Portal durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'guide'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Start & Nutzerinformationen
    • Pickup Guides & FAQ
    • Aktuelles & Presse
  • Allgemein
    • Anfänger der Verführung
    • Strategien & Techniken
    • Konkrete Verführungssituationen
    • Experten
  • Praxis & Infield
    • Erste Schritte
    • Field Reports
    • Online Game
    • Aktionen
    • Challenges
    • Wingsuche
    • Boot Camps
  • Liebe, Beziehungen & Sexualität
    • Beziehungen
    • Sexualität
    • Affären & Freundschaft+
  • Progressive Seduction
    • PS Workshop Erfolgsgeschichten
    • PS Workshops Info Area
    • PickUp Produkte
    • Pickupcon | Die Pickup Artist Convention
  • Lifestyle
    • Persönlichkeitsentwicklung
    • Style & Fashion
    • Sport & Fitness
    • Karriere & Finanzen
  • Schatztruhe
    • Best of Allgemein
    • Best of Praxis
    • Best of Beziehung
    • Best of Lifestyle
    • Extras
  • Gruppen
    • Advanced Members Area
    • U-18
    • Ü-30
  • Off Topic
    • Kreativraum
    • Plauderecke
    • Jubelsektion
  • Lairs
    • Berlin
    • Hessen
    • NRW
    • Der hohe Norden
    • Baden-Württemberg
    • Bayern
    • Sachsen
    • Sachsen-Anhalt
    • Südwesten
    • Schweiz
    • Österreich
    • Weitere Städte und Länder
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Club Outfit Ratgeber
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Lernmaterial
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Frag die Coaches

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kategorien

  • PRIVATES PUA ARSENAL
  • PICKUP EBOOKS
  • PICKUP AUDIO
  • PICKUP VIDEO
  • PICKUP CATS SPACE
  • ALPHA OMEGA SPACE

Finde Suchtreffer in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach Anzahl von...

