thereislight

Member
  • Inhalte

    129
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     674

Alle erstellten Inhalte von thereislight

  1. Hallo zusammen, ich war mir lange nicht sicher, in welchen Bereich ich es packen soll, da ich einerseits gerne ein paar Gedanken zu meiner konknreten Situation hätte und andererseits mich über Beiträge und Gedanken generell zu dem Thema freuen würde. Um was geht es generell ? Mir geht es um den Übergang der Kennenlernphase in den nächsten Schritt, unabhängig davon wie man das nennt und auch generell um das Thema Mann verführt, Frau bindet sowie Mann "führt" die Beziehung. Mir geht es darum, was ihr als Bindungsversuche versteht, wie ihr entgegenkommt falls ihr interessiert seid und wie ihr das generell handhabt. @jona.vark hat hier z.B. einen ganz interessanten Beitrag geschrieben: Warum ich frage - in meiner letzten Kennenlernphase habe ich wohl alle Bindungsversuche ignoriert bzw. mich anscheinend so platziert, dass es für mich nur eine F+ sei, obwohl ich selber starkes Interesse daran hatte, die Kennenlernphase auf die nächste Ebene zu heben, dass sie mir im Nachgang auch gesagt hat, sie hat sich gar nicht getraut zu fragen, was das für mich sei, da ich sonst direkt die Kurve kratzen würde (ihr Eindruck). Ich mache hier wohl öfters einen desinteressierten Eindruck. Und das will ich nun vermeiden. Nun meine konkrete Situation: 1. Mein Alter 27 2. Alter der Frau 24 3. Anzahl der Dates, die bereits stattgefunden haben 20+ ( Treffen zu zweit seit 9-10 Wochen, davor schon knapp 1.5 Jahre gekannt) 4. Etappe der Verführung (siehe "Welche Etappen gibt es?") Sex Treffe mich mit besagter Dame nun seit 9 Wochen, am Anfang noch relativ langsam (von der Frequenz her), mittlerweile aber konstant 2-3 die Woche mit jeweiliger Übernachtung beim Anderen, bei mir steht auch schon ein bisschen Zeug von ihr ( Abschminktücher, Zahnbürste etc) und sie hat auch Pulli und T-Shirts von mir schon in Beschlag genommen. Auch Aktivitäten außerhalb des Bettes, eigentlich regelmäßig, und laufen auch händchenhaltend durch die Stadt. Also eigentlich alles top, will hier nurmal auch eine kleine Korrektur, nicht dass ich wieder einen auf zu "cool" mache, und meine in der Kennenlernphase mit mehreren Wochen noch "meine Attraction steigern" muss, anstelle ich selbst zu sein. Tendenziell sehe ich das aber gar nicht, habe das Gefühl ich bin total ich selbst. Was auch sehr viel wert ist. Was fehlt also noch zur LTR ? Naja, wir haben Corona bedingt an der Uni nun in klein Gruppen Unterricht, wir sind da im selben Freundeskreis, und der selben Gruppe, sind knapp 12 Leute, die sich 2-3 x pro Woche für mehrere Stunden sehen. Da "ignorieren" wir uns eher, also normaler bekanntschaftlicher Umgang. Bin mir selber aber auch sehr unsicher, wie ich das handhaben soll, unser Freundeskreis hat aber mittlerweile mitbekommen, dass wir was am laufen haben. Exklusivität - naja, so sicher bin ich mir da nicht, weil nicht super explizit vereinbart, aber sie hat das im Bett auch im Bezug auf Verhütung (da wir mit Kondom verhütet haben, sie aber auch die Pille nimmt) nach 3-4 Wochen mal angesprochen - Zitat: ob ich mehrgleisig fahre [...] - ich meinte ehrlich: "ich treffe mich mit niemand anderem mehr" und sie (ein bisschen verschüchtert, ohne Nachfrage meinerseits) "ich auch nicht". Habe das aber in dem Moment als Momentaufnahme verstanden (ich habe mich aber mit niemandem mehr getroffen, eine alte Bekannte hatte mich auch mal vermehrt sehr aggressiv angepingt, aber ich habe gerade nicht das Bedürfnis mich mit anderen zu treffen.) Sie hat aber (glaube ich) auch ein bisschen Angst sich aufzudrängen oder zu schnell sich selbst zu verlieren. Was ich bisher kommuniziert habe (im Gegensatz zu früher) - ich fühle mich wohl mit dir - ich verbringe gerne Zeit mit dir - ich habe Lust dich zu sehen (vor einem Treffen) Würde mich über Meinungen freuen
