BadRobot

User
  • Inhalte

    56
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     445

Ansehen in der Community

56 Neutral

Über BadRobot

  • Rang
    Herumtreiber

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male

Letzte Besucher des Profils

731 Profilansichten
  1. @MCMLXXXIX Wie du bin ich Ü30 und wurde vor einer Woche verlassen. Ich verfolge deine Beiträge seitdem du hier aufgeschlagen bist, sehe manche Parallelen zu meiner Geschichte und möchte dir ein paar Sachen sagen, die mir grade helfen. Vielleicht kannst du damit auch was anfangen. Du fragst, was man gegen das Leid und den Schmerz machen kann. Lasse ihn zu! Mit vollem Bewusstsein und klarem Verstand gehe ich in den Schmerz und wehre mich nicht dagegen. Wenn mir die Tränen kommen, lasse ich sie zu. Ich flenne nach dem Aufstehen, in der Dusche, auf dem Klo, ganz egal wo. Nur möglichst nicht in der Öffentlichkeit. Dies beschleunigt den Verarbeitungsprozess ungemein und das große Elend ist schneller vorbei als wenn man versucht den Schmerz zu unterdrücken, sich abzulenken oder zu betäuben. Zerfleisch dich nicht selbst. Man neigt leicht dazu, eine Trennung so zu interpretieren, dass man minderwertig sei. "Ich verlasse dich = ich will dich nicht --> warum will sie mich nicht ,was stimmt nicht mit mir?" Mit dir ist erstmal alles in Ordnung. Du bist gut wie du bist. Es hat einfach nicht mehr gepasst zwischen euch. Fehler habt ihr beide gemacht. Zieh dir nicht den Schuh an, dass du versagt hättest. Später kannst du reflektieren, was du in zukünftigen Beziehungen anders machen kannst. Aber dafür ist es noch zu früh. Vertraue auf deine Fähigkeiten mit solchen Krisen umzugehen. Du bist Ü30, das ist nicht deine erste Trennung. Aus den vorherigen bist du auch gestärkt herausgekommen (davon gehe ich stark aus). Erinnere dich daran, wie geil die Zeit war, nachdem alles überstanden war. Und der letzte Punkt ist nicht einfach umzusetzen, hilft aber sehr: Versuch ihr zu verzeihen und dich mit Dankbarkeit von ihr zu verabschieden. Ihr habt euch geliebt, ihr habt euch gegenseitig viel gegeben und eine tolle Zeit zusammen gehabt. Sei ihr dankbar dafür. Versuch sie nicht zu hassen, nur weil sie dich verlassen hat. Sie hat dir nichts Böses getan. Sie hat nicht dein Konto leergeräumt und ist mit deinem Bruder durchgebrannt, oder so ein Scheiss. Sie ist gegangen. Das war ihr gutes Recht. Je mehr Groll, Hass und Wut du für sie hegst, desto länger hast du daran zu knabbern. Ich weiß, wie das für dich klingen mag. Aber probiere es. Mir ist es gelungen. Allerdings sind wir auch im Frieden auseinander und sie hat mir noch einen sehr liebevollen Brief überreicht. Glaub mir, ich leide auch. Sehr sogar. Es ist grauenvoll. Ich dachte, sie sei meine große Liebe. Aber ich habe das Urvertrauen, dass es das Leben grundsätzlich gut mit mir meint und sich alles zum Guten fügen wird. Das wünsche ich dir auch. Wir haben ein ganzes Forum voller geiler Leute im Rücken. Das wird schon 😉
