DerCommander

User
  • Inhalte

    10
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     52

Ansehen in der Community

1 Neutral

Über DerCommander

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

68 Profilansichten
  1. Selbst ein Bekannter von mir, den ich grob als HG8 beschreiben würde, hatte damit nur wenig Erfolg. Bei solchen Suchkriterien ist Optik alles. Für einen Durchschnittsmann braucht Frau kein Tinder um was zum Knattern zu finden. Mitterweile hat er es umschrieben in Richtung: "Bin zur Zeit beruflich in XYZ..." Dadurch signalisiert er indirekt, das es nichts längerfristiges ist und hat auch wesentlich mehr Erfolg. Das ist gegen die ToS von Tinder und kann dazu führen, dass du niemanden mehr angezeigt wirst. Daher würde ich es nicht empfehlen. Davon abgesehen, machst du dir die Mühe und schreibst einer Frau über IG? Vermutlich nicht und Frauen haben es schlichtweg nicht nötig.
  2. Es beschweren sich vor allem Männer, die durch diesen Wandel negativ betroffen sind. Und das sind die Meisten. Zu meiner damaligen Zeit war es eher verpönt, sich auf einer Singlebörse anzumelden. Heute ist es normal, dass jeder tindert. Früher (Ich höre mich schon an wie mein Vater) hat man sich über Freunde, Bekannte, Job, Uni, etc. kennengelernt. Das geht natürlich heute auch noch, denn noch bleibt man (selbst wenn man sich von Tinder u. Co. fern hält) nicht davon verschont. Selbst wenn man eine Frau real kennen lernt, wird einen plötzlich von irgendeinen Tinderdate die Butter samt Brot geklaut. Warum !? Weil die Dame, die selbstverständlich gar nichts von Tinder hält, doch heimlich jeden Abend bei "Netflix and Chill" durch die Gegend swiped. Heutzutage wird einfach im Internet eingekauft und das gilt nicht nur Produkte. Und für jemanden, der sich nicht übers Internet vermarkten kann oder will, sieht es schlecht aus.
  3. Der Punkt ist nur, dass Tinder ja gar nicht will, dass du effizient bist. Tinder existiert dadurch dir das Gefühl zu geben, du könntest immer "etwas Besseres" finden. Eine transparente Bewertung wäre da kontraproduktiv. Meine Sicht auf die Entwicklung von Tinder ist folgende: Die Mittelschicht wird mehr und mehr ausgedünnt und die Extremen bleiben übrig. Die "Otto-normal-Singles" melden sich kurz an, probieren aus und nach wenigen Wochen haben sie keine Lust mehr und melden sich wieder ab. Die Leute die bei Tinder hängen bleiben sind die, die auf der Suche nach Sex, Aufmerksamkeit und Unterhaltung sind. Und natürlich die Bedürftigen. Unter normalen Umständen würde ich sagen, dass es mit Tinder bergab geht. Leider spielt da der Faktor "Bedürfnisbefriedigung der Menschen" eine entscheidende Rolle. So finden trotzdem Menschen "zusammen" obwohl sie nie zusammenfinden würden. Beispielsweise "Der Bedürftige Mann" und "die aufmerksamkeitsgeile Frau" und Tinder ist voll von bedürftigen Männer, die der aufmerksamkeitsgeilen Frau den Hinter pudern. Auf kurz oder lang wird Tinder sich meiner Meinung nach zu einen Portal wie poppen oder Joyclub entwinkeln. Nur im größeren Stil.
  4. Wenn sie mich spontan fragen würde, ob ich Zeit für einen Kaffee hätte, würde ich zusagen. Warum auch nicht? Spielt aber auch eigentlich keine Rolle, glaubst du sie würde sich von selbst melden und was vorschlagen? -Ich persönlich nicht. Und was habe ich davon sie zu löschen? Spielt doch eigentlich keine Rolle. Normalerweise räume ich mein Handy auf, wenn ich ein Neues habe. Bis dahin gammeln viele Kontakte halt im Telefonbuch... wen juckt's?