  2. Ich kann mir geradr nicht ganz vorstellen, was du meinst. Kannst du das mal ausführen ? “Gefühl ihr Macker zu sein“
  3. Hallo zusammen, Ich habe hier erst vor kurzem einen Thread aufgemacht, und würde gerne ein paar Tipps von euch haben. Ich treffe mich zurzeit mit jemandem seit 6 Wochen, knapp 15 Treffen, mehr als regelmäßig Sex. Sie ist für mich die erste Person, mit der ich ohne Kondom schlafe, habe aber schon andere sexuelle Erfahrungen gesammelt, aufgrund einer starken ED ist Sex in der Kennelernphase für mich immer ein bisschen mit Stress verbunden, und am Anfang mit Kondom hatte ich eher das Problem überhaupt zu kommen. Seitdem wir ohne Kondom miteinander schlafen läuft es aber jedesmal ähnlich ab, Vorspiel, (Gleitgel), ich dringe in sie ein, stoße ein paar Mal, merke schon wie es mir hochkommt, PC Muskel wird angespannt für 10s, dann stoße ich wieder 3-4mal, PC Muskel wird angespannt und ich bin in ihr ohne zu stoßen, Küsse sie, stoße 3-4 mal, und merke dass es unaufhaltsam ist, fange dann mit schneller Penetration an, komme (so nach 90-120s) und penetriere dann aber noch weiter bis ich nur noch ne Semi Latte habe. All in all 3-4 Minuten denke ich. Versuche auch jedesmal sauber zu atmen, reverse Kegels (bzw. Beckenboden zu entspannen) aber das hilft eben nicht viel. Danach verwöhne ich sie noch bisschen mit den Fingern klitoral oder vaginal. Mal mehr, mal weniger. Selbst wenn wir 3 Runden innerhalb von 2-3 Stunden schieben, bessert das nicht viel. Einzig manche Stellungen sind besser ( sie on top, oder beide auf dem Rücken im Gegensatz zu Missionar oder Doggy), aber das bringt dann auch nur 30-60s mehr. Sie hat dazu nie irgendetwas auch nur annähernd negatives geäußert, und Sie trifft sich ja auch weiterhin mit mir. Aber ich würde, auch gerne für mich, bisschen länger penetrieren können. Habe nun mal angedeutet, dass wir auch mal Ab und zu ein Ründchen mit Kondom einschieben könnten, dass das an der Ausdauer was ändert. Dapoxetine und Lidocain Spray wären medizinische Lösungen, aber vllt hat hier jmd auch einen guten Mindset Ansatz der mir hilft. Iwie empfinde ich den Sex so auch nicht als so befriedigend dadurch. Und jetzt der zweite Punkt, der mich gestern bisschen wachgehalten hat, Sie hat, das wusste ich schon vorher, (ein bisschen) Erfahrung in der SM Szene (auch Fetisch Partys) und gibt auch zu, dass sie gerne ein bisschen dominiert wird. Wir haben da drüber geredet, weil wir iwie auf das Thema kamen, ich habe auch gefragt, wann sie das erste Mal das Bedürfnis hatte/verspürt hat, und habe dann ein bisschen in mich reingehört, wie das in mir aussieht, wohlgemerkt kam da keine Aufforderung von ihr, oder ähnliches. Sie wusste auch bevor wir miteinander geschlafen haben, dass das nicht mein Ding ist, ich sowas nie probiert habe. Aber iwie habe ich dann schnell das Gefühl a) nicht zu genügen und b) (Auch wenn sehr blöd Gedankengang, dass sie schon viele Sexualpartner hatte, und ich mich so blöd anstelle. Natürlich kann ich das Ganze auch rumdrehen, wenn ich mit diesen Sexualpraktiken nichts anfangen kann, dann passt es sexuell eben nicht, und sie muss für sich entscheiden, wie stark ihr das fehlt, und wie es im zwischenmenschlichen nicht passen kann, kann es im sexuellen nicht passen. Aber mit meiner ED Vorgeschichte, bin ich da sehr sensibel. Problem ist, dass ich dadurch meinen Frame verliere (um es im PU Jargon auszudrücken) oder ganz simpel - eben meine normale Selbstsicherheit, die sie auch sehr schätzt, zu bröckeln anfängt. Würde mich über Meinungen, Tipps und Anregungen freuen.
