SirRoyTh

Member
  • Inhalte

    272
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     329

Ansehen in der Community

255 Bereichernd

Über SirRoyTh

  • Rang
    Routiniert

Letzte Besucher des Profils

2.051 Profilansichten
  1. Ich glaube, hier liegt der Hase im Pfeffer begraben. Als Reflexionsfrage an dich: Kann es sein, dass du zu sehr auf ltr pushst in eurer Kommunikation? Also, dass sie diesen Eindruck gewinnen könnte? Ich sehe nämlich, dass du durchweg Körbe kriegst, aus denen man deuten kann, dass es den Frauen zu schnell in eine klare Richtung geht. Nämlich Richtung LTR Und gerade weil du tiefe Themen ansprichst und klassische dates hast , deuten sie es so. Denn ich bin ein wenig bei @Alibi wenn er sagt, dass du langweilige 0815 dates aufmachst, bei denen Frau aber direkt denkt. Okay, es geht für ihn Richtung ltr. Mal sehen... Dass dann der Funke nicht hundertprozentig überspringt, ist kein Wunder. Kann auch gut sein, dass du nach so vielen dates diese krampfige roboterartige, routinierte art unterbewusst ausstrahlst. Es mag also sein, dass du wie ein date Roboter rüberkommst, der sein Programm abspult. Es wird wie so oft eine Mischung aus allem sein. Dass es rein der Sex ist, glaube ich weniger. Ich glaube wie gesagt, dass du zu sehr pushst. Wieso sonst sollten die Frauen sonst solche klaren Nachrichten schicken? Das sind klare Körbe. Also mein Rat wäre: ein Schritt zurück. Wieder spass am Daten finden und auf dates das machen worauf du Bock hast. Und wenn du eine fb anleiern willst, dann weniger pushen. Wie du das machst, liegt ein wenig an deiner Persönlichkeit. Dazu steht hier im Forum aber auch mehr als genug. Outcome independence hier mal als Stichwort Das ist natürlich meine rein subjektive Meinung, aber vielleicht hilft sie dir. Auch weil sie ein wenig konträr dem geht, was bisher geschrieben wurde.
  2. Die Aussage, dass jeder so machen kann, wie er will bezog sich weniger auf dich, als vielmehr auf die Allgemeinheit. Daher: Natürlich darfst du tun und lassen, was du willst in dieser Hinsicht. Wer wäre ich, wenn ich dir da in irgendeiner Weise etwas vorschreiben würde. Das ist ganz allein dein Ding. Meins eben eher nicht und daher die aussage: jedem Tierchen sein Plaisirchen. Ich wollte erstmal lediglich deine Aussagen aus deinem vorherigen Post relativieren. Und das glaube ich eben nicht, dass man einer Frau sofort oder mit gutem Screening ansieht, wie viele sexualpartner sie bereits hatte. Du vielleicht, das weiß ich nicht. Aber ich tue mich sowieso schwer mit der Verallgemeinerung, die hier stattfindet. Nur weil das ein paar Leute sagen, muss das nicht gleich stimmen. Das kann mannigfaltige Gründe haben (er will ihr eins auswischen, sie kränken etc.) Heutzutage ist die Wahrscheinlichkeit so etwas wahrheitsgetreu rauszufinden trotz Whatsapp etc. eher gering (viele Menschen, mega viele Infos) Im dörflichen Umfeld mag es eher noch wahrscheinlicher sein, dass solche infos eher ausgestauscht werden, nehme ich an. Ich beanspruche für mich nicht jeweils zu wissen, wie viele sexualpartner meine Bekanntschaften bisher hatten und würde auch nicht unbedingt immer für bare Münze nehmen, was sie mir darüber berichten. Meine Meinung: Ich denke nicht, dass jede promiskere Frau (was auch immer das in Zahlen bedeutet) gleich kein beziehungsmaterial mehr ist. Die Gründe wieso sie eher nicht für den Einzelnen als Beziehungspartner in Betracht kommt, liegen mMn tiefer. Zum Beispiel: - sie kompensiert mangelnden Selbstwert über sexuelle Kontakte - der Mann hat den Eindruck, sie ist beliebig in ihrer Partnerwahl und er nur ein Mittel zum Zweck - der Mann kommt mit ihrer sexuellen Sicht nicht klar, weil er andere Ansichten hat (nicht wertend gemeint) - sie geht wirklich eher fremd und wiederholt dies auch bei anderen Partnern - sie ist schon mal fremdgegangen und sieht auch keinen Grund es nicht nochmal zu tun (einfach gesprochen) -ihm gefällt ihr Charakter/Auftreten nicht die Gründe für eine mangelnde Beziehungsfähigkeit nur darin zu suchen, dass sie viel (was auch immer das heißt) vögelt, halte ich für nicht weitsichtig und fair genug. Ich finde zudem, dass man nochmal differenzieren sollte zwischen während der eigentlichen Beziehung fremdgehen (worum es hier im Thread überhaupt nicht geht) und allgemeiner sexueller Umtriebigkeit während die Frau in keiner oder einer offenen Beziehung ist. Ersteres ist mMn sowohl bei Männlein als auch Weiblein nicht toleriert und auch gesellschaftlich verpönt. Das gilt also für beide Seiten. Zweiteres ist differenzierter zu sehen, wie ich