Leaderboard


Beliebte Inhalte

Zeigt Inhalte mit der höchsten Reputation seit 17.01.2016 in allen Bereichen an

  1. 76 Punkte
    Du hast schon ganz richtig erkannt, dass dieser drängende Gedanke 'ich muss sie unbedingt küssen!' kontraproduktiv ist. Viel besser ist es, wenn du den in dir existierenden, rohen und natürlichen Wunsch eine attraktive Frau die du datest zu küssen findest. Man kuss keinen kc beim ersten Date erzwingen. Küssen ist nur ein Teil vom Eskalieren, der Rest wird von Männern häufig ausgeblendet oder ihm wird nur ein untergeordneter Wert beigemessen. Dabei wirst du 300 % weniger Blocks erleben, wenn du Eskalation als fließende Entwicklung verstehst, die vor allem ausschließlich von deinem Wunsch auf Nähe zu dieser Frau angetrieben werden sollte. Nicht etwa durch Druck, Zwang oder Angst ein Loser zu sein, wenn man nicht eskaliert. Das wären die falschen Antriebe. Frauen riechen 100 KM gegen den Wind, wenn ein Mann nicht kongruent ist oder einen Plan abarbeitet, also nicht im Hier und Jetzt und er selbst ist. Ich geb dir mal ein Beispiel. Ich habe das letzte Mal beim ersten Date das Bein/Knie der Frau auf mein Bein gelegt als sie sagte 'nicht beim ersten Date' (ich kam ihr näher und wollte sie küssen, nachdem wir da 3 Minuten saßen). Ich roch an ihrem Hals/Haar. Sie ließ das zu blockte dann aber mit der oben stehenden Antwort. Ich lächelte (saß dicht neben ihr) nahm dann ihr Bein und legte es auf mein Bein und erwiderte 'wer hat was von küssen gesagt? Sie lachte und sagte so fake-empört irgenwas a la 'aber an meinem Bein rumfummeln hm?!' 'Du hast dein Bein auf mein Bein gelegt, und....' (ich nehme ihre Hand unterm Tisch) '...willst jetzt auch noch Händchen halten...' 'is klar' wir lächeln beide. Man muss die Frau nicht sofort küssen. Es gibt aber auch keinen wirklichen Grund es nicht zu versuchen. Kussblocks can be a lot of fun hehe. Sie wusste aber, dass ich keine Probleme hatte ihr näher zu kommen, an ihr roch, ihr sagte sie hat ein hübsches Lächeln, ihr Bein auf meins legte, ihre Hand nahm. All das tat ich selbstverständlich und mit einem Lächeln. Hätte ich das erste Date überhaupt keinen direkten und offensichtlichen Körperkontakt hergestellt und sie außerdem auch nicht geküsst, wäre das nicht gut gewesen. Hätte sein können, dass sie (oder viele andere Frauen) mich dann kein zweites Mal getroffen hätten. Vielelicht ein zweites Mal, aber bei ausbleibendem Eskalieren kein drittes Mal. Beim zweiten Date blockte sie meinen Kussversuch 4 Mal oder so glaube ich. Mindestens 4 Mal. Ich lächelte einfach und sagte etwa 'omg....du blockst mich vor den ganzen Leuten hier? Shit ist das peinlich. Die denken jetzt 'guck mal...der Typ dachte er könnte bei ihr landen und sie hat ihn eiskalt geblockt''. Wir lachten quasi die ganze Zeit über meine Eskalationsversuche. All das entspannt euch beide. Nimmt euch diese awkward Ernsthaftigkeit, bei diesem Teil der Verführung, der - egal ob mit oder ohne Block - vor allem Spaß machen und sich gut anfühlen soll. Man muss alledings auch nicht zwanghaft lustig sein. Das entspricht meinem Typ. Manche Männer sind eher kühler oder etwas ernster. Ich saß aber dicht neben ihr. Berührte sie die ganze Zeit. Spielte mit ihrem Haar. Roch mehrmals an ihr und flüsterte kurz vor dem 4. oder 5. Kussversuch in ihr Ohr (diesmal leidenschaftlich bzw. ehrlich, kein Lachen im einer Stimme) 'du riechst soo unglaublich gut....oh mann'. Sie drehte ihren Kopf dann zwar immer noch leicht (aber langsamer) zur Seite, als ich sie küssen wollte nachdem ich ihr das ins Ohr flüsterte, aber ließ es ohne weiteres zu, dass ich dann einfach ihren jetzt mir zugewandten Hals/Nacken küsste. Jeder Mann weiss, wie Frauen darauf reagieren. Sie schnurren wie Katzen. Schließen ihre Augen, seufzen. Von einem Block solltest du dich nie entmutigen lassen. Shit. Ich wurde teilweise immer wieder geblockt und 20 Minuten später küsste ich die Frau dann. Der Kuss ist nur ein Teil der Eskalation. Viele Typen haben Probelme, weil sie zu krass auf den Kuss fokusiert sind und gleichzeitig ihren ganz natürlichen Wunsch nach Nähe zu dieser Frau ignorieren bzw. das zurückhalten. Anstatt eine Frau also zu berühren (Arm, Schulter, Bein (wie in meinem Fall), Hand, kurz an ihr riechen und sie anlächeln, ihr Haar berühren, kurz sanft über die Wange/Kinn streicheln ('du hast da was *über Wange/Kinn streich* sorry...da war nichts, aber das musste ich grad machen. Gott bist du hübsch')...anstatt konsequent und ganz selbstverständlich von Anfang an zu eskalieren, warten sie auf diesen imaginären perfekten Augenblick um eine Frau dann endlich zu küssen. Sie gehen also von 0 (höchstens unabsichtliche Berührung oder gar keine Berühungen) auf 100 (kissing). Selbstverständlich wirkt das dann häufig verkrampft und not in the moment und die Männer warten vergeblich auf diesen Augenblick. Der perfekteset Augenblick einer Frau näher zu kommen ist immer hier und jetzt. Frauen wollen, dass du sie begehrst. Ein Mann, der mit sich im Reinen ist, der zu sich und seinem sexuellen/romantischen Interesse steht und das ganz selbstverständlich transportiert und kommuniziert, wird eine Frau so - oder so ähnlich - berühren. Ein Grund, warum das klassische Date im Restaurant, wo sich beide Leute gegenüber sitzen wirklich so ziemlich das absolut lächerlich schlechteste nur erdenkliche Setting ist. Genauso wirkt es sehr, sehr schnell unattraktiv, (mit zunehmender Zeit) unkalibriert und unmännlich, wenn ein Mann die ganze Zeit nett über alle möglichen Sachen spricht, also die beste harmlose asexuelle Freundin spielt und dann plötzlich irgendwann aus heiterem Himmel (am besten beim Abschied = akward und offensichtlich Resultat immensen Zugzwangs und Hemmungen) zum KC ansetzt. Verführung beginnt beim 0. (was tatsächlich das eigentliche 1. ist) Date. Genau dann, wenn du eine Frau ansprichst. Wenn man eine hübsche Frau direkt anspricht, dabei kongruent und authentisch ist, ihr etwa sagt, dass sie toll aussieht in diesem Kleid oder einfach nur hübsch ist, dann weiß die Frau, dass du sie heiß findest. Attraktive Frauen schüchtern viele Männer ein. Die Frauen denken sich dann 'okay...der hat mich mal direkt und echt ganz locker angesprochen und hat sich nicht verstellt. Und mhhh....der sieht schon irgendwie lecker aus'. Dann sitzen die Typen Dates lang neben ihr und....labern. Wenn ich neben einer heißen Frau die genau meinem Typ entspricht sitze (und, ja, ich sitze immer neben ihr oder weigere mich, mich dort hinzusetzen und investiere erhebliche Anstrengungen um einen vernünftigen Platz zu finden), dann gibt es da kein halten. Die Frau hätte sich nie mit mir getroffen, wenn sie sich nicht schon vorgestellt hätte, wie es sein könnte mich zu küssen, von mir berührt zu werden. Frauen wollen dass du sie tatsächlich verführst. Sie werden zwar alles tun (bzw. viele Frauen) um das zu kaschieren und sogar fake-Empörung einsetzen (du...das geht mir jetzt echt zu schnell), um bloß nicht das Ziel gesellschaftlicher Verurteilung zu werden, but they fucking want you to do exactly what you want to do when you're around girls you desire. Es gibt unzählige Möglichkeiten sofort zu eskalieren. Ich stelle mich z.B. beim ersten Date lächelnd ein zweites Mal vor und sage 'so....wir stellen uns nochmal vernünftig vor. Gestern hast du mich so stürmisch angesprochen'. Nehme ihre Hand, schüttel sie aber nicht, halte sie nur und lächel sie an. Sie: 'Is klar...ich hab dich angesprochen. So war's'. Ich: 'Lenk nicht ab...wir wollten uns nochmal vorstellen...Hi...ich bin LS'. Blablablabla lächel lächel usw. Ich halte ihre Hand allerdings weiter. Das ist etwa eine völlig leichte, lustige Methode um sofort die Hand einer Frau beim Date zu halten. Ich mache einen Witz darüber, dass sie mich angesprochen hätte und wir uns nochmal vorstellen müssen. Es gibt da tausende Möglichkeiten und da fällt immer irgendwas spontan ein. Der Punkt ist, ich beginne bereits zu eskalieren. Sie weiß das ganz genau. Sie weiß, dass ich sie berühren will, auf sie stehe. Ich verstecke das auch nicht. Sie weiß auch, dass ich weiß, dass sie das weiß. Wir tauschen dieses Wissen mit lächelnden Blicken aus. Wir spielen quasi damit. Frauen die da sofort mitspielen sind totally on. Aber anstatt das krampfhaft, in unkalibrierten/zu großen Sprüngen zu machen, mache ich das [Eskalieren] sofort und in kleineren Schritten. Hätte sie ihre Hand schnell oder relativ schnell wieder zurückgezogen, dann hätte ich auch ein paar Schritte zurück gemacht. Und das gleiche dann in einer etwas anderen Variante wieder initiiert, nachdem ich uns kurz mit einer Geschichte oder einer Unterhaltung über die besten Cocktails, tollsten Erlebnisse der letzten Woche oder Traumjob oder was auch immer abgelenkt/unterhalten hätte. Die allerwenigsten Frauen blocken so etwas, wenn sie sich bereits entschieden haben dich zu treffen. Das passiert fast nie. Wenn es passiert, dann hat die Frau irgendwelche Issues. Her Issues have issues. Sie steht zwischen drei Männern, ist verheiratet, krass unsicher, Mormonische Extremistin (selbst erlebt) oder einfach nur seltsam. Habe ich einmal ihre Hand oder wie im Fall meiner Freundin ihr Bein auf mein Bein gelegt, dann gehe ich von da konsequent einen Schritt weiter. Es ist so fucking easy einer Frau dann näher zu kommen. 'Ich muss dir was sagen. Ich hatte ein Leben bevor ich dieser harmlose, langweilige, in dich verknallte Typ war' 'Ach ja,.....und was hast du damals gemacht?' Sehe mich vorsichtig um und signalisiere ihr mir näher zu kommen. Sie kommt mir ein wenig näher und ich beuge mich zu ihr. ich lehne mich nochmal kurz zurück, gucke ihr todernst in die Augen und sage 'aber das sagst du nicht weiter. Versprich mir das'. 'Jetzt sag schon!!' Ich näher mich ihrem Ohr, flüster nur 'also...ehm.....' und rieche ganz langsam an ihr und genieße den fucking epischen Geruch, der mich spontan Gott danken lässt, als Mann geboren worden zu sein. Danach geht das ganze weiter. Sie ist empört (aber steht natürlich total drauf) und ich entspanne die Situation kurz wieder. Ab jetzt könnte ich jeder Zeit versuchen sie zu küssen. Ein Fake-Block ist z.B. ein Block, bei dem eine Frau ihren Kopf (so, wie z.B. bei meiner Freundin als ich sie zum zweiten Mal traf) zwar ganz leicht wegdreht, aber sich letztendlich nicht von dir entfernt. Sie lehnt sich nicht zurück/entfernt ihren Körper/Oberkörper nicht. Sie neigt nur ihren Kopf aber will ultimativ unbedingt, dass du sie küsst. Das ist sogar noch besser. Frauen explodieren innerlich vor Leidenschaft, wenn du ein guter Nacken/Halsküsser bist. Wenn du einer Frau so nahe gekommen bist (etwa 2 - 3 Mal an ihr gerochen hast) kannst du sie meist ohne Probleme am Hals küssen. Seltsamerweise blocken Frauen das m.E.n. viel seltener und lassen es total oft zu und das, obwohl sie dort wirklich einfach nur ultra sensibel sind. Sie fangen ohne Witz an zu schnurren. Seufzen, erstarren und genießen. Ihren Mund küssen kannst du dann wann immer du willst. Ihr Kinn nehmen, eine Hand in den Nacken, ihren Kopf langsam drehen und dabei ihren Hals, Wange oder auch Stirn und schließlich Mund küssen. Frauen werden in deiner Hand schmelzen, wie Gauda im Backofen. Eskalieren ist letztendlich keine rocket science. Gibt man sich dieser Angst sich einer Frau zu nähern allerdings konsequent hin, wirkt es immer unkalibrierter, zögerlicher und unattraktiver, wenn diese Lücke der fehlenden Eskalation (vs. eigentlich direkte sexuelle Interessensbekundung beim Ansprechen) immer größer und größer wird. Der Sprung über diesen bald gewaltigen Graben endet dann in plötzlichen awkward panischen Abschlussküssen oder einem Kuss, der einfach so aus heiterem Himmel kommt. Und selbst das kann sogar funktionieren, weil die Frau ohne Scheiss die ganze Zeit denkt 'Oh Mann.....das muss nicht der tollste Kuss sein, aber MACH ENDLICH' Labern und mehrere Dates passiv/platonisch der harmlose dood sein ist in den meisten Fällen (und bei den wirklich begehrten Frauen) ein fucking Sargnagel. Frauen die Optionen haben und von Männern ein paar Mal gut verführt wurden, geben sich selten mit weniger zufrieden. Sie haben ständig mit einer endlosen Armee von AFCs zu tun, die nicht einmal die Eier haben sie einfach direkt anzusprechen. Gibt sie dann normalen oder sogar einer Reihe richtig hübscher Boys eine Chance, weil die sie zumindest indirekt angesprochen haben, dann ist sie auf jeden Fall entttäuscht, wenn das nicht abrakadabra der infamous Wolf im Schafspelz ist, so, wie sie sich das insgeheim die ganze Zeit erhofft hat. Schüchterner, etwas sozial unkalibrierter/gehemmter aber dennoch mutiger Typ - weil er sie angesprochen hat und nicht gänzlich unansehlich ist - wird beim Date plötzlich zur Hand unter Mona Lisa's Rock, berührt sie, küsst sie und begehrt sie ganz selbstverständlich? Fuck yeah. Die Frau ist Hier und Jetzt in dich verknallt. Und sie wird sich denken 'oh yes...thank you god. Theres a man at last.' Eskalieren wird hier gepredigt wie nichts anderes. Viele Typen haben noch nicht erkannt, warum das tatsächlich ein essentieller Teil der Verführung ist. Ohne Eskalation gibt es keine Verführung. Verführung bedeutet maskulines/männliches/erotisches/ attraktives Verhalten. Ohne Verführung verliert eine Frau selbst bei einem wirklich gutaussehenden Mann irgendwann das Interesse. Wenn der Typ so heiß wie ein Gottkönig oder Don Juan ist, dann wartet sie vielleicht sogar 10 Dates. Danach findest du sie plötzlich seufzend und stöhnend bei einem totally average guy, der weder besonders hübsch noch berühmt oder reich ist, der sie aber anfässt und behandelt wie eine Frau die er begehrt. Und er hat keine Hemmungen oder Ängste, das sofort zu zeigen. So ein Mann wird immer sehr viel mehr Erfolg bei Frauen haben, als all jene Männer, die sich diesem unangenehmen Gefühl - da ungewohnt/nicht gelebt und geübt, so wie etwa auch beim direkten Ansprechen - nie bewusst ausgesetzt haben und trotzdem gehandelt haben, bis das ganz normal für sie wurde. Wer nie lernt natürlich und selbstverständnlich zu eskalieren, wird einen Großteil seines Potentials verschenken. Der wird sehr oft hören 'hat leider nicht gefunkt' oder 'du...ich glaube das geht gerade etwas schnell' oder aber 'ich habe jetzt erstmal den ganzen Monat ( ) Klausuren und mein Hund hat auch Schnupfen.' Männer sind oft so krass in ihren Köpfen, dass sie diesen Teil, dass sie ja eigentlich total Bock haben, die Frau zu umarmen, sie zu riechen, berühren, küssen verdrängen. Stattdessen denken sie 'Fuck...wie mache ich das oder das jetzt so, dass es gut ankommt, sich cool anhört, wie wirke ich besonders männlich, stark oder eloquent. Und FUCK....wann küsse ich sie nur. Hmmm'. Währenddessen sitzt die Frau einen halben Meter (also sehr weit) entfernt, hat die Hände unschlüssig in ihrem Schoss und denkt an die starken Hände von dem Lover auf dem Cover der Tankstellenschnulze. Sie liest diese Bücher nicht. Aber sie stellt sich einen Lover/Verführer vor. Keine männliche Labertasche die sie letztendlich mit ihrer besten Freundin austauschen könnte. Und das wäre dann sogar entspannter und sie könnten dreckige Witze über krumme, lustige oder seltsame Schwänze machen. Dabei wäre ein einfaches authentisches und kongruentes 'ich bin gerade nervös. Ich finde dich total attraktiv', sehr viel mehr Wert - löst trotz tatsächlich vorhandener Nervosität sehr viel mehr Emotionen und Eindrücke in einer grundsätzlich nicht unintererssieten Frau aus - als 2 Stunden des krampfhaften wannebe Entertainers, der von einem tiefschürfenden Thema zum anderen springt oder pseudo-gelassen spielt, obwohl er nur an ihre Lippen, ihren hals, ihre Muschi und ihren geilen Arsch und ihre funkelnden Augen denken kann'. Wenn dich das als Mann so verunsichert, dann steh dazu. Sag einer Frau wie du auf sie reagierst oder erklär ihr, dass du gerade nichts sagen kannst, weil du ohne Witz gerade wirklich auf sie reagierst. 'Red keinen Unsinn. Du bist doch gar nicht nervös' Das sagte mir meine jetzige Freundin, als ich ihr beim ersten Date erklärte, dass ich gerade etwas nervös bin (das war kurz nachdem wir uns irgendwo in der Stadt getroffen hatten, also gerade begrüßt) aber wohl nicht ohmächtig werde. Sie glaubte mir nicht. Also nahm ich ihre Hand und legte sie auf meine Brust. Und sie fühlte, dass mein Herz tatsächlich raste. 'Awwwwww mein Gott. Das ist soo süüüß. Alles gut...hier....hak dich ein'. Das oder etwas sehr ähnliches antworte sie. Bist du also nervös, dann fucking steh dazu. Das ist eine Stärke. Nervös, schüchtern, gehemmt usw. sein, heißt aber absolut und überhaupt nicht, dass man nicht eskaliert. Nervös sein ist einer der mit Abstand besten Initiatoren für wirklich romantischtes, authentisches und auch erotischstes eskalieren. Nichts schmeichelt einer Frau die dich nicht unattraktiv findet mehr, als der Grund dafür zu sein, dass ein Mann hilflos, hemmungslos und körperlich auf sie reagiert. Ihren Reizen quasi hilflos ausgeliefert ist. Women love that stuff. Die Hand auf dem rasenden Herz ist nur ein Beispiel Sobald man ehrlich kommuniziert, was wirklich in einem vorgeht, ergeben sich quasi jede Sekunde, sofort und die ganze Zeit Möglichkeiten sehr direkt zu flirten, ultra wirksame Komplimente zu machen (Herzrasen) und das Eskalieren ganz selbstverständlich (Hand auf Brust oder von ihr initiiert das Einhaken) einzuleiten. Es gibt also kein 'Ich weiss nicht wann ich wie eskalieren soll/muss/kann' Man weiß instinktiv wie man eskaliert oder diese sexuelle Tension erzeugt, wenn man einfach ehrlich ist und sich dem Wunsch ihr näher zu kommen hingibt. Männer halten all das aber bewusst zurück. Haben Hemmungen (auch hier: da nie kultiviert) diese rohe, so ehrliche und scheinbar verletzliche (wrong....this is not weakness but ultimately extremly masculine and strong behavior = *i am nervous* it takes courage to admit that, women love courage in men) Seite zu offenbaren. Haben Angst einer Frau einfach etwas näher zu kommen, ihren Space zu infiltrieren und ihr ins Ohr zu flüstern. Oder ihre Hand zu nehmen usw. usf. Eskalieren ist kein Mittel zum Zweck. Keine nervige/zu überwindende Hürde, die man irgendwann, irgendwie meistern muss und das möglichst schnell hinter sich bringen will. Eskalieren ist - first and foremost - was du als Mann wirklich und eigentlich machen willst, wenn du in der Nähe einer Frau bist die alle Glocken in deinem Schädel leuten lässt. Eine Frau, bei der dir heiß und kalt wird und sogar jmd wie ich, der kein Anfänger mehr ist und hunderte Frauen angesprochen hat, nervös wird. Eskalieren ist das, an das ich sofort denke und davon träume, wenn ich eine Frau erlebe, die genau meinem Typ entspricht. Lass das einfach raus. Nähert dich Frauen auf diese Weise. Mach das zu einem ganz selbstverständlich Teil deiner (nonverbalen) Kommunikation. Nicht erst am Ende des ersten Dates oder etwa beim zweiten oder dritten (Sargnagel). Allerspätestens beginnt ihr damit der Wolf im Schafspelz zu sein (what all women ultimatley want with no exception except gay or asexual women) wenn ihr beim ersten Date neben der Frau sitzt. Tut das nicht, weil ihr denkt, ich muss das jetzt tun. Sondern lasst diesen natürlichen Wunsch der Frau näher zu kommen durch euer Hirn fluten. Stellt euch vor wie gut es wäre, an ihren Locken und ihrem Hals zu riechen. Wie man das einfach so machen kann, habe ich oben mehrfach beschrieben. Das wie ist fucking leicht. Man muss es nur machen. Auch hier existiert die eigentliche Blockade, die eigentliche Schwierigkeit nur im Kopf des Mannes. Der Sprung ins Unbekannte (sich einer Frau derartig sexuell und körperlich zu nähern) ist das, was Männer hier zögern lässt. Wenn man dort allerdings ein paar Mal war, ist das nicht mehr Unbekannt sondern die geliebte Heimat oder zumindest das wohlbekannte Ferienhaus in Antalya. Hat man einmal ehrlich, authentisch und selbstverständlich als Mann - so wie man das eigentlich will - beim ersten und zweiten Date eskaliert, wird die Frau in den meisten Fällen sehr interessiert sein. The rest is a pleasant journey to her tender embrace, her lipps and eventually multiple orgasms and a very happy woman.
  2. 51 Punkte
    Hey Sheva, danke für die Frage, weil die ist echt sehr gut. Ich musste für diese Antwort eine Weile recherchieren und habe unten ein paar Sachen aus dem Jahr 2010 zusammengefasst, denn mit diesem Thema habe ich mich vor einigen Jahren mal intensiv auseinandergesetzt. Warum? Ich hatte ein ähnliches Problem wie du. Ich saß da mit einer Frau (einmal lag ich sogar auf einem Sofa neben einer) und habe irgendwie gemerkt dass es nicht knistert. Also hab ich das gemacht was du gemacht hast. Das Thema Sex angesprochen. Ist auch irgendwie naheliegend aber nun knapp 6 Jahre muss ich dir mitteilen: Das zieht nicht. Erstaunlicher- und bedauerlicherweise hat es relativ lange bei mir gebraucht um festzustellen, dass sexuelle Spannung nicht etwas ist was man "herbeiquatschen" kann. Gut dass es bei dir schneller ging! Das ist auch Murks. Muss ich dir ehrlich mal sagen. Ich weiß, dass Pickupper das gerne so propagieren aber das Game funktioniert so nicht. Meiner Meinung nach gibt es keine "Phasen" in einer Verführung. Eine Verführung läuft parallel auf verschiedenen Ebenen ab. Sexuelle Spannung gehört zu Attraction und zu Attraction gehört Comfort und andersrum. Aber das ist nur meine Meinung und ein anderes Thema. Habe hier was von einer Dame aus Amerika, was das Thema bzw. das Problem schon recht gut auf den Punkt bringt: (Für alle die in Englisch nicht aufgepasst haben damals empfehle ich den google translator) Das dickmarkierte ist der Kasus Knackus. Es heißt ja nicht umsonst sexuelle SPANNUNG. Ich verstehe das mittlerweile als etwas was unausgeprochen im Raum steht, sich aufbauscht und entladen werden muss. Nun aber zu deiner eigentlichen Frage wie du diese Aufbaust. Hier mal meine Erkenntnisse: 1) Nicht zu schnell bewegen. Achtet mal drauf. Wenn ihr in der Disco oder in der Bahn oder sonstwo steht: Wie schnell wandern eure Blicke umher? Ich denke hier kann man einen sicheren Mann von einem unsicheren unterscheiden. Ein sicherer souveräner Mann ist sich seiner Umwelt bewusst und strahlt eine gewisse Ruhe aus. Hektisches hin und her bewegen der Augen oder sogar des Kopfes strahlt Unsicherheit aus. 2) Sprache Für die Geschwindigkeit der Sprache gilt das Selbe wie für die Bewegungen. Ein gestandener Mann redet nicht wie ein Wasserfall. Er redet mir ruhiger, tiefer aber klar verständlicher Stimme. 3) Pausen Ist denke ich sehr wichtig. Wenn im Gespräch Pausen aufkommen knistert es meistens am Stärksten. Der Verführer weiß das und baut sie bewusst ein. Man neigt zu denken "peinliche" Pausen beim Date wären etwas schlechtes. Das ist stark Kontext abhängig. Ja, es gibt peinliche Pausen. Wenn man zB ein Thema beendet hat und krampfhaft das Nächste sucht. Ja ist Scheiße. Aber wenn sie dich was fragt, du 3 oder 4 Sekunden wartest und sie anschaust bevor du Antwortest dann löst das etwas ganz anderes in ihr aus. Probier es mal. 4) Augenkontakt Augenkontakt ist für mich ein Grundelement des Games und des Lebens generell. Immer halten, aber nicht starren. 5) Chill. Guck dir James Bond an. Hank Moody oder wie sie alle heißen. Klar fiktive Charaktere aber was sie alle gemeinsam haben ist eine ruhige Attidüte. Ich kann Jungs die krampfhaft den Entertainer in großen Gruppen oder Dates machen nicht ernst nehmen. Kann mir auch nicht vorstellen dass die viel ficken. Dieser Punkt korreliert auch mit den bisher genannten. Ein Mann, der sich und seiner Sexualität bewusst ist, wirkt fast immer attraktiv auf Frauen und schafft es sexueller Spannung aufzubauen (siehe dazu auch den Text der Ami-Braut oben) und diese Attribute vermittelst du mMn nur mit einer gewissen Grundgelassenheit. 5) Drüber reden, aber richtig. Ganz wichtiger Tipp. "Auf was für Sex stehst du so?" oder "Wie wichtig ist dir Sex?" sind keine Fragen und Ansätze sexuelle Spannung aufzubauen. Meinen ersten AHA-Moment in diesem Bereich hatte ich mit 21 oder so.. Ich saß mit einem Mädel auf einem Date an einer Bar und sie zeigte mir ihr Tattoo auf dem Oberarm und es war irgendwie ersichtlich, dass es über den Rücken runter bis zum Arsch ging.. Ich: "oh, schönes Tattoo wenn das bis nach da hinten geht werde ich mir das später aber noch mal genauer angucken" Sie mit leichtem grinsen: "Achja, meinst du?" Ich: "Absolut" --> Blickkontakt halten 5 Sekunden Pause. Sie hat dann irgendwas gefragt, einfach nur um diese Stille zu brechen und irgendwie hat es mich wie ein Blitz getroffen. In dem Moment hatte ich sexuelle Spannung aufgebaut. Ich denke das Prinzip ist klar: Achte auf deine Körpersprache und ruhe in dir selbst, dann lass gut kalibrierte Andeutungen fallen und sie diese Spannung brechen. Gut kalibrierte Andeutung heißt übrigens nicht ihr nach 10minDate zu erklären wie du sie auf dem Badezimmer boden ficken wirst (wobei bei manchen geht selbst das), sondern am Besten so subtil wie möglich aber dennoch konkret. Wenn das Gespräch gerade keine konkreten Möglichkeiten bietet (was es aber eigentlich immer tut wenn man aufmerksam ist) greife ich gerne auf folgende Sachen zurück: 1) "hm wenn du so guckst/redest/whatever wird mir irgendwie warm... lass das" --> Wie wird nachfragen du sagst "egal" und lässt sie die Spannung brechen. IdR checken sie was du meinst. 2) Mach ihr Vorwürfe sie würde dich anmachen. Sie wird es leugnen oder so. Gucke sie nach der Leugnun/Rechtfertigung an, halt den Blickkontakt und die Spannung. Für diese Grundlagen gibt es so viele Mögliche Varianten, dass diese im Hinterkopf eigentlich reichen. Wenn sie vor dir geht sagt sie soll bitte neben dir gehen damit du dich besser konzentrieren kannst, wenn sie nah neben dir steht sag sie soll bitte etwas weg gehen weil der Geruch dich wuschug macht usw usf. Ich denke das Schema ist klar. Es lässt sich auf super viele Situationen anpassen. Wichtig ist nur dass du die Spannung danach entstehen lässt und das sie diese bricht... Manche Frauen springen darauf sehr gut an, dann kannst und solltest du konkreter werden. Merkst es kribbelt da immer noch nix, dann wie immer 2 Schritte vor und einen zurück. Es funktioniert. Versprochen.
