Leaderboard


Beliebte Inhalte

Zeigt Inhalte mit der höchsten Reputation am 08.07.2017 in allen Bereichen an

  1. 2 Punkte
    In letzter Zeit merke ich, dass meine Coachees, aber auch viele User hier, enorme Probleme mit kontinuierlichen Fortschritten haben. Viele träumen groß, sind motiviert, planen, fangen an. Es macht Spaß. Doch dann kommt das Leben dazwischen. Erste Herausforderungen stellen sich in den Weg. Und weil der Plan eigentlich steil nach oben zeigt, werden sie demotiviert und hören auf. Gleichzeitig surfen sie sich die Augen bei Instagram, Snapchat und Facebook wund und bekommen das Gefühl, dass irgendetwas mit ihnen nicht stimmt. "Bei denen da draußen geht es doch nur steil bergauf, warum bei mir nicht?" Und schon ist das letzte Stück Selbstvertrauen weg. Fehlschläge werden nicht die Ausnahme, sondern die Regel. ------------------- Deshalb schreibe ich hier mein System auf, wie bei mir alles wunderbar läuft. Das System ist von MJ DeMarco und ich habe es damals aus seinem Forum gewonnen und genau so umgesetzt. Sein Buch kennt mittlerweile wohl jeder, eines der besten Entrepreneur/Business-Bücher überhaupt. Der Post ist eine exzellente Anleitung für Fortschritt. Eine Art Schritt für Schritt Anleitung, an der man sich entlang hangeln kann. Ich habe seine Anleitung ganz lose übersetzt und verkürzt. Anglizismen habe ich teilweise so gelassen. Jeder muss hier eigene Arbeit leisten und den Post für sich selbst umsetzen. ----------------- Quelle ---------------------- #1: Akzeptiere die Realität: Es gibt keine Abkürzungen. Wirkliche Veränderung benötigt einen wirklichen Prozess. Alles Erstrebenswerte im Leben benötigt Einsatz. Es gibt keine Abkürzungen und keine magische Pille. Starten wir mit „Taking Action“. Ja, „Taking Action“ ist wichtig, es führt aber nicht zu Veränderungen. „Taking Action“ ist nur ein einziger Event, der nur sehr wenig Resultate produziert, wenn überhaupt irgendwelche. Warum? „Taking Action“ ist nur ein Mikro-Task in einem Prozess und ein Prozess ist das, was wirkliche Veränderung bewirkt. Was ist ein Prozess? Ein Prozess ist eine systematische Serie von fokussierten Aktionen. Ein Prozess ist wiederholt. Ein Prozess ist „1000mal Taking Action“ und die Anpassung des Weg. Wenn ein Prozess aufgebaut ist, dann wird es ein Habit, was den Prozess im Verstand als automatisch, instinktiv und unbewusst integriert. Das Ergebnis ist ein Lifestyle, was im Endeffekt die Veränderung darstellt. Die Veränderung ist nicht kurzfristig, sondern permanent. Leider ist „Taking Action“ für viele Menschen eine Art mentale Masturbation, indem sie uns ein paar Momente lang gut fühlen lässt. Wir verarschen uns selbst, indem wir denken, dass wir etwas erreicht haben. Du fühlst dich mit der Idee der Veränderung verbunden, aber nicht mit dem Prozess der Veränderung. Geh ins Fitnessstudio in der ersten Januar-Woche. Alle Neuankömmlinge sind mit der Idee der Veränderung verbunden, aber nicht mit dem Prozess. Im Februar kommen 95% eh nicht mehr. Ins Fitnessstudio zu gehen ist „Taking Action“. Aber wenn du das nicht kontinuierlich machst, ist das dann eine Veränderung? ein bisschen, außer dass du dich für einen Moment gut gefühlt hast, was aber mittlerweile vorbei ist. Du willst ein paar Kilo abnehmen und machst eine Diät? Super – mittags isst du Fisch mit Gemüse, super Wahl. Und abends isst du dann den alt bekannten doppelten Cheeseburger mit Pommes. Nichts hat sich verändert, auch wenn du „Taking Action“ durchgezogen hast. Diäten basieren auf “taking action” – temporär, was das Scheitern des Prozesses beinhaltet. Viele Menschen schaffen Diäten, aber schaffen dann den Sprung ins "normale" Leben nicht. Diäten werden nur erfolgreich, wenn sie zu einem Lifestyle werden. Dein Lifestyle erzeugt die wirkliche Veränderung, die du dir wünscht. Das ist der entscheidende Punkt, wie du dein Leben veränderst. Keine magische Pille, keine Diät, kein Buch kann dir das Geheimnis verraten – das Geheimnis liegt in der selbst, deinem Prozess und deinen Erwartungen von diesem Prozess. Focused action --> Committed and Repeated --> Habit --> Lifestyle #2: Erkenne, was du wirklich willst. Was willst du wirlich? Stell dir vor, wie in einem Jahr deine Zukunft aussieht. Stell dir vor, wie dieses Jahr verlief, das Jahr, das dein Leben verändert hat. Denk kurz darüber nach, was du in diesem Jahr erreicht hast. Hast du 30kg abgenommen? Hast du an einem Wettbewerb erfolgreich teilgenommen? Hast du ein neues Unternehmen gegründet? Identifizer ganz genau, was du in diesem Moment fühlen willst und stell es dir wirklich vor. Wenn du nicht weißt, wohin du gehen willst, dann kennst du auch nicht den Weg, der dich dorthin führen wird. #3: Nutze Zahlen, um das Endziel zu erreichen. Nachdem du dir dein Jahr vorgestellt hast, mach es messbar. Wenn dein Ziel Abnehmen ist, dann mach „10kg abnehmen“ oder „Körperfett 15%“ daraus. Wenn dein Ziel eine Unternehmensgründung ist, dann finde dafür