Portal durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'träume'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Start & Nutzerinformationen
    • Pickup Guides & FAQ
    • Aktuelles & Presse
  • Allgemein
    • Anfänger der Verführung
    • Strategien & Techniken
    • Konkrete Verführungssituationen
    • Experten
  • Praxis & Infield
    • Erste Schritte
    • Field Reports
    • Online Game
    • Aktionen
    • Challenges
    • Wingsuche
    • Boot Camps
  • Liebe, Beziehungen & Sexualität
    • Beziehungen
    • Sexualität
    • Affären & Freundschaft+
  • Progressive Seduction
    • PS Workshop Erfolgsgeschichten
    • PS Workshops Info Area
    • PickUp Produkte
    • Pickupcon | Die Pickup Artist Convention
  • Lifestyle
    • Persönlichkeitsentwicklung
    • Style & Fashion
    • Sport & Fitness
    • Karriere & Finanzen
  • Schatztruhe
    • Best of Allgemein
    • Best of Praxis
    • Best of Beziehung
    • Best of Lifestyle
    • Extras
  • Gruppen
    • Advanced Members Area
    • U-18
    • Ü-30
  • Off Topic
    • Kreativraum
    • Plauderecke
    • Jubelsektion
  • Lairs
    • Berlin
    • Hessen
    • NRW
    • Der hohe Norden
    • Baden-Württemberg
    • Bayern
    • Sachsen
    • Sachsen-Anhalt
    • Südwesten
    • Schweiz
    • Österreich
    • Weitere Städte und Länder
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Club Outfit Ratgeber
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Lernmaterial
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Frag die Coaches

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kategorien

  • PRIVATES PUA ARSENAL
  • PICKUP EBOOKS
  • PICKUP AUDIO
  • PICKUP VIDEO

Finde Suchtreffer in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach Anzahl von...

Mitglied seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Skype


ICQ


Aufenthaltsort


Interessen


Ich biete


Ich suche

10 Ergebnisse gefunden

  1. Hey Leute, Mir ist schon öfter aufgefallen, das manche meiner Träume ziemlich deutlich etwas relativ unbedeutendes aus der Zukunft verändert wiedergeben. Wahrscheinlich mein Unterbewusstsein, was natürlich mehr über die Gegenwart und somit die mögliche Zukunft weiß als mein bewusstes Ich. Ich erinnere mich recht selten an meine Träume, aber manchmal sind sie relativ lebhaft und ich wache genau im richtigen Moment auf, um mich zu erinnern. Als unbedeutendes Beispiel habe ich von meiner Kündigung geträumt, die dann auch kam, aber das war irgendwie abzusehen 😄 Im letzten Sommer ist mir das ganze drei mal innerhalb von zwei Wochen passiert, ich erinnere mich an zwei Träume nicht mehr (komischerweise vergesse ich diese oft Tage später und kann mich nie wieder daran erinnern). (Kurzer Einwurf: Ich wollte damals Segelschein machen) Der dritte Traum handelte davon, dass ich meinen Freundeskreis von meinem Segelschein erzählt habe, und die Freundin eines Freundes meinte, sie hätte schon lange den Segelschein. Ich verspürte irgendwie Enttäuschung, nicht der erste zu sein. Ein paar Tage später waren wir alle Wandern, da habe ich einem Kumpel von den zwei Träumen und den darauf folgenden Ereignissen erzählt. Währenddessen lief das Mädel aus dem oben erwähnten Traum vor uns und mir fiel ein großer blauer Fleck an Ihrem Arm auf. Ich habe sie drauf angesprochen, da meinte sie, das wäre beim Segeln passiert. Sie erzählte daraufhin, dass sie ein paar Tage vorher mit Freunden Segeln war wo das passiert sei. Schein hat sie keinen gemacht und es war relativ spontan, also keine Chance das bewusst gewusst zu haben zum Zeitpunkt des Traumes. Nächstes Beispiel: Samstag wollten wir Heu holen für unsere Ponys. Ich habe die Nacht davor plötzlich von meiner Ex geträumt, und dass wir wieder zusammen kamen etc. Dabei war ich eigentlich schon lange über sie hinweg, wir sind seit über einem Jahr nicht mehr zusammen. Am nächsten Tag fragt sie plötzlich in unserer gemeinsamen Whatsapp-Stallgruppe, ob sie beim Heu holen helfen soll. Da mein Kumpel, der normalerweise hilft, krank war, hat meine Mutter ihr zu gesagt. War etwas unerwartet, da sie weiß, dass ich bei sowas immer dabei bin und meine Mutter mich explizit namentlich erwähnt hat. Sie kam mit und super verstanden haben wir uns auch, doch jetzt vermiss ich sie wieder ziemlich arg... Kann ich das irgendwie ausbauen? Ist das euch auch schon mal passiert? Ich freue mich auf eure Erfahrungsberichte! Viele Grüße
  2. Hey, Ich bin Tim Köhler. Schön euch kennenzulernen. Ich beschäftige mich schon seit ein paar Jahren mit dem Thema und würde gerne mal wissen, was sind eure größten Probleme, Ängste oder Wünsche in dem Bereich? Liebe Grüße.
