Portal durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'hobbys'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Start & Nutzerinformationen
    • Pickup Guides & FAQ
    • Aktuelles & Presse
  • Allgemein
    • Anfänger der Verführung
    • Strategien & Techniken
    • Konkrete Verführungssituationen
    • Experten
  • Praxis & Infield
    • Erste Schritte
    • Field Reports
    • Online Game
    • Aktionen
    • Challenges
    • Wingsuche
    • Boot Camps
  • Liebe, Beziehungen & Sexualität
    • Beziehungen
    • Sexualität
    • Affären & Freundschaft+
  • Progressive Seduction
    • PS Workshop Erfolgsgeschichten
    • PS Workshops Info Area
    • PickUp Produkte
    • Pickupcon | Die Pickup Artist Convention
  • Lifestyle
    • Persönlichkeitsentwicklung
    • Style & Fashion
    • Sport & Fitness
    • Karriere & Finanzen
  • Schatztruhe
    • Best of Allgemein
    • Best of Praxis
    • Best of Beziehung
    • Best of Lifestyle
    • Extras
  • Gruppen
    • Advanced Members Area
    • U-18
    • Ü-30
  • Off Topic
    • Kreativraum
    • Plauderecke
    • Jubelsektion
  • Lairs
    • Berlin
    • Hessen
    • NRW
    • Der hohe Norden
    • Baden-Württemberg
    • Bayern
    • Sachsen
    • Sachsen-Anhalt
    • Südwesten
    • Schweiz
    • Österreich
    • Weitere Städte und Länder
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Club Outfit Ratgeber
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Lernmaterial
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Frag die Coaches

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kategorien

  • PRIVATES PUA ARSENAL
  • PICKUP EBOOKS
  • PICKUP AUDIO
  • PICKUP VIDEO

Finde Suchtreffer in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach Anzahl von...

Mitglied seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Skype


ICQ


Aufenthaltsort


Interessen


Ich biete


Ich suche

13 Ergebnisse gefunden

  1. Hey Leute, momentan fehlen mir die Eier wildfremde Frauen anzusprechen, was ich jedoch demnächst ändern werde (hoffentlich). Mit den Frauen mit denen ich derzeit zutun habe, habe ich alle einfach so kennengelernt. Zwei auf der Arbeit, die andere während einer Schulung, zwei während meines Aufenthaltes im Krankenhaus usw. und dann kamen automatisch ein paar Freundinnen dieser Frauen hinzu (Schneeball-Prinzip). Wie gesagt, ich traue mich derzeit nicht fremde Frauen anzusprechen, aber ich schaffe es immer wieder die Frauen, mit denen ich "zufällig" zutun habe in meinen Bann zu ziehen - manchmal auf platonischer Ebene und manchmal auf sexueller Ebene. In der Regel sind das sogar immer die coolsten und hübschesten Frauen der Gruppe, der Abteilung, der Station etc. Könnt ihr mir eventuell Tipps geben wo ich mit Frauen "zufällig" in Kontakt treten könnte? Vielleicht irgendwelche Vereine oder Gruppen oder sowas? Natürlich ist das nicht die optimalste Lösung Frauen kennenzulernen, aber immerhin etwas..... Gruß ✌ Und danke für's Lesen.
  2. Angeblich ist aus Sicht von einigen PUAs das Hobby an sich zweitranging, sondern eher wichtig WIE man davon "schwärmt". Dann hab ich wohl die "falschen" Hobbys, weil meine Begeisterung sich nicht auf die HBs überträgt 🤣 Mal paar Beispiele: 1) Ich sammel Kassetten aus den 80ern/90ern. Manche HBs wissen nicht mal was das ist oder wollen wissen "warum?" 🤣 Irgendwas sammeln ist ja sooo altmodisch und man bedient damit ja angeblich nur irgendeine Sehnsucht aus der Kindheit 🤦‍♂️ 2) Ich kaufe auf Flohmärkten uralte Räder (70er/80er) in meist desolaten Zustand, wo aber Potential für eine Restaurierung besteht. Nachdem ich die Teile hergerichtet habe, gefallen mir die Radel so gut das ich sie behalte und selber fahre. Die HBs dazu: "Warum machst Du das? Um die teuer weiterzuverkaufen?" Meist deren erster Gedanke - GELD damit machen. Ein anderer Einwand: "Warum soviele Radel? Du kannst doch eh immer nur EINS davon fahren!" Ich verweise dann einfach auf die Auswahl passend zum Ausflug und auf Fuhrpärke von reichen Typen 😎 3) Ich mache Musik. Meist wird das sofort mit "Sänger" und "Band" verbunden. Also Leader und öffentliche Auftritte. Ich musiziere aber "nur" am PC. Allein. Anti-sozial sozusagen. Hier kommt dann meist die Frage, ob ich denn (wenigstens) DJ bin. Also wieder Bezug auf was Soziales/Öffentliches/Erfolgreiches. 