Partner will kein Sex

308 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

vor einer Stunde, Sam Stage schrieb:

Du hast gerade zwei Kinder Zuhause und das ist dein Problem. Du bist unglücklich und es deine Aufgabe dafür zu sorgen das du es nicht mehr bist. Hier nachzufragen um ihm zu helfen ist sicher eine gute Sache. Allerdings wie du schon richtig erkannt hast, kannst nicht du ihn ändern sondern er muss das tun.

Ich persönlich bin der Meinung das monogame Beziehung oft nicht unserem Naturell als Mensch entsprechen. Sex ist mir extrem wichtig, deswegen würde ich mich an deiner Stelle da entsprechend versorgen damit es mir gut geht. Damit ich als Mutter und Partnerin funktionieren kann und nicht durch meinen Frust die Beziehung gefährde. Ob ich das offen tue und heimlich, hängt von meinem Partner ab. In deinem Fall würde ich es dann wohl eher so machen das er es nicht mitbekommt. Aber das wäre mein Weg du musst deinen Weg für dich finden.

Das werde ich dann wohl so tun. Im Prinzip ist mir das klar. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 51 Minuten, wernerd schrieb:

 

Du betrachtest dich zu sehr von aussen und was andere über dich denken. Du musst ersteinmal dich selber an erste Stelle setzen.

Wenn du unzifrieden bist dann werden auch deine Kinder unglücklich.

Wenn du unzufrieden bist, dann bist du auch nicht attraktiv.

 

Das heißt als ich frei vögeln konnte wie es mir beliebt war ich attraktiv genug dass er mich heiß findet und jetzt wo ich gar kein Sex mehr habe bin ich nur noch unattraktiv. Ja da er gegen das Öffnen der Beziehung für dritte ist, schaufelt er der Beziehung ja selbst ein Grab.

Ja na klar mache ich mir Gedanken was passiert wenn ich Sex habe oder wen anderen kennenlerne. 

Und ich bin dann Schuld. Im Prinzip ist das die perfekte Opferrolle für meinen Partner. Das kann weh tun wenn man nicht bewusst ist.  

Er war ja schon der 'Arme' bei der Scheidung. Ich habe nicht so lust dieses Muster zu bedienen. Wir sind erwachsen genug dass wir beide eine Trennung umgehen können und trotzdem glücklich sind. Dachte ich...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ouh Mann.

Also, er hat ne Neigung, die nicht Deine ist. Deine Bedürfnisse sind andere.

 

Punkt 1: Setz Dich mit auseinander, was Du bei einer Trennung alles zu tun hättest, wie das ablaufen müsste. Nicht, weil Du Dich Trennen sollst. Sondern damit der Gedanke an eine Trennung erstmal was von seinem Schrecken verliert. Mit der Konsequenz, dass Du erstmal freier bist.

 

Punkt 2: Setz Dich nochmal mit ihm hin. Und dann redet ihr drüber, wie das weitergehen soll. Keine Machtspielchen, kein Druck von einer der beiden Seiten.

 

Gibt zig Optionen, wie man die Situation regeln könnte. Oberste Priorität: Euer Kind. Und dann redet man mal, was man tun kann. Er hat ne BDSM-Neigung? Fein - Mal drüber nachdenken, dass er sich ne Dom suchen darf? Im Gegensatz kriegst Du entweder andere Typen. Oder ihr schaut Mal, ob er nicht doch mehr Bock auf Vanilla Sex hat, wenn seine Neigung anderweitig ausgelebt wird.

 

Aber setzt Euch verdammt nochmal hin. Ihr seid zwei Erwachsene Menschen, die ein Kind großziehen.

  • VOTE-4-AWARD 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 47 Minuten, PrettyWoman17 schrieb:

Ja da er gegen das Öffnen der Beziehung für dritte ist, schaufelt er der Beziehung ja selbst ein Grab.

Ja, klar er ist dagegen. Weshalb sollte er dir zu stimmnen. Du stellt ja eh deine Bedürfnisse zurück. Und er bleint schön faul (er ist ja das Opfer) auf der Couch.

vor 49 Minuten, PrettyWoman17 schrieb:

Und ich bin dann Schuld.

