Alb_Bon

User
  • Inhalte

    31
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     151

Ansehen in der Community

27 Neutral

Über Alb_Bon

  • Rang
    Neuling

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Ja

Letzte Besucher des Profils

200 Profilansichten
  1. Solange du nicht von diesem mindset loskommst, wird es nicht funktionieren. So läuft das aber nicht. Erstens schadet es dir nur, dich solchem Wunschdenken hinzugeben, weil es immer einen Mangel/Fehler impliziert, zweitens gibt es immer etwas, was dir als Ausrede dienen kann, solange du im frame bist "Ich bin nicht gut genug für eine Frau". Ich sehe das sogar als Chance zu persönlicher Entwicklung, denn wenn du dich so akzeptieren kannst, wie du bist, und wenn du diese negativen Feedbacks in positive umwandeln kannst, hast du damit jedem good-looking natural, der sich noch nie Gedanken gemacht hat darüber, etwas voraus und es ist ein Gewinn in doppelter Hinsicht, weil auch die Frauen merken werden, dass du im Reinen mit dir bist, so wie du bist. So lange du etwas nicht zum Thema machst, ist es auch für die Frau meistens kein Problem. Daher löse dich vom Thema, dass du nicht gut genug bist. Fang an, dich zu sozialisieren, erstmal ganz ohne Erwartungshaltung mit Menschen, die dir gegenüber positiv eingestellt sind, i.e. Bedienung in einer Bar/Club, Kassiererin etc. Sprich fremde Menschen an (frag nach dem Weg/Uhrzeit/"schöner Hund") und Frauen, von denen du nichts willst, finde deinen Charme und flirte ein wenig. Versuch herauszufinden, ab welchem Punkt die negativen Gefühle und Gedanken einsetzen, die dich in einer Interaktion hemmen, und dann versuche, deine Grenzen gezielt anzugehen; durch kleine Challenges (Kompliment machen/nach dem Hi einfach schweigen usw) kannst du diese Grenzen gezielt triggern und lernen, dass es okay ist, dich ihnen auszusetzen. Es ist eine komische Situation, die nicht der Normalität entspricht, aber hey du machst es trotzdem. Fokussier dich auf die positiven Feedbacks und akzeptiere die negativen Feedbacks als Notwendigkeit und Voraussetzung für die guten Erfahrungen. Und lass es, Frauen generell aufs Podest zu heben. Du hast wohl mehrere Baustellen in deinem Leben (wie wir alle), glaub mir, die Lösung in einer Frau zu suchen, ist der falsche Ansatz - Wortwitz hin oder her.
  2. Angesichts deines Alters und deiner (fehlenden?) Erfahrung, widerstrebt es mir grundsätzlich, dir hier mit PU zu antworten, aber ich möchte doch meine Sichtweise teilen. Nämlich: Du kennst die Antwort bereits... Ich würde die Geschichte vor 3 Monaten komplett vergessen und so tun, als wäre das nie passiert. So wie du schreibst, war sie definitiv interessiert, aber dein verzweifelter Beziehungsvorstoss hat sie abgeschreckt. Ich würde sie kommen lassen und wieder anfangen unverfänglich mit ihr zu flirten, d.h. ihren Invest belohnen und spiegeln. Ich würde anfangen zu eskalieren, jedoch weit unten ansetzen, bei flüchtigen Berührungen oder High Fives und schauen, wie sie darauf reagiert. Falls soweit positiv, würde ich mich unter einem harmlosen Vorwand (Lernen etc) mit ihr verabreden. Ich würde das Wort Beziehung aus meinem Wortschatz streichen, bis sie es selbst aufbringen sollte. Und vor allem würde ich mich emotional von ihr lösen um diesen ganzen Druck rauszunehmen und die Oneitis abzuschalten. Ausserdem: Zu guter Letzt rate ich dir, dich auf dein Gefühl zu verlassen und PU vorerst nur mit Vorsicht zu geniessen. Wenn ich an mein 17-jähriges Ich und meine ersten Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht denke, hätte ich aus heutiger Sicht vieles anders gemacht, aber hey es waren Erfahrungen und um genau das ging es, ob das rückblickend nun gute oder schlechte waren, hat keine Rolle gespielt.
  3. Alb_Bon

    Mein täglicher Kampf...

