Portal durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'Angst'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Start & Nutzerinformationen
    • Pickup Guides & FAQ
    • Aktuelles & Presse
  • Allgemein
    • Anfänger der Verführung
    • Strategien & Techniken
    • Konkrete Verführungssituationen
    • Experten
  • Praxis & Infield
    • Erste Schritte
    • Field Reports
    • Online Game
    • Aktionen
    • Challenges
    • Wingsuche
    • Boot Camps
  • Liebe, Beziehungen & Sexualität
    • Beziehungen
    • Sexualität
    • Affären & Freundschaft+
  • Progressive Seduction
    • PS Workshop Erfolgsgeschichten
    • PS Workshops Info Area
    • PickUp Produkte
    • Pickupcon | Die Pickup Artist Convention
  • Lifestyle
    • Persönlichkeitsentwicklung
    • Style & Fashion
    • Sport & Fitness
    • Karriere & Finanzen
  • Schatztruhe
    • Best of Allgemein
    • Best of Praxis
    • Best of Beziehung
    • Best of Lifestyle
    • Extras
  • Gruppen
    • Advanced Members Area
    • U-18
    • Ü-30
  • Off Topic
    • Kreativraum
    • Plauderecke
    • Jubelsektion
  • Lairs
    • Berlin
    • Hessen
    • NRW
    • Der hohe Norden
    • Baden-Württemberg
    • Bayern
    • Sachsen
    • Sachsen-Anhalt
    • Südwesten
    • Schweiz
    • Österreich
    • Weitere Städte und Länder
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Club Outfit Ratgeber
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Lernmaterial
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Frag die Coaches

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kategorien

  • PRIVATES PUA ARSENAL
  • PICKUP EBOOKS
  • PICKUP AUDIO
  • PICKUP VIDEO

Finde Suchtreffer in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach Anzahl von...

