jaygatsby

Member
  • Inhalte

    172
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Siege

    3
  • Coins

     1.418

jaygatsby gewann den letzten Tagessieg am Mai 30 2019

jaygatsby hatte den beliebtesten Inhalt!

Ansehen in der Community

374 Bereichernd

4 Abonnenten

Über jaygatsby

  • Rang
    Herumtreiber

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aufenthaltsort
    Nördlichste Stadt Italiens

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

1.665 Profilansichten
  1. Kommt drauf an was man als "reich" definiert. 300.000€ oder ne schuldenfreie Immobilie ist bis 60 Jahren schon drin. Ansonsten würde ich sagen, dass von den "Reichen über 300.000€ bzw. jünger als 60" ca. 85% durch Erbschaft/Schenkung reich geworden sind und 15% durch Selbständigkeit bzw. eigenen Unternehmen. Evtl auch 90% zu 10%. Mindset/Glaubenssätze spielen dann meiner Meinung nach bei den 10% bis 15% ne Rolle.
  2. Mein Problem an dieser Ansicht ist, dass meiner Meinung nach Defizite genannt werden die keine sind bzw. die man ja eh nicht ändern kann (z.b. Größe, Haare, Augen etc). Ein Defizit ergibt sich ja aus ner Bewertung/Beurteilung von ner Person, die ja auch nicht 100% weiß was richtig oder falsch ist bzw. nicht weiß was wirklich die Wahrheit ist. Dating ist so komplex und individuell, dass man es nicht verallgemeinern kann (mit Statistiken, Studien usw.) Was meiner Meinung nach hilft ist es selber zu versuchen, eigene Erfahrungen zu sammeln, zu scheitern und es beim nächsten mal wieder besser machen. Sich ne Strategie oder ein Konzept zurecht legen, dass für einen persönlich und in seiner Situation funktioniert. Das dauert halt paar Monate und hat man meist im Alter zwischen 16 bis 24 selber rausgefunden, wenn man unter Leute geht. Da kann das Pickupwissen (Ansprechen, Verhalten, Eskalieren, Bedürftigkeit usw.) ne Abkürzung sein. Was ich feststelle ist, dass die Leute die Probleme beim Dating haben auch Probleme bei Freundschaften bzw. allgemein im Umgang mit Menschen haben. Die gehen selten raus, haben wenig Interessen, keinen Freundeskreis und versprühen meist nicht grad Lebensfreude. Natürlich ist das jetzt alles ziemlich verallgemeinert.
  3. Für mich ist folgendes entscheidend: Wenn ein Typ unsicher ist wegen irgend nen körperlichen Merkmal, dass von der Norm abweicht und er aufgrund dessen in nen Forum nachfragt oder googelt ob das beim Dating was ausmacht und er die Antwort erhält, ja das macht was aus und du hast dadurch null Chancen bzw. du musst so und so sein. Dann kann das als Folge haben, dass der Typ noch unsicherer wird bzw. sich daheim in der Bude einsperrt, resigniert und gar nicht mehr vor die Tür geht. Ergebnis ist, dass er sich selber die Chance verbaut eigene Erfahrungen zu sammeln, die die Aussagen/Gedanken widerlegen könnten. Er verbaut sich dadurch seinen eigenen Erfolg aufgrund von Aussagen die nicht unbedingt in der Realität eintreffen müssen. Das alles aufgrund von Aussagen, die mit der Realität oder Wirklichkeit nichts zu tuen haben bzw. nicht die gesamte Realität abbilden. Mir persönlich ist die ganze Optikfokussierung viel zu schwarz/weiß und überbewertet. Kann aber auch daran liegen, dass ich als "kurzer Typ" im Job und im Dating erfolgreicher bin, als ich laut Statistiken, der Evolution oder Meinungen sein dürfte.
  4. Dann müsste die deutsche Bevölkerung ja schon ausgestorben sein. Seh auf der Straße noch ne Menge an klassisch deutsch aussehende Menschen. Ganz zu schweigen vom Norden Deutschlands.
  5. Akzeptanz. Deinen Körper so annehmen wie er ist und ihn wertschätzen. Dich am Leben erfreuen, raus gehen und dein Ding machen. Menschen oder deine Gedanken die dir einreden wollen so oder so sein zu müssen, um erfolgreich zu sein, nicht für voll nehmen und mit nen lächeln dein Ding weiter durchziehen. Klar kann man was optimieren, was Fitness und Ernährung angeht. Man kann sich auch pflegen und sich ne stylische Kleidung kaufen. Außerdem kann man sich auch um nen Job kümmern der einen Spaß macht und gutes Geld einbringt. Wenn man coolere Gespräche führen will, kann man auch an seinen sozialen/kommunikativen Fähigkeiten arbeiten. Wichtig ist nur, dass du es für dich machst und niemals, wirklich niemals für ne Frau oder weil du meinst, dass du dadurch für irgendjemand attraktiver bist. Wenn du Dinge für andere veränderst, sagst du dir nur selbst, dass du nicht gut genug bist oder dein Wert niedriger ist. Lass dir vorallem nichts einreden, sondern prüfe, ob es mit deinen persönlichen Erfahrungen übereinstimmt.
