Global Advanced Member Thread

713 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Hallo, ich bin zur Zeit frustriert und komme nicht weiter im Game.

Ich sarge seit einem drittel Jahr, so 2-3 mal in der Woche. AA habe ich nicht und ich kann ganz gut mit Frauen ein Gespräch führen. Ab und zu bekomme ich NC, doch zu 90% enden die in Flakes. Meine NC Quote kann ich schwer beurteilen. Ich setze nicht immer zum close an, nur wenn die Frau mir gefällt und das Set ein gewissen Standard hat. Also wenn sie nach paar Sekunden sagt, sie muss weiter, dann mache ich kein close, weil ich weiß das sie kein Bock hat (Außer sie muss wirklich weiter und wir haben bereits eine Verbindung zueinander). Ich würde sagen das ich zu 3/4 die Nummer bekomme, wenn ich es versuche. Von einer Sarging Tour komme ich meistens mit einer oder zwei Nummern nach Hause, von 10 Sets. So das war der grobe Rahmen.

Anfangs habe ich „natürlich“ gegamed, sprich die Frau angesprochen und mit ihr über die verschiedenste Themen gequatscht und sie dann geclosed. Ich habe jedoch von sharkk gelesen das man ein Gameplan im Kopf haben sollte und nicht planlos gamen sollte. Nun daran arbeite ich seit einer Woche und es fühlt sich ganz gut an.

Das Set öffne ich meist direkt „Hey warte, ich hab dich gesehen und du hast so hübsche Haare, ich muss dich kennenlernen.“ Das mit den Haaren ist situativ, der Opener kann genau so „Hey warte, ich hab dich gesehen und du bist rauchend und mit einem finsteren Blick über die Straße gelaufen, das sah so sexy und frech aus, ich musste dich ansprechen.“

Als follow up kommt die Frage wie sie heißt, was sie so macht und was ich so gerade mache. Die ganze Zeit würze ich das mit Bemerkungen zum Beispiel „Du lächelst die ganze, du bist bestimmt bei deinen Freunden als Grinsebacke bekannt.“ oder „Immer wenn du lächelst geht dein rechter Mundwinkel hoch und runter, ist voll süß“ auch schätze ich die Frau ein mit „Du wirkst so kreativ. Bestimmt studierst du Kunst“, damit treffe ich nicht häufig, aber vor allem vermeide ich damit Fragen und gebe mehr Statements. Das Gespräch läuft so ganz gut.

Während des Sets achte ich auf konstanten Blickkontakt, lächeln, tiefe langsame Stimme und Körpersprache. Ich merke das ich manchmal zu viel gestikuliere, wenn ich mich reinfühle.

Während dem Smalltalk tease ich sie viel („Wow du hängst gern mit Freunden ab? Du bist krass einzigartig“ wenn sie nur damit antwortet auf die Frage was sie so gern macht) und gebe ein ehrliches sexuelles Kompliment. Damit möchte ich die Attraction steigern. Wenn sie sich stark qualifiziert „Was sind 2 Dinge die an dir besonders sind?“ oder „Ich mag verrückte Leute, was war das verrückteste, was du im letzten Jahr erlebt hast?“, dann beende ich die Atraction Phase und gehe über in den Rapport.

Beim Rapport spiegle ich ihre Körpersprache und benutze öfters ein „wir“ und spreche offen aus, wie man sich gut mit ihr unterhalten kann, dass sie eine angenehme Persönlichkeit hat oder was anderes situatives welches ein Statement of Empathy ist.

Am Ende close ich sie. Ein Instant Date klappt meist nie, wegen der Logistik, aber ich mache ein NC und rede dann darüber das wir uns treffen sollten.

