apu2014

Member
  • Gesamte Inhalte

    153
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

294 Bereichernd

4 Abonnenten

Über apu2014

  • Rang
    Herumtreiber

Letzte Besucher des Profils

1.477 Profilansichten
  1. Freundin fühlt sich nicht mehr von mir angezogen

    Hahaha, top. Als hättest du mich in deiner Glaskugel beobachtet. Das ist auch ein typischer Impuls bei mir
  2. Freundin fühlt sich nicht mehr von mir angezogen

    Grüß dich und danke dir! Da habe ich etwas unklar gelassen; mir ging es darum, dass der "Besitz" eines Hauses für einen Mann einen attraktivitätserhöhenden Effekt haben kann. D.h. dass das auch den attraktivitätsmindernden Effekt der Schulden kompensieren kann. Und bei Frauen eben nicht. Der TE sagte, dass er sich vorstellen kann, in dem Haus zu bleiben. Dass sich eine neue Partnerin, die in sein Leben tritt, dann daran mit beteiligt, halte ich für angemessen und diese Hoffnung hat er ja auch geäußert. Ihn in seiner Position überhöhen tue ich nicht; ich versuche, ihm dabei zu helfen, sie klar zu sehen, insb. im Vergleich zu seiner Ex-Partnerin. Insbesondere, da er jetzt schon wieder mit einem Liebesbrief ankommen will und sich von einer anderen Frau schön wieder zurück in den Käfig drängen lässt. Da versuche ich ihm rauszuhelfen. Ich stimme dir aber in einem Punkt völlig zu: Es zählt ab jetzt nur noch die "Mission Mordan". Das Haus geil herrichten. Finanzierung klären. Leben anpacken. Ne gute Frau kommt da dann ganz von alleine.
  3. Freundin fühlt sich nicht mehr von mir angezogen

    Das ist ja wie im Drehbuch. Danke, liebe Dramaqueen. Doch, es ist einfach; das Problem ist bei den männlichen mitdreißigern nur, dass sie erfolgreich einer Gehirnwäsche unterzogen wurden und sich ihres wahren Potentials gar nicht bewusst sind. D.h. sie sind NICHT in diesem Forum aufgrund der Tatsache, dass es nicht leicht für sie sei; sie sind hier, weil sie DENKEN, es ist nicht leicht, eben aufgrund der Illusion, die uns durch die feminine Gehirnwäsche eingehämmert wurde. Aber sobald dieser Schleier von den Augen gerissen ist IST es leicht für Männer. Sie sind nicht hier, weil es schwer ist; sie sind hier weil sie DENKEN, dass es schwer ist. Ist es nicht. Es ist leichter, eine Frau zu werden als ein Mann zu werden (und geht auch bedeutend schneller). Aber ein Mann zu SEIN ist leichter als eine Frau zu sein. D.h. der Unterschied zwischen dem männlichen und weiblichen Wesen in den dreißigern ist der, dass ER riesen POTENTIAL HAT, es halt nur begreifen muss und die sozialen Fesseln abwerfen muss. Sie HATTE Potential zwischen 18-29. Das sind zwei unterschiedlich verlaufende Funktionen. Mit 30 fällt ihr Potential, während seines steigt. Der 22 jährige ist mitten im Studium und schläft auf Holzpaletten. Er hingegen steht mit mitte dreißig mitten im Leben, auf eigenen Füßen und hat einen Kredit, weil er ein HAUS gekauft hat. Wow, du hast ein Haus? Und warst im Urlaub auf den Vulkanen von Hawai? Mein Ex hatte ein Ikea-Bett in seiner Studentenbude, musste in seinen dritten Versuch für Mikroökonomie und war neulich zum Urlaub kiffen in Holland. Vera, 23 jährige Süßmaus Klar hat er Schulden; aber warum? Das klammerst du aus. Er hat Schulden, weil er jetzt ein Haus besitzt. D.h. dein Argument, dass seine Schulden ihn unattraktiv machen, ist nicht gültig; denn jeder hat Schulden, der ein Haus besitzt. Und ich behaupte einfach mal, dass es für Frauen nicht sooo unsexy ist, wenn ein Mann ein Haus hat. Aber danke für deine Hilfe! Das war ein hervorragendes Beispiel dafür, wie Frauen um ihre nur illusorische, aber de facto nicht vorhandene Machtposition kämpfen. Lass dich nicht verunsichern Mordan. Du spielst mit der Zeit. Belächel und amüsier dich über ihre süßen Versuche, die Seifenblase ihrer Attraktivität und deiner Unattraktivität am Leben zu halten. Sie wird ganz von alleine platzen. Und dadurch nehmen sich die beiden dann doch eine ganze Menge.
  4. Freundin fühlt sich nicht mehr von mir angezogen

