Portal durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'angst'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Start & Nutzerinformationen
    • Pickup Guides & FAQ
    • Aktuelles & Presse
  • Allgemein
    • Anfänger der Verführung
    • Strategien & Techniken
    • Konkrete Verführungssituationen
    • Experten
  • Praxis & Infield
    • Erste Schritte
    • Field Reports
    • Online Game
    • Aktionen
    • Challenges
    • Wingsuche
    • Boot Camps
  • Liebe, Beziehungen & Sexualität
    • Beziehungen
    • Sexualität
    • Affären & Freundschaft+
  • Progressive Seduction
    • PS Workshop Erfolgsgeschichten
    • PS Workshops Info Area
    • PickUp Produkte
    • Pickupcon | Die Pickup Artist Convention
  • Lifestyle
    • Persönlichkeitsentwicklung
    • Style & Fashion
    • Sport & Fitness
    • Karriere & Finanzen
  • Schatztruhe
    • Best of Allgemein
    • Best of Praxis
    • Best of Beziehung
    • Best of Lifestyle
    • Extras
  • Gruppen
    • Advanced Members Area
    • U-18
    • Ü-30
  • Off Topic
    • Kreativraum
    • Plauderecke
    • Jubelsektion
  • Lairs
    • Berlin
    • Hessen
    • NRW
    • Der hohe Norden
    • Baden-Württemberg
    • Bayern
    • Sachsen
    • Sachsen-Anhalt
    • Südwesten
    • Schweiz
    • Österreich
    • Weitere Städte und Länder
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Club Outfit Ratgeber
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Lernmaterial
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Frag die Coaches

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kategorien

  • PRIVATES PUA ARSENAL
  • PICKUP EBOOKS
  • PICKUP AUDIO
  • PICKUP VIDEO

Finde Suchtreffer in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach Anzahl von...

Mitglied seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Skype


ICQ


Aufenthaltsort


Interessen


Ich biete


Ich suche

146 Ergebnisse gefunden

  1. Guten Abend, ich bin neu hier im Forum & hab mir im vorraus jedoch schon alles mal durchgelesen, wie Ihr an dem Titel schon erkennen könntet, werde ich mich dieses Wochenende, eher Abends, mit einem extrem schüchternem Mädchen treffen. Erstmal zu mir & dem Date, ich bin 18 Jahre alt & Sie wird 17. Am Wochenende hatte ich bis jetzt immer relativ wenig Zeit daher hatte ich bis jetzt noch keinen Zeitpunkt gefunden sie zu treffen. Schreiben tun wir allerdings seid ca. 4 Wochen, den Vorschlag sich zu treffen kam eher von Ihr als von mir, also war es nicht soo dermaßen schlimm sie ein bisschen hinzuhalten. Das sie extrem schüchtern ist weiß ich daher das sie es mir so geschrieben hat. Nun habe ich etwas bedenken was die Gesprächsthemen angeht, schüchterne scheren sich ja allgemein nicht soviel darum zu sprechen. Jedoch auch ich bin irgendwann mal mit Gesprächsthemen zuende, da wir uns es bei Ihr gemütlich machen werden gibts auch nicht soviele Möglichkeiten um beispielsweise über die Umgebung zu reden. Nun was habt ihr so für Vorschläge / Tipps um mir meine etwas selbst schüchterne Angst vor diesem Date zu nehmen? & wie sieht es aus mit einem KissClose beim ersten "date" & einem schüchternen Mädchen? Eher sein lassen oder voll drauf setzen? MfG Kroto
  2. Hilfe ich bin verzweifelt, ich gehe regelmäßig weg, aber ich spreche einfach keine Frauen an ich nehme es mir immer vor aber ich mache es einfach nicht. Nur wenn ich angesprochen werde rede ich (manchmal wie ein Wasserfall). Ich lese mir schon zeit Monaten dass Innergame durch aber komme bei den entscheidenden Schritt einfach nicht weiter. Ich habe in den entscheidenden Augenblick einfach Angst. Ich hatte gestern zwei Situationen die ich hätte nutzen können. Einmal ein Mädel was ich schon kannte weil sie sich bei mir schon mal vorgestellt hat. Sie wurde nur von meinen Kumpels angesprochen. Ich stand nur dabei. Glaube in der Situation wollte ich sie auch gar nicht ansprechen. Zum zweiten war da eine gut aussehende Bedienung.(im Kirmes Zelt) Ich habe mich zwar von ihr Bedienen lassen, aber kein Wort dazu gefragt ob sie Single ist oder gar Nummern tauschen. (Unabhängig ob sie es jetzt ist oder nicht). Wie chekt man ob eine Frau Interesse hat? Nach mir kamen auch zwei Typen die haben Sie mit irgendetwas angesprochen, (Kein Plan was). So das ein Kollege zu ihnen gesagt hat sie sollen jetzt bestellen oder gehen. Aber zurück zu mir Streetgame kann ich auch überhaupt nicht machen. Ich sage mir da immer die Frau hat grade anderes im Kopf als ein nettes Gespräch mit mir. (vor allem die nette Bedienung bei Mc Donalds) Wie chekt man ob eine Frau Interesse hat? Wenn man manches Mädel was mich kennt fragen würde, würden die mich als Schüchtern beschreiben. Eventuell liegt es auch daran dass meine bisherige Erfahrung, diese war dass ich wenn ich mit Frauen rede sehr schnell nervös (werde) = (wurde). Und die Ungewissheit angesprochen und jetzt? Hab auch Angst dass ich es versaue. Aufgrund meiner Probleme mache ich gerade mehr Online Dating. Wenn ich da dann mal die Nummer bekomme, schreibe ich dann glaube ich zulange weil ich angst vor dem Date habe. Angst es zu versauen.
  3. Hey Community, Evtl. werden sich ein paar Leute an mich Erinnern, nachdem ihr wisst, dass ich schon lange brauchte, um die Ansprechangst zu überwinden -> Streetgame: Klappt nicht - 4 Monate Ich hatte gestern mit ein paar Leuten echt einen coolen Abend und da war dieses eine Mädel, welches ich vorher noch nie gesehen habe. Ich habe sie geneckt, leider im nachhinein gemerkt, dass kein Pull von mir kam, Kino gefahren, teilweise hat auch sie angefangen! Aber ich habe es einfach nicht hinbekommen, sie zu küssen. Hatte mit einer anderen nur über Sex geredet, locker 10 min. Wir waren von den anderen etwas entfernt und dann kam mein Target auch noch zu uns. Da hatte ich sie z.B. umarmt und gefragt, wie oft sie den schon hatte. Oder ich hatte mit ihr 8 sek EC und sagte zu ihr, ich schaue dir jetzt so lange in die Augen, bis du meinem Arsch nicht widerstehen kannst. (Situationsbedingt) Sie meinte dann, ich muss mich ja dafür nicht schämen und schaute hin ;) Aber ich habe nie den Zeitpunkt oder die Kraft gefunden, sie zu küssen... Mein Problem ist auch, dass ich einfach noch nie ein Close (NC, KC, FC, Whatever) hatte und derbe Angst habe. Ich stelle mir halt den Wroste Case vor mit: Sie geht zurück und meint "Was willst du den? / Geh mal wieder weg / Das geht mir jetzt zu schnell!" Würde mich sehr über hilfreiche Hilfe freuen um endlich bald mal zu Eskalieren :) Mfg und Danke
  4. Morgen liebe Puas, ich bin über eine bekannte durch zufall am samstag auf einem Geburtstag an eine recht "außergewöhnliche" Frau gestoßen. Außergewöhnlich denn sie raucht gerne mal eine Tüte mit, an dem abend als wir uns kennen gelernt haben, haben wir das auch gemacht, haben dann beide unsere Nummern ausgetauscht, und wollen uns dann am Freitag treffen. Wie ich allerdings erfahrend hab ist sie eine die das regelmäßig macht, also auch unter der Woche ich persönlich hätte damit kein Problem, aber darum geht es auch nicht :) Da diese Art von Person neu für mich ist würde ich gerne mal wissen wie ihr damit umgehen würdet über was würdet ihr so schreiben, denn das reine Unterhalten von Auge zu Auge fällt mir persönlich deutlich leichter als das schreiben, denn da kann man nicht die wirkliche haltung einer Person herrausfinden, da einem die Körpersprache fehlt zum deuten. Ich würde sie auch gerne mal anrufen und vorher fragen via whatsapp wann sie kann, allerdings möchte ich nicht zu aufdringlich sein, so wie beim letzten mal, denn das hat einiges kaputt gemacht. Würde mich über Ratschläge freuen :)
  5. Ich bin immer noch absoluter Anfänger und ich habe schon lange nicht mehr versucht Frauen auf der Straße anzusprechen. Anfängerberichte sind für mich wie Horrorstorys. Ich denke mir, dass ich so etwas nie machen könnte. Ich habe wirklich "Angst" vor Frauen. Natürlich kann das nicht so weiter gehen! 1. Was haltet ihr von "Verkäuferinnen" (egal welche Branche) als Übungspartner? Die ersten Tage würde ich natürlich nur fragen, wo ich dies und das im Laden finden kann (Schon da habe ich Probleme). In den folgenden Wochen könnte es darum gehen, ob sie mir Produkt X empfehlen könnte und was sie selber gern benutzt. Dann könnte man ja auch persönliche Dinge fragen usw.. Folgende Sachen, so hoffe ich, würde ich dadurch lernen: - Erstmal Frauen ansprechen - Gespräche führen und fragen stellen - Körperhaltung kontrollieren lernen Aber früher oder später muss ich wohl auf die Straße und ein paar Enttäuschungen erleben (Bei Verkäuferinnen gibts ja sowas nicht). Davor habe ich am meisten schi*s. 2. Hat es jemand schon mal probiert? Also erst mit Menschen gequatsch, die dafür bezahlt werden (z.B. Verkäufer) und dann auf die Straße? Hattet ihr weniger Angst?
  6. Hi alle, Ich trau mich mal über dieses sehr weite, sehr große Thema drüber. Hatte das gestern tagsüber schon im Kopf, und im "Betaisierungs" Thread ist es dann nochmal aufgeschlagen. Es ist ein Thema das mich in meiner persönlichen Entwicklung die letzten Monate sehr beschäftigt hat, und welches ich - obwohl ich erst seit kurzem hier mitlese - sehr oft im Forum wiederfinde. Das Thema ist das Vertrauen ins Gute, und gegensätzlich dazu der Kontrolldrang sich das Gute "zu nehmen", sowie der Umgang mit Konflikten wenn das Gute nicht freiwillig eintritt. Das Thema trifft uns vom ersten Moment der Interaktion mit einer Frau an, bis zum letzten Tag der Beziehung. Anmerkung für die Mädels: ich schreibe das aus meiner Denkweise, aber Mann/Frau kann dabei immer umgedreht werden - das ist nichts männerspezifisches. Einleitung Wie ich gestern schon geschrieben habe, erscheint es mir bei vielen (nicht allen, aber doch einem guten Anteil) Threads hier eigentlich immer um zwei Situationen zu gehen: 1) "Ich will das sie etwas tut, das sie nicht tun will. Wie kann ich sie überzeugen?" 2) "Sie will das ich etwas tue, das ich nicht tun will. Wie kann ich sie davon abhalten?" #1 ist der Klassiker. Ich will ein Date mit ihr, sie findet keine Zeit dafür. Ich hab sie angerufen, sie hat nicht abgehoben. Ich will wieder mehr Sex in der Beziehung, sie hat keine Lust. #2 ist auch nicht selten. Sie will eine monogame Beziehung, ich will nur Freundschaft+. Sie will das ich den Abend mit ihr verbringe, ich will mit meinen Kumpels rumhängen. Sie ist eifersüchtig weil ich mit einer anderen Frau rumgeschmust habe. Aldous hat das gestern in einer wunderbaren Zeile summiert: Warum haben soviele hier ein Problem damit, wenn "andere auch machen was sie wollen"? Weil es sie massiv verunsichert. Meiner Meinung nach sind das größtenteils in der frühen Kindheit geprägte Muster, alles unterschiedliche Formen von Verlustangst. Wenn deine Mutter dir immer nur dann Aufmerksamkeit geschenkt hat wenn du etwas bestimmtes getan hast (oder zb. krank warst). Wenn dein Vater dir nie Wertschätzung vermittelt hat außer du hattest gute Noten. Wenn deine Eltern immer wollten das du etwas für dich total unangenehmes tust, um ihre Zuneigung nacher "verdient" zu haben. Der Schaden der dabei entsteht ist ein gestörtes Urvertrauen. Ein Kind ist darauf angewiesen das die Eltern sich kümmern, sonst stirbt es (auch rein emotional, es muss ja nicht grad verhungern). Wenn es die Erfahrung macht das die Eltern sich nur "konditionell" kümmern, nur selten, nur unter bestimmten Voraussetzungen, dann verliert es das Vertrauen ins Universum das es von selbst die richtige Menge an Aufmerksamkeit, Nähe und Fürsorge bekommt. Wenn dieses Urvertrauen nicht da ist, dann entsteht ein übertriebener Kontrollzwang. Dann entsteht ein Verhalten das "ich etwas tun muss, um geliebt zu werden". Und damit finden wir den Großteil der letzten zehn Jahre PU-Theorie wieder. Routines, C&F, P&P, Freezeouts etc... werden oft als Mechanismen verwendet die einen anderen Menschen kontrollieren soll. "Ich muss X machen, um Reaktion A zu erhalten. Dann muss ich Y machen, um Reaktion B zu erhalten. Dann muss ich eskalieren und die LMR überwinden..." Es wird, mehr oder weniger mechanisch, ein Programm gefahren, um eine gewünschte Reaktion hervorzurufen. Oft wird im Grunde vorausgesetzt das der andere Mensch ja das sonst nicht "freiwillig" hergibt was ich möchte. Im Wesentlichen ist das nix anderes als "Mama, ich hab Bauchweh (ich tu mal so als ob...), darf ich zu euch ins Bett?" (Das alle diese Sachen auch einen positiven Verwendungszweck haben, dazu mehr später). Auch im verbreiteten Status/Wert-Denken spiegelt sich dieser Kontrollwunsch wieder. "Wenn ich Mega Status habe, machen viele Leute das was ich will. Dann muss ich nicht soviel kontrollieren weil dann tun sie es eher freiwillig." Es ist kein Zufall das PU-Jünger oft sehr erfolgreich im Beruf und Hobbies sind, weil es ist genau dieser ausgeprägte Kontroll-Steuer-Manipulationsdrang/Talent, gemischt mit einem unbändigem Bedürfnis sich irgendwo Status zu holen, der uns dort hochbringt. Die Frage ist also... wie kommt man da raus? Dazu später mehr.