Natürlich wird er dir die Schuld geben, und die "Gesellschaft" wird ihm noch recht geben.

vor 52 Minuten, PrettyWoman17 schrieb:

Er war ja schon der 'Arme' bei der Scheidung. Ich habe nicht so lust dieses Muster zu bedienen.

Da wirst du nicht dran ändern können. Er wird sich immer in seiner Opferrolle suhlen. Egal wie es mit euch weiter geht. Er wird es immer so drehen, dass er das Opfer ist.  Und erwarte bitte nicht, dass sich dass  nach einen Gespräch ändern wird. Du musst dir nur klar machen, dass du diejenige bist die unglücklich ist. Und das du unglücklich mit der Situation bist, da kannst nur du alleine etwas dagegen tun.

Ideen hast du ja schon, jetzt es nur noch darum wie und vor allem in welcher Reihe-Folge du was unter nimmst.

z.B. könnte das so aussehen.

1)  Mach dich mit kundig und überlege dir wie eine Trennung von statten gehen könnte. Mit diesem Plan B bist du handlungfähig.

2)  Er block bei offener Beziehung, sein Pech. Er kann entscheiden, ob er mit einer offenen Beziehung einverstanden ist, wenn nicht,  dann stelle ihm die Trennung als Alternative in aussicht. Hört sich zwar nach Messer auf die Brust an, aber was solltest du sonst machen? Gleich die Trennung?

3) Offenen Beziehung ist kein von jetzt auf gleich. Da müssen Regeln verhandelt werden, die man auch aufschreiben sollte. (So jedenfalls habe ich es mit meiner LTR gemacht.)  Überlegt euch zusammen, wie ihr es den Kindern mit der offenen Beziehung kommuniziert.  etc. Viele Dinge die man als erwachsene Menschen besprechen kann.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Offene Beziehung ist aus meiner Sicht absoluter Schwachsinn. Habe es bisher noch nie erlebt, dass das Konzept in der Praxis langfristig gut gegangen ist, vor allem bei Paaren bei denen es bereits krieselt. Das ist nichts weiter als eine Trennung auf Raten.

  • LIKE 2
  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Stunden, Hexer schrieb:

Huch, mir ist noch was eingefallen: Cuckolding. Besorg Dir einen Chastity Cage für ihn und hol Dir die Erlaubnis Dich von anderen Kerlen flachlegen zu lassen. Kannst Dich ja mal zu dem Thema informieren und schauen ob das ein Weg für Dich wäre.

Nur zur Sicherheit: das meine ich komplett ernst!!

Mal Kurzzusammenfassung der Situation, haben viele offenbar nicht geschnallt:

Haben sich kennengelernt, dachten sie seien "normal" Vanilla und haben entsprechend Sex. Der Kerl freut sich, daß er sich endlich mal unterwerfen lassen kann, Mädel spielt gern mal Domina. Kerl merkt langsam, daß es das Einzige ist, was ihn wirklich anmacht. Mädel merkt langsam, daß sie nicht ständig (vor)spielen kann/will, ungeil. Und viel mehr Bedarf auf Sex hat, der geil für sie ist (Vanilla oder eben andersrum dominiert werden). Irgendwo bevor es wirklich angekommen ist, wird ein Wunschkind gebastelt. Mädel möchte trotz aller Unpassigkeit irgendwie an der Beziehung festhalten und sucht gerade nach Lösungen. Sieht nicht so gut aus - switchen kann er nicht, Öffnen will er nicht.

Cuckolding ist tatsächlich ne erstaunlich gute Idee, so er denn devot (u nicht masochistisch) ist! Zwing ihn doch einfach mal dazu, hehe.

Neigungsfragebogen hilft hier, zwischen Lust auf Schmerz / Unterdrückung/-werfung zu unterscheiden (oder beides). Mach ihm evtl mal bewußt, daß es extrem wenige (natürliche) Dominas gibt, er braucht da sowieso eine Lösung für sich. Viel zu bezahlen, daß Eine so tut als ob ist nicht wirklich ne Lösung wenn man bißchen Empathie hat.

Wenn auch das nichts wird, würde ich mich schnellstmöglich mit der Idee anfreunden, daß ihr euch als Patchwork-Kumpels gut ums Kind kümmert und sonst jeder seiner Wege geht (für ihn sauschwer, für dich recht easy).

