Portal durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'Verlustangst'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Start & Nutzerinformationen
    • Pickup Guides & FAQ
    • Aktuelles & Presse
  • Allgemein
    • Anfänger der Verführung
    • Strategien & Techniken
    • Konkrete Verführungssituationen
    • Experten
  • Praxis & Infield
    • Erste Schritte
    • Field Reports
    • Online Game
    • Aktionen
    • Challenges
    • Wingsuche
    • Boot Camps
  • Liebe, Beziehungen & Sexualität
    • Beziehungen
    • Sexualität
    • Affären & Freundschaft+
  • Progressive Seduction
    • PS Workshop Erfolgsgeschichten
    • PS Workshops Info Area
    • PickUp Produkte
    • Pickupcon | Die Pickup Artist Convention
  • Lifestyle
    • Persönlichkeitsentwicklung
    • Style & Fashion
    • Sport & Fitness
    • Karriere & Finanzen
  • Schatztruhe
    • Best of Allgemein
    • Best of Praxis
    • Best of Beziehung
    • Best of Lifestyle
    • Extras
  • Gruppen
    • Advanced Members Area
    • U-18
    • Ü-30
  • Off Topic
    • Kreativraum
    • Plauderecke
    • Jubelsektion
  • Lairs
    • Berlin
    • Hessen
    • NRW
    • Der hohe Norden
    • Baden-Württemberg
    • Bayern
    • Sachsen
    • Sachsen-Anhalt
    • Südwesten
    • Schweiz
    • Österreich
    • Weitere Städte und Länder
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Club Outfit Ratgeber
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Lernmaterial
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Frag die Coaches

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kategorien

  • PRIVATES PUA ARSENAL
  • PICKUP EBOOKS
  • PICKUP AUDIO
  • PICKUP VIDEO

Finde Suchtreffer in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach Anzahl von...

Mitglied seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Skype


ICQ


Aufenthaltsort


Interessen


Ich biete


Ich suche

47 Ergebnisse gefunden

  1. 1. Dein Alter - 28 2. Ihr Alter - 21 3. Art der Beziehung - monogam 4. Dauer der Beziehung - 12 Monate 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR - 3 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex - Sehr gute Qualität, regelmäßig wenn wir uns sehen 7. Gemeinsame Wohnung? - Nein 8. Probleme, um die es sich handelt - Verlustängste, Angst zu bereuen 9. Fragen an die Community: Eure Perspektive auf die Situation, Ratschläge Hallo Freunde, ich lebe und studiere seit Ende Januar 2019 in Los Angeles und führe mit meiner Freundin daher eine Fernbeziehung, sie lebt aktuell noch in Deutschland. Ich hatte eigentlich während meiner Zeit in den USA niemals vor eine LDR zu führen, einfach weil ich meine Studienzeit hier als Single verleben und "flexibel" sein wollte. Ihr wisst, was ich meine. Als sie mich kurz vor meiner Ausreise fragte was ich davon halte wenn sie für 1 Jahr als Au-Pair in die USA kommt damit wir zusammen bleiben können, gefiel mir die Idee. Ich habe aufgrund dieses massiven Invests von ihr (ihre Familie und Freunde nur für mich hinter sich zu lassen) beschlossen, die LDR erstmal weiter aufrechtzuerhalten. Sie liebt mich wirklich sehr, sie würde alles für mich tun. Ich habe aber auch das Gefühl, sie liebt mich viel mehr, als ich sie liebe. Nun haben wir Oktober 2019. Sie ist seitdem 3 Mal zu mir in die USA geflogen um mich zu besuchen und hat sogar beim letzten mal ihren Führerschein hier gemacht und die Prüfung bestanden, weil sie ihn unbedingt braucht um hier als Au-Pair zu arbeiten. Ich war über den Sommer in Deutschland, wir waren für einige Tage auch zusammen im Urlaub - und auch in vielen anderen Ländern im letzten Jahr, wir haben zusammen wirklich viel erlebt. Jetzt hat sie erst vor einigen Tagen sogar eine Au-Pair Agentur gefunden, die ihre Bewerbung akzeptiert hat. Nächste Woche wird sie von jemanden kontaktiert, der sie bei der Gastfamiliensuche unterstützt. Erst wenn dieser Findungsprozess abgeschlosen ist muss sie die Gebühr bezahlen, erst dann ist alles wirklich unter "Dach und Fach". Aber genau jetzt kommen mir leider Zweifel an der ganzen Sache mit ihr weil ich sehe es wird wirklich ernst und bald könnte der "point-of-no-return" kommen. Denn ich frage mich seit einigen Tagen auf der einen Seite wie es eigentlich weitergehen soll mit ihr nach diesem einen Jahr - und ich kann jedem von euch versicherrn, dass ich keinesfalls vorhabe über meine gesamte und sehr begrenzte Zeit hier in den USA nur eine Beziehung mit einem einzigen Mädchen zu führen. Auf der anderen Seite ist sie mir als Mensch sehr wichtig ist und sie hat unschätzbare Qualitäten als Freundin, wie absolute Treue und Loyalität. Sie ist intelligent, ist hübsch, sexuell sehr aufgeschlossen und erfahren, mental gesund, sehr lebensfroh, abenteuerlustig und noch vieles mehr. Außerdem tut es so gut, einen Teil meiner Zeit hier mit einem vertrauten Menschen zu verbringen von dem du so geliebt wirst wie von ihr. Die große Frage lautet hier: Wenn du eigentlich weißt, dass deine Beziehung in naher Zukunft ein Ablaufdatum hat, was macht das dann eigentlich für einen Sinn diese Beziehung überhaupt noch weiterzuführen? Ich bin hin und hergerissen, was ich tun soll. Was ist eure Meinung, eure Perspektive? Was würdest ihr an meiner Stelle tun? Ich danke jedem von euch für die Aufmerksamkeit.
  2. Hallo zusammen, ich habe mich dazu entschieden hier meine Trennung mit euch aufzuarbeiten. Zudem wünsche ich mir etwas Input zum Thema Reflektion, Lernen aus meinen Fehlern bzw. an diesen zu Arbeiten damit ich aus dieser schmerzhaften Erfahrung wachsen kann. Das ganze hier kann auch gerne zu einem kleinen Tagebuch für mich werden.. ich möchte einfach meine Gefühlslage und meine Entwicklungen hier aufschreiben... gerne Feedback bekommen, wenn ich mal wieder auf dem falschen Weg bin und mal dem Kopf gewaschen brauche.. dazu sind meine Freunde und Familie irgendwie nicht wirklich in der Lage, die sind einfach zu nett (so wie ich es wohl auch bin). Eigentlich hätte ich auch gerne einfach drauf losgeschrieben, aber letztendlich ist es wohl doch wichtig, dass ihr erst einmal ein paar grobe Fakten bekommt. 1. Dein Alter: 29 2. Ihr Alter: 28 3. Art der Beziehung: monogam 4. Dauer der Beziehung: 1,5 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 2 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex: Anfangs täglich - zuletzt 1x alle 1-2 Wochen 7. Gemeinsame Wohnung? Übergangsweise ja (ca.5 Monate) - am Ende nein 8+9. wird nachfolgend zusammengefasst. Zunächst möchte ich euch noch kurz etwas zu meiner Person erzählen. Ich bin vor 9 Jahren zu Beginn meines Studiums auf dieses Forum und Pickup gestoßen. Damals habe ich mich vor allem im Modeforum rumgetrieben und mich optisch ziemlich verändert. PickUp habe ich relativ wenig Zeit gewidmet, ich habe Anfangs und auch später immer mal wieder mich in die Basics eingelesen und diese auch halbwegs verstanden. Jedoch mich nicht wirklich getraut mein Leben komplett umzukrempeln, ich bin zu keinem Alpha geworden. Es lag wohl daran, dass ich trotzdem immer relativ erfolgreich bei Frauen war bzw. ich damit einfach zufrieden war. Ich wollte mich nicht wirklich komplett verstellen. - Ja bestimmt nicht richtig, das habe ich damals auch oft genug gelesen - irgendwann habe ich mich wie einige hier etwas von dem Forum und Pickup entfernt. Man stumpft durch Pickup meiner Meinung nach etwas ab und lässt weniger zu.. man versucht nur mehr Trophäen zu ergattern. Irgendwann wird man "zu alt" und sehnt sich doch mal nach einer Beziehung. Ich habe vor 3,5 Jahren mein Studium beendet und bin bewusst von meiner Heimat weggezogen (350km - kannte dort niemanden), da ich aus einem kleinen Dorf komme, an dem ich zwar wohl sehr hänge (auch den Freunden) nur diese relativ ziellos waren (kaum einer mit Studium) und es dort auch keine für mich interessanten Jobs gab. Also auf in ein neues Abenteuer.. Als Berufstätiger tat ich mir tatsächlich etwas schwerer zunächst neue Kontakte zu knüpfen, mit Hilfe von einem Fußballverein ging das aber dann wohl - ich bin kein verschlossener Mensch, bin jedoch auch keiner der gerne auf neue Leute zugeht und Smalltalk betreibt..der nervt mich eher. Frauen lernte ich hauptsächlich über Tinder kennen.. mein OG läuft da ziemlich gut. Hatte dann über 1,5 Jahre relativ viele Dates, viele KC/FC, ein paar habe ich zu F+ gemacht, die ich dann meist 5-8 Wochen hatte bis sie mir zu langweilig wurden oder ich eine neue interessanter fand. Ich habe mich jedoch nie auf jemanden eingelassen. Ich habe immer etwas gesucht und schlussendlich gefunden, was nicht gepasst hat und es dann dementsprechend beendet oder eine belanglose F+ Geschichte angeboten. Bis Dato (28 Jahre) hatte ich noch keine feste Beziehung in meinem Leben, obwohl ich keine Probleme hatte bei Frauen gut anzukommen. Eigentlich wollte ich schon seit längeren eine Beziehung bzw. die Frau meines Lebens kennenlernen (das war auch ein Grund aus meiner Heimat wegzuziehen). Nach all diesen belanglosen Dingen lernte ich, nennen wir sie einfach, Carla kennen. Auch über Tinder - wo auch sonst. Ich hatte bis dahin bereits gelernt, dass wenn ich sie direkt nach Hause zu mir bestelle/einlade, sie sofort rausfliegt, da sie dann zu leicht zu haben ist. Also habe ich ein Date zum Schwarzlichtminigolf ausgemacht - lief gut und wir waren anschließend noch etwas trinken in der Stadt. Ich war fasziniert von ihr, sie war sehr kommunikativ und deutlich mehr Alpha als ich... Vier Tage später fand Treffen Nr. 2 statt - ich habe für sie gekocht, anschließender KC auf der Couch - weiter bin ich wieder nicht gegangen, da ich wusste wenn ich mir zu schnell zuviel hole wird sie für mich völlig uninteressant. Date Nr. 3 war dann zwei Tage später an meinem Geburtstag - sie kam mit selbstgebackenem Kuchen und einem Geschenk. Ich lud Sie zum Essen ein und anschließend gingen wir noch zu mir. KC.. ein wenig Fummeln.. Pedding.. sie wollte Sex, jedoch habe ich abgeblockt, da ich wieder wusste, lasse ich das zu wird sie uninteressant für mich.. durch die vielen Sexbekanntschaften der letzten Wochen/Monate war Sex für mich irgendwie nicht mehr dieser sehr intime Part.. für mich war es das intimste einen Menschen bei mir Übernachten zu lassen - ich schlafe sehr schlecht zu zweit. Sie war echt sauer, da ich keinen Sex mit ihr wollte aber ich wusste es war das richtige auch wenn es für mich nicht einfach war.. Nächstes Date und alle weiteren dann schließlich mit Sex, die anfängliche Findungsphase war kurz und man war sehr schnell auf einer Wellenlänge. Nach 2 Monaten 2-3x wöchentliches Treffen mit Unternehmungen und viel Sex, fragte sie mich nach dem Sex was das zwischen uns ist. ich war mir mal wieder nicht sicher..jedoch wurde mir zuvor nie das Messer auf die Brust gesetzt und ich bin das Risiko eingegangen, da ich nicht wieder davonrennen wollte.. Mehr möchte ich nun auch nicht über die Kennenlernphase schreiben - jedoch möchte ich hier auch kurz dazwischenhaken. Da ich auch diesen Teil reflektieren möchte. Geht es jemanden ähnlich wie mir, dass er sich bewusst zurückhalten muss um nicht gleich wieder die Lust zu verlieren bzw. diese Person dann in eine Schublade zu packen, dass diese kein Beziehungsmaterial ist?! Zudem Frage ich mich was es mit meiner Bindungsangst auf sich hat - warum denke ich diese oder jene wäre nicht gut genug für mich bzw. Suche etwas für die Ewigkeit und stoße dann immer auf etwas womit ich nicht klarkommen könnte mein Lebenlang?! Liegt das an einem geringen Selbstwertgefühl? Ich habe bereits öfters schon den Satz gelesen: "Zuerst musst du dich selbst lieben um andere lieben zu können". Ich weiss, dass mein Selbstwertgefühl nicht gerade hoch ist. Trotz dem bisher erreichten, was sicher nicht wenig ist, fühle ich mich nicht gut genug. Ich habe das bereits öfters versucht das Ganze anzugehen, jedoch bin ich jedesmal wieder gescheitert. Die Beziehung lief soweit gut, es war aufregend alles war neu.. für mich war es ja die erste Beziehung in meinem Leben. Ich habe versucht, mein soziales Umfeld nicht gänzlich zu vernachlässigen, hätte jedoch am liebsten jede freie Minute mit ihr verbracht. Sie war mir jedoch von Anfang an zu oft unterwegs... Sie ist ein Mensch, die 6-8 Wochen alles vorausplant. Es gab kein freies Wochenende bzw ungeplantes Wochenende, bei dem man einfach mal spontan was unternehmen konnte - in der Anfangsphase schaufelte sie sich noch das ein oder andere Wochenende frei, da ich auch für sie interessant war und sie Zeit mit mir verbringen wollte. .. Ihr Studium neigte sich dem Ende, und ihre WG löste sich auf. Eine weitere Zwischenmiete kam nicht wirklich in Frage, also bot ich ihr an bei mir unterzukommen (nach 3 Monaten Beziehung zog sie also provisorisch bei mir ein) - wir arrangierten uns gut, hatten kaum Streit. Für mich war es teilweise nicht ganz so einfach gewisse Sachen zu ändern aufzugeben, aber Sie hat mir einfach gutgetan. Jemand zu haben, der zuhause ist wenn man heimkommt von der Arbeit.. 1-2 Punkte gab es jedoch auch hier, die ich nochmals aufarbeiten möchte, da ich so etwas nicht mehr machen möchte. Ich kann mich nicht wirklich streiten bzw. einen Konflikt austragen. Wenn es Streitthemen oder Meinungsdifferenzen gab, bin ich diesen aus dem Weg gegangen.. ich bin davongelaufen und wollte nicht darüber diskutieren. Ich kann es auch nicht ertragen, wenn sich jemand bei mir entschuldigen möchte.. das möchte ich irgendwie nicht hören.. Ich sitze so etwas lieber aus, und dann ist es für mich auch relativ schnell wieder vergessen. Ich bin nicht nachtragen, aber ich schlucke so etwas lieber in mich hinein als es auszudisktieren. Was mir auch 2x passiert ist, dass wenn ich von meiner Freundin leichte Kritik bekommen habe, ich sofort zum härteren Gegenangriff gegangen bin und Sachen gesagt habe die dann wiederum nicht in Ordnung waren. Ich verstehe nicht, warum ich so reagiere ... Kann mir das jemand erklären? Ich würde natürlich sagen typisches Beta-Verhalten, aber das kann ich so schlecht angehen und daran arbeiten.. liegt das auch am mangelnden Selbstwertgefühl? Eigentlich wollte ich diesen Text mir heute von der Seele schreiben.. aber irgendwie ist es jetzt doch schon recht spät.. Ich schreibe morgen weiter... vielen Dank schonmal!
  3. 1. Dein Alter: 26 2. Ihr/Sein Alter: 23 3. Art der Beziehung (monogam / offen / polyamor / LDR / weitere (bitte erläutern): monogam 4. Dauer der Beziehung: 2,5 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: paar Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex: 1-2x die Woche, gut 7. Gemeinsame Wohnung? Nein, aber verbringen öfters Tage und Nächste zusammen 8. Probleme, um die es sich handelt: So kurz es geht: Sie lernt über Beknante von uns einen neuen Typen kennen. Er ist auch in einer Beziehung. Sie schwärmt schon ein wenig von ihm, meint aber das ist alles freundschaftlich. Ich hab ihn auch mal getroffen, aber hane keine Draht zu ihm gefunden. Seit mehreren Wochen schreiben sie. Aber nicht ab und an, sondern dauerhaft. Am Anfang sogar so schlimm, dass sie mehrere Stunden daueronline waren und sich geschrieben haben. Mittlerweile habe ich eine Ansage gemacht, dass sie das mindestens zu lassen hat, wenn sie Zeit mit mir verbringt und was auch Früchte trug. Fakt ist aber, dass es mich täglich stört, dass sie schreiben. Nicht aus Prinzip, sondern wegen a) Der Häufigkeit. Bisher ging kein Tag vorbei, an dem sie sich nicht geschrieben haben. Auf dem Weg zur Arbeiten texten sie (ich vermute das, meine Freundin ist immer online zu der Zeit und ja Schande über mich, dass ich das kontrolliere, aber besser als ihr Handy zu klauen und zu suchen..), sie sagte mir sie texten sich auch mittags auf der Arbeit mal und meist abends. Sie versteckt ihr Handy nicht, schreibt ihm in meiner Anwesenheit auch mal zurück(dann aber halt gemäßigt, wie gesagt seit der Ansage gibts kein 24/7 Geschreibe während ich anwesend bin). b) die Art und Weise. Sie verschicken sich Selfies. Ob täglich oder nicht, weiß ich nicht, aber sie hat viele Bilder von ihm auf dem Handy. Er macht ihr praktisch bei jedem Bild Komplimente, sie verschicken sich Kuss Smileys. Sie sagt, es wäre ja nichts dabei, da sie auch an ihre Mädels Kuss smileys schickt. Sie verschicke ja keine Herzen oder so. Naja. Und das, was mich am meisten stört: Er schreibt ihr mindestens einmal am Tag entweder "Guten Morgen" bzw. fragt wie sie geschlafen hat, er wünscht ihr einen schönenTag [hier einfügen, was er ihr noch so wünscht, ist meist kein Einzeiler] oder halt Gute Nacht. Insiderkosenamen haben sie auch. Ansonsten erzählen sie sich anscheinend viel Lustiges und Belangloses. Treffen tun sie sich auch, ich hab es "zugelassen", aber (leider) Drama geschoben, weil ich das Gefühl hatte, ich werde gerade ersetzt. Nicht wegen des Treffens. Ehrlich nicht. Wegen der Kobination von Schreiben und Treffen. Die allermeiste Zeit verbringt sie an sich aber neben ihren Mädels mit mir. Und ich fühle an sich überhaupt nicht, dass sie sich entfernt oder so. 9. Fragen an die Community Grundfrage: Verlustangst? Verhält sie sich falsch? Oder ist die Beziehung längst am Arsch und ich merke nichts? Ich schwanke an manchen Tagen zwischen "Mach kein Drama, er textet sie nur voll" bis "sie verarscht mich und ich checke nichts".
