HerrRossi

Member
  • Gesamte Inhalte

    1.357
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

HerrRossi gewann den letzten Tagessieg am August 26 2015

HerrRossi hatte den beliebtesten Inhalt!

Ansehen in der Community

934 Super

Über HerrRossi

  • Rang
    Erleuchteter

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male
  • Aufenthaltsort
    Stuttgart

Letzte Besucher des Profils

4.030 Profilansichten
  1. Freundin ist sich mit Beziehung unsicher

    Sie fährt meist jedes Wochenende zu ihren Eltern. Außer jetzt in der Vorweihnachtszeit, wo einem Elternteil der Vater gestorben ist und die Mutter im Sterben liegt. Da muß das Töchterchen nämlich seinen Beta dressieren. Es geht die Alte einen Scheiß an, wo Du Deine Taschentücher hinwirfst. Ich hätte noch eine Dose FCKW-Spray leergemacht und etwas Altöl in den gelben Sack geschüttet. Für Dich scheinen die Dir hier oben gegebenen Ratschläge und ihr Verhalten nichts miteinander zu tun zu haben. Nun, die einen Leute kochen nach Rezept, die anderen habens im Gespür. Bei Dir würde ich nach Rezept empfehlen. Weil sonst würdest Du's spüren, daß sie Dir auf der Nase rumtanzt. Prinzipiell steht man seiner Freundin in einer schwierigen Situation bei, wie @Sprachlosbeschrieben hat. Setzt aber eine stabile Beziehung und eine vernünftige Frau voraus. Scheint mir bei euch nicht gegeben, die Beziehung ist eher zu kurz und vor allem von der Qualität her "zu schlecht" (ums platt zu verkürzen, z.B. durch die komische Unterbrechung.) Ich wollte fast schreiben: "Sie schämt sich noch nichtmal, Oma und Opa für ihren (wenn auch eher instinktiven) Masterplan vorzuschieben und Dich um Hilfe anzubetteln und gleichzeitig wegen einem Papiertaschentuch anzuwichsen" bis ich nochmal nachgelesen habe, daß sie ja gar keine Hilfe von Dir will, sondern Du sie ihr durch Selbsterniedrigung aufdrängen willst.
  2. Ach, ich hatte mit meiner Oneitis auch vereinbart, daß ich noch einmal anrufen darf. Um es mir leichter zu machen, weil "nie mehr" fühlt sich grundsätzlich mies an. Habe die Option nie wahrgenommen. Zumal es keine Option auf weiteren Kontakt war, sondern höchstens noch auf ein letztes Mal ausjammern zwecks Sortierung der eigenen Hirnwindungen rausgelaufen wäre. 6 Jahre später habe ich ihr mal ne Geburtstagsmail geschickt, hat sie sich artig bedankt und keinen weiteren Kontakt mehr gewünscht. Ich will ihr auch nicht weiter nachstalken (gerade jetzt wo sie trotz der abgebrochenen Schwangerschaft mit dem Studium fertig ist und wegen der neuen Stelle schon wieder umziehen mußte, zumal mir Herr Abteilungsleiter Meier, ihr letzter Chef, und auch Dr. Fischer, ihr behandelnder Arzt, in den langen nächtlichen Gesprächen, die ich mit ihnen in meinem schallisolierten schwarzen Kleinbus geführt habe, versicherten, daß sie das echt mitnimmt. Den Eindruck hatte ich schon beim Mithören ihrer Telefonate mit ihren Eltern über die Jahre gewonnen. ) Also man sagt nicht "ich will nie wieder was von dir hören", wenn man sich gegenübersteht, weil sich das einfach scheiße anfühlt. Auch bei irgendwelchen Kurbekanntschaften in Bad Salzuflen sagt man "vielleicht bis nächstes Jahr." Aber natürlich hält man trotzdem keinen Kontakt mehr. Bis vielleicht mal auf eine Weihnachtskarte (bin ja gespannt, ob dieses Jahr auch wieder eine von meiner Ex kommt), die aber auch schon irgendwie Quatsch ist. Ganz allgemein gilt bei Beziehungsende, das Gesagte war meist hilfloser Versuch, die wallenden Gefühle in passende Worte zu kleiden. Was meist ziemlich mißlingt und man daher inhaltlich drauf pfeifen kann ("LJBF")
  3. Freundin "erfindet" Typen

    "Im Internet werden oft Zitate falsch zugeordnet." - Sokrates
  4. Freundin "erfindet" Typen