  3. 48 Punkte
    Einleitung Liebe PU- und Immobilien-Freunde, mit diesem Thread mache ich mein Versprechen wahr und will euch weiteren Input liefern, euch weiter eine Inspiration sein! Ich hoffe ihr könnt hier genauso viel lernen wie in meinem anderen Blog und ich hoffe, ich werde genauso erfolgreich wie in meinem anderen Lebensbereich. Sicherlich werde ich das ein oder andere Mal Fremdwörter oder Immobilien-SLang benutzen. Das ist unbewusst drin, einfach nachfragen. Seit seit knapp 1,5 Jahren beschäftige ich mich mit Immobilien. Da ich mir viel Wissen aneignen konnte und dafür dankbar bin, möchte ich etwas zurückgeben und euch von meinen Erfahrungen erzählen. Ich bin ein Typ der praktisch veranlagt ist, sich große Ziele steckt und einfach „macht“. Das kennt ihr aus meinem Thread "Mein Weg zu den 100 Lay" . Daher konnte ich in einem Jahr bereits viele Erfahrungen sammeln. Ich hoffe ihr könnt Nützliches oder Unterhaltsames aus diesem Beitrag ziehen. Oder Beides Dies soll wieder eine Art Blog werden, wo ich über meine Anfänge und den laufenden Fortschritt meines Weges zur finanziellen Freiheit berichte. Ich werde Zahlen posten und ihr dürft gerne viele Fragen stellen. Warum schreibe ich hier? Ganz einfach: Wenn ich Sachen aufschreibe und veröffentliche, dann dient mir das als große Motivation. Außerdem hoffe ich gutes Feedback zu bekommen, welche mir auf meinem Weg zur finanziellen Freiheit helfen. Wer bin ich Ich bin walga, komme ursprünglich aus der Nähe von Berlin, bin 33 Jahre alt und lebe seit 2 Jahren in der Schweiz. Ich hatte damals in Braunschweig Wirtschaftsinformatik studiert, war dann 3,5 Jahre Unternehmensberater und bin seit 2 Jahren Inhouse Berater im SAP BW Umfeld. Ein sehr lukratives Berufsfeld mit hohem Jahresgehalt bei vergleichsweise einfacher Arbeit. Daher auch das nötige Kleingeld für Immobilien. Zu meinen Hobbys zählen Reisen (Südamerika), Tanzen (Latein Turniertanz und Salsa), schnelle Sportwagen und seit neustem Immobilien. Achja....und Frauen :D Meine finanziellen Ziele In der Vergangenheit habe ich mir immer wieder große Ziele im Leben gesteckt und sie auch erfüllt. Trotz aller Hater und der Extra-Meile an Arbeit. Daher weiß ich, dass große Ziele funktionieren und man sich damit eine ungeheure Motivation für das Leben schafft. Nachdem ich mir nach meinen ersten Youtube Videos zum Thema Immobilien in 2015 das Ziel „Eine Wohnung kaufen“ für 2016 gesetzt hatte, konnte ich dies nach 5 Monate erfolgreich umsetzen. Und das war das Problem. Es hatte so viel Spaß gemacht, ja sogar süchtig, dass es nicht bei einer Wohnung geblieben ist. Ich bin am Thema Immobilien dran geblieben und konnte im ersten Immobilien-Jahr 7 Wohnungen kaufen. Ich merkte, dass ich meine Ziele höher schrauben muss. So war die Idee geboren. Ich wollte in 10 Jahren 50 Wohnungen kaufen und davon finanziell unabhängig werden. Ein großes Ziel. Aber ich hatte gesehen, was in kurzer Zeit möglich ist und wollte getreu meines Mottos „Setze dir immer grosse Ziele, dann hast du weniger Konkurrenz“ schnell hoch skalieren. Die Berechnung war wie folgt: Erstmal musste ich wissen, welchen Betrag ich für meine finanzielle Freiheit brauche. Ich setzte also mein momentanes jährliches Budget von Ausgaben als Betrag fest. Momentan habe ich rund 55.000 CHF als jährliches Ausgaben, also rund 50.000€. Ich muss also ein passives Einkommen von 50.000€ generieren. Wenn ich mit einer Bruttorendite von 7% bei den Immobilien und einen Steuersatz von 45% rechne, dann kam ich auf einen benötigtes Immobilienvermögen von 1.7 Millionen. Also 1.7 Millionen in Immobilien mit einer Bruttorendite von 7% ergibt 119.000€ . Davon ziehe ich 1.5% Bewirtschaftungskosten (nicht umlagefähig Kosten und IHR der WEG) ab, also ergibt sich ein Cash von 93.500€. Davon ziehe ich den Spitzensteuersatz von 45% ab, dann komme ich auf einen Jahresüberschuss von knapp 50.000. Meine finanzielle Freiheit. Grosszügigen Konsum und weitere Investitionen (noch) nicht eingerechnet. Damit sind meine Kosten gedeckt, aber noch nicht meine neuen Investitionen. Daher habe ich die 1.7 Millionen auf 2 Millionen aufgerundet. Ich brauche also Immobilien im Wert von 2 Mio. Euro. Wenn ich davon ausgehe, dass ich immer 100% Immobilien-Finanzierungen bekomme und bei jeder Immobilie rund 10% Kaufnebenkosten zahlen muss, dann wären das 200.000€ benötigtes Eigenkapital (EK). Momentan kann ich jedes Jahr 20.000€ EK zusammen sparen, also schaffe ich mein Ziel in 10 Jahren. So war also meine Idee von den 10 Jahren zur finanziellen Freiheit geboren. Klar stecken dort noch tausend Feinheiten wie das Abbezahlen drin, aber die Rechnung sollte erstmal der Einfachheit dienen und als klares Ziel umsetzbar sein. Wie alles anfing Ich begann im Dezember 2015 mich mit dem Thema Immobilien zu beschäftigen. Keine Ahnung wie ich darauf kam, vor allem da ich bis zu diesem Zeitpunkt der Meinung war „You only live once“ und alles Geld mit vollen Händen ausgab. Dann hatte ich aber ein Video von Alex Düsseldorf Fischer gesehen und es hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Ich verschlang alle seine Videos an einem Wochenende und sank Sonntagabend erschöpft aber glücklich in mein Bett. Wie nach einer durchvögelten Nacht. Nur besser. Denn diesmal hatte ich das Gewissen, dass ich etwas Produktives gemacht hatte, mich weiter gebildet hatte. Ich suchte mir weiteres Material. Bücher, Foren, Youtube Videos, Blogs, usw. Ich las Bücher von Alexander Goldwein, von Torben Käselow, von Jörg Winterlich und Alex Fischer. Und ich fand ein Immobilien-Forum. Ähnlich zum PU Forum. Eine wahre Goldgrube. So viele Infos von Menschen mit gleichen Zielen und gleicher Motivation. Ich war fasziniert und unglaublich dankbar. Endlich ein neues Hobby, welches nebenbei sehr produktiv und zukunftsträchtig ist. Neben dem Lesen von viel Lektüre begann ich mit dem Aufbau meines Netzwerkes. Ich brauchte Makler, Banken und Gutachter für die Besichtigungen. Makler waren dabei das kleinste Problem, da man sich anfangs auch selbst Exposes auf Immoscout anschauen kann. Das grösste Problem war das Finden einer Bank. Dadurch, dass ich im Nicht-EU-Ausland lebe (Schweiz), wollen 90 von 100 Banken nicht mit mir zusammenarbeiten. Steuer-Ausländer und so. Von den restlichen 10 Banken gibt’s teilweise nur besch*****eidene Konditionen für meinen Spezialfall. Schlussendlich habe ich aber 3 Banken gefunden die mit mir zusammenarbeiten wollen und mich gut finanzieren (100% oder 110% Finanzierungen mit maximal 2,5% Zinsen). Außerdem konnte ich einen alten Studienkollegen dafür begeistern, sich meine Immobilien anzuschauen und mir ein gutes Gutachten zu geben. Er ist Bauingenieur mit einer eigenen Firma und kennt sich gut in der Materie aus. Er schaut sich für mich die Wohnungen an und sagt mir ob sie was taugen und welche Reparaturen demnächst anstehen. So kann ich besser mit dem Verkäufern verhandeln und mein Kollege verdient gutes Geld an mir. So gelang es mir im ersten Immobilien-Jahr 7 Wohnungen in Leipzig zu kaufen, wovon 5 bereits auf mich übergegangen sind und die anderen beiden noch beim Grundbuchamt liegen. Dort dauert es in der Regel 3 Monate, ich rechne also mit Anfang Mai für den Lasten-Übergang. Da ich euch Zahlen versprochen hatte, folgt hier eine kleine Tabelle meiner ersten Investments. Die obere Tabelle mit den absoluten Zahlen und die untere mit den Prozenten. Das gibt mir immer die beste Übersicht und ich kann die Wohnungen besser bewerten. Excel ist schon ein geiles Tool Wie ihr seht, hatte ich bei den ersten Wohnungen noch nicht alles beachtet und daher ist eine kleine Unterdeckung da. Die Käufe danach hatte ich (durch meine ersten Erfahrungen) schon besser kalkulieren können. Dazu ist zu sagen, dass ich die ETW 1,2,3 und 6 mit 110% Finanzierung bekommen habe (Kaufpreis + Kaufnebenkosten) und die Wohnungen 4,5 und 7 mit 100% bekommen habe. Daher sind die Renditen für die Wohnungen 4,5 und 7 zwar besser, aber die Eigenkapital-Renditen sind schlechter. Mein Prinzip: Wenn sich eine Wohnung von selber trägt und ich sie zu 110% finanziert bekomme, dann nehme ich sie mit. „Kostenloser“ Vermögensaufbau ist immer gut. Bei den zu 100% finanzierten Wohnungen sollte ein großer Überschuss übrig bleiben. Mindestens 50€ pro Monat. Wie geht es hier weiter Da sich in Leipzig gute Renditen erzielen lassen, bleibe ich dort. Ich habe bereits 2 weitere Wohnungen verhandelt. Ich warte nur noch auf den Darlehensvertrag meiner Bank. Über diese und weitere Investments werde ich demnächst berichten. Außerdem habe ich gerade meine Steuererklärung gemacht und ein paar tolle Sachen raus gefunden. Diese werde ich ebenfalls niederschreiben. Ich denke es kann einigen gut helfen. Mein Ziel ist es konstant weitere Blog-Eintrag hier zu veröffentlichen und euch neuen Input zu geben. Diskussionen und Antworten auf Fragen werde ich täglich machen. Es würde mich freuen wenn wir hier diskutieren könnten und wir alle etwas lernen können. Ihr könnt ebenfalls etwas lernen und eventuell viel Motivation aus meinem Beitrag für eure eigenen Projekte mitnehmen. Alle neuen Blogeinträge werde ich in einem kleinen Inhaltsverzeichnis verlinken, sodass die Übersichtlichkeit gegeben bleibt. Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Einleitung (29.04.2017) Kapitel 2: Die nächsten Investment (04.05.2017) Kapitel 3: Risiko-Management (13.05.2017) Kapitel 4: Aktueller Stand und 6 neue Wohnungen (20.05.2017) Kapitel 5: Meine Finanzierungs-Strategie für meine Immobilien (29.05.2017) Kapitel 6: Aus dem Vermieter- und Investoren-Leben. Handwerker, besch**** Behörden und P2P Kredite (13.06.2017) Kapitel 7: Warum finanzielle Freiheit? Was mache ich damit? (25.06.2017) Kapitel 8: Meine Steuererklärung und praktische Tipps (07.08.2017) Kapitel 9: 4 Neue Wohnungen und viele Kleinigkeiten (09.08.2017) Kapitel 10: ETW14 - Meine Wohnung Nummer 20 (17.08.2017) Kapitel 11: Zwischenfazit 2017 (21.08.2017) Kapitel 12: Abschluss August 2017 (1.9.2017) Kapitel 13: Start mit wenig Einkommen und schlechter Bonität (19.09.2017) Kapitel 14: Abschluss September 2017 (02.10.2017) Kapitel 15: Abschluss Oktober und mittelfristige Strategie (09.11.2017) Kapitel 16: Immopreneur Kongress (22.11.2017) Kapitel 20: Abschluss November 2017 (08.12.2017) Kapitel 21: Abschluss Dezember 2017 (09.01.2018) Ich wünsche allen viel Erfolg mit euren Projekten. Bis bald Walga
  4. 47 Punkte
    Hallo miteinander, heute schmücke ich mich mit fremden Federn, und zwar in etwas, was ich gar nicht kann: Online Game. Wie kommt das? Ich habe, nachdem unsere drei Online-Gurus @der Brief, Dretch heute @flori123, und @Gotteskind herrvorragende Beiträge in einem "Pu-Thema des Monats" zu Online Game geschriebenn hatten, diese gebeten, ob sie nicht gemeinsam einen Online-Guide verfassen wollen.Die bestehenden sind hoffnungslos veraltet und beziehen sich teilweise noch auf Studi-Vz und sind lange vor dem Umbruch mit dem Tinder & Co. verfasst worden. Herausgekommen ist mit der beste Online-guide, den ich bisher lesen durfte. Nicht nur nimmt er Bezug auf diegrundlegenden Veränderungen des Online-Games durch Dating-Apps wie Tinder, er erklärt auch ausführlich die besonderen Dynamiken die sich im Online-Game ergeben und worauf ihr grundsätzlich achten müsst. Ich hatte nur die Ehre, die einzelnen Teile zusammenzufügen, inhaltlich konnte ich leider nichts beitragen. . Es kann sein, dass in den nächsten Tagen noch ergänzungen einfließen, aber auch in fernerer Zukunft können und werden hier Änderungen eingefügt werden. Also schaut immer wieder rein. Viel Spaß mit der Lektüre wünscht Euch Jon29 P.S.: Bitte schreibt mich nicht wegen Fragen zu Online-Game an. Ich bin darin eine ziemliche Flasche. Der ultimative Onlinegame-Guide von Der Brief, Dretch und Gotteskind Der Brief, Dretch und Gotteskind haben sich zusammen getan um einen ultimativen Guide für das Onlinegame zu schreiben. Der Baukasten ist für jeden anwendbar, praktisch und simpel. Unser Game ist erfolgreich und zielgerichtet oft erprobt und bestätigt worden. Nach dem Lesen des Guides bist du also nicht nur in der Lage aus deinem Profil das Maximum herauszuholen, sondern auch die Dynamik einer Dating-Plattform und dem entsprechenden Textgame zu verstehen. Wir diskutieren hier nicht über die Sinnhaftigkeit von Online Game. Deshalb möchten wir an dieser Stelle bitten, keine Grundsatzdiskussionen zu starten. Inhaltsverzeichnis: - Vorkenntnisse der Verführung - Vorkenntnisse in Selektion und Elo bei Tinder - Vorkenntnisse Numbers-Game - Datingportale heute - Profil - Fotos - Profil - Text - Online-Game: Das Spiel um Invest - YES-Girls und High Risk - High Reward - High Risk- High Reward im Online-Game - Richtig texten und telefonierenDas Date: Von der Frage nach einem Treffen bis zum Date-Tag Vorkenntnisse in Verführung Um Frust vorzubeugen, solltest du ein Grundverständnis von Verführung besitzen. Du weißt was Attraction und Comfort sind und konntest bereits real Frauen verführen. Im Gegensatz zu den anderen Disziplinen, Day- und Nightgame, entfällt beim Online Game der Approach in seiner klassischen Form. Du nimmst über einen Chat den Kontakt zu präferierten Weibchen auf anstatt sie anzusprechen. Wie genau du das am besten gestaltest, folgt später im Abschnitt zu „richtig Texten“ Ich möchte noch mal folgendes deutlich herausheben, da es ein viel gemachter aber leicht zu behebener Fehler ist, dem ich häufiger begegnet bin. Sei es hier im Forum oder wenn ich mir bei Freundinnen die Chats anschaue: Halte deine Chats kurz und knackig. Versuche nach spätestens 2-3 Nachrichten ein Date anzusetzen oder zu initiieren. Was du möchtest, ist ein zeitnahes Date! Keine Brieffreundin! Warum? Weil du die Dame besteigen möchtest. Dein Penis kommt nicht am anderen Ende der Leitung raus und schiebt sich dann in ihre Vagina, wenn du ihn nur fest genug an dein Smartphone drückst. Das wird nicht passieren. Ich kann das gar nicht oft genug sagen. Vorkenntnisse in Selektion und ELO bei Tinder Studien haben gezeigt, dass Menschen die sich im Club sowie auf Dating-Apps kennen lernen, auf einem ähnlichen Attraktivitätslevel befinden. Generell in Umgebungen, in denen man sich nicht über einen längeren Zeitraum (Tage, Wochen) kennen lernt. Dies ist der Ausgang für alle Überlegungen zum Matchmaking bei Tinder. Dem Tinderalgorhytmus liegen also folgende Annahmen zu Grunde: 1. Personen finden Personen besonders attraktiv die so attraktiv sind wie sie selbst. 2. Personen swipen andere Personen die so attraktiv sind, wie sie selbst, oder attraktiver nach rechts 3. Personen swipen andere Personen die weniger attraktiv sind als sie nach links 4. Dir sollen möglichst attraktive Personen vorgeschlagen werden in deiner Warteschlange (Queue) Tinder versucht, ähnlich attraktive Menschen zusammenzubringen. Um Herauszufinden wie attraktiv jemand ist, gibt es ein Matchmaking-Ranking (ELO), ähnlich wie bei Online Games oder Schach. Da Tinder noch nicht so weit ist, dass es Bilder von einer KI vergleichen lassen und es bietet sich an, die User bewerten zu lassen. Auf deine eigene ELO hast du natürlich durch dein Matchverhalten nur bedingten Einfluss. Es verdeutlicht aber warum du nicht Rageliken (alles liken) solltest. Tinder stellt fest, wie oft du von Frauen geliked wurdest. Dabei ist interessant, wie oft die Frauen geliked wurden. Wenn die Frau eine hohe ELO hat, also häufig von anderen Männern geliked wird, dann wird sie als sehr attraktiv eingestuft. Sie wird also mit einem Like für dich, deine ELO erhöhen bzw. bestätigen. Dabei ist auch wichtig, ob du selber Frauen likest, die sehr attraktiv sind oder eher unterdurchschnittlich. Aufgrund deiner ELO werden dir auch weniger oder mehr attraktive Mädels vorgeschlagen. Wozu führt nun also Rageliken? 1. Derjenige der Rageliked empfindet für das System alle anderen mindestens so attraktiv wie sich selbst. (Gibt also Punkte ab) 2. alle Personen gelten durch das System als "attraktiv" und werden damit nur noch Personen mit einer ähnlich (hohen) Attraktivität gezeigt 3. Derjenige der Rageliked vergrößert die Warteschlange (Queue) des Babes für alle Nutzer 4. Derjenige der Rageliked sortiert sich selbst sehr weit hinten in dieser Queue ein Dieser Umstand führt neben der generellen Ungleichverteilung von Männern und Frauen beim Onlinedating (und auch beim Offlinedating, aber da stört sich niemand dran) dazu, dass User wahrnehmen sie würden "nach unten daten". Das liegt einfach an der Vielzahl von Männern, die rageliken ohne Ende und so das Rating von durchschnittlich attraktiven Frauen in den Himmel jagen. Was hat es jetzt mit dieser Queue auf sich? Alle Frauen die dich matchen (und vice versa) landen als Vorschlag in der Queue. Ich vermute, dass hier je nach Attraktivität, Aktivität und Alter des Accounts (nicht des Nutzers) eine Vorsortierung vorgenommen wird. Das heißt, dem Babe wird angezeigt (in der Reihenfolge): 1. Attraktive, neuangemeldete Männer, die sie gematcht haben. 2. Attraktive, neuangemeldete Männer 3. Attraktive Männer, die sie gematcht haben. 4. unattraktive neuangemeldete Männer die sie gematcht haben 5. unattraktive neuangemeldete Männer 6. attraktive Männer 7. unattraktive Männer Zwischen 2. und 3. bzw. 4. und 6. gibt es evtl. kleinere Abweichungen, je nachdem wieviel Einfluss der Matchmakingfaktor auf die Gesamtelo hat. Aber das Prinzip dürfte klar sein. Hier sieht man auch sehr klar und sehr deutlich, wie es denn um den Einfluss der Attraktivität (im engeren Sinne, der Fotos und der weiteren Präsentation) bestellt ist: Du musst gefallen, damit du oben mitschwimmst. Das ist nichts anderes als eine primitive Grundfunktionalität. Aussehen auf Tinder sind wie gute Noten in der Schule. Es ist die Eintrittskarte für die Zukunft. Trotzdem musst du dich präsentieren und interessant machen können. Dass das vor allem den Leuten nicht schmeckt, die noch nicht entdeckt haben, dass sie ein interessantes Leben haben, dass andere Menschen (Frauen) spannend finden, liegt leider auf der Hand, ist aber ein anderes Problem. Was kann man nun machen? 1. Man holt das beste aus sich und seinen Bildern raus (mehr dazu unter Profil - Fotos) 2. Man lernt einzuschätzen, welches Babe einen matchen könnte. (Eine Poledancetante mit 15.000 Instagramfollowern und einem bis auf den Instagrammlink leeren Profil werde ich nicht swipen. Die macht Werbung für IG und wird nie im Leben irgend etwas mit mir anfangen. Selbiges gilt für Mittelaltermägde mit Kopftuch und Kittelschürze und Mädels die Tinder als Werbung für den Tierschutz nutzen). Schenkt euch den Like, boosted eure Elo (credits to league of legend :D ) 2. Man hört auf zu rageliken (für sich und für seine männlichen Kollegen) 3. Man hört auf mit Tinder, wenn man nicht zufrieden ist mit dem was man bekommt und meint, man hätte genug getan. Und zu guter Letzt: Wenn du ein Match hast, dann nutze es und schreib die Frau an und überzeuge sie. Sie hat dich geliked. Das heißt, sie empfindet dich als attraktiv. Nun liegt es an dir aus dem Match ein Date werden zu lassen. Vorkenntnisse - Numbersgame Behalte im Kopf, dass es ein Numbers Game ist. Dadurch dass dich niemand Mädels ansprechend durch die Gegend laufen sieht, solltest du die Möglichkeit des Copy + Paste zur Gänze ausnutzen. Schreib so viele attraktive Mädels an, wie du nur kannst. Sollten üblicherweise alle Matches sein, die du hast. Das Zeitfenster zwischen Match und Opener sollte nicht größer als ein paar Stunden, im schlimmsten Fall als ein ganzer Tag sein. Also ja, scheiß auf individuelle, kreative Opener sondern überleg dir nen Standard-Opener mit möglichen Variablen die du personenspezifisch/ortsabhängig/whatever anpasst und im STRG+V-Mantra rausballerst. Hier werden dir folgende Probleme begegnen: - Madame möchte sich nicht mit jedem gleich treffen, weil dann hätte sie ja gar keine Zeit mehr. - Madame möchte erst mal mehr schreiben und dich näher kennenlernen. Sie sucht einen Brieffreund. - Madame vermeidetet Dates oder ignoriert Anfragen. Lösung: Nexten. Simple as that. Ganz ehrlich, du verschwendest hier nur deine Zeit. Ok zugegeben, es mag Mädels geben die sich vielleicht später mit dir treffen würden nachdem ihr noch ne Woche getextet habt. Die Zahl ist aber so verschwindend gering, dass es nicht die Zeitinvestition wert ist und ich darauf liebend gerne verzichten kann. Kannste Screening nennen. Wenn du das mit Copy + Paste ne Weile machst, wirst du während des Kackens nicht mal mehr die Zeit haben allen Ladies zu antworten ohne dass dich jemand fragt ob du in die Toilette gefallen bist. Vermutlich wirst du dir ne Excel-Liste erstellen müssen um die nötigsten Hard Facts zusammen zu fassen, damit du sie beim Date im Kopf hast und nicht ins Fettnäpfchen trittst, die gleichen Fragen nochmals zu stellen . Datingportale heute Die Veränderung der Datingportale in den letzten Jahre hat das Online Game stark verändert, deswegen gehen wir zunächst kurz darauf ein, bevor wir noch ein paar Zeilen verschiedenen Portalen widmen. Früher und heute Früher war OG statischer. Die Plattformen (wie friendscout & co) haben einem mehr Möglichkeiten gegeben sein Profil zu gestalten und damit auch mehr eingeladen längere Texte zu tippen (damals hat man noch getippt die Pre-Touchscreen-Ära). Diese langen Texte sind Geschichte. Ich habe meine LTR selbst über Friendscout kennengelernt und wir schrieben zum Start endlos Nachrichten (100-200 Wörter - nicht Zeichen) gespickt mit DHV, Gefühlen und diesem ganzen Zeug. Das klingt cool, aber: Es ist Geschichte. Lange Nachrichten sind tot. Lange Profilbeschreibungen sind tot. Emotion-spikes sind tot. Heute haben wir im OG im wesentlichen Tinder und keine weitere Platform (Dretch hat hierzu schon alles gesagt, was zu sagen ist - es ist wirklich nicht mehr). Tinder ist zu Friendscout ungefähr das, was Instagram zu einem ein Dia-abend ist. Die Kurzlebigkeit und Geschwindigkeit der Plattform bestimmt damit natürlich auch die länge der Nachricht und damit den Invest. Tinder Bekannteste, bequemste, direkteste App. Was gibt es besseres als Frauen anzutippern die zumindest ein winziges IOI mit dem Rechtswischer gezeigt haben?! Im Gegensatz zur allgemeinläufigen Meinung dass hier nur ONS stattfinden, bin ich der Meinung dass hier mittlerweile alles möglich ist. Von ONS über FB bis hin zur LTR. Fand die Damen hier am kontaktfreudigsten, schnelle Dates, auch mal schneller Sex. Instagram und Spotify kannste verbinden, musste aber nicht. Fotos entscheiden mehr denn je, das weiß auch jeder dort. Ach so, vergib keine Superlikes. Nie, nie, nie, nie, nie, niemals. Hast du mich verstanden? Keine Superlikes! Es sei denn du kennst sie schon, dann isses witzig. Lovoo Hier treiben sich die meisten Attention Whores rum. Kannste irgendwelche Küsse senden und keine Ahnung was. Alles Bullshit. Noch dazu, kannste nur ein paar Nachrichten aktiv an jemanden versenden mit dem du noch nicht geschrieben hast. Aber hier treiben sich schon ein paar süße Mädels rum, häufiger hatte ich das Gefühl dass hier ungemein viele Fakes rumlaufen. Naja, kann nicht schaden und kannste nebenbei mal laufen lassen. Okcupid Leider kaum attraktive Mädels. Sind auch viele Veggies, individuell fühlende Individuelle und was sonst noch nicht in mein Screening passt unterwegs. Das Portal setzt viel aufs Profil, welche Vorlieben, lustige Geschichten, doofes Fragen beantwortet, Lieblingsessen, Lieblingsbuch, Lieblingstier, Lieblingstampon, ... Passte einfach gar nicht zu meinem Vorgehen, hier wollten die Frauen vor allem viel chatten. Profil - Fotos Deine Fotos sind das A und O. Du möchtest bestmöglich aussehen. Und du möchtest bestmöglich auf deinen Fotos aussehen. Das ist ein entscheidender Unterschied. Du hast dir seit nem Jahr den Arsch abgeschuftet um in Top-Form zu kommen? Du hast hunderte Euros ausgegeben um dich neu und ansprechend einzukleiden? Du hast an deiner Ausstrahlung und Körperhaltung gearbeitet? Schön. Nur schade dass es niemand sieht. Präsentier dich vorteilhaft! Bevor ich mir selber nun eine heiden Arbeit mache um zu zeigen wie Bilder aussehen sollten, schau dir den nachfolgenden Link an, der das extrem gut veranschaulicht. Wenn du danach nichts draus macht, kann ich dir leider hierzu auch nicht weiterhelfen. Das allerwichtigste Vorweg: Keine Selfies! http://www.tinderseduction.com/best-tinder-pictures-for-more-profile-matches/ Profil - Text Hier gibts kein Patentrezept. Konnte persönlich keinen Unterschied mit und ohne Profiltext feststellen. (Auf Tinder in klassischen Portalenkann es anders sein) Ich nutze den Teil nur um im Textgame darauf zurückzugreifen falls ich ein Thema suche und nicht anknüpfen kann. Im Zweifel nichts reinschreiben. Gerade nachdenkliche Sprüche, weise Zitate oder sonst irgendeinen generischen Firlefanz solltest du unterlassen. Online-Game: Das Spiel um Invest Die landläufige Meinung ist: Frauen haben im OG die Hosen an. Wir Männer sind die Bittsteller und machtlos. Das PU-Prinzip "Ich bin der Preis", wird im OG schon durch das Ungleichgewicht männlicher Bewerber gegenüber paarungswilligen Weibchen auf den Kopf gestellt. OG sei somit nicht solide. Man würde "abwärts daten" usw. Diese Befürchtungen sind ohne Zweifel berechtigt. Aber: Ich habe eine Strategie entwickelt, wie man auch Online zum Preis werden kann. Nämlich in dem man dafür sorgt, dass das Babe mehr investiert als wir. Warum sollte sie das tun? Weil wir die Sprache beherrschen und die Konversation so lenken, wie wir möchten UND weil es grundsätzliche Höflichkeiten und gesellschaftliche Regeln in der Konversation gibt, die jeder von uns unbewusst verfolgt. Invest Invest bezeichnet grundsätzlich wie viel Aufwand man mit einer Sache betreibt. In unserem Fall geht es natürlich darum, wie viel Aufwand wir in eine Nachricht (in einen digitalen Aufriss) stecken um an ein Mädel zu kommen. Die alte Weisheit lautet: Zu viel Invest verschreckt, kommt "needy", "creepy". Zu wenig Invest bedeutet, dass das Mädel unter Umständen den Aufriss selbst nicht als solchen sieht, mögliche Eskalationsblockaden, Desinteresse des Ziels. Dieses Modell des Investierens können wir auch auf Onlinegame übertragen. Wir betrachten Onlinegame wie ein Pokerspiel und versuchen den Pott möglichst groß zu machen. Dazu müssen nicht nur wir investieren, sondern auch das Babe einladen zu investieren (einen Invest vom Babe nennen wir, auch offline, IoI). Und wie beim Pokern gilt es, den anderen dazu zu verleiten möglichst viel zu investieren. Nämlich so viel, dass es schwer wird vom Pott loszulassen. Wenn unser Babe den Pott möchte. Dann haben wir gewonnen. Beim Poker ist es häufig so, dass wenn jemand sehr viel investiert, die anderen Mitspieler abgeschreckt sind und ihre Chips lieber behalten, als mitzugehen und viel zu riskieren. Ähnlich funktioniert es im OG. Es gibt drei verschiedene Verhältnisse von Investment vom Babe gegenüber uns: Gleicher Invest, höherer Invest, geringer Invest. Gleicher Invest Das Babe antwortet in etwa im selben Umfang auf unsere Nachricht. Hier findet Kommunikation auf Augenhöhe statt und es wird verhandelt, wer wem mehr Wert gibt. "Hi, wie gehts?" (sehr geringer Invest) "gut" (sehr geringer Invest) Geringer Invest, wird mit geringem Invest beantwortet. Die Gleichung funktioniert hier. Jedoch ist sie nicht zielführend, da der Pott "klein" ist, es also weder für uns noch für das Babe einen wirklichen Willen gibt, dass Ding nach Hause zu nehmen. "Hi, hättest du lieber einen süßen Spruch oder einen schmutzigen Spruch?" (größerer Invest -> "wir können das auf mehrere Arten machen" -> "Ich hab mir Gedanken gemacht") "Kannst du auch eine Mischung aus beiden probieren?" (größerer Invest -> "oh du hast dir Gedanken gemacht. Ich schließe versaut nicht aus. Ich fordere dich heraus zum nachlegen") Hier wird etwas mehr investiert (und in dem Fall auch riskiert) und das Babe investiert adäquat. Das ist eine gute Ausgangsposition, da sie sich aktiv einbringt. Höherer Invest "Hi, wie gehts?" (sehr geringer Invest) "Hi, mir geht es total super. Ich war gerade für 3 Wochen mit meiner besten Freundin in Indien. Das ist ein unglaublichen Land. Die Kultur, die Elefanten. Wusstest du, dass die viel kleinere Ohren haben, als afrikanische? Aber jetzt bin ich im Jetlag. Bin erst vorgestern wieder heimgekommen und meine Katze ist jetzt schwanger..." (sehr viel Invest als Antwort) Das ist natürlich ein sehr gutes Zeichen. Das Babe investiert sehr viel. Gibt uns als massiven Wert. Im umgekehrten Fall würden wir hier meist schon "needy" schreien. Aber geht von euch aus und eurem Gefühl, wenn ihr investiert und wenig kommt. Ihr wollt mehr. Und den Babes geht es genauso. Investiert das Babe viel, können wir recht einfach Eskalieren (Nummer tauschen / Date vorschlagen usw). Niedriger Invest "Die meisten hier suchen ja nur was zum ficken, aber mir reicht das nicht. Als gebildeter, trainiert, charismatischer Wirtschaftsstudent habe ich mir vor allem angewöhnt bescheiden zu sein. Und deshalb würde ich dir gerne erstmal ganz bescheiden und in Ruhe hier kennenlernen wollen. Also liebe Johanna, was zum Henker führt dich auf diese Schmuddelplattform? Wieso um Himmelswillen bist du nicht längst glücklich verheiratet?" (sehr viel invest) "hahaha" (sehr wenig Invest) "Na immerhin hast du Humor" (wenig Invest, keine Frage, kein weiteres Interesse) -> "hahaha, ja, ich find dich lustig" Hier fängt sie an mehr zu investieren. Der Grund ist überraschend simpel: Noch weniger als "haha" kann sie nicht schreiben, ansonsten ist die Konversation tot. Sie muss als mehr investieren als zu vor und bindet sich so automatisch stärker an den Pott. ->"Danke. Die Konversation mit einer lachenden Frau ist immer angenehmer, als mit einer weinenden. Kann man sich mit dir auch normal unterhalten?" Hier erhöhen wir das Invest und laden das Babe dazu ein, mehr zu investieren. In dieser Nachricht stecken sehr viele Werte "Ich betreibe bewusst Konversation mit Frauen. Ich bringe Frauen zum lachen. Frauen fühlen sich in meiner Gegenwart wohl. Ich suche jemanden mit dem man reden und bezweifle, dass du diese Person bist. Das mipliziert natürlich auch "du weißt, ich bin humorvoll, aber wenn du nicht lieferst, bin ich hier weg". Genau solche Botschaften, die mit sehr wenig Worten (also Invest), sehr viel triggern, sind die Schlüsselsätze im Onlinegame. Unsere Geheimwaffe um die angehimmelten Instagramsternchen dazu zubringen uns zu jagen, anstatt sich den Bauch Pinseln zu lassen. -> "Haha. Ja ich bin halt leicht zu erheitern :) Vor allem, wenn ich getrunken habe. Woher bist du denn?" In dem Beispiel qualifiziert sie sich (erster Invest) und stellt zusätzlich Gegenfragen, das heißt, sie ist aktiv dabei die Konversation fortzuführen. Sprich sie investiert viel. Closing Closing ist nach dieser Investment-Methode sehr simpel und sollte immer nach einer Phase von einem großen Investment ihrerseits kommen: Wenn du viel Investiert hast, möchtest du dir den Pott nicht entgehen lassen. Du "committest dich". Und genauso geht es dem Babe. Situationen in denen das Babe ein Treffen direkt ablehnt, oder auch die Nummer nicht geben möchte, lassen sich so vermeiden. Diese Situationen sind die aller häufigsten Probleme von Anfängern, sowohl im OG als auch im Textgame allgemein. Da kommt ein Opener in dem viel Investiert wird und es kommt quasi nix zurück und jetzt fehlt jegliche Idee des FollowUps. Noch mehr investieren scheint, schwierig, weil "needy", wenig investieren - so die Befürchtung - führt zum direkten Ende der Konversation. Das ist aber nicht der Fall. In diesen Fällen müssen wir schauen, dass wir rasch ein Gleichgewicht herstellen. Dies jedoch mit sehr wenig Invest. -> Mit diesen Grundregeln und etwas Erfahrung / textlichem Geschick können wir dem Babe jeder Zeit die Situation diktieren, bzw. wissen wir zumindest jederzeit wo wir stehen. Und so können wir spielen. Denn darum geht es ja (ver-)führen. Wir können mit einem minimalen Invest reagieren, nachdem sie sehr viel investiert hat und sie so dazu verführen uns stärker zu jagen (dieselben Dinge die uns, ohne das Wissen um das Pokerspiel, dazu anleiten noch mehr zu texten, drehen wir einfach um). Wir können den Pott groß machen, wir können den Pott klein werden lassen und weil wir das alles so diktieren und das Babe dies unbewusst spürt, führen wir, verführen wir. Und das alles Online in dem Reich der Starletts, Instagrammodells und Fitnessgirlies. YES-Girls und High-Risk, High-Reward Dabei zielt unser Game ausschließlich auf die YES-Girls ab. Was meinen wir damit? Lasst mich das an einem Beispiel veranschaulichen, wie unser Onlinegame aussieht. Im „Real Life“ gibt es insbesondere zwei Varianten zu gamen: Die 1. nennen wir einmal „High Risk-, High Reward Masche“: Der Brief siehst ein HB, gehst zu HB hin und sagst sowas wie: „Du! Du, bist genau mein Typ! Hast du schon einmal in den ersten 5 sec. geküsst?“ Drei Reaktionen sind hier vom HB möglich JA/ NEUTRAL/ NEIN. Sagt HB JA, küsst der Brief HB. Bleibt HB NEUTRAL, küsst der Brief HB. Sagte HB NEIN, macht der Briel physisch einen Schritt zurück, entschuldigt sich und lenkt vom Thema ab. Wichtig ist bei sowas, dass ihr nicht die gute Laune verliert. Immer schön lachen und lachen. Das sieht dann so aus: „(Ein Schritt zurücktreten. Seid sozial intelligent. Zeigt HB, ich habe verstanden. Du willst nicht geküst weren. Du willst NOCH NICHT geküsst werden.) Du dachtest grade … lol… (Der Brief geht auf HB ein Schritt zu). Alles cool. Sag mal, kommst du aus Berlin?“ Sagt HB, dass sie aus Berlin kommt. Der Brief: „Super (Umarmung)!“ Sagt HB, sie kommt vom Dorf. Der Brief: „Super (Umarmung)!“ Noch ein Wort zu HBs die nur neutral reagieren. Es egal was ihr macht, sie reagieren nur neutral. Kennt jeder. Das sind so HBs die sind so physisch da, aber irgendwie kommt keine Reaktion von denen. Zum Anfang denkst du: „Scheiße, ich bekomme keine IOIs. Sie mag mich nicht (heul).“ Lösung: Gewöhnt euch ab IOIs bei Frauen zu lesen. Ich habe es mir abgewöhnt, weil ich gemerkt habe, dass auf 1 wahrgenommenes IOI 9 kommen, die ich überhaupt nicht merke. Das einzige IOI, dass ich brauche, das größte IOI, dass mir eine Frau geben kann, ist, DASS SIE NOCH DA IST. Sie kann ja auch weglaufen. Aber nein. Sie ist noch hier. Wenn HB hier ist, ist alles cool. Ich kann weiter machen. Küssen oder was weiß ich. Die einzigen Zeichen auf die ich achte, sind negative Zeichen. Also wenn ihr irgendwas nicht gefällt. Und negative Zeichen sind eindeutig und sehr leicht zu erkennen. Wie der Brief mit so etwas umgeht, wurde oben bereits dargestellt. Gibt euch HB ein NEIN, macht ein Schritt zurück und weiter geht es mit eurem Game. Das HB ist dann halt noch nicht soweit. Sie braucht noch Zeit. HB will nicht zu euch mit nach oben kommen. Der Brief: „Ja hast recht. Teilen wir uns vorher noch ein Wasser.“ Nach dem Glas Wasser, kommt dann der Pull. HB will immer noch nicht mit zu euch rauf. Der Brief: „Um die Ecke ist ein Park. Lass uns dahin!“ Nach dem Park kommt wieder der Pullversuch … Verliert eure Angst vor diesem einen NEIN. Ein NEIN ist nicht schlimm. Es heißt meistens nur, jetzt noch nicht. Manchmal heißt allerdings NEIN auch nein. Die zweite Masche nennen wir „unter dem Radar fliegen“: Diese Masche sieht von außen ziemlich unspektakulär aus. Keiner der dir zusieht, wird wissen, dass zwischen dir und dem HB grade ein Mann-Frau-Ding abläuft. Das weißt nur du und das HB. Von außen betrachtet fliegst du „unter dem Radar“. Es sieht von außen so aus, als wenn ihr euch schon ewig kennt. Gemeinsam ist beiden Methoden, dass ihr bei den Methoden „High Intense“ seid. Was meine ich mit „High Intense“? Lasst mich das an einem Beispiel erklären. Euer Ziel ist 50 m entfernt. Ihr schießt mit einer Schrotflinte darauf. Der Schrot verteilt sich im Raum. Nur wenig Schrot wird das Ziel hier und da treffen. Die Durchschlagskraft der einzelnen kleinen Schrotkügelchen ist gering (Low Intense). Verbales Bsp. „Hallo(Leise. Die Stimme geht nach oben). Wie geht es dir (Leise. Stimme geht am Ende nach oben.)?“ Euer Ziel ist wieder 50m entfernt. Ihr schießt mit einem Scharfschützengewehr darauf. Die panzerbrechende Monitor fliegt in grader Linie mit Überschallgeschwindigkeit auf das Ziel zu. Die panzerbrechende Munition, konzentriert ihre gesamte Kraft auf einen winzigen Punkt. Das stählerne Ziel wird durchschlagen (High Intense). Verbales Bsp.: „Du (Deutlich. Stimme geht nach unten.)! Komm her (Deutlich. Stimme geht nach unten.)! Setz dich neben mich (Deutlich. Stimme geht am Ende nach unten.)!“ Die beiden Maschen unterscheiden sich aber auch. Die „High Risk-, High Reward Masche“ ist „High Energie“. Jeder der dich mit dem HB sieht, weiß was Sache ist. Dein Scharfschützengewehr schießt auf dein Target/HB und macht dabei ein Höllenkrach. Die „unter dem Radar fliegen Masche“ ist „Low Energie“. Dein Scharfschützengewehr schießt auf das Target/HB, hat aber einen Schalldämpfer und macht daher keinen Lärm. Am Ende des Game kommt euer Wing zu euch, der alles beobachtet hat und sagt: „Ey Brief, die kanntest du aber schon. Du warst so vertraut mit dem HB.“ – „Nein, Bro. Die habe ich zum ersten Mal gesehen.“ Vorteil der „High Risk-, High Reward Masche“ du findest damit ziemlich schnell, die YES-Girls, die Down-To-Fuck sind. Der Nachteil daran ist, dass du mit dieser Masche einige Frauen ausfreakst. Na klar kannst einer Frau sofort deinen Penis zeigen (High Risk). Nur werden die meisten weglaufen. Aber eine Frau von hundert wird stehen bleiben um sich deinen Schwanz anzusehen (YES-Girl). Das HB kannst du dir sofort schnappen und auf der Stelle ficken (High Reward: Sex mit 0 Zeitverlust durch ein obligatorisches Date). Natürlich ist der Schwanz-Move nicht besonders clever (Sozialintelligent ist der nicht.). Aber an solchen krassen Beispielen lernt man es am Besten. Der „5sec.