  4. Servus Leute, Bin in einer Beziehung 14 Monate und wollte die Beziehung schon des öfteren beenden wegen Interesse an anderen Frauen. Sie ist eine gute Frau und toleriert viele meiner Ecken und Kanten die ich habe haaha. Zum Problem: habe des öfteren schon Beta Verhalten gezeigt darum auch der Sex nicht mehr so intensiv. Eher mechanisch ( sie hat Schmerzen wegen ex-zyste) Wenn ich die Beziehung beenden wollte sagte sie ohne zögern"Ja sofort! Geh!" Und ich weiss das es kein Problem für sie ist. Das längste waren paar Stunden in denen sie dann immer Kontakt zu anderen Männern gesucht hat. Und ich eingeknickt bin. Sie zeigt mir das sie mich absolut nicht braucht. Das raffen wir uns wieder zusammen und es geht weiter. Und währenddessen ist sie auch immer freundlich und lieblich zeigt mir Zuneigung und liebe. Sie hat auch schon Interesse an einem a deren Mann bekommen(weil ich ihr des öfteren gezeigt habe das ich Interesse an anderen Frauen habe und sie schlecht behandelt habe) weil er ihr gegeben hat was sie brauchte. Hat mir das erzählt und mir dann gesagt das sie mich nicht verlieren will wegen "so einem". Ich bin komplett verwirrt weil sie trotzdem des öfteren sagt das sie nicht mit mir sein will. Was würdet ihr tun ? Danke im Vorraus.
  5. Alter: 22 Alter Freundin: 20 Art der Beziehung: monogam (etwas anderes kommt für mich selber absolut nicht in Frage) Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 2.5 Monate Qualität/Haufigkeit Sex: 1x die Woche, mehrfach Probleme, um die es sich handelt: Langzeitbeziehung/Verlustangst - Fragen an die Community: Was sind sinnvolle Schritte in dieser Situation. Sicherlich werde ich an meinem Selbstwertgefühl arbeiten, dass ganz offensichtlich doch nicht so solide gebaut ist wie angenommen. Die Verlustangst, die ich habe hängt ja bekanntlich auch damit zusammen. Mich würde hier insbesondere interessieren wie ihr das handhaben würdet, weil ich echt Hilfe brauchen könnte. Und ab die Post! Ich hoffe insgeheim, dass mir hier jemand mit Erfahrung einige Ratschläge erteilen kann. Thema: Langzeitbeziehung/Verlustangst Kurz zu meiner Person für die bessere Einschätzung: Alter: 22 / gutaussehend, sportlich / voller Bartwuchs, Haare / Selbstbewusst / Student / above average cock / befasse mich schon seit gut 4 Jahren mit Persönlichkeitsentwicklung (u.a. Peter Frahm), sexuell für mein Alter sehr erfahren. Zur eigentlichen Thematik: Ich bin seit 2 Jahren mit meiner Freundin (20j.) zusammen - was soll ich sagen - I LOVE this women haha! - Aber, und darum schreibe ich offensichtlich, beschäftigen mich einige Dinge sehr. Vornweg, wie sieht unsere Beziehung aus (fürs Verständnis): BEZIEHUNG SITUATION: Ich bin ihr erster Freund. Weil wir an unterschiedlichen Orten wohnen sehen wir uns meist 1x Die Woche - hinzu kommt dass wir beide studieren (Rechtswissenschaften, zeitintensiv) und nebenbei arbeiten & sportlich sehr aktiv sind. Ich war ihr 1. Mal und seither hat sie sich vom "ShyGirl" zu einem echten "Luder" entwickelt (kennt ihr bestimmt). Sex ist wirklich gut, auch wenn noch viel machbar ist (So ist hatte sie noch nie einen Orgasmus (mMe wegen "Kopfblockade", Ist natürlich unvorteilhaft - ich gebe mir da Mühe weiss aber dass es eigentlich ihr Bier ist und Druck bezüglich diesem Thema nach hinten losgeht etc. - ihr wisst bescheid) . Was ich sehr schätze ist wie extrem offen und ehrlich wir über Dinge sprechen können. So etwa über "soziale Programmierung" / Glaubenssätze / Matrix / Sex / Fremdgehen etc. - ihr versteht. Persönlich habe ich bis dato noch nie soviel in eine Beziehung investiert (u.a. Reisen nach Tokyo, Tel Aviv, London etc. & immer kleine Geschenke, Kärtchen, Blumen etc. IM MASS selbstverständlich haha) - Ich will sie ja nicht "erkaufen". Trotzdem habe ich echt viel Holz ins Feuer gelegt und es brennt daher auch ordentlich - darum ist es wohl auch dass wir oft wie frischverliebt übereinander herfallen, was nach 2j. nicht selbstverständlich ist. Sie investiert ebenfalls viel, im Vergleich aber weniger, was mich nicht stört. (Gerade auch in finanzieller Hinsicht nicht, weil sie aus ärmeren Verhältnissen kommt als ich) - Also keine Erwartungshaltung meinerseits. "PROBLEM": Das Problem dass ich habe ist, dass ich ihr 1. Freund bin und sie im Gegensatz zu mir nichts anderes kennt. Schon früh & im Nachhinein ist das eine Dummheit haben wir über Familie & "Den Richtigen" gesprochen, wenn auch immer mit einem Augenzwinkern (So haben wir einen imaginären Sohn namens Arnulf) - Trotzdem ist es offensichtlich, dass beide sich "Eine Zukunft mit Haus" vorstellen können (ja wir sind sehr jung I know) - Obschon Verwandte immer meinten dass ich nie im Leben ihr Letzter sein werde, meinte sie immer dass sie diese Meinung nicht teile. Sie sagt dann auch immer dass ich "ihr Mann" sei etc. Man muss auch noch wissen, dass sie mich immer sehr vermisst (schon nach wenigen Tagen) und daher in meinen Augen emotional Abhängig ist und etwas "klammert" - ausserdem war ihr Selbstwertgefühl in der Kennenlernphase sehr tief und quasi durch mich wurde es beträchtlich angehoben (nicht arrogant gemeint) - Ihr seht schon in welche Richtung das geht - denn wie erwähnt reden wir sehr offen - so hat sie mir gesagt, dass sie sich vorstellt mit anderen Typen im Club zu knutschen (Ihre Fantasie, welche sie unter anderem hat weil ihre beste Freundin jedes weekend im Club mit Typen nachhausegeht) - worauf ich angeboten habe sie einmal im Club "zufällig" zu treffen etc. - was sie sichtlich erfreute. Mittlerweile geht sie immer häufiger in Clubs (mit Freundinnen) - und ich meine zu merken, dass sie manchmal das Gefühl hat "etwas zu verpassen". Ich denke das ist ganz normal in diesem Alter und einfach Neugierde - trotzdem komme ich überhaupt nicht mit dem Gedanken klar, um ehrlich zu sein. Es macht mir weh, weil es ansonsten echt richtig gut läuft. Man muss dazu sagen, dass ich eigentlich alles andere als emotional Abhängig bin - trotzdem erwische ich mich dabei wie ich zusehends negative Gedanken habe und die gehen Richtung Verlustängste. Ich weiss nicht was sinnvolle Schritte in dieser Situation sind. Sicherlich werde ich an meinem Selbstwertgefühl arbeiten, dass ganz offensichtlich doch nicht so solide gebaut ist wie angenommen. Ich freue mich, wenn sich jemand die Zeit nimmt, ein zwei ernstgemeinte Sätze/Gedanken zu diesem Thema zu schreiben. Das würde mir echt Helfen 🙂 Lg A.
  6. 1. Mein Alter: 25 2. Alter der Frau: 21 3. Anzahl der Dates, die bereits stattgefunden haben: Unzählige (über 10 Monate lang) 4. Etappe der Verführung: Sex 5. Beschreibung des Problems: Liebes Forum, lange Zeit ist es her, dass ich hier einen Thread eröffnet habe. Nun ist wohl wieder der Zeitpunkt gekommen. Ich versuche mich so kurz wie möglich zu halten, was allerdings aufgrund des konkreten Problems nicht einfach ist. Vorerst zu mir: Ich bin 25 Jahre alt, bin seit einigen Jahren selbstständig und würde mich als selbstbewussten, gebildeten (gutes Abitur) und auch sportlichen jungen Mann bezeichnen. Um es kurz zu sagen: Ich habe ein ausgefülltes Leben, unternehme regelmäßig spannende Unternehmungen und lasse mich nicht hängen. Habe sozusagen immer etwas zu tun, gehe wirklich regelmäßig zum Sport und achte auch sehr auf mein Äußeres und wie ich mich kleide. Zudem lese ich seit längerer Zeit im Forum mit und habe auch die Standartlektüre "Lob des Sexismus" bereits mehrmals gelesen. Ich bin also eigentlich mit den PU-Basics vertraut. An Erfahrungen in Beziehungen (3x längere) und allgemein mit Frauen mangelt es eigentlich auch nicht. Dennoch kann man immer etwas dazu lernen und ich weiß, dass ich selbst alles andere als perfekt bin und auch viele Fehler mache. ABER nun zu meiner konkreten Situation mit HB9 - ich nenne sie hier einfach mal "Anna". Zu Anna: Sie wird in einem Monat 21 und ist eine sehr gut aussehende Frau mit tollem Humor und einer "besonderen" Art. Zudem muss ich zugeben, dass ich wirklich sehr (!) auf ihren Körper abfahre .. Sie ist schlank und 1,75 groß - hat jedoch trotzdem tolle Kurven, also Arsch und Titten .. was vor allem im Bett wirklich geil war! Anna hatte von Januar bis September viel Zeit, da sie das Abitur nicht bestanden hatte und auf der Suche nach einer Ausbildung hier in unserer Stadt war. Seit September hat sie nun eine neue Ausbildung mit begleitender Berufsschule hier in unserer Stadt. Ich habe Anna Anfang Januar diesen Jahres über Instagram kennenlernt. Nach kurzem Chat hatten wir im Januar ein tolles Date und landeten noch am selben Abend im Bett und hatten guten Sex. Genau so lief das ganze eigentlich dann auch Monate weiter .. im Endeffekt wie in einer LTR. Zumindest fast. Wir haben uns sehr häufig gesehen, viele gemeinsame Unternehmungen erlebt (von Sauna über Shopping über Wochenendausflüge) und monatelang guten, leidenschaftlichen Sex gehabt. In unserer gesamten Zeit haben wir auch einiges durchgemacht. Wir haben zum Beispiel zusammen mit ihren Eltern in einer Tierklinik ihre geliebte Katze einschläfern lassen, ich habe ihr zur Überbrückung bis September zwei Nebenjobs über Connections von mir besorgt ..usw. Kurz gesagt: Wir hatten wirklich ein sehr vertrautes und besonderes Verhältnis - waren zu 100% auf einer WELLENLÄNGE. Nach kürzester Zeit, also ca. Mitte Februar, versuchte Anna auch, mich an sie zu binden. Sie fragte ständig was das mit uns sei und wie ich zu ihr stehe. Auch machte sie mir klar, dass sie kein Interesse an F+ hätte, sondern einzig und allein an einer festen und öffentlichen Beziehung interessiert wäre. Wichtig zu erwähnen ist auch, dass monatelang die Initiative vor allem von Anna ausging. Sie bemühte sich sehr, meldete sich immer von sich aus, lief mir nach und zeigte mir wirklich sehr deutlich, dass ich der Mann bin, den sie will und den sie begehrt. Die typischen Zeichen einer Frau eben, wenn sie wirklich on ist. Ich allerdings konnte mich nicht wirklich zu 100% auf Anna einlassen - zumindest auf Beziehungsebene. Jedes Mal wenn sie mich wieder fragte, wann das ganze denn nun endlich eine feste Beziehung wäre, versuchte ich auszuweichen und mein Standartsatz war: "Lass uns doch einfach diese tolle gemeinsame Zeit genießen und häng dich nicht immer an dem Wort Beziehung auf." Genauer gesagt versuchte ich sozusagen eine LTR mit dieser Frau zu führen - eben nur ohne den offiziellen Titel einer LTR nach Außen. Das heißt, dass ich in der Öffentlichkeit auch darauf verzichtet habe, ihre Hand zu nehmen oder dass ich es nicht wollte, dass sie mich beispielsweise auf Instagram auf Fotos markierte oder gemeinsame Fotos postet. Nun stellen sich viele sicher die Frage - Warum genau hast du so gehandelt, TE? Ich habe ihr nie den Titel "meine Freundin" gegeben, weil ich wirklich aufgrund meiner Erfahrungen und auch wegen meiner letzten Beziehung (in der viel schief gelaufen ist und welche mich sehr verletzt hat) schlicht gesagt ANGST hatte mich wirklich komplett auf eine feste Beziehung mit Anna einzulassen. Wieso Angst? Vermutlich weil ich immer stark bleiben wollte und ich auch gar nicht die Gelegenheit entstehen lassen wollte, dass ich wieder verletzt werde. UND weil ich keine Oneitis entwickeln wollte. Des weiteren habe ich mich so verhalten, weil ich nebenher noch Alternativen hatte, die ich mir als "BackUp" aufbewahren wollte, wenn es mit Anna nicht funktioniert. Diese Alternativen wohnen allerdings alle hier in meiner Stadt, was bedeutet, dass ich dieses Ding mit Anna eben relativ "geheim" halten musste und weswegen es mir wirklich einfach nicht möglich war, das Ganze so öffentlich zu führen, wie Anna sich es immer gewünscht hatte. Ich denke, dass ich das mit den anderen HBS gemacht habe, weil ich stur nach PU vorgehen wollte und einfach keine Oneitis entwickeln wollte. Traurigerweise hat das aber auch dazu geführt, dass ich mich gefühlstechnisch nur sehr langsam auf Anna eingelassen habe. Anna ging mit der ganzen Sache monatelang ziemlich sensibel um. Sie hat unzählige Male geweint und mir zu verstehen gegeben, dass ihr dieser "letzte Schritt" in unserem Verhältnis fehlt und dass sie das verletzt. Ab August/September wurde allerdings alles anders und die Geschichte nimmt seinen Lauf: Anna meldete sich von sich aus immer weniger, ihr gesamter Invest reduzierte sich immer mehr. Die Verabredungen waren trotzdem nach wie vor gut und auch der Sex blieb super. Ich merkte trotzdem, dass sich ihr Verhalten mir gegenüber veränderte. Da Anna ja September die neue Ausbildung + Berufsschule anfing, änderte sich auch ihr Freizeitverhalten. Sie hatte einfach nicht mehr die freie Zeit wie damals und man konnte sich vor allem nur noch am Wochenende verabreden. Meiner Meinung nach haben Anna und ich das jedoch auch gut hinbekommen und uns an die anderen Umstände nach und nach angepasst. Ende September kam es dann allerdings zum ersten kleinen "Vorfall": Anna war plötzlich viel häufiger am Handy, vor allem in Whatsapp. Da es monatelang anders war, fiel mir das einfach auf. Ich hatte begleitend auch ein leichtes, schlechtes Gefühl. Als ich sie einmal darauf angesprochen habe (was evtl. nich gut und auch nicht Alpha war) hat sie mich angelogen. Letztendlich hat sich herausgestellt, dass sie mit einem neuen Klassenkamerad aus der Berufsschule schrieb. So ein bisschen flirty chatten eben - aber wirklich nichts schlimmes - getroffen haben sie sich privat auch nicht. Ich persönlich denke, dass sie einfach dessen Aufmerksamkeit und dessen Komplimente genossen hat, sie war ja aufgrund der Ausbildung auch in einer völlig neuen Situation. Als wir darüber geredet haben, habe ich ihr klar und ehrlich gesagt, dass mich die Lüge an sich verletzt hat und ich es natürlich nicht angenehm finde zu wissen, wenn sie mit Klassenkameraden rumflirtet. Das Thema war dann eigentlich geklärt und sie zeigte Verständnis mit folgendem Satz:"Ich verstehe das baby, aber mach dir da keine Gedanken. Schließlich bist du der Typ, bei dem ich nackt im Bett liege und er nur ein