Portal durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'mystery'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Start & Nutzerinformationen
    • Pickup Guides & FAQ
    • Aktuelles & Presse
  • Allgemein
    • Anfänger der Verführung
    • Strategien & Techniken
    • Konkrete Verführungssituationen
    • Experten
  • Praxis & Infield
    • Erste Schritte
    • Field Reports
    • Online Game
    • Aktionen
    • Challenges
    • Wingsuche
    • Boot Camps
  • Liebe, Beziehungen & Sexualität
    • Beziehungen
    • Sexualität
    • Affären & Freundschaft+
  • Progressive Seduction
    • PS Workshop Erfolgsgeschichten
    • PS Workshops Info Area
    • PickUp Produkte
    • Pickupcon | Die Pickup Artist Convention
  • Lifestyle
    • Persönlichkeitsentwicklung
    • Style & Fashion
    • Sport & Fitness
    • Karriere & Finanzen
  • Schatztruhe
    • Best of Allgemein
    • Best of Praxis
    • Best of Beziehung
    • Best of Lifestyle
    • Extras
  • Gruppen
    • Advanced Members Area
    • U-18
    • Ü-30
  • Off Topic
    • Kreativraum
    • Plauderecke
    • Jubelsektion
  • Lairs
    • Berlin
    • Hessen
    • NRW
    • Der hohe Norden
    • Baden-Württemberg
    • Bayern
    • Sachsen
    • Sachsen-Anhalt
    • Südwesten
    • Schweiz
    • Österreich
    • Weitere Städte und Länder
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Club Outfit Ratgeber
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Lernmaterial
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Frag die Coaches

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kategorien

  • PRIVATES PUA ARSENAL
  • PICKUP EBOOKS
  • PICKUP AUDIO
  • PICKUP VIDEO

Finde Suchtreffer in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach Anzahl von...

Mitglied seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Skype


ICQ


Aufenthaltsort


Interessen


Ich biete


Ich suche

12 Ergebnisse gefunden

  1. Hey Leute, Hab vor kurzem nen Mystery Bootcamp bei einem seiner Assistenten in Berlin gemacht. Nun suche ich einen Wingman der mit mir zusammen übt. Theorie hab ich soweit drauf, auch anfängliche Erfolge in der Praxis. Ein guter Wing macht vieles einfacher. Hab vorher nur direct gemacht und auch paar Erfolge gehabt (ich bin sehr motiviert, hab im Oktober insgesamt 230 Sets gemacht) aber grade im Nightgame und bei Gruppen empfiehlt sich indirekt. Wenn du Bock hast und mit der MM etwas vertraut bist, schreib mir :) Greetz Matze
  2. Nach 5 Jahren habe ich mir das Buch "Wie Sie jede Frau rumkriegen" von Mystery nochmal angesehen. Damals habe ich es nicht verstanden, viel zu technisch. Aus heutiger Sicht gibts viele Dinge, die ich bestätigen muss, aber trotzdem noch viel wirres und reißerisches Zeug, das ich seltsam finde. Wie seht ihr das Buch und die Techniken von Mystery?
  3. Hallo Warum dagen viele im Forum dass die Mystery method veraltet ist und man nicht mehr benutzen kann? Ergibt für mich keinen Sinn, da die Phasen ja immer noch die gleichen.Phasen sind... sogar andere Anbieter mit natural game bauen hin und wieder Routinen ein...nur dass die Routinen anders sind... usw. oder seid ihr anderer meinung? indirektes game hat weniger bitchshield, was meiner Meinung wirklich stimmt und in einige Situationen sehr gut ist... mystery selbst empfielt auch öfter direkt zu eröffnen wenn sich die Situation bietet... Freu mich über eure Meinungen
  4. Hey Leute, Ich hab heute mal für mich mein Outer Game zusammengeschrieben (In Englisch), die "Tools", die ich benutze und dachte mir ich poste das hier mal. Vielleicht nützt es ja jemandem. Ich benutze hier einige Konzepte von RSD, wie "4 Modes of Escalation" und "How to never run out of things to say", da ich keine Routinen verwende. Systematisch habe ich mich größtenteils an die Mystery Method gehalten, wobei ich Opener und S1-S3 weggelassen hab, weil ich diese Schritte hier nicht für nötig halte. Wichtig ist auch noch zu erwähnen für Newbies, die das hier eventuell lesen: Erst Inner Game, dann Outer Game. Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass es am Besten ist zuerst sein Inner Game zu trainieren, sowie Gestik, Mimik, Augenkontakt, Alpha-Verhalten, Unneediness und die vielen anderen Konzepte die es noch gibt. Hierbei empfehle ich besonders RSD. Ansonsten nützt euch ein gutes Outer Game gar nichts. Auch wenn ich die einzelnen Abschnitte einer Kategorie nummeriert habe, sollten diese nicht zwingend in dieser Reihenfolge benutzt werden, sondern gemischt werden und je nach Situation verwendet werden. Bei der Qualification können alle 3 Punkte auch perfekt zusammen verwendet werden. Outer Game ATTRACTION 1. Be the Alpha Male - Handle Inner Game to show High Value - AMOG/ - No Neediness 2. Preselection - Be comfortable and physical to every girl except the target - Again Inner Game 3. Neg and False Compliments - Never Insulting - Lowers the Value of the Girls - Don’t wait for Respond - Threatens her Frame or the Way she sees herself - Or you make a Compliment that’s not really is one (check out examples) 4. False Disqualifiers - Never Insulting - Message: You and the Target won’t get together for whatever Reason -> High Value - Always Playful, so she thinks she still can get you (Cat String Theory) - Prevent yourself from being a potential suitor 5. Takeaways and False Takeaways - Go away from the Target/Say you have to go (False Time Constraint) - Or stop giving her attention (For Example in a Group Situation) - Cat String Theory - Shows you are not needy - Gives her Time to invest 6. Push/Pull - Definition: pulling the girl when it feels good and then pushing her away, knowing that push will make her want you more, and then return much more rewarding. - It’s the underlying Principle of the Attraction Phase - Cat String Theory QUALIFICATION 1. Screening - Screen her for her qualities 2. Hoops & Compliance Tests - Ask her for a favor - Or giving her a chance to qualify herself - If she did well always reward with IOIs - Otherwise give IODs 3. Question Challenging Reward - Question - Challenge her on her answer - Reward with IOIs - If she didn‘t do well give IODs COMFORT 4 Modes of Escalation 1. Logistics - Isolation - Bouncing; Changing between a lot of locations 2. Physicality - Getting more and more physical - Difference between fun physicality and sexual, intent physicality -> Phase-Shift 3. Emotionally - More about You and Her - I, You?, You, We - Statements and Questions about her feelings - Cold Read Statements and Questions - > Key to get investment 4. Conversation Topic - Talking about something more sexual/relevant/emotional How To Never Run Out Of Things To Say Rule 1: Whatever you have to say has value purely because it comes from you Rule 2: Whatever you have to say is interesting purely because she wants to know what you find interesting Rule 3: Be in the Moment, don’t think ahead Rule 4: Lower your standards for what’s good enough to say Rule 5: It’s not what you say, it’s the energy behind how you say it
  5. Hi Leute, zwar keine Frage, die mich täglich verfolgt, aber die ich doch interessant finde. Bei der Show von Mystery, die ich absolut genial und cool finde: "The Pick Up Artist" wird der Gewinner als Master PUA gekrönt. Diese Krönung finde ich allerdings etwas lächerlich, da die meisten nicht mal einen Lay in der Show hatten. Daher meine Frage, wann würdet ihr sagen, ist man ein echter Pick Up Master? Hier mein Vorschlag für Bedingungen, die gelten sollten: - Über 30 Lays - Mind. ein Dreier. Mit 2 Frauen versteht sich - Mind. 3 Lays durch jeweils Streeten, Clubgame und Online Game - Mind. eine 5 Jahre ältere Frau mal gelayed - Mind. 3 Same Night und Same Day Lays - Mind. einen Kerl vom AFC zu einem anständigen PUA gebracht. PUA ist man für mich ab 15 Lays Was haltet ihr von diesen Bedingungen? Fallen euch noch weitere interessante Bedingungen ein? Dies ist kein 100% bierernster Post, bringt auch niemand wahnsinnig in seinem Game voran, aber ich mag unsere Pick Up-Community(auch unsere Nerdsprache) und mich würde einfach eure Meinung interessieren.