-küssen-Move“ ist schon etwas sozialintelligenter. Es ist immer noch ein High Risk Move, trotzdem bleiben da schon einige HBs mehr stehen. Vorteil der „unter dem Radar fliegen Masche“ ist, dass hier eindeutig mehr HBs hängen bleiben. Du wirst damit die YES-Girls/ Yes-To-Maybe-Girls und Maybe-To-No-Girls bekommen. Die „NO-Girls“ (Bei denen heißt ein NEIN auch nein. Bei allen anderen heißt es meistens: Jetzt noch nicht. Siehe oben.) bekommst du auch damit nicht. Der Nachteil daran ist, dass vor allem die Maybe-To-No-Girls Datezeit brauchen. High Risk – High Reward im Online Game Genug vom Real Game. Kommen wir zum Onlinegame. Wie oben bereits erwähnt, sind der Brief, Dretch und Gotteskind lediglich an den „YES-Girls“ interessiert. Folglich wird dieser Onlinegame-Guide die „High Risk-, High Reward Masche“ ins Onlinegame übertragen und diese beschreiben. Als High Risk definiert der Brief, dass du dem HB innerhalb der ersten drei Nachrichten klar machst, dass zwischen euch ein Mann-Frau-Ding abläuft und dass dein Ziel ein Date mit dem HB ist. Dafür hast du maximal drei Nachrichten Zeit. Warum drei Nachrichten? Als 1. musst du das HB dazu kriegen, Interesse an einem Gespräch mit dir zu haben. Als 2. musst du das HB dazu bringen Interesse an dir zu haben. Bei Tinder ist 1. und 2. schon durch das Match gegeben. Es hilft, ihr das aber trotzdem nochmal klarzumachen, je nachdem wie alt das Match ist. Stichpunkt: Temporary Truth. 3. Du willst ein Date mit ihr. Die Punkte 1 – 3 bekommt man auch alle in eine Nachricht verpackt. Aber wenn es drei Nachrichten sind, ist das auch OK. Spätestens nach der zehnten Nachricht solltest du dann entweder das Date ausgemacht haben, oder aber die Telefonnummer des HB um telefonisch das Date auszumachen. Als High Reward definiert der Brief, die Datezusage des HBs oder die Telefonnummer des HBs zu Zwecke einer Datezusage. Hast du das nach 7 - 10 Nachrichten noch nicht erreicht, „NEXTEN“ wir das HB. Das Maximum von 10 ist dabei nur ein Richtwert. Wenn du 11 Nachrichten brauchst, dann brauchst du halt 11. Beispiel: Der Brief: „Dein Schlumpfoto ist voll cool. Letzte Jahr war ich Papaschlumpf. Lass uns doch mal was unternehmen, zusammen eine schlumpfige lila Mandelmilch trinken gehen und uns besser kennen lernen [Doppelpunkt Groß-D Smiley]“ HB: „Hey, Dankeschön [Doppelpunkt Groß-C Smiley] Wir können gerne gemeinsam einen Kaffee trinken gehen, solange wir die schlumpfige lila Mandelmilch weglassen [Doppelpunkt Groß-D Smiley]“ Richtig texten und telefonieren Kalibrieren Wie texte bzw. telefoniere ich? (Nachfolgend werde ich immer vom Textgame oder Texten ect. sprechen. Gemeint ist damit das Onlinegame, das Textgame über WhatsApp oder SMS, aber auch das Telefongame.)? Ist das Textgame schwieriger als Real Game? Nein, ist es nicht. Allerdings seht ihr euer Gegenüber nicht. Daher könnt ihr keine Körpersprache lesen. Anhand der Körpersprache könnt ihr euer Game also nicht kalibrieren. Mit genügend Erfahrung könnt ihr das aber ansatzweise zwischen den Textzeilen erahnen. Ihr kalibriert also zwischen den Zeilen. Dadurch, dass ihr kalibriert, wisst ihr wo ihr in eurem Game steht. Wenn ihr nicht mehr wisst, wo ihr im Textgame steht, ist Textgame ein Glücksspiel. Und das wollen wir nicht. Also kalibrieren, kalibrieren, kalibrieren. Ist echt wichtig im Textgame. Im Telefongame könnt ihr zusätzlich am Klang der Stimme des HBs kalibrieren. Und wenn ihr telefoniert, werdet ihr ab jetzt immer ein Lächeln auf den Lippen haben. Keine Ahnung warum, aber man kann es am Telefon heraushören, ob der andere lächelt oder nicht. Es erzeugt einfach eine positive Atmosphäre. Temporary Truth Als erstes, erwartet keine Wunder vom Textgame. Es gibt nicht den Opener oder die Routine bei der man das Date/NC bekommt. Männer denken logisch. Das HB ist heute heiß. Folglich finde ich das HB auch morgen noch heiß. Logisches Denken. Deshalb glauben die Männer auch es gibt den einen Opener und die eine Routine mit der ich das HB klarmachen kann. Nein. Frauen sind da anders. Frauen sind mehr emotional als logisch. HB mochte dich gestern, heißt nicht, dass sie dich heute mag.Das ist Temporary Truth. Temporary Truth gilt nirgends so stark wie im Onlinegame. Also verzweifelt nicht, wenn sie nicht zurückschreibt. Gestern textet und sextet ihr mit dem HB noch. Heute schreibt das HB nicht mehr zurück. Gestern war euer HB in der Stimmung euch zu schreiben. Heute ist es HB nicht. Ja Temporary Truth ist scheiße. Aber Temporary Truth ist auch gut. Denn HB mochte mich gestern und heute mag sie mich nicht, heißt auch, vielleicht mag sie mich morgen wieder. Das ist auch Temporary Truth. Versucht es in 2 Wochen nochmal, vielleicht verabredet sich HB sofort mit euch. Hatte ich schon oft, dass ich mich nach 2 Wochen noch einmal gemeldet hatte und dann auch gleich das Date ausmachen konnte. Man denkt dann nur: „Das war einfach. Danke Temporary Truth.“ Also nehmt euch nicht selber aus dem Spiel in dem ihr sowas schreibt wie: „Warum schreibst du nicht mehr zurück? Bitte antworte!“ Oder glaubt ihr ernsthaft das HB würde dadurch seine Meinung ändern: „Mmmh, also eigentlich hatte ich heute keine Lust dir zu schreiben, aber jetzt wo du mich drum bittest. Du Hengst, klar schreibe ich zurück.“ Seid einfach der Kerl, der ihr etwas gibt, aber nichts erwartet. Schreibt HB irgendwas, das keine Frage ist. Wenn sich HB nicht meldet, HB also einen Freeze Out macht, könnt ihr alternativ den Freeze Out auch einfach aushalten. Positive Atmosphäre Was ist noch wichtig? Kreiert im Onlinegame immer eine positive Atmosphäre. Tut das von Anfang an. Smileys helfen dabei. Habt ihr die positive Atmosphäre geschaffen, könnt ihr eurerseits einen Freeze Out machen. Vorher dürfte es schwerlich ein Freeze Out sein. Denn erst wenn ihr bei dem HB eine positive Atmosphäre geschaffen habt, hat euer HB etwas zu verlieren. Vorher wird sie eure Abwesenheit online nicht spüren. HB bekommt nämlich täglich 30 Anfragen von Kerlen. Da fällt dem HB eure Abwesenheit nicht auf. Oder vielleicht doch! Fehlt der nicht der eine Typ, der ihr positive Emotionen verschafft? Z.B. du hast einen schlechten Tag erwischt und merkst bei dem HB komme ich heute nicht weiter, dann fokussiere ich meine Energie lieber auf etwas anderes. Beschäftige mich mit einem Projekt (diesen Onlineguide schreiben) oder mit einem anderen HB bei der das Game besser läuft und meine Chancen einfach höher sind, heute, morgen oder übermorgen ein Date auszumachen. Und Morgen schreibt ihr euer HB wieder an. Morgen ist ein neuer Tag, da werden die Karten neu gemischt. Das gilt auch für euer HB. Da sich dieser Onlingame-Guide jedoch auf YES-Girls bezieht, wird hier grundsätzlich von einem Freeze-Out abgeraten. DHV wie? Als nächstes bringt eine DHV-Story rein, die irgendein Charaktermerkmal von euch zeigt. Seid aber dabei ruhig etwas mehr bescheiden als im Real Game. Man kann da schnell arrogant rüberkommen. Und das online dann zu merken und zu reparieren ist schwierig. Es gibt kein Grund euch in solch eine bescheuerte Position zu bringen. Seid einfach etwas bescheidener als üblich. Deshalb reicht wirklich eine kurze DHV-Story. Ziel im Onlinegame ist das Date. Mehr nicht. Wir wollen nicht ihre Probleme lösen, nicht über die Ex-Freunde sprechen, ihr keine neue Weltanschauung vermitteln. Ziel ist das Date. Vergesst das nie, nie, nie, niemals nicht, nie nicht. Das Date: Von der Frage nach einem Treffen bis zum Datetag Stellen wir uns OG als einen großen Baum vor. Nachfolgend will ich nicht den ganzen Baum beschreiben. Ich beschreibe hier bloß ein einzelnes grünes Laubblatt dieses Baumes. Folgende Zeit im OG werde ich betrachten: Von dem Zeitpunkt wo ihr nach einem Date fragt bis zu dem Tag des Dates. Mithin behandle ich hier lediglich das Ende eures OG. Was ist also zu berücksichtigen, wenn ihr euer HB im OG nach einem Date fragt? A) VORTEIL Zuerst mach dir klar wer du bist. Was ist dein Merkmal, das nur du alleine hast. Etwas was nur du dem HB geben kannst. Das du ein geiler Typ bist reicht grundsätzlich nicht. Ausnahme: Du bist Brad Pitt. Dann reicht es, dass du Brad Pitt bist. Aber Brad Pitt gibt es nur einmal. Ein Tag hat nur 24 Stunden und warum sollte HB grade ihre wertvolle Zeit dir opfern? Du musst dem HB im OG klar machen warum sie sich mit dir treffen möchte und warum sie das Ganze auch will. Das ist das schwierigste. Denn nicht immer kannst du dem HB diesen Vorteil bieten (Gemeint ist der Vorteil, den sie hat, wenn sie sich mit dir trifft.). Mit einem guten, soliden Game (Ursache) kannst du diesen Vorteil den sie von einem Date mit dir hat (Wirkung) in ihr aber erzeugen. B) GRUND UND AUFFORDERUNG Zwinge das HB nie zu einem Date (nie bedrängen). Das Date liegt ja noch in der Zukunft (in einer sehr nahen Zukunft). Wir denken erst mal nicht an das Date. Nutze die Zeit um den Grund für ein Date herauszufinden (z.B.: Welche Interessen hat das HB?). Und dieser Grund den du im OG rausfindest, ist auch gleichzeitig der Execuse für das HB um sich mit dir treffen zu dürfen. Wenn du den Grund gefunden hast, game einfach weiter. Baue einfach weiter bei ihr das Interesse auf, sich mit dir Treffen zu wollen. Sie wird anfangen dir IoIs zu senden. Ich verspreche dir, das HB wird sehr subtil „nach dem Date fragen“. Und wenn sie fragt, mache das Date klar. Wenn HB sowas schreibt wie: „Mir ist ist langweilig.“/ „Ich erlebe sowas nie.“/ „Meine Freundin hat grade abgesagt. Sie kommt Dienstag doch nicht.“ Das ist die Aufforderung sie nach dem Date zu fragen. Es ist natürlich nur dann eine Aufforderung von ihr nach dem Date zu fragen, wenn das HB dir vorher schon IoIs gegeben hat. Hier dazu noch 2 Beispiele: 1) Ich: Ja der Strand darf bei mir nie fehlen. Ich liebe das Meer, die warme Sonne auf meiner Haut, den heißen Sand unter meinen Füßen und den Geruch von Sonnencreme .... Wan warst du das letzte mal 1000 km weg von zu hause? HB 1: das war wohl in meinem letzten Leben Wowillst du mit mir hin ?? (Das ist die Stelle, an der HB nach einem Date fragt. Also mach es klar.) Ich: :) Daher kenne ich dich also (lach). Na dann fangen wir am besten nochmal von vorne an ;) Hallo mein Name ist Echnaton. Ich bin Pharao von Ägypten. Über 3500 Jahre alt und erst seit kurzem Wiedergeboren. Und du bist wohl Nofretete. Lass uns doch mal was zusammen unternehmen, Nofretete. Hast du Lust? (Lass uns doch mal was unternehmen! Ihr fragt genauso nach dem Date. Und ihr fragt nur so. Nicht anders. Das ist der Imperativ. Ein Mann-Frau-Ding ist keine Demokratie. Der Kerl ist der Imperator. Der Imperator befiehlt im Imperativ. Gewöhnt euch bei Frauen die beschissenen Sätze mit Fragezeichen ab. Ihr führt! Merkt euch das! Und ihr unternehmt was mit der Frau. Ey, wenn ich noch einmal einen Kerl hier lese, der die Frau nach einem Kaffee fragt, spring ich ihm persönlich an den Hals. Kaffee ehrlich, da kannst du ja gleich fragen: „Hast du Bock zu ficken“. Frauen wollen was unternehmen. Klar soweit.) HB 1: ja ! (Im RL wäre ihr Höschen an der Stelle so was von unten gewesen.) Ich: Dann gib mal deine Nummer HB 1: he .....das ich doch mal ein wort ......ich liebe persöliche gespräche ..........ihre Handynummer........................ 2) Ich: Hey ich mache dieses WE auch ein Städtetrip nach Prag… Warst du schon einmal in Prag? HB 2: Ja ich war schon mal dort, eine sehr schöne Stadt...Verstehe ich gut, dass du dich darauf freust. (Das ist die Stelle, an der HB nach einem Date fragt. Also mach es klar.) Ich: Lass uns doch mal was unverbindlich unternehmen. Hast Lust? (Imperativ) HB 2: Klar warum nicht?! Ich: Super :) Dann gib mal deine Nummer ich melde mich nächste Woche oder vielleicht aus Prag HB 2: ihre Handynummer Verbinden wir Punkt A) mit Punkt B). Z.B.: HB lernt grade Gitarre spielen (Das ist der Grund für ein Date). Lass uns doch mal zusammen chillen (Du fragst nach dem Date im Imperativ). Ich zeige dir an deiner Gitarre den Barrégriff (Vorteil den HB bei einem Date mit dir hat). C) DER TELEFONANRUF Zeig das du Eier hast, setze dich von den anderen Deppen, die sie kennt ab und telefoniere mit ihr. D) SCHRÖDINGERS KATZE/ INNERE EINSTELLUNG UND SEXVERSPRECHEN (siehe auch Punkt B Stichpunkt bedrängen) Wenn ihr das Date bekommen habt, macht mit dem HB nie aus Sex zu haben. Also nie sowas machen wie z.B.: „Und nach dem Kaffee trinken, bläst du mir noch einen, OK?“ oder „Wenn wir zusammen chillen, dann werden wir danach auch ficken.“ Das heißt nicht, dass ihr nicht sexuell werden dürft im OG. Ich bin meistens mit der zweiten oder dritten Nachricht schon sexuell. Bsp.: HB: „Ich bin Fitnesstrainer im Gym.“ Ich: „Ey gib zu, den Job machst du doch nur, um möglichst viele Kerle kennen zu lernen (Und schon wird es sexuell.).“ Wichtig ist dann aber, dass ihr dem HB folgendes klar macht: HB kann bei euch bei dem Date zu jedem Zeitpunkt NEIN sagen und ihr seid damit cool. Ich vermittle sowas meistens zwischen den Zeilen. Eure Einstellung die ihr immer bis zum ersten real Date mit HB habt ist nämlich folgende: Am anderen Ende des Internets sitzt eine Frau die gleichzeitig HB und der Antichrist ist (Schrödingers Katze). Bis zum ersten Date ist die Frau der Antichrist und ein HB gleichzeitig. Den ein Date das man im OG bekommt, ist immer ein Blind Date. Ihr habt keine Ahnung wer sich hinter dem Computer versteckt. Und bis zum ersten Date geht ihr von Schrödingers Katze aus. Erst beim 1. Date entscheidet es sich, da schaut ihr nach, ist die Frau ein HB oder der Antichrist. Und so ist die innere Einstellung, die ihr gegenüber Frauen im RL immer haben solltet, super leicht im OG zu halten: Ich habe kein Date mit der Frau. Cool (Weil Frau ist Antichrist. Siehe Schrödingers Katze. Es ist gut kein Date mit ihr zu haben. Und es ist geil, dann habe ich Zeit mich mit den Jungs zu treffen.)! Ich habe ein Date mit der Frau. Cool! Wir küssen uns. Cool! Nach dem Kuss fordert sie mich auf, zu gehen. Cool! Sie will keinen Sex. Cool! Schlaf ich so neben ihr (Neben schönen Frauen kann ich immer besser schlafen.) Wir haben Sex. Cool! Wenn ihr diese Einstellung im OG schon vermittelt, ist klar, dass für euch ein Nein kein Problem ist. Kurz: Vermeidet alles, womit die Frau theoretisch gezwungen ist, mit euch Sex zu haben beim ersten Date. Stellt euch doch mal vor. Die Frau stellt sich als Antichrist heraus und ihr seid gezwungen Sex mit ihr zu haben und umgekehrt auch, nur weil ihr euch das gegenseitig versprochen habt. Das will keiner. E) DATE VISUALISIEREN UND INVEST Gehe das Date vorher mit ihr durch. Entweder online oder per Telefon. Lass sie das Date mit dir vorher schon visualisieren. Meistens baue ich da einen Invest ein, den das HB leisten soll. Dieser Invest ist immer irgendwas Kleines, das das HB mitbringen soll. Bei einem Picknick könnte das z.B. Sahne für den Kuchen sein oder Eiswürfel für die Getränke … F) UNMITTELBAR VOR DEM DATE 1. Anruf) Einen Tag vor dem Datetage nehme ich Kontakt mit dem HB auf, kann online oder per Telefon sein. Ich: „Ich freu mich schon auf dich.“ HB 1: „Ich freu mich auch auf dich.“ Es geht mir hauptsächlich darum, dass ich Planungssicherheit habe. Kommt HB 1 oder sagt sie doch noch ab, weil ihre Tiefseekrabbe in der Nacht einen Sonnenbrand bekommen hat und HB 1 muss sich jetzt natürlich um ihre Tiefseekrabbe kümmern. Dann bekomme ich nämich noch HB 2 da rein. Aber alles cool, HB 1 kommt (Und wenn HB 1 hier absagt, ist auch kein Problem. Sie hat halt was anderes zu machen. Da könnt ihr nichts machen. Ist cool!). Allerspätestens hier holt ihr euch die Handynummer von HB 1. Ich: „Gib mal deine Nummer, für den Fall das was unvorhergesehenes passiert.“ Wecker/ 2. Anruf) Überlasst nichts dem Zufall. Ihr ruft sie am Datetag an. Und zwar ruft ihr so an, dass sie genug Zeit hat, um sich hübsch zu machen und von sich zu Hause zu dem Dateort zu kommen. Kurz: Ihr seid der Wecker für das HB. Aber natürlich ruft ihr nicht an und sagt das so. Ihr habt immer ein Grund für den Weckanruf. Ich: „Hi HB 1, ich habe noch ein Bisschen Schreibkram zu tun. Kann sein dass ich 5 min. zu spät zu unserem Date komme.“ Was mache ich, wenn ihr HB 1 auf meine 24-Stunden-vor-dem-Datetag Nachricht nicht reagiert. Dann gehe ich nicht hin. Ist dann wahrscheinlich ein Attentionwhore, die kein wirkliches Interesse an mir hat. Schrödingers Katze stellt sich hier schon als Antichrist raus. Ist dann geil, da ihr Zeit für HB 2 habt oder ihr trefft mal wieder die Jungs. Was mache ich, wenn HB 1 auf Wecker nicht reagiert? Ich gehe trotzdem zum Date. Da ist die Zeit zu knapp um Schrödingers Katze als Antichristen zu identifizieren. Vielleicht ist das Handy ja auf stumm, so wie bei mir immer. G) EXKURS Was ist ein Date? Ein Date besteht aus einem Ort und aus einer Zeit. Was ist der ideale Dateort? Der ideale Dateort ist immer und wirklich immer entweder in der Nähe ihrer Wohnung oder in der Nähe deiner Wohnung. Das heißt, er ist dort, wo ihr zusammen theoretisch ficken werdet. Es ist wirklich keinen Grund sich mitten in der Pampa zu treffen. Bsp.: HB wohnt in Stadt A. Ich wohne in Stadt C. Stadt B liegt genau in der Mitte. Der Dateort ist entweder Stadt A oder Stadt C. Es ist auf keinen Fall Stadt B. Wann ist die ideale Datezeit für das erste Date? Montag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag sind ideal. Streicht Freitag, Sonnabend und Sonntag. Denn am Wochenende haben Frauen was vor. Sie unternehmen was mit ihren Freunden. Gehen zu Konzerten usw. Und ihr habt auch was am Wochenende vor. Es ist ausgesprochen unsexy das 1. Date auf das Wochenende zu legen. Das zeigt nur, dass ihr kein Leben habt. Montag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag sind deshalb ideal, weil ihr da die Frau mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vor einer Wiederholung „Sex and the City“ rettet.
  5. 44 Punkte
    Gentleman, die letzte Zeit habe ich damit verbracht, englisch zu prügeln und Beiträge in Fremdsprachen zu verfassen. Ich werde die nächsten Jahre meiner Lebens in Malaysia verbringen und dabei helfen, bis zum Jahr 2050 eine fkin Milliarde Menschen zu erreichen, damit endlich ein Mindshift durch die Gesellschaft geht. Ich will was verändern, so gehts auf dem Planet nicht mehr weiter. Wenn ich also nicht das richtige Wort finde, oder sich der Text nicht flüssig liest, dann hatte ich schlichtweg keine Zeit den Text 3 Tage zu beackern. Ansonsten nichts neues hier in der Jauchegrube der ungefickten Seelen. Viel Spamm und einige Lernwillige - Für all diese Jungs ist dieser Booster gewidmet: Ihr habt Ahnung über social Valueihr habt Ahnung über PU Basicseurer Selbstwert hängt nicht davon ab, ob euch jemand mag, oder nicht mag.Ihr habt euren Madonna Whore Komplex überwunden und Frauen machen euch keine Angst.Ihr habt beschissene Tinder Zahlen und wollt diese optimieren.Texten und Shittest Management ist für euch kein Ding.Ihr seid in der Lage google zu benutzen, habt jemanden in eurem Circle mit ner guten Kamera, oder besitzt eineihr wollt lernen, weil euch lernen geil macht.Ihr habt erkannt, das Selfmarketing das A und O ist.Ihr wißt - Ohne Fleiß kein PreisGrundsätzlich zum Einstieg - Tindern mit dicken Eiern zu bedienen, ist ein "lose-lose Spiel". Wie nahezu in allen Belangen des Lebens solltest du auch hier das Tool wie ein Spiel sehen, und Outcome Unabhängig agieren. Tinder ist oberflächlich und ne Jauchegrube für Psychopathen. Nirgends tummeln sich mehr oberflächliche Menschen wie in Tinder. Wo flirten in der Kunstgalerie noch angesagt war, und die Frau zwar geil war, aber ihre Bluse beschissen aussah, konnte man das kompensieren, konnte man das verkraften. Man dachte evtl Ok" Sie ist hot, und ne neue Bluse ist schnell gekauft." Sozusagen ein win-win Kompromiß. Wenn du auf Tinder hingegen ein Bild hast, wie du mit einem beschissenen Hemd , mit deinem beschissenen Smartphone nen Selfie im Aufzug machst, dann war es das. Bist du zudem narzistisch fragil, und hast mickrige 6 matches, von denen alle entweder alle aussehen , als hätten sie den Bäckerladen leergeleckt, oder antworten schlichtweg nicht auf deine "Hi, ich bin der Gunnar" , dann wird es den letzten Rest deines Selbstwerts atomisieren. Hier einige Zahlen Daten Fakten. Ich wische nicht wie geisteskrank links und rechts. Ich lasse die App "Tools for Tinder" wischen. Tagesration an likes ist 500. (Tinder hat das auf 500 begrenzt pro tag, mehr am Tag wird kostenpflichtig. Zeitraum bis 1350 Matches etwa 4 Monate. Es gibt auch eine "Entmatchquote von etwa 10-20% , weil man schlichtweg nicht alles beantworten kann und die Mädels dann wieder gehen. So fkin what? ;) 70% haben nur ein Hi von mir gelesen. zu 100% bin ich nett und nicht herablassend, manchmal dominant. 0% selbst entmatched. etwa 30% haben mir ihre Telefonnummer gegeben. Davon etwa jede Woche eine - zwei getroffen. Manchmal mehr, manchmal weniger. Nie weniger als eine. Lass uns loslegen: Was machst du , wenn du dich als ein unwiderstehliches Produkt siehst, das auf den Markt will? Korrekt , Du machst ne Marktanalyse. Wie machst du das in Tinder? Korrekt, du ziehst dir irgendwo einPaar Bilder einer hübschen Blondine Mitte 20 in Instagram und legst nen Fakeaccount an. Mach das aus dem Ausland, irgendeine die keiner kennt hier, aber optisch gut ist. Für die Moralisch zartbesaiteten hier ;) Warum machst du das? Damit du möglichst viele Antworten bekommst und somit möglichst viele Produkte des Marktes beackerst um zu sehen, und zu beurteilen. Dazu stellst du den Suchkreis möglichst auf weit und den Range des Alters zw 18 und 50 Du schaust auf die Qualität der Bilder und die Beschreibung der Texte. Du analysierst nach Kriterien wie Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Du suchst nach Mustern, nach immer wiederkehrenden Mustern, die einen abtörnen und wo du im Gegensatz herausragen willst. Du schreibst alles auf und überlegst dir , was genau in diesem Markt dein USP ist, dein Alleinstellungsmerkmal. Du fragst dich - Was macht mich einzigartig? Und du fragst dich , was braucht der Markt im Moment? Zusammengefasst, du willst nicht einer von vielen sein, du willst optisch und minimum textuell herausragen aus der Masse der "Kletterhallenfreaks", "Snowboardnubs" und "Selfie in Aufzug Fetischisten" mit Van Laack Hemdimitaten von H&M. Fuck you, du hast Value, und du bist einzigartig, dann mache nicht jemanden aus dir, der zum Mainstream passt, mit deiner Herrenrasse Frise von Toni Kroos. Zeige dem Market, was dich herausragend macht, oder stirb in Bedeutungslosigkeit. zusammengefasst: Du willst herausragen, und du willst den Zahn der Zeit treffen, sowie auf generell immer wiederkehrende Marktmerkmale des Koitusgeschäfts zurückgreifen. Letztere wären: social Value, Trust, social Value, Trust und social Value inkl Trust. Nein ich meine nicht Dich mit einem Caipiglas und Kurzstrohhalm im Club, sowie all die anderen auch. Ich meine Dich in der Gruppe von möglichst vielen Frauen. Mein Bild zeigt mich mit den Mädels unseres Krav Maga Kurses nach dem Training, wie wir uns alle umarmen. Ungestylt , durchgeschwitzt und real. Friese hängt mir zwischen den Augen schweißgebadet die Stirn runter. Alle Mädels sind glücklich um mich versammelt. Wir machen Teampose. Kumpel fotografiert alles mit seiner Weitwinkel. Warum dieses Bild? Weil es den Zahn der Zeit trifft, und Sicherheit suggeriert. Es zeigt, der Typ kann mich vor fiesen Grapschern beschützen. Beispiel: Ein anderes Bild vermittelt Freiheit und Unabhängigkeit. Das zieht immer. Freiheit, und die Suggestion der weiten weiten Welt mit den Kompetenzen eines Einsiedlers im Survival Mode. Jahrtausend alte Archebilder hämmern in die weibliche Hirnrinde und vermitteln Schutz und Überleben. Das weckt wiederum ungeahnte sexuelle Begierde - wooooooord... Vorteil auch hier, den Zahn der Zeit treffen: Dieses Bild zeigt den Walchensee,Im Tinder bin ich drauf, wie ich batoning mache. und ein geiles Lagerfeuer am lodern ist. Da ich es nicht finde, dann halt eben ohne mich, was hier eh im Bild Gewicht hat, ist die Gegend. Wer nun meint, das ist ein geiles Bild, hat Recht, das ist ein geiles Bild, allerdings nachbearbeitet mit Adobe Lightroom. Wer das nicht kann, der schaut sich Tutorials auf Youtube. Wer das Tool nicht hat, der least es sich auf adobe.com für 30tage zu etwa 30 Dollar. Ich habe nicht gesagt dass es einfach ist, ich habe gesagt "Ohne Fleiß, kein Preis" Drittes Bild wird ein bißchen raw. Gibs den Damen, und zeige ihnen deine Toooools!!! Nein, nicht deinen beschnittenen Pimmel, sondern Äxte, Messer, Klingen, Schwerter. Auch hier, Archetyp ~Mann kann mich beschützen , wooow, ich will für iiiihn das Nest schmüüückeeeen, wenn er auf der Jaaaaagd ist.~ ;) Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Nichts für Kinder dieses Tinder ;) Viertes Bild zeigt mich neben einem Bulli, auf dem ein Surfbrett befestigt ist. Ich weiss nicht wieso, aber diese alten Bullis sind Frauenmagneten. Jedenfalls ergab das meine Marktanalyse ;) 20KM von meinem Wohnort verkauft ein Typ alte Bullis. Hinfahren, Fotos machen, nachbearbeiten , voilla: Einstiegsbild: Was kannst du optisch immer individualisieren gleichzeitig herausragend darstellen? Richtig - die Farbe von Tinder , sowie den selben Zeichensatz. Was hat das mit deinem Einstiegsbild zu tun? Dein Einstiegsbild ist deine Visitenkarte!!! Wie? Du machst einen 1-2 Pixel dünnen Rahmen um dein Bild in der selben Farbe wie Tinder Das suggeriert was? VERTRAUEN Wer hat gesagt, dass Vertrauen wichtig ist um Deals abzuschließen? Richard Branson zb. Der Typ selektiert Bewerber nach 60 Sekunden Gesprächszeit. Wenn du da keinen Trust aufbauen kannst, dann war es das. Ist wie in Tinder nur im anderen Kontext. Wie kannst du im Tinder Vertrauen aufbauen? Immer mit der Farbe von Tinder und dem selben Zeichensatz von Tinder! Hier ein Beispiel: Was da oben steht ist relativ egal. Aber so ein Valuetinder sollte das schon sein ;) Du solltest allerdings in der Lage sein, den Tinder Font zu finden und den auch entsprechend zu installieren, damit er dann auch in deinem Bildbearbeitungstool erscheint. Kannst du das nicht, dann mach wenigstens den Rahmen orange, und leg ein wenig color correction auf das bild. Das Auge soll in 2 Sekunden , before es weg wischt, hängenbleiben und dem Hirn sagen, "ok, der kann durch" Soviel zu den Bildern. Passend zu den Bildern eine kurze Bildbeschreibung, die auch Value suggeriert und oder zumindest hohe Nachfrage: -Durch die ganze Marktanalyse von abertausenden wannabetindermans haben sich immer wiederkehrende Fragen herauskristallisiert, die ich vermeiden will -Der Text sollte die Bilder umrahmen -bischen hard to get schadet nie ;) Profilbeschreibung: "Ich würde nie heiraten, sagen meine Freunde.." Top 5 Fragen:5. woher kommst du?Direkt aus der Hölle4. was arbeitest du?Ich arbeite an meiner Vorhand3. ist das dein Bulli?Ist ne Attrappe, eigentlich fahr ich Taxi2. was suchst du bei Tinder?Einen echten Bulli, alternativ die Lösung für alle Probleme1. rasierst du dich immer so? Ja, aber nur wenn das Wetter passt ***Grosserbe mit Bootssteg sucht Frau die 10 Kinder will und Mann für Bulli Reparaturen. *** Der Effekt ist, dass wirklich unglaublich viele Frauen schon gar nicht fragen, sondern gleich sagen , ich will 10 Kinder, lass uns los legen und schicken die Nummer gleich. Ist natürlich nicht ernst gemeint, denn welche Plazenta reicht für 10 Kinder, aber du weisst schon, sie finden das irgendwie nice. Die meisten sagen auch " Dann ist ja alles geklärt, ich mag dieses Tinder nicht, lass uns ins Whatsapp wechseln. (Das scheint so eine "Ich isoliere dich gleich weg von den anderen Frauenbiestern" Nummer zu sein)Ist mir aber egal, ich gehe meistens mit. Generell ist mir diese Tinder Nummer aber ziemlich egal, ich bin sexuell ausgelastet und wollte innerhalb einer Zeitperiode sehen, was auf Tinder so möglich ist. Vorteil von vielen Matches ist generell die Anzahl an Alternativen.Du kannst üben, dich am Arsch lecken lassen von Körben.Du kannst üben, freche Frauen, die geil sind und einen auf hard to get machen, in den Kopf zu ficken, weil in deiner Liste aber 100 andere warten, die du schon gar nicht mehr aus dem Gedächtnis aufzählen kannst.Du kannst sie zu wunderbaren Engelsgeschöpfen transformieren, die dir jeden Morgen ein "guten Morgen mein Krieger" über whatsapp schicken.Du kannst üben Gesprächsverläufe zu optimieren, weil du keinen Druck hast, dass dir auch noch die letzte Tinderella um die Ohren fliegt.Du kannst ein übler Mothafucka werden im Umgang mit Frauen.Du kannst bei ein bischen Beobachtungsgabe generelle Frauenmerkmale anaylsieren und du wirst feststellen, dass Frauen in allen Facetten generell alle gleich ticken.Du kannst ein riesiges Netzwerk aufbauen, wo du sofort alle Berufssparten abdecken kannst. In so einem Netzwerk befindet sich von der Rechtsanwältin bis zur Feuerwehrfrau bis hinzu Ärztin so ziemlich alles.Sei klug und bau ein Netzwerk auf, ohne immer mit deinen Eiern zu denken god damn ;) Ich weiss, das wusstest du alles schon, aber bei 1300 + mehr matches ist das ein übelst starker Persönlichkeitsentwickler, wie ich finde. Vergiss eines nicht, es ist ein Game, nimm dich nicht zu ernst! BE THE FKIN HOT MATCH OF THE DAY! Danke, PeaceSat
  6. 41 Punkte
    Typisches Redpiller Geflenne. Gibt halt immer Typen die es nicht packen und es dann auf "die Gesellschaft", "die Smartphones", "das Internet", "den Feminismus" usw schieben. Der Text ist scheiße, die Gedankengänge dahinter sind scheiße und RooshV isn Kackvogel. Die einzige Veränderung, die ich im Clubgame beobachten kann, ist dass die Mädels mehr unter Beobachtung stehen bzw zu stehen glauben. Was ein Faktor ist, den man ins Game einbauen kann, Stichwort Diskretion und unter dem Radar gamen. Kann aber auch sein, dass das Einbildung ist. Und es schon immer so war, ich aber dafür früher nur keinen Blick hatte. Ansonsten hat sich in den letzten 10 Jahren eigentlich nicht wirklich was im Clubgame verändert. Nur die Kackvögel die über Clubgame herziehen um entweder ihre eigenen Komplexe zu rechtfertigen, Frauen allgemein schlecht zu machen, uns allen zu erzählen wie unfair, gemein und fies das Leben ist, oder die einfach arme Würstchen sind, sind über die Jahre andere geworden. Die gabs aber auch schon vor 10 Jahren genauso wie das Geflenne über den Tod des Club- Street- oder Onlinegame. Wenn man nach den Kackvögeln geht, stirbt eigentlich jede Art von Game andauernd und andauernd sind Tinder, der Feminismus, Smartphones, Facebook, Instagramm, StudiVZ, die Illuminaten oder sonstwer dran schuld. Naja, Kaackvögel halt. Brauchen was zum Flennen um das eigene Versagen auf andere schieben zu können.
  7. 41 Punkte
    Puh. Wie mich solche Menschen nerven. Wärst du ein Mann, hättest du hier schon dein Fett wegbekommen. Ich hoffe, du benutzt wenigstens Kondome mit deinem Zweitfreund. Und verteilst nicht noch munter Geschlechtskrankheiten. Was du machst ist einfach unterste Schublade. Du liebst beide? Klar. Ich belüge, betrüge, hintergehe auch ständig Menschen die ich sooo liebe. Halte mich nicht an Absprachen. Verkaufe ihnen Illusionen die es nicht gibt. Erzähle einem dass ich nur ihn liebe. Nur mit ihm ficke. Das er der Tollste, der Einzige ist. Und das über Monate. Das ist Liebe. Du liebst keinen von beiden. Mit A. ist es schon lange vorbei. T. gibt dir die Elemente die dir bei A. fehlen. Aufmerksamkeit, Egopush, Sex. Da geht es um dich, nur um dich, nicht um ihn. Du bist zu bequem und zu feige dich zu trennen, also nimmste halt den einfachsten Weg. Im Prinzip spielst du mit beiden. Selbstsüchtige Sachen. Egoistisch. Zeigt dass du Baustellen von hier bis zum Mars hast, mit dir selbst nicht zurecht kommst. Abschließender Rat : Trenne dich von beiden. Auf diesem Müllberg kannst du kein Schloss aufbauen. Lerne mit dir selbst klarzukommen, sei eine Weile einfach alleine. Leb dich aus, finde raus wer du bist, was du willst. Lebe dann danach. Auf einem neuen gesunden, ehrlichen Fundament.
  8. 40 Punkte
    Hey Leute, es gibt ja im Forum die stark herschende Meinung, Frauen wollen generell einen dominanten, maskulinen Typen, der führt, den sie bewusst testet, der davon jedoch unbekümmert ist, der sie verlieren kann etc. . Und dann gibt es ja noch die Mindermeinung, der ich mich ebenfalls anschließe, dass "alpha" ist, was dich in den Augen der Frau ausmacht, was eben auch ganz weit entfernt von dominanz sein kann. Das du also nicht betaisiert bist, wenn du nicht cool und gleichgültig bist, sondern die welt in ordnung ist wenn du weiter ein nice guy bist, falls sie dich als solchen kennen und schätzen gelernt hat und auch nicht den gleichgültigen "ich mach mein ding, fuck off" alpha mag, der du laut herschender meinung zu sein hast. (Was bei den meisten Männern dann auch zu paranoia führt, ob sie betaisiert sind, wenn Frau mal keine Lust auf einen Vorschlag von ihnen hat, weil sie damit ja wohlmöglich sie führen lassen, wenn sie sich mal nach ihr richten.) Meistens wenn man diese Meinung vertritt, hört man ja sofort Stimmen das "lieb und man selbst sein" nicht geklappt hat, aber der Punkt ist, von denen für die "lieb und man selbst sein" funktioniert hat, liest man auch nichts im pickup forum, weil die sich garnicht erst hier anmelden. "Aber zumindest bei denen die hier sind, hat man selbst sein doch nicht geklappt und diese Leute sollten sich ändern!", nein, es hat lediglich bei dieser einen Frau nicht geklappt. Pickup wird doch immer als numbers game angepriesen. Und wenn man dann 20 frauen am tag als dominanter pickup alpha anspricht, ein date dabei rauskommt und gut läuft, denkt man natürlich dieses material hier ist gold und nur so kann es funktionieren. Weil man aber auch vorher garnicht erst probiert hat als nice guy oder was auch immer man ist 20 frauen anzusprechen und zu schauen wie viele dates dabei rauskommen, ist es ja eh nur eine Frage der Zeit bist eine Frau auch mal auf dominant steht. Worauf ich hinaus will? Mut dazu man selbst zu sein! Bevor jetzt kommt "super, wenn du du selbst sein willst, was machst du dann in einem Pickup Forum?" Naja, ich lege den begriff "pickup" aus zu pickup im engeren Sinne (Taktikten wie push and pull, konkurenz, cocky and funny etc.) und aber auch pickup im weiteren Sinne, und dies ist für mich jegliche zielbringende Art erfolgreich bei einer Frau zu sein, auch wenn es sich mit den "Werkzeugen des Verführers" wiederspricht. Und um diesen Punkt zu unterstreichen, möchte ich hier gerne Geschichten sammeln, die man selbst erlebt hat oder im Freundeskreis, die für die meisten Leser hier AFC hoch eine Milliarde sind, aber zu guten Ergebnissen geführt haben. Ich glaube es ist nämlich im Interesse aller sich nicht in eine Richtung zu versteifen und deshalb möchte ich neben der "lass sie links liegen" Schiene mal das andere Extreme hier präsentieren, dass auch sehr erfolgreich sein kann. Natürlich gibt es dazwischen ganz viele Grautöne. Geschichte 1 Ein Kumpel von mir rannte ewig einer Frau hinterher im Freundeskreis. Der ganze Freundeskreis, ja, ich möchte fast sagen die ganze Welt wusste wie sehr er auf sie abfuhr. Er hatte auch mal probiert bei ihr zu landen und wurde gekorbt. Er machte keinen freeze out und fickte 10 andere Frauen, sondern er blieb am Ball. Seine Annäherungsversuche gingen über ein Jahr. Was soll ich sagen, die beiden sind jetzt schon über 3 Jahre zusammen und ich war letztens in ihrer gemeinsamen Wohnung, sie sind zusammen gezogen. Geschichte 2 Ein guter Freund von mir war seit 5 Jahren mit seiner Freundin zusammen. Sie fing öfters an zu zicken und schließlich sagte sie zu ihm, sie ist sich ihrer Gefühle nicht mehr sicher. Er machte nicht die viel gelobte PP Strategie zu sagen "okay, danke für die schöne Zeit" und nahm den Invest raus, er sagte es ist okay und sie soll sich Zeit nehmen und das er sie liebt und hielt den Kontakt aufrecht. Die beiden hatten eine weile vor dem Schluß machen einen Termin beim Arzt ausgemacht, an dem sie ihre Spirale eingesetzt bekommen sollte und dies wollte sie obwohl Schluß war, unabhängig für die Zukunft, durchziehen. Nach dem Eingriff ging es ihr schlecht, mein Freund fragte ob er vorbei kommen und für sie da sein soll, sie sagte es ist nicht nötig, sie kommt klar. Er fuhr trotzdem hin, unterstützte sie und trug sie schließlich noch ins Bett, gab ihr einen Kuss und ging. Sie wollte ihn plötzlich wieder. Ich habe ihn gefragt wieso und er meinte zu mir, sie sagte, als er sie ins Bett getragen hat, hat sie realisiert wie er immer für sie da ist und wie fürsorglich er ist. Die beiden sind ein weiteres Jahr glücklich zusammen und bisher ist kein Ende in Sicht. Geschichte 3 Diese Geschichte passierte im Freundeskreis meiner Ex Freundin, mit dem ich mich ja auch teilweise sehr gut angefreundet habe und auch heute noch befreundet bin (verstehe mich auch noch mit meiner ex super, aber das tut nichts zur Sache). Er stand unglaublich auf eine Frau im Freundeskreis, sie hatte aber keine Gefühle für ihn. Irgendwann gestand er ihr seine Gefühle, sie korbte ihn, er war fertig und distanzierte sich von ihr. Er hat dann über Freunde ca nen Monat später gehört das sie traurig ist und ihn als Kumpel vermisst. Obwohl das ja kein Invest ihrerseits ist, fuhr er los zu ihr (er war schon öfters bei ihr zuhause) und sie sagte als er ankam, dass sie als er weg war, realisiert hat, dass sie doch mehr für ihn empfindet als nur Freundschaft. Die beiden sind 4 Jahre zusammen, ebenfalls kein Ende in Sicht. Geschichte 4 2 Leute die ich kenne, haben nach einem (!) Jahr Beziehung, beschloßen zu heiraten. Sie sind immernoch verheiratet und schimpfen sich meine Eltern. Dies sind Geschichten die man in Anbetracht der Pickup Lehre nicht erklären kann. Aber es sind Menschen die darauf vertraut haben sie selbst zu sein und dadurch andere Menschen emotional erreicht haben. Ich will nicht sagen das pickup im engeren sinne bullshit ist, aber es ist auch nicht das non plus ultra und manchmal ist es sinnvoller auf sein Herz zu hören, als auf einen freeze out, oder ein "nimm sie nicht ernst, sondern durch, sonst gehst du automatisch auf ihr drama ein und bist unatraktiv". Jetzt würde ich mich freuen wenn ihr diesen Thread um weitere Geschichten ergänzt, ich warte auf den lynch mob mit brennden heugabeln in der hand, der mich nach diesem aufruf aus dem forum jagen will.