  6. Hast du aufgrund dessen dann resigniert? Was war/ist für dich das Ideal?
  7. Warum sollte das StartUp/Unternehmen Geld von Dir nehmen und nicht einfach zur Bank gehen? Aktuell sind die Zinsen auf nen Tiefpunkt und die Banken froh um jeden Kunden, der nen Kredit aufnimmt. Bei Unternehmen, die derzeit keinen Kredit von der Bank bekommen, würde ich Bauchschmerzen beim investieren bekommen. Hängt halt auch von deiner Risikoneigung ab. Gibt momentan halt auch zich Förderkredite für Investitionen und Gründungen von z.B. der Kfw. Da gibts für die Banken teilweise Haftungsfreistellungen. https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Unternehmen/ Was wäre deine Wunschrendite für dein eingesetztes Kapital?
  8. Liest sich für mich so, als würde dir der/dein Lebenssinn fehlen. Deine o.g. Ausführungen beziehen sich nur auf Dich und sind sehr status- und erfolgsbezogen. Leben ist nicht nur Status und Erfolg. Was tust du für andere? Wie könntest Du (mit deinen Fähigkeiten und Ressourcen) anderen Menschen helfen? Schau Dir mal das Ikigai-Modell an, könnte dich evtl deinen Lebenssinn näher bringen.
  9. Servus Jimmy! Find deine Antworten echt gut. Was muss ein Mann deiner Meinung nach mitbringen, dass sie überzeugt von ihm ist? Wär cool, wenn du das mal noch näher ausführen könntest. Bin meistens auch immer in der Situation, dass ich ständig verführen muss. In die Arme ist mir bisher noch keine gerannt.
  10. Würdest du dich, als frisch trockener Alkoholiker, ständig vor das Fenster einer Kneipe stellen und den Leuten beim saufen zuschauen? Würdest du, wenn du frisch ne Diät startest, jeden Tag, 10 mal, dich vorn Burger King stellen und den Leuten zuschauen wie sie sich Burger und Pommes reinballern? Nö würdest du nicht. Weil es dumm ist. Sei nicht dumm und hab selbstwert. Tue es für dich. Tue es für dein zukünftiges ich. Glaub mir, dass es besser wird. Du musst nur etwas durchhalten und nicht nachgeben. Jede Stunde und jeder Tag ist ein Erfolg, an dem du nicht an sie gedacht hast bzw. von ihr nichts geseheh hast. Irgendwann hören die Gedanken dann von selber auf und alles wird wieder entspannt. Du hast es in der eigenen Hand, wie lang es dauert. Wenn dein Hirn an sie denkt, lass den Gedanken ziehen. Wenn du das 90 Sekunden aushältst, ist der Gedanke wieder weg. Sie ist nichts besonderes, du bist der, der aus ihr was besonders macht.
  11. Stalk sie nicht auf Insta. Auch wenn es schwer ist (war auch schon mal in so ner Situation). Entfolge ihr oder schalt sie auf stumm, dass du nichts mehr von ihr siehst. Kann zur sucht werden und du machst dich damit kaputt. Null Kontakt für einige Monate. Scheiß drauf was sie macht. Lenk dich ab oder geh in die Gefühle alleine rein (je nachdem ob du damit Erfahrung hast). Es wird mit der Zeit besser!
  12. Finde man sollte das „Geld ausgeben“ nicht verteufeln. Man lernt dadurch auch sich selber ganz gut kennen und macht Erfahrungen was einem gefällt und was einem gut oder auch nicht gut tut. Ich hatte in den letzten 10 Jahren immer wieder Zeiten in denen ich auf ein bestimmtes Ziel gespart habe (Weltreise, berufliche Auszeit, Fortbildungen, Wunsch-Auto, Wohnungseinrichtung etc.) aber auch Zeiten, in denen ich das Geld einfach nach Lust und Laune rausgeballert habe. Würde nicht mal sagen, sinnlos rausgeballert, weil das teilweise auch echt geile Erfahrungen waren. Dadurch hab ich für mich gelernt, für was ich in Zukunft mein Geld ausgeben möchte und für was nicht. Was mir im Leben wirklich wichtig ist. Geld verdienen bedeutet ja auch immer auf Freizeit/Lebenszeit zu verzichten. Man zahlt also auch nen gewissen Preis dafür. Momentan stehe ich an dem Punkt, wo ich locker 1000 bis 1500 sparen könnte oder aber auch meine Arbeitszeit reduzieren könnte und eben dann um 1000 bis 1500 weniger verdiene. Seit 2 Jahren ist mein größtes Ziel im Leben so viel Freizeit wie möglich zu haben. Ein weiteres Ziel auf das ich sparen möchte habe ich nicht mehr (habe mir die letzten Jahre alles erfüllt, was ich wollte). Natürlich könnte ich in den nächsten Jahren jetzt ne Summe X sparen um irgendwann vom Vermögen zu