Solaris78

Member
  • Inhalte

    193
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     474

Ansehen in der Community

101 Gut

Über Solaris78

  • Rang
    Herumtreiber

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aufenthaltsort
    Berlin

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

1.862 Profilansichten
  1. TE, es wäre echt das Beste, wenn du für den Moment die Finger von Beziehungen läßt. Dein Verhalten ist ja verständlich. Es hat was von „Schwamm drüber und weiter geht's“. Aber es wird nicht funktionieren, aus mehreren Gründen. Du bist im Moment viel zu befangen und kaum in der Lage, die nötige Lockerheit mitzubringen. Außerdem wirst du durch die forcierte Suche vielleicht Eigenschaften an potentiellen Kandidatinnen absegnen, mit denen du eigentlich und langfristig gar nicht klarkommst. Du hast ja schon bei der ersten Rebound-Beziehung gemerkt, wie du schnell in die Abhängigkeit gerutscht. Ich hatte auch schon solche Phasen. Das Rebound-Karussell dreht sich dann immer schneller. Auf den ersten Rebound-Versuch folgt der Rerebound-Versuch usw. Im Grunde will man nur die Realität der ersten Trennung nicht akzeptieren. Mußt du aber. Da du noch nie länger allein gelebt hast, hast du einen längeren Weg vor dir. Er ist aber zu schaffen. Du mußt nur den ersten Schritt machen, dann den zweiten usw. Laß dir Zeit dafür. Als Erstes könntest du mal deinen Profilnamen ändern. McDoofy, was soll denn der Scheiß... denk dir was Vernünftiges und Positives aus. Gut, meiner erschließt sich auch nicht sofort. Ich habe mal ein paar Bücher von Stanisław Lem gelesen, Solaris ist eins davon. Aber es hat einen Bezug zu mir. Gönne dir mal was Gutes. Behandle dich selbst wie einen guten Freund. Koch dir selbst was, kauf dir neue Klamotten, verreise mal allein. Wenn du das machst und kannst, bist du schon ein Stückchen weiter!
  2. Ich habe mit solchen Ungleichgewichten auch keine guten Erfahrungen gemacht. Und wenn schon zu Beginn extra ein Thema in einem Forum erstellt wird, hat das meist einen Grund. Ist eben die Frage, was man sucht. Ich kannte auch solche Damen, bei denen jede Nettigkeit wie ein Gang über ein Minenfeld gewesen ist. Wenn einem so etwas wie eine Vaterrolle zukommt, ist das schon pathologisch. Ratschläge hier sind ja immer subjektiv und mein Fall wäre das nicht. Aber ganz gleich, wie man geartet ist, früher oder später kippt so eine Beziehung, da bin ich mir sicher.
  3. Ich denke auch, drei Absagen sind zwei zuviel. Erstmal warten und ganz bewußt etwas Distanz lassen. Mit der Zeit relativiert es sich. In ein paar Wochen letzten Versuch starten. Am Besten tust du so - oder machst es tatsächlich - als hättest du ohnehin etwas vor und fragst sie, ob sie mitmachen will. Dann kommt es nicht so rüber, als würdest du dich nur wegen ihr melden (z.B. schlittschuhlaufen. Sagst dann genauen Tag und Uhrzeit und ob sie dich begleiten möchte).
  4. Junge... habe mir gerade das komplette Thema durchgelesen. Kann so etwas sein? Offensichtlich. So etwas hätte vor ein paar Jahren noch niemand geschrieben. Da sich der TE ja hilfesuchend ans Forum wendet, will ich nicht in dieselbe Kerbe schlagen. Wo soll man da anfangen. Mir kam beim Lesen eine Meldung aus den Nachrichten in den Sinn, muß so ein paar Wochen bis Monate her sein. Da gab es erstmals in der Geschichte eine Hochzeit mit einer virtuellen Figur. Ein Japaner war es, glaube ich... er hatte sich unsterblich in eine Figur aus einem seiner Spiele verliebt. Die Hochzeit fand statt und wurde amtlich abgesegnet. Sind wir wirklich an diesem Punkt? Wer kennt sie nicht, die Smartphone-Zombies aus der U-Bahn. So Etwas war vor noch nicht allzulanger Zeit Science Fiction. Wer weiß, vielleicht ist das die Zukunft. Man lernt sich online kennen, trifft sich nie. Bindet sich irgendwelche Garnituren um für CS. Sie bearbeitet bei sich zu Hause irgendeinen Knüppel mit Sensoren. Er bewegt vor seinem Rechner mittels seiner Maus ein eingeöltes Stück Kunststoff über ihren Lustknopf. Nach zehn Jahren trifft man sich vielleicht mal. Oder auch nicht. TE, schmeiß die Spiele von deiner Platte. Sofort. Ohne Scheiß. Mach etwas anderes, ist schon egal, was. Das ist in deinem Fall so etwas wie der nullte Schritt. Vielleicht hilft eine Selbsthilfegruppe. Die Frauen solltest du erstmal außen vor lassen. Such dir ein, zwei kreative Hobbies. Oder engagiere dich für irgendetwas. Schaff dir ein Tier an. Kauf dir ne Tischtenniskelle. Geh in einen Bibelkreis. Aber kick die Spiele von der Platte! Und setz dich nur noch an die Kiste, um hier Kommentare zu verfassen!
