Rederberg

Member
  • Inhalte

    429
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Siege

    1
  • Coins

     2.598

Rederberg gewann den letzten Tagessieg am November 23 2018

Rederberg hatte den beliebtesten Inhalt!

Ansehen in der Community

702 Sehr gut

5 Abonnenten

Über Rederberg

  • Rang
    Routiniert
  • Geburtstag 09.08.1987

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

5.822 Profilansichten
  1. Die Geschichte hat an diesem Punkt bereits ihr Ende gefunden. Suche dir eine Neue. Macht keinen Sinn - noch eine Minute darüber nachzudenken.
  2. Ängste sind wirklich etwas merkwürdiges. Je mächtiger die Angst wird - desto größer wird das Verlangen nach Kontrolle. Aber die (vermeintliche) Kontrolle steigert die Angst nur noch weiter. Es entsteht ein negativ Spirale. Ein Teufelskreis. Eine solche rasante Entwicklung kann sich bei einem ansonsten völlig gesunden Menschen - innerhalb weniger Monate entwickeln und langfristig manifestieren. Als krankhaft werden die meisten Ängste übrigens dann bezeichnet wenn sich die Erwartungsangst bildet. Spannendes Phänomen aber ich bin mittlerweile wohl ziemlich off topic. Grundsätzlich ist die menschliche Psyche sehr dynamisch und lernfähig. Alles was du erlernt hast - kannst du auch wieder verlernen und umgekehrt. Daher brauchst du auch nicht panisch werden und dich in etwas hinein steigern. Es gibt eine ganze Reihe von unterschiedlichen Maßnahmen wie man mit Ängsten umgehen kann und sie langfristig wieder auf ein normales Level bekommt. Welche dieser Maßnahmen nun für dich passend ist - kann ich als absoluter Laie nicht beantworten. Ich würde dir in diesem Kontext raten einen Therapeuten aufzusuchen mit dem du gemeinsam deine Erlebnisse reflektieren kannst und mit dem du gemeinsam schrittweise in die richtige Richtung gehst. Denn bedenke - je länger du nicht aktiv gegen diese Angst vorgehst - desto machtvoller wird sie in dir und desto schwieriger wird die Therapie.
  3. Das ist überhaupt kein Problem. Jeder fängt mal klein an. Aber an dieser Stelle hast du einen Mindset-Fehler. Erfahrung ist kein Maß für Qualität. Erfahrung kann auch bedeuten den gleichen Fehler immer wieder zu wiederholen. Hinweis/Erklärung: Mindset benennt deine Wahrnehmung - also die Art, wie du Welt betrachtest. Das Spiegeln (zumeist Reflektor genannt) ist fast immer eine gute Entscheidung. In diesem Kontext hast du genau richtig gehandelt. Sie hat ein bisschen Freiraum gebraucht und du hast in ihr gegeben ohne nachzurücken. Absolut richtig. Hinweis/Erkärung: Du hast in diesem Kontext das Wort "needy" falsch verwendet. Needy (Bedürftigkeit) benennt ein Verhalten, dass immer in direkter Abhängigkeit von einer unbestimmten Periode an Zeit betrachtet wird. Es ist also absolut nichts "needy" daran wenn du Abends beim Netflixen kuscheln möchtest und Nähe aufbauen möchtest. Needy ist es nur dann - wenn es langfristig stattfindet. Zudem kann ein Mensch niemals needy sein. Nur ein Verhaltensmuster kann needy sein - nicht der Mensch an sich. Das ist ein großer Unterschied. Das steht in direkter Abhängigkeit zu der Eigendynamik eurer Verbindung. Das kann man von Außen nicht beurteilen. Macht in deinem Fallbeispiel keinen Sinn. Daher ist die Debatte darüber auch nicht obligat. Dieses Verhalten war/ist komplett falsch. Denk mal drüber nach: Ist es tatsächlich richtig ihr die Schuld daran zu geben? Das wirkt für mich nicht reflektiert und komplett unsicher. Hinweis/Erkärung: Soziales Fehlverhalten sollte immer als Chance gesehen werden, sich selbst zu verbessern. Erinnert mich jetzt gerade irgendwie an ein trotziges Kind, dass zu Stolz ist über seinen Schatten zu springen. Du solltest an dieser Stelle dein Verhalten einmal reflektieren und deine Gedanken neu sortieren. Deine Unsicherheit sorgt dafür, dass du aus einer Mücke einen Elefanten machst und dich in etwas absolut Belangloses herein steigerst.
  4. Absolut! Weil du davon am meisten Ahnung hast. Glaub mir - wenn jeder Mensch auf diesem Planeten nur noch von Dingen Sprechen würde von denen er Ahnung hat - hätten wir eine deutlich bessere Welt. Ließ dir in diesem Kontext gerne mal den "Dunning-Kruger-Effekt" durch.
  5. Grundsätzlich betrachtet ist das ein reiner Marketing-Gag des Unternehmens um: a) Die Motivation der Mitarbeiter zu erhöhen (Chance auf einen finanziellen Ertrag) b) Das Wir-Gefühl des Unternehmens zu stärken ("Wir werden gemeinsam wachsen") Deine Vorschläge machen in diesem konkreten Fallbeispiel keinen Sinn. Sie sind viel zu allgemein, trivial und werden vermutlich auch von anderen Mitarbeitern 1:1 so benannt werden. Wenn du dich mit diesem Thema auseinander setzen möchtest geht es in erster Linie speziell um dich und deine ausgeführten Tätigkeiten. Daher solltest du dich mit z.B folgenden Fragen beschäftigen: 1. Wie kannst du arbeitstägliche Prozesse für dich optimieren um Zeit zu sparen? 2. Bei welchen konkreten Arbeitsprozessen fallen dir immer wieder Fehler im Ablauf auf? (ggf. Einführung einer SOP?) 3. Mit der Investition in welche Fortbildungen kannst du deinen "Mehrwert" für das Unternehmen steigern? 4. Thema Datenschutz bei deiner Tätigkeit: Verbesserungsvorschläge? 5. Thema Software/EDV: Verbesserungsvorschläge? z.B Cloud-Lösungen, Software-Updates, Fehlerbehebung 6. Thema Hygienevorschriften: Verbesserungsvorschläge bei der Umsetzung der Covid-Schutzmaßnahmen an deinem Arbeitsplatz? 7. Thema Homeoffice-Tätigkeit: Optimierungsideen? 8. Thema Arbeitszeit: Macht Gleitzeit für deine Tätigkeit Sinn? Umgang mit Überstunden? 9. Thema Mitarbeitermotivation: Verbesserungsvorschläge für Weihnachtsfeiern, Betriebsausflüge etc.? 10. Thema Arbeitsschutz: Wie kannst du die Sicherheit während deiner ausgeführten Tätigkeiten optimieren/anpassen?
  6. Kommunikation ist ein sehr dynamischer Prozess, der sich stetig verändert. Daher kann man ein Gespräch auch nicht im Vorfeld planen weil es viel zu viele Variablen und Eigenheiten gibt. Ich gebe dir mal drei Tipps: 1. Lass aus einem Gespräch kein Interview werden Gerade zu Beginn stellt man viele Interessen-Fragen wie z.B (Was machst du beruflich? Welche Musik hörst du? etc.) und genau da kann es schnell man passieren, dass sich ein Gespräch wie ein Interview/Bewerbungsgespräch anfühlt. Es wirkt verkrampft und nicht stimmig. Daher ist es wichtig die passende Balance zu finden. Beide Gesprächspartner sollten in etwa gleichviel Gesprächszeit haben und gleich viel Interesse am Gespräch haben/zeigen. Du solltest also auf das eingehen was sie sagt, Interessenfragen stellen und von dir, deinem Leben und deinen Leidenschaften erzählen. 2. Welche Themen sind die besten? Erzähl von den Dingen in deinem Leben, die dich glücklich machen. Was sind deine Leidenschaften? Wofür brennst du? Was macht dich glücklich? Was sind deine Eigenheiten, Ecken und Kanten? Genau diese Themen - machen dich attraktiv. Man sieht es in der Körpersprache, in dem Funkeln in den Augen wenn ein Mensch für etwas brennt. Das ist sexy. 3. Komplimente Völlig egal - mit wem du sprichst. Ob nun mit deinem Chef, einem heißen Date oder der Bäckereifachverkäuferin, bei der du deinen Kaffee-to-go bestellst - mit einem spontanen, ehrlichen Kompliment geht alles einfacher.
  7. Rederberg