Edit: Kann auch völlig anders sein, so wie sich der Thread gerade entwickelt..

bearbeitet von Jingang
  • TOP 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde, Dustwalker schrieb:

Ouh Mann.

Also, er hat ne Neigung, die nicht Deine ist. Deine Bedürfnisse sind andere.

 

Punkt 1: Setz Dich mit auseinander, was Du bei einer Trennung alles zu tun hättest, wie das ablaufen müsste. Nicht, weil Du Dich Trennen sollst. Sondern damit der Gedanke an eine Trennung erstmal was von seinem Schrecken verliert. Mit der Konsequenz, dass Du erstmal freier bist.

 

Punkt 2: Setz Dich nochmal mit ihm hin. Und dann redet ihr drüber, wie das weitergehen soll. Keine Machtspielchen, kein Druck von einer der beiden Seiten.

 

Gibt zig Optionen, wie man die Situation regeln könnte. Oberste Priorität: Euer Kind. Und dann redet man mal, was man tun kann. Er hat ne BDSM-Neigung? Fein - Mal drüber nachdenken, dass er sich ne Dom suchen darf? Im Gegensatz kriegst Du entweder andere Typen. Oder ihr schaut Mal, ob er nicht doch mehr Bock auf Vanilla Sex hat, wenn seine Neigung anderweitig ausgelebt wird.

 

Aber setzt Euch verdammt nochmal hin. Ihr seid zwei Erwachsene Menschen, die ein Kind großziehen.

Er darf sich gerne eine suchen die ihm das bietet, eine Dom oder meinetwegen eine die aus der Szene kommt oder sonst was.... und das will er nicht.

Er äußert sich dazu immer ganz abwegig. Auch zum Thema Treue...er ist loyal, was ich gut finde. Es bietet Sicherheit. Daher möchte ich auch nicht für einmal Sex alles hinwerfen. Ich kann mir nicht vorstellen wie man keinen Sex will. Meine Ex Partner waren immer geil auf mich. Und wollten immer Sex, da musste ich manchmal bremsen. 

So gar nichts zu machen überfordert mich und lässt mich arg an mir zweifeln. Der Spaß geht flöten. Versuche mit ihm zu reden scheitern...er stellt gegenfragen wie ich es fände wenn er mit einer anderen...Dabei frage ich ob ich den Sex nicht einfach auslagern kann. Er sagt ich könne das tun. Aber mit einem Unterton der nichts gutes verheißt. 

Ich kann und möchte mich verdammt nochmal mit ihm hinsetzen, aber es führt zu keiner Lösung. Früher war das Studium Schuld, davor die Scheidung und jetzt...ratet...das Kind. Und Lager ich Sex aus ist der 'andere' und ich Schuld, dass es nicht läuft.

Diese Denke ist nicht meins. Ich weiß genau wer Verantwortung dafür trägt. Daher bin ich hier. Mein partner versteht es nicht. 

denn wirklich was lösen damit beide zufrieden sind möchte er offensichtlich nicht. 

Ihm sei Sex nicht so wichtig. Er möchte auch Sex. Warum wir den nicht haben...joa. er steht auf mich sagt er. 

Für mich sind das alles Widersprüche. Er hat einfach schiss seine Männlichkeit und damit verbundene Aggression auszuleben.

Am liebsten gar nicht reden und einfach Sex haben wäre top. Aber er hat mich noch nie gepackt und mich ins Schlafzimmer geschliffen. 

Was ich mir schon alles ausgedacht habe...aber sorry jungs. Als Frau möchte ich eben auch mal hart ran genommen werden. Da erfülle ich ein großes Klischee. Ich möchte nicht ständig entscheiden und dominieren. 

Hier geht es auch nicht darum dass ich nicht auch mal dominant sein kann. Aber so gar nix sexuelles leben. Er zeigt nicht mal Intetesse an einem Blow Job. An nichts. Er berührt mich nicht. Klar haben wir auch noch andere Werte die zählen. 