  7. Zuerst einmal danke an die die das hier lesen und antworten. Ich bin an einen Punkt angelangt, wo ich merke dass ich ohne einen Coach nicht weiter komme. Es geht um die Ansprechangst gegenüber attraktiven Frauen die ich nicht los werde. ich habe kein Problem Frauen nach den Weg zu fragen oder mit der Bäckerin zu reden, aber wenn ich wirkliches Interesse an einer Frau habe kann ich sie nicht ansprechen. Mir fehlt irgendwie ein positives Feedback im Leben, das mir die Angst nehmen würde. Es lächelt mich keine frau an, ich bekomme keinen Blickkontakt zustande und werde sonst von attraktiven Frauen ignoriert. Ah nicht nur von denen, von allen Frauen die auf dieser Welt so rum laufen, glaube ich. Ob ich Selbstbewusstsein habe. Klingt jetzt vielleicht komisch, aber ich denke schon. Ich weiß was ich will, ich bin kein Einsiedler und habe viele Interessen. Ich kenne keinen in meinem Freundeskreis der all die Sachen macht die ich tue. Sei es im künsterlischen, sportlichen etc Bereich. einen guten Job habe ich auch. Also, in all diesen Bereichen läuft es, nur nicht bei dem Thema mit den Frauen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass "attraktive" männer nur dadurch Erfolg haben, weil sie so viele Frauen ansprechen können. Ich meine seit doch mal ehrlich. Liegt es nicht vielleicht dadran weil ihr bereits ein mindesterfolg bei Frauen hattet und dieses um paar Prozentpunkte steigern konntet? Ich denke aber nicht, bzw halte ich es für sehr unwahrscheinlich, dass jemand der nie Erfolg bei Frauen hatte, jetzt auf einmal der größte checker im Dorf geworden ist. So wie ich das beobachtet habe ( und jetzt werden wohl einige mit den Augen rollen) liegt es am Aussehen. Die hübschen Männer aus dem Freundeskreis haben nun mal Freundinnen. Auch ohne die Frau großartig ansprechen und belagern zu müssen. Sie kommen einfach leichter ins Gespräch wenn sie an der Bar stehen. Die Frauen gucken Sie an und dann reicht es wenn der Typ dann nur hi sagt. Wenn ich an die Bar gehe passiert gar nichts. Da spielt es keine Rolle wenn ich den Blickkontakt herzustellen versuche oder mich einfach lockerer gebe. Alles getestet. Die pick up Videos die so im Netz kursieren sind auch mit Vorsicht zu genießen. Schließlich leben diese puas von den Klicks ihrer Zuschauer. Für sie ist das ein Beruf, ein Job. Es ist vergleichbar mit einem Unfall irgendwo auf der Straße. Als Arzt oder Sanitäter bin ich eher bereit einem Menschen zu helfen als wenn ich als Dritter davor stehe. Die Hemmung ist größer etwas falsches zu tun, oder sich vor anderen Menschen lächerlich zu machen. So denken leider viele. Die Erwartung an einen selbst ernannten pua Artist der also mit dem Thema Verführung Geld macht, wäre ein introvertiertes schlechtes Auftreten vor der Kamera einfach nur kontraproduktiv. Diese Leute sind nun mal vom Erfolg abhängig. Ich muss ja schließlich meine Dienstleistung verkaufen können und das video Stellt eine Art Referenz dar. Es ist eine Rolle in der diese Menschen schlüpfen müssen, sonst gibt's keinen Erfolg, kein Money und somit auch nix zu essen am Ende des Tages ;). Und um zum Abschluss zu kommen. Aus dem Grund brauche ich so einen profi, Quasi einen "Arzt". Jemanden der mit dem Thema täglich zu tun hat und aufrichtig, ehrlich ist. Jemand der mit seinem geschulten Auge sagen kann, Ja wir können aus dir paar Prozentpunkte rausholen oder auch nicht. Schließlich kann nicht jeder Fußball spielen oder musikalisch werden egal wie er oder sie sich bemühen. Hat wohl auch was mit Talent zu tun. Nun ja wenn sich jemand zu dem Thema äußern möchte, gerne. Wenn jemand genauso oder ähnlich wie ich gedacht habe und sich verändern konnte freue ich mich über Tipps. Vielleicht gibt es hier im Forum coaches die den Fehler erkennen und eine Lösung kennen. Nur bitte keine Links oder Verweise hier im Forum. Ich glaube theoretisch habe ich schon vieles hier gelesen. Danke euch. Ende
  8. Liebes Forum und liebe Gemeinde, in den letzten Wochen hatte ich an manchen Wochentagen abends kurz Zeit mir viele Gedanken zu Grundsätzlichen Fragen zu machen. In den folgenden Zeilen habe ich meine Persönlichen Antworten niedergeschrieben, ich will sie euch nicht vorenthalten: v DIE WAHRHEIT o Wenn Menschen sich selbst noch nicht kennen versuchen sie oft ihre eigne Wahrheit in anderen zu finden. o Menschen gehen davon aus, wenn z.b. jemand etwas sagt, dann muss dies auch stimmen und sich allumfassend bewahrheiten. Denn wir Filtern und selbst wenn wir uns noch so viel Zeit nehmen ist es nicht möglich alle Umstände wahrzunehmen und somit ein VOLLES und absolut bewahrheitetes Bild von allem zu bekommen. Wenn dies möglich wäre müsste unser Denken allumfassend und unendlich sein, in diesem Fall würde es auch nur noch eine Wahrheit geben, aber solang Menschen Eindrücke verschieden Filtern wird es verschiedene Wahrheiten geben die in der Schnittmenge sich irgendwo mit der absoluten Wahrheit überschneiden. Alles ist somit irgendwo richtig und bewahrheitet. Nur der Schnittpunkt wo es mit der absoluten Wahrheit übereintritt ist ein Anderer. o Dadurch dass du etwas denkst wird es wahr, ob es das auch wirklich ist spielt in dem Moment keine Rolle mehr. Wenn du deine Gedanken richtest veränderst du die Realität. Menschen die dies verinnerlichen haben das Werkzeug in der Hand ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen o Menschen die Ihre Wahrheit noch nicht erkannt haben versuchen andere von dem zu überzeugen was Sie denken um somit ihr Denken von außen zu Bewahrheiten. Sie versuchen Menschen dazu hin zu manipulieren, dass diese Ihrer Wahrheit zustimmen. Diese Zustimmung brauchen Sie weil sie an der Richtigkeit ihrer eigenen Wahrheit zweifeln o Wenn du etwas Sagst um es zu bewahrheiten (meisten Sätze die ‚sind‘ enthalten statt ‚ich finde/denke/fühle‘ und festlegenden Charakter haben) dann tust du das gar nicht um sie zu bewahrheiten, denn wahrer werden sie dadurch nicht. Du tust es um den Glauben an diese Wahrheit zu bestätigen weil er dir innerlich fehlt. Wer häufig Sachen feststellend sagt zeigt das ihm der Glaube nach innen an die eigene Wahrheit fehlt. o Nimm dir die Zeit für dich, deine Wahrheit zu verinnerlichen o Die Wahrheit liegt vollständig im Auge des Betrachters o Frag dich WAS du willst und WIE du dahinkommst, lass dich dabei nicht von anderen Beeinflussen. Nimm dir die Zeit die du Brauchst herauszufinden was du wirklich willst und was dir dabei wichtig ist! Frag dich das Getrennt, frage dich erst ganz einfach was du willst, denk etwas drüber nach. DANACH fängst du an dir Gedanken zu machen wie du dahin kommst. o Was andere tun ist nie die Wahrheit es ist aber genauso wenig falsch. v ÜBER DROGEN o Ich glaube es gibt verschiedene Typen von Menschen in Bezug auf Drogen. Es gibt Menschen die im Leben sowieso immer Neugierig und Forscherisch veranlagt sind (schwerer zu Stimulierende)und welche die auch mit kleinen Abwechslungen im Leben voll stimuliert sind(leicht zu Stimulierende). Mit ein Ziel im Leben ist es sich selbst kennenzulernen und selbst zu entscheiden ob man Drogen für sich selbst braucht oder nicht und wie viel davon. Ich denke auch hier sollte man sich nicht auf ein klares 'ja' oder klares 'nein' festlegen, die Antwort ist irgendwo in der Mitte wobei bei jedem die Tendenz zu einer Richtung anders ausfällt. o Wenn man Drogen nimmt sollte man diese Entscheidung von sich aus treffen. Man selbst kennt sich selbst am besten und sollte wissen ob einem das was man tut insgesamt gut, oder ehr schlecht tut - ohne hier zu Pauschalisieren. Durch äußere Einflüsse Drogen zu nehmen weil andere das auch tun, ist falsch. Denn was andere tun ist nie die Wahrheit. Es ist vielleicht deren Wahrheit aber es ist nicht „DIE Wahrheit“. Den „Die Wahrheit“ ist deine eigenen Wahrheit. Nur deine eigene Wahrheit sollte die Wahrheit sein die dein Leben bestimmt. o Wenn du Drogen nimmst erweiterst du das Bewusstsein. Du wirst Dinge denken und fühlen die du vorher nie gefühlt hast, vor allem in einer Stärke die sich weit von dem Zustand ohne Drogen unterscheidet. Sprich: Du veränderst damit deine eigene Relation von allem. Wenn du bisher in deinem Leben immer voll erfüllt warst, solltest du keine Drogen nehmen. Denn du änderst damit dein Bezug zu deiner aktuellen Lage und wirst auf das normale Level nur schwer wieder zurückkommen da du die Spitze der Möglichkeiten gesehen hast. o Drogen ändern nicht so viel wie du Glaubst. o Drogen beeinflussen nur deine Wahrnehmung mehr oder weniger stark in eine bestimmte Richtung. Ändern tun sich Dinge nicht dadurch Drogen zu nehmen, sondern Dinge ändern sich durch eine andere Wahrnehmung. Drogen unterstützen aber sie bewahrheiten nicht. o Drogen sind nicht die Musik nur der Verstärker v ÜBER DIE ANGST o Bestes Beispiel für die hier kommenden Zeilen ist das Streeten : Manchmal wenn es genug Hinweise darauf gibt das du Ängste und Befürchtungen hast die dem Anschein nach unbegründet zu sein schein, musst du diese Durchbrechen in dem du bewusst entgegen deiner derzeitigen Wahrheit (=deiner Ängst) handelst. Es äußert sich dadurch dass du ein schlechtes Gefühl hast und dich deine Intuition von etwas abhalten will. Du wirst dir Gedanklich versuchen deine Ängste zu begründen und zu erklären, du wirst versuchen im Einklang mit deiner Intuition zu Denken und zu Handeln. Weil du Angst fühlst wirst du nach Begründungen deiner Angst suchen und sie damit wahrnehmen und bewahrheiten. Um nun deine Angst zu durchbrechen musst du Handeln ohne zu Denken, das Denken nimmt dir grade die Luft, das Denken ist in dem Moment der Spiegel deiner Ängste. Um unbegründete Ängste zu durchbrechen musst du handeln anstatt zu denken o Viele Ängste die man hat sind in der heutigen Zeit wirklich unbegründet. Um das Rauszufinden genügt eine einfacher Gegenüberstellung: Was ist im Moment größer die Eigentliche Angst oder das wovor man Angst hat (ist es wirklich so schlimm oder scheint es sich nur so anzufühlen) v ÜBER DAS LEBEN o Jeder Mensch ist vollständig und bekommt eine absolute Intelligenz. Nur aus der allgemeinen Ungleichheit wird deutlich das manche Menschen besser und manche weniger besser Geeignet für ihr Umfeld sind. Intelligenz ist kein starrer Wert sondern er Resultiert in Interaktion mit dem Umfeld. o Es gibt nicht die Antwort, es gibt ganz viele Antworten die alle richtig sind. o Da du im Leben nie mehr als 10 Meter weit sehen kannst – auch wenn es dir vielleicht so erscheint -, solltest du dein Weg nie für mehrere Kilometer weit festlegen. o Man fühlt sich ausgeglichen durch das richtige Maß an Stimulation. Jeder Mensch will sich ausgeglichen fühlen. Introvertierte Menschen fühlen sich mit weniger Stimulation ausgeglichen während Extrovertierte Menschen sehr viel Stimulation benötigen um sich