Portal durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'Kritik'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Start & Nutzerinformationen
    • Pickup Guides & FAQ
    • Aktuelles & Presse
  • Allgemein
    • Anfänger der Verführung
    • Strategien & Techniken
    • Konkrete Verführungssituationen
    • Experten
  • Praxis & Infield
    • Erste Schritte
    • Field Reports
    • Online Game
    • Aktionen
    • Challenges
    • Wingsuche
    • Boot Camps
  • Liebe, Beziehungen & Sexualität
    • Beziehungen
    • Sexualität
    • Affären & Freundschaft+
  • Progressive Seduction
    • PS Workshop Erfolgsgeschichten
    • PS Workshops Info Area
    • PickUp Produkte
    • Pickupcon | Die Pickup Artist Convention
  • Lifestyle
    • Persönlichkeitsentwicklung
    • Style & Fashion
    • Sport & Fitness
    • Karriere & Finanzen
  • Schatztruhe
    • Best of Allgemein
    • Best of Praxis
    • Best of Beziehung
    • Best of Lifestyle
    • Extras
  • Gruppen
    • Advanced Members Area
    • U-18
    • Ü-30
  • Off Topic
    • Kreativraum
    • Plauderecke
    • Jubelsektion
  • Lairs
    • Berlin
    • Hessen
    • NRW
    • Der hohe Norden
    • Baden-Württemberg
    • Bayern
    • Sachsen
    • Sachsen-Anhalt
    • Südwesten
    • Schweiz
    • Österreich
    • Weitere Städte und Länder
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Club Outfit Ratgeber
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Lernmaterial
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Frag die Coaches

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kategorien

  • PRIVATES PUA ARSENAL
  • PICKUP EBOOKS
  • PICKUP AUDIO
  • PICKUP VIDEO

Finde Suchtreffer in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach Anzahl von...