    Schirm wtf du stehst dir doch nur selbst im Weg mit deiner destruktiven Art. Du siehst dich so krass in der Opferrolle, irgendwie in Bezug auf jeden Aspekt in deinem Leben - alles wird von deinem Ego als Aufhänger genutzt um deinen Selbstwert zu pulverisieren. Du hast hier schon alles gesagt bekommen, daher gib dir einen Ruck und such dir (männliche) professionelle Hilfe. Die meisten Lifecoaches bieten unverbindliche Erstgespräche an.
  4. Sie ist sexuell komplett unerfahren und hat keine Ahnung, wie sie sich verhalten soll, geschweige davon, wie mit sexueller Lust umzugehen ist. Sie kann ihren inneren Dialog nicht abschalten und ist gehemmt, dazu wahrscheinlich LSE, all das hindert sie daran, sich fallen zu lassen (kein Wunder, Sex ist auch eine gefährliche Sache...). Weitermachen wie bisher, aber ohne Erwartungshaltung ihr oder dir gegenüber, sonst wird sie nie aus sich herauskommen. Erzählt euch gegenseitig, was ihr mögt...ein Geben und Nehmen. Da sie kaum Initative zeigt, übernimm du erstmal die Führung, beim Küssen bspw. machs einfach so wie du es gerade möchtest und fang an zu spielen, statt ein bestimmtes Programm abzuspulen. Geniess es und lass deine inneren Barrieren los, das wird sie auch merken und ungezwungener werden. Probiert ein wenig rum, auch mit dem Licht/Raum (sie soll sich wohl fühlen), verbinde ihr mal die Augen, lass sie dir einen blasen etc. Geh auf ihre Wünsche ein sobald sie selbst Impulse bringt. Sei aber nicht zu forsch. Kombiniert man Unerfahrenheit mit Naivität dann gibt es am Ende nur Verletzte.
  5. Alb_Bon

    Heftige Körbe

    Wir kennen beide die Antwort...
  6. Alb_Bon

    Heftige Körbe

    Ein bisschen bi, schadet nie.. Als ich mal versuchsweise bei Tinder Männer als Target-Group gewählt hab, hatte ich innert weniger Minuten zig Likes mehr..es könnte so einfach sein.
  7. Frauen ansprechen ist nur eine seiner Baustellen, aber gerade dieser Punkt profitiert von allem anderen, während das umgekehrt nicht unbedingt der Fall ist. Ausserdem erhält man beim Abnehmen ab 2-3 Wochen schon positives Feedback, da man sich fitter fühlt und Gewicht verliert, man wird geil auf den Erfolg. Bei PU aber kommt einem sehr viel negatives Feedback entgegen, da man bei vielen Frauen halt kein Erfolg hat und damit umgehen können muss. Und schon sind wir wieder beim Firlefanz. Klar muss man ins Handeln kommen, immer, das Warum ist auch klar, aber beim Wie scheiden sich die Geister. Das muss schlussendlich auch jeder für sich selbst herausfinden, Ficker-Attitüde hat für Tom scheinbar nicht geklappt vor zwei Jahren.
  8. Im Grunde hast du natürlich recht. Aber obwohl man die meist simple Antwort kennt, bedeutet es was ganz anderes, ins erfolgreiche Handeln zu kommen. Du rauchst zu viel - hör auf damit, du bist zu dick - nimm ab. Nur die wenigsten schaffen das aus dem Stand, vor allem auch weil das Ziel immer sehr abstrakt ist und mit dem gegenwärtigen Zustand zeitlich und psychologisch meistens kaum was zu tun hat. Ausserdem spielen gerade in PU unterschwellig verdammt viele Faktoren eine Rolle; jeder kann Frauen ansprechen nach Schema youtube-XY, aber wohl alle rennen damit erstmal in ein offenes Messer und wenn du sowieso schon labil unterwegs bist, wird dir das mehr schaden als nutzen. (Genau das war beim TE der Fall.) Ins Handeln kommen muss man so oder so, aber eben erfolgreiches Handeln, was durch Teilschritte trainiert wird und zu besserem Selbstwert führt. Insgesamt entsteht ein big picture, was einen Korb wieder in Relation setzt und auffängt - "na und hat sie mich halt abgewiesen, dafür war ich heute produktiv und kann gleich zum Sport". Dazu das Hummer-Beispiel aus Petersons "12 Rules for Life": Hummer würden durch ihreTerritorialkämpfe ständig geprüft und jeder Erfolg wirkt sich auf ihre Gehirnstruktur und damit auch auf ihren Körperbau und ihr Verhalten aus, was paarungstechnisch zu mehr Erfolg führt. Im Umkehrschluss führen Niederlagen nach und nach zu Loser-Hummern. Ob das nun stimmt oder nicht, als Metapher dient es ganz gut, obwohl "Erfolg" bei Menschen glücklicherweise nicht (nur) von Territorialkämpfe abhängt, sondern sich ungemein facettenreicher gestaltet. Im besten Fall ist es eine parallele Entwicklung, wobei man fähig sein muss, die Rückschläge nicht auf sich selber zu projizieren, neutral zu betrachten und seine Lehren daraus zu ziehen. Aber das setzt nunmal ein gesundes Selbstbewusstsein und gesunden Selbstwert voraus, daher finde ich es fraglich, dass gleich mit DJBC gestartet wird. Schreibt lieber mal wer ein "Innergame-Bootcamp".
  9. Alb_Bon

