Portal durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'erfahrungsbericht'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Start & Nutzerinformationen
    • Pickup Guides & FAQ
    • Aktuelles & Presse
  • Allgemein
    • Anfänger der Verführung
    • Strategien & Techniken
    • Konkrete Verführungssituationen
    • Experten
  • Praxis & Infield
    • Erste Schritte
    • Field Reports
    • Online Game
    • Aktionen
    • Challenges
    • Wingsuche
    • Boot Camps
  • Liebe, Beziehungen & Sexualität
    • Beziehungen
    • Sexualität
    • Affären & Freundschaft+
  • Progressive Seduction
    • PS Workshop Erfolgsgeschichten
    • PS Workshops Info Area
    • PickUp Produkte
    • Pickupcon | Die Pickup Artist Convention
  • Lifestyle
    • Persönlichkeitsentwicklung
    • Style & Fashion
    • Sport & Fitness
    • Karriere & Finanzen
  • Schatztruhe
    • Best of Allgemein
    • Best of Praxis
    • Best of Beziehung
    • Best of Lifestyle
    • Extras
  • Gruppen
    • Advanced Members Area
    • U-18
    • Ü-30
  • Off Topic
    • Kreativraum
    • Plauderecke
    • Jubelsektion
  • Lairs
    • Berlin
    • Hessen
    • NRW
    • Der hohe Norden
    • Baden-Württemberg
    • Bayern
    • Sachsen
    • Sachsen-Anhalt
    • Südwesten
    • Schweiz
    • Österreich
    • Weitere Städte und Länder
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Club Outfit Ratgeber
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Lernmaterial
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Frag die Coaches

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kategorien

  • PRIVATES PUA ARSENAL
  • PICKUP EBOOKS
  • PICKUP AUDIO
  • PICKUP VIDEO

Finde Suchtreffer in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach Anzahl von...

Mitglied seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Skype


ICQ


Aufenthaltsort


Interessen


Ich biete


Ich suche

11 Ergebnisse gefunden

  1. Hey alle zusammen, ich bestreite nun schon seit einigen Jahren meinen Weg als PickUp Padawan,dies ist mein erster Erfahrungsbericht. Dieser Beitrag wird vermutlich wenige von euch erreichen und das ist in Ordnung so, er soll mir nur helfen meine verworrenen Gedanken zu ordnen,aber vllt können ja einige von euch resonieren. Ich bin gestern Abend ausgegangen,nicht mit meinem Lair sondern mit meinen nicht-PickUp"was machst du nur für komische sachen"-FREUNDEN. Und um so später es wurde,um so intimer wurden die Gespräche,also konnte ich alte PickUp Nase es mir natürlich nicht entgehen lassen mit meinem zahlreichen PickUp Erfolgen anzugeben. Es schien meine Freunde nicht zu stören sich belustigen zu lassen über meine großartigen Verführungsstorys unterrichtet zu werden.Trotzdem beschlich mich auf der Heimfahrt so ein fades Gefühl und ich fragte mich: Warum hatte ich ihnen das erzählt? Hab ich ihnen damit irgendwie geholfen oder war es für mich? Was hab ich davon es ihnen zu erzählen? Antwort: Das wohlig warme Gefühl,Bestätigung zu erfahren wie früher von Mama. "OHO du hast schon so einen hohen Laycount"(eigentlich ist er gering,hörs aber trotzdem gerne) oder "WOW,du hast so viele FBs nebeneinander" Sätze die das Bild das ich sehr gerne von mir hab als ultra erfolgreicher"ich werde nie rejected"-PickUpArtist bestätigen und streicheln(Kurz um EGO). ja aber genau da will ich doch hin ->FAKE IT TIL YOU MAKE IT Nein,beim verfassen gerade wird mir bewusst warum mein Game an dem Abend zum Scheitern verurteilt sein musste.Den Spoiler Alarm ich hab keinen einzigen Approach an dem Abend gemacht.Denn wer von sich das Bild hat das er so krass ist das er nie zurückgewiesen wird,wird auch jede Möglichkeit zurückgewiesen zu werden vermeiden.Denn wir wissen unterbewusst genau das wir rejected werden können,wenn wir gamen,den das gehört zum Game dazu(Zum glück by the way,ist nämlich mein größter Lehrmeister) FAKT IST: Ich werde rejected oft,sehr oft,öfter als das ich auch nur irgendeinen Close mache. FAKT IST AUCH: nicht nur das dieses Bild jetzt nicht der Realität entspricht,das wird es nie. Keiner wird nie rejected das ist Teil des Spiels. Also ist das was ich gerne meinen Freunden aber noch häufiger mir erzähle Bullshit. Ich bin kein krasser James Bond und trotz des namens auch kein Casanova. Ich bin nur ein Typ der viele Fehler hat und oft auf die Schnauze fliegt.
  2. Pickup – die Isolation von sozialen Ängsten. Und warum es sich nicht lohnt. Ich gebe zu, die Überschrift klingt zunächst etwas reißerisch. Einige werden sich auf den Schlips getreten fühlen und andere werden sich mit dem Inhalt meines Posts und meiner Erfahrung bestätigen. Ich möchte hier meine Erfahrung teilen, wieviel das klassische Pickup bei mir kaputt gemacht hat und alles andere als Hilfreich war. Wie ich PUA war: Ich habe mir in meinem Leben niemals groß Gedanken um Frauen gemacht. Geboren in einer Künstlerfamilie, wuchs ich im Rampenlicht auf und entwickelte so gut wie keine Schamgrenze. Diese fehlende Schamgrenze, gepaart mit ein wenig Selbstironie und Humor, bildete die perfekte Grundlage so ziemlich jede Frau haben zu können die ich wollte. Und dabei sah ich einfach nur durchschnittlich aus und war nicht mal besonders sportlich. Ich war ein Aufreißer ohne mir es jemals bewusst zu sein, geschweige dem, dass ich damals was von Pickup gehört hatte. Ich hatte ein paar Beziehungen, die aber nie was Besonderes waren. Trotzdem habe ich jede Frau mit Respekt behandelt und wenn es mal nicht gut lief immer um die Beziehung gekämpft und nichts sofort weggeschmissen. Es war alles perfekt bis die Eine kam… Wie ich PUA wurde: Ich lernte (für meine Definition HB10) die Überfrau kennen. Jeder verschissene Zentimeter an ihr hätte von einem Sportwagendesigner kommen können. Sie war witzig, offen und der Sex war wie im Porno, nur mit mehr Leidenschaft. Die Beziehung ging zu Grunde als ich unabsichtlich den Hund der Familie überfuhr. Alle Entschuldigungsversuche verliefen im Sand und stachen eigentlich nur noch mehr in die Wunde. Ich glaub jeder Hundebesitzer kann das nachvollziehen. Ich kämpfte eine sehr lange Zeit um diese Beziehung. Das Ganze zog sich über ein Jahr und ich ging immer mehr daran zu Grunde. Ich versuchte wirklich alles und hab mich nicht auf mein Leben konzentriert! Meine Gedanken waren nur um diesen einen Gedanken isoliert, diese Frau zurückzubekommen. Es war zu der Zeit als Dating Apps langsam an Bedeutung gewannen. Ich meldete mich an und traf sehr viele Frauen. Aber egal was ich tat, es funktionierte nichts mehr. Meine frühere Unbefangenheit war verschwunden. Ich analysierte Dinge in meinem Kopf wie ein Profiler bei der Polizei und es wurde immer schlimmer. Bis ich durch einen Zufall auf ein Buch traf, welches alles veränderte: „Der Lob des Sexismus.“ Ich fing an alles aufzusaugen, studierte es. Las mich in noch mehr Bücher ein und sah diverse Videos von großen PUAs auf YouTube. Ich betrieb es so exzessiv und die Welt stand mir offen. Ich konnte scheinbar wieder alle Frauen haben, die ich mir nur vorstellen konnte. Ich hatte jeden Tag andere Frauen bei mir. Ich hatte so viel Sex, dass ich mir manchmal Krankheiten einfing, von denen ich vorher nur in diversen Witzen gehört habe. Nur langsam wurde dies zu langweilig und am Ende war jedes Loch eben nur noch ein Loch. So langsam stellte sich immer mehr eine tiefe Leere ein… Ähnlich wie es dem PUA Mystery erging, der kurz davor war sich das Leben zu nehmen. Ich war unfähig zu lieben, unfähig Frauen etwas mitzuteilen, was so viel mehr ist als Sex. Schließlich landete ich auch hier in diesem Forum, als letzte Anlaufstelle um mich besser zu verstehen, oder Dinge die ich mit Frauen erlebt habe besser zu verstehen. Am Ende, wir schreiben das Jahr 2015, war ich nur noch eine Fassade meiner selbst. Unfähig tiefe Verbundenheit zu spüren und alles freezte was nicht bei 3 auf meine Masche ansprang. Wie ich vom PUA wegkam: Als irgendwann Familie und Freunde anfingen meine sozialen Werte dem RTL Nachmittagsprogramm gleichzustellen, wurde mir klar was aus mir geworden ist. Ich war eine makellose Maschine, die keine Fehler zu lies, Dinge verbannte die nicht in mein Leben passten. Eine Freundin sagte mal, dass ich der unnahbarste Typ bin, den sie je kennengelernt hat. Als ich schließlich auf Partys ausgeladen wurde mit der Begründung das ich wieder nur irgendeine knalle, wurde mir klar, dass ich zwar funktioniere aber eigentlich nur ein Schauspieler bin, der seine Rolle perfekt spielt. Ich freezte eine Frau nicht, weil sie mich versetzt hat, ich hatte keine Dates weil ich Frauen kennenlernen wollte und ich hatte nicht Sex weil mich eine Frau anmachte. Ich lief vor mir davon… Vor meinen Ängsten! Angst vor Ablehnung, Angst vor fehlender Bestätigung! Ist Pickup erstrebenswert? Ich will Pickup nicht komplett verteufeln. Sicher gibt es da draußen ein paar einsame Wesen, denen es helfen kann, ihr Leben zu verbessern. Pickup kann auch helfen das Wesen der Frau besser zu verstehen, und für soziale Legastheniker als Grundeinstieg in soziale Interaktion dienen. Aber insgesamt ist es nur eine Anleitung, wie man seine Ängste versteckt, weil man denkt es wäre etwas Schlechtes. Ich denke das Pickup heute oder vor allem in Zukunft nicht mehr funktionieren wird. Jeder Mann will es tun und wird es tun und am Ende steht man in der Kategorie wie 80% der Männer: Man steht nicht hinter seiner Menschlichkeit! Fehler, Körbe und Abweisungen gehören zum Leben und nur an diesen kann man wachsen. Wenn Frau ein Date absagt, geht man 2 Wochen später wieder hin und fragt nach einem neuen. So lang kein richtiges NEIN kommt, macht man weiter! Aber warum sollte ich einen Menschen mit Freeze out Routinen „bestrafen“? Wo steh ich heute? Viele PUAs würden jetzt vermutlich sagen: „Boaaa, was das für eine männliche Lusche. Wo ist sein Selbstbewusstsein?“ Ich freeze niemals eine Frau, zeige, wenn ich unsicher bin und lösch nicht ihre Nummer, weil sie mal grad eine schlechte Phase hat oder mich versetzt. Wenn ich über eine Sache nachdenke, tu ich es offensichtlich. Ich versuch nicht mehr der coole Alpha zu sein, sondern bin emotional und angreifbar. Ich bin an einem Punkt wo ich menschlich bin, keine Routinen brauch und mehr zu mir gefunden habe als je zuvor. Frauen sagen heute, dass sie noch nie so einen Mann wie mich hatten und sind beeindruckt, dass ich sie niemals zu einer beliebigen mache, sondern immer zu Der Einen! Inzwischen bin ich mit einer wundervollen Frau zusammen, die mein Leben bereichert und vor ein paar Jahren einfach nur ein Pickup- „Opfer“ von mir war. Ich kann einfach nur jeden raten, wieder menschlicher zu werden. Nicht zu schnell „nach links zu wischen“ und auch mal Fehler zuzugeben. Seid Schüchtern wenn ihr schüchtern seid und hört auf mit Routinen und irgendwelchen Sets. Wenn man dieser Rolle nicht gerecht wird, ist man am Ende trotzdem kein Stück weiter. Ich glaube auch das gerade Anfänger sehr empfänglich für Pickup sind und sich am Ende mehr verbauen, als es nützt. In dem Sinne, hört auf mit Routinen und werdet wieder empfindsamer! Freu mich auf Kommentare und Kritik zu meinem Erfahrungsbericht. LG