  3. Mir wurde in diesem Forum erzählt, ich lebe in einer Traum- / Hoffnungsschimmer-Welt. Was für Gedanken gingen mir danach durch den Kopf? Ich bin naiv. Ich schaffe das sowieso nicht. Ich sollte mir das aus dem Kopf schlagen. Ich muss realistische Träume / Ziele haben. Ich brauche einen konkreten, realistischen Plan. Ich muss das schaffen. Ich muss mich ändern. Ich darf die Forenmitglieder nicht mit meinen verrückten Ideen nerven. Ich darf nicht aufgeben. Ich muss an mich glauben. Ich brauche Leute, die an mich glauben Zu 2) Ich muss gar nichts schaffen, versuchen kann ich es aber. Zu 3) Ich muss oder "soll" gar nichts tun. Ich entscheide, was ich mache oder nicht. Zu 4) Warum? Zu 5) Warum? Zu 6) Siehe (2). Zu 7) Ich muss mich nicht ändern, aber ich kann mir überlegen, ob ich mein Verhalten ändere. Zu 8 ) Wäre vielleicht besser. 😉 Zu 9) Ich darf aufgeben, wäre aber nachteilig für mich. Ich muss nicht unbedingt an mich oder meine Fähigkeiten glauben. Ich kann herausfinden, wie die Realität ist und versuchen, meine Fähigkeiten zu verbessern. Zu 10) Das ist nicht wahr. Erstmal, was ich zu unrealistischen Träumen und Zielen denke: Ich muss meine Ziele nicht erreichen. Ich muss meine Träume nicht realisieren. Trotzdem denke ich, dass es von Vorteil ist, diese Träume / Ziele zu haben, einfach meiner Phantasie freien Lauf zu lassen. Zu sehen, was ich denn möchte, wenn wirklich alles möglich wäre. Hattet ihr schonmal so ein Erlebnis? Ihr steht vor etwas, worauf ihr überhaupt keine Lust habt. Dieses etwas wäre für euch von Vorteil, aber es scheint einfach unmöglich, es zu schaffen, es zu Ende zu bringen. Dann fangt ihr aber damit an und denkt "Oh, es war ja gar nicht so schlimm". Dann nach einiger Zeit seht ihr euren Fortschritt, was ihr alles schon geschafft habt von dem, was sich so unmöglich angefühlt habt. Aber es besteht hier die Gefahr zu denken (1) "Das ist doch gar nichts im Vergleich zu dem, was ich noch tun muss" oder (2) "Ich schaffe das doch eh nicht, das zu Ende zu bringen" oder (3) "Ich lebe in einer Traum- / Hoffnungsschimmer-Welt". Zu (1) sagt ihr "Ich muss nicht unbedingt großen Fortschritt machen. Es darf seeeehr lange dauern und ich mache einfach weiter.", zu (2) "Ich muss das auch nicht unbedingt schaffen. Als erstes mache ich mal etwas Pause!" (dann aber nicht zu lange Pause machen, sondern nach einer kurzen Pause weiter), zu (3) "Warum ist das schlecht?" Insbesondere sollte man auf Leute aufpassen, die sowas oder Ähnliches sagen. Mir ist das vor Kurzem passiert. Der, der das gesagt hat, hat seinen Teil gesagt und ist abgezogen. 😄 Hört sich das nach endloses Arbeiten an, ohne das gelegentliche Glücksgefühl, das man bei Erreichen von Zwischenzielen hat? Das stimmt nicht. Man kann jeden winzigen Schritt als Zwischenziel ansehen. Beim Sprachen lernen z.B. Habe ich mir "eine" Vokabel und ihre Übersetzung angesehen? Hier sage ich nicht, "gelernt", sondern angesehen. Wirklich lernen kann man es, wenn man es immer wieder ansieht. Und dann aber nicht denken "Ich werde mir die Vokabel nie merken können!" Ich sage da "Doch! Ich verspreche dir, wenn du dran bleibst und dir die Vokabel und Übersetzung z.B. 1000 mal anguckst und sonst nichts anderes lernst, dann wirst du die Vokabel beherrschen." Das Lernen geschieht dir zu langsam, wenn du nur eine Vokabel zur gleichen Zeit lernst? Dann