  6. Hi Community! Seit längerem schon gibt es etwas, dass mich in dieser Community stört und zwar sind das im Grunde genommen die Grundlagen aller Pickuptheorie. Bevor ihr jetzt aufstöhnt, nein das wird kein weiterer „Pickup ist überflüssig und scheiße“ Text, von diesem Punkt bin ich mittlerweile nun wirklich zu weit entfernt ;) Mir geht es um etwas anderes und zwar um den latent vorhandenen wenn auch außer von Mystery nie weiter ausgeführten Grundannahmen die wir benutzen um das funktionieren oder nicht funktionieren von Pickup zu begründen: Die Evolutionstheorie. (bevor mich jemand falsch versteht: KLICK) Der Goldstandart in der Community. Wir alle kriegen an dem ein oder anderen Punkt die klassische Lehre beigebracht: Evolutionär gesehen hätte der Mann ein großes Interesse daran, so viele Frauen wie möglich zu beglücken und damit eben alles zu vögeln, was nicht bei drei auf dem Baum ist. Frauen dagegen hätten evolutionär ein Bedürfnis, sich den besten und schickesten Mann raus zu suchen und dann mit genau dem Kinder zu kriegen, damit die Kinder die besten Voraussetzungen haben und außerdem sie bei der Großzucht geholfen bekommt, da sie für ein Kind ja viel mehr investieren muss als ein Mann (9 Monate Schwangerschaf+3-10 Jahre Aufzucht mal mindestens). Das ist der Ausgangspunkt, lasst die Spiele beginnen könnte man sagen. Aus diesem simplen Konstrukt wurden jede Menge Schlussfolgerungen Erklärungen und Techniken kreiiert, ganz vorne mit dabei die zahlreichen Abhandlungen über den Alpha-Male der Gruppe und noch viele viele andere. Ich möchte an dieser Stelle betonen, das ich sie nicht unbedingt allesamt für völlig falsch oder sinnlos halte, nur weil, wie ich noch zeigen werde, die Grundannahmen falsch sind. Teilweise funktionieren sie ja sogar bewiesenermaßen. Wer etwas mehr gelesen hat oder einen ticken weiter gedacht, weiß auch, das Frauen angeblich evolutionär dazu veranlagt sind während ihrer Eisprungzeit fremd zu gehen mit den Machos und sich den Rest der Zeit einen lieben Kerl für die Aufzucht der Bälger zu suchen. Und auch daraus wurden zahlreiche Abhandlungen und Schlussfolgerungen gezogen, ebenfalls alle nicht unbedingt falsch. Roter Faden ist immer dieses „Unsere Evolution dauert schon 2 Millionen Jahre an, das ändert sich nicht so schnell!“ Ding sowie der ewige Bezug auf Darwins, „Surrival of the fittest“. Sprich wir sind alle noch nicht allzu lang dem Tier-Sein entflohen und daher greifen die selben animalischen Instinkte noch genauso wie vor 10.000 Jahren. Ich möchte euch mit diesem Text zeigen, das diese Grundannahme zwar logisch ist, die sogenannten „animalischen Instinkte“ aber grundsätzlich anders sind als wir das bisher angenommen haben! Was sagt Darwin eigentlich? Können wir ihn überhaupt so interpretieren? Nun eines der ersten Probleme an der ganzen Sache ist überhaupt grundsätzlich schon mal ein völlig falsch verstandener Darwinismus. „Surrival of the fittest“ bedeutet eben nicht „überleben des stärken“, sondern sinngemäß übersetzt „überleben des am besten angepassten.“ Auch wenn viele von euch, darunter auch sicherlich Mystery, das mittlerweile wissen und sich durchaus bewusst sind das sie nicht immer der schönste und stärkste, sondern eben einfach auch der gewitzteste sein können, oder in manchen Negativbeispielen auch schlichtweg der penetranteste, führt diese Grundannahme immer noch zu dem Trugschluss, auf diese Welt sei es im Grunde ein Spiel „Jeder gegen Jeden“. Bzw. wenn man einen etwas weiteren Horizont hat „Jede Gruppe gegen Jede Gruppe“. Historisch betrachtet lässt sich dieser Trugschluss am ehesten als Sozialdarwinismus bezeichnen und zumindest in der politischen Ausrichtung zeigt sich diese Tendenz auch unter den PU-lern recht deutlich (wir habe soweit ich das beobachten konnte überdurchschnittlich viele „Macher“ und „überzeugte Kapitalisten“ unter uns, eine genaue Statistik habe ich dazu leider nicht. Siehe dazu aber auch die Diskussion >hier<"]http://www.pickupfor...ialstaat]>hier<) Darum soll es aber hier nur am Rande gehen. Ein Punkt den ich diesem Sinne allerdings auch noch erwähnen möchte ist das vergleichsweise neue Feld der Epigenetik. Zwar steht z.B. im Wikipedia Artikel, dass dieses Feld bisher dennoch keinen Beweis für den