Emergency

User
  • Inhalte

    23
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     57

Ansehen in der Community

4 Neutral

Über Emergency

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

970 Profilansichten
  1. Natürlich spricht sein Verhalten erstmal dagegen, ihm zu vertrauen, und es ist völlig angemessen, dass du auf Distanz geht. Völlig normal. Es sei denn, es ist ein Missverständnis, und du hast auch eine kleine Verantwortung, das herauszufinden. Aber dass du unter den Umständen, die du treffend analysierst, Gründe suchst, dich auf ihn einzulassen spricht dafür, dass du dir keinen hohen Wert zuschreibst. Also: Rausfinden, ob er vergeben ist. Und dann abhaken, und nicht Blicke interpretieren, sondern professionell, mit der angemessenen Distanz zwischen Kollegen, zusammenarbeiten. Thema erledigt.
  2. Ich hatte das mit 22 mal. Da hatte ich eine Freundin, die auch schon sehr viele Typen in den unterschiedlichsten Beziehugskonstellationen hatte. Und kam nicht damit klar, dass sie überhaupt schon so viele Typen hatte, dass sie sich ausnutzen lassen hat usw. usf. Scheint mir nicht so ungewöhnlich, dass man so empfindet, wenn man auf eine erfahrene Frau trifft, sogar fast normal. Bloß Recht haben die anderen trotzdem: Das Problem liegt beim TE und nicht bei der Frau. Es geht (auch) um Selbstwert und darum, sich und andere akzeptieren zu können. Mir hat damals ein Freund gesagt: Es ist egal was vorher war. Selbst wenn sie gerade aus dem Knast kommt, fang mit ihr neu an. Das hat er mir zum Glück gesagt, bevor ich ihr gegenüber Drama geschoben habe. This.
  3. Irgendwie glaube ich, dass der TE VOR diesen whatsapp-Nachrichten Kontakt aufgenommen hat. Wenn er das nicht tat, und sie von sich aus schrieb, würde ich sagen, sie ist noch on. Allerdings, TE, die anderen haben schon Recht: so oft, wie du hier nachfragst, ob du dich melden sollst, wird deine Neediness dir demnächst sowieso zum Verhängnis.
  4. Ich finde, du hast jedes Recht, „Nein“ zu sagen. Für Eure Beziehung ist es gut, wenn du ihr das erklären/vermitteln kannst und dabei klar wird, dass du nicht sie in irgendeiner Weise ablehnst sondern diese Aktion zu diesem Zeitpunkt. Dass sie vorschlägt, drüber zu reden, geht in eine gute Richtung.
  5. Hier werden zweimal Erwartungen formuliert, die needy sind - auch wenn wenn die Alternative erwähnt wird, ist das keine Erwartungsfreiheit, die da rüberkommt. Ich finde ihre Story, dass sie Zeit braucht, glaubwürdig. Gut wäre es, wenn man mit dieser Hinhalterei souverän, d.h. ohne Erwartungen, Ansagen, Forderungen umgehen kann. Sondern locker bleibt und guckt, was dabei rauskommt. Solange man locker ist, kann es einem auch egal sein, was sie erzählt.
  6. „Finde ich gut, dass du das so siehst.“ KEIN (!!!!!!!!!!!!!) Vorschlag. Eigentlich gehören 2.500 Ausrufezeichen in die Klammer!
  7. Hier steht: Nimm mir mein schlechtes Gewissen! "Ich versteh dich, und bin persönlich auch der Meinung, dass die Einstellung nicht aus der Mode kommt. Schade nur, dass wir die Chance auf eine gemeinsame Wochenendwanderung vorbei am Musterdorfer Adlerhorst erstmal auf unbestimmte Zeit vertagen müssen 😉 Dir alles Gute, HB" Hier steht: Ich bin needy. Deswegen versuche ich noch etwas mit einer vermeintlich verlockenden Wanderung. Sie wird denken: „Schade, das ist nicht das, was ich gehofft hatte“ und die Sache als beendet betrachten. Du solltest auf sie eingehen, statt deine Bedürfnisse erkennen zu lassen!!
  8. Es ist wunderbar, wie hier große Weisheit mit eigenen Worten wiedergegeben wird!