Da ich den Plan erst seit etwas mehr als eine Woche im Kopf habe und mir schwer fällt das ganze so umzusetzen, ist das noch nicht evaluiert. Das ich dies nicht umsetzen konnte, liegt nicht daran, dass er zu starr ist (das ganze ist ja nur eine Richtlinie), sondern das ich es immer nur zum Teil im Kopf hatte und ich mich auf das Set konzentrierte. Aber es wird besser.

Nun zu meinen Fragen.

Welche Fehler könnte ich machen und wie kann ich sie vermeiden? Verdammt ich bin nur am approachen und will endlich besser werden. Ich will Frauen treffen und sie beim Date gamen und wirklich kennenlernen und nicht immer nur von einer Frau zur nächsten gehen und sie nur approachen. Ich weiß das es dazu gehört, aber etwas Abwechslung wäre gut.

Manchmal taut die Frau nicht wirklich auf und bleibt unkomfortabel, ist es da besser die Attraction Phase zu skippen und auf Rapport zu gehen? Was macht ihr bei so zurückhaltenden Frauen?

Macht es Sinn Attraction & Rapport zu mixen? D.h. die ganze Zeit sie zu spiegeln, „wir“ zu benutzen und sie zu teasen? Oder macht es eher Sinn das eine zu machen und später erst das andere?

Verstehe ich richtig, dass Attraction dafür sorgt das sie mich interessant findet und mir ihre Nummer gibt und Rapport dafür, dass es kein Flake wird weil ich ihr vertraut bin? Das wäre eine gute Richtlinie um zu wissen, was man hätte besser machen können.

Ich wäre super glücklich wenn ihr mir helfen könntet meine Sticking Points zu finden, damit ich weiß an was ich arbeiten muss. :help:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Rapport scheint nach deiner Schilderung eindeutig zu fehlen.

Mir fällt auch auf dass du ständig mit Komplimenten um dich ballerst. Das ist zwar irgendwo schmeichelhaft für sie aber was macht ein Kompliment noch besonders wenn du diese im Sonderschlussverkauf, ohne Rücksicht auf Verluste, raus haust? Vorallem sind es meist total überzogene Phrasen. Schalt mal ein Gang runter. Du kennst sie doch kaum.

so hübsche Haare...das sah so sexy und frech aus... Du wirkst so kreativ... Du bist krass einzigartig

Um Gottes Willen... STOP.

haha. Du findest sie interessant oder einfach nur hot? Dann versuchs mal mit angemessenen Komplimenten.

Außerdem denkst und lebst du viel zu abstrakt. Als ob du nicht wüsstest was Anziehung ist. Was Attraktivität bedeutet. Comfort schaffen, ihre Body Language spiegeln.. jajaja, das klingt auf dem Papier alles gut. Letztendlich ist es auch nur eine Grundidee, eine Kurzanleitung und kein Gesetz.

Augenkontakt -> Ansprechen -> Bodylanguage beachten -> Opener -> Comfort erzeugen -> Spiegeln -> Rapport erzeugen -> Close ... -> oder oder oder

Nicht jede Frau funktioniert nach Schema F. Dein Erfolg von Frauen hängt von genau zwei Faktoren ab. Wie du dich präsentierst und wie sie dich wahrnimmt.

Was ich damit meine? Spreche zwei verschiedene Frauen nach dem selben Schema an und ändere vielleicht einige Schlüsselwörter. Das ist ja das was du im Prinzip machst. Präsentiere dich immer selbsbewusst. Du wirst ähnliche Reaktionen erhalten.

Wie werden die Damen dich wahrnehmen? Wie einen Versicherrungsvertreter. Denn du verkaufst ein Produkt (dich) zwar routiniert aber ohne Leidenschaft. Sie nimmt dich als Verkäufer war. Damit kannst du natürlich auch Erfolge feiern, siehe NC. Du denkst du hast dich gut verkauft, letztendlich flaked sie aber.