sage ich "Wenn du es schaffst, mehr Wörter auf einmal zu lernen, dann tue es. Wenn du es nicht kannst, dann lerne halt nur eine Vokabel zur gleichen Zeit." Keine Lust, so langsamen Fortschritt zu haben? Dann sage ich "Jedes Jahr kann jedermann mindestens 365 Vokabeln lernen, mindestens eine Vokabel pro Tag. Nach 5 Jahren hat man genug Wörter gelernt, um die alltäglichsten Gespräche zu führen." Aber man will doch auch was anderes machen und nicht "nur" die Sprache lernen? Dann sage ich wieder "Wenn du es schaffst, kannst du 1000 Dinge gleichzeitig machen. Wenn du das aber nicht schaffst, dann machst du eben nur eines zur gleichen Zeit." Und so kommt man auch den unmöglichsten Zielen Schritt für Schritt näher. Egal, wie klein ein Schritt sein mag. Was kann man denn nicht erreichen, wenn man wirklich 20 Jahre dran bleibt? Dauert euch zu lange, die 20 Jahre? Dann sage ich "Bei Zielen / Träumen, die sich unmöglich anhören, gibt es leider keinen Zeitplan. Es kann, wenn man Glück hat, nur 1 Jahr dauern, oder wenn man Pech hat, dann stirbt man, bevor man seine Ziele / Träume erreicht hat." Das darf aber nicht passieren, dass man vor Erreichen der Ziele / Träume stirbt? Dann wäre ja die ganze Arbeit umsonst gewesen? Dann sage ich "War es das denn wirklich? War die Reise dorthin nicht auch sehr spannend?" Was sagt ihr dazu? (Vielleicht habe ich das nicht richtig zu Ende gedacht, aber im Groben und Ganzen schon glaube ich...) Nachtrag: TLDR: Dran bleiben und auch auf dem Weg zu den Träumen und Zielen Spaß haben. Dann hat sich das immer gelohnt!
  4. Was sind die schönsten Urlaube, die ihr je gehabt hattet. Was hatte bei Euch einen bleibenden Eindruck hinterlassen und warum?
  5. Hi, bin seit einigen Monaten von meiner Ex getrennt. Am Anfang litt ich sehr unter der Trennung und hatte auch versucht sie wieder zurückzubekommen. Die Gründe der Trennung habe ich gut analysieren können. (Emotionale Abhängigkeit, Betaisierung) Nun lebe ich mein Leben. Treffe mich mit anderen Frauen (inklusive erfolgreicher Lays). Ich habe Freizeit, die ich aktiv gestalte. Kein Tag ist langweilig. Ich fühle mich stark... bis auf diesen einen Punkt: die Trennung. Das war für mich ein Erlebnis, welches mich verletzte, mir fast die Luft zum atmen raubte. Irgendwie habe ich immer gelernt, dass wer sich anstrengend sein Ziel erreicht. "Klagt nicht, kämpft" ist ein Motto, dass mein Geist beschreibt. Ich gehe auch beim Sport immer gerne an und auch über die Leistungsgrenze. Diese Trennung ist eine Narbe in meiner Seele. Warum? Sie hat vermutlich alle alten und inneren Konflikte aus der Kindheit, die sehr von Ablehnung geprägt war, wieder nach oben gespült. Ich kann damit umgehen. Was mir aber fehlt ist der Zugang zum Unterbewusstsein. Heute Nacht habe ich von meiner Ex geträumt. Ich habe geträumt, wie schmerzhaft es ist, dass ich keinen Kontakt zu ihr haben kann. Das sie mir entrinnt. Das sie mich ignoriert. Das sie mich ablehnt. Es war ein grauenhaftes Gefühl, das dieser Traum auslöste. Wieder wach, kann mein Hirn und mein Geist diesen Traum problemlos reflektieren. Es gibt aber auch diese Momente im Alltag, da ist man "im Gedanken" versunken und das Unterbewusstsein bekommt Zugriff auf uns. Es zerstört unseren Frame... Deswegen meine Frage: Habt ihr Tipps, Tricks, um die Schwächen eures Unterbewusstseins zu "umgehen"?