  5. Drum prüfe, wer sich ewig bindet... Ich mag solche Themen wie dieses und habe es mir komplett durchlesen. Insbesondere, wenn der einleitende Text ein paar Monate her ist. Ich bin dann gespannt, wie der aktuelle status quo am Ende ist. Mit deinem letzten Kommentar hast du das komplette Thema gut zusammengefaßt. In der ersten Hälfte liest sich deine Entwicklung wie eine Sinuskurve. Und das ist normal bei einem seelischen Ausnahmezustand. Ich bin persönlich kein Freund von FTOW und handhabe Trennungen für gewöhnlich wie du. Was ich dir für die Zukunft mitgeben kann: Obwohl ich schon einige Trennungen hinter mich gebracht habe, wird es nicht wirklich leichter, auch wenn man das glauben sollte. Besonders, wenn sie spontan erfolgen, fühlt es sich an, als wäre man aus einem fahrenden Zug geworfen worden. Allerdings kann man die Zeit verkürzen, wenn man die Erfahrungen gemacht hat. Druckbetankungen sind die ersten Tage nichts ungewöhnliches, schaffen aber nur kurzfristig Erleichterung. Dasselbe gilt für jedwede Form der Ablenkung. Wenn du das Tal der Schatten nicht komplett durchschreitest, schleicht es sich letztlich doch in deinen Alltag. Oder besser in deine Träume, wie du auch erfahren durftest. Jegliche Form der Selbstgeißelung ist ebenfalls zu vermeiden. Man muß sich klarmachen, daß man zu jedem Zeitpunkt immer das offensichtlich Optimale getan hat, sonst hätte man es nicht getan. Wenn man also authentisch gewesen ist und es trotzdem zur Trennung kam, war es also nicht passend. Mit dieser Erkenntnis läßt sich auch der nächste Punkt bewerkstelligen. Man mag dazu neigen, sie im Nachhinein schlecht zu machen. Man redet sich ein, daß sie ohnehin unattraktiv war, man immer aneinander vorbeigeredet hat etc. Dies soll den Verlustschmerz lindern. Das ist aber gar nicht nötig, wenn man sich klar macht, daß es - siehe oben - offensichtlich längerfristig eh nicht gepaßt hätte. Obwohl du für das erste Mal wirklich eine erstaunliche Entwicklung gemacht hast, ist mir bei einigen deiner Kommentare die eine oder andere Selbstkritik aufgefallen. Mach das nicht. Wir kommen alleine auf die Welt und eines Tages gehen wir allein. Und bis dahin ist die einzige Person, die wir lebenslang ertragen müssen, wir selbst. Ob es uns schmeckt oder nicht, alles Andere ist im stetigen Wandel. Ich habe früher versucht, die Dinge zu zementieren und festzuhalten. Aber früher oder später zerrinnt Alles in den Fingern wie Pulversand. Nicht ist, alles wird. Lasse los, und sei neugierig, wohin dich der Fluß so treibt. Wenn du beginnende und endende Beziehungen als Teil der Entwicklung und des Lebensflusses begreifst, verlieren Trennungen ihren Schrecken. Deine Reise ist noch nicht zu Ende, sie hat gerade erst begonnen.
  6. Hey TE. Ich habe jetzt das Meiste in diesem Thema gelesen. Kennst du PU-„Dienstgrade“? Ich siedle dich momentan irgendwo zwischen BAFC und AFC ein. Hört sich zunächst heftig an, muß es aber nicht sein. Dafür sprechen der absolute Mangel an Erfahrung und deine Konsolen-Zockerei. Hier war in den Kommentaren einiges von Club-Game zu hören. Er ist kein Club-Gamer, zumindest noch nicht. Sein eloquenter Schreibstil läßt vermuten, daß er anders tickt. Ist aber nicht schlimm und eröffnet neue Chancen. Ich war früher auch kein Club-Gamer. Aber auch Day-Game bietet mehr als genügend Chancen. Und ist mehr für ruhige, eloquente Typen geeignet ( -> „das Wild einkreisen und sich in Ruhe vorbereiten“). Als mir das damals klar wurde, habe ich eine zeitlang massig Nummern im öffentlichen Berliner Nahverkehr und Einkaufszentren abgeräumt. Das ging so weit, daß ich es für mich selbst „Train Game“ getauft habe. Das waren meine ersten PU-Sporen. Es gibt für jeden ein Plätzchen.