Klassenkamerad." Alles schön und gut dachte ich mir .. nur fiel mir aber auch immer mehr auf, dass der Kontakt zu ihr weniger wurde. Ich war es eben auch gewöhnt, dass sie sich viel von sich aus meldet und ich mich "nicht wirklich" bemühen musste. So wechselten dann langsam die Rollen .. ich meldete mich von mir aus mehr und investierte - während sie sich immer mehr zurückzog. Die Treffen an sich waren nach wie vor erste Sahne. Immer noch auf einer Wellenlänger, tolle Gespräche, super Sex usw. Trotzdem spürte ich es einfach, dass ich bzw. der Kontakt mit mir ihr nicht mehr so wichtig war. Was mich dazu bewegte, mehr zu investieren. Aber versteht mich bitte nicht falsch liebes Forum .. ich bin Anna nicht hintergelaufen oder habe mich Beta/ AFC mäßig verhalten sondern ich ging wie folgt vor: Ich meldete mich so selten wie möglich um nicht meine Attraction flöten gehen zu lassen. Auch habe ich mich nicht gehen lassen oder war immer verfügbar und langweilig. Ich blieb nach wie vor der junge, (attraktive) und selbstständige Mann. Wenn ich mich meldete, dann weil ich wirklich mit ihr über den Tag quatschen wollte oder nur, weil ich ein Date mit ihr ausmachen wollte. Die Dates an sich würde ich auch wirklich als besondere Dates beschreiben, weil ich mir wirklich sehr viel Mühe machte und sie auch ein wenig "beeindrucken" wollte. Habe sie in Sterne Restaurants entführt, bin mit nem teuren Sportwagen vor ihrer Tür gestanden mit den Worten "Na Babe, Lust 500 PS unter Kontrolle zu kriegen?" (Auto extra über das WE gemietet) und habe sie auch selbst fahren lassen .. dann auch romantische Dates bei mir zuhause mit vielen Kerzen und allem drum und dran. Auch das Sex Leben wollte ich nochmal pushen und habe Toys bestellt, die ich dann bei mir zuhause mit ihr ausprobierte - hat auch super geklappt und war einfach klasse! Wenn ich das mal so alles aus meiner Sicht betrachte .. habe ich eigentlich wirklich alles versucht, um in das Verhältnis mit Anna wieder richtig Feuer zu bringen. Wichtig zu erwähnen ist auch noch, dass ich ab September (wo sie sich distanzierte) Anna auch wirklich immer mehr gefühlsmäßig wollte. Mir wurde bewusst, dass ich diese Frau will! Nicht nur zum Sex, nicht nur als F+ - sondern als FESTE FREUNDIN und ÖFFENTLICH. Auch wurde mir klar, dass ich mich auf sie eingelassen habe.. dass ich jetzt auch wirklich verletzlich im Bezug auf Anna wurde. Trotzdem distanzierte sich Anna immer mehr und der Kontakt wurde immer weniger. Dies lag auch daran, dass ich ja wusste, dass nun mehr von meiner Seite aus kam und ich mich aber gleichzeitig nicht zum Affen machen wollte bzw. zum Beta für sie werden wollte. Anfang Oktober meinte Anna in einem Gespräch dann: "Ich weiß nicht mehr weiter, ich weiß nicht mehr ob ich genügend Gefühle für dich habe. Ich brauche Zeit für mich." Für mich brach eine Welt zusammen und ich fing in jenem Gespräch auch an zu weinen. Hintergerannt bin ich ihr trotzdem nicht, sondern ließ ihr sogar diese Zeit und meldete mich wirklich nur noch für das Nötigste (Dates + Telefonat am Ende eines Tages). Ich erkundigte mich also hier im Forum und suchte nach Threads mit ähnlichen Situationen. Da fiel mir das Paolo Pinkel Zitat ins Auge und ich probierte dies auf meine Situation anzuwenden. Uuuuuuund es funktionierte! Es kam wieder ein bisschen mehr von Anna und bei einem Date sagte sie mir, dass sie mich vermisse und auch die Nähe zu mir. Traurigerweise hielt dieser Zustand aber nicht lange an und es verfiel wieder in die alte Problematik: Anna meldet sich nich und TE meldet sich, wenn er Dates will oder quatschen will. Der Zustand an sich machte mich ganz ehrlich gesagt völlig fertig. Ich wusste, dass ich sie zu lange "warten" habe lassen und dass AUSSCHLIESSLICH ICH für die Situation verantwortlich bin. Das krasse an der ganzen Sache war eben einfach, dass genau JETZT wo ich sie wirklich mehr denn je wollte und ich auch gar kein Problem mehr gehabt hätte, es öffentlich zu machen - SIE nicht mehr richtig wollte. Ich lud sie also Anfang November zu mir ein. Ich sagte ihr, dass mich die jetzige Situation unglücklich macht und dass ich sie will. Dass ich über alles sehr intensiv nachgedacht habe und dass ich jetzt "sogar" eine Beziehung mit ihr will. Ihre Reaktion: "Okay krass.. daran hätte ich wirklich nicht mehr geglaubt. Durch die ganzen vergangenen Monate weiß ich aber ehrlich nicht mehr, ob ich das will. Ich muss darüber nachdenken!" Mir blieb nichts anders übrig, außer das zu akzeptieren .. und so verblieben wir auch .. Der Kontakt wurde immer und immer weniger .. von ihr kam dann Ende Novemer so gut wie GAR NICHTS mehr. Alles kam von mir. Jeder Anruf, alles. Gesehen haben wir uns letzten Monat nur drei Mal. Die Dates waren ganz okay, allerdings alles Unternehmungen. Anna wirkte jedes Mal ziemlich distanziert - wollte die Dates aber. Vor genau zwei Wochen lud ich sie dann zu mir ein .. das Treffen war einfach nur traurig .. sie war gerade mal zwei Stunden da und ließ keine Nähe zu .. wollte nicht wirklich geküsst werden usw. DANN habe ich sie vor einigen Tagen nochmal auf das ganze mit uns angesprochen und ihr gesagt, dass ich mit dem Zustand sehr unzufrieden sei. Ich habe sie einfach nach ihrem Standpunkt gefragt. Ihre Aussage: "Ich habe monate lang um das mit dir gekämpft und habe mir nichts mehr wie eine Beziehung mit dir gewünscht. Ja du hast mich gut behandelt und es war schon LTR-ähnlich aber mir hat das einfach gefehlt, dass ich den Titel "Deine Freundin" öffentlich tragen durfte. Ich habe mich einfach monatelang hingehalten gefühlt. Und ständig kam nur von dir der Satz, dass wir die gemeinsame Zeit genießen sollen und ich nicht wegen einer Beziehung rumstressen sollte. Du bist dem Thema "Beziehung" einfach immer aus dem Weg gegangen obwohl das das war, was ich mir mit dir gewünscht habe. Und genau jetzt, wo ich mich damit abgefunden habe, dass es "eh nichts mehr festes wird", willst du eine beziehung und ergreifst die Initiative. Das Problem ist, dass ich über die ganze Zeit hinweg auch einfach viele Gefühle abgebaut habe und nicht mehr das fühle, was ich anfangs gefühlt habe. Ich bin einfach nicht mehr verliebt in dich. Und da für mich Gefühle am wichtigsten sind, kann ich das einfach nicht mehr weiterführen. Egal ob normal oder Beziehung. Das mit dir und auch der Kontakt ist mir einfach nicht mehr so wichtig, wie es mal war. Ich versuche gerade, das mit dir zu beenden." Nun ja liebes Forum .. ich habe das ja im Endeffekt erwartet bzw. auch iwie heraus provoziert. DENNOCH will ich euch beschreiben, wie es mir damit geht: Ich bin komplett am Boden zerstört, weine seit 2 Wochen täglich mehrmals und wünsche mir nichts mehr als eine Beziehung mit dieser Frau. Scheise man, ich würde alles dafür tun, um die Zeit zurück zu drehen .. und diesen verdammten Text schreibe ich unter Tränen und die Packung Taschentücher ist schon vollgerotzt. SELBSTMITLEID? Nein! Ich ärgere mich einfach zutiefst über mich selbst, dass ich mich nicht in den ersten Monaten komplett darauf eingelassen habe und dass ich sie so lange "hingehalten" habe. Es macht mich innerlich kaputt und mein Herz ist im wahrsten Sinne des Wortes gebrochen. Wie ich damit umgehe? Naja .. ich habe das versucht, was vermutlich am sinnvollsten ist.. versuche mich abzulenken mit Sport, mit anderen HBS usw. Aber es bringt relativ wenig, weil ich einfach keine gleichwertige Alternative zu Anna habe. Mit keiner verstehe ich mich so gut, keine hat dieses gewisse Etwas, was sie hat. Keine hat diese besondere Art wie sie, die ich so sehr an ihr schätze. Nun haben wir ausgemacht, dass sie morgen zu mir kommt, um noch einmal persönlich - also Face to Face die Sache zu beenden und um einen gescheiten Cut zu machen. Eventuell ist es noch wichtig zu erwähnen, dass ich mich mit ihrem besten Freund sehr gut verstehe, der die letzten Tage mehrmals mit ihr telefonierte um sie sozusagen auch ein bisschen auszuhören .. ob halt vielleicht noch etwas anderes hinter ihren "Trennungs"Gedanken stecken könnte. Wie zum Beispiel ein neuer Typ, der mich jetzt ersetzt. Scheint NICHT der Fall zu sein .. alles was sie zu mir sagte, schilderte sie auch ihm - nur eben mit mehr Details gespickt. Deshalb schätzen ich und auch ihr bester Freund (den sie übrigens schon 17 Jahre lang kennt) die Situation so ein, dass das wirklich alles ist, was dahinter steckt und kein neuer Typ in Aussicht scheint. Sie erzählte mir noch im letzten Gespräch, dass ihre Beste Freundin sie gerne über Silvester zu einem 4-tägigen PartyTrip nach Prag mitnehmen wollte. Geplant ist, dass Anna mit ihrer Besten Freundin, derem Freund (sind seit langem ein Paar), und 5 weiteren Jungs sich eine Wohnung im Stadtzentrum von Prag über AirBnb holen wollen und dann halt dort Silvester feiern wollen. Habe sie natürlich auf die "5 Jungs" angesprochen, Anna meinte, das wären alles gute, langjährige Kumpels von ihrer Besten Freundin + derem Freund. (Im Telefonat mit ihrem besten Freund hat Anna die PragSache auch erwähnt und auf Nachfrage gemeint, dass das alles nur so flüchtige Kumpeltypen wären, die sie schon länger kennt und dass "da keiner für sie dabei wäre, der ihr jetzt zusagen würde") 6. Frage/n: Das war die ganze Story. Nun zu meinen Fragen bzw. meiner Bitte: 1. Ich würde mich über persönliche Einschätzungen der Lage freuen, Meinungen auch gerne Kritik. 2. Wie kann es passieren, dass man etwas beenden will, was eigentlich nach wie vor "passt"? (-> Es ist sozusagen nichts kaputt, man versteht sich immer noch blendend, das gewisse Etwas liegt noch in der Luft. Nur die "Gefühle fehlen".) 3. Warum hat sie so enorm viele Gefühle abgebaut, während ich sie aufgebaut habe? (Ich habe ihr ja immer gezeigt, dass ich sie will, tolle Zeiten genossen und sie NICHT (zumindest aus meiner Sicht) vernachlässigt. Beendet man etwas und baut man alle Gefühle ab, nur weil man die "Öffentliche Beziehung" an sich nicht bekommt? Obwohl alles andere passt?) 4. Ich für mich, bin mir sicher, dass ich nach wie vor eine Beziehung mit Anna will. Dass die ganze Sache jetzt, zu diesem Zeitpunkt aber erstmal von ihrer Seite durch und aus ist, muss ich akzeptieren und bin mir darüber bewusst. Deshalb: Wie erobere ich Anna nach dem "Cut" (vermutlich morgen) wieder? Wie meistere ich ein ReGame bzw. einen ExBack bei Anna? Tausend Dank im Voraus schon einmal an das Forum! Ich freue mich auf knallharte und ehrliche Meinungen.
  7. Liebe Community, Mein Alter: 27 Ihr Alter: 30 Beziehung: monogam Dauer der Beziehung: rund neun Monate Qualität/Häufigkeit Sex: Sehr oft und gut. Manchmal mehrmals täglich. Gemeinsame Wohnung: Wird bzw wurde angedacht Meine LTR treibt mich in letzter Zeit immer mehr zur Weißglut, mit ihren Verhaltensweisen, die sich anfangs noch in Grenzen gehalten haben, jedoch mehr und mehr eine Form annehmen, bei denen ich mir nicht sicher bin, ob sie überhaupt alle Tassen im Schrank hat: Ein Beispiel von dieser Woche – so oder so ähnlich war der Ablauf immer: Ich bin berufstätig und studiere – habe also neben Arbeit, Studium und Freundin wenig Zeit für Anderes. Ich habe diese Woche zwei Tage hintereinander mit exzessiven Lernen und Arbeiten verbracht, wobei ich bis in die frühen Morgenstunden am Schreibtisch gesessen bin. Sie hat nicht verstanden, schreibt mir am nächsten Morgen eine angepisste SMS: „Ich will mein Ladekabel haben und zwar bald.“ Hat mich weiter mit ihrem Ladekabel, dass sie bei mir vergessen hat genervt, bis ich ihr entgegnet habe: " Du hast einen Schlüssel. Dann hols Dir." Ihre Antwort war dann, dass sie mir den Schlüssel in den Postkasten wirft. Am nächsten Tag, keine nachvollziehbare Begründung, als ich ihr respektloses Verhalten vorgeworfen habe, bloß ein „ich bin dir ja sowieso egal, du magst mich nicht mehr blabla“. So gings dann den ganzen Tag weiter. Sie war nur noch komisch drauf, fragte mich grundlos mehrmals, ob ich sie überhaupt noch will, weil sie das Gefühl hat, ich würde sie nicht mehr lieben etc. Und diese ganzen Vorwürfe ohne Anlass, ohne Grund. Ich verbringe gern Zeit mit ihr, wir haben bisher auch viel unternommen und sind viel rumgereist, haben eine großartige Gesprächsbasis und alles andere als ein langweiliges Beziehungsleben. Nachdem sie so komisch drauf war, hab ich einfach beschlossen, mit meinen Kumpels abends was zu unternehmen und ihr das auch so mitgeteilt. Ihre Reaktion war die, die ich erwartet habe. Zornesausbrüche, dass sie mir ja völlig egal wäre, ich sie ja nicht mehr will und nur nicht den Mut hätte, ihr das zu sagen. Hab mich von ihrem Theater verarschen lassen, sie am Kragen gepackt und aus meiner Wohnung geworfen. So oder so ähnlich war sie während der letzten Wochen öfters drauf. Wir schlafen seit Monaten täglich miteinander und der Sex mit ihr ist wirklich gut. Ihr Verhalten ist keine Folge von Needyness, denn das bin ich ihr Gegenüber nicht. Es ist auch kein Drama im herkömmlichen Sinn, wie ich es bisher von Frauen gewöhnt war. Sie klammert und versucht mir permanent ein schlechtes Gewissen einzureden. Extreme Stimmungsschwankungen und leichte Reizbarkeit aus absolut nichtigen Anlässen, die in keinem Verhältnis zur Ursache stehen. Darüber hinaus setzt sie mich in letzter Zeit unter Druck und versucht mich mehr und mehr zu kontrollieren. Zusätzlich hat sie scheinbar permanent Angst, von mir verlassen zu werden und ich glaube, dass das der Hauptgrund für ihr seltsames Verhalten ist. Ich kann mir einfach keinen Reim daraus machen. Was mich noch an dieser Frau hält? Abgesehen von ihren seltsamen Phasen führen wir seit rund 9 Monaten eine sehr innige und im Großen und Ganzen auch glückliche Beziehung, mit einer breiten gemeinsamen Interessensbasis und ähnlichen persönlichen Wertehaltungen. Was für mich zumindest ein wesentlicher Grund ist, dieser Beziehung noch eine Chance zu geben. Ich möchte gerne wissen, was eine angemessene Reaktion auf ihr Verhalten wäre, bzw. ob ich diese Beziehung am besten nicht einfach sein lasse.
