Sartre66

Member
  • Inhalte

    1.295
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Siege

    3
  • Coins

     6.022

Sartre66 gewann den letzten Tagessieg am Januar 24

Sartre66 hatte den beliebtesten Inhalt!

Ansehen in der Community

661 Sehr gut

Über Sartre66

  • Rang
    Erleuchteter
  • Geburtstag 06.06.1967

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aufenthaltsort
    Süddeutschland

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

1.369 Profilansichten
  1. Eine Frage, die relevant ist: Ist die Eigenschaft an sich nicht wünschenswert oder die Folgen daraus nicht? Diese „Neigung“ ist für mich lästig und belastend. Ich führe ein recht normales Sozialleben, auch meine Beziehungen sind eher nicht daran gescheitert. Aber das kostet mich - denke ich zumindest - mehr Anstrengung als den Durchschnitt. Es ist sicher gut, offen und ehrlich miteinander zu kommunizieren. Ich denke wahrscheinlich zu sehr in schwarz/weiß… im Sinne von „da gibt es keine Lösung, zu der sie beitragen könnte“ bzw. „ich muss einfach selbst entscheiden, ob ich eine Beziehung will, und dafür eben gewisse innere Mühen ertragen“. Es geht bei mir ja nicht wirklich um einzelne freie Abende etc. - das könnte man vereinbaren. Mehr ein permanent nagendes Gefühl.
  2. Ein sehr guter Beitrag, in vielem erkenne ich mich wieder. Vielen Dank! Hast du den Test gemacht? Würdest du bei dir einen Hintergrund/Ursache in deiner Kindheit vermuten? Du meinst damit, die LTR weiterführen, aber als LAT? Wie alt seid ihr? LAT (ob man das jetzt F+ oder sonstwie etikettiert) kenne ich auch, hatte ich letzthin über drei Jahre mit vier Frauen (nacheinander 😅). Ich finde das tendenziell noch stressiger, was Emotion und Organisation betrifft…und auch frustrierend, dass man vor so einer Macke kapituliert; etwa wie ein Alkoholiker, der beschließt, nur noch zweimal die Woche zu saufen. Ein fauler Kompromiss. ist das nicht vielleicht zu harter Ausdruck? Ich finde z.B. Gesellschaften rundum schön; anstrengend wirds eher bei so Zweipersonen-Dingen (auch z.B. lange Autofahren mit Kollegen). Hast du dir denn mal eine Diagnose stellen lassen?
  3. Eine sehr gute Frage (ich muss vorausschicken, dass ich seriell monogam ticke, parallel läuft da bei mir nichts). Ich kann damit fast nur mit dem leicht absurden „zu viel/zu wenig“ antworten. “Zu viel“, dass man sich alle Wochenenden und vielleicht einen Abend für so eine vage Geschichte freihält bzw. dafür, dass es mal Sex gibt. Macht man das aber nicht bzw. trifft sich nur zB alle zwei Wochen, wird das Ganze ein MNS, eine flüchtige Affäre, und zerrinnt einem zwischen den Fingern. „Zu wenig“, dass man keine realen Themen teilt, keine gemeinsamen Projekte und Ziele verfolgt; dass man emotional und organisatorisch die letzte Geige beim anderen spielt, und dass man eine F+ nicht im ernsthaften SC einführen kann. Man „tut nur so“, als wäre da eine Beziehung. Was ich aber natürlich an F+ schätze, ist der viele Freiraum, und dennoch regelmäßig Sex. Allerdings werde ich auch älter und will nicht alle paar Monate bei Null anfangen.
  4. Ich will bzw kann den Frauen da keine „Schuld“ zuschreiben. Kein Gemecker oder Gezerre von ihrer Seite. Rein mein eigener Mindfuck „wieviel gemeinsame Zeit ist gut“. Und ich will auch nicht die „unterste Grenze“ austesten, quasi was die Beziehung gerade noch aushält. Da teste ich dann eher meine eigenen Grenzen aus (ist aber vielleicht auch der falsche Ansatz).
  5. Passt eigentlich alles - nur dieses Distanz-Nähe-Ding sollte mich nicht mehr so beschäftigen. Einfach im Flow sein.
  6. Hat sich bei euch das 50/50 irgendwie von selbst ergeben, oder habt ihr das so vereinbart, besprochen etc.? Wahrscheinlich ist mein Schwachpunkt tatsächlich das Neinsagen Können. Ist ja auch ein Unterschied, ob es triftige Gründe gibt, oder ob man „einfach mal alleine sein“ will.
