catonrun

User
  • Inhalte

    24
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     5

Ansehen in der Community

17 Neutral

Über catonrun

  • Rang
    Neuling

Profilinformation

  • Geschlecht
    Weiblich

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

278 Profilansichten
  1. Die Liste von oben würde ich um einen Punkt erweitern: Nutze niemals, auf gar keinen Fall und unter gar keinen Umständen einen Opener, den sie schon gehört hat. Gerade im OG nervt dieses pseudolustige Auswendiglernen noch mehr als sonst.
  2. Als Frau kriegst du solche Nachrichten einige Male am Tag. Und die sind einfach langweilig. Der opener war echt gut und traf ihren Humor. Aber dann gehst du sofort auf die 'Wie alle anderen Langweiler'-Schiene. Stell dir vor, du beantwortest drei mal am Tag die gleichen lahmen Fragen. Würde dich das dazu bringen über ein Date nachzudenken? OG ist nicht einfach, da kann man durch gute Bilder (die auch der Realität entsprechen!) und vor allem durch Witz und Charme beim Schreiben punkten. Keine wird durch die gleichen 10 Fragen hinter dem Ofen hervorgelockt. Und wenn ich genervt bin, wäre meine Antwort auf die Frage, wo ich wohne: Lern lesen, steht im Profil.
  3. Nicht dein Hinterherrennen hat viel kaputt gemacht, sondern deine egoistische Art und Weise mit ihr umzugehen. In einer Beziehung braucht man keine coolen Stecher, sondern einen Menschen, dem man vertrauen kann, der keine Spielchen (Freece wtf?) spielt, sondern zu sich, seinen Fehlern, seinen Emotionen steht und vor allem auch empathisch seiner Partnerin gegenüber ist.
  4. Nur kurz, aber bei Interesse heute Abend ausführlicher: Lies dich mal zum Thema Vier-Ohren Modell von Schulz von Thun, Eisbergmodell der Kommunikation und den Axiomen von Watzlawick ein. Ich sehe an diesen Stellen potential nach oben. Kommunikation ist nicht nur die Sachebene, sondern deutlich mehr.
  5. Er ist ein Würstchen mit einem Egoproblem. Das Flirten und Angeben braucht er zur Selbstbestätigung. Und um seine Memmigkeit zu überdecken macht er auf coolen Matcho. Ich nenne solche Typen eierlose Würstchen. Wahre selbstbewusste Männer wissen, wann sie Fehler machen und reagieren entsprechend. Wahre Männer brauchen keinen egopush von außen. Wahre Männer stehen dazu, wenn sie lieben und wahre Männer behandeln ihre Mitmenschen mit Respekt und Empathie.
  6. Auf jeden Fall. Andere hätten dich rausgeworfen und die Klamotten hinterher geschmissen. Und selbst das wäre noch kein Drama. Die cooleren Mädels hätten gesagt: geh mit Gott, hauptsache schnell.
  7. Mein Eindruck: du baust Mist und anstatt anschließend Eier zu zeigen und zu deinem Fehler zu stehen, fängst du sinnlose Spielchen an. Das Ding hast du gründlich verkackt. Edit: zu früh abgeschickt, falsche Taste. Du hast sie voll im Vertrauen erwischt. Du knallst ihr ins Gesicht, dass du auch mit anderen in die Kiste steigen willst. Sie hört, dass du nur darauf wartest mit der erstbesten im Laken zu verschwinden um sie zu betrügen. Ihr führt eine monogame Beziehung und das geht gegen die Spielregeln. In dem Moment, wo sie dir das Problem äußert, machst du zu und gehst auf Abstand, verwehrst jede Möglichkeit das Missverständnis zu klären und stellst sie auch noch zwei Wochen kalt. Wenn sie wirklich stabil und selbstsicher ist, war es das nun für dich.
  8. Ich sehe da ein Problem in deiner Kommunikation. Wenn die Leute zwar zuhören, aber es niemanden interessiert, passt da etwas nicht. Wenn jemand gut kommuniziert, dann ist auch eine Abhandlung zum Schimmelverhalten von Toastbrot spannend. Und da wird der Unterschied zwischen euch beiden sein. Der eine kann gut erzählen, du nicht. Aber das kann man lernen. Hast du gute Freunde, die du mal befragen kannst, was du falsch machst? Ansätze könnten sein: zu monoton, uninspiriert, humorlos, ...