gleichermaßen ausgeglichen zu fühlen. o Je mehr man sich selbst bewusst ist desto schwerer fällt es, das Bewusstsein des anderen für sich, auch zu akzeptieren. o Frauen stehen in ERSTER Line auf selbstbewusste Männer, das steht über allem anderen. v ÜBER WAHRNEHMUNG o Du bestimmst was du von dir denkst, was du von anderen denkst, du bestimmst wie die Welt aussieht. o Ereignisse lassen sich durch den Blickpunkt verändern. o Wenn du merkst du kannst auf dich und das was du tust vertrauen gibt dir das ein sicheres Gefühl von Selbstbewusstsein o Wir schließen von uns auf andere. Wir gehen davon aus das andere wie wir sind und wie wir fühlen. Zum Beispiel: Du liegst auf dem Sofa und hast dir schon eine bequeme Hose angezogen weil du nicht mehr weggehen willst. Du gehst unterbewusst davon aus das andere dasselbe tun und wirst nicht damit rechnen das jemand anderes in deinem Umfeld noch weggeht. Wenn du selbst rausgehst wirst du dich vielleicht auch wunderen warum andere abends lieber zu Hause bleiben. Je mehr wir denken dass andere wie wir sind desto weniger kennen wir uns selbst da wir versuchen unser unbekanntes ich in anderen zu spiegeln. o Von Natur aus suchen Menschen Zusammenhänge und bringen Sachen miteinander in Verbindung. o Menschen streben nach Vollendung. Kreise müssen sich schließen, Sachen einen Sinn ergeben. Aber Kreise schließen sich nie und Vollendung gibt es nicht da alles im Einfluss mit allem steht. Wenn wir meinen etwas ist komplett und fertig, so fehlt es uns nur an Wahrnehmung für die Unvollständigkeit von allem o Andere werden dich niemals so stark und genauso wahrnehmen wie du dich selbst! Jeder sieht sich selbst Primär im Vordergrund. o Andere Menschen sind der verzehrte Spiegel deiner Selbst. Je schlechter sich jemand selbst kennt desto entstellter wird er jemand anderen spiegeln, da an seine Reaktion seine eigenen Wünsche und verlangen mehr gebunden sind. Deshalb ist es wichtig sich nur in Menschen zu spiegeln die möglichst ausgeglichen sind. o Menschen die mit sich selbst nicht zufrieden sind werden dich nie so spiegeln dass du dich selbst erkennst. Versuche dein selbst nie in ihren Gesichtern zu erkennen, es wird dir schaden. v ÜBER DAS HANDELN o Tue nie, aber auch nie etwas, bei dem du dir sicher bist, dass es nicht deiner Wahrheit entspricht. In dem Moment in dem du etwas bewusst tust, was entgegen deiner Wahrheit steht, änderst du damit deine Wahrheit. Der Mensch setzt Denken und Handeln miteinander in Bezug. Glaube(Denken) erschafft Realität(Handeln) und so ist es auch anders rum. o Wenn du dir bei etwas nicht sicher bist ob es deiner Wahrheit entspricht, deutet das darauf hin, dass du deine Wahrheit noch nicht gut genug kennst. Nimm dir Zeit herauszufinden was in dieser Situation für dich richtig ist. Dies tust du indem du dich Fragst was du willst und wie du dahinkommst. Reflektiere deine Gedanken hierzu (z.b. beim Schreiben). o Leg deine Limitierungen nie Absolut und allumfassend Gültig fest. Leg dir auch nie absolut und allumfassend fest deine Limitierungen nie absolut und allumfassend festzulegen. Sag also niemals nie und das niemals ;) o Setz dich auf lange Zeit nicht sehr schlechten äußeren Umständen aus, das Umfeld hat immer einen Einfluss wie groß der ist kann man selbst – nur teilweise – bestimmen. o Wenn du dich bestimmten schlechten äußeren Umständen nicht entziehen kannst dann versuch den Einfluss dieser zu minimieren. Dies geht indem du sie von deiner Wahrheit distanziert hälst,also auch deine Gedanken von ihnen distanziert hälst. Du hast die Wahl was du in deine Gedanken lässt. Gleichzeitig versuche deine Wahrheit stärker auszustrahlen um dadurch den negativen Einfluss zu überstrahlen. o Ändere auch schlechte innere Umstände mit der Zeit o Anstrengung lohnt sich immer! Egal was du tust. Es ist wirklich kein Aufwand umsonst aber damit du mit dem was du tust Glücklich wirst musst du die Richtung im Auge behalten. So kann Aufwand zwar nie Umsonst sein, aber führt möglicherweise nicht dahin wo du willst. Man läuft oft Gefahr zu denken nur weil etwas nicht die erwarteten Ergebnisse erbringt ist es umsonst und hat sich nicht gelohnt. Es gibt immer was Positives. o Tu was für dich richtig ist und von dem du selbst denkst das es dir gut tut. Tue nicht was andere für dich für richtig halten oder von dem Sie denken es wäre besser für dich! o Setzte nur für eine für das was du tust verhältnismäßig kleine Zeitspanne fest, behalte deine Richtung pararell dazu aber durchgehend. o Wer sein eigenes Ding machen will muss sich manchmal bewusst von der Menge abgrenzen und seine werte auch entgegen dem Strom leben o Es ist schön gemocht zu werden aber es sollte für dich nicht Grund sein etwas zu tun oder zu sagen. o Wer andere wirklich führen will muss manchmal bewusst Spannungen entstehen lassen und diese selbst aushalten v ÜBER KONZENTRATION o Entschlossen zu Handeln bedeutet wenig zu zögern. Wenig zögern tut man wenn man Sachen Intuitiv macht. Intuitiv macht man Sachen die man schon oft gemacht und gelernt hat. Somit ist es normal bei Sachen die man noch nicht gemacht hat nicht gleich völlig Entschlossen zu handeln. o Nimm dir Zeit zum Genießen und nimm dir Zeit dich auf etwas zu Konzentrieren – denn Beides steht im Wiederspruch zueinander, genauso wie man nie genau bestimmen kann wann ein Atom an einem bestimmten Zeitpunkt ist, so kann man nicht voll genießen während man sich Konzentriert und sich nie voll Konzentrieren während man versucht etwas zu Genießen. Zugegeben : Die meiste Zeit des Tages dominieren mischzustände aus beiden, aber je bewusster du lebst desto mehr lernst du dich zu Konzentrieren und zu genießen o Es ist einfacher sich zu bewusst zu Konzentrieren und zu genießen wenn man sich hierfür Zeiträume setzt. Etwas bewusst zu tun heißt Zeit zu leben. o Genuss aufschieben vergrößert ihn, bis zu einem gewissen Punkt. Du musst hier die Mitte finden, DU darfst nicht vergessen zu genießen und Auszeiten zu nehmen, genauso wenig darfst du nicht vergessen dich auf das zu Konzentrieren was wichtig ist. o Du hast es verdient zu genießen und brauchst das für dich. o Genuss ist für mich ein mitschwingen mit der Umgebung und Konzentration ist das Bewusste verändern der Umgebung/Denkweise (=Der Wahrheit). o Genuss und Konzentration sind dich gegenseitig beeinflussende Faktoren, so hat ein Mensch insgesamt für beides zusammen begrenzte Ressourcen. Wenn man also sehr viel Genießt kann man wenig Konzentrieren und wenn man sich zu viel Konzentriert macht es das unmöglich zu genießen. Man muss sich selbst kennenlernen umso rauszufinden wie das Verhältnis von Konzentration zu Genuss zu innerer Ausgeglichenheit führt. So konzentrieren sich manche Menschen sehr viel und sind damit ausgeglichen und manche würden mit der gleichen Menge an Ressourcen für Konzentration völlig ausgelaugt sein. o Genießen heißt sich bewusst nicht zu Konzentrieren o Kreativität ergibt sich durch das Co-Existieren von Genuss und Konzentration zugleich. Kreativität bedeutet öffnen der Wahrnehmungsfilter. Um dein Ziel im Auge zu behalten musst du dich jedoch darauf konzentrieren die Filter in die Richtige Richtung zu öffnen. o Je Selbstbewusster du bist desto stärker kannst du dich auf etwas Fokussieren. o Wenn du 2 Sachen machen willst geht es schneller du machst erst Konzentriert das eine und dann konzentrierst du dich auf das andere anstatt beides Gleichzeitig zu machen um Zeit zu sparen. Auch das Ergebnis wird besser sein.
  9. Hey Leute, ich habe ja schon den ein oder anderen Beitrag geschrieben, nun in letzter Zeit hat sich mein Verhältnis zu Frauen und zu mir selbst sehr stark geändert. Vorallem als ich mir das Buch Lob des Sexismus durchgelesen habe ist bei mir der Groschen gefallen. Auch weiß ich, dass für mich das herkömmliche eher Beziehungsmodell gestorben ist .. Ehe dies das, LTR ... alles meiner Meinung nach Schwachsinn. Wir können nichts besitzen und versuchen wir es dann wird es so weit wie möglich rennen. Soll ich es dann "Rumvögelei" nennen? Leben wir in einer Art: Ich fick den mal 2 Wochen und dann den ? Das Modell Treue scheint es wohl entweder nie gegeben zu haben oder es hat ausgedient. Man muss wohl irgendwie davon ausgehen, dass man so nach 2-3 Jahren i.d.R. sich einen neuen Partner sucht. So ist mein momentaner Stand, korrigiert mich bitte wenn ich da falsch liege. Ich habe die Frau aus dem letzten Thread gedated, ja sie wurde vergewaltigt vor nicht ganz so langer Zeit. In was für einer armen Welt würden wir leben, wenn man Menschen denen Etwas schreckliches passiert ist, von vorneherein abstempelt und ihnen keine Chance gibt? Hätte mir damals als "Assi ohne Schulabschluss" keiner die Chance gegeben, wäre ich vermutlich nie so aufgestiegen. Was ich eigentlich in diesem Thread sagen möchte bzw. fragen. 1. Diese Frau ist sehr lieb und ich würde sie trotz der paar LSE Merkmale die sie aufweist, als mehr HSE bezeichnen. Eher ein Mix aus beidem. Wir haben jetzt einige Tage miteinander verbracht und wollen es in einer Beziehung versuchen. Ja ich weiß es ist paradox aber für jemanden der sich 0 mit Pickup -oder nennen wir den ganzen Scheiss einfach mal Buddhismus, Persönlichkeitsentwicklung blablabla ist ja eh alles das Selbe, wenn man genau hinschaut- auskennt muss man ihm/ihr das so als Beziehung verkaufen. Ich kann ihr wohl schlecht sagen => Baby sorry aber ich will dir nicht vertrauen und ich glaube du nicht ehrlich zu mir bist, du wirst mich eh früher oder später betrügen. 2. Ich habe nun Verfluchte Angst vor Geschlechtskrankheiten! Mein Problem ist, dass ich mit Kondom nichts spüre, ich komme nicht egal bei was für einer Frau kann HB20 sein. Wir haben jedenfalls die Tage gevögelt wie Wilde -.