  7. Mmh. Ich habe in meiner Exen-Galerie eine Iranerin und eine Afghanin. Die können ein ganz schönes Temperament entfalten. Das mit dem Tempo, wie du es beschreibst, kommt mir sehr bekannt vor. Da ich eher der ruhige, geduldige Typ bin, war mir das manchmal fast zu heftig. Die beiden haben auch gut mit shittests um sich geschmissen. Andererseits ist Gelassenheit auch eine Voraussetzung, sonst fliegen da schnell Sachen durch den Raum. Nimm auf jeden Fall - für dich! - Tempo raus. Bin gespannt, wie deine Geschichte weitergeht.
  8. Zwölf Jahre Altersunterschied sind schon ordentlich, zumindest in der Altersgruppe. Bei 55 und 43 wäre das egal, bei 32 und 20 ist das nicht ohne. Davon abgesehen bist du blutiger Anfänger und hast dir somit ein ordentliches Übungsobjekt zugelegt. Warum hast du als Fast-Olympionik Komplexe wegen deiner dürren Beine? Bei den meisten Sportarten werden doch auch die Beinchen trainiert. Warst du Kugelstoßer oder Kunstreiter? Vor Allem müßtest du bei solchen Erfolgen ein anderes Selbstvertrauen gewonnen haben. Hast du aber nicht und wie üblich liegt hier der Hase im Pfeffer. Laß mal das Rumeiern, wer wem zuerst schreibt und so. Ist im Grunde völlig nebensächlich. Kleiner Freeze Out und mit sich selbst befassen. Irgendwann wird sie sich schon melden. Bis dahin läßt du die Flossen vom Telefon und überlegst mal, ob dir was im Leben fehlt oder du völlig - und zwar mit dir! - zufrieden bist. Diese Bestandsaufnahme ist der erste Schritt.
  9. Jetzt habe ich doch glatt das gesamte Thema gelesen. Ich wollte wissen, ob ihr am Ende mit eurem Käfer Cabrio in den Sonnenuntergang fahrt und die Sache vom Tisch ist. Als ich deinen ersten Kommentar oben nach mehreren Monaten gelesen habe, dachte ich, jetzt kommt das dicke Ende. Aber im Grunde stand da dasselbe wie in den Kommentaren zuvor. Kein dickes Ende bis jetzt, aber auch keine Fahrt mit dem Käfer. Alles unverändert. Mit der nötigen Distanz - die dir aufgrund von Befangenheit fehlt - behaupte ich, daß es völlig egal ist, ob und mit wem sie sich trifft. Alleine, daß das Thema immer noch unverändert existiert, zeigt daß das Problem ein anderes ist. Mir fehlt das Spielerische, Freundliche, Vertrauende. Ein lockerer Plausch beim Abendessen statt verbissenes Observieren. Kneif sie nächstes Mal lächelnd in den Arm, bevor sie sich treffen, und sage „...und nicht wieder soviel schmusen.“ Wenn euer Verhältnis intakt ist, wird sie antworten „nein, diesmal nicht“, wohl wissend, daß du die Pointe verstehst. Wenn sie sich stattdessen langatmig erklärt, ist das Verhältnis eben nicht intakt. Euch fehlt vielleicht Humor oder die Leichtigkeit des Seins. Oder eine solide Basis. Und das ist der Grund, warum sie gerne mit ihm schnackt und der Kreis ist geschlossen. Daß da mehr passiert, glaube ich übrig nicht. Zumindest nicht nach den Informationen, die du präsentiert hast. Er ist das, wovor sonst im Forum gewarnt wird, ihre beste Freundin, möglicherweise ein BAFC. Willst du ihn darum beneiden? Stelle deinen Kopfzirkus ab. Du wirst dich immer weiter im Kreis drehen und doch nichts erreichen. Werde lockerer. Fang an zu meditieren. Lies die Bibel. Trink grünen Tee. Geh joggen. Und kauf dir ein Käfer Cabrio.
  10. Gut, dann wurdest du das eine Mal direkt eingeladen, die andere hat sich quasi selbst eingeladen. Gibt natürlich keinen Grund, das auszuschlagen. Aber ich vermute, du hast in beiden Fällen keinen Spannungsbogen aufgebaut. Habt ihr euch viel unterhalten jeweils? Du kannst auch geschickt Andeutungen machen. Lenk das Thema auf etwas Erotisches, aber schlürf dabei seelenruhig deinen Kaffee. Das erzeugt Spannung. Aber vorher solltest du bei beiden mehr Rapport aufbauen. Wenn sie sich nochmal mit dir treffen, überlege dir irgendeine Unternehmung vorher. An die Wäsche kannst du ihnen später noch gehen. Interessiere dich für sie, frag nach, was sie so machen, das erzeugt Vertrauen. Kino und gemeinsame Besäufnisse würde ich vermeiden. Mache irgendwas, bei dem sie Spaß haben.