  6. Tag auch Members ✌️ in den vergangenen Wochen habe ich mich grob immer wieder mit den Themen Ziele, Wünsche, Visionen befasst. Dabei ist immer wieder von der Technik der Visualisierung die Rede. Ich meine selbst in der Vergangenheit schon von dieser Technik Gebrauch gemacht zu haben. Bei Visualisierungen geht es darum, sich das erreichte Ziel möglichst genau vorzustellen. Beispiel: jemand will bessere Noten schreiben (egal ob Schule, Uni,...). Dann stellt er sich vor, wie es ist, als Bester in der Klasse genannt zu werden. Oder er denkt an den Moment, wenn bei der Preisverleihung sein Name fällt und alle applaudieren. Man soll sich richtig in die Situation reinversetzen und das Gefühl spüren. Ich meine ich konnte das mal. Das Beispiel mit der Schule kommt auch nicht von irgendwo her... Aber mittlerweile bin ich so ein kritischer Typ geworden, dass ich zu mir sage: was will ich mir das vorstellen? Ich verarsche mich nur selber. Nachher kommt es gar nicht zu einer Preisverleihung. Nachher wird der Klassenbeste gar nicht vor den Anderen genannt etc. Ich habe ohnehin den Eindruck, den Zugang zu meinen Gefühlen in gewisser Weise verloren zu haben. Würde mich als ehemals sensibel und verträumt einschätzen. Das kann ich heute nicht mehr behaupten. Ich träume nicht wirklich. Ich bin da und versuche alles mit meinem Verstand zu greifen. Risiken abzuschätzen. Die Kontrolle zu bewahren. Was denkst Ihr, wen Ihr diese Zeilen lest? Wie kann man Zugang zu seinen Gefühlen herstellen? Wie kann ich visualieren und Visionen haben? Danke schon mal und bin gespannt auf Eure Antworten! Viele Grüße, Caesar
  7. Liebe Freunde, :) Nun ich habe heute beim Morgenkaffee nachgedacht und das ist meistens nicht gut, wenn ich das muss. Nun um das Problem zu lösen, was mir hier hin und wieder un sehr unterschiedlichen Formen begegnet, werde ich das hier thematisieren und zwar so, dass ihr selbst euer Problem bearbeiten könnt. Mein persönliches Ziel ist stets die Welt schöner und glücklicher zu machen und Menschen zu helfen sich selbst zu helfen, Liebe in all ihren Formen sowie geistige Freiheit in allen Interaktionsformen zwischen Menschen zu fördern und überhaupt zu ermöglichen sowie Angst zu zerstören und zu siegen. Angstfreies Denken und Handeln ist eine Basis um das Leben zu genießen. Der Thread hier soll euch HELFEN, eure Probleme zu meistern. Ich werde Beispiele aus dem Forum nehmen, also Postings, anhand denen ich das Problem dann aufzeigen werde, und ich werde nicht schreiben, von wem das Posting ist. Das spielt keine Rolle, wer das gepostet hat. MIR geht es darum, die Konsequenzen aufzuzeigen und parallel daran das Tool aufzuzeigen, mit dem man Herr über das Eine oder Andere werden kann, wenn man denn eine Selbstverwirklichung und einen Selbstaufbau erzielen möchte hin zum Positiven sowie Herr seiner Ausstrahlung werden will. Fragen und Anmerkungen zum Verständnis sind wilkommen. *********************************************************************************************************************************************** Was hat das mit PU zu tun: PU kann sehr vielseitig genutzt werden, aber wie es hier verstanden wird zitiere ich Ausschnitte aus der Stellungnahme der Modschaftm: http://www.pickupforum.de/topic/137916-medieninformation-stellungnahme-zu-frauenfeindlichen-videos-internationaler-pickup-artists/ [...]Erniedrigung und Gewalt widersprechen den Grundsätzen von PickUp. Das Ideal eines PickUp-Artists ist der reife und souveräne Mann. Dieser begegnet als selbstbewusste Persönlichkeit seinem Gegenüber mit Respekt. [...] PickUp bedeutet, sich attraktiv zu verhalten und damit auf Frauen anziehend zu wirken. Also erfolgt jede flirtspezifische oder auch sexuelle Handlung im gegenseitigen Einvernehmen. [...] Umfangreiche Bereiche zu Fitness, Karriere und Mode in diesem Forum verdeutlichen, dass PickUp sich nicht nur auf optimiertes Flirtverhalten beschränkt, sondern für viele eine Möglichkeit darstellt, ihre Persönlichkeit attraktiv weiterzuentwickeln. [...] Mir geht es in diesem Thread um die Weiterentwicklung der Persönlichkeit und Einflußnahme auf die eigene Ausstrahlung. Hintergrundwissen