- Ja ich weiß ... die Geschichte ... es ist nun mal eben passiert. (ohne Gummi) 3. Sie hat mindestens 10 Männliche Freunde mit denen sie verkehrt und auch viele mit denen sie was hatte (findet man aber auch immer im Nachhinein raus) Hellseher müsste man sein! Ihre Whatsapp Kontaktliste ist voll mit denen. Naja jedenfalls bin ich über meine Oneitis hinweg und ich sehe das momentan sehr locker, ich spüre keinerlei Eifersucht oder dass es mich irgendwie jucken würde. Ich denke ich habe ein Stadium erreicht, in dem ich KEINEN mehr zum leben brauche. Ich spüre auch wie ich meine Ruhe benötige, es geht mir schon regelrecht auf die Nerven eine Beziehung zu führen. Ich habe wenig Lust oft Whatsappnachrichten hin-und herzuschreiben obwohl sie toll ist. Es ist halt eben im gesunden Maße, wenn ihr versteht was ich damit sagen will. Ich habe sie gern um mich spüre aber auch wenn es mir zu viel wird. Was aber bei mir immer mehr kommt (seitdem ich meine Übungen zur Selbstannahme und Selbstliebe mache) ist der Selbstschutz. Wie handhabt ihr das denn ?? wenn ihr mit so vielen Frauen Sex habt? Ich sehe es nicht ein immer ein Kondom zu benutzen.Ich habe dann lieber garkeinen Sex. Ich brauche einfach das Gefühl, ich denke mir wenn ich sie die ersten paar Male mit Gummi genattert hätte, dann hätte ich sie früher später auch ohne Gummi genommen. Das weiß ich, also wozu warten?? Es ist ja nicht so dass ich es nur ohne Gummi mache. Mit den letzten Frauen Zeitraum ca. 6-8 Monate (ungefähr 10) habe ich allen mit Kondom geschlafen. Soll ich jetzt vorher einen Aidstest verlangen ? :/ dass ich dann selbst Einen machen müsste ist mir schon klar. Ich hoffe ihr versteht meine Angst irgendwie. Vielleicht könnt ihr mir ja einen Rat geben, wie ich meinen Standpunkt vorher besser festlegen kann. Oder soll ich jetzt dann im Nachhinein sagen wie es ist ? Ich denke aber dass sie mich betrügen wird, ich weiß es aber nicht zu 100%. Wie gesagt es ist mir Wurscht. Mir geht es eher um mich. Die Quote liegt wohl bei 50% dass sie mich betrügen wird. Ich schätze sie halt so ein... Ihre Geschichten grauen mir, sie ist wohl eine Persönlichkeit die nicht allein sein kann und deswegen viele Freunde brauch (männliche/weibliche) Sie leidet wohl enorm unter dem was passiert ist, sie ist mir da gegenüber sehr ehrlich. Jedoch habe ich sooooo viel Erfahrung mit der Sorte Frau :( Aber wo gibt es diese normale Frau? Diese HSE Queen ... ich bin ihr noch nicht begegnet Sry. Auch will ich sie nicht fallen lassen! Sie ist mir trotz allem sehr sympathisch und wir verstehen uns top! Wir lachen so viel und sie kann so liebevoll sein. Im Bett ist sie toll, wäre da nicht diese Geschichte und diese vielen Kerle -.- Wie würdet ihr vorgehen? Soll ich erstmal nur mit Kondom mit ihr schlafen? Irgendwann muss ich es dann weglassen sollte es so weitergehen ... Grüße Dice
  10. Jim.Knopf

    Angst vor Beziehung

    Hallo zusammen, ich hab da ein Problem in meiner jetzigen LTR und brauche mal euren Rat. Fangen wir erst einmal mit den Daten an. Sie ist 23 und ich bin 28. Wir sind seid 3 Monaten zusammen, ist also noch relativ frisch. Wir sehen uns ca. 1-2 mal die Woche, da wir ca. 100km auseinander wohnen. Kommen wir jetzt zum Problem, bei dem ich nicht recht weiter weiß. Bis jetzt war alles super. Haben eine schöne Zeit miteinander verbracht, Sex ist super, kein rumgezicke und auch keine Streit. Nun sagt sie aber urplötzlich das sie sich unsicher ist ob sie überhaupt eine Beziehung haben will. Sie fühlt sich nicht mehr "frei" und will lieber machen können was sie will. Sie hat das Gefühl das mit einer Beziehung nun lauter Verpflichtungen auf sie zukommen und sie hat desswegen Angst eine aufzubauen. Ich habe versucht ihr zu erklären das sie keine Verpflichtungen mir gegenüber hat und das sie nicht auf Unternehmungen verzichten muss nur weil sie in einer Beziehung ist. Nun ist sie am überlegen was sie tun soll und spielt mit dem Gedanken schluss zu machen. Wie kann ich ihr die Angst davor nehmen? Sie sagt selber, das es nicht an mir liegt, sondern an ihr und den Kopf den sie sich ununterbrochen macht. Vielleicht hat hier ja wer schonmal so eine Situation erlebt und kann mir weiterhelfen. Gruß Jim.Knopf
  11. Hallo. Ich bin Max und 19 Jahre alt. Ich bin mit meinem Leben mal mehr, mal weniger zufrieden. Zurzeit gehe ich das letzte Jahr in die Schule und mache dann Abi. Doch zurzeit überschlagen sich die Ereignisse. Aber mal langsam.: Ich habe nicht allzuviele Freunde und auch keine Freundin (auch keine gehabt). Die Freunde die ich habe/hatte haben mir eigentlich immer gereicht, da ich einfach sehr viel Zeit mit ihnen verbracht habe. Doch jetzt streiten wir uns eigentlich nurnoch, und ich habe auch keine lust noch etwas mit ihnen zu machen (lange Geschichte, wieso wir uns streiten) Und jetzt stehe ich da. Fast alleine, keine Freundin und ich muss sagen, ich bin etwas verzweifelt. Aber dadurch habe ich jetzt endlich bemerkt, dass ich in meinem Leben etwas ändern muss. Ich will aktiver werden, mehr Leute kennen lernen, mehr Freunde haben und vor allem auch endlich eine Freundin an meiner Seite. Doch ich bin mit der ganzen Situation etwas überfordert. Ich war nie wirklich ein Frauenheld, obwohl ich mein Aussehen jetzt nicht gerade als schlecht bezeichnen würde, und kontaktfreudig bin ich auch (zumindest was männer und ältere Menschen betrifft), bei Frauen bin ich immer eher schüchtern. Ich habe auch hier im Forum etliche Beiträge bezüglich Frauen ansprechen etc. durchgelesen, aber ich schaffe es einfach nicht, auch etwas davon in die Tat umzusetzen. Vor allem meine Ansprechangst behindert mich hierbei enorm. Bevor ich überhaupt ein HB anspreche, bzw. mich traue eine anzusprechen, rattert mein Kopf sekunden, wenn nicht sogar Minutenlang um dann zu der Erkentniss zu kommen, dass sie entweder schon weg ist, oder ich mich nicht traue. Doch daran muss sich etwas änder, sonst weis ich auch nichtmehr weiter. Ein weiteres Problem ist, dass ich in einem relativ kleinen Ort wohne, und die nächste größere Stadt ist etwa 30min. (Autominuten) entfernt, und da gehe ich eigentlich immer nur ein Eikaufshaus. Habt Ihr evtl. irgendwelche Tipps für mich, wie man sich in meinem Alter bezüglich Frauen verhaltet, wie man sie anspricht, und auch dann ein schönes Gespräch führt? Und auch wie man mehr bekanntschafften mit Leuten schließen kann, um seinen Freundeskreis zu erweitern? Über Tipps, Anregungen oder auch Verbesserungsvorschläge wäre ich euch mehr als dankbar! Euer Max
  12. Guten Abend, Ich trete hier wahrscheinlich mit einem recht ungewöhnlichen Anliegen an euch heran. Bei mir geht es nicht um eine konkrete Frau, die ich verführen möchte. Diese Frau existiert nicht in meinem Leben. Ich bin 24 Jahre alt, Student an einer deutschen Hochschule, arbeite nebenbei noch am Lehrstuhl und habe in meinen jungen Jahren schon einiges erreicht. Auch mein Freundeskreis und meine Freizeitgestaltung sind völlig normal. Ich treibe Sport und gehe am Wochenende mit meinen Freunden feiern. Mit meinem Leben bin ich eigentlich zufrieden. Was mir aber fehlt, ist Umgang mit Frauen. Ich bin Jungfrau und sogar noch ungeküsst. Woran es liegt? Ich denke, da kommen mehrere Faktoren zusammen: 1. Eigentlich bin ich kein schüchterner Mensch. Ich kann offen und direkt auf fremde Personen zugehen, jedoch nur solange es sich nicht um eine hübsche Frau handelt. Ich habe panische Angst davor Frauen anzusprechen und werde fürchterlich nervös, wenn sich körperlicher Kontakt anbahnt. Ersteres wird vermutlich vielen hier als nicht seltenes Phänomen bekannt vorkommen. Um zu zeigen wie extrem es bei mir ist: Einer meiner Freunde wollte mir vor kurzem helfen. Wir haben eine Wette abgeschlossen, dass ich ihm 50 Euro geben muss, wenn ich nicht eine junge Frau anspreche, auf die ich ein Auge geworfen hatte. Bei gewonnener Wette konnte ich mir sogar 20 Euro verdienen. Ergebnis: Ich habe sie 10 Minuten aus der Distanz angestarrt und meinem Kumpel dann die 50 Euro gegeben, die er mir dann am nächsten Tag aus Mitleid wiedergegeben hat. Wenn ich bei passender Musik mit ein paar Freunden auf der Tanzfläche bin, kommt es durchaus manchmal vor, dass mich Frauen antanzen, bzw. ich das Gefühl habe, sie würden es tun. Wahrscheinlich werdet ihr es nicht verstehen können: Innerhalb der nächsten Sekunden suche ich dann den Augenkontakt zu einem Freund und fange ein Gespräch mit ihm an, um nicht mit der Frau tanzen zu müssen, aus Angst - ja vor was eigentlich? Ich weiß es nicht. Über die Jahre habe ich einiges probiert, um etwas an meiner Situation zu ändern: -> Zahlreiche Flirtbörsen -> Tanzkurs (den ich aber abgebrochen habe) -> Außerdem habe ich mir wohl alle wichtigen Texte in der Schatzkiste des Forums durchgelesen. Was die Theorie betrifft, bin ich also wohl ironischerweise ein Experte für das andere Geschlecht - zumindest in meinem Freundeskreis. Das geht soweit, dass ich meine Freunde berate, wie sie in bestimmten Situationen zu handeln haben. Lustigerweise bin ich in meiner Beratungstätigkeit sehr erfolgreich. Aber was nützt mir das, wenn ich das erworbene Wissen nicht anwenden kann. 2. Ich weiß, dass beim Pick-up das Aussehen keine große Rolle spielt. Trotzdem möchte ich kurz darauf eingehen, eben weil man mit einem guten Aussehen eben doch einen Vorteil hat, den man nicht verleugnen kann. Ich bin sehr dünn und groß gebaut. Muskeln kennt mein Körper trotz regelmäßigen Sport nicht, was sich auf eine Muskelaufbauschwäche zurückführen lässt. Während einer langen Kieferbehandlung in der Kindheit hat mein Zahnarzt leider mein Gebiss völlig versaut, sodass ich - um es mal euphemistisch auszudrücken - einen recht starken Schiefstand der Schneidezähne habe. Dieses Problem bin ich jedoch jetzt mit einer teuren Schienenbehandlung angegangen. 3. Ich habe über die Jahre auch viel Pech gehabt. Es ist nicht so, dass ich noch nie ein Date hatte. Vor allem in der Pubertät und den ersten Jahren der Volljährigkeit war ich noch nicht so in meine Angst zurückgezogen. Dates hatte ich mit genau 3 Frauen. Alle drei hatten aber während der Zeit, in der wir uns getroffen haben, das Glück, ihren "Traumpartner" zu finden, sodass ich schließlich alleine da stand. Dieser Text soll absolut nicht wie ein mitleidsuchendes Trauerspiel erscheinen. Vielmehr scheint sich hier mehr Kompetenz, als anderswo im Netz versammelt zu haben. In der Hoffnung, dass auch ich vielleicht etwas an meiner Situation ändern kann, habe ich mich hier angemeldet. Ich habe die Befürchtung, dass ich mich - wenn ich nichts an meiner Lage ändere - immer weiter in meine Ängste zurückziehen werde und so irgendwann eine gesellschaftliche Isolierung droht. Denn in den letzten Jahren wird es nur schlimmer. Grüße, DenJupp
  13. Hey Leute, also ich hab eigentlich schon immer das Problem dass ich in diversen Situation so scheiß (nenn sie mal) Anstands,-oder Rücksichtsgedanken habe. Zum Beispiel Im Club: weiß ich dass ich die gute Dame einfach mal wie ein Mann packen muss und mit ihr zu tanzen habe, oder sie mit in ein anderen Raum ziehen um sie zu isolieren. Dann kommen aber so Gedanken wie "aber vielleicht will sie das gerade nicht" oder "vielleicht hat ihre Freundin was dagegen wenn ich einfach mitnehme in ein anderen raum" Das selbe wenn es bei nem date drum geht zu eskalieren.. plötzlich sagt die andere Stimme "tu das nicht Sie ist noch nicht genug attracted von dir usw." Ich weiß, jetzt könntet ihr ganz leicht Antworten: junge mach es einfach und hör auf zu denken. Das Problem ist aber, ich denke mir merkt man meine Unsicherheit an und die wiederum verursacht dass das ganze dann wirklich passiert. Ich kann diese Gedanken und stimmen erst ignorieren, wenn ich entweder bisschen was getrunken habe oder genug Bestätigung/Sicherheit habe, dass sie genug attracted ist. Einer ne Idee?
