279 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

3 minutes ago, Hexer said:

Und weil hier gerade das Thema Underground Szene hochkam: warum landen Menschen denn dort? In den meissten Fällen doch als Flucht. Vor Problemen. Vor den eigenen Unvollkommenheiten. Davor irgendwelchen Ansprüchen nicht genügen zu können ... Ich hab reichlich Randgruppenerfahrung aus meiner Jungend. Punks und Gothics. Glaubt mal, da hatte fast jeder einen Riss in der Schüssel. Inklusive mir.

Unterschreibe ich genau so.

Bringt aber den interessanten Punkt auf dass wir beide mittlerweile wahrscheinlich deutlich weniger Sprung in der Schüssel habe als viele andere die nie in solchen Szenen waren. Weil wir was dafür getan haben die Risse zu kitten. Diese Art Frauen die den Weg vom Selbsthass und Aussenseitertum zu ihrem eigenen Ich gegangen sind sind dann eigentlich meine allerliebsten. Nur schauen die dann oft noch genauso aus wie damals ;-)

Merke auch hier grad wieder dass mein Hauptproblem mit dem Artikel also ist Leute rein nach ein paar oberflächlichen Kriterien zu schubladisieren. Da verpasst man so viel interessante Menschen.

bearbeitet von Helmut

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wirkt wie eine Überreaktion auf die me too Kampagne.

Er hat auf einer gewissen Ebene allerdings nicht ganz unrecht.

Und zwar, dass Männer, sobald sie eine Frau attraktiv finden (vor allem Männer die selten oder gar nicht daten) nur das Äußere der Frau sehen. If she's hot they ignore everything else.

Ich habe das bei mir selbst beobachtet, als ich gerade angefangen hatte mit approachen vor so 7 - 8 Jahren.

You meet a  hot girl....and you ignore everything else. Shes hot, that counts.

 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Minuten, SimoneB schrieb:

Nötig war es nicht, aber lustig. Für mich :-)

Persönliche Vorlieben wird es immer geben. Das ist auch OK, ich habe auch mein Beuteschema, optisch schon. Aber dadurch erkläre ich nicht automatisch alle anderen für psychisch gestört. Wie kann man so was ernstnehmen?

Simone, ich weiß echt nicht, warum du dich so aufregst. Passt doch super zu dir und dass du nicht unbedingt n krasser Psycho bist stimmt schon, aber normal bist bestimmt auch nicht. :D

 

Naja, auf jeden Fall sind Frauen an allem Schuld, besonders an kranken Beziehungsdynamiken die nicht gut funktionieren. Dass hier überwiegend Männer im Forum angemeldet sind, die nicht die leiseste Ahnung von Beziehungen haben und hier täglich nach hocheffizient-taktischen Tipps fragen, lassen wir mal weg.

 

Ob es so eine Liste auch für Männer gibt?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

You meet a  hot girl....and you ignore everything else. Shes hot, that counts.

Meinste das is bei Frauen nicht auch so? Und meinst du das ist bei jedem Menschen so oder sind die "Blindwerder" eher eine Ausnahme? Wahrscheinlich eher andersrum. Die, die nicht ihrer rosaroten Brille vertrauen und vernunftig an die Sache rangehen, sind wohl nicht so häufig. Kommt ja auch sowieso drauf an was man sucht, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die die "normal" sind machen mir erst richtig Angst...

Wenn ich böse wäre würde ich sagen: wenn er Excel Sheets anfertigt und Approach zu Lay Quoten berechnet - lauf! Bin ich aber nicht :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gerade eben, SimoneB schrieb:

Wenn ich böse wäre würde ich sagen: wenn er Excel Sheets anfertigt und Approach zu Lay Quoten berechnet - lauf!

Ist nicht böse. Find ich nen normalen Ansatz.