Mitglied seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Skype


ICQ


Aufenthaltsort


Interessen


Ich biete


Ich suche

30 Ergebnisse gefunden

  1. Hallo miteinander, heute schmücke ich mich mit fremden Federn, und zwar in etwas, was ich gar nicht kann: Online Game. Wie kommt das? Ich habe, nachdem unsere drei Online-Gurus @der Brief, Dretch heute @flori123, und @Gotteskind herrvorragende Beiträge in einem "Pu-Thema des Monats" zu Online Game geschriebenn hatten, diese gebeten, ob sie nicht gemeinsam einen Online-Guide verfassen wollen.Die bestehenden sind hoffnungslos veraltet und beziehen sich teilweise noch auf Studi-Vz und sind lange vor dem Umbruch mit dem Tinder & Co. verfasst worden. Herausgekommen ist mit der beste Online-guide, den ich bisher lesen durfte. Nicht nur nimmt er Bezug auf diegrundlegenden Veränderungen des Online-Games durch Dating-Apps wie Tinder, er erklärt auch ausführlich die besonderen Dynamiken die sich im Online-Game ergeben und worauf ihr grundsätzlich achten müsst. Ich hatte nur die Ehre, die einzelnen Teile zusammenzufügen, inhaltlich konnte ich leider nichts beitragen. . Es kann sein, dass in den nächsten Tagen noch ergänzungen einfließen, aber auch in fernerer Zukunft können und werden hier Änderungen eingefügt werden. Also schaut immer wieder rein. Viel Spaß mit der Lektüre wünscht Euch Jon29 P.S.: Bitte schreibt mich nicht wegen Fragen zu Online-Game an. Ich bin darin eine ziemliche Flasche. Der ultimative Onlinegame-Guide von Der Brief, Dretch und Gotteskind Der Brief, Dretch und Gotteskind haben sich zusammen getan um einen ultimativen Guide für das Onlinegame zu schreiben. Der Baukasten ist für jeden anwendbar, praktisch und simpel. Unser Game ist erfolgreich und zielgerichtet oft erprobt und bestätigt worden. Nach dem Lesen des Guides bist du also nicht nur in der Lage aus deinem Profil das Maximum herauszuholen, sondern auch die Dynamik einer Dating-Plattform und dem entsprechenden Textgame zu verstehen. Wir diskutieren hier nicht über die Sinnhaftigkeit von Online Game. Deshalb möchten wir an dieser Stelle bitten, keine Grundsatzdiskussionen zu starten. Inhaltsverzeichnis: - Vorkenntnisse der Verführung - Vorkenntnisse in Selektion und Elo bei Tinder - Vorkenntnisse Numbers-Game - Datingportale heute - Profil - Fotos - Profil - Text - Online-Game: Das Spiel um Invest - YES-Girls und High Risk - High Reward - High Risk- High Reward im Online-Game - Richtig texten und telefonierenDas Date: Von der Frage nach einem Treffen bis zum Date-Tag Vorkenntnisse in Verführung Um Frust vorzubeugen, solltest du ein Grundverständnis von Verführung besitzen. Du weißt was Attraction und Comfort sind und konntest bereits real Frauen verführen. Im Gegensatz zu den anderen Disziplinen, Day- und Nightgame, entfällt beim Online Game der Approach in seiner klassischen Form. Du nimmst über einen Chat den Kontakt zu präferierten Weibchen auf anstatt sie anzusprechen. Wie genau du das am besten gestaltest, folgt später im Abschnitt zu „richtig Texten“ Ich möchte noch mal folgendes deutlich herausheben, da es ein viel gemachter aber leicht zu behebener Fehler ist, dem ich häufiger begegnet bin. Sei es hier im Forum oder wenn ich mir bei Freundinnen die Chats anschaue: Halte deine Chats kurz und knackig. Versuche nach spätestens 2-3 Nachrichten ein Date anzusetzen oder zu initiieren. Was du möchtest, ist ein zeitnahes Date! Keine Brieffreundin! Warum? Weil du die Dame besteigen möchtest. Dein Penis kommt nicht am anderen Ende der Leitung raus und schiebt sich dann in ihre Vagina, wenn du ihn nur fest genug an dein Smartphone drückst. Das wird nicht passieren. Ich kann das gar nicht oft genug sagen. Vorkenntnisse in Selektion und ELO bei Tinder Studien haben gezeigt, dass Menschen die sich im Club sowie auf Dating-Apps kennen lernen, auf einem ähnlichen Attraktivitätslevel befinden. Generell in Umgebungen, in denen man sich nicht über einen längeren Zeitraum (Tage, Wochen) kennen lernt. Dies ist der Ausgang für alle Überlegungen zum Matchmaking bei Tinder. Dem Tinderalgorhytmus liegen also folgende Annahmen zu Grunde: 1. Personen finden Personen besonders attraktiv die so attraktiv sind wie sie selbst. 2. Personen swipen andere Personen die so attraktiv sind, wie sie selbst, oder attraktiver nach rechts 3. Personen swipen andere Personen die weniger attraktiv sind als sie nach links 4. Dir sollen möglichst attraktive Personen vorgeschlagen werden in deiner Warteschlange (Queue) Tinder versucht, ähnlich attraktive Menschen zusammenzubringen. Um Herauszufinden wie attraktiv jemand ist, gibt es ein Matchmaking-Ranking (ELO), ähnlich wie bei Online Games oder Schach. Da Tinder noch nicht so weit ist, dass es Bilder von einer KI vergleichen lassen und es bietet sich an, die User bewerten zu lassen. Auf deine eigene ELO hast du natürlich durch dein Matchverhalten nur bedingten Einfluss. Es verdeutlicht aber warum du nicht Rageliken (alles liken) solltest. Tinder stellt fest, wie oft du von Frauen geliked wurdest. Dabei ist interessant, wie oft die Frauen geliked wurden. Wenn die Frau eine hohe ELO hat, also häufig von anderen Männern geliked wird, dann wird sie als sehr attraktiv eingestuft. Sie wird also mit einem Like für dich, deine ELO erhöhen bzw. bestätigen. Dabei ist auch wichtig, ob du selber Frauen likest, die sehr attraktiv sind oder eher unterdurchschnittlich. Aufgrund deiner ELO werden dir auch weniger oder mehr attraktive Mädels vorgeschlagen. Wozu führt nun also Rageliken? 1. Derjenige der Rageliked empfindet für das System alle anderen mindestens so attraktiv wie sich selbst. (Gibt also Punkte ab) 2. alle Personen gelten durch das System als "attraktiv" und werden damit nur noch Personen mit einer ähnlich (hohen) Attraktivität gezeigt 3. Derjenige der Rageliked vergrößert die Warteschlange (Queue) des Babes für alle Nutzer 4. Derjenige der Rageliked sortiert sich selbst sehr weit hinten in dieser Queue ein Dieser Umstand führt neben der generellen Ungleichverteilung von Männern und Frauen beim Onlinedating (und auch beim Offlinedating, aber da stört sich niemand dran) dazu, dass User wahrnehmen sie würden "nach unten daten". Das liegt einfach an der Vielzahl von Männern, die rageliken ohne Ende und so das Rating von durchschnittlich attraktiven Frauen in den Himmel jagen. Was hat es jetzt mit dieser Queue auf sich? Alle Frauen die dich matchen (und vice versa) landen als Vorschlag in der Queue. Ich vermute, dass hier je nach Attraktivität, Aktivität und Alter des Accounts (nicht des Nutzers) eine Vorsortierung vorgenommen wird. Das heißt, dem Babe wird angezeigt (in der Reihenfolge): 1. Attraktive, neuangemeldete Männer, die sie gematcht haben. 2. Attraktive, neuangemeldete Männer 3. Attraktive Männer, die sie gematcht haben. 4. unattraktive neuangemeldete Männer die sie gematcht haben 5. unattraktive neuangemeldete Männer 6. attraktive Männer 7. unattraktive Männer Zwischen 2. und 3. bzw. 4. und 6. gibt es evtl. kleinere Abweichungen, je nachdem wieviel Einfluss der Matchmakingfaktor auf die Gesamtelo hat. Aber das Prinzip dürfte klar sein. Hier sieht man auch sehr klar und sehr deutlich, wie es denn um den Einfluss der Attraktivität (im engeren Sinne, der Fotos und der weiteren Präsentation) bestellt ist: Du musst gefallen, damit du oben mitschwimmst. Das ist nichts anderes als eine primitive Grundfunktionalität. Aussehen auf Tinder sind wie gute Noten in der Schule. Es ist die Eintrittskarte für die Zukunft. Trotzdem musst du dich präsentieren und interessant machen können. Dass das vor allem den Leuten nicht schmeckt, die noch nicht entdeckt haben, dass sie ein interessantes Leben haben, dass andere Menschen (Frauen) spannend finden, liegt leider auf der Hand, ist aber ein anderes Problem. Was kann man nun machen? 1. Man holt das beste aus sich und seinen Bildern raus (mehr dazu unter Profil - Fotos) 2. Man lernt einzuschätzen, welches Babe einen matchen könnte. (Eine Poledancetante mit 15.000 Instagramfollowern und einem bis auf den Instagrammlink leeren Profil werde ich nicht swipen. Die macht Werbung für IG und wird nie im Leben irgend etwas mit mir anfangen. Selbiges gilt für Mittelaltermägde mit Kopftuch und Kittelschürze und Mädels die Tinder als Werbung für den Tierschutz nutzen). Schenkt euch den Like, boosted eure Elo (credits to league of legend :D ) 2. Man hört auf zu rageliken (für sich und für seine männlichen Kollegen) 3. Man hört auf mit Tinder, wenn man nicht zufrieden ist mit dem was man bekommt und meint, man hätte genug getan. Und zu guter Letzt: Wenn du ein Match hast, dann nutze es und schreib die Frau an und überzeuge sie. Sie hat dich geliked. Das heißt, sie empfindet dich als attraktiv. Nun liegt es an dir aus dem Match ein Date werden zu lassen. Vorkenntnisse - Numbersgame Behalte im Kopf, dass es ein Numbers Game ist. Dadurch dass dich niemand Mädels ansprechend durch die Gegend laufen sieht, solltest du die Möglichkeit des Copy + Paste zur Gänze ausnutzen. Schreib so viele attraktive Mädels an, wie du nur kannst. Sollten üblicherweise alle Matches sein, die du hast. Das Zeitfenster zwischen Match und Opener sollte nicht größer als ein paar Stunden, im schlimmsten Fall als ein ganzer Tag sein. Also ja, scheiß auf individuelle, kreative Opener sondern überleg dir nen Standard-Opener mit möglichen Variablen die du personenspezifisch/ortsabhängig/whatever anpasst und im STRG+V-Mantra rausballerst. Hier werden dir folgende Probleme begegnen: - Madame möchte sich nicht mit jedem gleich treffen, weil dann hätte sie ja gar keine Zeit mehr. - Madame möchte erst mal mehr schreiben und dich näher kennenlernen. Sie sucht einen Brieffreund. - Madame vermeidetet Dates oder ignoriert Anfragen. Lösung: Nexten. Simple as that. Ganz ehrlich, du verschwendest hier nur deine Zeit. Ok zugegeben, es mag Mädels geben die sich vielleicht später mit dir treffen würden nachdem ihr noch ne Woche getextet habt. Die Zahl ist aber so verschwindend gering, dass es nicht die Zeitinvestition wert ist und ich darauf liebend gerne verzichten kann. Kannste Screening nennen. Wenn du das mit Copy + Paste ne Weile machst, wirst du während des Kackens nicht mal mehr die Zeit haben allen Ladies zu antworten ohne dass dich jemand fragt ob du in die Toilette gefallen bist. Vermutlich wirst du dir ne Excel-Liste erstellen müssen um die nötigsten Hard Facts zusammen zu fassen, damit du sie beim Date im Kopf hast und nicht ins Fettnäpfchen trittst, die gleichen Fragen nochmals zu stellen . Datingportale heute Die Veränderung der Datingportale in den letzten Jahre hat das Online Game stark verändert, deswegen gehen wir zunächst kurz darauf ein, bevor wir noch ein paar Zeilen verschiedenen Portalen widmen. Früher und heute Früher war OG statischer. Die Plattformen (wie friendscout & co) haben einem mehr Möglichkeiten gegeben sein Profil zu gestalten und damit auch mehr eingeladen längere Texte zu tippen (damals hat man noch getippt die Pre-Touchscreen-Ära). Diese langen Texte sind Geschichte. Ich habe meine LTR selbst über Friendscout kennengelernt und wir schrieben zum Start endlos Nachrichten (100-200 Wörter - nicht Zeichen) gespickt mit DHV, Gefühlen und diesem ganzen Zeug. Das klingt cool, aber: Es ist Geschichte. Lange Nachrichten sind tot. Lange Profilbeschreibungen sind tot. Emotion-spikes sind tot. Heute haben wir im OG im wesentlichen Tinder und keine weitere Platform (Dretch hat hierzu schon alles gesagt, was zu sagen ist - es ist wirklich nicht mehr). Tinder ist zu Friendscout ungefähr das, was Instagram zu einem ein Dia-abend ist. Die Kurzlebigkeit und Geschwindigkeit der Plattform bestimmt damit natürlich auch die länge der Nachricht und damit den Invest. Tinder Bekannteste, bequemste, direkteste App. Was gibt es besseres als Frauen anzutippern die zumindest ein winziges IOI mit dem Rechtswischer gezeigt haben?! Im Gegensatz zur allgemeinläufigen Meinung dass hier nur ONS stattfinden, bin ich der Meinung dass hier mittlerweile alles möglich ist. Von ONS über FB bis hin zur LTR. Fand die Damen hier am kontaktfreudigsten, schnelle Dates, auch mal schneller Sex. Instagram und Spotify kannste verbinden, musste aber nicht. Fotos entscheiden mehr denn je, das weiß auch jeder dort. Ach so, vergib keine Superlikes. Nie, nie, nie, nie, nie, niemals. Hast du mich verstanden? Keine Superlikes! Es sei denn du kennst sie schon, dann isses witzig. Lovoo Hier treiben sich die meisten Attention Whores rum. Kannste irgendwelche Küsse senden und keine Ahnung was. Alles Bullshit. Noch dazu, kannste nur ein paar Nachrichten aktiv an jemanden versenden mit dem du noch nicht geschrieben hast. Aber hier treiben sich schon ein paar süße Mädels rum, häufiger hatte ich das Gefühl dass hier ungemein viele Fakes rumlaufen. Naja, kann nicht schaden und kannste nebenbei mal laufen lassen. Okcupid Leider kaum attraktive Mädels. Sind auch viele Veggies, individuell fühlende Individuelle und was sonst noch nicht in mein Screening passt unterwegs. Das Portal setzt viel aufs Profil, welche Vorlieben, lustige Geschichten, doofes Fragen beantwortet, Lieblingsessen, Lieblingsbuch, Lieblingstier, Lieblingstampon, ... Passte einfach gar nicht zu meinem Vorgehen, hier wollten die Frauen vor allem viel chatten. Profil - Fotos Deine Fotos sind das A und O. Du möchtest bestmöglich aussehen. Und du möchtest bestmöglich auf deinen Fotos aussehen. Das ist ein entscheidender Unterschied. Du hast dir seit nem Jahr den Arsch abgeschuftet um in Top-Form zu kommen? Du hast hunderte Euros ausgegeben um dich neu und ansprechend einzukleiden? Du hast an deiner Ausstrahlung und Körperhaltung gearbeitet? Schön. Nur schade dass es niemand sieht. Präsentier dich vorteilhaft! Bevor ich mir selber nun eine heiden Arbeit mache um zu zeigen wie Bilder aussehen sollten, schau dir den nachfolgenden Link an, der das extrem gut veranschaulicht. Wenn du danach nichts draus macht, kann ich dir leider hierzu auch nicht weiterhelfen. Das allerwichtigste Vorweg: Keine Selfies! http://www.tinderseduction.com/best-tinder-pictures-for-more-profile-matches/ Profil - Text Hier gibts kein Patentrezept. Konnte persönlich keinen Unterschied mit und ohne Profiltext feststellen. (Auf Tinder in klassischen Portalenkann es anders sein) Ich nutze den Teil nur um im Textgame darauf zurückzugreifen falls ich ein Thema suche und nicht anknüpfen kann. Im Zweifel nichts reinschreiben. Gerade nachdenkliche Sprüche, weise Zitate oder sonst irgendeinen generischen Firlefanz solltest du unterlassen. Online-Game: Das Spiel um Invest Die landläufige Meinung ist: Frauen haben im OG die Hosen an. Wir Männer sind die Bittsteller und machtlos. Das PU-Prinzip "Ich bin der Preis", wird im OG schon durch das Ungleichgewicht männlicher Bewerber gegenüber paarungswilligen Weibchen auf den Kopf gestellt. OG sei somit nicht solide. Man würde "abwärts daten" usw. Diese Befürchtungen sind ohne Zweifel berechtigt. Aber: Ich habe eine Strategie entwickelt, wie man auch Online zum Preis werden kann. Nämlich in dem man dafür sorgt, dass das Babe mehr investiert als wir. Warum sollte sie das tun? Weil wir die Sprache beherrschen und die Konversation so lenken, wie wir möchten UND weil es grundsätzliche Höflichkeiten und gesellschaftliche Regeln in der Konversation gibt, die jeder von uns unbewusst verfolgt. Invest Invest bezeichnet grundsätzlich wie viel Aufwand man mit einer Sache betreibt. In unserem Fall geht es natürlich darum, wie viel Aufwand wir in eine Nachricht (in einen digitalen Aufriss) stecken um an ein Mädel zu kommen. Die alte Weisheit lautet: Zu viel Invest verschreckt, kommt "needy", "creepy". Zu wenig Invest bedeutet, dass das Mädel unter Umständen den Aufriss selbst nicht als solchen sieht, mögliche Eskalationsblockaden, Desinteresse des Ziels. Dieses Modell des Investierens können wir auch auf Onlinegame übertragen. Wir betrachten Onlinegame wie ein Pokerspiel und versuchen den Pott möglichst groß zu machen. Dazu müssen nicht nur wir investieren, sondern auch das Babe einladen zu investieren (einen Invest vom Babe nennen wir, auch offline, IoI). Und wie beim Pokern gilt es, den anderen dazu zu verleiten möglichst viel zu investieren. Nämlich so viel, dass es schwer wird vom Pott loszulassen. Wenn unser Babe den Pott möchte. Dann haben wir gewonnen. Beim Poker ist es häufig so, dass wenn jemand sehr viel investiert, die anderen Mitspieler abgeschreckt sind und ihre Chips lieber behalten, als mitzugehen und viel zu riskieren. Ähnlich funktioniert es im OG. Es gibt drei verschiedene Verhältnisse von Investment vom Babe gegenüber uns: Gleicher Invest, höherer Invest, geringer Invest. Gleicher Invest Das Babe antwortet in etwa im selben Umfang auf unsere Nachricht. Hier findet Kommunikation auf Augenhöhe statt und es wird verhandelt, wer wem mehr Wert gibt. "Hi, wie gehts?" (sehr geringer Invest) "gut" (sehr geringer Invest) Geringer Invest, wird mit geringem Invest beantwortet. Die Gleichung funktioniert hier. Jedoch ist sie nicht zielführend, da der Pott "klein" ist, es also weder für uns noch für das Babe einen wirklichen Willen gibt, dass Ding nach Hause zu nehmen. "Hi, hättest du lieber einen süßen Spruch oder einen schmutzigen Spruch?" (größerer Invest -> "wir können das auf mehrere Arten machen" -> "Ich hab mir Gedanken gemacht") "Kannst du auch eine Mischung aus beiden probieren?" (größerer Invest -> "oh du hast dir Gedanken gemacht. Ich schließe versaut nicht aus. Ich fordere dich heraus zum nachlegen") Hier wird etwas mehr investiert (und in dem Fall auch riskiert) und das Babe investiert adäquat. Das ist eine gute Ausgangsposition, da sie sich aktiv einbringt. Höherer Invest "Hi, wie gehts?" (sehr geringer Invest) "Hi, mir geht es total super. Ich war gerade für 3 Wochen mit meiner besten Freundin in Indien. Das ist ein unglaublichen Land. Die Kultur, die Elefanten. Wusstest du, dass die viel kleinere Ohren haben, als afrikanische? Aber jetzt bin ich im Jetlag. Bin erst vorgestern wieder heimgekommen und meine Katze ist jetzt schwanger..." (sehr viel Invest als Antwort) Das ist natürlich ein sehr gutes Zeichen. Das Babe investiert sehr viel. Gibt uns als massiven Wert. Im umgekehrten Fall würden wir hier meist schon "needy" schreien. Aber geht von euch aus und eurem Gefühl, wenn ihr investiert und wenig kommt. Ihr wollt mehr. Und den Babes geht es genauso. Investiert das Babe viel, können wir recht einfach Eskalieren (Nummer tauschen / Date vorschlagen usw). Niedriger Invest "Die meisten hier suchen ja nur was zum ficken, aber mir reicht das nicht. Als gebildeter, trainiert, charismatischer Wirtschaftsstudent habe ich mir vor allem angewöhnt bescheiden zu sein. Und deshalb würde ich dir gerne erstmal ganz bescheiden und in Ruhe hier kennenlernen wollen. Also liebe Johanna, was zum Henker führt dich auf diese Schmuddelplattform? Wieso um Himmelswillen bist du nicht längst glücklich verheiratet?" (sehr viel invest) "hahaha" (sehr wenig Invest) "Na immerhin hast du Humor" (wenig Invest, keine Frage, kein weiteres Interesse) -> "hahaha, ja, ich find dich lustig" Hier fängt sie an mehr zu investieren. Der Grund ist überraschend simpel: Noch weniger als "haha" kann sie nicht schreiben, ansonsten ist die Konversation tot. Sie muss als mehr investieren als zu vor und bindet sich so automatisch stärker an den Pott. ->"Danke. Die Konversation mit einer lachenden Frau ist immer angenehmer, als mit einer weinenden. Kann man sich mit dir auch normal unterhalten?" Hier erhöhen wir das Invest und laden das Babe dazu ein, mehr zu investieren. In dieser Nachricht stecken sehr viele Werte "Ich betreibe bewusst Konversation mit Frauen. Ich bringe Frauen zum lachen. Frauen fühlen sich in meiner Gegenwart wohl. Ich suche jemanden mit dem man reden und bezweifle, dass du diese Person bist. Das mipliziert natürlich auch "du weißt, ich bin humorvoll, aber wenn du nicht lieferst, bin ich hier weg". Genau solche Botschaften, die mit sehr wenig Worten (also Invest), sehr viel triggern, sind die Schlüsselsätze im Onlinegame. Unsere Geheimwaffe um die angehimmelten Instagramsternchen dazu zubringen uns zu jagen, anstatt sich den Bauch Pinseln zu lassen. -> "Haha. Ja ich bin halt leicht zu erheitern :) Vor allem, wenn ich getrunken habe. Woher bist du denn?" In dem Beispiel qualifiziert sie sich (erster Invest) und stellt zusätzlich Gegenfragen, das heißt, sie ist aktiv dabei die Konversation fortzuführen. Sprich sie investiert viel. Closing Closing ist nach dieser Investment-Methode sehr simpel und sollte immer nach einer Phase von einem großen Investment ihrerseits kommen: Wenn du viel Investiert hast, möchtest du dir den Pott nicht entgehen lassen. Du "committest dich". Und genauso geht es dem Babe. Situationen in denen das Babe ein Treffen direkt ablehnt, oder auch die Nummer nicht geben möchte, lassen sich so vermeiden. Diese Situationen sind die aller häufigsten Probleme von Anfängern, sowohl im OG als auch im Textgame allgemein. Da kommt ein Opener in dem viel Investiert wird und es kommt quasi nix zurück und jetzt fehlt jegliche Idee des FollowUps. Noch mehr investieren scheint, schwierig, weil "needy", wenig investieren - so die Befürchtung - führt zum direkten Ende der Konversation. Das ist aber nicht der Fall. In diesen Fällen müssen wir schauen, dass wir rasch ein Gleichgewicht herstellen. Dies jedoch mit sehr wenig Invest. -> Mit diesen Grundregeln und etwas Erfahrung / textlichem Geschick können wir dem Babe jeder Zeit die Situation diktieren, bzw. wissen wir zumindest jederzeit wo wir stehen. Und so können wir spielen. Denn darum geht es ja (ver-)führen. Wir können mit einem minimalen Invest reagieren, nachdem sie sehr viel investiert hat und sie so dazu verführen uns stärker zu jagen (dieselben Dinge die uns, ohne das Wissen um das Pokerspiel, dazu anleiten noch mehr zu texten, drehen wir einfach um). Wir können den Pott groß machen, wir können den Pott klein werden lassen und weil wir das alles so diktieren und das Babe dies unbewusst spürt, führen wir, verführen wir. Und das alles Online in dem Reich der Starletts, Instagrammodells und Fitnessgirlies. YES-Girls und High-Risk, High-Reward Dabei zielt unser Game ausschließlich auf die YES-Girls ab. Was meinen wir damit? Lasst mich das an einem Beispiel veranschaulichen, wie unser Onlinegame aussieht. Im „Real Life“ gibt es insbesondere zwei Varianten zu gamen: Die 1. nennen wir einmal „High Risk-, High Reward Masche“: Der Brief siehst ein HB, gehst zu HB hin und sagst sowas wie: „Du! Du, bist genau mein Typ! Hast du schon einmal in den ersten 5 sec. geküsst?“ Drei Reaktionen sind hier vom HB möglich JA/ NEUTRAL/ NEIN. Sagt HB JA, küsst der Brief HB. Bleibt HB NEUTRAL, küsst der Brief HB. Sagte HB NEIN, macht der Briel physisch einen Schritt zurück, entschuldigt sich und lenkt vom Thema ab. Wichtig ist bei sowas, dass ihr nicht die gute Laune verliert. Immer schön lachen und lachen. Das sieht dann so aus: „(Ein Schritt zurücktreten. Seid sozial intelligent. Zeigt HB, ich habe verstanden. Du willst nicht geküst weren. Du willst NOCH NICHT geküsst werden.) Du dachtest grade … lol… (Der Brief geht auf HB ein Schritt zu). Alles cool. Sag mal, kommst du aus Berlin?“ Sagt HB, dass sie aus Berlin kommt. Der Brief: „Super (Umarmung)!“ Sagt HB, sie kommt vom Dorf. Der Brief: „Super (Umarmung)!“ Noch ein Wort zu HBs die nur neutral reagieren. Es egal was ihr macht, sie reagieren nur neutral. Kennt jeder. Das sind so HBs die sind so physisch da, aber irgendwie kommt keine Reaktion von denen. Zum Anfang denkst du: „Scheiße, ich bekomme keine IOIs. Sie mag mich nicht (heul).“ Lösung: Gewöhnt euch ab IOIs bei Frauen zu lesen. Ich habe es mir abgewöhnt, weil ich gemerkt habe, dass auf 1 wahrgenommenes IOI 9 kommen, die ich überhaupt nicht merke. Das einzige IOI, dass ich brauche, das größte IOI, dass mir eine Frau geben kann, ist, DASS SIE NOCH DA IST. Sie kann ja auch weglaufen. Aber nein. Sie ist noch hier. Wenn HB hier ist, ist alles cool. Ich kann weiter machen. Küssen oder was weiß ich. Die einzigen Zeichen auf die ich achte, sind negative Zeichen. Also wenn ihr irgendwas nicht gefällt. Und negative Zeichen sind eindeutig und sehr leicht zu erkennen. Wie der Brief mit so etwas umgeht, wurde oben bereits dargestellt. Gibt euch HB ein NEIN, macht ein Schritt zurück und weiter geht es mit eurem Game. Das HB ist dann halt noch nicht soweit. Sie braucht noch Zeit. HB will nicht zu euch mit nach oben kommen. Der Brief: „Ja hast recht. Teilen wir uns vorher noch ein Wasser.“ Nach dem Glas Wasser, kommt dann der Pull. HB will immer noch nicht mit zu euch rauf. Der Brief: „Um die Ecke ist ein Park. Lass uns dahin!“ Nach dem Park kommt wieder der Pullversuch … Verliert eure Angst vor diesem einen NEIN. Ein NEIN ist nicht schlimm. Es heißt meistens nur, jetzt noch nicht. Manchmal heißt allerdings NEIN auch nein. Die zweite Masche nennen wir „unter dem Radar fliegen“: Diese Masche sieht von außen ziemlich unspektakulär aus. Keiner der dir zusieht, wird wissen, dass zwischen dir und dem HB grade ein Mann-Frau-Ding abläuft. Das weißt nur du und das HB. Von außen betrachtet fliegst du „unter dem Radar“. Es sieht von außen so aus, als wenn ihr euch schon ewig kennt. Gemeinsam ist beiden Methoden, dass ihr bei den Methoden „High Intense“ seid. Was meine ich mit „High Intense“? Lasst mich das an einem Beispiel erklären. Euer Ziel ist 50 m entfernt. Ihr schießt mit einer Schrotflinte darauf. Der Schrot verteilt sich im Raum. Nur wenig Schrot wird das Ziel hier und da treffen. Die Durchschlagskraft der einzelnen kleinen Schrotkügelchen ist gering (Low Intense). Verbales Bsp. „Hallo(Leise. Die Stimme geht nach oben). Wie geht es dir (Leise. Stimme geht am Ende nach oben.)?“ Euer Ziel ist wieder 50m entfernt. Ihr schießt mit einem Scharfschützengewehr darauf. Die panzerbrechende Monitor fliegt in grader Linie mit Überschallgeschwindigkeit auf das Ziel zu. Die panzerbrechende Munition, konzentriert ihre gesamte Kraft auf einen winzigen Punkt. Das stählerne Ziel wird durchschlagen (High Intense). Verbales Bsp.: „Du (Deutlich. Stimme geht nach unten.)! Komm her (Deutlich. Stimme geht nach unten.)! Setz dich neben mich (Deutlich. Stimme geht am Ende nach unten.)!“ Die beiden Maschen unterscheiden sich aber auch. Die „High Risk-, High Reward Masche“ ist „High Energie“. Jeder der dich mit dem HB sieht, weiß was Sache ist. Dein Scharfschützengewehr schießt auf dein Target/HB und macht dabei ein Höllenkrach. Die „unter dem Radar fliegen Masche“ ist „Low Energie“. Dein Scharfschützengewehr schießt auf das Target/HB, hat aber einen Schalldämpfer und macht daher keinen Lärm. Am Ende des Game kommt euer Wing zu euch, der alles beobachtet hat und sagt: „Ey Brief, die kanntest du aber schon. Du warst so vertraut mit dem HB.“ – „Nein, Bro. Die habe ich zum ersten Mal gesehen.“ Vorteil der „High Risk-, High Reward Masche“ du findest damit ziemlich schnell, die YES-Girls, die Down-To-Fuck sind. Der Nachteil daran ist, dass du mit dieser Masche einige Frauen ausfreakst. Na klar kannst einer Frau sofort deinen Penis zeigen (High Risk). Nur werden die meisten weglaufen. Aber eine Frau von hundert wird stehen bleiben um sich deinen Schwanz anzusehen (YES-Girl). Das HB kannst du dir sofort schnappen und auf der Stelle ficken (High Reward: Sex mit 0 Zeitverlust durch ein obligatorisches Date). Natürlich ist der Schwanz-Move nicht besonders clever (Sozialintelligent ist der nicht.). Aber an solchen krassen Beispielen lernt man es am Besten. Der „5sec.-küssen-Move“ ist schon etwas sozialintelligenter. Es ist immer noch ein High Risk Move, trotzdem bleiben da schon einige HBs mehr stehen. Vorteil der „unter dem Radar fliegen Masche“ ist, dass hier eindeutig mehr HBs hängen bleiben. Du wirst damit die YES-Girls/ Yes-To-Maybe-Girls und Maybe-To-No-Girls bekommen. Die „NO-Girls“ (Bei denen heißt ein NEIN auch nein. Bei allen anderen heißt es meistens: Jetzt noch nicht. Siehe oben.) bekommst du auch damit nicht. Der Nachteil daran ist, dass vor allem die Maybe-To-No-Girls Datezeit brauchen. High Risk – High Reward im Online Game Genug vom Real Game. Kommen wir zum Onlinegame. Wie oben bereits erwähnt, sind der Brief, Dretch und Gotteskind lediglich an den „YES-Girls“ interessiert. Folglich wird dieser Onlinegame-Guide die „High Risk-, High Reward Masche“ ins Onlinegame übertragen und diese beschreiben. Als High Risk definiert der Brief, dass du dem HB innerhalb der ersten drei Nachrichten klar machst, dass zwischen euch ein Mann-Frau-Ding abläuft und dass dein Ziel ein Date mit dem HB ist. Dafür hast du maximal drei Nachrichten Zeit. Warum drei Nachrichten? Als 1. musst du das HB dazu kriegen, Interesse an einem Gespräch mit dir zu haben. Als 2. musst du das HB dazu bringen Interesse an dir zu haben. Bei Tinder ist 1. und 2. schon durch das Match gegeben. Es hilft, ihr das aber trotzdem nochmal klarzumachen, je nachdem wie alt das Match ist. Stichpunkt: Temporary Truth. 3. Du willst ein Date mit ihr. Die Punkte 1 – 3 bekommt man auch alle in eine Nachricht verpackt. Aber wenn es drei Nachrichten sind, ist das auch OK. Spätestens nach der zehnten Nachricht solltest du dann entweder das Date ausgemacht haben, oder aber die Telefonnummer des HB um telefonisch das Date auszumachen. Als High Reward definiert der Brief, die Datezusage des HBs oder die Telefonnummer des HBs zu Zwecke einer Datezusage. Hast du das nach 7 - 10 Nachrichten noch nicht erreicht, „NEXTEN“ wir das HB. Das Maximum von 10 ist dabei nur ein Richtwert. Wenn du 11 Nachrichten brauchst, dann brauchst du halt 11. Beispiel: Der Brief: „Dein Schlumpfoto ist voll cool. Letzte Jahr war ich Papaschlumpf. Lass uns doch mal was unternehmen, zusammen eine schlumpfige lila Mandelmilch trinken gehen und uns besser kennen lernen [Doppelpunkt Groß-D Smiley]“ HB: „Hey, Dankeschön [Doppelpunkt Groß-C Smiley] Wir können gerne gemeinsam einen Kaffee trinken gehen, solange wir die schlumpfige lila Mandelmilch weglassen [Doppelpunkt Groß-D Smiley]“ Richtig texten und telefonieren Kalibrieren Wie texte bzw. telefoniere ich? (Nachfolgend werde ich immer vom Textgame oder Texten ect. sprechen. Gemeint ist damit das Onlinegame, das Textgame über WhatsApp oder SMS, aber auch das Telefongame.)? Ist das Textgame schwieriger als Real Game? Nein, ist es nicht. Allerdings seht ihr euer Gegenüber nicht. Daher könnt ihr keine Körpersprache lesen. Anhand der Körpersprache könnt ihr euer Game also nicht kalibrieren. Mit genügend Erfahrung könnt ihr das aber ansatzweise zwischen den Textzeilen erahnen. Ihr kalibriert also zwischen den Zeilen. Dadurch, dass ihr kalibriert, wisst ihr wo ihr in eurem Game steht. Wenn ihr nicht mehr wisst, wo ihr im Textgame steht, ist Textgame ein Glücksspiel. Und das wollen wir nicht. Also kalibrieren, kalibrieren, kalibrieren. Ist echt wichtig im Textgame. Im Telefongame könnt ihr zusätzlich am Klang der Stimme des HBs kalibrieren. Und wenn ihr telefoniert, werdet ihr ab jetzt immer ein Lächeln auf den Lippen haben. Keine Ahnung warum, aber man kann es am Telefon heraushören, ob der andere lächelt oder nicht. Es erzeugt einfach eine positive Atmosphäre. Temporary Truth Als erstes, erwartet keine Wunder vom Textgame. Es gibt nicht den Opener oder die Routine bei der man das Date/NC bekommt. Männer denken logisch. Das HB ist heute heiß. Folglich finde ich das HB auch morgen noch heiß. Logisches Denken. Deshalb glauben die Männer auch es gibt den einen Opener und die eine Routine mit der ich das HB klarmachen kann. Nein. Frauen sind da anders. Frauen sind mehr emotional als logisch. HB mochte dich gestern, heißt nicht, dass sie dich heute mag.Das ist Temporary Truth. Temporary Truth gilt nirgends so stark wie im Onlinegame. Also verzweifelt nicht, wenn sie nicht zurückschreibt. Gestern textet und sextet ihr mit dem HB noch. Heute schreibt das HB nicht mehr zurück. Gestern war euer HB in der Stimmung euch zu schreiben. Heute ist es HB nicht. Ja Temporary Truth ist scheiße. Aber Temporary Truth ist auch gut. Denn HB mochte mich gestern und heute mag sie mich nicht, heißt auch, vielleicht mag sie mich morgen wieder. Das ist auch Temporary Truth. Versucht es in 2 Wochen nochmal, vielleicht verabredet sich HB sofort mit euch. Hatte ich schon oft, dass ich mich nach 2 Wochen noch einmal gemeldet hatte und dann auch gleich das Date ausmachen konnte. Man denkt dann nur: „Das war einfach. Danke Temporary Truth.“ Also nehmt euch nicht selber aus dem Spiel in dem ihr sowas schreibt wie: „Warum schreibst du nicht mehr zurück? Bitte antworte!“ Oder glaubt ihr ernsthaft das HB würde dadurch seine Meinung ändern: „Mmmh, also eigentlich hatte ich heute keine Lust dir zu schreiben, aber jetzt wo du mich drum bittest. Du Hengst, klar schreibe ich zurück.“ Seid einfach der Kerl, der ihr etwas gibt, aber nichts erwartet. Schreibt HB irgendwas, das keine Frage ist. Wenn sich HB nicht meldet, HB also einen Freeze Out macht, könnt ihr alternativ den Freeze Out auch einfach aushalten. Positive Atmosphäre Was ist noch wichtig? Kreiert im Onlinegame immer eine positive Atmosphäre. Tut das von Anfang an. Smileys helfen dabei. Habt ihr die positive Atmosphäre geschaffen, könnt ihr eurerseits einen Freeze Out machen. Vorher dürfte es schwerlich ein Freeze Out sein. Denn erst wenn ihr bei dem HB eine positive Atmosphäre geschaffen habt, hat euer HB etwas zu verlieren. Vorher wird sie eure Abwesenheit online nicht spüren. HB bekommt nämlich täglich 30 Anfragen von Kerlen. Da fällt dem HB eure Abwesenheit nicht auf. Oder vielleicht doch! Fehlt der nicht der eine Typ, der ihr positive Emotionen verschafft? Z.B. du hast einen schlechten Tag erwischt und merkst bei dem HB komme ich heute nicht weiter, dann fokussiere ich meine Energie lieber auf etwas anderes. Beschäftige mich mit einem Projekt (diesen Onlineguide schreiben) oder mit einem anderen HB bei der das Game besser läuft und meine Chancen einfach höher sind, heute, morgen oder übermorgen ein Date auszumachen. Und Morgen schreibt ihr euer HB wieder an. Morgen ist ein neuer Tag, da werden die Karten neu gemischt. Das gilt auch für euer HB. Da sich dieser Onlingame-Guide jedoch auf YES-Girls bezieht, wird hier grundsätzlich von einem Freeze-Out abgeraten. DHV wie? Als nächstes bringt eine DHV-Story rein, die irgendein Charaktermerkmal von euch zeigt. Seid aber dabei ruhig etwas mehr bescheiden als im Real Game. Man kann da schnell arrogant rüberkommen. Und das online dann zu merken und zu reparieren ist schwierig. Es gibt kein Grund euch in solch eine bescheuerte Position zu bringen. Seid einfach etwas bescheidener als üblich. Deshalb reicht wirklich eine kurze DHV-Story. Ziel im Onlinegame ist das Date. Mehr nicht. Wir wollen nicht ihre Probleme lösen, nicht über die Ex-Freunde sprechen, ihr keine neue Weltanschauung vermitteln. Ziel ist das Date. Vergesst das nie, nie, nie, niemals nicht, nie nicht. Das Date: Von der Frage nach einem Treffen bis zum Datetag Stellen wir uns OG als einen großen Baum vor. Nachfolgend will ich nicht den ganzen Baum beschreiben. Ich beschreibe hier bloß ein einzelnes grünes Laubblatt dieses Baumes. Folgende Zeit im OG werde ich betrachten: Von dem Zeitpunkt wo ihr nach einem Date fragt bis zu dem Tag des Dates. Mithin behandle ich hier lediglich das Ende eures OG. Was ist also zu berücksichtigen, wenn ihr euer HB im OG nach einem Date fragt? A) VORTEIL Zuerst mach dir klar wer du bist. Was ist dein Merkmal, das nur du alleine hast. Etwas was nur du dem HB geben kannst. Das du ein geiler Typ bist reicht grundsätzlich nicht. Ausnahme: Du bist Brad Pitt. Dann reicht es, dass du Brad Pitt bist. Aber Brad Pitt gibt es nur einmal. Ein Tag hat nur 24 Stunden und warum sollte HB grade ihre wertvolle Zeit dir opfern? Du musst dem HB im OG klar machen warum sie sich mit dir treffen möchte und warum sie das Ganze auch will. Das ist das schwierigste. Denn nicht immer kannst du dem HB diesen Vorteil bieten (Gemeint ist der Vorteil, den sie hat, wenn sie sich mit dir trifft.). Mit einem guten, soliden Game (Ursache) kannst du diesen Vorteil den sie von einem Date mit dir hat (Wirkung) in ihr aber erzeugen. B) GRUND UND AUFFORDERUNG Zwinge das HB nie zu einem Date (nie bedrängen). Das Date liegt ja noch in der Zukunft (in einer sehr nahen Zukunft). Wir denken erst mal nicht an das Date. Nutze die Zeit um den Grund für ein Date herauszufinden (z.B.: Welche Interessen hat das HB?). Und dieser Grund den du im OG rausfindest, ist auch gleichzeitig der Execuse für das HB um sich mit dir treffen zu dürfen. Wenn du den Grund gefunden hast, game einfach weiter. Baue einfach weiter bei ihr das Interesse auf, sich mit dir Treffen zu wollen. Sie wird anfangen dir IoIs zu senden. Ich verspreche dir, das HB wird sehr subtil „nach dem Date fragen“. Und wenn sie fragt, mache das Date klar. Wenn HB sowas schreibt wie: „Mir ist ist langweilig.“/ „Ich erlebe sowas nie.“/ „Meine Freundin hat grade abgesagt. Sie kommt Dienstag doch nicht.“ Das ist die Aufforderung sie nach dem Date zu fragen. Es ist natürlich nur dann eine Aufforderung von ihr nach dem Date zu fragen, wenn das HB dir vorher schon IoIs gegeben hat. Hier dazu noch 2 Beispiele: 1) Ich: Ja der Strand darf bei mir nie fehlen. Ich liebe das Meer, die warme Sonne auf meiner Haut, den heißen Sand unter meinen Füßen und den Geruch von Sonnencreme .... Wan warst du das letzte mal 1000 km weg von zu hause? HB 1: das war wohl in meinem letzten Leben Wowillst du mit mir hin ?? (Das ist die Stelle, an der HB nach einem Date fragt. Also mach es klar.) Ich: :) Daher kenne ich dich also (lach). Na dann fangen wir am besten nochmal von vorne an ;) Hallo mein Name ist Echnaton. Ich bin Pharao von Ägypten. Über 3500 Jahre alt und erst seit kurzem Wiedergeboren. Und du bist wohl Nofretete. Lass uns doch mal was zusammen unternehmen, Nofretete. Hast du Lust? (Lass uns doch mal was unternehmen! Ihr fragt genauso nach dem Date. Und ihr fragt nur so. Nicht anders. Das ist der Imperativ. Ein Mann-Frau-Ding ist keine Demokratie. Der Kerl ist der Imperator. Der Imperator befiehlt im Imperativ. Gewöhnt euch bei Frauen die beschissenen Sätze mit Fragezeichen ab. Ihr führt! Merkt euch das! Und ihr unternehmt was mit der Frau. Ey, wenn ich noch einmal einen Kerl hier lese, der die Frau nach einem Kaffee fragt, spring ich ihm persönlich an den Hals. Kaffee ehrlich, da kannst du ja gleich fragen: „Hast du Bock zu ficken“. Frauen wollen was unternehmen. Klar soweit.) HB 1: ja ! (Im RL wäre ihr Höschen an der Stelle so was von unten gewesen.) Ich: Dann gib mal deine Nummer HB 1: he .....das ich doch mal ein wort ......ich liebe persöliche gespräche ..........ihre Handynummer........................ 2) Ich: Hey ich mache dieses WE auch ein Städtetrip nach Prag… Warst du schon einmal in Prag? HB 2: Ja ich war schon mal dort, eine sehr schöne Stadt...Verstehe ich gut, dass du dich darauf freust. (Das ist die Stelle, an der HB nach einem Date fragt. Also mach es klar.) Ich: Lass uns doch mal was unverbindlich unternehmen. Hast Lust? (Imperativ) HB 2: Klar warum nicht?! Ich: Super :) Dann gib mal deine Nummer ich melde mich nächste Woche oder vielleicht aus Prag HB 2: ihre Handynummer Verbinden wir Punkt A) mit Punkt B). Z.B.: HB lernt grade Gitarre spielen (Das ist der Grund für ein Date). Lass uns doch mal zusammen chillen (Du fragst nach dem Date im Imperativ). Ich zeige dir an deiner Gitarre den Barrégriff (Vorteil den HB bei einem Date mit dir hat). C) DER TELEFONANRUF Zeig das du Eier hast, setze dich von den anderen Deppen, die sie kennt ab und telefoniere mit ihr. D) SCHRÖDINGERS KATZE/ INNERE EINSTELLUNG UND SEXVERSPRECHEN (siehe auch Punkt B Stichpunkt bedrängen) Wenn ihr das Date bekommen habt, macht mit dem HB nie aus Sex zu haben. Also nie sowas machen wie z.B.: „Und nach dem Kaffee trinken, bläst du mir noch einen, OK?“ oder „Wenn wir zusammen chillen, dann werden wir danach auch ficken.“ Das heißt nicht, dass ihr nicht sexuell werden dürft im OG. Ich bin meistens mit der zweiten oder dritten Nachricht schon sexuell. Bsp.: HB: „Ich bin Fitnesstrainer im Gym.“ Ich: „Ey gib zu, den Job machst du doch nur, um möglichst viele Kerle kennen zu lernen (Und schon wird es sexuell.).“ Wichtig ist dann aber, dass ihr dem HB folgendes klar macht: HB kann bei euch bei dem Date zu jedem Zeitpunkt NEIN sagen und ihr seid damit cool. Ich vermittle sowas meistens zwischen den Zeilen. Eure Einstellung die ihr immer bis zum ersten real Date mit HB habt ist nämlich folgende: Am anderen Ende des Internets sitzt eine Frau die gleichzeitig HB und der Antichrist ist (Schrödingers Katze). Bis zum ersten Date ist die Frau der Antichrist und ein HB gleichzeitig. Den ein Date das man im OG bekommt, ist immer ein Blind Date. Ihr habt keine Ahnung wer sich hinter dem Computer versteckt. Und bis zum ersten Date geht ihr von Schrödingers Katze aus. Erst beim 1. Date entscheidet es sich, da schaut ihr nach, ist die Frau ein HB oder der Antichrist. Und so ist die innere Einstellung, die ihr gegenüber Frauen im RL immer haben solltet, super leicht im OG zu halten: Ich habe kein Date mit der Frau. Cool (Weil Frau ist Antichrist. Siehe Schrödingers Katze. Es ist gut kein Date mit ihr zu haben. Und es ist geil, dann habe ich Zeit mich mit den Jungs zu treffen.)! Ich habe ein Date mit der Frau. Cool! Wir küssen uns. Cool! Nach dem Kuss fordert sie mich auf, zu gehen. Cool! Sie will keinen Sex. Cool! Schlaf ich so neben ihr (Neben schönen Frauen kann ich immer besser schlafen.) Wir haben Sex. Cool! Wenn ihr diese Einstellung im OG schon vermittelt, ist klar, dass für euch ein Nein kein Problem ist. Kurz: Vermeidet alles, womit die Frau theoretisch gezwungen ist, mit euch Sex zu haben beim ersten Date. Stellt euch doch mal vor. Die Frau stellt sich als Antichrist heraus und ihr seid gezwungen Sex mit ihr zu haben und umgekehrt auch, nur weil ihr euch das gegenseitig versprochen habt. Das will keiner. E) DATE VISUALISIEREN UND INVEST Gehe das Date vorher mit ihr durch. Entweder online oder per Telefon. Lass sie das Date mit dir vorher schon visualisieren. Meistens baue ich da einen Invest ein, den das HB leisten soll. Dieser Invest ist immer irgendwas Kleines, das das HB mitbringen soll. Bei einem Picknick könnte das z.B. Sahne für den Kuchen sein oder Eiswürfel für die Getränke … F) UNMITTELBAR VOR DEM DATE 1. Anruf) Einen Tag vor dem Datetage nehme ich Kontakt mit dem HB auf, kann online oder per Telefon sein. Ich: „Ich freu mich schon auf dich.“ HB 1: „Ich freu mich auch auf dich.“ Es geht mir hauptsächlich darum, dass ich Planungssicherheit habe. Kommt HB 1 oder sagt sie doch noch ab, weil ihre Tiefseekrabbe in der Nacht einen Sonnenbrand bekommen hat und HB 1 muss sich jetzt natürlich um ihre Tiefseekrabbe kümmern. Dann bekomme ich nämich noch HB 2 da rein. Aber alles cool, HB 1 kommt (Und wenn HB 1 hier absagt, ist auch kein Problem. Sie hat halt was anderes zu machen. Da könnt ihr nichts machen. Ist cool!). Allerspätestens hier holt ihr euch die Handynummer von HB 1. Ich: „Gib mal deine Nummer, für den Fall das was unvorhergesehenes passiert.“ Wecker/ 2. Anruf) Überlasst nichts dem Zufall. Ihr ruft sie am Datetag an. Und zwar ruft ihr so an, dass sie genug Zeit hat, um sich hübsch zu machen und von sich zu Hause zu dem Dateort zu kommen. Kurz: Ihr seid der Wecker für das HB. Aber natürlich ruft ihr nicht an und sagt das so. Ihr habt immer ein Grund für den Weckanruf. Ich: „Hi HB 1, ich habe noch ein Bisschen Schreibkram zu tun. Kann sein dass ich 5 min. zu spät zu unserem Date komme.“ Was mache ich, wenn ihr HB 1 auf meine 24-Stunden-vor-dem-Datetag Nachricht nicht reagiert. Dann gehe ich nicht hin. Ist dann wahrscheinlich ein Attentionwhore, die kein wirkliches Interesse an mir hat. Schrödingers Katze stellt sich hier schon als Antichrist raus. Ist dann geil, da ihr Zeit für HB 2 habt oder ihr trefft mal wieder die Jungs. Was mache ich, wenn HB 1 auf Wecker nicht reagiert? Ich gehe trotzdem zum Date. Da ist die Zeit zu knapp um Schrödingers Katze als Antichristen zu identifizieren. Vielleicht ist das Handy ja auf stumm, so wie bei mir immer. G) EXKURS Was ist ein Date? Ein Date besteht aus einem Ort und aus einer Zeit. Was ist der ideale Dateort? Der ideale Dateort ist immer und wirklich immer entweder in der Nähe ihrer Wohnung oder in der Nähe deiner Wohnung. Das heißt, er ist dort, wo ihr zusammen theoretisch ficken werdet. Es ist wirklich keinen Grund sich mitten in der Pampa zu treffen. Bsp.: HB wohnt in Stadt A. Ich wohne in Stadt C. Stadt B liegt genau in der Mitte. Der Dateort ist entweder Stadt A oder Stadt C. Es ist auf keinen Fall Stadt B. Wann ist die ideale Datezeit für das erste Date? Montag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag sind ideal. Streicht Freitag, Sonnabend und Sonntag. Denn am Wochenende haben Frauen was vor. Sie unternehmen was mit ihren Freunden. Gehen zu Konzerten usw. Und ihr habt auch was am Wochenende vor. Es ist ausgesprochen unsexy das 1. Date auf das Wochenende zu legen. Das zeigt nur, dass ihr kein Leben habt. Montag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag sind deshalb ideal, weil ihr da die Frau mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vor einer Wiederholung „Sex and the City“ rettet.