  4. Bei Interesse kann ich dir gerne per PN weitere Infos zukommen lassen (Medikamente, Hintergrund etc) Will das hier nicht öffentlich schreiben.
  5. Nehme ich gegen ED, hatte nur nicht auf dem Schirm, dass das gegen Anorgasmie auch wirkt, und somit vorzeitige Ejakulation fördert.
  6. Dankeschön für die Antwort. Mir ist soeben aufgefallen, dass ein Medikament, welches ich in Eigenregie zu meinem Stack dazu genommen habe, gegen Anorgasmke eingesetzt wird und Premature Ejaculation auslösen kann. Werde das ganze mal absetzen, und denke, dass es auch ein bisschen daran liegt, dass ich so gar keine Kontrolle mehr habe. Bzgl. SM - das kann ich ehrlich gesagt überhaupt nicht sagen, weil ich damit keine Berührungspunkte habe. Ich habe auch keine Ahnung inwiefern ich dominant bin oder nicht, deftigere Kläpse auf den Hintern, (leichtes) Würgen beim Sex und Küssen sowie in der Missionarssteung oder von hinten (sie auf dem Bauch) wo ich beide Hände festhalte, mache ich „automatisch“ weil es mir gefällt. Genauso kann ich in der Reiterstellung ungern nicht stoßen, und nur sie machen lassen. Andererseits lasse ich mich gerne mal teasen. Habe glaube ich aber eine (komische) Vorstellung von SM im Kopf mit Lackkleidchen und Rute zum Peitschen.
  7. Kurze Frage - Dame mit der ich mich seit 5-6 Wochen treffe (10-15 Treffen, jedes Treffen Sex etc). Situation ist die, dass wir uns aus dem selben Freundeskreis kennen seit 1,5 Jahren und durch Corona bedingt nun auch in einer gleichen kleinen Unigruppe sind, in der wir uns an 3-4 Tagen die Woche sehen. Mittelrweile steht auch schon eine Kontaktlinsendose von ihr bei mir mit Flüssigkeit, Samstag bis Sonntag bei mir verbracht und quasi den ganzen Sonntag bis Abends zusammen verbracht. Es kam auch ein Vorschlag von ihr jetzt am Donnerstag zu nem Event zu gehen, ich habe freudig zugestimmt. Naja, auf jedenfall haben wir heute Abend spontan was in unserer Uni Kleingruppe (ca 12 Leute) unternommen (nicht D, falls jmd fragt wegen Lockdown). Das Ganze war zu Fuß von ihrer Wohnung knapp 3 min entfernt. Ich müsste lügen, wenn ich nicht daran gedacht hätte, das wir zu ihr gehen. Jetzt das Ding, was mich gerade (leicht angedödelt) nervt, nach dem wir alle nach staatsinduziertem Zapfenstreich noch vor der Bar standen, und die Frage war, ob man noch weiterzieht, bzw. Ein paar geraucht haben (ca. 15-20 Minuten), ich mit ihr in der Zeit aber zugegebenermaßen kein Wort geredet habe, weil ich mit anderen Leuten mich unterhalten habe, is sie abgedüst ohne (!) sich überhaupt von mir zu verabschieden, und ist wortlos an mir vorbeigedüst. Ich war komplett perplex. Meine intuitive Reaktion ist eigentlich, dass ich auf Distanz gehe, und warte bis sie sich meldet, weil ich mir eben verarscht vorkomme. Aber ansich, nachdem ich keine Spielchen mehr spielen möchte, will ich ein anderes vorgehen pflegen. Ich bin mir egi sicher, dass sich einfach ein bisschen unsicher war/ist aufgrund