Mitglied seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Skype


ICQ


Aufenthaltsort


Interessen


Ich biete


Ich suche

146 Ergebnisse gefunden

  1. Hey Leute, ich hoffe euch geht's gut! ich habe eigentlich Grund zur Freude: ab 01.02.2020 unbefristetet AV (Probezeit wurde ebenfalls um 3 Monate verkürzt) bezahlbare Wohnung in Köln gefunden bzw. in den Schoß gelegt bekommen (62qm für 640 € warm, mit Badewanne, Balkon, Garten, 200 Meter Fußweg zur Arbeit, befreundetes Pärchen wohnt direkt über mir) funktionierende LTR mit genügend Freiraum durch Schichtarbeitet ihrerseits (wir wohnen auch getrennt) intakter (kleiner) Social Circle (monatliche Männerabende und hier und da mal abende mit anderen etc.) Sportlich aktiv und zum Glück gesund kreatives Hobby seit paar Monaten (Sculpting) seit Mitte des Jahres ein Auto (Smart, beste in Köln) psychosomatische Probleme sind etwas geringer geworden Kleingewerbe neben dem Job angemeldet Internetseite und IG-Profil rund um Sculpting erstellt und bereits Online mit Content etc. ('aber noch viel zu tun) Und dennoch...ich fühle mich total ausgelutscht und platt. Ich sehe nur, was ich noch alles tun muss, Rechungen, Verpflichtungen etc. und mich überkommt regelmäßig panische Angst und ich stelle mir teilweise auch Fragen/Vorwürfe wie: "Schaffe ich das alles?" "Ist das gut, was ich tue?" "Was wenn ich meinen Job verliere?" "Bin ich gut genug?" "Werde ich Erfolg haben?" "Was, wenn ich finanziell nicht klarkomme und abrutsche?" "War das Kleingewerbe eine gute Idee? Was wenn ich arbeitslos werde und dann auch noch die Versicherung zahlen muss mit dem wenige ALG das mir zusteht?" "Werde ich das mit dem Finanzamt alles hinbekommen?" Gerade jetzt...ich hatte endlich 5.000 € angespart und muss mich jetzt um den Umzug kümmern, neue Küche kaufen, habe noch nen Implantat abzubezahlen etc. Anfang 2020 werde ich quasi mit 0 € Erspartem starten und erstmal paar Monate aus der Hand leben bzw. mich langsam wieder ranarbeiten. Ich bin 34 Jahre alt/jung und habe das Gefühl, ich dümpel nur durch's Leben...es fühlt sich an wie, als wäre ich in eine Bahn gestiegen, deren Ziel ich nicht kenne und nun fahre ich Station für Station einfach ab. Das setzt mir alles zu und lähmt mich manchmal...sowohl mental, als auch physisch. Viele der obigen Fragen lassen sich rational klären bzw. und aus einem Worst-Case Szenario wird etwas nicht ganz so schlimmes....aber dennoch habe ich das Gefühl, dass es mich nicht beruhigt. Kennt ihr das? Wie geht ihr damit um bzw. welche Tipps habt ihr in solchen Momenten?
  2. Hi, nachdem ich meine Ziele kürzlich aussortiert habe, um weniger Druck und Stress zu haben, habe ich ein altes Sorgenkind wiederentdeckt: Meinen Job. Ich bin IT-Mensch. Ich halte Schulungen, mache Consultings, oder installiere und warte den Kunden direkt die Software. Obwohl mein Job sich sehr cool anhört und schon fast so ne Art Traumjob für mich sein müsste (3/4-Stelle, viel Homeoffice, wochenweise viel in ganz Deutschland unterwegs, Bezahlung passt, flexible Arbeitszeiten, interessantes Thema), bin ich mehr als unglücklich in meinem Job. Ich war davor auch in keinem Job so wirklich zufrieden. Und ich hab auch noch nie einen Job so lange gemacht wie den aktuellen (knapp zwei Jahre). Ich bin also vielleicht besser damit beraten, das Problem bei mir zu suchen. Was ist das Problem? Ich bin sehr gestresst von meinem Job, empfinde den Druck als sehr hoch, habe viel Angst etwas falsch zu machen oder mich falsch zu verhalten. Ein paar HIntergrundinfos: Mit meinem Chef habe ich mich schon wegen Nichtigkeiten so gestritten, dass ich fast rausgeflogen bin. Ihr wisst ja vielleicht, dass ich manchmal sehr empfindlich reagiere. Mein Chef auf der anderen Seite ist manchmal sehr cholerisch. Schlechte Kombination. Führt aber dazu, dass ich mich eigentlich nur noch face to face mit ihm verstehe (wir sehen uns so 3-4 Mal im Jahr), während ich Kommunikation per Telefon oder Email mit ihm aus dem Weg gehe, aus Angst, es könnte wieder eskalieren. Bei uns wird man gerne "ins kalte Wasser geschmissen". Das heißt, man bekommt eine Aufgabe, die man nicht lösen kann, soll sich die nötigen Infos selbst beibringen oder aus firmeninternen Wikis und Dokumenten ziehen, und wenn man es verkackt, gibt es Feuer. Teamleiter sind total überlastet und sind daher bei Fragen schwer zu erreichen, andere Kollegen helfen manchmal aber fühlen sich auch nicht wirklich verantwortlich. Manchmal fehlen dann tagelang wichtige Informationen um weiterzumachen, aber wenn man nicht weitermacht, gibt es auch wieder Ärger, weil man unselbstständig wäre. Einer der Teamleiter setzt noch einen drauf und kaut einem dann erstmal 2 Stunden ein Ohr ab, wenn man eigentlich nur eine kleine Frage hatte. Und wehe, man vergisst irgendwas von den 2 Stunden Monolog wieder. Dieses Gefühl von zu hohen Anforderungen und zu wenig Unterstützung wird noch dadurch verstärkt, dass viele dienstältere Mitarbeiter die neueren von oben herab behandeln. Also wenn man ne Frage hat, sind andere schnell genervt und stellen einen als dumm dar. Oder man bekommt als Antwort kommentarlos den Link zum ersten Google-Treffer zum Thema geschickt. Der Link enthält natürlich nicht die Antwort auf meine Frage, sonst wäre ich ja selbst draufgekommen. Aber ich hab das Gefühl, das Mindset ist erstmal "Der ist dumm. Der kann Google nicht benutzen. Der verschwendet meine Zeit." Ich übernehme viele Aufgaben nebenbei, übernehme Verantwortung, springe kurzfristig ein und häng mich sehr rein. Auf die Art bin ich in den knapp zwei Jahren auf meinem Fachgebiet einer der ersten Ansprechpartner in der Firma geworden. (Sagen wir 100 Mitarbeiter, davon arbeiten 30 an dem Thema und ich gehör zu den 5, die sich am besten mit dem Thema auskennen). Ich bekomm dafür auch viel positives Feedback von den Kollegen und sogar ein bisschen vom Chef. Aber unterm Strich hab ich immer noch das Gefühl, ich werd wie ein unselbstständiger Idiot behandelt. Achja: Und ich werd von einem Thema zum nächsten gejagt und werd immer mal wieder in andere Projekte zum Aushelfen gesteckt, seitdem sich rumgesprochen hat, dass ich mich schnell in neue Themen einarbeiten kann. Verstärkt wieder das Gefühl, dass ich Dinge tue, für die ich nicht ausreichend qualifiziert bin. So, ich merke jetzt, dass andere Leute in meiner Firma nicht so ein Problem damit haben. Und ich glaube, da kommt viel mit ins Spiel, dass ich immer noch ein schwaches Selbstwertgefühl in dem Bereich habe. Ich hab halt tierische Angst vor Streit mit dem Chef zum Beispiel. Oder vor Streit mit den Teamleitern, wenn ich mal auf den Putz haue. Obwohl beides ja ab und zu vorkommt. Ich hab auch richtig Angst, den Kunden gegenüber inkompetent zu wirken, grade wenn ich Aufgaben übernehme, für die ich meiner Meinung nach zu wenig Wissen und Erfahrung habe. Meine Kollegen sind da teilweise sehr abgebrüht. "Ignorier die Mail vom Chef einfach. Der ist manchmal so.", "Man kann es dem Kunden nicht immer recht machen. Man muss dem nur richtig verkaufen, wieso er das so und so haben möchte.", "Ich kenn mich da auch nicht so aus, lass dir einfach beim Kunden nichts anmerken.", "Du wirst bei Schulungen sicherer, wenn du mal eine Schulung zu nem fremden Thema gehalten hast, wo du nur ein Wochenende zur Vorbereitung hattest." Bin ich halt echt noch so ne Pussy, dass ich mir das so zu Herzen nehme? Dass ich immer gute Qualität abliefern will? Dass ich den Chef und die Teamleiter und die Kunden zufriedenstellen will? Dass ich meinen Job gut machen will? Weil ich hab irgendwie das Gefühl, das bringt mich kein Stück weiter. Die Kunden sind nicht zufriedener, wenn ich mir mehr Mühe gebe, sondern tatsächlich dann, wenn ich das Ergebnis selbstbewusster vorstelle. Und wenn irgendwas schief geht, bin ich eh der Arsch, ganz egal wie korrekt ich mich vorher verhalten habe und welche Arbeitsabläufe ich eingehalten habe und wie viele Überstunden ich gemacht habe. Ich bin am Ende trotzdem der Arsch. Ist das einfach so in der Berufswelt? Eier wachsen lassen und Ellbogen gleich noch mit dazu? Mehr auf Kollegen, Chef, Teamleiter, Kunden scheißen und einfach nur meine Zeit absitzen? Ich checks nicht. Ich merk nur, dass ich meinen Job immer noch hasse, obwohl ich ihn objektiv betrachtet lieben sollte. Am Anfang dachte ich, ich müsste mich nur durchkämpfen, bisschen Erfahrung sammeln, besser werden. Das hab ich jetzt gemacht. Knapp zwei Jahre in der Firma und immer noch der gleiche Scheiß. Einfach nochmal ein Jahr so weitermachen und hoffen, dass es dann endlich besser wird? Noch mehr Konflikte austragen? (Ich bin schon einer, der sehr direkt kommuniziert und deshalb auch eher viele Konflikte auf der Arbeit austragen muss.) Oder ist das einfach unnormal und es gibt in meiner Branche nen Haufen total gechillter Jobs, wo ich mich erstmal dran halten sollte? Und wenn es überall so ist und ich einfach damit umgehen lernen muss, wie lerne ich das? Wie lerne ich, Dinge nicht mehr so wichtig zu nehmen und mehr drauf zu scheißen und weniger Angst davor zu haben? In den letzten Monaten habe ich so viele Inner Game Fortschritte gemacht. Selbstwertgefühl gesteigert, Frauen approacht, mir meine Ziele klarer gemacht, etc. Aber ich hab das Gefühl, ich bin immer noch nicht über den Berg. Das heißt, dass ich einfach mal eine Weile vor mich hinleben kann und es mir dabei "gut" geht. Ich mein nicht, dass ich dabei den ganzen Tag Regenbögen kotze. Ich hab nichts gegen harte Arbeit, gegen Erschöpfung, Schmerz, den ganzen Scheiß, der dazu gehört. Aber ich glaube ich hab wirklich ein(?) Problem, dass mich seit Jahren unterm Strich unglücklich macht, nur unterbrochen durch kleine Highs. Ich bin zwar nicht mehr so weit unten wie ich mal war, aber wie gesagt: Ich würde einfach gerne mal wieder das Gefühl haben, ich kann es einfach mal laufen lassen und es wird schon alles gut. Ohne ständige Angst, ständigen Druck, ständigen Stress, der immer in meinem Hinterkopf ist und den ich immer erst betäuben muss, damit es mir gut geht. Ich bin mir sicher, daher kommt auch viel von meiner Neediness gegenüber Frauen: Obwohl ich zurzeit Sex habe und neue Frauen kennenlerne, brauche ich alle paar Tage den "Kick" weiblicher Bestätigung, weil ich mich sonst ungeliebt fühle. Weil ich diese Energie nicht gutaus meinem Innern beziehen kann.