4) Ich beschäftige mich mit dem Thema Minimalismus und richte mein Leben größtenteils danach aus. Der erscheint den Frauen suspekt, weil sie ja sooo viel Kram haben und das nicht könnten. Oder Minimalismus wird mit "arm sein" assoziiert. 5) Ich radel viel und gerne. Meist wird dann von Rennrad (stundenlange Touren) oder MTB (krasse Trails) ausgegangen, "normales" radeln gibt's anscheinend nicht mehr. Oft haben die (Stadt-)HBs zwar ein Fahrrad, es steht aber seit längerer Zeit kaputt im Keller. Irgendwelche kleineren Touren ins Umland machen für sie keinen "Sinn". Natur, Bewegung und in eine Gaststätte einkehren - Fehlanzeige. 6) Ich mache Kraftsport - daheim - weil mich das Gepose im McFit nervt. Wird dann irgendwie auch wieder so als Sport zweiter Klasse gewertet. Alles was irgendwie nicht in der Öffentlichkeit stattfindet ist 2. Wahl. 7) Ich mach viel am PC (kreativ, programmieren, informieren, lernen) aber das wird von HBs ja grundsätzlich als uninteressant eingestuft, es sei denn Du machst damit irgendwie VIEL Geld 🤑 Bei manchen Themen kommt auch öfter mal sowas wie "Interessant mit was für Themen Du Dich so beschäftigst!". Allerdings nicht aufrichtig, sondern eher "Hast Du nix besseres zu tun?!". Allgemeinbildung ist anscheinend verpönt. Bei manchen Fakten zweifeln manche HBs diese sogar (aus totaler Unwissenheit) an, dann ist eine Diskussion vollkommen überflüssig... 8 ) Ich schwing gern das Tanzbein. Wird gleich mit Salsa oder Walzer verbunden. Ist aber "nur" eine Nischenmusik, nicht mal massentaugliches Techno. Also auch wieder uninteressant, insbesondere wenn ich da allein weggehen (und dort NATÜRLICH junge Girls scoren) würde und "sie" nicht weil ihr die Musik nicht gefällt. 9) Gehe gerne in Bars und Clubs. Das kommt bei vielen Ü30-Frauen aber nicht (mehr) gut an. Wenn die abends machen, dann eher "gutes Essen" und Wein. 10) usw. Also eigentlich bin ich zimelich vielfältig und offen, komme mir aber manchmal gegenüber HBs irgendwie so vor, als wäre ich grottenlangweilig und müsste ich irgendwelche "besonderen" Hobbys haben. Möglichst welche, wovon sie auch irgendwie was haben. Am besten sowas wie Yoga, bouldern, in Cafés rumlungern und "Reisen" 🤣 Welche Erfahrungen habt ihr damit insgesamt so gemacht? Sind die Hobbys eigentlich egal, da man als Pärchen eh komplett andere Dinge zusammen macht? Oder wollen die HBs nur von den Hobbys auf die Persönlichkeit, Ehrgeiz, Disziplin usw. schließen?
  3. Hallo zusammen, ich kann generell nicht klagen über mein Leben. Habe einen relativ guten Job für mein zartes Alter (23), eine tolle Freundin und viele Freunde. Ich laufe/lief generell mit positiver Energie durchs Leben und schaffe es schnell mit Leuten in Kontakt zu treten. Das Ganze hatte sich im Laufe des Studiums bzw. gegen Ende so hinentwickelt, weil ich davor doch ein Mensch mit ziemlich wenig Selbstbewusstsein und Prinzipien war. Momentan dreht sich das Ganze aber wieder in die andere Richtung: Ich arbeite relativ viel (ca. 50 Stunden die Woche, also nicht übermäßig aber etwas mehr) und bin teilweise etwas überfordert. Der Job verlangt doch einiges ab und da liegt mMn. einer der springenden Punkte: Meine Kollegen sind doch noch eine Ecke älter und weisen wesentlich mehr Erfahrung auf. Ich mache mir bezüglich der Arbeit viele Gedanken (sowohl auf der Arbeit wie auch Daheim). In die Richtung "Hätte ich die Mail lieber so machen sollen, oder so?". So drehen sich viele Gedanken um genau dieses Thema. Kombiniert damit, dass ich außer Kochen keine wirklichen Hobbys habe, besteht mein Leben von Montag bis Freitag aus Arbeit bzw. den Gedanken zu dieser Arbeit. Hobbys mit festen Zeiten sind