  8. 1. 22 2. 18 3. monogam 4. 4 Monate 5. Vor erster Beziehung etwa 1 Monat, dieses Mal wenige Tage, Beziehungspause 7 Monate 6. Sehr häufig, 1-4 Mal am Tag, wenn man sich sieht (2-3 Mal die Woche) 7. Keine Gemeinsame Wohnung 8. Hallo liebe Forengemeinde, Um ehrlich zu sein, weiß ich garnicht so zu 100%, ob ich hier mit meinem Thema überhaupt richtig bin, aber da ich momentan Tipps und Ratschläge auf jeden Fall gebrauchen kann, poste ich das ganze hier mal; gerade, weil mir hier schon so einiges enorm weitergeholfen hat und das Thema ja, abgesehen von der psychischen Komponente ja doch irgendwie hier reinpasst. Ich war mit meiner Freundin bereits vor einem Jahr 3 Monate zusammen, das Ganze war unsere erste Beziehung (Für beide) und lief anfangs sehr sehr gut. Allerdings kam es dann zu kleineren Problemen und Meinungsverschiedenheiten, sie ist schwer religiös, ich garnicht. Sie hängt extrem an Ihrer Mutter (Vater als sie 9 war tragisch verstorben) und auch sonst fiel so langsam die rosarote Brille - zumindest für Sie. Sie distanzierte sich, ich klammerte. Nach einer Familienhochzeit von Ihr war dann ganz plötzlich Schluss und ich stand vor dem Nichts. Da es meine erste Beziehung war, war ich natürlich auch ziemlich am Ende, habe mich dann aber viel mit PickUp, ExBack und Inner Game beschäftigt, habe in einem Jahr 10 kg abgenommen, Muskelmasse aufgebaut und da wir zusammen arbeiten, kam es (nach einigen Widerständen - vorallem von der Mutter) doch noch dazu, dass Sie zu mir zurückkam. Ich habe die ganze Geschichte in einem anderen Forum damals im Sinne von "ExBack" auch schonmal ausgeführt - sind hier Links von Fremdforen erlaubt? Dann Würde ich das Ganze mal verlinken. Ansonsten soviel zur Vorgeschichte. Noch eine kurze Notiz am Rande: Ich hatte vor etwa 2 1/2 Jahren mit leichten bis mittelschweren Depressionen zu kämpfen, die damals durch den unliebsamen Übergang von Schule zu Arbeit und dem Verlust meines damaligen Freundeskreises zutun hatte. Dazu kamen Angstzustände und leichte Panikattacken. (Jedoch mit geringen körperlichen Symptomen) Wir waren also wieder zusammen und es lief dieses Mal alles hervorragend. Ich hatte aus meinen massiven Fehlern gelernt, war selbstbewusster geworden und dieses Mal war Sie es, die mich dauernd vermisste. Der Sex lief immer besser, sie sagte mir oft, wie sehr sie mich liebe und ich ihr auch. Nun waren wir Anfang April gemeinsam für 3 Tag im Urlaub, in Hamburg. Die Reise dorthin verlief recht stressig und auch am Abend zuvor habe ich nicht viel und nur schlecht geschlafen. Und dadurch kam es wohl auch zu dem Rückfall... Irgendwie kam mir - völlig aus dem Nichts der Gedanke, ob ich sie denn überhaupt noch so richtig liebe. Also so richtig. Und da habe ich mich dann völlig reingesteigert, mir vorgestellt, wie es wäre wenn ich mir Ihr Schluss mache, wie sehr sie enttäuscht wäre - gerade auch im Urlaub, wo sie ja auch unglaublich glücklich war über alles. Richtig üble Zwangsgedanken, die mich zu dem Zeitpunkt fast wie gelähmt haben. Das ganze kam phasenweise - also nicht permanent. (Hab dann mal gegoogelt - ROCD ist wohl die richtige Bezeichnung für den Mist) Naja, dann tat sie mir Leid, was mich noch weiter runter gezogen hat und ich musste es ihr dann auch sagen, was mir durch den Kopf geht, da ich kurzzeitig vorm Nervenzusammenbruch stand. Sie hat das überraschenderweise UNFASSBAR gut aufgenommen, hat Verständnis gezeigt und mir enorm geholfen. Ist ja nicht gerade selbstverständlich, wenn man gesagt bekommt, dass man darüber nachdenkt, ob die Gefühle noch da sind. Sie meinte dann auch, dass das wohl auch damit zusammenhängen könnte, weil ja nach unserem letzten "Urlaub" (damals eine Familienhochzeit bei Ihr) Schluss war. Naja. Auf jeden Fall war es dann nach dem Urlaub nochmal richtig schlimm, sodass ich dann letztendlich heulend in Ihren Armen lag. Zuhause musste Sie dann auch nochmal weinen.... Zja... Das Abartige an solchen Gedankenspiralen ist, dass man, wenn man so angespannt ist, tatsächlich keine Liebe mehr verspüren kann. Dann macht man sich noch mehr Gedanken. Ein Teufelskreis. Dazu kommt dann noch, dass Sie immer anhänglicher wird - klar, sie will mich ja auch nicht verlieren. Mein Hausarzt (gleichzeitig ausgebildeter Psychotherapeut) meinte auf die ganze Sache dann, dass ich grundlegend einen hohen Drang zum Perfektionismus hege... dass ich sofort in Panik gerate, wenn es mal nicht alles so läuft, wie ich es mir vorstelle. Zudem meint er, dass ich da wohl eine gewisse Verlustangst in mir trage, da damals so plötzlich Schluss war und ich die Trennung noch nicht verarbeitet habe. Dadurch drehe ich die ganze Sache jetzt wohl um und versuche sie mir unterbewusst schlecht zu reden. Zudem sollen wir auf ein ausgewogenes Nähe-Distanz Verhältnis achten. Seither ist es ein immer und immer wiederkehrender Prozess... Ist sie nicht da, vermisse ich sie. Wenn ich daran denke, dass sie Kontakt mit anderen haben könnte (hatte sie damals in unserer Trennungszeit), wird mir unwohl - ich mag mir garnicht vorstellen, wie sie mit wem anders zusammen ist. Generell habe ich hier die typische Symptomatik von Verlustangst... Ich werde unruhig wenn sie: - lange nicht/kurz angebunden zurückschreibt - mit anderen Typen quatscht und lacht - sie mich in irgendeiner Art kritisiert habe ich das Bedürfnis, es wieder gut zu machen - sie mal schlecht gelaunt ist Und dann, in den eigentlich schönen Momenten fühle ich mich unwohl... Reden wir nicht miteinander, denke ich, ob sie nicht die Falsche ist, da wir nicht immer Gesprächsthemen haben... Ich fand' sie immer attraktiv - nun sehe ich sie an und suche nach Kleinigkeiten, die mir nicht gefallen - z.B. ihre Nase, oder dass sie etwas übergewichtig ist. (was mich früher nie gestört hat!) Wenn wir mit Freunden unterwegs sind, und sie mal einen unpassenden Kommentar bringt, schäme ich mich fast etwas dafür - obwohl es doch völlig irrelevant ist und - eigentlich - garnicht schlimm. Auch wenn ich Mal einen Tag habe, wo ich nicht so zu hundertprozent Lust auf Sex habe, denke ich sofort, ich finde sie nicht mehr anziehend. Andererseits habe ich sofort Verlustangst, wenn sie mal nicht möchte. Ihr seht also, wie verworren das in meiner Rübe zugeht. 😂 Seltsam ist auch, dass, wenn sie dann schreibt und sehr innig und liebevoll wird, ich ein schlechtes Gewissen bekomme, wenn ich ihr zum Beispiel "Ich liebe dich" schreibe. Auch nicht immer, aber ab und an. Manchmal hab ich auch das absolute Bedürfnis ihr eben das zu schreiben und weiß garnicht, wie ich es "intensiv" genug ausdrücken kann, damit es passt. Total bescheuert. Zja... und dann kommt es eben zu den für ROCD üblichen Gedankenschleifen. Liebe ich sie tatsächlich nicht mehr? Oder ist es die Bindungsangst? Überbewerte ich einfach völlig, dass die Anfangsphase der Verliebtheit nun mal nachlässt? Das ganze mündet dann in richtige panikartige Zustände. Ich habe Angst sie zu verlieren und gleichzeitig Angst, die Kontrolle zu verlieren und Schluss zu machen. Völlig verrückt. Seltsam ist es auch, wenn ich mir Ihr und Freunden weggehe... Da sorge ich mich dann, ob es ihr auch gefällt, ob sie sich wohl fühlt usw, usf. Ich gebe mir also wirklich permanenten Hirnfick übelster Kanone. Dann gibt es aber auch wieder gute Momente, wenn wir zusammen sind... Wo alles gut ist und wir zusammengekuschelt im Bett liegen. Ein ständiges Hin und Her. Sie weiß von alledem (abgesehen von einigen Details, die ja auch wenig relevant sind) und ist extrem verständnisvoll... Es läuft ja auch alles gut. Ich kann es nur nicht genießen... Obwohl ich es so gerne würde. Schließlich war der Kampf dafür lang genug und die letzte Zeit so wunderschön... Bis ich mich dann in so einen Müll reingesteigert habe. Ich habe es ihr erzählt, mache das Ganze aber nicht mehr zum Thema. Sie ist auch immernoch extrem attracted - da ist also alles im Lot. Ich musste das nur besprechen, da es mir unmöglich war, die Anfälle und Stimmungsschwankungen vor Ihr zu verbergen. Mittlerweile habe ich auch AD's bekommen, Paroxetin in 10 mg Dosierung, als Einstieg. Bisher mit minmaler Besserung. Zudem habe ich in ein paar Tagen einen Einstiegstermin bei Psychotherapeuten, wo ich dann wohl auch in Therapie gehe - in dieser Hinsicht ist also alles bereits am anlaufen - ich will ja schließlich auch, dass es unbedingt besser wird und möchte die eigentlich tolle Beziehung nicht riskieren. Hört sich jetzt alles vllt. schlimmer an als es ist. Wir haben weiterhin sehr sehr schöne Momente, aber es wird eben immerwieder dadurch getrübt. Ich will auch auf keinen Fall die Beziehung aufgeben. Es läuft alles hervorragend und ich weiß, dass das nur mein Kopf ist, der mir da was einzureden versucht. 9. Habt ihr Tipps? Oder ähnliche Erfahrungen? Ich wäre für alle Ratschläge und Erfahrungen dankbar. Nicht nur zur Psyche, sondern auch zur Beziehungsdynamik... Was kann ich verbessern? Wo sollte ich aufpassen?
  9. 1. Mein Alter: 35 2. Alter der Frau: 31 3. Anzahl der Dates, die bereits stattgefunden haben: Über 6 Wochen lange , mehrere Dates ....ca. 12 4. Etappe der Verführung (siehe "Welche Etappen gibt es?") alle Etappen bis hin zum Sex 5. Beschreibung des Problems Ich hab Nadine vor knapp 6 Wochen online kennen gelernt. Sie ist eher der rationale Typ (Sie hatte das einmal gesagt und das dies, Sie das von den meisten Frauen unterscheiden würde). Sie ist seit knapp 1,5 Jahren Single und hatte von Anfang betont, dass Sie sich recht schnell überfordert fühlt und auch eine gewisse Zeit braucht bis Sie sich auf jemanden ein lassen kann und es Ihr auch schwer fällt jemanden in Ihr Leben zu lassen, erst recht wenn sich eine Beziehung anbahnt. Sie ist Anfang August erst in meine Stadt gezogen und baut auch gerade einen neuen Freundeskreis auf , wofür Sie natürlich auch Zeit braucht. In den 6 Wochen haben wir uns jede Woche 1- 2x meist über mehrere Stunden getroffen und auch immer viel gekuschelt bis es zum Sex kam. Seit knapp 2 Wochen haben wir Sex und seit dem sagte Sie zu mir, dass Sie inzwischen öfters an mich denken würde und auch Gefühle entwickelt hat. Ich muss zugeben, dass der Sex bei mir nicht 100% klappt , ich hab zwar immer eine Erektion.....aber ich komme nur zu 75% jedesmal . Ich glaube das nagt auch ein wenig an Ihr. Wir waren jetzt von Freitag - Sonntag auf Wellness und der Vorschlag kam von Ihr. Das Wochenende hatte Ihr sehr gut gefallen und Sie fand es wunderschön (hat sie zumindest gesagt), Sie hatte auch die ganze Zeit Selfies von uns beiden gemacht und immer Körperkontakt zu mir gesucht. Mir ist auch ihr ständiges grinsen und strahlen in den Augen aufgefallen. Bevor wir am Sonntag heimgefahren sind, hatten wir noch Sex in der Dusche im Hotel (Wir sind beide gekommen) und kuschelten noch kurz bei Ihr Daheim (es war bereit 22.00 Uhr als wir bei Ihr nach knapp 3,5 Stunden Autofahrt angekommen sind, wir mussten beide am Montag arbeiten und ich musste auch noch nach Hause fahren (ca. 30 Minuten), deswegen eben kein Sex und nur schnell Kuscheln) Am Montag meinte Sie dann jedoch ganz plötzlich, dass sie etwas Abstand braucht und Zeit für sich um heraus zu finden ob Sie eine Beziehung mit mir möchte oder nicht. Ich versteh die Welt gerade nicht. Sonntag Abend nach der Heimfahrt hatten wir noch gekuschelt alles war prima und die Welt war in Ordnung und am Montag braucht Sie plötzlich Zeit für sich um über Ihre Gefühle klar zu werden. Kann man sich wirklich so täuschen und das ganze WE falsch verstehen? Ich will Ihr ja den Raum und die Zeit geben. Aber ich versteh es gerade wirklich nicht. 6. Frage/n Wie soll ich mich jetzt Verhalten? Nach 3 Tagen bei Ihr melden? Nach 1 Woche melden? Wie lange sollte man Ihr Zeit und Raum geben? Ich hab noch eine Mütze von Ihr, sollte ich sie ihr einfach zu schicken oder warten bis sie sich meldet? Wenn eine Frau sagt, Sie braucht Zeit für sich um über Ihre Gefühle klar zu werden, dann ist es doch eh meistens schon verloren?!?
  10. Hallo liebes Forum, nachdem mir das Lesen hier schon oft weitergeholfen hat, wollte ich hier meine Gedanken auf den Bildschirm bannen und hoffe auf etwas Input - und sei's nur, dass mir der Kopf mal ordentlich gewaschen wird. Bevor es Verwunderung wegen des bereits bestehenden Threads mit diesem Nicknamen gibt: das damalige Problem schrieb ich zusammen mit einem Kumpel (er hat die Dame übrigens nicht bekommen) nieder und der Account ist auf meine Mailadresse registriert. Ich bin allerdings eine Frau und wollte nicht unnötig neue Accounts generieren - bitte um Entschuldigung bei den Admins, falls dies zu Irritationen führt. 1. Dein Alter 26 2. Ihr/Sein Alter 29 3. Art der Beziehung (monogam / offen / polyamor / LDR / weitere (bitte erläutern) monogam 4. Dauer der Beziehung 8 Monate 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR einige Wochen 6. Qualität/Häufigkeit Sex beides stetig nachlassend 7. Gemeinsame Wohnung? Nein 8. Probleme, um die es sich handelt Ich habe mich selbst betaisiert. Stellt euch eine Beziehung vor, die genauso abläuft, wie es hier oft geschildert wird, allerdings mit vertauschten Rollen. Ende letzten Jahres lernte ich auf einer Datingplattform einen Typen kennen, der mich optisch sofort ansprach. Er textete, flirtete, verführte mich und ich - aus einer sehr langen Beziehung kommend - wollte es bei einem unverbindlichen Sexabenteuer belassen. Was ich auch so kommunizierte. Straight ahead, Ehrlichkeit siegt. Er sah das anders. Wollte was Ernstes, sprach (viel zu früh) von Liebe, wartete mit dem Sex, bis ich mich emotional etwas geöffnet hatte. Und dann, Beziehung, von ihm gefordert. Ich wollte die Schmetterlinge, die Herzchen, den Thrill und ließ mich Hals über Kopf darauf ein. Rosarote Phase. Ich bewunderte seine anscheinende Alphaness, sich zu holen, was er will. Hatte ziemlichen Respekt vor ihm, er verhielt sich wie der perfekte Freund - dominant, führend, gleichzeitig einfühlsam und bereit, seinen Teil dazu beizutragen, dass zwei Menschen, die sich kaum kennen, auch im Alltag harmonieren. Uns war klar, dass hier zwei Sturköpfe aufeinanderprallen würden, doch wir waren guten Willens. Und man unterschätze nicht den Effekt, den es hat, wenn zwei Quasifremde herausfinden, dass sie sich in vielerlei Hinsicht verdammt gut ergänzen, ähnliche Wertvorstellungen, Pläne etc.haben. Dass beide Seiten (die es aus vorherigen Beziehungen gewohnt sind, zu dominieren) sich 50% entgegenkommen können, um sich dann in der Mitte zu treffen. Ich verliebte mich. Heftig. Innerlich zweifelte ich aber von Anfang an. Es schien zu schön, zu easy, zu perfekt. (Hier ist mir durchaus klar, dass das Folgende ein Spiegelprozess ist - indem ich mir selbst nicht den Wert zuschrieb, so etwas zu verdienen, verlor ich auch in seinen Augen an Wert). Joa, nun folgten die Machtkämpfe. Wir sind beide Persönlichkeiten mit nicht zu wenig LSE-Anteilen und brauchten wechselseitige Bestätigung. Die wir uns schleichend begannen, vorzuenthalten. Er wurde extrem eifersüchtig, unterstellte mir Fremdgehen, ich provozierte ihn, indem ich nächtelang unterwegs war. Je mehr Kontrolle er verlangte, desto weniger gab ich sie ihm. Ich wollte eine liebevolle Beziehung, er provozierte mich, angekrochen zu kommen, indem er mauerte. Je mehr ich Harmonie brauchte, desto mehr verweigerte er sie mir. Beide sahen wir uns als Opfer und begannen in dieser Phase (angeregt von mir) die Problematik zu analysieren. Und hier begann vermutlich meine Selbstbetaisierung. Mir war es plötzlich verdammt wichtig, das Ding am Laufen zu halten. Ich wollte den ursprünglich unbekümmerten Verknalltheitszustand wiederherstellen, indem wir unsere Muster offenlegen. Und nahm die Beziehung langsam wichtiger als mich selbst. Wurde needy. Wollte Liebesschwüre hören. Jegliches Verhalten seinerseits, das nicht meinen ultrahoch angesetzten Standards entsprach, verursachte eine Reaktion bei mir, die ich selbst für maßlos übertrieben hielt. Umgekehrt dasselbe. Er begann - ich kann es nicht anders nennen - Drama vom Feinsten zu schieben. Kleinigkeiten wurden aufgebauscht, die ganze Beziehung in Frage gestellt. Dabei entwickelte sich ein interessantes Phänomen: er begann, den Sex zu verweigern. Und ich machte alle Fehler, die man in diesem Bereich nur machen kann: wollte darüber reden, fragte nach, ob ich unattraktiv sei, blablabla. Ich hingegen wollte immer Sex mit ihm. Keine Ahnung warum. Immenser Attractionboost durch Pseudoalphaness? Und tja, nachdem das ganze Gerede nur kurzzeitige Verhaltensänderungen zur Folge hatte, er immer überzeugter davon wurde, dass ich Grenzen bräuchte, die er mit Aggression, Beleidigungen und Unfreundlichkeiten ("hau doch ab" "Lauf mir nicht nach wie ein Hündchen" "Verhalt dich gefälligst normal") durchzusetzen versuchte und ich daraufhin nicht in der Lage war, meine eigenen Grenzen aufzuzeigen, sondern immer und immer wieder ankam, mit der Intention alles wieder gut zu machen, ist vor zwei Tagen alles eskaliert. Stundenlanges demonstratives Ignorieren meiner Person und Abblocken meiner Versöhnungsversuche als Strafe für Kleinigkeiten, ich hatte irgendwann die Schnauze voll und wollte gehen, er schmiss mir die Worte nach "Besser wenn wir uns trennen, das läuft schon lange nicht mehr". Heftiges Erschrecken meinerseits (ICH hatte schon lange mit dem Gedanken gespielt, aber Verlustangst is a bitch), Panik, er erklärte, er sei dermaßen angenervt von mir und meinen Diskussionsversuchen, er könne nicht mehr. Ich war emotional am Durchdrehen, fragte, ob ich noch hier schlafen dürfte, wir pennten aneinandergekuschelt ein. Am Morgen war er liebevoll und ich erlitt eine Panikattacke vom Feinsten (sind wir jetzt GETRENNT???) während der er mich heftig anschnauzte, da er der Meinung war, ich wolle ihm nicht sagen, warum ich zitternd vor ihm stehe (ich KONNTE es nicht). Dieser Moment war wie eine kalte Dusche. So etwas wollte ich nicht, ich konnte keine Beziehung mehr führen, in der ich mich selbst ständig hintenanstellen muss, um sein Ego nicht zu zerstören. Ohne ein Wort fuhr er mich nach Hause, ich stieg, ohne mich umzudrehen aus, und flüchtete in meine Wohnung. Seitdem Funkstille und ich schätze, wir sind nun getrennt. Nun hört sich das Ganze sehr extrem nach einer immens destruktiven Beziehung an. War es zweifelsfrei. Aber gleichzeitig habe ich so verdammt viel über mich selbst gelernt, wie in meinem ganzen Leben vorher nicht. Mein Fokus liegt im Moment darauf, zu analysieren, welche Mechanismen er bei mir aktivierte (und umgekehrt) um eine Wiederholung dieses Spiels zu vermeiden. Ich möchte auch keine Schuldzuweisungen aussprechen, da mir durchaus bewusst ist, dass wir beide uns gegenseitig hochgeschaukelt haben. Ja, ich liebe ihn noch. Nein, ich will die Beziehung nicht weiterführen, weil das Ganze mir schadet. Ich brauche Zeit für mich, zu reflektieren, warum ich bei jedem Schritt von seiner Seite einen zurückging und er dies mit erneutem Vergrößern des Abstands beantwortete. Ich glaube, dass hier verdammt viel Potenzial verschleudert wurde und die Antwort "es passt einfach nicht" zu kurz gedacht ist, eben weil ohne eine tiefe Verbindung derartige Verletzungen gar nicht möglich wären. Und auch wenn ich mich hier wie die schlimmste Freundin ever anhöre, so etwas habe ich noch nie erlebt. Meine bisherigen Beziehungen waren weit mehr von Wohlwollen geprägt und auch Streits liefen weit weniger emotional ab. Meist wollte ich halt irgendwann keinen Sex mehr ;) Im Moment will ich eigentlich nur, dass er reflektiert. Mich nicht abschreibt. An das Schöne denkt, an unsere Gespräche, an die Momente, in denen wir uns so verbunden fühlten, als könnte uns nichts trennen. Uns eine klitzekleine Chance lässt. TL;DR er wollte mich, ich wollte Sex, er quatschte mich in eine Beziehung, ich verknallte mich, entwickelte vermutlich Oneitis und provozierte damit, dass er mich mies behandelte (weil ich es zuließ). Viele Machtspielchen, in der wir uns beweisen wollten, dass wir nicht so abhängig vom anderen waren, wie es in Wirklichkeit der Fall war. Ich wurde needy, er distanziert(e) sich. 9. Fragen an die Community - habt ihr Erfahrungen mit Beziehungen, in der beide an krasser Verlustangst leiden? - gibt es einen Weg aus diesem Teufelskreis? - ich habe ihn auf allen Kanälen blockiert. Möchte kein erneutes Gespräch, in dem jeder darauf wartet, dass der andere Schwäche zeigt. Sinnvoll oder wieder destruktiv? - ich war immer diejenige, die den Kontakt bei Streits wieder initiiert hat. Das Abhauen meinerseits war das erste Mal, dass derartiges vorgefallen ist. Greift hier das Nähe-Distanz-Prinzip, indem ich ihm Luft lasse und schaue, ob seinerseits der Wunsch nach Kontakt besteht? Ich möchte keinesfalls wieder in ein destruktives Muster rutschen und frage deshalb die Profis um Rat. - ich schätze mal, der Tenor hier wird lauten: seid beide froh, dass ihr euch losgeworden seid. Verständlich. Für darüber hinausgehenden Input wäre ich allerdings sehr dankbar. Liebe Grüße und verzeiht mir die wall of text, ich bin im Moment ziemlich durch den Wind.
