Leaderboard


Beliebte Inhalte

Zeigt Inhalte mit der höchsten Reputation am 03.08.2018 in allen Bereichen an

  1. 9 Punkte
    Ich lese hier schon lange mit in diesem Forum. Gar nicht mal als PickUper, aber zum Thema Persönlichkeitsentwicklung. Finde hier wirklich tolle Beiträge und tolle Typen*Innen die guten Input geben. Habe hier aber auch schon viel Schrott gelesen. Und es unkommentiert gelassen. Meist wurde es von versierten Mitgliegdern zurechtgestutzt. ABER..... Oben genanntes Zitat, da kotze ich im Strahl. Darin steckt so ziemlich alles drin, was schief geht in diesem Forum (bzw. nicht im Forum, sondern bei "Usern (L)oosern", die gar nix kapieren). In dieser Aussage steckt: Limiting Belief, Pauschalisierung, Needytum, Respektlosigkeit, Unverständnis, Podestdenken, Frustration, etc. Ganz schlimm. Ich bin 39, meine Freundin 36***......VIELES schon erlebt....Herzschmerz, Betrug (als Betrüger als Betrogner (sie auch), dumme Liebesbriefe, Dreier mit bestem Freund vom Freund (Sie, war scheiße), Nutten (ich, war auch nicht dolle, aber ne Erfahrung), Trennung, Beziehungspause, dumme Briefe, Romantik, verkorkste Romantik.....guten Sex, miesen Sex und....und...und...(und das sind nur ein paar wenige Beispiele aus dem Beziehungsbereich...da gibt es dann noch Erfahrungen aus .... Ausbildung, Studium Arbeit, Familie, Ausland und....und....und... -Klar gibt es verkorkste Mädels....(in deinem Fall Ü12), Ü18,Ü20,Ü30,Ü40.....jaaaa Ü70 ....ABER: Auch verdammt tolle Mädels.- Mit 16 haben die Mädels tolle Körper....und hey, wenn die Liebe wirklich mal von Ü 30 auf ne 16 jährige fällt....und das passt, ok. Ein 16 jähriger Körper ist knackig, keine Frage. Meine Freundin ist halt körperlich zwanzig Jahre gealtert (und verdammt heiß dabei) und zum Glück auch im Kopf zwanzig Jahre Reifer. Lange Rede, kurzer Sinn: Es ist wie mit dem Needytum: Nicht die Aktion ist needy, die Einstellung dazu macht es. "Wenn ein Mann*Frau mit mitte 30/40/50+ down mit sich ist und gerne U20 vögelt....ok. Aber dann bitte ehrlich. Solch verkorkste Ansichten, dass das "zum Vögeln bevorzugte Geschlecht" ab einem bestimmte Alter "durch" sei, ist (um es politisch korrekt auszudrücken) politisch höchst unkorrekt. ***soll heißen, dass dieses Zitat gröbster Unfug ist, weil ich es tagtäglich anders erfahre.
  2. 4 Punkte
    Schon möglich das es so ist. Es ehrt dich das du deinem Freund helfen willst - aber das ist eigentlich seine Sache. Wenn er denkt dass er es alleine hinbekommt dann lass ihn. Sei dann lieber für ihn da wenn es ihm schlecht geht.
  3. 3 Punkte
    Naja so ist es aber auch nicht. ich habe auch letztes Jahr im Sommer eine mehrmonatige Pause vom dating eingelegt weil ich damals schon berufliche Probleme hatte. In der Zeit hatte ich vor allem viel Kontakt mit dem Schotten, dem Latino Lover und dem Vikinger. Aber keine einziges neues Date. Eigentlich gab es insgesamt seitdem wenig neue Dates, weil ich dann ja auch Han Solo kennengelernt habe und nach Han Solo war auch erstmal die Luft raus. Ich hab den neuen Thread ja nicht ohne Grund aufgemacht, sondern weil ich insgesamt die wilde dating Phase eigentlich schon länger als beendet angesehen hatte. Ansonsten für euch heute einmal der Zwischenstand der Woche. 5x Job Interviews in verschiedenen Stadien ( 2 davon habe ich inzwischen selbst abgesagt weil Gehalt oder Position nicht für mich passten) 3x Yoga 1x Sport (versuche heute noch Sport zu machen, aber es ist echt nicht so geil bei der Hitze) 1x Kiste Kram die ich nur noch raus zum Müll bringen muss 1/2kg weniger auf der Waage. Ich habe mir gestern außerdem aus einer spontanen Laune heraus die Haare in dunklem Pink gefärbt. Seit ich mir die Haare abschneiden musste um nach der zweiten Ohr OP wieder sowas wie ne Frisur zu haben bin ich unzufrieden mit meinen Haaren. Mit dem quietschbunt auf dem Kopf fühle ich mich auf einmal wieder viel mehr wie ich selbst. Sehr lustig übrigens ist das der Stormtrooper farbenblind ist und für ihn die Haare überwiegend rot aussehen, während es vorher überwiegend blond war. So long, ich wünsche euch ein ganz fabulöses Wochenende und eine noch bessere nächste Woche!