Mitglied seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Skype


ICQ


Aufenthaltsort


Interessen


Ich biete


Ich suche

26 Ergebnisse gefunden

  1. Eine der für mich wichtigsten Vorannahmen, die sich mir in der Arbeit mit Klienten regelmässig bestätigen ist, dass hinter einem vermeintlich problematischen Verhalten immer eine positive Absicht steckt, und dass jedes Verhalten in einem manchmal nicht ersichtlichen Kontext immer nützlich ist. Als Basis für diese Vorannahmen dient die Kernüberzeugung, dass der Mensch nicht sein Verhalten ist. Um also diese positive Absicht herausarbeiten zu können ist es hilfreich sich bewusst zu machen, dass man das Verhalten des Menschen von seinem Wesen (Selbst) unterscheiden sollte. Es ist also zunächst wichtig, die positive Absicht, durch die ein Verhalten entsteht, vom Verhalten selbst zu unterscheiden. Nach diesem Prinzip ist es grundsätzlich einfacher, respektvoller und produktiver, sich auf die Tiefenstruktur eines problematischen Verhalten zu beziehen und nicht nur darauf, wie es äusserlich zum Ausdruck kommt. Als Beispiel dient mir der Fall eines Studenten, der sich beklagt hatte, dass sein Vater regelmässig all seine Zukunftsentscheidungen kritisiert. Dadurch fühlte er sich nicht wertgeschätzt und respektiert. Unter dem Aspekt, dass hinter der Kritik des Vaters eine positive Absicht steckte, und dieser die Zukunft und den Erfolg seines Sohnes im Sinn hatte, fiel es dem Mann leichter, mit der Kritik seines Vaters umzugehen, die er bis dato immer nur als Angriff verstanden hatte. Seine vorher erlebte Wut wandelte sich innerhalb kürzester Zeit in echte Wertschätzung um. Gemeinsam haben sie sich konstruktiv dem Planen seines Lebensweges hingegeben und beide konnten einige wirklich produktive Perspektiven erarbeiten. Mit diesem Perspektivenwechsel kann es also durchaus einfacher sein, mit Kritikern und Kritik allgemein umzugehen. Aufgrund ihrer scheinbar negativen Sichtweise und ihrer Tendenz, an den Ideen und Arbeiten Anderer Lücken oder Schwachstellen zu finden, werden Kritiker grundsätzlich so wahrgenommen, dass von ihnen die größten Schwierigkeiten und Abwertungen zu erwarten sind. Eine der problematischten Aspekte an Kritik aus der Sicht der Linguistik ist, dass sie generell in Form von Urteilen vorgebracht wird, beispielsweise: “Diese Idee ist Nonsens” , oder “Die Schuhe sind zu teuer”. Das Problematische an derartigen Generalisierungen ist , dass aufgrund der Art, wie sie vorgetragen werden nur die Möglichkeit besteht, sie entweder abzulehnen, oder sie mit einem häufig negativen Gefühl hinzunehmen. Derartige Kritik kann also zu Polarisierungen führen, zur Verfestigung unterschiedlicher Standpunkte, und letztendlich auch zu Konflikten, wenn man die Kritik gänzlich ablehnt. Die größten Probleme entstehen dann, wenn die Kritik persönlich wird, aus dem Irrtum heraus, dass das Verhalten dem Menschen gleicht. Denn selbst wenn jemand regelmässig Fehler macht bedeutet es noch lange nicht, dass er fehlerhaft ist. In manch anderen Kontexten sind Fehler als Feedback unablässig, wie zum Beispiel bei Balance auf einem Fahrrad. Das Lenken gleicht hier regelmässiger “Fehlerkorrektur” Wenn also die Kritik einem persönlichen Angriff ähnelt, ist es hilfreich zu der Vorannahme zurückzukehren, dass hinter Kritik eine positive Absicht steckt. Ein anderes Problem, dass mit Kritik verbunden wird ist die Tatsache, dass sie nicht nur negative Urteile beinhaltet, sondern in einer sprachlichen Negation vorgetragen wird. “Stress vermeiden” und “sich wohler und entspannter fühlen” sind zwei unterschiedliche Optionen auf die Metaebene der positiven Absichten zu verweisen. Die eine beschreibt das, was unerwünscht und abzulehnen ist, und die andere beschreibt einen Zustand des Gewünschten. Viele Kritiken werden im vermeidenden Stil vorgertragen, als auf die Lösung zu fokussieren. Wahrscheinlich steckt hinter der Kritik “Das ist Geldverschwendung” der Wunsch sorgsam und überlegt mit seinen finanziellen Ressourcen umzugehen, und dies bei der Planung zu berücksichtigen. Doch lässt sich dies wiederum ohne der Fähigkeit, hinter der Kritik eine positive Absicht zu erkennen, nicht so leicht ableiten. Wenn man in der Lage ist , einen Kritiker nach der positiven Absicht hinter seiner Kritik zu befragen trägt man als Empfänger der Botschaft aktiv zur Lösung der Situation bei. Doch kann sich auch dies schwierig gestalten, wenn der Kritiker seine positive Absicht negierend vorträgt weil er vom Problemrahmen ausgeht. “Das ist Geldverschwendung” wird wahrscheinlich mit der positiven Absicht begründet “wir wollen hohe Kosten vermeiden”. Die positive Absicht bleibt hier negativ geframed, sie gibt Auskunft darüber was vermieden werden soll, und nicht was erreicht werden kann. Eine positive Formulierung hingegen könnte lauten “es geht darum sicherzustellen, dass die Ausgaben im Rahmen des vorhandenen Budgets bleiben”. Um also positive Absichten genau herausarbeiten zu können , ist es hilfreich Fragen zu stellen wie “Wenn Du Geld nicht verschwendet möchtest, was genau möchtest Du erreichen?” , oder “Was haben wir davon, wenn wir Geld nicht verschwenden?” Hier einige Beispiele von negativen Aussagen und zielorientierten Umformulierungen: zu anstrengend / einfach und bequem etwas verhindern / etwas erreichen Angst vor Scheitern / Erfolgswunsch unrealistisch / konkret und erreichbar dumm / klug und intelligent Sobald also die positive Absicht hinter einer Kritik klar ist, kann die Kritik in eine Frage umgeändert werden. Dies eröffnet völlig neue Perspektiven auf Kritik zu reagieren, als wenn sie in Form eines negativen Urteils formuliert wird. Wenn der Kritiker nicht sagt “das ist Geldverschwendung” sondern “Wie können wir das bezahlen?” gibt er seinem Gesprächspartner die Möglichkeit, die Details seines Vorgehens darzustellen, anstatt nur lapidar zu äussern, dass er lediglich einer anderen Meinung ist, was oft in Konflikte um den Standpunkt der Gesprächspartner ausartet. Dies gilt praktisch für jede Art von Kritik. Die Kritik “Das schaffen wir nie” lässt sich in die Frage “Wie wollen wir dieses Vorhaben denn tatsächlich umsetzen?” umwandeln. Dadurch eröffnen sich erfahrungsgemäss völlig neue Lösungsaspekte, die bei der Planung vielleicht nicht berücksichtigt worden sind. Vielleicht hast du bemerkt, dass die Fragen alle Wie-Fragen sind. Warum-Fragen hingegen verstärken häufig die Sicht auf ein Problem, implizieren ein Urteil, tragen schlimmstenfalls zur Frontenbildung bei und können Konflikte schüren. Generell dienen Wie-Fragen der Umorientierung auf eine Lösung am besten. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wenn man jemandem helfen möchte, ein konstruktiver Kritiker zu werden, sollte man nach der positiven Absicht hinter der Kritik suchen sicherstellen, dass die positive Absicht hinter der Kritik positiv umformuliert wird. Die Kritik in eine Wie-Frage umformulieren Dies lässt sich in nahezu jedem Lebenskontext üben. Vergegenwärtige dir einen Bereich in deinem Leben, indem du versuchst, neuen Werten und Überzeugungen zur Geltung zu verhelfen, und versetze dich anschliessend in die Position des Kritikers. Welche Probleme oder Einwände fallen dir hinsichtlich deines Vorgehens aus dieser Perspektive an dir selbst , oder an dem was du tust auf? Nachdem du Kritikpunkte gefunden hast, kannst du sie unter Zuhilfenahme der oberen Punkte in Fragen umwandeln. Suche nach der positiven Absicht und nach der Wie-Frage, die mit deiner Selbstkritik verbunden ist. So kann es dir passieren, dass sich die Beziehung zu dir selbst auf eine wertschätzende und lösungsorientierte Art von heute auf morgen verbessern wird, und du dir selbst gegenüber mehr als ein Ratgeber, denn als ein Spielverderber fungierst. Peace Sat
  2. Alle dürfen Bilder hochladen und alle dürfen die Bilder bewerten. Was brauchst du dazu? - Ein oder mehrere Bilder wo man dich gut erkennt - Deine Körpergröße Kritik ist erwünscht und ggf. eine Einstufung HG 1-10. Notiz zur Kritik: Die Kritik MUSS bitte kurz begründet werden. Kein flamen ala "Dein Bart sieht scheiße aus", sondern ein klares Feedback geben, was dadran nicht gut aussieht und was man ändern könnte.
  3. Hallo zusammen, heute hatte ich eine spannende Situation mit einer Freundin. Ich habe ihr ewig und drei Tage zugehört, als sie Stress mit ihrem Typen hatte. Jede Mail analysiert, sie täglich abgeholt und abgelenkt- jetzt sind sie wieder glücklich, es geht mir nicht gut und sie tut nichts, um mir mal zu helfen. Ist happy mit ihrem Typ, zu meiner Lage kommt nur "Passte halt nicht" und fertig. Ich habe ihr heute mal die Meinung gegeigt und ihr gesagt, dass sie mich als Pausenclown, wenn ihr Typ unterwegs ist, auch nicht mehr anrufen braucht. Eine andere Freundin von mir meinte, ich hätte zuviele Konflikte. Sie würde das Ganze auslaufen lassen, also quasi freezen. Allerdings bin ich schon jemand, der anderen Feedback mit auf den Weg geben will und Gründe, wieso ich so denke und handele und wie der "Status" gerade so ist. Freundin 2 meinte aber, das würde nichts nützen, Leute würde sich Kritik nicht annehmen und sie würde es lassen und sich lieber ihren Teil denken. Wie seht ihr das?
  4. Eine Frage: Eine Dame hat beim ONS meinen Penis gelobt, wie schön gross und ebenmässig er sei. Mich hat das gefreut, aber auch irritiert. Schön, dass er ihr gefällt. Gleichzeitig war ich unsicher. Soll ich jetzt auch sagen, wie gut mir Ihre Schamlippen gefallen oder dass sie schön eng ist. Das mit der Enge hören Frauen sicher gerne, oder nicht? Kommentiert ihr die Muschi oder den Schwanz eures Sexpartners hin und wieder?
  5. Hi, @Candygirl @Herzdame eure Meinungen und Erfahrungen interessieren mich auch zu dem Thema. Ich bin ein eher sensibler taktvoller Typ, habe aber in letzter Zeit eher Leute getroffen, die total unverblümt, ungefiltert ihre Meinung sagen mitunter auch sehr aggressiv und voll in your face. Ich kann nix dagegen machen,es trifft mich, und es ärgert mich, dass ich aus dem Konzept komme, weil ich nicht in der schwächeren Position sein will. Und die Einstellung, es hilft nicht die Leutein Watte zu packen, sonst hilft man ihnen nicht, wir sind wenigstens ehrlich und nicht fake bla bla ärgert mich ziemlich. Es kann zwar witzig sein, wenn jemand krasse markige Kommentare macht, aber ich finde es ehrlich gesagt verletzend Leute mit ihren Schwächen unverblümt und unempathisch zu konfrontieren. Man kann auch unangenehme Wahrheiten mit Bedacht ausdrücken. Ist man als von haus aus eher sensibler Mensch immer nicht ganz unempfindlich gegen so was? Muss ich mich abhärten? Ich hasse Taktlosigkeit abgrundtief, aber anscheined ist die Welt mitunter wie der Dschungel, fressen oder gefressen werden. Wie New York. Oder dieses Forum, hier werden die Leute auch nicht in Watte gepackt.
  6. Mein Alter: 27 Ihr Alter: 21 Dauer der Beziehung: 1 Monat Art der Beziehung: Beziehungsanbahnung/Affäre? Anzahl der Dates: 8 Etappe: Sex HB: 7 Hallo Leute, ich habe heute mit meiner "Freundin" Schluss gemacht, weil sie einfach keine Zeit für mich hatte. Sie hatte zwei Jobs (Babysitterin, AN bei Manpower), lernt Russisch bei einer Nachhilfe, geht ins Fitnesscenter und war oft mit Freunden oder besten Freund unterwegs. Ist ja alles schön und gut, das respektiere ich Voll und Ganz! Aber bei jedem Treffen den ich vorgeschlagen habe hat sie abgesagt oder sie war bereits wieder verplant. Auch sei erwähnt, dass ihr Invest nach dem Sex sehr stark nachgelassen hat. Vor ihr kam nie eine Initiative, noch hat sie sich von selbst gemeldet bzw. sich erst nach 1 1/2 Tagen gemeldet für eine Ja/Nein Antwort. Kein Mensch kann mir sagen, dass jemand so beschäftigt ist für eine kurze Meldung oder ein paar Zeilen. Auch ich bin oft überladen mit Terminen und schreibe ungern, aber wenn es sein muss, gehe ich in die Toilette und die tippe halt oder ich sage einen Termin ab, der nicht so wichtig ist. Auch vertrete ich die Ansicht, dass man keine Zeit hat, sondern sich Zeit nimmt! Es ist eine Prioritätsfrage und offenbar war ich ganz hinten. Auch wollte sie sich nur einmal die Woche treffen und meistens auch nur Abends, da sie der Ansicht ist, das sie Zeit brauche und es für uns gut wäre, wenn wir uns nur einmal sehen, da sie Angst hat verletzt zu werden, wenn sie mich zu sehr in ihrem Leben integriert. Die ganze Kommunikation verlief über WhatsApp, Telefonieren wollte sie auch nicht bzw. hat erst gar nicht abgehoben. Ich habe mein Invest dann zurückgedrosselt, da ein Ungleichgewicht zu ihren Gunsten vorlag. Aufjedenfall wurde es mir nach der dritten Absage zu bunt und habe sofort alles von ihr gelöscht und sie blockiert. Leider hat sie es geschafft mich nochmal umzustimmen und ihr doch noch Zeit zu lassen, da sie laut ihrer Aussage "gerade mit ihrer Situation nicht klar kommt". Sie warf mir auch noch vor, dass ich "kein Verständnis zeige, nie bei ihr bin..bla bla..." - wie den auch??? Und das ich nur Sex mit ihr wolle, wenn ich bei ihr bin. Offenbar wollte sie, dass ich etliche lange Texte in WA als Selbstbestätigung schreibe, so mein Verdacht. Hallo? Man braucht doch nur 1+1 zusammenzählen, dass die Kleine nur Sex wollte, aber beteuert hat sie mir, dass sie eine Beziehung anstrebt. Ich habe so oft versucht mit ihr zu reden, erfolglos. Nach einem erfolgreichen Ex-Back über Facebook ging es auch wieder schnell zu Ende. Ich war so ehrlich zu ihr und habe gesagt, dass ich mich mit anderen Frauen treffen werde und es so nicht weitergehen kann. Ich wollte sie nicht hintergehen oder gar belügen. Sie war natürlich damit nicht einverstanden und hat mich geblockt. Nun frage ich mich ob es die richtige Entscheidung war? Versteht mich nicht falsch, ich möchte sie keinesfalls wieder zurück. Doch habe ich das Gefühl, dass durch Pick Up die Beziehungsanbahnung gescheitert ist. Es ging richtig schnell sie ins Bett zu bringen, aber dann wollte ich doch mehr und dann fingen erst die Probleme an. Nebenbei erwähnt folge ich bestimmte Prinzipien in meinem InnerGame 1. Prinzip der Alternative - "jede mit Ausnahme deiner Familie ist ersetzbar" 2. laufe niemandem hinterher - "nach 3 Absagen ist Schluss" 3. Ehrlichkeit Ihr hat es überhaupt nicht gefallen, dass ich alles so schnell wegwerfen kann. Ich habe sie auch wirklich gern gehabt und war auch kurz davor meine Prinzipien zu hinterfragen. Lob des Sexismus und Pick Up gaben mir wirklich die Werkzeuge um bei den Frauen zu landen, allerdings merkte ich aber auch, dass es doch wiederum was anderes ist eine Frau zu halten. Attraction ging über alles, sogar über dem Comfort. Ich denke an dem Moment wo ich Schwäche gezeigt habe ist mein Frame ins Wanken geraten und war daher auch nicht mehr authentisch und folglich konnte sie mir dann auch nicht mehr vertrauen Was hätte ich besser machen können? Oder bin ich einfach nur PU geschädigt?