    Mach dir mal bitte Folgendes bewusst: DU bist jetzt im besten Alter für einen Mann. Das wirst du in den letzten Jahren sicher gemerkt haben, dass deine Wirkung auf Frauen, egal welchen Alters, die letzten Jahre eine andere war als noch mit 22-26. Und ohne, dass du dich dafür gerade mehr anstrengen musst. SIE hingegen hat ihre beste Zeit längst hinter sich. Und das weiß sie. Frauen und Männer wollen letztendlich immer das selbe: Den optimalen Partner für Zeugung und Großziehung von Nachwuchs. Männer haben dabei hauptsächlich nur zwei Kriterien, ob eine Frau für eine Paarung in Frage kommt, die über allem stehen (Humor, Intelligenz, Bildung, x), unabhängig, ob für ein erotisches Abenteuer oder den Familienaufbau: Jugend und Schönheit. Du weißt das. Deine Frau weiß das. Und jede andere Frau weiß das. Darum behandeln z.B. alle Frauenmagazine genau diese beiden Aspekte: Wie frau jünger und hübscher aussehen kann. Mit solchen Moves wie: versucht sie lediglich, dich zu verunsichern und ihre richtig beschissene Position auf dem Partnermarkt zu stärken. Sie versucht, sich selbst auf eine höhere Stufe zu hieven und dich abzuwerten, damit du dir a) deines Wertes nicht bewusst bist, was eine Gefahr für sie darstellt, weil dann ihr möglicher Rettungsanker abhanden kommt b) ihres abfallenden Wertes nicht bewusst bist Sei dir im Klaren: Frauen sind HOCH manipulativ. Im Grunde machen sie nix anderes: Ihr Umfeld mit Sprache und Emotion manipulieren, um ihre Position zu halten. Beispiel: Wie sie mit unterschiedlichen Emotionen auf deine Erzählungen bzgl. der anderen Frauen reagiert. Sie wusste haargenau, dass du da bist. Sie wusste haargenau, dass du genau das hören wirst. Sie wusste haargenau, dass es dich verunsichern wird. Deep down ist sich jede Frau darüber bewusst: Sie haben ein Ablaufdatum. Und sie fürchten den Tag, wo Männer realisieren, dass sie sie problemlos durch eine 25-jährige ersetzen können. Hör auf die Ratschläge hier und hör auf, nachzugrübeln, was sie wann wie wo gesagt oder gemacht hat. DU bist auf dem Partnermarkt die wertvollere Ware. Und das weiß sie. Und sie wird nix unversucht lassen, dich in eine Illusion zu drücken, in der SIE der Preis wäre, wo SIE DICH bemitleidet und DU derjenige bist, der in der schlechten Position ist. Bist du nicht. Sie ist es. Lass dich von ihr nicht verunsichern. Du spielst mit, sie gegen die Zeit. Und sie hat ihr Spiel im Grunde schon verloren. Denn: Warum sollte sich ein attraktiver Mann um die Mitte 30 eine mit-dreißegerin mit Hausschulden zur Partnerin nehmen, wenn er stattdessen eine liebe 25 jährige haben kann? Lass dich nicht verunsichern. Mein Vater hat mir mit 17 mal gesagt: "Solange sie keine Kinder von dir hat, sitzt du als Mann immer am längeren Hebel." Recht hat er. Lass dir nix einreden. DU sitzt am längeren Hebel. Schmunzel über ihre niedlichen und verzweifelten Manipulationsversuche, sich in eine höhere (bemitleidende) zu hieven und dich in eine niedrigere (der zu bemitleidende) zu drücken. Lass sie doch Plappern. Egal, was sie sagt, es wird nix an den Tatsachen ändern: Dass sie aus frauensicht alt und du aus männersicht jung bist. Und sie fürchtet sich davor, dass du das realisieren könntest. Red' darüber auch gar nicht. Ist gar nicht nötig. Ihr wisst es doch beide: Du bist in der besseren Position. Und in dem Moment, wo ihr das panikartig klar wird, dass du dich nicht manipulieren lässt und dir deines Wertes bewusst bist und sie vermutlich bald ersetzt wird, wird sie Gas geben. Ist dann die Frage, ob du das dann noch willst.
  5. Freundin fühlt sich nicht mehr von mir angezogen