  4. 2 Punkte
    Du hast die Zeit noch immer nicht genutzt, um dich mal mit ihrer Krankheit auseinander zu setzen, oder? In der Welt eines Depressiven ist das ziemlich logisch. Ich kann dir nur dringend raten, dich zu dem Thema mal einzulesen, damit du entscheiden kannst, ob du das als Partner begleiten kannst und möchtest. Im Moment sehe ich das bei dir nämlich absolut nicht. Deine Erwartungne sind die an eine gesunde. Das ist sie aber nicht. Und das wird sie auch morgen (oder direkt nach der Therapie) noch nicht sein. Die Chance auf weitere depressive Phasen ist mit ihr deutlich erhöht. Das wird mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Dauerhafter Begleiter in eurer BeZiehung bleiben. Willst du das? Dann müsstest du einiges an dir und deiner Erwarttungshaltung ändern.
  5. 2 Punkte
    Ihr verdient einander. Beide kaputt, beide zu schwach um den Stecker zu ziehen. Du weisst sehr genau, wie Du Dich verhalten solltest, aber Du machst dennoch weiter. Frag uns nicht, was Du tun solltest, denn das weisst Du schon. Frag Dich selbst, warum Du dennoch die kranke Option wählst.
  6. 2 Punkte
    Ne, nicht immer. Gibt im PU zwei Extreme. Einerseits totale Offenheit. Das ist so die Innergame- und Naturalfraktion. Und andererseits gibts die Vertreter dier kompletten Manipulation. Nach dem Motto "Hier gehts doch ums layen." Und dazwischen gibts noch alle möglichen anderen Facetten.
  7. 2 Punkte
    @XOR2 für mich wird das jetzt unübersichtlich. In Post 1 beziehst du dich mit deiner Beschreibung und der Frage an @Jingang eindeutig darauf, dass die Entmündigung durch das Verheimlichen des Fremdgehens entsteht. In Post 2 geht es um das Fremdgehen an sich. Wie dem auch sei. Eure folgenden Beispiele finde ich für einen Vergleich nicht treffend... ...denn hierbei geht es neben der Sorge um eine gesundheitliche Einschränkung, die durch das Hobby beim Partner hervorgerufen wird,... ...und hierbei um einen Eingriff in das Begehren/Verhalten des Partners. Er will feiern, sie will das verhindern und handelt deswegen manipulierend. Somit mischt sie sich in seine Belange ein bzw. versucht, diese zu unterbinden. Das könnte man dann tatsächlich als Entmündigung bezeichnen. Anders beim Fremdgehen. Das fällt mMn nämlich nicht unter Entmündigung und schon gar nicht unter Menschenrechtsverletzung, weswegen sich deine vielfach zitierte Frage für mich erübrigt @XOR2. Es geht dabei um eine Handlung, welche im Ursprung nur den Betroffenen betrifft (ich gehe fremd und handle dabei entsprechend meiner Bedürfnisse). Erst darauffolgend wird die Partnerin aufgrund moralischer Verpflichtungen/vorheriger Abmachungen miteinbezogen. Gar nicht so einfach ein passendes Vergleichsbeispiel zu finden. Ich versuch es mal mit folgendem, auch nicht 100%ig übereinstimmenden Beispiel. Es wirft vielleicht dennoch nochmals ein anderes Licht. Mein Kumpel arbeitet in der Forensik. Der erzählt grausame Geschichten, die will wirklich kein Mensch hören. Wenn seine Frau wissen will, warum er so scheisse drauf ist oder was heute bei der Arbeit los war, erzählt er entweder gar nichts oder eine abgeschwächte Form. Denn wenn er konkret erzählen würde (was er zu Beginn seines Jobs immer wieder gemacht hat), reagiert sie hoch emotional und empathisch, kann sich nicht distanzieren, es geht ihr sehr schlecht. Sie besteht trotz wiederholter gemeinsamer Gespräche darauf, weiterhin erzählt bekommen, was bei seinem Job los ist. Was ihn dabei belastet. Will an seinem Leben teil haben. Will wahrscheinlich auch eine starke Partnerin sein blabla. Er handelt mit dem Verheimlichen seiner Erlebnisse so, weil er sie nicht unnötig belasten will. Er sieht, dass sie aktuell mit der Situation überfordert wäre. Hier stehen natürlich (vor allem ihre) anderen Probleme im Hintergrund und mir ist klar, dass es Beste wäre, sie setzen sich zusammen hin, stellen fest, dass sie damit nicht klar kommt und finden eine offene, beidseitige Einigung. Dies scheint aber im Moment nicht möglich zu sein, sie sind nicht so weit oder wollen das im Moment nicht. Keine Ahnung, aber beiden geht es mit der aktuellen Lösung gut. Meines Erachtens nach steckt Sorge und Liebe hinter seinem Benehmen und hat mit Entmündigung rein gar nichts zu tun. Wenn der Thread über meinen Forensik-Kumpel erstellt worden wäre, würden wir jetzt hier sitzen und schreiben: "Schau das Miese Schwein, hat seiner zu Hause sitzenden, nichts ahnenden, armen Frau EINFACH SO nicht erzählt, dass Patient XY eine Familie zerstückelt und irgendwo vergraben hat! Obwohl sie gesagt hat, dass sie das will! Angeblich um sie nicht damit zu belasten! Man man, übler Typ."