opiumfarmer

Member
  • Inhalte

    129
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     175

Ansehen in der Community

17 Neutral

Über opiumfarmer

  • Rang
    Herumtreiber

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aufenthaltsort
    Heaven's basement
  • Interessen
    Gitarre, Bewegung, Festivals, Konzerte, Menschen

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

2.400 Profilansichten
  1. Bei der Erstellung des Threads sind für dich folgende Richtlinien zu beachten: 1. Dein Alter 2. Ihr/Sein Alter 3. Art der Beziehung (monogam / offen / polyamor / LDR / weitere (bitte erläutern)  4. Dauer der Beziehung 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR 6. Qualität/Häufigkeit Sex 7. Gemeinsame Wohnung? 8. Probleme, um die es sich handelt 9. Fragen an die Community Vorher lese ich das nicht 🙂
  2. Werde ich mir für die nächsten Male (hoffentlich passiert das nicht mehr all zu oft) merken. Aber ich werde auch in Zukunft gleich richtig Schluss machen. Nützt ja nichts, das so halbherzig zu tun.
  3. Habe ähnliches, aber härteres durchgemacht. Bzw mache es gerade noch durch, weil ich noch verarbeite. Lies dir meinen Thread doch mal durch.
  4. Soo, ich update euch mal, aber vorher gehe noch kurz auf eure Antworten ein. Da gebe ich Dir und allen anderen natürlich Recht. Ich habe es aber auch für mich gebraucht. Um loszulassen. Das ist verdammt schwierig. Ich war noch nie in der Situation. Ich habe zwar schon Beziehungen beendet, aber nie ist es mir so verdammt schwer gefallen. Deshalb der Brief. Die Verantwortung wälze ich nicht ab. Mein Selbstwert ist natürlich nie wirklich gefestigt gewesen. Was ich sagen kann, ist, dass ich glücklich war, bevor ich mit ihr zusammenkam. Ich war selbstbestimmt. Und ich habe es ja mit mir machen lassen. Da ist viel aufzuarbeiten und an mir zu arbeiten. Die Baustelle habe ich selbstverständlich schon erkannt. Ich habe kommenden Donnerstag meinen ersten Termin für eine Gesprächstherapie, die am besten von nun an auch längerfristig laufen sollte. Begleitend zu meinem Leben. Nicht wöchentlich, aber vielleicht quartalsweise, wenn ich irgendwann so weit bin. Das kann ich nicht ganz bestätigen. Klar, ich denk noch an sie und vermisse sie. Aber mein Verstand hat übernommen und handle nicht emotional. Ich gebe mich den Emotionen nicht hin. Davor habe ich insofern Angst, weil sie dann wahrscheinlich echt vor meiner Tür stehen wird. Oft. Stimme ich Dir zu 100% zu. Daran arbeite ich bereits. Wird aber ein schwerer Weg. Ich bin halt echt zu sensibel. Noch. Das werde ich sicher auch irgendwann in den Griff kriegen. Was nun noch passiert ist die letzten Tage ist zum Glück nicht viel: Ich habe besagten Brief geschrieben und Donnerstag auch in ihren Briefkasten geworfen. Hauptsächlich meinetwegen. Ich hatte ja nur halbgar Schluss gemacht und diese Tür offen gelassen. Die habe ich damit geschlossen. Hat mir beim Einwerfen noch einmal kurz weh getan aber bereits einige Minuten danach fühlte ich einfach nur Erleichterung. Danach war ich bei meiner Bandprobe. Währenddessen versuchte sie noch zwei mal kurz, mich telefonisch zu erreichen, wie ich hinterher sah. Das ignorierte ich aber. Samstag brachte ich den letzten Kleinkram, den ich in meiner Wohnung von ihr gefunden hatte zu ihrer Mutter, nach vorheriger Absprache, dass meine Ex nicht da sein wird. Daran wurde sich gehalten. Man wünschte sich einen guten Weg und alles Gute für die Zukunft und das wars. Bis hierher zumindest. Ich fühle mich erleichtert und meine Gefühle für sie werden täglich weniger und ich denke weniger an sie. Ich hoffe, sie hält sich jetzt und zukünftig daran, dass es kein zurück mehr gibt und dass sie mich in Ruhe lassen soll. Ich kümmere mich derweil weiter um mich und meine Ambitionen und Leidenschaften und um meine Freunde und meine Cousine und die wiederum um mich. Edit: Den Brief abzugeben war vielleicht nicht der Königsweg, aber ich habe es gebraucht. Für mich. Damit ich auch abschließen kann.