aufgrund der Arbeitszeiten kompliziert. Dazu kommt, dass ich derzeit noch daheim wohne. Fraglich ist natürlich erstmal, wie man Arbeit Arbeit sein lässt und das ganze als Teil in seinem Leben akzeptiert aber auf eine Weise, die nicht schädlich ist. Spaß macht mir die Arbeit generell schon, aber wie gesagt, ich mache mir zu schnell Sorgen über Dinge, die dort passieren. Sobald das Wochenende dann da ist, fahre ich entweder zu meiner Freundin oder lass die Mittage dahin plätschern, bis ich mir Abends mit den Jungs einen einhaue. Normalerweise bin ich aber Samstags und Sonntags bei der Freundin. Montag fängt der Spaß dann wieder von vorne an. Ich habe tatsächlich das Gefühl, dass mir folgenden fehlt: - Eigene Wohnung (kommt dieses Jahr noch) - Herr der Lage bezüglich der Arbeit/ Gedankenstrom abstellen (Mit Verweis auf E.Tolle ;) ) - Auch Hobbys unter der Woche/ unter der Woche generell ein anderes Leben führen (Das Wochenende mit der Freundin ist eine schöne Sache, wir treffen andere Leute, gehen spazieren, machen in der Zeit tatsächlich auch viel); aber die Zeit von Montag bis Freitag bleibt halt auf der Strecke - Mir fehlt generell die Komponente der Weiterentwicklung und eine Leichtigkeit im Leben. Mir kommt alles momentan relativ schwierig und träge vor. Das betrifft genau das Thema, worüber hier viele klagen: Ein spannendes Leben führen. Sorry für die unstrukturierten Worte. Wollte meine Gedanken nur mal niederschreiben. Eigene Erfahrungen, Vorschläge, Kommentare, sonstiges sind natürlich gerne gesehen. Grüße und ein schönes Wochenende
  4. Hi zusammen, mir ist in letzter Zeit mal wieder klar geworden, dass ich mir immer viel zu viel vornehme und dann davon gestresst bin. Kennt ihr das? Was macht man dagegen? Ein bisschen konkreter: Ich habe grade drei angefangene Bücher rumliegen. Plus zwei weitere, in denen ich nur etwas nachschlagen wollte. Also fünf Bücher, die mich erwartungsvoll anschauen. In meinem Bücherregal zähle ich sechs Bücher, die ich gekauft und dann nicht gelesen habe. Dabei sortiere ich solche Bücher alle paar Monate aus. Und weil ich das Problem schon länger habe, habe ich mittlerweile eine "Bücherwunschliste", wo ich Bücher drauf schreibe, die ich haben will und nur wenn ich eins unbedingt jetzt haben will oder sonst keins mehr hab, das ich lesen will, bestelle ich mir 1-2 neue. Trotzdem rutschen dabei immer welche durch, die ich unbedingt lesen wollte und dann doch nicht dazu komme. Weil ich immer viel zu viele Dinge machen will, habe ich mir vor einiger Zeit drei Bereiche gesteckt, auf die ich mich zurzeit fokussieren will: IT - Ich arbeite auch in der IT und hab da quasi mein Hobby zum Beruf gemacht. Ich habe schonmal überlegt, dieses Thema nur auf die Arbeitszeit zu beschränken und mir stattdessen Hobbys zu suchen, in denen ich weniger Zeit alleine vorm Rechner sitze. Aber irgendwie scheint es mir besser damit zu gehen, wenn ich mich auch privait weiter damit beschäftige. Die eigenen Interessen sind ja doch nicht exakt das, was man auf der Arbeit macht und ich bin auf der Arbeit auch motivierter, wenn ich mich privat weiter mit meinen IT-Themen beschäftige. Politik - Nicht im Sinne von Parteipolitik, sondern im Sinne von "Gesellschaft mitgestalten". Das Thema ist mir schon seit sehr langer Zeit sehr wichtig. Zurzeit wende ich da kaum Zeit auf, das fühlt sich sogar OK an. Aber zumindest gedanklich soll es ein Teil von mir bleiben. Sport - Ich war früher übergewichtig, hatte Rückenprobleme (inklsv Bandscheibenvorfall) und hab mich in meinem Körper nicht wohlgefühlt. Jetzt mache ich schon einige Jahre Sport und will das auf jeden Fall beibehalten, allein schon aus gesundheitlichen Gründen. Zurzeit gehe ich ins Fitnessstudio, weil es am effizientesten ist. Aber Fitnessstudio finde ich auch extrem unkommunikativ. Deshalb habe ich auch hier schon überlegt, stattdessen vielleicht Vereinssport zu machen. Dann muss ich vielleicht mehr Zeit investieren, aber hab dabei mehr soziale Kontakte. Alles, das