? Wahrscheinlich nicht. Klar könnten beide im Sinne der Offenheit und Absprachen die ganze Situation auseinanderpflücken. Man kann es aber auch sein lassen und sich auf andere Dinge konzentrieren. Und bevor jetzt jemand schreibt: Er könnte offen zu seinem Standpunkt stehen, einen gemeinsamen Konsenz finden etc. - vollkommen richtig, klar wäre das wünschenswert, jedoch geht das im Moment aus welchen Gründen auch immer nicht. Die Frage, die sich mir jetzt stellt, ist jedoch folgende: Warum erzählt er MIR immer die ganze Scheisse und dazu ohne Abschwächung? Nein Spass bei Seite und zurück zum Fremdgehen. Das Problem ist und bleibt der schwer zu stürzende moralische Fokus. Folgendes Zitat als Einstieg: Besser kann man es kaum in Worte fassen. Ob und warum man fremdgehen will/muss, sei erstmal dahingestellt. Wir sind hier in der Moralspirale gefangen, wobei das Zulassen von Alternativen von vielen Menschen von vorne herein abgelehnt wird. Geächtet und schubladisiert wird. Dazu kommt, auch wenn es schon mehrfach benannt wurde: es gibt so viele Kombinationen, die zum Fremdgehen führen können. Und es macht doch nun mal einen Unterschied, ob einer in jeder längeren Abwesenheit seiner Verlobten irgendwelche Frauen in das gemeinsame (vom Schwiegervater bezahlte) Heim schleppt und dabei das gemeinsame Klingelschild mit einem Fakenamen überklebt (kein Scheiss, kenne jemanden, der das so macht) und alles daran setzt, dass sie nichts mitbekommt, ODER ob einer seine Frau über alles liebt, sie streng katholisch ist, das Wort "Poly" in ihr Schamgefühle und Brechreiz auslöst, und er darauffolgend fremdgeht weil sie seine Bedürfnisse von vornherein ablehnt, es ihr aber nicht sagt, weil sie die einzige ist, die er liebt, ODER ob es einen bei fünf Bier zu viel (oder von mir aus auch nüchtern!) plötzlich überkommt, ONS, nächsten Tag "oh mein Gott was ist passiert", ein inneres Auseinandersetzen mit der Thematik stattfindet, Reflexion betreffend "was steckt hinter meinem Verhalten und wie gehe ich jetzt damit um. Und dann im Sinne von allen Beteiligten entscheidet, die Situation für sich zu behalten, da es ein Ausrutscher war und sich vor nimmt, dass es nie wieder soweit kommt. Und das sind nur 3 von zig Variationen. Jetzt finde ich es sehr schwierig sich hinzustellen und zu behaupten, so etwas dürfe nie passieren und wenn, dann müsse man stets offen und ehrlich sein, denn das sei der einzig richtige und vertretbare Weg, ansonsten handele es sich um Entmündigung und bringe unwiederbringlich Gift in die Beziehung. @Doc Dingo finde deinen gesamten Post genial verfasst. Würde ich genauso unterschreiben.
  8. 2 Punkte
    Die Frage sollte doch niemals lauten fremdgehen oder treu sein?! Die Frage ist, bist DU straight genug, dir INNERHALB einer ltr jemanden zu suchen, der gleiche Moralvorstellungen oder Sichtweisen zu sexueller Treue hat WIE DU, und sie gleichzeitig auch GLEICHBERECHTIGT ausleben DARF? Das ist Endgegnerlevel.
  9. 2 Punkte
    die mit Vaterkomplex ja aber die 15jährige will nicht den 30jährigen, die will den 18jährigen mit Auto
  10. 2 Punkte
    Ich verstehe es ehrlich gesagt nicht. Du bist 32, was willst du denn mit 16 jährigen, teils unreifen Mädels? Haut es mit den HB's in deinem Alter nicht hin, oder was?
  11. 2 Punkte
    Fremdgehen = Menschenrechtsverletzung? Was geht bei euch ab? Nach der Logik würde n Mädel, welches nicht möchte dass ich zum saufen gehe und Drama macht, meine Menschenrechte verletzen. Weil ich hab ja das Recht mir einen hinter die Binde zu kippen. Und wenn ich n Mädel beim Sex ans Bett fessel und sie durchpeitsche, verstoße ich dann gegen die Genfer Konventionen? Werde ich in Den Haag angeklagt? (Nein, ich möchte keine Antwort darauf haben, das war einfach nur Sarkasmus). Die Tatsache weshalb ein Großteil der Fremdgeher vorher oder hinterher nix sagt, liegt meiner Meinung nach daran, dass Sex mit dritten innerhalb einer Beziehung gesellschaftlich Sanktioniert wird. Egal wie die Beziehungsform aussieht. Offene Beziehungen , Polygamie, alles schön und gut. Ich denke die meisten die sowas leben kennen die schiefen Blicke der anderen. Wie war es denn früher? Der Mann hat sich nebenhei das Hirn rausgevögelt und anderen die Fassade der glücklichen Familie vorgeheuchelt. Ich finde diese Mechanismen spürt man bis heute, auch wenn vieles lockerer geworden ist. Sex mit anderen is böse, Punkt. Und wenn man dann nachhakt und diskutiert kommt irgendwann der Punkt an dem einem gesagt wird "aber mein Vertrauen wurde missbraucht". Stimmt, es wurde aber nur deswegen missbraucht weil vorher Sex mit anderen böse ist. Man dreht sich im Kreis. Wäre Sex mit anderen nicht böse, gäbe es keinen Missbrauch des Vertrauens. Absolute Warheit und Offenheit is n schöner Gedanke, leider so nicht umsetzbar da jeder Mensch irgendwie, irgendwann lügt. Völlig egal wie stark er zu seinen Prinzipien steht. Is einfach nicht möglich. Und ich will jetzt hier keinesfalls Lügen als toll darstellen, aber bei allen Prinzipien etc. wird hier das "Menschsein" völlig ausser acht