Mit so nem Spinner würd ich auch nichts zu tun haben wollen... und mich schon gar nicht für den bücken.
Würde das sogar noch auf "hat kürzlich einen FR geschrieben" ausweiten. (Paar Jahre später ließe sich wieder drüber reden. Wie Helmut sagt. Menschen entwickeln sich.)

ist einfach Schwuppitum

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten, Helmut schrieb:

...Diese Art Frauen die den Weg vom Selbsthass und Aussenseitertum zu ihrem eigenen Ich gegangen sind sind dann eigentlich meine allerliebsten. Nur schauen die dann oft noch genauso aus wie damals ;-)

Ja, haste völlig Recht, mag ich auch sehr.

vor 11 Minuten, Helmut schrieb:

Nur schauen die dann oft noch genauso aus wie damals ;-)

Nee, irgendwie nicht. Die drücken ihre Andersartigkeit der Umwelt nicht mehr so offensiv ins Gesicht. Das ist mehr ein selbstbewusstes "das bin ich" als ein provokantes "schaut her!".

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Stimmt. Ich bezog mich eher darauf dass die Tattoos ja trotzdem noch da sind, und oft auch aus lieber Gewohnheit ein paar der Piercings...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein paar generelle Ansätze sind schon richtig. Ich sehe es zum Beispiel kritisch wenn ein Mann nicht auf sich achtet - hohe Risikobereitschaft, achtet nicht auf seinen Körper und Ernährung usw. Er muss nicht perfekt sein aber wenn sich jemand vernachlässigt sagt das was aus. Wenn eine Frau sich beispielsweise ritzt, Essstörungen hat, sich selbstschädigend verhält ("immer die falschen Männer") dann kann man schon Schlüsse auf ihre derzeitige Verfassung ziehen.

Das aber was hier z.T. angeführt wird ist auch eine Frage der eigenen Wahrnehmung und des gesellschaftlichen Kontextes und das verschiebt sich. Was man als "zu viele" Tattoos empfindet z.B. Oder ich habe beobachtet dass Männer die selbst intensiv Krafttraining machen oft auf Frauen stehen die andere schon als "bulky" und nicht feminin bezeichnen würden.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 26 Minuten, SimoneB schrieb:

Die die "normal" sind machen mir erst richtig Angst...

Wenn ich böse wäre würde ich sagen: wenn er Excel Sheets anfertigt und Approach zu Lay Quoten berechnet - lauf! Bin ich aber nicht :-)

Liebe SimoneB, ich habe das Gefühl, wir müssen ein ernstes Wörtchen miteinander über deine Definition von "normal" reden ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, ich denke zwar nicht genau so, wie der Autor.

Aber, wir erleben Menschen kurz, sehen sie und haben sofort bestimmte Assoziationen. So sind wir halt. Es klingt fast so, wie ein Auszug aus den Eindrücken und Wahrnehmungen die jmd. situativ haben könnte.

Ich approache nie mürrisch wirkende Frauen. Dabei hat sie vielleicht gerade einfach nur kurz das Gesicht verzogen, weil sie Blähungen hat. Ich lasse mich dann also sofort, impulsiv von einem Eindruck leiten. I thought shes cute, but she looks grumpy....I talk to another girl instead. Obwohl ich rational absolut weiss, dass das eine viel zu oberflächliche Einschätzung ist. Hier und jetzt ist das trotzdem sofort ein Ausschlusskriterium. Ich verlasse mich da auf mein Gefühl.

Ich mag Ohrringe bei Frauen, aber nicth so gerne Nasenringe und so was. Sehr bunte Haare finde ich auch nicht ganz so gut. Sehe ich das, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass ich sie anspreche gegen 0, selbst, wenn ich sie vom Gesicht/Body heiß finde. Verlasse mich also auf dieses Gefühl, obwohl ich rational denkend absolut weiss, dass das  zu oberflächlich betrachtet ist. Ich packe sie in eine Schublade. Dennoch ist das ein absolut relevanter Faktor.

Eine Frau bewegt sich irgendwie auf eine bestimmte Weise, ist etwas lauter als andere Frauen oder macht irgendwas, das mir irgendwie komisch vorkommt. Obwohl es von Außen betrachtet lächerlich ist. Ich selbst sagen würde 'warte doch mal, boy, du kennst sie überhaupt nicht, du packst sie sofort in eine Schublade'.