eine Zahl, beispielsweise Verkäufe, Gewinne oder die Anzahl an Kunden. Die Zahlen sind unglaublich wichtig, denn nichtmessbare Meilensteine führen oft zu nichts. Wenn „ein Unternehmen gründen“ das Ziel ist, welche Zahl zeigt dir dann, dass du das Ziel erreicht hast? Wenn du Visitenkarten hast? Oder ein cooles Logo? Oder die Website veröffentlichst? Mit solchen Meilensteinen drehst du dich nur im Kreis, denn du denkst, dass du etwas erreicht hast, während dein wirkliches Ziel messbar sein muss, damit du Habits und süchtigmachende Ergebnisse erzielst. Wenn es nicht nachhaltig ist, dann ist es nicht real – es ist kein Habit und schon gar kein Lifestyle. #4: Unterteile das Endziel in seine täglichen Actions-Steps. Nachdem du festgestellt hast, was du wirklich willst und es messbar gemacht hast, unterteile es in seine grundlegenden Action-Steps oder „tägliche Ziele“. Welche täglichen Routinen führen dich dort hin? Wenn du beispielsweise ein Buch schreiben willst, dann ist dein tägliches Ziel „500 Wörter schreiben“ oder „mindestens 2 Stunden schreiben“. Wenn du 12% Körperfett willst, dann ist dein tägliches Ziel „weniger als 2000kcal aufnehmen“. Der entscheidende Punkt ist, dass du die wichtigen täglichen Ziele erkennst, die den Prozess bilden. #5: Erkenne, was die täglichen Ziele bedroht! Erkenne, was für dich nicht funktioniert. Was bedroht dein tägliches Ziel? Wenn du immer das Gleiche machst, kannst du keine unterschiedlichen Ergebnisse erwarten. Dein Verhalten der Vergangenheit bringt dir die Konsequenzen, die du jetzt hast. Um deine täglichen Ziele zu erreichen, musst du erkennen, was dich aufhält. Warum bist du die letzten 10 Jahre gescheitert? Was musst du stoppen, um deine Ziele dieses Jahr zu erreichen? Bist du täglich mehrere Stunden auf Facebook? Springst du von Idee zu Idee, anstatt fokussierte Schritte zu unternehmen? Benötigt dein Ego einen teuren BMW, der dich dazu zwingt, dass du Vollzeit arbeiten musst? Hast du negative Glaubenssätze, die dich zurück halten? (Ich habe kein Geld. Ich habe keine Skills. Ich bin halt ein Langschläfer) Um den härtesten Teil des Prozesses zu meistern („committed and repeated“), musst du tiefgehend suchen und alles erkennen, was deinen Erfolg verhindern könnte. Im Endeffekt ist es eine Sache: deine Entscheidungen. "Greatness is a lot of small things done daily." Welche schlechten Habits stehlen deine Zeit und verhindern deinen Fortschritt? Wenn du deine Ziele nicht erreichst, dann liegt das an einer Sache: Du machst nicht das, was nötig ist. Anstatt dessen machst du Dinge, die nichts mit deinen Zielen zu tun haben. #6: Erkenne, wo du die Schlachten gewinnst und verlierst. Viele Menschen kämpfen die falschen Kämpfe, was zu einer Serie an Niederlagen führt. Du musst wissen, WO und WIE du kämpfen musst. Wenn du 20kg abnehmen willst, musst du erkennen, wo der Kampf gewonnen und verloren wird. Viele Menschen meinen, dass der Kampf vor dem Kühlschrank gewonnen wird. Du öffnest den Kühlschrank, der Kampf beginnt: "Nein, ich esse das Eis nicht. Ich nehme etwas anderes! “Oooh, es gibt ja noch Kuchen! Ein Stück kann ich mir ja gönnen. Nein, mache ich nicht! “Mmmm, eine Cola wäre geil… aber sollte ich nicht trinken. Sorry, aber du hast schon verloren. Der Kampf wird nicht vor dem Kühlschrank geführt, er wird im Supermarkt gekämpft. Wenn du den Kram in den Einkaufswagen packst, hast du bereits verloren. Du kämpfst mit einem Stein gegen einen Gegner mit Pistole. Schaust du mehrere Stunden TV? Kämpf nicht mit der Fernbedienung, kämpf mit dem Telefon. Nimm das Telefon in die Hand und kündige deinen TV-Anschluss. Du lässt dich zu oft von Facebook/Whatsapp/Instagram ablenken? Du fühlst dich schlecht, weil alle anderen ein Sixpack haben und immer am Strand liegen? Du gewinnst langfristig nicht, wenn du dich mit Willenskraft vom Handy weghalten willst. (--> Kühlschrank) Installier eine App, die den Zugang zum Handy/Computer sperrt. (--> Supermarkt) Ich nutze diese App fürs Handy (Android). Morgens nach dem Aufstehen kurz alles in Whatsapp beantworten, dann die Sperre auf 180min stellen. Und nein, niemand stirbt, weil ich nicht erreichbar bin. #7: Attackiere schlechte Habits mit Unbequemlichkeit oder Schmerzen. Wie bekämpfst du schlechte Habits? Mach deine schlechten Habits schmerzhaft und unbequem. Wenn du den Kampf im Supermarkt gewonnen hast, dann hast du Unbequemlichkeit zu diesem schlechten Habit hinzugefügt. Wenn du jetzt Eis willst, dann musst du ins Auto springen, zum Supermarkt fahren und wieder nachhause fahren. Das ist nicht kompliziert, aber auch nicht bequem. Und da wir Bequemlichkeit lieben, ist das dann doch zu anstrengend und wir lassen es bleiben. Wenn du mit Videospielen aufhören willst, dann verkauf deine Konsole. Wenn du nun wieder spielen willst, musst du eine neue Konsole kaufen, auf die Post warten, sie anschließen und sie installieren. #8: Belohne dein tägliches “Action-Taking” mit phyischen Hinweisen. Hake