Leaderboard


Beliebte Inhalte

Zeigt Inhalte mit der höchsten Reputation am 13.03.2019 in allen Bereichen an

  1. 5 Punkte
    Klein Lafar ist 168cm. Meine beiden Exen waren 172cm und 179cm. Mein Wing istn Kopf größer als ich und baggerte ne große Engelhaarblonde an. Der hat ihre Nummer nicht bekommen. Klein Lafar schon. Und sie war die größte die ich bisher hatte. Du hastn Selbstwert/Selbstbewusstseins/Außenbewusstsein/Selbstwahrnehmungs Dingens Problemchen. Wieviel kleine Kerle haben größere Frauen am start... Geh mal die Italiener in meiner City fragen. Carlos interessiert seine Größe und sein kleinen Schwanz nicht. Der baggert die Frauen an, auf die er Bock hat -und solange du kein Problem damit hast und du ein geiler, selbstbewusster Verführer bist, hat die Frau damit auch kein Problem. Ein anderer Kollege von mir hier drin ist Türke. Meine Größe. In Side hat der mir ALLE weiber weg geschnappt. Die großen Holländerinnen zB. Kommst du Klein Hans mit ner großen HB8 in eine Runde mit großen Männer -die haben Achtung vor dir und nehmen dich größer war weil die nicht mit dieser HB8 ins Bett gehen. Auf Augenhöhe sein und sich nicht unterlegen fühlen hatn scheiß mit der Körpergröße zu tun. Da musst du an völlig anderer Stelle an dir arbeiten. Und das sagt dir jemand der sehr sehr tief und zu lange mit dieser Körpergrößenproblematik sich auseinandergesetzt hat. Mein Ergebnis: Manchmal hats tatsächlich damit zu tun. Aber auch oft nicht <— Und auf die oft nicht Situationen hab ich mich spezialisiert 😘🥳 Und btw: Warum nimmst du dann nicht gleich große oder kleinere Frauen? Gibt mega Auswahl da draußen.
  2. 3 Punkte
    Mal ein paar ganz klare Worte: In meiner Welt gibt es auf Schnüffeln im Handy genau eine logische Folge: Trennung. Weil: Du vertraust deiner Freundin nicht, und schnüffelst. Wenn du was findest, und ihr quasi Unehrlichkeit nachweist, ist es ja logisch, dass du für Beziehung in Frage stellst, und dich letztlich trennst. Wenn du aber Nichts findest, kommt es sich aufs Selbe raus - denn du hast schon gezweifelt und deiner Freundin soweit misstraut. Du hast schon geglaubt, sie ist unehrlich... Willst du ohne Vertrauen eine Beziehung führen? Da wird dann jeder Pups zum Problem... Nun, Glückwunsch! Du hast Probleme konstruiert, wo eigentlich keine sind, und jetzt mit den Folgen zu kämpfen. Viel Spaß noch damit - mach es bei der nächsten bitte besser.
  3. 3 Punkte
    Eine Beziehung ist aber kein Geschäftsvertrag, bei dem du auf alle Bedingungen pochen kannst und andernfalls mit Vertragsstrafen drohst. Ein Beruf nimmt idR 50% der Wachzeit des Lebens ein. Er sagt oftmals etwas über eine Person aus (Risikocontroller oder Lackierer) und für eine gemeinsame Zukunft, die sich jedes Bumshaserl insgeheim vorstellt, ist es eben ein Unterschied, ob du 100k machst, das Erbe deiner Oma durchbringst, studierst oder in einem indischen Online-Service arbeitest. Außerdem fragt einen jeder 2. was man so macht. Die Familie auch. Was sagst du denn denen? Willst du es nicht sagen, dann nenne a) einen Oberbegriff, damit sie sich was vorstellen kann z.B. du kaufst und verkaufst online Sachen, b) erkläre warum du das nicht sagen kannst z.B. für den Geheimagenten - Ich mache über den Computer polizeiliche Sachen. Das ist aber so diskret, dass man direkt den Job verliert, wenn da auch nur 1 mm an Info raus tröpfelt ODER für den Videokabinenbetreiber, "Ich programmiere Internetseiten, damit die Online Services anbieten können. Da sind halt auch mal Sexseiten dabei und das muss einfach nicht jeder wissen. oder c) Lüge einfach. ABER heul nicht rum, dass sich ein normales Mädchen wie ein normales Mädchen verhält. Und ganz erhlich - Bei so ner perfiden Geschichte ist das Forum natürlich neugierig, was denn dein Affentheater auslöst (ich hab Verständnis für dich - es gibt durchaus Dinge, die ich nicht breit treten würde). Von daher - Deute mal an in welche Richtung es grob geht. Der Laden hier ist anonym und solange du nicht dem IS zuspielst, ist es kein Ding.
  4. 3 Punkte
    Vergiss die Begründung. Du wurdest gewogen und für zu leicht befunden >> Korb. That's it. Ich hab irgendwann aufgegeben heraus finden zu wollen, was Frauen zwickt, die nicht weiter machen wollen.