Trotzdem wird mein handeln davon maßgeblich beeinflusst. Von diesen Eindrücken.

Passt irgendwas absolut kleines nicht, dass mir irgendwie einfach nicht gefällt.....I wont approach.

Wie gesagt. Das alles wirkt wie ein Auszug aus seinem Hirn.

Auch wenn sich meine Wahrnehmung und meine Redflags von seinen unterscheiden, ziehe auch ich ohne wirklich rational überzeugende Argumente sofort meine Schlüsse.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Artikel ist unabhängig davon, wie man die Aussagen bewerten möchte, komplett unsachlich. 

Ich greife nur mal ein Beispiel heraus:

- - -

#15: SHE IS DRUNK

"Women who drink to excess have a much higher rate of a variety of “severe mental illnesses” than the general public. 33.3% of women aged 20 to 29 with such illnesses have alcohol problems, and a further 16.7% of them are addicted to drugs. The illnesses in the study linked to include:

  • Schizophrenia
  • Bipolar disorder
  • Schizoaffective disorder
  • Psychotic depression
  • Atypical mental illnesses

There is a much higher than normal chance if you see a drunk girl in a bar or a nightclub that she is nuts. She may not be (especially in societies with cultures of drinking). But you’ll want to tread lightly."

- - -

Da wird pseudo-wissenschaftlich mit einer Studie argumentiert, obwohl diese zwar eine Korrelation von psychotischen Störungen und Substanzprobleme zeigte, aber deshalb nicht zu dem Schluss kommt, dass Substanzprobleme ein guter Indikator wären, um auf psychotische Störungen zu schließen - so wie der Autor das tut. Das sind sie schon mal nicht, weil die Häufigkeit (d.h. die Prävalenzraten) der genannten Störungen in der Bevölkerung (also in nicht klinischen Populationen) sehr gering sind. Denn die genannten psychischen Störungen sind alle relativ selten. Bipolare Störungen bspw. haben eine 12-Monatsprävelenz von ca. 1%. Schizophrenie hat eine von ca. 0,5%. Es gibt also viel zu wenig Betroffene und Alkoholkonsum ist u. A. deshalb als Kriterium viel zu unspezifisch. Und das trotz der Komorbiditätsraten mit problematischem Substanzkonsum, wie sie in dem Paper gezeigt wurden. 

Außerdem geht es in der Studie um Substanzprobleme. Also ein Konsum, der im klinischen Sinne problematisch ist, was mit verschiedenen diagnostischen Instrumenten getestet wurde. Ob bei jemandem, der am WE ordentlich einen säuft, tatsächlich so ein Problem vorliegt, lässt sich ohne Glaskugel gar nicht feststellen. Das heißt, die Korrelation ist sowieso hinfällig, weil man nicht weiß, ob bei der Frau klinisch problematisches Trinkverhalten im Sinne der Studie vorliegt. 

Wenn man einen Artikel liest, der so unseriös argumentiert, ist das für mich allerdings eine wirkliche Red Flag, sodass ich die Website und den Autor sofort aus der Liste weiterer Lektüre rausscreene und auch seine sonstigen Aussagen nicht mehr ernst nehme.  

 

  • LIKE 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden, Patrick B schrieb:

to excess

Diesen Zusatz nicht verkennen.