außerhalb dieser Bereiche fällt, wollte ich nurnoch aus Spaß und völlig ohne Druck machen. Also wenn ich Lust auf Schach spielen hätte, würde ich versuchen, nicht gut darin werden zu wollen.Weil es mir sonst zu viel würde. Wie immer wenn mir etwas wichtig ist, macht es mir zwar irgendwie Spaß und gibt mir eine gewisse Befriedigung, aber es kostet auch Anstrengung, weil ich es richtig machen will. Das heißt auch bei den drei großen Themenblöcken investiere ich viel Energie. Dann kommen allerdings ständig neue interessante Teilthemen hinzu. Zum Beispiel im dritten Teil neue Sportarten, die ich ausprobieren möchte, oder Sportarten, die ich früher mal intensiver betrieben habe und wieder auskramen möchte, etc. Aber auch außerhalb davon gibt es sooo viele Themen, die ständig auf mich einprasseln. Ich mache zum Beispiel Musik. Das macht mir auch Spaß, aber nach kurzer Zeit merke ich, dass ich mehr üben müsste, damit es wirklich Spaß machen würde. Oder Computerspiele: Hab ich schon ewig nicht mehr gespielt, obwohl ich es gerne mache und einige Freunde habe, mit denen ich gerne mal wieder spielen würde. Aber nebenbei macht das keinen Spaß, man muss sich schon Zeit nehmen, damit es wirklich hinhaut. Ich habe das Gefühl, die meiste Zeit bin ich recht zurückgezogen und mache eben so meine Sachen, die mich irgendwie zu 110% ausfüllen. Aber manchmal kommt dann der Punkt, dass ich Dinge erleben und unter Menschen gehen will, weil ich merke, dass ich schon wieder total am vereinsamen bin. Und dann fange ich so viele Sachen an, meist alte Hobbys, die ich wieder aufleben lasse oder alte Freunde, mit denen ich mich wieder treffe. Und plötzlich mache ich doppelt so viel wie für meinen Kopf gut wäre und er ist kurz vorm Explodieren. Dann sortiere ich irgendwann schweren Herzens aus (Es missfällt mir jedes Mal, wenn ich schöne Dinge aus meinem Leben verbannen muss.) und ziehe mich wieder zurück. Jetzt im Moment kommt noch PU dazu. Also im Moment nur im Sinne von Persönlichkeitsentwicklung. Aber ehrlich gesagt reicht das schon. Ich könnte eigentlich mit PU + Arbeiten gehen mein Leben füllen. Also in dem Sinne, das mein Kopf damit schon ausreichend beschäftigt ist. Den Rest der Zeit sollte ich dann eigentlich nurnoch mit Dingen füllen, wozu ich den Kopf nicht brauche. Feiern gehen oder auf der Couch liegen und Serien gucken. PU sagt mir aber ja gerade, dass das Gift ist. Dass es wichtig ist, sein Leben in die Hand zu nehmen und Dinge zu tun, die mich erfüllen. Was für ein Dilemma. Ich hab gestern mal eine Liste gemacht, was ich alles gerne machen würde. Schon beim Erstellen der Liste wurde mir ganz komisch, weil sie viel zu lang war. Wenn ich eine Liste mit alten Freunden machen würde, die ich mal wieder besuchen wollen würde, müsste ich vermutlich heulen. Das Problem ist mir nichtmal neu. Ich hab schon vor Jahren immer ewig lange Texte geschrieben, um das zu sortieren. Und hab Listen gemacht und Diagramme gemalt. Hab versucht herauszufinden, was mir wichtig ist. Und immer wieder schweren Herzens Hobbys und sogar Freunde hinter mir gelassen, weil es sonst zu viel war. Ich freue mich, dass der Winter kommt, denn ich verbinde den Winter damit, weniger Dinge im Kopf zu haben. Keine Ahnung wieso. Vielleicht weil zwischen den Jahren alle frei haben und weil viele Outdoor-Aktivitäten bei dem Wetter wegfallen? Oder weil ich Dunkelheit und Schnee gemütlich finde und dieser ganze Stress aus meinem Kopf dann verschwindet? Manchmal habe ich das Gefühl, im Winter werden Dinge unwichtiger. Irgendwie bin ich dann entspannter. Also, sorry für den viel zu langen Text. Aber vielleicht könnt ihr mir ja helfen. Viele Grüße David