 

bearbeitet von PrettyWoman17

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 39 Minuten, Jingang schrieb:

Mal Kurzzusammenfassung der Situation, haben viele offenbar nicht geschnallt:

Haben sich kennengelernt, dachten sie seien "normal" Vanilla und haben entsprechend Sex. Der Kerl freut sich, daß er sich endlich mal unterwerfen lassen kann, Mädel spielt gern mal Domina. Kerl merkt langsam, daß es das Einzige ist, was ihn wirklich anmacht. Mädel merkt langsam, daß sie nicht ständig (vor)spielen kann/will, ungeil. Und viel mehr Bedarf auf Sex hat, der geil für sie ist (Vanilla oder eben andersrum dominiert werden). Irgendwo bevor es wirklich angekommen ist, wird ein Wunschkind gebastelt. Mädel möchte trotz aller Unpassigkeit irgendwie an der Beziehung festhalten und sucht gerade nach Lösungen. Sieht nicht so gut aus - switchen kann er nicht, Öffnen will er nicht.

Cuckolding ist tatsächlich ne erstaunlich gute Idee, so er denn devot (u nicht masochistisch) ist! Zwing ihn doch einfach mal dazu, hehe.

Neigungsfragebogen hilft hier, zwischen Lust auf Schmerz / Unterdrückung/-werfung zu unterscheiden (oder beides). Mach ihm evtl mal bewußt, daß es extrem wenige (natürliche) Dominas gibt, er braucht da sowieso eine Lösung für sich. Viel zu bezahlen, daß Eine so tut als ob ist nicht wirklich ne Lösung wenn man bißchen Empathie hat.

Wenn auch das nichts wird, würde ich mich schnellstmöglich mit der Idee anfreunden, daß ihr euch als Patchwork-Kumpels gut ums Kind kümmert und sonst jeder seiner Wege geht (für ihn sauschwer, für dich recht easy).

Wieso für ihn schwer?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute, PrettyWoman17 schrieb:

Wieso für ihn schwer?

Steht da - gibt praktisch keine natürlichen Dominas.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gerade eben, Jingang schrieb:

Steht da - gibt praktisch keine natürlichen Dominas.

Und vllt Mädels die das richtig gut finden oder evtl den PASSENDEREN Komplex haben...ich jeden falls nicht. Danke für deinen Text.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Will sagen daß er sich drauf einstellen sollte, irgendwelche Kompromisse machen zu müssen. Evtl mit dir, wenns grundsätzlich passen könnte.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten, PrettyWoman17 schrieb:

Und vllt Mädels die das richtig gut finden oder evtl den PASSENDEREN Komplex haben...ich jeden falls nicht. Danke für deinen Text.

Hast du mißverstanden: Mit Domina meine ich Neigung (nicht Spezialnutte) - also eben "Mädels die das richtig gut finden". Gibts einfach fast keine.

Und das ist kein Dachschaden, sondern eine sexuelle Neigung. Ob da ein Zusammenhang ist, ist zZt ungeklärt (u wird natürlich von der BDSM Szene abgelehnt u von Außenstehenden angenommen..). @Herzdame dürfte da den Stand der Technik kennen.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Besorgs es dir Mal eine Weile selbst (ich weiss ist kein wirklicher Ersatz) und lass ihn darben. Vielleicht kommt er dann in einem halben Jahr Mal aus dem Quark.

Alternativ sag ihm was du willst. Mach ihm unmissverständlich klar daß er der Mann ist und das du erwartest das er dich nimmt, sonst fühlst du dich nicht begehrt. Mir war nicht klar wie wichtig das für eine Frau ist bis meine Partnerin mir das mal in aller Deutlichkeit gesagt hatte. Wenn er dich liebt wird er sich darauf einlassen (hab ich auch gemacht).

  • OH NEIN 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich sehe es auch so: Er hat eine sexuelle Neigung, du nicht (oder zumindest nicht die dazu passende). Heißt, solange ihr monogam miteinander seid, wird immer einer von euch beiden unzufrieden sein, weil er/sie nicht das bekommt, was er/sie im Innersten zur Befriedigung braucht. 