und Basis für das Verständnis: Nun was wir Denken und Fühlen, das strahlen wir aus. Bewußt oder/ und Unbewußt. Und durch unsere Ausstrahlung ziehen wir Menschen an uns herran, oder stoßen Menschen von uns ab. Wir "bauen" dadurch auch ein stückweit unsere Welt, und damit auch uns selbst in unserer Welt. Diese persönlichen Lebenswelten können wir in uns beeinflussen und dadurch unsere Ausstrahlung wandeln. Forschung dazu findet sich in Themen wie "Selbsterfüllende Prohpezeiung" sowie "Autosuggenstion". Diese zwei Themenblöcke sind sehr komplex und nicht einfach zusammenzufassen. SINN des Threads hier ist nicht, die Funktionsweise dieser zwei zu ermitteln und diese zu hinterfragen, sondern Elemente aus der Komplexität dieser zwei Themenblöcke herrausgelöst auf uns anzuwenden und sie sinnvoll zu nutzen. Aus dieser Tatsache der möglichen Einwirkung auf die eigene Ausstrahlung ergeben sich Konsequenzen. Wir können positiv oder aber auch negativ unsere Ausstrahlung beeinflussen. Was positiv und negativ hier ist, bestimmt das Ziel, was wir in Visier haben. Das Ziel, was hier angestrebt wird ist ein Glückliches Miteinander mit Frauen auf diversen Ebenen in diversen Interaktionsformen. Ja für Frauen gilt das im umgekehrten Sinne natürlich auch in Bezug auf Männer, wenn sie denn Heterosexuell sind. Und ebenfalls ist es auch bei Bisexuelle oder Homosexuelle Menschen anwendbar. Aber das Ganze lässt sich auch auf Freundschaften anwenden oder auf diverse andere soziale Bereiche, wie dem Arbeitsleben etc... Eigene Gedanken sind eine Basis unserer persönlichen Lebenswelten, also Teil unserer Weltanschauung/Weltsicht, die wir dann Ausstrahlen. Wenn wir uns manchmal Texte anschauen, dann können wir die Lebensanschauung der Menschen, die diese Texte geschrieben haben erkennen und darin auch Hindernisse, die sie unwissentlich von dem Ziel abhalten, was sie selbst haben. Das Gegenüber nimmt indirekt oder direkt, Unterbewußt oder Bewußt diese Weltanschauungskomponenten wahr und kommt uns näher oder entfernt sich, jenach dem, ob es sich Angezogen fühlt oder nicht. Was aber im Gegenüber selbst für Konzepte vorherrschen, können wir zunächst nur bedingt sehen. Dieses "stille Wissen" (Fachbegriff aus der Kognitionsethnologie) können wir Beobachten und uns zu Nutze machen. Das "stille Wissen" des Gegenübers soll aber in diesem Thread nicht dasd Thema sein. Das Gegenüber soll hier nicht das Thema sein, sondern wir wollen hier bei UNS bleiben und bei den, was WIR als "stilles Wissen" in uns zunächst tragen und eben ausstrahlen. Das persönliche stille Wissen eines Menschen wird im Laufe seiner Sozialisierung aufgebaut, erlernt und gefestigt im Laufe seines Lebens. Es ist ein sehr breites Spektrum an stilles Wissen vorhanden, welches aber nicht in seiner Ganzheit hier beleuchtet werden kann und das ist auch nicht nötig. Es geht nur um einige Elemente daraus, die für unser Ziel relevant sind. Das stille Wissen besteht aus Normen, Werten, Regeln und Verhaltenskodexe, die erlernt wurden. Und es besteht auch aus Vorlieben und Wünschen, die ebenfalls einer Wandlung, Erweiterung oder Einschränkung unterliegen. Das Tool: Nun wie können wir Einfluß auf unsere Gedanken nehmen? Wie können wir unser stilles Wissen erweitern und wie können wir problematische Sichtweisen denn genau erkennen? Wie können wir unsere Ausstrahlung wandeln und verändern? Wir alle haben bestimmt schon mal etwas über "positives Denken" gehört. Es ist ein sehr problembeladener Bereich und für viele nicht zugänglich, da sich das "positive Denken" ohne klare Zielerfassung und ohne eine greifbare Realität nicht praktizieren lässt, sogar zu Problemen führen kann. Die Realität zu ignorieren und "sich etwas positives Einzubilden" ist nicht wirklich praktikabel. Es führt auch nur selten zum Erfolg und bereitet vielen große Schwierigkeiten. Es wird oft als Selbstlüge empfunden. Um eine Form des "positiven Denkens" für sich zu entwickeln, brauch es also gewisse andere Tools und Mittel, denn allein mit einem "denk positiv" ist es eben nicht getan. Als erstes aber müssen wir erfassen, WAS wir denn nun Ausstrahlen und WAS unser