  7. Appell an junge Männer Da viele der jungen Männer, die sich mit PickUp beschäftigen, hier mit Material in Berührung kommen, das ihr gesamtes Leben ernsthaft beeinflusst, empfinde ich als ehemaliges Mitglied der Community das Bedürfnis ein paar Gedanken auszusprechen, die hoffentlich dem Einen oder Anderen helfen mit diesem Material und dem daraus gewonnenen Wissen richtig umzugehen. Ich habe selbst mit Widersprüchen im PickUp kämpfen müssen, obwohl ich mich immer für einen sozialen und geselligen Typen gehalten habe, der keine Probleme damit hat mit dem Wissen, das ich aus diesem Forum und PickUp-Büchern habe, umzugehen. Ich möchte betonen, dass ich im Wesentlichen von den Theorien fasziniert und überzeugt war. Stempelt diese Kritik also nicht ab wie die einer Pseudofeministin. Ich wende mich an psychisch gesunde Leute, die noch im Inbegriff sind das Leben und sich selbst kennenzulernen. Sie geraten in die Szene, weil sie das ganz natürliche Bedürfnis verspüren sich Frauen zu nähern. Aber da hört die Natürlichkeit oft schon auf. Dieses natürliche Bedürfnis, das sowieso wahrscheinlich schon von den Medien und dem Mainstream verunstaltet wurde, wird dann zusätzlich durch einige Ansichten aus dem PickUp vergewaltigt. Ich werde versuchen darzulegen wie das geschieht und ihnen eine Idee von einem Ausweg aus dem Ganzen zu geben. Was wollt ihr? Ein Merkmal junger Menschen ist, dass sie glauben eigentlich relativ erwachsen zu sein und zu wissen was sie wollen. Und das stimmt in vielen Dingen. Aber der Mensch ist in gewissen Dingen leicht, und wenn auch nur ganz subtil, zu beeinflussen - insbesondere der junge Mensch. Wenn ein 18-Jähriger auf YouTube sieht wie Frauen angesprochen werden, wenn er sieht wie sie mit den PickUppern flirtet, dann kann es gut sein, dass sich seine Augen weiten und er das auch können will. Aber will er das wirklich? Bei sich sein Jeder Mensch steht unter Einflüssen von außen. Geschwister, Klassenkameraden, Freunde, Stars, Filme, Pornos, Musik. Manche verleitet diese Tatsache dazu zu glauben, dass die Identität nur eine beinahe beliebig formbare Masse sei. Die PU-Coaches fragen euch, ob du Frauen willst. Ja? Dann wird man in die vorgefertigte Aufreißerform gequetscht. Selbst fortschrittliche, reflektierte und intelligente Coaches machen das. Der ganze Ansatz ist falsch. Dazu später mehr. Glaubt mir, wenn ich euch sage, dass ihr eine Natur habt. Inwiefern ihr eure Identität beeinflussen könnt und wo ihr akzeptieren müsst (und meistens wollt!) was unveränderlich ist, kann ich euch nicht sagen. Das ist ein tiefes, persönliches Gebiet, das ihr selbst erforschen könnt. Wenn die Beziehung eines Menschen zu sich selbst gestört ist (durch das Umfeld, falsche Überzeugungen, ...), ist es oft unmöglich diese Natur zu erkennen. Versucht euch von dem Mainstream-Erfolgsmodell und dem PickUp Blödsinn zu lösen. Das braucht seine Zeit, vielleicht Jahre, weil die störenden Einflüsse (nicht jeder Einfluss ist störend) oft kaum sichtbare Folgen haben. Jetzt gerade, während ihr das liest, passiert gar nichts. Aber mit Mühe und mit der Zeit kann man sich befreien. Und das Vakuum, die Stille, die dann entsteht... das ist ein schöner Moment! Man weiß dann erstmal nicht was man machen soll. Ok das bin ich vielleicht nicht, aber was bin ich denn nun? denkt man sich dann. Ausprobieren, in sich hineinspüren. Man wird Fehler machen, es wird Rückfälle geben. Aber es lohnt sich. Dann entsteht ein Leben, das sich ECHT anfühlt, all der Mist von früher verblasst einfach und man IST der, der man sein will, tut Dinge, die man tun will. Erst dann sieht man die Orte und Menschen, die zu einem passen. Erst dann werden eure Mitmenschen zu denen, die ihr um euch haben wollt. Früher hat man vielleicht nie verstanden wie manche Typen so leicht mit Frauen umgehen konnten oder sich die meisten Menschen sich nie über solche Themen Gedanken machen. Dann versteht man es ganz nebensächlich. Man weiß was man will. Von keinen inneren Problemen wird man geplagt. Man schaut zurück und sieht, dass man früher nur ein auf dem Rücken liegendes, strampelndes Baby war, das ahnungslos umherschaute. (Dies beschreibt nicht nur wie man sich von der Einfalt des Mainstreams befreit, es geht weiter... Wenige Menschen bekommen das auf die Reihe und dieses Wissen ist leider ein Privilegium in unserer Zeit. Es wird aber besser...) Das, was alles in eurem Leben ins Rollen bringt, kann euch niemand beibringen. Lasst euch nichts von Coaches erzählen. Sie helfen euch auch nicht dabei. Sie helfen euch nicht mal dabei! Sie stören euch. (Dieser Text ist an relativ normale junge Männer adressiert.) PickUp ist auch ein Business, vergesst das nicht. Es gibt Prinzipien und Menschen, die euch WIRKLICH helfen können, aber die sind nicht hier. Kommen dir gewisse Ansichten in den PickUp-Lehren nicht etwas merkwürdig vor? Ich schätze ein Buch, das hier viel gelobt wird, ist "Lob des Sexismus". Die Art und Weise wie der Autor sich die Welt erklärt, kommt von zu viel Galileo schauen. Es ist einfach traurig zu sehen wie sich die Jugend in der U-Bahn über den Inhalt solcher Bücher austauscht und den Autoren nacheifert, weil es nicht nur sachlich falsch, sondern auch gefährlich für ihre Psyche ist. Es ist für einen jungen Menschen, der daran interessiert ist Frauen kennenzulernen, sinnlos alles auf die Evolution zurückzuführen. Hört lieber generell auf solche pseudowissenschaftlichen Erörterungen anzustellen (ich sage nicht, dass Evolution ps.wiss. ist). Erstens ist das einfach nur lächerlich und falsch, zweitens ist es, selbst wenn diese Behauptungen wie "das instinktive Unbewusste der Frau wird von Männern angezogen, die viele Frauen haben" auf evolutionäre Gründe zurückgeführt werden könnten, ist es weder eine schöne noch eine gesunde Art über soziale Dynamiken zu denken (man konzentriert sich nicht auf die Hämmer beim Klavierspielen). Nehmen wir folgende Situation. Ein Mann unterhält sich mit seinen Freunden und amüsiert sich gut. Er ist lustig, gesellig... Ob Frau oder Mann, es mag sein, dass man sich zu diesem Menschen hingezogen fühlt, weil eine Unterhaltung mit ihm z.B. Spaß verspricht. Da muss man nicht in der Evolution herumkramen. Bei einer Frau kann dieses Interesse dann halt noch auf die sexuelle Schiene übergehen, wenn dafür die Chemie stimmt. Das ist natürlich. Wozu irgendwelche Analysen? Frauen sind Menschen. Viele der Betrachtungen in dem Buch treffen auch auf Männer zu. Die Frau wird als Wesen vorgestellt, das es gilt zu studieren, um mit ihr richtig umgehen zu können. Das Allerwichtigste ist jedoch, dass die Denkweisen unlogisch sind und auf des Autors oder anderen PickUppern Komplexen gebaut sind. Wenn Frauen sagen, dass sie auf nette Typen stehen, aber ständig mit Arschlöchern im Bett landen, dann wissen sie nicht was sie wollen. Genau wie ein Mann, der mit einem Model schläft und sich denkt, dass er sich das besser vorgestellt hatte. Zu versuchen das mit instinktivem Unbewussten zu erklären ist dumm und erweckt den Eindruck, dass der Mensch ein Widerspruch in sich trägt mit dem er leben muss. Der Autor ist ein kaputter Mensch. (Falls er sich das durchlesen wird, kann er nicht anders als es nicht ernst zu nehmen. Er ist wahrscheinlich unveränderlich. Das heißt nicht, dass das, was er schreibt richtig ist. Trump kann auch keine berechtigte Kritik ernst nehmen.) Wenn du weißt was du willst, wirst du von Frauen angezogen, die wissen was sie wollen. Und umgekehrt. Das funktioniert so, glaube mir. Ohne Widersprüche, nur schöne, witzige, echte Momente und Liebe. Das Alpha-Modell erweckt außerdem den Eindruck, dass Gruppen eine eindimensionale Skala haben, an der gemessen wird wie beliebt (auch bei Frauen) jemand ist; wie eine Leiter, die man hochklettern sollte. Das ist einfach nur pure Einfalt. Man sollte wissen wer man ist, dann weiß man wer einen anzieht (ihr wollt nicht jede, nur ganz Bestimmte). Natürlicherweise zieht man diese Person auch an. Mehr braucht man darüber nicht zu grübeln. Es ist falsch zu glauben, dass die in "Lob des Sexismus" beschriebenen Prinzipien jede Interaktion zwischen Männern und Frauen leiten, und dass man diese Theorie genug verinnerlicht haben muss bis man nicht mehr daran denken muss. Die Autoren solcher Bücher haben diesen Zustand ja erreicht. Schauen wir uns die mal näher an. Die Köpfe dahinter... Dass Mytstery, Neil Strauss, Julien und der Rotschopf Maschinen und keine Menschen sind, ist vielleicht hierzulande relativ akzeptiert. Sie haben ihre eigen ausgekackten Gedanken verinnerlicht und die damit verbundenen Handlungsweisen konsequent automatisiert, sodass sie nicht mehr daran denken müssen. Aber das heißt nicht, dass sie jetzt natürlich handeln. Es hat mit fauligen, widersprüchlichen Gedanken angefangen und nur weil sie es nach 100000 Mal Üben hinkriegen eine Frau ins Bett zu bekommen und neuerdings sogar Gefühle empfinden, ist von Natürlichkeit keine Spur. Sie simulieren nur alles, nichts ist echt. Schaut euch einfach mal an wie sie lächeln. Es ist nur eine Grimasse. Bei ihnen ist nichts mehr zu retten, aber bei euch schon! Dass sie kaputt sind, ist ihr Problem. Beschäftigt euch nicht mit ihren Theorien. Nicht mal, um sie zu widerlegen. Geht damit um wie ihr mit Scientology umgeht. Aber selbst die Pick-Up-Coaches hier, sind ganz merkwürdige Gestalten. Zumindest die, die ich kennengelernt habe. Ich glaube es wäre nicht gern gesehen, wenn ich hier Namen nenne. Größtenteils sind es nur Leute, die es gelernt haben sich so zu verhalten, dass sie charismatisch und selbstbewusst rüberzukommen. Aber es ist eben nur ein Schein und man sieht es ihnen an, wenn man sich nur 10 Sekunden mit ihnen unterhält. Tatsächlich spüre ich mittlerweile schon, ob mein Gegenüber PickUpper ist oder nicht. Sie haben diese Art genau zu wissen wie sie rüberkommen wollen. Und man sieht wie es in ihrem Kopf rattert. Sie kämpfen mit ihrer Vergangenheit, den Theorien und inneren Widersprüchen. Tatsächlich habe ich einen kennengelernt, der wirklich authentisch wirkt. Sebastian X (ob er kaputt ist, weiß ich nicht). Er kann dir nebenbei Fotos von einen seiner Mädchen zeigen ohne dabei auch nur ansatzweise angeben zu wollen. Er teilt einfach seine Begeisterung für die Sache. Aber diese Begeisterung ist so spezifisch! Manche Menschen sammeln gerne Briefmarken. Manche haben gerne Sex mit beinahe fremden Menschen. Trotzdem tun 90% der PUA so als wenn diese Begeisterung ganz normal wäre. Der junge Mainstream denkt da auch ganz ähnlich (Inhalt von Popmusik, Filmen etc). Und warum? Die Einfalt leitet den Mainstream. Es wird ihnen etwas vorgelebt und anstatt in sich hineinzuhorchen und zu schauen was man wirklich will, versucht man das einfach nachzuleben. Wer sich mehr für diese Sache interessiert, dem empfehle ich Werke von Noam Chomsky zu lesen. Er ist finde ich die wichtigste Person des öffentlichen Lebens. Die Fähigkeit etwas zu sein, das man eigentlich nicht ist, trägt jeder in sich. Im Gegensatz zum Schauspieler sind die meisten jungen angehenden Aufreißer sich darüber nicht bewusst, das sie nicht ganz sie selbst sind. (Lest 1984, wenn ihr eine bessere Vorstellung davon haben wollt wie subtil, aber doch sehr wirksam Medien und das Umfeld einen Menschen beeinflussen können. Besser noch, schaut die Doku Manufacturing Consent. Gibts auf YouTube.) Frauen sind nicht die Antwort Viele junge Männer müssen erstmal schauen was ihnen gefällt, müssen ihre Rolle finden. Sich mit anderen Orientierungslosen auf fremde Frauen auf der Straße zu stürzen, ist nicht die beste Rolle. Selbst, wenn man gut darin ist. Frauen sind nicht die Antwort auf deine Identitätsfrage. Aber doch so wichtig. Das Dilemma, indem sich Viele befinden ist, dass es unangenehm ist sich fremden Frauen auf unnatürliche Art zu nähern. Die Coaches mögen sagen, dass es völlig normal ist (natürlich!) aber es fühlt sich häufig einfach komisch an. Oder nicht? "Das gilt es zu überwinden!" Nein. Es ist nicht normal. Ihr dürft ruhig der normale Typ sein, der ihr seid. (Versteht mich nicht falsch. Es ist nicht falsch Frauen in natürlichen Situationen beim Feiern oder irgendwie im Alltag anzusprechen. Das Problem ist, dass sich viele einfach in der Rolle nicht wohl fühlen und auch gar nicht wollen, es aber trotzdem machen, weil ihnen gesagt wird, dass sich das geben wird) Frauen kann man auch auf natürliche Art kennenlernen. Wenn ihr keine Möglichkeit habt, Frauen kennenzulernen, geht in euch, überlegt euch etwas, das euch Spaß macht. Vielleicht lernt ihr generell wenig Menschen kennen oder habt Hobbys, die überwiegend Männer haben. Überlegt trotzdem nicht wo ihr die besten Frauen kennenlernen könnt. Wo könnt ihr interessante Eindrücke als Mensch bekommen? Freiwillige Feuerwehr, Theater, Sportverein... Was gefällt euch? Mit was für Menschen wollt ihr euch umgeben? Bildet euch nicht als PickUpper, sondern als Mensch. Dann ergibt sich das mit den Frauen doch auch. Was euch als Mensch weiterbringt Lest Bücher von Tolstoi, Hermann Hesse, Fontane, Kumpfmüller. Sie vermitteln einem schöne, realistische und reife Bilder vom Leben und von Menschen. Es wird euch so viel bringen gute Literatur zu lesen! Auch empfehle ich euch ein oder zwei Wikipediaeinträge von wichtigen Feministinnen anzuschauen. Ihr müsst verstehen, dass ein Mann, der denkt, dass er die Hosen anhaben muss in der Beziehung eine Vorstellung hat, die die Frau in eine unterlegene Rolle zwingt. Es gibt Frauen, denen das gefällt. Und das beruht meistens auf der geschichtlichen Rolle der Frau oder auf persönlichen Problemen. Das ist ihr Problem. Sucht euch die Besseren. Es existiert häufig die Vorstellung, dass Männer einen Vorteil gegenüber der Frau haben müssen, um sie für sich gewinnen zu können. Das brauchen sie nicht. Die meisten Frauen, die sich Feministinnen nennen, haben keine Ahnung von Feminismus. Es ist ein ganz normaler Teil des Humanismus. Pornos Schaut keine Pornos, wenn ihr unter 25 seid. Selbst danach ist es fraglich, aber dann wird man nicht mehr so stark beeinflusst. Ich weiß, man kann kaum anders, wenn man erstmal drin ist. Ich bin da durch. Aber mehr als euch zu sagen, dass es nicht gut für eure Sexualität ist sich solche Bilder reinzuziehen, kann ich nicht. Es erregt euch, ja. Aber da solltet ihr euch einfach ein paar Wochen lang disziplinieren und dann werdet ihr schon von selbst keinen Gefallen mehr daran finden. Wenn es beim ersten Anlauf nicht klappt, macht euch nicht fertig, probiert es einfach nochmal. Wichtig ist die Konsistenz. Pornos verhalten sich zu echtem Sex so wie McDonalds-Fraß zu einer selbst gemachten, gesunden, köstlich schmeckenden Mahlzeit. Nichts gegen Masturbation; denn, dass man STÄNDIG Sex haben SOLLTE als junger Mann, ist eine Vorstellung vom Mainstream; aber nutzt lieber eure Fantasie. Stellt es euch richtig echt vor, egal ob ihr euch Mädchen aus eurem Leben vorstellt oder nicht. Lasst Emotionen und Liebe zu. Das ist das Allerwichtigste. (Don Jon ist ein Film, den ich hier empfehlen kann.) Also macht euch frei von dem ganzen Blödsinn und dann ab ins Leben. Liebe PickUp entwickelt sich zwar und versucht immer mehr das Zählen von Sexualpartnern zu verdrängen, um Raum für Emotionen und gewissenhafte Auseinandersetzung mit sich selbst zu schaffen, aber wisst ihr was? Es ist unmöglich. Das Fundament ist zu instabil, PickUp ist nicht zu retten. Damit sage ich nicht, dass es bald verschwinden wird. Solange es sexuell frustrierte und desorientierte Männer gibt, wird das Business PickUp immer etwas zu futtern haben. PickUp kann aber keine logisch konsequente Hilfe für junge Männer sein. Die meisten brauchen sie ja nicht einmal. Ihr könnt es euch sicher vorstellen wie es ist zu lieben und geliebt zu werden, falls ihr es nicht schon erlebt habt. Wenn junge Männer sagen, dass sie lieber ficken wollen, kann ich das nur damit vergleichen wie ein 5-Jähriger sagt, Mädchen sind doof. Sie sind einfach unreif. Liebe. Das ist es, was ihr suchen wollt in einem Partner. Habt den Mut dazu.
  8. http://fm4.orf.at/player/20170519/CO oder eben live. Das liegt da noch paar Tage vermutlich.
  9. Guten Abend Forum, ich habe mir vor einiger Zeit das Buch "Unlimited Power" von Anthony Robbins gekauft und die ersten hundert Seiten gelesen. Ich bin begeistert von den Aussagen, die er trifft. Es fühlt sich an, als würde man Sachen lesen, die man eigentlich schon kennt, die man nur irgendwie vergessen hat. Verlernt hat. -Vor allem das Prinzip der internalen Repräsentation von Geschehnissen oder Situationen. Jede Situation ist neutral, man selbst vergibt die Bedeutung und kann demnach selbst darüber verfügen, ob man gestärkt aus einer Situation hervorgeht oder nicht. Das Prinzip ist ja bekannt: Subjektivität eben. Aber anhand von Robbins Schilderungen habe ich erst gemerkt, wie real das eigentlich ist. So können Leute, die eigentlich immer alles erreicht haben, was sie sich vorgenommen haben, innerlich leer sein und sich irgendwann in den Suizid stürzen, während andere, die nach einem Unfall entstellt und querschnitzgelähmt sind, erfolgreicher und glücklicher werden, als sie es je waren. -Die Wichtigkeit von Glaubenssätzen. Wenn man glaubt, etwas tun zu können, versetzt man sich unbewusst in einen Zustand, in dem man eben jenes tatsächlich tun kann. Oder es zumindest mit größerer Wahrscheinlichkeit kann. Glaubt man dagegen, etwas nicht tun zu können, wird man auch nur geringe Potentiale entfalten. Man wird wenig arbeiten, wenig Leidenschaft investieren und feststellen: Man kann es tatsächlich nicht. -Das Modellieren herausragender Leistungen. Anstatt nur stumpf nach Trial and Error vorzugehen, einer extrem zeitaufwendigen Methode, um herauszufinden, was der richtige Weg ist, ein Ziel zu erreichen, kann man sich die Glaubenssätze und Verhaltensmuster derjenigen zu eigen machen, die das entsprechende Ziel bereits erreicht haben - und wird seine Chancen dann verbessern, das Ziel ebenfalls zu erreichen. Ähnlich des Gedankens, dass man nicht nur aus eigenen Fehlern, sondern auch aus den Fehlern anderer lernen kann, um Zeit und Energie zu sparen. Das sind die Kerngedanken, die ich bis hier mitgenommen habe. Und alle davon kommen mir logisch vor. Erfüllen mich geradezu mit Euphorie, weil ich das Gefühl habe, Dinge verstanden zu haben. Einfache, aber doch extrem wichtige Dinge. Und zumindest die ersten beiden Punkte gehören doch auch zu dem, was man in typischen Psychotherapien immer zu hören bekommt. Nur weniger begründet, weniger mit Beispielen unterlegt, als es in dem Buch geschieht. Ich frage mich also: Warum wird NLP so kritisiert? Werden Aussagen getroffen, die widerlegt wurden? Ich meine, nur weil etwas noch nicht erforscht ist, heißt es doch nicht, dass es nicht stimmt oder nicht funktioniert. Hier geht es immerhin um die Kommunikation mit sich selbst, um verankerte Glaubenssätze und Verhaltensweisen, die man sich antrainiert. Es ist klar, dass man nicht mal eben ein paar hundert Menschen nehmen kann, um sie darauf hin zu testen, ob einzelne NLP Techniken bei ihnen funktionieren... So wie ich das verstehe ist NLP eine Art ganzheitliche Lebenseinstellung... wie man im Ganzen mit sich kommuniziert. Meines Erachtens sprengt das den Rahmen der konservativen Wissenschaft. Ich bin besorgt, dass ich mich jetzt Tony Robbins verschreibe, und nur einer Art Gehirnwäsche unterliege, die in Wahrheit nur einen Placebo-Effekt bietet. Könnt ihr euch trotz der Kritik aus den Reihen diverser Wissenschaftler auf das NLP einlassen? Bei mir spukt da im Hinterkopf dann immer ein Zweifel rum, der mich daran hintern könnte, das anzunehmen, was ich lese.