  9. Du hast - wurde bereits gesagt - Dein Leben noch vor Dir. Du hast die Fähigkeit, dass Geschehene differenziert zu reflektieren. Du hast die Fähigkeit demonstriert, Deine Lebenssituation positiv aus eigener Kraft zu gestalten. Du hast soziale Kompetenzen beim Umgang mit Freunden und Kollegen. Du hast Dein Leben im Griff, insoweit Du a) Arbeit hast, b) die gut machst, und c) der Struktur des Alltags nachkommen kannst. Auf mich macht Dein Text nicht den Eindruck, als seist Du in einem tiefen Loch, aus dem Dich nur ein Therapeut wieder rausholen kann (auf Ferndiagnosen sollte man wenig geben, ich möchte das nur neben die Beiträge der anderen stellen). Um Selbstmitleid zu besiegen muss man das Selbstmitleid besiegen wollen, man muss das Positive sehen, man muss Dinge tun, die für einen selbst gut sind, und sich über die Fortschritte freuen. Und bei den letzten beiden Dingen möglichst den Vergleich mit anderen ausblenden. Als Denkanstoss.
  10. Hallo Sennheiser, ich finde, du bist schon sehr selbstreflektiert und in der Lage, zu identifizieren, was nicht gut läuft. Daher hast Du gute Chancen, dafür zu sorgen, dass du dich weiterentwickelst. Beim Lesen des Threads hatte ich aber den gleichen Gedanken wie apu2014: Du musst mehr in die Tiefe gehen. Feststellen, dass man Verlustangst hat, reicht nicht. Man kann solchen Persönlichkeitsanteile in den seltensten Fällen einfach abstellen, nach dem Motto: "Änder' das!" Es gibt psychologische Modelle, mir fallen da Ego-State-Therapie oder ein aktuelles Buch von Stefanie Stahl ein, die zu einem Verständnis der eigenen dunklen Seiten beitragen können. Jeder muss selber rausfinden, was ihm hilft. Tiefergehende Selbsbetrachtungen als hier werden notwendig sein.
  11. Das war zu needy/ zu viel Investition/ zu viel Herz ausschütten. Deswegen rudert sie zurück. Sie sagt dir, dass ihr deine 'Liebesbekundungen' zuviel waren. Gleichzeitig will sie es auch nicht kaputt machen, und schiebt ihre Zweifel auf den Ex.Sei nicht nochmal so anhänglich, in diesem frühen Stadium.
  12. Dass du sie erst am Samstag triffst "um nicht needy zu wirken" ist irgendwie needy. Wenn du sie treffen willst, triff sie. Dass du weisst, was du willst, und es tust ist wichtiger als wie du wirkst. Nurmal grundsätzlich. Zu dem Zitat: Wenn sie mit so einer "der will mich nur ficken"- Aussage kommt, ist Holland in Not. Das kannst du dann nicht auf der sachlichen Eben lösen. Ich halte es für glaubwürdig, dass das deine Einstellung war, mit dem "mal gucken, was passiert", aber wie gesagt, damit kannst du sie nicht besänftigen. Du musst darauf rein emotional reagieren.
  13. Genau. Ich sehe hier keine "Betaisierung". Mach ihr klar, was deine Bedürfnisse sind, und sag ihr, dass - und aus welchen Gründen - der Geburtstag für dich unattraktiv ist. Tu es nicht aus Trotz und weil du alpha oder ähnliches sein willst. Und versuche, es auch so zu sehen, dass sie dich gern dabei haben möchte. Auch wenn sie das nicht so eindeutig rüberbringen kann. Langfristig müsst ihr Kompromisse finden. Du musst deine Bedürfnisse klar ausdrücken. So, dass klar wird, dass du einen Standpunkt hast, und du nicht so, dass du wie ein trotziges Kind oder ein Weichei mit Angst vor Betaisierung rüberkommst.
  14. Ich glaube, wie du bereits selbst feststellst, ist diese Lärmempfindlichkeit vor allem psychologisch. Ich glaube, es ist möglich zu lernen "darüber hinwegzuhören". Das dieses Sich-angesprochen-fühlen verschwindet. In manchen lauten Wohnungen, in denen ich früher gewohnt hab, käme ich heute auch nicht klar. Grundsätzlich kann man in Wohnungen auch Probe schlafen. VG
  15. Hallo Hejsan, deine Anfrage kommt mir ein wenig konstruiert vor, sie schreit geradezu danach, dass man dich beruhigt, und dir versichert, dass du dich von den so genannten "PU-Regeln" nicht verunsichern lassen musst und es grundsätzlich "okay" ist, wenn du eine emotionale, intensive Beziehung zu deiner Freundin hast. Insofern bin ich nicht sicher, ob deine Schilderung authentisch ist. Sofern das der Fall ist: Wenn du dich abhängig machst, merkst du das schon. Der Übergang von "PU" zu dem, was du Beziehung nennst, kommt durch Souveränität und Selbstvertrauen. LG