  9. Ich würde sagen, dass dieser Job als Werkstudent das beste ist, was dir passieren kann. Dein Chef sagt dir ehrlich, was deine Probleme sind. Er ist fair und direkt, ohne persönlich zu werden. Die Kritikpunkte werden auch andere Chefs haben, die Frage ist dann nur, was sie daraus machen. Peinlicher wäre es, wenn du im ersten Job nach dem Studium die Probezeit nicht überstehst, weil du es nicht drauf hast. Nutze die Chance und lerne. Dein Chef hilft dir ja dabei. Wenn du keine Ahnung hast, wie du deine Probleme lösen kannst, frag ihn. Er sagt: Du bist zu langsam. Dann frage ihn, wie seine Erwartungshaltung ist und ob er Vorschläge hat, wie du es verbessern kannst. Ich arbeite selbst im IT-Bereich und bin unter anderem auch für Einstellungen und Entlassungen zuständig. Wenn jemand zu langsam ist oder es nicht drauf hat, muss er gehen. Sonst zieht er damit das ganze Team runter. Das geht einfach nicht. Klingt hart, ist aber eben so. Das Leben ist kein Streichelzoo, wo auch dem letzten Deppen noch der Hintern gepudert wird. Und zum Thema Kündigungsfristen: Arbeitsverträge sind keine moderne Sklavenverträge. Auch nach der Probezeit kann man mit entsprechenden Fristen kündigen. Steht nichts im Vertrag, dann schau ins Gesetz. Dort sind die Kündigungsfristen definiert. Nach kurzer Betriebszugehörigkeit sind das gerade mal vier Wochen. Nachzulesen im Paragraph 622 BGB.
  10. Warum sich nicht so akzeptieren, wie man ist? Ich bin auch so ein Chaot und würde auch mal meinen Kopf vergessen, wenn er nicht angewachsen wäre. Um lebensfähig zu sein, habe ich mir Routinen wie oben schon beschrieben für bestimmte Dinge angewöhnt. Am besten hat bei mir funktioniert, dass ich mir jeden Monat zwei Dinge ausgesucht habe, die ich ändern will und wie. Um Handy, Schlüssel und Portemonnaie nicht zu vergessen, habe ich einen festen Platz in der Wohnung gesucht. Dann habe ich 30 Tage lang bewusst und mit Liste direkt über dieser Stelle das Haus betreten und verlassen. Also immer beim reinkommen alle drei Dinge dort abgelegt und kontrolliert, dass sie dort liegen. Beim losgehen das gleiche. Die Liste angeschaut und eingesteckt. Nach 30 Tagen geht eine Handlung in eine Routine über und man muss sie nicht mehr bewusst durchführen. Bei dem Staubsauger wäre das: Bei jedem abstellen kontrolliere ich den Behälter. Dazu kann man einen Zettel an den Platz hängen. Nach 30 Tagen kann der Zettel weg und das Auslehren ist Routine geworden. Wichtig ist dabei, dass man sich nicht zu viele Dinge pro Monat vornimmt. Das kann nur schief gehen und frustriert nur.
  11. Du warst der Egopush nach dem Stress mit dem Ex. Jetzt ist der Ex wieder aktuell und du bist angemeldet. Kopf hoch, Brust raus, freundlich grüßen, weitergehen. Und vor allem vergessen, dass da noch irgendwas kommen wird. Wenn sie sich meldet, gibt es gerade wieder Stress mit dem Ex und du sollst wieder das Ego polieren. Wenn du das willst: go for it. Wenn nicht, Finger weg.
  12. Übe allgemein Smalltalk. Ich habe unheimlich viel mit Nerds zu tun. Da merkt man aus jeder Pore, wenn sie Angst vor der Unterhaltung haben. 'Meine' Jungs schicke ich dann zu Fachvorträgen etc. Da geht es um Themen, wo sie sich sicher sind und gebe ihnen Aufgaben mit. Da müssen sie dann quatschen lernen. Gibt es ein Gebiet in deinem Leben, wo du dich auskennst und wo es Konferenzen/Vorträge/... gibt? Wenn ja, gehe hin und betreibe hinterher smalltalk mit jedem, der dort rumläuft. Auch wenn die Person männlich und in der Altersklasse deines Vaters ist. Egal, es geht um das entspannte Quatschen mit fremden Menschen. Dort kannst du vielleicht mit weniger Angst üben. Und wenn du dort sicher bist, klappt es auch mit den Mädels im Club.
  13. Wie sieht es denn mit Freunden und Bekannten aus? Hast du da entsprechende Personen? Wie oft in der Woche bist du unterwegs? Keine Frau kann deine Einsamkeit dauerhaft vollständig ausfüllen, zumindest, wenn sie ein eigenes Leben hat. Wenn du dir also im ersten Schritt ein erfülltes Leben aufbaust, mit Freunden, Vertrauten, Dingen die dir Spaß machen etc, vergeht die Needyness (fast) von allein. Dafür hast du dann gar keine Zeit mehr.
  14. Ich sehe hier kein kindisches Verhalten, sondern eher Offenheit, Extrovertiertheit, Mut, ... alles keine Eigenschaften eines Kindes. Aber wie schon gesagt, die Mischung macht es. Man muss auch erkennen, wann es sinnvoll ist, sich reif und ernst zu verhalten. Niemand wird positiv wahrgenommen, der auf einer Beerdigung den Kasper macht. Kindisches verhalten definiere ich eher wie Pimpleginär: Unfähig Entscheidungen zu treffen oder Verantwortung übernehmen. Diese Menschen suchen sich gern dominantere Menschen und suchen sich so einen Mami/Papi-Ersatz. Sowas will niemand, der auf erwachsene Menschen steht.