Nun, spreche zwei Frauen aus einer Laune heraus an. Präsentier dich auch hier selbstbewusst. Knipps den PU-Kopf mal aus denn die Routine sitzt bei dir, du brauchst jetzt kein Schema F mehr. Versuche bewusst die üblichen Komplimente zu vermeiden. Ganz cool down, was simples aber ernst gemeintes. "Coole Sonnenbrille" oder sowas. Komplimente darfst du gerne machen, nur übertreib bitte nicht "Deine Augen sind schöner als alles was ich bisher gesehn hab!"... oh no. Da muss schon die Delivery stimmen. Lieber simpel. Weniger is mehr. Rede mit der ersten übers Wetter, mit der nächsten über deine Lieblings Bar, variiere und breche bewusst die Muster/Abfolge. Mal versuchst du irgendeinen Close, bei der nächsten verabschiedest du dich am Peak eurer Stimmung OHNE eine close zu versuchen.

Du wirst vermutlich zwei recht unterschiedliche Reaktionen erhalten. Aber mindestens eine davon wird dich positiv überraschen. Und was noch viel besser ist, beide male wirst du echten Spaß haben!

Ein Flirt wird durch die Dynamik spannend und interessant. Nicht durch Struktur.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für deine Antwort!

Rapport scheint nach deiner Schilderung eindeutig zu fehlen.

Ja, dieses Gefühl hatte ich auch ein wenig. Bei manchen Frauen spürt man das man auf einer Wellenlänge ist und dadurch bekomme ich Energie & Spaß, bei den meisten, besonders an Orten wo man die meisten Frauen antrifft (Bahnhof, Einkaufsstraße, ..), fällt mir das jedoch schwerer weil man nicht die Ruhe hat.

Mir fällt auch auf dass du ständig mit Komplimenten um dich ballerst. Das ist zwar irgendwo schmeichelhaft für sie aber was macht ein Kompliment noch besonders wenn du diese im Sonderschlussverkauf, ohne Rücksicht auf Verluste, raus haust? Vorallem sind es meist total überzogene Phrasen. Schalt mal ein Gang runter. Du kennst sie doch kaum.

so hübsche Haare...das sah so sexy und frech aus... Du wirkst so kreativ... Du bist krass einzigartig

Um Gottes Willen... STOP.

Ich habe mich in letzter Zeit öfters gefragt wie viel Komplimente angemessen sei, ab wann es needy wird und mich selbstkritisch gefragt ob ich es tue um ihr zu gefallen. Ich öffne einmal direkt und gebe später ein sexuelles Kompliment. Beides natürlich ehrlich, ich gebe NIE Komplimente die nicht ehrlich gemeint sind. Dazwischen kommt nichts großes mehr. Das Statement das sie kreativ wirkt, kommt zum Beispiel wenn sie sehr alternativ angezogen ist. Wenn sie aber antwortet das sie Mathe studiert, frage ich sie zB ob sie überhaupt eine Frau sei. Das sind kleine Push & Pull Spiele. Der Spruch das sie einzigartig sei, war außerdem ironisch gemeint. Mir kommt es einerseits vor, das du mich da etwas falsch verstanden hast, andererseits denke ich das ich mit Komplimenten durchaus in gewissen Sets übertrieben habe.

Außerdem denkst und lebst du viel zu abstrakt. Als ob du nicht wüsstest was Anziehung ist. Was Attraktivität bedeutet. Comfort schaffen, ihre Body Language spiegeln.. jajaja, das klingt auf dem Papier alles gut. Letztendlich ist es auch nur eine Grundidee, eine Kurzanleitung und kein Gesetz.

Augenkontakt -> Ansprechen -> Bodylanguage beachten -> Opener -> Comfort erzeugen -> Spiegeln -> Rapport erzeugen -> Close ... -> oder oder oder

Nicht jede Frau funktioniert nach Schema F. Dein Erfolg von Frauen hängt von genau zwei Faktoren ab. Wie du dich präsentierst und wie sie dich wahrnimmt.