meines Verhaltens und ich vermittle anscheinend auch immer den Eindruck, dass ich alles eher locker halten will. (Schreibe absolut ungern über WA, mache viele Sachen nebenher und bin kein Typ der gerne Bekundungen raushaut, bei ihr war ich für meine Verhältnisse schon sehr forsch mit „Ich fühle mich sehr wohl mit dir“) , dafür sprechen noch paar andere Dinge (sie weiß, dass ich über den Sommer mehrere getroffen habe, hat mich da auch mal danach gefragt - ansich sind wir auch exklusiv, sie hat zugegeben, dass sie am Anfang nicht bei mir übernachten wollte, weil sie dachte ich wolle das sowieso nicht, und sich nicht aufdrängen wollte) Naja, auf jedenfall wäre meine Standardreaktion jetzt Distanz aufzubauen, aber so entwickeln sich bei mir leider keine Gefühle. Hatte jetzt überlegt ihr einfach einmal zu sagen: „Hey, ich fand es schade, dass du einfach so abgehauen bist, ich hatte dadurch das Gefül du wolltest mich meiden“. danach wollte und werde ich das nicht mehr ansprechen. Meinungen ?
  8. Hallo zusammen, ich war mir nicht sicher, ob ich es in den Sexualitäts Forum reinpacke, oder doch mal hier. Kurz zur Hintergrundgeschichte, ich leide an einer starken ED und hatte zu Beginn des Jahres erstmals penetrativ Sex ( ca. 30 mal mit der selben Person) und danach 2 weitere Damen mit denen ich intim wurde. Aufgrund der ED bin ich da auch sehr sensibel, und habe immer Angst, dass es an mir liegt. Mit meiner jetzigen Bekanntschaft, wir haben uns 6 mal getroffen bei dem wir jedes mal im Bett gelandet sind, gibt es aber ein Problem - die Penetration klappt nicht so wirklich, bzw. die zweite Runde klappt nicht mehr. Zum Hintergrund, ich habe anscheinend einen bisschen dickeren Penis (Umfang 14,5-15cm und die Glans ist noch einen Tick dicker, da die aber nicht Rund ist, ist der durchmesser da nochmal größer. Laut Internet ist das recht überdurchschnittlich, weiß nich ob das zum Problem beiträgt. Dazu kommt, dass ich meistens auch die Frau meinen Penis einführen lasse, da ich aufgrund eines steilen Peniswinkels (oder weil ich mich blöd anstelle und den Eingang nicht so zielsicher finde :D) dass nicht so auf die Kette bekomme, das Eindringen nicht klappt. Ich finde auch, dass sie relativ eng ist, wenn ich mit den Fingern in sie eindringe. (also vor allem nach den ersten zwei drei Zentimetern, aber wie gesagt, bisher hab ich da nur 5 andere Frauen zum vergleich. Naja, da aufgrund meiner relativen Unerfahrenheit und der ED kommen da Unsicherheiten hoch, rein logisch gibt es aber nur zwei Möglichkeiten a) mein Penis ist nicht hart genug (wenn dann ist es nur die Glans die nicht hart genug ist, der Schaft ist immer komplett hart und lässt sich nicht verbiegen (also axiale Rigidität), und die Glans könnte mit bisschen Krafteinsatz evtl. abknicken, aber die wird ja aufgrund der anderen Schwellkörperbeschaffenheit nicht so hart wie die kavernösen Schwellkörper. oder eben b) sie ist nicht feucht genug. Von meinen