  5. Wird getan. Kann man mal machen aber in dem Alter deiner Maus sollte sich der Kindergarten erledigt haben. Aber das ist nicht das Problem. War es in diesem Moment schon. Aber solch ein respektloses Verhalten wird in Zukunft auch nur noch einmal angesprochen und dann hat sich das erledigt. Egal in welche Richtung. und deswegen bin ich hinterher. Die hat an dem Abend genug Drama und Aufmerksamkeit von der versammelten Mannschaft, welche zum Großteil aus Freunden und Bekannten von mir Bestand, gemacht und bekommen. Ich zahl doch nicht noch Geld für 3 gefüllte Ikeatüten an Stuff, wenn sie in der selben Kleinstadt wohnt?! Außerdem bin ich nicht der Typ für "ich entziehe direkt komplett die Aufmerksamkeit, ohne etwas gesagt zu haben". Ich will für mich einige Sachen ausgesprochen haben. Für MEIN Ego. In diesem Punkt stimme ich dir zu. Ich will nur vorher einmal eine Ansage machen und den Damen damit ne Chance bieten. Ansonsten wird gnadenlos das Ding beendet. Manche schaffen es halt nicht, aus ihren Fehlern zu lernen. Das wird getan. Mein Brief ist dazu da. Ein Abschluss. Interpretationsfrei. Ohne Möglichkeit für ein Zurück. Auch für mich. Die Tür wird für immer geschlossen. Finde ich nicht. Wenn ich gerade keine Lust habe, muss ich nicht für sie kuschen, weil sie Bock hat. Wir waren eh spät dran und ich wollte nicht noch mehr verpassen. Es sollte in diesem Moment mal nicht wieder nur um sie gehen. Und sonst hat sie auch oft genug Sex von mir bekommen. Darüber denk ich schon länger nach. Nein, aber ich habe schon Termine für eine Gesprächtherapie. Um alles aus der Vergangenheit aufzuarbeiten. Ich habe auch massive Vertrauensprobleme. Wahrscheinlich begründet darin, dass ich schon mehrmals von mehreren betrogen worden bin. Das mag vielleicht meistens stimmen. In meiner Situation ist es aber vernünftig. Damit auch sie sieht, dass es kein zurück mehr gibt. Ich schließe die Tür, die ich am Sonntag noch offen gelassen habe. Und ich schließe sie auch für mich. Wenn sie das gelesen hat, gibt es auch für mich kein zurück mehr. Jedes Mal, wenn das Vermissen-Gefühl, der Liebeskummer, wieder auftauchen. Gestern war so ein Moment, als ich noch einige Kleinigkeiten von ihr gefunden und zusammengepackt habe. Da bin ich leider kurz zusammengebrochen. Ich kann es nicht fassen, dass ein Mensch, den ich nicht mal ein Jahr kenne, es geschafft hat, so viel an meinem Selbstwert zu zerstören. Mir ging es vor dieser Beziehung so gut. Und das sage nicht nur ich, sondern alle Menschen aus meinem Umfeld. Sie hat wie ein schleichendes Gift nach und nach Stück für Stück mein Selbstwertgefühl zerstört und mich von ihr Abhängig gemacht. Und ich habe es zugelassen, weil ich es nicht gesehen habe. Anfangs hat es keiner gesehen. Jetzt gegen Ende schon. Man hat es mir angesehen, dass ich nicht mehr ich selbst war. Das gute ist, dass ich echt gute Freunde und Cousine habe. Die sind seit Samstag Nacht für mich da. Ununterbrochen. Und sie sind nichtmal böse auf mich. Weil der Auslöser sie war. Und ich kann nicht böse auf sie sein. Weil sie krank ist. Weil sie getört ist. Und deswegen kann niemand, auch nicht ich, mit ihr zusammen sein. Niemand außer sie selbst kann sie retten. Sie gehört in Therapie. Dringend. Aber das ist ihr Bier. Nicht meins. Abschließend bleibt zu sagen, dass ich hier nochmal gerade so raus gekommen bin und in Zukunft besser screenen muss, damit ich nicht wieder in so eine Lage komme. Und meine Freunde und meine Familie in diese Lage bringe. Es tut mir jetzt zwar im Herzen noch weh und es ist schwer, hart zu bleiben und sie nicht zurückzunehmen, aber mein Verstand übernimmt ab jetzt. Meine Mutter sagte zu Lebzeiten oft: "Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende." Wie Recht sie doch hatte.