Find, außer sich ne Nadel zu setzen, erstmal keine Substanz sonderlich abschreckend. Die Menge machts. Denn für ne gewisse Menge brauchste Training. Die Toleranz muss irgendwo her kommen. Denke, Filmrisse hatten wir so gut wie alle schon vom Alkohol. Die meisten Leute hängen auf dem Level aber auch relativ bald über ner Kloschüssel, oder werden´s halt im Gebüsch los und simmern alsbald ins schläfrige Nirvana weg.
Kann sich jemand exzessiv derart aus der Halle zimmern, daß er/sie nichts mehr davon weiß, zeigt aber zumindest im Rausch keinerlei Anfälligkeit für die negativen Aspekte, die nunmal jede Substanz mit sich bringt.. das ist ein klares Zeichen für harten Konsum. Aktuell jedenfalls.
Dabei auch bums, ob sich ne 55kilo Frau scheinbar mühelos 4 Zombies und 2 Sunrise reinstellt, 4 Teile ballert, im 5 Minuten-Takt Jollen baut, oder´n ganzes Gramm Speed am Abend rupft.. alles ein Grund, mal genauer hinzuschauen, warum der/diejenige zur Zeit so frei dreht. Oder ob das evtl sogar System hat.

Seine Argumentation mit der Studie ist dünne. Die Warnung jedoch kommt nicht von ungefähr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
7 hours ago, SimoneB said:

Ein paar generelle Ansätze sind schon richtig. Ich sehe es zum Beispiel kritisch wenn ein Mann nicht auf sich achtet - hohe Risikobereitschaft, achtet nicht auf seinen Körper und Ernährung usw. Er muss nicht perfekt sein aber wenn sich jemand vernachlässigt sagt das was aus. Wenn eine Frau sich beispielsweise ritzt, Essstörungen hat, sich selbstschädigend verhält ("immer die falschen Männer") dann kann man schon Schlüsse auf ihre derzeitige Verfassung ziehen.

Das aber was hier z.T. angeführt wird ist auch eine Frage der eigenen Wahrnehmung und des gesellschaftlichen Kontextes und das verschiebt sich. Was man als "zu viele" Tattoos empfindet z.B. Oder ich habe beobachtet dass Männer die selbst intensiv Krafttraining machen oft auf Frauen stehen die andere schon als "bulky" und nicht feminin bezeichnen würden.

Ich glaube, dass was du beschreibst - ritzen, Essstörungen, selbstschädigendes Verhalten - das sind keine Indikatoren mehr, sondern das Bild einer psychologischen Krankheit. Alles andere sind Indikatoren, decken sich aber u.a. mit meinen Erfahrungen.

Letztendlich bin ich auch skeptisch, wenn eine frau mit mir am ersten Abend ins Bett geht - selbst, wenn sie sagt, dass sie es normalerweise nicht macht.

Allgemein kann ich aus meiner Erfahrung sagen: Man ist i.d.R. nichtes besonderes. Selbst wenn die Frau sagt "Ich habe noch nie einen Mann mehr geliebt als dich!", "Ich mache das normalerweise nicht" etc. -> Alles Bullshit. Wenn die Dame mit einem am ersten Abend ins Bett geht, dann hat sie es sicherlich schon öfters gemacht - wenn sie keine 18 ist.

bearbeitet von TriiaZ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
3 hours ago, Easy Peasy said:

Diesen Zusatz nicht verkennen.

Find, außer sich ne Nadel zu setzen, erstmal keine Substanz sonderlich abschreckend. Die Menge machts. Denn für ne gewisse Menge brauchste Training. Die Toleranz muss irgendwo her kommen. Denke, Filmrisse hatten wir so gut wie alle schon vom Alkohol. Die meisten Leute hängen auf dem Level aber auch relativ bald über ner Kloschüssel, oder werden´s halt im Gebüsch los und simmern alsbald ins schläfrige Nirvana weg.
Kann sich jemand exzessiv derart aus der Halle zimmern, daß er/sie nichts mehr davon weiß, zeigt aber zumindest im Rausch keinerlei Anfälligkeit für die negativen Aspekte, die nunmal jede Substanz mit sich bringt.. das ist ein klares Zeichen für harten Konsum. Aktuell jedenfalls.
Dabei auch bums, ob sich ne 55kilo Frau scheinbar mühelos 4 Zombies und 2 Sunrise reinstellt, 4 Teile ballert, im 5 Minuten-Takt Jollen baut, oder´n ganzes Gramm Speed am Abend rupft.. alles ein Grund, mal genauer hinzuschauen, warum der/diejenige zur Zeit so frei dreht. Oder ob das evtl sogar System hat.