  14. Hallo, ich(männlich, 21) bin gaaanz neu hier in diesem Forum. Überhaupt bei PU. Eigentlich will ich nicht großartig einleiten sondern sofort anfangen... Ihr müsst das nicht durchlesen, aber ich bin euch unendlich dankbar für einen Rat. Denn ich will nicht länger Mr.Invisible sein. Nicht für Mädchen. Leider war meine Schulzeit eine ganz dreckige Zeit. Ich wurde aufgrund meiner Körpergröße(1,68) fast tagtäglich gemobbt. An den Tagen an denen ich nicht wegen meiner Körpergröße gemobbt wurde, wurde meine Brille zum Thema...oder überhaupt mein Aussehen(Gesicht). Wie jeder andere Junge auch wollte ich kein Opfer sein. Ich entschied mich unbewusst innerlich mich nicht als Mobbingopfer zu sehen und versuchte damit klarzukommen. Es schönzureden und nicht die Schule zu wechseln. Dabei hat es mich zerstört. Man darf behaupten, dass ich mal ein echt selbstbewusster Junge war. Demnach war es bestimmt verdammt schwer mein Selbstbewusstsein zu brechen. Aber es wurde gebrochen. Tag für Tag. Neun Jahre lang. Dabei habe ich mich bis zum letzten Schultag dagegen gewehrt. Es kam vor, dass mich Mädchen als hässlich beschimpften. Als Opfer. Tasche und Mütze wurden mir geklaut. Alles dabei, was ihr euch vorstellt. Sobald ich mich wehrte, wurde ich verprügelt. Ich schämte mich so etwas meinen Eltern zu beichten und meine Persönlichkeit versank in ein tiefes schwarzes Loch an all diesen Untaten die mir diese schrecklichen Menschen antaten. Klein, womoglich hässlich und Brillenträger. Hört sich an wie ein schlechter Film, hm ? Bei mir Realität. Zum Glück hat alles was einen Anfang hat auch ein Ende. Die Schule endete und ich kam in die Uni. Menschen sind hier freundlich. Ich werde gar nicht mehr blöd angemacht. Nun bin ich gerade dabei mich aus der alten verbrannten Asche meiner selbst wieder aufzubauen. Hier gibt es so viele interessante Mädchen, so viele hübsche Gesichter, so viele Möglichkeiten. Wie kann ich anfangen Mädchen anzusprechen ? Immer wenn ich daran denke, muss ich mich daran erinnern dass ich öfters als hässlich, klein oder schwach tituliert wurde. Da ist es ganz normal, dass man Angst vor dem Anspechen hat. Wie kann man sich Selbstbewusstsein einreden... wenn man nicht ein Problem hat... sondern anscheinend 3 ? Ich lese des öfteren von normalen Leuten, die nur "nicht gut aussehen" ... oder von kleinen Leuten die aber ganz vernünftig aussehen. Die Brille soll ja bei attraktiven Menschen sogar fast schon ein Pluspunkt sein. Aber was ist mit mir ? Ich bin nicht verspannt, nicht notgeil oder sonst was. Einfach ganz normal. Verhalten tue ich mich absolut nicht wie ein Opfer. Von dem ganzen Geschwätz in der Schule hat sich mein Verhalten nicht geändert. Nur mein Selbstbild ist zerstört. Oder einfach nicht mehr da. Nur kann ich einfach kein Mädchen ansprechen. Es funktioniert nicht in meinem Kopf. Wie denn ? Mir wurde gefühlt tausend mal vorgekaut wie unattraktiv ich doch bin. Überspitzt gesehen bin ich ein Zwerg, der dazu noch hässlich ist. Da bringt mir jeder Adonis-Körper nichts. Wenn man weder Körpergröße noch Gesicht hat... was bleibt ? Woher soll man seine innere Stärke beziehen ? Ich weiss nichteinmal was ich von euch erwarte. Villeicht auch nichts. Man kann ja schlecht mit jemandem über so etwas reden. Kann sein dass ich die Anonymität des Internets gerade einfach ausnutze um mich abzuregen. Es fühlt sich einfach gut an darüber zu schreiben. Also: Woher Selbstbewusstsein/Selbstvertrauen nehmen ? Ich wurde nur in der Schule gemobbt. Nie irgendwo anders. Ob ich hässlich bin weiss ich nicht. Auf jedenfall kein Schönling. Der Gedanke dass jedes dieser süßen Mädels fast jeden Jungen abkriegen könnte... versperrt mir jeden Weg. Gedanklich. Wie eine Wand. Was ist wenn ich wirklich hässlich bin ? Steht es mir überhaupt zu ein Mädchen anzusprechen ? Und wie kann ich einem Mädchen ins Gesicht schauen, wenn ich berechtigte Zweifel an meinem Eigenen habe ? Ich kann es nicht. Und wenn, mit einem Selbstvertrauen irgendwo im Bereich 0. Angenommen da steht ein Mädchen an der Bushaltestelle, dass ich ansprechen möchte. Jeder normal aussehende Junge, mit genug Selbstvertrauen, würde einfach hingehen und sie anquatschen. Sich reinhängen. Sie anlächeln, sich Mühe geben. Richtig Leidenschaftlich. Doch wie stelle ich mir so eine Situation vor ? Ich gehe total motiviert hin und spreche sie an. So weit so gut. Natürlich mit einem lächeln im Gesicht. Ich will doch sympatisch wirken. Nur bringt das nicht den gewünschten Erfolg. Im Gegenteil. Sie lächelt aus Höfflichkeit zurück und würgt das Gespräch schnellstmöglich ab. Villeicht auch weniger freundlich. Kann sogar sein, dass sie von mir angewidert ist. Keine Ahnung. Auf jedenfall hätte sie ein Problem damit mir eine Chance zu geben. Rein aus optischen Gründen. Hört sich krass an, aber so stelle ich mir das vor. Was ratet ihr mir, einem quasi psychisch gebrochenem jungen Studenten ? Wo soll ich anfangen ? Inner Game ? Wie soll InnerGame funktionieren wenn man bis jetzt keinen Grund sieht für jemanden attraktiv zu sein ? Wo anders ? Ich weiss es nicht. Bin ein absoluter Newbie hier. Wie soll ich anfangen ? Danke im voraus.
  15. Hallo, ich muss etwas loswerden: Du kannst Dich selbst entschleiern, wann immer Du bereit bist, Deine Ängste zu konfrontieren.Denn alles, wonach Du suchst, ist das, wovor Du Angst hattest. Doch Du wirst den Sinn nicht erkennen, der aus der Konfrontation mit Deiner Angst erwächst, bis Du Dich damit konfrontierst. Deine Angst ist das Unbekannte, bis Du gewillt bist, es bekannt zu machen. Dann wird das, was Du gefürchtet hast, zu einem Teil unseres Kollektivs, zu einem Teil unserer Verwirklichung von Stärke! Somit liegt der Sinn, den Du suchst, nochmals im Erinnern daran, was Leben (Existenz) ohne Sein ist. Dies ist die Erfahrung der Leere, welche sich, wenn sie zum ersten Mal gefühlt wird, anfühlt, wie die Totalität all dessen, was Du fürchtest. So „einfach" ist es, Deine Angst zu befreien, indem Du die Illusion von ihr durchschaust und Du wirst befreien, was Du projiziert hast, nämlich wie andere und Du die Erfahrung erfahren, die unser Leben leitete. Indem Du die Angst als Illusion erkennst, verliert sie ihre Macht über Dich. Eine Definition, die Du vielleicht in Deiner Erforschung dessen, was Du bist, ausprobieren möchtest, könnte lauten: Du bist das, was ohne Angst ist. Du hast die Angst erschaffen, um sie zu erfahren. Du bist nun dabei, von Deiner Angst zu erwachen! Also machst du mit? Falls ja, berichte doch mal wie du es erlebt hast. Hauste rein Büchi
  16. Hallo zusammen, zu aller Erst möchte ich mich bei jenen vorab entschuldigen die sich durch diesen Post angegriffen fühlen. Es entspricht meiner Meinung und sollte als „Geschichte“ verstanden werden. Warum ich den titel so gewählt habe? Weil ich durch diesen Prozess gegangen bin und sehr viel, und ich meine sehr viel, über mich selbst gelernt habe. Hintergrund: Anfang 30, Studium, guten Job in München (erst seit Kurzem) ABER lange Karriere als AFC. Man wächst auf, wird erwachsen, hat mal hier und da eine Freundin aber nie längerfristiges. Im nachhinein weiß ich warum. Über die Jahre so ein derbes AFC Verhalten an den Tag gelegt, das ich mich schäme und zudem sehr traurig bin über diese „verlorene“ Zeit. Ich war ein AFC wie er im Buche steht. Inner Game waren Wörter die man vor 10 Jahren nicht kannte. Man hat nur zu den „alphas“ aufgesehen und sich gewundert wieso die Jungs die hübschsten Frauen haben. Warum war ich ein AFC? Erziehung, falsches Rollenbild, habe mich mit anderen AFCs umgeben und ganz wichtig, keine Eier gehabt. Jede Veränderung im Leben war unerwünscht. "Steady life without any problems or changes" war die Devise. Das Witzige an der Sache war, ich war nie wirklich unglücklich. Frohnatur durch und durch. Mehr muss ich und will ich ehrlich gesagt gar nicht über mich schreiben. Dann kam der Umbruch, Beziehung zu Bruch gegangen, üble Oneitis entwikelt, Depressionen übelster Sorte. Nach Wochen der Depri angefangen im Internet einiges zu lesen und bin über diverse PU Foren und Artikel gestoßen (meistens Englisch da ich eine lange Zeit in England gelebt habe). Auch war ich öfters in diesem Forum und habe gelesen. Ich habe viele Begriffe aufgeschnappt wie Inner Game, Oneitis und so weiter. Etwas anfangen konnte ich nie wirklich was damit. Man hat die Artikel gelesen und gesagt „jaja, weiß ich alles schon. Wie krieg ich mein Leben wieder in den Griff?“. Anstatt meinen Arsch hochzubewegen und raus zu gehen und einfach nur mit Menschen, hier besonders Frauen, zu reden, kam mir nie in den Sinn. Jetzt weiß ich wieso (dazu später mehr). Wie auch immer, dann durch einen Schicksalsschlag im privaten Umfeld hat sich einiges geändert. Mir war alles Sch*iss egal. Egal was andere von mir denken: was ich machte, war und ist richtig. Egal was. Ich hatte andere Probleme die mich mehr beschäftigt haben als die Meinungen anderer. Ich habe zwar Feedback angenommen um meinen Charakter zu verbessern, aber im Großen und Ganzen war es mir egal. Dann habe ich gemerkt, ich kann einfacher auf Frauen zugehen und mit ihnen reden und siehe da, ich komm zum Schuss. Und nein, es lag nicht am Aussehen, was viele AFCs oft denken. Klar, es spielt eine Rolle, aber es ist „sch*iss egal“. Ich seh eh nicht aus wie ein typscher AFC. Muskolös, dominante und „aggressive“ Erscheinung. Aber das Verhalten war anders als das Aussehen. Diese Phase dauerte einige Monate an. Ohne Probleme. Ich fühlte mich gut. Ich fühlte mich stark. Verdammt, ich war der Beste überhaupt. Überall wo ich hinkam, haben die Leute mich angeguckt und wollten mit mir reden. Doch dann passierte das schlimmste überhaupt. Ich ziehe nach München zwecks Beruf und bin noch gar nicht richtig angekommen kontaktiert mich meine Oneitis nach….über 2 Jahren. Und ich steige darauf ein wie der AFC der ich einmal war. Needy Verhalten an den Tag gelegt und im Laufe von Wochen habe ich gemerkt, wie sehr ich wieder in alte Verhaltensmuster abweiche. Anstatt rauszugehen und andere Frauen zu approachen, habe ich mich auf diese Eine versteift (biggest fail ever happened in mankind). Und am Ende saß ich da, deppressiv und schreibe einen Post in einem Forum um mich mitzuteilen. Aber dieser Post soll nicht nur dazu dienen, sondern jenen zu helfen die in derselben Zwickmühle stecken, aufzuwachen. Wacht auf Leute. Das Leben ist zu kurz um zu schmollen und ein „ordentliches“ Leben zu leben. Obwohl ich jetzt in einer deppri phase bin, weiß ich, dass das Zeit und viel Arbeit braucht um wieder dahinzukommen wo ich vorher war. Ich weiß was nicht stimmt, ich weiß was ich zu tun habe. Nutzt diese Ressource "PUA" und folgt den Anweisungen der Leute die keine AFCs mehr sind. Die (PUAs) haben alle Recht!! Was sollt ihr hier mitnehmen? Ändert euer Inner Game. So sehr ich dieses Wort nicht mag, es stimmt verdammt nochmal. Ich habe lange darüber nachgedacht und das Problem kann man herunterbrechen in ein einziges Problem bzw einer Angst. Angst vor Zurückweisung, Angst vor dem Versagen. Diese Angst ist so schwachsinnig wie nutzlos. Einige werden wohl jetzt sagen, dass mein Inner Game auch als ich noch ohne Angst lebte, nicht entwickelt war. Das mag sein. Viel wichtiger ist doch eigentlich, dass man „selber“ erkennt das was nicht stimmte. Und das ist Gott sei Dank passiert. Ich will diesen Post nicht ohne einen weiteren Ratschlag beenden den ihr alle schon kennt. Geht raus, redet mit Frauen, kassiert Körbe, sch*isst drauf und macht weiter. Einen Korb kassieren ist kein Weltuntergang. Es gibt Menschen denen es richtig besch*ssen geht und WIR haben Angst vor Ablehnung? So ein Schwachsinn. Auch hilft es sehr, vor sehr vielen unbekannten Menschen zu präsentieren. Aber nichts geht über „Frauen zu approachen“. Ich weiß das dieser approach schwer ist, aber das Leben ist eine einzige Lektion und man lernt solange bis wir die Erde von unten sehen. Hört nicht auf zu lernen und arbeitet an euch. Wir leben nur einmal (nach meinem Glauben jedenfalls) und vergeudet es nicht. Für mich beginnt jetzt der Prozess von vorne und ich weiß das es dauern kann. In dem Sinne, take care. BB. -Marty
  17. Ich hab eine Frage zur einer konkreten Situation. Man ist mit "seiner" Frau, (eine Frau, die man schon mehrere Male gedated hat) und nimmt sie mit zur einer Party bzw. geht mit ihr fort in einen Club. Ich vermeide sowas immer sehr, und hatte erst 2 mal eine Frau mitgenommen bzw. war mit ihr gemeinsam feiern. Jedes mal hatte ich dabei totale Hemmungen. Nicht dass irgendwas schief gelaufen wäre oder so, es fällt mir ganz einfach die komplette Führung dabei. VIelleicht weil ich tief unterbewusst doch eine gewisse Verlustangst verspüre, und durch mein "angelerntes" PU-Mind àla sei nicht needy, mach dir alle Männer zu Freunden etc.. da dagegen steure, aber dann irgendwie komplett blockiert bin. Ich denk mir bewusst, es sollte eig keinen Unterschied sein ob ich mit Begleitung bin oder eben alleine auf eine Party gehe, ich sollte einfach Spaß haben. Aber irgendwie schaff ichs nie. Kann mir wer Tipps geben? Ich weiß auch nicht zu führen bei sowas, bzw. welche "formellen" Dinge zu tun sind .. also z.B. vorstellen. Als was stellt man jemanden vor, den man 5 mal getroffen hat, mit dem es aber noch kein GV gab? Ich fühl mich in solchen Situationen immer überfordert, dabei weiß ich, dass das nur in meinem Kopf ist, und ich eig ganz gechillt feiern sollte.