  6. Ich habe nicht drauf geantwortet. Das ist mir alles zu wirr. Außerdem bat ich sie um Abstand und sie antwortete auch mit "ja. versprochen." Und auch dieses Versprechen hat sie gebrochen. Es geht immer nur um sie. Und jetzt entziehe ich ihr das Drama und sie zieht alle Register. Bei meiner Cousine lag auch vor der Wohnungstür ein Brief. Alles sehr Ich-bezogen geschrieben. Und die WhatsApp-Nachricht ähnlich. Allgemein schreibt sie sehr wirr. Schon immer eigentlich. Das fällt mir jetzt erst auf. Da ist vieles, was einfach so komisch ist. Ich habe leider ein paar ihrer Sachen in meiner Wohnung vergessen. Habe aber einen Kumpel gebeten, ihr diese vorbeizubringen, damit ich sie nicht sehe. Vor dem Schritt des völligen Kontaktabbruchs habe ich aus zwei Gründen noch etwas Angst: 1) Leidet meine LSE-Seite an dem Verlust und mit diesem "ich hab da ja noch nen Türspalt offen" kann ich die Seite zumindest solange beruhigen, bis die Gefühle viel weniger werden. Nicht unbedingt der Königsweg, aber es wird besser. Ich habe diese Nacht fast durchgeschlafen. Nur ein mal aufgewacht. Meine körperlichen Symptome (ich habe Nesselsucht und der Stress mit ihr hat ständig Schübe getriggert) haben auch abgenommen. 2) Wenn ich den Kontakt abbreche und sie blockiere, habe ich Angst, dass der Psychoterror erst richtig losgeht. Nachstellen, nachts klingeln, an Orten "zufällig" auftauchen. Solche Sachen. Meine Freunde sagen, sie sei gruselig. Ich solle mich auf einiges einstellen. Edit: Bin gerade dabei, einen letzten Abschiedsbrief zu schreiben. Ohne Interpretrationsraum für sie. Während ich ihn schreibe fickt es mich und ich bin den Tränen nah. Aber es muss raus. Sonst versteht sie es nie. Es ist nichtmal böswillig geschrieben. Aber sie kann kein Teil mehr von meinem Leben sein. Sobald ich damit fertig bin, gebe ich ihn einem Kumpel. Der bringt ihr die letzten Kleinigkeiten die Tage vorbei und den Brief dann auch. Und dann breche ich den Kontakt ab. Und blockiere sie. Und hoffe, dass sie es akzeptiert.
  7. Die Kurve habe ich nur bekommen, weil mich die Aktion am Samstag wachgerüttelt hat. Ich kam mir vor wie in nem Film die letzten Wochen. Wahrscheinlich auch durch den krassen Schlafmangel der mit einherging. Sie hatte mir noch Zettel am Auto und im Briefkasten (hat mir meinen Wohnungsschlüssel reingeworfen und den Zettel dazu) hinterlassen heut. Solche Sachen hätte ich mir früher gewünscht. Bevor das alles in die Brüche ging. Und während ich das schreibe ne lange WhatsApp-Nachricht. So lang, dass die Push-Nachrichten-Vorschau nicht ausreicht, um sie in voller länger anzuzeigen... Was du halt sagst. Shitstorm und Bettelei. (zumindest, was ich jetzt rauslesen kann. Sie hat sich mit ihrer Freundin (Sozialarbeiterin) unterhalten und die rät uns, dass wir uns zusammensetzen. Wieder. Und das Leben besprechen. Und und und. Habs gerade an zwei Kumpels weitergeleitet und die findens nur noch strange. Ich mach mir Sorgen.