gelassen, und Menschen machen nunmal Fehler. Das Thema Fremdgehen kann man sich auch zurechtrücken wie man will, gibt´s viele Blickwinkel dazu, aber man kann das Gutmenschentum auch übertreiben. Im Endefekkt geht's um den Vertrauensmissbrauch der entstanden ist aus Angst vor Gesellschaftlicher Ächtung, Sanktionierung etc. Wenn die Gesellschaft hier allgemein lockerer werden würde, gäbe es solche Probleme nicht. Meiner Meinung nach. Ich persönlich ziehe eine Grenze zwischen emotionaler Treue und physischer Treue. Meist ist der Grundtenor Treue = nicht Ficken. Wenn ich mir jetzt einen runterhole und an die geile Nachbarin statt an meine Freundin denke, dann betrüge ich sie doch technisch gesehen auch. Ok, ich hab meinen Schwanz in der Hand, aber mental bin ich bei ner anderen und habe Sex mit ihr in meinem Kopf. Und nach der o.g. Logik müsste ich zu meinem Partner gehen und ihr VORHER sagen "Du, ich würde mir gern einen runterholen und dabei an die geile Nachbarin denken" weil ich sonst gegen ihre Menschenrechte verstoße? Naja, das kann man vom hunderstel ins Tausendstel diskutieren. Man wird auf keinen Grünen Zweig kommen den alle toll finden. Is auch einfach so. Wie gesagt, bei mir gibts ne Grenze. Wenn mir mein Partner emotional treu ist, also mir regelmäßig ZEIGT (nicht sagt) dass ich seine NR.1 bin (und damit meine ich nicht durch Geschenke o.ä. sondern durch ein liebevolles Verhalten das man eben in einer Partnerschaft hat), dann isses mir relativ egal ob oder mit wem sie Sex hat, solange es sich nicht negativ auf die Partnerschaft auswirkt. Ob ich es nun weiß oder nicht wäre mir ebenso egal. Anders sieht es aus wenn sie nen anderen fickt und mir gleichzeitig durch ihr Verhalten zeigt dass ich nicht mehr ihre Nr.1 bin. Das wäre für mich ein Grund zu gehen. Erst ab da. Vorher nicht. Kann man jetzt gut finden oder nicht, das is meine Einstellung. Ich finde um Monogamie wird in unseren Breitengraden Zuviel Bohei gemacht währen eh jeder 3. Fremdgeht. Die Gesellschaft lügt sich selbst in die Tasche um nen schönen Schein zu wahren. Sagt mal bei nem Grillfest laut "Mir is Monogamie nicht so wichtig, gibt andere Dinge an denen ich eine Partnerschaft ausmache." - Hab ich mal gemacht wegen Prinzipien und so, dass ich nicht spontan gekreuzigt wurde war alles. War aber nicht in meinem Freundeskreis. Wenn jemand Monogam leben möchte bitte, kann er gerne machen. In meinen Augen macht man sich selbst das Leben schwer wenn man von seinem Partner erwartet dass der die nächsten 10 - 20 Jahre oder mehr mit niemand anderen mehr Sex hat. Irgendwann bekommt unser Limbisches System mal die Oberhand und Zack, isses passiert. Egal ob man wollte oder nicht. Natürlich nicht bei jedem, passiert dennoch all zu oft. In meinen Augen ist so eine Erwartungshaltung einfach nur Naiv, denn irgendwann meldet sich irgend ne Biochemie in unserem Körper. Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen das z.b. meine Großeltern sich 30 Jahre treu waren. Is n schöner Gedanke, zweifellsohne, und wesentlich schöner als der Gedanken das Opa grad ne andere fickt oder Omi es sich besorgen lässt. Aber in meiner Welt is das Realitätsfern. Klar kann man sich da viel vornehmen, ich halte es einfach nicht für möglich. Und dennoch beharren soviel Menschen auf Monogamie weil haben wir immer schon so gemacht, gehört sich so, oder aus Verlustangst etc.. Gesellschaftliche Konvention, irgendwann vor 20000 Jahren erfunden als es Sinn machte. In der heutigen Zeit vollkommen überholt und crasht bei den meisten irgendwann mit dem limbischen System. Überspitzt formuliert würde ich behaupten, dadurch dass die breite Gesellschaft auf Monogamie besteht möchte sie belogen werden, es geht nur um die Erhaltung des schönen Scheins. Langsam pendelt das ja mehr in Serielle Monogamie, wäre auch nix für mich. Ich persönlich bin lieber die nächsten 20 Jahre glücklich mit einem Menschen, werde mit dem gemeinsam alt und wenn mal einer meint er müsse mit jemand anders in die Kiste dann soll er machen, anstatt dass ich mir alle paar Jahre nen neuen Partner suche, hauptsache ich bin treu. Sind jetzt natürlich nur Vermutungen und Überlegungen meinerseits. Wie es wirklich bei mir laufen wird weiß ich nicht. Aber so stelle ich mir das vor. Ob´s so kommt, keine Ahnung. Jedenfalls, ich halte Monogamie für überholt. Ich finde es auch nicht richtig pauschal ALLE Fremdficker an die Wand zu stellen, dafür sind Situationen und das Leben einfach zu individuell, es kommt immer anders als man denkt. Ich will jetzt auch nicht pauschal alle Fremdficker in Schutz nehmen, sind bestimmt einige Arschlöcher dabei. Das einzigste das ich will oder mir wünsche ist dass man mit dieser Thematik irgendwann lockerer umgehen kann, anstatt jedesmal die Fackeln und Mistgabeln raus zu holen wenn einer mal Scheisse baut. Es Menschelt halt.