finde. Nämlich bezüglich des allgemeinen Auftretens der jeweiligen Frau über das Sexuelle hinaus. Denn, wenn sie sich normal, d.h. "gesellschaftskonform" verhält, ist doch die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mann überhaupt merkt, dass sie schon mehrere Partner hatte eher gering. Zusätzlich schwindet mMn die Subjektive Brisanz je attraktiver man die Frau findet (Charakter, aussehen etc.). Vorausgesetzt man kann sich von den gesellschaftlichen Doktrinen und Einstellungen abgrenzen. Also man denkt nicht, dass sie gleich eine Schlampe ist und macht sich selbst ein Bild. Und: es gibt sicherlich auch nicht wenige Frauen, die die Vorstellung eines rumvögelnden Mannes ebenso abschreckt, wie der umgekehrte Fall. Ich denke nichts wird so heiss gegessen, wie es gekocht wird. D.h. es mag sein, dass man die Einstellung hat, dass jemand mit vielen vorherigen Geschlechtspartnern nicht beziehungsfähig sei. Wenn man aber dann dieser Person begegnet und von ihr begeistert ist und sie überhaupt keinen Anlass erkennen lässt, zu denken, sie sei irgendwie "falsch, beliebig" dann ist das Verhalten mit ziemlicher Sicherheit ein anderes. EDIT: dass Männer da tatsächlich kulturell geprägter sind und darauf Wert legen eine relativ unbefleckte Frau zu erobern, kann ich absolut nachvollziehen und ist denke ich auch nicht unwahr. Das sehe ich ebenfalls bei Freunden und Bekannten. Spiegelt aber mMn nicht unbedingt ein tolerantes fortschrittliches selbstbewusstes denken, wenn es - wie alles - nicht in die extreme rutscht. Aber eben auch den umgekehrten Fall: beliebige vielfickende Männer sind bei der damenwelt zumindest oberflächlich auch nicht unbedingt beliebt. Wie gesagt: Einstellungen, Meinungen sind ungleich Verhalten oder eben Taten > Worte
  3. das ist gelinge gesagt eine infrage zu stellende Behauptung, denn... 1.) natürlich können Frauen auch wie ein Mann "ticken". Dazu wäre aber zunächst mal zu klären, was "wie ein Mann" und überhaupt "ticken" überhaupt bedeutet und wie sich das äußert. Jeder kann erstmal grundsätzlich wie jeder ticken... und dann auch wider nicht. Per se einem Geschlecht aber zu unterstellen, das ginge nicht, ist halt mMn Humbug. 2.) gerade wegen ihres Umfelds können sich psychische und neuronale Entwicklungen zeigen und sie kann dadurch natürlich auch ticken wie ein Mann, salopp gesagt, also eben genausogut in den MINT Fächern sein etc., kulturell "männlich" denken 3.) Frau ist Frau ist totaler quatsch, du gehst dem Irrglauben auf den Leim, dass nur weil es gewisse geschlechtstypische Differenzen gibt, diese auch für jeweils alle Vertreter des Geschlechts also immer für alle Männer und alle Frauen gelten. Jeder ist ein Individuum und spiegelt erstmal keine Geschlechtstendenz wider. womit du allerdings in Ansätzen recht hast, ist, dass es in den meisten Kulturen eher anerkannt ist, wenn Männer sich mehrere Frauen halten (Polygynie) als umgekehrt (Polyandrie). Das sieht man ja auch noch oft. Also promiskere Männer scheinen eher gesellschaftlich anerkannt als promiske Frauen und damit tritt dieses Phänomen auch häufiger auf. Wichtig: Das heißt weder dass es richtig, noch unveränderbar ist, noch und das ist das Wichtigste für jeden im selben Umfang gilt. In unseren westlichen Kulturen gibt es sogar Hinweise, dass sich die sexuelle Selektion der Geschlechter sogar eher annähert... (nicht die Attribute, die als attraktiv gelten) aber die Annäherung, wegen der Möglichkeit der relativ sicheren Verhütung etc., der sicheren Versorgung des Kindes auch ohne Unterstützung durch den Kindsvater... etc. Quelle: Asendorpf, Neyer (2018): Psychologie der Persönlichkeit oben habe ich dir mal den tatsächlichen Geschlechtsunterschied für ein exemplarisches Beispiel einer Persönlichkeitseigenschaft rausgesucht, ähnlich sieht es für die allermeisten anderen auch aus. Ausnahmen gibt es in der physischen Erscheinung und in der Kraft. Wie du siehst, überlappt sich das sehr. Es gibt also unglaublich viele Gemeinsamkeiten und nur sehr geringe Unterschiede in den Extremen, wo aber auch weniger Individuen liegen (teilweise 1/3 einer Standardabweichung bis in Extremfällen mehr). Wir sind also im Allgemeinen sehr viel ähnlicher als du glaubst, entschuldige, dass ich dir diesen Zahn mal ziehen muss. Meinst du nicht, im Endeffekt kann jeder machen, wie er will? P.S. dieser Thread ist mMn ein hervorragendes Beispiel dafür, dass in den Antworten einiger Mitglieder hier in diesem Thread gefunden werden könnte, weshalb Frauen die Anzahl ihrer tatsächlichen Geschlechtspartner lieber jeweils nach unten korrigieren.