  7. Stimmt schon - ich stelle mich wohl automatisch zu sehr auf den anderen bzw. die andere ein (was auch sehr geschätzt wird, aber extrem schlaucht). Ich mache mir eher Sorge darüber, dass ich so gut auf Nähe verzichten kann. Fast schon eine „Einsamkeits-Suchtproblematik“, die man sich vielleicht abtrainieren könnte. So ein einzelgängerischer alter Kauz entspricht nicht meinem Idealbild von mir selbst.
  8. mein Problem ist, dass das meine Beziehungen torpediert bzw. ich noch keine „Beziehungsform“ gefunden habe, in der das wirklich gut passt. So ein ständiges inneres Rumeiern: Sie will legitimerweise am WE was zusammen unternehmen, und instant kommt bei mir der Gedanke, dass ich eigentlich lieber was alleine machen würde. Finde ich dann „ungesund“ von meiner Seite, und wir machen was zusammen. Klar, die Balance zu finden ist die Herausforderung… fällt mir halt so extrem schwer. Ich muss da immer an das Zitat aus Deerhunter denken: „ I tell you, Nick, you're the only guy I go hunting with, you know“. Es gibt also ganz wenige Ausnahmen. Aber (noch) nicht bei Frauen.
  9. Das trifft genau meine Situation. Bei mir kam noch das recht belastete Verhältnis zu meinen Eltern dazu, so dass ich mich als Kind alleine auch am sichersten fühlte. Genau… da frage ich mich, ob man dagegen was tun könnte. Letztlich finde ich das Schade, keine wünschenswerte Eigenschaft, gerade wenn man davon ausgeht, dass es durch negative Prägung entstanden ist. Meine Kinder sind da z.B. ganz anders drauf (was schön ist).
  10. Finde ich interessant, dass es dir dann mit diesem Thema ähnlich geht. Meine Kindheit war gerade nicht besonders prall, so dass ich vermutet hätte, dass mein Rückzugsbedürnis darauf zurückgeht. Wie lange gehen diese „Alleinzeiten“ bei dir? Bei mir - z.B. Solotrips im Urlaub - durchaus mehrere Tage. Tendenziell finde ich es einfacher, sich in einer großen Wohnung auch mal zurückzuziehen, als bei LAT, wo es immer nur „totale Zweisamkeit“ oder „komplettes Alleinsein“ gibt. In den letzten Jahren habe ich mit LAT experimentiert; das funktioniert bei mir recht schlecht, was meine Zufriedenheit betrifft.
  11. Insgesamt fühle ich mich deswegen auch nicht schlecht. Eher im Gegenteil: mir wird mit mir alleine nie langweilig. Das Problem sind tatsächlich die Beziehungen; F+ (die sich rein von der gemeinsam verbrachten Zeit her anbieten würden) finde ich zu oberflächlich und emotional unbefriedigend.
  12. Das heißt, dass du jetzt alleine auch mal das Gefühl hast, dass dir „das Dach auf den Kopf fällt“? Das höre ich z.B. von Kollegen im HO. Bei mir ist das eher andersrum: gerade jetzt im relativen Alter weiß ich die Einsamkeit mehr zu schätzen bzw. suche sie.
  13. Es beschäftigt mich zu sehr, überschattet die bzw fast jede Beziehung. Im Kern wohl die Frage, ob ich deswegen beziehungsunfähig bin. Ixh weiß auch nicht ganz, wie „grenzenlos“ dieses Bedürfnis ist, ob es da eine wirkliche „Sättigung an Einsamkeit“ gibt. Gefühlt könnte das bei etwa 24 h Gemeinsamkeit liegen, was ich aber wiederum für eine „echte Beziehung“ zu wenig finde. Vor allem Bauch; aber manchmal auch Kopf („was könnte ich jetzt nicht alles alleine machen“). Weg von: sich um jemand anderen „kümmern“ müssen, sich überlegen müssen, wie man die gemeinsame Zeit gestaltet, Gesprächsthemen finden usw. Hin zu: Hobbys, Lesen, Nachdenken, Rumgammeln Neutral bis euphorisch/im Flow bei meinen Hobbys. Nie „einsam“ (eine Ausnahme waren natürlich Psychobeziehungen, bei denen ich ihr nachgelaufen bin; quasi vor PU) Immer sehr aktiv, outdoor wie indoor.
  14. Hast du gut gesagt. Ich bin ja nun vom Fach, solche Themen treiben mich um. Aber dieses „zum Thema machen“ ist noch mal 'ne ganz andere Nummer. Erinnert mich immer an 'nen Besoffenen, der zwanghaft jedem Fremden seinen Sermon reindrückt.
  15. Ich fordere grundsätzlich nie jemanden auf, „an sich zu arbeiten“ - soviel nur zu „Interpretation“. Gefällt mir aber, dass dich der Exkurs zum Nachdenken gebracht hat - „Im Zweifel für den Zweifel“.