apu2014

Member
  • Inhalte

    620
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Siege

    4
  • Coins

     3.903

apu2014 gewann den letzten Tagessieg am August 11

apu2014 hatte den beliebtesten Inhalt!

Ansehen in der Community

1.448 Ausgezeichnet

Über apu2014

  • Rang
    Ratgeber

Letzte Besucher des Profils

5.340 Profilansichten
  1. Ich denke, das ist noch ein Relikt aus deiner Kindheit, das fast alle Jungs mit sich herumtragen: Die Angst vor Liebesverlust durch Mami. Du kennst das bestimmt: Mama ist irgendwie sauer auf einen und sofort fühlt man den Impuls, etwas zu tun, damit sie einen wieder lieb hat. Das machen so gut wie alle Jungs dann auch beim Kennenlernen von Frauen und in Partnerschaften mit ihnen. Sie antwortet nicht bei WhatsApp? Oh nein, ist sie sauer auf mich? Schnell fragen, ob alles okay ist. Der Freundin sitze ein Furz quer und sie keift mich an? Oh nein, sie hat mich nicht mehr lieb. Besser schnell ein leckeres, aufwendiges Essen kochen, damit sie mich wieder lieb hat. Das einzige, was du da tun kannst mMn: Kill den kleinen, liebesbedürftigen Jungen in dir und werde der Mann, der genau davor (dem Liebesverlust) keine Angst hat. DAS unterscheidet den Jungen vom Mann und DAS ist es, was Frauen anziehend finden: Einen fertigen Mann, der seinen Platz in einer möglichen Partnerschaft mit Kindern einnehmen würde. Du demonstrierst damit, dass du die "Liebe" von deiner Frau und euren Kindern nicht brauchst. Denn wenn du dich so für die Frau verbiegst, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass du, wenn deine Kinder wegen einer disziplinarischen Maßnahme durch dich ebenfalls sauer auf dich sind, einknickst, weil du es nicht erträgst, und damit eure Kinder schlecht erziehst und schlecht auf die Welt vorbereitest. Vergiss nicht: Du bist der Mann. Du musst damit leben, deine Frau und Kinder immer etwas mehr zu lieben als sie dich. Das erwarten Frauen aber von dir. Dass du deinen Teil der Aufgaben wahrnimmst, so wie sie ihre Aufgaben wahrnehmen wird. Das kannst du aber nicht, wenn du nicht ihr Mann, sondern ein zusätzliches Kind bist, das, wie beschrieben, Panik bei Liebesverlust bekommt und nicht mehr in der Lage ist, zu tun, was getan werden muss. Du kannst entweder ihr Mann sein oder ihr Sohn. Niemals beides. Im Grunde musst du dich, denke ich, nur damit beschäftigen, was Männer von Jungs unterscheidet und sukzessiv die jungenhaften Impulse und Handlungen erst kontrollieren und dann abstellen.
  2. Das Gute ist: Wir haben hier jetzt eine Anleitung für: "Woher weiß man, wann eine Frau ihr Gesicht ruppig in die Matratze gedrückt bekommen und an den Haaren gezogen werden möchte."
  3. Stimmt, das war dieses Ding, wie man bei Respektlosigkeiten handeln kann, oder? Mach' dir da keine Vorwürfe. Es liest sich so leicht, aber ist für viele wirklich, wirklich schwer in der Umsetzung.
  4. Das ist okay Slen. Du wirst bald merken: Du wirst gestärkt aus der Sache herausgehen und dran wachsen. In ein paar Jahren schmunzelst du über dich selbst. Ich weiß, ist für dritte immer easy, so altklug daherzulabern. Aber es ist wirklich so. Deine Story haben viele junge Männer durchgemacht (und viele Ältere auch). Du packst das. Mache mir da gar keine Sorgen. Zu deiner Frage neulich: Nein. Es ist nicht heilbar. Meiner Erfahrung nach nicht. Eine Therapie kann helfen. Aber wenn der Schaden an dem armen Kind erstmal angerichtet ist, lässt sich das nie völlig "kurieren". Du kannst einen unglücklichen Menschen nicht glücklich machen. Nur einen Glücklichen noch glücklicher. @Manny Delgado hat seine Beobachtung dazu hier mal zusammengefasst: Mein Rat fürs nächste Mal: Screene konsequent nach Elternhaus. Mache ich auch so. Und wenn es da hapert werde ich sofort hellhörig. Wenn sie dann noch in einem Lokal abfällig gegenüber dem Servicepersonal wird wirst weißt du schon sehr, sehr gut Bescheid. Neben der Optik ist das Selbstwertgefühl das absolute Key-Kriterium für eine harmonische Partnerschaft mit einer Frau, die einfach Bock macht und bereichernd ist. Alles andere (Bildung, Einkommen) kommt on top. Für Partnerschaft und Familie gründen ist das Selbstwertgefühl aber #1 Kriterium. Halt´ die Ohren steif. Sie wird irgendwann rückblickend nur noch zu dem Jungen gepasst haben, der du mal warst, der in der Zukunft nicht mehr existieren wird. Dementsprechend wird sie für dich einfach nicht mehr interessant sein: Weil sie nicht mehr zu dir passen wird. Das wird alles Vergangenheit sein und du wirst kaum noch nachvollziehen können, wie es mal so kam. Kopf hoch. Packste!
  5. @Murces Hi Murces! Gibt es einen Unterschied, ob man nebenberuflich an einer "normalen" Universität eingeschrieben ist und studiert, oder ob man das an einer Fernuniversität macht? Oder beides gleich anspruchsvoll?
  6. apu2014

