Fluid

Member
  • Inhalte

    722
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     407

Ansehen in der Community

333 Bereichernd

Über Fluid

  • Rang
    Ratgeber

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male

Letzte Besucher des Profils

2.265 Profilansichten
  1. Das überrascht mich jetzt ein wenig. Deine Freundin darf ja nun auch nicht ausgenutzt werden in der offenen Beziehung, wenn Du schreibst, dass es einer der wenigen, wichtigen Punkte ihrerseits ist. Wie auch immer, ich finde, es sollte von beiden Seiten aus ähnlicher Invest erfolgen und beide sollten auf ihre Kosten kommen können.
  2. Da offensichtlich deine Freundin die Regeln der offenen Beziehung bestimmt, ergibt das in Tateinheit mit dem zitierten Text, das was man früher "Betaisierung" nannte. Frage dich mal, ob es an der Loyalität und der Beziehung zu deiner Freundin was ändern würde, wenn Du andere Mädels, mit denen Du auch schläfst, deepe Gespräche führst. Also nicht ihre Sicht ist da entscheidend, sondern zuerst mal DEINE. Wenn das für dich klar geht, dann schenke deiner Freundin das Vertrauen, dass sie keine Angst haben muss, weil das nun mal deine Art ist. Nach den bisherigen Regeln bist Du der Verlierer, weil Du nicht so sein kannst, wie Du sein möchtest, während für deine Freundin alles klar ist. Oren Klaff sagte: "Once she notices, that she can bend the rules, it will never stop." Kurz und gut: Handelt die Regeln neu aus und zwar so, dass sie auch für dich in Ordnung sind und Du dich nicht unendlich verbiegen musst. Wenn es für dich allerdings voll okay ist, die ganze Inner Game-Arbeit auf dich zu nehmen, dann bitte - nur zu! Aber tu es für dich - nicht für deine Freundin. Sonst bist Du nur ein Knecht.
  3. Okay... Okay. Musste jetzt nicht lachen, aber okay. Zu Statham muss man natürlich sagen, dass ihm der Look absolut steht. Ihm standen allerdings auch seine Haare echt gut. Wenn Du einen tollen Bartwuchs hast wie er und es auch vom Typ her passt, go for it. Bin nicht der Experte auf dem Gebiet. Hatte nur von Anderen gehört, die sich geärgert haben als die teuer verpflanzten Haare den Abflug machten wie sinnlos verschossenes Sper... Na ja, die sind halt schnell wieder ausgefallen. Wenn die Experten meinen, das hält, dann bitte OP mit Garantieschein. Gern. Frage mich nur, warum Du "trotzdem" sagst? Egal, Du machst das schon!
  4. Isses nich so, dass die meisten Smartphone-Spiele 99% der Zeit beim Kacken genutzt werden? Bin auch immer wieder erstaunt, wenn ich bei Anderen ne kleine Bibliothek auf der Toilette finde. Von Fachliteratur über Transformationsdynamik (auf'm Pott - echt guter Witz) bis hin zu Deadpool (lol?) ist alles dabei. Soll vor allem gar nicht gut sein ewig lange Sitzungen abzuhalten. Die Beckenbodenmuskulatur erschlafft und wir wissen ja alle, wofür die gut ist.
  5. Bei Haartransplantationen kann es bei erblich bedingtem Haarausfall auch später zum Ausfall der transplantierten Haare kommen. Ist also keine Sicherheit für die Ewigkeit. Und dafür ist es schon recht teuer und aufwändig. Du musst dann selbst entscheiden, wie die Kosten/Nutzen-Rechnung für dich aussieht. Kommt auch drauf an, welchen Typ Frau du anpeilst. Mit Haartolle sprichst Du andere Mädels an als mit gut getragener Glatze. Du schriebst ja schon, dass Du besser bei reiferen Frauen ankommst und dein Selbstwert nicht vermindert ist. Wenn ich so lässig wäre wie Du, würde ich noch ein bisschen Kampfsport mit dazu machen und dann mit dem Jason Statham-Stil rumlaufen. Der zieht ja unheimlich, wenn man's machen kann und nach deinen Beschreibungen kannst Du's machen.
  6. Glaubenssätze schaffen keine Fakten - DU schaffst Fakten! Und welche Fakten Du schaffst, hängt von deinen Glaubenssätzen ab. Stell dich mal nicht dümmer als Du bist. Echt jetzt ...
  7. Es gibt doch bestimmt Statistiken dazu, ob ältere oder jüngere Geschwister mehr Sexualpartner haben, oder?