  12. 2 Punkte
    Hm, dann haben wir andere Definition von Treue. Für mich bedeutet es zwar immer noch andere Menschen zu begehren, aber diesem Verlangen nicht nachzugeben. Da du das Begehren nicht steuern kannst, wäre es auch ziemlich sinnfrei das von seinem Partner zu verlangen. Naja, wenn man Monogamie abgemacht hat und der andere hält sich nicht dran, ist das ein Vertrauensbruch. Da wäre mir ehrlich gesagt der Sex mit jemand anderem ziemlich egal. Da aber Vertrauen die Basis einer jeden meiner Beziehung bildet, ist die Beziehung hin, wenn das Vertrauen weg ist. Das hat also weniger was mit Sex zu tun. Hat der Arbeitskollege auch geschworen immer nur Erbensuppe zu essen, damit er dafür Vorteile bekommt, die er sonst nicht bekommen hat? Z.B. vom Erbensuppenverband 100.000 Euro bekommen, weil die sein Sponsor sind und er dafür immer deren Suppe isst? Ansonsten hinkt dein Vergleich gewaltig. Die Abwechslung ist schließlich nicht das Problem, sondern die Täuschung des Partners. In meinem Beispiel hätte er damit den geschlossenen Vertrag gebrochen (in gewissem Sinne besitzt eine monogame Beziehung auch einen geschlossenen Vertrag) und müsste Strafe zahlen. Ich sehe vor allem die Lüge kritisch, nicht den Sex mit anderen. Das fettgdruckte glaubt doch keiner. Er wird es ihr nicht sagen, weil er Schiss vor ihrer Reaktion hat. Das rechtfertigt er damit, dass er nur ihr bestes will und somit für sie entscheidet, dass sie es besser nicht wissen sollte. Seine Frau ist allerdings erwachsen. Mit seinem Vorgehen spricht er ihr die Fähigkeit ab eigene Entscheidungen für sich zu treffen. Er erklärt sie quasi für unmündig. Dein Arbeitskollege macht es sich leicht und rechtfertigt sein Hintergehen mit dieser unschlüssigen Argumentation gegenüber seines Gewissens. Er weiß, dass sein Handeln nicht mit seinen moralischen Werten übereinstimmt, und belügt sich deshalb selbst. EDIT: Jetzt hat er begründet, warum er gerne Sex mit anderen Frauen haben will, und er hat mit einer ziemlich krummen Argumentation erklärt, warum er seiner Frau nichts von seinem Hintergehen sagt (er entmündigt sie). Es erklärt aber nicht, warum er ihr Monogamie verspricht und sein Versprechen bricht. Und genau das ist der entscheidene Punkt. Ich habe mir da schon mehrfach Gedanken zu gemacht und bin zu dem Entschluss gekommen, dass Fremdgehen (ohne Einverständnis des Partners) im Prinzip schon fast das Ende einer Beziehung bedeutet, wenn man seine Beziehung auf Vertrauen aufbaut. Entweder spricht man vorher mit seinem Partner über das Verlangen mit anderen Menschen schlafen zu wollen, bekommt negatives Feedback und handelt in vollem Bewusstsein gegen den Willen des Partners, obwohl man vorher etwas anderes versprochen hat. Oder man spricht es gar nicht erst an, weil man schon weiß, was der Partner sagt und hintergeht ihn so. Die meisten rechtfertigen das wie dein Arbeitskollege mit ehrenwerten Motiven, die genau genommen Murks sind. Man kann es drehen und wenden, es ist und bleibt ein Vertrauensbruch und zwar ein verdammt großer, denn schließlich wird er in einem Bereich begangen, der für den Partner so wichtig ist, dass es dort keine Kompromisse geben kann. Dabei wäre die saubere Lösung ganz einfach: Seine Bedürfnisse artikulieren, die monogame Bezieung auflösen und schauen, ob man eine offene Beziehung beginnen kann. Dazu muss man allerdings zu seinen Bedürfnissen stehen und bereit sein den Partner zu verlieren. Betrachtet man das aus der Sicht der Persönlichkeitsentwicklung, deutet Fremdgehen auf Defizite hin. Wie du siehst, steht bei mir das Vertrauen im Vordegrund einer Beziehung (egal welcher Art). Und daher beziehe ich mich vor allem auf den Aspekt, denn eine Beziehung ohne Vertrauen könnte ich mir nicht vorstellen.
  13. 2 Punkte
    Alles, was du da beschreibst passt in die Symptomatik einer Depression. Sie ist gerade krank. Da hilft es nix, wenn du Dinge einforderst, die gerade einfach nicht gehen. Zudem ist so ne Therapie ein intensiver Prozess, wo viel hinterfragt wird. Und ja, eine mögliche Entwicklung ist, dass sie entscheidet, dass ihr eure Beziehung nicht gut tut. darauf arbeitest du zumindest gerade intensiv hin mit deinen Anforderungen. Was mir dabei auffällt: Offenbar brauchst du eine Partnerin, die dir sehr stark zeigt, wie toll sie sich findet. Du bist da sehr abhängig von Bestätigung. Das können Depressive aber echt nicht leisten. Also Option A: Such dir wen, der das erfüllen kann. Oder B: Arbeite daran, dass du nicht mehr so abhängig bist von Bestätigung.