  3. ddel Loide, es ist nun etwas über einem Jahr her, dass ich mich hier angemeldet habe und mich mehr oder weniger mit pickup auseinandergesetzt habe. Seit dem konnte ich eine menge Erfolge erzielen. Ein Haufen Dates gehabt, tolle Nächte verbracht, im Übrigen meinen Master endlich fertig gemacht und blicke jetzt in eine einigermaßen gefestigte Zukunft. Vor fast zwei Jahren war das anders. Ich war kurz davor meinen Master in Regelstudienzeit abzuschließen, als meine vier Jährige Beziehung in die Brüche, das war Ende November. Das allerschlimmste war für mich zu merken, wie ich das Ende der Beziehung sehen kann (Sie war da gerade in Auslandspraktikum und ihrer Familie brach auseinander) und mein Einfluss auf diesen Menschen immer weiter abnahm. Kurz nach Ende der Beziehung war über einen Monat körperlich krank (Erkältungssymptome und 40 Fieber), danach setzten Angstzustände, Paranoia und Depressionen ein, ich vermute mal es hing alles zusammen. Long Story Short, im März hatte ich mich wieder einigermaßen gefangen, begann eine Therapie, begann an meiner Masterarbeit zu arbeiten und ab Sommer hatte ich dann wieder öfter erfolge bei Frauen, was zum Herbst und Winter immer großartiger wurde. Die Tendenzen haben sich bisher gehalten. Im Sport besser geworden tolle Leute kennengelernt, großartige Mädels getroffen usw. Kommen wir jetzt zu meinem Problem. Mein inneres Wohlbefinden ist extrem stark abhängig von eußeren Einflüssen, namentlich davon wie meine Mitmenschen auf mich reagieren und wie vorhersehbar und manipulierbar sie für mich sind. Harmloses Beispiel: Meine Oma hat Geburtstag (96, sehr schwach und mittlerweile etwas senil und ängstlich), ich mache mich auf den Weg sie in der anderen Stadt zu besuchen und rufe vorher an. Ich erwarte: Sie fühlt sich echt schwach, es geht ihr so lala, sie freut sich über den Anruf, will aber eigentlich keinen Besuch und wenn ganz kurz. Wie es wirklich war: Sie war total froh, dass ich dar war, war geistig fast so fit wie früher und wir hatten an dem Abend gute Gespräche. Vorweg, natürlich bin ich total froh und Dankbar, wenn es meiner Oma besser geht und sie froh ist. Tief in mir drinnen hat dieses unvorhersehbare Verhalten und das Gefühl, dass ihr Glück auch von mir abhängig ist aber wieder Unwohlsein und Ängste ausgelöst. Ähnliches Beispiel hier: Bevor das passierte gings mir echt gut. Mehrere Damen an der Hand, herausgefunden, dass man mit dem richtigen Foto bei Tinder von 3 likes pro Monat auf 10 pro Tag kommt, Einladung zum Interview vom präferierten Arbeitgeber usw… Doch die Unkontrollierbarkeit des Menschen gegenüber und die latente Zurückweisung sind echt hart für mich. Ego wieder auf 0. Wie geht ihr mit so etwas um? Wo kann ich eurer Meinung noch an mir arbeiten? Bisher habe ich es mit stoischer Philosophie probiert, komme da aber an meine Grenzen. Meddel off.
  4. Moin zusammen, edit: Originalpost gelöscht. Die einfache Variante: Situation A: Frau im Club, reizt mich nicht wirklich, aber Trieb und heiß genug. Läuft. Situation B: Frau im SC, vergeben, reizt mich sehr. Hemmungen, Angst, Sorge. Einerseits Wille, andererseits Unwille (u.a. wegen der "Vergebenheit"). Was tun?
  5. Alles was hier gepostet wird, ist weder ergoogelt noch irgendwelche Vermutungen. Das ist die Psychologielehre, die von Psychologen praktiziert wird. Nur würde der Psychologe sich etwas anders ausdrücken als ich hier. Ziel ist es, die Leute zu klären warum sie sind wie sind und wie sie sich ändern können. Ich werde zeitversetzt neue Sachen Posten. Es wird folgendes beinhaltet: Bildung eines Charakters, Depressionen-wie sie entstehen und wie man es heilt, Burn-Out-Ursache, Symptome und Heilung. Ängste etc. Beginnen möchte ich mit einem Prolog, der mehr einen esoterischen Charakter hat. Allerdings wird es bereits in der Wissenschaft erforscht. Prolog: Die rote Pille, raus aus der Matrix Jeder Mensch hat Zwangsgedanken. Es sind 90% aller Gedanken die ein Mensch an einem Tag hat. Davon haben die meisten einen negativen Charakter. Die Zwangsgedanken ist eine Stimme. Ein innerer Dialog. Alle Arten von Ängsten, der Stress und Sorgen entstehen durch Zukunftsgedanken.Schuld, Bedauern, Groll. Kummer, Traurigkeit und die Unfähigkeit zu vergeben entstehen durch Vergangenheit-Gedanken. Wenn man berücksichtigt, dass man 90% solche Gedanken hat, wird einem klar, dass man die meiste Zeit in der Vergangenheit und der Zukunft lebt und kaum in der Gegenwart. Obwohl die Gegenwart die einzige Realität ist. Vergangenheit und die Zukunft sind nur Illusionen. Der Mensch lebt in einer Matrix. Klingt krass ist aber wahr. Was ist das grundlegendste Problem bei der Matrix? Es gaukelt uns eine Scheinrealität vor, die negativ unser Leben beeinflusst mit all ihren Sorgen und Ängsten. Sie saugt aus uns die Lebensenergie auf. Sie hindert uns daran uns weiterzuentwickeln. Das tun was wir wollen. Sie sitzt so fest in unserer Persönlichkeit fest, dass wir denken die Matrix sind wir selbst. Ein Teil unserer Persönlichkeit. Ein Teil unseres Verstandes. Das ist der Grund weshalb ein Mensch zu Alkohol und Drogen greift. Extremsport als Hobby wählt oder einfach ein Hobby besitzt, von dem er wie besessen ist. So flieht er aus der Matrix. Der Stimme, die ihn hin und her in die Vergangenheit und in die Zukunft schleudert, mit den ganzen Sorgen und Ängsten. Denn in der Gegenwart gibt es weder Sorgen noch Ängste. Wenn man gerade nicht in einem Käfig mit einem Löwen sitzt, ist die Gegenwart befriedigend. Es bedroht einen nichts. Es gibt nichts vor was man sich Sorgen machen muss. Denn was macht man üblich in der Gegenwart? Man sitzt im Auto. Man liest ein Buch vor dem Einschlafen im Bett. Man redet mit jemanden an den Treppen. Man isst etwas oder trinkt Kafffee oder man sitzt auf dem Klo. Die ganzen Meditationen und Yoggas sind auch nichts weiter als die Flucht aus der Matrix. Bei Meditation und Yogga geht es nicht um Entspannung, sondern genau um das Gegenteil. Die Konzentration auf die Gegenwart. Auf das Jetzt. Bei richtigen Gefahren wie in dem oberen Beispiel mit dem Löwen in einem Käfig, richtet sich die ganze Aufmerksamkeit übrigens auch auf die Gegenwart. Also sogar bei richtigen Stresssituationen und Gefahren schaltet unser Verstand automatisch auf die Gegenwart um. Auf PU adoptiert: Ansprechangst ist nur ein Gedanke über die Zukunft. Denn Angst existiert nur in der Zukunft. In der Gegenwart gibt es keine Ängste. Wenn also der Mann lernt, seine Zukunftsgedanken loszuwerden, verliert er automatisch die Ansprechangst. Wie wird man die Matrix los? Man muss den inneren Dialog im Kopf anfangen zu beobachten. Nicht dagegen ankämpfen, sondern einfach nur beobachten. Durch das Beobachten wird unser Verstand sich von den Gedanken distanzieren. Er verliert die Identifikation mit der Stimme. Der Verstand wird sich langsam von der Matrix trennen. Irgendwann wird die Stimme komplett verschwinden. Man soll wirklich einfach beobachten was man über den ganzen Tag für Gedanken hat. Typische Gedanken: -oh man, wenn ich es anders gemacht hätte, hätte ich sie mit Sicherheit ins Bett bekommen. Was bin ich für ein Idiot. -Ich muss soviel Frauen wie es nur geht ansprechen, sonst wird aus mir kein PUA. -Dieses Arschloch hat meine Freundin ausgespannt, dem zeige ich! -ich hoffe ich schaffe meine Prüfung! -Was ist wenn...? (Populär in PU) -ich soll sie lieber doch nicht ansprechen weil.... (Populär in PU) Ja, Vergangenheit ist wichtig. Denn wir lernen aus der Vergangenheit. Darum sollte man nur dann in die Vergangenheit denken, wenn wir es gerade brauchen um eine Aufgabe zu bewältigen. Also bewusst sich dafür entscheiden um sich an etwas zu erinnern. Gefühllos. Ohne sich Vorwürfe zu machen. So, als ob man ein Mathematikbuch aufschlägt. Auch Pläne für die Zukunft zu haben ist wichtig. Man setzt sich ein Ziel fest. Es gibt keinen Sinn über das Ziel ganzen Tag nachzudenken. Man kennt ja sein Ziel und man weiß wie man es erreicht. Also den Gedanken ablegen und sich um „das Jetzt“ kümmern, um sein Ziel zu erreichen. Was macht man wenn die Gegenwart doch nicht befriedigend ist? Man tut eine Aufgabe, die man nicht mag?Entweder die Tätigkeit abbrechen, oder sie akzeptieren und weiterhin den inneren Dialog beobachten. Die Matrix zu verlassen und die totale Gedankenlosigkeit zu erlangen braucht seine Zeit. Es passiert nicht von heute auf morgen. Es gibt aber eine Abkürzung. Binurale Beats. „clear your mind now!“ von [Von der Moderation entfernt] Ich habe es selbst und es funktioniert. Am effektivsten sind die in 16-/und 32bit Versionen. Wichtig ist die Anleitung zu beachten. Nachteil ist, man muss es täglich hören. Sonst verliert es schnell seine Wirkung. To be Contined...
  6. DRGiacomo