wenigen Erfahrungen würde ich sagen, dass sie schon feucht genug ist, aber extrem eng (evtl. zu angespannt ?) Dafür spricht auch, dass sie meinte, dass wir nächstes Mal wohl unbedingt Gleitgel haben sollten, und sie auch meinte "es liegt nicht daran, dass sie keine Lust hat". In mir kommen dann, so wie ich das leider auch schon bevor ich meine OPs hatte bei Frauen erlebt habe, Unsicherheiten hoch, dass ich nicht genüge, sie mich oder das was ich mache nicht attraktiv findet. Wenn ich sie mit den Fingern oder oral verwöhne kommt sie schon in Fahrt (Flush, errigierte Nippel) feucht auch schon, aber nicht extrem. (Habe eben nur einen Vergleich quasi) Sie nimmt auch die Pille. Als Vergleich habe ich nur die erste Dame mit der ich öfters im Bett war, und die ist quasi fast immer ausgelaufen, Sex war nach minimalem Vorspiel möglich, und auch mehrfach (3-4 Runden am Stück, tlw. mehr. Der einzige Vorteil meiner Medikamente, dass quasi sehr wenig/ keine Refraktärzeit vorhanden ist.) Sie hat die Pille nicht genommen, und meinte auch, dass das bzgl. Libido einen Riesenunterschied gemacht hat (jaja, war und ist ne krasse Oneitis mit der Dame gewesen). Konkret meine Frage - kann es doch sein, dass ein etwas dickerer Penis da ein zusätzliches Problem ist ? (hatte immer den Eindruck dass ist kein Problem - "da muss ja auch ein Babykopf durch") Wie würdet ihr damit umgehen ? Ist ja nicht so, dass wir nicht miteinander geschlafen haben, aber meistens eben nur eine Runde. (Jetzt zum allerersten Mal auch gar nicht) Hoffe auch Tipps ? Bisschen konfuser Text, aber konnte die Gedanken leider nicht so strukturieren.
  9. Ach jetzt les ich das erst, genau mit solchen Antworten hab ich eigentlich ursprünglich gerechnet. Jedem das seine.
  10. ja, is eben schwer. Ich würde sagen, 50/50 ist so die W‘keit, dass es klappt bzw. eine Runde klappt meistens. (Bzw. Bisher immer einmal, aber da stresst mich eben) Bin dass so halt nicht gewohnt, war durch meine Medikation bisher immer zuverlässig und jetzt eher das Gegenteil. Naja, ich versuche die Gedanken jetzt mal abzustellen und das weiterhin zu genießen...!
  11. Ich würde darum bitten, den Thread dann in das Sexualitäts Unterforum zu verschieben. Finde die Antworten sehr hilfreich, und von den Frauen kam (leider) nicht so viel. Also wichtig zu wissen ist noch, dass wir in der Kennenlernphase sind, uns erst seit 4 Wochen daten. (Aber gemeinsamer Freundeskreis, kennen uns seit 1.5 Jahren) Es läuft bis auf diesen Aspekt super, aber gestern Abend hat mich komplett aus dem Konzept gebracht, auch weil die Medikation „quasi“ versagt hat. Wobei das ja nichmal ganz versagt ist, ich hab ja bisschen penetriert. Heute beschäftige ich mich den ganzen Tag nur mit dem Gedankenkarussell. Gestern (10. Treffen) war sie beim Treffen (vor dem Sex) aber auch super offen, zum ersten Mal von sich aus intensiv Körperkontakt in der Öffentlichkeit gesucht und schien immer mehr aufzutauen.