stilles Wissen und unsere Weltsicht ist! Es braucht dazu mehrere Schritte: 1) Genaue Zielerfassung: Was möchte ich erreichen in meinem Leben, mit mir selbst? Was will ich vom Leben? Dieses reicht, grpob zu erfassen. Dabei ist es wichtig, ehrlich zu sich selbst zu sein. Glücklich sein ist ein Ziel, einweitere ist ein Partner zu haben, ein weiteres ist Liebe, Geborgenheit, wiederum ein weiteres ist erfüllende Sexualität, und so weiter... Familienwünsche, Erfolgswünsche im Job, Erfolgswünsche im Studium, alldas kann unter diese genauere Zielerfassung fallen. Wichtig dabei ist es aber, es zu reduzieren, soweit es geht auf Grundlagenwünsche und dem, was sich in einem selbst als "richtig" und "gut" anfühlt. Eine genaue Betrachtung der eigenen Emotionen muss dabei berücksichtigt werden und sollte stattfinden, das ist aber Punkt 2. -->HIER in Punkt 1 ist auch das Verortet, was wir gelernt haben als "richtig und gut",und was oft Unbewußt ist. "Das große und Ganze Leben in unserer Gesellschaft" und wie es als "Richtig und Gut" betrachtet wird. Die persönliche Biografie, Erziehung, Elternerfahrungen, Prägung etc... 2) Die momentane Situation - Realitätserfassung: Wo stehe ich jetzt, wie geht es mir und was fühle ich. Was habe ich erreicht in Relation zu 1)? Hier ist es sinnvoll hin und wieder mal zu schauen und sich nicht darauf zu versteifen. Genau wie in 1) ist es nützlich, wenn es um Entscheidungen geht genauer zu schauen, was man da nun tun kann in der Situation um zu 1) zu kommen. Eine ständige Beschäftigung mit 1) und 2) ist nicht sinnvoll. Es geht hier ZUNÄCHST um eine immer mitschwingende Basis der Gesamtheit, woman auch mal schaut, wo man da gerade steht. Der nächste Schritt ist, die eigenen Gedanken und Haltungen in Bezug zu gewissen Themen, die eben jenachdem situationsbedingt eine Relevanz haben zu betrachten, und da geht es um die Deteils: 3) Wie ist meine Einstellung zum Thema A? Was denke ich zu diesem Thema? Welche Haltung habe ich zu diesem Thema? Hier ist es wichtig, nur bei sich zu schauen und eifnach die eigenen Gedanken anzuschauen, ohne zu Werten und ohne sich selbst dafür zu verurteilen, was denn da in einem vorgeht, dann wir dürfen nie vergessen: Alles hat Gründe und wir sind auch ein Ergebnis unserer Historie und unserer Sozialisierung. Eine nüchterne Betrachtung unserer Gedanken kann helfen, zunächst etwas Abstand davon zu gewinnen. Dieses kann auch Wünsche enthalten, die in den Gedanken aufzufinden sind. Träume, Wünsche, Bedürfnisse, die in uns sind, oder wir erlernt haben sie als Richtig und Wichtig zu betrachten etc..etc.. Hier sind viele Emotionen, ob es uns gefällt oder nicht. Die Emotionen sind gekoppelt an Träume, Wünsche und Bedürfnisse und es ist gut, sie hin und wieder genauer anzuschauen. Über Emotionale Kontrolle kann NUR in Zusammenhang mit eben diesen Träumen, wünschen und bedürfnissen gesprochen werden und dies wird aber der inhalt eines anderen Punktes sein. Emotionale Kontrolle ist hier noch nicht zentral. Aber das SEHEN der eigenen Wünsche, Bedürfnisse und Träume und den daran gekoppelten positiven Emotionen, die nun mal da sind, das ist wichtig. --> HIER sind die Erwartungshaltungen verortet, die wir täglich mit uns führen. Genau hier! Gekoppelt an Wünsche, Träume, Bedürfnisse und Emotionen. So. Bis jetzt noch relativ nachvollziehbar, aber jetzt wird es kompliziert! Aus der Gesamtheit von 1) 2) und 3) entsteht das, was wir tatsächlich ausstrahlen. Dabei kann es zu diversen Diskrepanzen kommen. Diese strahlen wir mit aus! Es geht zunächst darum, überhaupt diese Diskrepanzen in sich selbst zu erkennen und zu bewältigen, zu bereinigen. Eine Art "Kommunikation mit sich selbst" zu führen, und zu einer "inneren Einigung" zu kommen, denn 1) und 3) können sich sehr voneinander unterscheiden. Destso mehr diese zwei sich unterscheiden, destso mehr Diskrepanzen strahlen wir aus. Wir kommen nicht "Znentriert" rüber, wir können uns schwer durchsetzen. Wir haben Probleme, zu dem zu stehen, wass wir wollen, weil es nicht so richtig in dem Passt, was wir EIGENTLICH erreichen wollen... Das ganze kann mein Gegenüber fühlen oder eben auch sehen und