  14. 1 Punkt
    Ich glaube, dass viel im PU missverstanden wird. So wie hier. Das wichtigste im PU ist immer das Mindset und deine Einstellung zu dir selbst. So, wie du dich selbst fühlst und dich selbst siehst. Denn genau das strahlst du dann auch nach außen. Derjenige mit der stärkeren Realität gewinnt. Immer. Und Echt ist nicht nur immer stärker als Fake, es gibt dir auch noch besseres Feedback. Was man nicht übertreiben darf, ist das Spiel mit "Routinen" und Frames. Es ist ein Spiel, es macht Spaß, mach kann viel damit rumprobieren und auch einiges lernen, aber am Ende des Tages ist und war es nur ein (Schau-)Spiel. Du ziehst deine Maske ab und bist wieder nur du. Ein Grund, warum viele Jungs gut im Game sind, aber Miserabel in Beziehungen. Habe ich selbst bei mir erlebt. Wirklich wahre Überzeugung kommt von Innen und nicht durch auswendig gelernte Sprüche, oder den Zwang XY zu machen, weil das irgendwo im Internet steht und wohl funktioniert hat. Das alles bringt dir nichts, wenn es nur eine Fassade ist und du nicht wirklich so von dir überzeugt bist, so im reinen mit dir selbst bist, wie es die coolen Sprüche und das "ich bin der Preis"-Denken oberflächlich rüber kommen lassen. Also ja, man kann im Job mit den Lehren aus dem PU was erreichen. Aber gerade beim Bewerbungsgespräch solltest du DICH präsentieren, vielleicht, um den eigenen Horizont zu erweitern, mit ein paar Routinen/Denkweisen aufgepeppt, garkein Problem! Du solltest aber nicht eine Routine, irgendeinen Blödsinn aus dem Internet (ich übertreibe) schauspielern, und irgendwo vielleicht noch deinen eigenen Charme reinquetschen, nur um dann abgelehnt zu werden. Viel schlimmer als für sich selbst abgewiesen zu werden, ist es dann abgewiesen zu werden, wenn DU nichtmal DU selbst warst. Ich rate dir, dich das nächste mal probehalber auf deine Qualitäten und Stärken zu fokussieren, und den PU Kram nur als Würze zu betrachten.
  15. 1 Punkt
    kannst gerne Teenies ficken... wenn du es kannst! Aber nur weil dir eine an der Ampel mal in die Augen geguckt hat, heißt halt noch lange nicht, dass du es kannst
  16. 1 Punkt
    TE, bitte gründlich einlesen und dich aktiv mit PU beschäftigen. Bei psychologischen Problemen wie in deinem Fall, bitte entsprechendes Fachpersonal aufsuchen. Das übersteigt die Kompetenz und Verantwortung des Forums.
  17. 1 Punkt
    Gibt mehrere Möglichkeiten, die Frage ist was du willst. - Schluss machen und dir eine Suchen mit der du gemeinsam wachsen kannst. Du willst Karriere machen, sie Malle, saufen olö, olö.....Sie wird dich eher bremsen als fördern. - Wenn Mädels solche Attitüden an den Tag legen kann es auch helfen sie im Bett mal so richtig zu benutzen. Haare ziehen, würgen, Ohrfeigen etc... Den dominanten Höhlenmenschen raushängen lassen. Keine Ahnung wie euer Sex aussieht, aber ich vermute sie muss da noch nicht genug einstecken. Klingt jetzt ziemlich prollig, is mir klar, erfahrungsgemäß brauchen es solche Fraun hart, richtig hart. Wird dann ne Weile besser und dann geht es wieder von vorne los mit den Respektlosigkeiten bis du ihr wieder das Hirn rausballerst. Meiner Meinung nach solltest du das beenden. Alles andere wird nur n nerviger Kampf der viel Zeit und Energie kostet. Du bist 22 und hast jetzt 5 Monate deines Lebens mit ihr verbacht. Wirklich besser wird das nicht mit der Zeit. Vorallem wenns nach 5 Monaten schon so losgeht, da sollte man sich gegenseitig noch das Hirn rausvögeln wegen rosaroter Brille und so. Du hast alle Zeit der Welt dir eine neue zu suchen. Betrachte es als Erfahrung, jetzt weißt du was du in der nächsten Beziehung nicht möchtest.