Lamarckismus liefern konnte, dennoch finde ich sollte allein die Möglichkeit, dass erlernte Fähigkeiten vererbt werden können, oder aber, das viel mehr von unserer psychischen Beschaffenheit auf unserer Biologie beruht, durchaus dazu anregen darüber nachzudenken, ob die Sache nicht – wie so oft - vielleicht doch etwas komplizierter ist, als wir bisher angenommen hatten. Die Sache mit den Stämmen Da zu diesem Thema leider wenig fundierte Forschung existiert bzw. ich sie nicht kenne und zudem leider immer anzunehmen ist, dass die Ideologie und Erwartung des Forschers in die Ergebnisinterpretation mit hinein spielt (gerade bei Dingen die man schlecht experimentell nachprüfen kann) möchte ich versuchen euch das ganze mit simpler Logik aufzuzeigen. Wir gehen von folgenden Annahmen aus, die denke ich mehr oder weniger als gesichert gelten können: Es gab die längste Zeit der Menschheitsgeschichte keine Verhütung. Die längste Zeit der Menschheitsgeschichte war der Mensch nicht in Kleinfamilien oder als einsamer Jäger, sondern in Rudeln und später in Stämmen organisiert. Das überleben eines einzelnen Menschen war ohne sein Rudel/seinen Stamm schlicht ein Ding der Unmöglichkeit/bot einen sehr großen evolutionören Nachteil. Es gab kein Geld und nur sehr wenige in hochspezialisierter Arbeit hergestellte industrielle Güter Wir können aufgrund von Punkt vier daher denke ich gemeinsam die erste Schlussfolgerung ziehen: Weltliches Erbe, sprich Güter, außer wenn es um symbolisch behaftete Werte wie Stammeszeichen oder Masken oder der gleichen geht, hat damals so gut wie keine Rolle gespielt. Denn es gab ja nichts was man hätte vererben können und auch kein allgemeines nicht-verderbliches Zahlungsäquivalent wie z.B. Münzen und demzufolge keine Möglichkeit Güter anzuhäufen. (Essen verdirbt.) Versetzen wir uns nun in die Männer und Frauen dieser Zeit hinein und überlegen, was für ihr überleben und ihren Fortbestand das evolutionär gesehen sinnvollste Verhalten war. Wir wissen aufgrund der oben genannten Annahmen, dass es für den Mann mehr oder weniger unmöglich gewesen wäre alleine zu überleben. Wir wissen auch das es aufgrund der nicht vorhandenen Verhütungsmöglichkeiten und des engen Kontakts des gesamten Stammes ein Ding der Unmöglichkeit war für den Mann mit Sicherheit zu wissen ob es sich um sein leibliches Kind handelt oder nicht. Wir wissen aber auch das dies für das überleben und das Glück dieses Mannes nahezu irrelevant war, zumal es ja eigentlich nichts gab was er hätte vererben können. Wir könne außerdem sogar mit einiger Vorsicht annehmen, das die Mechanismen der Fortpflanzung wenn auch nicht gänzlich unbekannt so doch zumindest vermutlich wenig verstanden und präsent waren. Wir haben also eine Situation, in der der Sexualtrieb des Mannes mit seinem sogenanntem „Fortpflanzungswillen“ seiner Gene herzlich wenig zu tun hat. Es ist ihm mangels Kenntnis sogar mehr oder weniger unmöglich überhaupt zu wissen wer genau seine Kinder sind und wer nicht. Das mag im ersten Augenblick etwas befremdlich erscheinen, aber je länger man darüber nachdenkt desto eher muss man sich eingestehen das diese Annahmen wahrscheinlich zutreffen. Ganz anders verhält es sich dagegen mit der Kenntnis darum, wer die Mutter ist. Die Geburt ist ja in den meisten Fällen ein aufsehenerregender eindeutiger Akt und somit ist jedes Kind klar zu seiner Mutter zuordbar. Wir können daher ohne weiteres davon ausgehen, das in diesen Urstämmen eine mütterliche Abstammungslinie existiert hat. Welche Rolle hatte dann der Mann bzw. was uns an diesem Punkt sogar noch mehr interessiert der Sex überhaupt? Alles spricht dafür, dass der Stamm oder das Rudel ENTWEDER die Kinder komplett kollektiv aufgezogen hat, oder, was uns aufgrund der Praktikabilität wahrscheinlicher erscheint die Aufzucht in der Verantwortung der Abstammungslinie mütterlicherseits lag. Das schließt natürlich die Brüder bzw die Onkel und Tanten mütterlicherseits mit ein. Bei Wilhelm Reich ist die relativ gut fundierte Annahme nachzulesen dass diese Onkel bzw. Brüder der Mutter die Vaterrolle einnahmen aber das soll uns hier nicht weiter interessieren. Welche Rolle hatte der Sex? Der Sex hatte einzig und allein die Rolle des Vergnügens! Wie bereits erklärt