  18. Mein Alter: 26 Ihres: 20 Dauer des Kennens: 3 Wochen Art: nicht definiert Problem: Unsicherheit/Angst vor einer Beziehung Servus, mein erster Post und ich hoffe ich bekomme hilfreiche Tipps von euch. Bisschen eingelessen in dem Forum habe ich mich und auch bereits einige Bücher wie "Die perfekte Masche" gelesen. Nun zu dem Hauptthema: Ich kenne seit 3 Wochen eine junge Dame mit der ich mich schon öfters getroffen habe. Wir hatten super dates und auch bisschen rumgemacht. Kein sex.(wir waren kurz davor, schreiben und berühren uns sehr oft auch in der öffentlichkeit, haben aber beide gesagt wir sollten noch warten da es zu früh ist, wollte ihr nicht den glauben lasssen ich will nur das eine, jetzt denk ich, ich hätte sie richtig hart rannehmen sollen) Sie war sogar bei Grillfeier bei mir eingeladen und sie hat meine Eltern nach bereits 2 wochen kennen gelernt, ich ihre ein paar tage später auch. Als ich mit ihr drüber geredet habe ob es nicht schon bissi früh wäre hierfür hat sie nur gemeint, wenns passt wieso dann warten und hinausschieben. Habe ebenfalls ihren bekanntenkreis kennen gelernt und waren paar mal public viewing. also ansich alles perfekt. wir haben sogar spontan nächste woche 5 tage paris gebucht, da es uns beide sehr interessiert. Das schreibverhältnis liegt in grenzen, weder ständig noch kaum. also mal früh und mal abends, sie lernt viel für ihr studium welches ihr sehr wichtig ist und ich bereits sagte das hat klar hohe priorität. Nun jedenfalls letzten Freitag den 4.7 war ich mit ihr unterwegs und hatte ziemlich viel getankt. sie nüchtern. sie meinte aus spaß komm ex den long island ice tea, was ich natürlich aus gaudi machte... Mehr wusst ich nicht mehr von dem abend. jedenfalls war sie am nächsten tag ganz anders und distanziert. ich merkte es und hab nur kurz gefragt ob alles ok ist. sie sagte daraufhin ja alles ok und sie braucht da einfach bisschen um das zu verarbeiten. dann kam Sonntag eine sms von ihr mit dem Inhalt: "ihr würde es viel zu schnell gehen, das sie glaubt ich mach alles was sie will und das mit dem long island auf ex trinken ein test war" (ich idiot, aber wenns ums alk trinken geht..naja, männer) dann ist sie nicht der typ der in der öffentlichkeit ständig zeigen muss, wir sind zusammen, was mich aber nicht weiter stört. klar ich war vllcht durch den alk bisschen anhängig, aber auch nur wg dem alk. und das sie angst hat gefühle zuzulassen mit paris und sich deshalb unsicher ist(aber sich vorher saumäßig darauf gefreut hat) Und sie müsste da nochmal ne nacht drüber schlafen. Dann gestern Abend Telefonat gehabt: Gleicher stand wie gestern. Sie ist sich echt unsicher, auf der einen Seite hat sie angst und ich fehl ihr auch, aber auf der anderen unsicher.. bla bla. Dann hat sie angefangen das ihr jura studium viel lernen in anspruch nimmt, sie in 2 städten (20km entfernt) freundeskreis hat und ich wohn 80km entfernt(45min fahrzeit ist noch ok für mich, zudem wohnt ihre mum hier und sie fährt ab und zu auch her, 1 mal die woche) und nicht weiß wie sie das alles unterkriegen soll und ihr freundeskreis wichtig ist und sie auch mal ohne ihren partner was mit denen machen will, UND dann kam denk ich der knackpunkt. Ihr ex freund hat sie betrogen weil sie sich nicht zu oft gesehen haben. Hat sie deshalb so bei mir reagiert? Ist ihre Aussage begründet und ich mach mir umsonst sorgen? Soll ich ihr das vertrauen und die Zeit geben um sich darüber klar zu werden was sie will? Donnerstag will sie mich sehen und schauen wie sie sich fühlt wenn sie mich wieder sieht. Ich würde ihr jetzt nicht schreiben und warten bis sie sich meldet, das ich nicht noch mehr investiere denn ich hab find ich alles gesagt. Das mit der entfernung eig kein problem für mich sei und ich das mit lernen versteh.
  19. Hallo liebe Gemeinde, schon lange ist es her, dass ich hier einen Beitrag verfasst habe, aber nun ist es mal wieder so weit. Kurz zur Vorgeschichte. Es ist so, dass ich nun seit fast drei Jahren in einer Beziehung mit einer Frau lebe. Diese habe ich auch durchs Approachen auf der Straße kennengelernt. Alles läuft an sich super, auch gehe ich weiterhin alleine raus, um an meinen PU Skills zu arbeiten. Sie: 21 Ich: 22 Nun zum Problem: Meine Freundin sagt mir manchmal, ich sei schreckhaft und ängstlich. Anscheinend ist das auch so. Das macht sie daran fest, dass ich, als wir einmal abends in der Dunkelheit mit ihren Hunden spazieren waren, auf eine Soßenpackung von Mc Donalds getreten bin, diese geplatzt ist und ich mich darüber erschrocken habe. Auch war ich anscheinend mal erschreckt, als es plötzlich im Busch geraschelt hat und ich schneller gehen wollte. Eine andere Situation ist, dass ich einmal mit ihr im Treppenaufgang zur Tür stand, sie gerade die Tür aufschließt und auf einmal ihr Nachbar hinter mir steht und als ich mich zufällig umdrehe, ich mich sehr erschrocken habe mit Aufschrei, dass da jemand hinter einem steht. Das sind so Momente, wo ich dann denke, ich muss männlicher, oder besser gesagt furchtloser werden. Weil wer hört schon gerne von seiner Freundin, dass er ängstlich oder schreckhaft sei?! Ich möchte ihr Held sein. Ein Mann, ein Beschützer für sie. Nun schildere ich euch aber die Situation, die mich veranlasst hat, diesen Beitrag zu verfassen. Gerade als wir mit Ihren Hunden gehen wollten, stand ich schon unten, vor ihrer Haustüre und habe auf sie gewartet. Als sie die Tür öffnet und gerade die paar Stufen zur Straße hinunter steigen möchte, kommt von der anderen Straßenseite schon ein anderer Hund angelaufen, bedrängt sie mit Ihren beiden Hunden an der Leine, bellt sie an, knirscht, ist richtig aggressiv, bellt, schnappt zu ihren Hunden und sie steht oben vor der Haustür eingedrängt mit ihren Hunden, die sie über alles liebt. Was mache ich? Ich stehe unten, schaue zu und handle nicht. Ich schreie die Hunde nur an, dass sie leise sein sollen und aufhören sollen. Der fremde Hund hat den einen Hund meiner Freundin zweimal, leicht gebissen, oder eher gesagt so zugeschnappt, ist aber nichts passiert. So, ich fühle mich danach natürlich blöd, weil ich nichts getan habe. Ich habe dem Besitzer des fremden Hundes lediglich gesagt, dass ich nichts möchte, dass das nochmal passiert und er sich schleunigst vom Acker machen soll. Ganz ehrlich, ich hatte auch Angst, wenn ich eingreife, den Hund packen will oder ihn am Halsband wegziehen möchte, dass er mich beißt. Das war übrigens so eine große Art Schäferhund. Nachdem ich sie, nach dem Gassi gehen verabschiedet hatte, habe ich ihr gesagt, dass sie oben Ihre Mutter grüßen soll. Sie sagte mir, dass sie das nicht tue, weil sonst würde sie meine Freundin fragen, warum ich denn nichts gemacht hätte in der Situation ... Da habe ich mich dann natürlich noch mal ganz blöd gefühlt. Und sie hat ja Recht! Wieso habe ich nichts gemacht? Aus Angst!! Aber ich möchte ihr Held, ihr Retter und Ihr Beschützer sein. Und was war ich? Mal wieder ein ängstlicher, schreckhafter Mann, der nicht handelt. Somit sind Ihre Feststellungen von anfangs ja bestätigt ... Meine Frage ist nun: Was kann ich tun, damit ich einfach männlicher wirke, männlicher handele und furchtlos werde. Vor allem bezogen auf solche Situationen? Wie zeige ich ihr, dass ich auch in der Lage bin, sie zu beschützen, ihr starker Partner zu sein? Da habe ich die Angst, dass das auf lange Zeit, wenn das so weitergeht, die Beziehung irgendwann zerstören könnte. Gibt es Übungen, Dinge, die ich tun könnte, um gegen meine Angst/ Schreckhaftigkeit anzukämpfen? Was soll ich tun? Ich hoffe auf zahlreiche Antworten! Beste Grüße, Robin
  20. Schönen Tag meine Herren, mein Name ist peetman und bin ein fast hoffnungsloser Fall in sachen approchen. Ich bin habe trotz meinen 25 Jahren wenig Erfahrung mit Frauen und habe mir das Ziel gesetzt, diese Lücke zu füllen. Ich kenne Pick Up seit vielleicht 3-4 Jahren und habe immer wieder versucht Raus zu gehen, leider erfolglos. Ich war vielleicht ingesamt 15 mal unterwegs gewesen und konnte niemanden ansprechen. Bitte zeigt mir keine anderen Threads, die dieses thematesieren, ich kenne denke ich alle. Dieser Thread ist in erster Linie für mich selbst, ich hoffe und glaube mit diesem meine Motivation zu steigern und zu festigen. Natürlich danke ich für Unterstützung von euch, vielleicht kann der ein oder andere sich mit meiner Situation identifizieren. Mich interessiert auch, wie ihr es geschafft habt und wann ihr endlich, einfach so eine schöne Frau auf der Straße ansprechen konntet. Mein Game werde ich hauptsächlich am Tag, direkt und in der Innenstadt durchziehen. Zu meiner jetzigen Situation: Ich studiere und arbeite nebenbei als Webdesigner. In den letzten Wochen bin ich regelmäßig vor der Tür gegangen mit der Absicht Frauen anzusprechen, leider konnte ich es nie. Es scheint als würde mein Körper sich schlicht weigern. Nach durchschnittlich einer Stunde sinkt meine Motivationskurve so weit, das ich einfach nachhause fahre. Es ist ein so ungeheuerlich lächerliches Verhalten von mir, einfach irrational. Der Ärger und Frust steigt und auch Abends fühle ich mich unproduktiv. Sollte ich diesen, mir so wichtigen, Teil meines Lebens unter meiner Kontrolle bringen können, so denke ich werden alle andere Bereiche wachsen. Ich lebe noch so weit unter meinen Potenzial, das es mich frustiert. Diesen Thread möchtes ich als eine Art Tagebuch führen, also immer wenn ich Raus gehe werdet ihr eine kleine Zusammenfassung hier nachlesen können. Ich kann leider nicht mit interessanten Geschichten dienen, aber umso mehr mit fehlgeschlagenen Anprechversuche. Hier eine kleine Zusammenfassung meine Fehlschläge der letzen Tage. 3.3.2014 8x AA 4.3.2014 9x AA 5.3.2014 6x AA 6.3.2014 7x AA, dauer eine Stunde Sicher könnte ich mir vornehmen viel mehr Frauen anprechen zu wollen, aber um realistisch zu bleiben. Nein das geht nicht, ich sehe ein Mädchen nehme meinen Mut zusammen, gehe auf sie zu. 1,2,3 Schritte, komme ihr näher, doch dann drehe ich ab. Ich brauche eine längere psychologische Aufwärmzeit (3-5 Sekunden). BIs ich die Kraft gefunden habe den Gedanken zu formen sie anzusprechen. Mein Ziel ist es, mich dieses unbequeme Gefühl solange zu stellen, bis ich eine Frau ansprechen kann. In diesem Sinne, danke für euer Interesse und Mut euch die Mut suchen. peetman