Das bedeutet, ihr müsst eine konstruktive Lösung finden, wahlweise die Beziehung öffnen/Cuckolding und damit den Sex zum Teil auslagern, oder eben die Trennung. Eine andere Variante wird euch nicht bleiben, denn die sexuellen Neigungen eines Erwachsenen Menschen lassen sich nicht mehr "beseitigen". Wenn er auf dominante Frauen steht, und ihm auch switchen nicht liegt, dann wird sich das nicht mehr ändern. Wenn du nicht immer dominant sein willst, wird sich das auch nicht ändern. 

  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Minuten, Jingang schrieb:

Hast du mißverstanden: Mit Domina meine ich Neigung (nicht Spezialnutte) - also eben "Mädels die das richtig gut finden". Gibts einfach fast keine.

Und das ist kein Dachschaden, sondern eine sexuelle Neigung. Ob da ein Zusammenhang ist, ist zZt ungeklärt (u wird natürlich von der BDSM Szene abgelehnt u von Außenstehenden angenommen..). @Herzdame dürfte da den Stand der Technik kennen.

Mit komplex wollte ich auch keineswegs beleidigen...es ist für mich komplex weil ich einfachen Sex bevorzuge. Ich probiere auch gerne neues aus, nur scheinbar bin ich für mehr nicht zu gebrauchen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Minuten, Jingang schrieb:

Hast du mißverstanden: Mit Domina meine ich Neigung (nicht Spezialnutte) - also eben "Mädels die das richtig gut finden". Gibts einfach fast keine.

Und das ist kein Dachschaden, sondern eine sexuelle Neigung. Ob da ein Zusammenhang ist, ist zZt ungeklärt (u wird natürlich von der BDSM Szene abgelehnt u von Außenstehenden angenommen..). @Herzdame dürfte da den Stand der Technik kennen.

@Herzdame wird dir erstmal (zuRecht!) die Leviten lesen, wie du es wagen kannst, eine Femdom als Domina zu bezeichnen.

  • VOTE-4-AWARD 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, PrettyWoman17 schrieb:

Komplex haben

vor 54 Minuten, PrettyWoman17 schrieb:

Mit komplex wollte ich auch keineswegs beleidigen...es ist für mich komplex weil ich einfachen Sex bevorzuge.

Find ich jetzt bißchen preiswert von dir.

 

vor 51 Minuten, Kaiserludi schrieb:

Femdom als Domina zu bezeichnen

Nahm ich als ganz anders belegt wahr (Umschnalldildo vs Lederbraut). Wieder was gelernt.

bearbeitet von Jingang

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, Löwin_:o) schrieb:

Ich hab grad mit ziemlicher Betroffenheit deine Geschichte gelesen. Es gibt unheimlich viele Sätze,  die ich exakt so hätte schreiben müssen.

Meine Geschichte war, was deine Gefühlslage angeht, deiner sehr ähnlich.  Nur ohne Kind und ohne die expliziten Sub Neigungen bei meinem Partner.  

Was soll ich sagen ... ich habe, eben auch weil es viel Wertvolles in der Beziehung gab,  das Thema Sex/Lust/Leidenschaft ins Regal gestellt. Und erst nachdem wir unser halbes Leben so zusammen waren, bin ich ausgebrochen.  Weil jemand in mein Leben kam, der mich aus dem Dornröschenschlaf geholt hat und mir gezeigt hat, was ich wirklich will, brauche und so lange entbehrt habe.

Schliesslich habe ich mich getrennt und hole nun einiges nach.  Aber ich bin so wahnsinnig traurig über die in dieser Hinsicht verlorenen Jahre.  

Letztlich ist mir auch klargeworden, dass wir gar nicht Mann und Frau waren. Bei ihm eher so, dass er so in sich verschlossen ist,  dass er sich selbst gar nicht als sexuelles Wesen wahrnimmt.  Und nicht wie bei dir, dass er andere Fantasien hat als du.  Aber jetzt wo ich Männer treffe,  mit denen es knistert und brennt,  ist es mir erst wie Schuppen von den Augen gefallen.  Dein Freund/Mann kann nicht einfach zu dem werden,  den du brauchst.  

Sex ist nicht alles.  Aber wenn du jetzt die nächsten 20 Jahre in dieser Situation bleibst,  bis das Kind erwachsen ist, bist du 50. Schade um die guten Jahre.  