  9. 39 Punkte
    Diese Stimme der Unsicherheit und Angst, wird dir - so wie du das bereits mit dieser Frau erlebt hast - konsequent sagen 'don't do it...'. Du siehst allerdings gerade, was dann passiert. Was dann in 99,9999 % der Fälle auch immer wieder passieren wird. Wenn du nicht handelst und wirklich ultra hart und konsequent auf Risiko gehst, wird dir genau das passieren: 1. Du siehst eine Frau oder lernst sie automatisch flüchtig (etwa Schule/Uni/Job --> sie sitzt z.B. neben dir) kennen. 2. Du findest diese Frau die du siehst oder neben der du sitzt, stehst, tanzt etc. heiß. 3. Du willst sie daten, mit ihr schlafen. 4. Du hast Angst vor einem Korb oder irgendwie als unsicher, unerfahren, schüchtern, nervös etc. wahrgenommen zu werden. 5. Du wartest, bist passiv, zurückhaltend, unverbindlich, machst keinen Move, willst kein Risiko (Korb) eingehen, versuchst permanent jede einzelne ihrer Gesten zu deuten. Alles was sie sagt, tut....ihr ganzes Verhalten wird analysiert. Am Ende dieser Mastergleichung wünscht du dir die Erkenntnis 'she wants me. Yes....she definitely wants me'. Du kalkulierst und wägst also konstant ab: 'okay...sie hat mich gerade länger angelächelt als sie das sonst bei anderen Typen macht. Oder?! Und sie hat mich zwei Mal kurz berührt. Das war doch Interesse, richtig?! Vielleicht war sie auch einfach nur freundlich. Ist sie vielleicht einfach locker, findet mich sympathisch, behandelt mich wie einen Vertrauten? Wtf....ficken Frauen Typen, die sie sympathisch finden und als Vertrauten behandeln? Oder hat das nichts zu bedeuten und sie ist einfach nur nett. Fuck, fuck & motherfuck. 6. Diese Hirnfickerei ist zu anstrengend. Je mehr du realisierst, dass du dich im Kreis bewegst und vor allem, dass es nie eine totale Sicherheit gibt und du stets und konsequent mit Körben/Zürckweisung/Blocks etc. konfrontiert wirst - diese Gefahr scheint unvermeidlich, egal wie sehr du dein Großhirn strapazierst - desto verwirrter bist du. All das ist stressig. So nah und doch so unerreichbar. Am besten, so folgerst du, setze ich weiterhin auf Zeit. Also wartest du. Beobachtest. 7. Irgendwann - teilweise ein paar Wochen oder Monate später - wird dir klar: Fuck. Es hat sich nichts getan. Wir unterhalten uns. Wir lachen. Und ich habe immer noch zero fucking Plan, ob da jemals mehr gegangen wäre. 8. Die Frau zieht nach Afrika oder hat plötzlich einen anderen Mann kennengelernt oder verschwindet irgendwie komplett aus deinem Horizont. 9. Dir wird klar, dass du dich ganz einfach nicht überwinden konntest. Keinen Move gemacht hast. Ihr kein direktes Kompliment gemacht hast. Sie nicht eingeladen hast dich in die City zu einer coolen Bar zu begleiten, nie verbindlich/offensichtlich und risikofreudig genau das gezeigt hast, was tatsächlich in dir vorgeht. Auf der einen Seite hast du so tatsächlich einen Korb vermieden. Auf der anderern Seite musstest du das mit einem wirklich üblen und harten Preis bezahlen. Und dieser Preis ist viel, sehr viel höher, als selbst 1000 Körbe direkt nacheinander. Ich würde lieber einen fetten Punch genau in meine Fresse kriegen oder alle möglichen Strafen und Missgeschicke ertragen, als diesen verfickt hohen Preis zu zahlen. 10. Und dieser Preis ist: eine Frau auf die du ohne Ende abgefahren bist verpasst zu haben. Dein Interesse an ihr nie kommuniziert, es nie versucht zu haben. Damit will ich dich nicht runterziehen. Im Gegenteil. Genau das passiert unzähligen Männern. Überall. Die ganze Zeit. Der Trick ist zunächst zu erkennen, dass dieser Preis tatsächlich lächerlich hoch und fucking unbezahlbar ist. Stell dir vor, du liegst in den Armen einer Frau die du einfach nur krass begehrst. Sie liebt dich. Lächelt dich an, streicht ihre Hand sanft durch dein Haar, nachdem du schwitzend und stöhnend gekommen bist und ihr ins Ohr flüsterst, wie unglaublich sie ist. Sie lächelt dich an, küsst dich und sagt 'ich liebe dich. Ich bin so froh, dass du mich angesprochen hast damals'. Stell dir vor, wie absolut scheisse es wäre, wenn du diese Frau nie kennengelernt hättest, all das, was du mit ihr erleben könntest. Wäre nie passiert. Ist nicht Teil deiner Realität. Das, mein Freund, ist der Preis, den wir täglich ohne zu Zögern bezahlen. Wir verpassen Chancen. Verschenken Potential. Permanent. Aus dem ganz einfachen Grund, dass wir panische Angst vor dem Unbekannten haben. Einen Korb zu kriegen. Nervös zu sein, uns vielleicht mal zu blamieren. Die meisten Männer die ich kenne haben diesbezüglich sehr große Angst. Ich sehe, wie Bekannte von mir oder auch fremde Männer hübschen Frauen hinterhergucken. Aber sie ziehen es bewusst vor keine Risiken einzugehen. Irgendwann haben all diese Männer in stillen Momenten allerdings große Zweifel, ob das die richtige Entscheidung ist. Während sie in diesem Vibe stecken, während sie also situativ damit konfrontiert werden (handeln vs lieber nichts risikieren) scheint diese innere Stimme die jedwede handlung im Keim ersticken will übermächtig zu sein. Und wir verlassen uns gerne darauf. Die Stimme sagt 'Nein, Alter. Das kannst du nicht bringen. Das wäre voll seltsam. Das wäre komisch. Du kannst sie nicht einfach ansprechen. Du kannst ihr nicht einfach sagen, was dir an ihr gefällt und sie dabei auch noch anlächeln und direkt in ihre so krass hübschen Augen gucken. Nein, Mann. All das geht einfach nicht'. Wir hören meist auf diese Stimme. Erst später, losgelöst von diesen situativen impulsen und Stimmen, diesen starken Eindrücken die uns stets sagen 'Vorsicht, Langer....lieber nichts überstürzen', wenn die diesbezüglichen Assoziationen und Emotionen nachlassen, beginnen wir leise zu erahnen, was wir möglicherweise alles verpassen und sogar schon verpasst haben. 'Omg, will ich wirklich all das was möglich wäre verpassen, nur, weil ich so unglaubliche Angst vor einem beschissen lächerlichen Korb habe? Oder das irgendwelche Leute mich auslachen, weil ich unsicher und fucking mutig bin'. Manche Männer realisieren das erst, wenn sie mit 98 im Bett liegen und sich langsam von dieser Welt verabschieden. Manche Männer realisieren das, während sie mit ihrem Benz, mit 49 Jahren, gutem Einkommen und relativem Reichtum durchs Leben heizen. Sie halten inne und haben plötzlich das ungute Gefühl, dass sie viel verpasst haben. Dass sie stets sehr viel Angst hatten und immer dann, wenn sie eigentlich handeln wollten, den Schwanz einzogen. Hierbei geht es nicht nur um das Liebesleben. Manche Männer realisieren das in bestimmten Augenblicken, in denen sie klarer sehen können als sonst oder, wenn sie zum ersten Mal weed rauchen und eine Vision haben oder wenn sie vom Fahrrad fallen und mit dem Schädel fett auf den Boden klatschen Es gibt hier letztendlich nur eine universelle Wahrheit: Wer auf Nummer sicher geht und sich bzw. sein Ego konsequent schützen will, der wird mit Blick auf sein Liebesleben, seine sexuelle und romantische Erfüllung das meiste verpassen. Wer sich seinen diesbezüglichen Ängsten stellt, fucking mutig ist, lernt, erfahrungen sammelt, sich überwindet egal wie viel Schiss er hat, der wird sein Potential sehr viel effektiver ausnutzen können. Du bist noch jung. Ich war selbst mit Mitte 20 noch extrem unsicher und ängstlich. Schieb das allerdings nicht zu lange vor dir her. Geh mal in die andere Richtung. Sag dir 'ja, ich habe Schiss vor Körben usw, aber ich habe keinen Bock mein ganzes Leben voller Angst zu leben und alles zu verpassen. Ich konfrontiere diese Angst. Ich zeige einer Frau unmissverständlich, dass ich auf sie stehe. Das mache ich so lange, bis ich keine Angst mehr vor Körben habe und alle frauen die ich toll finde ansprechen kann'. Der Grund, warum du 99 typen siehst, die einem Typ mit einer hübschen Frau hinterherglotze, anstatt ganz einfach solche Frauen die sie tatsächlich begehren anzusprechen, ist Angst. Wenn du dich dieser Angst stellst, wirst du eine Reihe von Entwicklungen durchleben. Das ganze wird dich ohne Witz komplett verändern. Du wirst völlig neue Seiten an dir entdecken. Du erlebst und siehst dich, während du einer hübschen Frau ein direktes Kompliment machst und sie anlächelst und du denkst dir 'holy fuck....did I just fucking say that?' 'Yes. Yes, you did'. Jeder Mann hat diese Kraft in sich, diese Fähigkeit. Meist wird das von einer Reihe von Unsicherheiten und Konditionierungen überlagert. Männer sind außerdem ultra bequem. Wir wollen stets das tun, was sich bequem und sicher anfühlt. So wurden wir konditioniert. Kleines Risiko, hohe Rendite. Richtig?! Sei stattdessen richtig risikofreudig. Hol dir Körbe. Sag ihr, was dir an ihr gefällt. Leg's richtig drauf an. Wenn 99 Männer einer hübschen Frau hinterhergucken, bist du der eine Mann, der direkt auf sie zugeht, sie anspricht, ihr sagt, dass sie ihm aufgefallen ist oder was ihm an ihr gefällt. Die Überwindung am Anfang ist schwer. Sobald du dich allerdings überwunden hast, wird dir selbst nach nur einem/deinem ersten Approach sofort klar 'fuck my face....this isnt so bad at all. This is what I feared all my goddamn life?' Daher: Kultiviere deinen Mut. Wenn deine Stimme 'nein' sagt, dann sagst du 'fuck you' und sprichst die Frau trotzdem an. Lerne also, dich nicht von deiner Angst dominieren zu lassen. Lerne, dich dieser Angst zu stellen. Cause that's where real magic happens. Glaub mir, du wirst sofort realisieren, dass es nicht Körbe sind, die wir fürchten sollten. Überhaupt nicht. Selbst 1000 Körbe direkt nacheinander nicht. Das einzige was du wirklich fürchten musst, ist die Vorstellung, etwas wirklich unvergessliches und bereicherndes in diesem Leben verpasst zu haben. Weil du zu viel Schiss hattest danach zu greifen. Nächstes Mal bist du mutiger und machst es richtig.
  10. 36 Punkte
    So, @Baird dieser Dreck bei euch beiden hört jetzt sofort auf. Ich geh auf meinen Text nicht anschließend nochmal ein. Das sag ich dir einmalig und danach setzt du das um. Philosophieren und noch großartig weiter in Eventuallitäten und Vermutungen rum zustochern - dafür hast du keine Zeit. Du bist im Keller. Da ist das Licht aus. Hast also kein Plan was geht. Fakt ist: Du bist allein das Problem. Hört sich scheiße an, ist aber so. Keine Sorge, ich bin auf deiner Seite. Du bist beziehungsunfähig geworden. Du conectest nicht mit ihr. Du hast völlig vergessen in die Beziehung rein zugehen. Da du nichts mehr bringst, ist mir klar das du dich nicht mit ihr verbunden fühlst und du sie nicht kennst. Du gehst einfach nur beschissen mit dieser Frau um. Du liebst deinen Hund. Mit dem gehst du nicht so um. Ich erkläre dir an der Stelle jetzt genau wie jemand mit seiner Partnerin umgeht, der sie liebt und dabei beantwortest du dir diese Fragen und warum du das nie oder selten oder schon lange nicht gemacht hast: • Wann hast du ihr mal gesagt das du sie in ihrer Jeans sexy findest? Wo sind deine täglichen Komplimente, Beachtungen, Zuwendungen, Feststellung? • Wo sind deine Fragen wie es ihr geht, was ihre Wünsche sind, ihre Träume und Ängste? • Wo hast du einen Hafen geschaffen, wo sie sich hinein entspannen kann und sie genau weiß das du ihren Sorgen oder lustigen Erlebnissen zuhörst und interessiert anteil nimmst? • Wo öffnest du dich ihr mit deinen Ängsten, Wünschen, Ideen? Wo kommt sie darin vor? Wo planst du mit ihr, wo träumst du mit ihr? • Was ist euer Beziehungsziel? Worauf schwört ihr euch ein? Was ist eure Perspektive? Wo motivierst du sie für die Beziehung? Wie sähe das Ideal eurer Beziehung aus? • Schonmal ne Rose einfach so mitgebracht? Ist sie nachhause gekommen und stellt entzückt fest das auf dem Esszimmertisch eine selbstgemachte Menü Karte liegt mit Uhrzeit mit was du sie bekochst? • Was ist ihr Hobbie worin du sie unterstützt? Unterstützt du sie überhaupt in ihrem Weiterkommen? Lobst du sie? Jetzt schauen wir mal euer Fußballspiel an: Deine Freundin ist cool. Die mag ich. Dein Verhalten jedoch ist ekelhaft. Solche Leute meide ich. Du hast in diesem Moment versagt und euer Miteinander vergiftet. Wie kannst du nur zulassen das du deine Stresssituation auf sie überträgst. Das war das Verhalten eines Kindes. Du bist nicht in der Lage eine ewachsene Beziehung zuführen. Du als Mann hättest da Ruhe reinbringen können. Du zeigst ihr genau in solchen motherfucking Situationen das du kein Anführer bist. Kein Ruhebringer. Einer der nicht in der Lage ist Herr über eine solche Situation zu werden. Wo ist deine coolness? Wo dein Humor? Wo deine Verantwortung gegenüber eurer Beziehung sie harmonisch zu führen und zu schützen? Was geht bei dir ab ohne sie nach Hause zu fahren? Was fürn Partner bist du? Du bist ein Verräter. Auf dich kann man sich nicht verlassen. Die Definition die deine Freundin hat über Beziehungen ist genau richtig. Zwei Partner die zusammenhalten, zusammen Dinge erleben, sich zusammen austauschen, zusammen einschwören, das Ding zusammen stämmen. Davon hältst du nichts. Dir könnte ne FB komplett genügen. Ich mach nur mein Ding und wenn ich Bock auf Sex hab, schnell die Alte ficken, abspritzen und Ciao! Ist es das was du unter einer Beziehung verstehst? Du hast nie gelernt locker und cool, harmonisch und humorvoll eine Beziehung zu führen. Du hast nie gelernt eine Frau als Frau wahrzunehmen, sie zu umgarnen, zuspielen, flirten...Wo pflegst du die Beziehung? Was definiert ein Wir bei euch? Merke dir eins: Eine Frau richtet sich nach der emotionalen Verfassung eines Mannes. Und dein Versagen emotionaler Stabilität kriegst du von ihr um die Ohren gefeuert. Ich sag dir, wenn ich meine Augen schließe und an meine Freundin denke, sehe ich sie überwiegend lächeln. Wenn ich all die Jahre zurück denke, war sie fast nur am lächen und am strahlen. Das bedeutet, ich habe einen top Job geleistet. Wie sieht das Gesicht deiner Freundin aus? Und bitte: Hör doch einfach auf ständig mit ihr zu reden. Wir haben einen Streit, ich hau ab (wie ein kleines Kind) und danach reden wir.... Alter, echt jetzt. Handeln! Nicht reden! Handeln! Das was du mit ihr beredest setzt du nicht um! Sieh dir deine Scheiße an! Ergebnis null! Beziehung im Arsch! Was kannst du tun: Was ist für dich die optimale Beziehung? Was tut ihr gut in dieser optimalen Beziehung? Visualisiere das! Nimm die Führung und bringe euch als Team an das Ziel. Werde endlich locker! Entspanne. Antworte dir auf die ganz oben gestellte Fragen und setze um was du sofort ändern kannst. Fragen stellen, auf sie eingehen, öffne dich ihr. Auf einander beziehen. Wenn dir diese Frau und diese Beziehung wirklich wichtig ist, wirst du ab sofort alles daran setzen diese vor genau solchen Shit zu schützen. Du kümmerst dich um euren Hund liebevoll? Dann mach das mal lieber mit deiner Freundin und der Beziehung. Gib ihr einen Grund die Beziehung fortzusetzen. Erschaffe ihn. Designe ihn. Wenn nicht, verschwende nicht ihre Zeit mit deinem Ego und deiner Lustlosigkeit. Selbst wenn ihr zu jedem Thema unterschiedliche Meinungen hättet, kann das lustig sein. Egal wie anders ihr seit, ist eine schöne Beziehung machbar. Vier Jahre... Und jetzt stellst du erst fest das du sie eigentlich nicht kennst. Was habt ihr die Jahre eigentlich gemacht? Tiefgang null. So. Jetzt Arsch hoch. Der Weg des wahren Mannes kaufen und lesen innerhalb einer Woche. Handeln! Schnell! Gruß Lafar
  11. 36 Punkte
  12. 36 Punkte
    Dominanz und dominanter Sex wird hier irgendwie auf eine sehr körperliche Ebene getragen. Dabei ist diese oft gar nicht das entscheidende. Dominanz beginnt deutlich früher, finden zum größten Teil auf einer ganz anderen nicht so offensichtlichen Ebene statt. Körperliche Gewalt ist auch im sexuellen Kontext nur eine kleine Facette davon. Wer nur darauf setzt wird von vielen Sub-Frauen gerne mal "Aldi-dom" genannt. Die dominante Rolle im Bett beruft sich im wesentlichen auf eine Autorität, die ihr vom sub-Part verliehen wird. Fehlt diese Autorität, wirkt körperliche Gewalt oft unpassend, ungewollt im besseren Fall lächerlich, im schlimmsten verletzend. In beiden Fällen wird man von einer Frau schnell aussortiert. Ein paar Zitate zur Verdeutlichung. "Ich glaube wenn er mich hauen würde, müsste ich lachen." "Eine Ohrfeige würde mich richtig wütend machen und ich würde gehen." "Den kann ich nicht ernst nehmen wenn er so aufmuckt und der soll böse zu mir sein?" "Und dann hat der mich einfach geschlagen!! Das kann der doch nicht bringen, was soll das denn?!" Alles Zitate von Frauen die nachweislich großen Gefallen an einer devoteren Rolle gefunden haben. Das hat nichts damit zu tun, dass die Mädels keine Erfahrung damit gehabt hätten, oder ich ihnen Wodka in den Whiskey gekippt hätte. Die Frauen haben vielen Männern einfach nicht das Recht zugesprochen sie härter angehen zu dürfen. Sie haben ihnen die Fähigkeit abgesprochen diese Körperliche Dominant auch durch einen glaubhaften Unterbau glaubhaft verkaufen zu können. Und darum geht es letzten Endes. Authentizität. Eine Ohrfeige macht dich nicht Authentisch, eine Frau zu würgen verleiht dir keine Macht über sie. Mann kann sie körperlich unterdrücken, aber ihr Kopf, ihre Muschi und ihre Lust wird davon nicht getriggert. Im Gegenteil, oft versiegt jedes verlangen, wenn man das Gefühl hat mit einem "Fake" einem "Aldi-Dom" im Bett zu sein. Was ist diese Autorität, was macht sie aus? Wenn Menschen vor einem Angst haben, dann ist es verletzt zu werden. Die Zweite große Angst ist Verantwortung für einen anderen menschen übernehmen zu müssen. Beides wird in einem starken Dominanzgefälle eines Aktes von zentraler Bedeutung. Zum großen Teil ist es also das Gefühl von Sicherheit und Vertrauen dass die Partner zueinander aufbringen müssen. Sowohl ein solides Selbstbild, aufgeräumte Sexualität, ein zielstrebiges, selbstbewusstes Handeln, als auch Erfahrung, die man jedem Liebhaber/Liebhaberin anmerkt und weit ab von den oft angeführten technischen Fähigkeiten. Sehr viel wichtiger ist aber die Fähigkeit das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit nach außen tragen zu können. Sex ist ein sehr intimer Akt. Sich fallen lassen zu können um daraus guten Sex machen zu können um so mehr. Wer im Sex aufgeht, öffnet sich seinem Gegenüber sehr stark. Die Maske die man im Alltag trägt fällt weg und zwei Menschen wirken unmittelbar aufeinander. Eben der Moment in dem man einem geliebten Menschen beim Sex in die Augen schaut und sich im Bauch ein Vakuum breit macht. Zitate: "Ich kann mich fallen lassen, ich weiß dass du das in die Hand nimmst und ich mich um nichts kümmern muss." "Du machst einfach, du machst das so sicher und selbstverständlich, man hat das Gefühl es muss so sein." "Ich fühle mich frei. Und gleichzeitig sicher. Du bist da und fängst mich auf." "Du packst einfach zu und manchmal habe ich Angst. Aber es ist schön Angst vor dir zu haben, weil ich weiß dass du auf mich aufpasst." Die Zitate kommen Von Frauen mit denen ich zu diesem Zeitpunkt nur in sehr begrenztem Maße wirklich grob geworden bin. Mal hart am Handgelenk fassen oder sonstwas, mehr nicht. Trotzdem wurde der Sex als sehr dominant empfunden. Sie haben die Verantwortung abgegeben. Mir die Freiheit überlassen alles zu tun was ich möchte. Ihnen ihre Grenzen zu zeigen und sie darüber hinaus zu begleiten. Frauen die etwa Analsex mit mir hatten, obwohl sie mich kaum kannten, die ihn genossen haben, obwohl sie ihn in ihrer zweijährigen Beziehung nur als schmerzhaft, demütigend und somit unangenehm empfunden haben. In "Gewaltsituationen" kommt so etwas überdeutlich zum tragen. Man fügt einem anderem Menschen Schmerzen zu, die im Alltag als wirklich schlimm empfunden werden würden. Menschen die sich sonst nie so behandeln lassen würden, empfinden auf ein mal Vergnügen dabei. Schmerz wird intensiv und lustvoll wahrgenommen. Ist die Basis da, kann man mit diesen Frauen weitergehen, als sie jemals waren. Als man selbst jemals war. Das paradoxe, was dieser harte Sex mit sich bringt: Wo Gewallt Menschen normalerweise auseinander treibt, sorgt hier der Schmerz für eine immer tiefer gehende Bindung. Dafür ist vor allem eins wichtig: Die Frau trifft auf dich. Du nimmst sie an die Hand und zeigst ihr die Tür. Durchgehen muss sie von alleine, aber da sie deine Hand hält fürchtet sie sich nicht, sondern führt dich bereitwillig hindurch. Hinter dieser Tür geht sie durch die Hölle. Sie schreit wenn du sie schlägst, sie wehrt sich wenn du sie ficken möchtest, sie hat Angst, weil sie den Blick in deinen Augen sieht, Panik weil die Luft wegbleibt, die Ohren sausen und der Kopf "ALARM ALARM!!!!" schreit. Doch sie ist die ganze Zeit an deiner Hand, sie schaut dich an in dich hinein, gibt dir die Legitimation und das Vertrauen das zu tun was du tust. Man kann der stolzesten Frau ankündigen, sie würde darum betteln gefickt, verschont, weiter angetrieben zu werden. Man nimmt einen Menschen und trägt ihn weg, an einen Ort wo er sich selbst nicht mehr kennt, an dem sie Schmerz genießt und vor Geilheit vergeht wenn man sie auf das übelste beleidigt. Der wohl wichtigste Schritt ist dagegen wieder das krasse Gegenteil. Nachdem man die Frau an diesen Ort gebracht hat muss man sie auch wieder zurückbegleiten, in eine Welt in der sie sich anders verhält, anders behandelt wird und werden möchte. Aftercare sollte jedem ein Begriff sein der auch nur daran denkt eine Frau beim vögeln härter anzufassen. Wenn man aus dieser Erfahrung langsam wieder auftaucht, passiert alles mögliche mit den menschen. Ein paar sind sehr still und leise, einige lachen, andere grinsen in sich rein, einige weinen vor Verzweiflung. Einige brauchen Zeit, müssen alleine sein, ertragen keine Berührung, sortieren sich und kommen dann zu dir. Andere wollen direkt in den Arm genommen und gedrückt werden. Wieder andere humpeln beschwingt durchs Zimmer und kuscheln sich Stunden später die ganze Nacht hindurch an dich. "DAS! war großartig...ja, lässt sich aushalten mit dir. Magst du noch was trinken? Aargh, man mein Arsch tut weh, du bist so ein Grobian...oh...Blut...ich geh mal gerade duschen." "Halt mich bitte, ich brauche das jetzt..." "Du musst mich kraulen...bitte..." "Ich bin so kaputt....was ist los mit mir..:" "nein bist du nicht" "doch das ist doch total krank!" "nein, das macht Spaß und du bist toll." "ja?" "ja" "halt mich bitte." Auffällig oft wird nicht mir, dem Aggressor die Schuld gegeben sondern vor allem sich selbst. Scham, Angst als Schlampe zu gelten, Angst zurückgewiesen und allein gelassen zu werden. In diesem Moment ist man wirklich verwundbar. Kratzbürstigste und toughe Frauen werden handzahm und kraulen deinen Pelz, suchen Nähe und Geborgenheit. Ein Moment in dem man sehr viel Liebe, Zuwendung und Zärtlichkeit zeigen kann und sollte. Wichtig aber auch zu erkennen, wann das genau falsch ist. Wenn der Partner Distanz braucht, Distanz zu dir. Deine Nähe nicht erträgt, sich davor ekelt, weg läuft, allein sein möchte. Auch das ist normal, eine Art Selbstschutz und hat sich bisher meist nach ein paar Minuten gelegt. Minuten in denen ich Abstand gehalten und den anderen mit sich und seinen Emotionen allein gelassen habe. Der dominante Part trägt eine ziemliche Verantwortung mit sich rum, die weit über die Körperliche Gesundheit des Gegenübers hinaus geht. Man ist so tief in der Seele des Gegenübers drin, dass man sehr sehr viel Schaden anrichten kann. Diese Intimität wird bei niemanden (häufiger) zugelassen, dem man nicht anständig vertraut. Dem man nicht zutraut mehr zu können als grob zu sein. Grob sein können viele. Bei dem was darüber hinaus geht wird es ziemlich schnell ziemlich dünn. Einem Menschen Liebe, Zärtlichkeit und Nähe oder Distanz und Freiraum geben zu können während einem die Handflächen von den Schlägen noch brennen, ist ein ziemlicher Sprung im Verhalten, zumindest nach Außen. Im umgekehrten Fall besteht natürlich auch eine große Notwendigkeit von Vertrauen auf Seiten des dominanten Parts. Ich kann nicht grob zu einer Frau sein der ich nicht vertraue. Ihr zutraue, dass sie ihre Grenzen kennt oder irgendwann erkennt, "Stopp" sagen kann, zurückkommen kann. Dazu kommt...ich muss eine Frau "lesen" können. Ich muss "sehen" wie weit ich gehen kann. Das Gefühl habe ich bei einigen Frauen nach ein paar Stunden, bei anderen erst nach Wochen, Monaten oder gar nicht. Die Frau kann vor mir stehen und mir sagen "Schlag mich, beiß mich, mach was du willst, ich sage wann es zu fest ist." Mir einen Freifahrtschein für schlechtes Betragen ausstellen. Wenn ich mich unsicher fühle wird nichts davon passieren. Und wenn, wird es sich falsch anfühlen. Es wird sich anfühlen wie Unrecht, wie Gewalt, die ich einem unterlegenden Menschen zufüge. Nicht wie Zuwendung, Vertrauen, Liebe, Intimität, die ich mit einem sehr geschätzten Menschen zukommen, schenken kann und noch mehr davon zurück erhalte. Ist das gegeben, ist der Sprung von Schmerz austeilen und Liebe geben nicht groß. Es ist beinahe das gleiche. Fühlt sich nur anders an auf der Haut. Im Herz wirkt es gleich. Ja. Das als kurzer Einwand zur hier so betont körperlichen Facette von Dominanz. Autorität begründet sich nicht in Gewalt. Gewalt allein wirkt solange Autoritär wie sie ausgeübt wird. Echte Autorität dagegen wird einem verliehen von denen die beherrscht werden wollen. Sie verleihen dir das Mandat Gewalt auf sie ausüben zu dürfen wenn sie dich als würdig erachten. Und dafür braucht es bedeutend mehr als bloß stärker zu sein.