    Eure Investitionen

    Das habe ich tatsächlich auch online gelesen. Da gibts auch ein Vielzahl negativer Bewertungen online zu finden. Daher bin ich da auch noch ziemlich skeptisch.
  8. Rederberg

    Eure Investitionen

    Sagt mal, wo handelt ihr eigentlich eure ETF`s? Macht ihr das direkt über eure Bank? Jemand Erfahrungen mit Plattformen wie Etoro oder TradeRepublic? Besten Dank.
  9. Rederberg

    Eure Investitionen

    Ich investiere 17% meines monatlichen Nettoeinkommens. Diese 17% sind 100% meines monatlichen Investitionsvolumens. Da ich in 5 Bereiche gleichermaßen investiere, ist jeder Bereich 20%.
  10. Rederberg

    Eure Investitionen

    Vielen Dank für die ausführliche Antwort und Erklärung. Werde ich mir mal Gedanken zu machen. Bisher habe ich damit ausschließlich positive Erfahrungen gemacht. Allerdings raten ja auch viele Ratgeber und Experten, dass man maximal 5% seiner monatlichen Gesamtinvestitionen in P2P stecken sollte. Aktuell sind es bei mir ja 20% und damit deutlich höher als die Empfehlung. Werde ich mal drüber nachdenken.
  11. Rederberg