  18. 1 Punkt
    Sie ist verheiratet und hat ein bisschen mit dir geflirtet. Dann fragst du sie (rein hypothetisch!!!) ob sie dich ficken würde wenn ihr Single wärt. Sorry, creepy as fuck. Was hast du erwartet? Dass sie dir sagt, dass sie dir dann längst schon das Hirn rausgevögelt hätte? Sowas tun Frauen nicht. Und ich weiß auch nicht was diese Frage mit NLP zu tun hat. Widme dich ihrer Freundin und lass die arme Frau in Ruhe bevor du den Creep-Stempel vor allen auf der Stirn hast 😂
  19. 1 Punkt
  20. 1 Punkt
    Die Studien zeigen das, was ich dir ansatzweise erklärt habe. Nämlich Anlagen für Verhaltensweisen, die Monogamie fördern. Wenn du beispielsweise dazu neigst, dich sozial verbunden zu fühlen -was durch die beschriebenen Rezeptorr-Gene gefördert werden kann- dann wird das deine Beziehungsqualität beeinflussen. Und damit auch deine Neigung zu monogamem Verhalten. Gleichzeitig gibts auch Anlagen, die beispielsweise die Rezeption von Dopamin fördern, und damit eine Neigung zu neuen Erfahrungen fördern. Damit wird man weniger monogam sein. Indbesondere dann, wenn man die Erfahrung gemacht hat, dass wechselnde Partner neue Erfahrungen bedeuten. Damit wird auch ein Zusammenhang zwischen der Anzahl der Sexualpartner und der Treue in Beziehungen erklärt. Wenn du es gewohnt bist, mit verschiedenen Partnern zu vögeln - dann ist es wahrscheinlicher, dass du in Beziehungen fremd gehst. Die Neigung zu neuen Erfahrungen kann aber auch bedeuten, dass man gerne neue soziale Kontakte knüpft - ohne dabei sexuelle Erfahrungen zu machen. Biste so sozialisiert, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass du in Beziehungen fremdvögelst, deutlich geringer. Obwohl du ne genetische Neigung zum Dopaminjunkie mitbringst. So oder so sagt dir der kurze Artikel, den du verlinkt hast, aber genau das, was ich dir geschrieben hab. Nämlich, dass es bei Menschen Anlagen für Monogamie gibt. Zu argumentieren, dass Monogamie im Menschen nicht angelegt wäre, und monogames Verhalten darum beispielsweise belastend wäre, oder so - ist darum zu kurz gegriffen. Einigermaßen klar, warum? Herzlichen Glückwunsch. Wenn du noch recht jung bist, dann gehört das zur normalen Entwicklung. Der nächste Schritt ist dann meist, diese rebellische Phase zu beenden. Weil - wenn man sich nicht nach Normen richten will, dann neigt man dazu, das Gegenteil der Normen zu machen. Was genausowenig eine individuelle Entscheidung ist, wie sich nach den Normen zu richten. Darum ist der nächste Schritt nach der rebellischen Phase, sich zu überlegen welche Normen man übernehmen will - und welche nicht. Meist sucht man sich dann unwillkürlich Gruppen, in denen die Normen kultiviert werden, die einem persönlich gefallen. Beispielsweise, indem man sich in einem PU-Forum anmeldet, in dem anderes Verhalten als Norm etabliert ist, als beispielsweise in einer katholischen Jugendgruppe. Also offiziell zumindest. Was du meinst, ist Beständigkeit. Wie schon gesagt. Überleg mal, wie Monogamie auf dich wirkt, wenn du dazu neigst, dich alle Nase lang neu zu verlieben? Gibt dir die Aussicht auf Monogamie dann Sicherheit? Oder wirste dich eher eingeengt fühlen? Ein knappes Jahr war ich mal mit zwei Frauen zusammen. Hat sich irgendwie so ergeben, ohne dass das Ganze gewollt oder geplant gewesen wäre. War irgendwann so. Aus ner WG heraus. Und wenn ich im Nachhinein drüber nachdenke, dann hats erstaunlich gut funktioniert. Auch wenns ne Ausnahme war. Kannst mal die Forensuche anschmeissen, nach Beiträgen von @Antidote. Der plant solche Konstellationen. Und erklärt in allen möglichen Varianten und Details, wie und warum.
  21. 1 Punkt
    Zum Kochen einladen erscheint dir sinnvoller, weil du... ich wollte jetzt echt was nicht so ganz nettes schreiben. Pass auf: Einerseits machst du dir Sorgen, dass sie dich nicht als Sexpartner, sondern als "Sohn" wahrnimmt, andererseits willst du aber "deine Mutti" einladen dir etwas zu kochen. Die Frau hat Kinder in deinem Alter, in der Küche stehen und für oder mit diesen etwas zu kochen gehöhrt für sie zum Alltag. Mit zusammen kochen holst du die Frau nicht hinterm Herd hervor. Wenn du Eindruck machen willst, musst du etwas machen, dass nicht alltäglich ist. Wenn sie Lust hat hinterm Herd zu stehen, kann sie das jeden Tag tun. Dafür braucht sie dich nicht. Anders sieht es hingegen aus, wenn du mit ihr in die Bar gehst: Mit einem attraktiven jungen Mann zusammen etwas trinken gehen und danach im Bett landen. Das kann sie nicht zu Hause.