  11. Ich schließe mich der Fraktion an, die sagt, zu wenig Rapport. Attraction und eskalieren ist nur eine von mehreren Säulen. Du sagst ja selbst, daß du da recht ungeduldig bist. Dadurch fehlt das Spielerische, der Ablauf wird vorhersagbar und daher langweilig. Ich behaupte, selbst wenn du zum Zug gekommen wärst, wäre es bei einem Treffen geblieben. Gut, vielleicht ist das ja deine Intention. Ich habe es inzwischen ganz drauf, den Spieß auch mal umzudrehen. Im Bett habe ich die Hosen an und entscheide, was passiert. Ich „quäle“ sie gern lange, erlöse sie mit der Zunge, wenn sie artig sind. Und kündige an, daß man beim nächsten Treffen auch einen Gang zuschalten kann. Das macht sie neugierig, ich habe fast immer Folgedates. Bevor wir in der Kiste landen, überlege ich mir meist schöne Unternehmungen, bei denen sie sich wohl fühlen und man viel schnacken kann. Aber möglicherweise ist meine Intention eine andere. ONS sind eigentlich nicht so mein Ding. Wenn ich sie mag, organisiere ich das von vornherein eher nachhaltig.
  12. Die erste Nachricht interpretiere ich anders. Sie hat möglicherweise einen guten Schädel nach dem Abend gehabt. Ungeschrieben steht da noch: „...haben wir auch andere Gemeinsamkeiten?“. Daraufhin willst du mit ihr noch einen saufen gehen. Du solltest genauer ausloten, ob sie das überhaupt öfters macht und dich jetzt ausschließlich damit in Verbindung bringt. Ich bin bei meinen Treffen dazu übergegangen, weitgehend alkoholfrei zu bleiben und lieber etwas Interessantes zu unternehmen. Das wäre hier auch mein Ratschlag. Kannst du schlittschuhlaufen?
  13. Allerdings, ging mir auch so. Meine Funke ist seit Jahren stumm. Noch vor wenigen Jahren hätte niemand so ein Thema wie dieses hier eröffnet. Wenn ich im Bus oder in der U-Bahn sitze, beobachte ich immer fasziniert, wie zwei Drittel der Leute apathisch auf den Bildschirm starren und irgendeinen Müll auf Facebook durchscrollen. Ich muß mir von genau solchen Süchtigen öfters anhören, daß ich angeblich kaum erreichbar wäre. Falsch, ich nehme mir die Freiheit raus, mich nicht ständig damit zu beschäftigen. Die eigene Sucht wird als Erwartungshaltung auf andere projiziert. Da werden Doppelhäkchen auf whatsapp analysiert... mmh, sie sind blau, hat er/sie es nun gelesen oder nicht? Ja, gelesen vielleicht. Aber möglicherweise hockt die Person gerade auf dem Klo und möchte sich vor der Antwort erstmal den Darmausgang säubern und die Fingerchen waschen. Wie war das eigentlich früher? Da ist einer von beiden verreist und man hat sich schmachtend Briefe geschrieben, die wochenlang unterwegs gewesen sind. Ganz ohne diesen Kopfzirkus.
  14. Was mir beim Durchlesen gefehlt hat, ist der eigentliche Grund für die Trennung. Es ist keiner der klassischen Gründe. Außerdem scheint es dich im Nachhinein sehr zu belasten. Das ist insofern auffällig, als daß du derjenige gewesen bist, der die Trennung initiiert hat. Du hättest das, was dich stört, ja irgendwie kommunizieren und vorleben können. Mir stellt sich eine ganz andere Frage: Hälst du Nähe eigentlich dauerhaft aus? Du wärest nicht der Erste mit egal wie gearteten Bindungsstörungen. Das ist aber nur so eine Idee. Um da wirklich näher drauf einzugehen, fehlen zuviele Informationen. Aber eine Frau - davon gehe ich jetzt mal aus - die attraktiv ist, mit der du viele Gemeinsamkeiten teilst und die zudem noch zu dir steht, läßt man nicht grundlos links liegen.
  15. Nein, du sagst einfach gar nichts. Gelassenheit. Du hattest dies und das zu tun. Erstens wird diese Frage vermutlich gar nicht kommen. Und zweitens, selbst wenn sie kommt... einfach Gelassenheit. Du bist ein beschäftigter Mensch. Und kannst dich nicht um jede Frage kümmern. Das ist das Credo. Das ist es tatsächlich. Lebe auf jeden Fall danach. Wenn du dich dafür überwinden mußt, mußt du deinem Leben noch etwas hinzufügen.