    Eure Investitionen

    Der Bausparvertrag läuft bereits seit mehr als 15 Jahren und ist ziemlich gut gefüllt. Daher lasse ich ihn einfach weiter laufen. Zusätzlich überweist auch mein Arbeitgeber noch monatlich einen Anteil dazu. Die Kapitallebensversicherung läuft erst seit 5 Jahren. Keine Ahnung, ob die wirklich sinnvoll ist. Vielleicht kündige ich sie auch auf und stecke das Geld dann in ETF`s. Was hälst du denn von diesen Kapitallebensversicherungen? P2P läuft bei mir jetzt seit 2 Jahren und bin damit super zufrieden.
  12. Rederberg

    Eure Investitionen

    Diversifikation ist das Schlüsselwort. Ich bin erst seit 3 Jahren aktiv dabei und beschäftige mich vor allem in die letzten 3-4 Monaten recht intensiv mit dem Thema Investment und Vermögensaufbau. Aktuell investiere ich knapp 17% meines Nettoeinkommens. Die 17% werden zu jeweils gleichen Teilen investiert, in: - Aktienfonds - P2P - Kapitallebensversichung - Bausparvertrag - Humankapital (Fachbücher, Kurse/Seminare, private Fortbildungen) Anfang bis Mitte 2021 werde ich meine Rate auf 20% erhöhen und dann mit dem Thema ETF starten.
  13. Ich liebe Stiefeletten und habe bestimmt 5 Paar davon zuhause. Der Absatz ist vielleicht 1-2cm. Allerdings sind die recht laut. Mir ists daher schon öfters passiert, dass wenn ich um die Ecke komme, eine Person sagt: "Hoppla - ich hätte jetzt eine Frau erwartet" und dazu fällt mir einfach seit Wochen kein passender Konter ein. Wenn also jemand einen passenden Konter dafür hat - gerne her damit.
  14. Ein klassisches, männliches Phänomen. Warum nimmst du dir nach einer Trennung nicht die Zeit die Beziehung erstmal in Ruhe zu reflektieren und für dich zu verarbeiten? Nimm dir einfach ein bisschen Zeit für dich selbst. Fehler in der Selbstreflektion - Schwarz/Weiß-Denken. Im Zuge einer Reflektion werden die positiven und negativen Eindrücke gegenüber gestellt. Eine "rein negative" Auswertung ist immer - also wirklich immer - falsch! Der Kapitalfehler! Das hier gehört zu den größten Fehlern, die man innerhalb einer Verführung überhaupt machen kann. Also bitte den folgenden Sätze 72 mal durchlesen. Wenn du nervös bist - sei nervös. Wenn du cool bist - sei cool. Wenn du dich entschuldigen möchtest - entschuldige dich. Aber sei immer du selbst! Verändere dich für niemanden. Verändere dich und/oder dein Verhalten niemals um anderen Menschen zu gefallen. Tu genau das - was du tun möchtest - aber überlege niemals vorher mit welchem Verhalten du am besten ankommst. Du machst genau dein Ding und wenn "dein Ding" einer Frau gefällt - dann isses toll. Wenn nicht - dann nicht. Sei du selbst. Sei Authentisch. Geh deinen Weg - aber verändere deinen Weg für keine Frau der Welt. Du brauchst nicht auf cool machen. Du machst es so - wie du dich in dem Moment fühlst. Vertrau dir selbst. Schweigen. Du bist nicht ihr Entertainer. Niemals. Wenn du Frauen verführst, die einen festen Partner haben - dann sprichst du niemals über das Fremdgehen oder ihren Partner. Sollte sie dieses Thema ansprechen - sprichst du ausschließlich positiv über ihren Partner. Du hast es schlichtweg nicht nötig jemand schlecht zu Reden. Du bist noch super jung und in deinem Alter ist alles "super aufregend und dramatisch". Sobald du aber mehr Erfahrungen gemacht hast - wirst du merken, dass alles deutlich entspannter wird. Sieh es einfach als spannende Erfahrung für dich selbst. Aber ich würde an deiner Stelle erstmal die Finger von der Lady lassen und die Beziehung reflektieren und emotional abarbeiten. Gib dir selbst die nötige Zeit und spring nicht von einem Baum auf den nächsten. Dazu hast du in deinem Leben noch mehr als genug Zeit.
  15. In diesem Kontext hat dein Psychotherapeut völlig Recht. Menschen mit "psychischen" Erkrankungen tendieren häufig dazu - sich von der Außenwelt zu isolieren. Das Problem an der Geschichte ist die Tatsache, dass soziale Isolation die Symptome sogar noch steigert/verfestigt. Sollte es sich also wirklich um einen "leichten Burnout" handeln - wäre zuhause "rumgammeln" definitiv der falsche Ansatz.