  10. Hallo, es soll Menschen geben, die sich von der Mehrheit der Menschen abheben z.B. durch Äußeres oder durch eigenartiges Verhalten. Ich (24 übrigens) möchte zuallererst klarstellen, dass ich ein freundlicher und höflicher Mensch bin, der erstmal keinem etwas böses will und das auch nicht (bewusst) zeigt. Ich bin auch nicht still. Ich gehöre aber nicht zu den Leuten einer Gruppe, die am geschwätzigsten sind. Ich provoziere auch nicht durch irgendwelche Aussagen oder bin mürrisch. Gut ist, dass ich mit vielen mit dieser meiner Art klar komme, oft auch besonders gut (Studium, Beruf). Es ist aber leider schon oft passiert, dass ich ohne jeglichen Grund für irgendetwas kritisiert werde. Z.B. machen manche Menschen negativ Bemerkungen darüber, dass ich still sei. Andere äußern sich negativ über gewisse Eigenschaften an meinem körperlichen Erscheinungsbild/Motorik. Immer ohne jeglichen Zusammenhang, ohne dass ich einen Grund gegeben habe, dass man sauer sein müsste auf mich oder so. Das zieht natürlich runter auf Dauer. Unschön ist auch, dass es mit der Zeit schwierig wird, für Menschen freundschaftliche Gefühle zu entwickeln, weil ich schon oft erlebt habe, dass solche Menschen erst sehr sympathisch sind, aber dann eben in Gruppen meine "Eigenarten" thematisieren, was jegliche Sympathie verschwinden und Platz für Enttäuschung machen lässt. Ich möchte ja auch nicht als Einzelgänger durch das Leben gehen, der jegliche Sympathie und Hoffnung auf ein freundliches Miteinander unterdrückt. Das wäre das eigentliche Problem. Merkwürdig ist jedoch außerdem, dass es in meinem Umfeld auch viele noch stillere Typen gibt. Die werden aber einfach in Ruhe gelassen, keinen Interessiert es, dass sie still sind aber sie werden auch nicht bloßgestellt, indem offen über ihre Eigenarten gesprochen wird. Ich selbst bin offen, habe nur oft genug keine Lust etwas zu sagen, weil teilweise ohnehin viel Unsinn gesprochen wird oder ich einfach mal zuhören will. Diese Zurückhaltung fällt dann evtl. deutlich auf, wenn man sie mit Momenten vergleicht, wo ich gerne rede. Mir fällt es schwer, das Problem nur bei mir selbst festzumachen, weil ich ja auch in vielen Bereichen gut klar komme. Eine Vermutung meinerseits ist, dass andere durch mein Verhalten verunsichert sind, es als Ablehnung erfahren, mit der sie nicht klarkommen, sich indirekt provoziert fühlen und daher mich niedermachen, um sich wieder überlegen zu fühlen. Oder alternativ: Menschen erwarten, dass ich aufgrund meiner Eigenarten ja gefälligst schüchtern sein muss und wenig Selbstbewusstsein haben muss (bin aber auch nicht überselbstbewusst, sonst käme es wahrscheinlich garnicht zu diesem Thread). Stattdessen gehöre ich bei vielen Dingen dazu und werde geschätzt, was andere dann wieder verunsichern könnte und zu oben beschriebenen Verhalten führen könnte. Von den meisten hätte ich so eine Denkweise allerdings nicht erwartet und ich will auch nicht wahr haben, dass manche Menschen so schlecht zu anderen sind. Diese Enttäuschung darüber, dass manche Menschen es einfach für nötig halten, jemanden auf negativ empfundene, aber eigentlich irrelevante Eigenschaften ungeschönt auf eine "bloßstellende Art und Weise" hinzuweisen, ist jedenfalls so deutlich, dass ich diesen Post verfasse. Hat vielleicht jemand Denkanstöße, wie man mit solchen Situationen klarkommt? Sowohl präventiv als auch vom Mindset her. Sind wie gesagt oft Leute, mit denen ich öfter zu tun habe und ich stelle es mir schwer vor, vorsichtshalber auf jede Person nen Fick zu geben und keine Verbindung aufzubauen, nur um nachher nicht enttäuscht zu sein wenn sich rausstellt, dass der/diejenige doch ein Arsch ist. Danke und Gruß
  11. Liebe Community! Ich habe Weihnachten das Buch "der perfekte Verführer" von meiner Mutter bekommen (zwar als Scherz gemeint, aber ich habe es verschlungen). Es mag zwar etwas älter sein, aber ich habe mich unzählige Male beim Lesen ertappt, wie ich dachte: "so habe ich das noch nie betrachtet, endlich macht alles einen Sinn". Weiterhin lese ich seit ca. einem Monat regelmäßig in diesem Forum mit und will jetzt auch mal dringend etwas ändern, denn ich bin vor 2 Tagen 24 geworden und habe leider kaum Erfahrungen mit Frauen aufzuweisen, die übers freundschaftliche hinaus gehen. ;) Doch erstmal zu meiner Person: Ich bin, wie gesagt, 24, 1,76m groß/klein und meine Hobbies sind Fußball, Fitness (macht das hier nicht irgendwie jeder?), MTG (jeder der was mit diesem Kürzel anfangen kann: Willkommen im Club!) und neuerdings lerne ich in meiner Freizeit Spanisch (und damit meine ich leider nur die Sprache (mein Threadtitel heißt übrigens sinngemäß "kommt Zeit, kommt Rat")). "Beruflich" mache ich gerade im Rahmen meiner Masterarbeit (studiere Mathematik) ein Praktikum bei der Helaba Invest in Frankfurt. Doch nun zum eigentlichen Thema, den Frauen: Joa, was soll ich sagen? Irgendwie lief da bisher nicht viel. Einerseits weil ich mir wahrscheinlich zu wenig zutraute (und nüchtern eben viel zu schüchtern bin) und andererseits wohl auch, weil ich kaum Frauen treffe, die mich flashen. Ernsthaft, bisher war keine dabei, mit der ich mir eine LTR hätte vorstellen können (ist zwar nicht mein Ziel, aber ich muss es dennoch einmal anmerken). Ich bin zwar keine Jungfrau mehr (OG, juhu), aber es könnte meines Erachtens doch noch etwas mehr sein :D Deshalb die Erkenntnis: ich MUSS und WILL Frauen kennenlernen. Doch wie in einer froßen Stadt wie Frankfurt? Streeten sagt ihr? Keine schlechte Idee, sollte man meinen, doch mit meiner AA echt Kacke....HALT! du wolltest doch etwas ändern? Richtig! Deshalb werde ich mich jetzt (und auch hoffentlich mit eurer Hilfe) endlich mal dazu zwingen es zu tun (am Wochende, als ich betrunken war bin ich doch mit so vielen touchy und on'nen (ist das überhaupt ein Wort?) Frauen isn Gespräch gekommen...). Also liebe Community, auf hoffentlich viele folgende Beitrage eurer- und meinerseits und nehmt kein Blatt vor den Mund. Einen schönen Tag noch. P.S.: Vegeta, falls du das lesen solltest: ich verfolge dein Tagebuch ständig und hoffe, dass ich eines Tages so eine Entwicklung wie du durchmache. ;)
  12. Hallo zusammen, mit dem Titel „Kritik des reinen PU“ möchte ich mich nicht inhaltlich an Kant anschließen, sondern nur den selben Kritikbegriff wie er verwenden - ich möchte den „unreinen“/„schlechten“ PickUp von dem „reinen/guten“ trennen. Damit schliesse ich den PUA und die Lehre mit ein. Als ich vor 4 Jahren mit 21 auf dieses Forum gestossen bin, war ich begeistert von PickUp, wie vielen hier fiel es mir von Schuppen von den Augen, wie Frauen funktionieren und dass wir über die Mechanismen der Anziehung zwischen den Geschlechtern falsch indoktriniert wurden. Das sind Informationen, die jungen Männern helfen, die nicht selbst darauf kommen, und das sind ganz schön viele. Dann liest man sich durch das Forum und entdeckt, das PickUP viel mehr ist: Es geht darum, ein neues Leben zu schaffen, dadurch ein wichtiger Teil der Gesellschaft zu sein, dazu bekommt man eine ganze Weltanschauung geliefert, die noch wissenschaftlich untermauert ist. Nun finde ich, dass sich die Szene leider nicht wie eine Wissenschaft verhält, was meiner Meinung nach der Reiz an PU sein würde, sondern eher wie eine Ideologie. Wir wissen alle wie Ideologien funktionieren: Leute, die denen anheim fallen, reflektieren nicht, haben keine Diskussionskultur gegenüber andere Ansichten und schließen sich zu einer Subkultur zusammen. Des Weiteren schliesst man sich als junger Mensch einer Ideologie an, weil man irgendeinen Halt im Leben braucht. Das alles sollte PickUP nicht sein. Ehrlich gesagt, macht das eine Kultur kaputt, die Potenzial hätte. PickUP darf und soll nicht als Selbsthilfegruppe dienen. Auch wenn es NLP und psychologische Ansätze gibt, sollte das nur im Game und nicht für eine Selbsttherapie gebraucht werden. Inner Game ersetzt nie eine wirkliche Hilfe eines Psychotherapeuten, die jahrelang nichts anderes getan haben, als sich mit Psychologie auseinanderzusetzen. Natürlich darf PU als Hilfe dienen, wenn jemand approach anxiety hat. Aber wenn jemand das ehrlich nicht hinbekommt, ist es doch behindert zu empfehlen, einen Umschnalldildo in der Öffentlichkeit um die Stirn zu binden, damit man seine Hemmschwelle verliert; als extremes Beispiel. Psychologisch gesehen ist dann diese Hemmschwelle weg, aber vielleicht nicht die Ursachen behoben, wieso man diese Hemmschwelle hatte. Auch Texte über Depressionen und Loslassen und so weiter, egal wie gut sie sicherlich gemeint sind, verfehlen das Ziel meiner Meinung nach. Gute Texte im Internet ersetzen nicht echte Hilfe. Ich würde die Bereiche über Inner Game, Beziehung, Lifestyle, etc. massiv verkleinern, denn es bringt absolut nichts, wenn man stundenlang Artikel liest und Videos auf youtube anschaut, um endlich mutig genug zu sein, um dann beim ersten Set sofort rauszufliegen, weil man zwar gewisse Sachen weiß, sogar viel weiß, aber nie trainiert, um es anzuwenden. Vor allem denken eben viele junge Leute, das in PickUP die Antwort zu deren Problem liegt, was grob fahrlässig ist. Gegenseitige Unterstützung sollte es vorallem betreffend infield geben. Das lässt auch Ambivalenzen verschwinden, mit denen viele hier im Forum zu kämpfen haben; da gibt’s nicht zu diskutieren. Diese Diskrepanz zwischen: durch die Gesellschaft gibt es keine Männer mehr, daher sei ein Mann, aber weil du nicht weißt, wie sich ein Mann verhält, besuch Kurse von diversen PUAs oder schau deren Videos (zB. von Rasputin und Steve Piccup, auch wenn sie sympathisch sein mögen, Arash Dibazar, etc.); man soll quasi, wenn man eine Frau trifft, nicht um Erlaubnis oder Bestätigung fragen, sich wie ein Mann zu verhalten, weil es dir natürlich vorgegeben ist, aber Unterstützung von irgendwelchen Gurus, um durch sie Erlaubnis oder Bestätigung zu erhalten. Das ist natürlich eine extreme finanzielle Abzocke. Ich kann mir vorstellen, dass das ganze viel Druck auf den einzelnen, jungen PUA auslöst - Dir wird vorgegeben, du kannst alles erreichen, was du willst, du musst nur alles dafür geben, sei es in Bereichen wie Fitness, die Art wie du sprichst, deine Ausbildung, Beruf, Ernährung, Hobbys, Kleidung, was auch immer, sei aber schlussendlich der Mann, der in dir schlummert! Geil, schlussendlich muss man viel mehr leisten, als ein Mensch jemals in der Menschheitsgeschichte musste (wenn man bedenkt, dass native people im Schnitt etwa 20h in der Woche arbeiten und sonst chillen; übrigens ist dieser Leistungsdruck ein gesellschaftliches Problem, das zu Burn-Out, Depressionen etc. führt, und bei dem PickUP keine Lösung sondern sogar ein Antrieb darstellt), kann dabei nur versagen, und schlussendlich ist man in die Esoterik abgedriftet, wenn es darum geht, was ein normaler Mann sein soll, nur weil Männer und Frauen in der Sexualität sich instinktiv anders verhalten (btw nur in der Sexualität, nicht in anderen Lebensbereichen, psychologisch gesehen). Schlussendlich werden Männer gezüchtet, die ein extrem altmodisches Geschlechterbild haben, obwohl sie auch im Bereich der Evolutionstheorie nicht besonders gebildet sind. Dabei würden sie (aber natürlich nicht alle hier) überrascht sein, wie divers Geschlechterverhältnisse bei den verschiedenen native people sind, dass bei gewissen Stämmen Frauen mehr zu sagen haben, sei es politisch oder was auch immer. Und wenn ich mich an die Schatztruhen-Beiträge erinnere, z.B. wo einer schreibt, dass er unbedingt einen 3er bei seiner Freundin durchsetzen möchte, er ihr so viel Angst vor dem Schluss-machen macht, dass sie ihm offenem Bademantel die Tür aufmacht, um sich durchficken zu lassen … und daraufhin denkt dieser Mann unheimlich viel von sich selbst. Also bitte, dass ist nichts anderes, als wenn eine Frau mit jemandem spielt, der einer Oneitis verfallen ist. Wodurch ich zum nächsten Punkt komme: Es ist nicht männlich, eine Frau bei sich zu behalten, indem man sie kontrolliert. Es ist nett, wenn eine Domina Sklaven kontrolliert, wenn alle dabei Freude haben, aber es wäre behindert, daraus eine Weltanschauung zu kreieren; als extremes Beispiel. Ich denke, viele Männern hier sind hier von Kontrolle und Manipulation so fasziniert, weil sie sich persönlich davor wehren wollen, verletzt zu werden oder auch weil sie auf einen persönlichen Rachefeldzug sind. Scheiße, natürlich sollte jemand, der infield geht, nicht unhygienisch sein und keinen Topfhaarschnitt haben. Wenn jemand nur vor dem PC sitzt, ist es sicherlich vernünftig, sich ein anderes Hobby zu suchen. Aber dieses Persönlichkeitsentwicklung-Geschwafel suggeriert den Leuten schlussendlich, dass sie eben nicht ok sind, wie sie sind und dann sollten sie daraus das nötige Selbstvertrauen schöpfen? Des Weiteren: Dieses verkrampfte hart und männlich sein wollen ist lächerlich und auch nicht männlich, man merkt es, wie Leute hier im Forum schreiben. Ich bin mir sicher, viele geben sich deutlich direkter und härter alleine aus dem Gefühl heraus, es hier so tun zu müssen, und geben sich im real life nicht so. Und schlussendlich denken die jungen Leute, sie müssen so handeln, um Frauen zu layen. Ich denke, dieses ausgeuferte Forum gibt mir recht; die Mystery Method würde doch für die meisten gänzlich reichen, um gutes Game zu betreiben, für ein paar Pros hier ist es sicherlich interessant, wenn das Game noch weiter geht; aber als Anfänger, … also bitte. Jemand, der noch nie wirklich approached hat, sollte mit Freunden gemütlich in eine Bar gehen und dann mit denen Frauen approachen, wenn es niemand von den Freunden fähig ist (obwohl meistens doch jemand nicht gerade untalentiert mit Frauen ist), muss man vielleicht der Antrieb sein, und dann kann man das Game langsam steigern, anstatt sich sofort über das Club-Game zuzuinformieren. Wenn du keinen Freundeskreis hat, arbeite daran, denn das ist als junger Mensch ein viel größeres Problem. Entweder du bekommst es hin, Frauen anzusprechen, oder eben nicht. Mein Mitgefühl für letztere, aber wenn du schnell merkst, dass dir die community dabei nichts nützt, such dir anderweitig Hilfe. Aber im Grunde genommen wird hier mehr Hokuspokus erzählt, als es eigentlich nötig ist. Ich kann da auch von meinem persönlichen Freundeskreis erzählen; das Wissen um PickUP hat sich extrem verbreiten, auch wenn nicht viele darüber sprechen. In meinem Freundeskreis habe ich einen extremen Unterschied gemerkt zwischen Leuten, die „Lob des Sexismus“ oder „The Mystery Method“ hatten, nichts vom Forum wissen, und Leute, die nur das Forum kannten. Die ersteren waren viel erfolgreicher im Game. Weil sie auf das wichtigste konzentriert waren, die letzteren dachten schlussendlich, wie schwierig es ist, Frauen abzuschleppen, weil einfach zu viel darüber geschrieben und gelesen wurde. Viele wollen durch PUA eine Art Superman werden anstatt das eigentliche Leben wirklich zu schätzen und einfach nur Tipps zu kriegen, mit Frauen besser umzugehen. Zu meinem persönlichen Werdegang, ich kam durch eine Oneitis hierher; das Forum hat mir insofern geholfen, mich für verschiedene Bereiche der Wissenschaft extrem zu interessieren, mich in diese Richtung durch das Studium zu bewegen, aber desto weiter ich kam, desto mehr merkte ich, wie das Forum in dieser Beziehung erbärmlich ist. Der eine ein wenig fundierte Ahnung von Evolutionstheorie hat, ist Mystery, und das gute an ihm ist, dass du infield machen kannst, ohne an irgendwelche frauenverachtende und generell menschenverachtende Scheiße zu glauben. Des Weitern habe ich es viel lockerer beim Gamen, weil ich ein wenig die Körpersprache lesen kann, etc, obwohl ich nicht ein PUA bin, auch wenn es natürlich ganz gemütlich wäre. Die Oneitis ist im Übrigen verflogen, weil Liebeskummer eben nach einiger Zeit verfliegt. Ich würde viel davon halten, wenn die Männer hier selbst ein wenig über die Bücher gehen bzw. nicht alles glauben, was hier geschrieben wird und sich neben dem Forum weiterbilden würden. Und vor allem die eigene Weltsicht zu reflektieren. Das war keine Kritik an PickUP an sich, nur an die Community; nicht an den einzelnen PUA, der gerne mit vielen Frauen schläft und das auch hinbekommt, sondern an die verblendeten Leute hier, die PU als Problemlösung empfehlen. Es ist nett, wenn man einzelnen jungen Leuten Tipps geben kann, aber PU sollte hauptsächlich Leute dienen, die auch PU betreiben. Die meisten hier wollen ja auch nur Hilfe und keine wirklichen PUAs sein, dafür ist das Forum eben nicht gedacht. Ich bin gespannt, ob mein Text der Meinungen hier entspricht und falls nicht, inwiefern. Liebe Grüße
  13. Nun, ich weiß nicht, warum es sich so ergeben hat, aber irgendwie soll es mit mir und den Leuten aus dem Bremen Lair (aka “Sociopath’s Temple”) nicht sein. Erschreckend ist hierbei, dass ich nicht die einzige Person bin, die das dortige Verhalten mit einem anhaltenen Fremdschämen betrachtet… Im Video mein Statement (kein Bash, sondern eine reine Wiedergabe meiner und der Wahrnehmung anderer; man nennt es Kritik/Feedback - übrigens ein essenzieller Aspekt der Persönlichkeitsentwicklung) - und eine Einladung an alle, die nicht unter allgemeiner Paranoia leiden und mein gefahrloses(!) Interesse an gemeinsamem Austausch teilen. Oh man, dass ich das hier tatsächlich derart ausführen muss, ist… Fuck it, es geht hier wahrhaftig um eine selbstverliebte Minderheit in einer unbedeutenden Stadt. Also: Wer bin ich - Und wenn ja, wie viele? https://youtu.be/dTtL95c-74A @MindArchitect
  14. kiwi1986