  11. 1. 39 2. 34 3. ~10 4. Sex 5. Unsicherheiten bei weiterem Vorgehen Im Grunde eine ganz klassische Liebesgeschichte, wie sie die meisten hier sicher kennen. Wir haben uns vor ca. 6 Wochen auf einem openAir kennengelernt. Ich habe sie gesehen, fand sie total süß, sie kam mir einer leeren Flasche an mir vorbei und ich hab einfach mit “Hey, bring mir mal n Bier mit” angesprochen. Sie kam dann wirklich mit einem Bier für mich und einem mega tiefen Blick in meine Augen wieder und verschwand nach einer festen Umarmung wieder in der Menge. Auf dem Heimweg sahen wir uns wieder und kamen sofort ins Gespräch, haben uns einfach sau gut verstanden, ziemlich natural, eigentlich komplett ohne Game, es lief einfach perfekt. Dann NC von mir, habe dann per WA ein Date mit ihr ausgemacht, und sie 3 Tage später getroffen, wo wir dann abends zusammen abgestürzt sind, es sehr schnell eskalierte, wir die ganze Nacht und fast den kompletten Tag miteinander verbracht haben und da schon extrem viel Sex hatten. Sie, keine objektiv besonders auffällig schöne Frau, aber meine persönliche HB10, das war mir nach den ersten 24 Stunden mit ihr zusammen klar. Pickups, Sex und Affären gibt`s für mich im Grunde an jeder Ecke, aber solch magische Begegnungen sind beängstigend selten geworden, deshalb wohl auch meine Unsicherheit und Angst vor Fehlern und einer Onitis zur Zeit. Es lief alles genau so weiter, ich machte ein Treffen aus, sie sagte immer zu, keine Spielchen, kein Geteste, einfach nur Date bzw Ersatzdate und dann stundenlang sehr intensiver, langer Sex, viel Nähe, Massagen, Übernachtungen, das volle Programm eben. Ihre Anziehung würde ich als extrem hoch bezeichnen, sie steht total auf mich. Mehr habe ich glaube ich auch noch nie erlebt. Wir fressen uns quasi auf, wenn wir zusammen sind sind ziemlich innig. Soweit so geil. Nun kommen wir zu den schwierigen Punkten, die die Sache für mich gerade anstrengend machen. 1. Ich wohne außerhalb der Stadt, bin im Grunde froh, dass ich mal aus dem Nest rauskomme und habe bisher kein Problem gehabt immer zu ihr zu kommen. Sie war allerdings noch nie bei mir, was auch bisher kein Problem für mich war, denn Infrastruktur (Fahrrad oder Auto) sind vorhanden und ich gerne zu ihr gefahren bin. 2. Wir kommen beide aus einer sehr exzessiven Szene. Feiern das ganze Wochenende ist dort an der Wochenend-Ordnung. Ich habe damit vor über 3 Jahren abgeschlossen, sie hat spät, genau zu dieser Zeit damit angefangen, ist noch voll in der Szene unterwegs, ich eigentlich nicht, nur noch sporadisch. Nun ist es auch am WE so, dass ich mich meistens nach ihrem Feierfilm richte. Ich komme irgendwann später ausgeschlafen dazu und gehe dann später mit zu ihr. Ich richte mich aber ganz nach ihr - dazu unten mehr, War beides bisher kein Problem für mich und für sie scheinbar auch nicht. Es lief ja so. Ohne Spielchen, ohne Geteste. Beide Punkte sind aber letztes WE zu einem Problem in mir und für mich geworden. Ich habe sie Donnerstag schon sehr lange und intensiv gesehen, wir haben dann Freitags kurz gesprochen und ich meinte, dass ich evtl mal kurz auf einer Club-Party wo sie hingehen wollte, vorbei komme, weil ich vorher noch auf einem Geburtstag war. Ich wollte erst nicht, habe mich nachts spontan trotz oder eher dank schon viel zu hohem Pegel entschlossen nochmal auf diese Party zu fahren. Eine dumme Entscheidung, vor allem weil ich das nur getan habe, um sie zu sehen. Dort angekommen war mir auch schnell klar, dass ich nicht die erste Geige spielen werde. Sie gab mir zwar eine respektvolle Aufmerksamkeit, aber nicht die, die ich erwartet und erhofft hatte. Ich trank dort dann viel zu viel, und meine anfänglich erfolgreichen Bemühungen, sie weitestgehend zu ignorieren und zu tanzen, formten sich irgendwann alkoholbedingt zu einem Anfall von latenter Needyness. Sie ging auf meinen Avancen nur bedingt ein und meinte, dass auch als ich sie dann morgens mitnehmen wollte, dass sie jetzt lieber durchfeiern möchte. Ich war zu dem Zeitpunkt morgens um 6 völlig wasted, bekam aber noch die Kurve mich ohne Drama zu verabschieden und die Party zu verlassen. Sie bot mir dann an, dass ich morgen zu ihr kommen könne, ich bejate natürlich, obwohl es mich eigentlich nervte, dass ich immer zu ihr kommen muss, weil sie zu verfeiert ist. Blöderweise schrieb ich ihr in meinem besoffenen Kopf morgens noch eine latent genervte Nachricht., dass ich das WE nicht mehr kommen würde und mich freuen würde, wenn sie einfach mal zu mir kommt und ihr viel Spaß beim Feiern wünschte und mich entschuldigte, dass ich nicht mehr dabei bin. Im Grunde nichts wirklich dramatisches, es war einfach das was mich wohl die ganze Zeit schon gedacht hatte, dass ihr die Feierei jetzt einfach wichtiger war. Es kam prompt zurück, dass sie gerne mal zu mir kommen würde und sie es gut findet, dass ich nicht mehr dabei bin. Nach einer Belanglosigkeit per WA am nächsten Nachmittag von mir, aber bisher beidseitig Funkstille, die ich nun auch halte, auch weil ich damit eindeutig in einer Value-Trap hänge. Sie ist ab heute bis Freitag über ihre Arbeit weg, wo sie sehr viel Verantwortung mit Minderjährigen hat, deshalb müssen wir eh gerade nichts groß schreiben, was ebenfalls zu meinem Frame passt, denn wir schreiben sowieso nicht täglich. Aber normalerweise kommt von ihr hin und wieder mal was lustiges per WA, nur bisher nicht. Ich merke wie mein Ego an die Tür klopft und sagt: Bitte lasse sie jetzt mehr investieren, es kann nicht sein, dass du alles machst und deshalb wohl jetzt auch die Überlegung zum Freeze out. Obwohl es keinen offensichtlichen Grund dazu gibt, habe ich den Eindruck, dass ich mich mit meinem latenten needy Verhalten -vor allem Freitag- auf Dauer in die Scheiße oder schlimmer in eine Onitis reite. Wenn beides bisher nicht schon passiert ist. Ich habe meiner Meinung nach zwei Optionen: 1. Freeze Out. Ich melde mich so lange nicht, bis sie es tut und ein Date vorschlägt. Das passt allerdings nicht zu dem Frame, den ich vorher hatte. Sie hat zwar auch Dates vorgeschlagen, aber im Grunde kam der Meiste von mir, ich melde mich etwas öfter als sie. 2. Ich melde mich irgendwann mal mitten in der Woche - wie immer und passend zu meinem Frame, mache es witzig, locker und vor allem kurz und mache ein Date fürs WE aus und ignoriere mein Verhalten vom Freitag damit. Erste Variante wäre in meinen Augen die wirkungsvollere, könnte aber bisschen tryhard rüberkommen, während die zweite eher zu meinem Frame passen würde, aber vielleicht nicht das gewünschte Ergebnis liefert. Vielleicht hat ja jemand noch eine weitere Idee, wie ich da zu Potte kommen kann. Ich denke, dass ich mir früher oder später mit diesem Verhalten mein eigenes Grab schaufele, wenn ich nicht schon angefangen habe. Oder bin ich einfach zu kritisch mit mir selbst? Ich sehe leider nur noch diese Dinge und schon lange nicht mehr objektiv und kann mich nicht mehr locker machen, wie letzte Woche noch. Nochwas nebenbei: Sie ist eine sehr disziplinierter Mensch mit einem genauen Plan. Sie wird definitiv abrupt mit dem Feiern und ihrem derzeitigen Lifestyle aufhören, weil sie bald Kinder will. Das hat sie bei mir auch schon ausgelotet. Ich habe auch den Eindruck, dass sie auch gar nicht mit mir feiern möchte, denn sie sagt mir nie bescheid wenn sie geht und ich auf meine Anfrage wollte sie auch nicht, sondern lieber mit mir im Bett liegen bleiben. Ob das nun positiv oder negativ zu bewerten ist, weiß ich leider auch nicht.
  12. 1. 272. 233. ca 10 (+ jedes Mal Übernachtung)4. Sex seit dem ersten Date5. siehe Titel. Hi, ich hatte mir nicht gedacht selbst noch einmal wegen einem Problem hier zu schreiben, tja Irrtum. Ich habe vor etwa 4-5 Wochen ein wirklich tolles HB kennengelernt. Es gab nach ein paar Stunden Unterhaltung auch direkt Sex bei ihr in der Wohnung. Ab diesem Zeitpunkt schien alles perfekt. Es folgten weitere verschiedene Dates mit Essen gehen, Kochen, Thermenwochenende (ein Überraschungsvorschlag von ihr zu meinem Geburtstag) , meinen Geburtstag feiern, Wakeboarden. Zudem gab es jedes mal Sex (der auch von beiden Seiten initiiert wurde und sehr gut war) und die Übernachtung beim anderen (meistens bei ihr). Sie hat generell viel mehr Freunde als Freundinnen, auch hat sie sich wohl schon ausgelebt wie sie sagte, darunter zählt wohl auch dass sie ihrem letzten Freund( 3J LTR) sehr oft fremdgegangen ist. Sie ist auch zwischen unserem 4. und 5. Date mit einem Freund (wohl "nur" ein Freund) nach Mallorca in den Urlaub geflogen. Das alles hat mich eigentlich nicht gejuckt denn wir waren/sind weder zusammen noch sollte man sich über die Vergangenheit von jemanden aufregen. Sie zeigte immer sehr viel Invest(ich natürlich auch) und hat auch sehr viel für mich getan. Das Thema LTR haben wir nie direkt angesprochen. Ich hatte auch keinen Grund dafür denn ich genoss die Zeit mit ihr einfach und für die Öffentlichkeit hat es wahrscheinlich eh schon so ausgesehen. Ich habe auch ihren Vater kennengelernt und sie einige meiner Freunde. Das letzte mal gesehen haben wir uns am Dienstag bis Mittwoch Früh, also nicht lange her. Es war auch immer noch alles wie immer. Wir hatte noch kein weiteres Date ausgemacht aber es ist sehr absehbar dass das bald sein wird. Trotz all dem hatte ich gestern meine Gedanken, Gefühle oder sonst was nicht im Griff. Ich merkte schon, dass sie schön langsam an Priorität bei mir gewonnen hat (Oneitis) und ich sie quasi jeden Tag hätte sehen wollen/können. Als ich nachdachte warum es so weit kommen konnte habe ich dann auch noch bemerkt dass mir wohl etwas in meinem Leben fehlt. Ich wohne schon immer im gleichen Ort. Habe zwar einen ziemlich guten Job, aber auch der erfüllt mich nicht wirklich und ich hatte das Verlangen einfach mal weg zu gehen von meiner Heimat. Sie im Gegenzug hat schon viel gesehen, viel gemacht und dementsprechend auch mehr Erfahrung was das angeht. Bei dem ganzen Gedankenspiel ist mir dann auch aufgefallen wie wichtig sie mir geworden ist. Ich denk mal ein klarer Fall von Oneitis der ganz langsam und für mich unvorhersehbar gekommen ist. Ich denke sie hat bis jetzt noch nichts davon gemerkt da ich es selbst erst gestern so richtig mitbekommen habe. Es ist auch noch alles normal und es gäbe keinen Grund für den Brainfuck. 6. Fragen: Habe ich nur jetzt ein Problem mit meinem eigentlichen Leben weil ich weiß dass sie schon mehr erlebt hat? Hätte ich gar nicht den Wunsch nach Veränderung wenn ich sie nicht kennengelernt hätte? Hätte ich diese Oneitis nicht wenn mein eigentliches Leben mich mehr erfüllen würde? Dann wäre das der beste Ansatz auch wenn das wohl nicht so schnell umzusetzen ist. Wie kann ich mich von der Oneitis lösen und sie von dem Podest runterstoßen ohne dass sie davon merkt? Dosiert Aufmerksamkeit entziehen um sie auch auf ein ähnliches Niveau zu bringen? (Bis jetzt hatten wir beide immer Zeit wenn jemand was vorgeschlagen hat) PS: Mein Ziel ist und war nie eine LTR. Natürlich würde ich in dem jetzigen Moment nicht nein sagen wenn sie es anspricht aber prinzipiell will ich einfach weiterhin mit ihr die Zeit genießen wie sie war. Gestern habe ich vielleicht einen kleinen Fehler gemacht. Ich habe ihr geschrieben, dass es mir nicht so gut geht, daraufhin rief sie an und fragte was los sei und sagte "dir soll es doch nicht schlecht gehen". Ich meinte nur, dass ich das nicht am Telefon besprechen will. Wenn wir uns das nächste mal sehen werde ich ihr sagen, dass ich mit meiner aktuellen Wohn und Jobsituation nicht zufrieden bin und ich das Verlangen habe mal wegzugehen und was anderes zu sehen. Da wir immer über alles (außer unsere Gefühle) gesprochen haben wird sie das wohl nicht negativ auffassen.
  13. Vermutlich brauche ich mal wieder einen gewaltigen "Arschtritt". Ich fasse mich kurz: Ich: 31 Sie: 32 Dauer: 4 Monate Problem: Passt es einfach nicht? Vorgeschichte: Lernten uns im März über einen Kunden meiner Firma kennen. Erster Datevorschlag kam damals von Ihr. Direkt in der Kiste gelandet - viel und richtig guter Sex, gute Gepräche... Ich fühlte mich gut dabei. Viel Sicherheit von ihrer Seite (brauche ich!). Im Job lief es bei mir nicht so gut - es war nicht klar, wie es genau weitergeht, sehr viel Stress, sehr viel Unsicherheit. Klar, tat mir die Beziehung dabei besonders gut Nach knapp 4 Wochen zog die Dame sich eine üble Verletztung beim Sport zu (linkes Knie musste operiert werden!). Danach bis vor 2 Wochen auf Krücken unterwegs gewesen. Die Zeit war natürlich eine Probe für uns. Mein Problem? Ich war in der Zeit zwar "anwesend" - aber absolut mit meinen Problemen beschäftigt und Sie mit Ihren. Mit der Zeit gab es deswegen immer mehr Stress, weil Sie das Gefühl hatte, ich bin nicht aufmerksam genug, Egoistisch, stelle meine Probleme über Ihre. Wir haben uns oft gesehen, aber ich wurde durch die ganze Nummer im Job immer unnausgeglichener / unentspannter. Vor allem mir selbst gegenüber! Sie hat das natürlich auch gemerkt. Und Recht - ich war wirklich oft unaufmerksam. Zum Ende hin, kamen dann auch Unsicherheiten gegenüber der Beziehung bei mir auf (ja, Verlustangst!) und ich hab ich selbst immer kleiner gemacht - mein Selbstvertrauen ist echt zerstört grade. Jetzt am Wochenende sagte Sie, das sie sicher ist, wir sind einfach zu verschieden und meine ganzen "Unaufmerksamkeiten" könnte ich nicht ändern. Das ist die Kurzform! Ich bin natürlich der Meinung mich wieder in die Spur bekommen zu können - nicht heute, nicht Morgen. Merke aber, Ihr Vertrauen in mich ist fast nicht mehr vorhanden. Frage an Euch: Wäre ausreichend Attraction / Gefühl vorhanden - kämen diese Zweifel dann so stark? Vor nicht mal 4 Wochen sagte Sie, sie möchte mit mir zusammen ziehen - all das alles und das ich meine "Macken" mit Sicherheit in den Griff bekommen. Im Ernst Jungs, ist da noch irgendwas zu retten (außer mir selbst)? Das Ding hab ich wohl übel verissen... Ps.: Ich hab mich seit dem komplett zurück gezogen. Für mich klingt es nach "Schluss" obwohl es nicht Final ausgesprochen ist. Leider bin ich recht überfordert mit der Lage, daher wende ich mich an Euch!!