  8. 1. Dein Alter: 29 2. Ihr/Sein Alter: 30 3. Art der Beziehung: monogam 4. Dauer der Beziehung: 4 Monate 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 5 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex: mehrere Male pro Treffen. Gut bis sehr gut. 7. Gemeinsame Wohnung?: nein. 8. Probleme, um die es sich handelt: Hallo guten Tag, geht um die selbe LTR wie auch in meinem letzten Thread Da dies aber nochmal ein anderes Thema ist, mache ich einen neuen auf. Es geht darum, wie ich mich hab behandeln lassen und mich immer weiter selbst aufgegeben habe. Es fing schon im August mit Kleinigkeiten an, wie langes zu spät kommen bei gemeinsamen Abenden mit Freunden, die sie kennenlernen wollten. Rosarote Brille war da noch aktiv und ich hab sie kurz aufn Pott gesetzt und dann wars gut. Darum solls auch gar nicht gehen. Vielleicht, dass ich halt die ein oder andere Red Flag übersehen habe. Auf jeden Fall mehrte sich seitdem wir "zusammen" sind das Drama ihrerseits. Worte (Sie ruft an und ich sage scherzhaft mit klar erkennbarem ironischen Unterton sowas wie: "na du rufst aber oft an, wieder ein Kontrollanruf?) und Aktionen (Esse zum Mittag einen Döner und unterschätze den Knoblauchanteil in der Sauce) von mir wurden mir teilweise so ausgelegt, dass ich sie scheiße behandele und es wurde direkt hart eskaliert mit Beschimpfungen, Beleidigungen, Aufmerksamkeitsentzug und nach Hause gehen/fahren/gefahren werden (je nachdem, mit was sie bei mir war oder ob ich sie abgeholt habe) etc. Diese Frau war daraufhin immer wie ausgewechselt. Als wäre jemand anders am Steuer. Seit der Aktion, dass wir im Januar in ihrer Heimat waren wurde es immer häufiger und heftiger. Und ich habe mich immer mehr zur Wurst machen lassen. Habe versucht, ihr alles recht zu machen. Bin nur noch ein Abbild meiner selbst. Meine Freunde können dies bestätigen. Es ging mittlerweile soweit, dass sie versucht hat, meine Cousine gegen mich und mich gegen meine Cousine aufzustacheln (wir sind seit 15 Jahren ein Kopf und ein Arsch, könnte man sagen). Hat ihr ihre Depressionen als Manipulationsversuch mir und meinen Freunden gegenüber ausgelegt und das immer so subtil gemacht, dass ich es irgendwann geglaubt habe. Samstag eskalierte das ganze dann wieder. Und diesmal zum letzten Mal. Setting: Konzert von Band von nem guten Kumpel Ich komme vom vorgrillen/-trinken, hole sie ab, weil sie in der Nähe der Location wohnt. Gehe zu ihr rein. Sie hat ein Wegbier für jeden besorgt und meinte: "ich wollte jetzt eigentlich über dich herfallen, damit du danach etwas kuschliger mir gegenüber bist und die anderen das auch sehen können, dass wir zusammen gehören." (Meine Freunde haben oft mitbekommen, wenn sie Dramaanfälle hätte) Fand ich schonmal etwas strange. Habe dann aber gesagt, da wir eh schon sehr spät dran waren, dass wir lieber lossollten und das vernaschen auf hinterher verschieben sollten. Ich wäre eh anhänglich, weil gerade Lust auf sie habe, aber einfach mal kurz keine Zeit dafür ist. Also sind wir dahin. Dort angekommen ist sie plötzlich wieder wie ausgewechselt. Hängt die ganze Zeit bei ihrem Ex rum (der ihr beim Studium hilft, aber die ganze Zeit über versucht hat, mich bei ihr schlecht zu machen). Ich mir nichts bei gedacht. Anfangs. Also erstmal durch die Gegend und Leute