    Also "Mann an Hausecke" klingt dann schon ein bißchen creepy und für 21 Jahre etwas retardiert, wer weiß was sie noch alles erfindet. Ansonsten sind solche gelegentlichen Andeutungen normal. Meine LDR hat mal ihren netten Nachbarn erwähnt, der ihr günstig das Auto repariert. Habe ihr dann gleich empfohlen, einen tiefen Ausschnitt und ein kurzes Röckchen zu tragen, weils er es dann *noch* günstiger macht. Und falls sie sonst mal die Sehnsucht überkäme, könnte sie ja jederzeit auf einen Autobahnparkplatz (siehe 1 Post höher.) Ich fand ihre diesbezüglichen Versuche sehr selten und sehr zurückhaltend. Könnte an meinem Umgang damit gelegen haben.
  5. Freundin "erfindet" Typen

    Kannst Du doch auf jedem Autobahnparkplatz nach Einbruch der Dunkelheit in 30 Sekunden haben? (Vor Einbruch der Dunkelheit eine Minute mehr, weil man erst auf dem schlammig-nassen Trampelpfad zu den Gebüschen rüberlaufen muß.)
  6. Zumal ja rein biologisch betrachtet jeder dadurch entstanden ist, daß ihm sein Vater ins Gesicht gespritzt hat. Also dieses Ringelpiez mit Anfassen und Abspritzen heißt bei Mädels doch einfach Orgasmusseminar. Gibts wohl wirklich, aber ich glaube kaum, daß ich mich da reinschmuggeln könnte, solange ich mir nicht den Arsch rasiere. Aber wenn ich rauskriege, wo das ist, schule ich um auf Heizungsinstallateur und bau dort ne wasserdichte Webcam in die Fußbodenheizung ein. Das Sextabu auf dieser Welt ist einfach krank. Selbst an Stellen wo es keinen stört, stört es die Leute (abgelegene Seen und so.) Wenn man einfach mal nur mit seiner Freundin vor allen Leuten am Strand ficken will, muß man dafür 1000 km an den vorletzten Zipfel Frankreichs fahren. Wenn in einer Klasse mit 17jährigen ein Pornoheft (oder heute entsprechende Dateien) unter dem Tisch durchgereicht wird, machen sich alle wegen der Verbreitung pornographischer Schriften an Minderjährige strafbar. (Gilt wohl theoretisch auch, wenn man sich und seine Freundin beim Sex fotografiert und ihr das dann zeigt.) Aber dann in wirklich allen Medien den Leuten den Schädel wegblasen. In 3D und mit Gehirnstückchen.
  7. NoFap: Eure Gedanken und Erfahrungen

    Mir hat mit 3 oder 4 Jahren eine Kindergärtnerin erzählt, wenn man ausspuckt, geht einem irgendwann die Spucke aus. Mir konnte aber niemand erklären, wie die Spucke, die man schluckt, wieder hochkommt. Oder ob sie das überhaupt tut. Fortan hatte ich also Angst, daß mir egal was ich mache irgendwann die Spucke ausgeht. (Spätestens ab da habe ich nie wieder irgendetwas einfach so geglaubt, das mir irgendjemand erzählt hat. Würde vielen VT-Anhängern auch guttun.) Ich nehme also an, wenn man in eine Frau reinspritzt, kommt das ja irgendwie wieder zurück, wenn man sie küßt. Während wenn man in ein Handtuch wichst, trocknet man irgendwann aus und stirbt. Oder wird ein verknöcherter alter Sack, der mit dem Spazierstock ans Fenster hämmert, um draußen spielende Kinder vom Rasen zu vertreiben. Einzige Grauzone ist, wenn man sich selber einen bläst. Es ist eine Binsenweisheit, daß mit einer gewissen Pause auch Lust und Reizbarkeit steigt. Aber das geht nicht linear. Was nach 3 Tagen besser wird, wird nicht nach 30 Tage zehnmal besser. Oder nach 300 Tagen hundertmal. Abseits vom organischen kanns einem Mann auch nicht schaden, einmal im Leben 14 Tage keinen Orgasmus gehabt zu haben. Da fällt mir spontan ein anderes Thema ein: Man kann auch mal 4 Wochen nichts essen und außer Leitungswasser nur gelegentlich dünnen Tee trinken. Erhöht die Konzentration auf sich selbst und das Wesentliche. Und steigert für den Rest des Lebens die Achtsamkeit und Dankbarkeit wenns einem gutgeht. Man wird auch nie wieder grundlos eine Scheibe Brot oder gar einen Teller Essen wegwerfen. Haben mir jedenfalls Verwandte erzählt, die das vor längerer Zeit mal gemacht haben. Auch mal länger als 4 Wochen. Haben viele gemacht, war damals sone Art europaweite Bewegung. Und ich glaubs denen. (Ich machs aber trotzdem nicht nach.)
  8. NoFap: Eure Gedanken und Erfahrungen