hören. -Ich nenne es mal hier "die Herrumeierei" -->Unsicherheiten, Wankelmütigkeit, Unentschlossenheit, etc..etc.. -Aber es sind auch klare Diskrepanzen zu erkennen in Gesprächen, die da entstehen können zwischen zwei Menschen und wo dann Haltungen präsentiert werden, die sich wiedersprechen. Das gegenüber kann das sehen und mitbekommen. -Aber es sind auch Diskepanzen im Handeln erkennbar, die da ebenfalls erkennbar werden, wenn man jemanden kennenlernt und die dann die eigene Druchsätzungsfähigkeit mindern können. Was genau bedeutet das. Um das zu verstehen braucht es ein Beispiel. Kurz zum weiteren Verlauf: Nachdem wir feststellen, WO die Diskrepanzen sind, müssen wir diese Ausräumen. Das oberste Ziel ist es, die 1), 2) und 3) im EINKLANG zu bringen. Während des Einklang-Prozesses kann 1) 2) und 3) nochmal überprüft werden auf tatsächliche Realisierungsmöglichkeit. Nicht realisierbar wäre hier zum Beispiel, wenn ein Mann ein Harem auf dem Mars aufbauen wollen würde als Lebensaufgabe. Das wäre nicht möglich, daher muss man das überprüfen, was man sich da alles Wünscht und als Ziel gesetzt hat. Das Beispiel und der weitere Text kommen aber im nächsten Posting und auch die weiteren Ausführungen, weil das ist Komplex... muss erstmal noch ein Kaffee und etwas Arbeiten..... lg, LoveLing
  8. Hi, ich möchte euch 2 motivational videos ans Herz legen, die ich sehr gelungen finde und die mir vor einiger Zeit die Augen geöffnet haben. Ich habe die beiden Videos zwar selbst schon hunderte male angesehen, jedoch motivieren sie mich immer wieder aufs Neue. Ich hoffe sie gefallen euch und helfen dem ein oder anderen weiter. :)
  9. Mahlzeit Leute, Ich möchte euch von einer Sache erzählen, die ich seit einigen Monaten analog zu PU mache und aufgrund der positiven Auswirkungen will ich sie euch nicht vorenthalten. Diese Methode ist nicht die Erleuchtung sondern, wie viele hier, ein kleines Zuckerstückchen für die Seele. Die Rede ist von einem Traumtagebuch. Das klingt auf dem ersten Weg ein wenig komisch aber wir klären das zusammen. Was sind Träume ? Träume, das sind die Reflexionen des Unterbewusstseins. Wenn Du den ganzen Tag am Strand mit deinen Freunden Fussball spielst, ist die Wahrscheinlichkeit sehr sehr hoch, dass Du Nachts von Fussball, Stränden oder einem deiner Freunde träumst. Schließlich braucht der Körper und der Geist die Zeit, sich von dem Erlebten erholen zu können und das ganze zu verarbeiten. Dementsprechend bekommen Menschen, die viel Leid gesehen haben auch regelmäßig Alpträume weil dies die Methode ist eine Sache zu verarbeiten. Träume können aber auch verborgene Ängste und Wünsche offenbaren und genau darauf wollen wir achten. Woher sollen wir aber wissen welcher Traum einfach nur eine Verarbeitung des Erlebtem ist ? oder eine Warnung an uns selbst ? Wann ist ein Traum wichtig oder nicht ? Pauschal kann man sagen: Alle Träume sind wichtig. Ich z.B liebe es zu träumen, Alpträume, Sexträume oder einfach nur ein Traum indem ich wie ein Vogel gegen eine Schaufensterscheibe fliege. Was bei der Art von Träumen, die wir suchen aber ganz wichtig ist sind die Emotionen. Das Bauchgefühl. Ihr könnt euch aber auch alle Träume aufschreiben und euch später darüber kaputtlachen, was ihr für eine Schräge Fantasie habt. Wie benutze ich nun dieses Tagebuch ? Du fährst in deinem Traum z.B mit einer Achterbahn, sie saust das Gefälle hinunter und innerlich tobt es wie verrückt. Ich werde davon immer wach, das heißt jetzt aber nicht, dass mein Körper mich davor warnt eine Achterbahn zu fahren, im Gegenteil. Das Gefühl hat mir etwas Positives beschert, ich schreibe also in mein Traumtagebuch, dass ich einen Adrenalinkick erlebt habe. Das kann sich aber auch auf der Gegenseite zeigen. Ob ihr es glaubt oder nicht, vor vielen habe ich von meiner Ex geträumt, sie saß da mit einem Bekannten und knutschte heftig rum, ich verspürte ein beklemmendes Druckgefühl im Bauch. Jetzt hat dieses Biest schon Zugang zu meinen Träumen erlangt, das muss mich also wirklich beschäftigen. Ab ins Tagebuch damit. Ich sammel erstmal pauschal für eine Woche und am Sonntag, den vermeintlich ruhigsten