  4. das ding ist ja, da stand "Frauen sollten sich "...in Beziehungen auch mal..." opfern" also ich sehe das wie @Herzdame Sehr einseitiger, fast schon provokanter Fragebogen.... Aber wenn das dein Wunsch ist, bitte... nur verstehe ich den Zusammenhang zur Forschungsfrage bzw. Hypothese nicht... die Ergebnisse sind ja dann einzig und allein auf Männer anwendbar und interpretierbar. So, wie es jetzt ist, finde ich es ehrlich gesagt, sehr schade und einseitig, sexistisch. Eigentlich ein total interessantes Thema, vor allem weil man inzwischen Tendenzen sieht, dass sich die Sexualstrategien der beiden Geschlechter annähern. Da hatte ich mir mehr erhofft. Was du also mit diesem Fragebogen erarbeiten willst, erschließt sich mir nicht. Habe zwar ein paar Gedanken dazu, aber möchte diese nicht äußern, vor Allem, weil ich befürchte Recht zu behalten. Vielleicht kannst du hier deine Gedanken zu dem Thema und der Befragung mal genauer darstellen, damit man sie besser nachvollziehen kann, das wäre toll. Gerne auch als PN, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. trotzdem viel Erfolg...toi toi toi
  5. Ich gehe nur kurz auf die Frage ein, nicht auf dich und deine möglichen Einstellungen und mindsets, die hinter deinen Ausführungen stecken, denn die sind hier nicht gefragt. Musst du sonst noch konkretisieren. Das Phänomen ist gar nicht so ungewöhnlich. Das spiegelt sogar ziemlich exakt die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu diesem Thema wieder. eine überdurchschnittlich, also extrem attraktive Frau wird nur von sehr wenigen Männern angesprochen. Während mittelmäßig attraktive und mäßig attraktive sehr viel häufiger angesprochen werden. Manner wurden im Versuch dazu aufgerufen aus verschiedenen, nach Attraktivität gestuften Frauen auszuwählen. wenn Männer sich nicht sicher sein konnten, dass sie bei der Frau auch landen konnten, wählten sie überhäufig die sichere Variante der mittelmäßig attraktiven Frauen und sehr viel weniger die hoch attraktiven. sagte man ihnen nun aber vor der Auswahl, dass sie bei jeder der Frauen eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit für ein erfolgreiches Anbandeln hatten, dann wählten Männer fast ausschließlich die attraktivsten Frauen und fast keine Frauen mehr aus den weniger attraktiven Gruppen. Die Wissenschaftler schlossen daraus, dass hoch attraktive Frauen, wenn sie den Männern deutlichere Signale zur Einladung geben würden, mehr angesprochen werden würden. Männer scheuten den Kontakt, weil sie nicht abgewiesen werden wollten und schlossen von sich auf andere. Also weil sie dachten und wahrnahmen, dass andere die Frau nicht absprechen, könnten sie das auch nicht. das führt mich zu der Beantwortung deiner Frage: 1. ja, es scheint nicht ungewöhnlich, dass sehr attraktive Frauen weniger angesprochen werden. Siehe oben 2. Solltest du auch die selektive Wahrnehmung bedenken. Sprechen euch wirklich keine Männer an? Oder nur die, die ihr (du) eh uninteressant findet? Sei hier ehrlich mit dir. Das führt sonst irrtümlich zu der Annahme, dass euch niemand anspricht. 1.Spricht euch wirklich niemand an? 2. Gebt ihr wirklich freundliche, einladende Signale? toi toi toi für euch P.S. Für Frauen gilt übrigens das Selbe. Auch Frauen wählten nur dann die attraktivsten Männer, wenn Ihnen vorher eine 100%ige Wahrscheinlichkeit zugesichert wurde, dass der Mann ebenfalls nicht abgeneigt sei. sonst wählten auch Frauen häufig das Mittelfeld. P.P.S. Was hälst du denn von: Selber aktiver werden und ansprechen? P.P.P.S. Zu einer „guten“ Beziehung gehört mMn mehr als nur das Aussehen.