Was ich damit meine? Spreche zwei verschiedene Frauen nach dem selben Schema an und ändere vielleicht einige Schlüsselwörter. Das ist ja das was du im Prinzip machst. Präsentiere dich immer selbsbewusst. Du wirst ähnliche Reaktionen erhalten.

Wie werden die Damen dich wahrnehmen? Wie einen Versicherrungsvertreter. Denn du verkaufst ein Produkt (dich) zwar routiniert aber ohne Leidenschaft. Sie nimmt dich als Verkäufer war. Damit kannst du natürlich auch Erfolge feiern, siehe NC. Du denkst du hast dich gut verkauft, letztendlich flaked sie aber.

Frauen sind sicherlich keine Automaten, wo man irgendwas einwerft und etwas bestimmtes kommt raus, wäre ja auch langweilig. Darum habe ich auch gesagt das es meine Richtlinien sind mit Spielraum. Das andere Extremum wäre aber, keine Ahnung zu haben was man macht, wie man es kommuniziert und ob man sich überhaupt auf ein Ziel zubewegt. Ohne Plan zu verführen habe ich ja die ganze Zeit gemacht. Ich habe nur darauf geachtet meine Stimme nicht zu erhöhen aus Nervösität, gut Augenkontakt zu halten, nicht nervös herumzuzuppeln und einfach ein cooles Gespräch zu führen und wirklich zum Erfolg hat es mich nicht geführt.

Darum versuche ich nun seit kurzem mit gewisser Struktur zu wissen wo ich in der Kommunikation mit der Frau stehe, aber nicht "sie hat X gesagt, also sage ich Y".

Nun, spreche zwei Frauen aus einer Laune heraus an. Präsentier dich auch hier selbstbewusst. Knipps den PU-Kopf mal aus denn die Routine sitzt bei dir, du brauchst jetzt kein Schema F mehr. Versuche bewusst die üblichen Komplimente zu vermeiden. Ganz cool down, was simples aber ernst gemeintes. "Coole Sonnenbrille" oder sowas. Komplimente darfst du gerne machen, nur übertreib bitte nicht "Deine Augen sind schöner als alles was ich bisher gesehn hab!"... oh no. Da muss schon die Delivery stimmen. Lieber simpel. Weniger is mehr. Rede mit der ersten übers Wetter, mit der nächsten über deine Lieblings Bar, variiere und breche bewusst die Muster/Abfolge. Mal versuchst du irgendeinen Close, bei der nächsten verabschiedest du dich am Peak eurer Stimmung OHNE eine close zu versuchen.

Dieses Kompliment käme mir echt nicht in den Sinn. Aber ich werde mir auf jeden Fall merken, das ich darauf achten soll es nicht mit den Komplimenten zu übertreiben.

Du hast zum Teil Recht damit, dass ich häufig nach ähnlichem Muster die Frau verführe. Anfangs war das ziemlich extrem, weil ich wenig Erfahrung hatte und während dem Set auf meine Gesprächsroutinen zugriff. Aber umso öfters ich Frauen ansprach, desto selbstbewusster wurde ich und ich fühlte mich wohler und just-in-the-moment. Das merkte ich daran, dass mein Humor aufblitzte und ich konnte mich immer besser unterhalten und improvisieren. Mittlerweile rede ich mit Frauen über alles, aber es kommt häufig vor, dass ich eins-zwei Sprüche öfters benutze, aber auf keinen Fall ganze Gesprächsroutinen.

Zum Beispiel stand demletzt auf ihr TShirt London und ich habe sie gefragt ob sie es von dort hätte, dann haben wir über Hardrock Cafe mit ihren TShirts geredet, später über Ryan Air & 10€ Flüge gesprochen und darauf darüber das mein Kumpel kostenlos fliegen kann und wo man reisen würde.

Ich versuche durchaus das Gespräch spontan zu halten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Tag die ExpertInnen!