    Meine Online Opener

    Hier zeige ich euch meine Opener die ich bei Lovoo, Tinder und Badoo verwende. Diese sollen euch zu neue Opener anregen und durch eure harte Kritik, mir ermöglichen auch neue Opener zu kreieren. Ihr könnt so fies sein in der Bewertung wie ihr wollt, wichtig ist, dass da auch etwas Sinnvollen drinsteckt;) Tipss und Anregungen, wo Makro- oder Mikrokalibrierung Fehlt bzw verbessert werden kann.....bitte her damit! Und nun....lets have fun togehter
  15. Werte PUAs dieses Forums, den folgenden Beitrag habe ich schon beim Zürcher Lair gepostet und war über die konstruktiven Beiträge erfreut. Daher möchte ich ihn nun der "breiten Masse" als Diskussionsthread posten. "...ich will euch in diesem Beitrag nichts beibringen, für nichts werben, sondern mal etwas in Frage stellen, von dem ich mir vor all Dingen von den erfahrenen PUAs hier Feedback erhoffe. In der (online-) Welt der Pick Up Artists wird ein Lebensstil zur Tugend gemacht, der mir bei näherer Betrachtung, gerade als Student, als immer unwahrscheinlicher erscheint. Damit meine ich nicht 3 Dates oder Lays die Woche zu haben, was durchaus möglich ist, sondern: ein Leben zu führen, in dem man scheinbar jeden Tag etwas anderes total aufregendes vor hat, das man dem HB am Telefon vorschwärmen kann, was man wieder tolles erlebt habt, damit sie fast darum fleht, mitkommen zu dürfen. Denn scheinbar muss der angehende Alpha niemals ganz normalen ToDos nachgehen, wie z.B. den Haushalt zu erledigen oder irgend ein akutes Problem lösen. Natürlich kann man sich viel Freizeitbeschäftigung organisieren. Ich mache zzt. 2-3 die Woche Sport neben der Uni, treffe Kommilitionen, habe mich für den nächsten Schauspielkurs angemeldet. Dazu muss man sagen, dass ich, wie unschwer zu erraten, Student bin und damit wohl über überdurchschnittlich viel Zeit verfüge. Also mit lernen ist auch meine Woche schnell gefüllt - davon abgesehen kann ich es mir gar nicht leisten, andauernd in Bars, Restaurants, etc zu gehen (ich bezweifle auch, dass das ein normaler Arbeitnehmer kann). Jedoch erscheint mir genau dies als PUA Dogmatik: Mo: Sportverein, Di: Kumpel A treffen, Mi: Konzert, Do: Sport, Fr: Ausstellung, Sa: Freund B treffen, Abends Disco, So: Ruhetag. Dazwischen wird noch gesargt. Wenn nicht aktiv und im Lair, dann wenigstens auf der Straße, wenn man seinen ganzen Terminen nachkommt. Scheinbar gibt es in der PUA Welt niemanden, der einfach mal keinen Bock hat, mit irgend jemandem zu reden, sondern nach einem vollen Tag seine Ruhe haben will. Außerdem muss man ja seinen ganzen sozialen Projekten nachgehen. In den von ihm frequentierten sozialen Gruppen gehört es zum Standard, dass Alpha Männchen zu sein. Dies mag mir gerne ein allseits so situierter Alpha erklären, der neben Arbeit und Verpflichtungen noch über das zeitliche Kontigent verfügt, in sämtlichen sozialen Kreisen so sehr präsent zu sein, dass er als Leitwolf angesehen wird. Neben der Tatsache, dass der angehende PUA in allen Kreisen den besten Ruf und stets eine neidisch machende Freizeitausfüllung haben soll, wird es als obligatorisch angesehen, dass er beruflich erfolgreich ist. D.h. wenn nicht schon in leitender Position, dann zumindest auf dem Weg dort hin. Darüber scheinen die PUAs, welche die oben genannten Bedingungen erfüllen, noch immer über ein ausreichendes zeitliches Kontigent zu verfügen, um regelmäßig auf Posts im PUF zu antworten. Korrigiert mich, falls ich falsch liege, aber ich halte die oben genannte Darstellung, mein derzeitig übermitteltes PUA Ideal, für eine utopische Dogmatik. Natürlich kann man die verschiedenen Bereiche gut ausfüllen, jedoch hat jeder Mensch nur 24 Stunden Zeit pro Tag. Allein derjenige, der sich beruflich voll rein kniet, dem wird vom normalen Tag so gut wie nichts mehr bleiben, sollte er nicht über Hilftskräfte verfügen (nicht mal dann). Ferner halte ich es für unmöglich, in allen Punkten ein stetig sehr hohes Niveau zu leben. Das geht nur, wenn man keiner anderen, wesentlichen, Beschäftigung nach geht. Nicht umsonst haben die PUAs, welche als Master ihres Faches gelten, Monate lang nichts anderes gemacht, als sich mit der Thematik zu beschäftigen. Sargen ohne Ende, Dates ohne Ende, Party ohne Ende. Ich wünsche jedem viel Erfolg beim Bestreben, erhebliche PickUp Fähigkeiten zu erlangen, aber vielleicht sollte man sich hin und wieder vor Augen halten, dass jenes Bild des PUA Alphas nur eine Idealvorstellung, eben eine Utopie, ist. Vielleicht sind das nur gesellschaftlich programmierte Gedanken (mein Kalender und meine Uhr sind recht objektiv), jedoch entspricht dieser Beitrag meiner kritischen Meinung." PS: Bitte seht von Beleidigungen und anderen unnötigen Kommentaren ab, sondern stellt eure konstruktive Meinung dar. Keine Theorie.
  16. Ich bin jetzt knapp über ein Jahr in einer Beziehung. Wir lieben uns sehr und haben vor noch lange zusammenzubleiben. Gerade innerhalb der letzten zwei Wochen kommen so viele Vorwürfe ihrerseits. Hier mal aus meiner Erinnerung: Ich hätte bestimmt 5-7 Kilo zugenommen: esse zu viel, mache zu wenig Sport (sie habe dabei Angst ich lasse mich gehen, wie schon jemand in einer früheren Beziehung, der für sie unattraktiv wurde). Tatsächlich habe ich nicht mehr als 2 Kilo zugenommen.Meine Küsse seien zu weich (> ich vermute, sie will männlich verführt und erregt werden)Ich würde sie sexuell überfordern was die Häufigkeit angeht (1-3x am Tag, Wochenendbeziehung). Sie zeigt daraufhin Vermeidungstendenzen.Ich soll meine Brille ausziehen beim Sex (will mein Gesicht sehen, dann seh ich ihren heißen Körper aber nicht mehr Zu viel „Schatz/Liebling“ nennen (sei zu einer Gewohnheit geworden)Ich solle die Scheidung von meiner Ex vorantreiben (hat Angst, ich würde noch an ihr hängen)Kinderwunsch: sie will mit mir diese gemeinsame Vision haben, vor allem während des Eisprungs (für uns beide ist aber gerade nicht die Zeit dafür, auch sie will es bewusst noch nicht)Wirft mich wütend aus ihrem Bett, weil ich dort arbeite (sei ihre Entspannungszone, verstehe ich)Streit über Häufigkeit der MundhygieneIch habe volles Verständnis für diese Themen, mich wundert nur, dass die jetzt alle auf einmal kommen, also alle zwei Tage was anderes, was sie stört, so dass ich mich frage, ob das Problem nicht eigentlich ein anderes ist. Gleichzeitig vergewissert sie mir, dass sie mich sehr liebt und ich merke das auch. Ich kann mich nun fragen: Sind nun die Schmetterlinge nach einem Jahr aus dem Bauch und sie erkennt was alles nicht stimmt? Sind es Shittests? Gibt es ein zentrales unbearbeitetes Problem und diese Kritiken sind Verschiebungen desselben (was denkbar ist)? Aber wie auch immer, wie würdet ihr hier reagieren? Bislang höre ich zu und versuche auf sie einzugehen und weil es ja durchaus Themen sind, die Sinn machen, versuche ich mich dahingehend zu entwickeln und es anzugehen. Gleichzeitig werfe ich ihr direkt oder indirekt vor, dass sie in letzter Zeit so viel nervt. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass das aber alles der falsche Weg sein könnte, also auch das viele darüber nachgrübeln. Frameverlust? Sonstige Ideen? Bitte gebt mir nicht nur Antworten was die Analyse des Problems angeht, sondern wie ich mich in diesen Situationen verhalten soll (wobei: vielleicht ist das Verhalten bereits das Problem, so a la Frameverlust?). Oder ist es normal, dass diese Themen nach einer bestimmten Zeit der Beziehung kommen und man darüber diskutieren und offen sein sollte. Nur dass halt eben alles auf einmal kommt und ich eigentlich nichts zu beanstanden habe….
  17. House54