  5. Hallo Leute, Ich bräuchte mal nen Rat von euch. Ich muss von Mai bis Oktober ein Praktikum absolvieren, und hatte heute ein Bewerbungsgespräch bei einer Firma, welche sich auch, sagen wir mal, gut in meinem Lebenslauf machen würde. Die Stelle gefällt mir auch richtig gut und die Bezahlung stimmt (obwohl die mir in dem Fall weniger wichtig ist). Allerdings hat die Firma zwei Standorte, der eine ist nicht allzu weit weg, der andere ist über drei Stunden von meinem Zuhause weg. Ich wurde während dem Gespräch gefragt, ob ich auch in dem weit entfernten Werk mein Praktikum absolvieren könnte. Ich habe aus Reflex mit "Ja" geantwortet, aber das wäre mir ehrlich gesagt viel zu weit weg, ich würde dann nicht nur meine Freundin nur am Wochenende sehen, sondern könnte auch meine Hobbys in dem Zeitraum endgültig an den Nagel hängen, und der Sommer wäre für mich komplett für die Tonne. Ich habe dabei das riesen Problem, ich hasse es irgendwo in einer Stadt zu wohnen, ich hasse es ab Nachmittag in einer Wohnung zu sitzen und die Wand anzugucken, ich würde dann lieber jeden Tag mehr Stunden leisten und dafür Freitags daheim sein. Ich weiß aber nicht, ob das geht, und ich hab das auch während dem Gespräch nicht gefragt, und ich weiß nicht, wie ich das in Erfahrung bringen könnte. Soll ich das mit meinem Ansprechpartner einfach telefonisch klären oder kommt das blöd? Ich habe ihm zugesagt, bis zum Ende der Woche Bescheid zu geben, ob ich die Stelle möchte oder nicht. Mit dem weit entfernten Standort müsste ich dann halt klar kommen. Meine Eltern sind natürlich für die Karriereoption, ich hab aber sehr viel Angst wieder Depressionen zu bekommen. Ich bin gerade echt verzweifelt. Vielen Dank und viele Grüße
  6. Schönen Tag Pick up Gefährten, da ich momentan seit der Trennung meines letzten Targets keinen brauchbares Inner Game mehr vorweisen kann, dachte ich diese Zeit sinnvoll zu nutzen und meine Fehler zu suchen - bzw. diese zu beheben, da ich meine schon zu wissen wo diese liegen. Zunächst zu meiner Person: ich bin 21 Jahre alt, bin kurz davor mein Fachabi zu machen und danach eine Kaufmännische Ausbildung zu machen. Bin etwa 1,80m groß und wiege 61kg, weiß daher also nicht mal Ansatzweise wie Fett aussieht. Aber ich gehe trainieren, regelmäßig, was man erkennen kann - dem Körpergewicht entsprechend natürlich, ist es nicht viel. Ich habe nun das Buch "Mark Manson - Models" gelesen um mich weiterzuentwickeln. Dort wurde, wie ich verstanden habe, ein hoher Status oder Selbstwert als das Wichtigste angesehen - welchen man durch viele gute freunde, Zufriedenheit im Beruf, viel Erfahrung und interessante Hobbys bekommt. Meinen Job kann ich momentan kaum beeinflussen, ich kann nur warten bis die Ausbildung beginnt, mit dieser bin ich weites gehend ganz zufrieden, also ich wüsste zumindest nichts besseres und interessiert bin ich daran, mal wieder zu arbeiten, vor allem im organisatorischen Bereich. Was mich mehr stört ist die Lage bis zum Sommer, da ich nach zwei Wochen Ferien 2 Abschlussprüfungen schreibe mit den Schwerpunkten Mathe und Rechnungswesen, in welchen ich dank unfähiger Lehrerinnen nicht gut stehe. Natürlich ist es meine Verantwortung das nun zu retten, nicht ihre. Das ist natürlich ungünstig für mein Inner Game, jedoch ist hier klar was ich tun muss. Meine Frage bezieht sich eher auf Hobbys und Aktivitäten. Ich suche schon lange interessante Hobbys, weiß jedoch nicht was man zu jeder Zeit machen kann (häufige Öffnungszeiten wie im Fitnessstudio), was auspowernd ist und mit viel aktion verbunden. Möglichst auch nicht Saisonal bestimmt (da in der Halle z.B.). Vielleicht hat da noch jemand Ideen? Kampfsport hat mir früher immer Spaß gemacht, aber ich habe in der Ausbildung evt. nicht mehr die zeit dafür. Basketball wäre auch geil, nur spielen die meisten sicher viel länger als ich, sind deutlich besser - und ich weiß nicht wie es wäre jetzt in einem Verein zu spielen. Vielleicht hat damit jemand Erfahrung? Außerdem möchte ich meine Freunde zu neuen Tätigkeiten motivieren, da immer nur Shisha rauchen und so eine scheiße zu langweilig ist. Sicher, ich hab an Billiard, Bowln, Darts, Shotzbar, Club, Bar und Grillen bereits gedacht. Aber gibt es noch weitere coole dinge, die naheliegend sind, aber auf die ich nicht komme? Selbes auch für Dates: ins Bars und im Park oder im Einkaufszentrum war mal gut, aber es langweilt mich, gibt mir nicht mehr den Spaß wie früher. Ich denke auch da eher etwas mit Bewegung zu machen. Hat da jemand Ideen oder Erfahrungen im Bezug auf Hobbys, Datinglocations, Unternehmungen oder wie es ist sich einem Basketball- oder einem Kampfsportverein anzuschließen? Danke schon mal :)