  5. Frustriert? -Nein... Enttäuscht trifft es eher. Das umfasst aber alle Singlebörsen. Viele scheinen ihren Anstand bei der Anmeldung abgegeben zu haben. Das Schreiben auf Augenhöhe fehlt am meisten. Ach Gott, ich bewerte das jetzt nicht über. Solch Verhalten kommt mir vor wie ein trotziger kleiner Junge. Ich lass es im Sande verlaufen und gut ist...
  6. Und genau da ist der Knackpunkt. Man hätte sich schon einig werden können, wenn sie mir gesagt hätte "Du hör mal, die Kleine ist dieses Wochenende bei mir, ..." Wie heißt es noch so schön "Keine Antwort ist auch Eine!" Vielleicht ergibt sich noch mal eine Gelegenheit und an Sonsten lass ich es im Sande verlaufen. Welche Auswahl? Den Scheiß bei Tinder nimmt doch niemand für voll. Mein Resumee nach der kurzen Zeit: Dort laufen ein Menge schwer gestörter Persönlichkeiten rum. Die sich eher einen Psychiater als einen Partner suchen sollten.
  7. Okay, dann denke ich wird es sich wohl erledigt haben. Ich bin eine gewisse Zuverlässigkeit gewohnt und wenn sich jemand nicht rückmeldet, hatte es immer einen guten Grund. Deswegen fällt es mir auch schwer Desinteresse zu enttarnen. Wir sind beide über 30, wenn sie kein Interesse hat ist es völlig okay für mich. Warum aber dann ein Gequatsche folgt wie "...ja Samstag oder Sonntag hätte ich Zeit" bzw. "Haben die auch Sonntag auf?" oder "nächste Woche habe ich Urlaub, dann..." verstehe ich nicht.
  8. War auch meine Vermutung nachdem das erste Treffen schon nicht stattgefunden hat. Kind und Fulltime-Job hin oder her. Ich hatte eigentlich nie ein Problem mit solchen Aussagen. Normalerweise kommt zumindest eine Reaktion. Aber für die Zukunft werde ich es mir merken. So akut hat sie es hoffentlich nicht aufgefasst, aber ich werde es mir zu Herzen nehmen. Frisch kennengelernt habe ich sie im Endeffekt ja nicht. Habe gedacht, dass es halt ein Bonus ist, wenn man sich bereits kennt. Daher kann ich ihr Verhalten auch nicht nachvollziehen. Ich hätte es spannend gefunden, wenn man sich nach 6 Jahren wiedergesehen hätte. Sie aber offenbar nicht. Daher ist die Neugier wohl nur einseitig vorhanden. So habe ich es eigentlich gar nicht gesehen. Aber du hast recht, die feine englische Art ist das nicht Ich bin schon ein paar Monate Single. Und es ist nicht so, dass ich sofort die nächste Partnerin suche. Ich verstehe nicht, wo mein Verhalten unterwürfig ist. Natürlich knabber ich noch an der Trennung und mein Selbstwert hat durchaus gelitten. Im Keller ist es jedoch nicht.
  9. Hallo zusammen, Kurze Vorgeschichte: Vor etwa 6 Jahren lernte ich eine Frau über einen gemeinsamen Freund kennen. Das anfängliche Knistern lies bei ihr aber wohl nach 3 Dates nach, worauf ich in die berühmte Friendzone gelandet bin. Ein halbes Jahr später lernte ich dann meine LTR kennen und von da an, hatten wir auch keinen weiteren Kontakt. Nach 5 Jahren endete die Beziehung und ich meldete mich bei Tinder an. Promt matchte ich die Frau von damals und wir fingen an zu schreiben. Wie ich nach einen Monat Tinder feststellen musste, hat ein Match genauso viel Wert wie Sand in der Wüste, aber das ist wohl ein anderes Thema. Wir schrieben kurz über die letzten Jahre und wechselten schlussendlich zu Whatsapp. Ich ergriff die Chance und schlug ein Kaffeetrinken am Wochenende vor. Sie wüsste noch nicht Samstag oder Sonntag und ich sagte ihr "Kein Problem, bei mir passt es beide Tage. Melde dich einfach spontan." Am Wochenende kam allerdings keine Nachricht. Auch die darauffolgenden 2 Wochen kam von ihr nichts. Also versuchte ich es erneut mit "Hey XY in XYZ hat ein XY eröffnet, ich will mir das mal anschauen, wäre das was für dich?" Sie: "Klingt auf jedenfall interessant, ich