    Hat da jemand Daten zu (oder min. Vermutungen)?

    1. Vorherige Kommentare anzeigen  2 weitere
    2. Fluid

      Fluid

      @James Wheeler Danke. Ist aber nicht das, was ich meinte. Ich wollte wissen, ob es einen signifikanten Unterschied in der Anzahl zwischen jüngeren und älteren Geschwistern gibt.

       @Yolo Türlich könnte ich das googlen, aber ich dachte, jemand hätte direkt was zur Hand. Was DIR diese Info bringen sollte, weiß ich auch nicht.

    3. Yolo

      Yolo

      @Fluid Anders gefragt: was erhoffst DU DIR von dieser Info?

    4. Fluid

      Fluid

      Hab da so eine Vermutung und wüsste gern, ob es Statistiken gibt, die das be- oder widerlegen. Stichwort: Rollenverhalten und -muster. Man könnte es auch anders fragen (Sexpartner sind da nur eine Variable): Sind ältere Geschwister eher "Alpha" als jüngere, da sie ja in dieser Position aufgewachsen sind?
      Ich suche hier keine Rechtfertigung für Limiting Beliefs oder so. Bin nur neugierig. Alles klar?

  8. Mal ehrlich, was ich sagte, wusstest Du selbst schon, oder? Hast bloß den kleinen Arschtritt gebraucht^^ Stimme two time zu, mach lieber was Offeneres. Walk & Talk wo's schön ist und wo Du coole Geschichte zu den Plätzen raushauen kannst.
  9. Ist schwierig da den richtigen Frame zu treffen: Interessiert, aber nicht bedürftig. Im Zweifel versuchen. Wenn sie abblockt, kannste ja sagen, dass es okay ist. Muss halt auch stimmen dann. Erfahrungsgemäßg wächst bei sowas aber auch immer Gras über die Sache. Das ist dann beim nächsten Training 5 Minuten lang doof und dann ist das Thema auch durch. Sollte es zumindestsein. Sie ist ja sicher keine 15 Jahre jung. Ein Problem wird's erst, wenn Du eins draus machst 😉 (jaja, 5 Euro ins Phrasenschwein^^)
  10. Kollegah - Das ist Alpha! Ja lol, oder? "Hör auf den Boss, du untrainierter, unterfickter Lauch." - oder so ähnlich. Hab nie auch nur einen Song von dem Typen gehört und mir war auch nicht bewusst, dass er in dieses ganze Echo-Holocaust-Auschwitz-Drama verwickelt war. Dass er Gangsta-Rapper ist, habe ich gerade so auf dem Schirm. Hatte in der Buchhandlung nur kurz reingesehen (der Titel triggert halt) und fand die Aufmachung sehr mutig. Die Selbstdarstellung hat teils schon Masturbationscharakter und die zahlreichen "bosshaften" Bilder sind klar auf Pin Up stilisiert (also Wichsvorlagen). Der Typ feiert sich und seinen Way of Life ohne Ende ab. Kann man machen. Mit den - sagen wir mal - für Selbsthilfeliteratur unüblichen Formulierungen bietet er zusammen mit seinem Boss-Gehabe und -Gepose den Kritikern Angriffsfläche für ein mindestens genauso langes Buch. Kann man machen, braucht aber eine Menge Mut. Den hat er und er kann sich das auch leisten. Dann sind da noch seine Ansichten zu Frauen und für den Mainstream bietet Kollegah auch dort reichlich Reibung. "Frauen wollen geführt werden". "Bitches (womit "Gold Digger) gemeint sind) wollen deine Kohle, um selber nicht arbeiten gehen zu müssen", aber auch "Guten Frauen begegnet man als Gentleman, inkl. Türen aufhalten und so". Undifferenziert könnte man sagen, das sei sehr konservativ und rückständig und damit die weitere Auseinandersetzung beenden. Das ist allerdings zu oberflächlich. An mehr als einer Stelle betont er (und es ist KEIN Verführungsratgeber), dass die eigenen Ziele wichtiger sein sollen als Frauen. Und damit kann man dann anfangen, die vielen Stärken des Buches zu nennen. Für junge Männer, die noch recht orientierungslos durch's Leben laufen oder gerade