begrüßen. Waren viele. Komme nach ner Stunde wieder bei ihr vorbei. Sie immer noch bei ihm. Spreche mit ihr: "Wollen wir heute auch noch Zeit miteinander verbringen?". Wird mehr oder weniger mit nem Nicken ihrerseits weggewischt. Ich irgendwann ne Stunde später nochmal zu ihr, als sie mal mit meinen Kumpels im Raucherraum war (ich habe aufgehört vor 5 Monaten) und gesagt: komm wir gehen jetzt n Bier zusammen trinken und gucken uns die Band an. Sie mitgekommen. Ich bezahl grad das Bier dreh mich zu ihr: Sie wieder bei ihrem Ex. Drücke ihr das Bier in die Hand und gehe. Halbe Stunde später: Meine Cousine hat einen Depressionsanfall, weil ich sie die letzten Wochen und auch den Abend mehr oder weniger ignoriert habe. Suche das Gespräch mit ihr. Hole meine Freundin dazu, weil die beiden zwei Tage zuvor miteinander geredet haben und angeblich meine Cousine scheiße über mich erzählt hätte. (Habe nun rausgefunden, dass es andersherum war). Was als nun passierte, war für mich die heftigste Situation, der ich bisher ausgesetzt war: Meine Freundin schreit meine Cousine an die Wand, die nur noch am heulen. Meine Cousine rennt weg. Nun schreit meine Freundin mich an, weil ich ja für meine Cousine da war. Als nächstes rennt sie weg. Ich kurz darauf raus aus der Location, rufe sie an, frage was los ist, wo sie ist etc. Sie sagt, dass sie auf dem Weg nach Hause sei. Ich renne (wortwörtlich) hinterher, bis zu ihr nach Hause. Komme rein. Sehe mich einem Kreuzfeuer von Beleidigungen und Beschimpfungen ausgesetzt. Ich lache irgendwann nur noch, weil es lächerlich ist und sie fängt an mir mit der flachen Hand mehrmals ins Gesicht zu schlagen. Daraufhin sagte ich "das wars", bin rausgegangen. Sie hat mir noch meine Tasche mit Übernachtungsklamotten hinterhergeworfen. Am Tag darauf bin ich mit allen ihren Sachen aus meiner Wohnung zu ihr gefahren um Schluss zu machen. Sind raus in den Park und haben geredet. Ich habe sie das erste Mal weinen gesehen und betteln dass ich nicht Schluss machen soll und ich ihr ne Chance geben soll. Ich Idiot bin eingeknickt, habe gesagt, dass sie versuchen soll, mit meinen Freunden auf nen grünen Ast zu kommen und wir dann schauen können ob es jemals wieder was wird. Sie hatte mir noch beteuert, dass sie alles dafür tun wird, um es mir zu beweisen. Sie fängt eine Therapie an, kümmert sich darum, dass meine Freunde sie im richtigen Licht sehen können und macht alles wieder gut. Nun hatte ich heute morgen nen Liebesbrief am Türgriff meines Autos als ich zur Arbeit wollte. Dass sie mich nicht aufgeben will und so weiter. Habe ihr daraufhin noch bei WhatsApp geschrieben, dass ich "echt mal Abstand" benötige. Es gab jedoch nicht nur schlechte Seiten: Sie war teilweise sehr einfühlsam, hat mir Nähe gegeben, die Gespräche die ich mit ihr hatte, hatten eine besondere Tiefe und ich fühlte mich verstanden. Zumindest in diesen Momenten. Sie hatte richtigen Spaß an meinen sexuellen Vorlieben (die nicht unbedingt alltäglich und für viele Frauen gar nichts sind). Wären diese Dramen nicht gewesen, hätte ich mir durchaus mehr mit ihr vorstellen können. Krass war auch, dass sie eines Abends (vor zwei Wochen oder so) sagte: "Ich habe das Gefühl, ich kann mit dir machen, was ich will.". Da hab ich dann mal Stress geschoben. Seitdem hat sie sich dann mega viel Mühe