  14. Hallo Ich: 29 Sie: 29 (mental gesunde starke Frau auch wenns der Text anders klingt!) Art: Fernbeziehung (geschlossen) Hallo ich habe eine komische Frage. Der Titel trifft so nicht richtig zu. Also ich machs aber kurz. Wir leben 3 Flugstunden voneinander entfernt, sehen und 1 mal in drei Wochen, ich hab Sie im Club klargemacht und wollte zuerst eigentlich nur einen Close aber habe mich dann verliebt und ja jetzt sind wir seit Juli 16 zusammen (seit etwa 4-5 Monaten nur noch Sie). Sie weinte extrem oft weil Sie mich so vermisste und sagte sogar sie ist in letzter Zeit sehr traurig da Sie mich nicht bei ihr haben kann. Sie ist eine gestandene Frau also ich glaube ihr das wenn Sie sagt es sei das erste mal dass Sie so fühlt. Extrem kitschige Nachrichten bekomme ich tausende Herzen, ich bin das Grösste für Sie. Ich behandle Sie natürlich auch gut und schenke ihr Aufmerksamkeit. Ich selber habe Angst wenn ich verliebt werde mich zu verlieren und die Frau als mein einziges Lebensziel anzusehen. Ich weiss auch dass ihr Ex Mann betaisiert wurde) Da eine Mitarbeiterin gestorben ist bei mir und ich daraufhin irgendwie selber an allem im Leben gezweifelt habe fühlte ich mich extrem needy da Sie das einzige war worauf ich mich stützen kann. Das gefiel mir natürlich nicht und sie merkte dass was nicht stimmte, bereits da war Sie nicht mehr so herzlich und sagte "you clearly need some time, write me than, i hope its before we see us again in one week :)" ich dachte zuvor dasselbe und liess das Handy zu Hause. Ich muss sagen ich fühlte mich nicht gut den Tag durch. Aber am Ende des Tages öffnete ich das Phone und sah viele Nachrichten! Sie drehte völlig durch und beteuerte ihre Verlustangst "i see im loosing you"... Im Telefongespräch weinte Sie und ich konnte Sie trösten und habe Sie auch darauf hingewiesen dass wir das ja praktisch so abgemacht hatten (okay nicht sooo klar) Nun die Tage aber fühlt es sich so an als würde Sie sich weniger herzlich geben als zuvor. Aber Ihre Verlustangst ist nahezu gigantisch! Das macht doch gar keinen Sinn? Eine Person die Verlustangst hat klammert doch eher? Jetzt bin ich unsicher, will Sie sich unterbewusst distanzieren weil ich ihr Leid zugefügt habe? (Sie sagte sie verliess die Arbeit um die Mittagszeit weil sie nicht mehr konnte!!) ich habe die kalte Art nicht erwidert (das wäre ja Spiele spielen), Sie aber darauf angesprochen und sie meinte sie tue es auf jeden Fall nicht aus Absicht. Ich könnte 1000 Seiten schrieben ich hoffe ich habe das essentielle rausgepickt, wenn nicht fragt nach.
  15. Dein Alter: 26 Ihr Alter: 24 Dauer der Beziehung: 10 Monate Art der Beziehung: monogam Hallo Community, nach meine ersten Thread meld ich mich hier erneut zu Wort weil ich - ja, warum eigentlich - weil ich nach einer Art Bestätigung, Erklärung von außen suche. Vielleicht muss ich mir ein paar Dinge auch einfach nur von der Seele schreiben. In meinem ersten Thread hatte ich berichtet, dass meine Freundin eine Weile im Ausland ist. Ich war sie jetzt auch besuchen, sie hat sich mega gefreut, ihre Arbeitskolleginnen haben sogar Videos von meiner Ankuft gemacht um ihre Reaktion festzuhalten, gemeinsame Fotos gemacht und via Whatsapp nach Hause geschickt zu Freunden/Familie, Essen gewesen... alles in allem ein kurzer aber schöner Aufenthalt. Auch ansonsten ist in unserer Beziehung alles im Lot. Wenn wir beieinander sind lachen wir immer viel, können über alles reden, vertrauen uns voll und ganz, verstehen uns in nahezu allen Dingen mehr als gut. Nun kommt das große ABER, zu dem ich Hilfe suche: Sie ist grundsätzlich nicht so die Art Frau, die sich auszudrücken weiß, was Gefühle angeht. Das ist einfach nicht ihr Ding, was sie mir auch schon sehr früh gesagt hat. Umso erstaunlicher war für mich damals, dass das erste "Ich liebe dich" von ihr kam. Aber ansonsten ist sie nicht der Typ Mensch, der solche Sachen großartig und oft sagt... sowas wie dass man den anderen vermisst; dass man froh ist, den anderen zu haben; dass man sich freut, den anderen wieder zu sehen etc. Sie meinte damals auch, dass wenn ich solche Sachen mal von ihr höre, dass das dann echt was besonderes und ernst gemeint ist weil es nicht oft vorkommen wird. So hat sie mir beispielsweise vor knapp zwei Wochen eine Postkarte geschickt, dass sie sich freut, wenn wir endlich wieder beieinander sein können, zusammen kochen, reden usw. Und wie sie das selber damals gesagt hatte war das dann wirklich was besonderes für mich, sowas von ihr zu bekommen. Auch das "Ich liebe dich" sagen wir uns nur selten...einfach in den entsprechenden Situationen. Sie ist jetzt meine dritte - naja, sagen wir zweite - richtige Freundin. In meiner ersten Beziehung war das alles komplett anders. Jeden Abend musste "Ich liebe dich" gesagt/geschrieben werden und wehe ich habe das mal nicht getan. Dann gabs gleich Theater. So wie die Dinge jetzt laufen ist mir das auch eigentlich alles viel lieber, da ich nicht so eine Turteltäubchen-Knutschi-Pupsi-Beziehung haben möchte aber ich werde das Gefühl nicht los, dass mir meine erste Beziehung da einen Knacks mitgegeben hat. Ich habe ein paar Sachen zum Thema Pick Up gelesen, auch viel im Forum hier. Ich glaube, dass ich durch meine erste Beziehung in eine Art emotionale Abhängigkeit gefallen bin, die mir immernoch hinterherrennt. Whatsapp macht diese Sache ganz klar nicht besser. Wenn sie mal Luft findet, um sich zu melden merke ich regelrecht, wie mir das eine Art Glücksschub gibt - wirkt sich natürlich dann direkt in die Gegenrichtung aus, wenn dann nur eine kurze Nachricht kommt, die nicht unbedingt besonderen Inhalt hat. Im Whatsapp habe ich ihr einen eigenen Klingelton verpasst, so merke ich gleich ob wieder nur irgendeine Gruppe klingelt oder ob sie es ist. Ob ich das getan habe, damit ich schneller höre ob sie es ist und mich so freue oder ob ich einfach die kurzen Momente, die sie Zeit hat nutzen will... weiß ich ehrlich gesagt nicht aber vermutlich liegt mehr Gewicht auf ersterem Punkt. Ich investiere auch relativ viel in die Beziehung, da mir das immer ein gutes Gefühl gibt. Eigentlich investiere ich glaub sogar viel zu viel... Um nicht weiter um den heißen Brei zu reden... ich bin soweit, dass ich weiß, dass das oben genannte ABER zwischen meinen Ohren, also in meinem Kopf sitzt. Ich habe eine emotionale Abhängigkeit ihr gegenüber - die sich hauptsächlich in WhatsApp äußert solange sie noch weg ist (4 Wochen noch). Ich habe Angst, sie zu verlieren obwohl es dafür nicht die geringsten Anzeichen gibt, im Gegenteil - selbst das Zusammenziehen im Frühjahr haben wir bereits angesprochen... Diese Angst rührt eher daher, dass sie für mich das non plus ultra einer Frau ist und ich wohl noch nicht so ganz verstehe, warum sie denn bei mir ist. Das einzig gute an der Sache ist, dass ich es bisher geschafft habe, dieses Problem bei mir zu lassen und das nicht auf die Beziehungsebene zu verlagern. Soll heißen, dass ich mich trotz allem nie bedürftig ihr gegenüber verhalte - was ich ja aber bin. Ich bin einfach unfassbar verknallt in sie - was ja eigentlich was schönes ist - und ich will sie endlich wieder zurück haben. Wie kann ich dieses Problem lösen? Diese emotionale Abhängigkeit muss weg, das macht einen auf Dauer fertig - genauso wie die unbegründeten Verlustängste. Habe ich zu geringes Selbstwertgefühl? Ich bitte um Tipps/Ratschläge von euch! Besten Dank. Schönes Wochenende allen!
  16. 1. Mein Alter: 22 2. Alter der Frau: 19 3. Anzahl der Dates: 5 - 6 4 Etappe der Verführung: küssen, kuscheln, sie lässt sich alles gefallen, küsse im Nacken, sie lässt sich ausziehen, Sexuelle Berührungen von meiner Seite wo ich will. 5. Beschreibung des Problems also ich hab sie vor knapp 8 Wochen so richtig kennen gelernt. In meinem Dorf wohnt sie schon seit 4 Jahren oder so war vor 6 Wochen mit ihr auf einer Party und ich küsste sie auch dort. Danach waren wir Nacktbaden. Dort war sie dann etwas zurückhaltend weil noch andere dabei waren. Isolieren könnte ich sie nur schlecht weil ihre beste Freundin auch dabei war und ständig bei ihr in der Nähe sein wollte. Seitdem hatten wir jedes Wochenende miteinander zu tun. Seit ein paar Wochen schlafe ich auch ab und an bei ihr und wir schmusten, ich küsste ihren Nacken, küsste sie ruf den Mund, zog ihr den bh aus und machte an ihren Brüsten rum. Ich durfte ihr in die Hose fassen aber sobald ich versucht hab sie zu Fingern blockte sie jedes Mal ab. Habe dann immer versucht die Stimmung kaputt zu machen und fünf Minuten später erneut zu starten. Kam nicht mehr dabei raus. Irgendwann fing sie an mich zu veräppeln und nannte mich ihren Bruder, sagte allerdings immer es sei ein Spaß und küsste mich ab und zu. Allerdings nur wenn sie gemerkt hat mir passt die brudersache nicht. Als ich dann vor circa drei Wochen sagte das wir jetzt einfach mal miteinander schlafen sollen und dann schauen wie es weiter geht, wollte sie das nicht machen und meinte ich sei auch nur ein Kumpel. Allerdings sagte sie ein paar Tage davor das es villeicht klappen könnte mit ihr und mir weil wir uns echt gut verstehen. Jetzt hab ich versucht mit ihr abzuschließen und war am letzten Wochenende mit einer anderen auch hb8 unterwegs. Zufällig war sie auch auf dieser Veranstaltung und lief ständig an mir vorbei und an meinem date. Ich ignorierte sie und ihre beste Freundin Die mit ihr auf dieser Veranstaltung war beobachtete mich und mein Date ständig. Als ich sie dann draußen kurz sah meinte sie warum ich sie ignoriere und das wir doch trotzdem miteinander reden können. dann kam ein Spruch von ihr der mir dann dem Rest gab. Sie sagte: nur weil wir nicht zusammen sein können musst du mich nicht ignorieren. Ich hatte bis hier hin noch nie zu ihr gesagt das ich mit ihr zusammen sein will. Ich sagte dann das ich nicht mit ihr zusammen sein will und ging weg. Drinnen machte sie sich dann vor mir und meinem Date an dem Abend an einen anderen Typen ran. Ich tat so als ob ich es nicht sehe. Ich weis das ist alles sehr verwirrend aber ich hoffe ihr könnt mir helfen. Ich bekomm sie komischerweise nämlich nicht aus dem Kopf. Ging mir noch bei keiner Frau so wie bei ihr! Haben seit Samstag keinen Kontakt mehr. 6. Meine Fragen 1. Habe ich noch ne Chance sie zu verführen? Wenn ja wie? Ich beiß mir an ihr nämlich die Zähne aus! 2. was hab ich Falsch gemacht? 3. bringt jetzt ein Freeze out was?
  17. Hallo zusammen, ich bin mit meiner Freundin (23 Jahre) 2 Monate zusammen (bin 24, sind beide Studenten eines lernintensiven ;) Fachs an unterschiedlichen Unis). Habe mich mit ihr, nachdem ich nur kurz auf einer Veranstaltung betrunken (sie auch) mit ihr geredet habe und ihre Nummer bekommen habe, auf einer Party verabredet und bin am gleichen Abend noch mit ihr nach Hause. Wir hatten dann auch Sex. Daraufhin haben wir uns jetzt 2x die Woche getroffen (Fernbeziehung:50km Abstand) und es lief echt sehr gut in allen Bereichen. Ich vertraue ihr und bin sicher, dass sie es ernst meint. Dieses Wochenende dann waren wir zusammen auf einem Weinfest und anschließend bei einem Geburtstag eines Freundes von mir und sie hat mir erzählt, dass sie auf einer Party am kommeden Wochenede eingeladen ist von ihrem Exfreund, der nun 1,5 Jahre im Ausland studiert. Sie hätten immer noch die gleichen Freunde, aber da ginge nichts mehr. Ich habe ausgedrückt, dass ich das nicht toll finde und wir haben uns gestritten, das Thema dann aber bald wieder fallen gelassen ohne wirkliche Lösung. Der Abend und der Sonntag waren dann noch sehr schön. Gestern haben wir dann nochmal telefoniert und sie hat mir erzählt, dass sie am Wochenende keine Zeit hat, da sie samstags zuhause ist und Freitag auf einer Party. Auf Nachhaken bestätigte sie dann, dass es die Party von ihrem Exfreund sei. Sie machte aber keine Anstalten mich miteinzuladen, obwohl wir am Wochenende zusammen auf einer Party meiner Freunde waren. Das hat mich etwas aus der Bahn geworfen und sie war sichtlich (hörlich besser gesagt, war ja ein Telefonat) angepisst als ich das nochmal erwähnt habe, dass ich das nicht so toll finde und wieso sie mich nicht enläd. Hab dann irgendwie total meinen Frame verloren, nachdem sie mich nochmal zurückgerufen hat und mir gesagt hat, dass sie es toll findet wie sehr ich mich um sie kümmere und sie es schade findet, dass sie es nicht immer so zurück geben könne. Sie fände es aber toll, dass ich so wäre. Das kenne sie auch ihren vorherigen Beziehungen nicht, in denen sie immer um nette Gesten kämpfen musste. Für mich war das irgendwie, auch wenn nett gemeint von ihr, eine Nice-Guy-Ohrfeige und ich sagte ihr das auch mehr oder weniger. Ich sagte aber auch, dass ich es gut finde, dass sie so ehrlich ist. Trotzdem habe ich viel rumgebrabbelt und war gar nicht im Frame... wie ein Schuljunge, der nicht weiß was los ist. Habe jetzt Angst, dass ich bei ihr total viel Attraktivität eingebüßt habe mit meinem Verhalten. Wie seht ihr das? Was wären die nächsten besten Schritte damit umzugehen? Sehe sie Donnerstag Abend wieder, also einen Tag vor der Party. Ich wollte es einfach gar nicht mehr erwähnen und falls sie auf das Geschehene zurückkommt, wollte ich einfach sagen: "Für mich ist das geklärt. Wir kennen beide unsere Standpunkte. Am Montag (sprich der Tag des Telefonats) hast du mich in einem schwachen Moment erwischt. Mir ist das unangenehm und ich möchte da nicht wieder drauf zurückkommen"? Kann ich so wieder in meinen lockeren, abgeklärteren Frame zurückkommen. Möchte nicht als Niceguy oder ähnliches dastehen. Brauche eure Hilfe! Danke! Florian