    Lebens Reset

    Dear Diary, ich ziehe bald um.Und natürlich freue ich mich auf die neuen Möglichkeiten,aber es macht mir auch Angst.So das ich manchmal einfach hierbleiben möchte-hier hab ich Freunde die ich liebe,meine Familie der ich vertraue und meine MLTRs die mir erlauben immer Sex zu haben wann ich will. Wenn ich umziehe hab ich nichts davon-Freunde und Familie zu weit weg um einfach mal "hallo" zusagen und keine MLTR mehr. Das macht mir Angst. Was wenn ich dort nicht so gute Freunde finde,sowie Leute denen ich vertraue? Das beschäftigt mich momentan,aber ich weiß auch warum ich all diese großartigen Sachen in meinem Leben hab,wegen PickUp. Wegen Pickup hab ich mehr soziale skills um mir einen super Freundeskreis zu kultivieren.Wegen Pickup hab ich an meiner Ehrlichkeit über meine Gefühle gearbeitet und habe deshalb ein gutes Vertrauensverhältnis zu meiner Familie. Wegen Pickup hab ich die Fähigkeiten um hübsche Mädels in mein Leben zuziehen und darin zuhalten. Vielleicht ändern sich meine Lebensumstände aber meine Fähigkeiten behalte ich.
  7. moin, wie kann man die Angstsprechangst überwinden ? Ich traue mich wohl Leute anzsuchauen und auch Smalltalk zu betreiben, aber nur wenn ich will. Wenn ich Blocke dann blocke ich richtig, das ist total nervig. Auch mit dem Hi der ersten Aufgabe bin ich überfordert, wie soll man das machen. Einfach Hi sagen und lächeln ? Finde das komisch bis Stumpf. Warum sollte einer darauf reagieren und warum komme ich nicht aus dem Pott um zu starten ?
  8. 1. Dein Alter: 29 2. Ihr/Sein Alter: 37 3. Art der Beziehung: monogam 4. Dauer der Beziehung: On-Off 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR 2 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex - Qualität - Eher schlecht (bin bei ihr etwas gehemmt auch aufgrund ihrer Erfahrungen und da sie sich über alles beschwert, mal zu hart mal zu sanft....) Häufigkeit - Wenn wir uns sehen in 50% der Fälle 7. Gemeinsame Wohnung? - Nein 8. Probleme, um die es sich handelt - Siehe unten 9. Fragen an die Community 2017 Ab Mai Erste Bezeihung zu EX ( Sie 37J. Ich 29) großes Hin und Her, im September finale Trennung (vorher nie "offiziell" in Beziehung gewesen). Danach: Kampf. . Verlassensangst und Sorge um Sie. Stalkingvorwürfe von ihrer Seite, da zu penetrantes Anrufen und Auftreten. Dezember letzter Kontakt. Bin auf Allen Kanälen Blockiert Teilte mir ihre Probleme mit, schwere Kindheit, inzest. mit Onkel, Drogen, Süchte, Beziehungsangst etc. scheint sich ihren gesamten Ausgleich im Sport/Yoga zu suchen den sie quasi als Leistungssport betreibt. Zudem ab Juni wieder Kontakt zu EX den sie mir vorzog. 2018 April - Erfolglose Kontaktaufnahme meinerseits. Sie will keinen Kontakt zu mir. Juni - Sie meldet sich. Fährt in meiner neuen Wohnung vorbei und bringt mir vor meinem Urlaub Geschenke. - Kein Persönliches treffen. (Kontakt nur über Mail. Kenne ihre neue Nummer nicht und habe auch keine neue Adresse von ihr) September. 1. Erstes Treffen. Sex. noch am selben Abend. Sie behauptet sie wollte sich treffen um mit mir "Abzuschließen" und im "guten" auseinander zu gehen. Machen aus es miteinander zu "Probieren" - Sie sei sich ihrer Beziehungsangst klar geworden und bereit sich dieser zu stellen. 2. Wenige Tage später nach einem erneuten Treffen bereits wieder "Trennung" Sie würde sich einfach "NIE" ich mich verlieben. 3. 1,5 Wochen später erneutes Treffen (In der Zwischenzeit Mail Kontakt in dem ich sehr verständnisvoll und behutsam auf sie eingehe). Hier wieder sehr entspannter Tag. Abends Sex.. Erneut vorwürfe am nächsten Tag (Dieses mal sei ich nicht behutsam genug im Bett gewesen. ) Oktober Ab Mitte Oktober war ich auf Dienstreise: Vor der Reise: Sie möchte mich gerne sehen - Lädt mich erstmals zu sich nach Hause ein. Dann wieder kurzfristige Absage. Sie hätte noch nicht das Vertrauen um mir ihre Wohnung zu zeigen Dienstreise Wärend Dienstreise (Nach Lateinamerika) Kontakt. Nach wenigen Tagen bekomme ich endlich ihre Handynummer. Schicke ihr Bilder - Melde mich alle 2-3 Tage Sie fragt mich in der ersten Woche ob ich nicht nach meiner Ankunft direkt zu ihr kommen möchte. November Rückkehr von Dienstreise Donnerstag: Treffen Sofort am ersten Tag nach Rückkehr - in ihrer Stadt. Im Cafe - Nicht bei ihr Beschwert sich dass ich mich nicht "oft genug gemeldet hätte" Vorschläge von ihr: 1. 3 Monate "Auf Probe" (Ich war nur mäßig begeistert) 2. Silvester gemeinsam in Berlin verbringen - Hier stimmte ich zu (Sie hatte sich wieder zu einem Yoga Kurs angemeldet - ich wollte ein paar Tage mal nur mit ihr sein, aber okay) Samstag: Sie kommt zu mir. Kino, schöner Abend. Ich koche, aber kein Sex., sie ist wieder kalt zu mir Sonntag: Will es wieder beenden da sie angeblich nicht genug Fühle - Überrede sie nicht schon wieder alles hinzuschmeißen Sie nimme mich abend erstmalig mit in ihre Wohnung. Haben Sex. sehr schöner "runder" harmonischer Abend. Lachen viel. Dienstag: Sie besucht mich Mittags spontan - Kein Vorfall. Abends, nachdem ich ein treffen ausmachen wollte, ist es ihr wieder alles zu viel. Beendet die "Beziehung" erneut Jetzt: Habe sie nach einem letzten Gespräch am Montag vor einer Woche nun auf auf WA und Telefon Blockiert, ihr gesagt sie solle mal in sich gehen. Ist das erste mal dass ich sie blocke und ihr eine "Grenze" aufzeige. Vor Nikolaus möchte ich erstmal keinen Kontakt mehr. Da sie zuvor ja mich wieder abgeschossen hat, weiß ich auch nicht ob eine Blockierung etwas bewirken kann Hoffe aber natürlich dass sie dadurch irgendwie "aufwacht " Was aber wohl illusorisch ist. Durch ihr auf und ab werde ich natürlich auch nicht unbedingt "sicherer" in unserer Beziehung. Meinungen zu Ihrem/Meinem Verhalten? Vorschläge? Weiteres Vorgehen? --> Wollte mich wie angekündigt frühestens nach Nikolaus wieder bei ihr melden (also 3,5 Wochen nach Blockierung). Da es zum wiederholten male wieder Schluss ist denke ich auch nicht dass dies unbedingt das letzte Kapitel ist. Solange sie sich nicht grundlegend zu mir bekennt ist sie nicht die richtige Frau für mich, dass sie mich liebt steht für mich außer Frage, nur zieht sie IMMER nach einigen Tagen wieder die Reißleine
  9. Es fühlt sich so an, als säße man in einer tiefen Grube in der Erde. Und man hüpft und schreit aber man kommt einfach nicht raus, weil die Grube tiefer ist, als man greifen kann. Umgeben von Sand und Erde, blickt man nach oben: Die Grube ist offen, man kann ja nach oben sehen, man kann den wunderschönen blauen Himmel sehen, und man will jetzt endlich raus! Wäre man doch nur groß genug! Dann könnte man einfach hinausklettern. Und so windet man sich in der Grube, schaufelt mit seinen Händen Erde weg, und hüpft, springt, klettert und stürtzt, und man rappelt sich wieder auf, man kann den Himmel sehen - aber man zweifelt, ob man doch nicht einfach zu klein ist. Trotzdem gibt man nicht auf, es muss doch irgendwie einen Ausweg aus dieser verdammten Grube geben! Mit 1,83m bin ich sicher nicht zu klein für Sex - wenn es so etwas überhaupt gibt - aber ich fühle mich einfach zu dumm dazu. Ich bin die Blutwurst, 20 Jahre alt, lebe am Land und mir wächst immer noch kein Bart. Ich denke, ich war noch nie verliebt, deswegen noch nie in einer LTR. Für mich ist es schon fast ein Ding der Unmöglichkeit meine Jungfräulichkeit zu verlieren, ein limiting Belief. Ich fühle mich auch nicht sonderlich attraktiv oder männlich. Ich bin derzeit auf einen NoFap Strike von annähernd einem Jahr, voller Fortschritte im Game. Ich bin 3 Mal die Woche im Gym, meditiere, und esse lebe seit einem Jahr clean (kein Mc Donald's, kein Zucker, keine Zigaretten, kein Alkohol, keine Pornografie) Zahlreiche NC's und KC's, aber nie einen FC. Sexualität ist zu einer Fähigkeit geworden, anstatt zu einer Auslebung meiner Triebe. Ich fühle mich einfach nicht triebgesteuert, ich denke zu logisch und fühle nichts wenig. Grudnsätzlich verbinde ich mit Frauen wenige Emotionen, wenn doch, dann das Gefühl der Zurückweisung. Es ist mittlerweile so, dass ich im Club gar nicht überlege ob mir eine gefällt oder nicht, ich spreche einfach jede an und manchmal mache ich auch KINO. Ich fühle mich so, als hätte ich keinen Jagdinstinkt, keinen Ficktrieb. Versteht mich bitte nicht falsch, ich will schon mal meinen Schwanz reinstecken, aber etwas hemmt mich einfach, ich sabotiere mich einfach selbst. Es ist mehr so wie dass ich im Internet gelernt habe, was ich wann und wie machen muss, aber wieso muss ich es im Internet lernen? Männer ficken schon immer. Männer waren schon immer Dominat. Es sollte mir doch einfach von alleine kommen. Ich fühle mich einfach nicht männnlich genug, ich denke ich habe Angst vor Sex. Meine besten Freunde sind kinderleicht in eine LTR gekommen, das standard Programm - die lernten nichts über PickUp*, haben sich einfach mit Alkohol angetrunken und den ersten oder zweiten Aufriss in ihrem Leben zu ihrer LTR gemacht. *Ironischer Weise lernten sie mehr als ich in PickUp und haben noch dazu mehr Sex als ich Ich könnte das nicht, für mich muss eine Frau wirklich super toll sein, dass ich für sie Gefühle entwickeln kann. Aber selbst da bin ich mir nicht sicher. Ich finde, gefickt wird mit dem "Herzen" und nicht mit dem Verstand. Oder denkt ihr, dass meine Freunde einfach einen besseren Verstand haben? An was fehlt es mir? Ich verdanke allein PickUp meinen Fortschritt mit Frauen. Auf PickUp aufmerksam geworden bin ich durch NoFap, als der Leidensdruck zu groß wurde. Das ist jetzt ziemlich viel, schildert aber im großen und ganzen meine Situation wieder, bzw. ist es das, über das mein Gehirn schon seit Monaten im Kreis wichst und ich finde einfach dazu keine Lösung. Schildert mir eure Sichtweise und vielleicht könnt ihr mir konkrete Schritte geben, wie ich aus meiner Grube ausbreche. DANKE, ~ die Blutwurst
  10. Hi, ich wollte euch mal von meinem Neuanfang erzählen was pickup angeht :) Vor einem Jahr ungefähr habe ich ein bootcamp in Köln gemacht und wurde dadurch zum ersten mal so richtig an die Materie heran geführt. War sehr überfordernd für mich, ich hatte das ganze Bootcamp über einen nervösen Magen und konnte nix essen (und musste dazu alle paar Stunden auf Klo, so sehr ging mir die Pumpe xD ). Da ist mir schon klar geworden, dass pickup unbedingt etwas ist was ich angehen muss, wenn ich schon so eine immense Angst davor habe und es mich somit in meinem Leben sehr einschränkt .. Aber dann war ich trotzdem sehr erfolgreich darin, das etwas vor mir her zu schieben. Dachte, wenn ich doch nur jemand finden würde, der mit mir raus ginge oder es mit mir machen würde. Monate lang hab ich dann versucht Leute zu finden. Hab dazu in die entsprechenden Themen hier im Forum geschrieben und auch Leute gefunden, aber es hat einfach nicht klick gemacht. Es ist schwierig zu erklären, aber ich sage immer, dass das Leben zu mir spricht (oder Gott). Und die Message war, dass ich es alleine machen muss (wollte das natürlich nicht hören und hab mich weiter versucht zu verstecken :_D ). Ich hatte mega Bammel, aber naja. Jetzt bin ich an einem Punkt, wo ich mich nicht mehr selber im Weg rumstehen möchte. Also hab ich angefangen mit dem Don Juan Bootcamp und find das auch recht toll. Für kleines Geld bekommt man eine gut Übersicht und skalierende Aufgaben und Level, sieht ganz gut aus. Soll keine Werbung sein, aber bis jetzt find ichs ganz nett. Ich gehe auch öfter in die Innenstadt (ich wohne in Bielefeld) und kann relativ schnell in einen gesprächigen Modus kommen, was gut ist. Viele Situationen sind natürlich noch sehr angsteinflößend für mich, aber nichts desto trotz hab ich auch schonmal so semi Approaches und auch 1 oder 2 richtige Approaches gemacht. Alles noch in den Anfängerschuhen, aber davon wird definitiv noch mehr kommen :D Ok, ich werde euch auf dem Laufendem halten und freue mich natürlich darüber, wenn das hier jemand liest und auf Kommentare :) Grüße, Stergios