    House experiences

    Um dem Forum auch mal etwas zurück zugeben, habe Ich mich dazu entschlossen in unregelmäßigen Abständen hier Beiträge zu verfassen. Ich werde hier aktuelle (da besonders die Fails) und vergangene Erlebnisse schildern, Selbstkritik üben, für Kritik offen sein und einfach einen Meinungsaustauschen mit euch betreiben. Los geht es mit letzter Nacht: FR - From Hero to Zero Alter House - 30 C - 35 Vorwort Das ganze spielt sich in einer europäischen Großstadt ab und die Dialoge wurden in Englisch geführt. C kenne Ich von der Arbeit, wir arbeiten nicht zusammen, haben uns schon oft in der Cafeteria gesehen, gegrüßt, gelächelt, nicht mehr. Einfach nur unseren gegenseitige Symphatie bekundet. FR Die erste lauwarme Frühjahrsnacht ist nun rum, ein geiler Abend - Naja fast. Es gibt einen leicht bitteren Nachgeschmack und das liegt nicht an dem Kater der noch in mir steckt. Heute Nacht bin Ich seit längerer Zeit mal wieder in ein paar Clubs gewesen. Im letzten Club angekommen gehe Ich Mitten in den Club, schau rauf auf die Box wo C rhythmisch zur Musik tanzt. Ihr Blick schweift durch den Raum begleitet von ihrem tollen Lächeln. Unsere Blicke treffen sich und ihr Lächeln wird gleich ein bisschen intensiver. Ich widme mich erst mal der Bar und bestelle ein Mojito. Während die Barfrau den Mojito mixt, wandert mein Blick wieder durch den Raum, doch soweit komme ich gar nicht. C steht neben mir, Sie dreht sich zu mir: H:"Hey" C wirft mir einen fragend "Kennen Wir uns" - Blick entgegen. H:"Du bist doch von FIRMA X" C (lächelnd):" Ja stimmt und du bist doch von ABTEILUNG Y" Wir kommen ins Gespräch und führen ein wenig Smalltalk. Irgendwie hab Ich gerade aber mehr Unsinn im Sinn, also wünsche Ich ihr noch einen schönen Abend und ab zu den Jungs feiern. Ein wenig später setzte Ich mich von der Gruppe ab und begebe mich auf die Pirsch. Ich steh in der Nähe der besagten Box, tanze vor mich her bis Ich plötzlich von der Seite angetippt werde:" Du kennst doch meine Freundin!?" und Sie zeigt auf C die sich verschämt wegdreht. unbekanntes HB:"Komm feier mit uns, Sie ist ein wenig schüchtern!" Ich geh auf C zu reiche ihr meine Hand und helfe Ihr von der Box runter. H:"Du brauchst doch nicht schüchtern sein" C:"Ich bin eigentlich nicht schüchtern, das liegt nur an dir" Wir tanzen ein wenig und tauschen ein Paar Phrasen aus: "Woher kommst du" "Seit wann bist du hier" "Wie lange bleibst du noch hier" "Wie alt bist du" "Hast du ne Freundin" C:"Kannst du eigentlich Salsa tanzen?" H:"Nein aber Ich wollte demnächst mit einer Freundin einen Kurs besuchen" C:"Dann lass uns das doch machen" H:" Joa vielleicht" Die Stimmung ist gut, die Spannung ist auch da. Ich will küssen. Wir tanzen eng beieinander, Ich schau C in die Augen setzte zum Kuss an -> Block -> Ich lächel Sie an, dreh mich weg und tanz für mich allein. Wenige Sekunden später legt ihre Hände um meine Hüften schmiegt sich von hinten an mich. Ich dreh mich wieder um, wir lächeln uns an und Küssen uns. Ich denke mir: Läuft doch und verfalle gleichzeitig in einen fatalen "Ich bin der Preis" -Modus Wir reden, tanzen und fummeln weiter, drum herum ist es ziemlich laut und mein EGO ist gerade unaufhaltbar. C:"Du bist ein typisch deutscher Mann" H:"Du meinst ich bin kalt" C:"Ja - Ich stehe eher auf heiße Menschen und du bist halt ein typisch deutscher" H:" Nein. Eine Freundin sagte letzte Woche zu mir Ich sei speziell. Ich bin speziell" Das geht noch ein paar Minuten weiter alles ziemlich flirty (Ich versuch die entscheidende Sätze mal im O-Ton zu formulieren, das was noch so hängen blieb) C:"What do u think about me?" H:"What do you think about yourself?" C:"I'm very special!" H:"No" C:"Ok, so tell me what I am" Intuitiv fällt mir folgender Satz ein: H:"You´re a girl" C:"Oh thank u for the conversation" Kaum ausgesprochen wandte Sie sich von mir ab und ging zu ihren Freundinnen. Bevor Sie den Club raus sind ging Sie noch an mir vorbei und sagte: "Don´t worry, I'm not so special" Tja - from Hero to Zero - so einfach geht´s. Selbstkritik: Der Abend fing gut an - Ich bin einfach nur los um Spaß zu haben und war im Club in sehr guter Stimmung. Es lief an sich alles recht easy. Welche Frau will schon hören das Sie ein Mädchen ist? Keine! Gut wir wissen das Sie im Grunde gerne behandelt werden wie kleine Mädchen aber Sie wollen als Frau wahr genommen werden. Das habe Ich ihr in dem Moment nicht geben können und kann Ihre Reaktion verstehen. Im ersten Moment dachte Ich mir "blöde Kuh" aber Ich bin ja selbst der "blöder Bock". Nun ja Ich werde Sie in den nächsten Tagen bestimmt mal wiedersehen. Ob Ich nochmal angreife kann ich derzeit nicht wirklich sagen. Ich finde Sie aber sehr interessant, mal sehen. Zwei Sachen die mir immer wieder mal in die Quere kommt, besonders wenn Ich gut drauf bin: - vergesse gerne mal die Frau zu isolieren. Wenn Ich knutschen will, dann will Ich das hier und jetzt und da ist mir dann alles andere egal. - besonders wenn Ich gut drauf bin passiert es manchmal, dass Ich so ne blöden Ego-Moves mache wie letzte Nacht. Kann es mir selbst nicht erklären. Das scheint dann einfach mein Spieltrieb zu sein - Wie weit kann Ich gehen etc.
  18. Die Flirt-Tipp-Phobie Im folgenden Beitrag möchte ich nicht bestreiten, dass es schlechte Flirt-Tipps gibt. Ich versuche auch keine Pick-Up-Kritiker mundtot zu machen. Es geht auch nicht um einen verzweifelten User, der mit seinem Wissen über die Verführung auf Granit beißt und sich nun rächen will. Es geht mir auch nicht darum, zu zeigen was ich für ein toller Hecht bin (der will ich auch nicht sein) Es geht mir nur um einen Gedanken, der mir im Kopf herumschwirrt; aber irgendwie zu selten angesprochen wird. Wie kommt es, dass so viele Leute Flirt-Tipps überrationalisieren, ohne sie selbst in der Praxis ausprobiert zu haben? Inwiefern kann man einfach mal eben rational über das Flirten reden und salopp Binsenweisheiten ins Feld führen, wenn doch vieles davon emotional, instinktiv und unbewusst abläuft? Wie kommt es, dass man oft böse angegriffen wird, wenn man über Beziehung, Daten und Flirten redet? Wie kommt es also zusammenfassend, dass so eine große Flirt-Tipp-Phobie herrscht? Kritik an Flirt-Tipps sind mir nicht fremd. Man kann selbstverständlich populärwissenschaftliche und pseudowissenschaftliche Inhalte kritisch durchleuchten. Auch solche die man in Flirt-Ratgebern wiederfindet. Auch die deutsche Flirtkultur und die US-Amerikanische Flirtkultur sauber zu trennen, ist ein recht nachvollziehbares Vorhaben. Auch „Manipulationstechniken“ die einen unmoralischen Beigeschmack haben, kann man ruhig mit einem skeptischen Auge sehen. Darum geht es aber nicht. Es werden nämlich viele Flirt-Tipps, die sich bei vielen erfahrenen Männern, aus der Praxis heraus , als sinnvoll herausgestellt haben und die zur eigenen Persönlichkeitsentwicklung beigetragen haben, als durchschaubar oder unnatürlich hingestellt - manche verwenden gerne das Totschlagargument „Alles Quatsch“, andere halten die Flirt-Tipps gar für sexistisch und frauenfeindlich. So läuten auch nur bei Begriffen wie Dominanz, Hartnäckigkeit, Push & Pull, Nein heißt nicht immer Nein und Berührungen, Eskalation und Kino schon sämtliche Alarmglocken. Mag dies auch ein kleiner Teil der Gesellschaft sein, genießt dieser trotz alle dem, ein nicht zu unterschätzendes Echo. Nur mal ein persönliches Beispiel: Ich erlebte diese „Flirt-Tipp-Phobie“ zuletzt auf Facebook in einer Single-Börse. Dort wurde auch ein sentimentales, populärmelancholisches Bild hochgeladen und natürlich auch hoch bewertet. Es zeigt ein sehr glückliches Pärchen am Strand, auf dessen ein Mann eine Frau hochhebt und anlächelt , während im Hintergrund ein Junge sitzt und nachdenklich und einsam auf das Meer schaut. Die Überschrift auf dem Bild lautete: „So fühle ich mich, wenn ich Single bin“, was natürlich auf den Jungen hindeuten sollte. Es wurde hoch bewertet. Daraufhin dachte ich mir, überlege ich mir doch etwas Schönes für die Gruppe. Es wäre doch eine nette Geste, einen Beitrag in diese Gruppe zu posten, wie man denn z.B. aus der Freundschaftszone kommen kann. Ich habe mir das vorher gut zusammenrecherchiert, vermischt mit eigenen Erfahrungswerten (also nicht „zu nett“ sein, Berührungen mit einbinden, mutiger sein, zielgerichtet sein, nicht zögern... etc.). Dieser Beitrag bekam nur 2 Likes und jede Menge Ignores. Da ich aber nicht likegeil bin, machte mir das nichts aus – ich wunderte mich aber. Dieses „traurige“ Teenie-Floskel-Pic, dass emotionale Abhängigkeit abbildet, liken über 30 User? Naja. Alles egal, bis mir dann ein User vorgeworfen hat, ich würde eine Verbundenheitsindustrie betreiben, will heißen, und das höre ich öfters; ALLE Flirttipps sind perse Blödsinn, da jeder Mensch unterschiedlich ist. Hier kämen also Menschen zusammen, die vielleicht nicht zusammenkommen wollen. Natürlich ist jeder unterschiedlich! Jeder ist ein Individuum! Das weiß jeder. Ich auch. Ich behaupte auch nicht das Gegenteil. Es gibt aber Tendenzen! Es gibt Gründe warum die einen Männer mit 30 noch Jungfrauen sind und die anderen Männer schon mit 30 30 Freundinnen hatten. Und zudem kann man das gar nicht so betrachten. Es gibt Menschen die hätten gut zusammengepasst, kamen aber nicht zusammen, weil ein Mann z.B. die Frau nie berührt hat und dachte das Glück fiele ihm in den Schoß... hier wäre ein Tipp aus der Pick-Up-Branche ("Stell Kino her") nicht „Quatsch“ sondern tausendmal ratsamer gewesen, als jeden Flirt-Tipp gleich als unnatürlich zu brandmarken oder auf Mutti zu hören, frei nach dem Motto „Sei einfach nett“. Egal wie man es macht – viele Leser verfallen immer in alte Muster zurück wie: „Alles Quatsch“ „Du denkst zu viel nach“ „Und wieso bist du dann noch Single?“ „Also wenn dies jemand bei mir machen würde, wäre er unten durch...“ „Bleib einfach natürlich“ „Solche Tipps brauchen doch nur Versager“. Etc. Es kommt das Gefühl auf: Die Masse möchte lieber den leichten auf die Masse zugeschnittenen 0815-Ratschlag von Oma bzw. die Binsenweisheit von Mami und der besten Freundin, als sich auch nur einmal selbst kritisch zu reflektieren oder wenigstens offen dafür zu sein, wie sich die Ratschläge in der Praxis auswirken könnten. Also ob nicht doch etwas „dran“ sein könnte, auch wenn man im ersten Moment denken könnte, dass hier nur jemand ohne Erfahrung die neusten Ratschläge aus der Men´s Health runterschmiert – es geht auch vorurteilsfreier und mit kritischerem Blick , und weniger mit saloppem Stammtisch-Getue. Dinge die eh schon jeder weiß und kein PUA in Frage stellen würde. „Jeder ist unterschiedlich!“ , „Es gibt nicht DIE Technik“ … das weiß im Prinzip jeder. Darum geht es in den Tipps aber oftmals gar nicht. Spätestens in einem Nachrichtenverlauf stellte sich heraus, dass der oben angesprochene User 7 Jahre lang keinen Sex mehr gehabt hatte (was ich nicht belächele) und sich voller Verzweiflung mit vollster emotionaler Abhängigkeit an eine Admin-Kollegin heranmachte. Per Whats App. Das Ganze führte dazu, dass sie nun das Forum alleine betreibt. Also jemand der mit dem Pick-Up-Kram nichts anfangen würde, obwohl ihm manches weiterhelfen würde? Möchte ich also lieber auf solche Leute hören? Auf Leute die direkt „Alles Quatsch“ rufen, weil sie tief im Inneren vielleicht ein Problem mit sich selbst haben? Ich habe gelernt: Nicht immer alles so ernst nehmen was andere sagen und schon gar nicht danach leben. Es behindert die eigene Persönlichkeitsentwicklung. Die Masse hat nicht immer gleich die beste Meinung. Es ist besser wenn man sich damit gar nicht über andere unterhält, die selbst bis zum Hals in der sozialen Konditionierung stecken. Ich nenne mal ein weiteres kleines Beispiel. Ich: „Wer noch Fragen für ein Date sucht und sich oft denkt (mmmh...Mist, was könnte ich denn bloß fragen?), dem könnte diese Liste vielleicht inspirieren“ - Dann zählte ich ein paar Fragen auf die man in einem Date stellen könnte. Eigentlich relativ harmlos. Für die Flirt-Tipp-Phobiker allerdings nicht. Prompt kam die Antwort: „Also wenn ein Date so langweilig sein sollte, dass ich nen Fragenkatalog abarbeiten muss, würde ich lieber aufstehen und gehen“.... weiter.... „Ich weiss ja nicht wie deine Dates so ablaufen aber ich kenne es so, man trifft sich, kommt ins Gespräch und wenn es dann läuft springt man von einem Thema ins andere und die Zeit vergeht wie im Fluge und man hat über Gott und die Welt geredet. Oder die Chemie stimmt einfach nicht und man weiß nicht was man reden soll und dann wäre so ein Fragenkatalog wirklich hilfreich, aber wie gesagt da würde ich lieber aufstehen bevor ich da was versuche“ Aus einer harmlosen Auflistung von Beispielfragen die man in einem Date stellen könnte, wurde natürlich alles direkt mit linearem, geradlinigem, überrationalisiertem Denken in Frage gestellt. Fazit: Es ist ja alles Quatsch. Wieso habe ich etwas gegen die Kritik? Weil sie eine reine „Flirt-Tipp-Phobie“ ist. Von Abarbeiten war nie die Rede. Ich baue die Fragen in Gesprächen einfach mit ein, mehr nicht. Und zwar kontext-basiert und punktuell und nicht abarbeitend. . In den Beispielfragen waren Fragen enthalten wie „Was ist deine größte Leidenschaft?“ oder „Was ist dein Lieblingsbuch?“. Generell helfen mir diese konkreten Fragen schnell, ob man gemeinsame Interessen hat und man sieht zu dem bei welchen Themen die Frauen mit den Augen strahlen. Ich möchte nicht ausschließen dass der Kritiker über „Gott und die Welt reden kann und die Zeit dabei wie im Flug vergeht“, allerdings habe ich das nirgendwo behauptet, dass das schlecht ist oder bei mir nicht der Fall wäre. Das eine schließt das andere nicht aus. Man hat immer noch die Wahl zu sagen „Das ist interessant die Frage, die würde ich ihr gerne stellen“. Aber in diesem Beispiel hört es sich natürlich für die Masse besser an. „Die Datefragen sind doch alle Blödsinn. Es ist wie x es eben meinte. Man redet über Gott und die Welt und die Zeit vergeht, daher brauche ich deinen komischen Fragenkatalog nicht“ „Okay die Zeit verging wie im Flug und die Chemie stimmt“ , dachte ich damals auch bei Frauen und hat nicht bedeutet dass die Frau am Ende dachte „Wow! Endlich mal jemand der mich wahrnimmt und mir zuhört! Das hatte ich noch nie!“ Solche Date-Beispielfragen dienen auch gut dazu, schüchternen Menschen die Angst vor peinlicher Stille haben und die sich oft die Frage stellen „Über was reden?“ unter die Arme zugreifen. Es gibt zudem Männer die nur über sich selbst reden und mit ihrem Wissen glänzen wollen, oder der Frau bei einem Thema ins Wort fallen, wo ihre Augen eigentlich doch angefangen haben zu leuchten, oder Männer die sich mit Psychologenrollen ins Aus schießen. Auch denen könnte es helfen. Am Ende bleibt nur „Alles Quatsch, einfach locker reden und gut ist!“. Und wem wird damit geholfen? Niemandem. Diesen Käse hört man an allen Ecken und was ist das Resultat? Immer mehr Frauen die sagen, sie hätten bei einem Date nichts gefühlt. Ganz besonders erkennt man die Flirt-Tipp-Phobie an Scherzfragen oder skurile Fragen wie „Was ist deine Lieblingseissorte?“. Selbstverständlich ist unser Flirt-Tipp-Phobiker gleich auf der Stelle und lässt nicht lang auf sich warten. Falls mich jemals jemand fragen sollte beim Date "Was ist deine Lieblings-Eis-Sorte" weiß ich , er kennt diese Gruppe und dich ........ und mit so grenzdebilen Fragen hält man ein Gespräch krampfhaft am laufen. Genau diese Überrationalisierung ist auch der Grund warum manche Männer kein Erfolg bei Frauen haben. Viele Tipps würden nette, logische Männer niemals umsetzen! Und ja! Viele nette, logische Männer haben auch niemals Sex! Daten bedeutet auch mit verspielten Elemten zu kommunizieren und diese sind eben emotional und laufen nicht auf rein-logischen Ebenen ab. Ich finde die Frage auch nicht dumm, weil der Beweggrund dahinter immer noch das höchste Gut bei einem Date verkörpert – nämlich Interesse. Es wird so getan als müsste hier ein Gespräch Sinn ergeben und darum münden auch viele Dates in steife Vorstellungsgespräche, als einfach mal mit der Frau spielerischen Blödsinn zwischendurch zu machen - Neugier, Spaß und Lockerheit eben. Und wenn die Frau dann auch noch auf den „Schwachsinn“ anspringt, wird auch noch die Frau vermutlich als „nicht ganz helle“ eingestuft, genauso wie man Frauen als Schlampen bezeichnet, wenn ein sexueller Neg bei ihr zieht. Es soll möglichst rational über diesen Flirt-Tipp nachgedacht werden. Ohne Kontextabhängigkeit wird dann salopp und gradlinig eine Entscheidung gefällt. Dabei wird am meisten auf das Mainstream-Totschlagargument „Nee alles Quatsch!