  21. Hallo an alle, bin neu hier im Forum und hoffe, dass die Schriftgröße in Ordnung ist. Kurze Info: Ich 26, Sie 28 Fernbeziehung seit 1,5 Jahren (sorry, ich beherrsche die Kürzel noch nicht) Ich weiß ehrlich gesagt nicht, inwiefern Ihr meine Sachlage einschätzen könnt- Fakt ist, dass ich eure Hilfe dringend benötige. Meine Freundin ist Aramäerin- ich Türke, führen seit knapp 1,5 Jahren eine sehr turbulente Beziehung. Anfangs war nach der Verliebtheitsphase alles in Ordnung, sie hat sich als herzensguter Mensch entpuppt, die mich als Mensch und die Eigenschaften, die ich mitbringe, sehr wertschätzt. Doch schnell wurde klar, dass ich lange brauchen werde, damit sie mich als ihren Freund, als einzig wahren Freund an ihrer Seite, akzeptiert, da sie zuvor eine Fernbeziehung mit einem Amerikaner (Soldat) hatte, die über 5 Jahre ging, die sie während der Beziehung immer wieder als 'große Liebe' dargestellt hat und bis heute nicht weiß, ob sie denn je wieder so intensiv lieben und solch eine 'innige Liebe' verspüren könne. Nach etwa 6-7 Monaten waren diese Probleme zwar nicht vom Tisch, jedoch blickten wir gemeinsam positiv gen Zukunft und malten uns eine blockadenfreie, harmonievolle Zukunft aus. Wir hatten viele Turbulenzen zu bewältigen: finanzielle Situation, ihr Auszug aus dem Elternhaus, Verarbeitung des Verlustes ihres Vaters (er ist vor ca. zwei Jahren verstorben), ihre emotionalen Blockaden mir gegenüber usw. Ich war immer mit mir im reinen, konnte mich über alles auf ehrlicher Art und Weise austauschen, wir genossen eine ziemlich untypisch gute Kommunikation und hatten stets Redebedarf über alles, was unser Alltag mit sich brachte. Sie wohnt etwa 100km von mir entfernt, wodurch wir uns nur an Wochenenden und zwischendurch auch unter der Woche gesehen haben, da ich noch studiere und einen Nebenjob habe, sie ebenfalls. Nun zum eigentlichen Problem: Aramäer pflegen ein extremes Feindbild gegenüber Türken, die Türkei und alles, was damit zu tun hat aufgrund historischen, teils grotesken Ereignissen. Meine Freundin ist weltoffen, nur ihre Verwandtschaft, insbesondere ihre Mutter, würde sie verstoßen, wenn sie mit einem Türken nach Hause kommt. Diese extreme Angst war ihr von Anfang an bewusst, jedoch wurde diese Angst immer größer, da sie immer mehr versucht hat, sich mir gegenüber mehr zu öffnen, so wie wir es von Beginn an erhofft haben. Sie ist an ihre Familie emotional gebunden und kann ihre Mutter und die restliche Verwandtschaft nicht links liegen lassen, obwohl für ihre Mutter nicht das Wohl ihrer Tochter, sondern eher der Ruf der Familie, die 'Würde' und der Status eine viel wichtigere Rolle im Leben einnimmt. Vor zwei Monaten hatten wir ein ernstes Gespräch über diese Sachlage. Ich habe ihr Zeit gegeben, bis sie auszieht und den räumlichen Abstand gewinnt. Nur habe ich keine Besserung verspüren können; ich wurde ungeduldig und dann ist mir der Kragen geplatzt, obwohl ich die Ruhe in Person bin, als sie mir Bilder von ihren Verwandten gezeigt hat. Es schien mir als ein hoffnungsloser Fall, bis sie mit dem Vorschlag ankam, die Beziehung auf Eis zu legen und einige Wochen, sogar Monate, den Kontakt komplett abbrechen, um klar zu kommen und rauszufinden, was man eigentlich will. Ich war damit einverstanden, da ich selbst mit der Situation total überfordert bin/war und wissen möchte, wo ich in ihrem Leben überhaupt stehe. Ich habe auch viele Probleme, bin immer noch am studieren, habe einiges an Schulden abzudrücken, schlafe recht lang und treibe seit geraumer Zeit keinen Sport mehr. Der Uni statte ich auch immer seltener einen Besuch ab. Während der Beziehung habe ich, so weit es ging, immer versucht, Alpha zu sein, ohne dem türkischen Klischee, was den Umgang mit Frauen betrifft, gerecht zu werden. Genug von mir! Ich bedanke mich im Voraus bei jedem Mitglied, der sich die Zeit dafür genommen hat, den langen Text durchzulesen und würde mich über hilfreiche Antworten noch mehr freuen! Beste Grüße
  22. Ich hab mich in letzter Zeit viel mit Eckhart Tolle, Robert Betz und ähnlichem beschäftigt. Vor kurzem hab ich bei TED eine Rede von der Hirnforscherin Jill Boylte Taylor gehört "The Stroke of Insight". Sollte sich jeder, der nur irgendwie von dem Thema interessiert ist mal ansehen bzw. ihr Buch lesen. Kurz gefasst gehts darum, dass die Hirnforscherin eines Tages einen Hirninfarkt erleidet, der ihre linke Gehirnhälfte (=rationales Denkvermögen) lähmt, und das führt sie zu einem bis dato unerlebten Bewusstseinszustand. Da ich mich wirklich sehr für das Thema in letzter Zeit interessierte, aber mich persönlich kaum weiterentwickelte, da man dieses Thema ja auch nicht "verstehen" kann (ums Gegenteil gehts ja eigentlich), hat die Rede mir einen spontanen Denkanstoß gegeben. Wenn es wirklich so ist, wie es die renommierte Hirnforscherin sagt, dass wir zwei von einander getrennte Hirnhälften haben, die unabhängig von einander arbeiten, so kann spirituelles Erwachen in dem Sinne, nur außertourlich passieren, eben mit einem Unfall wie einer Krankheit. Ich weiß ich lehne mich jetzt sehr weit aus dem Fenster, aber wer Eckhart Tolle genau beobachtet (Videos, Fotos etc.), der muss feststellen, dass der doch noch junge Mensch, einen recht abgenutzten Körper zu haben scheint. Sein rechtes Augenlid hängt hinunter, auch seine Lippe hängt etwas schief. Jeder der sich ein wenig auskennt weiß, das sind Symptome eines Hirninfarkts. Das ist ganz allein meine gewagte These. Ich will hier keineswegs irgendwas beschwören, oder einen Herrn Tolle als Lügner darstellen. Ganz im Gegenteil!!! So und seine Lehren behaupten ja immer es gibt das "innere" und das "äußere" Leben. Er kritisiert ja unser "äußeres" Leben nicht, denn er sagt, daran ist an sich nichts schlecht, wenn man sich daran nicht verliert. Und dazu muss man zuerst im inneren Frieden mit sich sein. Und genau daran hab ich jetzt Zweifel. Jetzt wieder meine aufgestellte These: Will ich so einen bewusstseinsähnlichen Zustand auf natürliche gesunde Weise erlangen (ohne Hirninfarkt etc.), dann gibts nur die Möglichkeit, das linke Hirn dementsprechend "auszutricksen". Wenn das linke Hirn für rationales Denken etc. verantwortlich ist, können wir es um in Tolles Sprache zu bleiben auch das Ego nennen. So wenn dieses Ego eben in seiner Denkweise sehr begrenzt ist mit Sachen wie viele Ängste, limiting Beliefs etc., dann kann das rechte Hirn sich nicht ausspielen. Es wird dauernd vom übermächtigen Ego gepackt. Es bleibt nur seine Comfort Zone zu erweitern. -> Ängste konfrontieren, Limiting beliefs entschärfen etc. So bleibt Spielraum, damit das rechte Hirn übermächtig bzw. größer wird, und somit innerer Frieden in uns breit wird. So weit meine These. Das würde aber bedeuten, dass man inneren Frieden nur finden kann, wenn man seine äußeren Umstände (Ängste etc.) gelöst bzw. im Griff hat. Es ist wahrscheinlich wie die Frage mit dem Huhn und dem Ei, was ist zuerst da ... Wäre interessant was ihr von meiner These haltet.
  23. Hallo Community, mein Problem handelt davon, dass ich alle meine Kurse bestanden habe und seit nun mehr als einem Monat auf der Suche nach einem Thema für meine Bachelorarbeit bin. Ich habe teilweise jetzt wie eine "Wanderhure" jeden Professor besucht und mich beraten sowie Thema geben lassen, was aber noch endgültig durch Email bestätigt werden sollte vom Prof. aber irgendwie fehlt dann immer die letzte Email vom Professor, dass alles fix wäre. Dann sagt man mir, dass ich für gewisse Bereiche nicht geeignet wäre aber mir dann trotzdem ein Thema zuweisen wird. Auf das jeweilige Thema warte ich heute noch. Andere Profs. raten mir über Firmen Bachelorarbeit zu schreiben. Der Haken an dem Ganzen ist, dass ich 6 MOnate daran schreiben würde und nebenbei keinen Cent verdienen würde. Laut Prüfungsordnung sind nur 3 Monate vorgesehen. Andere Professoren reden sich damit raus, dass sie bald im Forschungssemester sind und keine Zeit für Betreuung haben. Ich habe keine großartigen Wünsche bezüglich Themen für die Bachelorarbeit und bin da mittlerweile für alles ALLES offen. Wie regel ich am Besten das Problem?
  24. Hallo Leute, immer höre ich von "OneItIs", "Fake-it-till-you-make-it", "Frame". Mag sein dass gewisse Strategien bei gewissen Leuten Erfolg zeigen, man kann tatsächlich eine LTR herbeiführen aber wie läuft es dann weiter. Ich hatte jeweils eine 1-jährige und eine 2-jährige Beziehung und es war kein Problem diese herbeizuführen auch wenn ich extrem Bedürftig und partiell ein schlechtes Selbstbewusstsein hatte. Rein rational sind die Dinge die PU vermittelt in meinen Augen richtig. Doch ist es wirklich damit getan, indem man an seinem "Frame" und "Inner Game" arbeitet in der Hoffnung es irgendwann zu schaffen? Meiner Meinung nach nicht immer. Die Probleme könnten tiefer in der Seele verwurzelt sein, alleine das Denken oder die Innere Einstellung kann daran nicht immer was ändern oder nur für eine gewisse Zeitraum. Und zwar aus dem Grund, weil gewisse Emotionen immer auftauchen werden und man dadurch mal so und mal so wird. Ihr bezeichnet es als "inkongruent", wobei ich auch sagen würde dass es schon stark ins narzisstische überschwappen kann. Und wenn ihr ein Narzisst seit und auf "Pseudo-Alpha" tut, werdet ihr mit Sicherheit keine gesunde Frau finden sondern eher eine Narzisstin. Gleiches zieht gleiches an. Außerdem zieht es enorm viel an Energie, ein gewisses Bild aufrecht zu erhalten. Deswegen ist es für mich wichtig den Leuten hier wenigstens meine Sichtweise zu vermitteln. Viele Probleme wie needyness und OneItIs könnten sich auch lösen indem man an sich arbeitet. Dann würde man sich auch automatisch richtig und angemessen verhalten. Was ihr mitnehmt müsst ihr selbst Entscheiden. Ich würde mich über eure Meinung zu diesem Beitrag freuen. Was ist in meinen Augen Liebe. Ganz ehrlich, ich weiß es nicht, doch ich weiß dass das was ich bis jetzt immer unter Liebe verstanden habe nicht das richtige ist. Meine Liebe bestand bis jetzt vorwiegend aus folgenden Gefühlen: Verlustangst, Eifersucht, emotionale Abhängigkeit, Besitzdenken. Wenn die Liebe durch diese Symptome begleitet ist, ist es sicher klar, dass man sich zwangsweise betaisieren lässt. Man hat Angst den/die Partner/in zu verlieren und lässt sich so einiges gefallen. Der/Die Partner/in nutzt es zunehmend aus indem er die Schwachstellen merkt und immer schön Salz in die Wunde streut, wenn man nicht nach der Pfeife tanzt. Es fängt an zu nerven hinzu könnt ihr die Abhängigkeit nicht ertragen. Ihr wollt jemanden der euch in Wahrheit nicht gut tut. Ihr resigniert und macht Schluss, da euch etwas an der Beziehung nicht gefällt und ihr bereit seid lieber durch den Trennungsschmerz zu gehen als das ganze zu ertragen. So war es zumindest bei mir. Nun habe ich zu diesem Problem das folgende Buch gelesen "Das verlassene Kind - Gefühlsverletzungen aus der Kindheit erkennen und heilen" von Daniel Dufour. Hier möchte ich eine kleine Zusammenfassung erstellen und hoffe das es vielleicht den einen oder anderen weiterbringt, der Probleme ähnlicher Art hat. Es beschäftigt sich im Grunde mit Beziehungsproblemen, die ihre Ursache in bestimmten unverarbeiteten Traumatins welche in der Kindheit entstanden sind tragen. Die Beziehungen sind geprägt durch negative Gefühlen wie Eifersucht, Abhängigkeit, Verlustangst usw. Dufour geht davon aus, dass diese Probleme entstehen, wenn ein Kind verlassen wird. Laut seiner Ansicht gibt es viel häufiger verlassene Personen als diese es selbst wahrnehmen oder zugeben würden. Erst nach mehreren und gezielten Fragen wird den Personen bewusst, das sie verlassen wurden. Meist werden die Erlebnisse verdrängt und vergessen, wirken sich jedoch auf den jetzigen Alltag immer noch aus. Das akzeptieren für die Personen, dass sie verlassen wurden fällt ihnen oft sehr schwer. Sie möchten es im ersten Augenblick gar nicht wahrhaben und schalten die sogenannte "Denke" ein, dazu komme ich aber noch später. Ab wann wird eine Person verlassen? Im Grunde legt das Unterbewusstsein selbst fest ab wann es verlassen wird. Es ist also je nach Mensch individuell, für den einen reichen 2 Tage ohne Mutter aus, für den anderen 2 Wochen. Folgende Beispiele für das verlassen-werden möchte ich nun anführen. Die Eltern scheiden sich, ein Elternteil fällt weg. Der Vater nimmt das Kind nicht an und ist emotional kalt zu ihm. Der Bruder übernimmt die Vaterrolle und zieht später weg. Die Familie läuft zu 100% harmonisch aber das Kind wurde nach der Geburt krank und musste für zwei Wochen von der Mutter im Brutkasten isoliert werden. Das Kind wird ab der 6ten Schwangerschaftsmonat von der Mutter nicht gewollt, es spürt das unerwünscht-sein. Natürlich gibt es auch extremere Beispiele wie Misshandlungen und Vergewaltigungen... Doch alle haben eins gemeinsam. Dem Kind wurde mitgeteilt, dass es verlassen wird. Das