  6. Nein, kein shittest. Sie will dich anscheinend wirklich gerne treffen. Ist doch schön. Wenn du die Zeit hast und sie gut findest, kannst du sie doch treffen. Mach es dir doch nicht schwerer, als es ist. und so als kleinen Tipp: geh mal in Gedanken weg von diesem erzwungenen, gewollten dominanten Führen. Das was du beschreibst, hat nichts mit dominanz zu tun. Eher mit Unsicherheit. Denn: was genau ist schlimm daran, wenn sie dich einlädt? Ihr trefft euch doch egal wer wen einlädt. Diese Frauen gibt es halt, die auch mal die Zügel in die Hand nehmen. Stell es dir eher als Bestimmtheit vor. Du sagst etwas und stehst dazu. Also du sagst mit Bestimmtheit zu und druckst nicht herum.
  7. Es gibt Unterschiede zwischen den Geschlechtern ja. Das sind, auf kognitiver und psychischer Ebene, stand der Wissenschaft heute, dass Frauen etwas schlechter in der räumlichen Wahrnehmung sind als Männer und dass Frauen besser in sprachlichen Aufgaben sind. Von Körpergrößen und z.B. sportlichen Leistungen möchte ich hier nicht sprechen. Da gibt es natürlich Unterschiede. ansonsten gibt es unglaublich viele Überlappungen. D.h. Teilweise ist der Unterschied zwischen zwei Männern bzw zwei Frauen sehr viel größer als zwischen Mann und Frau. Es gibt also eine große Bandbreite an möglichen Ausprägungen. Und zum Thema MINT Fächer: In Studien schnitten Frauen tatsächlich signifikant schlechter in mathematischen/naturwissenschaftlichen Tests ab, als Männer. Aber auch nur, wenn Ihnen vorher von den Versuchsleitern gesagt worden ist, dass es bei diesem Test normalerweise deutliche Geschlechtsunterschiede gäbe. Schon schnitten die Frauen signifikant schlechter ab. Wenn man ihnen diese Information aber vorher nicht gab, konnte kein bedeutender Unterschied zwischen den geschlechtern festgestellt werden. mir stellt sich jetzt die Frage, ob fest allgemein immer noch eine Tendenz gibt, in der Schule und der Gesellschaft, dass Frauen dahingehend beeinflusst werden, dass ja die MINT Fächer nichts für sie seien. Wie gesagt, nicht absolut, sondern in Tendenzen. mir ist es also zu kurz gedacht, zu sagen, Frauen entscheiden sich ja nicht für solche Karrieren, also können, wollen etc. Sie das auch nicht. Und dass das in den Unterschieden zwischen den Geschlechtern anzufinden ist, Ist mir zu wenig differenziert. ich bestreite nicht, dass es heute so ist. Ich zweifle nur an, dass die Gründe dafür in den Unterschieden der Geschlechter zu suchen sind. Nur mal so als Denkanstoß. Zu dem Typen im Video, den du erwähnst; Ich finde seine Provokation unsäglich und sei es nur, weil er damit einer vernünftigen Kommunikation einen Bärendienst erweist, indem er sie einfach abkanzelt. Ansonsten stimme ich mit vielen hier überein. Das Gros der Menschen ist sicherlich nicht so extrem, wie in den gezeigten Beispielen. P.P.S. Fun fact: den selben Effekt kann man übrigens auch für Männer festgestellen, die sich einem empathietest unterziehen. Uninstruiettr Männer sind weniger Empathisch als Frauen. Wenn man aber den Männern Geld für die Aufgaben anbieten, sind sie auf einmal genau so gut wie die Frauen. Nennt sixh stereotype Thread, wer mal nachschauen mag.