ihren post-pubertären narzistischen Höhepunkt haben, außer ihrer großen Klappe sonst aber nichts vorweisen können, ist das Buch ein guter Einstieg. Felix Blume liefert ein Wertesystem, das zwar kritisch betrachtet werden muss und sicherlich an vielen Stellen auch sehr konservativ ist, im Kern aber (nur) aussagt: "Geb dich nicht mit Scheiß zufrieden, sondern sieh zu, dass Du das Beste aus Dir machst". Zufriedenheit ist der Feind, den sich der Lauch zur Maxime gesetzt hat. Der Rundumschlag, den er da mit seinen 10 Boss-Geboten raushaut, ist nicht von schlechten Eltern: Einführung in Geld- und Finanzwesen, Kleidungs- und Stilhinweise und Grundzüge der Trainingslehre treffen auf Persönlichkeitsideale und Charaktereigenschaften guter Vorbilder. Größte Kritik überhaupt an dem recht kurzen Buch: Es ist fast immer zu oberflächlich, also (wie im Gym) geht's voll in die Breite und wenig in die Tiefe. Klar kann man sich am Sprachstil aufhängen und Blume Arroganz vorwerfen. Das verfängt allerdings nicht wirklich, weil er a.) sich durchaus bewusst ist, dass seine Inszenierung die Grenze zur Arroganz beizeiten absichtlich überschreitet, b.) er sich das auch herausnehmen kann, c.) das Teil des Gangsta-Rap-Stils ist und d.) er sehr glaubwürdig und mit viel Spaß Ironie einsetzt. Er stilisiert sich nun mal bewusst übertrieben und das macht sowohl ihm als auch dem Leser (sofern er denn offen dafür ist) extrem Laune. Diese Geisteshaltung "Ich bin Boss, hab meine Ziele fest im Blick, weiß was mir wichtig ist und kann es mir leisten, über meine kleinen Stereotypen zu lachen" ist das Beste, was man aus dem Buch mitnehmen kann. Das große Ass im Ärmel ist eben die Authentizität und man darf nie den Fehler machen, Blume für bildungsfern, dumm oder einen Nixkönner zu halten. Der Typ ist ein Original und genau das macht ihn so interessant. Ob man das nun alles gut findet oder nicht - drauf geschissen. Er bietet dem langweiligen Einheitsmainstream eine kontroverse klare Kante. Er ist der Typ, der im Museum an einem Gemälde von Ödipus vorbeikommt und daneben "original motherfucker" schreibt. P: S. Bei "quer" im BR (satirisch-intellektuelle Wochensendung) wurde das Buch verrissen und zwar auf billigste Art und Weise. Da wurde sich wesentlich über die Inszenierung lustig gemacht und der Inhalt als "neoliberal" abgetan. Das ist schon krass. Mit dem Kampfbegriff "neoliberal" kann man sich scheinbar gegen jedwede Kritik oder Auseinandersetzung immunisieren. Und wenn man Persönlichkeitsentwicklung als etwas Schlechtes framed, dann ist man genau das, was Kollegah ganz am Anfang des Buches kritisiert: Ein Lauch, der sich mit Mittelmäßigkeiten zufrieden gibt. Der Begriff "Boss" ist natürlich schwierig, aber nirgends geht's darum seine Arbeiter auszubeuten oder so. Überhaupt ist der Ansatz des Buches kein übergreifend wirtschaftlicher, obwohl das Thema "Geld" schon recht stark gemacht wird. Zudem wird kein Führerkult eingeführt. Viel zu ironisch das Ganze. Es gibt ein YouTube-Video das quasi als Trailer zum Buch fungiert, in dem sich Kollegah mächtig auf die Schippe nimmt und seine Person beinahe der Lächerlichkeit preisgibt. Für Leute, die schon viel an Persönlichkeitsentwicklung gelesen haben, ist das Buch höchstens noch unterhaltsam, viel mitnehmen werden sie aber nicht mehr. Dafür ist der Preis von 22 Euromark schon recht hoch. Vor allem für Leute, die die bosshaften Bilder nicht so in Wallung bringen. Die Musik mag ich immer noch nicht, aber meinen Respekt hat er.
  11. Fluid