deine tägliche To-Do-Liste ab. Das fühlt sich gut an und macht süchtig. Es ist eine Belohnung. Wenn du abnehmen willst, dann hake jeden Tag auf deiner Liste die Action Steps ab. [X] ins Fitnesssstudio gehen [X] maximal 2000kcal aufnehmen Mach dir eine Liste auf Papier oder in Excel und schau dir diese Liste täglich an. Die Liste erzeugt eine mentale Karte deines “action taking”, so dass ein Prozess daraus entsteht. Das Ziel ist eine lange Liste an X für jedes tägliche Ziel. Innerhalb von 30 Tagen wirst du erkennbare Unterschiede sehen. Innerhalb eines Jahres wirst du dich selbst nicht wieder erkennen. Das Minimalziel sollte mindestens ein X pro Tag sein – das bedeutet, dass du dich täglich veränderst. Starte mit einem 10-Tage-Wettkampf. Wähle ein Ziel, mach ein paar X und schau, wo du landest. Auf meiner Liste habe ich wenige tägliche Ziele (5). Jedes tägliche Ziel ist der wichtigste Unterschritt für mein Ziel. 80kg Gewicht --> unter 2.000kcal 1.000€ durch Programmieren --> 2h an Projekten arbeiten etc. So wie MJ deMarco habe ich auf folgende Sache entdeckt: Ich war zu meiner Studienzeit ein extremer Langschläfer. Am 01. Januar habe ich meine Liste für 2017 begonnen mit dem Punkt „vor 5 Uhr aufstehen“. Anfangs war es schwierig, weil es im Januar morgens noch so dunkel war, aber mittlerweile ist es super einfach. Ich habe immer gedacht, dass ich ein Langschläfer bin, aber eigentlich war es nur eine Ausrede, um liegen zu bleiben. Also, wer will sein Leben in den nächsten 30 Tagen verändern?
  2. 2 Punkte
    Gab bei mir genügend Frauen die einfach Spass an Sex hatten und was unverbindliches wollten. Wenn es für dich nix is dann is es ok. Aber deswegen muss man nicht andere haten nur weil man selbst mit sexuellen Unverbindlichkeiten nix anfangen kann. Und wer sagt denn dass Frauen wie Objekte behandelt werden? Meine Spielpartnerinnen hatten z.b. alle Namen. Man hatte gemeinsam Spass und ne tolle Zeit, wo is dein Problem? Das Thema scheint bei dir einiges auszulösen. Würde mich interessieren wieso. Gleichzeitig frage ich mich was du in einem Forum voller Blödelbubis willst? Das ist ein Aufreisserforum und du wunderst dich weshalb hier Menschen unverbindlich Sex haben. Ich bin mal eben im KFZ Forum und beschwer mich dass die da alle Autofahren die Penner....
  3. 1 Punkt
    Mach ich, wenn du dich in Flexibilität übst. 😉
  4. 1 Punkt
    Dann solltest Du vielleicht öfter drauf klicken
  5. 1 Punkt
    Ich machs kurz: Was du vorhast, kann man sich nicht erarbeiten. Entweder haste Charisma oder nicht. Und das hat was mit der inneren Haltung zu tun. Jeder normalsozialfähige bemerkt es, wenn jemand "cooler" wirken will als er ist. Finde dich einfach damit ab wer du bist. Erspart dir den Druck "was Besonderes zu werden". Und natürlich gehts dir da nur um Bestätigung. Wie kommt man sonst darauf, unbedingt "coole Leute" kennenzulernen? Ach so, in "Hohe" Kreise kommst du eh nicht rein. Weil man "riecht", dass du nie dazu gehört hast. Du hast den Stallgeruch nicht. Wenn du dazu empirisches Material brauchst: Michael Hartman, TU Darmstadt.
  6. 1 Punkt
    Komm einfach los von Deiner subjektiven Definition von "Erfolg". Sie ist zufrieden. Das ist alles, was zählt. Wenn Du meinst, dass Sex von "Erfolg" gekrönt sein muss und "Erfolg" mit einem Orgasmus gleichzustellen ist, dann ist das eine problematisch-verkrampfte Einstellung Deinerseits. Stell Dir mal vor, Du bist müde nach der Arbeit. Ihr habt Sex. Jetzt dauert es bei Dir und Du merkst, irgendwie ist heute nicht Dein Tag. Wenn sie jetzt einen auf Problemlöser machen würde "Du musst kommen. Sonst fühle ich mich nicht gut, denn der Sex muss "erfolgreich" beendet werden"... das wäre doch auch ein absolutes No Go. Der Moment, wenn Du beim Sex anfängst, Erwartungen an den anderen zu stellen, die diesen unter Druck setzen ist der Anfang von Ende der Schönheit und Einfachheit der Sexualität. Cheers. Ling
  7. 1 Punkt
    Lieber TE, ich möchte ehrlich zu dir sein: Ich habe selten so viel Scheiße gelesen. Du klingts für mich wie ein Sozial-Roboter. Was du versuchst ist, dich durch irgendwelche vermeintlichen "Freunde" zu pushen, dein Selbstwert daraus zu ziehen und in irgendeiner Form Bestätigung zu bekommen. "Wenn ich nur soviele Freunde habe, dann bin ich ein toller Typ." Wenn du glaubst, dass du ein "cooler" Typ wirst, nur weil du 3 Millionen "Freunde" hast, muss ich dich leider enttäuschen. Freunde hat man mMn, weil man sich gerne mit den Menschen umgibt und sie wertschätzt. Das beruht auf Gegenseitigkeit. Weißt du was wirklich "coole" Leute machen? Die gehen da raus, lernen andere Menschen kennen und verbringen mit jenen eine gute Zeit. Die machen sich keine Gedanken darüber, wieviele "Freunde" sie brauchen etc. pp. Sie haben einfach Spaß daran neue Menschen kennenzulernen und benutzen diese nicht um ihren Wert zu pushen. Dann ergeben sich Bekanntschaften und aus denen entwickeln sich irgendwann Freundschaften.