  5. 3 Punkte
    Was soll das Geschiss um deine Arbeit?
  6. 3 Punkte
    Glaub ich nicht. Du hast Recht, dass was "fehlt". Das ist aber keine Körpergröße, sondern etwas in dir. Einen Mann für "voll nehmen" oder ihn als dominant empfinden hat absolut nichts mit Körpergröße zu tun. Da gehts um Ausstrahlung. Und das was fehlt, das ist der Glauben an dich selbst. "Ich kann das als kleiner Mann nicht." Ist ein ganz klassischer limiting Belief. Du stehst dir selbst im Weg. Sonst nichts. ---- Ich denke, das wäre ein Einsatzgebiet für die Wunderfrage von Steve de Shazer. Stell dir mal vor, du wachst morgen auf und ein Wunder ist geschehen. Du bist so groß, wie du es als Ideal empfindest. Was wäre anders? Woran würdest du es merken? Woran noch? Und woran noch? Welche deiner Gedanken und Gefühle wären dann anders? Wer würde es außer dir merken? Woran? Und wer noch? Und woran? Und wer noch? Und woran? Was würdest du dann anders tun? Und was noch? Was wäre noch anders? Und was noch? Und was noch? Arbeite das mal durch. Wirklich intensiv und in die Tiefe (und das dauert bestimmt mindestens 30-60 Minuten). Und dann fang mal morgens an, eine Münze zu werfen. Bei Kopf machst du alles wie immer. Bei Zahl tust du so, als wäre dieses Wunder geschehen. Den ganzen Tag. Mach das mal ne Woche. Ich denke, da wirst du beeindruckende Dinge erleben.
  7. 2 Punkte
    Was für ein Zufall. Du hast wieder zufällig den Verlauf ihres Chats gesehen? Wie kann man das? Und wie kam es dann, dass du zufällig noch ihren Verlauf ihres Browsers gesehen hast wo sie danach gesucht hat wie das so abläuft? Wenn du in einem anonymen Forum um Hilfe fragst, musst du nicht alles so drehen, dass es gut aussieht. Deine Geschichte passt nicht. Entweder du verarscht dich selbst oder uns hier. Es gibt keine vernünftige Erklärung, warum du mehrmals ihr Handy nutzt und dabei jeweils auf solche Dinge stößt, die gerade interessant sind. Erst recht nicht, dass sie danach noch nach netflix & chill gesucht hat. Ein ernstgemeinter Tipp: Fang mal an die Dinge beim Namen zu nennen, Verantwortung zu übernehmen. Hilft dir generell im Leben.
  8. 2 Punkte
    ja aber uns könntest du es sagen.
  9. 2 Punkte
    Bleibt beim Thema! Ein Forum wo es um Toleranz geht und Persönlichkeitsentwicklung, aber gleichzeitig kollektiv einen Fragestellenden hier entblößen und mobben. Läuft bei euch. Ab sofort wird hier hart durchgegriffen! ON TOPIC bitte!
  10. 2 Punkte
    Je nachdem was du tust kann dann schonmal die Polizei vor der Tür stehen, oder irgendwelche angefressenen Kunden, oder oder oder... Also ja, wie @Nahilaa sagt, irgendwie recht logisch und nachvollziehbar, wenn man die Wohnung teilt, auch wissen zu wollen wie der andere seinen Teil davon zahlt. Aber gut, spielt's den Kindergarten halt weiter. Fliegt dir sowieso um die Ohren wenn ihr jetzt schon in der Phase "Erpressung" wart.