    Ich bin an meinem 18. kurz nach Mitternacht erstmal in eine Peepshow. Gabs damals noch, gleich neben der Zwergenwurfarena. :) All die Jahre davor mußte ich mir mit einem Stapel Fachliteratur behelfen, den ich zum Glück mal beim Sperrmüll gefunden hatte (Hustler und Penthouse, amerikanische Ausgaben. ) Schon ein paar Tage vor dem 18. hatte ich mir von einem Bekannten für einen Monat seinen Videorekorder erbettelt und war dann ab der Vollährigkeit erstmal 4 Wochen Dauergast in der örtlichen Videothek. 15 Minuten stramme Radtour, mehrmals täglich (Ausleihe über Nacht hätte die doppelte Gebühr gekostet.) Ich hatte danach Oberschenkel wie Lance Armstrong. Und auch wie er nur noch einen Hoden, weil ich mir den anderen weggewichst habe. Jetzt dagegen gingen bei der Tochter einer Freundin in der 7. Klasse Pferdepornos auf den Handys herum. Ich hatte dafür einen natural Pornokumpel, der mir durch reale Erlebnisse diesbezüglich die typisch nerdige Naivität nahm, die Mädels mit spätestens 15 Jahren zusammen mit ihrer Jungfräulichkeit verlieren. Sonst würde ich heute noch wie der Mittdreißiger im Nachbarthread einer Frau erst ein Haus bauen, bevor ich zum ersten Kuß ansetze. (Mein erstes Mal war ein Dreier. Und dadurch hatte ich dann einige Zeit später mit einer früheren Schulbekanntschaft die nötige Eskalation zwar zögerlich, aber gerade noch rechtzeitig hinbekommen.) Und dadurch habe ich auch unverhandelbare Standards entwickelt. Geht halt besser, wenn man die Maßstäbe kennt, was überhaupt möglich ist. Frau mag keine Sauna wegen nackt? Ohne mich. So krasser Scheiß wie z.B. in manchen Beziehungen wenn eine nur Sex im Dunkeln mag ist damit fern meiner Erdkugel. Ich bin eher der Ansicht, wenn man sich gar nicht mehr um Sex kümmert, ver-kümmert dieser Teil und man verliert den Antrieb. Mag in jungen Jahren noch nicht relevant sein, wo man auf jeden blitzenden Fußknöchel abspritzt, aber wie bei jeder Tätigkeit muß man auch bei Sex im Thema bleiben. Im Winter könnte ich mich wochenlang in irgendwelchen Technikkram vergraben. Im Sommer hindern mich schon die überall vorbeiwippenden Titten daran. Man hat mal bei alten Männern (Ü80 oder so) die Testosteronspiegel gemessen. Nach einem viertelstündigen Gespräch mit einer attraktiven jungen rasierten^W gebildeten Frau waren sie signifikant gestiegen (glaub 30% oder so, womit sie wieder in einem zur Gesunderhaltung wünschenswert hohen Bereich landeten.) Statt Hormontherapie also Sex würde viele Probleme lösen (ich nehme an, falls man beim Sex nicht reden würde täte das dem Hormonspiegel trotzdem nicht schaden.) Ohne Sex kann man sich zwar besser auf Raketenbau konzentrieren (kein Mann kann eine technisch/mathematische Doktorarbeit schreiben, wenn er jede Woche mit 5 verschiedenen Frauen vögeln kann), aber mit gänzlich unbefriedigtem Trieb kommen dann denke ich eher Mangelerscheinungen zum Vorschein. So ähnlich wie sich kein Mensch um Wasser kümmert, aber wenn er tagelang ohne durch die Wüste läuft gibt es kein anderes Thema mehr.
  9. Sie liegt. Dann Tittenfick antäuschen und auf den Bauch kacken.
  10. Aufm Dorf vielleicht, mit 1 Club und 1 Kneipe und 50 Leuten die da jede Woche 3x hingehen. Aber selbst eine Möchtegern-Großstadt wie Stuttgart hat 50 Clubs, 500 Kneipen und ein Einzugsgebiet von einer Million Leuten. Also ich bin da in 20 Jahren glaube ich außer der Club-Kassiererin noch keiner Frau zweimal begegnet. Das sieht in so einem Mikrokosmos wie einer wöchentlichen Tanzparty etwas anders aus, aber selbst da ist obwohl gefühlt alles Stammgäste sind eine große Fluktuation mit vielen neuen. Und dafür "alten" die mal ein halbes Jahr verschwunden sind.