  3. Geschichten aus Maßls PU-Versuchen: Praxis-Erfahrungsberichte kompletter Neuling -> Nur Missgeschicke Schönen Tach PU-Gemeinschaft, ich hab mich hier angemeldet um meine ersten Erfahrungen in Sachen PU zu schildern. Ich freue mich auf euer Feedback und hoffe, dass ich vielleicht einigen weiterhelfen kann, die gerade in einer ähnlichen Situation sind :3 Öhm mein Spitzname ist Maßl deswegen der Name ^^ Vorgeschichte: Ich bin jetzt 17 Jahre alt und war in der Schule kein Stück extrovertiert und saß die ganze Zeit nur vor dem Pc und hab Videospiele gespielt. Ich war der Meinung: Ein GF kostet einfach nur einen Haufen Kohle und das ist es nicht Wert. Obwohl ich quasi ein asozialer Spast war, war ich dennoch in der Schule recht beliebt, jedoch lehnte ich Partys und andere Treffen meist ab, da ich 16 und gegen Alkohol war, da der ja besonders schädlich so früh ist. Doch eines Tages ließ ich mich mitreißen um mir mal so eine Party anzusehen. Ich war wirklich begeistert und wollte immer mehr - Party und Alkohol. Immer wieder ging ich auf Partys von meiner Klasse, bis ich die Realschule beendet habe. Langsam kam in mir der Wunsch auf einen FC auf, so gönnte ich mir einen Urlaub auf Mallorca in der Hoffnung wenigstens dort unter komplett Unbekannten eine Chance zu haben. KAPITEL 1 MALLORCA Versuch 1 Immer wieder stöberte ich im Pickupforum, bis ich mich eines Tages bereit fühlte mit meinem besten Kumpel (der auf Malle wohnt) in eine Discomeile zu gehen und wir unser Glück versuchten. Leider fanden wir keine Disco mit Musik die uns gefiel ( Monstercat, Trap, Drumstep oder so etwas) - Lösung -> Alkohol, einfach so viel trinken bis man sich auch zu anderer Musik gut fühlen kann. - - - Hat nicht ganz so funktioniert wie es sollte, wir saßen dann auf einer Parkbank und haben herumphilosophiert. Versuch 2 Gleicher Ort, Gleich viel Alk - ok vielleicht etwas mehr Alk. Wir besauften uns wieder bis wir wirklich hacke waren, ich habe sogar eine halbe Jägermeisterflasche leer geext und dann gegen eine Palme geworfen. Ich glaube es ist auch vorher eine Autoscheibe zu schaden gekommen, es könnte aber auch Einbildung gewesen sein. - - - Ich glaube ich schweife ab - - - Ca. um 23 Uhr wollten wir dann in eine Disco gehen, lustigerweise waren alle zu, wir fragten wann die denn aufmachen und uns wurde gesagt, dass sie erst später um 1 Uhr oder so etwas öffnen. Also holte mein Kumpel auf meinen Wunsch hin mein restliches Mischzeug was in einem Busch versteckt war, da ich dort nicht hingehen wollte, da dort das vorhin angesprochene Auto stand. Da sah ich plötzlich 3 HBs auf der anderen Straßenseite in einer Bar, ich dachte gleich an die 3 Sekunden Regel und hatte im Hinterkopf, dass mich mein Kumpel sehen wird. Ebenfalls dachte ich es wäre komisch sie zu beobachten und ich wartete schon ca 5 min auf meinen Kumpel. Ich marschierte also zu ihnen und fragte ganz plump: " Can I sit there?" // 1. Ja wir sind noch in Spanien 2. Ich dachte das was man sagt ist ja nicht so wichtig. "Sure you can" bla bla bla "Where are you from?" "Germany" " Oh we are from Scotland, you speak very well english" bla bla bla dann kam es - "How old are you?" // Ich war 16 aber ich sagte 17 da ich dachte dass sie 17 oder 18 sind. "Oh shiiit" - sie taten so als wendeten sie sich von mir ab " We are 21, 20, and 22" // Scheiße, aber ich dachte das Game ist noch zu retten, es lief wirklich gut bis dahin, auch wenn ich besoffen war, irgendwie merkt man mir das glaube ich nicht an. Naja dann sah ich meinen Kumpel auf der anderen Straßenseite umherirren, ich wedelte mit den Armen und rief dann letzten Endes nach ihm, er sah und hörte mich nicht, die 3 HBs machten sich vom Acker und schenkten mir ihre fast vollen Mojitos. Scheiße gelaufen, naja ich hab Mojitos bekommen :3 Scheiße lief es danach als ich mich mit meinem Kumpel gestritten habe, da er meinte, dass ich ein Egoist bin und nicht auf ihn gewartet habe und so weiter. Vielleicht bin ich es auch, mir kam das aber komisch vor dort die ganze Zeit rumzustehen und es waren ja 10 Meter Entfernung oder so etwas, wir saßen draußen. Merke: Regel 1: 3 Sekunden Regel überbewertet Versuch 3 Gleicher Ort, Weniger Alk. Laut Pickupforum und Tipps von Bekannten, sollte man es nicht einfach nur auf einen FC absehen, sondern einfach in eine Disco gehen um Spaß zu haben, dann ergibt sich vielleicht was. Das taten wir auch, mit der Cousine von meinem Kumpel. Es hat echt Spaß gemacht, jedoch fand man einfach niemanden in unserem Alter, wir waren die jüngsten. Das war aber nicht nur dort so, allgemein im ganzen Urlaub fand man kaum junge gutaussehende Mädchen. (Versuch 4 ) Eingeklammert, da ich hier mehrere Dinge zusammenfassen möchte. Wir haben uns auch einfach an den Strand gesetzt und Ukulele gespielt, ja ich spiele Ukulele, in der Hoffnung wir begegnen anderen in unserem Alter, kein Erfolg. Wir sind durch die Stadt geirrt und hätten jede angesprochen die uns über den Weg gelaufen wäre, keine gefunden. Beim Schwimmen gab es mal ein HB wahrscheinlich 16 ich wollte hingehen und sie ansprechen, auch wenn sie mit ihren Eltern da war, jedoch musste ich an dem Strandtuch liegen bleiben und meine Reputation zur Familie meines Kumpels verbessern, da herumgesprochen worden ist, dass die Autoscheibe wirklich kaputt gegangen ist. // Ich bin mir immer noch nicht sicher. Am Ende vom Urlaub gab es wieder HBs am Strand, jedoch hatte ich dann auch keinen Bock mehr. KAPITEL 2 ZURÜCK IN DEUTSCHLAND Zurück in Deutschland machte ich mir mehr Gedanken über mein Aussehen, ich begann Sport zu machen, gut das hab ich schon auf Mallorca, jedoch hab ich in Deutschland sehr viel mehr Zeit reininvestiert. Das machte ich aber nicht nur wegen dem Aussehen, sondern ich bekam einen Arbeitsplatz bei der Bundeswehr für dieses Jahr. Ich dachte man müsste da sportlich sein - ja fast. Versuch 5 Ich musste einmal nach München (ca 1 St Fahrt mit dem Zug) um meinen Blutdruck untersuchen zu lassen. Nach der Untersuchung dachte ich mir: Zur Belohnung gönnst du dir ne Pizza. Also machte ich mich auf zum Pizza Hut und sah beim Hereingehen flüchtig, dass sich 2 "Mädchen" gerade gesetzt hatten. Ich saß mich weiter nach hinten so als hätte ich sie nicht gesehen, nach kurzem überlegen und nicht innerhalb von 3 Sekunden, habe ich mich zusammengerissen und beschlossen sie einfach anzusprechen, quasi als Feuerprobe. Man spricht ja nicht so einfach Leute an vor vielen anderen Leuten, wie wenn man jemanden im Bus anspricht oder so, die gaffenden Blicke waren mir garantiert. Ich ging also einfach durch den vollen Pizza Hut und fragte sie: " Ist da noch frei?" // Hatte ja beim letzten Mal auch funktioniert. " Öhhmm ja wieso?" // Mir hatte es etwas die Sprache verschlagen, da dort eine 9 saß - und ein UG das war mir aber egal. Etwas abrupt, weil ich gar nicht überlegt habe was ich sagen soll sagte ich :"Weil es schei-ße ist allein zu essen" // Mit schönem Stocken wohl gemerkt. Naja sie lächelten und rutschten. Dann: "Ihr sprecht so eine eigenartige Sprache, woher kommt ihr?" Bla bla "Kroatien?" " Oh ok ich ein wenig polnisch klingt etwas ähnlich" Bla Bla " Ja gleiche Wörter bla bla hab Sprachen studiert bla bla". Immer wieder redeten sie auf kroatisch mit einander, da das UG kaum Deutsch kann und es lief alles ok würde ich sagen, ich fand das HB recht interessant, doch dann kam die Frage " Na wie alt bist du eigentlich?" // Wie ich diese Frage hasse, gut jetzt konnte ich 17 sagen ohne zu lügen "Oh haha ich bin 23 und sie ist 21" - Verfickte Scheiße, naja jetzt wusste ich, dass das Game aus ist. Später stellte sich heraus, dass das UG sogar schwanger war, deshalb war sie so dick x3 Merke: Regel 1: Schon vergessen? Nein - 3 Sekunden Regel überbewertet. Hat hier den Stempel bekommen: Stimmt! Regel 2: Pass mit dem scheiß Alter auf Mittlerweile Da ich mit der Bundeswehr meine Chancen noch mehr verringert habe ein GF zu bekommen, suche ich nun bessere Wege Mädchen kennenzulernen, als sie einfach anzusprechen, hat sich laut meiner Erfahrung nicht so bewährt. Über Freunde gehts schlecht, da diese auch wenig brauchbare Kontakte haben. Also wie wäre es mit einem Sportverein? Gesagt getan, jetzt bin ich bald beim Kickboxen. Übrigens habe ich nun auch einen Übergangsjob in einem Bistro was mich zum nächsten Punkt bringt: Versuch 6 Erstaunlicherweise konnte ich an jenem Tag mit jemand anderem zusammenarbeiten // meist arbeite ich allein. Noch erstaunlicher ist, dass es eine Sie war und sie gerademal so alt aussah wie ich, sie war einen Kopf kleiner als ich, aber das sind sie alle. Es schien unmöglich, dass sich so eine Lebensform in greifbarer Nähe befand, so haute ich gleich meine PUA- Skills raus und es lief wirklich super. Sie war ziemlich nervös und hat sich teils lieber neben mich gelehnt und mit mir geredet während ich gespült habe, obwohl arschviel los war und ich deshalb später mega Stress hatte den Laden zu zu machen, weil sich so viel Arbeit angestaut hat. Auch ist sie gegen mich gelaufen und hat Pommes fallen lassen, ich sagte nur so weil ich keinen Plan hatte und sie testen wollte: "Da war ich wohl im Weg" Und sie bekam voll den Lachkrampf, sie hat die ganze Zeit voll gelacht wenn ich was ein wenig Lustiges gesagt habe. Ich hätte ja sagen können: Danke ich hab schon gegessen oder so, da hätte ich einen Lachkrampf verstanden. Wenn ich das richtig deute machte sie das um Eindruck zu schinden oder nicht? Oder machen die das immer? Einmal ist mir ein Löffel runtergefallen und sie huschte schnell hin und hob ihn hastig auf und reichte ihn mir, ich habe extra nicht nur den Löffel gefasst sondern ihre halbe Hand, aber halt so schleichend könnte man sagen, PUA Körperkontaktstrategie ^^, dann haben wir uns irgendwie intensiv in die Augen geschaut, als ich ihre Hand hielt, obwohl die Hölle los war, es schien als würde die Zeit stehen geblieben sein. Nun es schien so gut, doch dann kam wieder das Alter. . . Ihr könnts euch denken oder? Sie hat dann erzählt dass sie diesen Monat 19 wird und deshalb schon den Lohn braucht für ihre Party usw. Bla Bla Und hat mich dann gefragt wie alt ich bin ._. Ich so: " Ja ähm 17", sie: " Oh du siehst viel älter aus, ich dachte du wärst 18 oder so" Bla Bla, sie versuchte sich rauszureden. Ich fands ulkig wie überrascht sie war wegen meinem Alter. Naja dann war sie irgendwie doch mehr mit Arbeiten beschäftigt und hat dann irgendwie betont, dass sie einen Freund hat Bla Bla Meine Frage: Benehmen sie sich immer so, auch wenn sie einen Freund haben? Merke: Regel 2 Hat hier den Stempel bekommen! Versuch 7 Dieser Versuch hat mich dazu bewegt, das alles seit, oh fuck ich schreibe schon seit 4St, naja dieser Versuch hat mich dazu bewegt das alles zu schreiben, da ich mir langsam nicht mehr alles merken kann x3 Heute war Fasching. Kann man das so sagen? Ich glaube schon. Sturzbesoffene überall wo man hinsieht, genauso wie ich. Beim Feiern mit Freunden, musste ich schiffen gehen, weshalb ich ins Klo zum Kochlöffel gegangen bin ( Stadtmitte und so). Natürlich war alles rappelvoll, weshalb sich ein HB hinter mich stellt und zu mir meint, dass sie aufs Jungsklo geht, da dort die Schlange nicht so lang ist. Ich kannte sie noch aus der Realschule, sie war in einer Parallelklasse jetzt wusste ich: Mehr als 3 Sekunden sind um UND SIE IST NICHT ÄLTER ALS ICH! Ich fragte: " Ich kenn dich doch, du bist aus der Realschule nicht wahr?" Bla Bla dann kommt ein Kumpel(ein Kopf kleiner als ich, etwas dicker, keine Muskeln, also das Gegenteil von mir x3) von meinem Kumpel und sagt zu mir (vor ihr): "Jaja nur weil du deine coole Maske trägst brauchst du nicht mit ihr flirten" Ich: "Jaja fick dich doch" oder so etwas in der Art. Er redete auf sie ein, bis sie ihn unterbrach und lieber mit mir reden wollte. Jedoch habe ich sie kaum verstanden und die ganze Zeit Scheiße geredet // Da ich stark betrunken war und überall Lärm war. Das war ungefähr so: "Wie heißt du?" "Ja ich war auch in der 10ten" xD Dann war ich an der Reihe aufs Klo zu gehen. - "Oh naja Tschüüüüsss" Mir ist dann eins aufgefallen: Merke: Regel 3: Sei nicht stockbesoffen! Die Regel ist aber noch in der Testphase. ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Mein Fazit als 17jähriger Neuling: Regel 1: 3 Sekunden Regel überbewertet. Regel 2: Pass mit dem scheiß Alter auf Regel 3: Sei nicht stockbesoffen! Die Regel ist aber noch in der Testphase. Ich hoffe es hat euch gefallen, sry dass ich vielleicht nicht so viele Akronyme oder welche sogar falsch verwendet habe. Fühlt euch frei eure Meinungen dazu zu äußern :3
  4. Ich war nur selten im Forum aktiv, seit 2005 immer mal wieder in kurzen Abständen. 12 Jahre ist das her, seit dem hat sich einiges getan. Zeit mal ein Fazit zu ziehen. Ich glaube dass mein Werdegang relativ typisch für einen "Nerd" ist, und hoffe mit meiner Story, einigen Jüngeren mit gleichen Startschwierigkeiten Mut zu machen. Bei mir war es ein neues Hobby und Reisen, welche den "Durchbruch" gebracht haben, wenn man denn bei meinen zaghaften Fortschritten schon von Durchbruch reden kann. Ich habe kein besseres Unterform gefunden, ich bitte um Hinweis oder Verschiebung ins Off Topic wenn es hier falsch ist. Wie hat nun alles angefangen? Stay a while and listen. Die Erkenntnis, dass es bei mir mit Frauen evtl. schwierig werden könnte, hatte ich erstmals in der 5. Klasse. Ich war immer ein wenig Außenseiter, und beim Flaschendrehen sooo schüchtern, obwohl ich doch eigendlich nur darauf gewartet hab, dass jemand "Pflicht" ruft und ich ein Mädel küssen kann. Ich war sehr schüchtern, und einer der ersten in der Klasse, denen der Hintern versohlt wurde, wenn jemand zum Ärgern gesucht wurde. Ich war der typische Nerd: Computer, Technik, uncoole Klamotten, wird rot und kommt ins Stottern wenn ein Mädchen in Sicht ist. Das hat sich auch bis zum Ende der Schulzeit nicht geändert. Ich habe bereits während der Schule als Aushilfe in der IT gearbeitet, und für meine damals 17 Jahre ganz gut Taschengeld verdient. Damit habe ich dann allerlei technischen Spielkram gekauft, und konnte mich von meinen Fehlschlägen im Bereich Frauen ablenken. Nicht einmal ist es mir in den Sinn gekommen, mir mit dem Geld schicke Kleidung, einen coolen Haarschnitt oder sonstwas zu kaufen, was mich in dem Bereich vorran bringt. Aber ich hatte einen Psion, einen Palm UND einen Apple Newton. Damit ist man natürlich der coolste in der Klasse. Nicht. Meine Confidence in dem Bereich war also nahe 0. Ich hab nichts, aber auch gar nichts gerissen bekommen. Online Dating war damals noch nicht so verbreitet, und in einem Club bin ich nie gewesen, das war