  11. 2 Punkte
    Liebe Fangemeinde! Nach langer Abstinenz habe ich mal wieder einen Blick ins Forum gewagt. Da hatte mich doch prompt Endless Enigma kontaktiert, und gemeint, es wäre mal Zeit für ein Update. Wenn das so ein langgedienter Veteran behauptet, dann muss da was Wahres dran sein! Bevor ihr in Euphorie verfällt: Es gibt keine neuen Eskapaden, und die alten sind schon zu lange her, um sie ernsthaft zu vertexten. Schade für Euch, denn sie waren wirklich abgründig! Da wäre die 18-Jährige, gewesen, die mit zig Männern gleichzeitig gedated hat und mich damit um den Verstand gebracht hat. Dass Sie mich dazu eingeladen hat, bei ihrem schwulen Vater und seinem Ziehkind (?!) zu übernachten, hatte mich nicht abgeschreckt, wohl aber, dass Sie zu einem Date einen zweiten Typen mitbrachte, um Zeit zu sparen… Da wäre die Kinderzüchterin, die zu ihrem Kind noch mindestens 3 dazu wollte, die dicke Opernsängerin, die sich in mich verliebt hatte, die Hobby-Prostituierte auf Lovoo, die mir auf den Schwanz gekotzt hat, die perverse, rattenscharfe Judoka aus dem Fetischportal, die mich nach stundenlangem Rummachen nicht rangelassen hat und die Arschfick-Dates aus selbiger Ecke, wovon eines so abartig fett war, dass mir für Monate die Lust auf Fettiges vergangen ist… Aber das ist Schnee von gestern. Muhnbuht ist seit 3 Jahren in einer (tatsächlich überwiegend) glücklichen Beziehung und wird demnächst zum ersten Mal in seinem Leben mit einer Frau zusammenziehen. Wie es dazu kam, werde ich Euch auch noch irgendwann erzählen… Bis dahin wünsche ich noch viel Spass beim baggern, (hirn-)wichsen und was man sonst noch so als angehender oder nicht aufhören wollender Pickupper macht
  12. 2 Punkte
    Mittlerweile tummel ich mich überwiegend in anderen Forumsbereichen und lese ab und an noch sporadisch in der Beziehungskiste. Und gerade weil ich hier doch oft Parallelen zu meiner ex-Beziehung sehe, dachte ich, dass nochmal Zeit für ein Update ist. Eine kluge Bekannte hat mir zu Anfang der Trennung gesagt: "Du wirst Zeit benötigen. Für jedes Jahr der Beziehung kannst, darfst und musst du mit ein bis zwei Monaten rechnen." Damals wollte ich das nicht hören, weil ich es nicht verstehen konnte. Aber mit den Erfahrungen, die ich gemacht habe und vor allem derzeit noch immer erlebe, kann ich sagen: es ist so! Kurz zu meiner aktuellen Lage: Ich führe eine FB und date so gut wie jede Woche ein neues HB. Zugegebenermaßen habe ich mich anfangs leicht dazu drängen müssen, aber Übung macht den Meister. Eine FB zu führen war etwas vollkommen Neues für mich und ich merke, wie ich durch meine alte LTR auf einen bestimmten Körpertyp konditioniert wurde, was auch meine FB zu Beginn wohl gemerkt haben muss. Sie ist keineswegs Dick - ich würde sie als normal, bis schlank bewerten. Doch meine Ex-LTR war nunmal das dünne, modelartige Wesen mit kleinem Vorbau. So langsam finde ich aber natürlich Spaß an ausgefüllteren Körbchen. Und noch etwas, was mir bestimmt auch 10 Jahre nicht in der Häufigkeit passiert ist: der Kopf schaltet sich im letzten Moment vor dem Eintunken schlagartig ein und lässt die Lanze zum Gummiast werden. Wahnsinn, was so ein Gefühlschaos mit einem anstellen kann. Ich musste erst wieder lernen Spaß bei der Sache zu haben. Ich sags ja: konditioniert bis zum geht nicht mehr. Nichtsdestotrotz läuft es in Sachen HBs gut bis sehr gut. Lediglich mein Nightgame ist noch nicht auf der Höhe, aber es kommt mit Weitsprungschritten. So habe ich mein Körpergefühl beim Tanzen zum ersten mal in meinen 29 Jahren entdeckt. Kaum zu glauben, aber es macht mir Spaß etwas zu tun, von dem ich schon immer Abstand genommen habe. Und die Frauenwelt honoriert das - fühlt sich gut an. Ich lerne so viele unterschiedliche, neue Menschen und insbesondere Mädels kennen. Faszinierend ist es, wie man Sie lenken und führen kann. Auch Lob des Sexismus liegt zum ersten mal seit vielleicht 7 Jahren wieder auf dem Nachttisch - viel zu spät. Und doch kann ich bis jetzt sagen, dass die Trennung notwendig und auch gut war. Ich bin innerhalb von acht Monaten zu einem anderen, besseren Ich geworden. Natürlich hat die Therapie dabei einen Anteil, aber durch eine Krise ergeben sich ungemeine Wachstumschancen. Habe ich meine Ex in der Zwischenzeit gesehen: Ja. Karneval ist jetzt eine Woche her und Sie, sowie ich auch, genießt die Jecke Zeit jedes Jahr aufs Neue. Ich war also mit meinen Jungs und