gab es Verhütungsmittel nicht und die Mechanismen der Fortpflanzung waren größtenteils unbekannt oder nur intuitiv bekannt. Wir kommen also in eine Situation in der es evolutionär gesehen für den Mann tatsächlich ist mit so vielen Frauen wie möglich Sex zu haben, denn so hat er ja die größten Möglichkeiten sein Erbgut zu verteilen. ABER! Er hat ein noch viel größeres Interesse daran dass der Stamm als ganzes gesund bleibt. Mag sein das es hin und wieder einzelne Situationen gibt in dem eine Generation zu großen Teilen von wenigen sehr aktiven Männern stammt, aber setzt sich dieser Trend in den nächsten Generationen fort, haben wir sofort das Problem der Inzucht. Der ganze Stamm leidet dann darunter und wenn der Stamm an sich geschwächt ist, behindert dies auch seinen Bestand gegen die Gefahren der Natur oder gegen andere Stämme. Das bedeutet für das individuelle Erbgut ist es zwar durchaus vorteilhaft wenn der Mann es verteilt gleichzeitig ist es aber sehr sehr schlecht wenn keine anderen Erbgutskombinationen daneben zugelassen werden! Bedenkt an diesem Punkt das ich bisher überhaupt keine Glaubenssätze oder Ideologie benutzt habe sondern mich einzig und allein entlang der von uns als gesicherte angesehenen Fakten der Logik bedient habe. Jetzt die erste Schlussfolgerung: Wie nennt man es, wenn ich sowohl ein Intersse an meinem individuellen Erfolg als auch am Erfolg meiner Mitmenschen als komplette Gruppe habe? Kooperation! Das bedeutet, evolutionär gesehen haben wir Männer KEIN Interesse der einzige Alpha Mann zu sein, sondern wir haben ein viel viel größeres Interesse gleichzeitig starkes (oder fittes, schlaues etc.) Männchen zu sein als auch mit anderen Männern unseres Stammes zusammenzuarbeiten damit auch diese ihr Erbgut weitergeben und demzufolge meine Kinder in dem Stamm weiterhin stabil überleben können. Ich habe sogar bis zu einem gewissem Grad ein Interesse daran den Genpool aufzufrischen mit Männchen die nicht mal zu meinem Stamm gehören, also die Frauen meines Stammes gelegentlich mit fremden Sex haben zu lassen! Und jetzt der erste Hammer gegen das eingefleischte PU Grundsätze: All das zeigt uns das wir Männer logisch gesehen eigentlich zur Kooperation und zum TEILEN unserer Frauen neigen müssten. Wir sind, wenn überhaupt, evolutionär auf ANTI-Eifersucht und ANTI-Konkurrenz ausgelegt. Lassen wir das erst mal sitzen und kommen zum nächsten Punkt, den Frauen: Wir wissen, dass die Abstammungslinie mütterlicherseits ist. Wir wissen das keiner so genau weiß wer der Vater der Kinder ist. Wir wissen das es evolutionär essentiell für den Stamm ist das die Kinder gesund aufwachsen und die nächste Generation bilden. Wir können aus all diesen Punkten Schlussfolgern, dass die Männer den Frauen bei der Aufzucht der Kinder: Entweder mehr oder weniger zufällig helfen, also immer der Mann der gerade das engste Verhältnis mit der Frau hat ihr gerade hilft ihre Kinder aufzuziehen und dies innerhalb des Stammes häufig wechselt, die Männer also quasi eine einzige große Erziehungsentität bilden. Oder das die Rollen eben auch über die mütterliche Abstammungslinie entschieden werden, will heißen die Brüder und Onkel sind für die Aufzucht der Kinder ihrer weiblichen Verwandten verantwortlich. Die Praktikabilität spricht auch hier eher für letztere These, aber auch hier können wir sagen das es im Grunde genommen nicht wichtig ist das zu beweisen. Was nämlich in beiden Fällen stattfindet, ist, dass die Frau völlig unabhängig davon ist, ob ihr Partner ihr bei der Aufzucht der Kinder hilft. Und zwar unabhängig davon ob er der Zeuger des Kindes ist oder nicht. Denn hilft er nicht, hilft ihr eben ein anderer Partner oder eben ihre Brüder und Onkel. Selbst wenn es einige Männer geben mag, die überall Kuckuckseier legen und ihre mitfühlenden Konkurrenten die Arbeit übernehmen lassen so kann sich aufgrund der oben ausgeführten Punkte diese Art nicht evolutionär durchsetzen da darunter früher oder später der ganze Stammm leidet und somit die Gruppe als ganzes immer eher zu Kooperation als zu Konkurrenz tendieren wird. (Inzucht) Das bedeutet für die Frau besteht evolutionär KEIN Interesse daran sich an genau einen Mann zu binden, denn entweder sind diese in der Erziehung absolut ersetzbar, oder