  2. Die häufigsten Sünden der Herrenmode 2.0 Vor einigen Jahren habe ich einen Text über die häufigsten Modesünden aus einem Blog übersetzt und mit ein paar Punkten erweitert. Der Text ist in die Jahre gekommen und war zudem an einigen Stellen zu speziell, anderes fehlte. Im Folgenden findet Ihr eine aktualisierte Version der „Modesünden“, wo die Erfahrungen der letzten Jahre eingeflossen sind, zum einen häufige Fehltritte und zum anderen grundsätzliche Tipps für Newbies. Die Punkte sind nicht auf einen Stil beschränkt, sie besitzen einen generellen Charakter. Sie gelten für die klassische Herrenmode genauso wie für den Streetstyle, vom Preppy- bis zum Indieoutfit. Selbst für Subkulturen, wie Rocker und Punks. Natürlich gibt es immer Ausnahmen von der Regel und nichts ist starr in der Ästhetik. Doch zuerst muss man die Regeln wirklich kennen, um sie brechen zu können. Außerdem muss man ein besonderes Gefühl haben, um Sachen zu tragen, die sonst ein No-Go darstellen So sehen bei Giorgio Armani weiße Socken extravagant aus, bei 99 Prozent der Leute sind sie aber peinlich, wenn sie nicht gerade zum Sport getragen werden. Ich möchte Euch auch darum bitten, auf endlose Grundsatzdiskussionen zu verzichten. Natürlich ist Geschmack immer subjektiv, aber willkürlich ist Ästhetik nicht. Die häufigsten Modesünden Kleider die nicht passen Die falsche Passform ist die weitverbreiteste Modesünde. Die meisten Leute in Deutschland tragen Outfits in der Passform eines Kartoffelsacks. Neu ist das Phänomen, dass sich eine wachsende Zahl in Kleider presst, die ihrer Wunschfigur, aber nicht ihrer tatsächlichen entsprechen. Dabei ist ein wirklich gut sitzendes Outfit die halbe Miete. Eine gute Passform bringt nicht nur Eure Silhouette in Form, das gesamte Outfit wirkt um Welten hochwertiger. Beschäftigt Euch mit den Kriterien, welche die Passform eines Kleidungsstücks bestimmen. Am Anfang wird sich passende Kleidung ungewohnt und deswegen nicht so „bequem“ anfühlen, das gibt sich aber mit der Zeit. Überprüft deswegen die Passform immer im Spiegel. Nicht nur die richtige Größe ist wichtig, auch der Schnitt muss der Figur angemessen sein. Groß, klein, dünn, mollig, für jeden Körper gibt es den richtigen Schnitt und den falschen. Hautenge Jeans sind bei dicken Wadeln genauso wenig angebracht, wie weit geschnittene Jacken für den dürren Kerl. Beschäftigt Euch damit, welche Schnitte am besten zu Euch passen. Lasst Euch weniger davon beeinflussen, was gerade im Trend ist, als von Eurer Figur. Womit wir beim nächsten Punkt sind. Wahl des Outfits allein nach Trend ohne Rücksicht auf Figur Nichts wechselt so oft und ist so zeitabhängig wie die Mode und ihre Trends. Es ist grundsätzlich nichts dagegen einzuwenden, diesen zu folgen und mit der Zeit zu gehen. Aber bitte achtet darauf, inwiefern das mit Eurer Figur und Eurem Hauttyp vereinbar ist. In den letzten Jahren waren beispielsweise skinny Jeans und karottenförmige Hosenschnitte „in.“ Das sieht bei jungen, ganz schlanken Jungs und Mädels gut aus. Doch weil es nun der große Trend war, zwängten sich alle in diese Hosen, egal wie unvorteilhaft es letztlich aussieht. Dazu muss man nicht mal zu dick sein, es reichen schon starke Wadeln. Das gleiche galt auch bei Baggie-Jeans oder weiten Kleidern einige Jahre zuvor. Die schmissen sich auch die dürren Kerle über und ertranken darin. So geht es weiter: Schmale, weite oder schmale Kragen, Hochwasserhosen, Hüftjeans, Jeans mit hohem Bund, bunte oder dunkle Outfits es bestimmt immer noch Euer Körper, was gut aussieht und nicht der Trend. Achtet doch bitte zuerst darauf, was zu Eurem Typ passt, sonst wirkt Euer Outfit nicht modisch sondern schlicht wie eine Karikatur. Funktionskleidung Neben schlecht sitzenden Outfits ist Funktionskleidung wohl die schlimmste und weitverbreiteste Modesünde im deutschsprachigen Raum. Es ist mir unbegreiflich wie man für solch hässliche Kleidung auch noch viel Geld ausgeben kann. Angefangen von den allgegenwärtigen Shelljacken von Jack Wolfskin & Co - bei Paaren oft noch im Partnerlook, über Vliespullover, Zip-Hosen und Trekkingsandalen. Da Funktionskleidung ihr Aufmerksamkeit auf nur einen Punkt legt - genau, „Funktion“ -sieht sie entsprechend aus. Es gibt wohl kaum etwas was weniger sexy ist, als Funktionskleidung. Außerdem macht Funktionskleidung im Alltag keinen Sinn. Sie wurde für Outdooraktivitäten konzipiert, wo die Kleidung Nässe und vor allem Dreck ausgesetzt ist. Die Kleidung muss also gut waschbar und wasserabweisend sein. Da sie deswegen aus Polyester besteht, besitzt sie entsprechende Nachteile, die sie durch Schichttechnologien auszugleichen versucht (atmungsaktives Goretex usw.). Doch bei normalen Bedingungen überwiegen die Nachteile von Funktionskleidung: Sie ist weniger atmungsaktiv als Naturfaser, fängt an zu stinken, weil sie nicht hygroskopisch ist, hat eine weit geringere Isolierwirkung (außer Daune wird zusätzlich eingesetzt) und kann niemals die weiche Haptik erreichen, wie Naturfasern, wie zum Beispiel hochwertige Wolle und Baumwolle. Oder anders gesagt, ein guter Wollpulli ist von seiner Wärme immer überlegen und fängt nicht an zu stinken, weil er den Schweiß wieder absondert. Wenn er noch einen hohen Lanolinanteil hat, ist der Wollpullover ebenso windabweisend. Hochwertige Wollmäntel tragen sich im Winter wesentlich angenehmer und wärmer als Funktionsjacken (Ausnahme nur mit Daune), und man schwitzt weniger. Bei Regen gilt das gleiche für einen guten Trenchcoat. Ich bin begeisterter Bergsteiger und liebe Outdooraktivitäten. Doch selbst bei widrigsten Bedingungen waren die meisten Funktionsklamotten nicht halb so notwendig, wie es die meisten Leute schon im Großstadtdschungel halten. Fashion Victims Wie gesagt, es ist nicht schlimm, mit der Mode zu gehen und den einen oder anderen Trend mitzumachen. Doch wenn Ihr immer nach dem letzten Modeschrei Ausschau haltet und jeden Trend hinterherlauft, werdet Ihr zu langweiligen Klonen. Keine Grundlagen, aber gleich "speziell" und "cool" sein wollen. Viele kommen ohne modische Grundlagen ins Forum. Doch wollen sie sich gleich zum ausgeflippten Rockstar transformieren. Das Ergebnis ist natürlich nicht ein zweiter Jimmy Hendrix oder Johnny Depp, sondern die Erscheinung eines Clowns. Schafft Euch also zuerst Grundlagen, legt Euch eine geschmackvolle und gut sitzende Standardgarderobe zu. Erst wenn ihr nach einer gewissen Zeit ein Modegefühl entwickelt habt, könnt Ihr mit dem Experimentieren beginnen und Euch an gewagtere Kleidung herantrauen. Ferner gibt es nichts langweiligeres, als „anders“ oder „individuell“, denn „anders“ sein will jeder. Nur was soll denn bitte „anders“ und „individuell“ sein? Es wird erst individuell, wenn Ihr Euch weniger Gedanken darüber macht, wie Ihr anders sein könnt, sondern darüber, wer Ihr seid. Was macht denn Eure Persönlichkeit aus? Womit könnt Ihr Euch identifizieren? Wohin soll Eure Entwicklung gehen? Erst, wenn Ihr diese Fragen beantwortet habt, könnt Ihr Schritt für Schritt Euer Outfit als äußeren Ausdruck Eurer Persönlichkeit entwickeln. Es liegt eben ein riesen Unterschied darin, ob sich ein 45 jähriger Zahnarzt in eine Lederjacke wirft und Harley fährt, oder ob jemand sein Rockerdasein seit Jahren lebt und dies auch äußerlich zeigt. Wenn jemand mit 20 den Gentleman alá James Bond mimen möchte, dann wirkt das nicht extravagant, sondern albern, anders als wenn man mit 40 Jahren einen entsprechenden Lifestyle lebt. Das gleiche gilt für alle Subkulturen und Stilrichtungen, vom Punk, alternativem Rasta bis zum Preppy. Es muss was dahinter stehen. Deswegen wirkt ein individueller Stil erst gut und authentisch, wenn er sich langsam entwickelt. Zuviel Schwarz Ich weiß nicht woran es liegt, weshalb so viele denken, schwarz wäre so eine vorteilhafte und besondere Farbe für sie. Dabei steht sie kaum einem und es tragen leider viel zu viele schwarz. Wenn es nicht gerade Abendgarderobe ist, ist schwarz eine unvorteilhafte Farbe, sie wirkt meist stumpf und lässt insbesondere hellhäutige blass wirken. Schon allein mit dem Wechsel von schwarz auf blau wirkt ein Outfit hochwertiger.Ja, schwarz sieht nicht immer schlecht aus. Aber in den meisten Fällen langweilig und blass. Natürlich, zu bestimmten Subkulturen wie Gothic oder Rocker gehört schwarz dazu. Doch auch dort kann man statt dem schwarzen eine blaues T-Shirt tragen oder zur braunen Lederjacke greifen. Used Look Bei Möbeln ist vielen klar, dass auf antik gemachte neue Möbel ziemlich kitschig sind, und niemals die Aura echter Antiquitäten entwickeln. Aber bei Kleidern greifen viele zu "used Look". Seien es die Boots oder die Jacke aus künstlich gealtertem Leder oder die Jeans mit neuen Tragespuren. Wie fabrikneue Antikmöbel sieht das aber bescheiden aus. Die Qualität des Leders wird durch die chemische Behandlung stark beeinträchtigt und ist einfach nicht vergleichbar mit dem, wenn wertige Lederwaren altern. Was wir an guten Jeans cool finden, das man ihnen die Tragezeit ansieht, kann man niemals durch willkürlich fabrizierte Waschungen und Flicken nachahmen. Die Aura von schöner Patina lässt sich nicht künstlich herstellen, weder bei Möbeln noch in der Mode. Kauft hochwertige Teile, welche mit der Zeit eine immer schönere Patina entwickeln. Schwarze und knallbunte Hemden für das Casual Outfit Hemden in schwarz oder gar lila, knallrot und anderen bunten Farben werden gerne von Männer getragen, wenn sie kein T-Shirt aber auch kein „zu feines“ weißes oder blaues Hemd tragen wollen. Schwarze Hemden wirken fast immer beim europäischen Hauttyp unvorteilhaft. Gerade weil es so nah am Gesicht sitzt. Ferner ist es auch nicht die richtige Farbe für die Stofftextur eines Hemdes. Dass Lila oder andere knallige Farben nicht ideal für ein Hemd sind, sollte eigentlich klar sein, dennoch tragen es zu viele. Doch was für ein Hemd trägt man denn in der Freizeit oder zum ausgehen? Es geht weniger um die Farbe, als um die Stofftextur. Für formelle Hemden (zum Anzug z.B.) werden glattere Stoffe, (meist Popeline) verwendet. Bei informellen „lässigeren“ Hemden werden gröbere Stoffe verwendet, wie die sogenannte Oxfordwebung bei Baumwolle, oder für den Sommer Leinen. Je gröber die Textur, desto besser eignet sich das Hemd für ein Casual-Outfit. Im Hemden-Guide LINK findet Ihr mehr Infos dazu. Sichtbares T-Shirt unter dem Hemd und kurze Kurzarmhemd Wenn das T-Shirt sichtbar unter dem Hemd hervorlugt, dann wirkt das einfach spießig. Genauso wie das Kurzarmhemd, das meist an den Armen herumschlabbert. Also: verwendet Unterhemden oder V-Necks, die man nicht sieht und krempelt eure Hemdsärmel hoch! Mieses Preisleistungsverhältnis beim Kauf Wie bei keiner anderer Ware, lassen sich die Leute in der Mode durch Marketing hinters Licht führen. Da die wenigsten sich mit Mode und vor allem guter Kleidungsqualität auskennen, kann sie Werbung und Image verführen. Bestes Beispiel sind die großen Modemarken wie BOSS; Lloyd oder Diesel. Wenn man die schlecht geklebten Anzüge von Boss oder die mäßigen Jeans von Diesel genauer betrachtet, kann man über die Preise nur den Kopf schütteln. Als Faustregel gilt, große Modefirmen wie Armani, Diesel, BOSS, Louis Vuitton, welche große Kampagnen fahren und von der Unterhose bis zum Anzug und Parfum alles anbieten, haben meist ein schlechtes Preisleistungsverhältnis. Spezialisierte Hersteller und kleinerer Hersteller ohne großes Werbebudget bieten meist ein wesentlich mehr fürs Geld. Dabei ist billig nicht immer günstig und teuer bedeutet nicht immer zu viel Geld Es hängt immer davon ab, was für den Preis im Vergleich geboten wird. Ein Paar Schuhe kann für 70.- Euro vollkommen überteuert sein und eines für 500.- Euro ein Schnäppchen. Ein häufiger Irrtum ist der Glaube, man erhalte einen bestimmten Typ Kleidung nur bei Hersteller x oder y. Mit ein bisschen Recherche findet Ihr immer Hersteller, die optisch ähnliches anbieten. Beschäftigt Euch damit, wie man qualitativ hochwertige Kleidung erkennt und fragt zur Not einfach hier nach, welcher Hersteller das beste Preisleistungsverhältnis für Euer Budget bietet! Socken in Sandalen, weiße Socken, Jogginghose Diese Modesünden sollten eigentlich jedem klar sein. Doch zu viele tragen es. Auch wenn in letzter Zeit Marketingfuzzies meinen, Jogginghosen zum hippen Trend auszurufen, ändert es nichts daran, dass Jogginghosen in ihrer Unförmigkeit immer den Flair von Plattenbau und Prekariat verbreiten. Falsche Gürtelfarbe Eigentlich klar, aber trotzdem sieht man es viel zu oft: Die falsche Gürtelfarbe, Die Gürtel müssen farblich zu den Schuhen passen. Schwarze Gürtel zu schwarzen Schuhen, braune Gürtel zu braunen Schuhen und so weiter. Zu weißen oder farbigen Sneakern wählt Ihr einen Stoffgürtel oder einen braunen Gürtel. Billige, unförmige Lederschuhe und mangelnde Pflege der Schuhe Es ist erstaunlich, wie wenig Gedanken sich der deutsche Mann über sein Schuhwerk macht. Für Auto und Elektronik gibt er Unmengen aus, aber bei Schuhen, insbesondere Lederschuhen/Stiefel, wird geknausert. Nach einer Saison landen sie in der Tonne und schon vorher schreit einem das Leder „billig“ entgegen. Hinzu kommen dann seltsame klobige Phantasieformen der Schuhe, die häufig der billigen Machart geschuldet sind. Viele pflegen ihre Schuhen zu wenig und das sieht man ihnen auch an. Das Leder ist stumpf und faltig. Wie es anders geht, zeigen Euch diese Guides zu ordentlichen Schuhen und Schuhpflege: LINK und LINK Zuviel Schmuck Für die klassische Herrenmode gilt, nur Manschettenknöpfe, Uhr, Siegelring und Krawattennadel sind erlaubt. So streng kann man es in der heutigen Zeit mit ihrer stilistischen Vielfalt freilich nicht mehr halten. Begrenzt aber trotzdem Euren Schmuck auf maximal drei Teile. Zum Beispiel eine Halskette, ein Armband und ein Ring. Das hat nichts mit Ablehnung von diversen subkulturellen Styles zugunsten eines klassischem Stils zu tun. Zu viele Schmuckstücke nehmen sich gegenseitig die Wirkung weg und erschlagen einen optisch. Fetten Goldschmuck und dergleichen solltet Ihr vermeiden, wenn Ihr nicht gerade HipHop-Stars seid. Hässliche Drahtesel statt schöner Brille Ich sehe so häufig Männer, die eigentlich ein gutes Outfit tragen, aber den Eindruck durch ein nerdiges Brillengestell versauen. Wenn Ihr Brillenträger seid, dann ist die Brille mit das wichtigste Kleidungsstück, denn sie entscheidet darüber, wie Euer Gesicht wirkt, auch charakterlich. Außerdem wird sie jeden Tag getragen. Sehr viele Männer sehen die Brille als notwendiges Übel an, und sind aus diesem Grund beim Brillenkauf nachlässig. Auch trauen sich viele nicht, eine modische Brille zu wählen. Dabei könnte sie als wichtiges Kleidungsstück das Optimum aus deinem Gesichtstyp holen und besser aussehen lassen, als ohne. Geht zu einem besseren Optiker, (oder auch zu verschiedenen) lasst Euch beraten, wählt Eure Brille sorgsam aus und traut Euch, ein modischeres Exemplar auszuwählen. Oft wird der Fehler gemacht, die Gesichtsform beim Brillenkauf nicht zu beachten. Sie wählen zum Beispiel eine viel zu dünne Brille, bei einem größeren Gesicht. Hier Links über das passenden Gestell zum Gesicht: LINK1 Ein Unterhemd bleibt ein Unterhemd Tanktops haben sich in den letzten Jahren sehr verbreitet, obwohl nur wenige Männer die Figur haben, sie zu tragen. Doch offen getragene Unterhemden stehen niemandem. Sie gehören dort hin, wo sie immer waren: Unters Hemd! Zuviel Wachs, Gel oder Haarspray in den Haaren Seid Euch bewusst, dass Ihr niemals gut ausseht, wenn man den Eindruck hat, als wäre eine Flasche Stylingprodukte über Eurem Kopf ausgekippt worden. Eine Frau möchte Euch durch die Haare streichen können, ohne sich dabei zu verletzen. Mangelnde Pflege Natürlich, ein Dreitagebart kann sexy wirken, und Männer sollten nicht länger im Bad brauchen als ihre Freundin. Doch zu viele laufen mit ungepflegten Fingernägeln rum, haben einen verzottelten Bart, Härchen wachsen aus Nase und Ohren und der Frisur sieht man die Vernachlässigung an, wahlweise durch fettiges oder versprödetes Haar. Das drückt keine Lässigkeit im Lebensstil mehr aus, sondern schlicht eine innere Verwahrlosung. Printshirts Es mag manchen erstaunen, aber „witzige“ T-Shirts gibt es nicht, nur peinliche. Aber auch (im schlimmsten Fall bunt gemusterte) T-Shirts mit irgendwelchen Prints und Aufschriften sind ein ästhetischer Reinfall. Der Gipfel sind Printshirts mit dickem Label drauf, wo der Träger sprichwörtlich allein für den Namen teures Geld zahlte. Zu zugeknöpft Außer bei einer Krawatte, werden die obersten zwei Knöpfe eines jeden Hemdes immer aufgeknöpft. Auch beim Polo, sollte zumindest ein Knopf offen sein. Bis zum Bauchnabel sollten die Hemden aber auch nicht aufgeknöpft werden. Beim Jackett, lässt man den untersten Knopf offen (Ausnahme Zweireiher). Bei drei Knöpfen am Jackett reicht es, den mittleren Knopf zu schließen. Zu viele Muster Gehe vorsichtig mit gemusterten Kleidungsstücken um. Kombiniere nicht Sachen mit zu vielen verschiedenen Mustern. Wenn du also ein gestreiftes Hemd trägst, dann bitte nicht noch eine karierte Jacke und eine gemusterte Hose. Die falschen Farben Die Farbe Eurer Kleidung sollte zu Eurem Hauttyp passen. Legt den Fokus auf Euch, nicht auf die tolle Farbe des Outfits im Schaufenster. Seid Ihr ein dunkler Typ, dann tragt entweder dunkle Farben oder strahlende starke Farben. Habt Ihr einen hellen Hauttyp, dann tragt leichtere Farben. Also nicht knallblau, sondern hellblau. Nicht gelb, sondern beige/hellgelb. Nicht knallrot, sondern dunkelrot oder ein blasses rot und so weiter. ---------------------------------------------
  3. Moin. Da sich als Reaktion auf meinen letzten Thread Mein Fazit nach 50 Lays einige Fragen zu meinem Daygame Style ergeben haben - hier eine kleine Zusammenfassung meiner persönlichen Herangehensweise. Ich erfinde das Rad sicher nicht neu, aber genau darum geht es mir: Keep it simple! Schnörkel gibts im Kunstunterricht. Dieser Text beschäftigt sich nicht damit deine AA zu überwinden. Dafür gibt es genügend lesenswerte Texte hier im Forum und ich gehe davon aus, dass die ersten Erfahrungen zu Street Approaches bereits gemacht wurden. 0. VORBEREITUNG Das sollte jeder mittlerweile bereits mehrfach gelesen oder gehört haben: Fühl dich wohl! Wie du das anstellst, muss jeder für sich rausfinden. Hier die zwei Punkte die mir helfen: Mein Look: Ein lässiges Hemd, generell ein stylisches Outfit, passende Schuhe und die Haare gemacht. Entspannung: Wenn ich unterwegs bin und merke, dass ich gerade unausgeglichen bin, mache ich immer folgendes: Ich konzentriere mich beim Gehen auf meinen Körper und gehe dabei einmal von Kopf bis Fuß und wieder zurück. Ich versuche auf dem Weg alle meine Körperteile, meine Muskeln, etc. genau zu spüren. Nach dem Sport: Sport machen - Duschen - Gut fühlen 1. HÖR AUF ZU STREETEN Streeten mag zu Beginn deiner PU-Karriere ein wunderbares Instrument zur anfänglichen Erfahrungssammlung und Desensibilisierung sein, aber die Straßen auf und ab zu laufen und jeden Quadratmeter abzuscannen (am besten noch in Gruppierungen von 4-5 PU-Robotern) führt vollkommen am Ziel vorbei. Das besondere am Daygame ist das spontane, das spannende, das überraschende. All diese Elemente gehen verloren, wenn du wie eine an der Schnur gezogene Marionette durch die Straßen stampfst und versuchst deine soeben gelesenen PU-Lines im Kopf vorzubereiten. Deswegen: Für Anfänger ist es absolut ok zu streeten, im Laufe der Zeit sollte es jedoch Teil deines aktiven Alltags werden (Auf dem Weg zur Arbeit, im Supermarkt, auf dem Weg zum Sport, an der Bushaltestelle, Uni, etc.) Bring dich selbst in Gelegenheiten, die es ermöglichen Frauen zu begegnen. 2. SCREENING Mit der Zeit findest du raus, welcher Typ Frau in etwa zu dir passt und welcher nicht. Klar sehe ich manchmal Frauen mit riesigen gemachten Brüsten, die für ihren "Alltagsstyle" 80 Minuten vor'm Badezimmerspiegel standen, bei denen ich mir denke: "Boah, die würde ich schon gerne mal knallen". Da ich weiß, dass dieser Typ Frau in der Regel nicht auf mich steht und ich bis auf etwas Blut im Stängel auch nichts an ihr finde, lasse ich es einfach komplett. Solche Frauen findest du im Club genügend. Mein Fokus im Daygame liegt auf Frauen, die optisch, die Ausstrahlung betreffend, dem Kleidungsstil, der Gangart, dem Sprachstil, eventuellen Freunden in Begleitung, etc. mit hoher Wahrscheinlichkeit zu mir passen. Das ist natürlich nicht immer möglich, da alle Menschen verschieden sind und du nicht sehen kannst, welcher Charakter sich hinter der optischen Hülle versteckt, aber das Gefühl dafür entwickelt sich mit der Zeit und in 75% der Fälle liegt man mit seiner Einschätzung ganz gut. Als Leitsatz gilt auch für das Daygame: Weniger ist mehr. Dann verschwendest du keine Energie und Motivation in etliche Körbe und sparst dir sie für die Situationen, die eine höhere Erfolgschance mit sich bringen. Wichtig: Screening ist keine Methode, um Ausreden zu finden, sondern um für mehr Erfolg auszusieben. 3. OPENER Ich fahre bis heute am besten mit den Standardlines: "Hey, eigentlich muss ich gerade zu xyz, aber ich hab dich gesehen und dachte mir ich muss dich ansprechen" An einem konkreten Beispiel: "Hey, eigentlich wollte ich ja nur in Ruhe meinen Obstbecher essen, aber wenn du schon an mir vorbeiläufst, muss ich wohl mal Hallo sagen" Das ist authentisch, weil es der Wahrheit entspricht und zeigt gleichzeitig, dass du zu tun hast und nicht bloß rumstreunerst. Auch hier eine Faustregel: Mach das was gerade passiert zu deinem Opener. Bin ich zum Beispiel müde sage ich sowas wie: "Hey, ich bin zwar gerade nicht in der Laune viel mit Leuten zu quatschen, aber..." Anpassen lässt sich dieser Opener auf so gut wie alles, falls sich nichts spontan ergibt. 4. STICK TO THE BASICS Was passiert nach dem Opener? Kurz und knapp: Weniger PU-Kram, vorgeschriebene Routinen, Stories und Fragen à la "Wer lügt mehr?" und mehr dein echtes Ich. Stell ihr Fragen, die dich interessieren, führ' etwas Smalltalk oder erzähl, was dir gerade eben passiert ist. Es macht keinen Unterschied, ob du gerade einen Kumpel, eine Kommilitonin oder eine fremde schöne Frau auf der Straße triffst: Sag' lieber das was du zu deinen Freunden sagen würdest (Ausnahme: "Alter, hat die Titten"), als das was irgendein Internet-PUA XY zu HB 9,9234 sagen würde. 5. NACH DER NUMMER Sofern sich nichts anderes natürlich ergibt (das gilt natürlich für alle vorherigen Punkte auch) mache ich es immer nach einem festen Muster: Am selben Tag: "Hey xy, hat mich gefreut, etc. Können wir wiederholen. Ich melde mich morgen bei dir :)" Am nächsten Tag rufe ich an und mache ein Treffen ab. Wenn sie nicht rangeht, schreibe ich nicht und erwarte eine Nachricht von ihr. Kommt die nicht innerhalb der nächsten Tage, lösche ich die Nummer. Zusammenfassend: 1. Pack es in deinen Alltag. 2. Filtere aus. 3. Hab' einen Standardopener parat. 4. Weniger Schema, mehr Authentizität 5. Keep it simple.
  4. Ich muss das loswerden. Club/Nightgame Seit Jahren gucke ich mir Material zu dem Thema an und las schon unzählige Texte. Auch, wenn das Zeug, das drin steht, sei es social proof, der Augenkontakt oder "der" Opener, korrekt ist, machen diese Dinge lediglich 15% aus, es ist überflüssig. Das Pferd wird falsch aufgesattelt. Statt Feintuning sollte man ein Fundament bauen. Alles, wirklich alles verfehlt komplett die Kernbotschaft des Clubgames zu vermitteln. Endlos lange Texte, ob direkt oder indirekt besser ist, was man am besten sagt und ob man den Türsteher mit Namen und Handschlag begrüßen soll. Ich habe an 2 live coachings teilgenommen über mehrere Tage bei verschiedenen Trainern, habe viele bekannte Coaches auch persönlich getroffen, 2 Workshops besucht und bin min. 5 Jahre aktiv rausgegangen. Ich bin sicherlich nicht "der Beste", habe aber viel gesehen, erlebt und meine Erfolge gehabt und bin mir sicher, dass die Probleme der meisten auf 3 Sachen runterzubrechen sind. Wenn man langfristig, konsistent erfolgreich sein will im Clubgame, dann sollte man nur diese 3 Sachen verinnerlichen: 1. Entspann dich: Die einzige innergame Regel, die du brauchst. Die meisten sind beim Ansprechen komplett verkrampft oder alkoholisiert (um die Verkrampfung zu lösen). Man sieht es sofort: Das Gesicht zieht sich zusammen wie eine Zitrone, die Augenbrauen ganz hoch, gebeugt, steif und Schultern hoch. Halbherzig wird die Dame angetippt oder alternativ fast schon angegriffen/überwältigt als Überkompensation. Die Stimme quickt und die delivery ist nix. Selbst Männer um die 40 verhalten sich plötzlich wie Jungs mit 16. Wo ist denn der James Bond geblieben, der am gleichen Tag in der Firma alles rockte oder in seinem Verein selbstbewusst aufs Tor zu rannte, oder in der Gruppenarbeit an der Uni das Wort ergriff? Und, wenn der Opener doch irgendwie glückt, dann ist spätestens nach weiteren 2-5min Schluss, denn was folgt ist zaghaftes Anfassen (weil irgendwas mit Anfassen stand ja in einem Tutorial), Denkblockaden (was soll ich sagen?) und allgemein ist die Interaktion eine sehr schwere Geburt. Ohne dich zu entspannen, bringt dir alles was du gelesen hast in den Tipps und Texten nichts. Und dann fliegst du raus aus dem Set. Du denkst, hätte ich bloß mehr Comfort gemacht oder die Attraction hochgefahren. Das ist die falsche Baustelle. Das hätte dir nichts gebracht in deinem verspannten Zustand. Nichts. Danach stehst du am Rande der Tanzfläche, bist bisschen down von der Abweisung, deine Augen wandern von links nach rechts, wen sollst du nur ansprechen? Verdammt jetzt ist schon eine Minute vergangen und du hast nichts gemacht, 3 Sekunden Regel, verdammt, ich sehe bestimmt aus wie ein Idiot hier, stehe ich überhaupt richtig, lock-in, oder so? Verdammt, schon 4 Minuten vergangen und habe nichts gemacht, ich kann ja gar nichts, was ein Loser ich doch bin, komm mach was, die da vorne, tief durchatmen und los! -> Ich glaube ich muss nicht erklären was dann dabei rauskommt. Nimm das Ganze nicht so ernst. Nimm deinen Zustand, diesen Abend, ja sogar das Leben, nicht so ernst. Wenn du entspannt bist, bist du im flow/im state, und dann ist es egal wie du guckst, was du machst, was du sagst, wie du sie anfasst, alles ist egal, weil es den höchsten Grad an Natürlichkeit hat. Das ist null Inkongruenz. Was ist also die Lösung, wie entspannt man sich? Oft wird es als „outcome independence“ beschrieben, das stimmt aber es ist mehr als das. Gänzlich unabhängig vom Ergebnis ist niemand, es sei denn du bist ein spiritueller Lehrer. Viele versuchen in den „state zu kommen“ und es so zu lösen. Es wird geschrien, gesprungen und Zirkus gemacht um den inneren Schalter umzulegen. Es kann funktionieren, aber das ist nur Symptombehandlung. Du kannst nicht zuverlässig ständig Kontrolle über deinen State haben und nicht immer irgendwelche Liegestützen vor allen Leuten machen damit du den Kick bekommst (übrigens gewöhnt man sich daran und du wirst immer krassere Sachen machen müssen) a) Entspannung muss man lernen. Infield. Öfters rausgehen. b) Wenn du unterwegs bist, ist es wichtig deinen inneren Zustand genau zu fühlen und zu beobachten. Was genau zieht dich runter, was ist unangenehm und vor allem was bringt dich zum Lachen, was macht dir Mut, wo ist der Humor in der Situation? Wenn du Vorbilder hast, egal ob real, eine Filmfigur oder jemand von YouTube, bei dem du dir einen abgelacht hast und es cool fandest, dann mach es nach, stelle dir vor du bist diese Person. Irgendwann wirst du im state, einem Zustand der vollkommenen Entspannung sein und beobachte genau dabei, wie du dich fühlst, was du machst, wie du guckst, was deine Gesichtsmuskeln machen, wie du dich bewegst und sprichst. c) Irgendwann wirst du eine genaue Vorstellung haben, wie sich dein Wesen anfühlt, wenn du entspannt bist. Dann versuche genau diesen Zustand zu emulieren. Du wirst irgendwann in der Lage sein, Trotz Anspannung, outcome Abhängigkeit und sonstigen inneren Blockaden DEN Zustand BEWUSST zu simulieren. Du weißt, wie du redest, wie du schaust, wie du dich bewegst was du denken musst. Und weil du so gut darin wirst es zu simulieren, wird die Simulation als ein Katalysator wirken dich sehr schnell in einen authentischen Zustand der Entspannung zu bringen. Das ist der Vorteil gegenüber den ganzen „getting into state“ Techniken. Die Leute machen irgendwas sozial Merkwürdiges um durch das Überleben des sozialen Drucks eine scheiß-egal Haltung zu bekommen. Sie sind aber immer davon abhängig, weil sie nicht wissen, was genau der state mit einem macht um darauf aufzubauen oder es zu nachzuahmen. 2. Führung aka hol-dir-das-wofür-du-gekommen-bist: Die einzige outergame Regel, die du brauchst. Du hast es bestimmt schon überall gelesen: Der Mann muss wissen was er vom Leben will, eine Richtung, Vision haben. Selbst, wenn er sie nicht hat, tut er alles daran seinem Leben einen Sinn zu geben. Das ist attraktiv in jedem Sinne, sowohl für Frauen als auch für uns Männer. Beim Kennenlernen ist es das Gleiche. Es ist die essentielle Dynamik, die von Anfang an eure Interaktion und dein Wesen markiert. Du hast entschieden Abends rauszugehen und Spaß zu haben. Du hast entschieden auch, Frauen kennenzulernen, wenn dir eine gefällt. Du hast dich entschieden dich schick anzuziehen und in den Club zu gehen. Doch sobald du im Club bist, hört das plötzlich auf? Jetzt stehst du da mit dem Bier in der Hand, weder am feiern mit den Jungs noch bist du dabei ein Mädchen anzusprechen. Bist gelähmt und wartest auf eine göttliche Fügung. Natürlich kann es passieren, dass dich ein Mädchen anspricht, aber das ist die Ausnahme. Du sprichst sie an, du nimmst sie mit zu einer Sitzecke, du machst deinen Eskalationsmove, du bringst sie auf die Tanzfläche, du bringst sie zur Bar, eine Rauchen, du bringst sie zu dir, wenn sie will. Als Mann bist du der Regisseur. Sie erwartet es von dir. Wenn du‘s nicht machst, wird sie es tun und dann hörst du "ich gehe dann mal zu meinen Freundinnen/auf die Toilette", und dann war‘s das leider. Frauen, die dich führen bis in ihr Bett sind die absoluten Ausnahmen und wenn überhaupt bei Frauen höheren Alters zu finden. Daher, hol DU dir wofür du gekommen bist. Alles andere ist inkongruent. 3. Hab ein bisschen Feingefühl dafür, wie sie sich fühlt aka die einzige Kontextregel, die du brauchst: Die meisten lesen einen Pickupguide, Schritt 1-10 und exekutieren ihn wie ein PC einen Algorithmus. Wenn’s nicht klappt, hat das System einen Bug und es wird an der Comforttechnik geschraubt. Das läuft so nicht. Wenn jede Frau auf der Welt gleich wäre, ok, könnte man so machen aber so ist es nicht. Statt stumpf dein Programm abzuspulen, schau genau wie sie sich fühlt. Guckt sie skeptisch? Verzieht sie ihr Gesicht? Geht sie auf Distanz oder kommt sie lächelnd näher? Keine Ahnung? Guck hin, Mann! Sei präsent. Du musst balancieren. Du holst dir wofür du gekommen bist aber wenn sie auf Distanz geht, oder skeptisch guckt, dann schalte ein paar Gänge zurück, gehe selbst auf Distanz und rede wie ein normaler Mensch, statt die nächste crazy routine mit Begrabschen einzuleiten. Und wenn sie gelangweilt schaut und du oft innerhalb von wenigen Minuten rausfliegst, dann heißt es bisschen mehr action, Nähe, Körperkontakt, Führung. Das war’s. Die meisten Pickupper, die sich im Club schwertun, haben mindestens in einem dieser Bereich einen massiven Defizit. Und ich hoffe, dass ich die eine oder andere Seele damit retten kann.
  5. Berufseinsteiger-Outfits Da ich selber lange auf der Suche nach ordentlichen Business Outfits für den Berufseinstieg war, möchte ich gerne meine Ergebnisse mit euch teilen. Diese Hilfestellung soll nicht den Hemden oder Anzug Guide ersetzen. Wer also etwas über Passform und Qualitätsmerkmale lernen möchte, der sollte sich dort umsehen. Im Folgenden werdet ihr eine kleine Einführung für das richtige Kombinieren finden sowie zwei kleine "Einkauflisten". Einmal eine Budget-Version, welche sich auf das nötigste reduziert, und zweitens eine "Standard" Version. Kurz als Info: Mir ist durchaus bekannt, dass es hochwertigere Marken gibt. In diesem Thread soll es sich aber wirklich nur um solide Einsteiger-Outfits gehen. Wer richtige Premiummarken haben möchte, der sollte sich nochmal in den entsprechenden Sammelthreads umsehen. Jeder ist dazu beigetragen seine Erfahrung hier im Thread zu teilen. Grundgedanke beim Kombinieren Der Grundgedanke beim Kombinieren eines Business Outfits ist "keep it simple". Das einfachste ist zu Beginn mit einem dunkelblauen und/ oder Anthrazit farbenden Anzug zu starten. Bei den Hemden sind die Farben Blau, Weiß und Rosa im Geschäftsleben tauglich. Die Outfitvariation findet über verschiedene Muster in diesen drei Grundfarben statt. Je "leichter" das Muster, desto eher ist es für ein Business-Outfit tauglich. Hier ein Beispielbild: Um ein Outfit etwas hochwertiger wirken zu lassen sind Hemden und Krawatten mit Strukturstoffen gut. Strukturlose Stoffe bei Hemden sind "Popeline" Stoffe, wohingegen "Twill" oder "gewebte Quadrate" Strukturstoffe sind. Bei Krawatten nennt sich der Stoff "Grenadine". Hier ein Beispiel dazu: Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Kragen. Ich empfehle den Haifisch-Kragen, da dieser am Anzug anschließt und somit eine gute Passform suggeriert. Hier wieder ein Beispiel: Bei den Krawatten ist es am einfachsten mit schlicht einfarbigen zu starten und später ein paar "auffälligere" zu kaufen. Zum einen fällt dann nicht so schnell auf, dass man nur wenige Krawatten besitzt und zum anderen sind diese einfacher zu kombinieren. Die Standardfarben sind Rot und Dunkelblau. Möchte man seine Garderobe am Anfang erweitern, können Krawatten mit leichten Mustern genommen werden wie zum Beispiel eine Grenadine Krawatten mit weißen Punkten. Von den üblichen Streifenkrawatten die es im Peek & Cloppenburg gibt sollte man absehen. Hier wieder ein Beispiel: Zum Schluss ein paar Beispielkombinationen, welche alle mit nur einem dunkelblauen Anzug und zwei Krawatten möglich sind. Diese Beispielkombinationen funktionieren alle auch mit einem anthraziten und hellgrauen Anzug: Budgetversion Anzahl Art Beschreibung Marke Preis 1 Anzug Dunkelblau Suitsupply 299 € 1 Schuhe Schwarz Oxford CapToe Bexley 139 € 5 Hemden Hellblau + Weiß + Rosa Charles Tyrwhitt 174 € 2 Krawatten 22Pfund Version Michelson of London 50 € 5 Socken Over the calf Viccel 50 € 1 Gürtel Schwarz Bexley 29 € 1 Schuhpflege Creme + Wachs Kiwi 8 € 749 € Die Budgetversion reduziert sich wirklich nur auf das nötigste, aber in ordentlicher Qualität. Auch wenn 750€ sich am Anfang für Berufseinsteiger nach viel anhört, sollte man zumindest diesen Mindestbetrag investieren. Alles was einen Preisbereich noch weiter nach unten geht ist von der Qualität im Geschäftsleben nur schwer hinnehmbar (zumindest, wenn es nicht eine Ausbildung bei der Sparkasse ist). Hierbei sollte aber beachtet werden, dass vom ersten Gehalt schnellstmöglich ein zweiter Anzug (Anthrazit) und ein weiteres paar Schuhe (Dunkelbraun Oxford-Captoe) gekauft werden sollte. Standard Version Anzahl Art Beschreibung Marke Preis 2 Anzug Dunkelblau + Anthrazit Suitsupply 598 € 2 Schuhe Schwarz + Braun Oxford CapToe Meermin 320 € 7 Hemden Hellblau + Weiß + Rosa Charles Tyrwhitt 243 € 3 Krawatten Grenadine Einfarbig + eine Dot Schirwan 150 € 8 Socken Over the calf Viccel 80 € 2 Gürtel Schwarz + Dunkelbraun Suitsupply 98 € 1 Uhr Dresswatch Bambino Orient 130 € 1 Schuhpflege Creme + Wachs Saphir 22 € 1.641 €
  6. Lodan