  13. 34 Punkte
    „Wenn du dein Hier und Jetzt unerträglich findest und es dich unglücklich macht, dann gibt es drei Möglichkeiten: Verlasse die Situation, verändere sie oder akzeptiere sie ganz. Wenn du Verantwortung für dein Leben übernehmen willst, dann musst du eine dieser drei Möglichkeiten wählen, und du musst die Wahl jetzt treffen.“ - Eckhart Tolle Eines der größten Probleme von Männern, aber durchaus auch von Frauen ist, dass sie ein langweiliges, eintöniges und stagnierendes Leben führen. Das ist nicht nur traurig, sondern auch äußerst unattraktiv. Das führt dazu, dass das Leben nicht durch Frauen und Sex bereichert wird. Frauen gibt es nämlich nur abseits der Couch (Frauen aus Pornos zählen nicht, tut mir leid Freunde) und der Comfortzone. Sehr viele Menschen, gerade in der heutigen Zeit, sind „gefangen“ in einem Hamsterrad. Es ist Montagmorgen. Der Wecker klingelt. Es ist 5 Uhr 30 und das Erste, was euch durch den Kopf geht, ist „fuck, schon wieder Arbeiten“ und die einzige Frage, die ihr euch stellt, lautet: „Wann ist endlich wieder Wochenende“. Dann mümelt ihr euren Kaffee, pfeift euch ein oder zwei Scheiben Toastbrot rein, fahrt zur Arbeit und der nächste Bullshitday wurde offiziell eingeleitet. Nach der Arbeit ab auf die Couch, die Simpsons warten schließlich. Der ein oder andere verirrt sich montags gerne noch im Studio. Leider ist es dort komplett überfüllt, da ihr nicht die Einzigen seid, die montags noch den guten Vorsatz haben „jetzt geht es rund ! Jetzt werde ich sportlich aktiv. Nie wieder Alkohol“. Bis diese Euphorie nach weiteren 30 Minuten wieder abgeklugen ist und ihr wieder die Stunden bis zum Wochenende zählt. Vielleicht geht ihr aber auch gar nicht ins Gym. Nicht einmal für diesen einen Satz pro Übung, um dann zum nächsten Gerät zu schluffen. Vielleicht geht es für euch direkt vor den PC, wo die Level 60 Orks schon warten. Wer diesen Lifestyle kennt (anbei habe ich das ganze grafisch noch einmal dargestellt), aber eventuell verändern möchte, sollte die kommenden Zeilen lesen. Vielleicht nimmt jemand etwas daraus für sich mit. Abhängigkeit Das Leben, welches ich soeben beschrieben habe, führt leider dazu, dass ihr, gerade im Umgang mit Frauen, keine wirklichen Chancen habt. Höchstens bei Frauen, die ebenfalls ein solch eintöniges Leben führen. Aber auch diese haben eine gewisse Auswahl an „Männern“, sodass ihr es wahrscheinlich auch bei ihnen nicht ganz einfach haben werdet. Wer nur alle 6 – 12 Monate mal durch Zufall eine Frau kennenlernt hat quasi schon verloren, denn dann dreht sich das ganze Universum, ja sogar das ganze Leben direkt um diese eine Frau. Dann ist es egal, ob diese Frau wirklich attraktiv ist. Oder ob sie eure „Interessen“ teilt. Ihr habt nämlich gar keine andere Wahl bzw Alternative und somit werdet ihr alles dafür tun, dass sie bei euch bleibt. Manche haben Glück und bekommen irgendwann eine Frau, trotz ständigen needy SMS und unattraktivem Verhalten. Aber auch das wird euch nur für eine gewisse Zeit weiterbringen. Dann könnt ihr euch vielleicht für 6 Monate bis 2 Jahre in eine Beziehung stürzen, bis es 90% der Frauen zu langweilig wird oder einfach genervt ist vom klammernden, abhängigen und needy Verhalten der Männer. Wer also in einem Universum lebt, welches nichts, aber auch wirklich gar nichts spannendes, abwechslungsreiches, interessantes, Freude bringendes zu bieten hat, der wird eine Frau automatisch und direkt auf ein Podest stellen und dann sein Leben um dieses herum ausrichten. Dann wird morgens angefangen mit einer lahmen SMS, um dann abends aufzuhören mit einer ebenfalls lahmen SMS. Manchmal kommen dann solche „Tricks“ wie „ui, ich schreibe ihr erst morgen zurück damit sie denkt ich wäre busy“. Das klappt vielleicht auch ein klein wenig. Zumindest vorübergehend. Am Ende verarscht ihr euch aber nur selber, denn ihr wisst, dass ihr dieses busy Leben nicht lebt. Und das wird auch die Frau früher oder später merken. Also ändert etwas an eurem Leben. Dann ist es auch nicht tragisch, wenn ihr einer Frau am Abend eine gute Nacht wünscht, nachdem ihr zuvor über das berichtet habt, was ihr den Tag über so alles erlebt und getan habt. Dann könnt ihr einer Frau auch sagen, dass ihr sie gern habt, könnt ihr Kuss Smileys schicken oder eine virutelle Whatsapp Rose. Denn Frauen merken, dass ihr a) ein cooler Typ seid, der ein cooles Leben lebt und das ihr sie b) mögt, gern habt und mit ihr gerne Zeit verbringt, um gemeinsam ein cooles Leben zu leben. Wenn euer Leben toll ist. Wenn es abwechslungsreich und bereichernd ist, dann habt ihr auch keine Zeit und Gründe dafür euch Gedanken darüber zu machen, ob Frau vielleicht einen anderen hat, oder an euch nicht interessiert ist, oder ob ihr dieses oder jenes falsch macht. Dinge verändern – raus aus der Comfortzone und dem Hamsterrad Das Problem an der ganzen Sache ist, dass ihr etwas verändern müsst. So Leid es mir auch tut, aber ohne Veränderungen wird sich euer Leben nicht verändern. Klingt vielleicht logisch, ist in der Praxis aber gar nicht mal so einfach. Jeder der schon mal abgenommen hat wird das kennen. Mehr Sport treiben, auf die Ernährung achten und einfach 20 Kilo abnehmen klingt erst mal vernünftig und einfach. Oft hapert es dann aber daran den Arsch hochzubekommen. Beziehungsweise den Arsch nicht nur am 2. Januar hoch zu bekommen, wo die Vorsätze noch im Kopf herum schweben, sondern den Arsch auch am 3. und 4. Januar hoch zu bekommen. Und am aller besten noch am 1. Februar. Jeder Anfang ist schwer – Just do it Deshalb ist hier mein Tipp. Fangt an. Jetzt sofort. Und wenn es nur für 10 Minuten ist. Kauft euch jetzt direkt ein gutes Buch bei Amazon. Wenn euch die armen, kleinen Buchläden leidtun, macht morgen einen Abstecher zum Bahnhohfsbuchladen oder geht kurz in die Stadt nach der Arbeit. Schaut bei Wikipedia, was es dort Spannendes an Themengebieten gibt, die euch interessieren könnten. Es gibt hier im Forum einen Thread über Bücher. Macht Situps oder geht 15 Minuten an die frische Luft. Joggen oder Spazieren. Ich persönlich glaube, dass Wissen Macht ist und man durch Lesen sehr viel verändern kann. Man kann sich so unglaublich weiterentwickeln und auch weiterbilden. Es bringt einfach nichts, wenn man einen Horizont hat, der vor der eigenen Haustür aufhört. Es kann nicht angehen, dass man, sobald man aus der Schule raus ist, aufhört die Gehirnzellen zu benutzen. Ich kenne Leute, die haben seit 2 Jahren ein und dasselbe Buch auf dem Klo liegen. Der ein oder andere wird mir jetzt wieder erzählen, dass arbeiten aber so anstrengend ist, lesen ebenfalls und man deshalb abends lieber 30 Minuten zockt. Das kann ich auch verstehen. Klar ist es bequemer alten Gewohnheiten nachzugehen, Neues nicht an sich heranzulassen. Aber wer mit sich unzufrieden ist, mit irgendeiner Situation unzufrieden ist und etwas verändern will, der muss raus aus dem Alltag, der Comfortzone und was machen. Wenn mein Rührei nicht schmeckt, aber ich es immer so mache wie am Tag zuvor, dann wird es auch nicht irgendwann besser schmecken. Dann gewöhne ich mich vielleicht an den ekeligen Geschmack und freunde mich damit an, dass ich es einfach nicht besser hinbekomme. Aber am Ende verarscht man sich natürlich nur selber. Also fangt an. Macht jeden Morgen nach dem Aufstehen und beim Kaffeetrinken irgendetwas Produktives. Lest ein paar Seiten im Buch oder in einer Zeitschrift. Ich persönlich lese am liebsten die Psychologie Heute. Ich interessiere mich aber ungemein für die Psychologie und studiere das Fach auch nebenbei. Damals habe ich die Wirtschaftswoche und den Focus Money gelesen. Mittlerweile fehlen mir dafür die Zeit und das Interesse. Vielleicht ist es aber etwas für den ein oder anderen. Oder holt euch eine Philosophie Zeitung. Egal. Findet euer Ding. Findet das, was für euch interessant ist. „Normale“ Zeitungen wie Spiegel und Co haben meiner Meinung nach den Nachteil, dass sich 90% um Skandale drehen. Gibt es mal keinen Skandal gibt es eine Krise. Es ist sicherlich nicht verkehrt sich über politische Dinge und die Welt zu informieren. Gerade in der heutigen Zeit. Aber meine Erfahrung ist die, dass es wenig förderlich ist, wenn man nicht viel Zeit am Tag oder in der Woche hat und deshalb nur Negatives konsumiert. Und das schon von morgens um 5 an. Freizeitaktivitäten allgemein sollten euren Tag und eure Woche bereichern. Ich selber kann das Fitnessstudio empfehlen. Andere Sportarten gehen natürlich auch. Wenn ihr Fußball gut findet, dann macht halt Fußball. Aber schaut es nicht nur samstags auf der Couch ohne eigene Bewegung im Alltag. Lernt ein Instrument. Fangt nebenbei ein Studium an, wenn ihr es euch schon immer mal vorgenommen habt. Geht mit Kumpels zum Bowlen, ins Kino, in die Bar, Billard spielen. Fangt an Bilder zu malen. Startet einen Blog, schreibt ein Buch. Aber macht irgendetwas, um euer Universum so zu gestalten, wie ihr es gerne hättet. Wenn dabei am Ende mehr rauskommt als Minecraft zocken und Animeserien gucken, dann wird es automatisch spannend und interessant für euch werden. Und dadurch auch für andere Menschen, beziehungsweise für Frauen. Hauptsache ihr fangt an. Und nehmt euch nicht zu viel vor für den Anfang. Es ist wichtig, dass ihr etwas Routine bekommt, da neue Dinge eine gewisse Zeit brauchen, bis sie sich manifestiert und eingebrannt haben. 10 Minuten am Tag lesen, ein Hörbuch hören, Spazieren oder Laufen gehen reichen aus. Das ist sinnvoller, als wenn ihr euch jetzt vornehmt, jeden Tag 2 Stunden Aktivität xy zu machen. Wenn ihr eine 40+ Stunden Arbeitswoche habt und spätestens Dienstag die 2 Stunden mit eurer Aktivität nicht voll bekommt seid ihr direkt frustriert und steigt erneut ins alte Hamsterrad. Soziales Netzwerk Es ist auch relativ wichtig und auch gesund, wenn ihr Menschen an eurer Seite habt. Freunde und Menschen, mit denen man sich regelmäßig austauschen kann, sind enorm wichtig. Sie verlängern auch das Leben. Beziehungen allgemein sind gesund und positiv für jeden Einzelnen. Ich empfinde es auch als unfassbar wichtig, dass man sowohl mit Männern als auch mit Frauen befreundet ist. Einfach weil man als Mann von Frauen sehr viel lernen kann und umgekehrt. Mir fällt oft bei anderen Leuten und hier im Forum auf, dass man einfach absolut keine Ahnung vom anderen Geschlecht hat. Oder sogar vom Eigenen. Das ist leider das Resultat davon, dass man nur ein Mal im Jahr näheren Kontakt zu einer Frau hat. So lernt man einfach nichts. Ich habe eine Lerngruppe mit 6 Frauen. Ich muss die nicht mal fragen, ob sie mir helfen oder Tipps geben. Wenn ich sage, dass ich momentan eine Frau treffe, kommen die Tipps und Fragen von ganz alleine. Man lernt halt von anderen Menschen und gibt diesen bei Gelegenheit etwas zurück. Das ist auch der Grund dafür, weshalb ich dieses Forum hier so liebe. Man gibt anderen Ratschläge, weil man vielleicht schon Fehler gemacht hat, die man anderen nicht empfehlen kann und fragt eventuell an anderer Stelle die Community, was sie von xyz halten. Frau(en) Das Thema Dating darf natürlich auch nicht zu kurz kommen. Es sollte logisch und normal sein, dass ein Verführer oder ein Mann Frauen in seinem Leben hat. Aber eben nicht nur eine alle paar Wochen. Wie man(n) Frauen bekommt werde ich hier nicht weiter erläutern, dafür gibt es eine Schatztruhe, die prall gefüllt ist mit gutem Content, es gibt einen Erste Schritte Bereich, es gibt Fieldreports usw. Und Alternativen sind, so leid es mir auch tut, unfassbar wichtig. Nicht, weil Frauen so doof sind oder die Monogamie scheiße ist. Nein, Alternativen sind wichtig, weil das bedeutet, dass Mann Dates hat. Mehrere Dates. Das bedeutet, dass Mann von Frauen lernt und einfach eine Auswahl hat. Das führt dann irgendwann dazu, dass man sich nicht auf die erst beste Frau einlässt und sich das ganze Leben wieder um sie dreht. Bis man diese Frau nicht mehr hat und sich das Universum in der Singlezeit dann mal wieder etwas ausbreitet, um dann wieder in sich zusammen zu brechen, wenn man die nächste 2 jährige „Beziehung“ hat. Wenn man sein eigenes, cooles Universum kreiert hat, dann kann dort ruhig die Frau in der Mitte stehen und ein wichtiger, wenn nicht sogar der wichtigste Bestandteil des Lebens werden. Dann befinden sich jedoch viele tolle Dinge ebenfalls in der Mitte, welche neben oder um die Dame herum schwirren. Dann braucht ihr auch irgendwann keine Alternativen mehr, weil ihr genug Erfahrung gesammelt habt. Dann braucht ihr diese nicht mehr, weil ihr eine Frau nicht auf ein Podest stellt, sondern einfach die Zeit mit ihr genießen könnt. Ohne permanent darüber nachzudenken, ob ihr dieses oder jenes falsch gemacht habt. Ob ihr needy rüberkommt, wenn ihr jetzt xyz schreibt oder eure letzte Antwort erst 120 Sekunden zurück liegt. Oder ob sie Carlos fickt, wenn sie nicht bei euch ist. Das Freude Tagebuch Ich habe eine gute Idee aus einem Buch entnommen, welches ich zur Zeit lese. Dort wird empfohlen ein Freude Tagebuch zu führen, wo man all das auflistet, was einem über den Tag verteilt Gutes, Freude bringendes erlebt hat. Auch wenn es noch so klein oder gering erscheint. Man sollte alles aufschreiben, was man am Tag (positves) erlebt hat. Und damit ihr nicht denkt, dass ich ein Spinner bin, der leicht reden hat, anderen Tipps gibt und selber abends vor dem Fernseher versackt mit Chips und Tittenheftchen auf dem Kissen nebenan. Hier ist meine heutige Liste von Dingen, die gut und schön waren: Aufgewacht bei einer sehr tollen Frau und mit dieser Kaffee getrunkenUngefähr 30 – 60 Minuten produktiv für Psychologie gelernt und dabei erfolgreich die Finger von dieser sehr tollen und attraktiven Frau gelassen.Schulz und Böhmermann gegucktMit ein paar Leuten (Audio)Nachrichten ausgetauscht und dem ein oder anderen eventuell einen guten Tipp gegeben im Umgang mit FrauenDiesen Thread geschrieben20 Minuten in der Bahn ein gutes Buch gelesenEin weiteres Buch bestellt Wie der letzte Punkt schon verrät habe ich mir ebenfalls ein Buch bestellt, da ich ja nicht nur quatschen will, sondern vormachen möchte, was ich meine. Die Psychologie sexueller Leidenschaft - David Schnarch wurde in den Warenkorb gelegt. Ansonsten war es das von meiner Seite aus. Ich wünsche allen viel Erfolg bei der Umsetzung, einen guten Start in die Woche und einen schönen Sonntag. Buch-, Hobby- oder was auch immer für Tipps sind natürlich willkommen. Bis dann
  14. 33 Punkte
    Er, David, 30 Jahre alt, ist eine Internetbekanntschaft von mir. Wir haben uns über ein gemeinsames Hobby entdeckt und haben gelegentlich privat geschrieben. Ich wusste, dass David körperlich an mir interessiert ist und ich fand sein Lächeln auf den Fotos die er mir gezeigt hat ganz süß. Grundsätzlich also mal Potential vorhanden. Dann fing er allerdings an darüber zu schreiben was er mit mir machen wird, wenn wir uns mal treffen. Großer Fehler. Über tatsächlich möglichen Sex will ich nicht schreiben bevor ich die Person live gesehen und erlebt habe! Ich habe den Kontakt abflauen lassen, aber David hat sich durch ein gelegentliches kurzes Hallo :) davor gerettet vergessen zu werden, ohne aufdringlich oder anhänglich zu sein. Fand ich gut von ihm. Wer was will soll sich melden. Die von nun an eher zurückhaltende Art hat mir die Möglichkeit gegeben das Sex-Phantasie-Desaster zu vergessen. Als ein Treffen von mehreren Leuten unserer Online-Plattform stattfinden sollte, sah ich darin eine gute Gelegenheit ihn persönlich kennenzulernen ohne in die Verlegenheit zu kommen ihn unattraktiv/nervig/aufdringlich zu finden und keine Alternativen für die Abendgestaltung zu haben. Für uns alle war es eine weite Anfahrt, weshalb die meisten eine Nacht bleiben wollten. Am Treffpunkt kam ich als letzte an. Ich sah gleich David, der mit dem Rücken an der Wand lehnte um den ganzen Raum gut überblicken zu können. Zwei andere meiner Bekanntschaften haben leider kurz vorher abgesagt. Er war somit der einzige mit dem ich vorher schon mal privat geschrieben hatte. Das wusste er. Er kannte dagegen scheinbar schon alle. Ein Grund mehr sich an ihn zu halten. Später kam dann nach und nach auf, dass er auch nur ein paar der anderen kannte. Hat man ihm nicht angemerkt. Gut so! Ich stellte mich der gesamten Runde vor und er hielt sich erstmal zurück. Er begrüßte mich wie alle anderen. Auf dem ausgedehnten Weg zu unserer gewählten Location unterhielten wir uns alle um uns kennenzulernen, blödelten herum, lachten viel, sinnierten und er kam auf die Idee ein paar Bilder von der schönen Landschaft zu machen. Ich war gerade vertieft in den Anblick, als er meinte Komm wir machen ein Erinnerungsbild!. Ich habe zugestimmt, weil ich noch nicht wusste was wir an diesem Abend noch machen würden und so ein kleines Erinnerungsbild dann ganz nett sein kann im Nachhinein. Er trat dann gleich seitlich von hinten an mich heran, in einer Hand bereits das Handy und mit dem anderen Arm zog er mich an seine Brust. Damit nun noch die betrachtete Szene mit drauf kam, drehte er uns um 180°. Ich kam gar nicht dazu mir irgendwelche Gedanken zu machen. Beim Drehen und gleichzeitig mit der anderen Hand das Handy hochhalten, kippte ich etwas gegen ihn und Davids Hand rutschte an meine Brust. Über der dicken Winterkleidung war mir das egal. Außerdem wusste ich nicht mal ob es seine Absicht war, weil er so fixiert auf sein Handy und ein möglichst schönes Bild war. Darüber habe ich in dem Moment nicht nachgedacht und den schönen Moment der überraschenden Nähe genossen. Er konnte meine Entspanntheit und die positiven Gefühle die ich bei dem schönen Anblick empfand damit teilweise auf sich übertragen. In dem Lokal angekommen wurde Essen und Trinken bestellt. Er legte unter dem Tisch plötzlich einfach seine Hand auf meine. Er hatte auf dem langen Weg dort hin genug Attraction aufgebaut zwischen uns, also zog ich sie nicht weg. Es war außerdem ein zwar kindisches, aber dadurch sehr amüsantes Spiel nicht erwischt zu werden. Normalerweise nicht meine Art, aber ich ließ mich entspannt auf seine Spielchen ein, weil ich nur gewinnen konnte. Im Laufe des Abends saß er immer wieder neben mir. Er stützte sich zeitweise hinter meinem Rücken mit einer Hand an meinem Stuhl ab und zog dabei leicht mein Oberteil nach oben um mir über die Haut zu streichen oder legte lässig seine Hand auf meine Hüfte oder den Arm um meine Taille, die Hand dabei vorne auf meinen Bauch, von dem er wusste, dass ich ihn mag, oder nur knapp unter meine Brust und streichelte dort ganz langsam, so dass es unseren Gesprächspartnern im schummrigen Licht scheinbar nicht aufgefallen ist. Ein Großteil der Gruppe verlies uns kurz um draußen zu rauchen und wir unterhielten uns munter weiter. Irgendwann fragte er ob ich ihn mit nach draußen begleiten würde zum rauchen. Da er scheinbar die Raucherrunde vor lauter Reden verpasst hatte und ich sowieso schon den ganzen Abend herumsaß und langsam müde wurde bei der stickigen Luft, stimmte ich zu. Er zeigte sich erfreut/dankbar und meinte, dass er noch kurz auf die Toilette gehen würde und dann bereit wäre. Er ging zur Toilette und als er fertig war nahm er ohne einen weiteren Kommentar seine Jacke und lief zur Türe. Ich folgte. Als ich raus kam, schaute ich mich um. Er ein paar Meter von der Eingangstüre entfernt in einer kleinen Nische. Mir war drinnen etwas eingefallen, aber da er sofort raus lief, weil er sicher war, dass ich folgen würde, konnte ich ihn nicht drinnen fragen. Ich lief zu ihm und sagte nur: Du rauchst doch gar nicht oder?. Von David kam nur ein grinsendes Nein.. Entwaffnende Ehrlichkeit. Das lud gerade zu dazu ein ihn ein wenig zu boxen um das bisschen Frust, auf diese alte Masche hereingefallen zu sein ohne es zu ahnen, herauszulassen. Körperkontakt. Wir wussten beide, dass er mich damit geschickt von den anderen weggelockt hatte. Elegant isoliert. Aus anderen Gründen hätte ich die anderen sicher nicht einfach allein drinnen sitzen gelassen um mich mit ihm zu vergnügen. Wir waren zu zweit, in einer Art Hauseingang, in einer fremden Stadt. Guter Ort um sich keine Gedanken über einen schlechten Ruf machen zu brauchen. Er wartete noch kurz um mir die Möglichkeit zu lassen zu den anderen zurück zu gehen. Dass ich blieb, gab ihm das ok. Dann zog er mich zu sich, damit mir nicht kalt wird. Er hat dann den Fehler gemacht zu viel sofort zu wollen, obwohl wir geplant hatten, dass ich nachts mit in sein Hotel gehe. Drinnen warteten die anderen auf uns. Draußen war es ziemlich kalt und leichter Regen ergänzte das noch. Kein geeigneter Ort für Sex. Zumindest nicht für mich. Er wollte unter meine Kleidung, aber ich habe ihn weggeschoben. David hat aufgegeben, sich mit dem Rücken an eine Wand gedreht und mich wieder zu sich gezogen. So hatte ich wieder die völlige Freiheit zu gehen, wenn es mir zu blöd sein sollte. In dem Moment als wir uns gerade gegenseitig den Hals entlang küssten, hörte ich die Stimme des besten Freundes meiner beiden Partner aus meiner Heimatstadt. Ich war mir nicht sicher, denn ich sah niemanden als ich mich umdrehte (warum sollte er auch ausgerechnet an diesem Abend in der selben fremden Stadt sein wie ich!?), aber jede Lust war weg. David hat das erkannt und aufgehört mit küssen. Wir verblieben dabei, dass ich später mit zu ihm ins Hotel kommen würde. Er bot mir noch ein Platz zum Übernachten in seinem Bett an. Wir sind dann zurück zu den anderen und haben den Rest des Abends getrennt verbracht. Das war wieder der nötige Abstand um mich etwas nach seiner Umarmung sehnen zu können. Als dann ein erster Teil der Gruppe gehen wollte, David und ich uns an. Wir beschlossen alle gemeinsam mit der Bahn in die Stadtmitte zu fahren, damit jeder von dort aus zum jeweiligen Schlafplatz laufen konnte. Auf dem Weg zur Bahn merkte ich wie betrunken David scheinbar war. Während der Fahrt verfestigte sich diese Befürchtung. Toll. Verabredet für die Nacht mit einem stockbesoffenen. Nicht mit mir. David setzte sich in der Bahn einfach auf den nächstbesten freien Platz ohne sich um mich zu kümmern. Der nüchternste der Gruppe unterhielt sich mit mir und als David in der Stadtmitte nicht aussteigen wollte, weil er plötzlich meinte, dass an der nächsten Haltestelle direkt sein Hotel wäre, stieg ich einfach mit dem nüchternen Mann aus. David war so betrunken, dass erst am nächsten Mittag seine Nachricht Wo bist du eigentlich? kam. Wäre er nicht so betrunken gewesen, hätte auf dem Heimweg den Kontakt zu mir gehalten und ein wenig Vorausplanung betrieben wie wir zu seinem Hotel kommen, dann wäre ich mit großer Wahrscheinlichkeit noch mit ihm mitgegangen. Gut war, dass er mich in diesem alkoholisierten Zustand nicht bedrängt hat. So können wir uns nächstes Mal ohne unangenehme Erinnerungen gegenüber treten und vielleicht bleibt er dann ja nüchtern und macht es besser. Ich werde in ihn nicht von selbst investieren. Der nüchternste der Gruppe (vom Aussehen her nicht mein Typ) hat mich schließlich persönlich bis kurz vor mein Hotel gebracht um sicher zu gehen, dass ich auch ankomme. Es war die richtige Mischung aus Fürsorge, Beschützer und gleichzeitig aber das Vertrauen in mich, dass ich die letzten paar Meter allein schaffe, wodurch ich mich von ihm nicht behandelt fühlte wie ein Kind. Mit ihm hatte ich den ganzen Abend über nur wenig geredet, weil ich so beschäftigt mit allen anderen war, aber er hat im Vergleich zu den anderen (betrunkenen) sehr vertrauenswürdig gewirkt, hatte einen guten Style und eine selbstsichere Ausstrahlung. Noch dazu entdeckten wir auf dem Heimweg viele Gemeinsamkeiten und hatten sehr interessante Gesprächsthemen, weil er ein großes Allgemeinwissen hatte und tolle Geschichten zu erzählen, wobei er mit denen nicht prahlte, sondern eher zurückhaltend war und sie zB. vor den anderen nicht erzählt hat. DHV. Auf dem Weg zu meinem Hotel, blieben wir kurz vor einem Autohaus stehen und träumten davon welches Auto wir mal gerne hätten. Er musste dann gleich zurück zur Bahn um noch nach Hause zu kommen. Das war von ihm zwar keine Absicht, aber es hatte den positiven Effekt, dass ich mit ihm das verknüpfte, was wir zuletzt gemeinsam erlebt hatten. Positive Gefühle, eine gute Unterhaltung, Träume, Sicherheit. Er hat mir eine Unterkunft bei sich angeboten, falls ich Lust hätte mal wieder in diese Stadt zu kommen. Wir haben beschlossen unser Gespräch wann anders fortzuführen und uns besser kennen zu lernen. Ein paar Wochen später gab es dann auch ein ausgedehntes Date. Ich freue mich über euer Feedback.
  15. 32 Punkte
    Die Bio der Dame... Jo eh... also irgend eine leicht verwirrte schlecht bezahlte Mit-20 Powitante. Könnte man jetzt gut über Generation M lästern, aber die Stichprobe ist hier in wirklich nur N=1. Trotzdem, weil's so schön einlädt ein paar Gedanken zu Mrs. Special Snowflake: Klar. Wie wir hier regelmäßig an den Chatverlaufen diverser User sehen, wird ja per WA und Co. nie nicht irgendwo rumgeschwafelt. Punktgenaue Lösungen... ??? Tag, Ort und Zeit für ein Date arrangieren dauert am Telefon 30s. Per Text mit verschiedenen Vorschlägen, Gegenvorschlägen etc. mindestens ebensolang, meistens länger. Aber klar, dabei müsste man sich fokusieren. Eine Entscheidung akut jetzt treffen, und nicht erst drei Stunden später. Und das ist für diese Art Menschen eine unüberwindbare Herausforderung. Klar, weil GNTM schauen oder auf Tinder rumswipen so unpackbar wichtige Tätigkeiten sind bei denen man nicht unterbrochen werden darf. Die Zahl der Mit-Zwanzinger die grade die Welt retten wenn ich anrufe dürfte überschaubar sein. Wenn wer wirklich grad stört hebt man nicht ab. Wenn das Thema sich länger darstellt als grad Zeit ist, verschiebt man das Telefonat. Alles kein Thema. Also, sinnvoll und prägnant kann ich auch antworten wenn mich spontan jemand auf der Straße zu meiner Meinung über's aktuelle innenpolitische Thema fragt. Oder über Raumfahrt. Oder was sie bei Shades of Grey alles falsch gemacht haben. Weil ich sowieso Gedanken und Meinungen habe, mir deren auch bewusst bin. Wie überleben diese Leute eigentlich eine alltägliche Arbeitssituation wo der Chef kommt und sagt "Du, wie mach ma das am besten?" Aber jetzt kommen wir zum Kern der Sache: Diese Generation wie keine vor ihr ist beschäftigt mit Image-Crafting. Das ist nichtmal allein ganz deren Schuld, das hat auch mit Aufmerksamkeitsökonomie, Reizüberflutung etc. zu tun. Tatsache ist, jeder will heut immer wie der Beste wirken, und zwar noch spezifisch zur Situation und passend zum Gegenüber. Und das erfordert genau das Gegenteil von spontanen, authentischen Antworten. Sondern da will man Gelegenheit haben über jeden Gedanken noch zweimal drüberzukorrigieren. In einem Telefonat gibt's aber auf Dauer kein durchgängiges Verstellen bzw. fällt es auf ob Reaktionen spontan sind oder gekünstelt. ich frag mich eben wie diese Leute es schaffen live miteinander zu sprechen. Was die Dame beschreibt ist eine Special-Snowflake-Welt in der jeder "das Recht hat" zu entscheiden wann er wie genau rüberkommen will, mit Anspruch auf "bloß keinen Stress haben" und Anspruch auf "ja nicht nervös wirken müssen" und Anspruch auf "ja keine Fehler machen". Wundert mich weniger was die Dame so beruflich macht. Noch viel deutlicher Special Snowflake. Anstatt einfach die Situation zu regeln (einfach nicht abheben) und entspannt weiterzuleben entsteht Agression weil einerseits das Selbstbild an dem Anspruch krankt immer und überall verfügbar sein zu müssen, und andererseits der eigene Selbstwert damit überfordert wäre ein authentisches Telefonat zu führen. Statt Reflexion dieser Zustände dann der Wunsch doch bitte anderen vorschreiben zu können wann sie eine Aktion setzen oder nicht, also quasi schon Prä-Kontakt-Adaption des anderen Verhaltens an die eigenen Bedürfnisse zu erwarten. Diese Denke ist natürlich in gleicher Weise bei den ganzen SJWs zu sehen, speziell auf amerikanischen Unis. Wir lernen daraus das es dann wohl keine starken Frauen waren? Wenn die Generation dieser Dame allgemein so denkt dann wundert mich nicht dass uns die Schwellenländer wirtschaftlich überholen. Ein indischer Einzelhandelskaufmann oder eine chinesische Bürofachkraft hat ziemlich sicher keine "Mikro-Agressionen" wenn sie spontan um eine Meinung gefragt werden. Der Artikel ist sehr wichtig, weil er zeigt wie wichtig Telefonate als Screening-Faktor sind. Wer nicht telefonieren kann ist im Bett wohl auch Kacke...
  16. 31 Punkte
    Vorbemerkung: Immer wieder werden hier neue Threads zu Anzügen eröffnet, die Fragen sind oft die gleichen und die Antworten, verschiedene Aspekte ansprechend, verteilen sich im ganzen Forum. Deswegen ist es überfällig einen Guide zu erstellen. Ich will hier einen ultimativen Guide über alle Aspekte zu und rund um Anzüge, als auch Sakkos entwerfen. Dazu möchte ich alle bitten, die etwas beisteuern können, sich an diesem Guide zu beteiligen. Wenn ihr einen Beitrag schreibt, dann für die Anschaulichkeit bitte möglichst mit Bild/Illustration, Der Guide bleibt offen, so dass auch noch nach Monaten hier neues eingefügt werden kann. Ich würde mich also freuen, wenn ihr etwas beitragen könntet. Der Anzugguide - Alles zu Anzügen und Sakkos In jedem Leben eines Mannes ist es irgendwann soweit. Bei dem einen früher, bei dem anderen später. Während manche es kaum erwarten können, und es als befreienden Eintritt in höhere Weihen erleben, bedeutet es für andere, sich gesellschaftlichen Zwängen zu unterwerfen. Doch es hilft alles nichts, irgendwann muss sich dem jeder Mann stellen: Dem ersten Anzugskauf. Geheimnisumwittert und scheinbar viel komplexer als die bisherige Alltagsmode, scheinen die Kriterien für einen guten Anzug wie ein Buch mit sieben Siegeln. Auf Gedeih und Verderb ist der frische Anzugskäufer der Kompetenz und dem Wohlwollen des Verkäufers ausgeliefert. Damit es euch anders ergeht, und ihr mit einem profunden Wissen den für euch in allen Belangen am besten passenden Anzug findet, soll dieser Guide Licht und Orientierung in die unüberblickbar erscheinende Welt des Anzugs und der Sakkos bringen.... Inhalt: Grundsätzliches zum Anzug Die richtige Passform Der erste Anzug Dresscode: Der richtige Anzug zu jedem Anlass Sonderformen des Anzugs Die häufigsten NoGos Stoffe Qualitätskriterien Der gute Anzug fürs richtige Geld Der passende Schuh für jeden Anlass Das passende Hemd Die passende Krawatte Accessoires: Manschettenknöpfe, Einstecktuch, Krawattennadeln... Weiterführende Literatur Grundsätzliches zum Anzug Der Anzug entwickelte sich Ende des 18 Jahrhunderts in England aus der Sport/Reiterkleidung des Adels. Ende des 19. Jahrhunderts war die Grundform des Anzugs, so wie wir ihn heute kennen, endgültig festgelegt. Er ist Grundlage der klassischen Herrengarderobe und zu vielen Anlässen zwingend. Gleichzeitig schmeichelt er wie kaum ein anderes Kleidungsstück dem männlichen Körper und verleiht ihm deswegen eine besondere Eleganz. Da seine Ursprünge im frühen 19. Jahrhundert liegen, gehorcht er jedoch anderen Gesetzen, als andere Kleidung unseres Alltags. Während der Anzug grundsätzlich den Körper in Form bringen soll und den Mann zur Haltung zwingen - ganz dem modischen Denken des 19 Jahrhunderts verpflichtet - ist unsere sonstige Kleidung eher der Bequemlichkeit und Beweglichkeit verpflichtet. Also im Laufe des letzten Jahrhunderts wortwörtlich aus ihrem Korsett befreit. Natürlich kann man das nicht immer derart auf diese beiden Gegensätze herunterbrechen, aber es macht den unterschiedlichen Charakter deutlich. Es ist der Grund, weshalb sehr viele Männer unpassende Anzüge kaufen, weil sie im Alltag bisher ganz andere Kleidungserfahrung gemacht haben. Sie vergessen, dass ein guter Anzug eine gute Haltung verschaffen soll, das fühlt sich aber im ersten Moment ungewohnt an, so dass viele zur falschen Größe greifen. Diesen Gedanken solltet ihr beim Anzugkauf immer im Hinterkopf behalten.. Die diversen Ausführungen Grundsätzlich besteht ein Anzug aus einem Jackett, einer Hose gleichen Stoffs und eventuell einer Weste. Jackett, Sakko - in der Schweiz auch Veston, Tschoppen - ist die Bezeichnung für die Jacke des Anzugs. Es zeichnet sich durch das sogenannte Revers, die vordere umgeschlagene Verlängerung des Kragens, eine oder zwei Knopfreihen, und seitlichen Taschen aus. Man unterscheidet zwischen einem steigenden Revers, das nach oben spitz zuläuft, und einem fallenden Revers, dessen Spitze nach unten verläuft: Quelle http://www.gentleman-blog.de Generell gilt das steigende Revers als förmlicher und ist deswegen mehr bei festlicher Kleidung zu finden, wie beispielsweise dem Smoking oder dem Stresemann. Wobei der Zweireiher konstruktionsbedingt auch über ein steigendes Revers verfügt. Ansonsten haben weniger formelle Anzüge, also beispielsweise für den Büroalltag, in der Regel ein fallendes Revers. Knopfstellung Man unterscheidet zwischen Sakkos mit zwei und einer Knopfleiste/n. (Zweireiher und Einreiher) Quelle: http://www.gentleman-blog.de Zweireiher haben innen ein Knopf, womit die Knopfreihe stabiliert wird. Üblicherweise haben Zweireiher sechs Knöpfe in zwei Reihen, wovon zwei geknöpft werden: Bei Einreihern sind zwei und drei Knöpfe in einer Reihe am üblichsten. Einknopfsakkos finden sich eigentlich nur bei besonders festlichen Sakkos, wie beim Smoking oder Stresemann. Vierknopfsakkos finden sich bei sehr modischen Anzügen und als Erstanschaffung deshalb natürlich nicht anzuraten. Dreiknopf Sakkos werden häufiger als Dreiteiler mit Westen getragen. Klassisch geschnittenes Zweiknopfsakko: Ein Dreiknopfsakko mit relativ hoch angesetztem Revers: Ein Dreiknopfsakko, bei dem der oberste Knopf im Revers eingerollt ist: Ein klassisch geschnittener Dreiteiler: Taschen: Neben den obligatorischen Innentaschen hat jeder Anzug zwei oder drei äußere Taschen. Entweder Pattentaschen, wie sie bei den meisten Anzügen üblich ist, oder Paspeltaschen, die mehr bei formellen Jacketts, wie einer Smokingjacke, zu finden sind. Bei der Pattentasche ist die Tasche mit einer Klappe - der sogenannten Patte - bedeckt. Die Paspeltasche ist eine Tasche an deren Kanten zwei oder eine Paspel eingearbeitet wird. So ergibt sich dann so ein Streifen: Manchmal ist rechts eine zweite Tasche angebracht, die sogenannte Tickettasche, meist schräg (Hackettasche) angesetzt. Das gilt in der Regel als etwas "sportiver." Bei sogenannten Sportjacketts, die nicht als Teil eines Anzugs getragen werden, finden sich häufig aufgesetzte Taschen, die das Jackett legerer wirken lassen: Auf die Brusttasche brauche ich, glaube ich, nicht mehr gesondert eingehen. Schlitze: Die meisten normalen Anzüge und Sakkos haben entweder einen Rückenschlitz oder zwei Seitenschlitze. Was man bevorzugt ist geschmacksabhängig. Nur bei Jacketts der Abendgarderobe verzichtet man ganz auf Schlitze. (Historisch damit zu erklären, dass diese nicht beim Reiten und anderen Außenaktivitäten getragen wurden, im Gegensatz zu Jacketts mit Schlitzen. ) Die Anzugsweste Die Anzugsweste ist in der Regel aus dem gleichen Stoff wie der restliche Anzug, nur bei wenigen Ausnahmen (Stresemann, Cutaway, Frack) ist die Weste aus einem Kontraststoff gefertigt. Eine Weste hat zwei bis sechs Knöpfe und besitzt meist zwei kleine Taschen (Früher für die Taschenuhr). Die Anzugshose Sie ist aus dem gleichen Stoff wie das Jackett. Entweder handelt es sich um eine Bundfaltenhose, die am Gesäß lockerer geschnitten ist, was durch zwei oder drei eingenähten Falten am Bund erreicht wird: Hier sehr schön zu sehen: Bundfaltenhosen wirken aber in der Regel gesetzter,und sind für junge normal schlanke/sportliche Männer nicht so empfehlenswert. Heute üblicher sind Hosen ohne