Folgende "Problematik".

tldr; ich coachte einen Bekannten einer Freundin, der sehr schnell in einer LTR landete, ich mache mir sorgen, dass er alte Muster zurück und in ein Loch fällt sobald die Beziehung endet. Was tun?

lange version:

Als der "Aufreißer"TM hielt es eine Freundin für eine gute Idee, dass ich einen ihrer Nerdfreunde coache.

Anfänglich ziehrte er sich ein wenig, aber wir trafen uns dann doch. Ich sprach ihm ein wenig Mut zu, nahm in mit in den Club und zu einem Tanzkurs.

Ich schob ihn in ein paar Sets und tatsächlich eine der Tanzkursteilnehmerin fand ihn nett und nun sind sie in einer Beziehung.

Am Anfang des Coachings hat er auch kommuniziert das er das möchte und nicht nur Sex. Eigentlich ist ja mein Auftrag abgeschlossen und ich sollte solz sein. Aber, ich mache mir sorgen um seine emozionale Gesundheit sobald die Beziehung endet. Kann ich präventiv irgendetwas für ihn tun?

Es ist seine erste Freundin. Und er ist mein erster Schüler. Ich habe ihn in diese Beziehung reinkatapultiert, und fühle mich deshalb verantwortlich.

Wie handhabt ihr das mit euren SchülerInnen?

blitzige Grüße.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Pickupchu

Oha... solche Fragen gehen hier mal schnell unter. August, haha. Naja wenn du selbst noch keine Antwort gefunden hast. Hier mal my 2 cents.

Lass es. Mache dir keine Gedanken. Schüler hin oder her. Du kannst ihn nicht bei allen an die Hand nehmen. Hab ich gelernt. Man(n) muss auch mal hin fallen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

ich befinde mich grade in einer Trennungsphase und stelle 2 Probleme fest, welche eng miteinander verknüpft sind.

Die Rahmeninfos: Ich bin 28, dies ist meinte 5. Trennung und die 3. die ich nicht selber eingeleitet habe. Schluss vor ca. 2 Wochen. KS besteht und wird bestehen bleiben.

So, neben dem berüchtigten Tal der Tränen und der Trauer verfalle ich obsessiven Gedankenspiralen. Und zwar werde ich von der Vorstellung geplagt dass sie mit anderen Männern Sex hat. Und dies macht mir sehr zu schaffen, da es völlig kontraproduktiv ist und mir unötig weh tut.

Also meine konkreten Fragen. Was tue ich gegen diese obsessiven Gedanken, welche mir nur Kraft rauben? Und warum tut mir das überhaupt so weh?! Wie kann ich mich lösen von diesem Besitzdenken ("mein" Mädchen) Dies ist mir besonders wichtig für kommende Beziehungen.

Klar, eine Antwort liegt auf der Hand: Es ihr gleich tun und selber neue Frauen treffen und mit ihnen schlafen. Längerfristig ist das auch mein Plan. Doch im Moment bin ich sehr geknickt und fühle mich dazu (noch) nicht in der Lage.

Ich bräuchte akut Ratschlag warum es überhaupt zu diesem Denken kommt und was ich dagegen tun kann.

Dankeschön

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gerade eben schrieb BadRobot:

Hallo zusammen,

ich befinde mich grade in einer Trennungsphase und stelle 2 Probleme fest, welche eng miteinander verknüpft sind.

Die Rahmeninfos: Ich bin 28, dies ist meinte 5. Trennung und die 3. die ich nicht selber eingeleitet habe. Schluss vor ca. 2 Wochen. KS besteht und wird bestehen bleiben.

So, neben dem berüchtigten Tal der Tränen und der Trauer verfalle ich obsessiven Gedankenspiralen. Und zwar werde ich von der Vorstellung geplagt dass sie mit anderen Männern Sex hat. Und dies macht mir sehr zu schaffen, da es völlig kontraproduktiv ist und mir unötig weh tut.