    Hi Mordan, hi alle zusammen, was mir als erstes in den Sinn kam: Du bist kein Mann. Zwar vom Alter und auf dem Papier. Aber kein maskuliner Mann mit maskulinen Attributen. Und da kommen fast alle deine und damit eure Probleme her. Im Grunde ist es ganz einfach: Männer stehen auf Frauen. Und Frauen auf Männer. Das bedeutet: Frauen fühlen sich zu maskulinem Verhalten/Eigenschaften/x, Männer zu femininem Verhalten/Eigenschaften/x hingezogen. Soweit so simpel, nicht wahr? Was bedeutet das nun konkret? Ich gebe dir ein Beispiel als "Foreshadowing": Auf der Autofahrt zu meinen Eltern, wo meine derzeitige Partnerin sie kennenlernen sollte, hat sie während der Fahrt plötzlich und unvermittelt extrem meine Gelassenheit getestet: Völlig unsinnige Vorwürfe, Empörung, Schüchternheit, Unsicherheit, also einfach die komplette Bandbreite an Emotionen. Wieso tat sie das? Weil sie nervös war und testen wollte, ob ich in der Lage bin, das zu handeln. Ob sie sich auf mich verlassen kann. Ob sie sich bei mir sicher fühlen kann. Ob sie mir vertrauen kann. Ob ich in der Lage bin, sie zu führen. Ob ich mich irgendwie von ihr beeinflussen lasse. Eure Probleme derzeit kommen daher, denke ich, dass sie dich jetzt, wo es u.a. ernster und ernster wird (Alter, herausfordernde Umstände wie Hausbau,x ), zunehmend auf männliche Attribute abklopft. Und da fällst du gerade permanent durch. Siehe dazu bitte auch den Post von @Nahilaa , um die weibliche Sicht/Empfindung besser einordnen zu können. Ein männliches Attribut beispielsweise ist emotionale Stabilität. Der Einwand von @Gerry passt da sehr gut. Ich habe einfach mal ein paar Zitate von dir hier von Seite zwei genommen und einzelne Sätze in 3 Kategorien aufgeteilt: 1) Tests auf deine Männlichkeit sowie Unzufriedenheit einer ungefickten Frau 2) Fehlender männlicher Umgang mit der Frau 3) Was sie will Fangen wir mit 1) an. Ja, das sind auch Shit-Tests und auch Drama gebohren aus Unzufriedenheit und Sexentzug. Aber was testet die Arme? Sie testet u.a., wie du mit hitzigen Situationen umgehst. D.h. sie erzeugt absichtlich/unbewusst (sorry, genau weiß ich das nicht, bin leider keine Frau; würde die Erfahrung aber gerne mal machen) durch eine überzogene Reaktion eine emotional aufgeladene Konfliktsituation und schaut, inwieweit du in der Lage bist, sie und die Situation zu handeln. Wie meine Freundin auf der Fahrt zu meinen Eltern. Versagst du da, schließt sie daraus, dass es dir noch an einer männlichen Eigenschaft fehlt (Emotionale Stabilität, Souveränität, Gelassenheit) und du wohl auch bei anderen Konfliktsituationen (Auf der Arbeit, Kinder im brennenen Haus, Säbelzahntiger im Lagerfeuerschimmer erspäht usw.) überfordert wärst. "Wenn er schon nicht mit mir und meinen Launen und instabilem weil weiblichem Wesen nicht zurechtkommt, wie soll das dann erst mit Kindern sein, die genauso sind? Er ist nicht der männliche Gegenpol, den man braucht, um erfolgreichen Nachwuchs großzuziehen. Er ist ja genauso wackelig und aus-dem-Konzept-bringbar wie die blöde Steffi auf der Arbeit." Was erhofft sie sich davon? Zweierlei: i) Dass du demonstrierst, dass du absolut Gelassen aka männlich bist, egal, mit was für einer Welle sie dich umspült => Fels und in der Lage bist, jede Situation zu meistern. Stichwort: "Amused Mastery". ii) Männliche Sexualaggression in dir triggern, in der Hoffnung, männliches Verhalten vorzufinden Bitte guck dir als Beispiel dazu mal folgende Szene an: Der Punkt hierbei ist: Um den Widerstand eine Frau in dem Zustand, in dem deine Frau gerade wegen deiner Schwäche ist, (denn das ist es, als was sie deine fehlende Männlichkeit empfindet), erfolgreich zu durchbrechen, muss mann über eine männliche Essenz verfügen. Du musst im Core ein Mann sein. Die Krox dabei: Deine fehlende Männlichkeit hat sie ja erst zu dem gemacht, was sie gerade ist (das unausgeglichene Biest), und nur echt Männlichkeit könnte sie wieder zu dem zahmen Lamm machen. Das bedeutet, du müsstest eigentlich schlagartig dein bisheriges Weichei-Rumgeflenne ablegen und sie mit purer Männlichkeit überwältigen. Haare im Nacken ballen, durchdringend anschauen, "Jetzt ist Schluss mit deinem Gehabe", an die Wand donnern, umdrehen, Gesicht gegen die Wand drücken, in den Nacken beißen, Brüste ordentlich durchkneten und nicht wie ein zaghafter Teenager, Klamotten runterzerren und durchnageln. Gibt's auch eine gute Szene im LDS. Das ist nicht so leicht, denn es hat ja Gründe, wieso es dir überhaupt an Männlichkeit mangelt! Und das von jetzt auf gleich umzupolen ist nicht easy. Ist das politisch korrekt? Nein. Aber wer denkt, dass, wenn man von einer Party kommt, wo einen eine scharfe Frau angemacht hat, und die eigene Frau auf der Nachhausefahrt einen Streit wegen der offenen Zahnpastatube vom Zaun bricht und es wirklich um die Zahnpasta geht, hat Frauen nicht begriffen. Da hilft nur eins: Sich darüber lustig machen, sie noch mehr ordentlich aufheizen und bei nächster Gelegenheit mit animalischer männlicher Lust über die Motorhaube legen. 2) Fehlender männlicher Umgang mit der Frau: Emotionale Stabilität Womit wir zu deinem Versagen bei den genannten Tests kommen: Du bist absolut nicht Herr deiner Gefühle. Eine zentrale männliche Eigenschaft, die Frauen von dir erwarten. Du bist kein Fels, bist sofort auf 180, gleichzeitig macht dich ein Gedanke "traurig", irgendwo hinzugehen, wo ihr zusammen wart mimimi. (Zitate deinerseits) DAS testet sie und du fällst durch. Wenn eine Frau darüber traurig ist, an einen Ort zu gehen, wo ihr zusammen wart, ist das ok. Es ist feminin. Aber sie verachtet dich dafür, wenn du ebenfalls so empfindest. Frauen fühlen sich zu männlichem Verhalten hingezogen und von weiblichem abgestoßen. Sie erwartet etwas von dir, was nur ein Mann kann: Sie zu lieben, dabei aber stark und unabhängig zu sein. Andernfalls kannst du ihr nicht den sicheren Hafen bieten, nach dem sie sich sehnt. Das bedeutet: Du musst in der Lage sein, tief zu lieben, aber GLEICHZEITIG komplett unabhängig von ihr zu sein. Das ist Stärke. Sie erwartet etwas von dir, was sie selbst nicht kann: Dass du sie auf ein Podest stellen kannst, weil du sie liebst; du aber ohne mit der Wimper zu zucken weiterziehst, wenn sie dich z.B. nicht zu schätzen weißt. Klar ist das traurig, aber wenn du stark bist bist du dazu in der Lage. Sie erwartet diese Stärke von dir, weil sie die nicht haben kann. Eine Frau will der Führung eines starken Mannes folgen. Dieses Folgen musst du dir aber verdienen. Es ist eine von ihr unausgesprochene Belohnung. Diese Eigenschaften klopft sie mit ihrem Theater ab und du fällst durch. DAHER kommt ihre permanente Unzufriedenheit: Es gibt für Frauen nix Schlimmeres, als an einen Mann gebunden zu sein, den sie nicht als solchen wahrnehmen. 3) Was sie will Du spürst es offenbar ja schon selber. Du hast schon die Vermutung, dass sie ja offenbar das von dir provozieren will: Dass du sie einfach packst und aufs Bett wirfst und ihr zeigst, dass sie sich richtig entschieden hat und mit einem MANN zusammen ist. Sie kann dir nicht sagen, was sie wirklich will. Eine Frau will keinen Mann, dem man sagen muss, ein Mann zu sein. Das kannst du vergleichen mit einer Frau, bei der du später erfährst, dass sie mal eine Nasen-Op hatte: Das ist nicht der echte Deal. Sie ist nicht WIRKLICH so hübsch. Sie hat ihre wahre genetische Ausstattung verändert. So, wie DU sowas vorher wissen willst, will sie wissen, ob du WIRKLICH aus dir selber ein Mann bist oder ob das nur als von Außen getriggert ist aber deep down bist du es gar nicht. Ein kritischer Filter, der nicht durch einen verbalisierten Wunsch ihrerseits verunreinigt werden darf. DAHER benimmt sie sicht so. In der Hoffnung, darin bestätigt zu werden, doch mit einem MANN zusammen zu sein. Frauen testen u.a. immer, wenn Dinge ernster werden. Alles ganz normal. EDIT: "Aber Sex und Nähe will sie ja nicht." Und wie sie den will! Aber mit einem maskulinen Mann! Zeige ihr einfach nur, dass sie richtig gelegen hat. Deine Instinkte sagen dir ja schon, was das Richtige wäre. Tu es. Und fick ihr ihr gefühlumnebeltes Hirn raus. Natürlich ist damit nur kurzfristig das Feuer gelöscht. Auf lange Sicht solltest du dich damit auseinandersetzen, was Männer von Frauen unterscheidet und gezielt männliches Verhalten entwickeln bzw. Klein-Jungen-Verhalten abzulegen. Dazu gibt es gute Literatur. Viel Erfolg noch ihr beiden! Viele Grüße, apu EDIT: PS: Ganz vergessen: Alter, kein Mann "knuddelt" seine Frau! Solltest du ein kurzes, markantest Beispiel brauchen, wo du bei dir ansetzen solltest: Da hast du eins. "Knuddeln".
  6. Girl macht es ohne Gummi und hat ihre Tage- was nun?