Bundfalte, nur mit mittiger Bügelfalte, wodurch die Hose an der Hüfte und am Gesäß schmaler und fester sitzt. Schultern Im folgenden spreche ich von Schultertypen hochwertiger Anzüge, nicht von billigen, wo die Schulterpolster klotzig und quadratisch sind. Quelle: www.permanentstyle.com A: Das Schulterpolster, es erhöht die Schulter und lässt sie kräftiger erscheinen. B: Der Ärmelansatz. Je nachdem wie sehr ausgeprägt und hoch dieser angesetzt ist, verleiht er den Eindruck einer breiteren Schulter, ohne dass die tatsächliche Anzugsschulter verlängert wurde. C: Schulterlänge. Sie sollte einerseits der Schulter des Trägers entsprechen. Anderseits können Schulterpolster noch in den Ärmel hineinragen und so auch den Eindruck einer breiteren Schulter verstärken. D: Brustbereich, durch zusätzliche Einlagen (Verstärkungen) kann die Brust kräftiger erscheinen. Man unterscheidet zwischen stark akzentuierten Schultern und weichen Schultern und entsprechenden Zwischenformen. Stark akzentuierte Schultern zeichnen mit zusätzlicher und steiferer Polsterung eine kräftigere Form, während weiche Schultern mit weniger und weicher Polsterung eine lässige eher natürliche Form schaffen. Stark akzentuierte Schulter findet man eher bei formelleren Anzügen, weiche natürliche Schultern Wobei hier auch Schneidertraditionen mitspielen. Traditionelle englische Anzüge sind mit akzentuierten Schultern ausgestattet. Italienische Anzüge oft mit einer weichen natürlichen Schulter, wie bei diesem Herrn: Eine stark akzentuierte Schulter: Ein weiche Polsterung, die bei diesem Sportsakko eine natürliche Schulter zeichnet und damit lässiger wirkt. Die sogenannte „neapolitanische“ Schulter, wo der Ärmelansatz höher gesetzt ist und Fältchen hat. Da die süditalienische Anzüge hohe enge Armlöcher haben, wird so mehr Bewegungsfreiheit garantiert. Der optische Effekt kommt hinzu: Anzugtraditionen In der globalisierten Modewelt verschwimmen die regionalen Unterschiede immer mehr. Dennoch kann man dgrundlegende Anzugtypen in diversen Ländern bzw. Regionen feststellen. Auch um drei unterschiedliche typische Anzugsformen zu illustrieren stelle ich im folgenden drei Anzugstypen vor: Der englische Anzug Der klassische englische Anzug ist etwas formeller und formt zugleich eine klassisch männliche Form. Die Schultern und die obere Brust sind stärker akzentuiert und verstärkt, Die Taillie sitzt etwas weiter oben und die Armlöcher sind relativ hoch gesetzt, so dass eine klassische Sanduhrfigur entsteht. Die traditionellen englischen Anzüge sind nicht extrem modisch, werden aber dadurch auch nie altmodisch sein. Der italienische Anzug Der italienische Anzug ist traditionell weicher und natürlicher geschnitten und strahlt deswegen eine gewisse Lässigkeit aus. Die Schultern sind weicher und fließender, die Hosen schmaler geschnitten, und Hüfte wie Taillie schmal gehalten. Die Armlöcher vergleichsweise klein,. Das Innenleben ist leicht und weich. Der amerikanische Sack Suit Der amerikanische „Sack Suit“ ist relativ luftig geschnitten, hat kaum Schulterpolsterung und auch recht weiche Einlagen. Die Hose ist relativ breit, die Jacke wenig tailliert. In den 50er und 60er Jahren trugen ihn fast alle in den USA. Mittlerweile sind die Amerikaner aber auch globalisiert und typische amerikanische Anzüge sind zwar immer noch luftiger und weniger eng geschnitten, aber doch merklich modernisiert. Der Name „Sack Suit“ bezieht sich übrigens nicht auf die Form, sondern auf die Machart. Auch innerhalb der Länder gibt es noch regionale Unterschiede. Zudem vermischt sich alles wie erwähnt in der globalisierten Modewelt immer mehr, so dass bestimmte Formen einige Jahre weltweit mehr en Vogue sind als andere. Die richtige Passform Das allerwichtigste beim Anzug. Ein richtig sitzender Anzug schmeichelt der männlichen Körperform, wie kaum ein anderes Kleidungsstück. Besonders qualitative Anzüge schaffen durch hochwertige Fertigungstechniken sich dem Körper ganz besonders anzuschmiegen. Wie oben erwähnt, verschafft ein gut sitzender Anzug dem Mann eine gute Haltung und eine vorteilhafte Körperform. Bei der legeren Alltagskleidung heutzutage kaufen leider zu viele Männer schlecht sitzende Anzüge. Passt der Anzug euch nicht, seht ihr darin schäbig aus, die falschen Maße lassen jeden noch zu teuren Anzug unbeholfen wirken. Doch kaufen die meisten Männer ihre Anzüge oft zu groß, da sich, wie oben erwähnt, ein gut sitzender Anzug zunächst ungewohnt anfühlt. Deswegen solltet ihr euch beim Kauf im Spiegel betrachten, ob der Anzug passt, nicht so sehr wie er sich anfühlt. Ebenso berücksichtigen Männer die Besonderheiten ihrer Figur nicht, sondern richten sich zu häufig nach dem letzten Trend. So sollte man nicht den Anzug danach kaufen, wie er im Schaufenster oder - noch schlechter - im Internet aussieht, sondern am eigenen Körper. Bei einem Anzugkauf sollte man sich genügend Zeit mitnehmen, und am besten in diversen Geschäften, mehrere Anzüge ausprobieren und vergleichen, fallen sie doch in der gleichen Konfektionsgröße sehr unterschiedlich aus. Erst wenn man sich gut mit Anzügen auskennt und seine genauen Maße genau kennt, sollte man bei Internetschnäppchen zuschlagen (wenn neben der Konfektionsgröße die genauen Maße angegeben sind, oder man den Schnitt der Linie kennt). Denn: Jeder Anzug sieht bei jedem anders aus. Grundsätzliches zur Passform: Selbstverständlich sollte die Schulternaht mit eurer Schulter abschießen, ohne dass die Anzugsschulter irgendwie Beulen wirft, weil sie zu eng ist, oder über die Schulter hinausragen. Die Polsterung bestimmt ebenso, wie stark die Schultern ausfallen, wobei immer das richtige Maß gefunden werden muss, damit nicht das Verhältnis Kopf zu Schulter verzerrt wird, wie wir in der unteren Graphik erkennen können. Der Hemdkragen muss den Sakkokragen hinten ca. ein Zentimeter überragen. (deswegen immer ein Hemd beim Anzugskauf tragen) Ebenso sollte sich keine Lücke zwischen Hemd- und Sakkokragen befinden: Mittleres Bild mit richtigem Verhältnis von Hemd zu Sakkokragen Quelle: Alan Flusser, Dressing the Man Links ist die Lücke zwischen Hemd und Sakkokragen zu groß, rechts, ist das Jackett liegt zu eng um den Hals, wirft deswegen Falten und rutscht zu hoch. Quelle: Alan Flusser, Dressing the Man Der Ärmel des Sakkos endet 1,5 Zentimeter vor der Hand, vor/am Handgelenk. Oder: Hemdsärmel sollten 1 bis 1,5 Zentimeter bei baumelnden Armen hervorlugen. Tragt deswegen immer ein Hemd beim Anzugkauf . Links die korrekte Armlänge, rechts, wie sie leider zu viele Männer tragen: zu lang. Quelle: Alan Flusser, Dressing the Man Die Länge des Sakkos bedeckt ungefähr die Hälfte der Körpergröße und bringt so Oberkörper und Beine in Balance. Einfacher zu merken: Der Saum reicht unten bis zum Daumengelenk bei hängenden Armen. Ganz moderne modische Sakkos könnt ihr auch ein bisschen kürzer tragen. (Zu formelleren Anlässen natürlich nicht so ein Anzug.) Korrekte Sakkolänge Quelle: Allan Flusser, Dressing the Man Der mittlere Knopf des Sakkos ist ungefähr auf Höhe des Bauchnabels, evtl. etwas höher. (Bei zwei Knöpfen der obere). Sitzt er zu hoch, wirkt EuerOberkörper kürzer, sitzt er zu tief, scheinen Eure Beine kürzer zu sein. Das Revers sollte flach anliegen, hinten und vorne dürfen sich keine Falten bilden. Wenn ihr das Sakko am mittleren Knopf nach vorne drückt sollte ein Abstand von 3-5cm zwischen Bauch und Sakko eingehalten sein. Ein zu enges Jackett wirft ein großes „X“ um die Knopflöcher. Die Anzugshose sollte sich immer an dem Schnitt des Sakkos orientieren. Ein schmales Sakko und eine weitgeschnittene Hose gehen genauso wenig zusammen, wie ein sehr körpernah geschnittenes Sakko mit einer breiten Hose. Der Bund sollte so sitzen, dass man noch einen Finger reinstecken kann und selbstverständlich keine Beulen wirft. Die Bügelfalte verläuft gerade und mittig am Bein herunter. Bei der klassischen Hosenlänge liegt bei zusammengestellten geraden Beinen das Hosenbein auf dem Schuh vorne leicht auf und reicht hinten bis zur Oberkante des Schuhabsatzes. Länger, so dass die Hose Falten wirft, (also staucht) darf sie nicht sein. Es gibt aber auch die sogenannte italienische Länge, bei der vorne das Hosenbein nur ganz leicht aufliegt, und hinten etwa ein bis zwei cm über dem Absatz endet, aber nicht kürzer! Die klassische Hosenlänge links und rechts,in der Mitte die "italienische" Länge. Quelle: Alan Flusser, Dressing the Man. Früher reichte der Hosenbund von Anzügen immer über der Hüfte. Heute enden die meisten Hosen auf der Hüfte. Der Hintergrund ist der Wandel der Formalität. Früher wurde das Sakko kaum ausgezogen und beim Gehen nie offen getragen. Zudem wurden die Anzüge häufig mit Weste getragen. Mit Hosenbünden auf der Hüfte wirken einerseits die Beine länger und man sieht nicht den Gürtel hervorlugen. Heute, wo man öfter auch mal das Sakko auszieht oder auch mal offen trägt, sollten man zu Hosenbünden greifen, die auf der Hüfte enden, da (sichtbare) Hosenbünde über der Hüfte den Oberkörper unnatürlich kurz erscheinen lassen. Eine Ausnahme ist der Dreiteiler, da hier die Weste den Hosenbund verdeckt und ein sichtbarer Hosenbund mit Weste unschön ist. Der richtige Anzug für den individuellen Körper Beim Kauf eines Anzugs sollte man immer den eigenen Körper vor Augen haben. Die Vielfalt der Schnitte und Ausführungen haben eine unterschiedliche Wirkung auf die Erscheinung des Körpers. Kein anderes Kleidungsstück kann einen Körper so vorteilhaft aussehen lassen. Aber auch sehr ungünstig. Groß Als großer Mann solltet ihr kurze Sakkos(wie sie derzeit häufiger bei modischeren Anzügen angeboten werden) vermeiden, wenn ihr nicht den Eindruck des zu klein gewordenen Konfirmationsanzugs vermitteln wollt. Eine Hose könnt ihr gerne mit Umschlag tragen, und ebenso auf „italienischer Länge.“ Schlank Die Schultern und Brust können (insbesondere bei hängenden Schultern) definierter ausfallen, aber nicht die Megaschulterpolster wir bei billigen Kastenförmigen Anzügen finden. Es soll immer noch natürlich aussehen. Etwas breitere Revers lassen euch etwas kräftiger erscheinen. Sportlich Bei jemand sportlichen ist ein stark taillierter Anzug natürlich die beste Wahl. Der Anzug sollte nicht gerade herunterhängen, aber auch keine Zwangsjacke sein. Das Revers mit mittlerer Breite schmeichelt dem Körper hier wohl am besten (Zu breit oder zu schmal würden die ohnehin sehr breiten Schultern zu überbetonen). Eine weiche Schulter mit weniger Polsterung verleihen dem Träger eine gewisse Lässigkeit. Eine Überbetonung der Schultern macht den Anzug sonst zu einer Rüstung. Auch ein Zweireiher passt gut zu einer besonders trainierten Figur. Die Hose sollte auch nicht zu schmal sein, sie würde euren Körper nur unnötig verzerren Fülliger Wenn ihr etwas fülliger seid, wählt ihr natürlich eher wenig taillierte und nicht so körpernahe Anzüge. Revers auch eher schmal, denn breit. Vorteilhaft kann auch ein Zweireiher oder Dreiteiler sein. Klassische Anzüge mit „englischem Schnitt“, also etwas mehr Schulter und Brust gleichen den Bauch aus und verleihen dem Träger wieder einen breiteren Oberkörper und lassen den Bauch wieder taillierter erscheinen. Bei Männern mit Bauchansatz sollte die Hose vorne weiter herunterfallen, damit der Bauch nicht überbetont wird, wie im Bild ersichtlich. Quelle: Alan Flusser, Dressing the Man. Klein: Hier empfiehlt sich ein Jackett mit langem schmalerem Revers, und tiefer sitzenden Knopfleiste. Auch ein etwas kürzeres Jackett wirkt elongierend (verlängernd). Zu lange Sakkos sehen dementsprechend verheerend aus. Ein Zweireiher ist meist wenig vorteilhaft für einen untersetzten Mann. Die Hosen sollten auch eine klassische Länge haben (keine italienische Länge) und ebenso keinen Umschlag. Wenn ihr klein/füllig, groß/schlank oder groß/ breit , klein/schlank seid, dann kombiniert mit ein wenig Verstand diese Tipps. Es sollte jedem klar sein, dass ich hier Grundtypen beschrieben habe und die meisten befinden sich irgendwo dazwischen. Mit ein bisschen Verstand könnt ihr diese Effekte für Euren spezifischen Körper anpassen. Der erste Anzug Den ersten Anzug kaufen die Männer oft anlässlich eines bestimmten Anlasses: Das erste Vorstellungsgespräch, der Abiball oder eine andere Festlichkeit. Sie vergessen dabei, dass sie den Anzug ja nicht nur einmal anziehen werden, sondern es immer wieder verschiedene Gelegenheiten einen Anzug erfordern. Auch wollen viele einen „besonderen“ Anzug, also möglichst modischen Anzug kaufen, vergessen aber, dass dieser nicht zu allen Gelegenheiten passt, und auch recht schnell wieder aus der Mode ist, und in zwei drei Jahren besonders altmodisch wirkt. Zudem wirkt ein Anzug immer noch am modernsten und jugendlichsten, wenn die Passform besonders gut ist. (Körpernah und tailliert, wenn ihr die richtige Figur besitzt.) Deswegen solltet ihr euch einen Anzug zulegen, der zu möglichst vielen Gelegenheiten passt, und in seiner klassischen Form nicht wieder in drei Jahren altmodisch wirkt. Es empfiehlt sich ein klassischer dunkelblauer Anzug (nicht schwarz!) aus Schurwolle, ohne Nadelstreifen, in klassischem Schnitt ohne irgendwelche Sperenzchen, dann habt ihr den bestmöglichen Allrounder für alle Gelegenheiten. Warum der dunkelblaue Anzug sich für die meisten Gelegenheiten am besten eignet, erschließt sich im nächsten Abschnitt. Allrounder: Der klassische dunkelblaue Anzug, immer angemessen. Dresscode: Der richtige Anzug für jeden Anlass Vorstellungsgespräch Bei einem Vorstellungsgespräch hat der Dresscode einen verpflichtenden Charakter, im Gegensatz zu den unteren Anlässen. Bei diesen ist eine unangemessene Kleidung peinlich, im schlimmsten Fall beleidigt man die Gastgeber, doch bei einem Vorstellungsgespräch kann im wörtlichen Sinne durchfallen. Natürlich, manche Arbeitgeber sehen es nicht so streng, während andere sehr viel Wert darauf legen, doch das sieht man denen nicht an. Auch wenn sie selbst nachlässig gekleidet sind, heißt das nicht, dass Ihr das dürft. Schließlich bewerbt Ihr euch in der Firma. Und es geht nicht darum, ob hr euch im Anzug wohlfühlt, sondern dass Ihr zeigt, dass es Euch ernst ist und deswegen an die Gepflogenheiten hält. Auch wenn die Arbeitgeber nicht so streng sind, wenn Ihr der einzige Bewerber ohne Anzug seid, dann fallt Ihr in der Hinsicht ab. Ebenso hat die in der Firma übliche Kleidung später im Arbeitsalltag nichts mit der Kleiderordnung bei Vorstellungsgesprächen zu tun. Es kommt auch nicht auf modische Aspekte an („Braune Schuhe sind hübscher“ „Einstecktuch macht mehr her“,) sondern darauf, dass man sich angemessen und korrekt präsentiert. Als Faustregel gilt: Bei allen Bürojobs solltet Ihr Euch im Anzug bewerben und zwar in einem Anzug in den üblichen „Business“ Farben: Dunkelblau, grau oder anthrazit, mit oder ohne Nadelstreifen. Keinen schwarzen Anzug, der ist tagsüber und erst Recht im Geschäftsleben, ein NOGO. Dazu dezente Krawatte und eher schwarze Lederschnürer. Manschettenknöpfe und dergleichen wirken schnell zu aufgesetzt und unangemessen, ein Einstecktuch wenn dann nur in einer dezenten quadratischen Faltung, nicht in einer extravaganten Faltung. Ein weißes oder Hellblaues Hemd ohne Brusttaschen sind hierzu die richtige Wahl. Arbeitsalltag Es ist heutzutage schwierig, einen allgemeinen Dresscode selbst in bestimmten Branchen festzulegen Ist das doch sehr von Firma zu Firma unterschiedlich. Auch spielt der Grad des Kundenkontakts eine Rolle. Aber auch bei Anzugpflicht in konservativeren Unternehmen herrschen etwas mehr Freiheiten hinsichtlich Schuhfarbe und Accessoires. Doch auch hier gilt, Priorität haben die Ansprüche des Arbeitgebers. Abiball Wohl der Anlass, bei dem die meisten ihren ersten Anzug tragen. Viele wollen besonders hip sein, und tragen irgendwelche Fantasieanzüge, am besten auch noch glänzend. Oder schwarze Hemden zum schwarzen Anzug. Oder noch schlimmer ein lila Hemd. Ne, das sieht einfach nicht gut aus, und trendig ebenso nicht. Ein guter dunkler körpernah geschnittener Anzug sieht einfach am „hipsten“ und besten aus. Dazu schöne Accessoires wie ein Einstecktuch, Manschettenknöpfe zu einem weißen Hemd. Theoretisch gehen am Abend auch schwarze Anzüge, nur den könnt ihr nur zu festlichen Abendveranstaltungen tragen, deswegen ist ein dunkelblauer Anzug (ohne Nadelstreifen) die bessere Wahl. Dazu schwarze Lederschnürer, in "Oxford Form". Hochzeit Die wichtigste Grundregel bei einer Hochzeit: Die Tag gehört dem Brautpaar, deswegen solltet ihr nie formeller und/oder auffälliger als das Brautpaar gekleidet sein. Wenn ihr im Cutaway oder am Abend im Smoking auftaucht, weil ihr meint bei einer Hochzeit ist das so üblich, während der Bräutigam im normalem Anzug heiratet, ist das einfach ein ignoranter Affront und das Gegenteil von Stil. Overdressed ist hier wesentlich schlimmer als underdressed. Falls auf der Einladung nichts anderes steht, ist bei einer Hochzeit ein dunkler Anzug, dunkelblau/dunkelgrau angemessen. Am Abend kann auch ein schwarzer Anzug getragen werden. Bei einer sommerlichen informelleren Hochzeit gehen auch braune Lederschnürer, ansonsten schwarze Oxfords. Bei formelleren Hochzeit trägt man am Tage einen sogenannten „Cutaway“, auch „Morning Suit“ genannt, oder einen „Stresemann“ (unten erläutert). Am Abend einen Smoking. Wenn dem so ist, ist das auf der Einladung angeben. Dresscode bei weiteren festlichen Angelegenheiten „Großer Gesellschaftsanzug/Abendanzug“ oder White Tie Wenn das auf der Einladung steht, ist ein Frack verlangt, aber heutzutage praktisch nicht mehr üblich.Nur bei einigen wenigen Bällen (Wiener Opernball) oder Staatsempfängen üblich. Also für fast jeden zu vernachlässigen. (kleiner) Gesellschaftsanzug/Abendanzug, „Black Tie“, „Cravate Noir“, Damit meint man beim Mann einen Smoking (britisch „Dinnerjacket“, amerikanisch „Tuxedo“) . Heutzutage die formellste der Abendgarderobe für Bälle, formelle Hochzeiten und Abendempfängen. Ebenso auf der Hochzeit. Mit „Black Tie“ ist übrigens nicht eine schwarze Krawatte oder „Skinnie Tie“ gemeint, machen trotzdem leider zu viele. Festlich Elegant, festliche Veranstaltungen Zu festlichen Angelegenheiten, wie ein Empfang, eine normal formelle Hochzeit, ein Abiball usw. ist ein dunkler Anzug Pflicht, am besten in Dunkelblau. Findet die Veranstaltung am Abend statt, ist auch ein schwarzer Anzug angemessen. „Cocktail“ Bedeutet für den Mann ebenso Anzug, am Tage kann ein Blazer oder elegantes Sportjackett zur andersfarbigen Chino oder Tuchhose kombiniert werden „Smart Casual“ Meint: Sakko, Hemd und elegante Hose, keine Krawattenpflicht. „Casual“ Bedeutet: elegante Freizeitkleidung, also z.B. Hemd und Chino. Sonderformen des Anzugs Frack Der Frack, auch „Großer Gesellschaftssanzug“ genannt, ist die förmlichste Kleidung für den Mann. Heute, außer bei Orchestermusikern eigentlich nicht mehr üblich. Außer für Ereignisse, wie ein Wiener Opernball, Nobelpreisverleihung oder ein Staatsempfang im weißen Haus. Für die drei Gelegenheiten im Leben reicht es, ihn beim Kostümverleih zu mieten. Wegen der Vollständigkeit sei er hier dennoch beschrieben. Der Frack folgt strengen festgelegten Vorgaben, die man kaum individuell abändern kann. Der Frack besteht aus einer schwarzen Jacke, die vorne bis zur Taille reicht und hinten zwei lange Schwalbenschwänze besitzt. Die schwarze Hose hat zwei Seidenbändern an der Seite (sogenannte „Gallons“) und wird mit Hosenträgern gehalten. Dazu trägt man ein weißes Frackhemd mit Kläppchenkragen, Piqueebrust und silbernen /goldenen Frackknöpfen mit Perlmuttkern. Über das Hemd wird eine weiße Weste getragen, und zuletzt wird eine weiße Fliege umgebunden. Nur Musiker tragen zum Frack einen schwarzen Kummerbund, statt der Weste. Zum Frack schlüpft man ausschließlich in Lackschuhe (Oxford) oder Opernpumps: Cutaway, Cut oder Morningsuit Der Cutaway/Cut ist die förmlichste Herrenkleidung für den Tag. Heute beliebt bei Hochzeiten für den Bräutigam. Bei sehr festlichen Hochzeiten auch von den Gästen erwünscht. Ansonsten wird der Cut zu hochoffiziellen Anlässen am Tage, aber auch edlen Pferderennen getragen. Der Cut besteht aus einem langen schwarzen Gehrock, einer Grau-schwarz gestreiften Hose, weißem Hemd und einer grauen Weste. Die silbergraue Krawatte oder der graue Plastron ist die klassischste Variante. Üblich sind aber heute auch farbige Krawatten. Ergänzt durch schwarze Oxford Schuhe aus Lack oder hochpoliert. Stresemann Der Stresemann ist benannt nach dem Reichskanzler Gustav Stresemann zur Zeit der Weimarer Republik. Damals war es üblich einen Cutaway im Parlament zu tragen. Um sich beim Wechsel zur Arbeit im Kanzleramt nicht ständig umziehen zu müssen, wechselte er nur den langen Gehrock des Cutaways und trug stattdessen einfach nur ein schwarzes Jackett. Ein neues Kleidungsstück war geboren. Ist der Cutaway das Pendant zum Frack am Tage, kann man beim Stresemann vom Pendant zum Smoking sprechen. Er wird tagsüber mit einem einreihigen schwarzen Jackett mit spitzem Revers getragen. Bei Hose, Weste usw. gleicht er dem Cut. Lasst ihr die Weste weg, könnt ihr ihn auch statt eines dunklen Anzug zu festlichen Angelegenheiten tragen, ohne dass er overdressed wirkt. Wenn ihr eure persönliche HB10 gefunden habt ist der Stresemann empfehlenswert für die eigene Hochzeit. Er ist nicht so förmlich wie ein Cutaway, aber festlicher als ein normaler Anzug und gewiss wesentlich schöner, als die heute leider weit verbreiteten hässlichen „Hochzeitsanzüge.“ Smoking (Schalkragen) ( mit steigendem Revers) Der Smoking, englisch (black) Dinner Jacket (brit.) bzw. Tuxedo (amerik.) ist heutzutage (wenn man den heute kaum mehr üblichen Frack mal beiseite schiebt) der eleganteste Abendanzug für den Herrn. Die Bezeichnung „Smoking“, welche in deutsch- und französischsprachigen Ländern, als auch in Italien üblich ist, ist dem englischen „Smoking Jackett“ entlehnt. Dieses zog man nach dem Dinner an, wenn man ins Raucherzimmer wechselte, damit die Damen der Gesellschaft durch den Rauchgeruch in der Kleidung nicht belästigt werden. Das Jackett eines Smokings ist ein ein- oder zweireihiges Sakko mit meist nur einem Schließknopf. Das Revers ist entweder mit steigendem spitzen Revers oder einem Schalkragen ausgestattet. Ich finde einen Smoking mit Schalkragen schöner, weil er den besonderen Charakter des Smokings hervorhebt. Das Revers und die Knöpfe sind mit Seidensatin besetzt. Es verfügt über Paspeltaschen und hat keine Rückenschlitze. Die Hose ohne Umschlag ist an den Seiten mit ein oder zwei Streifen aus Seide besetzt. Dazu trägt man entweder einen sogenannten Kummerbund, mit Plisseefalten, oder eine Weste (nur möglich bei Jackett mit steigendem Revers). Einen Gürtel trägt man nicht. Das Smokinghemd hat eine verdeckte Knopfleiste oder man verwendet Steckknöpfe. Die Brust verläuft entweder glatt oder hat ein Plissee (Falten). Das Hemd hat ein Kläppchenkragen oder einen schlichten Kentkragen (traditionell richtig), Umschaltmanschetten mit Manschettenknöpfen sind natürlich selbstverständlich. Smokinghemd mit Kentkragen und verdeckter Knopfleiste Smokinghemd mit Kläppchenkragen und Plissee Smokinghemd mit Steckknöpfen, neben Manschettenknöpfen der klassische Herrenschmuck für die Abendgarderobe. Dazu eine schwarze Fliege und ein schwarzer Kummerbund, farbige Fliegen und Kummerbünde (wie Bordeauxrot) überlassen wir Männern, deren Ehefrauen wünschen, dass ihr Gatte doch „flott“ und „modisch“ aussehen möge. Kummerbund White Dinnerjacket Das weiße Dinnerjacket entspricht dem Smoking, nur trägt man dazu ein helles cremefarbenes Jackett. Ansonsten schwarze Hose, Fliege, Weste/Kummerbund. Tragbar ist es bei sommerlichen Bällen unter freiem Himmel, Kreuzfahrten, und/oder in südlichen Ländern. In unseren Breitengraden gibt es jedoch so gut wie kaum Gelegenheiten dieses zu tragen. Der Blazer Ein Blazer ist ein dunkelblaues, meist zweireihiges Jackett mit goldenen/silbernen Knöpfen, oft mit Wappen geprägt. Man trägt zum Blazer eine beige Chino oder andere beige/khakifarbene Tuchhose, oder eine graue Hose. Ebenso ist er zur Jeans tragbar. Er ist zwar sehr elegant, aber doch eher für Herren über 40. Blazer bitte nicht mit Sportsakkos verwechseln, auch wenn manche Modehäuser diese so bezeichnen. Das Sportsakko/Jackett Mit Sport hat ein „Sport“-Sakko nicht viel zu tun, der Name hat seinen historischen Hintergrund darin, was der Adel und das höhere Bürgertum im 19. Jahrhundert noch zu „sportlichen“ Aktivitäten, wie der Jagd trug. Als Sportsakkos bezeichnet man Jacketts die nicht als Teil eines Anzugs getragen werden, sondern denen ein legerer Charakter eigen ist, und deswegen in der Freizeit auch zu Chino, Jeans und anderen Hosen getragen werden können. Viele machen leider den Fehler ein fein gewebtes Anzugsjackett (schlimmerweise auch noch schwarz) als Sportsakko zu verwenden. Gerade als junger Mensch wirkt es besser, wenn das Sakko von lockerer Natur ist. Sportsakkos sind oft aus etwas „gröberem“ „offenporigerem“ Stoffen gewebt, ebenso können aufgesetzte Taschen oder Ellbogenpatches den legeren Charakter unterstreichen. Wenn ihr also ein Sakko in der Freizeit zu Jeans, Chino usw. tragen wollt, greift zu einem Sportsakko und lasst das Anzugsjackett im Schrank hängen. Die häufigsten NoGos Schwarze Anzüge/Sakkos am Tage Viele Unerfahrene denken, schwarz sei die ultimative Farbe für Anzüge oder Sakkos. Das Gegenteil ist richtig. Schwarz sieht tagsüber bescheiden aus. Es glänzt und schimmert im Sonnenlicht. Wenn es dann auch noch ein Anzug der günstigeren Kategorie ist, dann sieht dieser in schwarz zudem noch billig aus. Noch schlimmer sind als Sportsakkos getragene schwarze Anzugsjacketts, weil sie extrem stark mit der restlichen Kleidung kontrastieren. Leider bei jungen Männern zu oft gesehen. Eine Ausnahme für den Tag bildet nur der Cut/Stresemann und schwarze Anzüge bei Beerdigungen. Viele werden jetzt fragen: "Aber ich sehe doch so viele Wirtschaftsführer/Politiker mit schwarzen Anzügen im Fernsehen?" Nein, das sind keine schwarzen Anzüge, sondern anthrazitfarbene, also sehr dunkelgraue Anzüge. Schwarze/dunkle Hemden oder Hemden in knalligen Farben Leider wollen viele ihren Anzug aufpeppen, indem sie schwarze oder sehr knallige Hemden (wie lila oder rot) zu ihrem Anzug tragen. Diese Hemden sind schon ohne Anzug/Sportsakko ziemlich schwierig, aber zu einem Anzug sehen sie furchtbar aus. Ein dunkles Hemd zum dunkelblauen Anzug sieht schon wegen dem fehlenden Kontrast ziemlich bescheiden aus. Nur bei hellen Anzügen kann ein dunkleres Hemd gut aussehen, wie zum Beispiel ein beiger Leinenanzug mit blauem Hemd. Unpassende Anzugsjacketts als Sportsakkos Viele Männer tragen leider wegen Unwissenheit zu feine Anzugsjacketts zu Jeans, oder anderer "Casual“-Kleidung. Doch beißt sich das zu sehr und man wirkt schnell wie frisch aus der Bauerndisko. Billigjacketts von Lifestylemarken Einige wollen "lässig" und "elegant" kombinieren, und greifen deswegen zu hippen Marken, wie S\'Oliver, MEXX und schnappen sich billige Jacketts. Doch leider ist die Verarbeitung und die Schnittführung sehr mäßig. Man sieht euch die billigen Jacketts vom weitem an, und eine unvorteilhafte Kastenförmige Silhouette bleibt. Dazu schimmern die meist mit einem größeren Kunstfaseranteil wie Plastik in der Sonne. Lieber greift Ihr einfach nur zu einem gutsitzenden Hemd, und wartet einfach so lange, bis es für ein wertiges Sakko reicht. Tragt lieber gar kein Sakko, als ein billiges. Unbedingt"Hip" und "individuell" sein wollen Gerade junge Männer wollen auch mit Anzug „hip" sein, und wollen "anders" sein, und nicht "spießig" im regulären Anzug herumlaufen. Doch leider geht das meist ziemlich schief, da die meisten jungen Männer keine Ahnung haben, wie sie Extravaganz in diesem Bereich umsetzen sollen. Wie denn auch, ohne Erfahrung? Lila oder rote Hemden zum schlechtsitzenden Anzug T-Shirts zu schweren Anzügen, Chucks zum feinen Nadelstreifenzwirn … Das sieht einfach unbedarft aus. Sowas ist individuell und hip, wie ein Sparkassenangestellter, den die Ehefrau "sportlich" und "flott" eingekleidet hat. Das kommt dabei raus, wenn man unbedingt "anders sein" will, dabei gibt es nichts unindividuelleres, als "anders sein" zu wollen, wenn kein inhaltliches Konzept dahinter steht. Bemüht euch erstmal eine klassische Anzugskombi optimal umzusetzen, dann seht ihr bereits besser und "cooler" aus wie die meisten Wenn ihr das beherrscht, fangt an, kleine Akzente zu setzen, und mit der Zeit wird es dann individueller. Sakko mit T-Shirt Zu 95% geht das schief und sieht sehr bescheiden aus. Lieber auf das Sakko verzichten, und ein Hemd tragen, wenn man etwas elegantes einbringen möchte. Klar, es gibt manche, die das können, aber die meisten - also vor allem die Leute ohne Modeerfahrung - können es nicht. Auch hier gilt: Um die Regel erfolgreich zu brechen, muss man sie beherrschen. Stoffe Schurwolle Ein klassischer Anzug ist aus reiner Schurwolle, bitte verzichtet auf Anzüge mit Kunstfaseranteil, zumindest beim Oberstoff. (1% oder so ist noch akzeptabel, aber sonst nicht). Oft sind Anzugsstoffen noch Seide, Mohair- und Kaschmirwolle beigemischt. Oder bestehen ganz aus edleren Wollarten. Klar ist auch, dass es große Qualitätsunterschiede der Stoffe gibt. Wolle ist nicht gleich Wolle... Baumwolle Anzüge sind nicht für formellere Gelegenheiten geeignet, aber für den Sommer kann ein, gern heller, Baumwoll-Anzug was wunderbares sein. Auch hier gilt. Baumwolle ist nicht gleich Baumwolle. Die Qualität der Baumwolle hängt von der Stapellänge der Faser ab, je länger desto feiner und haltbarere Stoffe können gewebt werden. Als hochwertig gelten Sea-Island-Baumwolle, Ägyptische Baumwolle und Pima-Baumwolle. (Reinfolge nach Qualität geordnet)- Leinen Gern in hellem beige oder grau getragen ist der Leinenanzug für den legeren Alltag im Sommer wunderbar geeignet. Einfach zur Jeans übergeworfen, ist das Jackett wunderbar kombinierbar und lässig. Leinen knittert leicht, aber manche meinen, das Leinen dafür besonders edel knittern würde. Tweed Der Tweedanzug/sakko ist das britische Kleidungsstück. Tweed ist ein Stoff aus dickem Wollgarn in Twill/Köperwebung. (gern auch mit größeren Überkaros oder Fischgrätwebung) Er ist rau und schwer und deswegen wunderbar für typisch britisch nasskaltes Wetter geeignet. Als qualitativ hochwertig gilt u.a. "Harris Tweed" der auf den äußeren Hebriden noch von Hand gewebt wird. Flanell Flanell ist ein aus Wolle gewebter Stoff, der auf einer Seite aufgeraut und gewalkt wird. Weit verbreitet ist der graue Flanellstoff. Oft trägt man die graue Flanellhose zu Sportsakkos oder Blazern. Der wärmere Stoff eignet sich wunderbar für kühlere Temperaturen. Qualitätskriterien: . Jetzt haben wir viel über schöne Anzüge gelesen, aber wie erkennen wir denn einen guten Anzug? Die extreme Preisspanne von 100.- bis 5.000.- Euro sind ein Hinweis auf große Qualitätsunterschiede. Aber Preise allein sagen wenig über Qualität aus.Insbesondere bei Anzügen in den mittleren Preiskategorien sind die Unterschiede groß. Kann man nach bestimmten Marken gehen? Njein. Ganz abzuraten ist von den großen Designerlabels, die von der Unterhose über Parfums bis zum Anzug alles anbieten. Labels wie Joop, Hugo Boss, Armani und so weiter. Diese haben ein riesiges Marketingbudget, welches wieder verdient werden muss. Folglich geht da schon ein Drittel bis die Hälfte der Anzugkosten drauf. Grundsätzlich gibt es Marken mit einem viel besserem Preis-Leistungs-Verhältnis als andere. Doch ganz kann man sich nicht darauf verlassen. Die Marken bieten oft Anzüge in unterschiedlicher Qualität an, meist in unterschiedlichen Linien. Auch mit den Jahren kann die Qualität sehr variieren. Manchmal ist das günstigere Modell einer Marke sogar das bessere, weil es sich schlechter verkauft als erwartet. Deswegen ist es wichtig, unabhängig von Preis und Name ein Auge für gute Anzüge beziehungsweise Sakkos zu entwickeln. Fangen wir mit den offensichtlichen Kriterien an: Der Oberstoff: Er sollte zu hundert Prozent aus Naturfaser sein. Kein Polyester, Nylon oder andere Kunstfasern. Also aus Schurwolle, Kaschmir/Wolle/ mit Seide versetzt oder bei legere Sakkos in Sommer Leinen oder Baumwolle. 