Seine Argumentation mit der Studie ist dünne. Die Warnung jedoch kommt nicht von ungefähr.

Das "bis zum Exzess" habe ich gesehen, aber das ändert nichts an meiner Argumentation:

  • Aus exzessivem Alkoholkonsum im allgemeinen Sprachgebrauch lässt sich nicht unmittelbar auf ein Alkoholproblem im klinischen Sinne schließen
  • Ein Alkoholproblem ist ein unspezifischer Indikation für psychotische Störungen und nicht brauchbar als Indikator in nicht-klinischen Populationen

Und damit fällt seine Argumentation an zwei Stellen zusammen. 

Davon abgesehen muss man hier ganz generell zwei Dinge auseinander halten, die aus meiner Sicht vermischt werden:

  1. Was sind tatsächliche (im weitesten Sinne allgemeine) Red Flags?
  2. Worauf steht man bei einer Frau und worauf nicht?

Ich stehe überhaupt nicht auf Piercings im Gesicht oder irgendwo am Körper große/viele Tattoos. Das ist für mich einer größten Turn Offs überhaupt. Wenn ich das sehe, wird mein Schwanz zum Mikropenis und ich frage mich immer, warum hübsche Mädels sich so verunstalten. I just don´t get it. Das ist aber einfach nur mein persönlicher Geschmack. Und genauso kannst du gerne auf Frauen stehen, die nicht exzessiv trinken. In meinem Fall ist das wiederum anders. Ich stehe nicht auf Frauen, die niemals exzessiv trinken. Meiner Erfahrung nach leben solche Menschen ein anderes Leben als ich. Und deshalb sind sie raus. Aber ich unterstelle deshalb nicht irgendwelche psychischen (oder gar psychotischen) Störungen. Und es sind auch keine Red oder Orange Flags, weil selbst ein hartes Screen Out-Kriterium nicht zwangsläufig eine Red Flag ist - erst recht nicht im allgemeinen Sinne, die man dann seinen Lesern als generellen Hinweis verkauft.

Hinschauen kann oder sollte man bei sowas aber immer. Da geben ich dir recht. Das Gleiche gilt für das Thema sexuell extrem aktiver Frauen und Männer im anderen Thread. Das ist für mich dann Teil des Kennenlernens. 

bearbeitet von Patrick B

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
21 minutes ago, Patrick B said:

Das "bis zum Exzess" habe ich gesehen, aber das ändert nichts an meiner Argumentation:

  • Aus exzessivem Alkoholkonsum im allgemeinen Sprachgebrauch lässt sich nicht unmittelbar auf ein Alkoholproblem im klinischen Sinne schließen
  • Ein Alkoholproblem ist ein unspezifischer Indikation für psychotische Störungen und nicht brauchbar als Kriterium in nicht-klinischen Populationen

Und damit fällt seine Argumentation an zwei Stellen zusammen. 

Davon abgesehen muss man hier ganz generell zwei Dinge auseinander halten, die aus meiner Sicht vermischt werden:

  1. Was sind tatsächliche (im weitesten Sinne allgemeine) Red Flags?
  2. Worauf steht man bei einer Frau und worauf nicht?

Ich stehe überhaupt nicht auf Piercings im Gesicht oder irgendwo am Körper große/viele Tattoos. Das ist für mich einer größten Turn Offs überhaupt. Wenn ich das sehe, wird mein Schwanz zum Mikropenis und ich frage mich immer, warum hübsche Mädels sich so verunstalten. I just don´t get it. Das ist aber einfach nur mein persönlicher Geschmack. Und genauso kannst du gerne auf Frauen stehen, die nicht exzessiv trinken. In meinem Fall ist das wiederum anders. Ich stehe nicht auf Frauen, die niemals exzessiv trinken. Meiner Erfahrung nach leben solche Menschen ein anderes Leben als ich. Und deshalb sind sie raus. Aber ich unterstelle deshalb nicht irgendwelche psychischen (oder gar psychotischen) Störungen. Und es sind auch keine Red oder Orange Flags, weil selbst ein hartes Screen Out-Kriterium nicht zwangsläufig eine Red Flag ist. 