    @jasonbourne Man, dude. Don't. Argue. With. Women. Sie hat eine allgemeine Aussage von dir, die jeder gut verstehen kann, persönlich genommen. Ganz normal. Das passiert ständig. Ich persönlich denke, das hängt mit dem sog. "Female Solipcism" zusammen. Die sind so geboren, sie können da nix dafür. Sie wird doch eh nicht sagen: "Ach, fuck, sorry. Da habe ich überreagiert. Hätte das nicht persönlich nehmen sollen. Ich verstehe, dass du in deiner Situation so fühlst, ich wäre auch erstmal geschockt und hätte sicher auch ein Frustrationsgefühl, wenn ich an Männer denke. Ich habe da einen Fehler gemacht. Sorry man, war nicht so gemeint." Wozu also diskutieren? Fakten sind ihr doch egal, ihr geht's doch nur um Submission. Das geht dann für immer weiter. Ein Streit kann kein für beide Seiten befriedigendes Ergebnis haben, wenn es beiden um verschiedene Sachen geht (Dir Fakten/die Wahrheit, ihr Submission/ausspielen von sprachlichen Stärken). Du pinnst sie mit Fakten und rationalen Argumenten auf den Rücken. Und irgendwie schafft sie es wieder, sich mit irrationalen und oft sogar dreist unwahren inhaltslosen "Argumenten" wieder zu lösen. Du nimmst diese "Argumente", nennen wir sie A, B und C, und widerlegst diese Argumente auch mit Fakten: "Nein, A stimmt nicht wegen X, B ist ein völlig falscher Kontext und C ist einfach nur eine Wortsammlung ohne Aussage." Pinnst sie also wieder auf den Boden. Repeat. Und dadurch, dass der Part, dem Fakten egal sind, einen Fehler eh nicht einsehen will/kann, weil es ja gerade darum geht: Dies NICHT tun zu müssen, eben Manipulation mit Sprache und Gefühl, ist das Ganze von vornherein sinnlos. Wozu überhaupt erst anfangen in the first place? Don't argue with women. Ich verstehe, dass man da als Mann "getriggert" ist. Geht mir genauso. Aber es bringt ja einfach nix. Als Mann kannst du da eigentlich, gerade im Forum, wo nicht alles "live" passiert, so ein Verhalten nur schlicht ignorieren oder eben sagen: "Das ist interessant. Danke für deinen Beitrag zu meinem Problem." EDIT: PS: Ganz vergessen: Das Ganze muss wertungsfrei sein. Du darfst sie (die entsprechende Frau) nicht abwerten oder nicht respektieren oder X, wenn du das sagst. Dir ist einfach nur bewusst, dass sie nun mal so ist/sind und dass das okay ist, es dir aber leider gerade nicht hilft. Du musst sie hören. Aber bewerte es nicht. Und sei nicht persönlich betroffen.
  7. Bin ich kaputt?