  2. Update: Etwas mehr als 2 Jahre waren wir noch zusammen. Vor einer Woche hat sie mich verlassen. Was ist passiert? Tatsächlich ist es mir gelungen im Oktober 2018 eine Ausbildung zu beginnen und bin nach wie vor erfolgreich dabei. Ich fühle mich wohl dort und habe eine berufliche Perspektive vor Augen mit der ich sehr zufrieden bin. Zeitgleich hat sie angefangen zu studieren und sich von dort an kontinuierlich weiterzuentwickeln. Ich habe aber den Fehler gemacht manche meiner Baustellen unbearbeitet zu lassen. Die "wichtigsten" Punkte waren ja abgehakt: Mein Mädchen war bei mir und eine berufliche Perspektive war plötzlich auch da. Darauf hab ich mich, mehr oder weniger, ausgeruht. Gut, vor einiger Zeit habe ich mit Kraftsport begonnen und auch sonst habe ich ein paar Sachen verbessert. Aber in manch wesentlichen Punkten bin ich stehen geblieben. Während es bei ihr zunehmend bergauf ging. Bei der Trennung hat sie mir gesagt, wir hätten uns voneinander "wegentwickelt" seien "keine Einheit" mehr. Sie lebenshungrig und offen, ich passiv und zurück gezogen. Sie will frei sein, ihr eigenes Ding machen, sich selbst finden. Quälend ist der Gedanke dass ich es hätte verhindern können. Auf der anderen Seite aber, glaube ich, dass sie mir früher oder später, sowieso davon geflattert wäre. Ich leide sehr unter dieser Trennung. Wir haben uns sehr geliebt. Aber bin dankbar für alles was gewesen ist und was wir uns gegeben haben. Wir haben uns gut getan. Wir sind beide aneinander gewachsen und haben uns gemeinsam weiterentwickelt. Wir hatten eine wunderschöne Zeit aber sie ist jetzt vorbei. Ich habe in den letzten Monaten gespürt, dass sie sich etwas entfernt. Beim Sport habe ich mir gedacht: "bestimmt gefällt ihr das" beim Umstellen meiner Ernährung hatte ich im Hinterkopf: "findet sie bestimmt super wenn mein Bäuchlein verschwindet". Sprich, ich habe es FÜR SIE und nicht primär FÜR MICH getan. Jetzt bin ich komplett auf mich selbst zurück geworfen. Ich alleine muss in den Umständen leben wie ich sie mir erschaffe. Das ist wichtig jetzt. Solange sie noch da gewesen wäre, wäre ich zu sehr auf sie fokusiert gewesen. Ich habe mir selbst Wert durch sie gegeben. "Mit so einer Frau an meiner Seite, ist doch alles in Ordnung. Ein berufliches Standbein baue ich mir auch noch auf. Passt doch alles" Pustekuchen. Es passt eben vieles nicht. Ich muss noch viel an mir arbeiten. Mich meinen Dämonen stellen. Seit über einem halben Jahr warte ich auf eine Psychotherapie Platz. In Details muss ich hier jetzt nicht gehen. Ich glaube fast, sie musste weg damit ich den nächsten Schritt gehen kann. Ich hätte mich sonst noch ewig auf diesem State ausgeruht. Weil er sehr erträglich und gemütlich war. Und wenn ich mich nicht ausgeruht hätte, hätte ich mich durch sie motiviert und es nicht für mich getan. Jetzt geht es nur um mich. Ganz bestimmt nicht darum sie zurück zu holen. Sie ist weg. Das habe ich akzeptiert. Ich gehe durch diese Trennung so nüchtern und klar wie durch keine andere zuvor. Vor ein paar Jahren noch, hätte ich gesoffen und irgendwelche Drogen genommen. Dies hier ist meine Chance mich weiterzuentwickeln und dem Mensch näher zu kommen, der ich sein möchte. Es wird sehr hart. Aber ich glaube an mich. Nur, wie genau mir das gelingen soll, weiß ich noch nicht.
  3. Der Fehler war das Zusammenziehen und die damit für sie einhergehende Fokussierung auf dich und die Abschottung von der Außenwelt. Sie bzw. ihr wart und seid in einem Alter in dem es wichtig ist zu lernen wie man selbständig in dieser Welt zurecht kommt. Mit der frühen gemeinsamen Wohnung habt ihr euch euren eigenen Mikrokosmos erschaffen aus dem es ihr nie gelungen ist auszubrechen. Das fällt euch jetzt auf die Füße. Mein Rat wäre erstmal die gemeinsame Wohnung aufzulösen und Distanz zwischen euch zu bringen. Auch steht ihr dann deutlich besser da wenn es zur tatsächlichen Trennung kommen sollte. Sie muss ein wenig ins kalte Wasser fallen um in Bewegung zu kommen und Verantwortung über sich selbst zu übernehmen. Dazu gehört eben auch professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen wenn man sie braucht. Und dir wird es gut tun etwas Abstand zu der Situation zu bekommen.