könnte aber nur Sonntag, haben die da auf?" "Laut Internet nur bis 17 Uhr, daher müssten wir schon relativ früh los" (Es folgte keine Antwort) Leider spielte das Wetter nicht mit, deshalb schrieb ich ihr ein paar Tage später: "Ich glaube, dass wird morgen nichts mit XY wenn das Wetter so bleibt. Es sei denn, wir überlegen uns eine Alternative." Auch hier keine Reaktion. Ich bin relativ frisch Single und neu in der Materie. Wir sind beide ü30 und sie ist alleinerziehend + Vollzeitjob. Ich kann schwer einschätzen, ob es Desinteresse oder einfach Zeitprobleme ihrerseits sind und frage mich, ob es überhaupt jemals zu einen Treffen kommt. Am Wochenende schlug ich wieder ein Treffen vor. Die Reaktion war "Ab nächste Woche habe ich Urlaub, da würde es mir passen." Ich verstehe natürlich, dass es schwierig ist mit Kind und Fulltime-Job, aber mir fehlt die Initiative ihrerseits. Daher frage ich mich: Könnte ich was besser machen? Oder ist es "einmal Friendzone - immer Friendzone"?
  10. @Astra Ich (ebenfalls ü30) bin beim Einlesen über deinen Beitrag gestolpert und habe mich sofort wiedererkannt. Nach 5 Jahren hat sich meine Freundin vor über einem halben Jahr von mir getrennt. Zu sagen, ich wäre über sie hinweg wäre gelogen. Aber ich bin an einem Punkt, an dem ich nicht mehr an der Vergangenheit festhalte, sondern nach vorne schauen möchte. Auf die Idee über Singlebörsen den kleinen Zeh mal ins Wasserbecken zu halten, folgte schnell die Ernüchterung. Da hast du schon mal mehr Erfolg als ich. In den vergangenen 2-3 Monaten sprangen 3 Dates raus, die allesamt ein Griff ins Klo waren. Ich weiß, nach all den Jahren ist man aus der Übung, aber zur Zeit fühle ich mich überfordert und frage mich: Hat sich so viel verändert in der Welt des Onlinedatings bzw. im Dating allgemein? Oder bin ich einfach nur zu alt? Anscheinend werden solche Eigenschaften beim Anmelden bei einer Singlebörse durch die AGB's untersagt. So ist zumindest mein Eindruck. Zudem haben Singlebörsen wohl ihre eigenen Gesetze an die man sich irgendwie anpassen muss, wenn man aus einer längeren Beziehung kommt. Ghosting gehört wohl zur Tagesordnung. Ich habe kein Problem, wenn mir nicht geantwortet wird oder wenn kein Interesse besteht. Auch habe ich kein Problem mit Körben. Aber spätestens wenn es um die Nummer oder ein Treffen geht, wird man ignoriert. An einen Tag hat man sich super unterhalten, aber nächsten wird nicht mehr geantwortet. Das war auch mein letztes Date. Ich habe die Frau zweimal getroffen, es schien alles zu passen. Das dritte Date sollte bei ihr stattfinden. Ich schrieb ihr ein paar Tage vorher, wenn ihr noch was fehlt (zum kochen), dann soll sie mir bescheid geben, damit ich es noch besorgen kann. Es kam keine Reaktion. Am Tag der Verabredung habe ich ebenfalls geschrieben. "Ich hoffe das mit heut abend steht noch." Das war letzten Freitag. Heute ist Donnerstag und "überraschung" ... keine Reaktion. Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und behaupte; Sie hat wohl kein Interesse. An sich, kein Problem... aber so fühlt man sich einfach nur veräppelt. Die Frage stelle ich mir auch. Ich bin sicher, du hast ein ähnliches Problem, wie ich. In meinen 20ern haben sich Kontakte ergeben man kam raus und lernte ständig neue Menschen kennen.... doch mit ü30 ist alles so festgefahren. Kaum jemand hat noch Zeit, jeder in meinem Umfeld hat mittlerweile Familie. Ich habe einfach das Gefühl, den Anschluss verloren zu haben. So, das war's von meiner Seite. Habe mir auch ein wenig Luft machen können. Und mit meinen Problem, bin ich wohl nicht allein.