  18. · Ich: 24 · Sie: 26 · LTR von ihr beendet Ende August (2 Jahre zusammen und zusammengewohnt und gemeinsamen Hund) · Vorkenntnisse: Einlesen in FAQ und teilweise Schatzkiste, LdS DIES IST KEIN EX-BACK. Ich will einerseits verstehen, weshalb die Beziehung endete und andererseits, was ich für Defizite in mir habe. Bin ich hier in dem Abschnitt richtig??? Hallo Jungs, ich bin neu hier. Ich habe folgendes Problem: Ich habe 2 FBs, aber ich muss mich dazu zwingen zu eskalieren. Ich fühle mich in der Anwesenheit der Frauen einfach nur schlecht. So leer und traurig. Das ist ein allgemeines Problem zur Zeit. Ich bin seit Anfang November im Praktikum um meine Masterarbeit zu schreiben. Ich verstehe mich super mit den Kollegen, ich bringe meine Leistungen hier, ein Ziel habe ich auch vor Augen. Allerdings sehe ich bei mir die Symptome einer Oneitis. Überwinden geht, indem man sich einfach selber gibt, was man der Oneitis zuschreibt und sich von seinen seelischen Defiziten befreit (laut Forum). Wie ihr seht, habe ich ein ausgefülltes Leben. Ich bin in einem Verein, also Treibe einen Teamsport. Ich mache Kraftsport und würde auch behaupten, dass ich nicht aussehe, wie ein Haufen Mist. Zur Beziehung: MMn war fortgeschrittene Betaisierung der Grund. Zum Ende der Beziehung hat sie noch nen krassen Double-Bind abgefeuert: „Stay, ich liebe dich natürlich noch, aber es ist irgendwie anders und du hast einfach gezeigt, dass Du mich nicht verstehst.“ Zu dem Zeitpunkt dachte ich noch: WTF? Mitterweile ist mir klar, dass es einerseits manipulativ war, andererseits typisches Exengelaber. Damit, dass ich sie nicht verstehe, meint sie mein Verhalten in den letzten 9 Tagen der Beziehung: (Anm: am 9.8. hat sie noch nen 14 tägigen Urlaub mit mir auf ihren Namen gebucht, hatte in der Woche zwischen 9. Und 14. Geburtstag, an dem wir auch noch Sex hatten. Ich habe während der Beziehung hart zugenommen, weil ich angefangen habe mit Gewichtheben (und mit dem Essen, so wie der Rest im Verein…). Sah vorher aus, wie ein durchschnittlicher Pumper, hinterher ein bisschen, wie Matthias Steiner. Hat mir meine Ex auch öfter vorgehalten. Ich wollte zur deutschen Meisterschaft eigentlich und habe das auch so kommuniziert) 1) „Streit“-Beginn: Freitag 14.8. Anlass: Sie hatte mir schon mitgeteilt, dass sie am Samstag (15.8.) mit Freundinnen weggehen wollte. Samstag tagsüber habe ich mit ihren Eltern und ihr die Wohnung der verstorbenen Oma ausgeräumt. Sie rief Freitag an, von der Arbeit und meinte: Ich gehe zu nem Kollegen, der ist Vater geworden, da ist heute Abend Baby-Pinkeln. Stay: „Ja dann sehen wir uns ja dieses WE gar nicht.“ Sie: „Wir haben auch nichts geplant.“ Ich:“Hätte man tun können, hätte man gewollt.“ Diskussion, hin und her… (Habe ihr nichts verboten oder dergleichen) Stay: „Einen Abend am Wochenende sollten wir schon beide haben, wenn wir immer so viel um die Ohren haben und uns in der Woche kaum sehen.“ Sah sie anders. Dann kam von mir, was unwürdig war: Ich schrieb über WA: „Das dazu, dass deine Arbeit nicht Nummer 1 ist momentan“ (Sie ist immer früher zur Arbeit gefahren, hat angefangen sich vor der Arbeit (neuerdings) übel aufzubrezeln und sich späte Termine zu legen. Früher war sie die, die immer Zeit eingefordert hat. Abends zu Hause wollte sie noch mal drüber reden. Wollte unbedingt, dass ich sie verstehe und nachgebe. Ich sagte: „Geh bitte jetzt zu dem Abend, wir sprechen morgen, oder übermorgen. Kommen jetzt sowieso nicht auf einen Nenner.“ Gesagt, getan. Ich hab dann irgendwas anderes unternommen mit SC. Samstag Wohnung der Oma ausgeräumt. Sie hatte Laune, wie 7 Tage Regenwetter, völlig beleidigt, niedergeschlagen. Samstag war sie mit Freundinnen unterwegs, ich mit einem Freund der einen Freundin. Wir waren dann Pizza essen, da tauchten die Girls auch auf. Sie ignorierte mich…. Sonntag: Saßen im Wohnzimmer, sprachen drüber. Ich war weiterhin, aufgrund der Argumente, die ich hatte, bei meiner Meinung. Niemand ist laut geworden oder sowas. Dann ist sie irgendwann eskaliert und meinte: „Stay, vllt wäre es dann besser, wir trennen uns.“ BAM. Das saß. Ich verlor meinen Frame, fing an zu heulen (PU war mir zu der Zeit leider noch nicht bekannt). Ich wäre, wie ihr ExExExExExEx, der hätte ihr auch immer ein schlechtes Gewissen gemacht (darüber hinaus, hat der ihr Facebook-Konto gehacked, ihr ihr Handy und Schlüssel weggenommen, sie eingesperrt, sie mit Gegenständen beworfen, sie angefasst). Sowas ist bei uns niemals passiert. Nichts davon. Ich habe in den Wochen davor öfter mal kritisiert, wenn wir draußen saßen und gegessen haben bspw. (Fußgängerzone), dass sie permanent andere Männer ansieht: „Hier spielt die Musik, Schätzchen.“ Oder sowas… Wir waren auch vorher 2 Jahre Freunde und ich kenne ihre ganze Vergangenheit, die relativ bewegt war. Mittlerweile weiß ich, dass Eifersucht und Verlustangst, die Gründe waren. Ich hab da öfter mal gebohrt: „Hättest ja auch mit xyz ne Familie gründen können ;)“ Alles immer im Spaß. Trotzdem triefte die Eifersucht aus meinen Poren, das weiß ich mittlerweile. Allerdings hatten wir Sex und zumindest hat sie nie gesagt, dass es ihr nicht passt bzw. habe ich die Zeichen nicht gesehen. Sie hat es sich schon lange Zeit vorher oft selber gemacht mit meinem Schwanz, was wohl darauf hindeutet, dass sie anderweitig weniger fühlt, aber auch das hat sie nie so gesagt. Angeblich hatte sie auch vaginale Orgasmen… 2) Nach der Eskalation am Sonntag fuhr sie zu einer Freundin und deren Freund mit unserem Hund. Ich war noch kurz unterwegs, sie bat mich auch dahin zu kommen. Ich kam dort an, setzte mich aufs Sofa, aber nicht bei ihr auf den Schoß. „Stay, setz dich doch mal neben mich.“ Ich: „Nee, ich bleib hier sitzen.“ Beleidigt sein von ihr, ob das mein ernst wäre. Ich war innerlich noch ziemlich fertig und wollte mich einfach nicht neben sie setzen. Nachdem sie dann beleidigt war, hab ich noch gestichelt, weil mich ihr Unverständnis böse gemacht hat. Wir sind nach Hause gefahren, saßen vor dem Fernseher. 3) Montag 17.8. Sie muss morgens zur Arbeit, ich bin zu Hause geblieben, um für Klausuren zu lernen und den Hund zu hüten. Sie steht auf, kommt auf meine Seite vom Bett, setzt sich hin, küsst mich: „Stay, ich liebe dich. Wir schaffen das. Ich gehe duschen.“ Nach dem Duschen kommt sie wieder, setzt sich auf die Bettkante, selbes Spiel. Fährt zur Arbeit. Funkstille. (Hatte den Tipp bekommen, der hier auch steht, besonders von Fastlane, nach solchen „Drohungen“ der Frau, sich erst mal anderweitig die Zeit zu vertreiben und sich rar zu machen.) Am Dienstag lagen wir abends im Bett. Sie zog ihre Beine weg, wollte nicht so richtig Körperkontakt. Ich wollte sie küssen, sie sagt, dass nur auf den Mund geht, den Rest „kann sie gerade irgendwie nicht“. Ich hab mein Unverständnis ausgedrückt, bin aufgestanden und hab gelesen. Sie hat gepennt. 4) Mittwoch 19.8. Ich war abends unterwegs mit ein paar Kumpels FIFA zocken und sowas. Kommt eine SMS von ihr: „Stay, du willst Dich doch nicht trennen, oder? Wenn irgendwas ist, sprich bitte mit mir!“ Und ich Dulli habe geantwortet: „Wenn ich ein Problem habe, spreche ich das an. Entspann Dich.“ Also alle Sicherheit der Welt gegeben… Verloren. 5) Die folgenden Tage war sie viel mit ihrer Freundin unterwegs, die zu Besuch bei ihren Eltern war. Samstags wollten wir gemeinsam meinen Opa besuchen, was schon länger geplant war. Unter der Woche sagte sie solche Sachen, wie: „Wenn ich nicht mitkomme ist Polen eh offen.“ Ich: „Sag mal, woher nimmst du solche Hirngespinste?“ Ich habe sie nie unter Druck gesetzt und ihr auch freigestellt, ob sie mitkommt. Freitagnachmittag schrieb sie dann: „Komme morgen mit.“ Da war sie im Freibad. Hat auch unser Bild bei WA rausgemacht. 6) Samstag dann die Fahrt. Hinfahrt 3 Std kaum gesprochen, sie hat versucht zu pennen. Rückfahrt fing sie übelst an zu heulen: „Stay, ich liebe Dich noch, aber es kribbelt nicht mehr so.“ Hin und her und hin und her: „Stay, du hast in letzter Zeit immer mal wieder Sprüche gemacht, auch verletzende und das hat einfach was verändert, seit Mai ca.“ Ja, nee, is klar! Statt mal den Mund aufzumachen… Nun ja. Abends waren wir dann mit dem SC von ihr was essen. Wir bestellen Antipasti. Ihre Freundin zu mir: „Na Stay, das wars dann wohl wieder mit Deiner Diät?!“ (Hatte zwischenzeitlich eine angefangen und auch 5 Kilo verloren. Madame ist selber ne fette Qualle) Ich: „Pass mal auf, du kleine Schlampe, wer im Glashaus sitzt…“ (jaa ich weiß, nicht besonders clever). Dann waren wir zu Hause, sind noch mit dem Hund raus. Habe dann mit dem Freund von der einen Freundin noch was gemacht, Billard. Wir haben halt auch darüber gequatscht. Er sagt: „Stay, ich will dich ja nicht durcheinander bringen, aber bei ihren vergangenen 8-10 Freunden, war es immer so, dass sie sich so verhalten hat, wenn jemand neues da war.“ Nächster Fauxpas: Ich hab sie per SMS mit dieser Aussage konfrontiert. -.- Dann waren wir noch zusammen mit seiner Freundin, haben gequatscht: Sie meinte, bei meiner Ex wäre in der Vergangenheit jeder Kerl durchgedreht, weil sie plötzlich einfach diesen Schalter umlegt. Auch die, die sonst ruhige Naturen waren. (Siehe Urlaubsbuchung ein paar Tage vorher…) 7) Ich hab auf dem Sofa geschlafen. Sie kam morgens rein: Stay, vllt wäre es besser, wenn einer erst mal auswärts schläft. Ich: „Ja, ich gehe.“ Sachen gepackt, abgehauen und geheult… 8) Eine Nacht auswärts hat mir dann auch gereicht. Bin am Montag wieder nach Hause, hab im Arbeitszimmer gesessen und gelernt. Sie kam rein: „Was machst Du hier? Das war nicht abgesprochen.“ Ich: „Ich wohne hier. Geh bitte.“ Sie ist gegangen. Dienstag haben wir noch mal telefoniert. Sie: „Ich wollte heute Abend mit Dir reden.“ (Ich ahnte es so langsam auch.) 9) Sie hat mit mir Schluss gemacht, mit der Einstiegsaussage. „Stay, ich liebe dich noch, na klar, aber es ist nicht mehr das gleiche. Außerdem hast Du gezeigt, dass Du mich nicht verstehst.“ Bin einen Tag später ausgezogen. Hab ihr den Hund überlassen, also auch zu dem keinen Kontakt mehr, was eigentlich am meisten weh tut. Zu ihren Eltern, mit denen ich ein super Verhältnis hatte, habe ich auch alles abgebrochen. Sie ist jetzt wohl mit einem Arbeitskollegen zusammen, seit 3-4 Wochen nach der Trennung. Hab von ihr auch nichts mehr gehört, außer 3-4 SMS mit Orga Zeug. Um die Sache mit dem Urlaub hat sie sich gekümmert, da er auch auf sie gebucht war. Muss auch zugeben, dass ich da ganz schön daneben war, und gesagt hab, dass sie sich erst mal krankschreiben lassen soll und dann sehen wir weiter (für die Reiserücktrittsversicherung). Sie wollte sofort Geld haben, obwohl noch nicht klar war, was die Reiserücktritt übernimmt. Sie hat sich nie wieder gemeldet deshalb. Ich habe ein sehr schlechtes Gewissen, wegen des Urlaubs. Allg. hab ich mich in der Beziehung äußerlich gehen lassen. Hobbys bin ich mit Eifer nachgegangen, Freunde und Kommilitonen habe ich getroffen, habe mein Unikram durchgezogen und war allg. unter der Woche auch Abends meist spät da, weil ich noch Sprachkurse zusätzlich gemacht habe und sowas. Haben uns also nicht 24/7 auf der Pelle gehangen. Sie hat keinerlei Hobbys. Geht arbeiten, kommt nach Hause, Fernsehen an bis Abends um 10, dann ins Bett. Habe öfter vorgeschlagen, Laufen zu gehen, eine Sprache zu lernen. Sowas. Wollte sie nicht. Ich hab 20 Kilo abgenommen, gehe meiner Wege, bin aber komplett ein Schatten meiner selbst. Nun meine Fragen: -Wo habe ich in der Endphase Fehler gemacht ? -Ich habe für sie ein Praktikum im asiatischen Raum sausen lassen, weil sie sich gewünscht hat, dass wir in die Nähe ihrer Eltern ziehen, wegen Kindern usw. Habe mir dann in der Nähe ein Praktikum und Masterarbeit gesucht. Sie hat zu Beginn mit mir in meiner Studienstadt gewohnt bzw. ist dann zu mir gezogen. Die ersten Monate bin ich zum Studium gependelt von ihrer Wohnung aus. Sie sagte immer, dass sie es nicht aushielte 3-6 Monate alleine. Sogar ein Praktikum in einer großen Stadt, bei einem Startup kommentierte sie so: „Vllt lernst Du da ja deutlich intelligentere Frauen kennen, die dir viel besser gefallen, als ich.“ Bla bla bla. Im Endeffekt habe ich aufgrund der gemeinsamen Pläne eingelenkt. -Ich habe 2 FBs, aber ich kann das eigentlich gar nicht, ich fühle einfach nix. Ich bin so leer. -Heute habe ich dran gedacht, dass wir ja schon 3 Monate auseinander sind. Das war ein ganz schöner Stich, dass das schon so lange ist. Wie geht das weg?! -Wo fange ich am besten an? Ich erkenne mich nicht wieder. Kein Antrieb, keine Motivation, außer zum Pumpen, was ich auch mache. Ich bin echt ratlos. Kann gar nicht richtig Leistung bringen. Hab mich auch schon mit Meditation (Mind Calm) und loslassen beschäftigt. Lese viele viele Bücher.
  19. Mein Alter: 30 Ihr Alter: 26 Dauer: ca. 1 Jahr Liebe Gemeinde, schneller als erwartet brauche ich mal wieder einen Arschtritt... Die, die meine anderen Themen kennen werden sich nicht wundern. "Eigentlich" lief es in letzter Zeit gut. Wären da nicht die Situationen, wo ich Dinge auf mich beziehe, mich ungeliebt von Ihr fühle oder auch mal echt uncool reagiere, wenn Sie was ganz anderes tut, als ich erwarte... Wir waren letzte Woche im Urlaub - es war wirklich schön und wir haben auch einen Abend etwas über uns geredet. Das ich nicht immer alles auf mich beziehen muss, das unsere Kommunikation manchmal einfach nicht gut läuft... Ich Ihr auch mal wieder mehr Freiraum lassen soll.... - hatten wir nicht zum ersten Mal. Gestern kamen wir zurück und wollten uns eigentlich Donnerstag treffen. Dann sagte Sie, das Sie sich mit einem befreundeten Paar treffen will - durch die Blume das Sie dies gern alleine machen möchte... Ich hab komplett falsch reagiert, war tödlich beleidigt und habe ne Szene gemacht. Eben haben wir darüber telefoniert.... Sie glaubt sehr stark, dass sich das nicht ändern wird - weil ich das schon mal gesagt habe. Eine letzte Chance gibt Sie mir, zumal wir in 2 Wochen auf ein Festival fahren wollen. Aber ganz klar war: Mach das noch mal, dann mach ich Schluss. Das Problem: Sie hat mit allem Recht, ich kann es voll verstehen! Und ich hab ziemliche Angst, dass sie es sich doch noch anders überlegt. Angst, das mir das noch mal passiert! Angst das kommt: Ich hab noch mal nachgedacht - ich kann Dir einfach keine weitere Chance geben. - dennoch sagte Sie: gut, dann hast Du ja jetzt bis zum Festival Zeit, mir zu zeigen das es auch anders geht. Sie sagt selbst, alles andere ist schön bei uns - aber mit damit mache ich einfach alles kaputt........... Habt Ihr eine Idee, was ich jetzt am besten tun sollte?!
  20. Hallo liebe community Ich habe ein Problem mit mir selbst ich fühle mich einfach nur noch depressiv und kraftlos seit dem ich mit meinem eigentlich neuen Glück bzw meiner Partnerin zusammen bin (4 monate) . Immer wenn sie nicht da ist fühle ich mich total schlecht ... Ich bin kraftlos und der einzige Gedanke den ich habe ist sie , was macht sie gerade ? / liebt sie mich wirklich / hat sie schon einen anderen? / wieso schreibt sie mir nicht ? Ich denke nur noch an solche dummen Sachen und ja ich habe mich sehr in sie verliebt und genieße den Moment wenn sie in meinen Armen liegt . Doch ich komme mit meiner emotionswelt einfach nicht zurecht ... Am schlimmsten ist wenn sie feiern geht oder wie jetzt zb. Auf dem World club Dome. Ich mache mir nur noch Gedanken sie zu verlieren und das äußert sichin Tränen obwohl ich nie geweint habe ... Hilft mir bitte habe schon so vieles durchgelesen die ganzen Hirn fick theards und Co . ICH WERDE DIE GEDANKEN EINFACH NICHT LOS.
  21. Liebe Gemeinde, nach meinem zugegeben letzten unnötigen Beitrag ist heute der Punkt erreicht, an dem ich wirklich verzweifelt bin. LTR 30 / 26 Dauer jetzt knapp ein Jahr / Verliebtheitsphase ist durch. ---- Das Problem: Ich bin mit mir selbst nicht im Reinen, oft Depressiv, Probleme im Freundeskreis, Einsamkeit, Probleme einen "guten" neuen Job zu finden, Antriebslos und Freudlos. Dazu kommt das ich nur noch meine Mutter und meinen Vater habe - und mit dem gab es in letzter Zeit Stress / Probleme die wohl nicht zu lösen sind. Ich stelle mir die Frage wohin mein Leben gehen soll - doch fühle ich mich vollständig allein damit. In meiner Beziehung ist eigentlich alles ok, aber, es beschleicht mich das Gefühl, das Ihre Liebe weniger wird, bzw, SIe einfach schon mal "mehr" geliebt hat, als bei mir. Sie ist gerade für 10 Tage in Japan, schreibt mir zwar Liebe Sachen und freut sich auf mich, aber dennoch "reicht" es mir momentan einfach nicht. Ich weiß genau, Sie ist NICHT der Schlüssel (!) meines Glückes. Dennoch brauche ich Sie gerade mehr denn je. Ein Teufelskreis, oder? Dazu kommt: Sie hat selbst genug Baustellen in Ihrem Leben. Gerade im Studium durch eine wichtige Prüfung gefallen - und Sie weiß auch absolut nicht, was Sie danach machen soll. Heißt: Sie kennt meine "Baustellen" und weiß, das mich insbesondere der Familiäre Teil sehr stark belastet, ist damit aber teilweise überfordert. Und ich merke auch, das ich 2 Mal in letzter Zeit ein "Beziehungsgesrpäch" draus gemacht habe und am Ende alles in Frage gestellt habe.... Sie sagt immer: Es gibt kein Problem, es ist doch alles gut.... Und das Sie momentan eben mehr Fokus auf sich und Ihre "Zukunft" legt. Sex läuft übrigens noch gut, Knutschen tun wir nur sehr wenig.... Warum schreibe ich Euch? Ich habe wahnsinnige Angst, das mir mein Leben aus der Hand gleitet - und ich gerade eine Beziehung vergifte, die eigentlich total schön ist!
  22. lust4267

    verliere ich sie ?