    Noch Hoffnung?

    Derjenige, der den Fehltritt macht, denkt immer, er würde anders handeln/empfinden, wenn er in der selben Situation wäre. "Also mich hätte das nicht so gestört, wenn (…)." "Also mich hätte das (Situation auf der Arbeit) nicht so wütend gemacht. Ich wäre damit cool umgegangen." Bis man dann selbst in der Situation ist.
  7. Hol´ doch einmal zwei Tage Luft und dann schauen wir nochmal Ich finde, du kannst die 10 Jahre, die du in dein Studium investiert hast, mit einem anderen Weg als als Coach für MPUs besser in bare Münze umwandeln. Das dauert jetzt vielleicht nochmal ein Jahr oder zwei. Aber du stündest dann ganz anders da. Ich verstehe, dass du einen großen Antrieb hast, nun etwas zu reißen. Was hälst du davon, dies irgendwie in einen Abschluss zu investieren? Deutschland ist ein titelhöriges Land. Vorschlag: Wirtschaftsrecht an einer FH. Den Recht-Anteil kriegst du bestimmt vollständig angerechnet. Und den BWL-Anteil kriegst du sicher in 2 Semestern fertig. UND: Du hättest dir nebenbei die benötigten BWL-Kenntnisse angeeignet Steigst dann ins Berufsleben mit gutem Gehalt ein und kannst ja nebenbei immer noch das Coaching aufbauen und nach und nach Stunden auf der Arbeit reduzieren und Zeit fürs Coaching anheben. Warum ich das Vorschlage: Damit du eine Basis hast. Etwas, auf dem du fußen kannst. Einen Abschluss. Ich weiß, das ist zum Kotzen. Aber investiere doch nochmal 1-2 Jahre und mache einen Abschluss, schaffe dir eine Ausgangsbasis. Du hast 10 Jahre studiert; auf das eine oder zwei Jahre mehr kommt es auch nicht mehr an, oder?
  8. Weil meinem Cousin Sport und Ernährung auch liegt, er da auch Erfahrung hat. Das heißt nicht, dass das der richtige Pfad für ihn ist. So wie bei ihm sehe ich hier einen ungelösten Underlying issue. That's all.
  9. Froncolo...du bist in letzter Zeit sehr, sehr präsent im Forum mit immer neuen Themen. Das hat ja Gründe. Weißt du, was ich hier sehe? Meinen 22 jährigen Cousin, der sein Maschinenbaustudium nach dem ersten Semester, was an seiner FH sogar als Probesemester deklariert ist, abbrechen wollte, um etwas mit Ernährung zu studieren. Er geht ja auch gerne Pumpen und wollte u.a. so sein "Hobby zum Beruf" machen. (Dass das genau zwei der drei Themen sind, die alle jungen Männer toll finden, und am liebsten damit Geld verdienen würden, scheint er nicht wirklich zu berücksichtigen. Muss man ja nur mal bei Youtube schauen, was die Themen sind, über die junge Männer reden: Sport. Ernährung. Frauen.) Dabei hatte er zwei Jahre lang von nichts anderem erzählt, als dass er es nicht erwarten könne, endlich Maschbau zu studieren. Getriebevideos bei Youtube quasi auswendig gelernt usw. In Wahrheit hatte er natürlich nur Schiss. Zum einen, sich richtig anzustrengen, weil wenn er es dann nicht schafft, er in den Spiegel gucken müsste und sich eingestehen müsste, er hat nicht das Zeug dazu. Weil das richtig, richtig weh tut. Solange man etwas halbherzig macht, kann man sich immer noch einreden, dass man ja KÖNNTE, wenn man nur wirklich WOLLTE. Schafft sich halt eine Selbstschutzbubble. (Nachdem die FOS eazy peazy war, hatte er vielleicht auch nur keinen Bock, das easy Leben aufzugeben und sich wirklich etwas anstrengen zu müssen^^ Zumindest zu Beginn. Hat man sich an das Trainingsniveau aka Niveau des Unterrichts gewöhnt, geht´s ja auch.) Weißt du, wie der reagierte, wenn man ihm einfach mal anhand von Zahlen und Erhebungen aufzeigte, mit welcher %-Wahrscheinlichkeit dieser Pfad sich monetär auf sein Leben auswirken wird, verglichen mit dem Ingenieurstitel? (Ich hatte zu dem Gespräch extra einen engen, engen Freund schon von Kindertagen, der Ehemann und Vater und Hausbesitzer ist, mitgenommen, der ihm mal vorrechnet, was benötigt wird, um all das