  8. 1 Punkt
    Ich frage mich auch ein bisschen, warum du dich daran so hochziehst. Es ist IHR Körper und IHR Orgasmus. Wenn Sie zufrieden ist, keinen zu haben, dann ist das eben so. Damit meine ich jetzt nicht, dass es nicht nett ist, wenns doch klappt. Aber es ist eben nicht so unglaublich wichtig, dass du den Fokus so drauf legen solltest. @qan: sorry, aber das was du da beschreibst, klingt echt bekloppt. Die Frau könnte ja offenbar kommen, nur hat es wohl nicht so perfekt funktioniert, wie du dir das eingebildet hast. Und irgendwie hast du IHREN vaginalen Orgasmus so sehr fixiert angesteuert, dass DU keinen rechten Spaß mehr an der Sache hattest - das ist total dämlich. Sich wegen sowas zu trennen ist mir völlig unverständlich, aber deine Schreibweise klingt mir eh, als hättest du da emotional nicht viel Verbindung gehabt. Liebe Männer, nehmt euch ab seinem Blickwinkel da bitte kein Beispiel!
  9. 1 Punkt
    ...oder du stellst dir einfach die Frage: Hätte ich da Lust darauf das meine Ex mit ihrem neuen bei mir vorbei kommt um die Sachen abzuholen?
  10. 1 Punkt
    True. Mach keinen Sport/Wettbewerb draus und lös dich vom Gedanken 'Frau muss kommen' bzw 'nur mit Orgasmus ist Sex gut '! Stimmt beides nämlich nicht. Es gibt Frauen die kommen einfach nicht. Nie. Egal was man da für ein Programm fährt. Sex ist trotzdem geil. Alles gut. Sex genießen. Fertig. Sich deswegen zu trennen finde ich etwas strange..
  11. 1 Punkt
    Bist du dir da sicher? Was die Mädels geschrieben haben ist nämlich kompletter Quatsch. "Auf der x-Achse mögliche Werte von alpha auftragen und an der y-Achse mögliche Werte für den Radius" ist falsch! Und "Denn die Abhängigkeit des r von α kann man nun mal nicht in einem Bezugssystem der Abhängigkeit des y von x eintragen." ist ebenfalls Käse. Das ist ja gerade der Witz der Aufgabe. Dafür gibt es die bekannte Transformationsformel. Schau da lieber nochmal drüber TE.
  12. 1 Punkt
    Is doch super wenn sie dir das von vornherein sagen. Dann kannst du die aussortieren wenn das nix für dich is und gut is. Is doch immer noch besser als wenn sie dir die Story vom Pferd erzählen, dich recht hernehmen und sich dann aus dem Staub machen. ich verstehe das Problem nicht. Weil jemand ehrlich seine Absichten kommuniziert und du anhand dessen entscheiden kannst ob das was für dich ist oder nicht? Nein. ich hatte mit jeder einzelner der Damen ne tolle Zeit, auch abseits vom Bett. Und wenn es für beide Personen ok ist, wo is das Problem? Soll ich mich jetzt beschweren dass mich die Frauen wie ein Objekt behandelt haben weil sie nur Sex von mir wollten? Meine älteste Fb war 48, für die war es mehr als ok dass ich das so locker sah. ich denke du machst den Fehler dass du dein Wertesystem für allgemein gültig erklärst. Es gibt Männer die gern ficken und es gibt Frauen die gern ficken. alles unverbindlich. Wenn du nicht gern unverbindlich fickst is das auch ok, aber verurteile andere nicht dafür dass sie etwas gerne machen was du nicht gerne machst. ich fahr nicht gern Fahrrad, soll ich mich jetzt über alle Fahrradfahrer beschweren? Und ich frage mich immernoch was du in diesem Forum suchst, einem Forum das voller Menschen welche gern unverbindlich Sex haben?
  13. 1 Punkt
    Wenn man nicht geliebt wird ist es keine Beziehung sondern F+. Und sie ist nicht verliebt. Er schon. Jetzt loszulassen tut natürlich weh. Aber sich einzureden man wäre quasi in einer wird immer wieder enttäuscht, weil man doch nicht die Nähe bekommt die man sich wünscht. Warum sollte sie irgendwas an dieser Konstellation ändern? Sie bekommt doch alles was sie will. Der richtige Schritt wäre gewesen den Quatsch mit der Exklusivität wieder zu streichen und andere Frauen zu treffen. Oder dich zurückzuziehen.
  14. 1 Punkt
    "wenn zwischen Mensch und Kuh ein freundschaftliches Einverständnis und vertrauensvolles Miteinander besteht" Ich hab mich gerade so kaputtgelacht Gilt also nur für Kuhficker vom Dorf. Wer den Kakao nicht ehrt, ist des Lebens nicht wert.