Mädels auf einer bekannten Straße, quasi mein Stammplatz zum Straßenkarneval. Plötzlich steht Sie da - suchend, mit einem großen Kerl im Schlepptau. Der Junge war größer als ich, was schon beeindruckend ist. Natürlich treffen sich unsere Blicke und wir gehen aufeinander zu. Zunächst begrüße ich freundliche Ihre Begleitung, die direkt wieder Abstand nimmt. Sie quatscht mich voll, dass sie quasi allein unterwegs sei, weil keiner Ihrer Freunde Zeit hat, und dass es sowieso nicht so toll sei an Karneval single zu sein. *Hirnfickalarm Ich gehe nicht viel weiter darauf ein, stelle ihr aber im Gegenzug die Traube an Mädels um mich rum vor. Nicht weil ich es nötig hätte sondern vielmehr, weil ich an dem Tag in einer mega Verfassung war und Spaß hatte. Sie offenbart mir noch kurz, dass sie Angst hat ins Ausland zu gehen (wir erinnern uns an den Anfang des Threads: sie wollte allein für ein halbes Jahr nach NZ), und, dass Sie noch nicht Ihren Job gekündigt hat, etc.. Wir verabschieden uns. Im Laufe des Tages taucht sie weitere fünf mal in meiner unmittelbaren Nähe auf, wie ich im Nachhinein von meinen Freunden erfahre. Was erkenne ich in der Situation: 1. Sie sieht leider und verständlicherweise noch immer sau gut aus 2. Sie spricht und handelt konträr 3. Sie versucht mich zu ficken, primär mein Hirn Was lerne ich daraus: Beurteile Frauen nach ihrem Handeln und nicht nach dem, was sie sagen (viel Zitiert, aber die Weisheit schlechthin). Mit etwas Abstand erkenne ich die Fehler, die ich im Laufe der Beziehung gemacht habe (fehlende Führung, schlechte alltägliche Verführung, etc.), aber auch, dass es halt nicht gepasst hat. Ich brauche derzeit keine Frau, die ziellos und sprunghaft durch das Leben läuft. Ein überragendes Äußeres ist, und auch das hört man immer wieder, nicht alles. Acht Monate sind noch keine zehn und schon gar keine 20, wie ich sie eventuell an Zeit brauche. Aber dann ist es halt so. Und bis dahin lerne ich endlich mal andere Wesen kennen. ... so weit, so gut. Bis demnächst.
  13. 2 Punkte
    Das ist Charisma. Kann man sich auch erarbeiten. Sicherheit, Schutz, Geborgenheit kann ein Mann auf unterschiedliche Weise in einer Frau auslösen z. B. mit stabilem Umfeld, er kommt bei Menschen egal wo er ist direkt gut an usw. (Stichwort soziale Sicherheit) <— wieder Charisma. Das ist viel facettenreicher als nur Körpergröße und Kraft. Die meisten Männer auf Erden haben unsere Größe 😉 Gefickt wird trotzdem. Viel Spaß beim Flirten ❤️🍷
  14. 2 Punkte
    Ganz ehrlich, eine der traurigsten Storys die ich hier gelesen habe. Du tust mir richtig leid. Das du dir so einen scheiß gibst, sagt aber leider viel über dich aus. Und nicht im positiven Sinne. Um es kurz zu machen: aktiv kannst du da nichts mehr hinbiegen. Dein Attraction Level liegt praktisch auf sub Zero. Ob deine extrem bedürftige Art oder ihr Dachschaden (oh ja, den hat sie!) schuld ist, sei mal dahingestellt. Wichtig jetzt: Kratz den letzten rest Stolz zusammen und mach gar nichts mehr. Keine Frage nach Dates, kein "wie geht's dir", nix. Falls sie dann mit einem riesigen Invest, und da meine ich kein "könnten uns vielleicht treffen", um die Ecke kommt, dann und zwar nur dann darfst du erst überlegen, ob du dir das wirklich geben willst! PS: du bist noch jung, kannst sicher geil tanzen und scheinst das Herz am rechten Fleck zu haben. Verschwende dich nicht an so eine toxische Frau!!!
  15. 2 Punkte
    Das kommt sicherlich etwas auf die Schule an, bei der Du den Kurs machst. Meiner Erfahrung nach geht es prinzipiell, von kleineren Variationen abgesehen, so weiter. Deine Konzentration steigt zusammen mit Deiner Achtsamkeit. Die Technik ist - sofern Du nichts grundlegend falsch machst - bei den längeren Kursen weniger entscheidend als die Zeit, die es Dir leichter erlaubt ein gewisses Maß an Achtsamkeit aufzubauen. Entsprechend gilt, dass ein Retreat die Möglichkeit gibt, lange und intensiv zu praktizieren. Wenn es keinen festen Plan und keine festen Lehrgespräche bei Deinem Kurs gibt, dann mach Dir selbst einen. In meinen Augen sind 10 Stunden Meditation am Tag ein absolutes Minimum. Es sollte eher in Richtung 12h+ gehen. Abwechselnd Geh- und Sitzmeditation. Die Pausen nicht zu ausgedehnt gestalten. Aber das gilt nur für mich. An sich solltest Du auch darauf achten, dass Du Dich nicht übernimmst (stell Dir die Saite eines Instruments vor, die angemessen gespannt sein muss, um Töne zu