Ich glaube, du missverstehst etwas das Gesamtbild - es geht nicht m.M.n nicht um einen einzelnen Indikator. Es ist ein Zusammenspiel vieler verschiedener Faktoren - häufige Alkoholrauschs, ständig in Problemen, finanzielle Probleme, Schuldzuweisungen, ständig im Streit mit X oder Y, wenig Freunde oder Freundinnen, ständig Dramen und dann wird daraus ein Schuh.

Nur weil eine Frau viele Red Flags hat, macht sie ja nicht zu einer unliebsamen Persönlichkeit - im Gegenteil, diese Frauen werden dich u.a. mehr lieben als jede "normale" Frau es jemals tun wird. Aber es hat eben seinen Preis - Dramen, ständige Probleme, welche du zu lösen hast und wenn du den falschen Schritt nach links oder nach rechts machst, wird dir ans Bein gepisst. Diese Frauen über einen langen Zeitraum zu halten ist nur sehr schwer möglich, weil die Beziehung immer in extreme kippt. Irgendwann bist du nur noch erschöpft und müde.

Eine stabile Persönlichkeit zeichnet sich eben dadurch aus, dass diese es schafft ihr Leben auszubalancieren - Job, Freunde, Sport, Familie, Ich-Zeit. Es geht nicht darum jeden Tag im Endorphin Rausch zu schweben, aber viel mehr eine gewisse Kontinuität im Leben zu haben.

bearbeitet von TriiaZ
  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast KillEmAll

Ich frage mich nur, welchen Mehrwert dieser Quatsch bringt? Ich meine ok cool, Screening und so. Kann ja teils stimmen, für LTR z.B. Aber ficken kann man ja trotzdem noch? Oder andersrum, nie wieder ne ritzende All-In-Schnalle die sich fesseln, schlagen und in den Mund spucken lässt? Wtf? Kann man sich gleich die neuste virtuelle Ausgabe von Cuckold BBC-Party händisch über den Schwanz ziehen. Mega uncool wenn der Emo Shit wegfällt. Ich mein ja nur..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
36 minutes ago, TriiaZ said:

Es ist ein Zusammenspiel vieler verschiedener Faktoren - häufige Alkoholrauschs, ständig in Problemen, finanzielle Probleme, Schuldzuweisungen, ständig im Streit mit X oder Y, wenig Freunde oder Freundinnen

Also mit Personen die ständig saufen, nie Geld haben, immer Probleme schieben, nur streiten und kein eigenständiges Sozialleben haben soll ma net abhängen.

Jo gut, dafür brauchts den Artikel? Die gleichen Kriterien gelten doch sowieso auch für meine männlichen Freunde.

Dass man das für Frauen extra betonen muss zeigt wohl eher dass es Kerls gibt die außer Optik keine Standards haben.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast KillEmAll
2 minutes ago, Helmut said:

Also mit Personen die ständig saufen, nie Geld haben, immer Probleme schieben, nur streiten und kein eigenständiges Sozialleben haben soll ma net abhängen.

In der Konstellation sind die besten Start-Up Ideen entstanden. Ohne Scheiss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
1 minute ago, Helmut said:

Also mit Personen die ständig saufen, nie Geld haben, immer Probleme schieben, nur streiten und kein eigenständiges Sozialleben haben soll ma net abhängen.

Jo gut, dafür brauchts den Artikel? Die gleichen Kriterien gelten doch sowieso auch für meine männlichen Freunde.

Dass man das für Frauen extra betonen muss zeigt wohl eher dass es Kerls gibt die außer Optik keine Standards haben.

Nicht jeder ist ein herausragender Psychologe sowie du es bist.