aber nicht wichtig weil diese Rolle von den Brüdern und Onkeln übernommen wird! Nun könnte man sagen okay, Frauen haben also kein Interesse daran wie bisher angenommen nur einen Mann zu haben, aber sie haben auch kein Interesse daran mit mehreren Männern Sex zu haben, während Männer dieses Bedürfnis evolutionär schon haben (wie oben gezeigt) und demzufolge ein Angebot-Nachfrage Ungleichgewicht entsteht. Hier kommt uns aber die moderne Wissenschaft zu Hilfe. :) Wir wissen heutzutage, das nicht alle Spermien eines Samenergusses allein dem Wettrennen dienen, sondern das einige sogar explizit dafür da sind fremde Zellen und Gefahren, also u.a. auch die Spermien anderer Männer auszuschalten. Außerdem wissen wir, das entscheidend dafür welches Spermien den Weg bis zur Eizelle letztendlich schafft im wesentlichen von der Teamarbeit aller Spermien (eines Mannes, fremde Spermien bekämpfen sich wie schon gesagt) abhängt, nicht von der besonderen Eignung des einzelnen Spermium – in kurz: Die Masse machts! Was bedeuten diese Fakten? Zweierlei: Erstens: Je mehr Spermien ein Mann in eine Frau rein pumpt, desto mehr Chancen bestehen für ihn dass das Kind von ihm ist. Evolutionär gesehen macht das aber überhaupt keinen Sinn wenn wir nicht von vornheherein von einem nicht monogamen Sexualverhalten der Frau ausgehen. Das wäre schon das erste Indiz für die biologisch bedingte Promiskutität von Frauen. Zweitens: Evolutionär ist es am besten für die Frau wenn das Kind möglichst gute Qualität hat, da sie sonst mit Fehl oder Totgeburten und Behinderungen oder einfach nur simpler Krankheitsanfälligkeit zu rechnen hätte und sie so bis zu ein Paar Jahren ihrer damals sehr begrenzten Lebenszeit verliert in dem sie ihre Gene an "fittere" Nachkommen hätte weitergeben können. Das bedeutet sie hat evolutionär gesehen ein Interesse daran, das sie von dem bestem Mann geschwängert wird. Wie lässt sich das erreichen? Die Qualität des Samens unterscheidet sich zuweilen beträchtlich von der Qualität des Männchen, trotzdem kann man hier natürlich von gewissen Merkmalen ausgehen und wir wissen von der Wissenschaft, dass Frauen gerade in fruchtbaren Phasen zu eher härter aussehenden Typen neigen. Fassen wir zusammen: Wir wissen das die Frau auf den leiblichen Vater der Kinder nicht angewiesen ist. Wir wissen das die Spermien verschiedener Männer sich gegenseitig bekämpfen. Wir wissen das die Männer an sich das nich tun.(s.o.) All das lässt nur einen Schluss zu: Für die Frau ist es evolutionär am besten oft und viel mit verschiedenen Männern Sex zu haben, damit einer derjenige mit der besten Spermienqualität am Ende der "glückliche" Vater ist (ohne davon zu wissen wie bereits erklärt.) Begünstigt werden einzig und allein die Männer, die es schaffen eine Frau öfter ins Bett zu kriegen. (PU Anti Paradigma: Männer haben demzufolge evolutionär sehr wohl ein Interesse ein Weibchen häufiger zu begatten, sprich einen Beziehungsähnlichen Zustand aufzubauen, oder wie wir heute sagen würden eine Fick-Beziehung oder Freundschaft plus.) Fassen wir an dieser Stelle die Erkentnisse nochmal zusammen: Logisch gesehen müssten wir Männer eigentlich zur Kooperation und zum TEILEN unserer Frauen neigen. Wir sind, wenn überhaupt, evolutionär auf ANTI-Eifersucht und ANTI-Konkurrenz ausgelegt. Also nix Alpha-Beta-Omega Gelaber. Für die Frau ist es evolutionär am besten oft und viel mit verschiedenen Männern Sex zu haben, damit einer derjenige mit der besten Spermienqualität am Ende der "glückliche" Vater ist (ohne davon zu wissen wie bereits erklärt.) Begünstigt werden einzig und allein die Männer, die es schaffen eine Frau öfter ins Bett zu kriegen. Also nix Frau ist Gegenspieler von Mann geschweige denn Zielgegensatz: "Sex – Beziehung" von Mann und Frau. Männer haben demzufolge evolutionär sehr wohl ein Interesse ein Weibchen häufiger zu begatten, sprich einen Beziehungsähnlichen Zustand aufzubauen, oder wie wir heute sagen würden eine Fick-Beziehung oder Freundschaft plus. Also nix Mann muss seinen Samen wahllos an möglichst viele Frauen verteilen. All diese Dinge sind aber Glaubenssätze die in der PU Community weit verbreitet sind! Ich möchte euch hier natürlich nicht darüber hinwegtäuschen, das man all meine, auf der