“ gepocht und ein langweiliger 0815--Mama-Vorschlag, der niemandem weiterhilft ins Feld geführt. Die Katastrophe ist dann auch noch perfekt, wenn der Flirt-Tipp-Geber Single ist. Das geht dann so: PUA: Wenn du nicht in der FZ landen willst...dann versuch dies und das und dies. Heulsuse: Alles Quatsch! (Dann der 0815-Hat-Noch-Niemandem geholfen-Tipp:) Bleib einfach du selbst! Kein Wunder, dass du Single bist! (: (: (: PUA: Stell Körperkontakt beim ersten Date her...achte dabei dass aber vorher genug Rapport aufgebaut wurde. Heulsuse: Alles Quatsch! (Dann der 0815-Political Correctness-Tipp:) Also ich würde mich garantiert nicht beim ersten Daten angrabschen lassen (natürlich nicht) ... wenn das helfen würde, wärst du ja kein Single oder? (: (: (: Bitte hier auch die selektive Wahrnehmung beachten. Dass man vorher genug Rapport bzw. Vertrauen aufbauen muss, entgeht dem Flirt-Tipp-Phobiker natürlich komplett. PUA: Ich habe folgende Erwartungen an eine Frau.... Heulsuse: Alles Quatsch! (Dann der 0815-Planet-Liebe-Alles-Aus-Dem-Kontext-Reiß-Gegentipp): Man sollte auch die Schwächen akzeptieren! …. deine Ansprüche zeigen ja, wieso du Single bist (: (: (: Auflösung: Ansprüche haben und Schwächen akzeptieren schließen sich nicht gegenseitig aus. Ist dem Flirt-Tipp-Phobiker allerdings schnurzegal. PUA: Du musst ihr auch mal zeigen dass du einen Schwanz in der Hose hast. Heulsuse: (Natürlich metaphorisch nichts auf dem Kasten) Nee... da bin ich aber weg, wenn der ihn rausholt (: Sei einfach nur nett und hör zu, dann wird sie schon aufmerksam (: Man sieht warum du keine Freundin hast (: (: (: Dass man damit auch „Seine Sexualität nicht unterdrücken“ meinen könnte, fällt hier ebenfalls flach. PUA: Führe die Frau... Heulsuse: Nee... alles Blödsinn (: (Dann der 0815-Du-Hast-Kein-Potential-In-Dir-Tipp:) Nicht jeder Mann ist dominant …. also passt es nicht bei einem sehr schüchternen Jungen... kurze Frage: Single? (: (: (: Natürlich. Niemand hat Potential. Man kann keine neue Verhaltensweise an die Oberfläche lassen und dabei authentisch bleiben. Das geht bei Flirt-Tipp-Phobikern schon lange nicht mehr. PUA: Sei ruhig hartnäckiger. Ein Nein heißt bei einer Frau nicht immer Nein. Heulsuse: Sexistischer Trash! Nein heißt Nein! Du bist bestimmt Single. (: (: (: PUA: Wenn sie sagt „Machst du das bei jeder?“ Antworte: „Ja würde ich gerne, aber die Welt ist so groß“ Heulsuse: Woher hast du diesen Schwachsinn her? Bei dieser blöden Antwort würde ich mich sofort umdrehen! Lass mich raten... Single? (: (: (: Und natürlich hört der Nice-Guy lieber auf die rationale Argumentation der Heulsuse. Schließlich hat er doch schon von Kindesbeinen an von Mami eingetrichtert bekommen „Ach Liebchen, du bist so ein netter braver Kerl! Alles Unsinn! Bleib eeeeinfach nur du selbst und dann kommt die Richtige. Irgendwann“. Und dann streichelt die Mutter dem Nice-Guy noch über den Kopf und die Problem der Welt sind dann natürlich auf einen Schlag weg!“. Ich habe nichts gegen Kritik, aber etwas gegen Stammtisch-Gelaber-Phrasen-Gedresche frisch aus der sozialen Konditionierung, die über Jahrzehnte lang uns Kerlen nur geschadet haben. Wenn diese ganzen Tipps frisch aus der Masse (Bleib-Du-Selbst-Mentalität) irgendwie funktionieren würden, dann HÄTTEN sie ja funktioniert. KEIN Mann lernt von Flirt-Tipp-Phobikern. Man sollte am liebsten so bleiben wie man ist . Ja klar. Niemand kann sozialpsycholigisch erklären was „Authentizität“ bedeutet und keine Sau zieht in Betracht, dass manche gar nicht wissen wer sie sind... „Ich soll so bleiben wie ich bin? Na gut... dann bin ich halt schüchtern und unsicher...“ Und wehe es ist ein Ratschlag dazwischen, dann heißt es schnell, Ratschlag Hinz und Kunz wäre unnatürlich und sofort durchschaubar, bis hin zu , das ist sexistischer Trash, frauenfeindlich oder einfach nur lächerlich und unser Lieblingswort „Quatsch“ gefolgt von den Gebrüdern Schwachsinn und Blödsinn. Und wenn ich dann den kritisierten, umstrittenen Ratschlag in die Realität umsetze: In einem Flow, wo die Energie fließt, man miteinander spielt und wo man voll auf Flirt-Modus ist. Mit der inneren Haltung „Flirten ist ein tolles Spiel“, dann ist von dieser unnatürlichen, durchschaubaren, lächerlichen, sexistischen Quatsch-Mit-Soße-Verhaltensweise komischerweise NIRGENDWO mehr etwas zu sehen. Ganz im Gegenteil. Man denkt sich oft: „Cool! Hätte nie gedacht dass das funktioniert...“Aber in den Foren lebt diese Flirt-Tipp-Phobie natürlich weiter. Wie z.B. so: Feministin: „Also wenn bei mir jemand diesen Push & Pull machen würde... das würde auffliegen, das ist einfach unnatürlich und frauenfeindlich“ Über das Flirten kann man keinen Polit-Talk oder ein philosophisches Quartett machen. Es ist ein Spiel AUS der Situation und aus dem Bauch heraus. Und wir können diese Erfahrungen und in der Realität funktionierende Tipps weitergeben. Wissenschaftler machen auch praxisbezogene Experimente und gehen nicht danach, ob eine Hypothese schön oder doof klingt. Sie gehen raus und machen das Experiment. Auf der Couch aber ist es bequem mal eben in den Laptop reinzuhauen, wie doof diese ganzen „Verführungs-Gurus“ doch mit ihren falschen Frauenbildern sind. Wo es im Forum noch heißt „Ich glaub ich würde dir eine klatschen, wenn du das bei mir versuchen würdest“ wird im realen Flirten auf einmal ein harmloses neckisches „Heeeey! Sei nicht so frech!“ voller positiver Reaktionen. Ich habe das Gefühl, dass unsere Lockerheit aus der Kindheit, unsere spielerische Leichtigkeit und Freiheit eine Last ist und durch übertriebene Benimmregeln aus der sozialen Programmierung und aufrechterhaltende Schüchternheit ausgemerzt werden. Wir verkommen zu unglücklichen Waschlappen in eng-geschnürten Krawatten und müssen selbst über das Schönste der Welt, - das emotional und instinktiv gesteuerte Flirten – steife Debatten halten, was sich nun gehört und was nicht, anstatt zu begreifen, dass es so viele Grenzen wie Frauen gibt. Die ganze Diskussion krankt daran, weil sie auf Küchenpsychologie und Klopapierphilosophie basieren darf , ohne dass es irgendeinem stört. Da es hier ja um Liebe geht, zählt nur „nett-klingendes“ Planet-Liebe-Gesülze - da bekommt selbst der größte AFC, Beta-Typ, Weichei , Standing Ovation mit Freudentränen, wenn es einfach nur „nett klingt“. Jeder 40-Jährige hat natürlich eine glaubwürdige Quelle, dass der ganze Pick-Up-Kram Quatsch ist. Nämlich die LEBENSERFAHRUNG! Ich habe es 40 Jahre lang falsch gemacht und du bist 19 und fängst an es richtig zu machen? Nein. Nein. Nein Bursche! ICH bin 40! Lebenserfahrung! Was ist nun mit dem „Ach-Alles-Quatsch-Typen?“ Naja... Er erobert im Sturm die Herzen aller unerfahrenen Nice-Guys die sehr viel wert auf Höflichkeit , Pikanständigkeit und Nettigkeit legen um eine Frau in die Kiste zu kriegen und natürlich sind auch die Feministinnen begeistert und die ganzen rational-logisch-denkenden Frauen, die natürlich alle gleich wissen was sie wollen und die sich sicher sind dass diese Flirt-Tipps natürlich NIEMALS bei ihnen zünden werden, genauso wie selbstverständlich niemand die Bildzeitung liest und nach Mc Donalds essen geht. Der Alpha-Typ der sein Leben lang Erfahrung mit Frauen hat wird dann natürlich ausgebuht, weil seine Tipps in der Realität viel besser funktionieren“. Da haben Begriffe wie „körperliche Eskaltion, Push & Pull, Dominanz und Hartnäckigkeit“ einfach nichts zu suchen. Dass aber im Hintertürchen genau mit dieser Sorte Mann rumgevögelt wird, spielt dabei natürlich keine Rolle. Der zweite Grund, wieso man sich über Flirt-Tipps aufregt ist m.E. Das „Ich-Bin-Ein-Naturtalent-Syndrom“. Jeder möchte natürlich gut flirten. Jeder will beim anderen Geschlecht ankommen und biologisch gesehen möglichst breit die Gene streuen. Jeder erinnert sich an einen Moment wo er in einem Gespräch mit einem süßen Mädel strahlte und sich einfach tierisch gut unterhalten hat... Da kommt der 0815-Satz: Flirten? So Ein Quatsch! Das kann man doch nicht lernen! Entweder man hat es oder man hat es nicht“ für manche recht gelegen. Dass man an sich arbeiten kann und es lernen kann, klingt zwar verlockend, lässt aber auf etwas unangenehmes schließen. Denn das hieße ja im schlimmsten Fall, dass man es im gesamten Lebenslauf bisher hätte anders machen können. Man stelle sich vor, man hat sein ganzes Leben gelebt und hat seine unumstößlichen auf die Masse zugeschnittenen braven Bravofakten lange mit Überzeugung mit sich herumgetragen und auf einmal kommt irgendein undurchschaubarer Dorf-Trottel mit „Tipps“ und bösem Pick-Up an. Lachhaft... ein Grashalm der herauswächst und abgeschnitten werden muss, denn plötzlich kommt , sag ich mal böse-formuliert, heraus... man konnte die hübsche, heiße Schnitte an der Supermarktkasse doch knallen, nur wenn man sich ein wenig angestrengt hätte... man musste ja gar nicht seine „Freundin aus Not und emotionaler Abhängigkeit wählen, bei der man beim Küssen und Vögeln nichts spürt, weil man sie nur ein bisschen liebt, aber Hauptsache man hat eine! - Was noch? Man muss nicht 10 Jahre unglücklich verheiratet sein? Man hätte viel mehr Affären, zu einem Zeitpunkt wo man noch nie eine hatte? Es stellt sich heraus, dass man Frauen doch auf der Straße ansprechen kann? Und dass es sich DOCH gehören kann und keine Belästigung darstellt? Das ist ja unerhört! Ohren zuhalten! Nicht, dass die Tipps noch am Ende stimmen! Dann hätte ich ja bis hier hin alles falsch gemacht! Persönlichkeitsentwicklung? Oh gerne! Aber bitte nicht wenn es ums Ficken geht, das ist mir dann doch etwas zu schade. Aber man kommt um ein Motto letztendlich leider nicht rum: „Wenn du nur das tust, was du bisher getan hast, wirst du auch nur das bekommen, was du bisher bekommen hast“. Es würde mich eure Meinung interessieren.
  19. Hallo liebe PU-Community, habe mal ein bisschen im Internet recherchiert wie die Allgemeine Meinung zu PUA-Technicken und der Kunst an sich ist.. und mir fiel direkt auf das PU meißt sehr schlecht angesehen wird, teils aufgrund übertriebener Veränderung des Charakters des PUA's um Frauen zu verführen, manchmal anhand von Zielen die sich so mancher PUA steckt („first day lay“, e.c.) und auch aufgrund von Stereotypisierung von Frauen u.s.w. es scheint viele Dinge zu geben die PU für Frauen negativ wirken lassen. Ich habe ein wenig nachgedacht und überlegt in wie weit die Kritiker von PU recht haben und wie man diese Kritik nutzen kann um sein eigenes verhalten sozialer bzw. natürlicher werden zu lassen um von den meißt beschriebenen Negativextremen weg zu kommen hin zu einem ausgeglichenen, respektvollem und Verhalten mit Frauen. Was sind eure Gedanken und Tipps hierzu?
  20. Hi, ich bin der marocboy95 ger Jahrgang- also 20. Ich will euch mal was sagen. Kein Wunder wenn ihr auf die Fresse fliegt, immer wieder und wieder. Ihr benutzt HB 8 in Texten, wo ihr über eure Beziehung redet. Ihr redet von indirecten openern und vom approachen. Ihr redet über Bitchshields. Ganz ehrlich, seit ihr alle Soldaten oder was? Seit ihr auf dem Schlachtfeld? Meine Freundin nenne ich Lisa, Anne oder Linda. Wenn ich mit einer Frau laber dann nenn ich das quatschen. Wenn eine Frau arrogant rüber kommt dann ist sie für mich- jaaaa richtig: Arrogant (wenn ich dahinter komme, dass es gespielte Arroganz ist dann bleib ich dran). Leute, kommt endlich mal klar und entwickelt euch weiter. Und vor allem, werdet erwachsen. Ihr wollt alle attraktiv werden? Dann hörz endlich auf weird zu sein! Pickup ist ganz schön um den anfänglichen Nerd oder Sozialversager der sich 3 mal am Tag einen runterholt aus dem Haus zu bringen. Ja ich WAR so ein Versager. Könnt ja meine alten Postings sehen... Mittlerweile habe ich begriffen, dass dieser ganze pu Scheiss eine Gehirnwäsche ist, um irgendwelche Workshops an den Markt zu bringen oder andere Produkte zu verkaufen. Merke: The seducer always let himself to be seduced. Der Verführer lässt sich immer fallen und verführen. Verführung ist Flow, ist Rhythmus ist Liebe ist Unabhängigkeit. Bitte, Freunde, der Ton war etwas harsch...kommt auf die nächste Stufe. Natural.. Schon wieder so ein Wort. .aber damit ihr wisst was ich meine. -------------------- So, man muss natürlich auch eine Lösung bieten wenn ma schon ankommt und rum posaunt, dass alles scheisse ist. 1. Hobbies: Es ist so wichtig eigene Hobbies zu haben. Am besten Teamsportarten wie Fußball. ..dann könnt ihr nach dem Spiel Haufenweise Weiber mit nehmen..fie stehen meistens alle und gucken zu.. Zusätzlich lernt ihr was über Männer-zusammenleben. Was ihr braucht ist ein Testoschub- viel Spaß. 2. Social life: Ob Shishabar, Kneipe oder Restaurant: Hängt dort mit euren Freunden ab. Quatscht mit den andeten Jungs da, redet mit den älteren Männern. Gibt aber auch was Trinkgeld, seid Großzügig. 3.Arbeit, Money: Guckt zu, dass ihr mehr verdient als 50 Prozent der anderen Leute. Irgendwie müsst ihr ja den Lifestyle bezahlen können 4. Reisen. Erklärt sich von selbst. Wenn nicht, google: benefits of travel. 5.Macht nen scheiss Yoga-Kurs, geht in die Sauna, seit mal bei Toastmasters dabei, geht mal in ne fremde Stadt, geht auf Messen, sprecht auch mal die Nachbarsfrau an und ladet sie zum Grillen ein.... Ich schreibe mit meinem Handy. .verzeiht die Schreibfehler.
  21. Hey Leute, ich will nicht lange um den heißen Brei herumreden. Ich bin 19. Kenne PU schon seit 4 Jahren. Habe schon viele Bücher gelesen, Videos zu diesem Thema gesehen und mich mit anderen PUAs ausgetauscht. Ich habe schon mehrere Tausend Frauen in meinem Leben angesprochen. Ansprechangst habe ich absolut null mehr. Ich habe in Bezug auf Frauen schon sehr viel ausprobiert. Bei jedem Film(Kinofilme etc.) den ich mir angeguckt habe habe ich auf die Körpersprache, Mimik, Stimme etc. geachtet um so zu lernen. Ich habe einige Dates (wahrscheinlich eher durchschnittlich viele) und eine Freundin gehabt. Ich habe Tage gehabt, da habe ich an einem Tag 5 Handynummern mit nach Hause genommen und dann gab es Phasen da habe ich Wochenlang keine einzige bekommen... So. Soviel zu mir. Worauf ich hinaus will: Frauen und das "Frauenaufreißen hat mir nichts als Unglück gebracht ! Ich meine, hey ich treff mich mehrmals die Woche mit anderen PUAs, geh sargen oder geh in Clubs etc. (nur um Frauen kennenzulernen) und was gibt es dafür ? Nichts als Körbe ! Es ist mir echt schon oft passiert, dass ich ein Mädel anspreche mit: "Hey du bist mir aufgefallen"... und sie sagt einfach : "Nein", beachtet mich nicht und geht weiter. Das als einzelne Aktion würde mir noch nichts ausmachen. Aber ich meine wenn die Mehrheit der Mädels wirklich so reagiert. Dann macht das keinen Spaß. Dann fühlt man sich wie ein Parasit, der den Frauen i.etwas nehmen will, statt zu geben. Und dann: wenn man es dann mal endlich (nach ca. 3000 Approaches ) geschafft hat ne Freundin zu finden und sich emotional nach einer gewissen Zeit geöffnet hat, dann treten sie einem auch noch in den Arsch und verlassen einen genau dann ! Auch beim online game : mehrere hundert Mädels angeschrieben. Mit allem was überhaupt möglich ist an Ideenreichtum etc. Die Quoten sind einfach lächerlich ! Und das ganze für diese Arbeit die man da reinsteckt !!! Und ich muss auch dazu sagen, dass ich nicht extrem hässlich bin oder so, sondern eher überdurchschnittlich aussehe ( So würde ich mich selber zumindest einschätzen). Auch wenn ich mal ganz ehrlich bin : So ein schlechter Fang bin/wäre ich garnicht. Also ich verstehe trotz zig PU Büchern die Frauenwelt nicht und habe die Schnauze gestrichen voll ! Ich verfahre mittlerweile seit mehreren Wochen so, dass ich mir gemütliche Tage zuhause mache und wenn mich die Lust überkommt gehe ich einfach in den Puff. Hier in Frankfurt kriegstes schon für 20-25 Euro. Das ist nicht mehr als du für nen Clubbesuch etc. ausgibst. Und ich muss sagen ich vögele so viel mehr, habe keine Probleme, i.welches Drama oder sonst was von Frauen und habe meine Ruhe... In der Summe geht es mir so besser als mit diesem ganzen Scheiß vonwegen "Frauenaufreißen" in der Disco wo alle besoffen sind, es nach Rauch stinkt, da dummrum zu tanzen etc. Oder auf der Straße einen Korb nach dem anderen zu bekommen. Und an alle die meinen sie haben es ach so drauf : Ich habe mittlerweile durchaus schon einige sogenannte "PUAs" kennengelernt. Schwätzen können sie alle. Aber dass etwas bei rauskommt, habe ich auch noch sehr sehr selten gesehen. Also nicht besser als bei mir... Das ganze zumindest finde ich habe ich nicht nötig und ich bin mir da selber auch eig. zu schade für !
  22. Gast