    Wien Club-Guide

    Hey Leute! Als langjähriger Wiener habe ich die Clubszene in Wien kennengelernt und will „ein paar“ Läden vorstellen. Es hat zwar irgendwie jeder so seine Vorlieben, aber es gibt einfach bestimmte Clubs, die man kennen muss. Das U4 zum Beispiel gibt es schon seit 37 Jahren! Ich habe mich in letzter Zeit sehr aus der Clubszene (wo es nur ums Aufreißen ging) verabschiedet und habe vor, sie endgültig hinter mir zu lassen. Deshalb soll das hier eine Art Vermächtnis sein. Es soll für nicht-Wiener und Anfänger im PU vorzeichnen, wo man in Wien so hingehen kann. Mal schauen, wie lange es dauert, bis das alles wieder veraltet ist. Ihr könnt gerne in den Kommentaren eure eigenen Erfahrungen mit bestimmten Clubs erwähnen. Was ihr so in bestimmten Läden erlebt habt. Der Kern der Liste dreht sich um wenige Läden, die einfach als „places to be“ gelten. Mitunter sind sie das schon seit vielen Jahren. Im Austausch mit dem örtlichen Lair gibt es an manchen Tagen einfach bestimmte Ort, wo man hingehen muss, wenn man an einem Aufriss interessiert ist. Bei Clubs gibt es im Wesentlichen 3 Entscheidungskriterien, warum man in einen bestimmten Laden gehen sollte: -) Welche Leute sind dort? -) Welche Musik spielt es dort? -) Wie viele Leute gehen da hin? Ist dort was los? Ein letztes Kriterium ist natürlich: Gefällt es mir dort? Mag ich den Laden persönlich? Ich würde empfehlen, die Seite volume.at (unter Reiter „Events“) anzuschauen, um nach Events zu suchen. Ein weiterer Tipp, wenn euch ein bestimmtes Event interessiert: Liked es auf facebook! Viele Events (wie die Büroschlussparty im LeMeridien) sind als Veranstaltungen in facebook eingetragen und ihr werdet damit automatisch daran erinnert. Es hat mich einiges an Zeit gebraucht, die ganze Liste fertigzustellen – was daran liegt, dass Wien einfach sehr viel zu bieten hat und ich daran interessiert war, ein möglichst umfassendes Bild zu schaffen, ohne an Übersichtlichkeit einzubüßen. Ich muss 2 Dinge an dieser Stelle besonders betonen: 1) Ich schreibe aus der Sicht eines ehemaligen Studenten, der auch primär an Studentenpartys und Studentinnen interessiert war. Ich unterhielt mich immer gerne bevorzugt mit „gebildeten“ Frauen, auch wenn dieses Wort eine negative Konnotation hat – denn erstens gibt es auch interessante Menschen, die nicht studiert haben; und zweitens gibt es auch saudämliche Studenten. Jedenfalls orientiert sich daran ein wenig, welche Orte für mich Priorität hatten. 2) Mein größtes Interesse galt immer schon „bodenständigen“ Partys, die auf viele Schicki-Micki verzichten. Ich war nie ein Fan von High Society oder Frauen mit High Heels, Minirock und einer Attitüde, die nur mit Champagner besänftigt werden kann. Am ehesten mochte ich Partys, die sich am Mainstream oder der Indi-Szene orientierten. Schauen wir uns zunächst die Liste an Wochentagen an: Wann geht man am besten wo hin? DIE WOCHENLISTE Das hier sind gut besuchte Events, die Tradition haben und wo man in der Regel nichts falsch macht. Für Sonntag und Montag gibt es jeweils nur einen Laden, wo wirklich immer was los ist. Da sind die Wiener einfach ein bisschen ausgehfaul und erholen sich vom Wochenende. Am Dienstag gibt es eine langjährige, legendäre Studentenparty im U4 – die Leute fangen an dem Tag aber langsam an, auch woanders fortzugehen. Ab Mittwoch/Donnerstag sollten sich auch andere Locations gut eignen, die hier nicht stehen. Freitag und Samstag ist meistens überall was los und man sollte sich danach orientieren, worauf man steht. Dann fangen wir mal an mit der ersten Frage: Welche Leute sind wo? Der Übersichtlichkeit halber sind die Clubs hier in Spoilern und können einzeln aufgeklappt werden. Wer will, kann auch ans Ende dieser Aufzählung springen, da geht es nämlich mit allgemeinen Infos weiter. Hier will ich zuerst 2 Läden vorstellen, die Wiener Großraum-Diskos: PRATERDOM, BOLLWERK BERMUDA-DREIECK, BETTEL-ALM, LOOK-BAR A-DANCECLUB Kommen wir zu einer anderen Klasse von Menschen, nämlich den Versnobten. Das ist vielleicht ein hartes Urteil für die Clubs, die hier folgen mögen, aber auf genau die Weise präsentieren sie sich auch. PASSAGE VIEiPEE LUTZ CHAYA FUERA Schauen wir uns ein bisschen die Alernativ-Szene an. Dazu vornehmlich Fluc, Pratersauna und Flex. FLUC/WANNE Allmählich vermischen sich jetzt die 3 Motivationen, warum man wo hingehen sollte. Deshalb einfach eine weitere Aufzählung von mir. PRATERSAUNA FLEX Gratis-Läden: Da gibt es neben dem Bermuda-Dreieck (siehe oben) vornehmlich die oberen und unteren Gürtelclubs. Befinden sich unter den U6-Bahngleisen und am so genannten „Gürtel“. Ist eine Hauptverkehrsader in Wien. Oben ist bei U6 Nußdorfer-Straße. Unten ist bei U6 Thaliastraße. OBERE GÜRTELLOKALE (Loco und Ride Club) UNTERE GÜRTELLOKALE unter den Stadtbahnbögen (inkl Chelsea und B72) UNTERE GÜRTELLOKALE an der Straße (inkl Loft und Auslage) Ein Club, der ein bisschen aus der Reihe tanzt, ist die Fledermaus. FLEDERMAUS Es wird allmählich Zeit für einen Club, den ich mir bis jetzt aufgehoben habe, nämlich das U4 Ebenfalls 2 erwähnenswerte Clubs, die bisher untergegangen sind: VOLKSGARTEN und SÄULENHALLE Hier folgend ein paar Clubs, die ich selber nicht kenne, aber einen Besuch wert sein könnten: UNKOWN CLUBS Es gibt viele fest etablierte Afterwork-Events in Wien. Hier also ein paar Events, die definitiv Erwähnung finden müssen: AFTERWORK Jetzt kommen wir zu einem highlight in Wien, dass leider zu wenig junge Leute kennen: ICEBERG in der Arena Ein wichtiger Laden, der sonst untergeht: TRAVELSHACK Was noch Erwähnung finden sollte sind bestimmte Studentenpartys. STUDENTENPARTIES Eine Location, die auch speziell hervorgehoben werden muss: ROTE BAR Noch ein Event, das sonst unterzugehen droht und zu wenige kennen: DISCOFIEBER XXL im MQ Widmen wir uns speziellen Wiener Events. Fangen wir an mit: GÜRTEL NIGHTWALK und GÜRTEL CONNECTION VIENNA SUMMERBREAK FESTIVAL PARADISE CITY DONAUINSELFEST Eine Location, die regelmäßig für größere Events ihre Tore öffnet: OTTAKRINGER BRAUEREI Da ich gerade Silent Disco erwähnt habe: SILENT DISCO STRANDBAR HERMANN --- Ich finde, das ist eine sehr beachtliche Liste. Leider kann sie natürlich nicht alles abdecken. Vielleicht habe ich die eine oder andere coole Party übersehen. Womöglich habe ich auch nicht den notwendigen Musikgeschmack dafür. Vielleicht tauchen neue Clubs auf – wie der Club Schwarzenberg und stehlen die Show. Ich habe versucht, möglichst umfangreich zu sein, und solche Dinge wie die Silent Disco hätte ich auch fast vergessen. ZUSAMMENFASSUNG: Was findet man wo? Stellt sich die Frage, was man will. - Freitag ist Volksgarten Standard mit Mix aus allem, ansonsten unbedingt mal zum Iceberg, wenn es stattfindet - Viele Studenten? U4, Loft, Säulenhalle, Fledermaus am Sonntag, Chelsea, B72, bestimmte Studentenpartys - Alternativ? Iceberg, Pratersauna, Fluc/Wanne, Flex, Loft, Auslage, Weberknecht - Indie: untere Gürtelclubs - 60er/70er: Fledermaus - Mädels in High heels? Passage, VIEiPEE, Lutz, Chaya Fuera - Bar: Look-Bar, Strandbar Hermann - Silent Disco: “Silent Disco Austria” - Dorfdisko/Nicht-Studenten: Praterdom, Bollwerk, Bermuda-Dreieck, Bettel-Alm, A-Danceclub - einfach nur Gratis: oberer und unterer Gürtel, Bermuda-Dreieck, Look-Bar, Travelshack, Bettel-Alm - große Events: Iceberg, spez. Studentenpartys, Discofieber XXL, Gürtel Nightwalk, Gürtelconnection, Vienna Summerbreak Festival, Paradise City, Donauinselfest, Ottakringer Brauerei Ü30 Der Volksgarten hat regelmäßig ein Ü30 Event, wo man einen Ausweis herzeigen muss. Die Afterwork-Partys sollten auch sehr interessant sein. Besonders hervorzuheben ist die Discofieber XXL Party und natürlich das Iceberg in der Arena. Die Fledermaus zieht auch eher reiferes Publikum an, ohne an Stil einzubüßen. Unter Umständen sind die Events dort aber nicht so gut besucht. Wo soll ich wohnen? Schauen wir uns einmal an, wo du einzelnen Clubs situiert sind. - irgendwie im Süden: das U4. Es liegt leider etwas abgelegen in Wien Meidling (12. Bezirk), aber in der Nähe der U6, wo auch die Gürtelclubs sind. - Gürtelclubs: liegen zentral an der U6 und – wie der Name schon sagt – direkt am „Gürtel“. Am ehesten kommt man hier auch zum Chaya Fuera und zum WUK für die Silent Disco. - weiter östlich Richtung Stadtzentrum: hier nähern wir uns dem Volksgarten/Säulenhalle, sowie in unmittelbarer Nähe der Passage. Hier ist auch das Museumsquartier, wo das Discofieber XXL stattfindet, sowie beim Stephansplatz das Cabaret Fledermaus. - noch weiter östlich am Donaukanal: hier im Bereich des Schwedenplatzes haben wir das Bermuda-Dreieck inkl. Look-Bar, das Flex und die Strandbar Hermann. - weiter im Osten, jenseits des Donaukanals, situiert am Praterstern, haben wir den Praterdom, die Pratersauna, das VIEiPEE und das Fluc/Wanne. - gehen wir von hier weit südlich, nach Erdberg, liegen wir auch etwas abgeschieden. Da findet sich die Arena mit dem Iceberg. - großer Sprung in den Norden: am Handelskai haben wir den A-Danceclub. Ganz abseits in Kagran ist das Bollwerk. Den richtigen Ort zu finden kann etwas tricky sein. Würde ich mir heute eine innerstädtische Wohnung in Wien suchen, wäre das vermutlich in den Bezirken Wien Neubau oder Wien Josefstadt. Zuletzt ein kleiner Hinweis von mir: Geht nicht nur wegen Mädels in einen Club. Vermutlich werdet ihr es am Anfang nur deshalb tun – versucht mit der Zeit aber, „eure“ Musik zu finden. In Clubs soll man gehen, um dort eine schöne Zeit zu haben, und die hat man am ehesten dann, wenn einem die Musik gefällt – auch wenn man nicht tanzen will. Geht auch wegen Leuten im Allgemeinen hin. Sucht euch Menschen aus, die euch sympathisch sind. Das Beste wäre es überhaupt (und das ist mir leider nie gelungen) euch einen Stammclub zu suchen, wo ihr die Leute kennt und wo ihr Freundschaften schließen könnt. Geht hin, weil ihr dort Spaß habt, auch ohne Alkohol. Probiert euch aus und findet, was zu euch passt. Vielleicht sind es nicht einmal Clubs, vielleicht sind es Bars, die ihr selber noch durch Ausprobieren entdeckt. Vielleicht kommt ihr überhaupt vom Clubgame weg und macht lieber Daygame. Forciert nichts. Geht ruhig auch alleine in Clubs. Ihr könnt auch nur 30 Minuten wo reinschauen und dann woanders hingehen. Seid nicht verkrampft und erhofft euch nicht zwingend einen Lay. Ich hoffe, mit diesem Guide ein bisschen bei der Entscheidung geholfen zu haben, wo man denn in Wien so fortgehen kann.
  7. Vorbemerkung: Immer wieder werden hier neue Threads zu Anzügen eröffnet, die Fragen sind oft die gleichen und die Antworten, verschiedene Aspekte ansprechend, verteilen sich im ganzen Forum. Deswegen ist es überfällig einen Guide zu erstellen. Ich will hier einen ultimativen Guide über alle Aspekte zu und rund um Anzüge, als auch Sakkos entwerfen. Dazu möchte ich alle bitten, die etwas beisteuern können, sich an diesem Guide zu beteiligen. Wenn ihr einen Beitrag schreibt, dann für die Anschaulichkeit bitte möglichst mit Bild/Illustration, Der Guide bleibt offen, so dass auch noch nach Monaten hier neues eingefügt werden kann. Ich würde mich also freuen, wenn ihr etwas beitragen könntet. Der Anzugguide - Alles zu Anzügen und Sakkos In jedem Leben eines Mannes ist es irgendwann soweit. Bei dem einen früher, bei dem anderen später. Während manche es kaum erwarten können, und es als befreienden Eintritt in höhere Weihen erleben, bedeutet es für andere, sich gesellschaftlichen Zwängen zu unterwerfen. Doch es hilft alles nichts, irgendwann muss sich dem jeder Mann stellen: Dem ersten Anzugskauf. Geheimnisumwittert und scheinbar viel komplexer als die bisherige Alltagsmode, scheinen die Kriterien für einen guten Anzug wie ein Buch mit sieben Siegeln. Auf Gedeih und Verderb ist der frische Anzugskäufer der Kompetenz und dem Wohlwollen des Verkäufers ausgeliefert. Damit es euch anders ergeht, und ihr mit einem profunden Wissen den für euch in allen Belangen am besten passenden Anzug findet, soll dieser Guide Licht und Orientierung in die unüberblickbar erscheinende Welt des Anzugs und der Sakkos bringen.... Inhalt: Grundsätzliches zum Anzug Die richtige Passform Der erste Anzug Dresscode: Der richtige Anzug zu jedem Anlass Sonderformen des Anzugs Die häufigsten NoGos Stoffe Qualitätskriterien Der gute Anzug fürs richtige Geld Der passende Schuh für jeden Anlass Das passende Hemd Die passende Krawatte Accessoires: Manschettenknöpfe, Einstecktuch, Krawattennadeln... Weiterführende Literatur Grundsätzliches zum Anzug Der Anzug entwickelte sich Ende des 18 Jahrhunderts in England aus der Sport/Reiterkleidung des Adels. Ende des 19. Jahrhunderts war die Grundform des Anzugs, so wie wir ihn heute kennen, endgültig festgelegt. Er ist Grundlage der klassischen Herrengarderobe und zu vielen Anlässen zwingend. Gleichzeitig schmeichelt er wie kaum ein anderes Kleidungsstück dem männlichen Körper und verleiht ihm deswegen eine besondere Eleganz. Da seine Ursprünge im frühen 19. Jahrhundert liegen, gehorcht er jedoch anderen Gesetzen, als andere Kleidung unseres Alltags. Während der Anzug grundsätzlich den Körper in Form bringen soll und den Mann zur Haltung zwingen - ganz dem modischen Denken des 19 Jahrhunderts verpflichtet - ist unsere sonstige Kleidung eher der Bequemlichkeit und Beweglichkeit verpflichtet. Also im Laufe des letzten Jahrhunderts wortwörtlich aus ihrem Korsett befreit. Natürlich kann man das nicht immer derart auf diese beiden Gegensätze herunterbrechen, aber es macht den unterschiedlichen Charakter deutlich. Es ist der Grund, weshalb sehr viele Männer unpassende Anzüge kaufen, weil sie im Alltag bisher ganz andere Kleidungserfahrung gemacht haben. Sie vergessen, dass ein guter Anzug eine gute Haltung verschaffen soll, das fühlt sich aber im ersten Moment ungewohnt an, so dass viele zur falschen Größe greifen. Diesen Gedanken solltet ihr beim Anzugkauf immer im Hinterkopf behalten.. Die diversen Ausführungen Grundsätzlich besteht ein Anzug aus einem Jackett, einer Hose gleichen Stoffs und eventuell einer Weste. Jackett, Sakko - in der Schweiz auch Veston, Tschoppen - ist die Bezeichnung für die Jacke des Anzugs. Es zeichnet sich durch das sogenannte Revers, die vordere umgeschlagene Verlängerung des Kragens, eine oder zwei Knopfreihen, und seitlichen Taschen aus. Man unterscheidet zwischen einem steigenden Revers, das nach oben spitz zuläuft, und einem fallenden Revers, dessen Spitze nach unten verläuft: Quelle http://www.gentleman-blog.de Generell gilt das steigende Revers als förmlicher und ist deswegen mehr bei festlicher Kleidung zu finden, wie beispielsweise dem Smoking oder dem Stresemann. Wobei der Zweireiher konstruktionsbedingt auch über ein steigendes Revers verfügt. Ansonsten haben weniger formelle Anzüge, also beispielsweise für den Büroalltag, in der Regel ein fallendes Revers. Knopfstellung Man unterscheidet zwischen Sakkos mit zwei und einer Knopfleiste/n. (Zweireiher und Einreiher) Quelle: http://www.gentleman-blog.de Zweireiher haben innen ein Knopf, womit die Knopfreihe stabiliert wird. Üblicherweise haben Zweireiher sechs Knöpfe in zwei Reihen, wovon zwei geknöpft werden: Bei Einreihern sind zwei und drei Knöpfe in einer Reihe am üblichsten. Einknopfsakkos finden sich eigentlich nur bei besonders festlichen Sakkos, wie beim Smoking oder Stresemann. Vierknopfsakkos finden sich bei sehr modischen Anzügen und als Erstanschaffung deshalb natürlich nicht anzuraten. Dreiknopf Sakkos werden häufiger als Dreiteiler mit Westen getragen. Klassisch geschnittenes Zweiknopfsakko: Ein Dreiknopfsakko mit relativ hoch angesetztem Revers: Ein Dreiknopfsakko, bei dem der oberste Knopf im Revers eingerollt ist: Ein klassisch geschnittener Dreiteiler: Taschen: Neben den obligatorischen Innentaschen hat jeder Anzug zwei oder drei äußere Taschen. Entweder Pattentaschen, wie sie bei den meisten Anzügen üblich ist, oder Paspeltaschen, die mehr bei formellen Jacketts, wie einer Smokingjacke, zu finden sind. Bei der Pattentasche ist die Tasche mit einer Klappe - der sogenannten Patte - bedeckt. Die Paspeltasche ist eine Tasche an deren Kanten zwei oder eine Paspel eingearbeitet wird. So ergibt sich dann so ein Streifen: Manchmal ist rechts eine zweite Tasche angebracht, die sogenannte Tickettasche, meist schräg (Hackettasche) angesetzt. Das gilt in der Regel als etwas "sportiver." Bei sogenannten Sportjacketts, die nicht als Teil eines Anzugs getragen werden, finden sich häufig aufgesetzte Taschen, die das Jackett legerer wirken lassen: Auf die Brusttasche brauche ich, glaube ich, nicht mehr gesondert eingehen. Schlitze: Die meisten normalen Anzüge und Sakkos haben entweder einen Rückenschlitz oder zwei Seitenschlitze. Was man bevorzugt ist geschmacksabhängig. Nur bei Jacketts der Abendgarderobe verzichtet man ganz auf Schlitze. (Historisch damit zu erklären, dass diese nicht beim Reiten und anderen Außenaktivitäten getragen wurden, im Gegensatz zu Jacketts mit Schlitzen. ) Die Anzugsweste Die Anzugsweste ist in der Regel aus dem gleichen Stoff wie der restliche Anzug, nur bei wenigen Ausnahmen (Stresemann, Cutaway, Frack) ist die Weste aus einem Kontraststoff gefertigt. Eine Weste hat zwei bis sechs Knöpfe und besitzt meist zwei kleine Taschen (Früher für die Taschenuhr). Die Anzugshose Sie ist aus dem gleichen Stoff wie das Jackett. Entweder handelt es sich um eine Bundfaltenhose, die am Gesäß lockerer geschnitten ist, was durch zwei oder drei eingenähten Falten am Bund erreicht wird: Hier sehr schön zu sehen: Bundfaltenhosen wirken aber in der Regel gesetzter,und sind für junge normal schlanke/sportliche Männer nicht so empfehlenswert. Heute üblicher sind Hosen ohne Bundfalte, nur mit mittiger Bügelfalte, wodurch die Hose an der Hüfte und am Gesäß schmaler und fester sitzt. Schultern Im folgenden spreche ich von Schultertypen hochwertiger Anzüge, nicht von billigen, wo die Schulterpolster klotzig und quadratisch sind. Quelle: www.permanentstyle.com A: Das Schulterpolster, es erhöht die Schulter und lässt sie kräftiger erscheinen. B: Der Ärmelansatz. Je nachdem wie sehr ausgeprägt und hoch dieser angesetzt ist, verleiht er den Eindruck einer breiteren Schulter, ohne dass die tatsächliche Anzugsschulter verlängert wurde. C: Schulterlänge. Sie sollte einerseits der Schulter des Trägers entsprechen. Anderseits können Schulterpolster noch in den Ärmel hineinragen und so auch den Eindruck einer breiteren Schulter verstärken. D: Brustbereich, durch zusätzliche Einlagen (Verstärkungen) kann die Brust kräftiger erscheinen. Man unterscheidet zwischen stark akzentuierten Schultern und weichen Schultern und entsprechenden Zwischenformen. Stark akzentuierte Schultern zeichnen mit zusätzlicher und steiferer Polsterung eine kräftigere Form, während weiche Schultern mit weniger und weicher Polsterung eine lässige eher natürliche Form schaffen. Stark akzentuierte Schulter findet man eher bei formelleren Anzügen, weiche natürliche Schultern Wobei hier auch Schneidertraditionen mitspielen. Traditionelle englische Anzüge sind mit akzentuierten Schultern ausgestattet. Italienische Anzüge oft mit einer weichen natürlichen Schulter, wie bei diesem Herrn: Eine stark akzentuierte Schulter: Ein weiche Polsterung, die bei diesem Sportsakko eine natürliche Schulter zeichnet und damit lässiger wirkt. Die sogenannte „neapolitanische“ Schulter, wo der Ärmelansatz höher gesetzt ist und Fältchen hat. Da die süditalienische Anzüge hohe enge Armlöcher haben, wird so mehr Bewegungsfreiheit garantiert. Der optische Effekt kommt hinzu: Anzugtraditionen In der globalisierten Modewelt verschwimmen die regionalen Unterschiede immer mehr. Dennoch kann man dgrundlegende Anzugtypen in diversen Ländern bzw. Regionen feststellen. Auch um drei unterschiedliche typische Anzugsformen zu illustrieren stelle ich im folgenden drei Anzugstypen vor: Der englische Anzug Der klassische englische Anzug ist etwas formeller und formt zugleich eine klassisch männliche Form. Die Schultern und die obere Brust sind stärker akzentuiert und verstärkt, Die Taillie sitzt etwas weiter oben und die Armlöcher sind relativ hoch gesetzt, so dass eine klassische Sanduhrfigur entsteht. Die traditionellen englischen Anzüge sind nicht extrem modisch, werden aber dadurch auch nie altmodisch sein. Der italienische Anzug Der italienische Anzug ist traditionell weicher und natürlicher geschnitten und strahlt deswegen eine gewisse Lässigkeit aus. Die Schultern sind weicher und fließender, die Hosen schmaler geschnitten, und Hüfte wie Taillie schmal gehalten. Die Armlöcher vergleichsweise klein,. Das Innenleben ist leicht und weich. Der amerikanische Sack Suit Der amerikanische „Sack Suit“ ist relativ luftig geschnitten, hat kaum Schulterpolsterung und auch recht weiche Einlagen. Die Hose ist relativ breit, die Jacke wenig tailliert. In den 50er und 60er Jahren trugen ihn fast alle in den USA. Mittlerweile sind die Amerikaner aber auch globalisiert und typische amerikanische Anzüge sind zwar immer noch luftiger und weniger eng geschnitten, aber doch merklich modernisiert. Der Name „Sack Suit“ bezieht sich übrigens nicht auf die Form, sondern auf die Machart. Auch innerhalb der Länder gibt es noch regionale Unterschiede. Zudem vermischt sich alles wie erwähnt in der globalisierten Modewelt immer mehr, so dass bestimmte Formen einige Jahre weltweit mehr en Vogue sind als andere. Die richtige Passform Das allerwichtigste beim Anzug. Ein richtig sitzender Anzug schmeichelt der männlichen Körperform, wie kaum ein anderes Kleidungsstück. Besonders qualitative Anzüge schaffen durch hochwertige Fertigungstechniken sich dem Körper ganz besonders anzuschmiegen. Wie oben erwähnt, verschafft ein gut sitzender Anzug dem Mann eine gute Haltung und eine vorteilhafte Körperform. Bei der legeren Alltagskleidung heutzutage kaufen leider zu viele Männer schlecht sitzende Anzüge. Passt der Anzug euch nicht, seht ihr darin schäbig aus, die falschen Maße lassen jeden noch zu teuren Anzug unbeholfen wirken. Doch kaufen die meisten Männer ihre Anzüge oft zu groß, da sich, wie oben erwähnt, ein gut sitzender Anzug zunächst ungewohnt anfühlt. Deswegen solltet ihr euch beim Kauf im Spiegel betrachten, ob der Anzug passt, nicht so sehr wie er sich anfühlt. Ebenso berücksichtigen Männer die Besonderheiten ihrer Figur nicht, sondern richten sich zu häufig nach dem letzten Trend. So sollte man nicht den Anzug danach kaufen, wie er im Schaufenster oder - noch schlechter - im Internet aussieht, sondern am eigenen Körper. Bei einem Anzugkauf sollte man sich genügend Zeit mitnehmen, und am besten in diversen Geschäften, mehrere Anzüge ausprobieren und vergleichen, fallen sie doch in der gleichen Konfektionsgröße sehr unterschiedlich aus. Erst wenn man sich gut mit Anzügen auskennt und seine genauen Maße genau kennt, sollte man bei Internetschnäppchen zuschlagen (wenn neben der Konfektionsgröße die genauen Maße angegeben sind, oder man den Schnitt der Linie kennt). Denn: Jeder Anzug sieht bei jedem anders aus. Grundsätzliches zur Passform: Selbstverständlich sollte die Schulternaht mit eurer Schulter abschießen, ohne dass die Anzugsschulter irgendwie Beulen wirft, weil sie zu eng ist, oder über die Schulter hinausragen. Die Polsterung bestimmt ebenso, wie stark die Schultern ausfallen, wobei immer das richtige Maß gefunden werden muss, damit nicht das Verhältnis Kopf zu Schulter verzerrt wird, wie wir in der unteren Graphik erkennen können. Der Hemdkragen muss den Sakkokragen hinten ca. ein Zentimeter überragen. (deswegen immer ein Hemd beim Anzugskauf tragen) Ebenso sollte sich keine Lücke zwischen Hemd- und Sakkokragen befinden: Mittleres Bild mit richtigem Verhältnis von Hemd zu Sakkokragen Quelle: Alan Flusser, Dressing the Man Links ist die Lücke zwischen Hemd und Sakkokragen zu groß, rechts, ist das Jackett liegt zu eng um den Hals, wirft deswegen Falten und rutscht zu hoch. Quelle: Alan Flusser, Dressing the Man Der Ärmel des Sakkos endet 1,5 Zentimeter vor der Hand, vor/am Handgelenk. Oder: Hemdsärmel sollten 1 bis 1,5 Zentimeter bei baumelnden Armen hervorlugen. Tragt deswegen immer ein Hemd beim Anzugkauf . Links die korrekte Armlänge, rechts, wie sie leider zu viele Männer tragen: zu lang. Quelle: Alan Flusser, Dressing the Man Die Länge des Sakkos bedeckt ungefähr die Hälfte der Körpergröße und bringt so Oberkörper und Beine in Balance. Einfacher zu merken: Der Saum reicht unten bis zum Daumengelenk bei hängenden Armen. Ganz moderne modische Sakkos könnt ihr auch ein bisschen kürzer tragen. (Zu formelleren Anlässen natürlich nicht so ein Anzug.) Korrekte Sakkolänge Quelle: Allan Flusser, Dressing the Man Der mittlere Knopf des Sakkos ist ungefähr auf Höhe des Bauchnabels, evtl. etwas höher. (Bei zwei Knöpfen der obere). Sitzt er zu hoch, wirkt EuerOberkörper kürzer, sitzt er zu tief, scheinen Eure Beine kürzer zu sein. Das Revers sollte flach anliegen, hinten und vorne dürfen sich keine Falten bilden. Wenn ihr das Sakko am mittleren Knopf nach vorne drückt sollte ein Abstand von 3-5cm zwischen Bauch und Sakko eingehalten sein. Ein zu enges Jackett wirft ein großes „X“ um die Knopflöcher. Die Anzugshose sollte sich immer an dem Schnitt des Sakkos orientieren. Ein schmales Sakko und eine weitgeschnittene Hose gehen genauso wenig zusammen, wie ein sehr körpernah geschnittenes Sakko mit einer breiten Hose. Der Bund sollte so sitzen, dass man noch einen Finger reinstecken kann und selbstverständlich keine Beulen wirft. Die Bügelfalte verläuft gerade und mittig am Bein herunter. Bei der klassischen Hosenlänge liegt bei zusammengestellten geraden Beinen das Hosenbein auf dem Schuh vorne leicht auf und reicht hinten bis zur Oberkante des Schuhabsatzes. Länger, so dass die Hose Falten wirft, (also staucht) darf sie nicht sein. Es gibt aber auch die sogenannte italienische Länge, bei der vorne das Hosenbein nur ganz leicht aufliegt, und hinten etwa ein bis zwei cm über dem Absatz endet, aber nicht kürzer! Die klassische Hosenlänge links und rechts,in der Mitte die "italienische" Länge. Quelle: Alan Flusser, Dressing the Man. Früher reichte der Hosenbund von Anzügen immer über der Hüfte. Heute enden die meisten Hosen auf der Hüfte. Der Hintergrund ist der Wandel der Formalität. Früher wurde das Sakko kaum ausgezogen und beim Gehen nie offen getragen. Zudem wurden die Anzüge häufig mit Weste getragen. Mit Hosenbünden auf der Hüfte wirken einerseits die Beine länger und man sieht nicht den Gürtel hervorlugen. Heute, wo man öfter auch mal das Sakko auszieht oder auch mal offen trägt, sollten man zu Hosenbünden greifen, die auf der Hüfte enden, da (sichtbare) Hosenbünde über der Hüfte den Oberkörper unnatürlich kurz erscheinen lassen. Eine Ausnahme ist der Dreiteiler, da hier die Weste den Hosenbund verdeckt und ein sichtbarer Hosenbund mit Weste unschön ist. Der richtige Anzug für den individuellen Körper Beim Kauf eines Anzugs sollte man immer den eigenen Körper vor Augen haben. Die Vielfalt der Schnitte und Ausführungen haben eine unterschiedliche Wirkung auf die Erscheinung des Körpers. Kein anderes Kleidungsstück kann einen Körper so vorteilhaft aussehen lassen. Aber auch sehr ungünstig. Groß Als großer Mann solltet ihr kurze Sakkos(wie sie derzeit häufiger bei modischeren Anzügen angeboten werden) vermeiden, wenn ihr nicht den Eindruck des zu klein gewordenen Konfirmationsanzugs vermitteln wollt. Eine Hose könnt ihr gerne mit Umschlag tragen, und ebenso auf „italienischer Länge.“ Schlank Die Schultern und Brust können (insbesondere bei hängenden Schultern) definierter ausfallen, aber nicht die Megaschulterpolster wir bei billigen Kastenförmigen Anzügen finden. Es soll immer noch natürlich aussehen. Etwas breitere Revers lassen euch etwas kräftiger erscheinen. Sportlich Bei jemand sportlichen ist ein stark taillierter Anzug natürlich die beste Wahl. Der Anzug sollte nicht gerade herunterhängen, aber auch keine Zwangsjacke sein. Das Revers mit mittlerer Breite schmeichelt dem Körper hier wohl am besten (Zu breit oder zu schmal würden die ohnehin sehr breiten Schultern zu überbetonen). Eine weiche Schulter mit weniger Polsterung verleihen dem Träger eine gewisse Lässigkeit. Eine Überbetonung der Schultern macht den Anzug sonst zu einer Rüstung. Auch ein Zweireiher passt gut zu einer besonders trainierten Figur. Die Hose sollte auch nicht zu schmal sein, sie würde euren Körper nur unnötig verzerren Fülliger Wenn ihr etwas fülliger seid, wählt ihr natürlich eher wenig taillierte und nicht so körpernahe Anzüge. Revers auch eher schmal, denn breit. Vorteilhaft kann auch ein Zweireiher oder Dreiteiler sein. Klassische Anzüge mit „englischem Schnitt“, also etwas mehr Schulter und Brust gleichen den Bauch aus und verleihen dem Träger wieder einen breiteren Oberkörper und lassen den Bauch wieder taillierter erscheinen. Bei Männern mit Bauchansatz sollte die Hose vorne weiter herunterfallen, damit der Bauch nicht überbetont wird, wie im Bild ersichtlich. Quelle: Alan Flusser, Dressing the Man. Klein: Hier empfiehlt sich ein Jackett mit langem schmalerem Revers, und tiefer sitzenden Knopfleiste. Auch ein etwas kürzeres Jackett wirkt elongierend (verlängernd). Zu lange Sakkos sehen dementsprechend verheerend aus. Ein Zweireiher ist meist wenig vorteilhaft für einen untersetzten Mann. Die Hosen sollten auch eine klassische Länge haben (keine italienische Länge) und ebenso keinen Umschlag. Wenn ihr klein/füllig, groß/schlank oder groß/ breit , klein/schlank seid, dann kombiniert mit ein wenig Verstand diese Tipps. Es sollte jedem klar sein, dass ich hier Grundtypen beschrieben habe und die meisten befinden sich irgendwo dazwischen. Mit ein bisschen Verstand könnt ihr diese Effekte für Euren spezifischen Körper anpassen. Der erste Anzug Den ersten Anzug kaufen die Männer oft anlässlich eines bestimmten Anlasses: Das erste Vorstellungsgespräch, der Abiball oder eine andere Festlichkeit. Sie vergessen dabei, dass sie den Anzug ja nicht nur einmal anziehen werden, sondern es immer wieder verschiedene Gelegenheiten einen Anzug erfordern. Auch wollen viele einen „besonderen“ Anzug, also möglichst modischen Anzug kaufen, vergessen aber, dass dieser nicht zu allen Gelegenheiten passt, und auch recht schnell wieder aus der Mode ist, und in zwei drei Jahren besonders altmodisch wirkt. Zudem wirkt ein Anzug immer noch am modernsten und jugendlichsten, wenn die Passform besonders gut ist. (Körpernah und tailliert, wenn ihr die richtige Figur besitzt.) Deswegen solltet ihr euch einen Anzug zulegen, der zu möglichst vielen Gelegenheiten passt, und in seiner klassischen Form nicht wieder in drei Jahren altmodisch wirkt. Es empfiehlt sich ein klassischer dunkelblauer Anzug (nicht schwarz!) aus Schurwolle, ohne Nadelstreifen, in klassischem Schnitt ohne irgendwelche Sperenzchen, dann habt ihr den bestmöglichen Allrounder für alle Gelegenheiten. Warum der dunkelblaue Anzug sich für die meisten Gelegenheiten am besten eignet, erschließt sich im nächsten Abschnitt. Allrounder: Der klassische dunkelblaue Anzug, immer angemessen. Dresscode: Der richtige Anzug für jeden Anlass Vorstellungsgespräch Bei einem Vorstellungsgespräch hat der Dresscode einen verpflichtenden Charakter, im Gegensatz zu den unteren Anlässen. Bei diesen ist eine unangemessene Kleidung peinlich, im schlimmsten Fall beleidigt man die Gastgeber, doch bei einem Vorstellungsgespräch kann im wörtlichen Sinne durchfallen. Natürlich, manche Arbeitgeber sehen es nicht so streng, während andere sehr viel Wert darauf legen, doch das sieht man denen nicht an. Auch wenn sie selbst nachlässig gekleidet sind, heißt das nicht, dass Ihr das dürft. Schließlich bewerbt Ihr euch in der Firma. Und es geht nicht darum, ob hr euch im Anzug wohlfühlt, sondern dass Ihr zeigt, dass es Euch ernst ist und deswegen an die Gepflogenheiten hält. Auch wenn die Arbeitgeber nicht so streng sind, wenn Ihr der einzige Bewerber ohne Anzug seid, dann fallt Ihr in der Hinsicht ab. Ebenso hat die in der Firma übliche Kleidung später im Arbeitsalltag nichts mit der Kleiderordnung bei Vorstellungsgesprächen zu tun. Es kommt auch nicht auf modische Aspekte an („Braune Schuhe sind hübscher“ „Einstecktuch macht mehr her“,) sondern darauf, dass man sich angemessen und korrekt präsentiert. Als Faustregel gilt: Bei allen Bürojobs solltet Ihr Euch im Anzug bewerben und zwar in einem Anzug in den üblichen „Business“ Farben: Dunkelblau, grau oder anthrazit, mit oder ohne Nadelstreifen. Keinen schwarzen Anzug, der ist tagsüber und erst Recht im Geschäftsleben, ein NOGO. Dazu dezente Krawatte und eher schwarze Lederschnürer. Manschettenknöpfe und dergleichen wirken schnell zu aufgesetzt und unangemessen, ein Einstecktuch wenn dann nur in einer dezenten quadratischen Faltung, nicht in einer extravaganten Faltung. Ein weißes oder Hellblaues Hemd ohne Brusttaschen sind hierzu die richtige Wahl. Arbeitsalltag Es ist heutzutage schwierig, einen allgemeinen Dresscode selbst in bestimmten Branchen festzulegen Ist das doch sehr von Firma zu Firma unterschiedlich. Auch spielt der Grad des Kundenkontakts eine Rolle. Aber auch bei Anzugpflicht in konservativeren Unternehmen herrschen etwas mehr Freiheiten hinsichtlich Schuhfarbe und Accessoires. Doch auch hier gilt, Priorität haben die Ansprüche des Arbeitgebers. Abiball Wohl der Anlass, bei dem die meisten ihren ersten Anzug tragen. Viele wollen besonders hip sein, und tragen irgendwelche Fantasieanzüge, am besten auch noch glänzend. Oder schwarze Hemden zum schwarzen Anzug. Oder noch schlimmer ein lila Hemd. Ne, das sieht einfach nicht gut aus, und trendig ebenso nicht. Ein guter dunkler körpernah geschnittener Anzug sieht einfach am „hipsten“ und besten aus. Dazu schöne Accessoires wie ein Einstecktuch, Manschettenknöpfe zu einem weißen Hemd. Theoretisch gehen am Abend auch schwarze Anzüge, nur den könnt ihr nur zu festlichen Abendveranstaltungen tragen, deswegen ist ein dunkelblauer Anzug (ohne Nadelstreifen) die bessere Wahl. Dazu schwarze Lederschnürer, in "Oxford Form". Hochzeit Die wichtigste Grundregel bei einer Hochzeit: Die Tag gehört dem Brautpaar, deswegen solltet ihr nie formeller und/oder auffälliger als das Brautpaar gekleidet sein. Wenn ihr im Cutaway oder am Abend im Smoking auftaucht, weil ihr meint bei einer Hochzeit ist das so üblich, während der Bräutigam im normalem Anzug heiratet, ist das einfach ein ignoranter Affront und das Gegenteil von Stil. Overdressed ist hier wesentlich schlimmer als underdressed. Falls auf der Einladung nichts anderes steht, ist bei einer Hochzeit ein dunkler Anzug, dunkelblau/dunkelgrau angemessen. Am Abend kann auch ein schwarzer Anzug getragen werden. Bei einer sommerlichen informelleren Hochzeit gehen auch braune Lederschnürer, ansonsten schwarze Oxfords. Bei formelleren Hochzeit trägt man am Tage einen sogenannten „Cutaway“, auch „Morning Suit“ genannt, oder einen „Stresemann“ (unten erläutert). Am Abend einen Smoking. Wenn dem so ist, ist das auf der Einladung angeben. Dresscode bei weiteren festlichen Angelegenheiten „Großer Gesellschaftsanzug/Abendanzug“ oder White Tie Wenn das auf der Einladung steht, ist ein Frack verlangt, aber heutzutage praktisch nicht mehr üblich.Nur bei einigen wenigen Bällen (Wiener Opernball) oder Staatsempfängen üblich. Also für fast jeden zu vernachlässigen. (kleiner) Gesellschaftsanzug/Abendanzug, „Black Tie“, „Cravate Noir“, Damit meint man beim Mann einen Smoking (britisch „Dinnerjacket“, amerikanisch „Tuxedo“) . Heutzutage die formellste der Abendgarderobe für Bälle, formelle Hochzeiten und Abendempfängen. Ebenso auf der Hochzeit. Mit „Black Tie“ ist übrigens nicht eine schwarze Krawatte oder „Skinnie Tie“ gemeint, machen trotzdem leider zu viele. Festlich Elegant, festliche Veranstaltungen Zu festlichen Angelegenheiten, wie ein Empfang, eine normal formelle Hochzeit, ein Abiball usw. ist ein dunkler Anzug Pflicht, am besten in Dunkelblau. Findet die Veranstaltung am Abend statt, ist auch ein schwarzer Anzug angemessen. „Cocktail“ Bedeutet für den Mann ebenso Anzug, am Tage kann ein Blazer oder elegantes Sportjackett zur andersfarbigen Chino oder Tuchhose kombiniert werden „Smart Casual“ Meint: Sakko, Hemd und elegante Hose, keine Krawattenpflicht. „Casual“ Bedeutet: elegante Freizeitkleidung, also z.B. Hemd und Chino. Sonderformen des Anzugs Frack Der Frack, auch „Großer Gesellschaftssanzug“ genannt, ist die förmlichste Kleidung für den Mann. Heute, außer bei Orchestermusikern eigentlich nicht mehr üblich. Außer für Ereignisse, wie ein Wiener Opernball, Nobelpreisverleihung oder ein Staatsempfang im weißen Haus. Für die drei Gelegenheiten im Leben reicht es, ihn beim Kostümverleih zu mieten. Wegen der Vollständigkeit sei er hier dennoch beschrieben. Der Frack folgt strengen festgelegten Vorgaben, die man kaum individuell abändern kann. Der Frack besteht aus einer schwarzen Jacke, die vorne bis zur Taille reicht und hinten zwei lange Schwalbenschwänze besitzt. Die schwarze Hose hat zwei Seidenbändern an der Seite (sogenannte „Gallons“) und wird mit Hosenträgern gehalten. Dazu trägt man ein weißes Frackhemd mit Kläppchenkragen, Piqueebrust und silbernen /goldenen Frackknöpfen mit Perlmuttkern. Über das Hemd wird eine weiße Weste getragen, und zuletzt wird eine weiße Fliege umgebunden. Nur Musiker tragen zum Frack einen schwarzen Kummerbund, statt der Weste. Zum Frack schlüpft man ausschließlich in Lackschuhe (Oxford) oder Opernpumps: Cutaway, Cut oder Morningsuit Der Cutaway/Cut ist die förmlichste Herrenkleidung für den Tag. Heute beliebt bei Hochzeiten für den Bräutigam. Bei sehr festlichen Hochzeiten auch von den Gästen erwünscht. Ansonsten wird der Cut zu hochoffiziellen Anlässen am Tage, aber auch edlen Pferderennen getragen. Der Cut besteht aus einem langen schwarzen Gehrock, einer Grau-schwarz gestreiften Hose, weißem Hemd und einer grauen Weste. Die silbergraue Krawatte oder der graue Plastron ist die klassischste Variante. Üblich sind aber heute auch farbige Krawatten. Ergänzt durch schwarze Oxford Schuhe aus Lack oder hochpoliert. Stresemann Der Stresemann ist benannt nach dem Reichskanzler Gustav Stresemann zur Zeit der Weimarer Republik. Damals war es üblich einen Cutaway im Parlament zu tragen. Um sich beim Wechsel zur Arbeit im Kanzleramt nicht ständig umziehen zu müssen, wechselte er nur den langen Gehrock des Cutaways und trug stattdessen einfach nur ein schwarzes Jackett. Ein neues Kleidungsstück war geboren. Ist der Cutaway das Pendant zum Frack am Tage, kann man beim Stresemann vom Pendant zum Smoking sprechen. Er wird tagsüber mit einem einreihigen schwarzen Jackett mit spitzem Revers getragen. Bei Hose, Weste usw. gleicht er dem Cut. Lasst ihr die Weste weg, könnt ihr ihn auch statt eines dunklen Anzug zu festlichen Angelegenheiten tragen, ohne dass er overdressed wirkt. Wenn ihr eure persönliche HB10 gefunden habt ist der Stresemann empfehlenswert für die eigene Hochzeit. Er ist nicht so förmlich wie ein Cutaway, aber festlicher als ein normaler Anzug und gewiss wesentlich schöner, als die heute leider weit verbreiteten hässlichen „Hochzeitsanzüge.“ Smoking (Schalkragen) ( mit steigendem Revers) Der Smoking, englisch (black) Dinner Jacket (brit.) bzw. Tuxedo (amerik.) ist heutzutage (wenn man den heute kaum mehr üblichen Frack mal beiseite schiebt) der eleganteste Abendanzug für den Herrn. Die Bezeichnung „Smoking“, welche in deutsch- und französischsprachigen Ländern, als auch in Italien üblich ist, ist dem englischen „Smoking Jackett“ entlehnt. Dieses zog man nach dem Dinner an, wenn man ins Raucherzimmer wechselte, damit die Damen der Gesellschaft durch den Rauchgeruch in der Kleidung nicht belästigt werden. Das Jackett eines Smokings ist ein ein- oder zweireihiges Sakko mit meist nur einem Schließknopf. Das Revers ist entweder mit steigendem spitzen Revers oder einem Schalkragen ausgestattet. Ich finde einen Smoking mit Schalkragen schöner, weil er den besonderen Charakter des Smokings hervorhebt. Das Revers und die Knöpfe sind mit Seidensatin besetzt. Es verfügt über Paspeltaschen und hat keine Rückenschlitze. Die Hose ohne Umschlag ist an den Seiten mit ein oder zwei Streifen aus Seide besetzt. Dazu trägt man entweder einen sogenannten Kummerbund, mit Plisseefalten, oder eine Weste (nur möglich bei Jackett mit steigendem Revers). Einen Gürtel trägt man nicht. Das Smokinghemd hat eine verdeckte Knopfleiste oder man verwendet Steckknöpfe. Die Brust verläuft entweder glatt oder hat ein Plissee (Falten). Das Hemd hat ein Kläppchenkragen oder einen schlichten Kentkragen (traditionell richtig), Umschaltmanschetten mit Manschettenknöpfen sind natürlich selbstverständlich. Smokinghemd mit Kentkragen und verdeckter Knopfleiste Smokinghemd mit Kläppchenkragen und Plissee Smokinghemd mit Steckknöpfen, neben Manschettenknöpfen der klassische Herrenschmuck für die Abendgarderobe. Dazu eine schwarze Fliege und ein schwarzer Kummerbund, farbige Fliegen und Kummerbünde (wie Bordeauxrot) überlassen wir Männern, deren Ehefrauen wünschen, dass ihr Gatte doch „flott“ und „modisch“ aussehen möge. Kummerbund White Dinnerjacket Das weiße Dinnerjacket entspricht dem Smoking, nur trägt man dazu ein helles cremefarbenes Jackett. Ansonsten schwarze Hose, Fliege, Weste/Kummerbund. Tragbar ist es bei sommerlichen Bällen unter freiem Himmel, Kreuzfahrten, und/oder in südlichen Ländern. In unseren Breitengraden gibt es jedoch so gut wie kaum Gelegenheiten dieses zu tragen. Der Blazer Ein Blazer ist ein dunkelblaues, meist zweireihiges Jackett mit goldenen/silbernen Knöpfen, oft mit Wappen geprägt. Man trägt zum Blazer eine beige Chino oder andere beige/khakifarbene Tuchhose, oder eine graue Hose. Ebenso ist er zur Jeans tragbar. Er ist zwar sehr elegant, aber doch eher für Herren über 40. Blazer bitte nicht mit Sportsakkos verwechseln, auch wenn manche Modehäuser diese so bezeichnen. Das Sportsakko/Jackett Mit Sport hat ein „Sport“-Sakko nicht viel zu tun, der Name hat seinen historischen Hintergrund darin, was der Adel und das höhere Bürgertum im 19. Jahrhundert noch zu „sportlichen“ Aktivitäten, wie der Jagd trug. Als Sportsakkos bezeichnet man Jacketts die nicht als Teil eines Anzugs getragen werden, sondern denen ein legerer Charakter eigen ist, und deswegen in der Freizeit auch zu Chino, Jeans und anderen Hosen getragen werden können. Viele machen leider den Fehler ein fein gewebtes Anzugsjackett (schlimmerweise auch noch schwarz) als Sportsakko zu verwenden. Gerade als junger Mensch wirkt es besser, wenn das Sakko von lockerer Natur ist. Sportsakkos sind oft aus etwas „gröberem“ „offenporigerem“ Stoffen gewebt, ebenso können aufgesetzte Taschen oder Ellbogenpatches den legeren Charakter unterstreichen. Wenn ihr also ein Sakko in der Freizeit zu Jeans, Chino usw. tragen wollt, greift zu einem Sportsakko und lasst das Anzugsjackett im Schrank hängen. Die häufigsten NoGos Schwarze Anzüge/Sakkos am Tage Viele Unerfahrene denken, schwarz sei die ultimative Farbe für Anzüge oder Sakkos. Das Gegenteil ist richtig. Schwarz sieht tagsüber bescheiden aus. Es glänzt und schimmert im Sonnenlicht. Wenn es dann auch noch ein Anzug der günstigeren Kategorie ist, dann sieht dieser in schwarz zudem noch billig aus. Noch schlimmer sind als Sportsakkos getragene schwarze Anzugsjacketts, weil sie extrem stark mit der restlichen Kleidung kontrastieren. Leider bei jungen Männern zu oft gesehen. Eine Ausnahme für den Tag bildet nur der Cut/Stresemann und schwarze Anzüge bei Beerdigungen. Viele werden jetzt fragen: "Aber ich sehe doch so viele Wirtschaftsführer/Politiker mit schwarzen Anzügen im Fernsehen?" Nein, das sind keine schwarzen Anzüge, sondern anthrazitfarbene, also sehr dunkelgraue Anzüge. Schwarze/dunkle Hemden oder Hemden in knalligen Farben Leider wollen viele ihren Anzug aufpeppen, indem sie schwarze oder sehr knallige Hemden (wie lila oder rot) zu ihrem Anzug tragen. Diese Hemden sind schon ohne Anzug/Sportsakko ziemlich schwierig, aber zu einem Anzug sehen sie furchtbar aus. Ein dunkles Hemd zum dunkelblauen Anzug sieht schon wegen dem fehlenden Kontrast ziemlich bescheiden aus. Nur bei hellen Anzügen kann ein dunkleres Hemd gut aussehen, wie zum Beispiel ein beiger Leinenanzug mit blauem Hemd. Unpassende Anzugsjacketts als Sportsakkos Viele Männer tragen leider wegen Unwissenheit zu feine Anzugsjacketts zu Jeans, oder anderer "Casual“-Kleidung. Doch beißt sich das zu sehr und man wirkt schnell wie frisch aus der Bauerndisko. Billigjacketts von Lifestylemarken Einige wollen "lässig" und "elegant" kombinieren, und greifen deswegen zu hippen Marken, wie S\'Oliver, MEXX und schnappen sich billige Jacketts. Doch leider ist die Verarbeitung und die Schnittführung sehr mäßig. Man sieht euch die billigen Jacketts vom weitem an, und eine unvorteilhafte Kastenförmige Silhouette bleibt. Dazu schimmern die meist mit einem größeren Kunstfaseranteil wie Plastik in der Sonne. Lieber greift Ihr einfach nur zu einem gutsitzenden Hemd, und wartet einfach so lange, bis es für ein wertiges Sakko reicht. Tragt lieber gar kein Sakko, als ein billiges. Unbedingt"Hip" und "individuell" sein wollen Gerade junge Männer wollen auch mit Anzug „hip" sein, und wollen "anders" sein, und nicht "spießig" im regulären Anzug herumlaufen. Doch leider geht das meist ziemlich schief, da die meisten jungen Männer keine Ahnung haben, wie sie Extravaganz in diesem Bereich umsetzen sollen. Wie denn auch, ohne Erfahrung? Lila oder rote Hemden zum schlechtsitzenden Anzug T-Shirts zu schweren Anzügen, Chucks zum feinen Nadelstreifenzwirn … Das sieht einfach unbedarft aus. Sowas ist individuell und hip, wie ein Sparkassenangestellter, den die Ehefrau "sportlich" und "flott" eingekleidet hat. Das kommt dabei raus, wenn man unbedingt "anders sein" will, dabei gibt es nichts unindividuelleres, als "anders sein" zu wollen, wenn kein inhaltliches Konzept dahinter steht. Bemüht euch erstmal eine klassische Anzugskombi optimal umzusetzen, dann seht ihr bereits besser und "cooler" aus wie die meisten Wenn ihr das beherrscht, fangt an, kleine Akzente zu setzen, und mit der Zeit wird es dann individueller. Sakko mit T-Shirt Zu 95% geht das schief und sieht sehr bescheiden aus. Lieber auf das Sakko verzichten, und ein Hemd tragen, wenn man etwas elegantes einbringen möchte. Klar, es gibt manche, die das können, aber die meisten - also vor allem die Leute ohne Modeerfahrung - können es nicht. Auch hier gilt: Um die Regel erfolgreich zu brechen, muss man sie beherrschen. Stoffe Schurwolle Ein klassischer Anzug ist aus reiner Schurwolle, bitte verzichtet auf Anzüge mit Kunstfaseranteil, zumindest beim Oberstoff. (1% oder so ist noch akzeptabel, aber sonst nicht). Oft sind Anzugsstoffen noch Seide, Mohair- und Kaschmirwolle beigemischt. Oder bestehen ganz aus edleren Wollarten. Klar ist auch, dass es große Qualitätsunterschiede der Stoffe gibt. Wolle ist nicht gleich Wolle... Baumwolle Anzüge sind nicht für formellere Gelegenheiten geeignet, aber für den Sommer kann ein, gern heller, Baumwoll-Anzug was wunderbares sein. Auch hier gilt. Baumwolle ist nicht gleich Baumwolle. Die Qualität der Baumwolle hängt von der Stapellänge der Faser ab, je länger desto feiner und haltbarere Stoffe können gewebt werden. Als hochwertig gelten Sea-Island-Baumwolle, Ägyptische Baumwolle und Pima-Baumwolle. (Reinfolge nach Qualität geordnet)- Leinen Gern in hellem beige oder grau getragen ist der Leinenanzug für den legeren Alltag im Sommer wunderbar geeignet. Einfach zur Jeans übergeworfen, ist das Jackett wunderbar kombinierbar und lässig. Leinen knittert leicht, aber manche meinen, das Leinen dafür besonders edel knittern würde. Tweed Der Tweedanzug/sakko ist das britische Kleidungsstück. Tweed ist ein Stoff aus dickem Wollgarn in Twill/Köperwebung. (gern auch mit größeren Überkaros oder Fischgrätwebung) Er ist rau und schwer und deswegen wunderbar für typisch britisch nasskaltes Wetter geeignet. Als qualitativ hochwertig gilt u.a. "Harris Tweed" der auf den äußeren Hebriden noch von Hand gewebt wird. Flanell Flanell ist ein aus Wolle gewebter Stoff, der auf einer Seite aufgeraut und gewalkt wird. Weit verbreitet ist der graue Flanellstoff. Oft trägt man die graue Flanellhose zu Sportsakkos oder Blazern. Der wärmere Stoff eignet sich wunderbar für kühlere Temperaturen. Qualitätskriterien: . Jetzt haben wir viel über schöne Anzüge gelesen, aber wie erkennen wir denn einen guten Anzug? Die extreme Preisspanne von 100.- bis 5.000.- Euro sind ein Hinweis auf große Qualitätsunterschiede. Aber Preise allein sagen wenig über Qualität aus.Insbesondere bei Anzügen in den mittleren Preiskategorien sind die Unterschiede groß. Kann man nach bestimmten Marken gehen? Njein. Ganz abzuraten ist von den großen Designerlabels, die von der Unterhose über Parfums bis zum Anzug alles anbieten. Labels wie Joop, Hugo Boss, Armani und so weiter. Diese haben ein riesiges Marketingbudget, welches wieder verdient werden muss. Folglich geht da schon ein Drittel bis die Hälfte der Anzugkosten drauf. Grundsätzlich gibt es Marken mit einem viel besserem Preis-Leistungs-Verhältnis als andere. Doch ganz kann man sich nicht darauf verlassen. Die Marken bieten oft Anzüge in unterschiedlicher Qualität an, meist in unterschiedlichen Linien. Auch mit den Jahren kann die Qualität sehr variieren. Manchmal ist das günstigere Modell einer Marke sogar das bessere, weil es sich schlechter verkauft als erwartet. Deswegen ist es wichtig, unabhängig von Preis und Name ein Auge für gute Anzüge beziehungsweise Sakkos zu entwickeln. Fangen wir mit den offensichtlichen Kriterien an: Der Oberstoff: Er sollte zu hundert Prozent aus Naturfaser sein. Kein Polyester, Nylon oder andere Kunstfasern. Also aus Schurwolle, Kaschmir/Wolle/ mit Seide versetzt oder bei legere Sakkos in Sommer Leinen oder Baumwolle. 100 % Naturfaser allein ist freilich kein Qualitätskriterium. Denn auch hier bestehen es riesige Unterschiede, wurde hochwertige oder minderwertige Wolle/Baumwolle verwendet? Wie wurde gewebt? Was für ein Garn wurde verwendet? Wie fällt der Stoff? Noch vor einigen Jahren waren Zahlen wie „Super 120“ (also ein Garn, mit 1,20 m auf ein Gramm) Hinweis auf besondere Stoffe mit feinen Garnen. Nur heute steht das in jedem zweiten Anzug und sagt nicht mehr viel aus. Durch die chemische Behandlung ist es schwieriger geworden, den Stoff allein durch fühlen zu bewerten. Zumindest mittelmäßige und hochwertige Stoffe. Anzugstoffe geringer Qualität kann man indes noch so ermitteln. Billige Stoffe fühlen sich flach und künstlich an. Es ist ein gewisser „Plastikfeel“. Deutlich werden die Unterschiede im direkten Vergleich, den ich jedem nur empfehlen kann: Gute Stoffe fühlen sich natürlich und weicher an. Formellere Stoffe bestehen wie erwähnt aus einem festeren Garn, haben aber im Vergleich eine natürliche und leicht rauere Haptik. Das Futter sollte zumindest aus Viskose bestehen, besser aus Seide. Von Polyester und Nylon ist abzuraten. Das Sakko kann dann nicht atmen und Ihr werdet darunter leicht schwitzen. Wenn Ihr das Futter zwischen den Fingern reibt, dafür sollte es sich papieren anfühlen. Gute Knöpfe bestehen aus Büffelhorn oder anderen natürlichen Materialien, nicht aus Kunststoff. Sie fühlen sich etwas wärmer an und besitzen unterschiedliche Maserungen. Bei dunklen Knöpfen ist das leider nicht immer klar zu erkennen. Die Knopflöcher eines guten Anzugs sind sorgfältig und fein gearbeitet und am Ärmel nicht nur angedeutet. Maßanzüge haben aufknöpfbare Ärmel, bei Konfektionsanzügen macht dies jedoch keinen Sinn, da man so schwerer die Ärmel anpassen, also kürzen und längen, kann. Da manche Angeber bei Maßanzügen einen Ärmelknopf offen ließen, bieten jetzt einige Konfektionsanzüge auch mit durchknöpfbaren Ärmel an. Sinnvoll ist das wie erwähnt nicht, wenn das Jackett angepasst werden muss. Der Schnitt des Anzugs: Günstige Anzüge haben eine häufig eine übertrieben modische Form, wir kennen das bei ZARA oder HUGO (von Hugo Boss), derzeit (2017) mit kürzeren Sakkos extrem schmalem Revers oder einem Revers mit untypisch vermeintlich extravaganter Form. In ein paar Jahren werden sich die Formen der aktuellen Mode anpassen. Die mindere Qualität versuchen sie durch schmale Schnitte zu kaschieren, (dagegen ist nichts grundsätzlich einzuwenden), sodass sie im Stehen bei schlanken Leuten nicht so schlecht aussehen. Doch wenn ein bisschen Bewegung ins Spiel kommt, dann sieht es anders aus. Das liegt zum einen an den breiten Armlöchern. Sie schränken die Bewegungsfreiheit stark ein. Außerdem verhindern sie eine natürliche Form des Männerkörpers. Hier zum Vergleich Jacketts mit hohen als auch kleinen Armlöchern und welchen mit großen Armlöchern. Die Unterschiede sind offensichtlich. vs Die zweite Schnittvariante des billigen Anzugs ist quadratisch und besonders altbacken. Hier ein Exemplar Hier sehen wir auch die Unterschiede in der Bewegung: Zwischen einem Anzug mit flexiblen weichen Einlagen und hohen Armlöchern und bei einem mit verklebten steifen Einlagen (siehe Unten) und breiten Armlöchern: B Kommen wir zum nicht so offensichtlichem: Dem Innenleben eines Anzugs. Hier bestehen die großen Unterschiede und das macht einen guten Anzug vergleichsweise teuer. Anders als bei einer Jeansjacke oder anderen Jacken, die man einfach „drüber“ wirft, soll sich das Sakko der Silhouette des Körpers anpassen, oder besser gesagt ihn in Form bringen. Das bedeutet, in guter zweidimensionaler Schnitt, wie bei einer Jeansjacke, reicht nicht aus. Man muss das Sakko in eine dreidimensionale Form bringen. Damit ein Jackett seine dreidimensionale Form hält und sich dem Körper anpasst bedarf es einer Einlage, die aus mehreren Schichten Stoff besteht, bei guten Sakkos sind Rosshaar, Leinen und Baumwolle die bestenfalls vernäht sind. Bei günstigerer Massenware wird eine komplette Einlage aus einem Kunstfaserkomposit günstig verklebt, so ähnlich wie man Flicken auf die Hose aufbügelt. Das ist natürlich in einer industriellen Produktion wesentlich günstiger, zum einen vom Material her, zum anderen durch den wesentlich geringeren Arbeitsaufwand. Als Kompromisslösung gibt es das Jackett mit teilweise geklebten Einlagen, wo aber im Brustbereich die Einlagen mit traditionellen Materialien vernäht ist. Der extrem unterschiedliche Aufwand des Innenlebens erklärt die großen Preisunterschiede bei Anzügen. Doch wie unterscheiden sich denn geklebte und vernähte Einlagen für den Träger? Bei vernähten Einlagen aus natürlichen Materialien kann sich der Anzug an den Körper des Trägers anschmiegen, da diese, außer an der Naht, frei beweglich sind. Ebenso ist genügend Bewegungsfreiheit gewährleistet und der Anzug macht die Bewegungen mit, ohne unförmig zu werden. Bei geklebten Anzügen haben wir eine komplett verklebte Einheit, die sich nicht dem Körper anschmiegen kann, sondern sich in einem Stück bewegt. Bei besonders schlecht verklebten Anzügen wirkt die Brust wie ein Schild. Generell ist die Bewegungsfreiheit bei einem geklebten Anzug dementsprechend schlechter und wirkt schlimmstenfalls roboterhaft. Die geklebte Front atmet zudem wesentlich schlechter als die vernähte, man schwitzt. Ein guter Anzug ist bequem, in einem schlechten fühlt sich der Träger unwohl steif. Optisch machebsich hochwertige Einlagen auch durch einen natürlicheren „Fall“ des Anzugs bemerkbar. Eine Kompromisslösung sind Anzüge, wo nur der Brustbereich vernäht ist und damit kostengünstiger die wichtigsten Vorteile eines Anzugs mit vollständig vernähten Einlagen bietet. In der folgenden Graphik und Bildern könnt ihr die verschiedenen Einlagen eines Anzugs erkennen. Quelle: www.artofmanliness.com Hochwertige Einlagen aus rosshaar, Leinen und Baumwolle. In den beiden Bildern erkennt man die Einlage für die gesamte Front und die weitere Schicht (sogenanntes Plack) für den Brustbereich. Ebenso werden beim Revers Einlagen verwendet. Vernähte Einlagen aus Naturfasern lassen das Revers weicher wirken und geben ihm einen leichten Rolleffekt, was verklebten Revers fehlt. Bei verklebten Einlagen kann sich der Kleber im Lauf der Zeit lösen und Bläschen und Falten wie in den unteren Bildern werfen. Das passiert insbesondere bei billigen Anzügen, hatte ich aber aucch bei einem Anzug im mittleren Preissegment, obwohl man sagt, heute würde das kein Problem mehr. Jetzt die Gretchenfrage: Wie stelle ich fest, dass es sich um einen hochwertigen Anzug mit vernähten oder teilweise vernähten Einlagen handelt? Am Revers kann man dies optisch auf der Hinterseite erkennen, wenn man einzelne feine Stiche oder Nähte sieht. Manchmal imitieren industrielle Hersteller dies mit Fakenähten. Trotzdem hier ein Bild eines Revers mit losen vernähten Einlagen. Eine effektivere Methode ist der Vergleich mit Hilfe von Daumen und Zeigefinger. Reibt zunächst zwischen Daumen und Zeigefinger den Stoff am Ärmel, dort befinden sich keine Einlagen und ihr habt ein Vergleichsmuster. Nun reibt und kneift mit Daumen und Zeigefinger jeweils an der unteren Front, im Brustbereich und am Revers. Bei geklebten Einheiten ist der Stoff nur dicker, bei vernähten spürt ihr die verschiedenen Stoffeinlagen. Mit dieser Methode könnt ihr feststellen, wo vernähte beziehungsweise geklebte Einlagen verwendet wurden. Die Schulterpolster: Sie sollten auch aus guten, nicht steifen Materialien gefertigt sein. Die Schulter muss glatt verlaufen und gerade auf dem Schulterblatt fallen. Bei minderwertigen Anzügen ist die Schulter quadratisch und/wölbt sich seltsam. Hier ein Beispiel mit einer Schulter eines billigen Anzugs gegenüber einer eines qualitativ hochwertigen. Der gute Anzug fürs richtige Geld. Nicht empfehlenswert sind in der Regel Designerlabels wie Joop odeer Boss, die durch ein geschicktes Marketing als edle Anzüge an den Mann gebracht werden, aber hinsichtlich der Verarbeitungsqualität vollkommen überteuert sind. Wenn sie um 40% im Sommerschlussverkauf heruntergesetzt sind, kann man durchaus zugreifen, aber sonst sind sie einfach ihr Geld nicht wert. Hochpreisige Designeranzüge sind natürlich nicht schlecht. Nur stellt sich die Frage, wenn man beispielsweise einen Armanianzug für 2500.- Euro sich zulegt, warum man nicht gleich einen Vollmaßanzug für das Geld fertigen lässt? Man zahlt bei diesen Designeranzügen einen zu großen Anteil für den Namen. Klar ist, dass gerade bei Anzügen gewisse Qualitätskriterien einfach erst ab einem bestimmten Preislevel erfüllt werden können. Auch die Passform und allgemeine Optik unterliegt bei Anzügen im unteren Bereich gewissen Grenzen. Doch lässt sich nicht leugnen, dass sich nicht jeder einen Anzug für 1000.- Euro kaufen will oder kann. Auf der anderen Seite fängt irgendwann die Liebhaberei an, wo die optischen Unterschiede und Feinheiten irgendwann immer kleiner werden. Dennoch: In jeder Preisgruppe gibt es sehr unterschiedliche Preis-Leistungsverhältnisse: Richtige Vollmaßanzüge („Bespoke“) beginnen bei 1500.- bis 2000.- Euro, nach oben offen. Der passende Schuh für jeden Anlass Erst ein guter Schuh macht einen Anzug zu einem besonderen Outfit. Der Schuh ist das Fundament eurer Kleidung. Viele Männer kaufen sich zwar einen leidlich teuren Anzug, sparen aber an den Schuhen, oft aus Unwissenheit. Das ganze Outfit wird minderwertig. Schenkt dem Schuh genügend Beachtung, die er verdient und greift zu einem hochwertigen Schuh. Man sieht dem Schuh die Qualität an. Ebenso hält ein guter Schuh auch bei täglichem Gebrauch locker 10-15 Jahre, eine Investition zahlt sich also aus. Hochwertiges Schuhe sind rahmengenäht und aus gutem Leder und nicht geklebt. Für gute Schuhe sollte man mindestens 200.-Euro investieren, darunter gibt es nur akzeptable Hersteller hinsichtlich des PLV. Strikt abzuraten ist von Schuhen von Designer-Marken, wie Lloyd, BOSS, Joop usw. Vollkommen überteuerte Schuhe für miese Qualität. Wenn ihr dringend Schuhe benötigt und die Zeit zum Sparen fehlt, kann man Schuhe von ZARA empfehlen, optisch ok, sie werden aber nicht lange halten... Auch werden irgendwelche hässlichen Formen und Nähten gewählt, die - auch wenn die Hersteller diese Formen damit beweben - genau das Gegenteil von "modisch" und "schick" darstellen. Haltet Euch an die unten genannten Schuhformen. "No brown in town?" - "No brown after six?" Diese beiden Stilregeln gelten heutzutage schon lange als überholt. Natürlich kann man wunderbar braune Schuhe in der Stadt (zur Arbeit) und auch am Abend tragen. Ein Kern dieser Regel ist aber geblieben: Zu formellen und festlichen Anlässen, sind schwarze Schuhe obligatorisch. Generell gilt auch: Je dunkler und je schlichter, desto förmlicher ist ein Schuh. Welchen Schuh soll ich mir als erstes zu meinem Anzug kaufen? Als erster Schuh zu einem Anzug sollte ein schwarzer Lederschnürer angeschafft werden, nicht braun, nicht Wildleder oder in einer anderen Farbe. Auch wenn sie manchmal modisch schöner wirken. Denn gerade wenn ihr einen Anzug nur selten anlässlich formelleren Anlässe tragt, sind schwarze Schuhe obligatorisch, jeder Mann muss einen im Schrank haben. Hier empfiehlt sich ein „Cap Toe Oxford“ mit Kappe, geschlossener Schnürung, ohne weitere Verzierungen: Weitere Schuhe für den Anzug Als weitere können Schuhe in diversen Brauntönen, Oxblood und Formen angeschafft werden, wie z.B. ein Derby oder Full Brogues. So sehen braune Schuhe oft wesentlich ansprechender aus, und ihr stecht aus dem Einheitsbrei der Schwarzträger positiv hervor. Hier empfehlenswerte Schuhformen die zu Anzug oder Jackett passen (Jede Schuhform kann natürlich ebenso in anderen Farbtönen getragen werden) Klassischer schwarzer Captoe Derby Haselnußbrauner Plain Derby Brauner Fullbrogue Oxford Halfbrogue Derby in Oxblood Dunkelbrauner Rauleder Captoe Oxford Rauleder Derbys Für die kältere Jahreszeit kann man auch zu leichten Stiefeln greifen (natürlich nochmal eine Stufe mehr casual und nicht immer Dresscode Konform) Chukka Boots Braune Chelsea Boots oder elegante Schnürstiefel -- Chucks oder andere Turnschuhe und Sneaker sehen an einem Anzug einfach schlecht aus. Wenn ihr es locker und lässiger haben wollt greift besser zu Rauleder- Derbies oder Chukka Boots. Empfehlenswerte Schuh-Marken in diversen Preiskategorien sind hier nachzulesen: http://www.pickupforum.de/index.php?showtopic=61870 Das passende Hemd Als erste Anschaffung empfiehlt sich ein weißes Baumwollhemd ohne Brusttaschen, sonstigen "Verzierungen" mit Kentkagen, dass jeder Mann im Schrank haben sollte. Das zweite Standardhemd, welches zu jedem Anzug passt, ist das hellblaue. Schließlich stehen auch als Standard Hemden, z.B. für den Büroalltag, blau-weiß und rot-weiß gestreifte Hemden zur Verfügung. Ebenso Hemden mit Kontrastkragen und Kontrastmanschette. Dezent karierte Hemden können dem Outfit eine besondere Note verleihen. Bitte keine knalligen Farben zum Anzug, um diesen aufzupeppen. Lila, knallrot und dergleichen sind schlicht und einfach zum Anzug extrem hässlich. Ebenso sollten die Hemden zu dunklen Anzügen heller als dieser selbst sein. Ein schwarzes Hemd zu dunkelgrau hat keinen Kontrast und sieht bescheiden aus. Wenn ihr Farbe reinbringen wollt, dann entkräftet die knallige Farbe entweder durch ein gestreiftes Hemd (also rot/weiß, lila/weiß), oder wählt leichte Farben, wie rosa oder flieder. Nur bei hellen sommerlichen Anzügen kann man ausnahmsweise auch dunklere Hemden tragen. Wie z.B. ein dunkelblaues Hemd zum hellbeigen Leinenanzug. Als Standardkragen gilt der "Kentkragen", der am vielseitigsten ist. Der gespreiztere "Haifischkragen" sieht zu breiteren Krawattenknoten wunderbar aus. Weiche Button-Down Krägen können ebenso gut aussehen, haben aber einen legeren Charakter und sollten wenn dann zu Sportsakkos getragen werden. Weißes Hemd mit Kentkragen Quelle: Styleforum.net Hellblaues Hemd mit Haifischkragen Quelle: Styleforum Button-Down-Hemd Quelle: Styleforum weiß-blau gestreiftes Shirt mit Kontrastkragen Die passende Krawatte Krawattenknoten Die Anleitung für diverse Krawattenknoten habe ich der Einfachheit halber der Seite http://www.krawattenknoten.org entnommen und dort auch die Erlaubnis erhalten, diese zu zitieren. Zitat: ZITAT Quelle: Stilmagazin.de Welche Krawatte zu welchem Anzug? Xx Kann noch eingefügt werden Fliege/Schleife Wenn ihr eine Schleife/Fliege tragt, bitte keine vorgebundene, sondern eine zum selbst binden. Hier eine Anleitung zum Binden, von der Seite http://www.lacravate.com ZITAT: -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- ZITAT Ende Quelle: http://www.lacravate.com Das Plastron Dieser wird selten nur zu Cutaways, Morningsuits und Stresemann getragen Krawattenschal/Ascot Eher was für den gediegeneren Herrn. Man trägt einen Krawattenschal zu legeren Anzügen oder Sportsakkos. Accessoires: Manschettenknöpfe, Einstecktuch und Krawattennadel Muss noch ergänzt werden Weiterführende Literatur Flusser, Alan (2002) : Dressing the Man - Mastering the Art of Permanent Fashion,-1.Auflage, Harper Collins It Books, 320 Seiten, ISBN 978-0060191443 : Die (!) Bibel für jeden, der sich auch nur am Rande für klassische Herrenbekleidung interessiert. Es wird nahezu jeder Aspekt klassischer Kleidung besprochen, von der Passform über die Farb- und Musterkombinationen bis hin zu Accessoires, dem Business-Casual-Look etc.. Die ganze Thematik wird mit vielen , zum Teil historischen, Abbildungen verdeutlicht. Wer sich detailliert über klassische Herrenbekleidung/Anzüge etc. informieren möchte, kommt an diesem STANDARDWERK nicht vorbei. Einziger Wermutstropfen: Das Buch ist auf Englisch. (Kleiner Einwurf von Jon, einzige Einschränkung, dass Flusser ein faible für die 30er Jahre hat und die schnitte der Aanzüge oft entsprechend weit sind, was heute nicht mehr ganz zu den Volieben passt) Roetzel, Bernhard (2009): Der Gentleman – Handbuch der klassischen Herrenmode,-4.Auflage, h.f.ullmann publishing, 359 Seiten, ISBN 978-3833152696: Das deutsche Standardwerk zum Thema besticht weniger durch eine Fülle an Informationen (im Gegensatz zum Flusser), als vielmehr durch zahlreiche Bilder und kurze Texte zu den einzelnen Themen. Des Weiteren werden ein paar ausgewählte Hersteller vorgestellt. Neben der Herrenbekleidung (Schwerpunkt) geht das Buch auch auf den Lebensstil eines Gentlemans (bzw. was Roetzel dafür hält) ein. So werden auch Themen, wie die perfekte Rasur, der Haarschnitt etc. behandelt. Wer einen Überblick über die Thematik erhalten möchte, sollte sich dieses Buch definitiv anschaffen. Auch wenn es an ein paar entscheidenden Stellen an Tiefe vermissen lässt, sind die knapp 20 € gut investiert. Antigiovanni, Nicholas (2006): The Suit – A Machiavellian Approach to Men’s Style,-1.Auflage, Harper Business, 240 Seiten, ISBN 978-0060891862: Michael Anton hat, unter seinem Pseudonym Nicholas Antigiovanni, ein nettes Büchlein geschrieben, dass sich im Stile von Machiavellis „Der Fürst“ dem Thema was man wann, wie tragen soll, annähert. Leider enthält das Buch so gut wie keine Abbildungen, dafür besticht es durch seinen Inhalt. Es richtet sich vor allem an Personen, die häufig und gerne Anzüge tragen. Behandelt werden Themen wie „Welcher Körpertyp soll was tragen (der „Dicke“, der „Kleine“, der „Dünne“, der „Normale“, der „Athletische“)?“,“Wie ein Anzug auszusehen hat und welche Stilformen es gibt (sack, continental, italian)“, „Welche Schuhe?“ , „Kombinationen und Business Casual“ … .Für denjenigen der sich nur allgemein zum Thema "Anzug", "klassische Bekleidung" informieren möchte, eher weniger empfehlenswert. Jeder der tiefer in die Materie einsteigen will, sollte sich dieses Büchlein zulegen. Selbst wenn man den Flusser schon gelesen hat, wird man hier noch ein paar neue Tipps finden. Rusche, Thomas (2006): Kleines SOER-Brevier der Kleidungskultur - Der Ratgeber für den Herrn,-6. Auflage, LIT Verlag, 265 Seiten, ISBN 978-3894731014: Dieses kleine Büchlein erhält man in jeder Soer Filiale (Herrenaustatter-Kette). Es behandelt ähnlich dem Flusser und dem Roetzel, das Gesamte Spektrum der Herrenkleidung. Wobei es gewissermaßen ein Mittelding zwischen dem Flusser und dem Roetzel ist. So sind die Informationen zur Geschichte der Kleidungsstücke etc. tiefergehend, als der Roetzel, jedoch nicht so tief gehend, wie der Flusser. Das Büchlein ist mit einigen Zeichnungen illustriert. Ein nettes kleines Büchlein, perfekt für die Bahnfahrt bzw. die Westentasche, allerdings entbehrlich, wenn man den Flusser oder Roetzel bereits besitzt. ------------------------- Also liebe Leute, es wäre sehr schön, wenn ihr die Lücken des Guides füllen könntet... EDIT: Vielen Dank an Hannes RZ für seine ausführliche Literaturangaben ------- Herzlichen dank an Michael_83 für die Passform-Illustrationen aus dem Buch \"Dressing the Man\" -- EDIT: Texte zu Hemden, Nogos, weitere Stoffarten, Krawatte, passende Schuhe eingefügt. EDIT 2017: Nachdem die ganzen Fotolinks lange Zeit tot waren, habe ich diese wieder zusammengesucht. Ich habe bei dieser Gelegenheit den Guide um weitere Erläuterungen zu Passformfragen sowie Anzugtypen und einen ausführlichen Teil zu Qualitätsfragen erweitert. Jetzt werden hier wirklich alle Aspekte zu Anzug und Sakko beleuchtet, womit jeder über ein solides Grundgerüst beim Anzugskauf verfügen sollte. Mit der neuen Forensoftware, die ein direktes Hochladen ermöglicht, sollten die Fotos auch in zehn Jahren sichtbar sein.