erzeugen. Zu lasch bringt nichts; zu stark und sie reißt). Da solch eine intensive Praxis auch körperlich seinen Tribut zollt, empfehle ich ein wenig behutsam mit Knien und Rücken umzugehen. Je nach Deinen körperlichen Voraussetzungen, würde ich für entsprechende Kissen etc. sorgen. Ein gewisser Schmerz wird aber fast unvermeidlich (und kann auch sehr lehrreich) sein. Das ist sehr persönlich und ich würde mich nicht zu sehr spoilern lassen. Insbesondere da auch schnell Frust aufkommen kann, wenn man selbst nicht die gleichen Zustände erlebt. Wenn Du eine gute Freundin oder einen guten Freund hast, der das gleiche macht kann man sich natürlich darüber austauschen. Aber hier im Forum halte ich das für weniger gut, viel zu viele Spinner die gar nicht wissen wovon sie reden und völlig verzerrte Erwartungen kreieren. Das ist eine wichtige Frage. Prinzipiell denke ich, dass es fast nicht möglich ist, das gleiche Maß an Achtsamkeit und Konzentration aus einem Retreat mitzunehmen. Und bei der beruflichen Situation der meisten ist es auch fraglich, wie zweckdienend das wäre. Entsprechend würde ich den Schwung, den solch ein Retreat in der Regel mit sich bringt so lange wie es geht nutzen. Sprich Deine (tägliche?) Meditationsdauer direkt auf ein alltagstaugliches Maß anheben (meiner Erfahrung nach zwischen 30 und 120min; je mehr desto besser). Es gibt Lehrer, die ein Alltagsretreat anbieten. Dass kann der Motivation zusätzlich von Nutzen sein. Ansonsten kannst Du antizipieren, welche Probleme bei der Alltagsmeditation aufkommen und entsprechende Maßnahmen angehen. Zum Beispiel direkt morgens nach dem aufstehen/ nach dem Kaffee meditieren o. ä.. Schaffst Du es Deine Alltagspraxis hochzuhalten und auch noch nebenbei, wann immer Du daran denkst, achtsam zu sein, hast Du für das nächste Retreat zumindest schonmal einen Startvorteil und sparst Dir die ersten Tage des "reinkommens". Vor dem Retreat würde ich nicht allzu viel lesen. Das schürt Erwartungen und man sucht nach Dingen, die im Moment vielleicht gar nicht da sind; redet sich Erkenntnisse ein, die man man nicht hat; vergisst bei der ganzen Suche vielleicht sogar die Achtsamkeit. Des Weiteren gibt es zig Schulen, von denen sicherlich viele nach Rom führen. Es bedarf hier zunächst wenig Theorie. Für die hat man später noch genügend Zeit.
  16. 2 Punkte
    Ich finds allgemein eh so was von komisch, dass es zwar total okay ist wenn Menschen in Filmen nonstop gemeuchelt werden.... Aber dass Sex oder nacktes Fleisch vergleichsweise wie des Teufels Sünde behandelt und nicht gezeigt werden darf. Das muss man sich mal vorstellen. Tod,Töten und Metzeln....is okay. Das können und sollen die Leute sehen. Geht es um Sex spinnen alle rum und gehen auf sie Barrikaden. Was ist das nur für eine seltsme Ansicht in unseren Gesellschaften. Ich sag's mal so: Als ich mit 7 oder 8 zum ersten mal einen Mord in einem Film sah (war irgendein älterer Film bei dem ein Mann eine Frau erwürgte. War nicht wirklich brutal dargestellt. Also brutal aber sie schlug nicht wild um sich oder krächzte usw. Sondern schloss einfach ihre Augen und war dann nach 20 sek tot) konnte ich eine woche nicht schlafen. Albträume und fand das alles voll übel. Fragte dann meinen Vater warum man solche Sachen im Fernsehen zeigt. Als ich mal heimlich etwa im gleichen Alter eine Sexszene sah....war ich höchstens neugierig oder grinste vor mich hin. But I didnt get traumatized, didnt get nightmares and wasnt scared. Wahrscheinlich gibt es deswegen zu viel Krieg und zu wenig Love. Weil love behandelt wird wie ein Aussätziger und Gewalt unterhaltende Norm ist. Fucking...is bad. Killing....is okay. Ich würde meinem kleinen Kind eher den nassesten und dreckigsten Squirtallovertheplace-Porno zeigen als Gewalt, Mord und Totschlag.
  17. 1 Punkt
    Mal nen Buddy im Auto mitgenommen, der ner muslimischen Strömung anhing, in der Musik verboten ist. Doof nur, dass die Karre damals beinah 3kW hatte. Ohne Kondensator wär bei jedem Bass das Licht ausgegangen.^^ Nach Wu Tang dieses Album reingehauen. Nicht lange und: "Kannste das bitte ausmachen? Die Musik macht mir Angst." Ja okay. Witzig aber irgendwo nachvollziehbar. ^^
  18. 1 Punkt
    Die erste nach einer Beziehung klappt fast nie 😛 Weitermachen. Es muss Dir egal werden, warum weshalb es nicht geklappt hat. Sehe aus Deinen Schilderungen keine Gamefehler. Mach einfach weiter. Its a numbers game. Grüße.