  15. 1 Punkt
    Extrem unseriöse Seite mit Milchmädchen-Erklärungen, die keine wissenschaftliche Grundlagen habe. Als Quelle wird an mehreren Stellen auf Robert O. Young verwiesen, der schon mehrere Verfahren und Haftstrafe hinter sich hat, weil er medizinisch tätig ist ohne Approbation. Finger weg von solchen Seiten. Nur weil es im Internet steht, ist es nicht richtig.
  16. 1 Punkt
    Vllt sollte er sie lieber erstmal so umbauen, damit sich auch seine Freundin da halbwegs wohl fühlt?! ;)
  17. 1 Punkt
    Ich kann dir nachempfinden. Hatte 4+ Jahre eine ltr über 10 k km. Haben das nicht beendet, weil keine Gefühle mehr da waren. Sondern weil wir uns nur 2 Monate im Jahr sehen konnten. Which kills you slowly. No matter how much you love each other. Naja...alle Leute bei ihr und mir hatten uns nur 3 Monate gegeben. Wir habens immerhin so lange durchgehalten.
  18. 1 Punkt
    jklö hat vollkommen recht, du bist hier die beleidigte Lebenwurst. Ist aber auch nachvollziehbar. Du willst halt ihre wertlose Freundschaft nicht, sondern Sex. Du bist halt keine Maschine. Aber so kommst du natürlich nicht ins regame, das sollte dir klar sein. Freeze bedeutet nicht, unverschämt zu werden oder betont Desinteresse zeigen. Freeze bedeutet, sich anderen Sachen zu widmen und die Frau auf deiner Prioritätenliste nach unten zu setzen. Du hättest einfach ganz normal antworten können, wie du einem Bekannten oder ehemaligen Mitschüler am Klassentreffen antwortest. Du darfst halt keinen Invest mehr bringen. Dass du antwortest und dabei auch fragst wies ihr denn geht, steht dem überhaupt nicht im Wege. Du solltest nur nicht tiefer nachhaken. Du sagst, was du machst, fragst wies ihr geht und dann wird sie vielleicht noch mal was zu deinen Plänen fragen. Da kannst dann kurz antworten und nicht weiter gegenfragen. Fiktives Gespräch: "Hey. Ich plane grade meinen Urlaub. Kann mich nicht entscheiden, ob Spanien oder Italien. Ansonsten ist alles gut. Bei dir auch alles okay?" - "Oh, cool. Wo solls denn hingehen, wenn du nach Spanien oder Italien fährst? Bei mir ist auch alles okay. Habe mir gerade ein neues Kleid für die Hochzeit meiner Freundin gekauft" "wenn ich nach Spanien fahre wohl nach Madrid. Italien weiß ich noch nicht so genau. Das muss ich mir noch überlegen. Jetzt treff ich mich aber erst mal mit Maik zum Laufen. Also hau rein, bis dann!" -"Okay. Ciao" Das ist höflich und sozial unauffällig, zeigt aber natürlich, dass sie nicht mehr die Rolle spielt, die sie gespielt hat. Davon wird sie auch nicht begeister sein, aber du hast nicht das Image der beleidigten Leberwurst. Freeze Out ist kein Wundermittel und bedarf vor allem hoher sozialer Intelligenz und man muss wirklich dem Gefühl standhalten, nicht doch wieder mehr zu wollen und dann enttäuscht zu sein, wenn sie sich nicht sofort bemüht und man darf auch nicht pissig wirken, siehst ja, wozu das dann führt. Insofern ist der Freeze Out wenn überhaupt eigentlich dann wirksam, wenn du wirklich andere Prioritäten gesetzt hast. Schauspielerisch ist er kaum zu bewältigen. Deshalb solltest du auch deine Gedanken bezüglich Regame vergessen und dich nach einer anderen tollen Frau umsehen. Die gibts nämlich tatsächlich.