Unterbewusstsein des Kindes sieht nur die folgende Information "Wir verlassen dich, du bist nämlich nicht liebenswert". Das Kind will sich am Leben erhalten und muss dafür einen Persönlichkeitsanteil von sich töten und so entsteht das Ego bzw. die "Denke". Paradoxer weise ist die Denke ein Konstrukt welches zum Lebenserhalt für das Kind dient auch wenn es dazu einen Teil von sich töten muss um weiterhin geliebt zu werden. Das Kind denkt nämlich in dem Moment "Ich bin nicht liebenswert und muss jetzt alles tun um die Liebe die mir noch gegeben wir zu erhalten". Normalerweise gibt es drei große Grundemotionen, die Wut, Trauer und Freunde. Entzieht man einem Kind die Liebe, dann wird es wütend. Da es aber dadurch noch weniger geliebt werden würde, versucht das Kind einen Weg zu finden die Wut zu verdrängen. Dazu nutzt es die Denke. Durch die Denke entstehen dann Gedanken wie "Mein Vater hat nie für mich Zeit, weil er immer arbeiten muss" und diese Gedankengäge werden sogar von den Eltern und manchen verantwortungslosen Therapeuten unterstützt, was aber im Unterbewusstsein letzten Endes wirklich ankommt ist "Du bist nicht liebenswert". Entzieht man also dem Kind die Liebe und Nähe, ist es egal was es für rationale Erklärungen gibt. Im Unterbewusstsein kommt nur "Du bist nicht liebenswert" an. Das Problem ist, dass dieses Denken im Erwachsenenalter bestehen bleibt. Gefühle wie Angst, Aggression und Selbstmitleid sind ebenfalls alles Konstrukte der Denke. Darüber hinaus auch andere Emotionen. Dies kann das Beziehungsleben wie folgt beeinflussen. Ein Mann führt eine harmonische Beziehung aber hat trotzdem eine so starke Verlustangst, dass er zwei Affären zum reinen Absichern führt, für den Fall das seine Frau ihn verlässt. Eine Frau ist so stark abhängig von ihrem Mann, dass sie ständig unzufrieden und eifersüchtig wird. Erst später merkt sie das der Mann zu ihr gar nicht passt und beendet die Beziehung. Eine Frau ist krankhaft Eifersüchtig auf ihren Mann, egal was er tut, er kann ihr nie genug Vertrauen schenken. Die Denke kann sich auch im Alltag manifestieren, z.B. hat man Angst in einer Gruppe das Wort zu ergreife und die Meinung zu sagen, da diese Gruppe einen zurückweisen könnte und man weniger geliebt wird. In erster Linie geht es darum zu akzeptieren, dass man als Kind verlassen wurde und somit auch nicht geliebt wurde. Der zweite Schritt ist es die Denke aktiv abzustellen und die Emotionen wie Trauer oder Wut aktiv auszuleben. Den diese Emotionen wurden in der Kindheit verdrängt, schlummern aber immer noch in einem. Das nicht zulassen diese Emotionen, kann sich auch in körperlichen Krankheiten manifestieren wie z.B. Blasenentzündungen. Und je nach Person stellt sich nach 1-12 Monaten eine gewisse Selbstliebe ein und das erkennen, das man liebenswert ist, unabhängig davon was passiert ist. btw. Ich hatte 6 Monate lang eine Starke OneItIs, so stark wie nie zuvor, da ich mich parallel mit PU beschäftigte und alles auf sie projezierte. Sie öffters in der Schule sah und bloß versucht habe sie nicht anzuschauen. Erst nachdem ich mit dem Buch arbeite, schwindet die Illusion und dieses Abhängigkeitsgefühl und ich merke dass die OneItIs eine Attention-Whore ist aber irgendwie tut sie mir auch Leid. Doch ich kann ihr in die Augen schauen und ich fühle nichts dabei. Lg Abaddon
  25. Hallo Community! Obwohl die Ansprechangst / Approach Anxiety (AA) das Thema #1 für jeden rAFC sein müsste, finde ich kaum ausführliche Texte zu diesem Thema. Trotzdem werden immer wieder neue Fragen von Leuten gestellt, die nach eigenen Angaben die Angst überhaupt nicht in den Griff kriegen. Ich selbst hatte sehr starke AA, daran gearbeitet und durch meine Praxiserfahrungen viel darüber gelernt. Gerne gebe ich der Community wieder etwas zurück indem ich euch eine Methode zeige, wie man auch große Ängste angehen kann. Man benötigt dazu nur den Willen daran zu arbeiten. ​Außerdem ist diese Methode einfach auf andere Ziele adaptierbar, die ihr bisher aus Angst nicht in Angriff genommen habt. Inhalt: 1. Variante: In das kalte Wasser springen 2. Variante: Step by Step 2.1 Angst erkennen 2.2 Ziele setzen 2.3 Action! 2.4 Weitere Gedanken 1. Variante: In das kalte Wasser springen Geh' jetzt raus und sprich ein HB mit einem direct opener an. Danach suchst du eine noch viel attraktivere Frau und sprichst sie auch direct an. Wenn du das gemacht hast, bist du jetzt wahrscheinlich am zittern vor Adrenalin. Klopf dir auf die Schultern und mache das ganze an den nächsten Tagen wieder. Nach den ersten 2 Approaches am Tag sollte jedes weitere Ansprechen ein Kinderspiel sein. Du wirst merken wie dir das Approachen von Tag zu Tag leichter fällt. 2. Variante: Step by Step Da du noch am lesen bist, gehe ich mal davon aus, dass die 1. Variante nicht das ist, was du hören wolltest. Glücklicherweise habe ich noch eine Alternative für dich. Die 2. Variante dauert aber ein bisschen länger. 2.1 Angst erkennen Grundsätzlich ist Ansprechen etwas ganz natürliches und schönes. Ich will hier nicht darauf eingehen, wie unser Gehirn programmiert ist und weshalb AA überhaupt existiert. Stattdessen will ich dich ermutigen, zu beobachten was in deinem Kopf alles passiert, wenn du AA empfindest. Stellst du dir vor, wie du lächerlich dastehst wenn du was falsches machst? Hast du Angst deine einzige Chance bei dieser Frau zu vermasseln? Befürchtest du, mit Mistgabeln und brennenden Fackeln gejagt zu werden? Merkst du die Angst schon, wenn du dir ein Gespräch mit einer Unbekannten vorstellst oder erst wenn du 2 Meter von ihr entfernt bist? Wenn du deine Angst erkennst, dann bist du schon einen Schritt näher an deinem Ziel, als wenn du Routinen durchliest und dir selbst etwas vormachst. Weiter unten wirst du lernen, wie du deine Comfort Zone (der Bereich bis zu dem Punkt, an dem deine Angst eintritt) Schritt für Schritt erweitern kannst. 2.2 Ziele setzen Warum solltest du dich eigentlich dieser Angst stellen? Hey,.. du hast diesen Thread angeklickt! Von mir aus kannst du auch zu Hause sitzen und FIFA zocken. Kein Problem. Wenn du dich der Angst stellen willst, dann nimm dir jetzt ein Blatt und einen Stift um eine Liste zu schreiben. Hast du das Blatt? Okay, schreibe in die Mitte des Blattes, was du machen willst, wenn dich die Angst nicht daran hindern würde. Z.B. "Ich will schöne Frauen auf der Strasse ansprechen können". Daneben kannst du ein Kästchen machen, das du abhaken kannst, sobald du dieses Ziel erfüllt hast. Danach suchst du dir dein übergeordnetes Ziel und schreibst es ganz oben auf das Blatt: Z.B. "Ich will regelmäßig Sex mit schönen Frauen haben", "Ich will eine Beziehung mit einer attraktiven Frau haben" oder "Ich will Emma Watson nageln". Als nächstes machst du dir ganz viele kleine Zwischenziele, die momentan zwischen "Ich will schöne Frauen auf der Strasse ansprechen können" und deiner momentanen Situation platziert werden können. Du könntest z.B. ganz unten auf das Blatt schreiben "Ich will aus dem Haus gehen und meine Ziele in Angriff nehmen" (Hey, daran scheitern schon viele...). Setze dir diverse Zwischenziele. Danach könnte dein Blatt etwa so aussehen: Übergeordnetes Ziel ... "Ich will mich wieder mit Personen treffen, die ich auf der Strasse kennengelernt habe" "Ich will kurze Gespräche mit den Personen die ich anspreche führen können" "Ich will schöne Frauen auf der Strasse ansprechen können" "Ich will fremde Leute auf der Strasse grüssen können" "Ich will meinen Mitmenschen in die Augen schauen können" "Ich will aus dem Haus gehen und meine Ziele in Angriff nehmen" Vergiss dabei auf keinen Fall deine Sticking Points und lasse noch ein wenig freien Platz zwischen den Zeilen. 2.3 Action! Du hast jetzt nicht gedacht, du kannst dich durch das ganze Geschreibsel von deiner Angst drücken, oder? Ab jetzt gehst du 6 Tage die Woche raus und arbeitest jeweils an deinem untersten Ziel, bis du es abhaken kannst. Der 7. Tag darfst du für wichtige Termine (also Excuses) oder als Belohnung aussetzen, aber nur 1x pro Woche! Wie viel Zeit du pro Tag für deine Ziele einsetzen willst, bleibt dir überlassen, also komm mir nicht mit "Ich habe keine Zeit". Was ist, wenn mir das nächste Ziel zu schwierig ist? Dann setze dir ein Zwischenziel. Wenn du z.B. anderen in die Augen schauen kannst, aber du zu sehr Angst vor dem Grüssen hast, dann setze dir das Zwischenziel "Ich will fremden Leuten zulächeln / zunicken können". Danach trainierst du nur noch lächeln, nicken, winken usw. bis du das Ziel problemlos und wiederholt erreichen kannst. Vergiss aber nie die darunterliegenden kleineren Ziele. Wenn du nicht aufhörst an der Liste zu arbeiten, dann wirst du zwangsläufig Fortschritte machen. Wenn du ein Ziel erreicht hast, dann klopf dir auf die Schulter und sage dir innerlich, dass du das gut gemacht hast. Die Angst wird nie zu 100% verschwinden, aber du kannst lernen, dass du dich deinen Ängsten stellen kannst. In der Praxis wirst du sehen, dass sich die Angst in ein positives kribbeln verwandeln kann. 2.4 Weitere Gedanken Excuses: Wenn du dich deinen Ängsten zu stellen versuchst, dann wird dir dein Gehirn ganz viele Gründe nennen, warum dass das keine so tolle Idee ist. Du wirst dir denken, dass du keine Zeit hast (Ansprechen funktioniert auch zwischen Haustüre und Büro), dass sie sowieso nicht mit dir reden will oder dass sie zu blond ist. Manchmal findet der verängstigte Verstand aberwitzige Gründe, warum du dein Vorhaben unbedingt überdenken solltest. Lerne, diese Excuses als solche zu erkennen und du kannst vielleicht sogar darüber lächeln. Umgehen mit Ablehnung: Natürlich wirst du auch auf Ablehnung stoßen. Zum Glück ändert das nichts daran, dass wir Erfahrungen sammeln und uns weiterentwickeln können. Definiere dich nicht durch die Reaktion von anderen und die Ablehnung wird dich nicht mehr so stark beeinflussen. Sei stolz darauf, dass du dich deiner Angst stellst. Der Outcome ist sekundär. Positive Erwartungen: Ein kleiner Trick aus der Welt des positiven Denkens: Stell dir vor wie du die Situation, die dir Angst bereitet, erfolgreich hinter dich bringst. Stell dir vor wie du selbstbewusst zu der Frau läufst und sie sich unglaublich freut, dass sie von dir angesprochen wird. Das fällt dir bestimmt leichter, wenn du bereits mit einem positiven Mindset aus dem Haus gehst. Opener: Warte mal Ford, du hast mir gar nicht gesagt, was ich für eine Strategie anwenden soll. Welchen Opener soll ich verwenden? Der Hauptgrund warum sich Anfänger mit Opener auseinandersetzen ist die Ansprechangst. Man versucht dabei, die Angst durch vorbereitung abzuschwächen. Das ist leider sehr zeitaufwändig und hilft nur bedingt. Solange du nicht selbstsicher auftrittst, ist es sowieso scheißegal was dein erster Satz ist und wenn du absolut zufrieden und selbstsicher auf ein HB zugehst, dann ist es auch zweitrangig was du sagst. Such dir einfach irgendeinen Opener aus, mit dem du dich wohl fühlst oder laber einfach, was dir grad in den Sinn kommt. Mein erster Direct Opener ging in der Praxis etwa folgendermaßen: "Hey, ich.. hey! Hallo.. ^^ ... Ich finde dich attraktiv... Du bist mir aufgefallen." "Was?" "Sorry, ich bin echt nervös. Du gefällst mir." "Äääh, okay danke." "Wollen wir uns mal treffen oder so?" "Nein." Danach war ich völlig durch den Wind. Ich habe die Situation so krass vermasselt wie man nur kann, aber ich war stolz auf mich, dass ich es versucht habe. Ein paar Wochen später konnte ich jedes Set öffnen das ich wollte und hatte gleichzeitig diverse Sexfreundschaften, die ich spontan angesprochen habe. Love, Ford