  19. 1 Punkt
    Ich kann deine Aussagen nicht ganz bestätigen, obwohl theoretisch gesehen dein Gedankengang richtig ist. Allerdings finde ich das genau durch solche gewagten Aussagen viele AFC's komplett Pick-Up-Fokussiert sind, sich auf Dates begeben und sich Reihenweise gute Damen verkacken, obwohl tatsächlich bei den Dates was läuft (KC, Lay whatever). Mal ein kleiner Fakt aus meinem Leben dazu. Sobald ich mit einer Frau schnell intim wurde, desto eher stieg die Wahrscheinlichkeit, dass das ganze sich im Sande verlaufen hat, mit Ghosting, Unsicherheit der Dame mir gegenüber blablabla und trust me, es gab einige Erfahrungen, sonst würd ich das hier jetzt nicht reinschreiben. Warum ist das so? Naja der Großteil der Frauen ist nun mal Beziehungsorientiert-und fokussiert. Jede Frau träumt vom Märchenprinzen, der sie am Strand von Bali heirat und mit dem sie auf ewig (mit Kindern = Frauenabhängig) glücklich wird. Ich spreche hier nicht von Frauen, die nur vögeln wollen, aber die sind prozentual sowieso deutlich geringer. Das bedeutet selbstverständlich nicht, dass ein Mann sofort Liebesgeständnisse machen soll und alles Hinterfragen soll wie der TE, das ist richtig. Allerdings sollte jeder Mann in der Kennenlernphase klar kommunizieren, in welche Richtung er das ganze lenken möchte (LTR) und welche klaren Absichten er mit der Dame hat. Sowas schafft Comfort und die Dame öffnet sich einem schneller. Das Problem, dass durch zu schnelle Eskalation gegeben wird, ist einfach, dass viel zu viele Frauen dich dann als FuckBoy sehen. Und das kannst du auch nicht nachträglich mit Comfort und Bullshitgequatsche zurechtjustieren. Sobald sie dich einmal als Player sieht, fliegst du bei ner Beziehungsorientierten Frau raus. Da wird dann mit der besten Freundin drüber gequatscht und das gute Bild vom tollen Mann verfliegt im Winde und du wirst geghosted, blockiert was auch immer. Nächster Fakt, der Großteil meiner Freunde sind AFC's und tatsächlich alle in (langfristigen) Beziehungen. Wie ist das zu erklären, sind ja alles Leute, die von Pickup noch nie was gehört haben und die auch noch nie bei Date 1-2 geküsst haben, geschweige denn, für PickUp Leute total verklemmt wären? Sex erst nach Monaten. Hows that possible nach PickUp? Weil die Realität anders aussieht. Frauen stehen auf Männer, die wissen was sie wollen, das ist richtig. Auch kickt einen ein zu schneller KC nicht raus. Aber sobald es bei ner Frau um Beziehung geht wird es problematisch, wenn du sofort zeigst, du willst sie nur prellen. Also insbesondere TE, wenn ich sowas lese, hab ich bei Date 1 zu langsam eskaliert. Bullshit bro, hättest auch noch 3 Dates warten können, wäre auch nichts passiert, insofern ihr euch gut verstanden hätten. Solang du natürlich die Eskalation nicht komplett weglässt, landest du irgendwann zwangsläufig in der Friendzone, das stimmt. Aber das passiert nicht so schnell wie du denkst.
  20. 1 Punkt
    Aha. Frauen sind da ALLE gleich. Sehr interessant.
  21. 1 Punkt
    Wenn die Mutter nicht allein kacken gehen kann -> Krankenkasse wegen ner häuslichen Pflege... rest wurde schon gesagt...