finanzieren zu können). Richtig. Er wurde pampig. Worauf ich hinaus möchte: Du machst auf mich einen sehr unreifen Eindruck. Das ist vermutlich nichtmal komplett deine Schuld; das mag zu einem Großteil damit zusammenhängen, dass du die letzten 10 Jahre im universitären Betrieb warst. Ich spreche da aus eigener Erfahrung mit langer Studiendauer: Die Uni verlängert in einem gewissen Maße die Kindheit. Man ist von manchen Dingen, die meine Mutter gerne als "Jaja, das tägliche Leben." bezeichnet, abgeschirmt. Ich musste, nach Berufseintritt, erstmal an meinem Reifedefizit arbeiten. Andere, die mit 20 nach einer Lehre ins Berufsleben eingestiegen sind, haben in einigen Situationen besser, erwachsener reagiert als ich. Auf mich wirkst du, das wurde ja auch schon angesprochen, relativ planlos, was du nun eigentlich tun sollst, nachdem es mit 2. Staatsexamen leider nicht geklappt hat, und hast lauter tolle Ideen im Kopf, was du nun tun könntest. Wie mein Cousin. Und wirst, genauso wie er oder Teenager, grantig, wenn man ihnen die Schwächen ihrer Ideen vor Augen hält. Du bist zwar 31; deine Reaktionen gerade lassen aber gerade eher an einen 17 Jährigen denken, der sich darüber ärgert, dass ihn seine Eltern nicht ernst nehmen, dass "keiner mich versteht!!!", wenn sie ihm sagen, dass sein Plan, das Abitur abzubrechen, um stattdessen in Schweden eine Fischzucht aufzumachen, nicht der Besonnenste ist. Als ich studiert habe, hatte ich auch immer tolle Ideen, was ich eigentlich tun sollte: Politik ("Hier läuft soviel schief, wäre ich Bürgermeister, könnte ich hier richtig was bewirken!") oder Beratung ("Was machen die denn für einen Unfug da? Das sollte man so und so machen!") oder der Aufbau einer eigenen Schule ("Das Bildungswesen ist so behindert konzipiert. Hätte ich das Geld, würde ich eine Schule und Universität aufbauen, die den tatsächlichen Anforderungen wirklich gerecht werden!") oder XYZ123. Als es endlich geschafft war und nach dem Berufseinstieg verflüchtigten sich diese Hirngespinste (Ich sage nicht, dass dein Plan ein Hirngespinst ist!! Meine Ideen waren welche.) ... Abgesehen vom Schul- und Universitätsbetrieb. Den würde ich immer noch anders gestalten Der Punkt ist: Ich wusste, dass das Spinnerei ist, die mein Gehirn produziert, weil ich das Studium gehasst habe und einfach nur wollte, dass es vorbei ist. Mein Rat: Nimm´ dir mal einen, zwei Tage, um über alles nachzudenken hier. Bitte. Ich bin auf Abstand zu Patrick (©Piech), aber wenn er beruflich mit deinem Thema zu tun hat, würde ich ihm zuhören. Er ist auch nochmal 5 Jahre älter als du, was definitiv hilft, wenn man Leuten etwas raten möchte. Frag´ dich auch, ob dieser Pfad WIRKLICH so clever ist. Oder ist das nur das, was in relativ kurzer Reichweite ist? Ist es wirklich das Richtige? Oder liegt dein Problem eigentlich tiefer? Was ist denn mit dem 2. Staatsexamen? War das nicht im Gespräch, das irgendwie in Österreich zu machen? Oder auf dieses amerikanische LLM? Bachelor of Law hatte jemand vorgeschlagen? Und dann in die Industrie? Du bist doch echt weit gekommen mit Jura, das scheint mir alles gar nicht weit weg zu sein für dich! Oder eben doch Ausbildung gehobener öffentlicher Dienst? Ich habe den Eindruck, dass das hier eher dieser ungeklärten Situation mit deinem Jura-Studium entspringt. Daher auch deine vielen Threads. Du weißt nicht, was du tun sollst, und beschäftigst dich mit vielen Themen gleichzeitig. Was absolut verständlich ist! Ich denke, dass das dein Underlying issue ist. Das solltest du zuerst lösen. Helmut hat da völlig Recht: Du kannst andere nicht coachen/anleiten, wenn du dich selbst nicht auf Reihe hast. Wir wollen dir wirklich helfen, Froncolo. Keiner hier ist missgünstig oder missversteht dich.
  10. apu2014