leben, aber das Ziel Freizeit könnte ich mir auch mit ner Teilzeitstelle heute schon erfüllen. Was ich insgesamt sagen möchte. Es kommt beim Sparen oder Geld ausgeben auf das persönlich und individuelle Ziel an (m.M.n). Das ist bei jedem anders. Gibt da kein richtiges oder falsches Ziel. Und ist das Ziel evtl zu hoch, stellt sich die Frage, welches Bedürfnis man mit dem Ziel verbindet und kann sich das Bedürfnis evtl. auch anders bzw. mit weniger Geld erfüllen. Achja, wer jetzt denkt, ich komm aus ner reichen Familie und sehe das Thema deshalb so entspannt, ist nicht so, bin damals mit 20 ohne Kohle bzw. 5000€ Schulden ausgezogen und wurde nie von irgendjemand unterstützt. Erben werd ich auch nichts. Geld oder Vermögen ist mir insgesamt nicht wichtig. Nur bei der Gehaltsverhandlung, da sehe ich es als Tauschgeschäft (Lebenszeit gegen Lohn). Deshalb möchte ich in Zukunft da auch immer/weiterhin das maximale rausholen, da meine Lebenszeit für mich unbezahlbar ist.
  13. Ich hab mich tatsächlich noch nie auf ne Stelle beworben, die ein Studium als Voraussetzung hat. Ein Versuch wäre es bestimmt wert, bevor ich mich für ein Studium entscheide. Grundsätzlich würde ich das Studium nur machen, damit ich meine Chancen erhöhe. Teilweise ist es z.b. im öffentlichen Dienst so, dass man bestimmte Eingruppierungen nur mit Studium bekommt. Ich sehe auch ehemalige Kollegen, die studiert haben und jetzt mit 1000€ netto monatlich mehr als ich nach Hause gehen (andere Branche). Der Gedanke hat die Idee von nen Studium noch befeuert. Interesse an der Wissenschaft habe ich nicht. Ich hatte in meiner Position im Vertriebsmanagement mit Kollegen/Abteilungsleiter zu tuen, die nen Masterabschluss hatten und muss sagen, dass ich mit meinen Wissen/Denken aus der Praxis locker mithalten konnte. Am Ende war halt immer entscheidend, dass es in der Praxis funktioniert und dafür hatte ich ein Gespür entwickelt. In meiner Wunschposition würde ich gerne für strategische Ziele/Herausforderungen Lösungen entwickeln und Konzepte aufstellen, die in der Praxis umsetzbar sind. Von der Ideengestaltung bis zur Einführung. Am liebsten Vertriebsthemen, da ich da die meiste Erfahrung habe. Finde aber auch Themen hinsichtlich Prozessoptimierung spannend. Allerdings würde ich momentan jeden Job machen, der mir bei gleichen Gehalt (natürlich dann anteilig, aber gerne auch mehr) ermöglichen würde, dass ich 3 Monate im Jahr freigestellt wäre. Diese Thematik hätte für mich oberste Prio. Wie sehen deine Pläne aus? Bist du auch in der Bankenbranche?
  14. Servus Leute, ich möchte mich beruflich umorientieren, weil ich mit der aktuellen Situation langsam nicht mehr klar komme. Habe aber zwei Herausforderungen, bei denen ich momentan nicht weiß ob und wie ich die lösen kann. 1. Studium: Ich bin 32 (diplomierter Bankbetriebswirt, kein akademischer Abschluss, kein Abitur). Da ich finanziell nicht mehr so richtig vorwärts komme (seit 5 Jahren immer so um die T€ 65 p.a.) und Positionen, die für mich interessant sind immer als Voraussetzung ein wirtschaftswissenschaftliches Studium haben, frag ich mich, ob ich bzw. kann ich ohne Abitur und mit 32 noch studieren? Ich bin ungebunden, keine Kinder, keine Verpflichtungen. Ich könnte nen Master über eine Privatuni machen, müsste dafür aber über T€ 30 zahlen und das ist mir zu viel bzw. hätte ich das Geld auch gar nicht. Ich möchte auch aus der Bankenbranche raus. Hab Führungserfahrung (5 Jahre Filialleiter), Vertriebserfahrung (über 10 Jahre) und Erfahrung im Vertriebsmanagement (2 Jahre). Aktuell arbeite ich seit nen Jahr als Berater für größere Institutionen (Hauptsächlich Vermögensanlage). Die Stelle hab ich angenommen, weil ich nach nen Jahr Auszeit (Reisen) wieder schnell nen Job gebraucht habe. 2. Teilzeit: Da ich ziemlich gern reise, mir aber 6 Wochen Urlaub einfach zu wenig sind, wäre es für mich auch interessant nen Job zu finden, in dem ich pro Jahr 9 Monate arbeite und dann 3 Monate freigestellt bin. Hab die letzten Wochen immer mal wieder recherchiert, aber ich finde kein Unternehmen, dass so ein Konzept anbietet. Habt ihr Erfahrungen, ob und wo so etwas möglich ist? Danke schonmal vorab!
  15. Auch wenn es off topic ist, aber ich denke, dass es für jeden, der sich mit Dating beschäftigt interessant ist. Was lässt dich wie ne Frau fühlen?