  22. 1 Punkt
    Drum prüfe, wer sich ewig bindet.... Der Anfang, Die Mitte, Das Ende Vorwort: Für mich gilt das für Sie und Ihn, oder für Ihn und Sie, oder für Sie und Sie, oder für Ihn und Ihn. Also für alle. Drum prüfe, wer sich ewig bindet... Denkt den schon jemand am Anfang an das Ende? Mitnichten. Der Anfang: Man hat sich gefunden. Dein Gegenüber ist attraktiv genug um deine Aufmerksamkeit erregt zu haben. Es macht Spaß und Lust auf mehr; Zeit mit ihm zu verbringen. Die sexuelle Anziehung ist so hoch, dass es knistert. Ja, muss schon sein, sonst wird nichts draus. Der Sex ist ein Knaller. Die Schmetterlinge flattern. Ob Männlein oder Weiblein, das ist der Anfang und man will mehr. Mehr von allem und mehr vom anderen. Es wird doch gar als magisch empfunden; diese Verbundenheit. Doch reicht das für die Mitte? Für den Beginn einer festen Beziehung? Alles beginnt mit den besten Absichten. Die Ratio tritt in den Hintergrund, während die Hormone immer mehr die Entscheidungen übernehmen. Ja, wir sind verliebt und erhoffen uns das Beste. Ja, das ist auch gut so. Aber ist es auch klug? Eine nüchterne Betrachtungsweise fällt uns schwer. Ab hier gehen Ratio und Gefühl nicht mehr Hand in Hand. Ab hier, das Gleichgewicht zu wahren, fällt fast jedem schwer. Halb zog er sie, halb sang er hin... Ab hier, müsste die Ratio prüfen... -auf eine tragbare Basis -auf gleiche Werte -auf gleiche Interessen -auf gleich schwingende Emotionen/Wellenlänge -auf die eigene Selbstverpflichtung -ist man auf Augenhöhe mit dem Partner -mag man Sicherheit geben -auf die Bereitschaft zur klaren Kommunikation -auf vieles mehr... Einfach eine Prüfung auf, bin ich ein Geber oder ein Nehmer? Eine Beziehung besteht doch aus Geben und Nehmen, sagt der Verstand. Und es lässt sich im ersten Moment nichts dagegen sagen. Die Mitte: Nu ist es soweit. Man hat sich entschlossen, man ist angekommen. Gemeinsam! Wie schön sagt der Verstand und die Schmetterlinge flattern der Ratio besänftigender Weise und einlullend im Hirn herum. Gemeinsam sind wir stark. Standfest, war willkommen von beiden. Doch...ab hier beginnt die Arbeit. Die Arbeit? Wer braucht schon Beziehungsarbeit, wenn doch das Gefühl für den Partner das Handeln bestimmt. Man will doch nur das Beste. Es soll ihm gut gehen. Kompromisse? Kein Problem! Gehören doch dazu! Ist doch selbstverpflichtend, den anderen so sein zu lassen wie er ist. Ich gebe doch gerne... Die Realität kommt, holt uns ein. Der Alltag ist eingekehrt und mit ihm die graue Theorie des Zusammenlebens. Irgendwie verschieben sich die Prioritäten. Unmerklich, nicht bewusst gewollt und schon gar nicht absichtlich lebt ein jeder sein Leben und meint der Gemeinsamkeit genüge zu tun. Nun kommt der Pragmatismus, Organisationstalent, die Zusammenarbeit. Sprich, ganz einfach die erdverbundene Basis. Anders als die Liebe, begründet eine Partnerschaft eine willentliche Entscheidung. Und hier entfernen sich die meisten wieder voneinander, ohne es zu merken. Unmerklich. Die ersten Differenzen, der erste Streit; wo beiden klar wird, das war ernst. Kein Geplänkel, was es oftmals doch am Anfang war. Plötzlich will man sich durchsetzen. Fordert den anderen auf oder wird aufgefordert...zu mehr Zusammenarbeit, zu mehr Flexibilität, zu mehr gemeinsamer Freizeit, zu mehr Sex, zu mehr Gefühl? Wo ist es hin? Das Gefühl, aus dem man heraus zu allem bereit war. Oder fast zu allem. Ein Gewohnheitsprozess hat eingesetzt, ohne dass man sich darüber bewusst geworden ist. Stattdessen stellt man Regeln auf. Ein Zusammenleben braucht Regeln. Das klingt nicht magisch. Eher nüchtern oder ernüchtert schaut man auf seine anfänglich so beseelten Emotionen zurück. Ein bisschen Melancholie mischt sich ein. Die Erwartungshaltung muss korrigiert werden. Muss? Vielfältige Bedürfnisse und handfeste Alltagsanforderungen erfordern plötzlich ein anderes Miteinander. Kommunikation ist plötzlich nicht mehr so leicht. Die Crux, wollten wir nicht etwas Gemeinsames? Irgendwie bemerkt man plötzlich das eigene Selbst. Fragt sich, inwieweit man sein "Ich“ gegen ein "Wir“ eingetauscht hat, oder auch nicht. Vielleicht war man auch nie wirklich bereit dazu? Verwirrung setzt ein. Eine Auseinandersetzung mit sich und dem Gegenüber beginnt. Oft erstmal nur im Kopf. Für sich alleine. Will/wollte ich das so? Gemessen an der aktuellen Realität beginnt man sich damit auseinanderzusetzen. Schaut zurück auf den Anfang und spürt den Unterschied zum jetzigen Augenblick. Geber oder Nehmer? Und plötzlich ist genau das nicht mehr so klar. Und oft der Anfang vom Ende. Das