  11. Hallo. Ich bin vor wenigen Wochen 23 geworden. So ein Geburtstag ist ja immer ein großartiger Anlass etwas zu ändern. Also. In meinem bisherigen Leben hab ich keinerlei relevante Erfahrung mit Mädels gesammelt, was vor allem in letzter Zeit daran lag dass ich selbst geblockt habe. Consider this: Club, Attraction, aktives game von meiner Seite aus, mit HB getanzt --> sie will zum Kuss ansetzen & das wars für mich. Head-Bump, irgendwas von Klo gestottert und mich verkrochen. Zwei Stunden später realisiere ich, was da passiert (e.g. ich werde wieder "rational") und ärgere mich fürchterlich. War leider nicht das erste Mal dass ich in so einer Situation zugemacht habe. Es scheint also, als gäbe es einen Autopilot oder irgendeinen Glaubenssatz der mich davon abhält. Nachdem ich das Ganze dann etwas reflektieren konnte, ist mir klar geworden dass Sexualität für mich etwas peinliches, wirklich schambehaftetes ist. Es ist mir äußerst unangenehm und ich fühle mich schlecht dabei sexuelles Interesse zu zeigen bzw. dem nachzugehen. ("Das macht man nicht", "Was sollen denn die anderen denken?" Wow. Ich merke gerade selber beim schreiben, wie mein verdammtes Elternhaus da durchklingt. Hervorragend. Wieder was aufgearbeitet.) So, da haben wir also den Salat. Auf der einen Seite würde ich wirklich gern diese Seite des Lebens erfahren und bin bereit dafür zu ackern. Andererseits stellen sich mir bei mir leider nur die Nackenhaare auf wenn es mit einer Frau bissl intimer wird und ich haue ab. Habe auch schon mit Freunden gesprochen wie die das sehen. Da kommt dann immer das sehr hilfreiche: "Ja, mach doch einfach." "Braucht es doch keine Anleitung zu". Mein Highlight war dann die Frage ob man mich auch noch aufs Mädel drauflegen solle und mein Becken für mich bewegen soll. Frei nach dem Motto: Was stimmt nicht mit dir? I don't know. Ich habe ich keine Ahnung wie ich dieses Mindset/Glaubenssatz o.Ä. ändern kann. Meditieren? Gibt es evtl. ein gutes Buch? Wie kann man das überwinden? Es fühlt sich an, als würden alle anderen Schalter auf "Go" stehen, aber ich kann nicht abheben. Wieso? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur dass ich das ändern will. Danke für eure Hilfe
  12. Hi, ich bin neu hier im Forum Kurz zu mir, ich bin Schweizer, 28 Jahre alt und seit 6 Monaten Single. Ich habe in letzter Zeit einen ziemlichen Anschiss. Nicht weil ich Single bin. Ich geniesse es eigentlich sehr Single zu sein, denn wie meine Ex-Freundin so oft zu sagen pflegte, bin ich ein „freiheitsliebender Mensch“. Was mich anscheisst, ist dass ich eine riesige Angst davor habe, fremde Frauen anzusprechen. Das ist nicht so wenn ich besoffen bin. Dann ist es eigentlich kein Problem. Das ist auch der Grund, warum ich mich im Ausgang in den letzten 6 Monaten regelmässig abgeschossen habe. Ich muss an dieser Stelle sagen, es war eine geile Zeit. Ich habe mit vielen Frauen rumgemacht und ein paar von ihnen habe ich auch anschliessend zu mir nach Hause genommen. Jedoch nach den Wochenenden, war der Zauber vorbei und es lief einfach nichts mehr. Ich habe mich wieder im Alltag zurückgezogen und die Angst war wieder da. Ich habe mich auf Lovoo angemeldet (Dating-App) und versuchte mit Frauen in Kontakt zu treten, in dem ich mein ganzes Kontingent an Chatanfragen, dass man kostenlos nutzen kann, täglich aufbrauchte. Ich hatte ein paar Dates, es lief jedoch fast nichts. Somit wusste ich, ich muss etwas tun, ich muss an mir selbst arbeiten! Ich fing an im Internet zu recherchieren und habe auch ein Buch gelesen (Double your Dates). Völlig begeistert, von meinen Recherchen, habe ich mir folgenden Plan geschmiedet. Da ich ziemlich im Zentrum der Schweiz lebe erreiche ich die grösseren Städte (Zürich, Bern oder Basel) mit dem Zug innerhalb 30 min. Ich wollte nun an den Wochenenden mit dem Zug in eine dieser Städte gehen und euer so genanntes „Daygame“ praktizieren. Nun das war vor ca. 8 Wochen und ich habe seither nicht eine einzige Frau angesprochen. Heute war ich für ca. 5 Stunden in Zürich unterwegs und jedes Mal wenn ich mich einer Frau näherte, die ich ansprechen wollte, schossen mir tausend Gedanken durch den Kopf wie: „die ist zu Jung“ „ die passt nicht zu mir“ „Die hört Musik“ „Die hängt am Smartphone“ „Die ist im Stress“ e.t.c. Und am Schluss habe ich sie dann nicht angesprochen, da ich mir selbst sagte ich hätte mir zu viele Gedanken gemacht und den richtigen Zeitpunkt verpasst... Ihr seht ich bin ein Angsthase, wenn es darum geht Frauen anzusprechen. Ich würde gerne zu zweit auf eine solche Tour gehen, da man sich gegenseitig sicher noch besser motivieren könnte aber all meine Kollegen sind in Beziehungen oder noch hoffnungsloser als ich. Ich bin also auf mich alleine angewiesen. Schreibt mir doch bitte mal wie ihr eure Angst verloren habt. Wie zum Teufel habt ihr das nur gemacht, ihr Aufreissbestien??? ;)
  13. Hallo. Ich bin 28 Jahre alt und hab vor ein paar Jahren mit pick up angefangen. Nach einiger Zeit hatte ich überhaupt keine Probleme mehr Frauen anzusprechen. Ich hatte auch einige Erfolge wie zum Beispiel 3 Dates in einer Woche und noch einige andere. Mein wirkliches Problem ist allerdings, dass das auf die Straße gehen und ansprechen für mich wirklich anstregend ist, weil ich ständig nach Mädchen suche die möglich weit weg von viele anderen Menschen sind, oder alleine irgendwo hinlaufen. Das führt dazu das ich schonmal 5 Stunden unterwegs war und nur ZWEI Mädchen angesprochen hab. Oft ist es auch so das ich den Mädchen übelst lange hinterherlaufe um zu hoffen das sie irgendwo hinlaufen wo keine Menschen sind, was auch noch einen ziemlichen creepy Faktor hat, und mich auch körperlich auslaugt. Mit dem Ansprechen habe ich überhaupt keine Probleme, ich kann alles durchziehen wie z. B. schon Schulter anfassen, oder ihre Hand sanft nehmen, d. h. eigentlich bin ich schon etwas fortgeschritten, aber dieses eine Problem behindert mich wirklich extrem dabei. Wenn ich versuche in einer Menschenmenge Mädels anzusprechen habe ich die ganze Zeit Angst davor was andere von mir denken, oder ob sie mich verurteilen. Ich versteh das wirklich nicht. Letztens hab ich an meiner Uni einen pick up Typ gesehen der aussah wie ein ungepflegter Obdachloser, total dünn und schmierig, trotzdem hat er aber einfach direkt inmitten von anderen Studenten einfach so ein Mädchen angesprochen mit dem typischen "hi du bist super attraktiv", sie hat ihn einfach ignoriert, gleiches bei einem zweiten Mädchen das er angesprochen hat, und einige haben das auch mitbekommen, weil sie gerade über die Straße gelaufen ist. ICH RAFF DAS NICHT, wie schafft es so ein schmieriger unkalibrierter Typ die Außenstehenden zu ignorieren? Und ich mach mir in die Hosen?? Ich bekomme zu 98% positive Rückmeldung von Frauen. LG
  14. Hallo liebe Community , erstmal was kleines zu mir und dem Anfang : Mein Name ist Alex und bin frische 21 Jahre alt im September geworden. Ich habe meine Freundin vor genau 3 Jahren in einer Disco kennengelernt. Dies zog sich über sehr viele Dates da sie ja auch noch sehr jung war. Sie war nämlich Ende 15 . Mit der Zeit habe ich mich sehr in sie Verliebt, da sie einfach eine sehr liebenswerte Person war, die mich in vielen Lebenslagen unterstützte und mir Bestätigung gab. In dem ersten Jahr gab es immer hier und da paar Probleme aber eher nur Kleinkram und nix ernstes aber auch da gab es schon ein wenige Vertrauensbrüche . Ich bin eine Person die keinem irgendwelche Freiheiten nimmt , deshalb habe ich ihr natürlich alles erlaubt was im vernünftigen Rahmen war . Es war auch Quasi meine erste große Liebe und dachte auch das ich Ihre wäre. Nun zu den Vertrauensbrüchen die da geschehen sind : Nachdem wir uns nun 3 Monate kannten bzw. zusammen waren gab es den ersten Vertrauensbruch von ihrer Seite aus der mich sehr prägte .Wir waren quasi in einer Disco verabredet aber getrennt also nicht zusammen hingegangen . Sondern ich mit einem Kumpel und sie mit einer Freundin. Sie war schon sehr besoffen und wir haben sie schnell aus den Augen verloren . Als ich dann nach 20 Minuten in einen anderen Bereich der Disco gegangen bin, sah ich sie mit einem anderen Typen tanzen und zwar schön eng quasi Arsch an Schwanz. Es war kein schöner Anblick und ich habe mich sehr verletzt gefühlt jedoch bin ich cool und Alpha in der Situation geblieben . Dann war quasi nach einer Aussprache wieder alles in Ordnung und wir haben jeden einzelnen Augenblick miteinander Genossen und geliebt. 1,5 Jahre später kam dann wieder ein Ereignis das mich fast in den Wahnsinn getrieben hat. Da ich durch kleine Lügereien von ihr immer mehr an Vertrauen verloren habe installierte ich auf meinem Handy Whatsappweb . Sie fuhr mit ihrer Tante für eine Woche nach Sylt und ich saß alleine zu hause , dachte jede Sekunde an sie . Am vorletzten Tag ihrer Abreise aus Sylt schrieb sie mit einem Typen Namens Paul und verabredete sich um 22.00 Uhr mit ihm am Strand. Ich saß Zuhause und konnte nix machen außer das ganze geschehen zu lassen . Sie erzählte mir bevor sie sich mit ihm traf das sie mit der Tante im Restaurant essen geht und es sehr langweilig ist, sie mich über alles Liebt und schlafen geht , dabei fing nun das Date bei ihr an . Um 22.30 versuchte ich sie Telefonisch zu erreichen das ging jedoch nicht . Aus Verzweiflung rief ich dann bei ihrer Tante an , die sich so anhörte als ob sie gerade aus dem Bett gefallen ist und einen Geist gesehen hat . Ich fragte sie wo meine Freundin sei und ob es geschmeckt hat im Restaurant . Sie konnte mir Nichtmal richtig antworten . Ich fing dann gegen 23.00 Uhr mit einem dauer anrufen an bis sie irgendwann dran ging und ich meinte wo sie sei . Ihre Antwort war " Ahhh Schatz, bin gerade unten an der Rezeption " ich wusste jedoch das sie mir eiskalt ins Gesicht log. Ich sagte ihr wenn sie sich nicht sofort in ihr Zimmer begibt wars das mit uns . Was sie dann auch getan hat nach 15 Minuten Fußweg von der Rezeption . Ich weiß das ich es nicht machen sollte mit dem Whatsappweb und es auch ein Fehler von meiner Seite aus war. Einige Zeit war dann wieder alles in Ordnung ich habe es ihr verziehen . Jedoch kam dann ein Ausrutscher von mir nach guten 2 Jahren : Ich habe eine Bekanntschaft in einer Disco gemacht als ich mit meinen Jungs unterwegs war . Dies endete am Ende des Abends mit rumknutschen . Also wir dann aus der Disko gegangen sind merkte ich das mein schlechtes Gewissen zum Vorschein kam und ich mir Vorwürfe gemacht habe . Dennoch habe ich mir gedacht sie hat sich auch mit einem anderen Typen getroffen und mir würde es auch mal gut tun mich mit einer anderen Weiblichen Person zu verabreden . Das tat ich dann auch eine Woche später . Es war ein super Date und ich habe wieder sehr viel Selbstwertgefühl gekriegt und es hat sich einfach nur gut angefühlt . Nach ca. 2 Monaten kam es natürlich so wie es kommen sollte und sie sah an unserem 2. Jährigen Jahrestag den Chat als ich duschen war und dieser war nicht ohne. Als ich hoch ging merkte ich das sie weg war ich rannte mit Unterhose runter und bin in mein Auto eingestiegen und losgefahren um sie einzuhohlen . Ich habe sie dann irgendwann Telefonisch erreicht und sie blieb irgendwo stehen, damit ich ihr das erklären konnte, was ich dann auch tat . Ich habe sie dann in die Therme eingeladen und an dem Abend alles sehr romantisch eingerichtet sie verzeihe mir . Nun zu dem letzten Vorfall, denn ich ihr diesmal nicht verzeihen konnte, da wir haben uns fest und heilig Liebe geschworen und ich ihr sagt, dass ich Schluss maschen werde wenn da noch was vorkommt mit Lügen oder noch schlimmeren Sachen . Sie hat mir spontan am Donnerstag bescheid gegeben, dass sie in den Irish Pub in Wiesbaden geht, da sich dort ihre Arbeitskollegen treffen.Sie sagte, dass sie mit dem Auto fährt weil sie nix trinken möchte und das ich mir keine Sorgen machen soll. Ich wurde Misstrauisch weil sie sich auf ihren WhatsApp Memos die sie mir gesendet hat sehr betrunken angehört hat . Also blieb mir wieder nix anderes wegen meiner Eifersucht, als mal wieder in Whatsappweb reinzuschauen und was sich da abspielte hat mich geflescht . Die erste lüge war : Sie hatte von Anfang an nicht vor mit dem Auto zu fahren sondern sich schon einen Schlafplatz bei einer Freundin gesichert. Das zweite war das aus dem nichts eine Unbekannte Nummer auftauchte . Es war ein Typ der geschrieben hat " Wo bleibst du denn bist du schon weg " Für mich wieder ein kompletter Weltuntergang und ich habe mir alle möglichen Szenarien vorgestellt . Am nächsten Tag waren wir verabredet . Ich sagte jedoch nix zu dem Thema und habe es einfach in mich hineingefressen sie hat die ganze zeit nachgefragt was sei . Ich meinte irgendwann das sie nicht die ganze Zeit fragen soll oder "hast du etwa ein schlechtes Gewissen " fragte ich . Sie sagte leise vor sich hin "Nein" . Ab dann sprach sie das Thema nicht mehr an. Was dann am nächsten tag kam war wieder keine leichte kost. Sie schrieb mit der Freundin : Chat: Meine Freundin : " bin so fertig von gestern " Ihre Freundin : " und wie war es gestern mit dem zurückfahren mit Jasper ( Die Nummer)" Meine Freundin : " Ja ganz lustig er erzählte mir, dass er wieder mit seiner Ex zusammen ist seit 2 Monaten" Ihre Freundin : " Ob das ist " Meine Freundin: Sendete darauf nur noch den Smiley ( der Affe mit den Händen vor den Augen ) Ich musste es nun in der Nacht alles verarbeiten und beschloss dem ganzen mit schwachem Herzen einen Schlussstrich zu ziehen. Den es war gegen meine Prinzipien und sie hat es schon wieder getan. Nun habe ich mich entschieden hier ein Trennungs-Tagebuch zu führen um meine Gefühle besser verarbeiten zu können . Seit Samstag sind wir also nun getrennt und ich habe sehr viel nachgedacht in der Zeit bis heute. Ich denke den richtigen Schritt getan zu haben, obwohl ich sie noch Liebe . Was hält ihr von der Situation? Ich werde nun ab heute jeden Tag hier fortführen .
  15. Cat95