Tag der Woche (Wenn ihr einen ruhigeren Tag mit regelmäßigem Abstand habt, nutzt den.), gehe ich die ganzen Erlebnisse durch. Anmerkung: Natürlich wacht man Morgens auf und man weiß absolut nicht mehr was man gerade geträumt hat das ist bei mir nicht anders. Ich kann mich allerdings noch an Träume erinnern, die ich in meiner Kindheit oder Jugend hatte, solche Erlebnisse nehmen für mich persönlich einen höheren Stellenwert ein als andere und sind somit wichtig. Erlebnis 1: Achterbahnfahrt. Nun frage ich mich ob in der letzten Zeit wirklich soviel Spaß habe wie ich glaube. Zugegeben, ich arbeite viel, Die Freunde sieht man auch immer seltener weil sie entweder auch arbeiten oder mit anderen Dingen beschäftigt sind. Lügt euch nicht in die Tasche nach dem Motto "Haha, ich habe Frauen, Geld und ein schnelles Auto, ich bin immer glücklich und zufrieden." sondern gebt offen und ehrlich zu, dass ihr euch mehr wünscht als ihr gerade habt. Anmerkung: In diesem Forum... Ja, gerade in diesem Forum kann ich ohne mit der Wimper zu zucken 90% der User ansprechen, die sich ihr Leben jeden Tag aufs Neue schön reden und Abends nicht schlafen können weil sie sich geplagt fühlen, an die Leute die ein perfektes Leben ohne Makel haben, schließt diesen Artikel einfach. Ich schaue mich also nach etwas Nervenkitzel um und buche mir in den nächsten 14 Tagen einen Bungeesprung. Alleine die Vorfreude darauf macht mich schon ganz kribbelig und am Tag des Sprungs hat es mir einen solchen Kick verpasst, dass ich vollkommen zufrieden mit mir bin und ich die Welt umarmen kann. Bedürfnis gestillt. Erlebnis 2: Meine Ex. Die Gute schafft es doch wirklich, dass ich Nachts schlecht schlafe und mit einem miesen Gefühl aufwache. Ganz dringend handeln. Viele stempeln das einfach als schlechten Traum ab und gut, PU wird irgendwann schon wie durch Zauberei aaalle Probleme lösen. Nein! Setzt euch am ruhigen Tag hin und seid, wie auch im 1. Beispiel, gnadenlos ehrlich zu euch. Ups, Oneitis erwischt. Kann euch doch gar nicht passieren oder ? Hm. Wieso genau beschäftigt euch diese Frau immer noch so sehr ? Hat sie euch jemals gut behandelt oder war fair zu euch ? Hat euch wahrscheinlich den Arsch aufgerissen und euch in der Luft zerfetzt. Ihr Charakter kann es also nicht sein, zugegeben, sie sah echt super aus. Und nun frag dich selbst. "Nehme ich das alles in Kauf nur wegen einer Frau die bis auf ihr Aussehen einfach keinerlei Qualitäten für dich hat ?" Lach drüber, lache über dich selbst und mach Dir bewusst wie lächerlich deine Trauergefühle sind und fang endlich an von ihr los zu kommen. Deine geistige Gesundheit wird es Dir tausendfach danken. Fazit: Viele Bereiche des PUs sind pure Motivationsflügel, irgendwann greift diese Motivation so stark in unser Leben ein, dass wir die gewohnte "Kopfwäsche" immer seltener bis ganz selten brauchen, bei manchen auch nie wieder. Mich hat das Traumtagebuch sogar soweit motiviert, dass meine Überzeugung mich dazu treibt, diesen Artikel zu verfassen um euch auch ein wenig positives Lebensgefühl zu geben. Ein Mensch der fähig ist seine Probleme selbst zu lösen, mit eigenen Methoden, die auf jede Situation im Leben anwendbar sind kann gar nicht verlieren. Testet es eine zeitlang aus. Hört darauf was euch euer Unterbewusstsein mitteilen will, nehmt euch ein wenig zeit dafür (Falls ihr nicht alle damit beschäftigt seid, 24 Stunden am Tag Frauen zu ficken.) und findet eine Lösung für euch. Hier geht es nicht darum bei anderen Leuten zu punkten. Das Traumtagebuch ist ein pures Werkzeug des unverschämten Egoismus. Es soll dabei helfen seine eigenen Blockaden besser zu erkennen und diese gezielt zu überwinden, das verschafft euch ein besseres Gefühl und wir wissen ja alles, dass Männer mit einem positiven Gefühl mehr erreichen können als andere. Das Sahnehäubchen ? Ihr verschont endlich mal euren besten Kumpel mit eurem Geheule über die Welt. Kritiken, Ansätze, Selbsterfahrungen, spirituelle Erleuchtungen und Begegnungen der 3.,4. oder 5. Art. Teilt sie mir mit sofern sie objektiv sind. Peace.
  10. folgender artikel soll euch motivieren: http://diepresse.com...me%252Findex.do