Ende: Wir versuchen es – wegen der Liebe... Dem Gefühl, das uns auf so irrationale Weise zusammen geführt hat. Nicht gleich loslassen, es gibt ja noch Chancen. Die Hoffnung gibt so schnell nicht auf. Ganz heimlich übernimmt das eigene Selbst den Zugriff auf den nicht gewollten Verlust. Will nicht verlieren. Will nicht wieder alleine sein. Will keinen Trennungsschmerz. Und ganz heimlich verabschiedet sich die Liebe. Die nicht besitzt werden will. Die freiwillig kam. Zusammen bleiben wir trotzdem – erst mal. Die Dispute werden mehr. Streitereien hässlicher. Jedes Ego fordert mehr Raum auf Kosten der Liebe. Die Trennung kommt. Es ist schon vorher klar gewesen, oftmals lange. Wir reagieren nicht sofort. Wir zögern hinaus. Wann ist sie sinnvoll, die Trennung? -Mangel an Nähe -Mangel an gemeinsamen Zielen -Mangel an Verbindlichkeiten -Mangel an Loyalität -Mangel an Treue -Mangel an Respekt -Mangel an Vertrauen -Mangel an ein Miteinander -Mangel an Gefühlen -Mangel an, von, usw. „Wenn man dich nicht liebt, dann flehe nicht, noch falle auf die Knie. Um Liebe bittet man nicht, noch fordert man sie, sie passiert einfach. Und wenn nichts geschieht, dann ziehst du dich würdig zurück und richtest deinen Blick auf etwas anderes.“ Walter Riso Irgendwann wird es uns klar und es tut weh. Es tut weh noch bevor wir es ausgesprochen haben. Es in Worte gefasst haben, uns und unserem Partner gegenüber. Jetzt stehen wir vor einem Problem. Oder einer Chance. Aber das nehmen wir oft nicht wahr. Da wo die Liebe noch vorhanden ist, trotz allen Widrigkeiten, gibt es sie, die Chance zum Neubeginn. Wollen wir es, dann müssen wir uns ändern. Gemeinsam. Es ist möglich. Wollen wir das nicht, dann müssen wir uns trennen. Eine Trennung ist keine Win-Win Situation. Einer zahlt immer drauf. Selten das nicht. Ehrlichkeit ist angesagt. Nicht auf die harte Tour. Zeit und Ort müssen passen. Eine Aussprache muss sein. Der Partner hat dies verdient. Und dann hilft nur noch Abstand halten. Und zwar durchweg und konsequent. Nur so ist man dem Ex Partner auch im Nachhinein noch eine Hilfe. Im Gegensatz zu Beziehungen ist die Liebe einfach...
  23. 1 Punkt
    Sache ist einfach die: ich glaub halt, dass es n Menschenschlag (zu dem auch noch zähle/zählte) gibt, der sich instinktiv für die Gefühlslage anderer verantwortlich fühlt. Ob das jetzt Veranlagung/Erziehung/Sozialisierung ist... who knows. Fest steht aber, dass es gesund ist, aus der Nummer rauszukommen. Wenn eure Beziehung zu Ende ist, dann hat irgendwas nicht zusammengepasst hat. Deswegen hat man so als Mensch die Option, sich zu trennen. Klar geht ne Trennung emotional nicht ganz leicht von statten. Und vor allem ist's halt auch ne Auseinandersetzung mit dem eigenen Anteil. Da gibt's dann Leute, die den eigenen Anteil sich wegrationalisieren. Dann gibt's solche, die "Schuld" auf sich laden. Weil das irgendwie leichter ist, als zu akzeptieren, dass es aus Gründen, die nicht direkt mit einem zu tun haben, gescheitert ist (Gefühl, es in der Hand gehabt zu haben). Dazwischen gibt's noch etliche Varianten. Das musst Du für Dich aufm Schirm haben. An erster Linie steht, Dich zu schützen vor einem emotionalen Rückfall in eine nicht mehr existente Beziehung. Und deswegen lässt Die sie bitte nicht mehr an Dich ran. Nebenbei: Solange Du ihre Bewältigungsstrategie bist, blockt das auch ihre Verarbeitung. Ansonsten: der Thread von @-Knax-ist gut. Zieh Dir den Mal rein. Komplett. Guter, positiver Input.
  24. 1 Punkt
    Selbstoptimierung ist halt heute der Religionsersatz - irgendeinen "Sinn" im Leben braucht der Mensch halt, war immer so.
  25. 1 Punkt
    Aber danke euch Allen! Hab jetzt nachgedacht ich glaube es ist nicht Perfektionismus, ich muss mehr mein "Warum" überdenken also dass ich es mache weil es mir Spaß macht, es mich interessiert und alles nicht so ernst nehme. Also quasi "Hau rein bei der Prüfung, gib dein bestes! Aber hey falls es nicht klappt, du hast dein bestes gegeben und das wird schon" oder wenn ich im Club bin "hey wäre jetzt richtig cool eine anzusprechen und was lustiges zu erleben, eine geile Zeit zu haben" aber ohne mich selbst zu verurteilen wenn es nicht klappt. einfach wie ein Vater der seinem Sohn auf die Schulter klopft. Glaub ein anderes Mindset brauche ich warum ich Dinge mache. Weg von dem "ich mach es für andere und deren Anerkennung"
Das Leaderboard ist eingestellt auf Berlin/GMT+02:00
  • Newsletter

    Möchtest Du mit unseren wichtigen Mitgliederinformationen stets am Ball bleiben, und alle Neuigkeiten via E-Mail erfahren?

    Jetzt eintragen