  19. 1 Punkt
    Selten so einen Durchfall hier gelesen. Wenn ich darauf jetzt genau eingehen würde, sprengt das vermutlich unsere Mysql Datenbank. Mal ganz schonungslos, deine Freundin ist ne faule Sau. Eine verwöhnte, weltfremde Prinzessin die erstmal auf eigene Faust leben muss damit sie checkt wie das hier so alles funktioniert. Solche Menschen kann ich nicht ausstehen, da krieg ich so ne Krawatte. Daher:
  20. 1 Punkt
    Erstmal muss ich dich aus reiner Neugier fragen, was diese Freundin studiert. 7! 7!!! Jahre und noch immer kein Abschluss. Und so wie es klingt, wird wenn überhaupt, sie den Abschluss erst nach 8 bis 10!!! Jahren schaffen. Die nimmt doch kein Arbeitgeber, wenn er in diesen Lebenslauf schaut, wenn dabei "nur" ein Bachelor-Abschluss das Resultat ist. Du kannst also damit rechnen dein Leben lang für dieses Mädchen bezahlen zu dürfen. Willst du das? Ein Ja zu dieser Beziehung ist ein Ja zu Unterhaltszahlungen. Das noch bei den Eltern wohnen wird ihr auch geholfen haben, sich nicht von anderen Studenten mit Fleiß anstecken zu lassen. Daher ist es für sie wohl auch nicht so schlimm, wenn die nächste, übernächste, überüberübernächste Generation an Studenten an ihr vorbei gezogen ist... willst du wirklich so eine Person an deiner Seite? Die sich für so etwas nicht einmal schämt? Also ich würde mich dafür schämen, so eine Partnerin zu haben. Auch schämt sie sich nicht dein Geld zu verlangen. Das wird ab jetzt häufiger passieren. Zusammenziehen wird ihr deinen Erfolg stärker als bislang aufzeigen und daran will sie teilhaben... natürlich ohne etwas dafür zu tun. Die Jahre in Hotel Mama haben ihr ja nichts anderes gelehrt. Ich prognostiziere zudem, dass sie sich deshalb nicht selbstständig um den Haushalt kümmern kann. Dh wenn du von Arbeit kommst, darfst du hinter dir und ihr herputzen, während sie den ganzen Tag mal wieder die Vorlesung geschwänzt hat. Ich denke, jetzt wo es langsam ernst wird, wird dir dies bewusst und daher dein Post. Eure räumliche Trennung hat diese Beziehung am Leben erhalten. Bisschen Spaß ab und zu aber mehr auch nicht. Ich rate daher stark von einer gemeinsamen Wohnung ab. Verschiebe den Zusammenzug. Sei am besten mal so frech und verknüpfe das mit ihrem Erfolg im Studium. Erst wenn sie einen Abschluss und Job hat würde ich mit ihr zusammen ziehen. Vorher begegnet ihr beide euch einfach nicht auf Augenhöhe. Das wird sie dir vorwerfen und ausnutzen (macht sie jetzt schon) und das wird dich extrem unglücklich machen. Geht sie nicht darauf ein, dann musst du Konsequenzen ziehen. PS: Da solche stets behüteten Mädchen ihre eigene Absicherung als oberste Priorität ansehen, würde ich an deiner Stelle ab jetzt extrem auf die Verhütung achten. Die Aussicht auf ein gemachtes Nest hat schon so manche Dame wie durch ein Wunder geschwängert.
  21. 1 Punkt
    Du kannst jeder Zeit deinen SC erweitern. Sieh das Ansprechen von Frauen nicht losgelöst vom Rest deines Lebens. Wenn Menschen - Männer oder Frauen - dich irgendwie interessieren, dann zeig das. Lade Leute ein, die du cool findest. Lad sie ein Zeit mit dir zu verbringen. Andere Männer oder insgesamt interessante Leute kannst du überall kennenlernen, wenn du mutig genug bist, auf sie zuzugehen. Sie anzusprechen. Shit....selbst hier im Forum gibt es Lairs in quasi allen? oder vielen Städten. Schreib dort, triff ein paar andere horny doods. Tausch dich aus. Triff sie und flirtet Frauen an oder unterhaltet euch einfach nur bei enem Bierchen. Sich alleine und einsam fühlen ist ein State of Mind. Kein fixer Zustand, kein Schicksal in das du dich fügen musst. Das kannst du jeder Zeit ändern. Frauen haben feine Antennen für deinen momentanen und situativen State. Du nimmst etwa an, dass die gängige, übliche und richtige Art Frauen oder ne Freundin kennenzulernen der SC, der Job oder der Freundeskreis wären. Viele Leute lernen sich eta auch online kennen. Das gab es vor wenigen jahren überhaupt noch nicht. Da siehst du mal, wie schnell die sog. Norm, wie schnell das vermeintlich übliche einfach so - piff paff- ne Ausnahme macht. Plötzlich ist online game völlig normal. Mehr noch, es ist sehr beliebt. Glaub mir. Der einzige Grund, warum Menschen am Tag oder auch jenseits der etablierten Zonen (z.B. Nightgame oder OG) passiv bleiben, ist ein untrainiertes Ego. Ängste, Hemmungen, Konditionierungen. Würden Kinder und Jugendliche bereits im frühen und zarten Alter mit eben diesen Dingen konfrontiert und würden sie als natürlich und selbstverständlich wahrnehmen, würden alle Leute nonstop überall flirten, Menschen die sie lustig, interessant, cool, heiß finden ansprechen. Sich in einem weitaus größeren Rahmen kennenlernen, als das hier und jetzt - zumindest und u.A. in De - üblich wäre. Es gibt kein eigentlich lernen sich ja alle hier oder dort kennen. Das ist normal. Das ist eigentlich die Art und Weise, wie man jmd. kennenlernen könnte oder sollte....richtig?! Leute entscheiden meist nicht frei, genau das zu tun, was sie wirklich wollen. Auch und gerade nicht, wenn es um diese emotionalen, ehrlichen, vielelicht auch ein wenig verletztlichen und nervenaufreibenden Dinge geht. Menschen neigen dazu sich auf das zu verlassen, was sie bereits kennen. Alles was davon abweicht - egal wie vermeintlich