    Kann mich nicht entspannen

    Guten Abend die Damen und Herren. Ich habe in diesem Forum schon mal ein Thema zur Sektion Sex verfasst und habe nun ein Problem reflektiert. Ich habe große Angst den Männern im Bett nicht zu genügen und muss eine Performance hinlegen die mich dazu bringt das ich mich nicht fallen lassen kann. Auf Grund dessen habe ich über die Jahre einen sehr hohen Anspruch an mich und an die Qualität von Sex entwickelt, ohne das ganze genießen zu können. Ich habe eigentlich verdammt große Unsicherheiten und mir ist aufgefallen, dass diese nur gehen wenn ein Mann mit meinen Unsicherheiten umgehen kann und sie mir nimmt. Wenn ein Mann selbst sehr nervös ist im Bett, schreibe ich diese Männer komplett ab anstatt auch an mir zu arbeiten. Mich steckt es regelrecht an, wenn jemand sich nicht traut mich richtig anzufassen. Mit passiven Männern im Bett kann ich nicht umgehen, aber das sind häufig diejenigen die mich ansprechen, da ich einen ansonsten sehr dominanten Charakter habe und sie das scheinbar auch im Bett von mir erwarten. Wie schaffe ich es mich fallen zu lassen? Ich mache mir selbst so große Erwartungen vom Sex, dass er gut ist sodass ich eigentlich schon froh bin wenn er vorbei ist. Fast so als hätte ich eine Prüfung geschrieben, „ah gut er ist befriedigt, ich habe vorerst meine ruhe“ Vielleicht hat ja jemand eine Idee was man dagegen machen könnte.
  16. Moin zusammen, erst einmal Vielen Dank für die Aufnahme hier im Forum. Kurz zu mir, ich bin 21 geworden und dennoch (leider) ziemlich unerfahren was Frauen angeht. Dies hat mMn mit der Angst zu tun, auf Frauen zuzugehen und vor allem zu eskalieren. Soweit ich mich richtig erinnern kann, blagen mich schon seit ich Frauen interessant finde die Denkweisen, welche sich bei mir anscheinend festgesetzt haben. Ich hatte zwar schon das ein order andere Date (kann man an einer Hand abzählen), allerdings kam ich nie wirklich weit und bin dem entsprechend auch noch Jungfrau. Das komische ist allerdings, dass ich seit geraumer Zeit nicht mal mehr Lust habe mit Frauen zu schreiben oder da groß Input reinzugeben und die Frau zu verführen/herum zu bekommen. Ich denke, dass das dass Resultat daraus ist, dass ich immer recht schnell "scheitere". Die Denkweisen die mich blagen und wieso ich auch nicht sonderlich weit komme gehen in die Richtung, dass es "falsch" ist Frauen anzusprechen oder zu küssen. Dass es Gesellschaftlich nicht akzeptieret ist und Männer ja sowieso nur Sex wollen und daher alle "Schweine" sind. Daher fühle ich mich immer schlecht, wenn ich mich wirklich mal überwindet haben sollte eine Frau anzusprechen oder gar zu küssen... Und dies ist eben auch mMn der Grund, wieso ich es nie weit gebracht habe bisher. Hinzu kommt, dass ich absolut keine Körbe verkraften kann. Das kränkt mein Ego immer wieder zutiefst. Daher spreche ich meistens auch keine Frauen an... Meine Frage an euch nun ist, was ihr Vorschlagen würdet, wie ich solche Denkweisen eliminieren kann. Denn ich weiß, dass Sex, Küssen und Co. was normales ist... Nur denke ich leider nicht so und fühle mich immer wieder schlecht wenn ich eskaliere.. Vielen Dank!
  17. Hi Leute, benötige bitte dringend euren Rat vorab aber die Infos: 1. ich =29 2. sie =26 3. monogam 4. seit 2 Monaten zusammen 5. Kennenlernphase 6 Monate 6. Häufig und guter Sex 7. Wohnen nicht gemeinsam , jeder hat eigene Wohnung 8. Zu meinem Problem: Ich bin nun wie bereits erwähnt seit ca. 2 Monaten mit meiner Freundin S. zusammen. Wir sehn uns meistens am Wochenende bzw. seltener unter der Woche , da wir etwas auseinander Wohnen und ich, genauso wie Sie eigl. ganz gern unter der Woche die Zeit auch für Hobbys, Freunde usw nutzen. Wenn wir uns sehen bzw. gemeinsam Zeit verbringen, dann läuft alles richtig gut. Unternehmen viel gemeinsam,(selben Hobbys, viel mit Freunden), haben viel Spass und streiten (bisher) nicht wenn wir uns sehen. Sex haben wir ausreichend (wenn wir uns sehn 2-3x/Tag) und für beide gut, da wir im Bett die selben vorlieben haben und es harmoniert. Das Problem: Wenn wir uns jedoch nicht sehen, dann ist es für mich persönlich teilweise richtig schwierig -> Eigentlich seit Anfang wo wir uns kennengelernt haben ist Sie eine Person die "Angst hatte verletzt zu werden" und teilweise mit sich selbst unsicher ist. Sie ruft mich zb. fast nie bzw. gar nicht an, weil Sie meint "ja, Sie denkt sich dann, Sie stört mich in dem Moment eventuell und ich bin mit einem Freund unterwegs oder sonst was und daher schreibt Sie mir meistens lieber Whatsapp" und ich ruft sonst eigl. immer an. nur um ein Beispiel zu nennen! Also prinzipiell findet unsere Kommunikation wenn wir uns nicht sehen viel über Whatsapp statt und telefonieren sonst jeden 2. Tag wenn ich Sie anrufe. Jetzt ist es so, dass Sie tw. unter der Woche der liebste Mensch sein kann und total liebe Nachrichten an mich schickt usw. und am nächsten Tag bzw. meldet Sie sich gar nicht mehr und schreibt erst 24h zurück obwohl Sie weder "großen Stress, beschäftigt oder sonst was ist". Dann kann es sein, so wie diese Woche, dass ich Ihr am Dienstag im Whatsapp ganz normal "Lieb/nett" schreibe und es kommt nichts zurück und erst am nächsten tag so ein "hey...meld mich später oder wir telefonieren am Abend" , ich bleibe in der Hinsicht dann entspannt und stimmte Ihr ohne groß Nachfragen "was denn los ist" oder sonst was zu und hab Sie dann am Abend nach dem Training usw angerufen, woraufhin am Telefon Sie total kühl mir gegenüber war. Ich habe trotzdem keine Anstalten gemacht und nicht groß nachgefragt, da wir weder nen Streit oder sonst was hatten was der Grund für Ihre Art sein könnte. Nun haben wir uns seit Mittwoch nicht mehr gehört und Sie hat sich bis dato nicht gemeldet, ich mich jedoch auch nicht, weil ich finde Sie hat sich mir gegenüber eigenartig verhalten. Zusammenfassung: Es gibt Wochen (das betrifft es lediglich wenn wir uns nicht sehen!!) , da ist Sie total offen/lustig/lieb beim Schreiben und telefonieren, und dann wieder Wochen, wo Sie schlagartig (ohne besonderen Grund) total komisch/kühl/distanziert mir gegenüber ist und sich dann eben nicht meldet oder komisch redet. Ich kann jedoch damit einfach nur sehr schwer umgehen, weil ich nie weiss, wo ich stehe bzw. ob wirklich was ist oder eigentlich nicht, bzw. es mir dann ungut geht, wenn ich eigentlich nichts von Ihr höre! Bisher wars eigentlich so, dass ich immer relativ locker geblieben bin bei Ihren "Spinnerein" und da kein großes Drama gemacht habe bzw. habe sie da nicht so ernst genommen, jedoch in mir drinnen fühl ich mich, wenn Sie so "Sprunghaft" sich verhält einfach unwohl. 9. Frage: Wie würdet Ihr mit so einer Situation umgehen bzw. das Thema ansprechen, was euch stört?? Ich habe Ihr schonmal gesagt, dass es mich stört wenn Sie zb. sich nicht innerhalb eines Tages melden kann. bzw. ich Ihr Verhalten nicht einschätzen kann wenn Sie sich so eigenartig verhält. Sie sagt dann eben, " sie weiß selber nicht warum sie da so ist" und " ich soll das nicht so ernst nehmen" jedoch stört es mich trotzdem EXTREM, wenn sie sich so verhält. Es ändert sich dann schon wieder "kurzfristig" was, jedoch ist es jetzt wieder das selbe Theater und ich weiß eigentlich nicht was das soll bzw. wie ich damit umgehe? Danke für euren Rat Jungs!!!
  18. 1. ich 40 2. 35 3. mehr als 5 Dates 4. 1ste Phase (Arme gestreichelt) 5. die Beziehung zu der Frau ist noch nicht ganz klar! 6. ich bitte um Rat, wie soll es weiter gehen Hallo Männer, vor 8 jahren, hab ich mit der HB 7 zusammengearbeitet, und sie war noch viel hübcher, damals war sie 28 und ich 32 und alle Männer fanden sie toll und machten sie an sie ran, damals konnte ich nicht konkurieren und hab ihr auch klar gemacht, sollte ich ihr helfen bei egal was, sollte es nicht so verstehen, dass ich mir was vormache und somit bin weder Nice guy noch erwachte ich was von ihr. paar Monaten drauf( jahr 2012) , hat mich zu sich nach Hause bestellt, weil ihr PC defekt war und sollte helfen, ich hab festgestellt, dass sie einen Freund hat und stand rum und guckte zu, ich fühlte mich beschissen, ausgenutzt tief an meinen männlichen Eiern getroffen, war danach einfach sauer. nach 3 jahren (2015) musste ich woanders arbeiten, dann blieben wir im kontakt, mitlerweile hat keinen Freund mehr, dann kam mich besuchen und bei mir übernachtet, tagsüber gingen wir essen und trinken uns, abend sofort sagte sie sie muss schlafen und ist sie weg ins bett und war eindeutig ich musste aufm sofa. 2016 , lud mich zu sich ein, fragte sie dann, ob sie sich vorstellen konnte, mit mir in den Urlaub ins ausland zu fliegen, sie war einverstanden, ich bin dann zu ihr gefahren, um erstmal ihr klar zumachen, dass ich sie geil finde und ihr näher zu kommen und ihr zeigen duch küssen oder berühren, dass ich was von ihr will, bevor wie zusammen irgendwann in urlaub zusammenfliegen, sonst verzichte ich auf den urlaub und ich beende die beziehung. 2 tage bevor ich zu ihr gefahren bin, teile mir mit, ob ich für sie Waschmaschine anschliessen konnte und PC neu einrichten konnte usw. dann hab die gelegenheit genützt um mit ihr über damals zu reden, ich hab ihr klar gemacht, dass ich es nicht toll fand damals, dass sie einen mann hatte, der sich damals um sie kümmern sollte und ihr was repariert usw. und nicht ich in seinem gegenwart reparieren und er geniesst unter moto " na du trottel, du hilfst die Tante hier und ich ficke sie dort". als ich bei ihr war hab ihr geholfen, abend sassen wir zusammen am tisch und haben diesmal länger geredet , nur über normale themen , irgendwann müssen wir schlafen, dann sagte sie hier ist die sofa ist zu gross und hier die decke usw. gute nacht. und ging sie ins bett. Morgen haben wir zusammen gefrühstückt und gingen wir aus, danach beim abschied wollte sie küssen ich habs mir nicht getraut. denn von ihr kam kaum signale, wie sich sexy anziehen od letzte abend kurze teile usw. sogar war in Jeans hose die ganze zeit , was mir klar gemacht hat, sie will nichts oder war etwa meine interpretation falsch??? Männer bitte hilft mir! ich will nichts riskieren und gleichzeitig nichts verpassen...danke! PS: im August fliegen wir zusammen in urlaub für eine Woche.
  19. Hallo meine lieben Kollegen, ich weiß nicht genau wo ich anfangen soll. Beschäftige mich seit ein paar Jahren mit Pickup, kenne mich in dem Bereich sehr gut aus würde ich behaupten und konnte auch schon einigen Leuten mit Tipps im Bezug auf Frauen weiterhelfen. Also die Techniken sind bekannt und worauf es ankommt um eine Frau kennen zu lernen. Jetzt zu meinem Problem: Ich habe das Gefühl, dass Frauen oft "Angst" vor mir haben bzw. mich falsch einschätzen. Ich bin 26 Jahre alt, 1,85 groß, tätowiert (auch zum Teil am Kopf/Hals) und meine größtes Hobby ist Bodybuilding. Natural ist da nichts mehr, gebe ich auch ehrlich zu. Wiege rund 120 Kilo. Klingt erstmal auch etwas ausser der Reihe / lustig für einige denke ich. Ansonsten gehe ich gerne mit meinen Freunden was unternehmen, mit meinem Hund spazieren oder Kochen. Habe einen guten Job und bin auch sonst mit mir zufrieden. Hatte schon einige gute Beziehungen mit sehr netten und schönen Frauen. Ich bekomme häufig zweideutige Angebote von Frauen, auch auf der Arbeit (Büro, große Firma) sind die Frauen sehr nett zu mir und flirten auch gerne. Aber man soll den Füller ja nicht in Firmentinte stecken ;) Das Gleiche gilt für Geburtstage/Partys von Freunden, wo ich mich mit den Leuten unterhalten und kennenlernen kann. Viele Frauen fragen mich nach meiner Nummer / ob wir mal zusammen zum Sport wollen / ob ich eine Freundin habe usw. Auch im Fitness Center wo man sich fast jeden Abend sieht, werde ich oft von Frauen angesprochen oder spreche selber an und unterhalte mich gut mit ihnen und habe danach auch schöne Dates. Also es mangelt in dem Sinne nicht an Frauen / Dates. Aber das große Problem ist, dass wenn ich z.B. im Disko / Club / auf der Straße / Kasse eine wirklich fremde Frau anspreche ich häufig ignoriert werde bzw. schief angeschaut werde oder die Frauen schnell weggehen. Gestern war ich z.B. im Club und wollte mich einer Frau die mir echt sehr gut gefallen hat vorstellen, bin zu ihr hingegangen, habe ihr meine Hand gereicht und sagte "Hi" und meinen Namen. Sie ist mit ihrer Freundin ohne was zu sagen schnell weggegangen. Solche Situationen passieren mit sehr häufig in diversen Clubs und Diskos. Natürlich kann es sein dass sie einfach kein Interesse hatte das ist auch völlig ok. Auch vor einem Korb generell habe ich keine Angst, das ist mir ziemlich egal und auch in Ordnung, die Frau hat vielleicht einfach keine Lust oder ich bin nicht ihr typ. Sonst ist mir auch schon häufig passiert, dass Frauen im Club einfach nichts mehr sagen sobald ich zu ihr gehe und mit ihr sprechen möchte. Das war nicht 2-3 Mal so, sondern eher gefühlt 100 Mal. Gerade im Club. Habe das Gefühl, dass die Frauen vor mir Angst haben oder nicht mit mir gesehen werden wollen, wenn sie mich nicht besser kennen. Also immer wenn ich mich nicht gerade länger mit einer Frau unterhalten kann / Vertrauen aufbauen kann / Spaß haben kann sind sie sehr schnell eingeschüchtert von meinem Aussehen habe ich das Gefühl. Meine Körpersprache ist immer offen, habe viele "Alpha-Merkmale" wie sie oft beschrieben werden. Breite Schultern, kaum Körperfett, dunkle Stimme, guter Job, Kontrolle über mein Leben, gute Freunde / sozialer Kreis, Ziele und natürlich auch Humor und Spaß. Kann es nur an dem Aussehen / den Tattoos / Muskeln liegen, dass fremde Frauen z.B. im Club von vorneherein nichts mit einem zu tun haben wollen, weil man nicht wie der Durchschnitt aussieht bzw. sehr extrem aussieht? Was kann man am Ansprechen ändern, dass man noch höflicher wirkt? Oder sind manche nicht dafür gemacht fremde Frauen (gerade im Club) anzusprechen? Das macht mich alles schon etwas traurig. Lieben Gruß