    Heftige Körbe

    Ganz im Gegenteil: Ich für meinen Teil bin zu PU gestossen, um von Frauen loszukommen. Nicht geschenkt würde ich tauschen wollen mit den festen Beziehungen, welche ich in meinem Umfeld sehe. Irgendwo wünsche mir zwar immer noch eine ideale Seelenpartnerin an meine Seite, aber dieses Bild behalte ich nur als illusorische Idee bei, weil es zweckdienlich ist. Sex und Beziehung sind mit sehr vielen Konventionen behaftet, daher reicht es nicht, dass dein Kleinhirn danach schreit, vielmehr musst du die Normen begreifen und zu deinem Gunsten nutzen, dies macht wohl 90% aus; konkret läuft der allergrösste Teil deines Games vor und während der Interaktion in dir selbst ab. Also lieber erstmal darauf konzentrieren, dann wird es auch mit Frauen besser laufen. Needyness und Podestdenken wittern Frauen meilenweit gegen den Wind. Dem PUA in dir würde eine Beziehung zu gegebenem Zeitpunkt schaden. Deine aktuelle Krise nützt ihm, das wirst du aber erst im Rückblick und ehrlicher Selbstreflektion erkennen, die hast du bisher jedoch nicht eingeleitet. Vom ersten Post an kommst du richtig frustriert rüber und das zieht sich durch den ganzen Thread. Weshalb?
  10. Hey Tom, find ich gut, direkt abonniert. Deine Punkte kann ich gut nachvollziehen, wie wahrscheinlich jeder hier. Ich hab sie mal nummeriert und all jene mit Sternchen markiert, an denen du zwangsläufig dein ganzes Leben lang arbeiten wirst...merkst du was? Wie FSV schreibt, solltest du dir einen Jahresplan machen. Gib dir genug Zeit für deine Entwicklung. Es geht darum, erfolgreiche Gewohnheiten in deinem Leben zu etablieren. Mein spontaner Vorschlag: Januar - März: Du bist der Preis. Selbstwertgefühl und Innergame; davon hängen im Grunde auch alle andern Punkte ab. Ansatz: Sport (Sportverein, wo du zwangsläufig mit Leuten in Kontakt kommst, neues Umfeld erschliesst und durch körperliche Betätigung dein Selbstbewusstsein steigerst.), Meditieren: Achtsamkeitsmeditation, Präsenz, Fokus, positive Assoziation, Look: Styleberatung? Kleider machen Leute, gewöhn dir einen besseren Look an, weil du es wert bist. Krempel deine Bude um, räum auf und schaffe dir ein Umfeld, in welchem du gedeihen kannst. Soziales Umfeld: Nimm Kontakt auf zu deinen Freunden und Familie, hast du lange nichts gegeben, wirst du hier erstmal investieren müssen, doch sie werden sich freuen und dir im Gegenzug Wertschätzung entgegenbringen. Nofap: Machs einfach. Unnötig, dass du dir eine bestimmte Anzahl Tage zum Ziel nimmst, aber im Kombination mit Achtsamkeitsmeditation ist es eine bereichernde Erfahrung, da du dein hormonelles Klima neu polen wirst, wenn du eine Weile auf PMO verzichtest. Masturbation ist wie du sagst ein zweischneidiges Schwert, wenn du es machst, um die Lust loszuwerden, weil du die Spannung nicht aushälst, ist dies die falsche Einstellung, da du lernen solltest, diese Spannung auszuhalten und ins Leben zu tragen, nicht in dein Kämmerchen vor den PC. Tagebuch: Schreib Tagebuch, zieh Bilanz jeden Abend, muss nicht lange sein. März - August: Pack das Leben bei den Hörnern. Präsentier dich der Welt. Raus aus der Komfortzone: Freunde treffen, soziales Umfeld erweitern und pflegen, Unternehmungen, Reisen, Frauen kennenlernen. Beruf: Marschplan in Richtung beruflicher Ziele, eventuelle Weiterbildungen, Investition in deine Person. Verantwortung: Mit sinnvollem Leben geht Verantwortung einher. Übernimm Verantwortung für dich und dein Leben, dein Umfeld, deine Mitmenschen - fühl dich verantwortlich! August - Dezember: Spielmacher im Spiel. Let go! (Fight-Club-Szene im Auto wieder einmal). Nachdem du dir eine Struktur aufgebaut hast, jetzt: Brich mit Normen: Leg dich nachts auf den Gehweg für eine Stunde, klingel bei deinem Nachbarn und lad ihn auf einen Kaffee ein, pack den Rucksack und lauf einfach ein paar Tage los, erzähl Fremden irgendwelche Lügen - fang an zu spielen, weil du dich und das Leben nicht zu ernst nimmst und das kindlich Unbefangene wieder entdeckst in dir. Neugier: Werde wieder neugierig. Siehst du einen Freak am Bahnhof, geh ihm/ihr nach, nimm Tanzunterricht - whatever. Jede etablierte Gewohnheit ist natürlich beizubehalten, vor allem Schritt 1. Mach den Plan so konkret wie möglich, nach Wochen oder Tagen aufgeteilt, in kleine Teilschritte, und häng ihn dir an die Wand. Das motiviert mich grad richtig, mir selbst eine solche Agenda zu erstellen...na dann Wohlauf Kameraden, aufs Pferd, aufs Pferd! Ins Feld, in die Freiheit gezogen. Im Felde, da ist der Mann noch was werth, Da wird das Herz noch gewogen. Das musste jetzt sein..
  11. Alb_Bon