    Hi Neotharas, hallo zusammen, mein Beitrag wird dir inhaltlich leider null helfen, du hast ja schon irre guten Input bekommen, dem kann ich nix von Mehrwert mehr beisteuern. Ich will dir nur ein Kompliment machen. Total. Guter. Thread. Du bist komplett offen, "verletzlich", selbstreflektierend, schlicht ehrlich (gerade bei sicher unangenehmen "Geständnissen"), nahbar, rational und einfach auf der Suche nach einer Antwort für deine Probleme. Deine Antworten sind wertschätzend, freundlich und ausführlich. Grade die Wertschätzung rechne ich dir hoch an. Ist nicht üblich in öffentlichen Foren. Da wird oft nur genommen. Dir hingegen ist bewusst, dass völlig Fremde sich für einen echt Zeit nehmen (Schreiben ist aufwendig) und gibst dementsprechend zurück. Total klasse. Wirklich. Richtig cool, wie du das hier machst. (Die Helfer machen das natürlich auch hammer, aber die werden eh schon genug gelobt (:-P), daher ist das jetzt mal an den TE adressiert.) Lese hier gerne weiter mit. Das war's schon. Ich kenne dich null, aber bist mir urs sympathisch. Bitte mach so weiter. Viele Grüße, Apu
  8. Hi Froncolo! Ich verstehe dich. Für eine lange Zeit habe ich genauso empfunden und gedacht wie du. Bis ich mal alle meine Beziehungen zu Frauen ins Detail zerlegt habe. Da fiel mir auf: Alle "tiefgründigen" Gespräche, die ich in meinem Leben hatte, sei es nun in Geschichte, Politik, Religion (gerade die drei Themen, aber besonders Geschichte und Politik), welche Technik sich in Zukunft warum durchsetzen wird, eine auf Logik und Vernunft basierende Rechtssprechung, wie Game of Thrones enden wird, philosophische Fragen, pro und contra verschiedener Sporttaktiken, Freundschaft, x (it really doesn't matter), die so waren, wie ich es mir vorstelle, hatte ich mit Männern. Ausnahmslos. Dies ist nicht die Schuld der Frau! Es scheitert auch überhaupt nicht an deren Intellekt o.ä. . Männer und Frauen leben einfach in völlig verschiedenen Welten/Systemen und sprechen dazu auch völlig andere Sprachen. Und das ist okay so. Ich sage dabei nicht, dass sie das nicht könnten; es interessiert sie halt nur einfach nicht sonderlich! Es ist nicht bedeutender Teil ihrer Welt. Frauen leben mit ihren Gefühlen im hier und jetzt. Du bist mehr strategisch, langfristig ausgelegt. Sie kurfristig, operativ. Ergänzt sich gut, nicht wahr? Was schert sie da, was Kaiser Augustus 50 n.Chr. gemacht hat? Wen interessiert, ob Europa mal die "Vereinigten Staaten von Europa" sein wird? Und wie das ausgestaltet werden sollte? Das ist nicht Teil ihrer Welt; es ist nicht Teil ihres Hier-und-Jetzt. Genausowenig Politik. Oder, ob der Verbrennungsmotor noch seine Daseinsberechtigung hat. "Mein Mann hat mir neulich ein neues Auto gekauft!" "Oh, schön, was für eins?" "Ein Rotes!" (vielleicht noch die Marke, wegen Status) Was als plumper Blondinenwitz getarnt ist ist viel mehr Ausdruck der Realitäten, in denen Männer und Frauen leben. Und das ist okay so! Es MUSS sie nicht interessieren. Ein Mann fängt dann halt an, das maximale Newtonmeter, Vorteile des DSG usw. usw. runterzurattern. Alternativ, zwischen Männern: "Anne und Nils haben sich getrennt." "Oh. Schade." Zwischen Frauen: "WAS?! Wieso? Was ist passiert? Was ist jetzt mit Olga? Und Viktor? Die waren sich doch so nah..." Denk doch mal an deinen Geschichts-Unterricht zurück: Wen hat das mehr interessiert? Die Jungs oder die Mädchen? Oder Erdkunde. Schon mal eine Frau getroffen, die es interessiert hat, ob Barcelona nun im Osten von Spanien liegt? Und ob man nach Süden oder Westen gehen muss nach Madrid? Aber wenn man in Französisch so einen (aus meiner Männersicht) bekloppten emotionalen Comic mit einer total übertriebenen Romanze liest , sind sie total dabei. Das, was du schilderst, ist verwandt mit dem typischen Vorwurf, den Männer Frauen oft machen: "Women are so indecisive!" aka "Warum können/wollen Frauen keine Entscheidungen treffen?!" Aus männlicher Sicht ist diese Unentschlossenheit furchtbar; es geht ja nicht voran! Jedoch machen die meisten Männer da den Fehler, dass sie von sich, von ihren Werten, von ihrer Welt auf IHRE schließen und denken, ihre wäre genauso. Ist sie aber nicht! Der Punkt hier ist also: Natürlich können Frauen Entscheidungen treffen (aka mit dir "tiefgründige Gespräche" führen/x). Aber: a) Dann wären sie verantwortlich, was sich oft nicht gut/richtig für sie anfühlt (Die Gründe dafür lassen wir hier mal weg, das wird dann viel zu viel) und vor allem b) Es ist ihnen egal! Die Mann-Frau-Beziehung kannst du dir als Tanz vorstellen: Der Mann führt. Und die Frau macht es schön. Diese Rolle fühlt sich für sie gut und richtig an, das macht ihr Spaß, darin fühlt sie sich wohl. Sie will nicht entscheiden, in welches von den vier Restaurants ihr nun mit euren Freunden geht; nachher ist es scheiße, dann wäre sie ja Schuld und würde riskieren, dass jemand sauer auf sie wäre/sie sozial "beschädigt" würde! To be a social outcast is her biggest fear and MUST be avoided at any costs. (Falls du dich je gefragt hast, warum Frauen auf seltsame Art und Weise nie "Schuld" sein wollen und scheinbar immer "Ausreden" für ALLES finden müssen: Das ist der Grund: To avoid being a social outcast. Macht das rational-2017-Sinn? Nö. Aber ihre Bedürfnisse, Instinkte und Gefühle geben da einen Scheiß drauf. Da ist Steinzeit angesagt. Sie will dafür sorgen, dass alle mit der Entscheidung glücklich sind. Die Entscheidung ist ihr dabei (fast) egal. (solange es nicht diese Rammschbude ist, die du so toll findest, weil du da als 12 jähriger mal einen guten Döner hattest) D.h. quasi: Sie (er-)wartet, dass du deinen Teil der "Arbeit" machst (hier: zu entscheiden und die Verantwortung zu übernehmen), damit sie DANN IHREN Part übernehmen kann: Die Beziehungen pflegen und alle an Bord holen. Du führst. Und sie macht es schön. Strategisch/vorausschend und operativ. Carry und Support. Krieger und Heilerin. Funktioniert ganz gut. Das bedeutet: Wenn du da etwas von ihr erwartest (hier: Entscheidungen treffen), was nicht ihrer natürlichen angeborenen Rolle entspricht, fühlt sich das für sie falsch an und sie fühlt sich unwohl. Und die Gefühle entscheiden. Nicht der Kopf. Nur die Gefühle. Damit ist sie geboren. So IST sie nun mal. So wie DU mit dem Schäferhund-6.Sinn geboren bist, irgendwie immer überall sofort schöne Brüste zu sehen und toll zu finden. Und das ist okay. Bei "tiefgründigen" Gesprächen ist es genau das Selbe: Du erwartest aus deiner männlichen Sicht etwas von ihr, was sie einfach nicht tun KANN: Sich wie ein Mann mit dir auf einer männlichen Ebene mit der selben Begeisterung zu unterhalten. Teil DEINER, der männlichen Welt zu sein. Das ist genauso unfair, als wenn sie von dir erwarten würde, sich mit dir über die Gefühle zu unterhalten, die sich sorgende Mütter haben. Das KANNST du nicht. Was du hier machst ist das Selbe, als wenn du ihr im Wohnzimmer wie deinem Kumpel deinen PS4-Controller zuwirfst, wenn sie das Zimmer betritt, und dann sauer auf sie bist, weil sie ihn fallen lässt. Dabei war es deine Schuld. weil du Fähigkeiten von ihr wie von deinen männlichen Kumpels erwartet hast. In diesem Fall eine genauso ausgeprägte Hand-Auge-Koordination, die es den Männern eben ermöglicht, Dinge gezielt zu werfen, zu fangen und recht gut rückwärts einzuparken. Siehe Bundesjugendspiele. Oder z.B. Männer- und Frauenfußball. Es IST einfach so. Und das ist okay. Das KANN sie eben nicht. Dafür kann sie aber sofort in einem Raum feststellen, wer auf wen steht, wer mit wem was hat und wer nur gespielt gut drauf ist, weil die Stimme um Nuancen verzerrt ist, was dir Grobian total entgangen ist. Und kann gefühlt 10.000 mehr Farben sehen als du. Und grob an der Frequenz des schreienden Nachbarbabys erahnen (weibliche Intuition inc), dass es müde ist. Und: "Wie kannst du nicht gemerkt haben, dass die blöde Kuh mit dir geflirtet hat?! Erzähl mir doch keinen Scheiß!" ist dabei ein Klassiker bezüglich weiblicher Stärken und männlicher Schwächen. Worauf ich hinaus will: Warum willst du das mit ihr? Willst du mit ihr auch zusammen Pumpen gehen? Und bist dann enttäuscht, dass sie dich nicht so assisten kann wie Lukas? Und selber nicht diesen "Biss" beim Bankdrücken hat? Oder Fußball gucken? Oder die Zündung neu einstellen? Oder genauso gefesselt darüber diskutieren, ob eine promovierte Physikerin oder eher ein Mann mit alternativem Erfolgsweg ohne Abitur (das habe ich aber nett gesagt) hier im Lande den Hut aufhaben sollte? Soll sie von einem Stadion-Urlaub über Liverpool, Manchester und Chelsea über Amsterdam nach Hamburg genauso begeistert sein wie du? Mein Ratschlag (das klappt bei mir zumindestens sehr gut) diesbezüglich ist demnach: Mach' doch mit ihr Sachen, wo sie ihre Stärken hat. Und erwarte nicht von ihr, was einfach nicht diesen Stellenwert für sie hat wie für dich. She. Does. Not. Care. Frauen interessieren sich für Beziehungen. Nicht, ob eine Diktatur mit gutem Herrscher besser oder schlechter ist als eine Demokratie. Es ist nicht Teil des Hier-und-Jetzt und damit nicht Teil ihrer Welt. Nur deiner Welt. (Was der Grund dafür ist, dass in vielen Haushalten die Frau das selbe wählt wie ihr Mann. Und das ist okay so. Dafür muss er sie ja auch fragen, wieso Kevin heute so komisch drauf war. Weil SIE das sofort schnallt. Und er halt nicht. Pro und Contra der Stärken der Geschlechter. [Note: ich sage NICHT, dass Frauen nicht wählen können/sich keine Meinung bilden können! Ich sage nur, dass es ihnen, meiner Erfahrung nach, ziemlich oft einfach..echt egal ist. Wie mir, dass Achim und Lisa nicht mehr zusammen sind. Und das ist okay.] Bist du mega begeistert und kann sie "tiefgründige Gespräche" mit dir über "Soziale Strategie" führen? Zum Beispiel eine Soap gucken und dann mitzufiebern wie sie es tut, 1) wie 2) mit welchen Worten 3) in welchem Tonfall Lisa mit Amelie spricht, damit sie dann x zu Jonas sagt, damit der dann Niklas in die Fresse haut, weshalb Jonas sich von Amelie ab- und Lisa zuwendet? Fazit: Sprich über und tu Dinge, die (wichtiger) Teil deiner Welt sind, mit denen, die in der selben Welt leben: Männer. Und tu mit ihr, was Teil IHRER Welt ist. Beispiel: Du planst einen Trip nach Rom. DU findest das Pantheon geil, wie die Römer es geschafft habe, die zig Glaubensrichtungen in Europa unter einen Hut zu bringen; und sie findet halt die aktuelle Mode in der Altstadt toll. Also geht ihr erst ins Pantheon und du erzählst ihr, was du daran toll findest. Sie wird das Pantheon selber vermutlich ganz nett finden, aber viel mehr deine Begeisterung dafür toll finden und davon mitgerissen werden. Und gehst dann mit ihr durch die Altstadt die aktuelle Mode angucken. Männerwelt. Und Frauenwelt. Und das ist okay so. Erwarte doch nicht, dass sie dein Kumpel mit Brüsten ist. Als Tipp: Denkst du, die heutige Großväter-Generation "beschwert" sich über sowas wie du in diesem Thread? Dass sie mit deiner Oma keine "tiefgründigen Gespräche" führen konnten? Oder 1.000 andere Männer über andere Dinge? Nein. Die wussten halt, dass Frauen anders als sie sind. Und das war okay für sie. Vielleicht waren sie genervt; aber sie haben es wenigstens nicht von ihnen erwartet, was einfach nicht "in" ihnen ist. Sie haben operativ ihre Stärken. Im hier und jetzt. Nicht strategisch im hypothetischen morgen. EDIT: Um deine Frage zu beantworten: Ja, vermutlich bist du "oberflächlich". Bin ich auch. Ich fühle mich zu der hübschen, lieben, 22jährigen Verkäuferin im Buchladen mehr hingezogen als zu der 22 jährigen Maschinenbaustipendiatin, die bereits Krankenhäuser in Afrika gebaut hat und drei Instrumente spielt, aber weniger hübsch ist. So fühle ich. Und das ist okay. Ob du "perfektionistisch" bist ist hier die falsche Frage. Die Frage sollte lauten: Erwarte ich zuviel von ihr? Und da ist die Antwort simpel: Ja. Sie erwartet von dir ja auch nicht, dass dir die Trennung von Meike und Alfred genauso wichtig ist wie ihr. Geh das ganze doch eher an wie unsere Großväter: Liebe die Frauen für das, was sie sind. Und projeziere nicht diese überzogenen HIMYM-Disney-Erwartungen in das weibliche Wesen. Sei nicht so unfair mit deinen Erwartungen und warte, bis sie bei dir auf der Couch ist, bevor du ihr den Controller gibst. Und schieb das Glas etwas weiter in die MItte, damit sie es nicht umwirft.
  9. Briffault's law