100 % Naturfaser allein ist freilich kein Qualitätskriterium. Denn auch hier bestehen es riesige Unterschiede, wurde hochwertige oder minderwertige Wolle/Baumwolle verwendet? Wie wurde gewebt? Was für ein Garn wurde verwendet? Wie fällt der Stoff? Noch vor einigen Jahren waren Zahlen wie „Super 120“ (also ein Garn, mit 1,20 m auf ein Gramm) Hinweis auf besondere Stoffe mit feinen Garnen. Nur heute steht das in jedem zweiten Anzug und sagt nicht mehr viel aus. Durch die chemische Behandlung ist es schwieriger geworden, den Stoff allein durch fühlen zu bewerten. Zumindest mittelmäßige und hochwertige Stoffe. Anzugstoffe geringer Qualität kann man indes noch so ermitteln. Billige Stoffe fühlen sich flach und künstlich an. Es ist ein gewisser „Plastikfeel“. Deutlich werden die Unterschiede im direkten Vergleich, den ich jedem nur empfehlen kann: Gute Stoffe fühlen sich natürlich und weicher an. Formellere Stoffe bestehen wie erwähnt aus einem festeren Garn, haben aber im Vergleich eine natürliche und leicht rauere Haptik. Das Futter sollte zumindest aus Viskose bestehen, besser aus Seide. Von Polyester und Nylon ist abzuraten. Das Sakko kann dann nicht atmen und Ihr werdet darunter leicht schwitzen. Wenn Ihr das Futter zwischen den Fingern reibt, dafür sollte es sich papieren anfühlen. Gute Knöpfe bestehen aus Büffelhorn oder anderen natürlichen Materialien, nicht aus Kunststoff. Sie fühlen sich etwas wärmer an und besitzen unterschiedliche Maserungen. Bei dunklen Knöpfen ist das leider nicht immer klar zu erkennen. Die Knopflöcher eines guten Anzugs sind sorgfältig und fein gearbeitet und am Ärmel nicht nur angedeutet. Maßanzüge haben aufknöpfbare Ärmel, bei Konfektionsanzügen macht dies jedoch keinen Sinn, da man so schwerer die Ärmel anpassen, also kürzen und längen, kann. Da manche Angeber bei Maßanzügen einen Ärmelknopf offen ließen, bieten jetzt einige Konfektionsanzüge auch mit durchknöpfbaren Ärmel an. Sinnvoll ist das wie erwähnt nicht, wenn das Jackett angepasst werden muss. Der Schnitt des Anzugs: Günstige Anzüge haben eine häufig eine übertrieben modische Form, wir kennen das bei ZARA oder HUGO (von Hugo Boss), derzeit (2017) mit kürzeren Sakkos extrem schmalem Revers oder einem Revers mit untypisch vermeintlich extravaganter Form. In ein paar Jahren werden sich die Formen der aktuellen Mode anpassen. Die mindere Qualität versuchen sie durch schmale Schnitte zu kaschieren, (dagegen ist nichts grundsätzlich einzuwenden), sodass sie im Stehen bei schlanken Leuten nicht so schlecht aussehen. Doch wenn ein bisschen Bewegung ins Spiel kommt, dann sieht es anders aus. Das liegt zum einen an den breiten Armlöchern. Sie schränken die Bewegungsfreiheit stark ein. Außerdem verhindern sie eine natürliche Form des Männerkörpers. Hier zum Vergleich Jacketts mit hohen als auch kleinen Armlöchern und welchen mit großen Armlöchern. Die Unterschiede sind offensichtlich. vs Die zweite Schnittvariante des billigen Anzugs ist quadratisch und besonders altbacken. Hier ein Exemplar Hier sehen wir auch die Unterschiede in der Bewegung: Zwischen einem Anzug mit flexiblen weichen Einlagen und hohen Armlöchern und bei einem mit verklebten steifen Einlagen (siehe Unten) und breiten Armlöchern: B Kommen wir zum nicht so offensichtlichem: Dem Innenleben eines Anzugs. Hier bestehen die großen Unterschiede und das macht einen guten Anzug vergleichsweise teuer. Anders als bei einer Jeansjacke oder anderen Jacken, die man einfach „drüber“ wirft, soll sich das Sakko der Silhouette des Körpers anpassen, oder besser gesagt ihn in Form bringen. Das bedeutet, in guter zweidimensionaler Schnitt, wie bei einer Jeansjacke, reicht nicht aus. Man muss das Sakko in eine dreidimensionale Form bringen. Damit ein Jackett seine dreidimensionale Form hält und sich dem Körper anpasst bedarf es einer Einlage, die aus mehreren Schichten Stoff besteht, bei guten Sakkos sind Rosshaar, Leinen und Baumwolle die bestenfalls vernäht sind. Bei günstigerer Massenware wird eine komplette Einlage aus einem Kunstfaserkomposit günstig verklebt, so ähnlich wie man Flicken auf die Hose aufbügelt. Das ist natürlich in einer industriellen Produktion wesentlich günstiger, zum einen vom Material her, zum anderen durch den wesentlich geringeren Arbeitsaufwand. Als Kompromisslösung gibt es das Jackett mit teilweise geklebten Einlagen, wo aber im Brustbereich die Einlagen mit traditionellen Materialien vernäht ist. Der extrem unterschiedliche Aufwand des Innenlebens erklärt die großen Preisunterschiede bei Anzügen. Doch wie unterscheiden sich denn geklebte und vernähte Einlagen für den Träger? Bei vernähten Einlagen aus natürlichen Materialien kann sich der Anzug an den Körper des Trägers anschmiegen, da diese, außer an der Naht, frei beweglich sind. Ebenso ist genügend Bewegungsfreiheit gewährleistet und der Anzug macht die Bewegungen mit, ohne unförmig zu werden. Bei geklebten Anzügen haben wir eine komplett verklebte Einheit, die sich nicht dem Körper anschmiegen kann, sondern sich in einem Stück bewegt. Bei besonders schlecht verklebten Anzügen wirkt die Brust wie ein Schild. Generell ist die Bewegungsfreiheit bei einem geklebten Anzug dementsprechend schlechter und wirkt schlimmstenfalls roboterhaft. Die geklebte Front atmet zudem wesentlich schlechter als die vernähte, man schwitzt. Ein guter Anzug ist bequem, in einem schlechten fühlt sich der Träger unwohl steif. Optisch machebsich hochwertige Einlagen auch durch einen natürlicheren „Fall“ des Anzugs bemerkbar. Eine Kompromisslösung sind Anzüge, wo nur der Brustbereich vernäht ist und damit kostengünstiger die wichtigsten Vorteile eines Anzugs mit vollständig vernähten Einlagen bietet. In der folgenden Graphik und Bildern könnt ihr die verschiedenen Einlagen eines Anzugs erkennen. Quelle: www.artofmanliness.com Hochwertige Einlagen aus rosshaar, Leinen und Baumwolle. In den beiden Bildern erkennt man die Einlage für die gesamte Front und die weitere Schicht (sogenanntes Plack) für den Brustbereich. Ebenso werden beim Revers Einlagen verwendet. Vernähte Einlagen aus Naturfasern lassen das Revers weicher wirken und geben ihm einen leichten Rolleffekt, was verklebten Revers fehlt. Bei verklebten Einlagen kann sich der Kleber im Lauf der Zeit lösen und Bläschen und Falten wie in den unteren Bildern werfen. Das passiert insbesondere bei billigen Anzügen, hatte ich aber aucch bei einem Anzug im mittleren Preissegment, obwohl man sagt, heute würde das kein Problem mehr. Jetzt die Gretchenfrage: Wie stelle ich fest, dass es sich um einen hochwertigen Anzug mit vernähten oder teilweise vernähten Einlagen handelt? Am Revers kann man dies optisch auf der Hinterseite erkennen, wenn man einzelne feine Stiche oder Nähte sieht. Manchmal imitieren industrielle Hersteller dies mit Fakenähten. Trotzdem hier ein Bild eines Revers mit losen vernähten Einlagen. Eine effektivere Methode ist der Vergleich mit Hilfe von Daumen und Zeigefinger. Reibt zunächst zwischen Daumen und Zeigefinger den Stoff am Ärmel, dort befinden sich keine Einlagen und ihr habt ein Vergleichsmuster. Nun reibt und kneift mit Daumen und Zeigefinger jeweils an der unteren Front, im Brustbereich und am Revers. Bei geklebten Einheiten ist der Stoff nur dicker, bei vernähten spürt ihr die verschiedenen Stoffeinlagen. Mit dieser Methode könnt ihr feststellen, wo vernähte beziehungsweise geklebte Einlagen verwendet wurden. Die Schulterpolster: Sie sollten auch aus guten, nicht steifen Materialien gefertigt sein. Die Schulter muss glatt verlaufen und gerade auf dem Schulterblatt fallen. Bei minderwertigen Anzügen ist die Schulter quadratisch und/wölbt sich seltsam. Hier ein Beispiel mit einer Schulter eines billigen Anzugs gegenüber einer eines qualitativ hochwertigen. Der gute Anzug fürs richtige Geld. Nicht empfehlenswert sind in der Regel Designerlabels wie Joop odeer Boss, die durch ein geschicktes Marketing als edle Anzüge an den Mann gebracht werden, aber hinsichtlich der Verarbeitungsqualität vollkommen überteuert sind. Wenn sie um 40% im Sommerschlussverkauf heruntergesetzt sind, kann man durchaus zugreifen, aber sonst sind sie einfach ihr Geld nicht wert. Hochpreisige Designeranzüge sind natürlich nicht schlecht. Nur stellt sich die Frage, wenn man beispielsweise einen Armanianzug für 2500.- Euro sich zulegt, warum man nicht gleich einen Vollmaßanzug für das Geld fertigen lässt? Man zahlt bei diesen Designeranzügen einen zu großen Anteil für den Namen. Klar ist, dass gerade bei Anzügen gewisse Qualitätskriterien einfach erst ab einem bestimmten Preislevel erfüllt werden können. Auch die Passform und allgemeine Optik unterliegt bei Anzügen im unteren Bereich gewissen Grenzen. Doch lässt sich nicht leugnen, dass sich nicht jeder einen Anzug für 1000.- Euro kaufen will oder kann. Auf der anderen Seite fängt irgendwann die Liebhaberei an, wo die optischen Unterschiede und Feinheiten irgendwann immer kleiner werden. Dennoch: In jeder Preisgruppe gibt es sehr unterschiedliche Preis-Leistungsverhältnisse: Richtige Vollmaßanzüge („Bespoke“) beginnen bei 1500.- bis 2000.- Euro, nach oben offen. Der passende Schuh für jeden Anlass Erst ein guter Schuh macht einen Anzug zu einem besonderen Outfit. Der Schuh ist das Fundament eurer Kleidung. Viele Männer kaufen sich zwar einen leidlich teuren Anzug, sparen aber an den Schuhen, oft aus Unwissenheit. Das ganze Outfit wird minderwertig. Schenkt dem Schuh genügend Beachtung, die er verdient und greift zu einem hochwertigen Schuh. Man sieht dem Schuh die Qualität an. Ebenso hält ein guter Schuh auch bei täglichem Gebrauch locker 10-15 Jahre, eine Investition zahlt sich also aus. Hochwertiges Schuhe sind rahmengenäht und aus gutem Leder und nicht geklebt. Für gute Schuhe sollte man mindestens 200.-Euro investieren, darunter gibt es nur akzeptable Hersteller hinsichtlich des PLV. Strikt abzuraten ist von Schuhen von Designer-Marken, wie Lloyd, BOSS, Joop usw. Vollkommen überteuerte Schuhe für miese Qualität. Wenn ihr dringend Schuhe benötigt und die Zeit zum Sparen fehlt, kann man Schuhe von ZARA empfehlen, optisch ok, sie werden aber nicht lange halten... Auch werden irgendwelche hässlichen Formen und Nähten gewählt, die - auch wenn die Hersteller diese Formen damit beweben - genau das Gegenteil von "modisch" und "schick" darstellen. Haltet Euch an die unten genannten Schuhformen. "No brown in town?" - "No brown after six?" Diese beiden Stilregeln gelten heutzutage schon lange als überholt. Natürlich kann man wunderbar braune Schuhe in der Stadt (zur Arbeit) und auch am Abend tragen. Ein Kern dieser Regel ist aber geblieben: Zu formellen und festlichen Anlässen, sind schwarze Schuhe obligatorisch. Generell gilt auch: Je dunkler und je schlichter, desto förmlicher ist ein Schuh. Welchen Schuh soll ich mir als erstes zu meinem Anzug kaufen? Als erster Schuh zu einem Anzug sollte ein schwarzer Lederschnürer angeschafft werden, nicht braun, nicht Wildleder oder in einer anderen Farbe. Auch wenn sie manchmal modisch schöner wirken. Denn gerade wenn ihr einen Anzug nur selten anlässlich formelleren Anlässe tragt, sind schwarze Schuhe obligatorisch, jeder Mann muss einen im Schrank haben. Hier empfiehlt sich ein „Cap Toe Oxford“ mit Kappe, geschlossener Schnürung, ohne weitere Verzierungen: Weitere Schuhe für den Anzug Als weitere können Schuhe in diversen Brauntönen, Oxblood und Formen angeschafft werden, wie z.B. ein Derby oder Full Brogues. So sehen braune Schuhe oft wesentlich ansprechender aus, und ihr stecht aus dem Einheitsbrei der Schwarzträger positiv hervor. Hier empfehlenswerte Schuhformen die zu Anzug oder Jackett passen (Jede Schuhform kann natürlich ebenso in anderen Farbtönen getragen werden) Klassischer schwarzer Captoe Derby Haselnußbrauner Plain Derby Brauner Fullbrogue Oxford Halfbrogue Derby in Oxblood Dunkelbrauner Rauleder Captoe Oxford Rauleder Derbys Für die kältere Jahreszeit kann man auch zu leichten Stiefeln greifen (natürlich nochmal eine Stufe mehr casual und nicht immer Dresscode Konform) Chukka Boots Braune Chelsea Boots oder elegante Schnürstiefel -- Chucks oder andere Turnschuhe und Sneaker sehen an einem Anzug einfach schlecht aus. Wenn ihr es locker und lässiger haben wollt greift besser zu Rauleder- Derbies oder Chukka Boots. Empfehlenswerte Schuh-Marken in diversen Preiskategorien sind hier nachzulesen: http://www.pickupforum.de/index.php?showtopic=61870 Das passende Hemd Als erste Anschaffung empfiehlt sich ein weißes Baumwollhemd ohne Brusttaschen, sonstigen "Verzierungen" mit Kentkagen, dass jeder Mann im Schrank haben sollte. Das zweite Standardhemd, welches zu jedem Anzug passt, ist das hellblaue. Schließlich stehen auch als Standard Hemden, z.B. für den Büroalltag, blau-weiß und rot-weiß gestreifte Hemden zur Verfügung. Ebenso Hemden mit Kontrastkragen und Kontrastmanschette. Dezent karierte Hemden können dem Outfit eine besondere Note verleihen. Bitte keine knalligen Farben zum Anzug, um diesen aufzupeppen. Lila, knallrot und dergleichen sind schlicht und einfach zum Anzug extrem hässlich. Ebenso sollten die Hemden zu dunklen Anzügen heller als dieser selbst sein. Ein schwarzes Hemd zu dunkelgrau hat keinen Kontrast und sieht bescheiden aus. Wenn ihr Farbe reinbringen wollt, dann entkräftet die knallige Farbe entweder durch ein gestreiftes Hemd (also rot/weiß, lila/weiß), oder wählt leichte Farben, wie rosa oder flieder. Nur bei hellen sommerlichen Anzügen kann man ausnahmsweise auch dunklere Hemden tragen. Wie z.B. ein dunkelblaues Hemd zum hellbeigen Leinenanzug. Als Standardkragen gilt der "Kentkragen", der am vielseitigsten ist. Der gespreiztere "Haifischkragen" sieht zu breiteren Krawattenknoten wunderbar aus. Weiche Button-Down Krägen können ebenso gut aussehen, haben aber einen legeren Charakter und sollten wenn dann zu Sportsakkos getragen werden. Weißes Hemd mit Kentkragen Quelle: Styleforum.net Hellblaues Hemd mit Haifischkragen Quelle: Styleforum Button-Down-Hemd Quelle: Styleforum weiß-blau gestreiftes Shirt mit Kontrastkragen Die passende Krawatte Krawattenknoten Die Anleitung für diverse Krawattenknoten habe ich der Einfachheit halber der Seite http://www.krawattenknoten.org entnommen und dort auch die Erlaubnis erhalten, diese zu zitieren. Zitat: ZITAT Quelle: Stilmagazin.de Welche Krawatte zu welchem Anzug? Xx Kann noch eingefügt werden Fliege/Schleife Wenn ihr eine Schleife/Fliege tragt, bitte keine vorgebundene, sondern eine zum selbst binden. Hier eine Anleitung zum Binden, von der Seite http://www.lacravate.com ZITAT: -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- ZITAT Ende Quelle: http://www.lacravate.com Das Plastron Dieser wird selten nur zu Cutaways, Morningsuits und Stresemann getragen Krawattenschal/Ascot Eher was für den gediegeneren Herrn. Man trägt einen Krawattenschal zu legeren Anzügen oder Sportsakkos. Accessoires: Manschettenknöpfe, Einstecktuch und Krawattennadel Muss noch ergänzt werden Weiterführende Literatur Flusser, Alan (2002) : Dressing the Man - Mastering the Art of Permanent Fashion,-1.Auflage, Harper Collins It Books, 320 Seiten, ISBN 978-0060191443 : Die (!) Bibel für jeden, der sich auch nur am Rande für klassische Herrenbekleidung interessiert. Es wird nahezu jeder Aspekt klassischer Kleidung besprochen, von der Passform über die Farb- und Musterkombinationen bis hin zu Accessoires, dem Business-Casual-Look etc.. Die ganze Thematik wird mit vielen , zum Teil historischen, Abbildungen verdeutlicht. Wer sich detailliert über klassische Herrenbekleidung/Anzüge etc. informieren möchte, kommt an diesem STANDARDWERK nicht vorbei. Einziger Wermutstropfen: Das Buch ist auf Englisch. (Kleiner Einwurf von Jon, einzige Einschränkung, dass Flusser ein faible für die 30er Jahre hat und die schnitte der Aanzüge oft entsprechend weit sind, was heute nicht mehr ganz zu den Volieben passt) Roetzel, Bernhard (2009): Der Gentleman – Handbuch der klassischen Herrenmode,-4.Auflage, h.f.ullmann publishing, 359 Seiten, ISBN 978-3833152696: Das deutsche Standardwerk zum Thema besticht weniger durch eine Fülle an Informationen (im Gegensatz zum Flusser), als vielmehr durch zahlreiche Bilder und kurze Texte zu den einzelnen Themen. Des Weiteren werden ein paar ausgewählte Hersteller vorgestellt. Neben der Herrenbekleidung (Schwerpunkt) geht das Buch auch auf den Lebensstil eines Gentlemans (bzw. was Roetzel dafür hält) ein. So werden auch Themen, wie die perfekte Rasur, der Haarschnitt etc. behandelt. Wer einen Überblick über die Thematik erhalten möchte, sollte sich dieses Buch definitiv anschaffen. Auch wenn es an ein paar entscheidenden Stellen an Tiefe vermissen lässt, sind die knapp 20 € gut investiert. Antigiovanni, Nicholas (2006): The Suit – A Machiavellian Approach to Men’s Style,-1.Auflage, Harper Business, 240 Seiten, ISBN 978-0060891862: Michael Anton hat, unter seinem Pseudonym Nicholas Antigiovanni, ein nettes Büchlein geschrieben, dass sich im Stile von Machiavellis „Der Fürst“ dem Thema was man wann, wie tragen soll, annähert. Leider enthält das Buch so gut wie keine Abbildungen, dafür besticht es durch seinen Inhalt. Es richtet sich vor allem an Personen, die häufig und gerne Anzüge tragen. Behandelt werden Themen wie „Welcher Körpertyp soll was tragen (der „Dicke“, der „Kleine“, der „Dünne“, der „Normale“, der „Athletische“)?“,“Wie ein Anzug auszusehen hat und welche Stilformen es gibt (sack, continental, italian)“, „Welche Schuhe?“ , „Kombinationen und Business Casual“ … .Für denjenigen der sich nur allgemein zum Thema "Anzug", "klassische Bekleidung" informieren möchte, eher weniger empfehlenswert. Jeder der tiefer in die Materie einsteigen will, sollte sich dieses Büchlein zulegen. Selbst wenn man den Flusser schon gelesen hat, wird man hier noch ein paar neue Tipps finden. Rusche, Thomas (2006): Kleines SOER-Brevier der Kleidungskultur - Der Ratgeber für den Herrn,-6. Auflage, LIT Verlag, 265 Seiten, ISBN 978-3894731014: Dieses kleine Büchlein erhält man in jeder Soer Filiale (Herrenaustatter-Kette). Es behandelt ähnlich dem Flusser und dem Roetzel, das Gesamte Spektrum der Herrenkleidung. Wobei es gewissermaßen ein Mittelding zwischen dem Flusser und dem Roetzel ist. So sind die Informationen zur Geschichte der Kleidungsstücke etc. tiefergehend, als der Roetzel, jedoch nicht so tief gehend, wie der Flusser. Das Büchlein ist mit einigen Zeichnungen illustriert. Ein nettes kleines Büchlein, perfekt für die Bahnfahrt bzw. die Westentasche, allerdings entbehrlich, wenn man den Flusser oder Roetzel bereits besitzt. ------------------------- Also liebe Leute, es wäre sehr schön, wenn ihr die Lücken des Guides füllen könntet... EDIT: Vielen Dank an Hannes RZ für seine ausführliche Literaturangaben ------- Herzlichen dank an Michael_83 für die Passform-Illustrationen aus dem Buch \"Dressing the Man\" -- EDIT: Texte zu Hemden, Nogos, weitere Stoffarten, Krawatte, passende Schuhe eingefügt. EDIT 2017: Nachdem die ganzen Fotolinks lange Zeit tot waren, habe ich diese wieder zusammengesucht. Ich habe bei dieser Gelegenheit den Guide um weitere Erläuterungen zu Passformfragen sowie Anzugtypen und einen ausführlichen Teil zu Qualitätsfragen erweitert. Jetzt werden hier wirklich alle Aspekte zu Anzug und Sakko beleuchtet, womit jeder über ein solides Grundgerüst beim Anzugskauf verfügen sollte. Mit der neuen Forensoftware, die ein direktes Hochladen ermöglicht, sollten die Fotos auch in zehn Jahren sichtbar sein.
  17. 31 Punkte
    Werter TE vs. Was denn nun? Hast Du Prinzipien, oder willst sie doch aufweichen, weil Du eigentlich keine hast? Generell (aus meiner Sicht): Das ursächliche Problem ist nicht der Fremdfick, der ist nur die Folge des Problems. Gemäss Deiner Erzählung, scheint es mir so zu sein, dass Deine Freundin Dritte (in dem Fall Dich) für ihr Glück und Verhalten verantwortlich macht. Gemäss Deiner Schilderung ihrer Aussage wäre nicht sie verantwortlich für den Kuss, sondern der Alkohol...oder der Kumpel. Gemäss Deiner Schilderung ihrer Aussage wäre nicht sie verantwortlich für den Sex, sondern der Kumpel. Und Du steigst da auch noch drauf ein. Ja ja der Alkohol war Schuld...määh.... Idiot. Den anderen Typen zur Rechenschaft ziehen wollen, und von Deiner Perle "nur" enttäuscht sein. Ein Witz. Immer wenn das Thema hier aufkommt sage ich das Selbe. Der Kumpel ist nicht verantwortlich, oder der Alkohol, sondern die Frau selbst, denn sie ist in einer Partnerschaft mit Dir, nicht der Kumpel, auch nicht der Alkohol. Sie ist auch keine unmündige Person, welcher man unterstellen könnte nicht zu wissen was sie tut. Zu jedem Verführer, braucht es jemanden der sich verführen lässt. Sie ist für Ihr Verhalten verantwortlich - so.verdammt.einfach.ist.das! Da nützen alle selbstmitleidigen Aussagen von ihr nichts...erst recht nicht, dass sie bereits jetzt schon versucht Dir den schwarzen Peter dafür in die Schuhe zu schieben, weil Du Dich nicht mit ihr verlobt hast und sie deswegen an Allem zweifelt jaddala...wieder das Muster Du trügst die Verantwortung für ihr Verhalten. Im übrigen hat sie es Dir nicht "gebeichtet" weil sie ehrlich sein wollte, aufrichtig usw., sondern um ihr eigenes schlechtes Gewissen zu entlasten. Mit anderen Worten ein egoistischer Move. Dir sollte klar sein, dass das Ding gelaufen ist (gemäss Deinen Prinizpien) Für die Zukunft: besser screenen, und zwar so, dass Du Mädels, welche dazu neigen Dritte für ihr Glück verantwortlich zu machen raus selektierst. Ergänzend: Mir geht es hier nicht darum Dir noch eins reinzuwürden, sondern Dir Deine Situation, ohne tut mir Leid Gelaber, ohne emotional vernebeltes Hirn, darzulegen. Das ist Dein Fick Dich Moment. LeDe
  18. 31 Punkte
    'ne schlechte Anekdote habe ich. Tinderdate. Die Dame war optisch eine glatte 1, also die Schulnote, jezz nä. Cooler Abend, bisschen Alkohol, tolle Gespräche, Humor auf einer Wellenlänge, sie kann nen Diss ab, disst zurück, kurzum: ich war nach 2 Stunden verknallt. Danach liegen wir nachts im Park auf der Wiese, gucken in den Sternenhimmel. Ich küsse sie (war echt voll romantisch !111), sie flüstert mir ins Ohr "Ich würde Dich heute gerne in den Schlaf kraulen". JACKPOT! Wer bis hierhin denkt "Seipaln, Du alter 5-Sterne-Metaxa-Dübler", den muss ich leider enttäuschen. Bei mir zu Hause angekommen, haucht sie mir im Flur ins Ohr "Ich habe Lust auf Dich". Mein General stand schlagartig Gewehr bei Fuß, wir landen voller Leidenschaft in meinem XXL-Bett, ich ziehe sie aus und... RUMMS. Sie spreizt die Beine und liegt da. Also, jetzt nicht wie ihr denkt, heiß und willig. Sie lag schlagartig regungslos einfach nur da. Ich dachte erst, das wäre versteckte Kamera oder n Witz oder so. Habe drauf gewartet, dass Joko & Klaas ausm Schrank springen und eine Homestory drehen. Nix - die Dame lag tatsächlich da und machte keinen Mucks mehr. Atmung überprüft, vorhanden. Puls überprüft, vorhanden. "Hallo?". Antwort: "Ja, mach". HÄÄ? Und was macht man, wenn vor einem das heißeste Geschoss der Welt liegt, sich aber nicht mehr rührt? Ich habe mit Lippen und Zunge das Feindesland erkundet und überprüft, ob sich irgendwelche Regungen entlocken lassen. Oben angefangen passierte bis zum Bauchnabel erst einmal nichts. NICHTS! Nichtmal ein lautes Atmen. Unterhalb des Bauchnabels versuchte ich es mit meinem stadtbekannten, dreifachen Zungen-Rittberger mit anschließender Schraube. Schallt es aus dem Dunkeln: "jetzt wirds aber langweilig". Tim-Taylor-Gedächtnis-Grunzen. Ergebnis: ich musste lachen, habe aufgegeben, bin in die Küche gegangen und habe mir ein Bier aufgemacht. Kommt sie hinterher und sagt "Das war geil grad, kannst Du mich hier in der Küche in den Arsch ficken?" Freunde, ich würde viel Geld dafür bezahlen, wenn ich in dem Moment ein Selfie gemacht hätte. Mein Gesichtsausdruck war mit Sicherheit überragend. Hab sie dann nach Hause geschickt und die Tür von innen fest verschlossen. Never stick your dick in crazy. Geschichte ist übrigens genau so passiert und zählt zu den Erlebnissen, die ich nie vergessen werde.
  19. 30 Punkte
    DEIN SEX PENNT! Bringe sexuellen Schwung in deine Beziehung by Lafar (schmutziges) VORWORT ICH! RASST! AUS! Innerhalb einer verfickten Woche lese ich in vier Zeitungen und zwei Zeitschriften über sexuell gefrustete Männer und Frauen. Und das im einundzwanzigsten Jahrhundert! SIND WIR IM MITTELALTER? Religionskriege, Donald Trump als US Präsident und keinen Schritt weiter seit Jesus seine Latschen nicht mehr trägt... (feuchte) EINFÜHRUNG Leute, so geht das nicht weiter. DEIN Sexualleben mit deiner Freundin ist im Arsch! Das kann ich so noch nicht einmal schreiben, da nichts in ihrem Arsch ist, da euer Sexleben einfach monoton, langweilig, staubtrocken und triefend langweilig ist. Wir hier im Forum sind im Durchschnitt 24 Jahre jung und ihr fickt wie die Opis und Omis mit achzig Jahren. Dein Penis nagelt keine Frau. Dein Penis ist ein Sargnagel! Das ist sexuelle Frührente. Ich zeige dir auf aggressive, perverse und genervte Art und Weise in diesem Anregungsguide (doppeldeutig höhö), wie du Pepp, Würze, Salz und Zucker in die Liebesküche eurer Zweisamkeit hinein bringt. Aber es seien auch die Frauen hier aufgerufen die Spinnweben ihrer Mumu entfernen zu dürfen und gerne sich diesem Text anzunehmen, um auch ihren Beziehungsanteil gerecht zu werden. Denn nicht nur die werten Herren haben Nachholbedarf. Sowohl Dreibeiner als auch Euterträgerinnen sind für ein geiles, versautes, feuchtes, schmutziges, perverses, triviales, mehrdeutiges, scharfes, erotisches, erweiterndes, glückbringendes Pornoleben verantwortlich. Und eines vorweg: Jegliche Kritik am Ende des Textes den du mir hier versuchst zu stecken (stecken, höhö), ignoriere ich genauso, wie du dein Sexleben ignoriert hast. Das hat den einfachen Grund, weil ICH mir das gottverdammte Recht nehme, nach dieser miesen Bilanz die ich in allen Zeitungen, Magazinen, TV Sendungen und persönlichen Gesprächen habe sehen und hören müssen, Kritik übe und gegen diese Sexverdrossenheit vorgehe. Basta! JEDEN TAG SEX MIT DEINER FREUNDIN (verfickt nochmal) Klingt fies. Ja ist es. Aber: Sex ist nicht nur Penis in die Mumu führen, abspritzen und weglaufen. Sex ist alles in und um einer Beziehung. Hast du dich einmal gefragt oder ist dir klar was der Unterschied zwischen einer Freundschaft und einer Liebesbeziehung ist? Sex. Schlicht und ergreifend Sex. Und damit hast du den mächtigsten Schlüssel in deiner Hand (oder in der Hose oder halt doch in der Hand, falls du gerade hinter deinem Rechner böse böse Dinge tust). Je weniger Sex, je weniger sexuelle Energie in deiner Beziehung, desto mehr seit ihr Freunde, desto mehr seit ihr wie Geschwister. Sex ist Leben. Und wer Sex in seiner Beziehung hat, hat ein LiebesLEBEN. SexualLEBEN. Du wirst erstaunt sein, wenn du den Sex in eurer Beziehung, bzw. die sexuelle Spannung untereinander erhöhst, wie sehr positiv sich dein Partner entwickelt. Vorallem bei Frauen sind bemerkenswerte Wesenszüge zuentdecken. Der tägliche Sex mit deiner Freundin ist also in vielen Formen zu verwirklichen. Das kannst du schon sehr einfach in eurer Kommunikation tun. Mehrdeutige Kurznachrichten Solch ein Smartphone ist schon ne geile Sache. Deine Freundin ist auf der Arbeit oder Uni oder krank im Bett. Dann schreib ihr wie aus dem Nichts eine kleine, versaute Nachricht. Da genügen schon einfache Sätze wie: „Hab voll Lust auf deinen Hintern.“ „Schatz, heute Abend lecke ich dich von oben bis unten ab.“ „Mist. Hab voll Bock auf Sex. Welche geile, versaute, leckere Traumfrau kenne ich da nur...“ Doppeldeutiges Kochen Wenn ihr beide zusammen kocht, dann nutze alles an Gemüse und Fleisch, Eier oder sonstiges für perverse Zweideutigkeiten. Mach deinen Partner damit an. An die Frauen: Lutscht doch mal ne Gurke während dem Kochen verspielt. Nehmt zwei Eier und sagt „Hmm die fühlen sich so prall an wie deine.“ Zerschlagt sie in der Pfanne und bemerkt „Danach sehen die auch immer so aus.“ An die Herren: Ihr knetet Teig und macht dabei Anspielungen an ihre Brüste. Kannst du auch beim Milchtrinken tun. Sieh dir das vorliegende Fleisch an und stelle fest „Geiles Fleisch, sieht richtig gut aus.“ und fass ihr dabei an den Hintern. Hast du ihre Finger mal abgeleckt? Seit kreativ verdammte Kacke! Sexuelle Komplimente Komplimente sind Musik für Frauen und treffen gut angewendet mitten ins Herz und Höschen der Lady. Diese sollten entweder sehr ernst und authentisch rüber kommen oder verspielt. Probiere auch Komplimente aus und beobachte ihre Reaktion. Wenn ich zum Beispiel meine Freundin ins Herz treffen will, halte ich sie fest, schaue in ihre Augen und sage sehr überzeugend und ernsthaft, dass ich ihre Intelligenz und ihre Allgemeinbildung einfach nur sexy und inspirierend finde. Willst du ihr Höschen erreichen (obwohl du das mit dem erst genannten auch schaffen kannst), dann sei so spontan wie mit den Kurznachrichten und werfe mitten im Gespräch oder in einer stillen Minute eine Feststellung rein: „Dein Arsch sieht einfach nur sexy aus. Man bemerkt dein Training.“ Schau ihm lange hinterher oder fass ihn an. Nach einem Kuss: „Du schmeckst voll nach Sex / Frühling.“ Wenn sie sich vor dir Umzieht oder du siehst es im Schlafzimmer um die Ecke, dann pfeife ihr zu. „Oh la la, sind wir hier in Paris?“ Ladys: Auch ihr dürft uns ähnliche Komplimente machen. Auch Männer fahren auf Komplimente ab. So ein bisschen Bestätigung wie „Du bist echt stark / kräftig / intelligent / raffiniert / sexy /“ usw. tun auch der Männerbrust sehr gut. Berührungen und Küsse Sobald du deinen Partner berührst, egal ob mit Worten oder Physisch: Das alles ist Sex. Versuch es einfach zu akzeptieren das dies eine Tatsache ist. Wie oft, wenn sie mich bekocht hat, stehe ich auf und gebe ihr einen Kuss in den Nacken und sage ihr, wie lecker das ist. Händchen halten in der Öffentlichkeit ist das Symbol und eines der stärksten „Ich-stehe-zu-dir“-Bekundungen, die es für einen Partner überhaupt geben kann. Verabreiche deinem Partner Kussattacken, Liebkosungen und für die Männer: Es kommt bei einem Zungenkuss auch ziemlich gut, wenn ihr eure Zunge zu einem Penis verwandelt und sie mit rein-raus – Bewegungen küsst, ähnlich einem Blowjob. Lecke ihren Hals einfach mal spontan. Ich selbst liebe es meiner Freundin ihren Bauchnabel zu küssen, die Zunge darin zu versenken, den ganzen Bauch ab zulecken. An der Stelle sei erwähnt, das der Bauch sowieso eine sehr sexy Stelle für Männer und Frauen gleichermaßen ist. SEXUELLE ENERGIEAUFLADUNG (den Stecker in die Steckdose) Willkommen im esoterischen. Na toll, Lafar ist ein Esoteriker. So ein Spinner mit Lichtwesen und Horoskopdeutungen. Wie war das nochmal mit den Maya und 2012? Leute, alles ist Energie. Physikalisch, mathematisch, Wissenschaftlich einwandfrei nachgewiesen. Heb mal eine Pfanne hoch. Um die zu bewegen musst du Energie anwenden. Ist halt so. Wenn du Energie erzeugen willst, musst du Essen damit Verbrennungen in deinem Körper stattfinden, damit diese in Form von Energie in deine Zellen gelangen. Basta! Und ja es gibt sie, die sexuelle Energie. Da fällt mir gerade ein: Erneuerbare Energie durch Sex... So wie ein Hamster in einem Hamsterrad Energie erzeugt, könnte man doch mal die Energie beim Vögeln irgendwie umwandeln. Geiler Gedanke. Öhm ja, zurück zu uns. Wie lade ich den nun meinen Partner auf, ohne Geldkarte und den Penis in die Steckdose zu stecken? All das oben genannte, wie sexuelle Kurznachrichten, Berührungen, Küsse, Mehrdeutigkeiten sind Aufladetechniken. Sie erzeugen sexuelle Spannungen, die sich irgendwann einmal entladen müssen. Sind diese entladen, so geht das Spiel wieder von vorne los. Bedenke: Das geschieht nicht immer an einem Tag. Paare die länger zusammen sind, brauchen auch mal zwei drei Tage um zu „tanken“. Erinnere dich jedoch nochmal, dass diese Aufladephasen bereits Sex sind. Nur ohne Geschlechtsteile. Ihr habt dadurch täglichen Sex mit Worten oder Blicken oder... Zusammen ausgehen Hier landen wir geradewegs bei PickUp. Du weißt es selbst, das wenn du Frauen in Konkurrenz bringst oder sie sehen welchen sozialen Wert du hast, das sie automatisch rattig auf dich werden. Daher gehe mit deiner Freundin auch mal aus, wo ihr auf Leute trefft und neue Leute kennenlernt. Dadurch kannst du deine social scills demonstrieren. Du kannst mit anderen Frauen dezent flirten und deine Partnerin wird schnell sehen welchen Marktwert du besitzt. Andersrum kann die Frau natürlich ihren Marktwert zeigen, wie sie bei den dortigen Männern glänzt. Es tut immer gut von anderen Leuten auch ein Kompliment zu bekommen, wie toll deine Freundin ist oder wie gut dein Freund aussieht oder welch klasse, geistreichen Humor er besitzt. Von außen Bestätigungen zu bekommen ist eine sehr starke sexuelle Anziehung für beide Partner. Wie du in Aktion einmal erleben willst, wie sexuelle Aufladung auch gelingen kann, ist in diesem Report von mir nachzulesen. Vielleicht kann dich das weiter inspirieren. SEX AROUND THE WORLD! Im Bett zu ficken ist gemütlich. Auf Dauer „LAAANGWEILIG“ - danke Simpson. Du musst Abwechslung reinbringen. Nicht immer. Aber immer wieder. Das Sexualleben zwischen dir und deinem Partner ist wie eine Suppe, eine Küche, ein Kochtopf in dem du Gewürze hinzufügst und abschmeckst. Das sind diese Momente wo dir einfällt „Hmmm lange keinen Sex mehr im Auto gehabt oder am See.“ Fickt euch zur Begrüßung Du besuchst deinen Partner. Er öffnet die Tür und nach einem Begrüßungsschmatzer und Kuschelumarmung, fickst du sie mitten im Flur. Klamotten aus, Hose runter, umgedreht, die Frau gegen die Wand gedrückt und Doggy. Oder du, werte Frau, geh auf die Knie und lutsch ihm den brutalsten Blowjob seines Lebens im Flur. Ich möchte erwähnen, das ich tatsächlich den geilsten Sex im Flur hatte. Fickt euch beim Kochen Versuch mal so was: Du gehst in ihre Küche und schnupperst am Essen. Während sie kocht umarmst du sie von hinten, reibst den Hintern (am besten ist wenn sie ein Kleid oder Rock an hat) reib ihr zwischen die Beine und vögel sie von Hinten mitten in der Küche. Die Ladys können zum Beispiel nach dem sie eine Gurke oder Karotten geschnitten haben doch mal zwischen die Beine des werten Partners gehen und „Was ist denn das für ein Gemüse.“ mit einem Blowjob fortführen. Fickt euch im Hotel Schatz, heute gibt’s Massageprogramm im Hotel „Zur Wilden Perle“. Ich lade dich ein. So hat ein Freund von mir seine Perle mal verführt. Zwei Stunden Massage mit anschließendem Zimmeraufenthalt und natürlich Sex. Sex auf der Couch, auf dem Hotelzimmerschreibtisch und unter der Dusche. Tipp an der Stelle: Geh öfter mit deiner Freundin zusammen duschen! Der Sex kommt meist von allein. Massagen Klar kannst du deinen Partner auch selbst massieren. Dazu musst du kein Profi sein. Geiles Massageöl gekauft und deine Freundin freut sich riesig von hinten genagelt zu werden. Ich empfehle wärmstens erotische Massagebücher! Die könnt ihr beide gern zusammen durchlesen. Die schönen Fotos darin geben erstrecht noch einen erotischen anmachenden Touch. WÄHREND DEM SEX Ich erwähne hier nur kurz und bündig, denn es gibt dazu genügend Bücher wie man seine Sexualpraktiken verbessern könnte. Doch analysiere (Anal, höhö) kurz einmal eure Bettagrobatik. Habt ihr mehr als nur zwei Stellungen oder weniger? Versucht neue Stellungen. Versucht Spielzeug. Versucht mehrere Stellungswechsel während des Sex. Beiße und Lecke. Hau mal den Hintern. Vögel sie und massiere gleichzeitig ihre Klitoris. Vorsicht an dieser Stelle: Jetzt wird’s wieder esoterisch! Bloß nicht lesen für all diejenigen, die denken der Lafar wird aus dem Grund nicht mehr von Aliens entführt, weil das per Gerichtsbeschluss so festgelegt wurde, da ich bei der letzten Entführung den Steueroffizier der Aliens sexuell belästigt habe. Aber was willst du gegen drei Titten tun? Geile Sau... Der Liebestempel der Lust Also: Betrachtet vorallem euer Schlafzimmer als Liebestempel. Richte ihn entsprechend ein, falls du planst Sex haben zu wollen. Es ist aber immer von Vorteil, wenn du einen Raum hast der komplett auf Sex gepimpt ist. Das heißt, es stehen immer genügend Kerzen bereit, Kondome, Gleitgel, Taschentücher, Massageöl, Duftöl, angenehme Farben, kuschelige Bettwäsche, hervorragende Matratzen, angenehme Raumtemeperatur und womöglich gute Musik oder einen Bioethanolkamin, einen echten Kamin usw. All das verleiht dem Zimmer eine erotische atmopshäre und schreit gerade dazu, genutzt zu werden. Dazu kommt das du bitte diesen Tempel auch respektvoll behandelst. Das heißt, bevor du diesen Tempel betrittst, dann lege bitte saubere Kleidung an. Warst du duschen? Hast du dich auf diese sexuelle Zeremonie vorbereitet? Ich darf nicht oft genug erwähnen das körperliche Hygiene das A und O einer positiven Partnerschaft ist. Vernachlässigung darf nicht geschehen. Es ist immrewieder eine tolle Geste, wenn Intimrasur den Partner überrascht. Da darf die Dame beispielsweise ihr Schamhaar als Pfeil ausrasieren. Parfümiert euch für diesen Tempel. Seit für euch selbst sexuell anziehend. Ihr solltet selbst euch auf einem hohen sexuellen Level halten mit eurer eigenen Attraktivität. Gefällt euch selbst "Ja mit mir würde ich glatt noch selbst ins Bett gehen." Nur so strahlt ihr auch eine gewisse Sexualität aus. NACH DEM SEX IST VOR DEM SEX Ich möchte abschließend kurz darauf eingehen, dass ihr bitte über euer Sexleben redet. Das ist sehr fundamental wichtig. Ich wünsche euch von Herzen, dass ihr eine sexuelle Kommunikation entwickelt. Ich weiß das es viel verlangt ist, in einem Land in dem Sex immernoch als Tabuthema angesehen wird und die Schlafzimmer kalt sind. Aber es ist für euer beide Wohl und für den Tiefgang eurer Beziehung von essenzieller Bedeutung eure Sexualität zu vertiefen. Ich schreibe euch dies, da es mir ein wichtiges Anliegen ist die Zweisamkeiten untereinander zu verschönern. Ich schreibe euch diese Zeilen aus eigener langjähriger Erfahrung. Eine meiner besten Freundinnen ist eine Sexualtherapeutin (sieh hatte sogar einen Clip im ZDF vor einigen Jahren) und ich habe in unzähligen wunderschönen Gesprächen eine Menge von ihr lernen und erforschen dürfen. Ich weiß wo die Probleme in Partnerschaften liegen. Einen groben Auszug davon, wie ihr euer nacktes Liebesleben befeuern könnt, habe ich versucht hiermit euch in eure Schlafzimmer mitzugeben. Dieses sexuelle einander Kümmern und bemühen darf nicht einschlafen und du kannst gerne in einem anderen Topic von mir nachlesen, wie das gemeint ist. Um mit einem wichtigen Zitat dieser Freundin diesen Topic zu beenden, wünsche ich euch eine aufregende, experimentelle, wunderschöne Zeit mit eurem Mitmenschen den ihr vom Herzen her und sexuell begehrt und liebt. - „Beutet euch beide nicht sexuell einander aus. Vielmehr bereichert euch, schenkt euch, gebt euch einander euer ganzes Wesen und vertieft euch so sehr, dass du und du einander ein einziges, sexuelles, liebevolles, respektvolles Wesen werdet.“ - Euer Lafar UND JETZT FICK! VERDAMMTE SCHEIßE NOCHMAL.