    Mein täglicher Kampf...

    Du befindest dich grad in einer echt schönen Abwärtsspirale, Einbahnstrasse - nächster Halt: sinnkrisenhafter Scherbenhaufen. Dein Leben gibt dir, was du brauchst. Leiden und Schmerz sind die besten Motivatoren für Veränderung, du weisst das auch, daher wartest du auf den Punkt, an dem dein Schmerz dich zum Handeln zwingt, vielleicht so wie bei deiner Fressorgie letzter Woche. Kann es sein, dass das ein Muster ist in deinem Leben? Dass du dich selbst so lange sabotierst und zum Versagen zwingst, bis du endlich die befreiende Energie spürst, die es dir ermöglicht, dich aus der Scheisse wieder rauszuschaufeln? Dann erlebst du ein kurzes Hoch, bevor das Spiel von Neuem beginnt. Um bei der Diagnose zu bleiben: Symptom Nr. 1: Physische, soziale und psychische Isolation: Du hockst zu Hause rum und ziehst dich in dein Schneckenhaus zurück. Dein Verstand beginnt dein Handeln zu rationalisieren, dein Gefühl sagt dir, dass etwas verkehrt läuft. Auf Kontakte hast du kein Bock, wieder liefert dir dein Verstand die Erklärung "keine Zeit, keine Lust, Gelaber, Frauen sind scheisse etc". Symptom Nr. 2: Ungleichgewicht zwischen Aussen und Innen. Ich verstehe das so, dass jeder sein gesundes Gleichgewicht zwischen den beiden Polen Aussen und Innen finden muss. Du ziehst dich ins Innen zurück und koppelst dich ab von der Welt des Aussen, daher auch die entstehende Abneigung gegen jeden Einfluss von aussen, inklusive den Ratschlägen dieses Forums. Der Unterschied zwischen dir und diesem PUA ist, dass er sich des Aussen komplett bewusst war, die ganze Situation als Spiel erkannt hat und eben gespielt hat. Jedes Aussen ist doch im Grunde Theater, die Matrix, gesellschaftliche Konstrukte, Normen und Regeln. Dir erscheint das sinnlos und oberflächlich, weil du derzeit keinen Zugang zum Aussen findest. Du musst irgendwie lernen, eine Brücke zu schaffen, da die Aussenwelt nun einmal nach gewissen Normen funktioniert. Nutze dafür Präsenz, Demut, Neugier und Liebe, und du wirst sehen, dass, obwohl du die Normen kennst und in geregeltem Rahmen handelst, du doch viel von deinem Innen kommunizieren kannst, so dass etwas tieferes entsteht als eine Begegnung zweier Rollen (wobei Begegnung hier nicht auf Menschen und schon gar nicht auf Frauen beschränkt ist). Sympton Nr. 3 wäre wohl noch fehlende Akzeptanz. Du begreifst deine Situation mit den Möglichkeiten deines Verstandes, aber du akzeptierst nicht, dass du unglücklich bist, du lässt es nicht zu. Du musst dir dein Leben nicht schönreden, du hast ein naturgegebenes Recht darauf, unglücklich zu sein. Du musst auch keinen Bock auf Frauen haben, ist doch alles gut. Weshalb akzeptierst du nicht? Fazit: Ich empfehle ebenfalls einen Psychologen, der dir hilft, herauszufinden, nach welchen destruktiven Mustern du handelst und weshalb du dir damit selbst im Weg stehst. Die Muster waren wohl mal notwendig, dein Geist hat sie nicht umsonst gelernt, doch es scheint an der Zeit für dich, sie wieder loszuwerden. Erster Schritt wäre, ins Handeln zu kommen, bevor der Leidensdruck dich dazu zwingt.
  12. Dann hat sie gerade einen Funken Interesse verspürt oder braucht Aufmerksamkeit. In beiden Fällen schwindet jedes romantische Potential falls du "schwach wirst". Du meinst sie hat dich ignoriert und du hast es akzeptiert und mitgespielt, gemäss ihrem frame gehandelt. Ignorier nicht sie sondern ihren Frame und mach dein eigenes Ding. Ich in deiner Situation würde beim nächsten Treffen versuchen, ihren Frame zu brechen; entweder springt sie darauf an oder es fallen zumindest auch deine letzten imaginären Brücken ein - beides muss dir gleichwertig egal sein. Faustregel: Hör dir Tipps von deinen "weiblichen Freundinnen" an und mach das Gegenteil davon.
  13. Alb_Bon