  12. Ich brauche nochmal Input, die letzten male wurde meine ED trotz Medikation (für mich) zum Problem. Donnerstag hatten wir zum ersten Mal mMn guten penetrativen Sex. Jetzt gestern hatte ich wieder starke Probleme die Erektion zu halten, Penetration hat einmal geklappt, aber wider nur für 2-3 Minuten. (Dann kam ich schon, is doppelt ärgerlich). Und als wir es dann nochmal versucht haben, hat es nicht wirklich geklappt, noch einmal Peneration aber das dann abgebrochen wegen einer semi latte. Meine Gedanken sind danach Karussell gefahren, sie war super anhänglich, hat mega viel gekuschelt, und versucht bisschen Konversation zu führen, hat noch angeboten meine Sportwäsche zu waschen (die ich bei ihr lassen musste, da ich noch andersweitig verabredet war.) Aber ich schiebe gerade krasse Ängste, dass sie jetzt nen Schlussstrich zieht (auch wenn es dafür Null Anzeichen gibt) weil es sexuell nicht harmoniert, ich merke wie ich mich selber distanziere - unsicher werde (ich war bisher so schön ich selbst) und vor allem die Gefühle die sich langsam für sie hegen überschrieben werden mit diesen negativen Gedanken zwecks ED (die sich in den letzten 2-3 Monaten massiv verschlechtert hat).
  13. Dankeschön für die ganzen Antworten, habe auch die der Männer sehr geschätzt, da sie alle seriös waren, und hätte gehofft dass diese auch Bestand haben könnten. Ich packe hier jetzt noch ein paar andere Sachen rein - zur Einordnung meiner ED: Mit Medikamenten kann ich mindestens eine Runde penetrativen Sex „erzwingen“ bzw. Mit einer gut getimten Injektion auch für 2-4 Stunden eine Erektion erreichen. Wir hatten jetzt auch zum ersten Mal Sex ohne Kondom ( für mich zum ersten Mal überhaupt, bin da schon ein Schisser, sind zwar mittlerweile exklusiv, aber naja), und ich glaube sie hatte Gleitgel benutzt, aber selbst damit musste ich sehr langsam eindringen und es war immernoch ein bisschen schmerzhaft für mich zu Beginn. Echt erstaunlich, dass sie trotz großer Körpergröße so eng ist. Das Problem bzw. problematisch für mich ist, dass ich jetzt unglaublich schnell komme, mit Kondom hatte ich eher das Problem überhaupt zu kommen, meistens dann 15-20 Minuten Sex, in 2-3 Stellungen, jetzt komme ich in der Missionarsstellung nach knapp 90s schon. Is mir natürlich ein bisschen unangenehm, weil ich da generell auch Unsicherheiten pflege, und „Angst“ habe sexuell nicht zu genügen. Befriedige sie auch regelmäßig oral und mit den Fingern, sie scheint das auch zu genießen, aber hatte bisher keinen Orgasmus. Das gibt mir auch zu denken, habe mir jetzt mal von Lou Paget „Der perfekte Liebhaber“ besorgt, aber bisher noch nicht so wirklich was gutes rausziehen können. Und last but not least - ich habe kommuniziert, dass ich eben ein Problem habe, und dass es manchmal wenn es nicht direkt klappen sollte, eben an dem krankhaften Hintergrund liegt, und nicht daran, dass ich sie nicht attraktiv finde. Hatte das bisher niemandem meiner Bekanntschaften erzählt, und war auch schon beängstigend mich so verletzlich zu machen. Was mir aber noch auffällt, sie ist die Erste, die mich bisher nicht einmal oral verwöhnt hat und sonst auch eher zurückhaltend war. Zusammenfassend - ich schiebe gerade bisschen Stress wegen meiner Unsicherheiten sexuell nicht zu genügen / sie nicht befriedigen zu können. Bin aber auch stolz, dass ich das Thema ED ansprechen konnte.
  14. Was spricht denn gegen das Konzept Traumfrau? Solange es nicht nur eine gibt, sondern viele Traumfrauen...? 😉
  15. Geht mir sehr ähnlich. vielleicht hilft dir dieser Thread, auch wenn er am Ende zu persönlich auf mich zugeschnitten ist...
  16. Gibts denn bei deinen längeren Geschichten auch ne Progression die überhaupt Richtung LTR deutet ? Frauen „sollen“ zwar binden, heißt aber nicht, dass du nichtmal paar Brocken hinwerfen kannst - wie stehst du zu Beziehungen, was sind deine Zukunftspläne, welchen Stellenwert in deinem Leben soll dein Partner haben pi pa po. Wenn du früher die Karten offen legst, dann wirst du halt auch die früher rausselektieren, die generell kein Interesse an einer Beziehung (mit dir) haben.