einfach nicht meine Welt. Während gegen Ende der Schulzeit meine Mitschüler begannen, sich für Party, Alkohol und geile Autos zu interessieren, habe ich mich mit IT beschäftigt. Die Schulzeit geht vorbei, und bis zum Beginn der Ausbildung ist noch etwas Zeit. Nun gibt es doch Alkohol und ab und zu einen SpaceCookie. Ich lerne eine Menge Leute flüchtig kennen, es gibt Kellerparties und den ersten Filmriß. Ich hab sogar ein wenig Spaß dabei, nur mit den Mädels wurde es wieder nix, und gefühlt alle anderen Jungs hatten zu dieser Zeit bereits erste Erfolge zu vermelden. Ich kann nicht mehr sagen was mich damals dazu bewogen hat, aber ich habe eine Ausbildung in der Gastronomie begonnen, obwohl ich eigendlich ganz klar ins IT gehöre. Ich meine, es war die Angst, durch eine Ausbildung im IT noch mehr Nerd zu werden. Ich habe daher eine Ausbildung gemacht, welche mich zwingt mit Menschen zu interagieren. Hat nur mäßig funktioniert, ich habe mich nie wohl gefühlt in einer großen Firma mit +30 Azubis. Da waren viele dabei, die schon in festen Beziehungen lebten, und mit ausgefahrenen Ellenbogen ihr "Karriere" vorran brachten. Genau der Platz für einen schüchternen Nerd. Ich war 20 Jahre alt, als ich die erste Erfahrung sammelte, KC/FC in einem. Nach endlosem grinden auf Finya.de hab ich doch tatsächlich ein Date klar gemacht. Ich sehe gerade, diese Seite gibt es immer noch. :) Es lag nicht an mir, dass es doch geklappt hat, es lag wohl eher an Ihr. Es waren vier aufregende Wochen, dann war es auch schon vorbei. Und schon nach dem zweiten mal passierte etwas, was ich bei mir nie für möglich gehalten hatte: Ich hatte nach dem Sex schon keinen Bock mehr, und wollte nach Hause, um coole Sachen am PC zu machen. Vorher dachte ich: Wenn du endlich eine Freundin hast, dann wirst du da all deine Energie rein stecken, weil du so lange dafür gekämpft hast. War aber nicht so. Ich wüßte nun wie es ist mit dem Sex, und ja, ist nice, aber noch nicer ist der neue schnelle Glasfaseranschluß, Mario Kart, Quake II und Unreal. Die ganze Geschichte hatte also relativ schnell ein Ende. Was nun? Einige zaghafte Versuche mit "Party" und "weggehen", und sehr viel Onlinedating. Ich glaube ich habe alle Profile auf Finya gesehen. Damals war das Internet noch mehr "Neuland" als heute, und noch viel mehr eine technische Neuheit für Interessierte. Eine geringe Anzahl Mädels stand einer großen Menge frustrierter Nerds gegenüber. Man hatte den Eindruck, Online war zu dieser Zeit wirklich noch Resterampe, und da schließe ich mich mit ein. Mein Profil, mein Foto, mein Text, alles nicht so geil. In den 3 Jahren meiner Ausbildung hatte ich 3 Dates, und die waren alle furchtbar. Ich habe den Suchradius so erweitert, dass auch alle umliegenden Dörfer mit erfasst wurden. Ich hab nicht selektiert, alles war mir recht. Ich kenne die Namen der Dörfer noch heute, und es sind keine schönen Erinnerungen. Der Tiefpunkt war dann ein Mädel, welches meine needyness schamlos ausgenutzt hat: Als sie mitbekommen hat, dass ich das technische Wunder vollbringen und ihr Handyguthaben aus der Ferne aufladen kann (das war damals noch nicht verbreitet, man kaufte eher solche Rubbelkarten), hat sie mir Interesse vorgegaukelt und mehrfach gesagt, sie möchte sich treffen, habe aber gerade "kein Geld auf der Karte". Kein Problem, insgesammt drei mal 30 EUR wechselten den Besitzer. Ich hatte zu der Zeit einen Nebenjob und konnte es mir leisten, bin aber nie auf die Idee gekommen meine Kohle mal in was Sinnvolles zu investieren. Meine Ausbildung ging zu Ende, und ich hatte seit meiner ersten Erfahrung keine weiteren Erfolge verbuchen können. Ich war frustriert, und hatte mich damit abgefunden, dass sich daran wohl nichts ändern wird. Ich war im Umgang mit Frauen nach wie vor zu schüchtern, an Ansprechen war nicht zu denken. Im Club, wenn ich denn mal in einem war, war meine Aufgabe die kontinuierliche Statikprüfung der tragenden Wände. Nach erfolgreicher Ausbildung bekamm ich das Angebot, für ein halbes Jahr zu einem "Austausch" nach Asien zu gehen. Da muss ich 19,20 Jahre alt gewesen sein. Ich, alleine, in ein fremdes Land, fremde Menschen? Warum auch immer, ich habe mich beworben und alles daran gesetzt dass es klappt. Und es hat geklappt. Ich hatte mir durch Internetrecherche einen Wissensvorsprung erarbeitet, kannte die asiatischen Umgangsformen und konnte gleich beim ersten Treffen punkten. Ich fühlte mich in sozialen Situationen immer noch unwohl und fehl am Platz, konnte das aber mit Wissen ausgleichen. So ging es nun also nach China. Und mit wem? Mit drei Mädels, zwei davon waren auch noch mit mir in der Berufsschule in der gleichen Klasse. Kann man das vergeigen? Aber sicher doch! Der ganze Tripp stand unter einem schlechten Stern, es ging eine Infektionskrankheit um (SARS), so dass in dem Hotel wo wir eingesetzt wurden, keine Gäste mehr abstiegen. Ich und drei Mädels, in einem Hotel, viel Langeweile, eine billige Stadt mit viel Party? Beste Vorraussetzungen, und ich habe es ver******. Teilweise war ich aus Frust auch richtig Arschloch zu den Mädels, was mir mittlerweile Leid tut. Ich hatte dieses typische Nerdverhalten, sich überlegen fühlen und es andere spüren lassen. Ich hatte als einziger einen Laptop, ich konnte Internet besorgen, ich hatte Zugang zur Haustechnik und PGP für eMails. Man konnte nicht einfach telefonieren, das war sauteuer, Skype gab es noch nicht. Und anstelle mich mit meinem Wissen beliebt zu machen, habe ich es genau anders herum gemacht. Ich war einfach zu blöd, und völlig nervös im Umgang mit Ihnen. Wir waren trotzdem ein paar mal weg, richtig coole Clubs. Dort bin ich mit dreckiger Jeans und lustigem Pullover aufgetaucht. Ich hatte mir nie Gedanken gemacht, wie mein Aussehen auf andere wirkt. Ich hab das ganze Thema Club und Dating überhaubt nicht verstanden, und muß wohl echt peinlich gewirkt haben. Trotzdem haben mich einige Chinesinnen angelächelt, da hab ich dann schnell weg geguckt. Die SARS Situation bessert sich nicht, ich buche meinen Flug nach zwei Monaten um und kehre nach Deutschland zurück. Wieder zurück in Deutschland, laufe ich mit einem Freund über die Reeperbahn in Hamburg, und fühle mich fehl am Platz. Ich wäre am liebsten wieder zurück geflogen. Warum kann ich nicht sagen. Der Tripp war objektiv betrachtet ein Reinfall, nix gelernt, nix gerissen. Aber irgendwie faszinierte mich China und die Leute dort. Asien blieb immer im Hinterkopf, aber es sollte eine Weile dauern bis zum nächsten Besuch. Im Nachhinein betrachtet war es ein Fehler, so lange zu warten, ich hätte gleich wieder zurück fliegen sollen, hatte aber Schiß. Nach dieser Erfahrung war mir klar: So gehts nicht weiter. Ich war sehr engagiert in einer IT Firma, hatte einen sicheren Job und ausreichende Bezahlung. Ich war 20 Jahre alt, und bat eine Freundin mit mir einkaufen zu gehen. Ich habe zum ersten mal für mich bewußt Kleidung eingekauft. Alles andere waren alte Sachen, hat mich halt nie interessiert. Mein Plan war: Schock-Therapie. Weggehen Freitag und Samstag, unter Leute kommen. Mein Erfolg war unterirdisch, ich hatte keine Ahnung. Anfängerfehler? Ich hab sie alle gemacht. Das ging tatsächlich mehr als ein Jahr so weiter. Jeder hat mir wohl angesehen, dass ich kein Bock auf Party hatte. Hab nur schüchtern rumgestanden, oder endlose Runden gedreht bis jeder wußte das ich allein und needy bin. Ein Jahr keinen Erfolg, das demotiviert echt. Dann meldete sich eine alte Freundin aus Berlin, sozusagen meine Sandkasten-Freundin. Ich war aufgeregt, buchte ein Ticket nach Berlin und sagte Ihr, ich wäre eh in der Stadt, Freunde und Familie besuchen. Das war nicht mal gelogen, ich habe dort Bekannte. Das Ziel war aber ein anderes, das Ziel war: Sie. Und es ist sicher keine Überraschung, aber ich habs auch mit Ihr an die Wand gefahren. Ich hatte ein paar Tage vorher im Internet ein PDF gelesen, welches sich mit der Thematik beschäftigt, mein erster Kontakt mit der Theorie. Das Date lief gut, wir unterhielten uns, wir machten Ortswechsel, und ich hatte das Gefühl: Das könnte, nach all den Jahren, mal etwas werden. Bis wir dann an einer Bushaltestelle standen, und neben uns, aus heiterem Himmel, sich ein Pärchen an den Händen fasste und anfing zu hüpfen. Warum auch immer... Wir gucken uns an, wir gucken das Pärchen an, sie guckt mich an, lacht, nimmt meine Hände, will hüpfen. "Die haben einen Knall." kommt aus meinem Mund, und ich entreiße Ihr meine Hände. Kino-Deeskalation sozusagen. Ich konnte förmlich spüren wie die Stimmung kippte, und ich wußte in dem Moment: Ich habs vergeigt. Wir liefen noch ein wenig durch Berlin, aber der Vibe war weg. Aus heiterem Himmel dann Ihre Frage: "Willst du eigendlich eine feste Beziehung?" Ich war völlig baff, hatte nicht mit der Frage gerechnet, und stammelte irgendeinen beleidigenden Unsinn. Ab da war Funkstille. Ich frage noch ob wir noch zu Ihr wollen, sie verneinte, ich sagte ihr dass ich dann jetzt weiter zu meinen Freunden gehe. Umarmung zum Beginn, Händedruck zum Abschied. Ich lief im Regen durch Berlin, drehte meinen MiniDisc Player voll auf, und checkte in das erstbeste Hotel ein. Ich hatte damals einen Sidekick von T-Mobile, eines der ersten Geräte mit mobilem Internet. Das Ding war scheiße langsam und buggy, ich habe es trotzdem geschafft mich im Forum anzumelden. Ich lag also in der Wanne, alleine in Berlin, und ging die FAQs durch. Mein erster Beitrag entsteht, und ich lerne langsam, dass ich sogar die absoluten Basics vergeigt habe. Was nun folgte, könnte man als meine "aktive PickUp-Phase" bezeichnen. Ich hatte nun zumindest das Wissen, und die Gewissheit, dass ich nicht alleine mit dem Problem bin, und es viele Lösungsansätze gibt. Mir wurde klar: Ich habe die Jugendzeit vorm PC verbracht, während andere Leute Party gemacht haben. Die können jetzt besser mit Frauen, ich kann besser IT. Sie müssen IT mühsam lernen, sind aber besser im Dating. Bei mir ist es genau umgekehrt. Ich ging jetzt häufiger weg, und war auch ein paar mal mit Gleichgesinnten unterwegs. Ich hatte immer noch eine extreme AA, und fühle mich im Club nicht wohl. Einige zaghafte Erfolge konnte ich vermelden, aber so richtig lief es nicht. Daher war es mir auch ganz recht, das ich nach ein paar Monaten meine damalige Freundin kennen lernte, mit der ich 7 Jahre zusammen war. Ich lerne Sie bei Finya kennen, meine Club-Erfolge beschränkten sich auf einen FC. Ich war froh, dass die Suche nun vorbei war. Sie entsprech nicht meinem Wunschtyp, sie war schlicht die erste welche angebissen hatte. Wir verstanden uns trotzdem ganz OK, es war nicht die große Liebe, aber was solls. Works for me. Wir wohnten nie richtig zusammen, da ich irgendwie meine Ruhe brauchte und es maximal 3-4 Tage am Stück dort ausgehalten habe, was aber an mir lag. Ich war nie wirklich glücklich, war aber auch zu gestresst um mich wirklich zu kümmern. Passt schon. Und ich hatte mich in der Zwischenzeit auch selbstständig gemacht, was meine gesammte Energie aufsog. Im Nachhinein war es ein Fehler, so lange zusammen zu bleiben. Wir gingen uns zunehmend auf den Zeiger. Langsam entspannte sich die Situation mit der Selbstständigkeit, der Stress reduzierte sich langsam, ich konnte mir auch mal wieder etwas leisten. Die Selbstständigen werden es kennen, am Anfang ist nix mit Reichtum und Porsche. Irgendwann hatte ich dann die Ruhe, um meine Situation mal zu bewerten, und mir war klar: Es hilft nichts, das hat keine Zukunft. Du musst wieder raus ins Feld. Ich hatte in der Zwischenzeit natürlich alles verlernt, und mußte bei Null anfangen, hatte Null bock. Allerdings hatte ich mittlerweile Musik entdeckt, bei der ich wirklich gerne feiere, und nicht nur so tue als ob ich Spaß habe. Außerdem stellte sich raus, dass ein Freund von mir mit der PickUp Thematik vertraut ist. Ich hatte Ihn immer für einen Natural gehalten, aber er hat sich wohl auch erst aus dem Schlamm gekämpft. Er war allerdings gleich viel erfolgreicher damit. Der Wendepunkt war allerdings ein anderer. Ich hatte mitlerweile etwas mehr Freizeit, mußte nicht mehr die Wochenenden durcharbeiten. Und etwas mehr Geld war auch da. Ich erfüllt mir einen Wunsch, und machte meine Lizenz zum Fallschirmspringer. Meine Befürchtung, dort nur auf obercoole Draufgänger zu treffen, war unbegründet. Ich war plötzlich von Leuten umgeben, die alle als Team Ihrem Lieblingshobby nachgingen, und auch gerne Party machten. Ich fühlte mich zum ersten mal richtig wohl. Und plötzlich war es, als wäre ein Schalter umgelegt. Ich tanzte zu meiner Musik im Club, strahlte vor mich hin und wußte: Auch wenn du heute hier keinen Erflog hasst, Morgen kannst du mit deinen Freunden wieder einen richtig coolen Tag erleben. Es war mir gar nicht mehr so wichtig, jetzt hier an diesem Abend etwas klar zu machen. Und wie sollte es anders sein, ab diesem Zeitpunkt funktionierte