Also meine konkreten Fragen. Was tue ich gegen diese obsessiven Gedanken, welche mir nur Kraft rauben? Und warum tut mir das überhaupt so weh?! Wie kann ich mich lösen von diesem Besitzdenken ("mein" Mädchen) Dies ist mir besonders wichtig für kommende Beziehungen.

Klar, eine Antwort liegt auf der Hand: Es ihr gleich tun und selber neue Frauen treffen und mit ihnen schlafen. Längerfristig ist das auch mein Plan. Doch im Moment bin ich sehr geknickt und fühle mich dazu (noch) nicht in der Lage.

Ich bräuchte akut Ratschlag warum es überhaupt zu diesem Denken kommt und was ich dagegen tun kann.

Dankeschön

3 bis 4 mal laufen gehen in der Woche. Hilft am besten gegen deinen Liebeskummer. 

Sport / Sport und Sport hilft am besten gegen negative Gefühle.

Alle andere braucht seine Zeit.

bearbeitet von D8zzle
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 28.8.2016 um 14:14 schrieb BadRobot:

Was tue ich gegen diese obsessiven Gedanken, welche mir nur Kraft rauben? Und warum tut mir das überhaupt so weh?! Wie kann ich mich lösen von diesem Besitzdenken ("mein" Mädchen) Dies ist mir besonders wichtig für kommende Beziehungen.

Es ist in Ordnung, dass es dir weh tut, Liebeskummer ist in Ordnung nach einer Trennung. Ungesund wird es erst, wenn du dich ewig von ihr nicht lösen kannst. Eine schmerzfreie Trennung gibt es nicht.

Wie dich von der Gedankenspirale lösen? Sich zwingen, viel zu unternehmen. Am Wochenende Sportm, wegfahren in die Berge, Action. Mit Freunden feiern gehen, man darf auch saufen bei sowas. Es braucht auch Disziplin, um sich zu Freizeit und Spaß aufzuraffen. Auch einfach mit anderen Mädels quatschen und flirten beim weggehen, selbst wenn du derzeit keinen Bock hast.

 

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liebe AMs,

ich hätte gerne Euren Rat. Ich (34) treffe mich am Wochenende zum 2. Date mit einer wunderschönen HSE-Granate (29). Nun ist es so: Ich hatte in den ganzen 34 Jahren erst 2 Beziehungen als ich 26 und 29 Jahre alt war - beide nur ca. 3 Monate lang. Die erste Dame fand ich nicht attraktiv genug, die zweite Beziehung habe ich beendet, als ich zurück in die Heimat gezogen bin.

Nun wird ja irgendwann bestimmt mal das Thema "vergangene Beziehungen" angesprochen - egal ob bei meinem kommenden Treffen oder irgendwann später mit irgendeiner anderen Frau. Früher oder später muss ich eh die Karten aufn Tisch legen. Meine Story wäre dann, dass ich die beiden Beziehungen und eine Reihe Fickbeziehungen hatte, was ja stimmt. Ich habe aber noch nie einen Urlaub mit einer festen Freundin verbracht, noch nie eine mit zu meinen Eltern nachhause mitgenommen, etc.

Meine große Sorge ist: Mir ist das wirklich peinlich, weil das ja nicht "normal" ist. Als Frau würde ich vermuten, dass mit dem Typen was nicht stimmt. Dabei bin ich sonst völlig in Ordnung, auch kein Soziopath oder so und ich hätte auch Chancen bei anderen Frauen. Nur finde und fand ich die meisten, die ich kennengelernt habe, nicht interessant oder attraktiv genug (ich weiß, dass da irgendeine falsche Weiche in meiner Psyche ist).

Ich weiß echt nicht, wie ich (selbstbewusst) damit umgehen soll, dass ich noch fast keine Beziehungen hatte, wenn das angesprochen wird. Habt Ihr einen Rat, wie ich damit am besten umgehe, ohne Frauen zu verschrecken?