    @kuschel22 Ich denke auch, dass es da etwas hakt; das liest sich so, als würdest du das "Casting", ob Sex ja oder nein, das Männer anwenden, auf Frauen projezieren; nämlich, dass es u.a. um die Quantität an Partnern geht, also binär betrachtet "Sex = Erfolg". Und denkst: "Sie muss ja nur Bereitschaft signalisieren, dann kriegt sie Sex." Aus Männersicht ist das richtig; aber bedenke, dass Männer und Frauen zwei gegensätzliche Sexualstrategien haben. Sie will ja nicht mit IRGENDWEM Sex, so wie wir. Unser Casting ist: Hübsch? Und das wars. Ihr Casting sieht aber komplett anders aus. Viele Männer machen diesen Denkfehler; sie denken, Frauen betrachten das ganze Ganze wie sie selbst und daher hätten sie es ja leichter. Du hast natürlich Recht, Frauen wollen auch Sex! Tatsächlich haben sie meiner Erfahrung nach einen größeren Sexhunger als wir beide zusammen. Du übersiehst dabei nur, sieht zumindest für mich so aus, noch einen wesentlichen Unterschied zwischen Mann und Frau, der aber maßgeblich in der Betrachtung von Sex und der jeweiligen geschlechtsspezifischen Sexual-/Fortpflanzungsstrategie ist: Sie ist diejenige, die schwanger wird und neues Leben erschafft. Vergiss nicht, dass Männer und Frauen gänzlich unterschiedlich sind, insbesondere, wenn es um die Fortpflanzung geht. Ihre Instinkte kennen keine Verhütung. D.h. Sex ist für sie gefühlt immer eine kifflige Sache, denn sie könnte ja dann von DIR schwanger sein. Eine große Bedrohung für sie und das mögliche Kind, wenn der Erzeuger kein Mann ist / ein Luschi ist / x. Ihre Instinkte bremsen sie förmlich in ihrem Verlangen ein. Und das ist gut so. Du kannst (bei entsprechender Zufuhr von gerade evaluierenden Weibchen) wie ein Zuchtbulle 1.000 Kinder im Jahr kriegen. Sie kann mit 1.000 Männern schlafen und dennoch nur ein einziges Kind im Jahr bekommen. Ein einziges. Da wäre ich auch hundertfach vorsichtiger und wählerischer als ein Mann. Gott sei Dank (und hier ist der Clou!) sind sie i.d.R. mit einem unfassbaren Hunger für Sex ausgestattet (BTW: Geil gemacht von der Natur, oder? "Hey, du musst mega selektiv sein, aber hier, nimm diese unglaubliche permanente Hornyness auf Sex mit starken Männern dazu! Viel Spaß mit diesem Konflikt!"), sonst käme es wohl nie zum Geschlechtsakt. Die Natur ist genial und wunderbar. Fazit: Ja, Frauen KÖNNTEN, vom männlichen Standpunkt aus, leichter an Sex kommen. KÖNNEN sie aber nicht, eben aufgrund der beschriebenen unterschiedlichen Sexualstrategien- und bedürfnissen von Mann und Frau. Und zum Unterstrichenen, "welchen sie unmittelbar genießen können": Das ist nochmal ein anderer Punkt. Der Genuss hängt ganz stark vom Attraktivitätslevel des Mannes für die Frau ab. Das ist bei uns genauso: Die Orgasmen sind i.d.R. intensiver, wenn sie jung und sehr hübsch ist. Das heißt, unser Genuss hängt auch von weniger Faktoren ab als ihrer. Sie ist jung, hübsch, lieb und enthusiastisch? Ich denke, das reicht den meisten für Genuss. Mir zumindest. Plattes Beispiel: Eva ist in einer klassischen Beziehung mit einem "Beta". Beta hat für sie eine Atrraktivität 4/10. Dementsprechend genießt sie den Sex mit ihm. Hat sie nun was mit Jochen, der für sie auch nur eine 4/10 ist, ist das zwar etwas prickelnder, weil neuer und bla, aber letztendlich vermutlich mit wenig Genuss empfunden; vermutlich ist sie buchstäblich verkrampft etc. Bei Männern macht der Penis nicht mit, wenn sie z.B. Probleme mit sich selbst haben; bei Frauen sind es Probleme mit der Vagina (verkrampft, Penis kann nicht richtig eindringen, wird nicht richtig feucht etc), wenn sie unsicher sind bei ihrem Lover. Kniffe der Natur, unvorteilhafte Schwangerschaften zu verhindern. Geht sie aber fremd mit Carlos, der für sie eine 8/10 ist, ist der Sex vermutlich auf einmal total anders als mit ihrem Beta. Sie ist entspannt, locker, sehr erregt von seiner Männlichkeit itself, fühlt sich "sicher" (ein wichtiges Wort mit Bedeutung auf vielen Ebenen) und auf einmal bekommt sie sogar vaginale Orgasmen, die sie mit Beta nie hatte. Haben wir ein paar schöne beschriebene Fälle hier im Forum. Beim "Fremdfick" plötzlich die intensiven, schreienden Orgasmen und bereits feucht beim Anblick des Lovers. Studien zeigen sogar, dass Frauen bei Männern, die sie sehr attraktiv (männlich) finden, deutlich öfter zum Orgasmus kommen, oftmals sogar in dem Moment, wenn der Mann seinen Orgasmus hat. Quasi: Mit ihrem Beta empfindet sie nie Lust und genießt nicht wirklich und bei Ronaldo schreit sie die Bude zusammen. Das hat Gründe. Ergo: Hat sie Sex mit einem MANN, genießt sie ihn deutlich mehr auf vielen Ebenen, als mit einem unattraktiven (unmännlichen) Exemplar. Crux: Finde erstmal einen "Mann". Der dich dann auch will. Und am besten auch mit Gefühlen. Sonst lässt er dich ja wieder am Feuer im dunklen Wald zurück... Ach je. Konflikte, Konflikte. Arme Frauen. Das ist nicht easy. Demnach gibt es mMn kein "dafür kommen sie einfacher an Sex", was dafür spricht, dass wir tatsächlich erneut bevorteilter sind gegenüber den Frauen. Dafür haben sie aber einen Kitzler. Ein Spielzeug nur zum Spaßhaben und nix anderes. Das ist halt schon nett. Edit: PS: Privilegiert, aber auch mit einem Manko; man kriegt die Liebe so ja nicht zurück. Die Frau im "Middle Management" kriegt sie von ihren Männern und gibt sie den Kindern. Pro- und Contra. Ich persönlich mag die männliche Ausstattung. So 'nen Kitzler hätte ich trotzdem gerne.
  10. Briffault's law