es. Der Stress im Job wurde auch weniger, und ruck zuck hatte ich wieder eine LT. Leider klappte es auch mit Ihr nicht so richtig. Sie war auf Haus und Familie aus, wollte sehr viel zusammen machen. Bei mir war es umgekehrt. Auf meinen Wunsch hin wurde aus der Sache eine offene Beziehung, und ich konnte weiter Dates klar machen. Ich entdeckte Tinder, und meine Date-zu-FC Quote war > 50%. Es war immer noch viel Arbeit, die Leichtigkeit einiger Leute hier werde ich wohl nie erreichen. Aber die Erkenntnis, dass ich notfalls auch immer alleine Spaß haben kann, machte mich lockerer, und das schien zu helfen. Ich lebte sparsam, und investierte mein Geld in Reisen. Und das war der nächste AhHa Effekt: In vielen anderen Ländern ist Dating weniger stressig und weniger mit Erwartungen aufgeladen als in Deutschland. Gerade Hamburg, und das sagen auch viele Freunde von mir, ist im Bereich Dating der Endgegner. In Asien oder Südamerika kann man sich auch einfach nett unterhalten, und man bekommt ein Lächeln zurück wenn man jemanden anlächelt. Mit diesem Wissen lief es dann auch in D noch besser, die Verkrampftheit war weg, denn ich wußte ja: Wenn Ihr mir hier dumm kommt, dann macht halt alleine weiter, ich hab Alternativen. Anscheinend haben Frauen sehr feine Antennen für needyness. Meine AA habe ich immer noch, aber es ist deutlich besser geworden. Ich bin weniger schüchtern, habe aber festgestellt das ich dafür anscheinend introvertiert bin. Das war mir nie klar, denn bei meiner eh maximalen Schüchternheit ist es nie aufgefallen. Jetzt merke ich, das ich meine Ruhe brauche, und z. B. dauerhaftes Zusammenleben nichts für mich ist. Mir war nicht bewußt, dass es da einen Unterschied gibt. Introvertiert und Beziehung ist nicht einfach, das ist ein eigenes Thema... Ich genieße zur Zeit meine Freiheit mit diversen Bekanntschaften. Das gönne ich mir jetzt mal, ich hätte ja nie gedacht dass der Tag noch einmal kommt. Mein Fazit: Im Nachhinein betrachtet habe ich einige Fehler gemacht, und die richtigen Entscheidungen viel zu spät getroffen. Evtl. bewahrt meine Story ja einige davor, es mir nachzumachen. Was waren meine größten Fehler? Viel zu lange nicht gehandelt. Warum habe ich nicht gleich mal einen Kurs mitgemacht, oder intensiv an mir gearbeitet? 12 Jahre bin ich hier angemeldet, und habe 10 Jahre einfach nicht gehandelt. Aus Verlustangst Beziehungen bis zum bitteren Ende durchgezogen. Tut beiden nicht gut, und man verlernt alles. Geld nicht sinnvoll eingesetzt. Ein Vorteil von uns Nerds ist ja oft, dass wir uns auf unseren Job fixieren, diesen richtig gut machen und dafür dann auch gutes Geld bekommen. Warum also nicht mal ein wenig mehr Geld ausgeben fürs Äußere, für die Wohnung, fürs Auto... Nicht protzen, aber es muß ja nicht der letzte Fetzen sein. Nicht eher mal nach Asien zu fahren, um zu sehen, das es auch anders geht, und Dating tatsächlich beiden Spaß machen kann. Wie in einem anderen Fred zu lesen ist, dort ist tatsächlich "Dating auf der niedrigsten Schwierigkeitsstufe". Das gibt Confidence, welche man gerade für Hamburg dringend braucht. Einfach machen ist das einzig richtige. Asien und Fallschirm schwirrten seit Jahren in meinem Kopf rum, und es wäre so einfach gewesen. Meine eigene Trägheit, und das Gefühl, es wird ja doch nix, standen mir im Weg. In Clubs gehen wo ich die Musik nicht mag. Jeder sieht es einem an das man sich nicht wohl fühlt. Viele Tipps hier im Forum haben mir den richtigen Weg aufgezeigt, Danke dafür an alle die sich hier engagieren. Es ist nicht einfach, die Theorie in die Praxis umzusetzen, aber ohne die Basics welche ich hier mitgenommen habe, wäre ich noch ganz am Anfang. In diesem Sinne. the.niels
  5. 4 Jahres Review Hallo Freunde der Verführung Es liegt an der Zeit das ich einmal etwas zurück an die Community gebe. Ich habe viel aus dem Forum genommen, profitiert, gelernt, angewendet... Und es waren Beiträge wie dieser, die mir zur Anfangszeit die Motivation gaben an gewissen Punkten weiter zu machen. Erfahrungsberichte von PUAs welche schon auf eine turbulente und aufregende Zeit des Pickups zurückblicken konnten und mit denselben Hürden zu kämpfen hatten. Oft hat sich mir die Frage gestellt ob sich der ganze Aufwand, und die ganze Energie welche ich investieren werde lohnen wird. Jetzt möchte ich euch von dieser Zeit erzählen. Dass irgendetwas geändert werden musste war mir klar, nur funktioniert unser Gehirn nun mal so dass wir immer auf der Suche nach einer schnellen Lösung sind. Wir schieben den schnellen, kurzfristigen Erfolg, dem langfristigen, nachhaltigen Erfolg vor. Was heute oder morgen kein Ergebnis bringt, ist es nicht Wert angefangen zu werden. Dass wir allerdings heute, und zwar genau jetzt in diesem Moment, definieren wer wir in 10, 20 oder 50 Jahren sind, vergessen wir gerne, um unseren momentanen Bedürfnissen nachzugehen. Ich erwische mich immer wieder dabei, wie ich fast schon unterbewusst entscheide etwas nicht anzufangen, weil sich der Erfolg erst in ein paar Jahren zeigen wird. Ich sage mir dann etwas wie: „es lohnt sich nicht mein Leben anzupassen, nur um in ein paar Jahren näher an meinem Ziel zu sein“. Die Alternative wäre gar nichts zu machen und zu warten bis eine schnellere Lösung vom Himmel fällt. Viele Menschen merken erst im Sterbebett das sie keine Zeit mehr haben zu warten. So war es auch mit Pickup, immer wieder habe ich das Forum nach Beiträgen durchforstet welche mir genau aufzeigen wo ich in 6 Monaten, einem Jahr und in 3 Jahren stehen werde, ob sich das ganze Lohnen wird. Nur war mein Leidensdruck irgendwann so gross das ich einfach angefangen habe. Und wenn wir ehrlich sind, was können wir denn schon verlieren, wenn wir genau jetzt anfangen ein besseres Leben zu leben? Wenn wir heute noch raus gehen und Ladys auf der Strasse ansprechen, anstatt einen Freund zu treffen um sich dann gemeinsam zu fragen was wir tun könnten? Wenn wir ein Buch lesen anstatt Barney Stinson zuzuschauen wie er das Leben lebt, welches wir selbst gerne hätten? Wenn wir 5 Euro mehr ausgeben um etwas Gesundes zu kochen und dieses Geld dafür beim Alkohol einsparen? Was verpassen wir wenn wir am Samstagabend nicht auf die Party mit den Kumpels gehen und uns besaufen? Ich kann es euch sagen, wir verpassen nichts. Wir lernen das Leben kennen wie wir es sonst nur aus unseren Träumen kennen. Mit diesem Beitrag möchte ich vor allem den Neulingen zeigen was in 4 Jahren möglich ist und was ich in meinen letzten 4 Jahren als aktiver PUA erlebt habe. An dieser Stelle sei gesagt dass Ladytechnisch noch viel mehr möglich gewesen wäre, allerdings habe ich auf dem Weg zum Meister der Verführung immer wieder Bereiche in meinem Leben kennen gelernt, welche sich nach meiner Aufmerksamkeit sehnten. Natürlich mit dem Ergebnis, dass jedes Mal wenn ich mich um einen dieser Bereiche gekümmert habe, ich ein grosser Schritt vorwärts gemacht habe. Anfangen möchte ich heute vor 4 Jahren. So wie viele PUAs die ich kennen gelernt habe, inklusive mir, interessieren Zahlen und Fakten, weswegen ich versuchen werde mich mit Zahlen nicht zurück zu halten. Wir schreiben den 11.11.2012. Ein paar Höhepunkte aus meinem Leben bis dahin: Alter: 24 Karriere: Mein Abitur habe ich nach 2 Jahren abgebrochen, wegen fehlender perspektive, Faulheit, Dummheit, Inkonsequenz, nennt es wie ihr wollt, aus heutiger Sicht betrachtet war es wohl gute Intuition. Jedenfalls habe ich danach eine Lehre als Feinmechaniker begonnen, obwohl ich schon von Beginn an wusste dass ich mich mit diesem Job niemals zufrieden geben würde. Ich wusste immer das ich mehr kann, gleichzeitig wusste ich aber auch dass ich komplett neben den Schuhen stehe und keinen Plan habe was ich mit meinem Leben machen soll. Ich war verzweifelt, denn ich fühlte das ich nicht dort bin wo ich sein will, auch nicht nur ein bisschen. Aber ich hatte keine Ahnung wie ich dorthin komme wo ich sein will. Nach der Lehre bin ich ins Militär, es hat mich schon immer dorthin zu den „harten“ Jungs gezogen damit auch ich endlich ein richtiger Mann werden kann. Heute kenne ich den genauen Hintergrund für dieses starke Bedürfnis und kann sagen dass das Militär nicht dazu beiträgt dieses Bedürfnis zu befriedigen, aber dazu später mehr. Jedenfalls habe ich mich nach dem Militär für eine militärische Aufnahmeprüfung angemeldet, für die ich ein halbes Jahr lang trainiert und dann auch bestanden habe. Das war in meinem 24. Lebensjahr. Es war das Highlight in meinem Leben, alle meine Sorgen schienen vergessen, ich hatte endlich meinen Traumjob. In meinem Höhenflug und dem dazugewonnenen Selbstvertrauen habe ich dann auch gleich meine zweite Freundin (und damit die zweite Frau mit der ich jemals intim war) kennen gelernt, auf einer Homeparty von einem Freund. Natürlich war ich komplett besoffen und weiss heute noch nicht wie ich es geschafft habe, sie für mich zu begeistern. Aber auch dazu, später mehr. Wohnsituation: Bei meiner Mutter, wie es sich gehört für Mr. Nice Guy FC: 4, zwei davon mit meinen bisherigen Freundinnen, die anderen zwei komplett besoffen, ich weiss nicht mehr wie es dazu gekommen ist. Jedoch habe ich wahrscheinlich nicht sehr viel dazu beigetragen KC: 4, also diejenigen die ich geküsst habe, haben es auch in mein Bett geschafft. Ich schätze das war eine 100% Quote J Genau so 100% war mein Irrglaube: Küssen = Sex Approaches: 1 à NC, ich war komplett besoffen und sie hat mir am nächsten Tag, als ich ihr mit zittrigen Händen eine SMS geschrieben habe erklärt dass sie lieber nicht mit mir ins Kino kommen möchte weil sie einen Typen hat den sie dated. Ich hab es dann aufgegeben nur darüber nachzudenken eine Frau zu approachen LTR: 2, ich war der perfekte Nice Guy, in beiden. - Beziehung Nr. 1: Hat ganze 4 Jahre gehalten (17 – 21) bis sie mich betrogen hat, ich hätte es ihr sogar verziehen. Bis dahin war ich der festen Überzeugung dass eine Beziehung daraus besteht den Samstag gemeinsam im Bett zu verbringen und Fern zu schauen um sich hin und wieder seiner Lust hinzugeben. Am Abend hatte ich dann Kopfschmerzen vom vielen Liegen und hab ein paar Kumpels angerufen damit ich mich ordentlich betrinken konnte, um doch noch ein bisschen Action in das Wochenende zu bringen, bevor mich dann auch schon wieder der Wecker in den viel verhassten Montag zerrte. Wenn sie damals nicht endlich einmal Schluss gemacht und mich mit Tränen in den Augen zurück gelassen hätte, wär ich noch heute mit ihr zusammen, dessen bin ich mir sicher. Ich bin ihr sehr dankbar dass sie diesen Schritt für mich übernommen hat. - Beziehung Nr. 2: Diese Beziehung hat Ende August 2012 angefangen, ich war noch auf einem Höhenflug da mein neuer Job in einem Monat beginnen würde. Alles schien perfekt, die Beziehung hat begonnen wie in einem Märchen und ich habe die schönen Facetten einer Beziehung kennen gelernt. Sie war Lebensfroh, sportlich, wunderschön, Klug, feminin. Es gab nur ein grundlegendes Problem welches mir lange nicht bewusst war, sie hatte die Führung in der Beziehung. Ich war Mr. Nice Guy. Und dies sollte ich schon bald mit voller Wucht zu spüren bekommen. Und hier beginnt meine Geschichte. Ich hatte Wochenende und natürlich war dieses Wochenende mit meiner Freundin verplant. Da ich jeweils die ganze Woche Beruflich weg war, habe ich mich dementsprechend gefreut meine wunderschöne Flamme zu sehen. Ich war geil und machte mich gleich über sie her. Bis sie mich gestoppt und mich gefragt hat ob es mir eigentlich nur um Sex mit ihr geht. Mr. Nice Guy zeigt natürlich Verständnis und steckt seine Bedürfnisse erst einmal zurück um sich auf eine Diskussion mit seiner Freundin einzulassen, bei der er ihr einfühlsam und verständnisvoll erklärt das es ihm natürlich auf keinem Fall nur um Sex geht, aber das ihn eine kleine Geilheit plagt die er gerne an ihr ausleben möchte. Das letzte habe ich ihr natürlich keinesfalls auf diese direkte Art und Weise geschildert. Nach der 40 Minütigen Diskussion gab es dann doch noch Sex. Ich habe ja doch noch alles unter Kontrolle, freute sich mein naives Wesen. Dass es zu diesem Zeitpunkt eigentlich schon lange vorbei war, wusste ich logischerweise nicht. Dies sollte nicht die letzte Nörgelei meiner Freundin gewesen sein an jenem Wochenende. Immer mal wieder gab es kleine Streitereien. Wobei ein Streit dann eher so ausgesehen hat das sie aus unerklärlichen Gründen wütend war und ich versucht habe sie gutmütig zu besänftigen und die Schuld für alles auf mich zu nehmen. Ich könnte jetzt auf jeden einzelnen „Streit“ eingehen, was keinen Sinn macht, denn es waren immer dieselben Dinge, nur wurde es öfter und schlimmer. Ich verlor immer mehr die Kontrolle, über alles. In meinem Beruf konnte ich mich nicht mehr konzentrieren und ich habe kleine Fehler gemacht. Ich dachte nur noch an meine Freundin, wenn ich bei Whatsapp gesehen habe dass sie online war