    Sinnkrise

    Unbedingt die Reissleine ziehen und zwar volle Kanne. Du hast BWL studiert: Begreife deine Person als Unternehmen, du bist dein Unternehmen und gerade auf dem besten Weg, richtig gegen die Wand zu fahren. Setz dich hin und zieh ehrliche Bilanz, gnadenlos. Was läuft schief und wo kannst du den Hebel ansetzen? 1. Deine finanzielle Lage ist schlecht; rechne dein Leben durch, minimiere deine Fixkosten auf Sparflamme und mach dir eine Zukunftsplanung. Wieviel willst du bis wann verdienen und wie erreichst du das? 2. Deine berufliche Lage scheint noch schlechter; was war das für eine Weiterbildung - kannst du die Prüfung nachholen? Bleib auch hier aktiv, Jobsicherheit kannst du dir heutzutage knicken, ausserdem ist es immer gut, auf der Suche zu sein. Fang an Bewerbungen zu schreiben, lass sie von einem Grafiker (evtl. kennst du wen) schön herrichten und dann raushauen was geht, auch Blindbewerbungen. Versuch eine trainee-Stelle zu bekommen, wo dir Weiterbildungen in Aussicht gestellt werden. Falls du diesbezüglich noch irgendwelche Kontakte hast, nutze die. 3. Deine Fitness: Mach Sport (muss nichts kosten), fang an dich zu fühlen und steigere deine Energie in allen Lebensbereichen. Hör auf zu masturbieren. Hol dir deine (positiv-männliche) Aggressivität zurück. 4. Sinnkrise: Erkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung. Vielen geht oder ging es ähnlich wie dir, hast du wen, mit dem du offen reden kannst? Dein Leben kann in wenigen Monaten schon komplett anders aussehen, daher verlier nicht dem Mut. Hattest du Zeiten im Leben, in denen du optimistisch und selbstbestimmt gelebt hast? Versetz dich dahin zurück; was hat sich geändert? 5. Frauen: Nicht dein Thema zur Zeit. Konzentrier dich auf dich und leg die Bücher erstmal bei Seite, bis du wieder Fuss gefasst hast. Als Buchtipp: "Dein Wille geschehe: Führung für Unternehmer. Der Weg zu Selbsbestimmung und Freiheit." von Stefah Merath, am besten bei audible als Hörbuch. Viel Erfolg.
  14. Alb_Bon