Sei knallhart ehrlich zu dir selbst.  Überleg,  was du dir wünschst und welche Chancen es gibt,  deine Sehnsüchte innerhalb der Beziehung zu leben.  Oder eben nicht und zu gehen.  Lieber jetzt als in 20 Jahren.

Oh man. Das ist gut zu wissen dass ich nicht alleine bin. 

Ich hatte Männer bei denen es knistert und oft war das nichts für eine langzeitbeziehung. Da waren extreme Macken oder Dinge die gegen meine Werte sprachen. Da muss ich sagen passt mein Freund gut zu mir. Aber um welchen Preis?! Ich hadere gerade mit mit. Man will bekanntlich ja immer das was man nicht bekommt. 

Bin ich Single suche ich einen Partner und bin ich in Beziehung will ich heiße Flirts. 

Es klingt verrückt. Die eierlegende Wollmilchsau gibt es nicht. 

Und ich weiß ich muss handeln. Ich habe mir unheimlich Angst vor dem Gespräch, weil er es wahrscheinlich nicht verstehen kann. Er lehnt ja seine Neigung ab. Schämt sich, ich glaube sie passt aich nicht in sein Wertesystem. 

Ich habe ihn wirklich sehr gerne. Als Freund. Anders turnt er mich nicht mehr an. Er berührt mich ja auch nicht. Oder eher selten. Er fordert nicht. Nicht mal irgendwelche Dinge die zum Sex führen könnten. Blow Jobs oder sonst was. 

Ja und dann tut er mir leid. Weil er offenbar nicht aus seiner Haut kann oder will. Icj meine mich zu erinnern dass seine ex auch eine offene Beziehung forcierte. 

Es folgte die Scheidung. Tja. Schade. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden, PrettyWoman17 schrieb:

Sexuell kippte es als er meinte er sei so blockiert und wir öfter keinen Sex haben konnten weil 'er' nicht konnte und als er begann zu fordern, dass ich ihm Befehlen soll und dergleichen. Ich seine Vorliebe bedient. Erst hat es Spaß gemacht und dann fand ich es müßig. Ich hatte den Eindruck er kann nicht mit mir schlafen. Er stellte es meistens so dar, als ob er es liebt zu 'dienen', doch eigentlich war ich die jenige die sich verbogen hat.

Konnte "er" denn bei den Rollenspielen bzw. kam es im Rahmen der Rollenspiele zu Sex im Sinne von Penetration? Frage das, weil man m.E. sich schon darüber im Klaren sein sollte, ob evtl. ein körperliches Leiden (Erektionsstörung) vorliegt, das den Mann dazu verleitet, die Sexualität anders auszuleben. Quasi ein bisschen so wie die Frage nach der Henne und dem Ei: Möchte er die Rollenspiele, weil er nur so eine Erektion bekommt oder bekommt er keine Erektion und möchte (deshalb) die Rollenspiele?

Und die Folgefrage wäre dann: War er schon beim Arzt und hat das Körperliche checken lassen?

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab gerade mit meiner Freundin gesprochen. Im Prinzip geht es ja nicht darum Sex zu haben, sondern begehrt zu werden. Der Sex ist nur ein Mittel das Begehren auszudrücken. Wahrscheinlich würde es auch reichen, wenn du dich Mal schön zurecht machst und dir die Bestätigung im Club holen würdest. Dann brauchst deinen Mann nicht betrügen und weisst trotzdem wieder wie begehrenswert du bist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 24 Minuten, tomatosoup schrieb:

Konnte "er" denn bei den Rollenspielen bzw. kam es im Rahmen der Rollenspiele zu Sex im Sinne von Penetration? Frage das, weil man m.E. sich schon darüber im Klaren sein sollte, ob evtl. ein körperliches Leiden (Erektionsstörung) vorliegt, das den Mann dazu verleitet, die Sexualität anders auszuleben. Quasi ein bisschen so wie die Frage nach der Henne und dem Ei: Möchte er die Rollenspiele, weil er nur so eine Erektion bekommt oder bekommt er keine Erektion und möchte (deshalb) die Rollenspiele?

Und die Folgefrage wäre dann: War er schon beim Arzt und hat das Körperliche checken lassen?