    Medien Rezeption

    Hi Leute, habe diesen Clip und diesen Zeitungsauschnitt gefunden. Pick Up Artist - Sexgott oder Arschloch? „Pick-Up Artists“ Du bist ja ein ganz kleines MädchenWas haltet ihr davon? Woher kommt der schlechte Ruf von PUAs und ist dieser teilweise gerechtfertigt? Greetz XC
  23. Blure

    Field Tests

    Guten Tag, Ich bin noch nicht lange in diesem Forum, aber mir gefallen viele Beiträge in diesem Forum sehr gut und ich habe mich entschieden, ebenfalls ein PUA zu werden. Bereits nach dem ersten Tag "Theoriepauken" haben ich und mein Wing beschlossen, unser neu erworbenes Wissen in der Praxis anzuwenden. Wann immer wir in den letzten Tagen die Möglichkeit hatten, mit Freundinnen und Bekannten in ein Gespräch zu kommen, haben wir die verschiedenen Techniken angewendet, Routinen und Negs aus dem Forum verwendet. Wir hatten nicht vor, unser neues Wissen nur an Bekannten auszuprobieren und begaben uns aus diesem Grund schon 2 Tage später in die Stadt, um Opener zu üben und ggf. den Umgang mit Körben zu lernen. In den folgenden Tagen gelang es mir, ein NS zu ergattern, jedoch bekam ich auch einen Korb ab. Den Korb habe ich bei meinem ersten Setting bekommen, allerdings war ich überrascht, dass ich so gut damit zurecht kam, denn es beeindruckte mich kaum. Das Problem war, dass sie anscheinend einen Freund besaß, was sie mir auch direkt nach dem Opener sagte. Im Forum hatte ich gelesen, dass man in einer solchen Situation nicht closen sollte, da es evtl. ein Shittest wäre. Hab ich auch gemacht, habe geantwortet, dass "ich auch viele Freunde hätte" und sie dabei angegrinst. Sie meinte allerdings immer noch, dass sie vergeben wäre, deshalb ging ich mal davon aus, dass es kein Shittest war. Ich fragte deshalb beharrlich weiter, versuchte sie mit der "Man kann ja trotzdem noch in Kontakt bleiben" Masche auf meine Seite zu ziehen. Sie verweigerte jedoch trotzdem jeden Kontakt. Ich beschloss, das Set zu closen. Nun meine Frage an die Community: Habe ich in dieser Hinsicht falsch gehandelt? Hätte ich vllt hartnäckiger bleiben sollen, oder eine andere Routine anwenden sollen? Was könnte ich generell noch verbessern?? Freue mich über jede Antwort, für Kritik bin ich offen!! :)
  24. Hallo Community, seid gegrüßt! Hier geht es darum die crème de la crème der Film Welt (8-10/10 Punkten) zusammen zu tragen. Es handelt sich hier ausdrücklich um einen advanced Thread! Deshalb bitte unbedingt kurz und prägnant die Kernthematik bzw. Problematik herausstellen, und eine fundierte Begründung eurer guten Bewertung abgeben. Begründungen in Form externer Links zu beispielsweise einer Kritik sind ok, ich bitte dies zu beachten. Sonstiges Erwünschtes: - anspruchsvolle Filme - IMDB Rating - Rotten Tomatoes Rating - Veröffentlichungsdatum - gerne 2 Bewertungen abgeben, einmal für jeweiliges Genre und ein weiteres mal mit Hinblick auf alle Genren ( eine kann von 8-10 abweichen) - Regisseure, Hauptdarsteller etc. Ich bin sehr gespannt auf eure top Filme!
  25. 7 Thesen zur PickUp/Seduction-Community - Versuch einer Kritik von Yannick 1.) Die PickUp/Seduction-Community ist eine Subkultur innerhalb der Flirt- und Dating-Ratgeberlandschaft für Männer. Sie wird im Wesentlichen - ideologisch wie organisatorisch - von der ihr vorausgehenden Industrie kommerzieller Unternehmen geprägt. 2.) Die PickUp/Seduction-Community beruht mehrheitlich auf der Vorstellung, Verführung wäre ein linearer, bzw. logisch-verbaler und/oder physischer Prozess, mit welchem sich - angeblich auch bei Desinteresse der jeweiligen Frau - sexuelle Anziehung herstellen (!) lasse. Dies widerspricht nicht nur zahlreichen Erfahrungen jener Männer, welche ein mit weiblichen Sexualkontakten gefülltes Leben führten und führen, sondern obendrein jedweder wissenschaftlichen Erkenntnis zum Thema sexuelle Anziehung. Sofern die Beobachtung, dass es sich bei alledem um einen emotionalen (!) Prozess handelt, teilweise in die Community sickert und verbreitet wird, schlägt sich diese für zahlreiche PickUp-Methoden mit theoretischen wie praktischen Konsequenzen verbundene Erkenntnis kaum bis überhaupt nicht nieder. 3.) 80 - 90% der Taktiken und Strategien der PickUp/Seduction-Community sind Placebos. Faktisch haben die erzielten Ergebnisse meist nichts mit der Anwendung dieser Techniken zu tun. Der Anwender betrachtet die Gesprächs- oder Handlungsabläufe durch eine rückwirkende Rationalisierung allerdings als Ursache der erzielten Ergebnisse. Darunter fallen, um nur einige Beispiele zu nennen: Demonstration Of Higher Value, die 7 Hour Rule, Peacocking, State Control, Qualifying, Cocky&Funny, Opener jeglicher Art, AMOGing, Bouncing, sowie zahlreiche andere der NLP und esoterischen Techniken entnommene Modelle der Verhaltensbeeinflussung. Darüber hinaus gibt es äußerst fragwürdige, da letztlich psychisch ungesunde Inhalte, wie z.B. die "HB-Skala", mit welcher das Aussehen einer Frau zum nahezu alleinigen Bewertungsmaßstab ihrer Person gehoben wird, oder die in der Community weit verbreiteten Vorstellungen darüber, was ein "Alphamann" sei, welche in ihrer Mehrheit jeder wissenschaftlichen Erkenntnis über menschliches Partnerwahl- und Sozialverhalten widersprechen und sich oftmals aus fehlinterpretierten Analogien aus dem Tierreich oder der höchst fragwürdigen "Evolutionären Psychologie" ableiten. 4.) Durch die ihr eigentümliche Sprache (siehe Abkürzungen bei Punkt 2) und binäre Weltsicht (PUAs/"Naturals" auf der einen, "AFCs" auf der anderen Seite), verdinglicht die PickUp/Seduction-Community das emotionale Innenleben und soziale Interaktionen, um sie in ein System aus Taktiken und Strategien zu fassen, wobei das Ergebnis dieses Vorhabens je nach Strömung und "Schule" der ihr vorausgehenden Industrie anders aussieht, aber vielfach mit Entfremdung von sich und anderen einhergeht. 5.) Zweck der Verführung ist oftmals nicht die gegenseitige Zufriedenheit der Verführungsteilnehmer, sondern eine abstrakte Leistungsbilanz, die sich z.B. in Form der "Laystatistik" und der Stellung in der sozialen Hierarchie innerhalb der Community äußert, wobei diese wiederum von der Anzahl sexueller Kontakte oder der Position in der Industrie/Community abhängt. Die Qualität - im Sinne einer emotionalen Zufriedenstellung - der romantisch-sexuellen Kontakte spielt entweder eine untergeordnete, oder gar keine Rolle. 6.) Das psychische Milieu der PickUp/Seduction-Community-Mitglieder und Kunden der ihr vorausgehenden Industrie, besteht mehrheitlich aus emotional und sexuell bedürftigen jungen Männern im Alter von ca. 17 bis 30 Jahren, welche durch die von der PickUp-Industrie vermittelten Methoden angebliche Lösungsansätze vorgelegt bekommen, die ihnen das nötige Material zur Kontrolle sozialer Interaktionen geben sollen. 7.) Den theoretischen Eckpfeilern der PickUp/Seduction-Community folgend, entwickeln sich praktisch viele passiv-aggressive "Nice Guys" zu aktiv-aggressiven "PickUp Artists" (PUAs), deren Verhaltensmuster in der Mehrzahl der Fälle als (über-)kompensierender Narzissmus bezeichnet werden kann. Die dahinterliegenden psychischen Ursachen mangelnder oder nicht befriedigender Sozial- und Sexualkontakte (Minderwertigkeits-, Angst-, und Schamgefühle) werden innerhalb der Community/Industrie selten bis nie diskutiert und bleiben der Mehrheit der Community-Mitglieder verborgen. Die in den sozialen Interaktionen auftretenden Mängel an Empathie und sozialer Kompetenz (Emotionale Intelligenz) werden selten als solche erkannt und in der Mehrheit der Fälle eine ausbleibende Verbesserung des Sozial- und Sexuallebens einer falschen Ausführung der jeweiligen PickUp-Methode zugeschrieben. --- Mit meiner Kritik an den Inhalten und Mythen der PickUp/Seduction-Community habe ich aufzuzeigen versucht, wie diese, vornehmlich jungen Männern im Alter zwischen 17 und 30 Jahren, mehrheitlich ineffektive bis nutzlose und überwiegend psychisch ungesunde Strategien zur Erfüllung ihrer emotionalen und sexuellen Bedürfnisse anbietet. Dass die Unternehmen der PickUp/Seduction-Industrie für ihre Dienstleistungsangebote mehrheitlich horrende finanzielle Summen nehmen, kann obendrein als ethisch äußerst fragwürdig bezeichnet werden. Eine Initiative, welche sich zur Aufgabe gesetzt hat (jungen) Männern effektivere und gesündere Strategien zur Befriedigung ihrer emotionalen und sexuellen Bedürfnisse aufzuzeigen, wird einen anderen Ansatz anbieten müssen, als es die PickUp/Seduction-Community/Industrie bisher tat und weiterhin tut. (Verbreitung nur unter Angabe des Verfassers. Veränderung nicht gestattet.)