    Noch Hoffnung?

    Deine Situation ist richtig, richtig schlecht. So blöd das klingen mag: Du hättest, denke ich, sogar bessere Chancen, bei ihr irgendwann nochmal was zu reißen, wenn du mit dem anderen Mädchen geschlafen hättest bzw., besser: mit ihr hättest schlafen können. (jaja, hear me out!) So ist die Situation gerade, dass sie das, was vorgefallen ist, als den selben Betrug wertet, als wenn du tatsächlich mit einer anderen Frau geschlafen hättest. Nur noch viel schlimmer: Die andere wollte dich obendrein nicht! D.h. nicht nur, dass sie dir nicht vertrauen kann, weil du hinter ihrem Rücken gehandelt hast; du hast obendrein noch nicht mal Erfolg gehabt! Egal, was Frauen sagen: Sexueller Erfolg bei einer anderen hübschen Frau hat eine attractionsteigernde Komponente. Sie mögen es bestreiten; aber die Komponente ist da. Nichts turnt Frauen mehr an als andere Frauen. Gleichzeitig wollen Frauen aber auch keinen Mann, den keine andere will. Jede Frau will einen Mann, der mit anderen Frauen schlafen könnte, es aber nicht tun würde. Du hingegen bist du aktuell für sie einer, der mit anderen Frauen schlafen würde, es aber nicht könnte. Maximal unattraktiv. Wirklich. Es geht nicht viel unattraktiver für Frauen. D.h. du bist nicht nur ein ehrloser Verlierer, der ihr ins Gesicht lächelt und because of missing balls hintenrum mit anderen schlafen will; du wirst von anderen auch noch abgewiesen dabei, was bedeutet, dass sie jetzt nicht nur deine Werte und Einstellung, sondern auch deine Attraktivität für das andere Geschlecht neu bewertet! Die Folge ist mit hoher Wahrscheinlichkeit, dass sie dich weniger attraktiv findet und dich mit anderen Augen sieht. Stell' es dir vor: Ihr kommt euch wieder intim näher. Unweigerlich kommt ihr in den Sinn, dass die andere dich abgewiesen hat. Wieso tat sie das? Was hat sie gespürt, das sie von ihrem Vorhaben (denn ihr traft euch ja zum Kochen) Abstand nahm? Ich sehe da, wenn deine Freundin was taugt (d.h. hübsch und gutes Selbstwertgefühl, vielleicht obendrauf gute Bildung, gutes Einkommen, gesundes Elternhaus), gar keine Chance für dich, sie da zeitnah von dir zu überzeugen. Sie ist 28 und könnte das als Wink des Schicksals werten, dass sie ihre Zeit nicht mehr mit kleinen Jungs verschwenden sollte und sich auf die Suche nach DEM Deal für sich zu machen. Und sie ist noch nicht mal Schuld, dass sie diese Chance nun hat! Das geht voll auf deine Kappe. Nimm's mir nicht krumm, aber beschissener hättest du das nicht an die Wand fahren können. Du bist vielleicht gar kein Loser, wir kennen dich ja nicht weiter. Aber die Aktion war eines richtigen Losers definitiv würdig. Und wenn deine Freundin was taugt wird sie eine geringe Toleranz für scheiternde Fremdgehversucher haben.
  11. Meinst du das ironisch oder ernst?
  12. Aussage vom Kraftwerksbauer...der Typ war schon krank, ist mit Winterkorn durch Indien getingelt. Glaube ihm, aber prüfe das nochmal, du wirst deinen Einwand nicht ohne Grund haben. Ja. Mal vereinzelt. Werkstoffkunde oder Fertigungstechnik (bei uns Auswendiglernfächer gewesen) kriegt man so vielleicht gewuppt. Das sind mEn aber Einzelfälle. Unmöglich, alles gut genug draufzukriegen, weil Eingrenzungen existieren nicht und Stoff einfach zu ekelhaft viel und auch kompliziert. #kofferklausur Oder aber man ist der Deluxe-Abluckor-Oberlord, der von 12 Themen drei lernt und zwei davon kommen dran. Aber da hatte ich immer Todespech 😕 Hatte da gefühlt so nen Malus von -10 auf Luck oder so. Lücke ging bei mir IMMER schief. Meine Freunde haben sich einen Spaß draus gemacht, zu lernen, was ich weggelassen habe, weil sie wussten, DAS kommt in jedem Fall dran