  8. Irgendwann vor ein paar Wochen, während der Challenge ende Juni, da saß ein betrunkener Bodiswappa in einer Kneipe/Club. Eine in der man auch "tanzen" kann. Es ist dort so heiß und voll, das der Schweiß von der Decke tropft wenn es voll ist. An dem Abend war es aber relativ entspannt, und man fühlte sich ausnahmsweise mal nicht wie eine eingequetschte Sardine aus der Dose. Ich unterhielt mich mit einem Typen und einer Frau. Er hieß zufällig genauso wie ich. Dann sah ich ne Frau vorbei gehen, die mir in dem Moment sympathisch vorkam. Sie war blond und hatte blaue Augen. Sie war mit den Leuten befreundet, mit denen ich mich unterhielt. Lächelnd sagte ich "hi" zu ihr. Sie lächelte zurück,ging aber woanders hin. Ich dachte mir schon, ah shit, sie mag mich zwar,aber ich hab schon wieder verpeilt mir bei ner tollen Frau die mich auch mag die Nummer zu holen, weil ich zu faul zum aufstehen war. Deshalb sagte ich zu meinen beiden Kneipenbekanntschaften, mit denen ich mich gerade unterhielt:" Wie heißt eure Freundin die gerade vorbei gelaufen ist und mich so süß angelächelt hat?" "Frieda". "Sollte ich sie wieder sehen heute, dann frag ich sie nach ihre Nummer, würd sie echt gern wieder sehen, an einem weniger gottlosen Ort." Ich war zu dicht um mir sicher zu sein ob sie mich überhaupt mochte, oder ob ihre Freunde mich lächerlich oder cool fanden. Ist auch scheiss egal. Sie kam wieder vorbei, und ich sagte ihr einfach was ich dachte und was ich wollte: " Hey, ist ein bisschen random jetzt, und ich kenn dich ja gar nicht, aber irgendwie find ich du hast ne sympathische Ausstrahlung, würd dich gern mal näher Kennenlernen. Gib mir deine Nummer, dann ruf ich dich mal an, wir quatschen ein bisschen und machen mal nen Treffen aus." Gesagt getan. Sie gab mir ihre Nummer, und musste danach sofort gehen. Puh, das war gutes Timing :D An diesem Abend war ich einfach nur voll, und hatte gar nicht besonders Spaß. Mein Mindset war nicht der Burner, ich weiß nicht ob ich schon gelallt habe :D Und der Approach war cold. Das sie mich angelächelt hat, hab ich nur so wahrgenommen, vielleicht hat sie das gar nicht. Wieso also hat sie mir ihre Nummer gegeben wenn ich so fertig aus sah, wahrscheinlich schon gelallt habe, und ich die Ausstrahlung eines nassen Sackes Mehl hatte? Ich glaube sie tat es weil sie selbst ein offener spontaner Mensch ist, selber sehr betrunken war, und weil ich in diesem Moment, so dicht ich auch war, mit mir selbst im Reinen war. Mein Mund wie von selbst aufging und mit ihr redete. Je länger man überlegt, was man sagen will, desto gehemmter, und unattraktiver wirkt man. Oft sind die lustigsten, originellsten Dinge die man ausspricht,die spontansten bei denen man am wenigsten oder gar nicht nachgedacht hat. Je mehr man versucht zu Filtern was man sagt, und sich Gedanken darüber macht, ob man das sagen darf oder wie es ankommt, desto schwieriger wird es sich zu Überwinden überhaupt noch zu Aproachen oder Spaß an der Unterhaltung zu haben, mit sich im Reinen zu sein, und der Frau zu zeigen, wer man wirklich ist. Ich denke fast jeder andere Mann hätte auch ihre Nummer bekommen. Und das mit dem selbst im Reinen sein und ungefiltert Auftreten ist zwar echt sehr attraktiv, aber ich wichs mir jetzt keinen darauf, was für ne tolle Approach Opener Routine Bla Bli Blup das jetzt war, und was fürn toller Hecht ich bin. Ich spuck den verrosteten und veralteten extrem technischen Pua fanatischen Obrigkeit auf die Schuhe und den selbstverherrlichenden Geschichtenerzählern von denen man überhaupt nichts lernt un deren Motivation eindeutig Anerkennung bekommen ist, anstatt anderen Menschen zu Helfen, sich besser zu verführen und miteinander umzugehen. Ich rief sie nach ein paar Tagen an, weiß nicht genau wie viele es waren. Ich hab nicht groß nachgedacht. Einfach angerufen. Fuck it. Sagte ihr das ich nur noch nen grobes Bild von ihr hätte, ich aber meinem betrunkenem Vergangenheits- Ich einfach mal vetraute, das die Frau die ich damals angesprochen hatte auch echt sympathisch ist. Wir haben dann glaub 10 Minuten gequatscht, vielleicht waren es auch 15. Hab einfach nichts gefiltert, und wir beide haben uns irgendwie sofort gut verstanden, waren offen und locker. Erzählte ihr dann was ich so mache, und das ich beruflich ne Europa Reise machen werde. Und wie es der Zufall so will, macht sie gerade ein FSJ in Paris, und ist an den drei Tagen an denen ich dort bin, auch da. Ich kann euch deshalb nur raten, approached auch mal random, ohne zu Überlegen, hinter jedem Menschen den ihr anspricht, kann sich eine tolle gemeinsame Zukunft verbergen, ne Bekanntschaft, Freundschaft mit oder ohne Plus, oder ne Beziehung. Und all die Körbe sind es wert, wenn man dann ein geiles Abenteuer erlebt. Wir kamen sehr spät nachts in Paris an, und ich depp hatte vergessen mein Handyakku vor der Reise einzupacken. Da es ein altes Klapphandy war,schaffte ich es das gerade noch so bis Paris durchhielt, und schrieb mir ihre Nummer heraus. Wir hatten ausgemacht das ich mich melde wenn ich in Paris bin, und wir uns dort Treffen. Vor dem Beginn meiner Reise, als sie noch in der Nähe von mir war, hatte sie keine Zeit, was ich locker akzeptierte und überhaupt nicht versucht auf Teufel komm raus mich mit ihr zu Treffen. Gelassenheit ist in jeder Phase der Verführung sexy. Als ich versuchte sie anzurufen von einem anderen Handy heraus, laberte mich eine französische Frauenstimme vom Band immer an. Ich probierte es immer wieder,doch es half nichts. Da dachte ich schon, sie hätte nen anderes Handy in Frankreich, oder was auch immer. Dachte mir schade, game over. Naja. Vom Hotel aus ging ich kurz mit nem alten PC in den Pua Chat und gab EP kurz ihre Nummer und sagte ihm er soll sie mal eben auf whatsapp anschreiben, und fragen ob das noch steht mit dem Treffen mit mir. Sie war online und antwortete sofort. Klar, ich solle mich nur melden. EP, das Genie, rettete mir das Leben, und gab mir den Tipp es mal mit einer anderen Vorwahl zu Probieren. Und promt ging sie ans Handy als ich um 19 Uhr oder so anrief bei ihr. Dann kam auch noch raus, dass sie im selben fucking Viertel wohnte, in dem auch mein Hotel war, nur ein paar Haltestellen mit der Tram weiter. Fast schon zu krass der Zufall um wahr zu sein. Um 21:12 Uhr oder so kam ich dann mit der Tram an bei der Haltestelle an der wir uns verabredet hatten. Eigentlich hatten wir uns dort um Neun verabredet, weswegen ich mir schon Sorgen machte sie wär eventuell schon beleidigt gegangen als ich ankomme. Hatte das mit dem Fahrplan vercheckt. In der Tram hab ich noch zwei echt heiße Polinen kennengelernt, und Nummern getauscht. Leider fand sich später keine Zeit mehr sie zu Treffen. Weil ich schon Übermorgen wieder fahren musste. Frieda war kleiner als ich, und echt hübsch. Hab sie sofort erkannt,obwohl ich gar nicht mehr genau wusste wie sie aussieht. Sie ist ne total aufgeweckte, mutige Taffe Frau, die von Anfang an sehr offen war, und mehr Gesprächs anteile hatte. Wir haben uns zur Begrüßung umarmt. Ich hab versucht ihr gut zuzuhören, und mich nicht ablenken zu lassen von ihren Brüsten oder ihren Augen :D Keine Erwartungen, independent of outcome, hin oder her, ich war horny und in Paris. Klar hatte ich mir vorgenommen vor dem Treffen, einfach rein zugehen mit der Einstellung, schau dir mal die Frau an, und wenn ihr euch versteht, und mehr passiert geil, und wenn nicht, trotzdem okay. Sie hatte zwei 0,5Liter Bierdosen dabei, wie geil ist das denn :D Wir haben uns einfach super verstanden, und haben uns offen erzählt, was immer uns auf der Zunge lag. Das Gespräch war sehr flüssig, und auch privat. Uns haben total viele Dinge verbunden erstaunlicherweise. Zum Beispiel das unsere beiden Mütter an Krebs starben,als wir 13 Jahre alt waren. Schon krass. Irgendwann als wir irgendwo hinliefen, da hatte ich schon ne Latte, dachte ich die ganze Zeit "Nimm endlich ihre Hand!" Ich wartete aber irgendwie ab, und wollte es smooth machen, zum Beispiel wenn rot war bei ner Ampel, und ich sie vor nem Anfahrenden auto beschützen wollte. Höhö. Ich war ganz schön nervös, die Stimmen, was wenn sie bloct, was wenn bla bla bla, plagten mich. Ich überwand mich aber irgendwann, und nahm ihre Hand. Sie blockte nicht. Nur war es an dem Tag extrem heiß in Paris, und unsere Hände schwitzten so krass :D Also immer wieder abgewischt, und irgendwann auf Händchen halten geschissen. Wir liefen von der Place de la Republique aus zu einer Straße von der aus Amelie Poulain, ein Stein von einer Brücke aus in den Kanal geworfen hat in dem Film. Wir haben beide für sie geschwärmt und mussten feststellen das wir in sie verliebt sind :D Wir setzten uns auf die Treppen einer Brücke, und wie gesagt, erzählten uns einfach total viel Privates, übten auch verschiedene Sprachen und hatten einfach Spaß miteinander. Irgendwann,eigentlich schon relativ baldig, wurde ich horny auf sie, und tat auch rein gar nichts um das vor ihr zu verheimlichen. Ich war weniger nervös als ich sie einfach versuchte Küssen. Sie drehte langsam den Kopf weg, also küsste ich einfach ihren Hals. Wusste garnicht so genau was ich da tat. Ich machte es einfach leidenschaftlich von Herzen, und genoss es sie ein bisschen zu Schmecken haha :D Ab da, blockte sie immer wieder, wenn ich versuchte sie zu Küssen mit dem Mund, spielerisch, also hielten wir nur Händchen oderich streichelte ihren Nacken oder gab ihr Nacken und Hals Küsse. Alles während wir weiterhin ein sehr schönes Gespräch hatten, was aber immer sexueller wurde, dadurch das ich irgendwann meine immer mehr auf den Tisch legte, und ihr sagte wie horny ich auf sie bin. "Ich hab gerade echt Lust dich zu Küssen" "Weißt du eigentlich was du mit mir anstellst, ich muss gerade echt Kämpfen nicht wie ein Raubtier über dich herzufallen". Sie ließ immer mehr zu,und ich ließ sie mit ihrer Hand meine Latte spüren, mit der ich mich einfach streichelte. Irgendwann konnte sie auch nicht mehr anders, und wir küssten uns und machten miteinander rum. Dieses spielerische Blocken machte die ganze Verführung natürlich noch viel geiler, was ich ihr auch sagte, und ihr Komplimente gab, die ich ernst meinte. Ihre Mitbewohner sind scheisse, und ihr Zimmer mega klein mit hellhörigen, und in meinem Hotelzimmer würde mein Kumpel später pennen. Es war schon 3 oder 4 Uhr morgens, und wir nahmen den Nachtbus der uns Nachhause fuhr. Ich war so krass horny das meine Eier schon schmerzten, und ich sagte ihr Sachen wie "Ich würd jetzt am liebsten deine Beine spreitzen, deine Beine auf meine Schultern legen, und endlich deine feuchte Muschi mit meinem Schwanz spüren." Ich merkte richtig wie geil sie das machte. "Du bist bestimmt schon total feucht, und willst das ich dich endlich nehme" Es kam so ein süßes, unglaubwürdiges Vielleicht aus ihren Lippen, obwohl ihr glasiger Blick mit geweiteten Pupillen und geröteten Wangen mir natürlich etwas anderes verrieten :D Wir vereinbarten das sie am nächsten morgen zu mir ins Hotel kommt wenn meine Kunden weg sind. Ich war zwar mega horny, und hätte sie vielleicht schon in dieser Nacht Fickn können, aber irgendwie hab ich das einfach akzeptiert in dem Moment, das sie es "nicht" wollte weil die Logistics scheisse waren. Ich glaube wir hätten auch irgendwo unter freiem himmel ficken können, so horny waren wir. Aber irgendwie hab ich nicht darangedacht damals. War echt hart, im wahrsten Sinne des Wortes, nicht zu masturbieren in dieser Nacht, aber ich mache ja nofap, und es gibt so viel schönere Orte auf die mein Saft kann, als meinen Bauch oder sonstwo. Am nächsten Morgen rief ich sie um 10 oder so an, doch sie wirkte noch müde und unsicher. Sie meinte sie brauche noch ein bisschen Zeit zum Wach werden und meldet sich noch. Ich war horny und nervös, hatte nämlich so ein Gefühl, das sie absagen würde. Und ärgerte mich darüber, so ne geile Gelegenheit verpasst zu haben. Tatsächlich kam eine SMS von ihr, in der sie mir sagte das sie nicht zu mir ins Hotel will, weil sie Angst hat, jemanden zu Betrügen, den sie gern hat. Wir könnten uns gerne Treffen und Zeit verbringen, nur nicht in ihrem Hotel. Sie hätte sich gestern Nacht irgendwie zu sehr gehen lassen. Daraufhin lief ich nervös meinem Zimmer auf und ab und dachte mir fuck fuck fuck. Shit! Arghhghg! Das wars dann wohl wahrscheinlich. Naja, verbringe auch sonst so gerne Zeit in der Stadt mit ihr, aber wieso hat sie das mit diesem "Jemand" den sie nicht betrügen möchte nicht schon gestern gesagt? Ich nahm aber nochmal meinen Mut zusammen, und rief sie an. Dann sagte ich ihr, das ich sie natürlich gerne auch einfach so Treffen würde. Fragte nach um welchen "Jemand" es ging. Sie waren sich wohl am Kennenlernen, aber nicht zusammen, geschweige denn hatten sie irgendeine Art von Exklusivität ausgemacht. Hab ihr dann einfach gesagt, sie ihn dann doch nicht betrügt, und das ich überhaupt keine Gefahr für das Kennenlernen der beiden darstelle, und sich daran, wie gern sie ihn hat, sich doch nichts ändert, nur weil sie mich auch mag und zum Hotel Rüberkommen würde. Das er, wenn er sie echt gern hat, ihr es auch gönnen würde, eine geile Erfahrung zu machen, und ich es einer Frau die ich gerade unverbindlich treffe,es genauso Gönnen würde. Ich sagte ihr, sie soll einfach bei meiner Haltestelle aussteigen wenn sie soweit ist, mir ne SMS schicken, wir dann nur kurz ins Hotel gehen, und wir dann wirklich auch, wenn sie nicht will und Nein sagt, nichts weiter als Kuscheln. Das ich jedes Nein akzeptieren werde, und es echt nur kurz ist, und ich noch zu müde sei, um schon in Paris rum zu tapern, aber ich danach liebend gerne mit ihr noch ein wenig Paris kennenlernen möchte. Ich sagte ihr auch das ich es akzeptiere wenn sie gar nicht ins Hotel will, und wir dann eben einfach sofort nach Paris fahren. Aber das ich ehrlicherweise mich echt freuen würde, wenn sie doch kommt. Und das wir dann in Paris ja eh nur rum schmusen würden, und das doch wäre wenn wir das der Öffentlichkeit antun, und wir es lieber entspannt im Hotel machen können. Als ich auflegte, dachte ich oh shit, ich hätte noch dies oder das sagen besser sagen können. Oder ich hab vergessen xy zu erwähnen. Ich bin also danach minutenlang nervös durch das Zimmer auf und abgegangen und hab mich versucht abzulenken. Irgendwann kam eine sms von ihr, das sie sich auf den Weg macht und bei meiner Haltestelle aussteigt,und sie sich meldet wenn ich sie ankommt und ich sie zum Hotel abholen kommen soll. YEEEEESSSS!!! Okay, lieber auf dem Boden der Tatsachen bleiben. Wir kuscheln vielleicht echt nur. Naja, Trotzdem cool. Kuschen mit ner tollen Frau, geil! Und vielleicht kann sie mir ja auch Helfen die Latte in meiner Hose loszuwerden, ohne das es zum Sex kommt... Ich ging raus und da kam die Tram auch schon. Es stieg eine wunderschöne Frau aus, mit einem engen körperbetonten Kleid aus. Ich umarmte sie, und wir liefen Hand in Hand ins Hotel. Legten uns auf das Bett, machten Rum. Und fielen einfach übereinander her. Es war ein sehr schönes Sex. Ihre Beine auf meinen Schultern, und mit meinen Händen stützte ich mich auf den Ihren hab, während wir Händchen hielten. Sie kam als erstes. Es gibt keinen schöneren Anblick als eine vor Lust zuckende Frau, ihr Genuss erfüllter Blick, ihr nackter glühender Körper, das auf und ab wippen ihrer Brüste und das Zucken ihres ganzen Körpers. Einfach unglaublich schön, so ein zierlicher, weiblicher weicher Körper. Und ihr dabei tief in die Augen schauen. Sie sagte dann spielerisch "hmm, hab mich ja jetzt doch so schnell rumkriegen lassen :D" Wir haben ganz entspannt gekuschelt, uns gestreichelt und uns über Gott und die Welt unterhalten. Ich erzählte ihr sogar kurz von meiner Ex Oneitis,über unsere ersten Male, Sexpartner und Vorlieben, so ziemlich über alles. Irgendwie wurde ich wieder horny, und sie wollte mir dabei zuschauen wie ich mir selber machen, und das ich auf ihre Titten spritze, was ich dann auch genussvoll tat. Man war das geil. Das Duschen danach, und wieder Rumliegen, war so vertraut, das es mir ein wenig unheimlich war. Schon so viel über einaner zu Wissen in wenig Zeit, und sich so Nahe zu sein. Ich sagte ihr, das es echt wunderschön war sie Kennen zulernen, und das ich mich irgendwann melden werde, in einer Woche, oder noch später, telefonisch. Das ich es nicht gewohnt war, so schnell einer Frau so Nahe zu sein, und ich gerne in Zukunft sie wieder treffen will, aber ohne etwas Festes zu versprechen, wie Freundschaft, Freundschaft + oder whatever. Auch weil ich Angst davor hatte,irgendwas zu sagen an das ich mich später nicht halten könnte, einfach weil wir Menschen unsere Gefühle sich ändern, und ich sie auf keinen Fall verletzen oder enttäuschen will. Das wir das am liebsten unettikketiert lassen, weil es zu benennen oder in irgendeine Schublade zu stecken, echt nichts daran ändert wie schön es war. Ich wünschte ihr viel Glück mit dem Menschen den sie gerade am Kennenlernen ist, und wir brachen beide mit der Tram Richtung Stadt los, weil ich zu meinen Kunden musste, und die 4 5 Stunden in denen sie bei mir im Hotel war, wie im Flug vergangen waren. Und sie noch mit dem andern Typen verabredet war, um sich zu verabschieden, weil er wohl für ein paar Wochen irgendwohin weg musste.Natürlich verstehe ich, dass sie ein bisschen ein mulmiges Gefühl hatte am Anfang. An einem Tag zwei Männer treffen. Und den Fremden als erstes. Ich riet ihr nichts von mir zu erzählen, und betonte noch mal, das ich überhaupt kein Störfaktor für die beiden bin, und ich mich gar nicht als Konkurrenz sehe, und ihnen viel Glück wünschte. Sie sagte über mich, das meine Art zu Reden bekifft und locker sei, aber gleichzeitig auch irgendwie aufgeweckt und munter :D Was für mich echt ein schönes Kompliment war. Es sei schade das ich schon gehen müsste. Daraufhin sagte ich ihr, ich fände es gut so. Mir wäre so viel Nähe in so kurzer Zeit mit einer Frau einfach fremd und fast schon unheimlich, und viel zu schön um wahr zu sein. Sie stieg dann aus bei einer Haltestelle, und wir küssten uns relativ asexuell zum Abschied, und ich winkte ihr noch. Das war am 20. Juli glaub ich. Jetzt wo ich das schreibe (02.08.2016), merk ich wie geil und schön es eigentlich war mit ihr. Und das ich Lust habe sie heute anzurufen. Und auch Lust sie zu Treffen. Hab mich bis heute nicht gemeldet, hatte irgendwie nicht die Gelegenheit und hab es ein wenig aufgeschoben. Hoffe sie nimmt es mir nicht Übel. An ihr liegt es ja nicht. Sondern an mir. Bin wegen einer traumatischen Erfahrung mit meiner ex Oneitis jetzt einfach sehr vorsichtig damit zu viel Nähe zu schnell zuzulassen mit einer Frau. Will nie wieder das erleben was mir mir ihr damals geschah. Mich vollauf sie einzulassen, und meine Freiheit aufgegeben und auf ihren Wunsch hin Exklusivität ausgemacht und mich krass verliebt, nach dem sie die war die auf eine Beziehung drängte und ich unsicher war. Nur um wenig Zeit später unpersönlich über eine Facebooknachricht während ich in Südamerika arbeitete und sie in Deutschland war, abserviert zu werden. Sie hat mich aus ihrem Leben einfach mal eben so entsorgt als ob ich Abfall wäre. Feelsdreallybadman. Und als ekelerregendn Abfall, den sie nie wieder in ihrem Leben haben will,sieht sie mich immer noch. Das hat mich nun ein mal geprägt. Meine fette Oneitis ist vorbei, doch ich saß wirklich monatelang in nem tiefen dunklen Loch und kam nicht raus. Das will ich nie wieder erleben. Deshalb bin ich jetzt einfach sehr vorsichtig, und genieße den Moment mit Frauen, und rechne damit, das alles was sie sagen, schon Morgen Schnnee von Gestern sein kann, wenn Carlos sie fickt, ändern sich Gefühle eben. Und man ist dann eben ganz schnell weg vom Fenster. Hoffe, das ihr meinem Field Report etwas abgewinnen konntet. Ist mal wieder nen Roman geworden, aber ich schreibe das eben auch für mich, zum Reflektieren, weil es mir gut tut. Und weil ich laube das es einigen von euch auch in irgendeiner Art und Weise behilflich sein kann. Ein mal kurz zusammengefasst: -random approachen kann zu wunderbaren Erlebnissen und Beziehungen mit Menschen führen. -der State in dem man sich befindet ist beim approachen einer Frau egal -es zählt nur das man mit sich im reinen ist, und ungefiltert klar sagt was man will. Einzige Bedingung damit das klappt, ist nicht nachzudenken -Körperlich und verbal einfach machen was man will, und sagen was man denkt,wie man sich fühlt, ist extrem attraktiv, auch wenn es, oder gerade weil es eben den größten Mut und Eier brauchr, das zu tun -Telephongame ist manchmal wichtig, ich hätte Frieda nicht in Paris getroffen, wenn wir uns nicht am Telefonieren kennengelernt hätten, in der Kneipe haben wir uns nur ne betrunkene halbe Minute unterhalten. -Frauen ehrlich sagen,wie geil man auf sie ist, was man am liebsten mit ihnen anstellen würde, und wie fertig sie einen dabei machen. Und ihnen die Schuld dafür zu geben, so sexy zu sein, das man als Mann gar nicht anders kann, weil es in unserer Natur liegt, und von ihnen wie ein Magnet angezogen zu fühlen, ist extrem geil und macht nicht nur beiden Spaß, sondern sondern ist ein perfektes Mittel um extrem schellund ehrlich, zu Eskalieren, ohne das sie sich dabei nuttig oder überrumpelt fühlt. Kann man immer einsetzen, egal ob als Opener, oder falls es LMR gibt: "Ich bin so geil auf dich, es tut mir Leid, ich versuche wirklich dir zuzuhören,und mich zurückzuhalten, doch das Tier in mir bricht glaub ich gleich aus,wenn du nicht sofort aufhörst, sosexy zu sein. Im Ernst, wenn du nicht in 3 Sekunden gehst, kann ich für nichts mehr garantieren. Bitte geh,sonst verliere ich die Kontrolle und falle über dich her wie ein Raubtier." Natürlich geht dann keine Frau weg, weil sie ja von Natur genau das wollen,uns geil auf sie machen, und er Gedanke mit dem Kontrollverlust, macht sie auch wahnsinnig. Glaube es gibt kaum ein stärkeres Kompliment,und kaum etwas, was einer Frau wichtiger ist, als begehrt zu werden,und sich richtig weiblich und sexy zu fühlen, und genau so lässt man sie sich fühlen, wenn man einfach nur ehrlich zu ihr ist und es ihr verbal und körperlich sagt. -Nicht zu früh die Flinte ins Korn werfen, sondern mutig sein und es im Zweifelsfall ein Mal zu viel Probieren, und die Hürden die bei der Verführung auftauchen als Herausforderung sehen, und im Falle des Failens es als Erfahrung sehen, von der Mann lernen kann. -Ein Marathon fängt mit einem kleinen Schritt an. Einfach Schritt für Schritt vorgehen, und nicht gleich ins Ziel ankommen wollen, das klappt so nicht, und macht auch keinen Spaß. Das so als Faustregel, um nicht völlig unkallibriert, gleich am Anfang nen üblen Move zu machen, der zu dem Zeitpunkt einfach noch unnatürlich ist. -habt Geduld und Vertrauen in euch, ihr werdet schon ankommen im Ziel, kein Grund sich zu Hetzen. Gelassenheit ist sexy. Nicht am Anfang übermotiviert los sprinten,nur um dann nach 10 Kilometern zusammenzuklappen, weil man einfach zu hastig war am Anfang. Hab richtig Lust auf Frieda bekommen, und mir wurde klar wie sinnlos es ist, Jemand nachzutrauern, der einen nicht wertschätzt und einen wie Dreck behandelt, und einen eh nicht in seinem Leben haben will, vor allem wenn es dort draußen so viele liebe heiße Frauen gibt, die gar nicht drauf warten können einen jungen Mann mit nem Herz am richtigen Fleck Kennen zulernen und von ihm verführt zu werden. Sie meinte zu mir ich hätte ihr richtig gut getan, das selbe kann ich auch von ihr Behaupten. Danke Frieda :) Peace up
  9. Milf klarmachen - (German Pick Up Infield) - Natural Attraction
  10. Hey Leute, neu hier. 18, aus Wien. Kompletter newbie in diesem "genre". Anzahl der Dates:0 Was ich will: Beziehung Bevor ich zu meinem Problem komme: Gibt es hier sowas wie ein 1x1/guide/how to vom Textgame?? Denn ich bin mir ziemlich sicher dass ich grottenschlecht darin bin.. 1.HB(18) kennengelernt auf Instagram, sie liket meine Fotos, angeschrieben, eine weile getextet und Nummer bekommen. Daweil wurde die Zeitspanne in der sie antwortet immer länger und länger (30-2h) aber trotzdem kamen positive antworten. Hin und her geschrieben, hat nie uninteressiert gewirkt,sie hat auch fragen gestellt etc. und nach ~2 Wochen(seit dem anschreiben) endlich ein Date ausgemacht. Rufe sie 1 Tag vor dem Date an, hebt nicht ab, blockt mich sofort auf allen social networks. ?????? Da ich wenig Selbstvertrauen hab und sie die erste war mit der ich so viel Kontakt hatte seit Jahren, habe ich mich selbst ziemlich fertiggemacht, nicht wissend was ich falsch gemacht habe etc. Ich hab das dann einfach so stehen lassen wie es war. Nicht versucht nochmal anzurufen oder sonstwas. Das war vor 7 Monaten. Nun habe ich letztens ihre Nummer wieder gesehen als ich meine Liste durchging und war schon kurz davor ihr eine SMS zu schicken um das endlich aus meinem Kopf zu bekommen. Ich habe aber das Gefühl das wär das dümmste was ich machen kann. Trotzdem gehts mir nicht aus dem Kopf.. 2.HB(18) -Kürzlich. Wieder Instagram, sie liket all meine Fotos etc. , angeschrieben und über Snapchat weiter gemacht. Sie schreibt immer mit Smileys , jedoch bin immer ich der die Fragen stellt, kann ich aber irgendwie verstehen wenn der Chat fast immer mit "HI wie gehts, wie war dein tag, etc." geht.. ich bin einfach ziemlich scheiße im Texten.. Live genauso da AA.. Gestern hab ich sie angeschrieben, sie aufeinmal ohne smileys und sehr uninteressiert,antwortet in 30 min Abständen, stellt sich heraus sie hatte einen anstrengenden Tag wegen ihrem Training, OK. habs irgendwie geschafft dass sie wieder mit Smileys schreibt und generell die "Stimmung" aufgelockert. Später hab ich ein richtigen Fehler gemacht, gefragt ob ich sie singen hören kann (sie kann es), darauf antwortet sie "nein haha".. danach hab ich sie etwas gefragt, sie hats nie geöffnet was mich nicht überrascht da sie wahrscheinlich schläft um die Zeit. Am nächsten Tag öffnet sie die Nachricht aber keine antwort, Ich denke mir dabei nichts, Sie snapt gerade auf ihrer Story(Sie trainiert wieder), Am Nachmittag hab ich ihr geschrieben "beinhart ignorieren ?" ,geöffnet ,ignoriert ,seitdem Funkstille bis jetzt. Meine Frage: Ich bin mir 200% sicher dass ich schon seit dem Anschreiben hart faile, aber ich hab keine Ahnung wie ich das beheben soll... Was soll ich tun? Ich möchte mich entschuldigen falls diese cancer story nicht hierher gehört oder es so etwas schon gibt, was ich bezweifle..
  11. Hallo Leute, ich bin hier weil ich euch um Rat fragen möchte, ich hatte schwere Depression und Soziale Ängste doch diese habe ich weitestgehend überstanden und es geht mir so gut wie noch nie. Nun besteht aber noch ein letztes und vermutlich eines der wichtigsten probleme, ich traue mich nicht Frauen anzusprechen, ich habe kein problem damit Frauen wegen irgendwelcher Sachlichen dinge zum beispiel nach dem weg fragen anzusprechen. Allerdings möchte ich von dem Sachlichen Thema auch mal in Smalltalk herein kommen um zumindest mal ein gefühl zu bekommen und mich zu überwinden um mit Frauen zu sprechen. Die Sache ist aber die das mein verstand immer wieder ausreden und ausflüchte sucht das nicht zu tun, ob wohl mir klar ist das ich rein garnichts zu verlieren habe. Doch diese alte schlechte angewohnheit sitzt so tief in mir, ich möchte sie ausgraben und zu einer positiven angewohnheit machen um automatisch auf Menschen zu zugehen. Es tauchen immer wieder gedanken auf wie "sie ist bestimmt beschäfftigt" oder "dir bieten sich bestimmt noch andere gelegenheiten" und es ist wirklich schwierig das umdenken in gang zu setzen, ich habe durch meine praktischen übungen erfahren das Menschen sich eigendlich gerne mit mir zu unterhalten scheinen was ich auch als positiv deute. Also, habt ihr vorschläge wie ich aus meiner lage heraus komme und wie ich mich von angst auf spaß umprogrammiere? Vielen dank im voraus. MfG Comedian
  12. Moubledint