  20. 30 Punkte
    Ich hab mal eine GNTM ex Kandidatin angebaggert. Da war ich gerade frisch im PU Universum, kannte 2, 3 Routinen, so ca. 10 opener und hatte LdS zu 1/3 gelesen. Zu dem Zeitpunkt hatte ich ungefähr 20 approaches hinter mir. Sagen wir mal ich war jung, motiviert und relativ erfolglos bis dahin. Es hatte sich so ergeben denn ich war über ne Freundin auf einer aftershow party eingeladen. Da lief z.B. auch die Tochter (eine zumindest) von der von der leyen rum. Der Satz sieht komisch aus... naja.. Auf jeden Fall geh ich angeduselt vom fusel und selbstsicher zu ihr rüber und sage “komm mit mir, wir tanzen jetzt, traut sich ja sonst keiner“. Mit meinem 1 Million dollar lächeln. Und was machst sie ?!?! Lächelt mich an, sagt “danke“, schüttelt leicht mit dem kopf und dreht sich weg um in ihrem verfickten scheiß Cosmopolitan rein zu sabbern. Ich habe sofort von ihr abgelassen. Obwohl mein bifi Herz binnen Sekunden gebrochen wurde raffte ich mich wieder auf und tanzte mit ein paar Mädels es wurd am Ende doch noch ein feucht fröhlicher Abend. Und heute, Jahre später, nach so vielen approaches, so viel theorie, so vielen Rückschlägen und Erfolgen... wenn ich DIESE Erfahrungen damals gehabt hätte... ich sage euch... nein... ich schwöre euch! Ich hätte bestimmt!! eine Telefonnummer kriegen können... und wenn ich diese angerufen hätte!#!!1111! Es wäre niemand rangegangen weil fake :( Kurz gesagt, was ich damals gelernt und noch am selben Abend in die Praxis umgesetzt habe -> wenn eine Frau nichtmal auf so einen meeega charmanten approach mit absoluter Begeisterung reagiert *support me here* dann hat diese Frau dir etwas geschenkt. Undzwar hat sie dir ihr ehrliches, höfliches und ungefiltertes Desinteresse geschenkt. Das BESTE was dir eine Frau schenken kann. Jetzt fragt sich der eine oder andere sicherlich “Biff, du Otto... was laberst du?“. Wenn eine Frau so str8 desinteressiert ist dann hat sie dir Zeit geschenkt. Nämlich die Zeit die du mit weiteren Versuchen oder Kopfficks verschwendet hättest. Heute weiß ich, Frauen die dir Zeit schenken, sei es indem sie dir ne klare Abfuhr geben, dir ne gute Zeit bereiten (und somit die Qualität deiner Lebenszeit verbessern), oder dir einfach Zeit sparen indem sie dir bei irgendwas helfen, DAS sind die coolen Frauen, die Sahneschnitten! ...Arsch muss aber auch geil sein, hihi
  21. 30 Punkte
  22. 30 Punkte
    Jajaja mimimi, eierlos, Freundin ins Handy gucken, Pandora Box geöffnet, Selbsterfüllende Prophezeiung. Man kanns mit dem Alpha Getue auch maßlos übertreiben. Das Forum ist teilweise echt eine Lächerlichkeit für sich geworden. Auf der einen Seite die ewigen Redpill "Huren" Schreier, und dann wieder wie immer die üblichen alteingesessenen PU Priester die, wie ich schon kommen sehe, laut aufschreien werden und den TE erst einmal verbal als auch psychisch in den Boden stampfen werden mit Tiraden wie "Bei solch einem Verhalten würde ich dir auch fremdgehen" oder die übliche Ferndiagnose der TE "sei doch psychisch und auf selbstreflektierender Ebene angeknackst." Ja ist gut. Nur geht halt nie jemand konkret auf die momentan bezogene Situation ein, sondern vielmehr wird hier lieber auf unpragmatischer Weise und einem absurden Dogma folgend erst einmal die Schuldzuweisung dem TE zugeschoben. Kennen wir eh alle. Zum TE: Hand aufs Herz. Nexte die Alte sofort. So etwas ist nicht schön. Auch nicht nach 2,5 Jahren Beziehungen. Und bei allem Mitleid und Floskeln. Auch wenn du noch der größte Beta-Provider in eurer Beziehung warst, auch wenn sie wortwörtlich dir jeden Abend in den 2,5 Jahren die Eier abgeschnitten hat und du Beta as Fuck dich selbst abgeschossen hast, so zeugt die Aktion deiner Freundin einfach vom Versagen zwischenmenschlicher Beziehungen und die moralische Wertfunktion dieser. Ungeniert hätte sie dir auch direkt und ehrlich ins Gesicht sagen können "du..guck mal, es passt nicht mehr so zwischen uns und ich benötige eine Auszeit" oder gleich zugeben, dass sie mittlerweile einen anderen Mann gefunden hat. Hat sie aber nicht. Und da frage ich mich, wer von euch beiden wohl weniger Klöten, Mumm, also Eier besitzt. Wie immer, ganz schwache Aktion von ihr. Was kannst du jetzt tun? Dir selbst treu bleiben! Die Freundin darauf ansprechen und ihr milde und geduldig mitteilen, dass du so etwas nicht mit dir machen lässt. Egal ob jetzt ins Handy geguckt oder nicht. Himmel Arsch und Hölle, ihr ward ein Pärchen wo eigentlich laut meiner konservativen Einstellung nicht nur Intimitäten sondern auch persönliche Werte sich gegenüber nicht vorenthalten werden sollte. Vor allem nicht nach 2,5 Jahren. Und wenn ihr etwas nicht gepasst hat, hätte sie ja auch den Mund aufmachen können. Die Kommunikation zwischen euch war offensichtlich nicht vorhanden. Als nächstes packst du all deine Sachen, ziehst in eine eigene Wohnung (falls du die nicht eh schon hast) und hältst erst einmal Kontaktsperre, betreibst massiven Sport, gehst deinen Hobbies nach und stockst deinen Social Circle auf. Lernst nicht nur neue Freunde kennen, sondern allen vorran Frauen an denen du sexuell interessiert bist und vice versa. Danach FTOW anwenden und irgendwann geht dir ein Lichtblick auf, dass andere Mütter nicht nur hübsche Töchter haben sondern allen voran vor allem auch auf intellektueller Ebene äußerst interessante, kluge Frauen. Genau in der Reihenfolge und nicht andersrum. Aller Anfang ist schwer, vor allem ganz eine Beziehung hinter sich zu lassen. Aber sei doch ehrlich. Willst du weiterhin mit solch einer Frau zusammen leben, inklusive Hirnfick und eventuellem Bruch einer monogamen Beziehung? Also Arsch hoch und tu was dafür!
  23. 29 Punkte
    In meinen 3 Jahren, seit denen ich Pick Up kenne, haben sich gewisse Punkte für mich herauskristallisiert, die ich hier teilen möchte. Es sind Mindsets, die ich mir mit der Zeit angewöhnt habe und wahrscheinlich werden noch andere über die Jahre hinzukommen. Ich halte diese Punkte für so wichtig, dass ich jeden Einzelnen an die Spitze stellen möchte. Barney Stinson sagt: „I have only one rule!“ und dann hat er viele solche Regeln. Ich bin verleitet zu sagen, eine bestimmte Sache sei „key“, dabei finde ich, dass alle diese Dinge key sind. Es sind für mich Mindsets, wo ich glaube, dass alles zusammenbrechen würde, würde ich eines davon über Bord werfen. S C R E E N I N G Ich sage deshalb hier: Screening is key. Dieser Abschnitt bezieht sich dezidiert auf Club-Game. Was ich genau mit „Screening“ meine, soll hier näher erklärt werden. Angenommen, es gibt Ja-, Vielleicht- und Nein-Frauen. „Nein“ ist Desinteresse, „Ja“ ist eindeutiges Interesse mit positivem Vibe, dazu gehören erwiderte Körperlichkeit, Augenkontakt und Invest von Seiten der Frau. „Vielleicht“ ist irgendwas dazwischen, wo es in beide Richtungen gehen kann oder man nicht weiß, wo man steht. Ich habe folgende Regeln: Treffe ich auf eine „Nein“-Frau, dann versuche ich schnell Attraction zu pushen. Geht das nicht, bin ich sofort weg. Es gibt die Regel: „Solange sie nicht weggeht, sind alle Ampeln auf grün.“ An diese Regel halte ich mich nicht, denn damit verschwende ich mitunter sehr viel Zeit. Eine Frau muss mich sehr stark flashen, damit ich bei ihr bleibe, wenn sie wenig Interesse zeigt – und das kommt kaum vor. Mehr zu dieser Regel weiter unten. Treffe ich auf eine „Vielleicht“-Frau, dann pushe ich nicht so stark wie vorhin, und lasse mir mehr Zeit. Aber auch hier bin ich nach 10 Minuten weg, wenn sich in unserer Dynamik wenig tut oder ich sie nicht besonders anziehend finde. Das Ansprechen einer Frau führt schließlich dazu, dass ich mir ein besseres Bild von der Frau machen kann. Letztlich bin ich als Mann es, der sich die Frau aussucht. Stelle ich fest, dass sie mich nicht besonders interessiert und eine „Vielleicht“-Frau ist, gehe ich weiter und komme vielleicht später nochmal zurück. Mein Ziel im Screening sind „Ja“-Frauen. Ich will genau solche Frauen, die sich für mich interessieren, die mich anlächeln, die Fragen stellen, die mich berühren und Berührungen willkommen heißen. Das klingt alles sehr simpel, hat bei mir aber eine lange Zeit gebraucht, um es tatsächlich umzusetzen. Mittlerweile gehe ich in einen Club und bekomme – war ich mehr als einmal dort – sehr rasch ein heimeliges Gefühl. Ich weiß, dass ich dort mit jeder und jedem reden kann und darf, und ich muss nur mehr „screenen“. Am Anfang war das nicht so. Da war ich das erste Mal in Clubs, alles war unheimlich und ich hatte Angst. Ich wusste auch nicht, welche Reaktionen ich erwarten durfte und konnte Frauen deshalb überhaupt nicht einschätzen. Ich wusste nicht, was der Unterschied zwischen einer Ja- und einer Nein-Frau ist. Mit der Zeit bekam ich ein Gefühl dafür. Entscheidend wird dann der Moment, wo ich zu meinem Bauchgefühl stehen musste und auch Taten sprechen zu lassen. Da war beispielsweise eine Frau und ich hielt sie für ein „Vielleicht“ bis „Nein“. Trotzdem blieb ich bei ihr. Auf der einen Seite war da die Hoffnung, das Blatt zu wenden. Andererseits war da immer noch Angst, denn wenn ich das Set verließe, müsste ich mir ein anderes suchen. Ich selber habe momentan kaum Approachanxiety im Nightgame. Ich habe letztens sogar auf dem Weg zum Club in der U-Bahn approacht, eine Station bevor ich aussteigen musste: „Hey, wir müssen da jetzt beide raus, oder?“ Nicht weil ich mich selber irgendwie pushen oder aufwärmen wollte (wie es manchmal empfohlen wird), sondern einfach weil ich Lust hatte und ich es konnte. Es bereitete mir einfach keine wirkliche Angst. Neice brachte einmal den Vergleich mit einem Sprung ins Wasser, den ich für sehr treffend hielt. Das Wasser kann irgendeine Temperatur haben zwischen sehr kalt und Thermalwasser. Auch wenn das Wasser warm ist, ist da immer noch die Überwindung sich nass zu machen. Und manchmal macht das Plantschen einfach nur Spaß. Ich finde, am Anfang aller wichtigen Probleme im Pick Up steht eine Angst, nämlich die Angst vor der Ablehnung durch die Frau. Rejection ist ein lähmender Angriff auf das eigene Selbstwertgefühl. Beim Thema Screening bedeutet das: Ich muss aus einem schlechten Set rausgehen können und darauf vorbereitet sein, wieder abgelehnt zu werden, und zwar von der nächsten Frau. Ein Set, das nicht gut läuft, aber wo man nicht rausgeworfen wird, fühlt sich mitunter wie ein Nest an, wo man sich gemütlich reinkuschelt. Ein bisschen wie unter Brüdern und Schwestern, wo auch niemand auf die Idee kommt, irgendwie körperlich zu werden, aber man eine gemütliche Zeit hat. Für mich war das eine der größten Fallen im Nightgame: persistent sein zu wollen, wo nichts läuft – aber man es einfach nicht besser weiß. Man geht auf Nummer sicher. Natürlich kann es vorkommen, dass man nicht sofort eine Ja-Frau findet. Es ist aber immer besser, weiter zu suchen, anstatt sich mit einer Frau zufrieden zu geben, die soviel Aufmerksamkeit gar nicht verdient hätte. Genau deshalb ist die Regel „Solange die Frau nicht weggeht, gehst du davon aus, dass sie attracted ist.“ so brandgefährlich. Es sollte darum gehen, Frauen zu finden, mit denen man harmoniert, und nicht zu versuchen, diejenigen rumzukriegen, wo irgendwas nicht passt. Am Anfang mag es Sinn machen, weil man es ganz einfach nicht einschätzen kann und Approach Anxiety hat. Irgendwann kommt aber ein Punkt – am besten möglichst früh – wo man bereit sein muss, Frauen gehen zu lassen. Wo man bereit ist, zu entscheiden: Ich habe die Frau approacht und sie redet mit mir. Aber anscheinend passt es nicht und ich suche mir am besten eine andere. F Ü H R U N G In einem anderen Thread habe ich geschrieben: Ich finde auch hier steht am Anfang die Angst vor Ablehnung durch die Frau. Als Mann halte ich mich nur deshalb zurück, weil ich glaube, dass Berührungen in diesem Moment gerade unangebracht sind. Angst vor aktiven Berührungen kommt vom Setzen bestimmter Grenzen. Würde ich eine solche Grenze überschreiten, würde sich die Frau wehren, sich empören oder sich beschweren, vielleicht sogar eine Ohrfeige geben. Dabei gibt niemand diese Grenzen vor. Es gibt keinen göttlichen Puppenspieler, der mir Berührungen verbietet. Ich überblicke nicht alle achso strengen sozialen Normen. Es gibt nur die Regeln der eigenen Sozialisierung durch Familie und soziales Umfeld. Wachse ich in meiner Kindheit und Jugend mit wenig Frauenkontakt auf (wie es bei mir der Fall war), dann gewöhne ich mich auch nicht daran, Frauen zu berühren. Gleichzeitig setze ich aber auch eine Grenze: Da es für mich normal war, Frauen nicht zu berühren, darf es auch nicht passieren. Aus einem „Sein“ wird ein „Sollen“ abgeleitet, meine eigene Vergangenheit wird zum Urtopf meiner Moral. Das ist deshalb relevant, weil man gerne eine Antwort auf die Frage hätte: Was darf ich bzw. wie weit darf ich gehen? In den antiken Pick Up Schriften fragte Mystery die Frau: Willst du, dass ich dich küsse? Eine solche Frage zeigt nicht nur, dass man Probleme mit der eigenen Körperlichkeit hat, sondern auch, dass man zuwenig führt. Bei Führung leite ich die Interaktion mit einer Frau. Wir reden über Dinge, über die ich auch reden will, wir gehen hin, wo ich hingehen will, und ich berühre sie, wenn ich sie berühren will. Natürlich muss das nicht einseitig sein, es sind also immer 2 Individuen, die gemeinsam Entscheidungen treffen. Es heißt aber auch: Wenn ich selber einen Wunsch habe, dann versuche ich den auch durchzusetzen. Ich gebe ganz einfach einen Pfad vor und lade die Frau ein, mir zu folgen. Ich habe viel zu viele vielversprechende Sets verloren, weil ich zuwenig geführt habe. An einem Clubabend zum Beispiel um ca. 5 Uhr morgens stand ich umschlungen mit einer Frau bei der Garderobe einer Disco. Wir wollten gemeinsam nach Hause, aber sie wollte ihre Freundinnen nicht alleine heim gehen lassen. Sie wollte loyal sein, weil sie es ihnen versprochen hätte. Ich dachte mir: Ok, treffen wir uns die Tage mal, alles easy. Ich sah die Frau nie wieder. Ich hätte das Ruder in die Hand nehmen können und sie mit zu mir nehmen. Stattdessen entschied ich mich für den leichten Weg und habe die Frau die Entscheidungen treffen lassen. Ich hätte vielmehr ihr Gewissen beruhigen sollen und ihr versichern, dass ihre Freundinnen alleine heim finden würden und ganz sicher nicht ihrem Spaß im Weg stehen wollen. Dasselbe habe ich zu einer anderen Frau in genau derselben Situation gesagt, und am Ende der Nacht hatte ich mit ihr Sex. Ich fuhr einmal mit einer Frau, mit der ich mehrer Stunden verbracht habe und die ich auch schon geküsst habe, in derselben U-Bahn. Ich habe nur halbherzig versucht sie zu mir zu pullen, bzw. bin ich auch nicht zu ihr gefahren. Sie wäre müde gewesen und ich wollte ihr die Möglichkeit geben sich auszuruhen. Ihre Reaktion am nächsten Tag war: „Bin gerade nicht bereit für Dating... komme aus einer Beziehung... brauche meine Freiheit... blablabla“. Gar nicht zu reden von noch viel früheren Erfahrungen von mir, wo ich mich nicht getraut habe, die Hand einer Frau zu nehmen und sie zu küssen. Da ging ich sogar mit einer von diesen Frauen zum Nachtbus und die Frau sagt mir „Ich bin eh davon ausgegangen, dass ich heute nicht zum Schlafen komme.“ Ich ließ sie alleine nach Hause fahren und wie ihr vielleicht schon ahnen könnt, sah ich sie nie wieder. Ich würde darüber lachen, wenn ich es nicht gleichzeitig so traurig finden würde. Solche Erfahrungen brachten mich zur zweiten Erkenntnis: Führung ist key. Wenn du etwas willst, nimm es dir. Or die trying. F A L S C H E R S E X I S M U S Das leitet auch über zum dritten und letzten Thema: Dem Stehen zur eigenen Sexualität. Die Überschrift beschreibt die eigenen Vorstellungen, wenn es um bestimmte Hemmungen geht und steht für eine Selbst-Täuschung. Viele Interaktionen zwischen Mann und Frau können für den Mann nämlich als sexistisch empfunden werden - und hemmen ihn dadurch - obwohl sie völlig situations-adäquate Ausdrücke seiner Sexualität sind. Ist es ok, über Sex zu reden? Oder bin ich dann sexistisch? Männer und Frauen sind nicht gleich, so sehr man auch um Gleichstellung bemüht ist. Unsere Biologie und Psychologie unterscheidet uns grundlegend und bestimmt auch unsere Sozialisierung. Gleichzeitig sind diese Unterschiede und die Normen, die daraus resultieren, der Boden für Diskussionen über Sexismus. Es macht gelegentlich den Eindruck, dass Sexualität aus dem öffentlichen Raum zu verbannen sei. Dementsprechend sei es falsch, eine Frau auf der Straße anzusprechen oder ihr ein Kompliment zu machen. Es sei unangebracht, an der Uni zu flirten, weil die institutionelle Umgebung der falsche Raum dafür sei. Flirten am Arbeitsplatz ist sowieso gefährlich. Bei Fremden ist man sehr schnell „unhöflich“. Sexualität habe am besten hinter verschlossenen Türen stattzufinden. Ich musste lernen, dass ich das Recht habe, meine Sexualität auszudrücken und auszuleben. Es ist ok, wenn ich einer Frau sagen will, dass ich gerne versauten Sex mit ihr hätte. Es ist auch ok, einer Frau zu sagen, wie ich mir vorstelle, dass ich sie ausziehe und jede Stelle an ihrem Körper küsse. Dabei geht es nicht unbedingt darum, bestimmte Dinge zu sagen oder nicht zu sagen. Die eigene sexuelle Energie drückt sich nicht nur explizit in Worten aus, sondern auch in der Art und Weise, wie ich rede oder mich gegenüber der Frau verhalte - also in meiner Stimme und meiner Körpersprache. Auch hier ist es wieder die Angst vor Ablehnung, die uns hemmt und die dem Ganzen eigentlich zugrunde liegt. Das heißt, anstatt die eigenen Ängste anzuerkennen, wird die Schuld fälschlicherweise gesellschaftlichen Normen in die Schuhe geschoben. "Ich darf nicht, weil es sexistisch wäre." bedeutet eigentlich "Ich traue mich nicht, weil ich Angst vor Zurückweisung habe." Eine Frau weiß jedoch schnell, wenn ich Sex mit ihr will. Es macht mich kongruent, wenn ich mich nicht vor diesem Wunsch verstecke. Ansonsten bin ich gehemmt, die Frau merkt das, und lehnt mich deshalb ab. Ich werde nicht dafür verurteilt, wenn ich meiner Libido Ausdruck verleihe, sondern komme damit der sexuellen Energie der Frau entgegen. Es ist also nicht nur wichtig, richtig zu screenen und zu führen, sondern auch zu seiner eigenen Sexualität zu stehen und sie nicht krampfhaft zu verstecken.
  24. 29 Punkte
    Ich werde hier mal eine Lanze für lange, glückliche, monogame Beziehungen brechen. Die können nämlich sehr geil sein. Ich war über 20 Jahre monogam und treu mit der gleichen Frau liiert. Die letzten 2-3 Jahre wahren nicht so tofte (deswegen auch Trennung und Pickup), aber alles davor würde ich jederzeit wiederholen. Natürlich gab es da eine Gewöhnung ('Habituation'), aber über einen sehr langen Zeitraum haben sich die Dinge immer noch weiter entwickelt. Gut entwickelt. Natürlich vergleicht sich eine Beziehung - Ehe - nach 10 Jahren nicht mehr mit einer 6monatigen Fickbeziehung, oder einer einjährigen 'LTR'. Vieles lässt nach - übrigens auch der Sex. Dafür kommt aber im guten Fall anderes dazu. Wer mal mit einer starken Frau ein langfristiges Projekt wie Kinder oder einen Hausbau durchgestemmt hat, sieht Beziehungen anders. Sieht Liebe anders. Ich habe meine Frau auch nach 20 Jahren als etwas besonderes angesehen, sogar noch mehr als vorher. Habituation/Gewöhnung ist in dem Sinne nicht zwingend etwas negatives, wenn sie einem neue gemeinsame Möglichkeiten eröffnet. Ist es bei uns letztendlich schief gegangen? Ja. Aber das heisst ja nicht, dass man es nicht trotzdem versuchen sollte.Ich höre ja auch nicht auf zu leben, nur weil irgendwann der Tod droht. Etwas zugespitzt: ich lese hier häufig heraus, dass Leute ohne Beziehungserfahrung sich ihre Bindungsängste zurecht rationalisieren.Kann man machen, aber dann wird man manche sehr wertvolle Erfahrungen im Leben niemals machen können. Wer zum Beispiel an ein eingebautes Verfallsdatum in 10 Jahren glaubt, sollte von Kindern streng genommen die Finger lassen. Und erst recht von Immobilienfinanzierung ;) Der Vergleich mit unseren Großeltern hinkt übrigens gewaltig, weil Beziehungen/Ehen damals anders zustande kamen, unter anderen sozialen und finanziellen Bedingungen geführt wurden und sehr selten einvernehmlich beendet wurden.
  25. 29 Punkte
    Servus. Kennst du das? Bei Anita hab ich von Anfang an gemerkt dass es nicht passt, hatte kein Problem damit. Aber als die Abfuhr von ihr kam merkte ich, dass ich mich innnerlich fragte an was es gelegen haben könnte. Ich fühlte mich abgelehnt und suchte nach dem vermeintlichen Fehler an mir. Plötzlich war ich unglücklich, fühlte mich nicht gut genug obwohl ich drei Tage davor selbst noch drüber nachdachte wie ich das mit ihr beende. Bescheuert. Und was meinste wie das in mir abgeht wenn ich mal von einer abgelehnt werde die mir wirklich gefällt? Doch warum mache ich das? Man will teilweise immer allen gefallen, von allen angehimmelt werden, auch wenn man an den Damen nicht wirklich interessiert ist. Man badet sich in ihrer Begeisterung. Da is alles super weil man da bestätigt wird was man für ein toller Hecht ist. Offensichtlich makellos, der größte Triumph des genetischen Würfelspiels. Oder man muss sich nicht mit sich und seinen Ängsten auseinandersetzen wenn man sich in Anerkennung badet. Die Gründe sind unterschiedlich und vielfältig. Bleibt das angehimmelt werden aber aus springt ein Programm an, welches nach Fehlern sucht was ich besser machen könnte, wie ich mich geben müsste um anderen / allen zu gefallen. Man will die Ablehnung erklären, rationalisieren, den Grund dafür finden und für immer ausmerzen um endlich makellos zu sein damit man diese Angst und das Gefühl des Abgelehnt werdens nie mehr spürt. Und während man das versucht fühlt man sich nicht wirklich gut, man ist unglücklich und unzufrieden mit der eigenen Person, man fühlt sich grundsätzlich nicht gut genug. Kommt dir das bekannt vor? Aber das ist doch Humbug! Warum sollte man sowas tun? Weil sich in der eigenen Herrlichkeit suhlen mehr Spass macht, als Abgelehnt zu werden. Das kann viele Gründe haben. Man wurde als Kind nicht geliebt, irgendwelche traumatischen Erfahrungen oder die falsche Denkweise. Schlussendlich steht man sich mit seinem verletzten Ego selbst im Weg und untergräbt mit diesem "nicht gut genug" Gefühl systematisch den eigenen Selbstwert. Und warum hat man überhaupt Angst vor Ablehnung? Hier kann man nur sehr allgemein und schwammig antworten weil es einfach individuell ist. Grundsätzlich ist die Angst nicht komplett verkehrt, Bei manchen ist sie stärker, bei anderen fast nicht existent, aber man geht gern falsch damit um, man lässt sich von ihr in die falsche Richtung leiten, deshalb springt in uns ein Programm an welches nicht unbedingt förderlich für die persönliche Entwicklung ist. In Zeiten als die Welt noch von Mammuts, Säbelzahntiger und Orks besiedelt war, war es für den Menschen wichtig im Kollektiv zu agieren. Gemeinsam ist man stärker als alleine. Das war Überlebenswichtig. In dieser Gemeinschaft musste natürlich ein gemeinsamer Konsens gefunden werden damit nicht jeder macht was ihm gerade passt und damit evtl. dem Kollektiv schadet. Jeder hatte seine Aufgabe zum Wohle des Kollektivs. Somit ist das so gesehen ganz gut dass es eine Angst vor Ablehnung gibt, man benimmt sich nicht wie der letzte Horst und riskiert keinen Ausschluß aus dem Kollektiv und somit den sicheren Tod. Da aber in der heutigen Zeit Mammuts und Säbelzahntiger größtenteils als ausgestorben gelten (bei Orks bin ich mir nicht sicher) könnte man meinen die Angst sei nun überflüssig. Grundsätzlich regelt diese Angst bis zu einem gewissen Grad das soziale Verhalten miteinander (unbewusst), man benimmt sich halt, mal mehr mal weniger. Dafür ist das auch ok sonst würde eine Gemeinschaft nicht überleben, es würde in Anarchie enden. An sich wärs ja mal ganz witzig einen auf Mad Max zu machen und coole Fights in der Donnerkupel zu überstehen, aber halt nur in meinem Kopf. Wenn nun aber diese Angst in Bezug auf Frauen überhandnimmt, läuft man Gefahr sich für andere zu verbiegen, man verliert seine Authentizität, untergräbt seinen Selbstwert, kurz - man ist nie Glücklich und immer in Lauerstellung ob man von irgendwem abgelehnt werden könnte. Und dann gibt es da noch einen Grund, das Ego. Es gibt gefühlt eine Million Definitionen über das Ego, in diesem Thread soll es aber nicht um die eindeutige Definition gehen was nun das Ego wirklich ist!! Man kann ganze Bücher darüber füllen daher machen wir das hier im Schnelldurchlauf: Du läufst ab Geburt in den ersten Jahren deines Lebens mit gedrückter Aufnahmetaste durch die Welt. Man nimmt alles mögliche als "Wahrheit" über sich und die Welt ins Unterbewusstsein auf, und dann hat man irgendwann ein individuelles System aus Werte- und Glaubenssätzen, das Ego. Man kann es irgendwie als eine Art Programm sehen, dessen Zweck es ist sich selbst zu bestätigen mit dem Hintergedanken dich zu schützen. Nur was an sich gut gemeint ist, kann manchmal eben auch sehr Kontraproduktiv sein und nach hinten losgehen. Wenn man nun gewisse Dinge nicht so Ideal aufgenommen hat und sich z.b. der Glaubenssatz bildet "ich bin nicht gut genug" dann sucht das Ego nach Situationen um das zu bestätigen ("huh, von der werde ich bestimmt abgelehnt") mit dem Hintergedanken dich zu schützen. Du wirst needy, verlierst sie deswegen usw... oft wird das Ganze zur selbsterfüllenden Prophezeiung und das Ego denkt sich "hab´s ja gleich gesagt". Es funktioniert um des funktionierens Willen. Über die Mechanismen der Wahrnehmung und deren Filter konzentriert man sich unterbewusst auf die Bestätigung der voreingestellten Glaubenssätze. Es ist aber nur die subjektive Wirklichkeit die wir Wahrnehmen, man projiziert seine innere Welt in die äussere Welt. Jeder sieht die Welt durch seine Egobrille mit voreingestellten Filtern. Professor Herrman Haken spricht daher von Wahrbildung statt von Wahrnehmung. Das Gute ist, man kann die Filter verändern, man kann die Gläser der Egobrille tauschen. Wie? Denke anders. Beurteile anders. Anita, bei ihr ist mir aufgefallen dass ich gar nicht so wie sonst am Rad drehe wenn ich abgelehnt werde. Vollkommen unabhängig davon ob mir die Gute was bedeutet oder nicht. Ich habe meine Denkweise in der Hinsicht größtenteils ändern können. Normalerweise -> Ablehnung = Alarmzustand Die zermürbende Suche nach dem Fehler beginnt. Diesmal -> Kurz reflektiert - Nö, gab nix was ich hätte besser machen können, hat nicht gepasst. Next one, ich bin soweit. Teilweise is es ok wenn ich nach Fehlern im System suche und aufmerksam werde, man stellt sich auf den Prüfstand. Übertreibe ich das Ganze fühl ich mich "nicht genug" für andere, obwohl das Quatsch ist. Aus dem "realistischen Prüfstand", dem "gesunden hinterfragen" wurde ein "pingeliges Fehlersuchen" kombiniert mit Selbstkasteiung. Man will die Tatsache dass es nicht gepasst hat verdrängen, nicht akzeptieren. Wenn man mir sagt dass man mich nicht mehr sehen möchte, dann habe ich das erstmal zu akzeptieren. Es ist die Entscheidung der anderen Person, resultierend aus deren Erfahrung, Glaubenssätzen, Werten usw. Daher ist es also völliger Quatsch sofort immer Fehler an sich suchen zu wollen, so generell. Klar, wenn sich ein Trend abzeichnet, sollte man aktiv werden. Aber wenn man ab und an mal abgewiesen wird was bei unserem "Hobby" gern mal vorkommt, und es gleichzeitig zu persönlich nimmt dann sollte man mal in sich reinhorchen und sich fragen weshalb das so sein könnte, anstatt dass man immer wieder auf die zermürbende Fehlersuche geht. Anstatt mich über die coole Zeit mit Petra zu freuen, mach ich mir Gedanken weshalb Anita mich doch nicht wollte obwohl sie auch nicht mein Typ war. Bescheuert. Das System ist auf Ablehnung Fixiert. Immer suchen weshalb, wieso, warum, auch bei den Menschen die man eigentlich nicht so wirklich wollte, anstatt nen Fick drauf zu geben und das Leben so zu gestalten wie man es will. Je mehr man versucht sich zu schützen, je mehr man in Lauerstellung geht, umso höher die Gefahr dass man Abgelehnt wird weil......naja.....weil man sich dann einfach komisch verhält und sowas merken Menschen eben. Das Ganze wird zur selbsterfüllenden Prophezeiung, ein Selbstläufer. Feedback von Dritten ist grundsätzlich nicht unwichtig aber man sollte sich nicht allzusehr davon blenden lassen, es sind immer noch subjektive Meinungen anderer Menschen mit anderen Glaubenssätzen, Blickwinkeln, Egobrillen etc.. Also kurz reflektieren ob man was ändern sollte und möchte und dann weitermachen. Das ewige "woran lag es?" "Wo ist dier Fehler?" "wie hätte ich es besser machen können?" frisst einen ganz schnell auf und man beginnt Rollen zu spielen. Man kommt nie an und fühlt sich nie genug. Ein gewisser Grad an Selbstverliebtheit ist wichtig. Wenn man sich selbst liebt, mit sich (im Groben) im Reinen ist wirkt das wie ein Schutzschild. Irgendwann war es anders. - Bewustheit und Selbstwert steigern. Bisher habe ich das erreicht mit der Bewusstmachung meiner Stärken. Ich hab mir einfach Gedanken darüber gemacht was ich an mir echt gut finde. Und dass ich diese etabliere. Das ich meine Comfortzone regelmäßig verlasse und mir immer wieder beweise dass ich gewisse Dinge kann die mir Unwohlsein bereiteten, dass ich mich durchbeissen kann, dass ich Herausforderungen meistern kann, dass ich ehrlich zu mir selbst und anderen bin. Das ich den Fokus auf mein Leben lege. - So blöd es klingt, ich hab einfach nicht mehr drüber nachgedacht. Ich habe mich auf andere Sachen fokussiert. Auf Carina z.b. Das Alte wird abgehakt und weiter gehts. Ich merke immer öfter wie man Gedanken steuern kann und die Emotionen sofort drauf reagieren. Man kann das üben, irgendwann klappt das echt gut. Die Art und Weise wie man denkt is zu einem Teil nur eine Gewohnheit. Natürlich kann ich das nicht immer, man läuft ja doch die meiste Zeit auf Autopilot und es passiert zu viel unterbewusst als dass ich das immer regulieren könnte. Da kommste zu nix mehr sonst. Aber wenns mal zu arg wird merke ich das mittlerweile recht schnell und kann gegensteuern. Wenn nicht bin ich halt mal ne Weile Kacke drauf, kommt vor. Deine Gedanken erzeugen deine Realität. - Durch ein verschieben des Blickwinkels und der Bewertung der Situationen (andere Filter / Gläser in der Wahrnehmungsbrille) kann man dieses extreme Fehlersuchen abstellen. Is Anfangs ungewohnt, man braucht Zeit. Ich habe geschaut wie ich die Dinge noch sehen und bewerten kann, und zwar so dass ich mich gut dabei fühle. Man rutscht am Anfang natürlich öfter mal in alte Blickwinkel und Bewertungen rein weil das "alte System" über Jahre oder Jahrzehnte etabliert wurde. Aber mit einer aufmerksamen Beobachtung, resultierend aus einem angemessenen Grad des Selbstbewusstseins, kann man das korrigieren. - Realistisch bleiben. Du hast nix gewonnen und nix verloren. Dein Leben ist genauso wie es vorher war bevor sie dich abgelehnt hat. - Positiv bleiben. Ok, is nich so gelaufen wie du wolltest. Das heißt aber nicht dass es immer so laufen muss. Installiere dir nicht voreilig neue Glaubenssätze weils mal nicht so lief. - Die Taktiken aus meinem Hirnfickthread (siehe Signatur) helfen auch hier weil man sich in eine negative Gedankenspirale gibt. Daher werde ich diese hier nicht weiter ausführen, klick einfach auf den Link in meiner Signatur. Es wird in unserem Leben immer Situationen geben in denen man abgelehnt wird, that´s Live. Die Angst wird auch nie ganz weggehen und umso wichtiger uns der Mensch ist, umso schmerzhafter is es dann. Daran lässt sich nicht viel ändern. Aber man kann ändern ob man sich im Vorfeld von der Angst zu sehr leiten lässt, zu needy wird, zu vorsichtig usw. Deshalb verbaut man es sich oft. Nimm das Risiko an dass du verletzt werden könntest und das Risiko wird weniger. Ganz weg geht es nie. Leicht ist das alles manchmal nicht aber es geht, is in etwa so wie pinkeln mit nem Ständer. Is nicht einfach, aber es geht.
Das Leaderboard ist eingestellt auf Berlin/GMT+02:00
  • Newsletter

    Möchtest Du mit unseren wichtigen Mitgliederinformationen stets am Ball bleiben, und alle Neuigkeiten via E-Mail erfahren?

    Jetzt eintragen