  13. Dies entspricht den Tatsachen. Der Vergleich Gymnasium und Realschule oben war passend dazu. Es gibt Leute, die von der Uni runtergehen auf die FH und runter vom Gymnasium auf die Realschule. Niemals andersherum. (Klar, nach dem Bachelor. Aber an Unis müssen die auch erstmal ein Aufbaustudium nachholen und beweisen, dass sie das Niveau haben.) Man muss sich nur mal angucken, wozu die beiden Hochschulformen konzipiert wurden. Die Universität ist für Abiturienten. Du wirst zum Forscher ausgebildet. Die FH ist für diejenigen, die zu gut sind für die Lehre, die sie gemacht haben, wo es aber nicht für die Universität reicht. ABER: a) Daraus folgert aber NICHT, dass der FHler nicht die stärkere Karriere macht!! Es geht hier nur um das Niveau der Lehre. b) Wir vergleichen hier den Durchschnitt dieser beiden Bildungseinrichtungen. Nicht die schlechteste Universität mit der besten Privat-FH. Mein Elektrotechnikprof hatte einen richtig coolen Werdegang: 1. Hauptschule 2. Realschule 3. Lehre Elektroniker 4. FOS 5. Studium Elektrotechnik (Abschluss: Dipl.Ing (FH) (wieso muss man da wohl ein FH hintersetzen? Hat ja Gründe.) 6. Aufbaustudium TU Elektrotechnik, um das FH wegstreichen zu dürfen 7. Diplomarbeit TU 8. Promotion Elektrotechnik 9. Beruf (F&E Automobil) 10. Professor Der hat das komplette Bildungssystem durchlaufen und hat Universität und FH folgendermaßen abgegrenzt: "An FHs musst du für deine Diplomarbeit das bekannte Wissen wiedergeben. Die Gesamtheit an Wissen bleibt gleich. An einer Universität ist der Anspruch, dass deine Arbeit das bisher bekannte Wissen erweitert." Guckst du Fußball? Uni ist Champions League. Nur die Meister (+ 2.,3.,4.) qualifizieren sich. FH ist Europa League. (Plätze 5-8 in der Liga.) Beides sind internationale Titel. BEIDE sind hart zu gewinnen und jeder, der einen solchen Titel führen darf, gehört zu den besten Spielern (wenn es nicht gerade FH-Soziale-Arbeit). Aber Schweinsteiger und Lahm sagen auch nicht: "Wir haben einen internationalen Titel gewonnen." Sie haben die Champions League gewonnen. Jeder, der den durchschnittlichen Niveauunterschied bestreitet, will sich nur über sich selbst besser fühlen und sieht den Tatsachen nicht ins Auge. Mit 18 tönen sie rum, die Realschule ist genauso hart wie das Gymnasium. Und 10 Jahre später eben, dass die FH genauso ist wie die Uni. Okay. Es kann nicht jeder alles. Menschen sind unterschiedlich groß. Und unterschiedlich schlau. Für die Uni braucht man mehr PS im Kopf. Schmeckt nicht jedem. Ist aber so. Menschen sind unterschiedlich schlau. Es ist auch nicht jeder Sprinter. Musste auch zu geboren sein. Was ich gesehen habe, wie an FHs der Stoff eingegrenzt wird; kein Wunder, dass Kumpels von mir manchmal nur 2,3 Tage gelernt haben und gute Noten hatten. Unmöglich an einer Universität.
  14. Oh. Ach so. Danke, das ist lieb von dir! Sieh´ es mir bitte nach, aber ich möchte mich dazu nicht äußern. PS: Aber auf Vergangenes Verlinken kann ich ja: (Ich vermute, dass du diesen Thread meintest) Beachte dabei, wie die einzelnen Manöver der Frauen bewertet wurden. Vielleicht begegnet dir da jemand, den wir erst neulich kennengelernt haben, ziemlich gut ist, weiblich ist und das Spiel der Damen durchschaut. "Mit Ansage"