ohne zu schreiben drehte ich durch. Irgendwann haben mich meine Ausbilder gefragt was los mit mir sei und mich darauf aufmerksam gemacht das es so nicht weitergehen könne. An diesem Tag verlor ich noch mehr den Boden unter den Füssen, meine letzte Sicherheit, mein Traumjob welcher mir schon lange keinen Spass mehr machte, schien mir zu entgleiten. In meiner Verzweiflung habe ich Schluss gemacht, natürlich mit der Hoffnung dass sie zu mich zurück will. Nach drei Tagen habe ich es allerdings nicht mehr ausgehalten und bin wieder angekrochen gekommen, wie ein Hund. Von Sex konnte ich nur noch träumen. Ich war wie ein Heroinsüchtiger auf Entzug. Gegessen habe ich kaum noch und meine Gedanken waren nur noch bei ihr. Ich habe die Hölle durchlaufen. Das ganze ging ziemlich lange so weiter und ich war nur noch ein Schatten meiner Selbst. Schliesslich zitierten mich meine Ausbilder wieder zu sich und mahnten mich ausdrücklich dass ich mit der Ausbildung aufhören könne wenn sich meine Situation nicht massiv und schnell verbessern würde. Das war zu viel für mich. Ich kündigte noch am selben Tag und schrieb meiner Freundin dass es vorbei mit uns ist. Danach bin ich Seelenruhig in den nächst besten Baumarkt gefahren, habe mir einen Kunststoffschlauch, Klebeband und etwas zum Schreiben gekauft, bin wieder zurück zum Auto und an einen Abgelegenen Ort gefahren. Dort angekommen habe ich mich daran gemacht den Schlauch an den Auspuff vom Auto zu montieren und das andere Ende durch das Fenster hinein zu lassen. Mit laufendem Motor bin ich dann dort gesessen und habe mich schriftlich verabschiedet. Vielleicht war es Ironie das gerade der Gedanke meine Mutter alleine zu lassen mich davon abgehalten hatte im Auto sitzen zu bleiben als meine Hände und Füsse zu kribbeln begannen, denn zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht das gerade das Verhältnis zu meiner Mutter ein grosser Punkt für meine damalige Situation war. Die Nacht war danach noch nicht vorbei für mich. Ich bin noch die ganze Nacht durchgefahren und habe immer wieder an abgelegenen Orten halt gemacht um zu Ende zu bringen was ich begonnen hatte. Doch meine suizidale Energie war dann schon irgendwie aufgebraucht und es handelte sich nur noch um verzweifelte Versuche. Rückblickend betrachtend kann ich sagen dass dies mit Abstand die schlimmste Nacht war die ich je hatte und ich bin sehr dankbar dass ich sie heil überstanden habe. An dieser Stelle möchte ich mir erlauben zu erwähnen dass es nicht notwendig ist eine Solche Nacht zu erleben um eine Veränderung in seinem Leben herbei zu führen. Immer wieder liest man von Menschen die nach einem Harten Schicksalsschlag ihr Leben grundlegend verändert haben. Allerdings ist dieser Schicksalsschlag die letzte Instanz durch die man geht, es gibt tausende Zeitpunkte zuvor die es einem erlauben sein Leben zu ändern. Ich hätte diese Nacht gerade so gut nicht überleben können. Und ich will nicht wissen für wie viele arme Teufel so eine Nacht nicht gut ausgegangen ist. Wenn ihr nicht zufrieden seid mit etwas in eurem Leben, dann fangt jetzt an es zu ändern und wartet nicht. Lasst euch nicht von eurer Trägheit beherrschen. Zudem: Falls es euch schlecht geht oder ihr verzweifelt seid, vergleicht nicht eure Situation mit meiner oder sonst einer. Ich kann mich noch gut erinnern das ich damals viele Beiträge wie meinen hier gelesen habe und mir immer Dinge heraus gesucht habe bei dem es der Autor einfacher oder besser hatte als ich. Ich habe mir Dinge gesagt wie, der hatte aber schon mehr Frauen als ich zuvor, oder der hat bestimmt besser ausgesehen, oder der hat Beruflich mehr auf die reihe gekriegt. Jeder hat seinen eigenen Kampf und dieser Kampf ist so gross wie ihr ihn macht. Beurteilt also niemanden von aussen, ihr wisst nicht was er innerlich durchzumachen hat. Jedenfalls bin ich dann die darauffolgenden drei Wochen zu Hause rum gelegen und habe Fern geschaut. Ich war verzweifelt und wusste nicht wohin mein Leben jetzt gehen wird. Das ich jemals wieder eine Frau von mir überzeugen kann welche mir gefällt war für mich ausgeschlossen, dass diese dann noch mit der letzten Freundin konkurrieren kann, das schien mir nicht möglich. Wo es Beruflich hingehen sollte wusste ich natürlich auch nicht, es war ein Desaster. Doch eines Morgens bin ich aufgewacht, der Frühling stand schon fast vor der Tür, und ich hab mir gesagt, es reicht. Es war einfach genug, ich wollte eine Veränderung, also musste ich etwas verändern. Als erstes bin ich in das Pickupforum (dies kannte ich schon von früher, was mir allerdings bis dahin nur die Frechheit verlieh, mich über offensichtliche Nice Guys lustig zu machen, ohne zu wissen dass ich mich zu den grössten von ihnen zählen durfte). Jedenfalls habe ich gelesen, ich habe alles gelesen was ich zum Thema Persönlichkeitsentwicklung fand. Ich wollte gut werden mit Frauen, richtig gut. So dass ich sie mir aussuchen kann und mich mit ihnen, am liebsten mit mehreren gleichzeitig, amüsieren kann. Ich hatte grosse Pläne und plötzlich eine riesen Energie. Zudem habe ich einen Psychologen aufgesucht, ich wollte mehr über mich erfahren. Warum bin ich so wie ich bin war eine grosse Frage. Woher kommen meine Ängste, meine Sorgen, meine Blockaden. Was hält mich davon ab zu sein wer ich wirklich sein will. Ich habe angefangen zu meditieren. Ich habe Yoga gemacht, habe mich auf Spontacts angemeldet und mich mit fremden Menschen verabredet um meine Kommunikation zu verbessern. Ich habe alles was ich gelesen habe wahllos ausprobiert. Doch was mich am meisten von allem vorangetrieben hat waren meine Freunde. Denn schliesslich habe ich begonnen mit meinen Freunden zu sprechen. Richtig zu sprechen. Ich habe ihnen von meinen letzten Monaten und meinen Ängsten erzählt. Ich habe mich komplett geöffnet und zu meiner Überraschung haben sie darauf dasselbe getan. Es hat sich herausgestellt das die härtesten und selbstbewusstesten Jungs diejenigen mit den grössten Sorgen und dem grössten Redebedürfnis waren. Sie hatten geradezu darauf gewartet mit jemandem ein solches Gespräch zu führen. Wir haben Teilweise Stundenlang gesprochen und die Beziehung zu Ihnen hat sich auf ein neues Level begeben. Jetzt waren wir richtige Freunde, die wirklich alles voneinander wussten. Diese Gespräche führe ich noch heute mit ihnen, sie gehören zu den Dingen die mich am weitesten gebracht haben. Und diesen Weg zusammen mit jemandem gehen zu können ist so unglaublich wertvoll. In vielen Pickup Workshops in denen ich war habe ich Leute kennen gelernt welche Pickup alleine betrieben und ihren Freunden nichts davon erzählt haben weil sie sich dafür geschämt haben und dachten ihre Freunde halten sie dann für seltsam. Ich kann euch nur sagen, spricht mit euren Freunden darüber und bringt sie dazu diesen Weg mit euch zu gehen. Ihr werdet auf eine neue Ebene der Freundschaft gelangen. Und wenn sie es seltsam finden was ihr ihnen erzählt, wählt eine andere Wortwahl. Ich wüsste nicht wo ich heute ohne meinen besten Freund wäre, all die unzähligen Stunden die wir sargen waren und all die unzähligen Körbe, alleine hätte ich sie wahrscheinlich nicht verkraftet. Aber jetzt zu den schönen Dingen im Leben eines Mannes, den Ladys. Schliesslich musste ich anfangen Ladys zu approachen, was mir mit Abstand am schwierigsten von allem gefallen ist. Ich hatte allgemein Schwierigkeiten mit fremden Menschen zu sprechen und dann noch mit einer HB6+, das war zu viel. Ich bin etliche Tage in die Stadt gefahren und habe probiert Daygame zu betreiben. Während dem gamen sagte ich mir: „ich geh heute Abend in den Club, da fällt es mir leichter eine anzusprechen“. Als ich dann im Club war begann das gleiche Spiel: „auf der Strasse ist es doch eigentlich einfacher, ich probiere es morgen wieder“. Als ich mich nach etlichen Stunden immer noch nicht überwunden habe auch nur eine zu approachen, entschied ich mich professionelle Hilfe zu suchen und meldete mich für den Silver Edition Kurs an. Dort konnte ich mich gegen Ende des Kurses überwinden die zweite Frau in meinem Leben, und diesmal nüchtern, zu approachen. Natürlich gab sie mir einen knallharten Korb, doch es hat mich nicht einmal gross gestört. Danach hab ich nochmal 3 approacht à 3 Körbe. Dann war die Energie erstmal weg für den restlichen Tag. Von da an ging es wieder mit meinem Freund auf die Strassen, welchen ich auch für Pickup begeistern konnte. Arbeit hatte ich noch nicht und das Wetter war auf meiner Seite, also ging es jeden Tag raus. Und am Wochenende in Clubs. Ich habe jeden Freund mitgenommen welcher nur einen Hauch von Interesse zeigte, denn alleine packte ich es nicht. Getrunken hab ich nichts. Was ich mir früher nicht vorstellen konnte wurde plötzlich zur Gewohnheit. Ich kann nicht sagen dass ich in dieser Zeit sehr viel Ladys approacht habe, denn es kostete mich noch immer verdammt viel Überwindung. Doch ich hatte Spass, und ich hab in dieser Zeit eine Seite vom Leben kennen gelernt wie ich sie vorher noch nicht kannte. Ich konnte nüchtern im Club feiern und am nächsten morgen früh aufstehen während die anderen das Leben verpasst haben. Ich habe in dieser Zeit mit mehr Frauen gesprochen als wahrscheinlich zuvor in meinem ganzen Leben. Doch unser Belohnungszentrum ist gierig und will genährt werden um unsere Motivation voranzutreiben weswegen ich langsam aber sicher Erfolge erzielen wollte. Ungeduldig durchforstete ich das Forum nach Beiträgen um zu sehen wann ich die ersten Erfolge mit einer Frau verbuchen kann, denn es waren schon etwa 1,5 Monate vergangen und ich hatte noch kein Nennenswertes Glückserlebnis. Doch dann kam der Durchbruch, es war ein Sonntag, und da der beim gemeinen Pöbel gross verhasste Tag, andere nennen ihn auch Montag, auf ein Feiertag fiel, war die Feierlaune dementsprechend gross. Ich war auf einer Geburtstagsfeier und dachte mir, als diese gegen Mitternacht vorbei war, ich geh noch eben in einen Club schauen ob noch was dabei ist. Und tatsächlich hab ich eine HB7 approacht welche bereit war, und das nur 5 Minuten nachdem ich sie approacht habe, den Club mit mir zu verlassen um mir in meinem Auto eins zu Blasen während ich an einen etwas ungestörteren Ort fuhr. Zwischendurch musste ich mein Auto auch mal kurz mitten auf der Strasse anhalten um der Lady ein wenig Zuneigung mit meinen Händen zu geben, was nicht nur bei ihr für ein erregtes Gemüt sorgte. Zugegeben, die Lady war betrunken, und unser eins würde ein solches Exemplar als Schlampe bezeichnen. Aber das interessierte mich in dem Moment herzlich wenig bis gar nicht. Nach diesem Abend wusste ich dass ich mich auf dem richtigen Weg befinden würde und dass ich gerade erst am Anfang stehe. Leider habe ich auch irgendwann wieder begonnen beim ausgehen Alkohol zu trinken, doch es stand in keinem Verhältnis mehr zu den abstürzen die ich früher hatte. Der Alkohol war jetzt nur noch Mittel zum Zweck, ausgehen bedeutete für mich approachen, nichts anderes, was ich allerdings nicht nur gut heissen kann. Doch es ging Berg aufwärts, was ich dann erlebt habe, davon hatte ich früher geträumt. Ich habe unzählige Nummern gesammelt, Frauen geküsst ohne vorher mit ihnen gesprochen zu haben, ich bin auf unzählige Dates, habe gelernt mit Frauen umzugehen, sie zu verführen. Und vor allem, ich habe gelernt mich 100% auf Frauen einzulassen, für ein Abend, einen Tag, oder ein verlängertes Wochenende, ohne mich dabei Emotional von ihr Abhängig zu machen. Als ich das erkannt habe wusste ich dass es all die Mühe wert ist. Es geht mir nicht mehr darum möglichst viele Frauen ins Bett zu kriegen. Heute geht es mir darum eine Verbindung zu einer Frau aufzubauen und eine intensive Zeit mit ihr zu geniessen, mit guten Gesprächen, gutem Essen, einem spannenden Erlebnis und nicht zu vergessen: Die Sexuelle Spannung welche sich von Stunde zu Stunde aufbaut um sich irgendwann in einem Knall zu entladen. Ich garantiere euch, wenn ihr euch auf eine Frau einlässt, ihr zuhört, sie verführt, ihr zeigt was ein Mann zu bieten hat und nicht gleich mit der Tür ins Haus fällt, wird sie es euch danken. Und eins sei gewiss, Frauen sind Meister darin sich dankbar zu zeigen. Ich bin sicher ab diesem Punkt muss Sex für einige neu definiert werden. Für diejenigen unter euch welche sich für Zahlen und Fakten interessieren. Stand Heute: Approaches nüchtern: ca. 150 Approaches betrunken: ca. 1‘000 Körbe: etliche NC: ca. 250 (daraus ergaben sich ca. 20% Dates. Wobei dieser Prozentsatz, mit steigender Qualität meines Games, höher wird, heute etwa bei 80%) KC: ca. 150 FC: 27 Beruf: vor ziemlich genau 1 Jahr habe ich mich zu 100% selbständig gemacht und eine Firma mit vielversprechender Zukunftsaussicht gegründet Wie gesagt, Frauentechnisch wäre bedeutend viel mehr möglich gewesen. Und wird es bestimmt auch noch. Nur haben sich die Prioritäten im laufe der letzten Jahre