Vielen Dank und viele Grüße

Chilly

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden, Chillydog schrieb:

Liebe AMs,

ich hätte gerne Euren Rat. Ich (34) treffe mich am Wochenende zum 2. Date mit einer wunderschönen HSE-Granate (29). Nun ist es so: Ich hatte in den ganzen 34 Jahren erst 2 Beziehungen als ich 26 und 29 Jahre alt war - beide nur ca. 3 Monate lang. Die erste Dame fand ich nicht attraktiv genug, die zweite Beziehung habe ich beendet, als ich zurück in die Heimat gezogen bin.

Nun wird ja irgendwann bestimmt mal das Thema "vergangene Beziehungen" angesprochen - egal ob bei meinem kommenden Treffen oder irgendwann später mit irgendeiner anderen Frau. Früher oder später muss ich eh die Karten aufn Tisch legen. Meine Story wäre dann, dass ich die beiden Beziehungen und eine Reihe Fickbeziehungen hatte, was ja stimmt. Ich habe aber noch nie einen Urlaub mit einer festen Freundin verbracht, noch nie eine mit zu meinen Eltern nachhause mitgenommen, etc.

Meine große Sorge ist: Mir ist das wirklich peinlich, weil das ja nicht "normal" ist. Als Frau würde ich vermuten, dass mit dem Typen was nicht stimmt. Dabei bin ich sonst völlig in Ordnung, auch kein Soziopath oder so und ich hätte auch Chancen bei anderen Frauen. Nur finde und fand ich die meisten, die ich kennengelernt habe, nicht interessant oder attraktiv genug (ich weiß, dass da irgendeine falsche Weiche in meiner Psyche ist).

Ich weiß echt nicht, wie ich (selbstbewusst) damit umgehen soll, dass ich noch fast keine Beziehungen hatte, wenn das angesprochen wird. Habt Ihr einen Rat, wie ich damit am besten umgehe, ohne Frauen zu verschrecken?

Vielen Dank und viele Grüße

Chilly

Du fickst dir selbst das Hirn.

Ich geb dir ein Beispiel, warum das auf dem Papier zwar völlig unerheblich ist, aber trotzdem leicht - so, wie bei dir - Hirnfick auslösen kann:

Was hier u.a. immer wieder gepredigt wird und auch tatsächlich eine vermeintlich simple aber mächtige Erkenntnis ist:

Was leute tun, ist relevant. Was sie verbal so alles erzählen, hat deutlich weniger Relevanz.

Ein Mann könnte etwa mit Blick auf seine Erfahrungen gerade erst am Anfang stehen. Vielleicht sogar jungfrau sein. Das ist jetzt ein extremeres Beispiel, aber es gibt Männer und Menschen insgesamt, die einfach vor kaum  irgendwas Angst haben. Ganz nach dem Motto: Ich habe kA was es mit dieser Sache, diesem Sport, dieser Kutlur, dieser Dynamik, mit Frauen, mit Sex usw usf auf sich hat, aber *lächelt enthusiastisch* ich kann es kaum erwarten, dies oder das mal auszuprobieren und genau das zu tun.

Wenn eine Frau auf einen Typ steht, eine Frau die etwa ganz klassisch auf Führung und Verführung steht und der Typ verhält sich auch so, ist recht angstfrei und lebt und zeigt seine Anziehung kongruent, ohne Angst zu haben, dass er vielleihct nicht souverän wirkt oder zu unerfahren ist usw und ihr unverfäscht lüstern und körperlich begegnet, dann ist es der Frau scheiss egal, dass er nebenbei erklärt 'ich bin jungfrau'.

Die wird das nicht mal glauben.

Sie wird immer wieder sagen:

BS. Du verarscht mich doch. Das glaube ich dir nicht.