Meine Bitte sich ärztlich abzuchecken kam wohl nicht gut an. Er tat es nicht. Es wurde auch in der Tat besser. Aber ob er die Neigung aus diesem oder anderen Gründen hat...sei dahin gestellt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Minuten, Sam Stage schrieb:

Hab gerade mit meiner Freundin gesprochen. Im Prinzip geht es ja nicht darum Sex zu haben, sondern begehrt zu werden. Der Sex ist nur ein Mittel das Begehren auszudrücken. Wahrscheinlich würde es auch reichen, wenn du dich Mal schön zurecht machst und dir die Bestätigung im Club holen würdest. Dann brauchst deinen Mann nicht betrügen und weisst trotzdem wieder wie begehrenswert du bist.

Ja das stimmt. Es tut mir gut. Es wäre natürlich toll sich Appetit draußen zu holen. Aber wenn nie gegessen wird zu Hause? Ich hätte solche Gedanken ja nicht wenn er mich mal öfter berühren würde. Damit meine ich noch nicht mal Penetration. Sondern einfach flirten, anmachen, zeigen dass er mich mag. 

Bei anderen Männern gab es klare Signale zum Sex. Mit meinem jetzigen Partner ist es eher so trocken "sollen wir ins Schlafzimmer gehen?". Ich habe mich daran gewöhnt. Ich dachte er wird schon auftauen. Ich dachte wenn erst seine Scheidung durch ist...oder wenn erst dies oder jenes. Aber daran glaube ich nicht mehr. 

Ja ich möchte mich begehrt fühlen. Neulich hat er mich seit wirklich 4 Monaten das erste mal wieder an sich ran gezogen und ein bisschen was gezeigt, was man unter Woll-Lust verbuchen könnte. Allein das tat mir so gut. 

Und insgesamt bleibt es schwierig. Ich habe immer die Frage im Kopf ob ich genug bin. Mache ich das zum Thema miemt er wieder das Opfer und schwupps lenkt er ab. Ihn scheint es wenig zu interessieren was ich mir wünsche. Nicht mal böswillig. Er kann nicht anders. Und das ist das traurige an dem ganzen. Ich nehme alles in die Hand. Alles muss ich selber machen. Ich wäre halt auch mal gerne wieder Frau. Nicht die jenige die alles wuppt und organisiert, plant und in die Wege leitet. 

Ich würde mich so gerne verwöhnen lassen, loslassen, mal wieder zulassen. 

Aber seit seinen Erektionsstörungeb am Anfang war Sex eigentlich ein sehr blödes Thema. Auch weil er sich nie wirklich gekümmert hat und so getan hat als wisse er nicht was das Soll. Also dachte ich logischerweise ich helfe ihm wenn ich dies und jenes mache.

Ich mache mache mache und er steht sa und zuckt mit den Schultern. So ist es beim Sex, bei der Freizeit und bei Verpflichtungen. Ich übe gerade mich zurück zu nehmen. Aber auf Dauer ist das ja keine Lösung. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 24 Minuten, PrettyWoman17 schrieb:

Ihn scheint es wenig zu interessieren was ich mir wünsche. Nicht mal böswillig. Er kann nicht anders. Und das ist das traurige an dem ganzen. Ich nehme alles in die Hand. Alles muss ich selber machen. Ich wäre halt auch mal gerne wieder Frau. Nicht die jenige die alles wuppt und organisiert, plant und in die Wege leitet. 

Ich würde mich so gerne verwöhnen lassen, loslassen, mal wieder zulassen. 

Aber seit seinen Erektionsstörungeb am Anfang war Sex eigentlich ein sehr blödes Thema. Auch weil er sich nie wirklich gekümmert hat und so getan hat als wisse er nicht was das Soll. Also dachte ich logischerweise ich helfe ihm wenn ich dies und jenes mache.

Ich mache mache mache und er steht sa und zuckt mit den Schultern. So ist es beim Sex, bei der Freizeit und bei Verpflichtungen.

Oh.Klingt nicht gut. Und fast wie sexfaul. Gibts sowas? Also bei Sex?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was ihr da gerade erlebt, nennt man im PU Betaisierung. Legallyhot hatte dazu mal einen guten Thread geschrieben.

https://www.pickupforum.de/topic/76240-betaisierung-für-anfänger/

bearbeitet von Sam Stage
  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.