    Weinabend

    "War ein witziger Abend, und darauf allein kommt es bei einem Mann meines Alters an." Sagste jetzt. Warte mal noch ein bisschen, dann werden die Ansprüche sehr wahrscheinlich steigen. Je weiter man kommt, desto mehr will man. Das wird bestimmt noch geil bei Dir. "To the practical observer it's just a matter of time."
  12. Fluid

    Day 16

    @tomatosoup Es wurden auch schon Gurken, Zuccini, Avocado, Bananen, Mohrrüben und Staubsauger zweckentfremdet 😉 Ich lese hier gern. Ich bin Fan. Hab ne Forum-Oneitis. Mir ist alles egal. Außer: No Homo.
  13. Fluid

    2014 vs 2019 / New World Order

    Female Chauvinist Pigs - Ariel Levy Willkommen im Zeitalter Pornographication
  14. Das Ding mit den Glaubenssätzen ist, dass Du sie hast, ob Du dir dessen bewusst bist oder nicht. Es geht allgemein um die Frage, WIE Du die Realität betrachtest, also wonach Du die Informationen der Außenwelt selektierst und kategorisierst. Du wirst doch nicht leugen, dass Du deine Umwelt irgendwie sortierst, oder? Das tust Du aufgrund von Glaubenssätzen. Zum Beispiel ist deine Haltung, dass Glaubenssätze Esoterik sind, nichts weiter als selbst ein Glaubenssatz und da diese Haltung offensichtlich existiert, können Haltungen (aka Glaubenssätze) nicht nicht existieren. Die Schlussfolgerung hier legt nahe, dass die Verleugnung von Glaubenssätzen doch eine ziemliche Realitätsverleugnung ist, oder nicht? Es ist praktisch unmöglich, keine Glaubenssätze zu haben. In der Sozialpsychologie gibt's dafür den Begriff "Frame" (google mal Erving Goffman - großartiger Mann), der ja auch von PU übernommen wurde. Das hat - ein letztes Mal - nichts mit Esoterik zu tun. Astrologie, Handlesen, Kaffeesatz lesen, Homöopathie, Kraftsteine - das ist Esoterik. Deine Argumentation klingt für mich so, als ob Du mit deiner Leugnung der Existenz von Glaubenssätzen meinst, Du hättest den "einzig wahren" Zugang zur Realität: "ICH weiß, wie die Dinge wirklich sind!" Das ist ganz schön anmaßend, oder? Das impliziert ja, dass alle Anderen nur Unsinn reden. Wenn Du das aber glaubst (Glaubenssatz), wozu dann überhaupt die Threads? Tatsächlich beraubst Du dich damit deiner Freiheit, immunisierst dich gegen die nötige Veränderung und überhaupt scheint es Dir wichtiger zu sein, gute Rechtfertigungen zur Hand zu haben als ein gutes Mindset. Das ist gefährlich. Noch bist Du unzufrieden, was immerhin bedeutet, dass Du an eine alternative Möglichkeit zum jetzigen Status Quo zumindest irgendwie glaubst. Wenn diese Unzufriedenheit irgendwann ins Unbewusste rutscht, dann geht damit auch die Perspektive verloren. Carl Jung, den ich Dir schon mal empfohlen habe, würde sagen, dass Du einfach nur zu sehr mit deiner Persona verschmolzen bist. Das muss besser differenziert werden. Was nützt Dir diese Info jetzt? Immerhin weißt Du nun, dass Du nicht der Erste oder gar der Einzige bist, der denkt, dass Anders-Denken nichts bringt. Das Problem ist bekannt. Der Lösungsweg auch. Gehen musst Du aber selbst. Es liegt wirklich allein bei Dir. Wenn Du deine Persönlichkeit als Rechtfertigungen einführst, dann berufst Du dich damit auf etwas was deinem Einfluss entzogen ist - auf Äußeres sozusagen. Bist Du wirklich so ein knallharter Determinist? Statt Dinge zu suchen, auf die Du Verantwortung abwälzen kannst, wäre es hilfreich herauszufinden, was Du selbst tun kannst.
  15. Fluid

    Perlen des Forums

    Neue Patentlösung gegen AA: Einfach reden, nicht ansprechen. Wieso ist da niemand früher drauf gekommen?