  8. nur eine einzige Sache, weil alles andere den Rahmen sprengen würde und zum Teil hier schon erwähnt wurde.... Diese beiden Sachen würde ich mir mal genauer anschauen: Wieso geht nicht Beides? Allgemein wirkt es für mich so, als seist du zu sehr der Meinung du müsstest so und so sein. Also rot weil dominant, weil ja gerade diese Typen so erfolgreich sind. Also man müsse einen gewissen Stereotypen erfüllen, um "wer" zu sein. Nur, wenn du diesen Weg gehst, wirst du nie bei dir ankommen, weil dieses Streben nach einem Idealbild in den seltensten Fällen zum Erfolg führt. Eher zu Krampf, Verzweiflung, Neid und Eifersucht. Die wichtigsten Prädiktoren für Erfolg in jedweden Bereichen sind in meinen Augen: Enthusiasmus, Leidenschaft und Disziplin (und das sogar empirisch belegt). Also Spaß und Durchhaltevermögen. Ich finde auch, dass du wie @Herzdame sagt, in der Findungsphase bist. Da verleiten solche DISG Typisierungen natürlich dazu, sie für bare Münze zu nehmen und zu glauben, dass so die Menschen funktionieren, weil diese Modelle/Muster ja so schön schwierige, abstrakte Konstrukte erklären können. Allgemein: Ich möchte dich dazu einladen, mehr zu reflektieren (insbesondere solche Modelle mit irgendwelchen Typen) und diese zu hinterfragen, bevor du sie glaubst. und: Ich ziehe ebenfalls meinen Hut vor deiner gegenwärtigen Reflexionsfähigkeit und -Bereitschaft. Mach weiter so, das wird schon. Theoretisch verändern sich Menschen bis ins hohe Alter hinein. Der Eine mehr der Andere weniger. und das führt zu meinem wichtigsten Punkt: Wie und ob und was du veränderst, liegt ganz bei dir. Mach dir bewusst, was du willst und handle danach. Dann läuft das auch. Dann kann das frei nach @Aldous mal die Mathekarriere, mal der Draufgänger, mal die FB, mal die LTR und mal alles zusammen sein. Also: Guck erstmal nur auf dich. und wieso stört dich das jetzt? Das ist eine der attraktivsten Eigenschaften, die du als Mann oder auch Frau haben kannst. Das Andere was du beschreibst kannst ja trotzdem sein. Toi toi toi für dich. P.S. in puncto gym: dass wir im Leben auch mal Dinge tun müssen, die uns auch mal nicht gefallen, ist ja nun wahrlich nichts Neues. P.P.S. Ja, Persönlichkeit kann sich verändern und tut das auch. Weil individuell. Aber ich möchte dir raten, erst einmal dich selbst zu finden und das ist vor allem ein Prozess und da bist du auf einem guten Weg.
  9. Moin, ja, ich habe eine Idee. Neben dem was schon gesagt wurde. Meine Sicht der Dinge ist Folgende: 1.) es scheint, dass dein Selbstbild sich komplett von deinem Selbstbild unterscheidet. Du denkst, du seist gar nicht der Aufreißer, der jede Woche eine Neue hat. Es könnte aber gut sein, dass Andere das absolut von dir denken, wie du auch schreibst. Sei dir dessen bewusst und handle kongruent danach. Denn, da du ja als Frauenaufreißer wahrgenommen wirst, ist deine unsichere, unbestimmte Art, die hier bereits einige wahrgenommen haben, komplett inkongruent mit dem, wie du wahrgenommen wirst. Du erfüllst das Bild nicht, scheinst unsicher und katapultierst dich damit raus und wirst blockiert (was ja heutzutage die einfachste Art des Korbs ist) 2. temporary truth, wie hier auch schon angesprochen wurde. Nur weil sie heute so fühlt, muss es morgen nicht so sein, kann aber übermorgen wieder so sein und deswegen... 3.) comfort. Du brauchst mehr comfort. Momentan gehst du nur über attraction (insta-profil. wirst angesprochen), Frauen brauchen aber comfort und attraction, um bock auf dich zu haben. Nun war dein Geschreibsel aber nur belanglos und nicht wirklich comfort-building. 