    [Beratung] Moubledint

    Hallo zusammen, ich miste gerade meinen Kleiderschrank aus und möchte entsprechend die alten Klamotten durch neue ersetzen. Jedoch türmen sich mir da folgende zwei Fragen auf: - Welche Farben kann man wie kombinieren? - Welches Typ Oberteil passt mit welchem Typ Beinkleid (+Schuhe) zusammen? Hauptsächlich geht es um den Semi-Business-Look. IT-Projektbearbeitung mit Kundenbesuchen. Anzüge sind overdressed! Mein aktueller Stand, wie ich mir meinen zukünftigen Kleiderschrank vorstelle. : - Oberteil heller als Hose - Kurzarmhemden gehen gar nicht - Jeans dunkelblau und ohne used-look - Chinos beige/khaki, dunkelgrün/dunkelblau - einfarbige Poloshirts - einfarbige Hemden - gemusterte, mehrfarbige Hemden (kariert oder gestreift) - keine Printshirts Eure Ideen, Vorschläge und Verbesserungen? Gruß MD
  13. Gelöscht wegen vollspasten mittleren Alters und Grammatikfüchsen
  14. Ich habe das einfach runter geschrieben und nicht mehr groß überarbeitet. Es möge Kritik hageln! Das ist der längste Post aller Zeiten. Falls ein extrem gelangweilter Mod Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehler korrigiert, erwähne ich ihn in meinem Nachtgebet. Wer sonst ekelhafte Rechtschreib- und/oder Grammatikfehler findet, bitte per PN an mich. Danke. Wollte das eigentlich nochmal in schönere Form bringe etc. Poste das erstmal so, für Kritik usw und überarbeite ggF. EDIT Danke für das positive Feedback! Habe in den Kommentaren versucht, alle Fragen zu beantworten, also lest euch die auch durch. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- INHALT Einleitung Was Du wissen MUSST - It's a numbers game - Der erste Eindruck bzw. Dein Erscheinungsbild - Soziale Defizite zuerst ausgleichen, dann Frauen ansprechen - Direkt sein - Dates und Logistik - Opportunitätskosten und Ziele Was Du wissen SOLLTEST - Warum klassisches „Game“ Bullshit ist - Kleinkram oder „Was soll ich schreiben?“ - Spielchen spielen vs. Machen was man will - Respekt und Ehrlichkeit - Die „Mir egal“-Einstellung - Die Rolle des Charakters Was Du wissen KANNST - Als PUA entlarvt - Die Rolle des Inner Game - Wird mich Rumvögeln glücklich machen EINLEITUNG Ich bin in letzter Zeit wieder sehr aktiv im Forum, speziell im Beginners-Bereich und dem KFKA-Thread. Es macht mir definitiv Spaß Hilfestellung zu geben und sogar Probleme zu lösen, aber es ist auch ermüdend zu sehen, dass immer wieder ähnliche oder sogar gleiche Fragen gestellt werden. Lange Threads lese ich mir gar nicht erst durch, denn die Probleme sind NIE so speziell, dass sie sich nicht kurz und prägnant darstellen lassen würden. Das Ziel dieses „Guides“ soll nun sein eine klare, einfache Anleitung für diejenigen zu geben, die einfach nur möglichst oft vögeln wollen. Nicht mehr und nicht weniger. Dadurch sollten viele Fragen im Vorhinein beantwortet werden. Wenn Du kompletter Newbie bist, ist dieser Guide nichts für Dich. Er richtet sich an Typen, die einfach mehr und/oder schneller vögeln wollen. Du solltest keine oder nur wenig Angst haben. Du MUSST ohne Probleme ansprechen, eskalieren und führen können. Dieser Guide soll Dir zeigen, wie Du möglichst schnell und mit möglichst minimalem Zeitaufwand mit möglichst vielen Frauen schläfst! Er zeigt Dir ein Extrem des Spektrums auf, dass Du aber kennen und verstehen solltest. Ich will Dir nicht zeigen, wie du eine Freundin findest, ich will Dir nicht zeigen, wie Du interessante Frauen kennenlernst und ich will Dir auch nicht zeigen wie Du eine schöne Zeit mit Frauen verbringst. Es geht wirklich nur und ausschließlich um Sex. Über die moralische Verwerflichkeit dieses Ziels lässt sich sicher diskutieren, aber bitte an anderer Stelle. Der Guide unterteilt sich in drei Kategorien. Die erste, „Was Du wissen MUSST“, beinhaltet die Dinge, die für das Ziel obligatorisch sind. Fast jeder erfolgreiche „Natural“ oder „PUA“ wird mir in diesen Punkten zustimmen. Mit erfolgreich meine ich Typen, die jede Woche ficken, WENN SIE WOLLEN. Die zweite Kategorie, „Was Du wissen SOLLTEST“, beinhaltet alles, was ich für wichtig erachte, aber was nicht notwendig ist. Ich empfehle allerdings jedem, diese Kategorie zu lesen und zu verstehen. Die dritte und letzte Kategorie, „Was Du wissen KANNST“, besteht aus Zusatzinformationen. Die mögen für einige interessant sein, für andere weniger. Sie sind definitiv nicht ausschlaggebend für Deinen Erfolg, aber es kann sicher nicht schaden. Bei allem was ich schreibe spreche ich aus Erfahrung. Erfahrungen von mir und von anderen Typen, die viel ficken. Parallelen zu anderen Autoren sind zufällig. Ich habe das nicht bei denen abgeguckt, sondern gegebenenfalls die gleichen Erfahrungen gemacht wie diese. Es sei gesagt, dass ich 21 Jahre jung bin und logisch noch nicht seit zehn Jahren so „erfolgreich“. Wenn dieses Jahr weiter so läuft, wird das definitiv mein bestes. Das mag zum einen daran liegen, dass ich lange nicht viel raus gegangen bin, zum anderen aber auch daran, dass ich das schnell und viel Vögeln erst Mitte bis Ende letzten Jahres „begriffen“ habe und es damit erst seitdem konsistent gut läuft. Um Zahlen in den Raum zu setzen: Beispielsweise in den letzten 4 Wochen habe ich mit 8 neuen Frauen geschlafen (+-1) plus alte FBs. Im Sommer ist es echt besser. Eine davon aus dem Internet (lustigerweise die heißeste), der Rest aus dem Club und von der Straße. Aus dem Club Onenightstands, von der Straße Nummern sammeln und auf dem ersten Date dann. Alle waren irgendwo zwischen 18 und 26 Jahre alt. Kann ich schlecht beweisen, Du wirst mir einfach glauben müssen. Oder auch nicht. Falls Du schon viel fickst, wirst Du mir zustimmen, dass auch drei bis vier neue Frauen die Woche möglich sind, je nachdem wie viel Zeit man investiert. Alles im Guide bezieht sich darauf, dass Du fremde Frauen ansprichst. Die Grundsätze lassen sich aber auch auf OnlineDating, Freundeskreis et cetera übertragen. Dtf = down to fuck = will Sex (mit Dir) Was Du wissen MUSST It's a numbers game Du kannst nicht jede Frau bekommen. Es gibt hunderttausend Gründe, warum es nicht klappt, und die Chancen stehen immer gegen Dich, dass es gerade mit DIESER einen klappt. Die gute Nachricht ist, du kannst es danach bei der daneben versuchen. Wenn das nicht klappt, bei der daneben. Und wenn das nicht klappt, … Du siehst worauf ich hinaus will. Wenn Du jede Woche mit einer neuen Frau schlafen willst, wirst Du nicht darum herum kommen jede Woche mehr als eine Frau anzusprechen. Viel mehr... Je mehr du ansprichst, desto höher sind Deine Chancen. Damit es aber nicht zu viele werden, kannst Du einige Dinge tun, um Deine Chancen zu erhöhen. Die einfachste und effektivste Option ist Dein Erscheinungsbild zu verbessern. Wenn Du viel ficken willst, wirst Du an Deinem Aussehen arbeiten müssen. Wenn Du das nicht einsiehst, spar Dir die Zeit und hör hier auf zu lesen. Nachfolgend zähle ich Punkte auf, die Deine Chancen bei der breiten Masse erheblich erhöhen und durch die Du weitaus effektiver wirst. Du musst nicht JEDEN Punkt umsetzen. Beispielsweise zieht ein Freund von mir sich sehr modisch an. Das ist nicht ideal, da er so nicht „männlich“ wirkt, aber ihm ist Mode wichtiger, als der Chancenvorteil. Er kann es sich aber erlauben, da er sonst in fast allen Punkten sehr gut dasteht. Der erste Eindruck bzw. Dein Erscheinungsbild Vorweg, dieser Abschnitt wird definitiv die meiste Kritik abbekommen. Es tut mir Leid, ich habe die Regeln nicht gemacht! Wir Männer stehen auf attraktive Frauen und Frauen stehen nun mal auf attraktive Männer. Du musst die Hand, die Du bekommen hast, einfach möglichst gut ausspielen. Na dann: Wenn Du eine Frau ansprichst, sieht sie als erstes nur Dein Äußeres. Bevor Du den Mund aufmachst, hat sie sich bereits eine Meinung über Dich gebildet. Dein Erscheinungsbild ist Deine Eintrittskarte. Wenn die nicht gut genug ist, bringt Dir Dein „Game“ rein gar nichts. Je attraktiver Du bist, desto höher schätzt sie Deinen Marktwert und sozialen Status ein. Die wichtigsten Faktoren sind (in keiner wertenden Reihenfolge): Gesicht, Größe und Körperbau. Weniger aber immer noch wichtig sind Kleidung und wie gepflegt Du bist. Es gibt keinen unattraktiven Typen, der regelmäßig Onenightstands pullt. Ja, Du hast da aber diesen Freund, der ist dick und hässlich und immer mit den heißesten Frauen unterwegs! Bro, mach die Augen auf. Selbst wenn er eine von denen ficken sollte, würde er die niemals innerhalb von 10 Minuten aus der Bar nach Hause bekommen. Das Vielficker-Spiel wird von den attraktiven Männern gespielt. Anstatt jetzt rumzuheulen, verbesser was Du verbessern kannst und werde Teil des Teams. Bin jedes Mal geflasht, wenn ungepflegte Typen in scheiß Klamotten eine Frau nach der anderen auf der Straße ansprechen und sich wundern, dass es nicht klappt. Anstatt dann ihr Äußeres zu ändern, arbeiten sie an ihrem Opener oder der Körpersprache, haha. Am Gesicht kannst Du ohne Schönheits-OPs nicht viel ändern, Deine Größe durch Schuhe mit Absätzen und/oder Einlagen. Dein Körper lässt sich einfach verändern, ab ins Fitnessstudio. Zu breit ist auch nicht mehr gut, aber einen gut trainierten Körper finden die meisten Frauen am besten. Deine Kleidung sagt viel über Dich aus. Du solltest cool und/oder sexy und/oder männlich aussehen. Du möchtest nicht „schwul“ aussehen, wie es oft bei sehr modischer Kleidung der Fall ist. Auf keinen Fall möchtest Du langweilig aussehen. Zieh Dein Outfit an, guck in den Spiegel und frage Dich „Sehe ich besser aus als 2/3 der Typen?“. Beispiele unten. Es ist zu beachten, dass es natürlich stark darauf ankommt, wie alt Du bist und in welcher Szene Du Dich bewegest, wenn man "coole" Outfits definiert. Die Beispiele sollen aber nur klar machen wie man in guten Outfits „männlich“ und wie ein Ficker aussieht und in schlechten langweilig und „ungefährlich“. Der Kontrast sollte erkennbar sein. Die S&F-Kollegen werden mich zerreißen. Die Bilder sollen nur den Unterschied klarmachen! Ich sage nicht, dass jeder genau so rumlaufen soll. Es muss auch zu Dir passen. Diese Typen sehen gut / männlich aus: Diese Typen sehen "ungefährlich" aus: ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Wie Du siehst, muss man nichts unglaublich besonderes anziehen. Es soll halbwegs COOL und MÄNNLICH aussehen. Das kann auch mit sehr einfachen Outfits wie Jeans und Tshirt erreicht werden, kommt aber auch immer auf Dein restliches Erscheinungsbild an. Du solltest gepflegt sein. Das heißt, reine Haut ist besser als unreine, keine zusammengewachsenen Augenbrauen (zupfen) et cetera. Kein Bart, der aussieht als wärst Du 15. Eine tiefe Stimme kommt besser an als eine hohe. Soziale Defizite zuerst ausgleichen, dann Frauen ansprechen Im Gegensatz zur Meinung einiger PUAs muss weder Deine Körperhaltung noch Deine Tonalität perfekt sein. Sie müssen aber, und das ist extrem wichtig, MINDESTENS NORMAL sein. Das heißt, wenn Du nur mit zittriger Stimme und verkrampfter Körperhaltung mit Frauen reden kannst, wunder Dich nicht über Körbe. Wenn Du noch nicht so weit bist, hast Du andere Baustellen und es ist nicht realistisch, dass Du nach Durchlesen dieses Guides die Blonde mit den dicken Titten im Club auf dem Klo fickst. Sorry Bro, eines Tages schon, nur nicht heute. Ein Schritt nach dem anderen. Direkt sein Wenn Du viel ficken willst, musst Du direkt und „aggressiv“ sein. Das heißt Du berührst sie früh und viel, Du „eskalierst“ schnell und redest nicht um den heißen Brei. Mir sagen Frauen andauernd ich wäre „dreist“. Das sagen sowohl die, die nichts von mir wissen wollen, als auch die, die später bei mir im Bett landen. Dadurch, dass ich so „dreist“ bin, filtere ich schnell die eine Sorte von der anderen und verbleibe damit nur mit den Frauen, die „down to fuck“ sind, also auch mit mir schlafen wollen/würden. Dein Ziel ist Sex und nicht „Möglichst wenig Abfuhren“. Du musst spielen, um zu gewinnen und nicht, um nicht zu verlieren. Klar? Sieh es so: Wenn Du eine Frau ansprichst und Dein Aussehen auf Vordermann gebracht hast, werden die meisten Dich als potentiellen Sexualpartner einstufen. Du musst dafür nichts besonderes machen außer gut aussehen. Ab diesem Zeitpunkt musst Du die Frau nicht mehr bearbeiten. Ab diesem Zeitpunkt musst Du die Interaktion nur noch Richtung Sex leiten. Vergiss die ganze „Frauen gamen“-Sache. Des Weiteren sei noch einmal betont, dass Du nicht zu schnell sein kannst. Du kannst nach zwei Minuten zum Kuss ansetzen. Wenn sie nicht mitmacht, aber bleibt, ist sie dtf, aber sie ist noch nicht so weit. Du kannst dann entscheiden, ob es sich lohnt noch mehr Zeit mit ihr zu verbringen oder ob Du Dir lieber eine andere suchst. Mehr dazu unten im Abschnitt „Opportunitätskosten“. Wenn Du nach fünf Minuten mit einer rummachen willst, sie aber blockt und geht, hast Du nichts „falsch“ gemacht. Sie war nicht down und daran kannst Du nicht viel ändern. Keine Frau, die dich attraktiv findet und dtf ist, wird gehen, weil Du sie direkt küssen wolltest. Dates und Logistik Wenn Du Nummern gesammelt hast, willst Du Dates ausmachen, auf denen Du vögeln kannst. Keine „Kennenlern-Dates“. Gute Dates sind: - etwas trinken gehen (bei Dir in der Nähe oder bei Dir zu Hause) - spazieren gehen (bei Dir in der Nähe) - kochen - Film gucken [Favorit] (-bei ihr treffen. Nur, wenn klar ist was läuft. D.h. Film gucken oder Trinken bei ihr) Schlechte Dates sind: - Zoo - Kino - alles, von wo Du nicht schnell in Deine Wohnung kommst - alles, wo du nicht vögeln kannst Wenn Du eine Frau zum „Film gucken“ einlädst, ist relativ klar, was Sache ist. Einige werden in etwa so reagieren: „Haha, ich komme doch nicht direkt zu Dir! So einfach bin ich sicher nicht zu haben.“ Deine Antwort darauf ist dann: „Okay, machs gut!“. Du willst ficken und dafür brauchst Du Frauen, die das auch wollen. So einfach ist das. „Film gucken“ oder „Bei mir etwas trinken“ sind ideal, um die Frauen zu filtern, die dtf sind. Opportunitätskosten und Ziele Wenn Du raus gehst, um Frauen anzusprechen, solltest Du ein klares Ziel haben. Entweder Sex oder Nummern sammeln. Kein „Mal gucken was passiert“ oder „Das entscheide ich dann“. Ich persönlich sammel auf der Straße lieber Nummern, und lege mir dann entspannt Dates. Wenn Du direkt genug bist, fickst Du so gut wie jede auf dem ersten Date, die sich mit Dir trifft. Wenn Du an Orten unterwegs bist, wo Du keine Sex-Location hast, sammel einfach möglichst viele Nummern. Mach keine „InstantDates“. Das ist Zeitverschwendung. Selbst wenn sich dadurch die Chance auf eine „sichere“ Nummer erhöhen würde, hättest Du in der Zeit noch 3 weitere Nummern haben können! Es ist immer besser, mehrere Eisen im Feuer zu haben. Wenn eine Frau sich nach dem Nummerntausch nicht meldet, liegt das fast immer an Deiner mangelnden Attraktivität (/Attraction). Das kann zwar durch Vertrauen (/Comfort) ausgeglichen werden, aber einfacher ist es, einfach geiler zu werden! Glaubst Du, eine Frau würde Brad Pitt nicht zurückrufen, weil sie ihn nicht gut genug kennt? Wenn Du objektiv sehr attraktiv bist und die Frau sich nicht meldet, dann entweder, weil Du zu direkt warst und sie nicht dtf ist oder aus Gründen, die Du nicht kontrollieren kannst. Es liegt nicht daran, dass Du „nur“ 2 Minuten mit ihr geredet hast und zu wenig „Rapport“ aufgebaut hast. Wenn Du schnell ficken willst, ist „Attraction“ das aller Wichtigste. „Comfort“ macht vielleicht 5% aus. Wenn Du unbedingt heute Sex haben willst, ist das Dein Ziel. Du sprichst die Frau an und pushst schnell Richtung Sex. Das heißt, Du bewegst Dich sofort nachdem Du sie angesprochen hast in Richtung Deiner Sex-Location. Wenn eine nicht will, holst Du Dir die Nummer und verabschiedest Dich. Und dann auf zur nächsten! Verschwende keine Zeit, indem Du versuchst sie zu überzuegen. Sie ist entweder down oder nicht. Wenn Du sie erst eine Stunde lang überzeugen musst, hättest Du in der Zeit einfach eine finden können, die dtf ist. Mit der Zeit wirst Du sehr früh erkennen, wann es sich lohnt noch 20 Minuten zu investieren und wann Du lieber wechseln solltest. Was Du wissen SOLLTEST Warum klassisches „Game“ Bullshit ist Die ursprüngliche Pickupindustrie beruht darauf, dass es Techniken und Verhaltensweisen gibt, die Du erlernen musst, um Frauen erfolgreich „zu verführen“. Das ist Bullshit. Es ist extrem einfach und Du musst keinen Workshop buchen, um ab und zu zu ficken. Wenn Du gut aussiehst UND die Frau dtf ist, musst Du exakt null komma null Techniken anwenden, um mit ihr zu schlafen. Du willst es, sie will es, warum tut ihr es nicht einfach!? Im Forum (speziell die Beginners-Sektion) wirkt es so, als würden Mann und Frau gegeneinander spielen. „Sie meldet sich nicht, was tun?“ und so weiter. Bro, wenn sie Dich ficken wollte, würde sie sich melden. Wenn sie Dich ficken wollte, würde sie das Date nicht absagen. Das ist kein Test! Sie will Dich einfach nicht ficken! Und warum? Weil Du einfach nicht geil genug bist! Sie würde Brad Pitt antworten! Sie würde Brad Pitt nicht absagen! Wenn Du ein Härtefall bist, hast du höchstwahrscheinlich nicht zu den coolsten Kindern in der Schule gehört, sondern eher zu den „Nerds“. Du und Deine Freunde waren bis 20 Jungfrau, eure Klamotten sehen aus wie Scheiße und ihr wiegt entweder 130 Kilo oder 100 weniger. Mit Frauen habt ihr nur im Teamspeak bei euren WoW-Raids geredet. Jetzt entdeckst Du Pickup, lernst C&F und liest über Attraction, Comfort und Rapport. Plötzlich macht alles Sinn! Du hast einfach immer zu wenig Cocky und Funny gemacht! Deshalb hat Carlos das Cheerleader-Team durchgebangt und Du nicht! COCKY UND FUNNY, MAN! Also ab in den Club und auf die Straße und ein paar Nummern sammeln. Klappt nicht immer, hast halt die Delivery und Körpersprache noch nicht richtig drauf. Oder vielleicht ist Dein Opener auch nicht perfekt. Aber irgendwann klappts dann doch. Einige Nummern verlaufen sich im Sand, zu wenig Comfort? Das wirds sein. Hast ja auch noch nicht so viel Textgame geübt. Erstmal einlesen. Zeitsprung nach vorne. Du sitzt im Club mit einer in der Ecke. Du hast alles perfekt gemacht, Deine Körpersprache war on point, Deine Delivery die eines hochbezahlten Kabarettisten. Attraction? Check. Comfort? Check. Isoliert? Jawohl! Du lehnst Dich nach vorne und versuchst den „KissClose“. Und siehe da, sie macht mit! OH MEIN GOTT PICKUP FUNKTIONIERT! Jetzt nicht verkacken, bouncen! „Hey, lass uns noch um die Ecke was essen gehen.“ - „Okayyyy“ antwortet sie. Passiert das grade wirklich? Du solltest coachen. Im Dönerladen dann der finale Pull: „Hey, hast Du auch so Durst? Lass uns bei mir was trinken, ist billiger.“ - „Okayyyyyyy.“ Full Close. Lay. Fuck Close. Erstmal im Forum nen Fieldreport schreiben. Dem „AFC“ Peter ist an dem Abend in einem anderen Club genau das Gleiche passiert. Er schreibt aber keinen Layreport, er erzählt seinen Kumpels „Freitag eine ausm Club gebangt lol“. Peter ist kein PUA. Peter ist ein normaler Typ und hat verstanden, dass er die Besoffene, die ihn angetanzt hat, nicht „gamen“ muss. Weil Frauen wie Männer auch einfach nur Sex wollen und man sie nicht überzeugen muss. Im Pickup gibt es den Begriff „backwards rationalization“. Ironischerweise sind davon viele PUAs selber betroffen. Der PUA im Beispiel oben ist fest davon überzeugt, dass die Frau mit ihm geschlafen hat, weil er C&F gemacht, DHV-Storys erzählt und Comfort aufgebaut hat. De facto war sie einfach voll, geil und fand ihn süß als er sie angesprochen hat. Er hätte DIREKT mit ihr aus dem Club marschieren können. Der PUA wird nun bei jeder Frau C&F machen, DHV-Storys erzählen und Comfort aufbauen. Nicht jede Frau wird mit ihm schlafen, aber bei jeder, die mit ihm schläft, hat er sein „Game“ gefahren. Und jedes Mal verstärkt sich sein Glaube, dass sein „Game“ funktioniert. Er wird auch tatsächlich ab und zu ficken, aber nicht wegen seinen Techniken, sondern weil er das erste Mal in seinem Leben viele Frauen anspricht. Wenn er erstmal an seinen Social Skills und an seinem Erscheinungsbild arbeiten würde und dann genau so viele anspräche, hätte er vor lauter Frauen gar keine Zeit mehr so oft sargen zu gehen. Definitiv kann Vertrauen oder Humor der Anstoß sein, der die Frau von unentschlossen zu entschlossen kippt. Aber gerade, wenn Du schnell und viel ficken willst, ist das so unglaublich minimal, dass es sich nicht lohnt zwei mal darüber nachzudenken. Die Frau muss in Dir nicht ihren Seelenverwandten sehen, um Dich zu ficken. Sie muss in Dir nur einen coolen, attraktiven Typen sehen, der sie gut ficken wird. Techniken, die Du kennen und können musst: - Ansprechen - Isolieren und generell Führen - Eskalieren - gesunden Menschenverstand Mehr brauchst Du nicht. Die nächsten vier Punkte lassen sich grob alle unter „Ehrlichkeit“ zusammenfassen. Kleinkram oder „Was soll ich schreiben?“ Die Antwort: Es ist völlig scheiß egal. Dein Zimmer ist nicht aufgeräumt? Egal. Du benutzt Whatsapp statt zu telefonieren? Egal. Du hast vergessen, Dich untenrum zu rasieren? Egal. Du stellst Fragen anstatt Statements zu machen? Völlig scheiß egal. Wenn Du insgesamt in Ordnung bist, also gut aussiehst und normal Social Skills hast, sind das nur Tropfen auf dem heißen Stein. Keine Frau, die Dich ficken will, wird ihre Meinung ändern, weil Du ihr direkt auf Whatsapp geantwortet hast statt zu warten oder, weil Du „ganz needy“ geschrieben hast „Antworte :(„. Wenn dieser kleine Punkt sie von Ja zu Nein kippt, hast du grundsätzliche Probleme, an denen Du zuerst arbeiten musst. Bekämpfe nicht die Symptome sondern arbeite an der Ursache für „Flakes“ usw. Wenn Du insgesamt in Ordnung bist, musst Du Dir plötzlich gar keine Gedanken mehr machen und kannst mit Frauen reden wie mit normalen Menschen. Ohne sie zu gamen! Krass oder? Und das funktioniert sogar. Spielchen spielen vs. Machen was man will Wenn Dir ein Kumpel schreibt, antwortest Du dann direkt und intuitiv oder formulierst Deine Nachricht erst drei mal neu aus und analysierst genau was Du damit bezwecken willst und was er von der Nachricht halten wird? Ich hoffe doch stark ersteres... Mit Frauen solltest Du Dich genau so verhalten. Frag nicht im Forum „Was soll ich schreiben?“, oder „Frau ist respektlos, was tun?“ sondern antworte genau das, was Du auch irgendeinem Typen antworten würdest. Wenn jemand respektlos zu mir ist, antworte ich respektlos. Wenn ich mich mit jemandem am Freitag treffen möchte, sage ich „Hast Du Freitag Zeit? Will Dich treffen.“ Wenn sich jemand nicht meldet, frage ich „Warum meldest Du Dich nicht?“ Ja, so einfach ist das! Das ist die Wunderpille. Warte auch nicht absichtlich drei Tage bis Du ihr schreibst, wenn Du Dich am liebsten direkt melden würdest. Mach einfach was Du willst! Du willst Dich melden, aber hast Angst, sie denkt dann Du bist „needy“? Melde Dich. Du willst sie küssen, aber Du hast Angst es ist zu früh? Küss sie. Du willst ihr auf dem ersten Date sagen, dass Du sie schon extrem magst, aber hast Angst, sie flüchtet dann? Sag ihr das. Hör auf es allen Recht machen zu wollen, tu was Du wirklich willst. Erwarte keine Reaktion, MACH WAS DU WILLST. Mach nichts, um eine Reaktion zu provozieren. Du bist „needy“, wenn Du darüber nachdenkst. Wenn Du etwas tust, weil Du es willst, mit dem Hintergedanken, dass das vielleicht sogar schlecht ankommt, dann bist Du alles, aber sicher nicht „needy“. Das ganze funktioniert auch andersherum. Wenn Du merkst die Frau spielt Spielchen und Du hast da keinen Bock drauf sag „Ich hab keinen Bock auf so Spielchen. Mach mal eine klare Ansage.“ Frauen, die sich nicht auf ein Date festlegen können oder die Tage brauchen, um mir zu antworten, sind mir zu anstrengend. Also investiere ich meine Zeit nicht in solche. Kläre mit Dir selbst welche Standards Du hast und was für Dich NoGos sind und verhalte Dich dann dementsprechend. Verbiege Dich nicht für irgendeine Frau, die Du gar nicht kennst. Respekt und Ehrlichkeit Wenn Du nur mit vielen Frauen schlafen willst, um sie zu erniedrigen oder „es ihnen endlich zu zeigen!“ tu mir einen Gefallen: Steh jetzt von Deinem Stuhl auf, öffne das nächste Fenster und spring raus. Dein Ziel soll sein, BEIDEN eine gute Zeit zu bescheren. Das schließt auch ein, dass Du die Wünsche einer Frau respektierst. Hier scheiden sich sicherlich die Geister: Beispiel: Frau will nicht mit Dir schlafen, Du machst sie einfach richtig scharf und schwupps Du steckst drin. Mit der Zeit wirst Du lernen, wie Du Frauen geil machst und auch die vögeln kannst, die sich ganz fest vorgenommen haben nicht mit Dir zu schlafen (Du brichst nur die rationale Barriere, Du kannst sie nicht geil auf Dich machen, wenn sie Dich nicht attraktiv findet). Das mag zwar manchmal okay sein, aber ich persönlich finde es verwerflich eine Frau zu vögeln von der ich weiß, dass sie sich danach schlecht fühlen wird. Eine verheiratete Frau mit Kindern auf dem Club-Klo weghauen ist meiner Meinung nach nicht okay :( Das ist meine Meinung zum jetzigen Zeitpunkt und diese kann sich, wie alle moralischen Ansichten, ändern. Wenn eine Frau sagt „Ich will heute/jetzt nicht mit Dir schlafen“, respektiere das einfach. Hier ist allerdings Fingerspitzengefühl gefragt. Eine einfache Methode ist folgender Satz: „Sag Nein und ich höre komplett auf“. Die meisten sagen nicht „Nein“. Wenn es allerdings doch eine sagt, sei kein nerviger Spast und befummel sie immer weiter. Lass sie Dir einen runterholen/blasen und gut ists. Diesen Abschnitt habe ich eher spontan runter geschrieben. Ich bin kein Fan vom „Last-Minute-Resistance“ brechen. Ich habe das eigentlich nie, wenn doch respektiere ich das einfach. Ich will mit keiner Frau schlafen, die ich erst zwei Stunden bearbeiten muss. Ein weiterer Punkt ist Ehrlichkeit, bin ich ein großer Fan von. Solltest Du lügen müssen, um Frauen ins Bett zu bekommen, würde ich Dich auch fast um den oben genannten Gefallen bitten, aber Du tust mir eigentlich eher Leid. Mach Deine Intentionen von Anfang an klar. Auf die Frage „Was suchst Du?“ musst Du nicht antworten „Nur ficken“. Aber antworte nicht „was sich eben entwickelt“, wenn Du zu 100% keine Beziehung willst. Sag lieber etwas wie „Nichts ernstes, möchte mich momentan nicht binden. Ich möchte einfach eine schöne Zeit mit den Menschen verbringen, die ich mag.“ Wenn Du keine Ahnung hast was Du suchst, sag genau das. Die „Mir egal“-Einstellung Auf der ganzen weiten Welt gibt es nur eine Person, vor der Du Dich rechtfertigen musst. Diese Person ist der Typ im Spiegel. Kurt Cobain hat damals ein wunderbares Zitat in die Welt gesetzt. Es lautet: „I'd rather be hated for who I am, than loved for who I am not.