  20. Hi , leider weiß ich nicht ob es schon ein Thread spezifisch für mein Problem gibt, wenn ja könnt ihr ja den Link drunter hauen. Mein Problem ist folgendes, egal ob im Fussball, an der Uni oder beim weggehen bin ich im Umgang mit bestimmten Leuten extrem schüchtern und zurückhaltend und halte somit mein eigentliches können und Potential zurück, da ich irgendwie bei diesen Leuten (meist Leuten denen ich irgendwie imponieren will oder von denen ich viel halte/respektiere) Angst habe was Sie denken und was Sie hinter meinem Rücken über mich sagen könnten. Im Gegenzug dazu gibt es aber auch den Fall, bei Leuten die mich einfach nicht interessieren was sie von mir halten, dass ich hier mein komplettes Potential ausschöpfen kann. Also hier mal ein paar Beispiele : - Früher bin ich einfach ohne bedenken auf die Mädels zu gegangen und es lief auch relativ gut immer .... irgendwann bin ich dann in einen neuen Freundeskreis gekommen wo einer meiner heutigen Kumpels Sachen und Probleme, sowie Ängste beim ansprechen von Mädels in Raum geworfen hat, wo ich mir bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal Gedanken gemacht habe, ab da gings bei den Mädels erstmal steil bergab, da ich irgendwann auch angefangen habe so zu denken ... bis ich auf Pickup gestoßen bin und mich bisschen über NLP schlau gemacht habe und das ganze jetzt ziemlich entspannt angehe, also kann mich wirklich nicht beklagen. Vor allem wenn ich mit Leuten unterwegs bin wo ich mich wohl fühle bin ich ein ganz anderer Mensch (entspannt, charismatisch , kreativ , witzig ) aber wenn ich mit Leuten unterwegs bin die ich bewundere halte ich mich eher in Schacht und spreche lieber überhaupt keine an, wegen der Angst was die anderen denken würden wenn ich einen Korb bekommen würde (bei den anderen Leuten ist mir das wieder komplett egal). - Das selbe im Fussball, wenn ich mit Leuten zusammen spiele bei denen es mir komplett egal ist was diese von mir halten "spiel ich wie von nem anderen Stern" (nicht meine Worte) aber wenn dann wieder Leute mit im Team sind wo ich irgendwie Respekt vor habe, spiele ich ordentlich und zurückhaltend ohne überhaupt auf die Idee zu kommen mal etwas zu waagen, und das ist einfach nicht mein Spiel - ergo spiel ich dann auch immer unterdurchschnittlich ( genauso beim Frauen ansprechen, das bin nicht ich wenn andere dabei sind wo ich mich "unwohl" fühle ) - Das dritte Beispiel ist an der Hochschule: In der Oberstufe hat es mich einfach absolut nicht interessiert was die anderen Leute von mir dachten, ich hab im Unterricht einfach rein gebrüllt ohne die Hand zu heben, wenn ich der Meinung war etwas zu wissen( meist war dies sogar nur teilweise richtig ) oder eine Frage hatte, jetzt an der Hochschule (wo es nicht einmal so etwas wie mündliche Noten gibt habe ich einfach riesige Angst etwas falsches zu sagen, da die anderen Kommilitonen ja meinen könnte ich wäre dumm. Ich glaube ich habe nicht einmal so große Angst zu scheitern (da ich das schon ziemlich oft bin), sondern eher davor was andere hinter meinem Rücken über mich lästern könnten. Also ich weiß nicht wirklich was hier die Lösung sein könnte, ob es dazu ne Art Lektüre gibt oder Meditation oder vielleicht auch ein guter Ratschlag von jemandem mit der selben Erfahrung, nur will ich nicht weiter so durch s Leben gehen und als einziger wissen, das ich s eigentlich viel besser kann . - Bitte nur um hilfreiche Antworten
  21. Hey Leute, Ich möchte hier eigentlich nichts großes erfragen, sondern eher nur meine kleine Erfahrung mit euch mal teilen da das ein wenig mir nicht aus dem Kopf geht und vielleicht hier oder da den kleinen Tipp von euch ergattern. Also folgendes (ich fass es kurz), ich bin grad in der Lernphase und gehe öfter mit nem Kollegen einkaufen um mit ihm paar Sachen durchzugehen (wir reden viel über Uni dann), im Supermarkt gab es dann aufeinmal eine neue Mitarbeiterin an der Kasse HB7, wir haben uns sehr lange angestarrt, danach war ich bei ihr an der Kasse und hatte das Gefühl sie erwarte, dass ich mit ihr ein Gespräch anfange. Spinne ich oder kann es wirklich sein dass Frauen einen "erwartungsvollen" Blick haben? Is mir zumindest aufgefallen, danach ganz normal halt verabschiedet. (Ja Fehler hier ich weiß) Hinzu muss ich aber sagen, dass ich tatsächlich PU eher im Club betrieben habe, was auch hier und da öfters geklappt hat, aber das ist für mich zumindest was völlig anderes als im Alltag. Aufjedenfall wollte ich das näher untersuchen und tatsächlich bei den nächsten paar male hat sie mich beim reingehen schon bemerkt und wir hatten Augenkontakt, beim vorbei gehen auch Augenkontakt und sie hat auch unserem Gespräch zugehört (Kollege hattn Witz gerissen worüber sie auch gelacht hat), wie mans kennt hab ich mit meinem "Lernexcuse" mich an andere Kassen etc. gestellt. Ich habe mir schon langsam gedacht dass das Zeitfenster sich langsam schließt, vor 2 Wochen stand ich dann doch bei ihr an und sie hat mich bemerkt, 2 Mädels vor mir waren super verpeilt und haben lustige Dinge erzählt worüber sie und ich lachen musten, ebenfalls hier Augenkontakt. Dann hab ich leider in dem Moment nur normal eingekauft...danach hab ich mich so geärgert und hab gewusst das Fenster ist zu oder ich geh am nächsten Tag hin und spreche sie an. Gesagt getan, nächster Tag hin gegangen (mega Herzklopfen, fast Krankenhausreif) und ich meinte (hab den Spruch hier iwo mal gefunden) "Kanns sein dass du ziemlich beliebt bist?"... Sie: hat einen wtf Blick "Wieso?"...Ich: "Ich mein die ganzen Leute stehen ja schon Schlange, nur um mit dir zu reden" In dem Moment hat sie sich komplett mit dem Stuhl von mir weg gedreht wurde rot und meinte "Jaaaaa, kann seein? vielleicht? wer weiß?" Ich war sehr überrascht mit ihrer Reaktion und konnte aus irgendeinem Grund keine weiteren Wörter sagen??? Ich hab mir glaub ich in dem Moment gedacht "Wow die ist viel zu überfordert mit allem, ich lass sie mal runterkommen"... Sie meinte auch zu mir "Hier deine Karte" und hielt mir nur den Kassenbong hin (sie war glaub ich sehr überfordert).... Ja aufjedenfall bin ich wieder gegangen und das ärgert mich ein wenig... Eine Woche drauf kam auch ein spotted Beitrag wo sie gemeint wurde... Heute bin ich zu ihr an die Kasse und sie einfach 0 Augenkontakt, hab dann meinen Mut zusammen gerissen und gefragt ob sie Lust auf einen Kaffee hätte...Sie meinte "Neeiin...vergeben..." und wirkte eher so als wär das ein wenig Schade, aber wer weiß das schon ich bin ja nicht sie :D. Aufjedenfall ärgere ich mich tatsächlich deshalb...klar an sich ist das schon nicht schlimm und ich mach mir da auch keine zu großen Gedanken, aber einfach diese sich ärgern, ihr wisst schon :D Ja aufjedenfall so meine Erfahrung mit dem Alltag, wollte das einfach mal los werden, danke fürs Lesen! Grüße Powerknopf
  22. Hi Jungs und Mädels, Ich hab aktuell ein kleines Problem bei dem ich eine Einschätzung von euch gerne haben möchte. Ich bin derzeit in meiner 2. Ausbildung, habe bereits eine bei der abgeschlossen (nicht als Kaufmann), meine jetzige ist als Kaufmann für Dialogmarketing und ich bin im 1 LJ. Ich habe vor 1,5 Jahre mit Internet-Marketing nebenbei angefangen und mir ein kleines Imperium aufgebaut das mir ungefähr 4000-6000$ brutto einbringt. Nun zum Problem, ich weiß nicht wirklich ob mir diese Ausbildung wirklich das bringt was ich mir verspreche. Ich sitze die hälfte des Tages am Telefon, habe schlechte Laune und die andere hälfte der Arbeitszeit mach ich "Bitch-Aufgaben" für das Unternehmen (solche Sachen die halt jemand macht der gerne ausgenutzt wird) - Versteht mich nicht falsch, ist halt ne Ausbildung, deswegen kann ich es verstehen das wir eine billige Arbeitskraft sind und eben halt auch ein paar Aufgaben machen die Ausbildungsniveau haben. Aber wenn wirklich nur 25% von dem gemacht wird was eigentlich in der Ausbildung lernen sollten dann verstehe ich das zum Teil nicht. Ich habe schon oft überlegt einfach die Ausbildung zu schmeißen und 100 % in die Selbstständigkeit zu gehen oder wenn dann einen Teilzeitjob anzunehmen und nebenbei noch die Selbstständigkeit machen. Zurzeit bin ich einfach mit den Gedanken vollkommen durcheinander was ich für mich selber will. Einerseits will ich die Ausbildung ja durchziehen aber wofür wenn ich sowieso nicht in diesem Unternehmen danach bleiben will. Nur das ich mich danach Kaufmann nennen darf? Vielleicht noch ein paar Angaben zu mir. Ich bin 21J alt, seit 1,5J nebenbei selbstständig und gutes Geld verdiene ich in meiner Selbstständigkeit seit ungefähr 6 Monaten mit mehreren Projekten. Habe mir auch ein paar Rücklagen angelegt für "schlechte Tage". Ich bin immer dabei mir neue Projekte zuzulegen um mein Revenue stetig zu erhöhen. Was würdet Ihr in meiner Situation machen? Für jeden Input bin ich dankbar! best regards
  23. Hey Leute, danke schonmal für Eure Aufmerksamkeit! Kurz & knackig: In der Schulzeit war ich unsicher und habe viel darüber nachgedacht, was andere von mir halten: Mittlerweile ist dem nicht so (bin 23), ich habe Erfolg mit meinem StartUp, habe ein selbstsicheres Auftreten, Erfolg bei Frauen und mittlerweile auch eine wunderbare Beziehung. Vor kurzem traf ich jemanden aus meiner Schulzeit, und ich fiel direkt wieder in eine alte Rolle, wurde unsicherer, wollte irgendwas beweisen, und fiel nach dem zufälligen Treffen in ein kleines Loch. Seitdem wiederhole ich mir den ganzen Tag diesen Namen, und bewerte meine Rollen in fast allen Lebensbereichen aus der Sicht dieser Person. Je mehr ich versuche, desto beharrlicher bleibt diese Perspektive dort. Ich habe keine Ahnung was ich tun kann, und merke wie es alle meine Lebensbereiche beeinflusst... Hat jemand Tipps, was ich tun könnte? Ideen, was das für ein Phänomen ist? Empfehlungen, bei denen ich mal recherschieren sollte? Vielen Dank schonmal!
  24. Seid gegrüßt! Wie an anderer Stelle bemerkt, habe ich immer noch ein Motivational-Poster von Jeanette LeBlanc, wo die Worte vermerkt sind: Choose exhilaration over comfort. Choose magic over predictability. Choose potential over safety. Discover the beauty of uncertainty. Frei übersetzt: Entscheide dich für das Hochgefühl, nicht für die Bequemlichkeit. Für die Magie anstelle des Vorhersagbaren. Für Möglichkeiten anstelle von Sicherheit. Entdecke die Schönheit des Ungewissen. Diese Zeilen drücken eine Lebensphilosophie und ein Mindset aus, die vorschlagen, Risiken einzugehen und Dinge zu wagen. Aus seiner eigenen Comfort Zone auszubrechen. Denn wir alle wissen, wie leicht man sich in seine Wohlfühl-Zone reinkuscheln kann. Es geht darum, das Abenteuer zu suchen. Und während es viele Dinge gab, die sich im Laufe der Zeit bei mir verändert haben, hatte es sehr viel mit dieser Einstellung zu tun. Deshalb will ich auf die einzelnen Punkte näher eingehen. BEQUEMLICHKEIT Man ist genau dann bequem, wenn man die Dinge tut, die man sowieso schon immer getan hat. Wenn man das Fremde scheut und sich nicht auf Neues einlassen will. Bequemlichkeit teilt sich den Handlungsraum mit Trägheit und Faulheit, nämlich aufgrund ihrer Untätigkeit. Hinzu kommt aber der Aspekt des Vermeidens. Wer bequem ist, will zum Beispiel nicht raus gehen um Frauen anzusprechen (um thematisch bei Pick Up zu bleiben). Denn dann müsste er seinen geschützten Raum verlassen. Er müsste sich möglichen Gefahren aussetzen. Bequem zu sein heißt zu sagen: „Ich gehe nirgendwo hin. Ich bleibe genau hier gemütlich sitzen, vor dem Fernseher, mit meinem Bier in der Hand. Da muss ich mich nicht bewegen, mich nicht anstrengen und mir kann nichts passieren.“ Das Problem dabei liegt dabei genau darin, dass eben nichts passieren wird. Natürlich setzt er sich keinen Gefahren aus, aber er erlebt auch nichts. Er muss sich nicht anstrengen, aber er leistet auch nichts. Es gibt keine Angst, aber auch keine Belohnung. Kein Risiko, kein Gewinn. Gemütlichkeit ohne Euphorie. Er sitzt in seinem Couchsessel und sieht Menschen im Fernsehen zu wie sie Dinge erleben. Er kann nicht mit ihnen sprechen und er kann sie nicht anfassen. Aber er könnte stattdessen selber etwas erleben, indem er einfach aufsteht und rausgeht. Er könnte sagen: „Ok, genug ferngesehen! Auf geht’s! Jetzt wird vor die Haustür gegangen und ein Spaziergang gemacht! Der ist genauso gemütlich und vielleicht lerne ich dabei ja jemanden kennen!