MisteryPark

Member
  • Inhalte

    435
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     24

Ansehen in der Community

148 Gut

Über MisteryPark

  • Rang
    Routiniert

Letzte Besucher des Profils

2.743 Profilansichten
  1. Gefährlich. Wenn du nur Spass haben willst, warum nicht. Das weisst du aber nicht von Anfang an. Wenn du merkst, dass du mehr willst, kann es sehr schwierig für dich werden, da sie normalerweise eine gewisse Zeit braucht, um alles zu verarbeiten.
  2. Ich selbst bin 30 Jahre alt und habe vor ca. 2 Jahren eine damals 39 Jährige kennengelernt. Die hat 2 Kinder, ist geschieden und hat einen Body von dem sogar junge Mädels träumen können. Ich hatte mir ihr eine F+, die fast 2 Jahre ging. Leider war sie dann emotional zu tief drin mit mir, weshalb wir das nun sein lassen. Trotzdem, die Dame wusste, was sie will und sie wusste auch, wie sie es dir besorgen muss. Von dem her nur zu empfehlen.
  3. Irgendwie spannend, dass jemand, der seine Ehefrau verarscht, gleich innert kurzer Zeit von seiner Affäre verarscht wird. Auch wenn es keine Rolle spielt und deine Affäre dir sowieso nicht gut getan hätte, sie hätte ihr Ding nie für dich beendet. Auch wenn sie dir immer wieder das Gefühl gab wie super du bist und du dir auch selber wieder eingeredet hast, wie hart sie immer zu kämpfen hatte, wenn du mal ein wenig "streng" zu ihr warst. Du hast ein grosses Egoproblem, ein sehr grosses. Gleichzeitig zeigt die Geschichte auch, dass immer Taten zählen, nicht Worte. Du hast davon geredet, dass du evtl. die Ehe retten willst, getan hast du etwas anderes. Deine Affäre hat davon geredet, dass sie alles beenden wird, um mit dir eine Zukunft zu starten. Getan hat sie dies nie und wird sie auch nicht. Es ist eine traurige Geschichte. Alleine nachdem ich den ganzen Text gelesen habe, verkommt in mir eine totale Leere. Ich verurteile dich nicht, bin jedoch gleichzeitig überrascht wie man sowas von verblendet in mehreren Hinsichten sein kann. Es gibt Momente im Leben, in dem man vielleicht endlich merkt, dass man auch eine gewisse Verantwortung zu tragen hat. Ich wünsche dir alles Gute.
  4. Wieder einmal ein klassisches Beispiel, wie (zu viel) PU eine potenzielle Beziehung versauen kann. Weisst du, du hättest ihr durchaus mitteilen können, dass du das intensivieren möchtest. Hätte sie dann in diesem Moment komisch reagiert, hättest du immer noch einen Schritt zurückgehen können. Schade, aber das gibts leider.
  5. So wie ich am Wochenende feiern gehe. Mit einem Hemd, Jeans und schönen Schuhen.
  6. Dein Problem ist, du erkennst die Ursache-Wirkungs-Methode nicht. Oder du willst sie nicht befolgen, in dem du schlichtweg immer nur an der Wirkung arbeiten willst. Und wenn du das tust, wirst du genau nichts ändern (können). Arbeitest du jedoch an der Ursache (dein Leben in den Griff bekommen), wirst du langfristig Erfolge erzielen. Eure Beziehung wird nicht mehr lange halten. Deine Freundin wird auf den Moment warten, bis sie es beenden kann. Es ist traurig und schmerzhaft zu sehen, dass ein Mensch dich nur so lange liebt, wie er in dir Attraktivität oder ein Nutzen sieht. Sobald der weg ist, ist auch die Liebe weg. Aber es ist nun mal das Leben. Und wenn du ehrlich bist, bist du wohl als Mensch selber auch so.
  7. Das Date steht aber noch? Was ist nun das Problem? Warum fragst du sie nach einem Drink, wenn du eh schon mit ihr für Samstags abgemacht hast?
  8. Warum sollten Poker und Traden mathematisch gesehen einen negativen Erwartungswert haben? Das Problem bei diesen zwei Dingen ist, dass 99% der Bevölkerung die Fähigkeit nicht hat, um langfristig Profit damit zu machen. Das liegt aber nicht am negativen Erwartungswert sondern am Mensch selber. Poker und Trading, welches eng miteinander verbunden ist, zeigt gnadenlos auf, wie oft ein Mensch sich selbst überschätzt. Du hast wenig Dinge im Leben, die dir so gut beweisen können, ob du gut oder schlecht bist. Langfristig weisst du als (Online-)Pokerspieler, ob du ein Winning Player oder ein Losing Player bist. Genau so sieht es beim Traden (mit eigenem Geld) aus. In der Arbeitswelt siehst du doch tagtäglich irgendwelche Pfeifen, die einen super Job haben. Leute, die viel mehr Lohn bekommen, als sie "Wert" sind. Leute, die vom System profitieren etc. Genauso umgekehrt.
  9. Ich spiele schon seit über 10 Jahren Poker und verdiene nebenbei ganz gut damit (nur live, nicht online). Nie würde ich jedoch professioneller Pokerspieler werden wollen. In Ländern wie Deutschland, der Schweiz oder Österreich hast du ein fast zu kleines Angebot, um davon leben zu können. Es gibt ein paar Ausnahmen, aber die haben sehr zu kämpfen. Die Rakes sind fast zu hoch im Vergleich zum Onlinepoker und du spielst viel zu wenig Hände. Sprich, du kannst lange gar nicht wirklich beurteilen ob du ein Winning Player bist oder du einfach einen guten Lauf hast. Der grosse Vorteil vom Livepoker ist das viel tiefere Niveau, welches vor allem sehr lukrativ ist, wenn du dir einen Nebenverdienst willst erarbeiten oder dein Studium finanzieren. Somit bleibt nur das Onlinepoker, welches ja auch in Betracht gezogen wurde. Ich muss ehrlich sein, ich verdiene zwar live ganz gut, aber ich weiss nicht, ob ich für Onlinepoker genug gut wäre. Das Niveau ist extrem hoch. Da hast du z. B. extrem viele Russen, welche aufgrund der tiefen Lebenskosten wirklich nur vom Pokern leben. Du kannst es mal ausprobieren und wirst ziemlich schnell merken, ob du genug gut bist. Allgemein gilt halt für Poker: Erfahrung, Geduld und Disziplin sind entscheidend. Erfahrung kannst du aufholen, vor allem Online. Aber wenn dir die Disziplin fehlt, kannst du noch so ein guter Spieler sein, du wirst immer verlieren. Und wir reden hier nicht von einer gewöhnlichen Disziplin, die du bereits im Leben erfahren hast (z. B auf Prüfungen vorbereiten etc.). Sondern von wirklich herausfordernder Disziplin. Dank dem Pokerspiel habe ich eine Disziplin entwickeln können, die mich selbst überrascht. Nie hätte ich das am Anfang geglaubt. Aber mit der Zeit wirst du halt einfach feststellen, dass du immer wieder auf die Fresse fliegst, wenn du diese Disziplin nicht mitbringst. Poker ist ein cooles Hobby, aber ich glaube nicht, dass es ein cooler Beruf ist.
  10. MisteryPark