  17. Sehe da auch keinen Fehler. Nur als Hinweis - Gefühle zu zeigen, und dass man jemanden mag, gehört dazu. Was wohl der ursprüngliche Gedanke ist, dass beim PU hinten anzustellen, so was entwickelt sich und folgt einer Progression. Ob es dann weitergeht mit zwei Leuten entscheidet dann eben die Gefühlsprogression auf beiden Seiten. PU = dass man nicht gleich nach dem ersten Kuss, Sex whatever davon anfängt „hab mich verliebt“, Etc .. weil, auch wenn das ja tatsächlich mal vorkommen kann, setzt dies den anderen massiv unter Druck. Deswegen wird eher davon abgeraten. Aber jemandem zu zeigen, dass man ihn mag, is doch das normalste der Welt. Konkret nochmal - Sie hat den Ex nicht verarbeitet, nimm dich komplett raus, aber nicht um was zu erreichen, sondern um dich zu schützen. Du weißt was du willst, und wenn du ehrlich bist, weißt du auch, dass die Frau sich nicht komplett auf dich einlassen kann.
  18. Naja, ich glaub wir haben alles durchdiskutiert:D In 3 Monaten wieder hier, selber Ort, selbes Thema ? 😉
  19. Bei mir konkret ist die direkte Kontaktsperre komplett eingehalten, aber Ich weiß, dass ich sie wiedersehe werde, da gleicher kleiner Studiengang und im erweiterten Freundeskreis. De Facto gesehen aber das letzte Mal vor 3 Monaten (krass das so zu schreiben, und davor waren schon 2 Monate vergangen seit dem letzten Sex.) Wie gaga das klingt, wenn man es sich mal vor Augen führt.) Aber mich nervt eher, dass Sie im Kopf so viel Platz einnimmt. Ich wie bei einer „Droge“ zu den schönen Erinnerungen zurückschwenke. If you know the game, you‘re welcome to join 😉
  20. Ich denke, hier nähern wir uns dem Grundproblem, in einer oder anderer Art haben wir das doch wohl alle so geschrieben. Finde es nur interessant, dass es anscheinend zwei Arten von Umgang damit gibt, @Bud_Fox und mich, die das High gerne wieder erleben würden, und dafür das low in Kauf nehmen würden, und @Celica2k und @doc_dingo die eher auf eine ausgeglichenere Schiene wollen oder gekommen sind. @Bud_fox wie sah es bei dir mit Frauen im letzten Jahr aus, gab es was intensiveres ?
  21. Erklärst du mich für verrückt, wenn ich sage, dass ich die Lows akzeptieren würde, im Austausch für das High ? Ja, das Low war brutal. Ich war für kapp 3 Monate mehr oder weniger konsequent down, ich dachte schon ich rutsch in eine leichte Depression, und hab mich in Psychotherapie begeben. Hat eher weniger gefruchtet. Aber mittlerweile ist die Grundzufriedenheit wieder da. Wäre die Beziehung mit der Oneitis überhaupt gut gegangen ? Puh, schwer zu sagen, ich finde die krasse Oneitis kam erst nach dem Aus. Verlieben ist ja gerade für mich das Gefühlsachterbahn fahren, das „vor dem Handy sitzen und auf eine Nachricht warten“, das sich frage „ war das zu cocky“. Aber wie bei allem wird man wohl desensibilisiert. Ich muss zugeben, ich mag dieses leichte auf und ab, weil ich sonst sehr schwer aus der Ruhe bringen zu bin, abgesehen von der Partnerwelt aufgrund von Krankheit schon eine relativ starke Resilienz aufgebaut habe. Im Umkehrschluss die Frage, die sich stellt: Wenn ich dieses High nicht mehr erreichen kann, wird sich dann nicht mein Kopf ewig nach diesem brutalen Hormonausstoß von damals sehnen, und versuchen die Erinnerung daran für immer aufrecht zu erhalten ? Ich würde eher sagen, die Bereitschaft emotionale Verletzungen in Kauf zu nehmen, ist die Gewissheit, dass das potentielle Pro das Contra auswiegt, eine viel tiefere emotionale Ebene mit einer anderen Person zu erreichen.