natürlich und harmlos das auch sein mag: Das Umwerben von Frauen oder Männern auf die wir stehen - wirkt zunächst mehr als befremdlich. Du hörst auf diese Stimmen in dir, weil sie zugegeben ziemlich mächtig sind. Frag mal in deinem City-Lair, wer in eine Bar, die City, den Club oder wo auch immer hingehen will. Schließ dich ner Gruppe an und voila, du hast bei den Leuten wahrscheinlich mindestens einen Kollegen kennengelernt, mit dem du dich verstehst. Ich bin zwar nicht mehr auf Facebook, aber da gibt es Gruppen für jede City. Neuankömmlinge in einer Stadt die sich mit Gleichgesinnten treffen oder auch andere neue Gruppen. Fuck....du kannst ständig Leute kennenlernen und wirst dann unweigerlich auf jeden Fall für dich coole Leute kennenlernen, die dich toll finden. Pickup ist nur ein Teil der Fähigkeiten, die du dir jeder zeit selbst beibringen kannst. Das tust du ja gerade. Auf Leute zuzugehen, keine Angst davor zu haben zu zeigen wer du bist, wen du magst, wen du cool findest, was dir gefällt, ist eine unbezahlbare Fähigkeit. Frauen die du heiß findest ansprechen ist nur ein Teil davon. Frauen spüren sofort, wenn du nicht gut drauf bist. Needy oder verzweifelt oder traurig oder so. Das muss nicht immer ein Ausschlusskriterium sein, aber es kann die Milch sprichwörtlich sauer werden lassen. Schalte die Stimmen in deinem Hirn aus. Erlebe die Dinge um dich herum. Versuch alles wahrzunehemen und Spaß zu haben. Erfreu dich einfach nur an dem lächerlichen Kakao den du in einem cafe trinkst. Wenn er gut schmeckt, dann freu dich, dass du hier und jetzt am Start bist, lebendig bist und das alles erleben kannst. Eine Kazillion gieriger Spermien wollten genau das, was du gerade alles hast. Von dieser endlosen Armee von ekeligen, gierigen, miesen Spermien, die nur an nasse Pussy und enge Muschis denken hast du dich durchgesetzt. Du konntest offensichtlich echt richtig schnell schwimmen. Irgendwas ziemlich besodneres und kräftiges musst du in dir haben, sonst hättest du dich niemals gegen eine so krasse Zahl durchgesetzt. Die Natur hat die somit schonmal das Gütesiegel: Badass. Stronger, faster, smarter and better than all the others - auf deinen Arsch tätowiert. Nur Mut. Veränderung tut immer weh. Du bist nicht verzweifelt, wenn du etwas ädnern willst und dann auch noch so handelst. Weisst du, wieviele Leute diese Kraft haben? Das [Veränderung] wirklich zulassen und aktiv, mutig, enthusiastisch verfolgen? Not fucking many. Im gegensatz zu dir, haben die allermeisten Leute massive Änsgte, die so mächtig sind, dass sie sich ihr Leben lang niemals trauen auch nur eine einzige Frau die sie echt heiß finden oder einene einzigen Mann jemals anzusprechen. Das schaffen nicht viele. Du machst das einfach so. Schreibst hier davon. Ich kann dir sagen, dass es eine ganze Reihe neidiger Mitleser geben wird, die sich fragen: how the fuck can this guy just fucking do that....how the fuck is that possible. Mach dich nicht so klein. Geh nach vorne. Bleib so mutig und verfolge deine Wünsche und du wirst dich immer weiter entwickeln. Entwicklung ist gut. Das ist der richtige Weg.
  22. 1 Punkt
    Schelle rechts und links, Junge! Niemand mit Verstand würde dir hier raten deine Ex zu verführen. Kennst du das Wort NEXT und FTOW? Ja? Dann tu es! Was sie will kann dir übrigens auch Furze sein. Damit du's verstehst: Madame hört über Ecken und Kanten, dass du anscheinend auch ohne sie im Leben klar kommst und sogar anfängst andere Püppchen feucht zu machen ohne dabei von ihr oder sonst wem abhängig zu sein. Geht ihr natürlich tangentiell direkt an die Substanz und Ego. Kann sie so nicht akzeptieren bzw. ihre fehlende Akzeptanz, dass ihr unattraktiver Beta Ex anstatt heulend ihr nach zu kauern doch lieber Steffi, Julia oder Anna flachlegt. Jetzt sucht sie halt jedmögliche Ausrede um sich doch mit dir zu treffen um zu gucken ob das Erzählte über dich der Wahrheit entspricht. Notfalls wird sie Moralkeule schwingen, nur damit du dich dann letztendlich schlecht fühlst. Alles schon gehabt, sowohl persönlich als auch tausendfach hier im Forum durch diskutiert. Daher hör auf uns. Kontaktsperre halten. Weiter andere Mädels daten und flachlegen!
  23. 1 Punkt
    Du kannst mal überlegen, warum Dich das wütend macht. Da sind ne Menge Annahmen dahinter, die Emotionen auslösen. Warum? Ansonsten denke ich auch, dass das in dem Kontext mit dem Treffen der Freundin ein Kontaktversuch / Orbitercheck ist. Im Hinblick darauf, dass Du noch so empfindlich reagierst, würde ich auch hierzu tendieren:
  24. 1 Punkt