  4. Beim letzten mal habe ich in einem Stadtpark, an einem abgelegenem Platz, Schluss gemacht und dachte das sei voll in Ordnung so. Beim Sachen übergeben hat sie mir gesagt dass sie mir das ziemlich krumm genommen hat. Weil sie heulend durch besagten Park laufen und in diesem Zustand mit dem Bus nach Hause fahren musste. Also mach es am besten bei ihr Zuhause. Und komm bloß nicht auf die Idee vorher nochmal mit ihr zu schlafen. Auch danach nicht. Abschiedssex ist eher scheiße. Besonders für den Verlassenen. Mach es kurz, klar und direkt. Kein rummeiern. Verlassene klammern sich gerne an Sachen die ihnen Hoffnung geben. Unterlass solche Aussagen wie: "im Moment, zur Zeit, aktuell" oder "ich weiß doch auch nicht, vielleicht, keine Ahnung" Sowas kann so interpretiert werden dass es zu einem späteren Zeitpunkt nochmal klappen könnte. Und das behindert nur ihren Verarbeitungsprozess. Kann auch sein dass sie dir danach wieder schreibt. Lass dich nicht darauf ein. Freundlich aber bestimmt. Du tust ihr nur einen Gefallen damit. Meide auch erstmal Orte von denen du weißt dass sie sich öfter dort aufhält. Wenn das geht.
  5. War auch mein Gedanke. Aber das Profil ist über zwei Jahre alt. Getrollt wird in der Regel mit frischen Profilen, die extra dafür erstellt worden sind.
  6. Das klingt irgendwie doch schon sehr nach einem Troll.
  7. @Winterfreuden Hast du die Sache mittlerweile beendet oder was ist Stand der Dinge?
  8. Danach sieht es nämlich aus. @Bobbyblack99 Du könntest sie mal darauf hinweisen dass sie mit Post von deinem Anwalt zu rechnen hat, wenn sie nicht langsam in Bewegung kommt. Hast du eine Rechtschutzversicherung?
  9. Du, sei froh dass dieses Theater vorbei ist. Insgeheim weißt du auch selbst dass es so am besten ist. Dass du dir so ein unselbständiges und problembehaftetes Mädel zur Partnerin genommen hast, sagt auch viel über deine eigenen Defizite aus. Nutze die Zeit jetzt zum reflektieren und um an dir zu arbeiten. Dazu findest du hier eine Menge guter Texte in der Schatzkiste. Das Letzte was du tun solltest, wäre dich jetzt in die nächste Geschichte zu schmeißen. Bring dich erstmal selbst auf ein besseres Level. Beschäftigte dich auch mit dem Thema Selbstliebe. Das wird schon
  10. Mir scheint es so, als hättest du schwerwiegende Probleme. Kann es sein, dass ihr beide arbeitslos seid? Was machst du so in deinem Leben? Job/Ausbildung/Studium? Hast du Hobbys? Was sind deine großen Ziele? Und wie ist das bei ihr? Du wirkst total durcheinander und wirr. Es gibt in Deutschland viele gute Beratungsstellen und Hilfsangebote. Nutze das. Mit deiner Flamme da, kommst du nicht weiter und bleibst auf der Stelle stehen. Richte dich erstmal selbst richtig auf. Lass dir dabei helfen. Du bist jung und kannst noch viel reißen. Braucht Zeit und viel Arbeit aber nach einem Jahr schon, könntest du richtig gut dastehen und dir ne coole Frau zur Partnerin nehmen. Was deine Freundin betrifft, habe ich das Gefühl, dass sie bei dir Blut geleckt hat, also ihre ersten sexuellen Erfahrungen gemacht hat, jetzt aber von dir angenervt ist und Bock hat sich weiter auszuprobieren. Deshalb das Interesse an anderen Typen. Nimms ihr nicht übel, lass sie gehen und kümmere dich um dich selbst.