    [Sorry für den Off-Topic-Einwurf Leute, habe auf einen guten Moment gewartet, wo die Diskussion abebt; der kommt grade aber irgendwie nicht, will jetzt aber auch mal meinen Post abschicken und den Laptop wegstellen Sorry für die Unterbrechung, einfach ingnorieren!] @endless enigma Danke schön für die Blumen! :) Ich werde Ende August 29. Hintergrund: Wi.Ing (TU), also akademisch/beruflich keine Überschneidungen mit dem Forschungszweig "Mann-Frau-Dynamiken". Ich kann meine "Forschungsreise" aber vielleicht grob so skizzieren: - hauptsächlich in langjährigen LTRs (2 1/2, 5 1/2, 2 Jahre) gewesen => aus denen viel gelernt bzgl. weiblicher "Waffen": Sprache und Gefühl (Manipulation) => lediglich die Aktuelle basiert auf Anziehung; die erste war 100% LSE+LSE, die Zweite im Grunde auch - zwischendrin teils fiese Fails aufgrund Probleme mit mir selber - mit 14 Papas "Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken" gelesen (finde ich persönlich nach wie vor super hilfreich bezüglich der biologischen Unterschiede); anschließend ungefähr seit zehn Jahren kontinuierliche Weiterbildung mit heterogener Literatur (Blogs, Zeitschriften/Bücher mit akademischen Methoden (Gehirnscans, Sensormessungen an Geschlechtsteilen von Probanden etc.), Foren, Praxisbücher für Aufgeschlossene ( ) , trm, Scheidungsstatistiken, Polizeiberichte, x; also eigentlich querbeet alles, was irgendwo mit Mann-Frau zu tun hat) sowie anhand meiner Partnerin/FBs.
  11. Briffault's law

    Du hast völlig Recht. Ich bin tatsächlich von mir aus großzügig und gebe meinem Mädchen gerne, ohne den "Taschenrechner" im Kopf zu haben. Es macht mir Spaß. Ich plane alle unsere Dates, denke mir alles aus, nehme alles in die Hand, (x). Und tue es mit Freude. Darum ging's mir nicht, aber du hast Recht, dass man das herauslesen kann. Es ging mir tatsächlich nur um die innere Haltung zueinander. Ich achte nicht auf ständiges Abwägen à la "So, das waren jetzt 5x guten-morgen sms, also...". Du hast Recht, dann würde man echt kirre in der Birne werden. Dann macht eine Partnerschaft keinen Spaß. Das Coole ist: Wenn die innere Grundhaltung zueinander passt, muss man sich darüber gar keine Gedanken machen. Dann "läuft es halt". Ich achte aber darauf, dass, so wie auf ihre Bedürfnisse Rücksicht genommen und sich mit Freude drum gekümmert (Aufmerksamkeit, Dates, Problemlösung, Beistand, X) wird, sich um meine Bedürfnisse genauso mit Freude gekümmert wird. Ich lege damit auch vor, d.h. ich mache den ersten Schritt des "Deals". Und wenn ich merke, dass halt nicht der Fall ist, sie das nicht möchte, sie nicht so fühlt, ist das ok. Dann zieht man halt weiter.
  12. Briffault's law