“ Wer nicht bequem ist, der erlebt um vieles mehr. Er hat Geschichten zu erzählen und lernt Menschen kennen, mit denen er diese teilen kann. Er muss sich zwar anstrengend, dafür macht er aber viele Erfahrungen. Er scheitert vielleicht ein paar Mal, aber hat auch Erfolge, weil er nicht aufgibt. Er stellt sich seiner Angst, und überwindet diese. Sein Gewinn ist die Freiheit zu machen, was er will. Zu erleben was er will. Zu spüren, was er will. Und das leitet über zum nächsten Punkt: HOCHGEFÜHL Das Leben ist gefüllt mit Emotionen. Positiven wie negativen. Und beide gehören zum Leben dazu. Wir alle streben aber nach dem Glück. Wir streben danach, unser Leben mit positiven Emotionen zu füllen. Das Problem dabei ist, dass diese nicht einfach an jeder Straßenecke darauf warten, dass man sie aufhebt und einatmet. Wer kennt das Gefühl, am Freitagabend zuhause zu sitzen und sich vorzustellen, wie es wäre, hier und jetzt mit einer gutaussehenden, gut riechenden, gut schmeckenden, gut beißenden, leckenden, blasenden, laut stöhnenden Frau Sex zu haben? Und wer hat sich daraufhin einen runtergeholt? Dieses Hochgefühl kann man erleben, wenn man Chancen ergreift. Wenn man rausgeht und etwas wagt. Wenn man die Bequemlichkeiten der eigenen vier Wände überwindet. Wenn man auch bereit ist, alleine raus zu gehen. Wenn man sagt: „Fuck it! Ich sitze sicher nicht hier rum und lese Profile auf Lovoo. Und ganz sicher hole ich mir jetzt auch keinen runter! Ich gehe ins Bad, dusche, ziehe mir ein gebügeltes Hemd an, gehe raus und habe Spaß im Club!“ VORHERSAGBARKEIT Ich habe vorhin vom Fremden und vom Neuen gesprochen. Diese Dinge machen Angst, weil sie unvorhersagbar sind. Und deshalb auch unkontrollierbar. Das ist auch ein Grund für Bequemlichkeit: Man muss nicht die Kontrolle abgeben. Man muss sich nicht in eine Situation einfinden, die einen zum Teil beherrscht. Man muss die eigene Welt nicht nach außen hin öffnen. Man verschließt sich in sich selbst und schottet sich ab. Man sagt: „Die Welt da draußen? Die interessiert mich nicht. Ich habe meine kleine Welt, von der ich weiß, wie sie funktioniert. Die reicht mir.“ Der ganze Tag ist durchgeplant und es gibt keine Überraschungen. Und hier liegt auch der Haken: Es gibt keine Überraschungen! Wer etwas erleben will, darf sich nicht auf Routine verlassen. Er muss aus seiner inneren Welt ein Stück weit austreten und die Schwelle zur äußeren, zur fremden Welt überschreiten. Er muss sagen: „Ich will heute nicht Pornos schauen. Ich will Frauen kennen lernen! Heute gehe ich raus!“ Das leitet über zur: MAGIE Magie bedeutet soviel wie: Alles kann passieren! Alles ist möglich! Und genau diese Ungewissheit muss man umarmen. Es kann bedeuten, dass man im Club eine Frau küsst. Es kann bedeuten, dass man seine zukünftige Freundin kennenlernt. Es kann aber auch bedeuten, dass man alleine nach Hause geht. Vorher spielt das aber überhaupt keine Rolle, denn sobald ich die Schwelle überschreite und die äußere Welt betrete, kann ich nicht mehr vorhersagen, was passieren wird. Man erlebt unvorstellbare Dinge: Schöne Dinge. Hässliche Dinge. Faszinierende, bunte, schrille, laute, beruhigende, traumhafte Dinge. Eine Welt tut sich auf, und Erlebnisse nehmen Realität an. Dafür muss man aber bereit sein zu sagen: „Ich will etwas erleben! Es ist mir egal, wie der Abend ausgeht, aber ich habe einfach Lust, mich dem Moment hinzugeben und zu schauen, was passiert. Ich will einfach Spaß haben, und den habe ich garantiert nicht, wenn ich heute zuhause bleibe.“ Der letzte Satz ist entscheidend: Wer nichts tut, erlebt nichts! Wer sich nicht für die Magie entscheidet, bekommt, was er immer schon bekommen hat. Er bekommt einen Abend zuhause, der genauso ist wie jeder andere zuvor auch. Er muss zwar nicht alleine nach Hause gehen, aber er küsst auch keine Frau. Er erlebt einfach das, was er kennt: Den gemütlichen Abend zuhause. Nicht mehr und nicht weniger. Hier handelt es sich um SICHERHEIT Wer geht schon gerne nach einem Clubabend alleine nach Hause, wenn er sich vorher ausgemalt hat, wie er eine Frau abschleppt? Wer hatte schon die wildesten Fantasien im Kopf oder war einfach nur geil und musste dann ohne Frau an seiner Seite wieder nach Hause? Oder noch extremer: Wer hat schon einmal 20 Körbe hintereinander kassiert? Wer ist schonmal geohrfeigt oder fast von anderen Typen verprügelt worden? Zuhause gibt es diese Gefahren nicht. Man muss keine Risiken eingehen. Eine Frau, die ich nicht anspreche, kann mir auch keinen Korb geben. Ganz einfach. Aber halt! Wenn ich nie eine Frau anspreche, dann lerne ich ja nie jemanden kennen!? Dann werde ich nie eine Frau küssen!? Dann werde ich nie Sex haben!? Ganz so schlimm ist die Rechnung nicht, aber es kommt nahe dran. Denn eine Frau, die man nicht anspricht, ist eine Frau, die man nicht kennenlernt. Ein Mann, der auf Nummer Sicher geht, sagt: „Wieso sollte ich Frauen auf der Straße ansprechen? Damit ich blöd angeschaut werde? Ich mache lieber online Dating. Das machen ja alle.“ Die Welt bietet viele Chancen. Gerade heute im Zeitalter von Millionen-Städten, Internet und Smartphones. Es war noch nie so leicht wie heute, Frauen kennenzulernen. Denn sie sind überall! Und es gab noch nie so viele Singles! Wieso sollte ich mich aus Angst auf Online Dating beschränken? Brauche ich denn wirklich die Sicherheit von zuhause? Will ich mir wirklich aus Angst die Chance nehmen, viele tolle Frauen kennenzulernen? Will ich lieber auf Nummer Sicher gehen oder werde ich raus gehen unter Menschen? Man muss sagen können: „Ich habe vielleicht Angst davor, eine Frau anzusprechen, aber ich stelle mich lieber meiner Angst als hier zuhause zu sitzen und nichts zu tun.“ Es geht um das Wahrnehmen von: MÖGLICHKEITEN Jede Frau ist eine Chance. Man kann sie ergreifen oder es sein lassen. Chancen sind dabei unendlich. Man muss sich entscheiden, welche man ergreifen will und wo man darauf verzichtet. Problematisch wird es dann, wenn man überhaupt keine Chancen ergreift. Doch nur wer bereit ist, Dinge zu riskieren, kann auch etwas gewinnen. Nur wer bereit ist seine Comfort Zone ein Stück weit zu verlassen, kann auch darauf hoffen, Neues zu erleben. Jedes Mal, wenn ich mich auf das Unbekannte einlasse, eröffne ich eine Welt von Möglichkeiten, wo alles passieren kann. Mann muss Bequemlichkeit, Vorhersagbarkeit und Sicherheit zurücklassen und sich der Ungewissheit stellen. DIE SCHÖNHEIT DES UNGEWISSEN Ich finde: Eine der schwersten Lektionen im Pick Up ist es, die volle Tragweite dieser Schönheit zu erfahren. Es geht um viel mehr, als bloß Frauen anzusprechen und mit ihnen zu schlafen. Es geht auch um mehr als an seiner Persönlichkeit zu arbeiten. Auch wenn das dazu gehört. Wer die Ungewissheit umarmt, erlebt das Hochgefühl, spürt die Magie und realisiert Möglichkeiten. Was aber noch viel wichtiger ist: Er wird frei. Man hört auf, jede Nachricht einer Frau zu hinterfragen. Man hört auch auf, Angst davor zu haben, eine Frau anzusprechen oder zu eskalieren. Denn gerade Eskalation ist im Pick Up extrem wichtig. Sehr viel hat hier damit zu tun, wie man mit den eigenen Ängsten umgeht. Wie man sich seiner eigenen Comfort Zone stellt. Wie man die eigenen Ängste überwindet. Und hier hat es mir einfach viel geholfen, das Gefühl der Angst umzudeuten. Nicht die Gefahr zu sehen, sondern den möglichen Gewinn. Ich sagte zu mir: Mein Herz schlägt nur deshalb so schnell, weil gerade etwas Aufregendes passiert. Ich habe gelernt, die Ungewissheit zu umarmen. Sobald das Leben mit dieser Ungewissheit zu einem Teil von einem wird, spürt man die Freiheit, die damit einhergeht. Die eigene Komfortzone wird weiter. Die innere Welt größer. Die Möglichkeiten mehr. Die Chancen profitabler. Die Welt liegt einem gewissermaßen zu Füßen. Man muss es nur realisieren.
  25. Hey liebes PU-Forum, ich habe folgende Probleme. Zu meiner Person: - da ich ein HSP bin („Highly Sensitiv Person“ - “hochsensible Person“) ist meine Wahrnehmung bzw. mein Gefühlsempfinden in manchen Situationen viel zu intensiv Bsp: Wenn ich verliebt bin in eine Frau und sie wiederum auch in mich, sie mir das auch exzessiv zeigt durch ihre Nähe, Zuneigung und Bewunderung, dann bin ich so stark damit überfordert, dass ich nicht weiß wie ich damit umgehen soll. Das alles wirkt sich so doll auf meinen Körper aus, sodass ich in der Zeit des Verliebtseins eine große Appetitlosigkeit verspüre, gefolgt von Übelkeit bis hin zum Erbrechen und Schlafstörungen, die mich keine 3 Stunden durchschlafen lassen. Das alles führt dann zu einer Konzentrationsschwäche im Alltag. Verliebtsein ist für mich ein Auf und Ab. Ich fühle mich einerseits extrem gut, weil die Frau in mich verliebt ist und andererseits geht’s mir extrem schlecht, durch die obengenannten Aspekte. - mir ist es sehr wichtig was Andere über mich denken (Aussehen, Charakter, Verhalten usw) - nach außen mime ich den harten unnahbaren Kerl (innerlich bin ich aber ziemlich verletzlich und angreifbar) - ich will nicht, dass mich die Menschen um mich herum als schwach und verletzlich wahrnehmen vor allem nicht die Frauen Welche Frau will schon einen schwachen, verletzlichen Kerl an ihrer Seite? Demzufolge bin ich nicht ich selbst im Umgang mit Frauen und bin in der Rolle des Kerls, der ich gerne sein würde - aus Erfahrung kann ich sagen, dass ich damit bei den Frauen auch besser ankomme. Bis ich mir selber dadurch ein Bein stelle und die Frauen merken, dass ich nicht der heiße, starke und unnahbare Typ bin für den sie mich gehalten haben. Meine Attraction fällt bis in den Keller, obwohl sie vorher bis zum Anschlag war. Meistens passiert das immer, wenn ich mich in die Frau verliebt habe und mich auf sie versteife, ihre Anwesenheit brauche, dann renn ich ihr auf einmal hinterher und versuche jede Möglichkeit zu nutzen um mit ihr Zeit zu verbringen, was die Frauen dann nur abschreckt, egal wie verliebt sie in mich sind und wie hoch meine Attraction ist - ich habe mich dann nie unter Kontrolle, weil die Frau mir etwas gibt was ich nirgendswo anders bekomme oder nicht in diesem Ausmaß bzw. von der Intensivität. Das passiert vor allem bei Frauen, die für eine LTR in Frage kommen würden, da sie meinen Vorstellungen mehr als entsprechen. Es muss nicht mal sein, dass die Frau mit Absicht das „Ködern und Warten“ -Spielchen spielt, es reicht schon aus, wenn die Umstände es einfach nicht zulassen und da verliere ich jedes Mal meinen Frame und mich selbst. Wie bekomme ich das in den Griff? Zu meiner Situation: Vor ca. 6 Monaten habe ich eine Frau kennengelernt. Natürlich ist mit der Frau genau das passiert was ich in dem vorherigen Problem geschildert habe. Wir haben uns also in einander verliebt, weil einfach alles gestimmt hatte. Demzufolge hatten wir uns so oft getroffen wie wir konnten und die Zeit miteinander genossen. Wir dachten nun wir haben den richtigen Partner im Anderen gefunden und merkten es wird was Ernstes zwischen uns. Als sie dann aus beruflichen Gründen und ihrer Lebensumstände keine Zeit in den darauffolgenden Wochen hatte, versuchte ich alles damit wir wieder zusammen sein konnten. Ich dachte bei jedem Versuch, bei dem ich ihr eine Möglichkeit vorgeschlagen hatte, ich hätte das Richtige getan. Es folgte eine Absage nach der Anderen auf meine Vorschläge. Ich legte mich immer stärker ins Zeug, um sie wieder bei mir zu haben, um die Energie wieder zu bekommen, die sie mir durch ihre Zuneigung und Liebe schenkte. Ich fühlte mich unvollständig und vor den Kopf gestoßen. Sie nahm immer weiter Abstand, was mich immer stärker dazu trieb meine Sucht nach ihr zu stillen. Ich machte mir die ganzen Tage Gedanken wie ich sie wieder an meine Seite bekomme. Nach jeder Idee und Möglichkeit war ich oben auf und unterbreitete ihr meine Vorschläge. Selbstverständlich wurden diese immer wieder mit Ausreden quittiert und belächelt. Darauf war ich jedes Mal am Boden zerstört. Ich hing fest in einem Gefühlschaos von positiven und negativen Emotionen, die sich so langsam noch stärker auf meine körperliche Gesundheit auswirkten. Ich merkte in meiner Verbissenheit nicht wie ich mich bei ihr lächerlich machte. Irgendwann blockte sie mich dann und es brach eine Welt für mich zusammen. Wut und Trauer prägten meine darauffolgenden Wochen. Die schönen Momente mit ihr ließen mich nicht los und machten mir das leben zur Hölle. Das Schlimmste daran war zu wissen, dass diese schönen Momente keinen Wert mehr haben, denn jetzt hatte ich sie ein für alle Mal verloren. Das Hauptproblem daran ist, ich komme von dem Ganzen nicht los. Ich muss hin und wieder an ihrer Wohnung vorbeifahren, da es keine Umgehungsstraße gibt. Sie hängt über 3 Ecken in meinem Social Circle und somit sehe immer wieder Freunde von ihr oder Personen die mit ihr zusammenhängen. Mir ist es unmöglich nicht an sie zu denken, denn ich werde jeden Tag damit konfrontiert. Jedes Mal, wenn es einen Auslöser gibt, den ich mit ihr in Verbindung bringe, kommt dieser ganze Schmerz in mir hoch. Mein Kopf kommt im Alltag einfach nicht mehr zur Ruhe. Meine Gedanken kreisen einfach nur um sie und das Geschehene. Ich würde am liebsten mit dem State rangehen „ja zwischen uns ist alles gut“. Es funktioniert aber nicht, weil man ganz genau weiß da ist was schiefgelaufen. Ich assoziiere mit ihr einfach nur noch Schmerz. Ich habe Angst vor dem Tag an den ich ihr durch Zufall begegnen sollte. Ich habe Angst davor, dass ich eines Tages durch Mühe und Not über sie hinwegkommen konnte, sie dann wieder treffe und es mich in meine jetzige Lage wieder zurückschießt. Wie kann ich damit umgehen? Was kann ich solche Situationen vermeiden?