  7. Hi zusammen, man beschreibt auf den Börsen ja sich und seine "Hobbys", allerdings kommen mir so langsam Zweifel ;) Wenn ich z.B. Stichworte wie "Bio, Minimalismus, Radfahren, ..." drin habe, dann denken die automatisch ich wäre irgendein Ökospinner/Hipster/Überlebenskünstler/Arme Sau... Nehme ich "feiern gehen, Clubs & Bars, ..." dann bin ich der Säufer der 3x die Woche rumzieht. Andere Hobbys sind eher Tätigkeiten die man zwangsläufig allein macht. Ich will mich ja nicht verbiegen oder irgendwelche Hobbys erfinden, aber schauen Frauen nicht eher auf Dinge die man gemeinsam machen kann? Bei denen stehen immer Hobbys/Unternehmungen die man "zusammen" macht/machen kann, egal ob nun als Pärchen oder Freundeskreis. Die Männerhobbies sind eher immer solche Dinge wie Downhill, Kytesurfen, Zocken, Pokern (meist ja nur mit Typen), Fussball (Typen), Muskeltraining, ... Allerdings wenn ich mir so einige Männerprofile anschaue, dann denke ich fast schon das sind alles Weicheier (spazieren, Wein trinken, Wellness, Kino, ...). Eure Meinung dazu?
  8. Guten Tag liebe Communitiy, ich entschuldige mich jetz schon für die Rechtschreibung, ist ja kein diktat, von daher achte ich jetz net so drauf^^ Mein Problem ist, ich habe keine Disziplin. Egal bei was, cih fange einen neuen Sport an, der mir sogar spaß macht, nach2 bis 3 Monaten habe ich keinen bock. ich sehr vieles ausprobiert, etliche kampfsportarten,parcour, Tischtennis, Fußball, schach, Handball, Schule oder arbeit mache ich auch nur das mindeste dass ich nicht gekündigt werde, ich richte meine Energie eher darauf wie es so aussieht als ob ich viel arbeiten würde, aber in Wahrheit spongebob Videos anschaue :D oder hier im Forum unterwegs binber keiner bin. Einzig Familie ist Top. Aber unter Russen wird auch mehr wert auf die Familie gelegt als jetz zB bei deutschen. Frauenmäßig ists auch net das gelbe vom ei, daygame habe ich aufgegeben, weil 2 nummern in 4 Wochen. ich hatte 3 Beziehungen, die längste war 3 Monate. sex hat ich auch noch nie, außer puff, aber das zählt net. Aber das krasse am ganzen ist, ich bin trotzdem zufrieden. ich komme von der arbeit, gucke köln und danach Berlin tag und nacht und danach nen film. fürs kochen bin ich auch zu faul :D es wechselt sich jeden tag von Pizza zu Pommes :D hier und da ma nen döner Ich meine ich bin zwar zufrieden, aber iwi würde cih gerne ma wissen wie ein leben wäre, wo ich disziplpin hätte, Hobbys durchziehe, ne Freundin habe, die mich liebt und die ich liebe und wir beide sex haben, ich ein vorbildlicher arbeiter bzq Student bin, der für seine Topleistungen bekannt ist. Meine Talente waren damals in der schule eher die anderen shikanieren, durchs abi durchmogeln, rebelieren, schägerei, raub usw, früher fand ich das voll cool undso, aber cih bin jetzt 20, ich brauche jetz andere prioritäten
  9. Hi Leute, Ich bin gerade in meiner Selbstfindungsphase, will die berühmte Mission im Leben finden. Ich habe jetzt nach langem ausprobieren gemerkt, dass ich einen Hang zu Ästhetik und allem was mit Kultur zusammen hängt zu tun hat. Ich bin seit Wochen doof, eigentlich müsste ich jetzt wissen und verstehen, was der nächste Schritt ist, es ist wohl naheliegend (?) aber ich tret trotzdem auf der Stelle, deswegen bitte ich um Rat. Ich merke, dass wenn ich im Alltag auf Kultur stoße ich darauf positiv reagiere, ich fühle mich wunderbar. Zb: Auf der Münchner Büchermesse stöbern, eben eine DVD mit einem wirklich wunderbaren Künstler zufällig gefunden (siehe Link) unter eloquenten Leuten sein und hören, wie die intelligentes Zeugs von sich geben, Architektur bewundern, Bücher über Geschichte lesen, alte Filmmusik hören die manchmal der klassischen Musik nahe kommt. Ich weiß einfach nicht, was ich damit machen soll, wie kann ich das ausleben? Was sind die Beschäftigungen eines "Kulturi"? In was für Kreisen sind die zu finden? Wie kann ich diese Tendenz ausbauen und leben? Die Bildungsbürger unter euch, was macht ihr so ? Was habt ihr für Hobys, wo trifft sich Eeuresgleichen? SC