  22. 1 Punkt
    Eigentlich hatte ich ja gehofft, dass da noch ein paar Erklärungen dazu kommen, warum Du das gemacht hast. Schauen wir mal kurz in die attraction switches um zu schauen, warum sie nun alleine über Nacht unterwegs ist. Ich meine, was sie da macht, weißt Du sicherlich selbst. 1. protector of loved ones: da hast Du natürlich komplett versagt, weißt Du auch. 2. willingness to emote: auch da hast Du total versagt. Jetzt habt ihr gestritten und Du kümmerst Dich jetzt um Deine Kinder. Nach 6 Jahren Beziehung. Wenn ich richtig gerechnet habe, dann müssten Deine Kinder nun 4 und 2,5 Jahre alt sein. Papa wirft die Mama aus dem Auto. Papa beleidigt die Mama. Papa versucht die Mama vor die Tür zu setzen. Klar, sie sind noch zu klein, um es zu verstehen und (hoffentlich) kriegen sie auch nicht alles mit. Für mich stellt sich eigentlich die Frage: Wenn es doch so schlecht ist mit der Frau, warum willst Du sie dann noch halten ? Erschließt sich mir nicht. Du demütigst sie (Parasit), übst psychische Gewalt (18 jährige) auf sie aus, bedrohst sie (Frauenhaus) und "hoffst", das sie bei Dir bleibt. Warum eigentlich ? Was zur Hölle willst Du, nachdem Du Dich so verhalten hast, überhaupt noch von dieser Frau ? Ich kann, ehrlich gesagt, auch nicht verstehen, warum Du hier auch noch Zuspruch kriegst. Frei nach dem Motto: "Doofe Schlampe, soll sie doch selbst arbeiten gehen und für die Familie sorgen". Kann ich nicht nachvollziehen. Für mich hast Du auf ganzer Linie versagt. Auf Partnerebene und auf Vaterebene. Du treibst Dich irgendwo rum und hast kein Interesse daran, bei Deinen Kleinkindern (1-3 Jahre alt) zu sein. Du überlässt der Mutter den Haushalt, siehst aber nicht, dass sie damit überfordert ist und bietest ihr Deine Hilfe an. Du ignorierst ihre finanzielle Situation unternimmst keine Lösungsansätze und beschimpfst sie stattdessen als Parasit. Mir fehlen die Worte, Dir zu schreiben, was ich davon halte. Eines kann ich Dir aber sagen: alleiniges Sorgerecht und Unterhalt von der Mutter für die Kinder (wie das hier ein Forumskollege darstellt) kannst Du total vergessen. Mit den 2 kleinen Kindern kann sie nicht arbeiten gehen. Du bist selbständig, kannst Dich also auch nicht um sie kümmern (Du würdest Dich wundern, wieviel Arbeit das ist). Mit anderen Worten: Sie behält die Kinder und Du zahlst. Und zwar für die Kinder und auch für sie. Nennt sich Betreuungsunterhalt. Geht alles nach Tabelle. Und, falls die gute Frau einen anderen Mann kennenlernt mit einem IQ über 100 und der ihr empfiehlt, zu einem Anwalt zu gehen (was ich ihr bspw. empfehlen würde), dann kannst Du Dich so richtig WARM ANZIEHEN. Ich habe fertig !
  23. 1 Punkt
    Heaven, Lord & Jesus Christ. Alter, Junge. Was du dir alles gefallen lässt, das ist echt heftig. Sie blockt dich irgendwie gefühlt tausend mal und du kommst immer wieder. Eine kleine Mail von ihr....auch da kommst du wieder und fällst immer wieder aufs neue aus allen Wolken, wenn sie ihre Spielchen mit dir spielt. Ich galube auch jetzt müsste sie nur mit dem Finger schnippen, und du stehst salutierend, stramm und mit Uniform bereit um für sie durch jeden Reifen zu springen. Egal was sie macht. Junge, wenn du Frauen so einen Blankocheck ausstellst, dass sie echt alles mit dir können, egal was, schneidest du deine Eier ab (nicht mit nem Messer, sondern einem rostigen Löffel = autsch) und schenkst sie ihr auf einem Silbertablett. Das liest sich echt übel. Aber so lange du dir immer alles gefallen lässt, werden dir solche Sachen ncith nur bei einer Frau passieren. Das wird dir immer wieder passieren. Weil du das ja duldest. Its painful to read that.
  24. 1 Punkt
    @Funknavigator und @TheDoctor85 Wir sind in keiner Position Vermutungen darüber anzustellen ob die Story stimmt oder nicht. Bringt auch keinen weiter.
  25. 1 Punkt
    Das Fette ist Mist. Du willst sie zu sehr, zu nah, zu schnell. Verknallt nach zwei Dates, Urlaubsplanung nach fünf. Gibst ihr ungefragt Bestätigung, wo immer es nur geht. Und willst auch noch drüber reden. Da schüttelt's mich, so schlimm war ich ja nach 10 Jahren Ehe nicht ;) Mal im Ernst: - Abstand beachten. Macht sie einen Schritt zurück, machst Du zwei zurück. Kommt sie dann wieder an, belohnst Du sie, indem Du ebenfalls auf sie zu kommst. Im Moment muss sie für Deine Zuneigung (Zudringlichkeit) nichts tun. Mögen Frauen nicht, denn was sie nichts kostet, kann auch nichts wert sein. Zieh Dich mal ein wenig zurück, hab auch mal was anderes vor und kümmere Dich um Dich. - Gemeinsamer Urlaub nach 5 Dates? Ernsthaft? - Du glaubst, Du setzt Dich positiv von ihren früheren 'schlimmen' Freunden ab, wenn Du ihr den netten Typ gibst. Verstandesmässig mag das vielleicht auch so hinhauen für sie. Geh aber mal davon aus, dass es seinen Grund hatte, warum solche Kerle sie in der Vergangenheit stark getriggert haben. Versuch mal n bischen mehr Dominanz. Aber nicht, indem Du jetzt plötzlich den harten Asi gibst, das würde sie Dir nicht abnehmen. Steh einfach für Deine Interessen ein, halt sie kurz, wenn Sie Dir gegenüber gleichgültig ist, und belohne sie für Nähe und Zuwendung. Hört sich so ein bischen nach Hundedressur an? Ist leider auch so ein bischen so. - Lies Dich mal ein bischen ein über die Rollen von Mann und Frau beim Kennenlernen. 'Lob des Sexismus' (Satana) und, in Anbetracht Deine Alters, 'Der Weg des wahren Mannes' (Deida). Ich glaube, bei Dir liegt da vieles brach.
Das Leaderboard ist eingestellt auf Berlin/GMT+01:00
  • Newsletter

    Möchtest Du mit unseren wichtigen Mitgliederinformationen stets am Ball bleiben, und alle Neuigkeiten via E-Mail erfahren?

    Jetzt eintragen