4.) Hab immer ein Ziel vor Augen in der Verführung und handle bzw. game danach: Willst du der Ficker sein, dann setz auch den Frame: "ich will unverbindlichen Spaß haben" vs. "ich möchte LTR, lass uns erstmal näher kennen lernen". Wenn du dein Ziel vor Augen hast, verhältst du dich automatisch kongruenter dazu und wirst weniger Ausschuss (blockende Frauen) haben. Denn dann wissen die Frauen woran sie bei dir sind. Können sich von dir führen lassen, wenn ihr euch in euren Vorstellungen matcht. Toi toi toi für dich
  10. das halte ich für absolut unwahr. Natürlich kann man die Stimme ändern und trainieren. Alleine dein Beispiel beweist das Gegenteil: Betonen lernen, um weniger monoton, also lebendiger zu sprechen, ist ein Aspekt, den man sehr wohl trainieren kann und der häufig nichts mit der psychischen Befindlichkeit zu tun hat. Desweiteren kann man die Artikulation, die Atmung, Sprechgeschwindigkeit, Resonanz etc. verbessern. Ich gehe d'accord, dass einige Stimmprobleme, insbesondere die der Normalgesunden (also Nichtpathologischen), insbesondere in Stresssituationen (Beispiel Frauen ansprechen --> Stimme rutscht hoch, stockt) eine psychische Ursache haben und demzufolge nur vorübergehend sind. Nachdem die Situation vorüber ist, ist die Stimme wieder "normal". Hier hilft das Etablieren und Festigen des Selbstwerts, des Mindsets und der Resilienz. Ebenso empfiehlt es sich aber seine Stimme kontrollieren zu lernen... definitiv lässt sich die Stimme bzw. Stimmgebung trainieren. Egal, woran man arbeiten möchte. und natürlich gibt es da Effekte. Es gibt Gründe weshalb Schauspieler, Nachrichtensprecher, Sänger ihre Stimme aufwärmen (und trainieren). Im Grunde ist Stimmgebung auch nur ein Zusammenspiel von Muskeln. Und die können trainiert werden. Das halte ich für mehr als fragwürdig. Eine Oktave gesenkt von mir aus. Dann musst du aber vorher eine heftige Mutationsstimmstörung gehabt haben, also eine Mickey Mouse Gedächtnisstimme. Insbesondere 2 Oktaven halte ich für unwahrscheinlich. Meinst du eventuell dass du deinen Stimmumfang erweitert hast? Dass du deine Stimmlage senken konntest, glaube ich dir, aber dass es 2 Oktaven sein sollen bezweifle ich. Warum reite ich da drauf rum? Damit die anderen im Forum nicht denken, das sei normal und ohne weiteres möglich. Hachja, die Jan Delay Gedächtnisstimme. Klingt so schön gequetscht....kann ich nachvollziehen, ich mag z.B. auch kein Belten. Nochmal zum Thema zurück: Menschen, die eine gesunde Sprechstimmlage haben, deren Stimmen nehmen wir als sympathisch und angenehm wahr. Und ja, tiefere Stimmen nehmen wir als attraktiver, dominanter, kompetenter und vertrauenswürdiger wahr. Im Umkehrschluss gehen wir eben davon aus, dass Personen mit einer weniger stabilen Stimme auch eine weniger gefestigte Persönlichkeit haben, was weiterführend Unattraktivität bedeuten mag. Eine angenehme Stimmlage spielt also in meinen Augen in der Verführung schon eine nicht unwichtige Rolle. Und das kann man üben: seine individuelle Sprechstimmlage zu finden. P.S. fun fact: Frauenstimmen sind heute viel tiefer als noch vor 50 Jahren (168 Hertz vs. früher 220 Hertz, Männer sprechen mit ca. 110 Hertz). Früher sprachen die Männer also durchschnittlich eine Oktave tiefer als die Frauen, heute nur noch eine Quinte. Forscher gehen davon aus, dass der Grund hierfür ist, dass sich die Rolle der Frau verändert hat, vom beschützenswerten Individuum hin zu einer selbst bestimmten Persönlichkeit und dass früher hohe Frauenstimmen als schick galten.