    Heftige Körbe

    Ben kann es sein dass du dir einfach einen unheimlich grossen Druck aufbaust? Dir wird hier von allen Seiten gesagt, wie und was du machen solltest, wobei immer gern ausgeklammert wird, dass es sich um einen langsamen und stetigen Prozess handelt und seine Zeit und Reife braucht. Selbiges mit deinem PU-Coach, deine Erwartung war ganz eindeutig zu hoch gesteckt, so dass es (wieder) in einer Niederlage resultierte. Wenn du keinen Sinn darin siehst, PU zu betreiben oder an dir selbst zu arbeiten, dann lass es besser für den Moment. Wenn du keinen Bock aufs Fitness-Studio hast, dann lass es. Schmeiss hin und verkriech dich - in wenigen Wochen wirst du wieder am gleichen Punkt sein, so läuft das Spiel bis du endlich deinen Hintern hochkriegst, doch auch dann wirst du wieder scheitern, weil du es als Kraftakt betrachtest, als einmaliges Achievement, welches erreicht werden muss, um so und so zu werden und das und das zu tun. Das Gegenteil ist der Fall, es ist eine lebenslange Reise, jeder Schritt bringt dich näher und kann als Teilerfolg verbucht werden. Mein weinerliches Ego rebelliert jedesmal, wenn ich zum Training jogge - ich habe es noch nie bereut. Willst du physisch fit sein? Stell deine Ernährung um und treib Sport. Willst du Freunde? Tritt Vereinen und Gruppen bei und unternimm was. Willst du Frauen? Lern Mädels kennen und komm ihnen näher. Willst du Geld? Mach eine gute Ausbildung und werd erfolgreich. Tagtäglich wird dir gesagt, was du tun sollst, um glücklich zu werden. Theoretisch hast du auch alle Möglichkeiten zur Verfügung, aber praktisch baut sich dadurch ein Ungetüm auf, das dich in lähmende Ohnmacht versetzt, alles über dir einbrechen lässt und dir deine hochgesteckten Ziele um die Ohren schlägt, bis du dich wieder in deine sichere Blase verkriechst. Angst ist dein Kompass und weist dir die Richtung; aber du brauchst keine Angst vor der Spitze des Berges zu haben, wenn du noch unten stehst. Geh jeden Schritt bewusst und gerne und lass dir Zeit dabei, so viel du brauchst, bis es Freude bereitet, weiterzugehen und erfolgreich zu sein. Bei all den Ratschlägen die du hier kriegst, wirst du dennoch deinen eigenen Weg finden müssen. Mit deinem Wert hat das alles nichts zu tun, du bist wertvoll, so wie du bist, und genau deshalb bist du es auch wert, jeden dieser Schritte zu machen. Nicht, weil dir ein PU-Coach das sagt oder gesellschaftliche Normen oder deine unbefriedigte Libido, sondern weil es glücklich macht, sich jeden dieser Teilerfolge zu gönnen und sich auf jeden weiteren zu freuen und zu beobachten, wie geil man ist. Ich wünsch dir alles Gute dabei.
  15. Alb_Bon

    Mein täglicher Kampf...

    Entschuldige den pathetischen touch: Hör doch bitte auf zu denken. Du bist dir deiner Situation nicht bewusst, du erklärst sie dir rational aufgrund deiner Vergangenheit, hinkst jedoch immer hinterher. Komm ins Jetzt und halte den Zustand! Beobachte deinen Ärger, die Situation mit der Tante im Fitness, deine Unsicherheit, aber lass dich nicht irreführen: das bist nicht du. Es ist dein kümmerliches Ego das rumschreit und zappelt und brüllt, verweis es in die Ecke und komm an im Hier und Jetzt, wo Ängste gar keinen Platz haben, da sie in der Vergangenheit wurzeln und auf die Zukunft ausgerichtet sind. Lass das Steuer los wie in der Autoszene in Fight Club; Let go! Du baust dir deinen Käfig selbst und fütterst deine Dämonen. Erschaffe dir deinen Tyler Durden und lebe danach, bleib dir deines kümmerlichen Egos bewusst und halte es in der Nähe, aber lass es nicht ans Steuer, es ist dein Schatten. Das Wort ist der Schatten der Tat, darum komm ins authentische und echte Handeln, lass dabei deine Glaubenssätze fahren, deine Bewertungsmuster, und beobachte wertungsfrei.