    Tinder

    Nun läuft es mit den Matches. Habe jetzt innerhalb einer Woche immer fast 30 Matches. Habt ihr gute Opener?
  11. Damit machst du eigentlich schon sehr viel richtig. Was ist den dein Ziel langfristig? Familie und Haus ist wie länger wie mehr nicht die Zukunft, wie ich sie mir vorstelle. Mein Geld soll langfristig einfach rentabel sein, also nicht nur die mickrigen Zinsen vom Konto abwerfen. Daher auch der Indexfonds. Wobei da jetzt auch nicht die riesen Rendite raus springt. Es soll dann eher irgendwann in den nächsten 5 Jahren in die Richtung "hohes Risiko, hoher Gewinn" gehen. Natürlich bin ich mir dabei möglichen Konsequenzen bewusst. Wenn du jetzt schon sehr viel sparst, musst du eigentlich in 5 Jahren gar nicht hohes Risiko eingehen. Die Frage ist im Endeffekt doch immer, warum sparst du? Wenn du keine Familie und kein Haus möchtest, muss dies wohl einen anderen Grund haben. Willst du früher aufhören zu arbeiten? Willst du weniger Arbeiten? Willst du mit dem Ersparten auswandern? Klar, die Pläne ändern sich im Leben immer wieder. Deshalb ist es umso besser, wenn du früh mit Sparen begonnen hast, somit bist du bei deinen Plänen flexibler. Ich selbst spare zum Beispiel, weil ich irgendwann selbstständig werden will. Somit hätte ich dann schon mal das benötigte Kapital. Wenn es passt, würde ich auch gerne eine Familie gründen und ein Haus bauen. Ich habe das Glück, dass meine Eltern mir ein Renditeobjekt überschreiben, welches mir pro Jahr etwa CHF 30'000 Nettogewinn einbringen sollte. Das macht mich natürlich flexibler.
  12. Nochmals für alle. Immobilien und Aktien sind grundlegend verschieden. Bei der Aktie machst du hauptsächlich Geld, wenn deine Aktie steigt. Du bekommst jährlich noch Dividenden, was aber nicht wirklich viel ist (langfristig trotzdem nicht zu unterschätzen). Wenn du Immobilien als Renditeobjekte erwirbst, gehst du prinzipiell davon aus, dass du diese länger haltest. Klar sollte der Käufermarkt nicht völlig einbrechen, weil du die Immobilie irgendwann wieder verkaufen möchtest/musst. Bei Renditeobjekten geht es aber prinzipiell um die Nachfrage an Mietern. Dies ist zu unterschieden zur Kaufnachfrage. Wenn deine Immobilie in 3-5 Jahren z. B. 20% an Wert verliert, ist dies kein Problem, solange die Wohnungen vermietet sind. Entscheidend ist, dass du eine Immobilie erwirbst, die eine extrem hohe Garantie hat, dass sie eine tiefe Leerstandquote hat und sich so erwerben lässt, dass du trotzdem genug Rendite im Verhältnis zu deinem eingesetzten Kapital hast. Klar sind die Werte allgemein heute viel höher, weil einfach sehr viele in Immobilien erwerben möchten. Trotzdem findest du immer noch Objekte, die sich lohnen. Aber du findest halt auch Objekte, die heute überbezahlt sind. Das heisst, du musst zu viel Eigenkapital im Verhältnis zur Rendite investieren. Ich bin ein grosser Befürworter von Immobilien, die an einer guten Lage liege. Was ich jedoch gar nicht verstehe, wie man im Immobilien an mittelmässigen Lagen investieren kann. Das Risiko ist einfach zu gross.
  13. MisteryPark

    Tinder

    Ok, hatte wohl zu wenig Geduld. Gestern kamen die ersten Matches.. Und ich merke, dass ich von Online Game keine Ahnung habe
  14. MisteryPark

    Tinder

    Ich habe jetzt nochmals mindestens 200 Likes verteilt Immer noch kein Match. Da stimmt doch irgendwas nicht? Wenn ich auch so hässlich wär, da hätte sich doch bestimmt mal eine verklickt?