  11. Was ist denn mit dem Geld aus deiner Schwarzarbeit? Witzig wird's wenn das Jobcenter davon Wind bekommen sollte. Leuten wie dir wünsche ich, dass sie mal so richtig bös ins Messer rennen und dann hoffentlich aufwachen. Du bist auf dem besten Weg dazu, nur ob du die richtigen Schlüsse daraus ziehst, steht noch in den Sternen. Hab da so meine Zweifel, immerhin bist du schon seit geraumer Zeit auf Talfahrt. Doch wer weiß, wenn du Wohnung und Freundin verlierst, ein Strafverfahren am Arsch hast und dann im Männerwohnheim mit Wolfgang und Manne ein paar Flaschen warmes Oettinger zischt, kommt dir vielleicht doch mal die Idee dass du etwas ändern solltest.
  12. Vor 10 Jahren, mit Anfang 20, hatte ich auch eine Beziehung mit so einem Monster. Den abgedrehten Sex habe ich auch lange vermisst und mir gewünscht ihn bei anderen Frauen wieder zu bekommen. Doch im Laufe der Zeit habe ich gelernt, den liebevollen und zärtlichen Sex, wie er in einer harmonischen Partnerschaft entsteht, viel mehr zu genießen als diese Porno-Freakshow von damals. Zugegeben, auch heute noch schwelge ich manchmal in Erinnerungen, doch andere Dinge sind mir einfach wichtiger geworden. Und auch mit einer Frau, welche dir nicht dein Leben ruiniert, kann man tollen Sex haben 😉 Wenn du nicht ganz drauf verzichten willst, führe Affären mit solchen Frauen. Aber das ist ein Spiel mit dem Feuer, ich würde mich es nicht trauen. Damals, nachdem ich es geschafft habe sie in den Wind zu schießen, habe ich mich entschieden erstmal alleine zu sein und zu lernen es mit mir selbst auszuhalten. Das war hart, sehr hart sogar. Doch seitdem gelingt es mir, harmonische und coole Beziehungen zu führen. Dies würde ich dir auch raten. Denn wäre alles tutti bei dir, wärst du da nicht reingerutscht. Bezüglich Folgeschäden: Bei der ersten Frau, welche auf diesen Horrortrip folgte, habe ich zu Beginn schwer akzeptieren können dass alles so friedlich läuft "Hier muss doch irgendwas faul sein". Doch das war nach einigen Wochen passé. Andere tragen einen richtigen Knacks von sowas, können kein Vertrauen mehr aufbauen, werden gar beziehungsunfähig oder landen immer wieder in solchen Konstellationen. Ich denke, wichtig ist dass man die richtigen Schlüsse zieht, an sich arbeitet und sich weiterentwickelt. Dann kann sowas auch einen positiven Effekt haben und als Lektion verbucht werden.
  13. Du hast rein garnix in deinem Leben verändert. Und weil dir das peinlich ist, benutzt du jetzt einen zweiten Account um uns die gleiche Story erneut aufzutischen. Nur mit dem Unterschied, dass deine Situation jetzt nochmal etwas beschissener ist. Wenn es dir so gut tut zu schreiben, dann benutz doch ein Tagebuch und verschwende nicht die Zeit anderer Leute. Die Ratschläge die man dir gibt, setzt du nicht um. (Nach ein paar Beitragen kommt die Geschichte mit den Drogenfreunden. Dies zusammen mit dem Auszug bei der Großmutter, lässt keinen Zweifel daran dass es sich um die gleiche Person handelt)
  14. Wie wäre es wenn ihr euch mit anderen Pärchen trefft, euch gegenseitig beschnuppert und wenn es passt, einen Partnertausch macht? Muss ja nicht zwangsläufig im gleichen Bett passieren. Dann eben in getrennten Räumen/Wohnungen. Für sowas gibt diverse Internet Plattformen Dann hättet ihr diese "Challenge" nicht
  15. Merk dir für die Zukunft: Eine Frau, welche ihren Partner nicht SOFORT verlässt nachdem er gewalttätig wurde, ist nicht für eine Beziehung geeignet