immer wieder verschoben. So hatte ich natürlich auch immer wieder Rückschlage in denen ich mich fragte wozu ich das Alles mache, das ich doch eigentlich nicht voran komme. Zeiten in denen ich mich schwer in Frage gestellt habe und alles über den Haufen werfen wollte. Solche Zeiten gehören einfach dazu und sind sogar wichtig für uns. In diesen schlechten Zeiten können wir uns von allem distanzieren und uns reflektieren. Was haben wir bereits erreicht? Wo müssen wir noch arbeiten? Wenn es uns gut geht denken wir nicht darüber nach was wir an unser ändern und verbessern wollen, diese guten Zeiten sind dazu da um zu geniessen. Was mir definitiv den grössten Sprung gebracht hat, war die Beziehung zu meinen Eltern in den Griff zu bekommen. Mein Leben lang habe ich meinem Vater die Schuld für all meine Probleme gegeben. Er war dominant, er hat sich schlecht um mich gekümmert, er hat meine Mutter mies behandelt u.s.w. das war die Ansicht die ich von ihm hatte. Natürlich hat auch meine Mutter dazu beigetragen dieses Bild von ihm aufrecht zu erhalten. Doch eines Tages habe ich erkannt (und dazu hat mir das Buch "Männlichkeit leben von Björn Thorsten Leimbach" sehr viel gebracht) dass meine Mutter ein sehr grosses Problem in meinem Leben darstellt. Durch das klammern meiner Mutter hat sie mich davor abgehalten ein Mann zu werden. Mütter haben ein Problem damit ihre Kinder gehen zu lassen, nur muss dieser Schritt irgendwann passieren damit sich die Kinder voll entwickeln können. Als ich das erkannt habe, schrieb ich ihr einen Brief und bin darauf zu ihr gefahren um mehrere Stunden mit ihr zu sprechen, ich habe ihr erklärt das ich all meine Sachen aus ihrem Haus nehmen und den Kontakt vorerst reduzieren werde. Natürlich habe ich ihr ausführlich erklärt warum ich das tun werde und was mir das bringen wird. Zudem habe ich ihr erklärt dass sie in Zukunft nicht mehr mich in den Mittelpunkt ihres Lebens stellen soll, sondern sich um ihr Leben kümmern muss. Anfangs tat sie sich schwer es zu verstehen und zu glauben, doch ich hatte unterdessen genug gelesen um ihr verständnissvoll beizubringen wieso das notwendig sei und was geschieht wenn wir das nicht tun. Und so hat sie es dann auch aktzeptiert. Zudem habe ich dann meinem Vater einen Brief geschrieben in dem ich ihm erklärt habe das ich ihm für nichts böse bin und gerne mit ihm über seine ansichten sprechen würde. Er ist dann gleich zu mir gefahren und wir hatten ein sehr langes gespräch. Ich habe ihn noch nie so glücklich gesehen. Seit ich diese zwei Beziehungen geklärt habe, habe ich gemerkt dass mein Erfolg bei den Frauen massiv angestiegen ist. Ich musste mich nicht mehr wirklich um die Frauen bemühen, oftmals wurde ich approacht, was mir vorher noch nie in meinem Leben passiert ist. Plötzlich haben mich unzählige Frauen angelacht und konnten den Blick nicht mehr von mir reissen. Das war der Zeitpunkt als ich gemerkt habe dass es wirklich nicht auf das äussere ankommt. Frauen haben einfach einen sechsten Sinn für Männer die eine innere zufriedenheit und selbstsicherheit ausstrahlen und werden davon magisch angezogen. Heute besteht mein grösstes Problem mit Frauen darin wie ich ihnen am einfachsten erklären kann dass sie sich keine Beziehung mit mir erhoffen dürfen. Ich hoffe mit diesem Post zumindest einigen helfen zu können die sich in der selben oder ähnlichen Situation befinden wie ich mich vor 4 Jahren. Auch wenn ihr den Erfolg nicht sofort seht, glaubt daran dass er irgendwann eintreten wird, hört nicht auf zu lernen und üben, auch wenn es hart ist, und ihr werdet irgendwann dafür belohnt. Unten möchte ich noch ein paar Büchertipps aus jeglichen Lebensbereichen geben, von Büchern welche mir persönlich am meisten geholfen haben. Die Kommaregeln waren mit unter ein Grund weshalb ich im Abitur durchgerasselt bin, verurteilt mich deswegen also nicht. Bücher: Die Macht der Disziplin - Roy Baumeister Männlichkeit leben - Björn Thorsten Leimbach Lob des Sexismus - Lodovico Satana (Muss immer wieder erwähnt werden) Buddha und die Wissenschaft vom Glück - Yongey Mingyur Rinpoche Der Weg zur Finanziellen Freiheit - Bodo Schäfer 5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen - Bronnie Ware Die Kunst erwachsen zu sein - Victor Chu Grenzenlose Energie - Anthony Robbins Der Weg des waren Mannes - David Deida
  6. Moin Hat jemand Erfahrungen mit diesen gemacht? Also ich stehe einfach total auf asiatische Frauen, kann sein dass es vielen so geht aber bei mir ist es irgendwie ziemlich extrem hab ich den Eindruck. Momentan beschäftige ich mich größtenteils mit Online Game und da sehe ich auch ab und zu mal welche ( im Gegensatz zu draußen...). Nun scheinen die Asiaten ja aber ein bißchen anders zu ticken als wir. Mir kommt es so vor als ob der Status/Job des Mannes so ziemlich alles bedeutet und der Rest fast irrelevant ist. Wie kriegt man solche Frauen ins Bett wenn man genau das aber momentan nicht wirklich bieten kann ? Mal als Beispiel zur Verdeutlichung: In einem Profil von einer 31 jährigen Asiatin stand irgendwie blabla kann sein dass ich sehr lange brauche um zu antworten blablabla.... und dann: "write what you do for work to have a faster respond!" Geht's noch ? Ich mein ok, die sucht anscheinend nach dem Partner für's Leben ( auf Tinder.. ) aber ich finde das irgendwie schon sehr daneben.Wahrscheinlich kriegt man dann auch keine Antwort wenn man nicht gerade Zahnarzt ist oder so ? Hat da jemand andere Erfahrungen gemacht ? Oder liegt es am Alter (30+) weil die alle so langsam Panik kriegen und sich bisher nur mit ihrer Karriere beschäftigt haben ?
  7. Liebe Leser, ich habe diese Woche folgendes Erkannt: Das Leben geht nicht nur immer Berg auf, sondern auch mal Berg ab und manchmal, weiß man es nicht so recht, weil man durchgeschüttelt wird. Diese Woche wurde ich zusätzlich noch umgedreht und auf den Kopfgestellt. Montag Ging es für mich zur Tafel. Ich war auf den Weg dahin wirklich gespannt, wie es so werden würde und ob sie überhaupt meine Hilfe brauchen könnten. Als ich ankam habe ich es natürlich erst mal geschafft den Eingang nicht zu finden. Aber nach ein bisschen Sucherrei und dem Studieren einiger Aushänge war auch diese Hürde überwunden. Im Büro empfing mich eine ältere Dame und die war ganz begeistert, dass ich mich dazu entschlossen habe einen meiner Vormittage der Tafel zu widmen. Generell werden immer Leute gesucht und gebraucht. Damit hatte ich die freie Wahl. Nach ihrer Empfehlung werde ich erstmal in der Ausgabe eingesetzt. Im Nachhinein ist das Perfekt auch für meine Vorsätze, dort komme ich zwangsläufig in Kontakt mit vielen Menschen. Vielleicht hilft es mir noch offener im Umgang mit mir unbekannten Leuten zu werden. Nach dem der Einsatzort geklärt und ich mit einem dicken Batzen an Dokumenten ausgestattet war, wurde mir alles gezeigt. Mir war nicht bewusst, wie viel ehrenamtliches Engagement erforderlich ist um den Betrieb zu gewehrleisten. Somit war auch mein Ausflug beendet und am Freitag werde ich das erste Mal tatkräftig mithelfen können. Ich hoffe, dass ich nicht heillos überfordert sein werde. Danach hat mich ein sehr guter Freund besucht, den ich nicht so häufig sehe. Es war ganz schön, bis zu der Verabschiedung, da hat er mir aus unerfindlichen Gründen an meinen Allerwertesten gefasst, so perplex wie ich war konnte ich dazu aber nichts sagen. Ich weiß einfach nicht, wie ich mich ihm gegenüber in dieser Hinsicht verhalten soll, immerhin sind wir gute Freunde und er ist in einer monogamen Beziehung. Ich warte jetzt erst mal das nächste Treffen ab, vielleicht regelt sich das von alleine. Hoffentlich! Dienstag Ich hab ein sehr angenehmes Telefonat gehabt, mit einem zuvorkommenden jungen Herrn, der mir ein paar Auskünfte gegeben hat, die er eigentlich nicht hätte geben dürfen. Mit dieser guten Erfahrung sinkt meine Abneigung gegenüber dem Telefonieren wieder mal ein bisschen. Vielleicht schaffe ich es irgendwann gerne mit Unbekannten zu telefonieren. Aber das auch nur am Rande. Am Abend habe ich mich mit einer Freundin zum Essen getroffen und wir haben stundenlang gequatscht, wie das nun mal so ist bei Frauen, da gibt es immer was zu erzählen Da ich ja meine Eigenschaften-Listen noch erstellen musste, dachte ich, es wäre doch sinn voll mir die Sache zu erleichtern, indem ich mich mal Reflektieren lasse. Der einzige positive Punkt, der dabei rauskam und an den ich mich noch erinnern kann war, dass ich mittlerweile offen auf Unbekannte zugehen kann. Danach ging es dann ans Eingemachte. Erste Punkt war, ich kann teilweise zu anderen nicht Nein sagen. Der zweite Punkt resultiert aus den ersten, ich lasse mich ausnutzen. Dritter und schlimmster Punkt, den sie mir bewusst gemacht hat war, das ich noch nicht ganz mit meinem Ex-Freund abgeschlossen habe. Die ersten beiden Punkte, waren mir in einem gewissen Umfang bewusst, aber mir hatte das noch niemand so direkt gesagt und mir die kalte Wahrheit unverblümt ins Gesicht geklatscht. Ich musste natürlich erst mal schlucken, aber nach dem sie mir ihre Ansicht erklärt hatte, konnte ich ihr nur noch zustimmen. Damit hat nun der Durchsetzungs-Punk auf meiner ToDo-Liste einen neuen Stellenwert bekommen. Ich muss daran härter arbeiten, weil ich nicht die jenige sein will, die es allen anderen recht macht und dabei ganz alleine den Aufwand hat. Nun ja und der letzte Punkt hat mich richtig gewurmt. Emotional komme ich mit der Situation gut klar, aber was sie mir gezeigt hat ist, dass ich ihm noch gedanklich zu viel Platz einräume. Es ist nicht so das ich oft an ihn denke, aber dem ein oder anderen seiner Probleme nehme ich mich noch an. Warum? Na ich will nicht die böse sein. Ich hasse Drama und bin deswegen vielleicht etwas zu nachgiebig. Nun ja, ich habe jetzt verstanden, dass ich ihm keine Priorität mehr geben darf. Ich hab ihm gegenüber keine Verpflichtungen mehr und sollte generell nur das tun, was ich auch wirklich will. Das muss ich mir einprägen! Mittwoch Mir sind Menschen suspekt, die einem während eines Gesprächs tausend Bilder auf ihrem Handy zeigen müssen. Ich war mit einem Bekannten zusammen Frühstücken und es war eine Katastrophe. Wir kennen uns seit zwei Monaten und sehen und schreiben sporadisch miteinander. Dieser Vormittag war aber sehr interessant, was die Analyse von Verhalten angeht. Wie unaufmerksam kann ein Mensch bloß sein, wenn er die GANZE Zeit über sich redet und kein einziges Mal auf sein Gegenüber eingeht und dann noch diese vielen Fotos die ich sehen musste. Furchtbar schräg und im Nachhinein echt witzig, aber in dem Moment einfach nur nervig. Eindeutig ist dieser Typ Mensch für mich keiner, mit dem ich mich lange unterhalten will. Danach wurde es aber besser. Es ist was ganz außergewöhnliches passiert. Auf dem Weg zum Sport wurde ich angesprochen, von einem netten Studenten. (Meine Frage nach der Sporttasche funktioniert ganz gut!) Er wollte nämlich auch zur Halle. Wir haben ein bisschen smalltalk betrieben. Leider hat mein Trainingspartner schon auf mich gewartet. In der Halle ist mir dann später aufgefallen, dass ich nicht die Einzige war die er angesprochen hat, aber trotzdem hat es ganz gut getan. Davon kann es ruhig mehr geben! Freitag Karfreitag besserte sich das Wetter, mein gemüht erhellte sich deutlich und ich hatte einen wundervollen Tag in der Sonne mit einer guten Freundin, die ich schon Ewigkeiten nicht mehr gesehen hatte. Momente in denen man die Seele baumeln lassen kann sind einfach unbezahlbar! Also ein entspannter und gelungener Tag! Samstag Ging es wie angekündigt feiern. Ich hab ewig mit dem Lockenstab hantiert bis bei meiner Party-Begleitung die Haare saßen. Danach ging es los. Mit viel Vorfreude im Gepäck. Ich wollte ganz vielen netten Männer tief in die Augenschauen und meinen Spaß haben. Wir kamen noch Pünktlich um kurz vor 12 an, um ohne Eintritt eingelassen zu werden. Als Student nimmt man so was immer gerne mit. Uns war klar, dass es zu diesem Zeitpunkt nicht grade voll sein würde. Aber mit der gähnenden Leere, die uns erwartete, hatten wir nicht gerechnet. Wir wollten natürlich trotzdem Spaß haben und haben nach einer knappen halben Stunde am Theresen und der Vergrößerung der Partygesellschaft auf 35 Leute, die Tanzfläche eröffnet. Eine weitere halbe Stunde blieben wir dort alleine. Meine größte Hoffnung an diesem Abend, was die Herren der Schöpfung betraf, blieb der nicht unbedingt attraktive Barkeeper. Immerhin war er wenigstens annähernd in meinem Alter. So einen Abend habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht mitgemacht. Wir fanden uns nämlich auf einer gefühlten ü30 und in Wirklichkeit ü40 Party wieder. Kein, aber auch wirklich kein anziehender Mann war in unserem Orbit. Noch eher hätte ich mit einer der zahlreicht erschienen Lesben flirten können, nur leider passen die nicht so recht in mein Beuteschema. Fazit. Ich