reinen Logik und als gesichert geltende Annahmen basierenden Schlussfolgerungen, natürlich damit entkräften könnte, dass man sagt: überall wo du evolutionäre Gründe unterstellst, könnte man auch sagen, dass hier bereits die Kultur ihren Anteil hat. Aber das ändert nichts an meiner Agumentation. Im Gegenteil! Wenn wir davon ausgehen, dass die Evolution viel weniger beeinflusst als wir annahmen sind die ursprünglichen Thesen damit genauso wiederlegt, denn genau das gleiche Argument könnte ich ja für die ursprünglichen Behauptungen benutzen! (Der Mann neige aufgrund seiner Jäger Natur zu Promiskuität und Samenverteilung, die Frau zu Beziehungsbildung und fremdgehen.) Ich will euch hier nicht davon überzeugen das meine Denkweise die einzig richtige ist. Am wahrscheinlichsten ist wie immer das viele verschiedene Mechanismen parallel nebeneinander existiert haben und wir ein Gemisch aus all diesen Einflüssen – kulturell wie biologisch – sind. Man könnte aus meinen Abhandlungen beispielsweise auch die Schlussfolgerung ziehen Männer neigen zu Beziehungsbildung während Frauen wie blöd zum fremdgehen neigen. (Wobei ich hier einwenden müsste das die Idee vom "fremdgehen" überhaupt erst mit Besitzansprüchen entstehen kann, die es wie oben beschrieben ursprünglich schlecht gegeben haben KANN. Ihr seht ich bin von meiner Schlussfolgerung sehr überzeugt, aber es kann gut sein das ihr andere Möglichkeiten findet.) Aber was ich euch zeigen möchte ist wie wackelig diese "biologische" Argumentationslinie ist, dass sie in den allermeisten Fällen Bullshit ist und das sich die PU Community doch BITTE BITTE auf das konzentrieren soll was sie am besten kann: Das empirische festhalten und weitergeben der Techniken, die tatsächlich funktionieren. Und nicht das erstellen von irgendwelchen Madonna-Whore Komplex geprägten Mann-Frau Theorie-Abkanzelungen an leicht verirrbare Nerds und Pick Up Neulinge! Genau das und nichts anderes ist nämlich dieser immer wieder kehrende Bullshit von Evolution und Biologie, die als Rechtfertigung für allerlei Denkbegrenzungen und Schubladendenken herhalten müssen, obwohl sie das gar nicht verdient haben. Viele Grüße, Antidote
  7. Ich suche nach Coaches, die mit der Mystery-Method konform gehen. Welche gibt es ? Ich kenne Arash Dibazar, Sinn, Matador, Sinn und Discovery ... welches kannst du mir noch empfehlen. Und Bücher wären ebenfalls super. Danke
  8. Hi Leute, ich bin vor kurzem nach New York gezogen und fange an hier in die Pickup-Szene einzutauchen. Ich würde gerne einen Workshop machen - aber ich bin ein wenig irritiert wegen der Vielfalt. Insbesondere scheint mir dass es hier die unterschiedlichen PUA "Schulen" sich deutlich unterscheiden - insb. RSD zu den anderen. - vielleicht könnt ihr mir hier einige Ratschläge & Hintergrundinfos zu den verschiedenen Anbietern und Schulen geben. [1] Real Social Dynamics (RSD) Gegründet durch "Tyler" und "Papa", die man aus "The Game" kennt - die haben Workshops auf der ganzen Welt (auch in Europa). Diese Schule scheint hier in den USA richtig "gross" zu sein (war bei einer "Free Tour" letzte Woche mit weit über 200 Besuchern!) und die meisten PUA die ich hier kennen gelernt habe verfolgen diese "Schule". Der Schwerpunkt scheint mir hier auf "Inner Game" zu liegen und dieses "kongruent" in der sozialen Interaktion abzubilden; weniger auf "Routinen" (Negs, Cocky & Funny) - die teilweise regelrecht verpönt zu sein scheinen. Die Jungs gehen ziemlich "direkt" in die Sets und scheinen nicht viel auf den eigenen Value zu geben. [2] Love Systems Gegründet durch "Nick Savoy" - kennt man wohl auch. Scheint auch ein ziemlich grosses Business zu sein (auch in Europa). Auch das scheint recht gross zu sein. Wisst ihr wo hier der Schwerpunkt liegt? [3] Venusian Arts Mystery und seine Choaches bieten auch (noch immer) Workshops an (v.a. in LA). Ich vermute grosser Wert wird auf Mystery Method (Peacocking, Routinene ...) gelegt. [4] kleinere Anbieter Abgesehen davon gibt es eine Reihe von Dating coaches (z.B. Craft of Carisma) und Coaches die soziale Interaktion verbessern sollen (z.B. Jaunty - ursprünglich aus San Francisco). Habe ich etwas wichtiges vergessen? Habt Ihr Vorschläge welche Workshops und Anbieter besonders "gut" sind?