Ferner lieben Menschen - und übersehen gerne vor allem in der Honeymoon Periode Red Flag Indikatoren. Des Weiteren: Keine Frau begegnet dir und sagt "Hmm, ich habe ständige Probleme, nie Geld, bin häufig traurig und depressiv".

Viele dieser kleinen Red Flags zeigen sich häufig erst in Wochen oder  Monaten - da keiner sich in den ersten paar Wochen in die Karten schauen lässt. Jeder präsentiert sich von Beginn an von seiner besten Seite. Und du tust so, als ob diese Frauen nicht ebenfalls auch herausragenden Seiten an sich haben können. Aber passt schon - du hast es mal wieder durchschaut lieber Helmut. 😄

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Minuten, Helmut schrieb:

Dass man das für Frauen extra betonen muss zeigt wohl eher dass es Kerls gibt die außer Optik keine Standards haben.

Was nu nix sonderlich neues ist.

Wenn man deiner Argumentation folgte, wär die Konsequenz: Forum dicht machen. Schließlich haben alle Männer voll den Durchblick mit den Gurlz.

 

vor 24 Minuten, KillEmAll schrieb:

nie wieder ne ritzende All-In-Schnalle die sich fesseln, schlagen und in den Mund spucken lässt? Wtf?

Dafür brauchste keine nervende Emo Schnalle. Geht auch mit smoothen Frauen.

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast KillEmAll
6 minutes ago, TriiaZ said:

Nicht jeder ist ein herausragender Psychologe sowie du es bist.

Ferner lieben Menschen - und übersehen gerne vor allem in der Honeymoon Periode Red Flag Indikatoren. Des Weiteren: Keine Frau begegnet dir und sagt "Hmm, ich habe ständige Probleme, nie Geld, bin häufig traurig und depressiv".

Viele dieser kleinen Red Flags zeigen sich häufig erst in Wochen oder  Monaten - da keiner sich in den ersten paar Wochen in die Karten schauen lässt. Jeder präsentiert sich von Beginn an von seiner besten Seite. Und du tust so, als ob diese Frauen nicht ebenfalls auch herausragenden Seiten an sich haben können. Aber passt schon - du hast es mal wieder durchschaut lieber Helmut. 1f604.png

 

Ist halt die gängige Screening Geschichte. Ich bin ja ich kein Redpill-Fanatiker, aber Caleb Jones ist schon ein guter Kerl und ich mag sein Zeug sehr, weil er ein praktischer Typ ist und greifbaren Content bringt.

Ich kopiere es jetzt einfach mal aus dem Buch und hoffe das geht gut:

 

Mindset Difference One: Cream of the Crop Model vs. Screening Model

This is a core difference in how the Alpha Male 2.0 chooses a long- term partner as opposed to how men in The Prison choose.

Most beta males quickly get serious with whichever woman has sex with him. Alpha 1.0s and more confident betas do something a little different, something I call the Screening Model.

The Screening Model is when a person has a mental checklist of all the things a proper mate should have. Every person has a different checklist, but with men it usually includes things like she must be smart, educated, have a good relationship with her family, have not had sex with too many other men, and similar traits based in “quality” and “purity.” We’ve already touched on some of those aspects in previous chapters, and just by reading that list you can see SP and male OBW bleeding though.

Any woman this man meets or dates who does not measure up to his screening efforts either gets dumped, relegated to a one night stand, or at best becomes a very temporary FB. The first woman who comes along who seems to check all the man’s “boxes” gets the prize. He gets serious with her, and often moves in with her and/or marries her, only to later suffer all the usual negative consequences of long-term monogamous relationships, since no amount of screening can change a woman’s nature, as we discussed back in Chapter 13.

By the way, if this model sounds familiar, it’s because this is the model women use, most especially those over age 33. You've probably been on a first date where you can tell the woman was simply going through her SP-based checklist of all the things a proper “gentleman” boyfriend/husband should have. The Screening Model is actually a very feminine model despite the fact so many men enthusiastically adopt it.