  11. Ich finde, man muss hier differenzieren zwischen „imponieren“ und „für sich einstehen“. ich merke immer wieder, dass Männer und auch Frauen sich bereitwillig kleinmachen und kleinmachen lassen. Statt für sich einzustehen, kommen dann so aussagen, wie: „ja, aber das ist ja nichts besonderes“. Und ob das was besonderes ist, in vielen Fällen. ich vermute jetzt, dass insbesondere die Männer hier im Forum (aber auch viele da draußen) nicht genug zu sich und dem was sie können, stehen. Sie stellen sich unter den Scheffel. Anstatt dazu zu stehen was sie können. Das fängt ja schon damit an, dass sie nicht ehrlich einer Frau ihr sexuelles Interesse offenbaren können. Ist ein ähnliches Thema. Das macht man ja nicht. Ich finde, dass man umso kompetenter wahrgenommen wird, je mehr man was zu sagen hat und man sich nicht entschuldigt oder kleiner macht. Wenn ich etwas kann, dann stehe ich dazu. Punkt. und nun zum schlenker zum Thema Imponiergehabe: das ist in meinen Augen alles, was eben übertrieben daher kommt. Wenn man ungefragt von seinen Autos, jachten etc. erzählt und keine andere Meinung mehr gelten lässt, weil man alles besser weiß. so und jetzt der Knackpunkt: leider ist es in meinen Augen so, dass in unserer Gesellschaft diejenigen mehr gehört werden, die sich profilieren. Und zwar ganz einfach aus dem Grund, dass die anderen im Hintergrund verweilen und sich nicht hervor trauen. Aus diesem Grund funktioniert das Imponiergehabe für viele Männer eben auch im Verführungsprozess: sie sind einfach präsenter und stauben dadurch mehr Frauen ab. Hinzu kommt eben, dass es in unserer Gesellschaft eben so gehandhabt wird. Nur wer was hat, ist jemand. Sehe ich noch in vielen Gesellschaftsschichten. zu deinem Beispiel mit dem t-Shirt: die eigentliche Frage ist doch: hast du es nur und ausschließlich für die weibliche Aufmerksamkeit gemacht? Dann ist es per Definition einfach needy. Du tust etwas nur, um anderen zu gefallen. Das ist auch der Grund warum hier bereits 2 Mädels geschrieben haben, dass das bei Ihnen nicht gut ankommt. Etwas nur zu tun, um zu beeindrucken ist needy und damit unattraktiv. Wenn sie weiß, dass er das nur wegen Frauen hat, tut, sagt whatever ist es immer bedürftig und um anderen Leuten zu gefallen. und zu allerletzt: steh für das ein, was und wer du bist. Nicht mehr und nicht weniger. Aber das müssen hier im Forum und auch allgemein viele Menschen noch lernen. da können sie sich von den sogenannten Posern gut und gerne was abschneiden. Und natürlich darfst du ein Auto, teure Kleidung usw haben, du solltest nur nicht damit hausieren gehen. Ich hoffe, ich konnte dir mit meinen Ausführungen etwas helfen.
  12. Das hat einzig und allein mit Töne treffen und Gefühl in der Stimme zu tun. siehe James Blunt. Der lebt seine Lieder ... das attraktive bei denen läuft über den Fame gut, dass ich dir einzige bin, der eine tragfähige, Resonante stimme bei Männern und Frauen als attraktiv erachtet 🙂 Und: Singstimme ungleich Sprechstimme ... viel mehr stimmumfang, andere Tongebung etc
  13. Moin @MG mal grundsätzlich: Frauen, die sich mit dir alleine treffen, sich in dein Bett legen etc. sind down to fuck. Sie fühlen sich wohl bei dir und wissen auch was noch kommen kann. Du hättest sie also sicher vögeln können. Betonung auf hättest... Lies dich mal ein zum Thema LMR... Grundsätzlich. Bei solchen Aussagen und Abwehrhaltungen. Cool bleiben. Und eben nicht auf beleidigt machen. Du bist cool damit. Nach einiger Zeit, in der du dich anderen Sachen widmest, kann es gut sein, dass sie von alleine wieder auf dich zukommt. Dann kannst du weiter eskalieren, bis zum nächsten Block und immer so weiter. Wenn sie allerdings dann immer noch stur abblockt. dann gehst du einfach oder bittest sie eben zu gehen und kuschelst nicht weiter mit ihr, ohne wieder was zu versuchen. Die Gründe sind etwas paradox: 1.) will sie sich deiner sicher sein und als Person von dir gemocht werden, also für mehr als Sex. Deshalb blockt sie ab. 2.) verliert sie die Achtung an dir , wenn sie merkt, dass du mit solchen "Tests" , "Blocks" nicht umgehen kannst und beleidigte Leberwurst spielst. Sie testet sozusagen dein Stehvermögen in schwierigen Situationen. Sie will jemanden der für sie und sich selbst einsteht. Einfache Frage: Würde dein Respekt für jemanden, der Dinge tut (kuscheln), die er eigentlich gar nicht will, aber nicht selbstbewusst genug ist diese (Sex) einzufordern oder wenn ihr sie (Sex) eben nicht kriegt, einen klaren Cut zu ziehen und nein zu sagen und weiterzuziehen? (sie bitten zu gehen) Du siehst es ist ein ziemliches Kuddelmuddel.... Shittest-Queen... die Aussagen sagen eigentlich nichts außer: "Sei nicht so ein Wussy, der alles für mich tut, sondern jemand, den ich respektieren kann, weil er ein eigenes Leben und eigene Wertvorstellungen und vor allem grenzen hat" Was tust du aber.... du sagst ihr: "jaja, voll kein Problem, wenn du willst, können wir aber trotzdem noch bffs forever spielen, weil ich meinen Schwanz und meine Lust auf Sex eh hintenanstelle" Und das ist: maximal unattraktiv.... P.S. Da sie so krass testet, strahlst du entweder unfreiwillig Bedürftigkeit aus, sodass sie so reagieren und testen muss... oder sie ist tatsächlich ein wenig "schwierig" PPS: Natürlich will sie Sex. Gib mal nichts auf "ne kein bock und nervt voll, wenn alle mich geil finden" Sie findet das super toll, würde mit den Typen nur nie was anfangen. Sie braucht, wie sagt man es so schön: "Jemanden, der ihr Paroli bietet. Der seinen Mann stehen kann"
  14. RIP

    Akkusativ, Dativ, Genitiv

     

    Bildergebnis für RIP

  15. Bevor ich auf deine Fragen eingehe, habe ich auch noch eine: Woher weißt du so hundertprozentig, dass sie Sex mit dem anderen Mann hatte? Zur Frage 1: Ja, aber ich kenne es eher so, dass man sich in der Anbahnungsphase eher nicht auf die Nase bindet, welche Eisen man noch so im Feuer hat oder hatte. denn Frauen ohne sexuelle Vergangenheit wirst du nicht finden. und das ist auch das Interessante hier. Bei dem Typen, den sie vor eurem Kennenlernen hatte, hat es dich nicht gejuckt, aber als ihr euch dann kennen gelernt habt, war es auf einmal mega brisant. Vor Allem nach nem Barabend, mega besoffen... ich meine come on: wir wissen beide, dass da nicht unbedingt ne Romanze draus wird bei den Beiden. Du scheinst mir ein sofortiges Besitzdenken zu haben. "Sie ist jetzt mein". Das ist stark verknüpft mit Machtdenken. Weil du dich entmannst fühlst? Ich lasse die Frage mal so stehen und stell sie nochmal anders. Wenn wir davon ausgehen, dass Frauen ebenfalls sexuelle Wesen mit sexueller Vergangenheit und Gegenwart sind und du aber eine ohne diese beiden Dinge haben willst, tja, dann wirste wohl leer ausgehen müssen, oder? Und weiter: meinst du nicht, dass fast alle deine bisherigen Bekanntschaften genau das hatten? Willst du es anders? Willst du eine unbefleckte, unerfahrene? (bewusst so überspitzt formuliert) Eher nicht oder? Wieso triggert dich diese Vorstellung also so? Wo kommt das her? Sie soll nur mir gehören, das ist Besitzdenken und eher unüblich für zwischenmenschliche Beziehungen. Du meinst doch nicht im Ernst, dass sie deswegen jetzt die Dorfmatratze ist, oder? Ist es nicht vielleicht vielmehr so, dass du denkst, du müsstest jetzt so denken, weil das geht ja wohl mal gar nicht. Die wirklich wichtige Frage, hast du noch gar nicht gestellt: Würdest du ihr, wenn wir die ganze Story (für dich die red flag) mal wegdenken, eine wie auch immer, aber sexuelle Beziehung denn vorstellen können? Und stell da dein Ego mal beiseite. Also die Frage konkret nochmal anders: Was willst du von ihr? und scheiß dabei mal drauf, was andere davon halten würden. Denn das ist das, was zählt. Und dann triff deine Entscheidung, aber wie du dich auch entscheidest. Halt ihr das bitte nicht vor. UND: all das hat nichts damit zu tun, dass ich nicht verstehe, dass du verletzt bist und das keine schöne Situation ist. Ich verstehe dich. Da haben @lowSubmarino und @capitalcatschon richtig drauf hingewiesen. Ich verstehe aber auch nicht, wie du erfahren hast, dass sie Sex hatte. Das war keine besonders glückliche Aktion, sehr unnötig. Normalerweise bleibt sowas doch verborgen. Und jetzt: Du bist 27, mach dich gerade, triff eine Entscheidung. Und leb damit und wenn die Entscheidung ist, dass du damit nicht umgehen kannst oder willst. Völlig verständlich, aber handle nach deiner Entscheidung. Und wenn die Entscheidung für sie ausfällt, weißt du auch was zu tun ist: Date, eskalieren etc. Aber dieses: "äh, sie ist befleckt, sie gehört nicht mir, aber ich mag sie auch nicht mehr anfassen..." ist ein bisschen Kindergarten. meinst du nicht? und paradox Da spricht deine Enttäuschung, das ist verständlich aber wie du weißt, unglücklich formuliert. So genug harte Worte für heute. Toi Toi Toi für dich...