gegeben. Und ich dachte, es wäre alles in Ordnung. Bis halt der Samstag kam. 9. Fragen an die Community Es gab bisher keine Frau in meinem Leben, die mich so oft zum weinen und kriechen gebracht hat, wie sie. Und sie kenne ich gerade mal 9 Monate. Ich gehe seit Wochen auf dem Zahnfleisch. Schlafe seit ihrem Heimatbesuch keine Nacht mehr durch. Habe keine richtige Freude mehr an meinen Hobbies. Weil sie mir alles madig machte mit ihrem Neid. (Sie hat aufgrund ihres Studiums kaum Geld). Alles was ich gemacht habe, war blöd oder nicht nach ihren Vorstellungen (in letzter Zeit). Und dennoch tut mir gerade wieder der Verlust weh, obwohl ich weiß, dass sie mich krank macht. Wie komme ich aus dieser emotionalen Abhängigkeit ihr gegenüber heraus?
  9. Ist es dir da im Grunde auch egal, wenn du zum Beispiel einen Mann in deinem Leben hast, der "nur" eine abgeschlossene Berufsausbildung hat und auch nicht vorhat, sich diesbezüglich weiter zu qualifizieren, weil ihm Geld nicht ganz so wichtig ist und das was er bekommt ihm völlig ausreicht für seine Ziele und Träume und er seine Zeit dafür anderen Leidenschaften widmet? Dafür aber andere Qualitäten hat wie Selbstbewusstsein, Unabhängigkeit und Interesse an neuen Sachen? (Ja das Beispiel bezieht sich auf mich.) Das ist ein sehr interessanter Ansatz und so sollte es ja auch sein. Aber daran muss ich erstmal richtig arbeiten, denke ich. Ich erwarte viel Nähe von meiner Partnerin und sobald es mal einen Streit gab, werde ich total unsicher und lege jeden Satz und jede Aktion ihrerseits auf die Goldwaage und bewerte es. Oftmals male ich mir dann aus, dass es gegen unsere Beziehung geht, was sie tut, obwohl ich ja nichtmal die Hintergründe kenne. Ich male sehr viel schwarz gerade. Das mit dem Buch schaue ich mir gleich mal an.
  10. 1. Dein Alter: 29 2. Ihr: 30 3. Art der Beziehung: monogam 4. Dauer der Beziehung: 3 Monate 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 5 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex: Gut bis sehr gut. Ein bis mehrere Male pro Treffen, welche vielleicht etwas zu oft stattfinden (3-6 Mal pro Woche). 7. Gemeinsame Wohnung: Nein. 8. Probleme, um die es sich handelt: Bin mir nicht ganz sicher, ob das hier der richtige Bereich ist. Lange ist es her, dass ich mich hier an euch gewandt habe. Lange lief auch alles hervorragend. Jetzt bin ich aber mal wieder an einem Punkt in meinem Leben angelangt, den ich schon öfter beobachten konnte. Es geht darum, wie sich gewisse Dynamiken in meinen Beziehungen einschleichen. Und damit meine ich JEDE Beziehung. Irgendwann gelange ich immer wieder an diesen Punkt und ich frage mich dann immer, woran es liegt. Der Auslöser, der es mich erkennen lasst ist immer etwas anderes. Ich glaube auch nicht, dass dieser von Relevanz ist. Dieses Mal war es ein gemeinsames Wochenende in der Heimat meiner Freundin zu Besuch bei ihrer Schwester und anderen Verwandten, wo einige Sachen nicht ganz nach Plan verliefen und man sich immer mehr gestritten hat, auch da wir dort aufeinanderhockten und keinen Rückzugsort hatten. Das soll aber so nicht das Problem sein. Es geht mir darum, dass ich mich immer wieder frage, warum ich plötzlich meine Stimmung und meine Gefühle abhängig von der Frau mache, mit der ich zusammen bin. Quasi das Paradebeispiel einer