    @Noodle Nein. Ich verstehe, was du meinst, aber darum ging es mir nicht. Genausowenig, wie SIE mir meinen Schwanz nicht "auf links" lutscht, nur weil ich sie liebe (Man könnte hier statt "Wo ist Waldo?" gut "Wo ist der Beta?" spielen :-D), heißt das nicht, dass ich sie liebe, weil sie es tut. Es geht um die innere Haltung zueinander. Es geht ums "Ying und Yang" in der Beziehung zwischen Mann und Frau. Ums Geben und nehmen. Ums äquivalente "auf den Tisch packen" von Mann und Frau, Nur, wenn sie das Bedürfnis verspürt, mir tolle Orgasmen zu bescheren, DANN kriegt sie im Gegenzug die Liebe, zu der ich fähig bin. Dass sie so empfindet: Dafür bin ich selbst verantwortlich. [EDIT: Das fehlte noch: OB ich dann so empfinde, liegt auf einem anderen Blatt (s.o.) Vielleicht verliebe ich mich nicht in sie. Schade natürlich, aber passiert. Vielleicht sie mir schon zu alt o.ä. Aber um die Chance für meine Liebe zu haben, MUSS sie diesen Invest bringen. Darum geht's.] Wenn man Männer fragt: "Was ist das beste an einem Blowjob?" antwortet die überragende Mehrzahl: "Enthusiasmus." Dass sie es WILL. Dass sie SPÜREN, dass sie es ihm besorgen WILL. I want you to want me. Und genau darum geht's. Ich WILL ja mein Leben für sie und unsere Schreckensvermächtnisse an den Rest der Welt geben. Dazu bin ich aber nur bereit, wenn sie es mir mit Freude und Hingabe besorgen WILL. Ein fairer Tausch. Geschenk für Geschenk.
  13. Briffault's law

    @[email protected] Ach, ihr... :-* *schüchtern wegguck mit geschmeichelter Wegwerfgeste* @RapidChair Ich denke, genau deshalb sind viele ja getriggert...Eben weil sie es vermutlich tun, aber nicht genauso 1:1 zurückbekommen. Und das tut weh. Es gibt halt immer Äquivalenzbeziehungen zwischen Mann und Frau. 1:1-Abgleiche funktionieren mMn nicht, weil die Ausstattungen einfach zu unterschiedlich sind. Du tauscht ja auch mit dem Nachbarfarmer nicht Äpfel gegen Äpfel. Man einigt sich auf: "Meine drei Äpfel sind 5kg Mehl von dir wert." Mich persönlich hat die Erkenntnis zunächst z.B. echt mitgenommen. Wie so ein...Benommenheitsgefühl. "Glass shattering" aus HIMYM fällt mir da immer ein. Es traf mich, nie mehr zurückzubekommen, was ich selber an Gefühlen empfinde/empfunden und gebe/gegeben habe. Versetzt einen halt auch gleich aus emotionaler Sicht in eine unterlegene Position. "Wieso liebst du mich denn nicht?!" Kann die "Getriggerten" also echt verstehen. Bis ich es für mich irgendwann verstanden und akzeptiert habe, dass es genau so sein muss. Und weshalb die Befriedigung meiner sexuellen Bedürfnisse im Gegenzug an erster Stelle stehen muss. Dann ist es fair. Da stehen zwei Menschen an der Kreuzung. Aber nur einer wird für den anderen vor den führungslosen heranrasenden Bus springen. Dafür muss der andere eben dafür sorgen, dass ihr Partner es von ihr ordentlich besorgt bekommt. Mein wertvollster Invest sind meine Gefühle. Sie veranlassen mich dazu, alles, inklusive meines Lebens, für sie zu geben. Ihr wertvollster Invest ist ihr Körper, ihre mögliche Schwangerschaft. Fairer Tausch. Das ist auch der Grund, warum Frauen es so wichtig ist, was du für sie fühlst. Damit sie sich sicher fühlen. Wenn du sie nicht liebst lässt du den Säbelzahntiger ja einfach sein Werk verrichten und lässt sie im dunklen Wald zurück. Gibt dir ja nen guten Vorsprung. Den du ja eigentlich nicht brauchst. Bist ja 5x schneller und stärker. Aber sicher ist sicher. (Klar, aus Ehre würde man das Vieh vermutlich dennoch bekämpfen. Aber ihr wisst, was ich versuche auszudrücken.) Nur leider irgendwie sau unromantisch. Find ich immer noch schade. Trotz allem. Bin ich ganz ehrlich: Ich fänd schön, wenn es nicht so wär. Männer sind vielleicht wirklich die wahren Romantiker, die so tun, als wären sie Realisten. PS: Grad noch refreshed vorm Abschicken. Deckt sich ja ganz gut mit @NoMoreFear :)
  14. Briffault's law

    Und, ganz besonders: MMn Für mich einer der besten Absätze, den ich die letzten Jahre gelesen habe. Stark. Einfach gut verfasst. Ich kann die Entrüstung einiger bei dem Thema wirklich verstehen: Ich war absolut nicht anders. Auch ich wollte Manches (vieles) nicht wahrhaben. Time to find comfort in the discomfort.
  15. Briffault's law

    @Noodle Du hast die Quintessenz einiger Aussagen noch nicht ganz durchschaut glaube ich: Es geht nicht darum, dass diese bedingungslose Liebe immer bei jeder Männerfreundschaft VORHANDEN ist. Es geht darum, dass sie nur unter Männern existieren KANN. Nur darum geht's. Keine Einzelfälle. Nicht tatsächlich vorhanden oder nicht. Sondern das Potential zu etwas. Es KANN existieren. Zwischen Mann und Frau KANN eine Liebe, wie ich sie mir jahrelang vorgestellt habe, nicht existieren. Das ist wie bei anderen genetisch vorgeschriebenen Merkmalen: Es ist da. Oder nicht. Und keine Rationalität wird das je ändern können. @Nachtzug Du hast Recht; ich hatte die armen Schweine im Kopf, die die Pyramiden gebaut haben ;)