  9. Hi, ich bin eigentlich neu hier. Ich habe 2009 angefangen, Frauen anzusprechen. Meistens eher eine 7-9er. Damals ging ich nach Style's "Der Aufreißer" 9 Tage (von 30 Tagen, nach 9 hörte ich auf weil ich dachte auf der Erfolgsspur zu sein) lang vor und sprach einige Frauen an. Weil es so gut lief, legte ich eine Pause ein. Manche attraktive Frauen standen auf mich. Dann suchte ich Möglichkeiten, mich selbst zu kräftigen/Selbstbewusstsein aufzupolieren und an mein inner Game zu arbeiten. Jetzt kommt es mir so vor, als ob in der Stadt sehr viele Leute/Jungs sich Pickup angeeignet hätten. Ich komme mir da machtlos vor. Früher war ich da der Einzige, der es praktizierte. Mittlerweile wirds für mich um Längen schwieriger - obwohl ich von vorn herein Schwierigkeiten hatte. Damals freuten sich junge Frauen, dass ich sie tagsüber ansprach. Mittlerweile ist das durch diegroße Konkiurenz deutlich schwieriger. Nicht wahr? Wie soll ich damit umgehen? Lohnt es sich überhaupt noch, was zu tun? Vom Körper her: Ich bin 1,85m groß, aber auch 115kg schwer! Attraktiv, aber leider auch dick. Mein Problem ist ja, Anziehungskraft zu erzeugen. Ansprechen tue ich mit einem "Hi!" oder tagsüber über Dinge,die mir an den Frauen aufgefallen ist.Danach herrscht aber Stille. Einmal habe ich es geschafft, eine Frau für mich zu gewinnen. Dann herrschte Stille. Sie fragte mich dann aber nach meinem Studium, ich dann nach ihrem. Und so so saßen wir danach etwa 10 Minuten stumm in der Bahn. Dann wünschte sie mir noch einen schönen Tag und das wars. Ich weiß einfach nicht, warum sie alle aufs Studium aus sind (sei doch ein Tabu Thema beim Flirten) und wie ich sexuelle Spannung erzeugen kann, dass sie darauf anspringt. Ich bin entweder zu defensiv oder zu offensiv. So ist es auch mit dem Humor(entweder ernst oder Mr Goofy-like) Ich habe eigentlich kaum soziale Kontakte. Ich kenne viele, aber ich habe nichts Festes mit denen für Abende geplant. Also versuch ich es mit Cold Approach. Emotionen? Ich weiß nicht, wie ich da Emotionen anregen kann. Im Augenblick spreche ich niemanden an.Jährlich werde ich von einer Frau angesprochen. Leider schalte ich zu spät oder bin schlecht gelaunt. Aber es wird auch dort besser: Ich schalte immer schneller im Vergleich zu früher. Zu meinem Lifestyle muss ich sagen, dass ich daran arbeite. Ich weiß nicht, wie ich meine Freizeit gestalten kann. In der Uni ist es eher so, dass ich Kontakt zu vielen habe, aber sie nicht an mich binden kann und privat auch nichts unternommen habe. Wenn ich tagsüber mit Frauen ins Gespräch komme, endet es in Gespräche über Studium. Wie kann ich das ändern? Ich lese im Augenblick "Magic Bullets", "Lob des Sexismus" und "Revelations". Würdet ihr mir vorschlagen, die Mystery Methode zu lesen oder zur Update-Version, Revelations, zu greifen? Mystery rät ja, bspw. zu Meinungs-Eröffnungen. Meistens frageich nach Meinungen und erhalte lediglich eine banale Antwort darauf. Das wars. Mehr aber nicht. Deshalb kann ich das Gespräch nicht vertiefen. Ich erreiche nie den "Hook Point" wie Venusian Arts es beschreibt. Ich war früher schüchtern und tue mich schwer mit Small Talk. Habe mir Carlos Xuma angelesen. Was meint ihr?
  10. Hi, Leute! Nur so ne grundsätzliche Frage: Was haltet ihr von Zaubertricks und kleinen Taschenspielereien im PU??? Mystery wird in The Game so beschrieben, als ob er sehr oft Zaubertricks und Taschenspielertricks in seinen Openern und auch im steigern der Attraction verwendet hat. Was haltet ihr davon, bzw. was habt ihr für Erfahrungen damit gemacht??? Und um vorzugreifen: Wenn das Zaubern positiv für einige war, dann hätte ich gerne irgendwelche Literaturvorschläge, die einfache Tricks, die in nem Club oder Streetgame anwendbar sind (ohne ne halbe Bühne aufzubauen und ne Frau zu zersägen...) gut und einfach beschreiben und man damit leicht und schnell Wow - Momente erzeugen kann. Das soll natürlich nur mein Repertoire ein wenig vergrößern und nicht das Game für mich übernehmen... Danke schon mal im Vorraus. Gruß Winston
  11. Moin Jungs, da ich zur Zeit The Game von Neil Strauss lese (im Original natürlich ) bin ich dort auch auf Mysterys Peacock Theorie gestoßen.. je ausgefallener das Aussehen desdo mehr Interesse und Neugier + Individualitätsfaktor wird erzeugt, jedoch überschneidet sich das meiner Meinung nach wieder mit der Aussehen spielt auch eine Rolle-Aussage.. da ich eigendlich immer relativ normal gekleidet bin und nicht so der Fan von Glitzershirts bin hab ich mir da drüber noch nie Gedanken gemacht.. soll halt nur gut aussehen, nicht wie ein durchgeknallter Pfau der durch den Club flaniert weil er sonst keine Aufmerksamkeit bekommt.. Wir handhabt ihr das? Würde mich mal interessieren was man so in eurem Kleiderschrank findet und wie ihr auf einen sarge geht bzw wo eure Date oder Club-Game unterschiede liegen greetz vibez
  12. Hey, Ich verstehe die einzelnen Phasen der MM noch nicht genau, speziell was das ZIEL der Phasen ist und wie ich mich innerhalb der Phasen verhalte, welche techniken benutzt werden (Neg, DHV, IOD, IOI, etc...). Könnte mir da einer weiterhelfen? Beispiel: in A2 geht es darum DHVs.. bla bla bla, wenn du dies und dies erreicht hast gehst du zu phase A3 über.