Oneitis. Versteht mich nicht falsch. Ich führe ein ausgefülltes Leben. Habe Freunde, Hobbys, regelmäßige wöchentliche Termine zur Freizeitgestaltung (Band), einen guten Job, treibe mehrmals die Woche Sport. Und trotzdem komme ich JEDES Mal an den Punkt, dass ich mich abhängig von meiner Partnerin mache. Ich werde emotional immer instabiler und fange fast bei jeder Kleinigkeit (ich sage ihr: "ich liebe dich" und sie erwidert es mal nicht) fast an zu flennen. Ich werde immer mehr zum verweichlichten kleinen Jungen ohne Selbstbewusstsein und versuche, es ihr recht zu machen. Ich verliere mich quasi selber. Fühle mich ihr unterlegen, obwohl ich in den meisten Belangen besser dastehe als sie. Das führt dann irgendwann zu Diskussionen und Aussagen ihrerseits, dass sie mich wieder auf Augenhöhe sehen möchte. Aber, möchte mich eine Frau überhaupt wirklich auf Augenhöhe sehen, oder möchte sie mich sogar über sich sehen, um sich bei mir geborgen fühlen zu können? Derzeit sieht es so aus, dass ich eine abgeschlossene Lehre als Fachinformatiker für Systemintegration habe und ein durchschnittliches Monatsgehalt beziehe. Die Arbeitszeiten und der Lohn könnten besser sein, aber ich kümmere mich bereits um etwas neues. Auch kümmere ich mich seit einiger Zeit langfristig um eine Altersvorsorge in Form von Wertpapieren/Aktien etc. Sie hingegen studiert noch und macht bald ihren Bachelor als Wirtschaftsingenieur. Demnach wird sie aller Wahrscheinlichkeit nach irgendwann besser verdienen als ich. Derzeit stehe ich aber finanziell um einiges besser da als sie. Das wird wahrscheinlich derzeit nicht die Wurzel des Problems sein, das ich habe, könnte aber natürlich irgendwann umschwenken. Wenn man sich mal informiert, sind die meisten langen Beziehungen und Ehen so gestellt, dass der Mann mehr Geld ins Haus bringt als die Frau. 9. Fragen an die Community: 1) Sehe ich das richtig, dass eine Beziehung auf Augenhöhe nicht ganz Sinn macht und der Mann wenigstens in den meisten Sachen über der Frau stehen sollte, damit sie zu ihm aufblicken kann, oder ist das Bullshit? 2) Warum verfalle ich wieder in solche schwachsinnigen Muster und mache meine Launen, Gedanken und Gefühle abhängig von meiner Partnerin? Grüße!
  11. Naja, aber so wie du es schreibst, klingt es schon fast nach einer "Beziehung". Es liest sich so, als würdest du schon Gefühle investieren. Außerdem: Wie kann sie eine gute Frau sein, wenn sie ihren Mann betrügt? (ich lese nichts von offener Ehe oder ähnlichem.) Unehrlichkeit/Lügen/Verheimlichen sind für mich Wesenszüge, die ich bei keinem meiner näheren Mitmenschen dulde. Egal, ob mir oder wem anders gegenüber. Das ist unter aller Sau.
  12. Verstehe den Sinn dieses Threads nicht. Ist doch scheiß egal, was sie von dir denkt, wenn du eh nichts mit ihr vorhast.
  13. Viele machen das - vor allem am Anfang - um unterbewusst zu testen, ob du needy bist und wie du damit umgehst: Quängelst du gleich rum oder kannst du auch mal warten und gechillt deinem Leben nachgehen? Die Dame, mit der ich mich gerade treffe, meldet sich auch mal Tage nicht und dann plötzlich wieder, weil sie unbedingt meine Stimme hören will und um mit mir ein Date auszumachen. In der Zwischenzeit bin ich froh, dass ich sie nicht ständig entertainen muss und mich um Freunde und Hobbies kümmern kann.