Und selbst wenn er etwas unerfahren ist, achten Frauen absolut darauf, wie ein Mann auch diesem Zustand begegnet. Dieser Disposition. Fickt er sich sein Hirn, weil er etwas unerfahren ist, etwas langsamer oder akzeptiert er diesen Teil und schämt sich null dafür und tut das, was er wirklich tun will, wenn nicht Angst sein Handeln bestimmt, dann werden die wenigsten Frauen da abspringen, wenn eine grundsätzliche Anziehung vorhanden ist.

Es ist völlig egal, wie viele Beziehungen du hattest.

Du machst dir übelste Gedanken über Dinge die völlig unwichtig sind.

Du bist bereits jetzt im Metadenken.

Schalte all das komplett ab.

Guck dir die Frau an, wie sie neben dir sitzt, spüre die Anziehung, stell dir vor wie gut es wäre sie zu küssen, sie zu berühren, so, wie du das halt gerne tun würdest. Lass deine Anziehung raus, keine Angst vor irgendwas. Hör auf zu grübeln, wie du und dein bisheriger Erfahrungsreichtum bei ihr ankommen könnte. ALl das ist Metahirnfick. Anstatt also zu denken 'oh shit, wie wird das jetzt ankommen, wenn ich das und das preisgeben' solltest du viel eher auf ihren Arsch, ihre Titten, in ihre Augen gucken und dich ihr selbstverständlich nähern.

Thats all you gotta do.

Just be in the moment.

  • TOP 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo AM, 

Angenommen man ist in einer Langen Beziehung mit einer LSE, weil man wahrscheinlich selber auch lse ist. Nach 2-3 fängt man an mit Pickup, liest Bücher und alles. Womit man sein Innergame verbessert. Dann ist doch die Beziehung zum scheitern verurteilt, sobald PU anfängt, sich mit der Thematik zu beschäftigen, da es ja zwangsläufig sein Innergame ändern wird und er wahrscheinlich kein LSE oder es stark verringen wird. Das eher so eine logische Schlussfolgerung. Wie sieht ihr das?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten, mbennet schrieb:

Hallo AM, 

Angenommen man ist in einer Langen Beziehung mit einer LSE, weil man wahrscheinlich selber auch lse ist. Nach 2-3 fängt man an mit Pickup, liest Bücher und alles. Womit man sein Innergame verbessert. Dann ist doch die Beziehung zum scheitern verurteilt, sobald PU anfängt, sich mit der Thematik zu beschäftigen, da es ja zwangsläufig sein Innergame ändern wird und er wahrscheinlich kein LSE oder es stark verringen wird. Das eher so eine logische Schlussfolgerung. Wie sieht ihr das?

Erfahrungsgemäß ist das schon so. Das ist aber auch in jedem anderen Szenario so, wo einer anfängt, an seiner Persönlichkeit zu arbeiten, und der andere lieber im alten Trott bleibt. 

Das sind dann halt die Fälle, wo es heißt "man hat sich in unterschiedliche Richtungen entwickelt"... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Wert einer Beziehung oder eines Menschen kann, meiner Ansicht nach, nicht an den vermeindlich schwachen/schlechten Charaktereigenschaften alleine gemessen werden. Daher ist die Annahme "Ich entwickle mich weiter also entwickle ich mich von ihr weg" zunächst einmal falsch. Das Mindset dahinter zeigt Verlustangst wo noch kein Verlust stattgefunden hat.

Ich finde es motivierender zu sagen "Ich liebe mich und ich liebe auch meinen Partner. Darum will ich mich mit ihr/ihm zusammen weiterentwickeln". Dass solch ein Prozess logischer Weise auch ein 'auseinander entwickeln' zu Folge haben kann ist nun mal das Risiko des Lebens im Allgemeinen. Ich würde sogar so weit gehen und behaupten, dass ein passives 'nebeneinander leben' weitaus mehr Beziehungen auseinander bringt als ein aktives "Okay, folgende Dinge stören mich und von heute an will ich daran arbeiten".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.