Alpha 2.0s follow a very different model for mate selection, a much more effective, enjoyable, and masculine model. It’s something I call the Cream of the Crop model. When an Alpha 2.0 is ready to get serious with a woman, or move in with a woman, or get married (OLTR marriage of course!), he goes out and has sex with many, many different women. He’s responsible and uses condoms of course. More importantly, he doesn’t “screen” anyone. As long as the women are attractive to him and don’t give him drama, he takes all comers. Low quality women, moderate quality women, and high quality women, he has sex with them all, and sees all of them regularly or semi-regularly as FBs or MLTRs.

Your Women

Soon, many women drop off and leave him, seeking monogamy or more submissive men. Others prove to be bitchy or problematic, causing him to soft next them. A special few of these women make it “through the cut,” and stay with the Alpha in a very happy and harmonious relationship for a long time. Out of these, one woman will always end up standing out from all the rest. That is the woman with whom he gets serious (or moves in with, or marries, or has children with, or whatever).

It’s a far more enjoyable process than the Screening Model, as you can plainly see. It’s also far less stressful, hurts far fewer women, is far less disappointing, and maintains an Alpha abundance mentality instead of embracing the scarcity mentally that the Screening Model embraces.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 22 Minuten, KillEmAll schrieb:

and don’t give him drama

Da hast du den wichtigsten Punkt, auf den fast alles hinaus läuft. Irgendwann kriegste einigermaßen Gefühl dafür, wo es fast garantiert über kurz oder eher kürzer Drama geben wird.
Beispiel Numero Uno in der Liste sind die Mißbrauchsstories, während man das erste mal an ihr rumschraubt. Ganz weit vorn.
Wo auch fix ne Bombe hochgeht, ist bei sehr besitzergreifenden Mädels. 3x ficken und sie schiebt Welle, wenn sie einen irgendwo rumknutschen sieht, wobei man unabhängig von ihr da ist.
usw..


Und haste so ne Erfahrungen erstmal durch, erkennste da gewisse Muster und ziehst dementsprechend weite Bögen um solche Frauen. Die jeweiligen Eigenschaften, die zum Drama führen, erkennste ja in den Mustern wieder.. und spätestens irgendwo bei 10-20 Frauen sollte sich ein relativ treffsicheres Bauchgefühl einstellen. Denn die Testgruppe ist ja weit höher. Durch Frauen, wo´s nix wurde, man nur rumknutschte, oder Stories von Kumpels, Familie etc.
Wer dieses Bauchgefühl  jedes mal auf´s Neue ignoriert, ist einfach mal saudämlich. Nicht Alpha 2.0.
Oder steht auf unnötigen Stress im Leben. Soll´s ja auch geben.

bearbeitet von Easy Peasy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@KillEmAll und hast du diese Frau bereits gefunden? Hast du diesen Status erreicht, Dir die Frauen aussuchen zu können und dich durchzuprobieren ? Aus meiner Erfahrung, von allen Frauen die ich in den letzten 2 Jahren kennen gelernt habe, welche Optisch ansprechend waren UND die o.g. Kriterien erfüllen, so waren diese Frauen extrem hoch im Kurs oder bereits in langfristigen LTRs verankert. Ich glaube die Konkurrenz Dichte bei diesen Frauen ist auf dem Maximum. Aber Grundsätzlich gebe ich Dir Recht: So eine Frau sollte man finden - diese Frauen zu bekommen und dann auch noch zu halten, ist die Kunst. Die Standards dieser Frauen an Aussehen, Finanzielle Sicherheit und Charakter sind nicht niedriger als deine an sie.

 

Btw.: Und das sind tatsächlich nicht die Frauen mit X Nasenpiercings oder bunt gefärbten Haaren. Sondern total bodenständige Mädchen ;-) Wo wir nun wieder bei Indikatoren wären. Meine Erfahrung nach.

bearbeitet von TriiaZ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@KillEmAll Es geht nicht darum dass er von Screening spricht. Sondern dass er es anhand so einer Brigitte-Horoskop-Liste macht und pseudowissenschaftlich argumentiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.