  11. Wenn jemandem angeblich gar keine Mißgeschicke passieren, ist eher zu blöd sie zu erkennen als so fehlerfrei sie nicht zu begehen.
  12. Ich würde von Frauen zumindest gerne mehr verstehen als absolut gar nichts. Was mir in meiner ersten Lebenshälfte aber nicht gelungen ist. Wenn mir eine mit einer Lüge implizit sagt, daß sie mich nie wieder sehen will, dann empfinde das als ablehnend und gewiß nicht als Einverständnis oder gar Einladung, an ihr herumzugrabbeln.
  13. Man sieht nix, man hört nix, man kann sich nicht unterhalten. Ich hör mich nichtmal mehr denken in einem Club und falle dann in so eine Art Schutzstarre wie ein Igel auf der Autobahn. Was ich, immerhin, regelmäßig mache, ist zum Tanzen zu gehen. So lateinamerikanisches Gedöns. Auch laut und dunkel, aber nach einer nonverbalen Aufforderung mit Hand hinstrecken kann ich wenigstens tanzen. Bei gelegentlichen Events in anderer Location, die etwas leiser ist und mehr Auslauf hat, geht es auf einmal, daß ich mich beim Tanzen mit den Mädels unterhalte und auch irgendwo im Sofa mit der Nachbarin ein Gespräch anfange. Liegt also nicht völlig daran, daß ich nicht kann oder will, sondern daß es für mich einfach nicht geht, in einem üblichen Club (Handy sagt meist 95-106 dB auf der Tanzfläche, wobei letzteres der Skalenanschlag und dennoch nicht unrealistisch ist) zu kommunizieren. Und in einem normalen (Nicht-Tanzveranstaltung) Club fremde Frauen zu packen und zum Tanzen zu zerren wäre für mich die beste Methode, den Abend mit einem halben Bierkrug im Kopf zu beenden. Gelegentlich springe ich bei so After-Work-Blub mit Buffet rum, weil essen kann ich auch im Dunkeln. Da sitzen oder stehen dann auch futternde, eher gelangweilte Mädels rum. Wenn ich weiter wie ein Meter wegbin, ist jede Art von Kommunikation unmöglich. D.h. ich müßte denen aus dem Nichts auf einen dreiviertel Meter auf die Pelle und fast in den Teller rücken, und dann bringe ich vorgebeugt brüllend total beiläufig, locker und ungezwungen mein "Hey Mädels, kurze Frage, kacken Pinguine im Stehen oder im Hocken?!" Dazu kommt dann noch mein Trauma, daß jeder Clubbesuch seit 20 Jahren völlig für den Arsch war.
  14. Mir ist der Wandel der allgemeinen Umgangsformen/Sprache im Büro aufgefallen. Früher hatte man Besprechungen. Selten wurde mal ein Problem über den Zaun gekippt. Meist hat man Aufgaben nämlich übernommen oder abgegeben. Dann wurde sich nur noch committed, um die milestones zu halten und hundert andere volle Bullshit-Bingo-Karten. Dann noch Prozesse mit 10 englischen Rollen für die Beteiligten plus fünfseitige SAP-Eingabeformulare mit mehreren 100 Feldern, wo aber nur auf Seite 1, 3 und 4 jeweils 3 Felder ausgefüllt werden mußten. Außer bei Vollmond, da mußte ein Sonderfeld geöffnet und mit irgendwelchen Referenzen von woanders gefüllt werden (die Nummern mußte man sich telefonisch holen). Dagegen waren die Host-Masken von 1970 topmodern und benutzerfreundlich gewesen. Und auf Betriebsversammlungen wird nur noch gefaselt. Von den neuen MBA-Dickheads statt altgedienten Abteilungsleitern natürlich, aber auch von vielen Mitarbeitern in vorauseilendem Gehorsam bzw. in angelerntem Techno- bzw. Office-Babble. Kommt einem dann vor wie auf der Brücke in einem Star Trek-Raumschiff, nur halt mit anderem Vokabular. (https://de.wikipedia.org/wiki/Technobabble) Da fassen wir uns mal alle an den Ringelpietz und schreien Tschakka!
  15. Nein. Ich frage sie ja auch nicht, ob ihr Comfort fehlt oder ob ich auf einen SNL gamen soll.