  10. Hi, also hier aktuell mal meine "Hobbies": - Bars (trinken, quatschen, neue Leute kennenlernen) - Clubs (trinken, tanzen) - Mountainbiking (leider in der Stadt ohne Berge ), dann eben normales Fahrradfahren - Pilze suchen (geht nur im Herbst, klar) - Spazieren im anliegenden Park oder im Wald - Sport mach ich mit Langhantel/Klimmzugstange daheim - mache bischen elektronische Musik am PC - programmiere Webseiten und mach bischen Webdesign - lese Focus, Spiegel, Stern wöchentlich als PDF - telefoniere gerne (meist nur mit Frauen *g*) - sammel Technik/Computer aus den 80ern und 90ern - im TV schau ich mir diverse Serien an (Sons of Anarchy usw.) Das sind so die Dinge welche ich "gerne" mache, teilweise "leidenschaftlich" bzw. die für mich einfach Standard sind. Wie stuft ihr das jetzt grob ein? Interessant? Langweilig? Müssen die (weiteren) Hobbies mehr "sozialer" Natur sein, sprich mit anderen Menschen stattfinden? Seitdem meine Ex mich verlassen hat, habe ich trotz dieser Hobbies nämlich oft mal viel Zeit übrig die ich irgendwie totschlagen "muss". Weiß nicht ob ich diese Zeit jetzt zwingend mit neuen Hobbies füllen "muss", oder ob ich die Zeit einfach zum "chillen" nutzen sollte. So richtig fällt mir nämlich auch nichts "Neues" ein, was mich begeistern könnte (von einer HB mal abgesehen ). Gerne könnt ihr auch mal eure Hobbies hier posten damit ich einen Vergleich habe...
  11. Was macht ihr noch außer Frauen aufreißen? Was sind eure Hobbys und Leidenschaften? Ich frage, da ich mit dem Longboarden anfangen will, aber das ziemlich teuer ist.(ca.200€) Ich mag die Geschwindigkeit und das Risiko, es ist einfach nur geil, Adrenalin Pur, ich krieg da immer lust drauf, wenn ich mir die Videos von Leuten angucke, die das machen. Bin selbst aber noch nie Longboard gefahren. Was treibt ihr so in eurer Freizeit, wenn ihr nicht gerade mit PUA beschäftigt seit?
  12. Nun heißt es ja in der Community immer zu Recht, man soll sich Hobbies und Interessen suchen, um ein ausgefülltes Leben zu haben und die Frauen nicht in den Mittelpunkt zu stellen. Doch hier beginnt schon mein Problem: Ich habe das Gefühl, mit meinen 29 Jahren schon vieles gesehen zu haben, was mich einst interessiert hat, im Laufe der Zeit aber immer mehr angefangen hat zu langweilen. Und was neu ist, schaue ich mir kurz an um mich anschließend doch wieder gähnend abzuwenden. Ich komme mir im Moment also insgesamt sehr gelangweilt und interessenlos vor. Das ist das Grundgefühl, was sich durch mein Leben zieht. Beispiele gefällig? Zum Beispiel Reisen, für viele ein großes Thema. Ich mag es, wenn es warm ist. Aber mein Interesse an anderen Kulturen, Ländern, Sitten usw. ist nicht so groß, als dass es mich in die Ferne zieht. Da kann ich mir auch mal eine Reportage im TV ansehen. Mir ist es völlig fremd, wenn andere Menschen mit leuchtenden Augen von ihrer Afrika- oder Australienreise erzählen. Jedes Land ist anders, klar, aber für mich eher ne abstrakte Erkenntnis. Die konkreten Ausprägungen sind mir dann doch nicht so wichtig. Früher habe ich gerne Musik gehört. Heute kaufe ich mir kaum noch CDs, weil ich das Gefühl habe, alles schon einmal gehört zu haben. Der Vorrat an möglichen Melodien und Akkordfolgen ist nun mal begrenzt, und irgendwann kommt einem alles an Mustern und Versatzstücken bekannt vor. Auch Filme sind immer nach dem selben Muster / Bausteinen gestrickt und langweilen mich zunehmend. Schwer, hier noch etwas Neues zu finden. Das mediale Gedöns des Fernsehens ödet mich ohnehin an, sodass ich gar keinen Fernseher mehr besitze. Viele Leute