    Hallo liebes Forum , Ich habe da so ein Problem unzwar ich 18 und meine Freundin 17 sind seit etwa 4 Monate zusammen und ja ich habe mich wohl richtig verliebt .Nur entdecke ich nun eine Seite die ich von mir so garnicht kenne. Und zwar habe ich ziemliche verlustängste was sie angeht sie geht auch oft raus mit Freundinnen also in Clubs und Co was aber bei mir nicht anders ist. Nur wenn Sie dann weg geht zum feiern spielen sich in meinem Kopf ziemliche Horror Szenarien ab ...was jedoch bissi mit unserer Vorgeschichte zu tun haben kann, da ich mal mit ihr und ihren bzw meinen Freunden zusammen weg War und sie sehr alkoholisiert War und sich eigentlich von jedem Typen antanzen ließ schwanzt an Arsch und so. was soll ich dagegen machen, gegen die verlustängste ? Wobei ich es eigentlich auch sehe das sie mich liebt und ich mir eigentlich keine sorgen machen sollte nur sie geht auch immer mit einer Freundin weg die mir nicht so gefällt da sie selbst in einer Beziehung ist und sich von allen Typen antanzen rummachen lässt. Als ich meine Freundin drauf ansprach meinte sie das die Freundin es ernst mit ihm meint jedoch nur für den Moment wwttff? Was wenn ich auch nur für den Moment bin ?
  23. Ich: 42 (Türke) HB: 34 (Türkin) Dauer der beziehung: 11 Monate Art Der Beziehung: LTR Ich habe meine Und ihre Nationalität erwähnt da manches etwas anders läuft. Da ich weiß das die Aktuelle Situationen aus der Vergangenen was wir beide hinter uns haben rühren, zuerst Ihre und Meine Vorgeschichte. Vorgschichten: Vorgeschichte HB HB und ihre Familie wurde von Vater als sie 14 war verlassen. Der Vater übernahm die Miete und hielt sich sonst aus der Verantwortung raus. Sie nahm die Verantwortung für die Familie und ging dann neben der Schule bzw Ausbildung Arbeiten und Versorgte Ihre Mutter und 3 andere Geschwister die Kleiner waren als sie. Sie hatte vor mir 3 Beziehungen. Ein Hoteldirektor den Sie auf einem Urlaub kennenlernte (Alphatyp). Ein anderen der sich später als Verheiratet herausstellte und sie von Ihm als Geliebte benutzt worden ist. Und ein Niceguy der Sie Asexuell behandelt hatte. Vorgeschichte Nihdeli Ich wuchs mit Strengen Eltern und Relativ wenig Elternliebe ( Gar nicht wäre falsch). Hatte eine Traditionelle frühe Ehe (1995-2002). Nach der Ehe hatte ich eine Beziehung der Sich sehr früh als Katastrophe zeigte. Januar 2005 war ich dann ein echter (verzweifelte) Single. 2009 hatte ich eine (Türkin)Online kennengelernt. Beziehung war am Anfang einem Märchen gleich. Sie war wunderbar und ich verknallte mich extrem in Sie und bindete mich sehr stark. Das erste halbe Jahr war es super Harmonisch. Sie Wohnte in Köln und ich damals in München. Nach etwa einem halben Jahr erzählte Sie mir das Ihr Vater nichts von mir wissen möchte da ich Geschieden bin und ein Kind habe und damit ein Verantwortungsloser Mann wäre. Damals ging es mir psychisch noch sehr gut und konnte Ihr Kraft geben. Doch im Laufe der Zeit wuchs mein Angst Sie zu verlieren, da ich merkte das Sie sehr an Ihr Familie hängt und wenn es auf Hart auf Hart ankommt Sie Sich unterkriegen lassen wird. Wir verlobten uns nach 1,5 Jahren als dann endlich der Vater Nachgab und da wo ich dachte die Familie hätte mich akzeptiert, machte mich Ihr Vater bei jedem Besuch Runter. Ich wurde vor Angst Sie zu Verlieren schier Verrückt. Und benahm mich sehr Kindisch und hatte somit meine Stärke die nicht so gut wie heute aber dennoch Vorhanden war komplett Verloren. Aufgrund meines Kindischen und nicht mehr Sachlichen Verhaltens übergab ich dann 4 Monate vor der Hochzeit nach 3 Jahren Beziehung dem Sieg Ihren Vater. Er kam zu mir und überreichte mir Unsere Ringe. Ich habe Sie seit dem nie mehr gesehen. Heute weiß ich das ich die Schlechte Meinung Ihres Vater den er von Mir hatte, angetrieben von mein Verlustängsten, bestätigt hatte. Immer wenn ich bei Ihrer Eltern war, war ich sehr eingeschüchtert, eben ein Wurm. Nach dieser Geschichte hatte ich mehr Frauen als vorher. Hatte ein FB über paar Monate (fühlte mich unwohl aufgrund meiner Mindset: Sex ist nur in eine Beziehung richtig). Hatte danach eine Asexuelle Platonische Beziehung über fast einem Jahr, sie konnte sich nicht überwinden. Danach kam ich auf PU und fing an mich einzulesen. Hatte 2 FB’s (mit entsprechender Mindset und Frame, aber bei einer Brach mein Frame zusammen) hatte ein weiteren Date mit Lay. Ging mit Jungs aus unserem Lair weg, was mir sehr viel gebracht hat. Aktuelle Beziehung: Ich lernte mein aktuelle HB Anfang letzten Jahres Online kennen. Ich hatte zu der Zeit noch einen der FB’s. War also entsprechend gestärkt und hatte als Basis der Entscheidung für diese Beziehung kein Gefühl der Verzweiflung. Ich lebe aktuell in BW und sie im Rheinischen. Hatte ein Frame die richtig gut war. War Dominant, aber Mann mit Herz. Sexuell Frame der genau und Mega prickelnd aufgesetzt war. Nach wenigen Treffen merkte ich dass ich Mega von Ihr Sexuelle Attractnes und Ihrer Art angezogen bin. Ich lernte Sie als eine starke Persönlichkeit kennen. Sie lebt zwar in ihrer eigenen Wohnung etwa 50 km von der Familie entfernt aber kümmert Sich um Ihre Familie und war Quasie für Ihr Mutter, Bruder und 2 Schwester das Alpha. Im Laufe der Zeit und Gespräche merkte ich das die Verantwortung sie auch manchmal überanstrengt. Aber Dennoch brauchen Ihre Geschwister nur ein Anruf tätigen und Sie rennt (meckert zwar dass sie doch so unselbstständig sind). Aktuell wird ihr Kleinere Schwester diesen Spätsommer Heiraten und im Nächsten Frühjahr wird Ihr Bruder Heiraten. Planung und Organisation ist komplett auf ihren Schulter Anfänglich habe ich mir die ganzen Geschichten angehört und nicht viel kommentiert, war ein guter Zuhörer. Zwischen uns war es richtig gut. Aufgrund der Entfernung sehen wir uns so im Schnitt 2 mal im Monat. Telefonierten aber Täglich und wir schrieben uns Täglich. Im Herbst bewarb Sie sich im Krankenhaus wo sie als Krankenschwester tätig ist für die Stelle als Stationsleitung. Diese Stelle brachte mit sich mit , das wenn sie die Stelle bekommt, dann dort aber aufgrund der Schulungen die das Krankenhaus bezahlt sich für 5 Jahre Verpflichten muss. Mein Frame bekam ein kleinen riss: „Oh schleiße das wird nichts , mehrere jahre Fernbeziehung wird nicht gut gehen“ waren meine Gedanken. Auch ihr ging es dann schlecht da sie sich Sorgen machte die Beziehung zu verlieren wenn sie die Stelle bekommt. Nach einem Wochenende raufte ich mich zusammen und bestärkte sie in ihrem Vorhaben. Und das wir schon ein weg finden werden ( Hatten einige Möglichkeit besprochen für das was wäre wenn). Doch Sie bekam diese Stelle nicht und danach glitt sie in ein Depression und Ihre Stimmung sowie Ihr Lebensfreude sank, sie fühlte eine Starke Niederlage und konnte das nicht so recht verknusen. Sie war nicht mehr Lustig. Und Signalisierte mir auch das wenn sie nicht mit mir schon eine Beziehung hätte jetzt eigentlich kein Kraft mehr dazu hätte und somit auch keine begonnen hätte. Ich ging noch verhältnismäßig gut mit der Situation um. Aber sie fing an weniger zu schreiben, die Telefonate waren aber noch gut und Intensiv. Gegen Ende Letztens Jahres wollte ich mit Ihr ein Urlaubsplan für dieses Jahr aufstellen. Wir hatten letztes Jahr irgendwann mal darüber gesprochen das wir gemeinsam Strandurlaub machen. Da ich auch Zuhause ein Kind habe kann ich nicht immer und Jederzeit wie sie Urlaub machen. Also Dachte ich mir Pfingsten oder ende Sommer. Als wir gemeinsam unsere Kalender auf hatten und am Tisch saßen stellte sich heraus das Pfingsten bei ihr nicht geht da sie mit Ihrer Geschwister in Istanbul ist um Hochzeitkleid zu Kaufen. Ende Sommer nicht, da die Hochzeit stattfindet. Ich war tief enttäuscht und ab dann hatte ich ein größeren Riss in mein Frame. Ich denk das hat die Entwicklung nochmal beschleunigt. Nach Silvester hatten wir ein Streit, ich habe stress gemacht da ich unsachlich geworden bin. Danach ist sie auf etwas Abstand gegangen. Die Telefonate sind sehr wechselhaft. Mal sehr Herzlich mal sehr Distanziert. Das Jetzt: Seit etwa einer Woche bin ich in ein Inneren Dialog gegangen. Versuch mein Handeln und Gedanken zu reflektieren. Und meine Stärke und Sachlichkeit und auch die Lebensfreude wieder ganz zu bekommen. Ganz weg ist es nicht aber eben etwas Flacher wie letztes Jahr. Und lese mich wieder in Persönlichkeitsentwicklung ein. Habe das Buch 6 Säulen des Selbstwertgefühl angefangen. Ich gehe davon aus das meine Erlebnisse aus der Vergangenheit und insbesondere die Beziehung die der Vater für meine ex Schluss gemacht hat verlustängste hervorgerufen haben. Die Parallele ist eben da, Sie hängt sehr an Ihre Familie und auch deswegen wir auf Dinge verzichten müssen. Gleichzeitig bekomme ich Angst dass sie, wenn es darauf ankommt nicht zu mir ziehen können wird, weil sie nicht so weit von der Familie sein möchte. Bei ihr wird es Vermutlich so sein das sie innerlich unsicher geworden ist da ich mein Dominanz die ich zu Anfang hatte etwas verloren habe. Und auch das sie , wie ich denke nicht sicher ist das sie Wegziehen kann, da sie dann Ihre Familie nicht so oft sehen kann. Ich Vermute auch das Sie sich für Ihre Familie verantwortlich fühlt und vermutlich das Gefühl hat das Sie so ihre Familie in Stich lassen würde. Die Beziehung stagniert und hat ihr Wohl-fühl Zone verloren. Ich denke Ihr geht das genauso wie mir. Wir sehen und übernächste Wochenende, möchte mit ihr ein Gespräch führen wo jeder seine Sorgen und Ängste Offen und ehrlich ausspricht. Wo stehen wir, was schätzen wir an der Beziehung und was fehlt oder stört daran. Und sind wir bereit die Comfort-zerstörer zu Bennen und auch zu verstehen. Ich möchte das wir unsere bewegründe für das verhalten die wir an den Tag legen besser verstehen, und nicht wie aktuell vermuten. Im Grunde würde ich wollen das sie Weiß warum ich manchmal so unsachlich bin (gegen die ich aktuell was tue), aufgrund meiner Erfahrung sind in mir Verlustängste initiiert worden. Aber ebenso Weiß ich nicht wie ich das ausdrücken sollte um nicht als zu sehr needy bzw als Unmännlich rüber zu komme. Denn eigentlich bin ich ja gleichzeitig wieder dabei wieder die Stärke zurück zu bekommen. Dennoch möchte ich kein unausgesprochenen Ängsten und Sorgen die bisher nur über Andeutungen kamen, ihrerseits sowie meinerseits vorherrschend sind die Zerstöerrisch wirken können. Ein Offenes und ehrliches Gespräch eben. Die Frage: Was meint ihr, wie kann Ich mich öffnen ohne mich als Teppich Vorleger zu präsentieren? Mir ist bewusst das nach so einem Gespräch wo man dinge ausspricht die einem Stören, man erkennt das man kein Basis mehr hat und dann die Beziehung erst recht enden könnte. Ich gehe dieses Risiko ein da mir klare Verhältnisse lieber sind.
  24. Guten Morgen in die Runde, nachdem ich schon länger mitlese schreibe ich Euch nun in leichter Verzweiflung am Morgen. Mein Alter: 28 Ihr Alter: 26 Status: LTR seit 4 Monaten Problem: Unsicherheit & Zweifel Eigentlich fing alles gut an. Erst ein paar Monate FB, dann wurde es intensiver und wir kamen zusammen. Ich hab mein Ding gemacht, Sie mitgezogen und zeigte wenig bis keine Eifersucht, ab und zu aber bestimmt Verlustangst. Ausserdem neige ich dazu gern Gefühle / Status und Co. zu thematisieren, was auch eigentlich kein Problem war. Vor ca. 3 Wochen kam es zu einem kleinen "Bruch" - ich bekam panische Angst sie zu verlieren, Sie hatte kurz meine Eier und ich begann mich viel zu sehr auf Sie und nicht mehr auf mein Leben zu konzentrieren. Dann hatten wir ein Gespräch wo Sie nur sagte: Such mal bitte deine Eier, lass mich mal ein paar Tage in Ruhe und klammer nicht so. Sie ist ein sehr freiheitsliebender Mensch und fühlt sich schnell eingeeengt. Warum schreibe ich Euch? Ich habe seit diesem Gespräch das Gefühl das Sie deutlich weniger Investiert / fühlt. Der Sex jedoch ist immer noch viel und gut, hier gibt es absolut keine Probleme. Gestern Abend kam es dann wieder zu einem Gespräch (leider von meiner Seite aus). Ich war montag Abend mit meiner EX unterwegs und hatte mich mal nicht so gemeldet wie ich es sonst tue. Von Ihr kamen Vorwürfe ich könnte Sie betrügen / belügen und... bla bla - Drama. Das Gespräch entwickelte sich dann in eine Richtung, die ich nicht geplant hatte. Sie findet es "gut" mit mir, hat aber Bedenken ob es Gefühlsmässig mehr werden kann, sprich, unsere Beziehung mit Sicherheit ein "Ablaufdatum" haben könnte. Sie ist nicht unglücklich, aber auch nicht mehr so sehr verliebt wie noch vor ein paar Wochen. Sie hat das Gefühl, ich würde das ernster sehen als Sie und mich an die Hoffnung klammern das es noch mal "richtig" gut werden wird mit uns, bzw, sich das ganze eben doch in richtige Liebe wandeln kann... Danach hatten wir Sex und gesagt: Wir bekommen das schon hin und wollen jetzt nicht einfach so aufgeben. Im übrigen beschleicht mich nebenher das Gefühl, das Sie z.B. Ihren Ex Freund einfach deutlich mehr "geliebt" hat, als mich. Und ich bin der Meinung das Sie jetzt eigentlich mehr verliebt sein "müsste"... Ganz konkret: Liegt das an meiner Unsicherheit? Meiner Verlustangst? Daran, das ich selbst merke wie unzufrieden ich gerade mit mir und meinem Leben bin? Oder hat Sie sich schlicht nicht verliebt? Es kommt mir so vor: Wenn ich mein Ding mache und bei "mir" bleibe ziehe ich Sie einfach mit und alles ist gut, werde ich unsicher - wird Sie es auch. Ergänzung: Ich merke selbst, wie mein Selbstwert seit Wochen sinkt und ich mich selbst als "Weichei" fühle..... Was meint Ihr? Schaffe ich Probleme wo keine sind und sollte das laufen lassen? Mich irritiert einfach, das der Sex, das alles körperliche so verdammt gut bei uns funktioniert!
  25. Hallo Leute, Ich: 22 HB: 21 Dauer der Beziehung: 1 Jahr Art der Beziehung: monogam Wissenswert: Vor ungefähr 3 Monaten hab ich die Diagnose einer ansteckenden Geschlechtskrankheit bekommen. (Anscheinend hab ich es wohl von ihr, aber das tut eigentlich nicht viel zur Sache, sie wusste es nicht) Da es jetzt tatsächlich immer noch nicht weg ist, aber zumindest auf einem Weg der Besserung habe ich mir zwischendurch einen ganz schönen Hirnfick bereitet. Problem: Dadurch scheint irgendwie mein Frame zu bröckeln. Ich werde in letzter Zeit nur mit Shit-Tests beworfen. Und irgendwie kann ich in meinem jetzigen Zustand nicht cool genug reagieren und das führt dazu dass ich mir jetzt Sorgen mache, weil ich ja mit ihr auch unter keinen Umständen Sex haben darf. (Ich hatte damit am Anfang mehr Probleme als sie, jetzt fängt sie an zu quengeln) Es stört mich auch nicht wenn sie alleine feiern geht, aber bis vor kurzem kam das nie vor. Und sie erzählt auffallend oft von irgendwelchen Firmenpartys und betont sehr deutlich dass ich nicht eingeladen bin. Beispiel: Sie: Haben jetzt einen neuen Kollegen. Ich: Und wie ist er so? Sie: Er sieht ziemlich gut aus. Ich: (lache) Sie: Das darf ich doch jetzt wohl sagen. Soll ich lügen? Ich: Nein, um Gottes Willen. Sie: Er sieht halt nicht schlecht aus. Ich: Keiner sieht so gut aus wie ICH. (Weiss nicht bin nicht so zufrieden damit, wirkt als müsste ich mich verteidigen) Sie: Ja das ist richtig. Wie soll ich all das zusammenlegen. Im Grunde denke ich das sind alle Tests, aber ich finde das ein wenig gemein mir die ausgerechnet jetzt alle an den Kopf zu knallen, hab grad andere Probleme. Trotzdem konnte ich diese Nacht echt nicht schlafen weil ich mir über den Scheiß den ich da gerade geschrieben habe ernsthafte Gedanken gemacht habe. Ja ich weiss. Das ist hier keine Seelsorge. Vielleicht brauch ich einfach einen Arschtritt. Aber ich möchte trotzdem gerne ein paar Meinungen hören. Danke Grüße