hatte Spaß und habe mir die Füße wund getanzt (immerhin der DJ war ganz gut), aber Erfolge sind leider nicht zu verzeichnen. Vielleicht auch ganz gut? Mr.Spiele-Treff Ja, den gibt es in meinen Leben auch noch und über den sollte und muss ich einfach berichten. Wir schreiben eigentlich jeden Tag miteinander, was mich ein bisschen nervt. Das Getippe ist bei den langen Nachrichten die gesendet werden eine Qual, aber Mr ich sollte ihn lieber ‚ich-mag –kein-telefonieren‘ nennen (nur leider ist das zu lang), bevorzugt diese Methode der Kommunikation nun mal und ich bin anscheinend bereit das auf mich zu nehmen. Ich finde ihn immer noch ganz toll. Vielleicht noch ein bisschen mehr als letzte Woche Er ist einfühlsam, kreativ, wir können auf eine spaßige, aber genauso ernste Weise mit einender „reden“. Es herrscht Verständnis zwischen uns und eine große Überscheidung der Interessen. Einfach gesagt, die Chemie stimmt. Problem ist, mir fehlt das Eskalations-Potential bei ihm (um mal etwas Foren-Jargon einzubringen). Wir haben und seit letzter Woche nicht gesehen und werden uns erst nächsten Mittwoch treffen können. Ganze 14 Tage ohne, dass mehr passiert ist und das ist ganz schön langweilig. Mir fehlt bis jetzt die Aussicht auf kleine Abenteuer und Spontanität. Hinzu kommt, dass ich mich eigentlich ausprobieren wollte, aber grade läuft alles auf was Festes hinaus. Die Frage ist jetzt, will ich das? Lass ich mir mein mögliches Glück durch die Lappen gehen? Oder bin ich grade nur so fixiert, weil es keinen ebenbürtigen Kandidaten neben ihm gibt? Am besten ich warte das Treffen am Mittwoch ab und schaue dann mal weiter. Resümee Diese Woche kann ich einfach nicht einordnen. Ging es voran oder eher zurück? Ich bin, meiner Meinung nach, dahin gedümpelt. Hinzu kommt, dass mich diese (Selbst)Reflektion etwas schockiert hat. Das Bild, das ich von mir selber habe ist nicht falsch, aber Lückenhaft. Die Liste ist also noch nicht komplett. Zu dem Thema vielleicht noch eine positive Sache, die meine Mama mir gesagt hat. Sie meinte, dass ich mir meine teils kindliche Sichtweise bewahrt habe. Ich glaube, dass das einer der Punkte ist, die mich am meisten ausmachen und so unreif das auch erscheinen mag, möchte ich diese Eigenschaft niemals verlieren. Die Möglichkeit, sich über die kleinsten Dinge zu freuen macht mein Leben zu etwas großartigem. Nächste Woche Soll es wieder etwas aufregender werden: Selbstbewusstsein 1. In einer Diskussion die Gegenposition beziehen (Auf in die Zweite Runde!). 2. Darauf achten, wie oft ich Nein sage. Selbstüberwindung 1. Sonntag werde ich alleine in ein Museum gehen. Hab da auch schon eine Ausstellung ins Auge gefasst. Kontaktfreudigkeit 1. 10 ECs (das habe ich letzte Woche etwas schleifen lassen und darin bin ich noch alles andere als gut!). 2. Zwei attraktive Männer ansprechen! Am Ende möchte ich mich noch bei euch für die netten Kommentare unter meinem letzten Bericht bedanken! Die haben mich super gefreut Somit wünsche ich euch eine ausgelassene Woche. - Euer Samtpfötchen
  8. Hallo liebe Leser, Zur Erinnerung, das sind die Sachen, die ich mir für die vergangene Woche vorgenommen hatte: Selbstbewusstsein 1. Eine kleine Shopping-Tour. Mit neuen hübschen Textilien fühlt man sich gleich besser. 2. Spiegelflächen nutzen um mir selbst anzutrainieren, dass ich toll bin. (Damit will ich erreichen, dass ich mir selbst einen höheren Wert zugestehe) Selbstüberwindung 1. Eine Besichtigungstour/ Museums-Führung mitmachen und versuchen mit jeden der daran Teil nimmt zureden. Natürlich werde ich da alleine hingehen (müssen)! 2. In einem Gesprächen/ einer Diskussion die Gegenposition beziehen und diese strickt vertreten. Kontaktfreudigkeit 1. Mit 10 Leuten Augenkontakt behalten, bis diese wegschauen. 2. Zwei attraktive Männer ansprechen (Wie lasse ich jetzt mal dahin gestellt) und versuchen deren Handynummern zu ergattern. Ich stelle das Fazit mal direkt an den Anfang dieses Betrages. Ich habe ein paar interessante Erfahrungen die vergangene Woche gemacht und die Wichtigste war wohl, dass ich mir viel zu viel vorgenommen hatte. Nun gut, dann fange ich mal an zu erzählen, was ich so erlebt habe. Immerhin habe ich ja versprochen euch auf dem Laufenden zu halten. Ich habe natürlich am Samstag direkt angefangen meine guten Vorsätze in die Tat umzusetzen, obwohl ich mich erst mal langsam an das Ganze heran tasten musste. SAMSTAG Ich habe einen jungen Mann an der Bushaltestelle „in der Boden starrt“. Was gut funktioniert hat! Somit ist Nummer 1/10 abgeharkt gewesen. Eigentlich dachte ich, dass ich noch viel produktiver sein könnte an dem Tag, was meine ToDo-Liste angeht, denn ich war auf die Geburtstagsparty einer Freundin eingeladen. Es fing schon damit an, dass mir meine Vorfreude auf einen tollen, entspannten Abend genommen wurde. Kurz vorher habe ich nämlich erfahren, dass eine schlechte Stimmung zwischen ein paar Freunden von mir herrschte, mit denen ich zusammen zur Party gefahren bin. But who cares. Es hätte ja noch was werden können mit einem angenehmen Abend ;) Nein, konnte es nicht. Es war eine schreckliche Party. Zu mindestens aus meiner Sicht. Abgesehen davon, dass die gegensätzlichsten Persönlichkeiten auf einander getroffen sind. Was sehr interessant sein kann, aber nicht in diesem Fall. Denn es haben sich kleine Grüppchen gebildet, die „unter sich“ geblieben sind. Hinzu kam, dass eine Freundin sich fast den gesamten Abend bei mir ausgeheult hat, wie anstrengend ihre Woche war. Zu guter Letzt hätte ich nicht mal den Punkt mit der Handy-Nummer erledigen können (obwohl das bei solchen Partys ganz leicht geht, wenn man sich ein bisschen nett unterhält). Der Grund dafür war, dass nur Pärchen anwesend waren und von dem Bruder der Gastgeberin habe ich die Nummer schon. Aber man darf den Tag natürlich nicht ungenutzt an sich vorüberziehen lassen, also habe ich mich dazu entschlossen, wenigstens die Rückfahrt zu nutzen um einen meiner Vorsätze umzusetzen. So kam es dazu, dass ich die Gegenposition zum Thema „Sich für eine/n potenzielle/n Partner/in verstellen“ bezogen habe. Wir haben auch ein paar Minuten darüber geredet und dann wurde einfach das Thema gewechselt. Ich kam mir total übergangen vor, weil ich danach einfach ignoriert wurde. Nicht auf eine böswillige Art und Weise, aber so das mir signalisiert wurde, wir wollen jetzt nicht mehr mit dir weiter darüber sprechen. Die Frage ist jetzt warum das so geendet hat? Wurde das Thema gewechselt, weil es den anderen zu blöd war mit mir darüber weiter zu reden, ohne konstruktiv die Diskussion zu beenden? Habe ich vielleicht zu wirr Argumentiert oder war es doch was ganz anderes? Im Endeffekt war für mich das Ergebnis nicht zufriedenstellend. Also muss ich daran noch ein bisschen Arbeiten. So lief also mein leicht chaotischer Samstag ab. MONTAG Ich hab den Tag genutzt um schoppen zu gehen. Eigentlich mache ich das wirklich ungerne, obwohl man meistens danach ein paar schöne neue Teile besitzt, aber das ist ja so was von anstrengen. Dieses von Geschäft zu Geschäft rennen und Sachen anprobieren. Schlimmer als so manches Workout. Ich hab‘s trotzdem durch gezogen und ein bisschen was gekauft. Somit war auch dieser Tag, in Hinsicht auf meine Vorsätze, erfolgreich. Ach und eine Frau hat mich beim Schoppen komisch angestarrt. Ich hab natürlich zurück geschaut. 2/10 waren somit erledigt. DIENSTAG Dienstag habe ich wirklich so gut wie gar nichts von der Liste geschafft. Ich habe mich an dem Tag nur recht nett mit einem Busfahrer und einer älteren Frau unterhalten. Das stand zwar nicht auf meiner Liste, aber hat mich trotzdem etwas weiter gebracht, da ich merke, dass ich mich mit Fremden unterhalten kann. Was ich nicht gedacht hätte J In der Innenstadt wolle ich eigentlich meine 10 mal EC voll bekommen. Mit dem Ergebnis, dass die paar Male, wo es funktioniert hat mich nicht zufrieden gestellt haben. Eins von beiden, hat mein gegenüber viel zu schnell weg geschaut, oder ich habe sofort, nach dem der Andere wegschaute, ebenfalls den Blick gesenkt. MITTWOCH Ich habe in der Bahn mit einem alten Mann geredet, der mir furchtbar Leid tat. Er war 70ig und hatte schon mit seinem Leben abgeschlossen. So will ich niemals werden. Ein Grund mehr, warum ich an meinem eigenen Wohlbefinden arbeiten sollte und ich es nur jedem Raten kann, der sich selbst ein bisschen was Wert ist! Sonst habe ich noch mit einem Mädchen Augenkontakt gehalten 3/10. DONNERSTAG Das war mein „Rückschritt-Tag“. Ich war mit ein paar Freunden zum Sport verabredet und hatte auch echt gute Laune und eine Menge Spaß. Bis ich abends eine blöde E-Mail mit einer Absage für eine Bewerbung, die ich geschrieben hatte gelesen habe. Das hat meine Euphorie ganz schön gedämpft, weil ich es nicht geschafft habe, das mit einem „Scheiß drauf, weiter geht’s“ abzuhaken, sondern mir darüber den Kopf zerbrochen habe. (Mittlerweile sieht das glücklicherweise schon wieder anders aus!) FREITAG Ich war im Planetarium und wollte mir die Sonnenfinsternis ansehen. Alleine, wie angekündigt und es war gar nicht so schlimm irgendwo ohne Begleitung hinzugehen. Nur der Nebel war etwas ärgerlich. Vor der Veranstaltung habe ich mich mit einer Frau etwas unterhalten. Das war recht nett. Und dann habe ich noch versucht meine restlichen 7 EC‘s zu bekommen, wozu ich in die Stadt gegangen bin. Da ich aber immer noch mit den Gedanke bei der Absage war, hat das natürlich nicht funktioniert. Immerhin konnte ich an dem Tag einen Punkt von der Liste erledigen. Besser als nichts, würde ich mal sagen. SAMSTAG Ich habe den ganzen Tag mit meiner Familie und meinen Freunden verbracht und meine Seele mal ein bisschen baumeln lassen. Das war zwar kein produktiver, aber angenehmer Abschluss meiner Woche. Damit seid ihr jetzt auch im Bilde, was ich die Woche über getrieben oder auch nicht getrieben habe. DAS RESÜMEE Selbstbewusstsein Dabei kann ich beide Punkte abhaken. Die Spiegel-Sache werde ich weiterhin beibehalten, dadurch wird man sich seiner Selbst irgendwie bewusster. Mir ist aufgefallen, dass ich mich abhängig von meiner Laune unterschiedlich verhalte. Ich denke, dass man ganz viel durch Nonverbales aussagt und es gut ist dies auch steuern zu können. Also bleibt das eindeutig in nächster Zeit auf meiner Liste und wird ausgebaut! Selbstüberwindung Beide Punkte habe ich so halb erledigt. Mir ist klar geworden, dass ich mehr an meiner Durchsetzungskraft arbeiten muss. Über Ideen von euch um das zu verbessern wäre ich echt froh! Kontaktfreudigkeit Hierbei hab ich auf ganzer Länge versagt! :D Generell ist mir aufgefallen, dass ich super gut mit älteren Menschen ins Gespräch kommen kann, was meiner Meinung nach an zwei Sachen liegt, erstens sind alte Menschen ein bisschen offener (und schauen nicht die ganze Zeit auf‘s Smartphone) und zweitens habe ich keine Angst mich zu blamieren, in dem ich was Falsches sage, oder das falsch aufgefasst wird. Ich hoffe, dass der Punkt einfach zusammen mit den anderen Beiden besser wird. DIESE WOCHE (diesmal von Montag bis Sonntag) Selbstbewusstsein 1. Eine Liste anfertigen, die mich beschreibt (gutes, wie schlechtes). 2. Spiegel weiterhin nutzen. Selbstüberwindung 1. Freitag geht es für mich das erste Mal alleine in einen Club! Wünscht mir Glück ;) 2. Mich als freiwilliger Helfer bei der Tafel melden und ein neues Hobby ausprobieren. Kontaktfreudigkeit Auf in die Zweite Runde. Irgendwann wird das schon klappen! 1. Mit 10 Leuten Augenkontakt behalten, bis diese wegschauen. 2. Zwei attraktive Männer ansprechen und versuchen deren Handynummern zu ergattern. Habt eine sonnige Woche! - euer Samtpfötchen