  22. Auf Doc gehe ich bei Zeit ein, da fallen mir direkt paar Sachen dazu ein. @Bud_Fox das ist bei mir ähnlich. Einen auf „zu cool“ gemacht, Exklusivität verneint, weil sie mich bisschen verletzt hat. Hatte jetzt knapp 5 Monate allein an diesem „ Wie kann man so bedeppert“ Vorwürfen zu knabbern. Aber, wie @a.supertramp richtig geschrieben hat, ich trauere nicht mehr der Person, sondern dem, was Sie in mir ausgelöst hat hinterher. Machts das besser ? Ich weiß es nicht... @Celica2k Das sollte dir relativ wuppe sein. Du weißt, was du wert bist, und solltest das nicht davon abhängig machen, was der andere dir für einen Wert zuschreibt. Und ich habe jetzt auch schon zu akzeptieren gelernt, dass diese Erfahrung für mich eine viel bedeutsamere, prägendere war, als für Sie. Und das ist ok. Andersrum gab es auch schon Situationen, in denen ich viel weniger investiert war... Meine hat sich direkt jemand neuen geholt, mit dem Sie zusammen ist. Während ich noch versucht habe, das Ruder rum zu reißen.
  23. Sehr guter Beitrag. Lustigerweise bin ich auch schon so weit, ich bin mir bewusst, dass ich nicht an Frau A hänge, sondern an dem, was Sie in mir ausgelöst hat. Da folgen nun zwei Szenarien - a) ich habe Angst, dass nie wieder so was ausgelöst werden kann b) Ärger, dass man es selbst vermasselt hat. Bei deiner Denkweise finde ich aber einen (für mich Fehler) - denn dass man nur über eine andere Person an Sache X kommt, ist niccht so problematisch. Ohne Flugzeug kann ich nicht fliegen. Ohne Partnerin keine LTR führen. Ohne andere Person mich nicht verlieben.
  24. Würde gerne nochmal auf dich eingehen, da ich schon an mehreren Stellen gelesen habe, wie du über deine Oneitis berichtet hast. Was mich beschäftigt und die Angst, die ich habe, dass ich mich eben nicht mehr so krass verliebe. Am Anfang ein einziges High (so wie man sich verlieben eben vorstellt) und danach ein einziges low. Mittlerweile bin ich wieder ein glücklicher Mensch (im Ausgangszustand) aber gedanklich schweife ich eben krass zu der Oneitis zurück. Dabei war es sogar sehr ähnlich wie bei dir, knapp 10 Wochen heftiges gevögel ohne Beziehungslabel. Was ich gerne noch loswerden würde - das erwähnte Buch the rational male, zumindest viele der Blogauszüge, die ich gelesen habe, finde ich absolut untauglich für eine gesunde Einstellung zu einer Beziehung. Das ist zumindest nicht das, was ich mir vorstelle. Und man erschafft sich da ein gutes Stück weit auch seine eigene Realität, mit welchen gedanklichen Vorurteilen man in eine zwischenmenschliche Beziehung geht. Und als Buchempfehlung, die mir persönlich als jemand, der immer sehr distanziert bleibt, bisher gut gefällt, ist von Stefanie Stahl - Jeder ist beziehungsfähig. Ich bin überzeugt davon, dass (fast) jeder eine erfüllende Beziehung möchte. Aber um das zu erreichen, muss man auch erstmal seine eigenen Bedürfnisse erkennen, bevor man sie auch durchsetzen kann. Ich denke, wenn man diese kennt, ist man auch schon ein gutes Stück weiter um zu erkennen, ob ein potentieller Partner kompatibel ist.