    Ich sehe hier keinen Gegensatz zu der PU-Literatur. Was du da getan hast, zeugt nicht von Verlustangst, sondern von einem Beschützen deiner Freundin. Und das ist Positiv. Verlustangst ist Negativ, und hätte in dem Beispiel so ausgesehen, dass du sie Zuhause vollgetextet hättest mit "Was hat dir der Typ ins Ohr geflüstert?" oder "Kanntest du den? Ich will nicht dass du ihn wiedersiehst!". Es gibt zwei verschiedene Situationen und zwei verschiedene Reaktionsmöglichkeiten. Sie wird angebaggert oder sie erzählt von einem Typen. Und du reagierst mit "Beschützen" oder "nicht Beschützen". Richtige Reaktionen sind: Wenn dir eine Frau von anderen Typen erzählt, dann musst du im Sinn von "Coole Sache, lad ihn doch mal auf einen Dreier ein! " handeln. Somit demonstrierst du, dass du keine Verlustangst hast. Wird deine LTR von einem Typen angebaggert, dann zeige dass sie deine Freundin ist. "Beschütze" sie, und verwickle sie danach in ein Gespräch über das Anbaggern, und zeige, dass du dir ihrer sicher bist. Dann demonstrierst du, dass du sie beschützen kannst. Du darfst hier nicht ausstrahlen, dass du dich von ihm bedroht fühlst. Du musst im Sinne des "Beschützen" handeln. Wird sie angebaggert, dann nimm ihre Hand, drehe sie um ihre Achse hin zu dir, und gib ihr einen Kuss. Meine Methode, und meine Freundin fühlt sich danach sicher, bedankt sich verbal, und im Bett mit unglaublichem Sex und einem Blowjob. Falsche Reaktionen sind: Wenn dir eine Frau von einem anderen Typen erzählt, und du reagierst mit einem Beschützerinstinkt. "Der ist doch nicht gut für dich" oder "Ich will nicht dass du dich mit ihm triffst." Dass demonstriert Verlustangst. Wird deine Freundin angebaggert, und du reagierst im Sinne von: "Hey Baby, ich verschwinde mal, viel Spass mit diesem Typen", dann demonstriest du kein Beschützerverhalten. Hier ist die Abgliederung jedoch ein wenig subtiler als bei den anderen Beispielen. Cheers, joes_garage
  25. 1 Punkt
    Ich kanns zu 100% nachvollziehen, dass man sich innerlich dagegen wehrt, etwas zu tun, was man im Moment eigentlich gar nicht tun will. Erstrecht dann, wenn man das Gefühl hat, dass man gerade versucht, sich selbst zu manipulieren. Ich hab das selbst auch alles durch, ich hab mich damit auch richtig lange rumgequält. Und ich hab auch immer nach der Lösung des grossen Ganzen gesucht, nach dem rettenden Gedanken, der das alles zurechtbiegt. Gerade was das Studium betrifft, kann es schnell zur einem verquirlten Gedankenchaos kommen. Man will eigentlich dieses Studium, man sieht die Aufgaben, man fühlt sich unter Druck gesetzt, man hat Bammel und die Aufgaben werden mit unangenehmen Gedanken und Ängsten verknüpft. In der Theorie will man endlich was für sein Studium machen, aber innerlich sträubt man sich dagegen, weil man es eben mit negativen Dingen verknüpft. Und da ist es wichtig, diese Verknüpfung zu lösen. Erst, wenn man das Lernen nicht mehr mit der Prüfungsangst verkuppelt und die Vorbereitung der Präsentation nicht mehr mit der Aufregung während der Präsentation, kann man diese Aufgaben wieder realistisch betrachten und erst dann hat man wieder den Kopf frei genug, um mit gesundem Menschenverstand zu entscheiden, ob man das tun will oder nicht. Es ist wie mit der Ansprechangst: Man(n) will theoretisch eine Frau ansprechen, unbedingt, man will es endlich tun, aber durch den Druck, die Ängste und Befürchtungen blockiert innerlich alles, man tut es nicht und fühlt sich hinterher mies. Aber erst wenn man diese Angst überwunden hat und weder ein Problem damit hat, sie anzusprechen noch ein Problem damit hat, sie nicht anzusprechen, kann man mit freiem Kopf entscheiden, ob man das bei dieser Frau überhaupt will oder nicht. Es sind gerade Dinge wie Ängste, Sorgen, Befürchtungen und Druck, die uns die Möglichkeit nehmen, überhaupt zu erkennen, was wir wirklich wollen und auch danach zu handeln. Diese Aufgaben in Teilschritten abzuhandeln, gibt uns die Möglichkeit, sie wieder als das zu sehen, was sie sind und verhindert die negative emotionale Bindung, die wir zum grossen Ganzen haben. Und dann werden die Dinge auch wieder einfacher und weniger anstrengend und stressig - und vor allem wird es wieder zur unbelasteten freien Entscheidung, was man tun möchte und was nicht. Und noch eines hat mir sehr geholfen, das alles loszuwerden: Die Erkenntnis, dass ich es bin, die mir solchen Druck macht. Die Erwartungshaltung, die ich in anderen Leuten erkannt habe, ist schliesslich und endlich nur eine Interpretation in meinem Kopf. Und selbst wenn sie wirklich da ist, ist es immer noch meine freie Entscheidung, wie ich damit umgehen will, ob ich mich davon unter Druck setzen lassen möchte oder ob sie mich einfach nicht weiter interessiert. Es ist ja schliesslich mein Leben, ich entscheide, was ich damit anstellen will, ob ich Karriere als Managerin machen will, als Hippie durch den Wald kriechen will oder ob es mir Spass macht, Schweine mit kleinen Apfelhapsen zu füttern. Intelligenz wird nicht durch Karriere zu Intelligenz, ein sinnvolles Leben wird nicht durch das Erreichen irgendwelcher Beförderungen sinnvoll, Kreativität ist auch vorhanden, wenn man sie nicht ständig beweist. Wenn man dann noch dazupappt, dass ich auch in 2 Jahren nochmal was ganz anderes studieren könnte, in 5 Jahren ein Café aufmachen könnte, in 7 Jahren um die Welt reisen könnte, dann ein Jahr brav 9-to-5 im Büro arbeite und in 9 Jahren vielleicht eine Faultierzucht aufmachen kann, ganz wie ich will, dann wird einem klar, dass es tatsächlich in der eigenen Hand liegt, was man mit seinem Leben anstellt. Man muss sich ersteinmal erlauben, Dinge nicht zu tun, bevor man entscheiden kann, ob man sie tun will. Und gut genug ist eben gut genug. Lieben Gruss, Freya
Das Leaderboard ist eingestellt auf Berlin/GMT+01:00
  • Newsletter

    Möchtest Du mit unseren wichtigen Mitgliederinformationen stets am Ball bleiben, und alle Neuigkeiten via E-Mail erfahren?

    Jetzt eintragen