schauen regelmäßig Serien, ist im Moment sehr "in", aber ich hab keinen Antrieb, regelmäßig einzuschalten, um zu schauen, wie der Handlungsstrang fortgeführt wird. Sport interessiert mich überhaupt nicht, habe es mit verschiedenen Sportarten in der Jugend probiert und konnte mich nie dafür begeistern. Schwer vorstellbar, hier nochmal mit etwas Neuem anzufangen. Engagement in Vereinen, Organisationen, Politik? So idealistisch bin ich nicht, dass mich da irgend etwas antreibt. Habe zu Weihnachten an die Kirche gespendet, da ich so eine wohltätige Arbeit wichtig finde, aber wie gesagt, mein Antrieb ist hier sehr begrenzt. Zumal mir Idealismus eh völlig fremd ist (dieser in seiner negativen Ausprägung ist ja gerade Schuld an dem ganzen Mist, der gerade in der Welt abläuft, aber das ist ein anderes Thema). Wenn die Menschen nicht so verbohrt und falsch "programmiert" wären, könnte man alle Probleme ganz einfach lösen. Tiere? Finde sie teilweise ja ganz niedlich, aber auch nicht so niedlich dass ich mir einen Hund oder eine Katze kaufen würde. Könnte das ganze noch weiter fortführen, aber ich denke, ihr versteht worum es geht. Irgendwie fühle ich mich von den Dingen um mich herum und in der Welt überhaupt nicht affiziert. Wenn mich Dinge interessieren, dann eher schwach und beiläufig, sodass ich keinen Antrieb habe, sie näher zu verfolgen oder hierfür Energie zu investieren. So lebe ich Tag ein, Tag aus vor mich hin. Natürlich unternehme ich normale Sachen wie feiern gehen, mal mit Freunden treffen etc. Aber ich habe kein ausgprägtes Hobby oder einschlägige Interessen wie viele andere. Begegne den Dingen nicht mit Leidenschaft, wie andere Menschen, sondern eher mit einer Mischung aus Abgeklärtheit und großer Müdigkeit. Bei Dingen, wo andere sich freuen, lachen etc. werden meine Augenlider schwer. Nur damit kein falscher Eindruck entsteht: Bin ein fröhlicher Mensch, der gerne lacht, zum Beispiel über Serien wie Simpsons, Drawn Together, Futurama etc. Nur ist mein Interesse an keiner Sache so groß, dass man hieraus ein Hobby machen könnte, der für einen attraktiven Lifestyle sorgt. Kann das womöglich eine Persönlichkeitsstörung sein? Wie kann man Interesse an Dingen wecken und Leidenschaften entfachen? Wäre für Tipps sehr dankbar, damit ich die Chance habe, Interessen zu finden und einen Lifestyle zu kreieren der zu mir passt.
  13. Hallo Leute, da ich schon öfters gelesen habe, das der eine oder andere hier nichts mit sich anzufangen weiß in der Freizeit möchte ich hier mal eine kleine Sammlung ausgefallener Hobbys starten. Also jetzt nicht irgendwas 0815 mäßiges wie Pumpen, Fußball, Computer spielen.... Einfach Hobbys die nicht jeder macht oder kennt. Wenn Ihr bereit seid Leute mal mitzunehmen um einen Einblick in eure Hobbys zu gewähren, gern einfach mit angeben wo Ihr das Hobby ausführt bzw. aus welcher Gegend Ihr kommt. Ich fang einfach mal an: 1.) Wie heißt das Hobby? Supermoto fahren 2.) Welche Erfahrungen hast du damit? Fahre seit ca. 1 Jahr eine DR-Z 400SM (Auf der Straße bin ich schon lange Unterwegs, SuMo auf Strecke ist aber neu), bisher 4 Tage auf der Kartbahn gewesen, also noch der totale N00b, aber es macht sau viel Spaß! Das mit Abstand adrenalinreichste Hobby das ich je gemacht habe. 3.) Wo machst du das? Sachsen: Erzgebirgsring Lichtenberg, Harzring 1.) Wie heißt das Hobby? Icefreestyle 2.) Welche Erfahrungen hast du damit? Ich Trainiere in der Wintersaison min. 2 mal die Woche, mit Unterbrechungen seit ungefähr 5 Jahren. Bissel was geht schon, aber ich komm langsam ins alter mit 27. *hö hö* Macht auf jedenfall viel Spaß neue Fahrtechniken und Tricks zu lernen, vor allem wenn dann etwas neues klappt! Außerdem ist es super um die Kondition zu trainieren und um Leute kennen zu lernen. 3.) Wo machst du das? Sachsen: Eishalle Chemnitz, Crimmitschau und Dresden So, jetzt freue ich mich auf eure Interessanten Hobbys, ich hoffe ich finde hier Inspiration um meinen Horizont zu erweitern. Haut in die Tasten!