  9. Gentlemen, nach Inspiration von Dreamcatcher, Winddancer Yeyoking & co, mehr als 3 Jähriger Mitgliedschaft in diesem Forum und so einigen Erfolgen in meinem Leben, die ohne PickUp nicht möglich gewesen wären, möchte ich mal meinen eigenen Beitrag zur Community erbringen und aktiver am Geschehen teilnehmen, anstatt nur den Zuschauer zu spielen. Momentan befinde ich mich auch in einer Situation, bei der ich sehr viel Zeit der Persönlichkeitsentwicklung widme und viel neues ausprobiere, aber dazu kommen wir später. Erst möchte ich ein wenig von mir selbst erzählen: Mit 15 wurde ich, durch einen guten Freund, zum ersten mal mit PickUp konfrontiert: "Ey Emu, ich bin da auf so ein krasses Buch gestoßen und da steht drin, wie man Frauen rumkriegt. Das ist total geil, ich leihs dir mal aus!" Dank dem jugendlichen Leichtsinn meines befreundeten Lebenszellengenossen und seiner Wortwahl war ich nicht wirklich interessiert daran, Lob des Sexismus zu lesen. Das könnte aber auch daran gelegen habe, dass ich eine generelle Abneigung gegenüber Menschen verspürte und mich zu tief in der Misanthropie wühlte, da ich mit meinen Depressionen und meinem Leben nicht umgehen konnte. Zu dieser Zeit befand ich mich seit einem halben Jahr in therapeutischer Behandlung, nahm starke Anti-Depressiva und besuchte 2x wöchentlich meinen Psychiater und 1x den Psychologen. Mit 14 habe ich die Hauptschule abgebrochen, nachdem ich 5x die Schule wechselte und jedes Mal wegen Mobbing, dem Schulsystem, elterlichen und wohnbedingten Verhältnissen fast einen Zusammenbruch erlitt. Ich befand mich nun auf dem Weg der Besserung, aber war nicht vollkommen überzeugt davon und tat es nicht aus eigenem Antrieb. Mir fehlte jegliche Motivation, irgendwas an meinem Leben zu ändern und so existierte ich vor mich hin, voller Hass in einer degenerierenden Gesellschaft. Im 16. Lebensjahr traf ich dann auf C, das erste Mädel, in das ich mich ernsthaft verliebte. Daraus folgte keine typische Händchenhaltbeziehung, wie es in dem Alter üblich war. Mit wenig sexuellen Vorkenntnissen (Ein Blowjob der 5 Sekunden anhielt) lernte ich dieses Mädchen und ihre LSE-HD Intimzone kennen. Kurz darauf waren wir zusammen und ich hatte noch keine Ahnung, in was für eine Hölle ich reinreiten werde. Die ersten 3 Monate liefen super und ich war weg von meiner Therapie und den Depressionen, mir ging es gut. Aber irgendwann gab es einen extremen Knall der typischen "Du bist mein Held"-Komplimente und der knallharten Realität eines Mädchens mit Borderline: Ich wurde zum Spielball der Emotionen eines Pubertierenden Kindes - oder zwei? Zum ersten mal habe ich Glücksgefühle in meinem Leben verspürt und wollte mich noch weiter daran klammern, nicht mehr in meinen dunklen Alltag zurück. Ich wusste nicht, was ich tun soll. In diesem Moment erinnerte ich mich an die Worte meines Freundes und bat ihn um das Buch, was hätte ich denn noch zu verlieren? Mit ernüchtertem Zwiespalt las ich das Buch, war unzufrieden mit einigen Inhalten und wendete mich an einen der Links im Glossar: pickupforum.de - wieso nicht. Nach einer Kurzanalyse des Buches kam ich zu dem Ergebnis, dass diese Beziehung totaler Bullshit ist und ich so schnell wie möglich das Weite suchen sollte, doch das wollte ich nicht wahrhaben und registrierte mich in besagtem Forum. Dort traf ich die Beziehungskiste und einen wunderbaren Thread von Soulcat, bei dem es um eben solche Probleme ging. Nach anfänglicher Peinlichkeit habe ich meinen Post verfasst und bekam meine eigene Bestätigung: Die Beziehung funktioniert nicht mehr, es ist (bald) aus. Doch ich hörte nicht darauf, klammerte mich verzweifelt an 'mein Glück' und nach weiteren 3 Monaten stand ich alleine da, zum ersten mal mit Herzschmerz und dem Wissen, was es bedeutet glücklich zu sein. Nun war ich frische 17 und kurz davor in mein altes Muster zu fallen. Aber irgendwas in mir hat sich verändert; durch die Erfahrung mit C kam ich auf den Geschmack eines erfüllten Lebens. Ich wollte nicht mehr unglücklich oder voller Trauer sein, hatte es satt dauernd mein Leben nach den Maßstäben Anderer zu richten und wollte endlich ich selbst sein. "Halt..wer bin ich eigentlich? Was ist mein reales Selbstbild, wenn nicht meine Misanthropie und die Summe all meiner Erfahrungen?" - Ich kam wieder zum Forum, da ich dort mal den Bereich des Inner Game gesehen habe. Sehr schnell habe ich alle möglichen Texte verschlungen, von 'Kernselbstwert' bis hin zu 'Der Alpha in dir' und 'Das Handwerk des glücklichen Lebens' war alles dabei, was ich finden konnte. So schnell es mir möglich war versuchte ich vieles in die Tat umzusetzen und arbeitete daran, meinem idealen Selbstbild näher zu kommen - oder zumindest was ich mir darunter vorstellte, ein Mann zu sein. Nach kurzer Zeit fing ich an einen Social Circle aufzubauen, wurde bei den Frauen immer beliebter und traf auf M, ein sehr verschlossenes, schüchternes und liebenswertes Mädchen. Wir kamen zusammen, hatten eine schöne Zeit miteinander und ich war froh, nicht mehr alleine zu sein. Irgendwas fehlte mir aber noch immer, doch ich wusste nicht was. Anfangs dachte ich, dass mir die Liebe fehlt und ich lag richtig, als auch total falsch: Ich war nicht ich selbst, liebte mich nicht für das, wer ich bin. Wieder stand ich vor einer Wand und stellte mir Fragen, auf die ich keine Antwort wusste; "Wie erlange ich Glück und Zufriedenheit, welches nicht nur von temporärer Dauer ist?". Täglich stellte ich mir mehr solcher Fragen, strebte nach Erfüllung und kam zu dem Schluss, M zu verlassen, denn ich wollte mich vollständig mit mir selbst beschäftigen. So irrte ich umher, auf der Suche nach mir selbst und was es bedeutet, du selbst zu sein. Ich habe all meinen Mut zusammen genommen und wurde zu der Person, die ich immer sein wollte. Ich stand auf, hörte auf mein Herz und ging vorwärts. Misserfolge und Rückschläge kamen sehr schnell, aber ich machte weiter.. immer weiter. Oft hörte ich "Das wirst du eh nicht schaffen" oder "Gib einfach auf und akzeptiere dein Leben" und war sehr oft niedergeschlagen. Es war schwer, aber aufgegeben habe ich nie. Täglich verbrachte ich eine Stunde mit Tagträumen und malte mir aus, wer ich gerne sein würde und dachte sehr viel über Grundpfeiler meiner heutigen Ideale nach: Ehrlichkeit, Treue, Respekt, Freundlichkeit, Selbstliebe und Hass. Ich lernte viele neue Menschen kennen, reiste quer durch Deutschland und Österreich (Was ich heute noch immer mache) und sammelte so viele Erfahrungen wie ich konnte. Dabei versuchte ich immer so zu handeln, wie ich es mir erträumte. Monate vergingen, ich wurde 18 und habe schon sehr viele tolle Frauen kennen gelernt, die mich auf meinem Weg begleiteten. Eines Abends lernte ich eine kennen, die mein Leben für immer verändern sollte: J. War mit ihren zarten 16 zwar eher ein Mädchen, als eine Frau, aber hatte einen besseren Umgang als so manch Lady. Bis heute habe ich noch keine andere Person gefunden, die so liebevoll, freundlich und ehrlich ist. Wir kamen zusammen und ich habe die schönsten 2 Jahre meines Lebens erlebt, welche ich niemals vergessen oder missen möchte. Dank ihr konnte ich mich auf einem Gebiet verbessern, das ich mit PickUp nur angekratzt habe: Meine eigene Gefühlswelt. Wie wichtig es ist, auf sich selbst zu hören und sich nicht für irgendjemanden oder irgendwas zu verstellen. Mein Leben lang jagte ich dem Glück hinterher, suchte Erfüllung in allen möglichen Dingen und ahnte nicht, dass ich es bereits in mir selbst trage: Wahre Liebe. Heute: Gerne würde ich schreiben, dass ich ein vollkommen glücklicher und zufriedener Mensch geworden bin, aber das würde nicht der Wahrheit entsprechen. Einerseits weil ich wegen zwischenmenschlichen Problemen diesen sehr wichtigen Menschen verlassen habe, andererseits noch immer von Misanthropie und Hass geplagt werde. Letzteres kann ich dank einem verstorbenen Freund und Mentor gut handhaben, da ich den Hass nicht als Negativ betrachte sondern ihn benutze um neue Energie daraus zu schöpfen und nicht selten Texte zu verfassen - Momentan bin ich bei 130 Seiten in Word. Im großen und ganzen bin ich sehr zufrieden mit meinem Leben, meinen eigenen Entscheidungen und mit mir selbst. Denn ich liebe mich so, wie ich bin. Und ich bin der, der ich immer sein wollte. Noch nie habe ich mich so erfüllt gefühlt, wie heute. Alles was ich dafür tun musste, war mich selbst kennen und lieben zu lernen. Wenn ich das schon schaffen konnte, dann kannst das du, lieber Leser, auch. Ganz egal in welcher Situation du steckst, was für Probleme du hast oder wie beschissen es dir gehen sollte. Glaube an dich selbst und gib niemals auf! Denn dort draußen wird es immer jemanden geben, der dich liebt: Du selbst. Lass mich dir noch eine Anekdote mitgeben: In unseren ruhigsten Momenten können wir erst richtig erblühen, denn dann sind wir uns selbst bewusst, können nachdenken, uns selber Zeit widmen und werden dabei von niemanden beeinflusst. Sobald wir blühen, ziehen wir neugiere Blicke auf uns, während unsere Pracht bewundert wird. Doch die Gefahr besteht darin, dass man zu lange Alleine sein kann und vereinsamt. Die Blume verwelkt, ihre Schönheit verwandelt sich in Melancholie, auf der Schmerz und Leid folgt. Wie gift fließt es in unsere Wurzeln, lässt uns nach Heilung sehnen und zerstört uns selbst. Ein ständiger Balanceakt: Wer gießt diese Blume, wenn nicht wir? Für wen blüht sie, wenn nicht dir?
  10. Hey Leute! Mir ist in letzter Zeit aufgefallen, dass ich mich vor neuen Anschaffungen teilweise stundenlang durch irgendwelche veralteten Forenthreads oder schlechte Produktvergleichsseiten im Internet kämpfe und im Nachhinein auch nicht wesentlich schlauer bin. Da das Pickupforum Experten und schlaue Leute "from all walks of life" in sich versammelt, starte ich hier nun einen Thread für allgemeine Kaufberatung und Empfehlungen. Stellt eure Gesuche bitte in folgendem Format hier rein: Als Beispiel: Soweit dürfte alles klar sein! Sofern ihr das Format einhaltet, müsst ihr auch nicht immer die Beschreibungen davor schreiben. Wichtig ist, dass ihr die entsprechenden Beiträge zitiert, auf die ihr antwortet, aber das sollte klar sein. Ich mache dann auch mal den Anfang: Kreditkarte Hauptsächlich um kleinere Zahlungen für Dienstleistungen zu veranlassen, deren Anbieter kein Paypal akzeptieren. Kreditrahmen irrelevant, sollte allerdings keine Gebühren haben. Habe die Barclaycard New Visa im Auge. 0€ Drucker Für den privaten Heimgebrauch, ich drucke sehr sehr spärlich, vielleicht eine oder zwei Seiten pro Monat, wenn's hochkommt und dann auch überwiegend Text und S/W. Suche daher etwas zuverlässiges, was aber nicht allzu teuer sein sollte. Eventuell ein Laserdrucker? Bitte auch nicht zu sperrig. Habe gutes von der Marke Brother gehört. 50€ Vielen Dank im Vorraus!
  11. Hey Männer, das hier soll eher für ein kleines Schmunzeln sorgen... Wer aber einen Tipp loswerden möchte oder seinen Senf abgeben will, soll das gerne tun! So, jetzt zur Sache: Sie: 28 Ich: 28 Dates/Treffen: 4 2. Treffen KC; 3+4. Treffen Sex Kennengelernt hab ich die Süsse im Online-Game. Hier aber nicht sehr viel geschrieben, relativ schnell auf dem Weihnachtsmarkt getroffen (1. Date) und drei Tage später das zweite Date zum Schlittschuhlaufen. Nach dem Schlittschuhlaufen waren wir erst noch was essen, dann zu ihr. Ein bisschen rumgemacht, bin dann morgens (ca. 5 Uhr) irgendwann gefahren. Beim dritten Treffen haben wir bei ihr gekocht, dann im Wohnzimmer wieder rumgemacht, danach ab ins Schlafzimmer. Einmal abends Sex gehabt, noch zweimal am nächsten Morgen. Da sie ab einem bestimmten Zeitpunkt des Sex richtig abgegangen ist, während sie anfangs ziemlich still war, vermute ich, dass der Sex ihr gefallen hat. Beim vierten Treffen bin ich sehr spät noch zu ihr gefahren (1:30), weil sie lange arbeiten musste. Sie war müde (!), kein Sex, nur gepennt. Am nächsten Morgen gings dann wieder rund... Anschließend zusammen gefrühstückt, waren nochmal auf dem Weihnachtsmarkt, danach bei ihr noch was gemütlich auf der Couch gehangen (ehrlich gesagt war ich noch kaputt vom Morgensex ;D). Sie ist dann zu ner Party, haben gemeinsam die Wohnung verlassen. Soo, jetzt nähern wir uns langsam dem Tritt in die Eier, bildlich gesprochen... Wir haben seit dem 1 Date sehr intensiv über Whatsapp getextet, die Kommunikation wurde von uns beiden immer am laufen gehalten. Am Tag nach dem vierten (und letzten) Treffen (SONNTAG), hat sie zuerst mich angeschrieben. (wie war dein abend noch...). Habe irgendwann geantwortet, dann kam von ihr nichts mehr zurück. Erst am Abend noch ne kurze Nachricht. Das war der Sonntag. Am Montag kam nix von ihr, ich habe dann abends mal getextet. Sie hat auch geantwortet, aber relativ kurz angebunden. Das gleiche am Dienstag, außer dass sie abends dann doch was gesprächiger war. Mittwoch das gleiche, nur dass ich dann abends nicht mehr geschrieben habe. Donnerstag früh (1:00) hat sie mir dann zum Geburtstag gratuliert, aber eher unpersönlich. Und sie hat mir noch an die Facebook-Pinnwand Glückwünsche gepinnt. Habe mich dann heute für die Glückwünsche bedankt. So, jetzt das lustige: Habe eben noch mal den Kontakt aufgenommen. Haben ein bisschen hin und her geschrieben. Ich hatte Lust darauf, sie heute Abend zu treffen. Weil ich aber schon die letzten zwei Treffen angestoßen habe, wollte ich eigentlich, dass jetzt was von ihr kommt. Da aber seit Montag nichts in der Richtung von ihr kam, habe ich zumindest vermutet, dass irgendwas schief gelaufen ist. Wollte jetzt einfach wissen, wodran ich bin und habe deshalb meine Lust, sie zu treffen, relativ deutlich ausgedrückt: Konv: Ich/Sie: ... Smalltalk Ich: Mal was ganz anderes...Ich habe gerade tierisch Lust, dich von Kopf bis Fuß abzulecken!! Lässt sich das einrichten? Sie: Sieht schlecht aus. Wünsche dir noch viel Spaß beim Bilder schauen :D (Anmerkung: ich hatte vorher erwähnt, dass ich gerade alte Bilder anschaue) So, ich hab gerade mal den Eisbeutel von meinen Eiern entfernt, fühlt sich schon besser an! Euch noch nen schönen Abend, und genießt die Weihnachtszeit! Hohoho Lance