“ Wahrer geht’s nicht. Es geht darum, so in sich zu ruhen und mit sich selbst im Einklang zu sein, dass man noch zu sich und seinen Prinzipien steht, selbst wenn die ganze Welt gegen einen ist. Versuch das zu verstehen. Wann auch immer Du irgendwas tust, werden Dich einige Leute dafür lieben und einige werden Dich dafür hassen. Wenn Du jede Frau im Club nach einer Minute küssen willst, werden dich die dtf-Girls für den coolsten Typen von allen halten und die anderen dich gegebenenfalls für den größten Loser. Es ist egal was andere von Dir denken. Die meisten denken überhaupt nichts über Dich. Du kannst dich auf keinen Fall davon einschränken lassen, was anderen EVENTUELL von Dir denken KÖNNTEN. Weder im Leben, noch wenn es einfach darum geht, viel zu ficken. Am Ende des Tages musst Du nur Deinem Spiegelbild in die Augen schauen können. Die Rolle des Charakters Es gibt das Vorurteil, dass gutaussehende Menschen einen schlechten oder langweiligen Charakter hätten. Fakt ist, dass Du keinen interessanten Charakter brauchst, um viel zu ficken. Allerdings bin ich überzeugt davon, dass ich einige Girls durch meinen Charakter „bekommen“ habe. Je langsamer Du bist, desto wichtiger ist Dein Charakter. Ein interessanter/guter/cooler/wasauchimmer Charakter wird sich aber nicht dadurch entwickeln, dass Du im Internet Routinen und DHV-Stories durchliest, sondern dadurch, dass Du ein interessantes Leben führst und Dich mit interessanten Menschen umgibst. Gerade, um guten Humor zu entwickeln, lohnt es sich mit Leuten rumzuhängen, die guten Humor haben. Du musst allerdings auch nicht witzig sein, um zu ficken. Wenn Du nicht gerne der Entertainer bist, musst Du das auch nicht werden. Was Du wissen KANNST Als PUA entlarvt Alle Jahre wieder kommt der „Wird Pickup zu bekannt?“-Thread. Der bezieht sich sowohl auf die Techniken als auch darauf, dass man Frauen auf der Straße anspricht. Meine Gegenfrage lautet: „Was ist so schlimm daran, dass die Frau weiß, dass Du Dich mit Pickup beschäftigst und/oder ein Player bist?“ Als Pickup-Mensch erkannt zu werden, kann negative Reaktionen hervorrufen, wenn Dein Gegenüber in der Vergangenheit negative Erfahrungen mit Negs anwendenden Sozialkrüppeln gemacht hat. Die Lösung ist einfach: Sei kein Negs anwendender Sozialkrüppel. Wenn Du das nicht bist, aber trotzdem hinter Pickup stehst, hast Du sicher gute Gründe dafür. Und wenn diese Dich überzeugen werden sie hoffentlich auch Dein Gegenüber überzeugen. Sei es Persönlichkeitsentwicklung oder, um Frauen eine schönere Zeit bereiten zu können. Ich sehe mich nicht als Pickup-Artist und kann einfach sagen „Haha, ne bin kein PUA, das sind Spackos“ und gut ists. Allerdings bekomme ich dann immer noch den Player-Vorwurf aka „Du bist ein Player“, „Du sprichst doch jede an“, „Ich fühle mich komisch, weil ich weiß, dass hier schon so viele saßen“, „Nachdem Du mir von Deinem Blog erzählt hast, finde ich Dich komisch“, „Du wirst Dich nicht melden“ usw. usf. Und alle Vorwürfe beantworte ich mit der Wunderwaffe namens WAHRHEIT: „Ich spreche die Frauen an, die mir gefallen und verbringe mit denen Zeit, die ich mag. Wenn ich Dich nicht irgendwie mögen würde, würde ich hier nicht mit Dir sitzen. Ich bin kein Hellseher, weiß also ich nicht, ob wir noch in 2 Wochen chillen. Ja, es macht mir Spaß anderen Typen mit Frauen zu helfen, da das ordentlich aufs Wohlbefinden gehen kann, wenn man nie fickt. Ja, es gibt Typen, die nie ficken. Nein, die können nicht wie Du einfach in den Club gehen 'und dann passiert es einfach'. Ja, ich schlafe gerne mit verschiedenen Frauen und nein, ich hab heute noch keine andere gevögelt, haha.“ Du sollst das jetzt bitte nicht auswendig lernen, es ist ein Beispiel. Ich sage das so oder ähnlich, weil es zu mir passt und absolut die Wahrheit über meine Motivation ist. Du solltest die Wahrheit über Deine Motivation erzählen und dann musst Du Dich für nichts schämen. Wenn eine Frau Dich nicht mag, weil Du an Dir arbeitest und Dein Sexleben in den Griff bekommst, dann kann sie Dich mal. Also nicht, verstehste? Die Rolle des Inner Games Wie auch Charakter ist Innergame, also ein gesundes Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen, kein Muss. Du kannst ein depressives, sich selbst hassendes, innerlich extrem unsicheres Stück Mensch sein, du kannst trotzdem viel ficken, wenn Du alles richtig MACHST. Also „Outer Game“. Zwar brauchst Du kein gesundes Inner Game, um eine solide Schlampe zu werden, aber Du brauchst es definitiv, um glücklich zu werden. Und das sollte am Ende das Ziel sein. Wird mich rumvögeln glücklich machen? Die klare Antwort ist „Jein“. Wenn Du versuchst durch drei Onenightstands die Woche eine Lücke zu füllen, dann wirst du früher oder später sehr enttäuscht werden. Weder Rumvögeln noch feste Beziehungen können Ersatz für irgendetwas sein, dass Dir im Inneren fehlt. Der Weg, also die Entwicklung, macht definitiv Spaß und glücklich. Aber wie mit allen Dingen wirst Du Dich daran gewöhnen. Onenightstands sind irgendwann nichts besonderes mehr, auch Sex auf dem ersten Date nicht. Du wirst Dir andere Herausforderungen suchen müssen. Zum Beispiel solche langen Guides fürs Pickupforum schreiben und den Erstentwurf veröffentlichen statt das nochmal zu überarbeiten.
  15. Hey, was geht? da in meinem Freundes-/ Bekanntenkreis, wie auf einen Schlag mehrere Beziehungen zu Ende gingen, ich selbst meine "Beziehung" vor kurzem beendet habe, kam mir der Gedanke eine Art Leitfaden zu erstellen. Das Ganze wäre erstmal so geplant, dass ich kurz ein paar verschiedene Beziehungen schildere und dazu meine Vermutungen darüber, was schief lief. Das Ganze soll etwa so ausschauen: Bsp: Beziehung 1 Wer wie wo was Kurze Beschreibung Meine Vermutung Was hätte man besser machen können? Darüber kann man sich dann gerne austauschen. Beziehungen bzw. die Gründe für Trennungen sind im Grunde gar nicht so manigfaltig, wie mancher vll. denkt. Ich persönlich habe 5 "Gründe" gefunden, die ich dann gerne erläutere. Zusätzlich möchte ich includieren, wie man schnell darüber hinwegkommt, welche Chancen sich durch eine Trennung bieten (Persönlichkeitsentwicklung) etc. Etwas zum Thema Oneitis. Und am Ende noch: Wie bekomme ich sie zurück? Und warum es vll. besser ist kein Comeback zu starten! Wenn Interesse besteht würde ich diesen Thread als kurzen Austausch über diese Themen nutzen, um daran dann den Leitfaden zu erstellen. Mir ist klar, dass es den Ex-Back Thread etc gibt, aber mein Hauptaugenmerk liegt nicht darauf, die Ex zurückzubekommen. Falls es so etwas schon gibt oder es dadurch irgendwelche"Konflikte" mit anderen Threads gibt, bitte gerne Info! Ansonsten besteht bei jemandem Interesse an so etwas? Hella luck! niterider Ach ja, das PP Zitat wird nicht fehlen ;)
  16. Da ich dem Forum auch mal etwas zurückgeben will, habe ich einen kleinen Guide verfasst, in dem ich auf Fehler eingehe, die ich als ich jünger war gemacht habe und die ich oft beobachte. Mir ist bewusst, dass es sich hier um keine totalen Neuheiten handelt, seht den Thread also nicht als etwas Neues sondern als kompakte Zusammenfassung wesentlicher Dinge im U18 Game. Mit der Zeit werde ich den Thread sicherlich noch ergänzen und verbessern. Bezüglich SMS & co kommt z.B. sicherlich noch was. Wenn ihr Vorschläge für weitere Punkte habt nur her damit! Have fun! :) 1. Wer nicht eskaliert verliert! Könnte ich nur eine Sache aus meiner Jugend rückgängig machen, wäre es meine Passivität in gewissen Situationen. Wenn ich mich in mich gehe und an all die Situation denke, wo ich wahrscheinlich einfach eine Stufe weiter eskalieren hätte können ist es echt zum in den Arsch beißen. Man geht mit einem wunderschönen Mädchen auf einen Kaffee/ins Kino/etc.. Die Stimmung ist super, man versteht sich gut. Nach dem eigentlichen Date geht man mit dem Mädchen ein bisschen in der Stadt herum, setzt sich auf ne Bank, ... à und schließlich fasst man all seinen Mut und küsst das Mädchen und hat den KC in der Tasche. Die Realität sah leider oft anders aus. Anstatt einfach zum KC anzusetzen, eiert man herum und traut sich einfach nicht; man könnte es ja versauen; man kann sie ja beim 2. Date immer noch küssen. Beim 2. Date wieder das selbe Spiel. Beim 3. Date wird es schon klappen. Läuft ja eh super, wir verstehen uns blendend, der KC ist nur eine Frage der Zeit. Blöd nur dass es nicht zum x-ten Date kommt. „Du eroticjesus, ich hab dich wirklich echt gern, aber mehr leider nicht! Lass uns bitte einfach Freunde bleiben!“ – wie oft habe ich diese Nachricht gelesen – einfach traurig. Im Nachhinein würde ich mir diese 3 Tipps geben und vor jedem Date 100x im Kopf wiederholen: - Wenn man sich fragt ob man das Mädchen schon küssen kann, konnte man es vermutlich schon vor ein paar Minuten! - Der Frust wieder mal nicht eskaliert zu haben, ist zig mal stärker als der Frust beim KC geblockt zu werden! - Man bereut einen Eskalationsversuch nie! (Es gibt wirklich keine einzige Situation an die ich mich erinnern kann wo ich mir wünsche dass ich nicht eskaliert hätte! Keinen einzigen!) Noch ein Beispiel welches x-Mal passiert ist: Ich spreche ein Mädchen im Club an, gehe mit ihr tanzen, alles wunderbar. Doch ich eskaliere nicht weiter. Ich rede mir ein dass das Mädchen mir eh ihre Nummer geben wird und ich sie dann Date, usw. Irgendwann wird es ihr zu blöd und sie wendet sich von mir ab. 10 Minuten später schmust sie mit einem Typen herum, welcher in der Situation mehr Eier als ich hatte. Super, ich wärme das Mädchen ab und wer anderer staubt ab. Also einfach eskalieren. Egal ob im Club, bei nem Cocktail, beim Spazieren oder sonst wo. Man bereut es nie, auch wenn es nicht immer funktioniert. Zusammengefasst: Wer nicht eskaliert, verliert! 2. Ohne Isolieren kein Eskalieren! Eines der wichtigsten Dinge die ich hier im Forum gelernt habe ist das Prinzip der Isolation. Früher war mir einfach nicht bewusst, wie wichtig es für Mädchen ist, von ihrem Umfeld nicht als Schlampe gesehen zu werden. Oft können wenige Meter den Unterschied zwischen Sieg (=KC) und Niederlage ausmachen. Rationalität ist hier komplett fehl am Platz. Es geht nicht darum dass die Freundinnen nicht mitbekommen dass ihr das Medl küsst. Es soll nur nicht direkt vor den Freundinnen sein. Also von der Tanzfläche ab an die Bar/ vor den Club frische Luft schnappen. Wenn sie dass nicht will einfach während dem Tanzen ein paar Meter weg von den Freundinnen führen. Gibt natürlich Mädchen denen es egal ist wenn du sie direkt vor den Freundinnen küsst. Bei den meisten jedoch ist Isolation extrem wichtig, auch wenn es rational gesehen keinen Unterschied macht. Und Mädchen die dich vor ihren Freundinnen küssen tun dies auch an der Bar, etc. Also: Ohne Isolieren kein Eskalieren! 3. Reden ist Silber, Schweigen ist Gold! Einer meiner Freunde, ein totaler Natural hatte nie Probleme ein Mädchen zu finden. Aber ich kann mich an keine einzige Situation erinnern wo er damit geprahlt hat. Und das war gut so. Jede wusste dass er jederzeit eine andere haben könnte. Damals war mir das leider nicht bewusst. Also zog ich für mich folgende Schlussfolgerung: „Ok, wenn die Mädchen also wissen dass ich andere haben kann, dann finden sie mich attraktiver“. Ich fing also an Mädchen von anderen Mädchen zu erzählen. Nicht versteckt sondern offensichtlich und plump. Und ich dachte dass sei cool. War es nicht. Manche fingen an mich als asozial darzustellen was ich nicht verstehen konnte. Mein Freund hatte viel mehr Mädchen am Start als ich. Aber ich wurde als Player abgestempelt, er nicht. Ich konnte es nicht verstehen. Glücklicherweise geriet ich eines Tages an eine aus damaliger Sicht etwas ältere Frau (21) die mich aufriss. Zum Glück fand sie mich attraktiv und wollte wohl für den Abend ein jüngeres Spielzeug. Sie war mein größtes Glück. Aber nicht weil aus ihr mehr wurde sondern weil sie mir aufgezeigt hat, wie dämlich ich war, so mit meinen Mädchen zu prahlen. Daraufhin habe ich die Prahlerei abgestellt. Und siehe da: Es lief besser denn je. Ich bekam mehr Mädchen, wurde aber gleichzeitig weniger als Player abgestempelt. Klingt unlogisch? Ist es auch. Aber Frauen agieren nicht nach logischen Mustern. Ein weiterer Satz den man sich jeden Tag verdeutlichen sollte. Versteht mich nicht falsch. Es ist gut wenn man Alternativen hat. Gerade in dem Alter ist es sogar sehr wichtig. Aber bitte gebt nicht damit an. Das lässt einen einfach unsympathisch wirken. Nicht nur im Hinblick auf Mädchen sondern auch im Bezug auf andere Jungs die vielleicht nicht so erfolgreich sind wie ihr es seid. 4. Das Leben ist kein Hollywoodfilm! Mann trifft Frau. Frau ist jedoch in einen anderen Typen verliebt mit dem es aber nicht so läuft. Also entscheidet Mann sich mit der Frau anzufreunden, und als emotionales Tampon herzuhalten. Er wird ihr bester Freund. Sie schläft mit dem anderen Typen und heult sich danach beim Mann aus. Irgendwann erkennt sie, dass eigentlich der Mann derjenige ist den sie mag, da er ständig für sie da ist. Also verliebt sie sich in den Mann. Die beiden kommen zusammen und alles ist perfekt. Dieses Schema kann man auf viele Filme anwenden, im echten Leben fällt mir jedoch keine passende Story dazu ein. Leider. Denn ich habe oft versucht auf diese Tour ein Mädchen zu bekommen. Bestes Beispiel: Meine damalige beste Freundin hatte eine Fernbeziehung mit einem Studenten. Während der Woche durfte ich sie trösten, am Wochenende fuhr sie zu ihm und er besorgte es ihr. Am Montag ging es von vorne los. Sie war traurig weil sie ihn nur am WE sieht, außerdem hatte er sie beschissen. Ich tröstete sie also, redete ihr ständig ein dass sie den Typen verlassen sollte. Und was tat sie? Sie fing an ihn zu verteidigen. Ich konnte es nicht verstehen. Aber irgendwann würde sie es schon einsehen, ich müsste nur noch ein bisschen länger für sie da sein. Glaubt ihr dass sie irgendwann erkannt hat dass ich die bessere Wahl wäre? Natürlich nicht! Vergesst es, über die Friendzone werdet ihr keine Mädchen bekommen. Habe ich leider viel zu spät eingesehen. Bitte macht nicht den selben Fehler wie ich! Ich sage nicht, dass ihr mit keinen Mädchen befreundet sein sollt. Ganz im Gegenteil. Mädchen im Freundeskreis machen sich hervorragend. Schließlich lernt man in dem Alter hauptsächlich durch Mädchen weitere Mädchen kennen. Aber versucht nie durch Freundschaftsdienste jeglicher Art (emotionalen Tampon spielen, Aufgaben erledigen, ...) attraktiv zu wirken. Funktioniert einfach nicht. Auch wenn es nett gemeint ist, es entsteht einfach automatisch die Schlussfolgerung: Er hat genug Zeit sich meinen Bullshit anzuhören à er muss selbst ein fades Leben haben. Und in dem Alter wollt ihr auf keinen Fall ein fades Leben haben. Also: Seid der über den sie mit ihren Freundinnen redet, nicht der mit dem sie über ihre Typen redet. 5. Attraction is no choice! But attractiveness is! Ihr könnt rein äußerlich so attraktiv sein wie ihr wollt. Es wird immer Mädchen geben die sagen: „Er ist nicht mein Typ“. Aber ihr könnt definitiv ändern wie attraktiv ihr auf den Großteil der Mädchen wirkt. Leider wird Jungs heutzutage oft eingeredet: „Ihr müsst nicht optisch attraktiv sein, die inneren Werte zählen“. Man soll sich als Typ auch nicht ewig mit Stylingfragen aufhalten, Basic s einzuhalten gehört jedoch einfach dazu. Darum habe ich hier ein paar Tipps zusammengeschrieben die meiner Meinung nach relativ einfach einzuhalten sind, nicht viel kosten und trotzdem effektiv (vor allem was das Zeitinvestment/Return Verhältnis betrifft)! Einige Punkte werden für viele selbstverständlich sein (hoffe ich zumindest) - Pflegt eure Zähne! 2x am Tag Putzen + Zahnseide. Finger weg von Bleichmitteln & co. Für viele sind saubere Zähne DER Indikator für ein gesundes Hygienebewusstsein - Tut was gegen Akne! Während es für Mädchen komplett normal ist Pickel zu überschminken, laufen also manche Typen mit schlimmer Akne durch die Gegend. Einzelne Pickel sind kein Problem, aber lasst euch bei schlimmer Akne nicht einreden dass ihr da nur durch müsst und es mit dem Alter eh weggeht. Und Finger weg von Clearasil und dem anderen Zeugs aus dem Drogeriemarkt. Einmal zum Hautarzt und das Problem ist wahrscheinlich Geschichte. Ist gesünder, effektiver und billiger als jahrelang Produkte zu kaufen die nur in der Fernsehwerbung wirken. - Legt euch eine ordentliche Frisur zu! Einfach mal vom Friseur beraten lassen und nicht versuchen eine Frisur eines Promis zu kopieren!(den Fehler habe ich oft gemacht). Mattes Wax statt Gel das eure Haare fettig (=ungepflegt) wirken lässt! - Macht Sport. Gerade in dem Alter ist ein trainierter Körper ein unglaublicher Bonus. All den Mädchen wir ständig eingeredet wie wichtig ein Sixpack ist, zudem sind alle ihre Filmstars definiert muskulös. Muss kein Fitnessstudio sein! Ihr müsst auch keine Muskelberge werden. Aber macht irgendeinen Sport! Hat nur positive Effekte! Auch was das Auftreten und Selbstbewusstsein betrifft. Außerdem sind Hobbys in dem Alter extrem wichtig. So wirkt ihr interessant und lernt viele Leute kennen - Marken kann man kaufen, Style hat man! Will hier nicht viel über Gewand schreiben weil es sehr subjektiv ist. Aber bitte redet euch nicht ein dass nur Markengewand gutes Gewand ist. Ein schönes einfarbige V-Neck vom H&M ist tausendmal besser als ein schwarzes Shirt mit einem glitzergoldenen Armani Logo drauf. Legt euch ca. 5 Outfits zu die euch wirklich gefallen und die ihr eventuell auch verschieden kombinieren könnt. Aber Finger weg von Produkten die ihr nur kauft weil das Markenlogo groß darauf prangert. - Auch bei Schuhen gilt: einfärbig ist meist besser! Geht am besten einfach mit befreundeten Mädchen denen ihr einen guten Stil zuschreiben würdet einkaufen. - Und ganz wichtig: Das Gewand muss gut passen. Fragt immer Verkäufer/Verkäuferinnen ob das Gewand so gut passt. Ihr könnt auch bevor ihr kauft ein Bild machen und ein paar Freundinnen per Whatsapp fragen was sie davon halten. Mädchen lieben es wenn ihr ihnen genug Kompetenz zuschreibt euch zu beraten. Soll halt nicht ständig sein, sonst wirkt es eher lästig. 6. Textgame - Der schmale Grat zwischen uninteressiert wirken und nervig sein Es ist wohl eines der am meist diskutierten Themen im gesamten PU-Forum. Textgame! Gut oder schlecht? Unnötig oder notwendig? Wie macht man es richtig bzw. geht das überhaupt? Game ohne zu texten? Die Meinungen hierzu sind verschieden. Gerade im U18 Bereich finde ich Textgame jedoch essentiell. Whatsapp, facebook und wie die verschiedenen Messenger alle heißen gehören heutzutage einfach zur Standardkommunikation unter jungen Menschen. Wer es nicht benutzt wird schnell zum (gefühlten) Außenseiter. Deswegen halte ich es nicht für sinnvoll in diesem Alter generell von Textgame abzuraten. Im Gegenteil. Ich rate dazu sich damit zu beschäftigen. Mit ein paar Basics beherrscht man es besser als 90% aller anderen Jungs. Durch das Lesen guter Textgamebeispiele wird man schnell ein guter Texter. Und das ist ein großer Bonus im U18 Game und natürlich auch im Online Game falls man dass mal versuchen sollte. Die 3 größten Fehler die Männer beim Texten meiner Meinung nach machen sind: a) zu needy sein à Brainfuck Schreibt nie, absolut nie so etwas wie: „Warum schreibst du nicht zurück?“ Es gibt einfach oft Situation in denen man eine Nachricht sieht aber nicht sofort zurückschreiben will/kann. Akzeptiert das. Oft war es der Fall, dass ich nach 1h eine needy SMS nachgeballert habe und so viel zu needy gewirkt habe. Heutzutage verstehe ich warum Mädchen oft erst verspätet zurückschreiben. Oft muss vorher die beste Freundin her um gemeinsam eine Antwort zu finden. Oft ist das Mädchen einfach beschäftigt. Oft wollen sich Mädchen einfach rar machen um attraktiver zu wirken (Mädchen haben das irgendwie im Blut, Jungs muss man es sagen) Oft überlegt sie lange für eine Antwort. Aber eine needy SMS bringt NIE etwas. Es ist quasi ein negatives Freilos. Ihr könnt nur verlieren. Das beste was euch passieren kann ist dass sie die Nachricht ignoriert. Mein Lösungsvorschlag: Soweit es geht alle Benachrichtigungen abstellen die euch verraten ob sie online war/die Nachricht gelesen hat. Und wenn ihr es doch sehen solltet dann denkt einfach dran: Es gibt zig Erklärungen warum sie nicht zurückschreibt. Nehmt nicht an dass es etwas negatives ist. Am einfachsten ist es jedoch einfach ein so interessantes Leben zu haben dass ihr garkeine Zeit für so einen Brainfuck habt. Und wenn sie sich wirklich garnicht meldet dann akzeptiert es. Ich hab mittlerweile Fälle wo ich für HBs auf einmal wieder interessant war weil ich nicht needy um eine Antwort gebettelt habe. Wenn ihr den Eindruck vermittelt dass es euch egal ist wenn ihr keine Antwort bekommt, dann fragt sie sich: Warum stört ihn das nicht? Und das ist sehr, sehr gut! b) zu hohe Frequenz Schreibt nicht immer sofort zurück, ihr seht ja selbst wie aufregend es ist wenn der andere nicht gleich zurückschreibt. Überlegt in Ruhe was ihr schreibt und antwortet mal eine Stunde später. Wenn ihr viel um die Ohren habt entstehen solche Pausen automatisch. Wenn nicht – Fake it till you make it! Aber bitte übertreibt es nicht. Wenn ihr 2 Tage nicht zurückschreibt glaubt sie ihr interessiert euch nicht für sie. Aber einfach mal erst am Abend antworten wenn ihr am Nachmittag ne Message bekommt. Findet einfach einen gesunden Mix. c) zu viel Sinnloses blabla Beschränkt eure sinnlosen Nachrichten auf ein Minimum. Die meisten sinnlosen Konversation dienen nur zur Unterhaltung einer Person. Ihr wollt aber nicht ihr Unterhalter werden mit dem sie tippt während sie im Schulbus sitzt. Ihr wollt ihr Stecher werden. Gute Gründe für Nachrichten sind: - ihr wollt etwas konkretes ausmachen. - ihr betreibt DHV (Display High Value) – VORSICHT mit diesem Punkt! Wirkt es künstlich ist es negativ, es muss authentisch kommen. Jeden Tag ein Bild wird schnell nervig. Aber wenn ihr z.B. mit der Family wandern seid und deswegen erst am Abend antworten könnt dann schickt einfach per WA ein Bild vom Bergsee mit (Antwort auf ihre Nachricht + Bild mit Titel: War heute wandern, echt schön dort, da müssen wir auch mal hin J) - ihr habt eine sinnvolle Konversation oder tauscht euch über euer Leben aus Schlechte Gründe für Nachrichten sind: - euch ist fad und ihr habt nichts besseres zu tun. „Was machst du gerade?“ ist so ein Standardsatz der echt umsonst ist z.B. - ihr seid euch nicht sicher ob sie euch noch mag und sucht Bestätigung per Nachricht Ein weiterer guter Tipp ist meiner Meinung nach: Spiegelt in etwa die Länge ihrer SMS. In eurem Gespräch sollten die Nachrichten beider Seiten in etwa gleich lang sein. Auf Dauer gesehen natürlich, einzelne Nachrichten sind egal. Aber es sieht einfach schlecht aus wenn ihr immer 100 Wörter schreibt und das Mädchen 10. Wenn sie auf ihren Bildschirm sieht, wird sie jedes Mal daran erinnert, dass ihr mehr investiert als sie. Und das wollt ihr nicht! Den letzten Punkt will ich Smileys widmen. Ich halte nichts davon Smileys zu vermeiden, im Gegenteil, ich empfinde Smileys als essentiellen Teil von Textgame. Aber auch hier gilt: Die Dosis macht das Gift. Auch hier fährt man oft gut damit sich dem Smileyverhalten des Mädchen anzupassen. Und benutzt am besten nur Smileys die eine Eindeutige Emotion ausdrücken. Nicht das es hier zu Missverständnissen kommt. Zusammenfassend: Textgame ist essentiell, lest euch hier wirklich gut ein! Aber wie überall gilt: TOO MUCH OF A GOOD THING IS A BAD THING.
  17. Hallo PU-Gemeinde, jetzt wo Sommer wird, will ich wieder aktiver werden. Werde im Juni auf ein Festival gehen und habe mir dazu folgendes ausgedacht: Wollte mir ein Schild mit einem lässigen Spruch drauf machen, weil ich das zuvor auf nem Festival gesehen habe. Der Typ hatte eine super Ausstrahlung und war einfach der King, alle haben ihn gefeiert. Wenn ich nicht in der Crowd am abgehen bin, will ich auf jeden Fall versuchen Mädels zu approachen. Betonung liegt auf versuchen, weil ich absoluter Anfänger bin und so normalerweise meine Problemchen damit habe die Frauen anzusprechen. Das Gute ist allerdings, dass es ein großes Techno/Electro Festival ist ,etwas weiter von meiner Heimat, so dass man "befreit" aufspielen kann und vor allem gibt es so viele HBs wie auf keinem anderen Ort der Welt :P Hatte mir das in etwa so vorgestellt: ICh: Hi Mädels, was läuft so./ geht's euch gut? Hbs: Blabla Ich: Blabla. Sagt mal, wie findet ihr mein Schild. Mein Kollege meint, dass das voll dämlich ist, ich finds lässig. HBs: Blablabla Soweit der Approach. Danach will ich diejenigen Frauen dann versuchen auf die Tanzfläche zu bekommen. ICh: Blablabla. So genug gelabert, jetzt müsst ihr mit mir tanzen gehen. Ihr dürft auch das Schild halten. So in die Richtung hab ich mir das überlegt. Bei mir ist allerdings das Problem, wie schon erwähnt, dass ich darin nicht viel Erfahrung damit habe mit fremden Frauen zu sprechen. Innerhalb des Social Circles ist das absolut kein Problem, aber bei fremden Frauen weiß man dann nie genau worüber man labern soll. Bin sonst eigentlich sehr selbstbewusst und auch attraktiv, aber kann das nie wirklich ausspielen. Jetzt seid ihr gefragt: Wie findet ihr den Ansatz? Bitte dringend um Verbesserungsvorschläge/ weitere Anregungen/Alternativen.... Wie geht es weiter, wenn ich am tanzen bin? Körperkontakt herstellen ich weiß, aber in der Theorie sagt sich das alles immer so leicht :D edit: geht mir jetzt im Prinzip darum, noch verschiedene Varianten des Approachens zu erörtern. Wenn ich es geschafft habe mit wem zu tanzen und dann wieder reden: Was sag ich dann? Wie krieg ich den Lay hin?
  18. Wer kennt das nicht? Man entdeckt die PUA Szene, und fängt an sich einmal Informationen anzueignen. Doch siehe da, es gibt unzählige Bücher, Ebooks, DVDs, Youtube-Videos, Forumsbeiträge. Hypnose, NLP, Routinen, Zaubertricks, etc. OMG! Wie soll man sich da denn zurechtfinden? Noch dazu scheint es, dass sich vieles widerspricht. Der eine sagt: „Indirect Game ist das einzig wahre“. Ein anderer wiederum „Bullshit Direct Game! Nur das funktioniert!“ Ein Dritter wiederum: „Natural Game! RSD! RSD!“ Mystery, der Meister des Indirect Game hat Frauen verführt. BadBoy bekommt Frauen mit Direct Game. Tyler Durden ist erfolgreich. Ross Jeffries macht es mit NLP/Hypnose, der bekommt auch seine tägliche Ration Pussy. Obwohl sich deren Methoden so sehr voneinander unterscheiden, haben doch alle Erfolg bei Frauen … Wer hat denn nun Recht!? Soll ich das Target neggen? Soll ich die "Ring-Routine" bringen? Oder "Erdbeerwiese"? Soll ich Zaubertricks oder NLP machen? Soll ich Eckhart Tolle lesen und 24/7 meditieren? Es wird in unzähligen Threads immer diskutiert, was denn nun funktioniert, und was nicht. Ob es nur Bullshit ist, was Guru XYZ von sich gibt. Meiner Beobachtung nach, werden aber nur die Unterschiede der Methoden aufgelistet und besprochen. Aus meiner Sicht sind das eher kleine Details, die nicht so stark in das Gewicht fallen. So ziemlich niemand geht auf die PARALLELEN der verschiedenen Methoden ein. Wenn man sich auf die Gemeinsamkeiten der unterschiedlichen Methoden konzentriert, müssten das doch die Basics sein oder? Meiner Meinung nach sind die Basics: Open: Sprich sie an! Wichtig ist nicht was oder wie du es sagst, sondern dass du etwas sagst. Es gibt unzählige Arten ein Gespräch zu eröffnen: Direct Opener: "hi du gefällst mir, wie heißt du?" Opinion Opener: "hey kurze Frage, wisst ihr wie Patrick Swayze in Dirty Dancing heißt?" Situational Opener: "Scheiße hier ist es ja total voll, da kannst ja die Leute übereinander stapeln." Task Opener: "Wo ist das WC?" "Wie komme ich zum nächsten Starbucks?" … Scheißegal such dir was aus. Attraction: Sie muss an dir interessiert sein! Kannst du zB mit folgenden Tools Mystery Method: A2 Phase: Stichwörter: Pre-Selection, Peacocking, DHV Stories, Zaubertricks, Cold Reading, Negs etc. RSD: Assume Attraction (also gehe davon aus, dass sie ohnehin interessiert ist) David DeAngelo: Cocky&Funny, uvm. Scheißegal such dir was aus. BradP: „Blow me or blow me out!“ Wenn sie dich nicht attraktiv findet, kann man nichts machen. Comfort: Sie muss dir vertrauen können. Zeig ihr zumindest, dass du kein Massenvergewaltiger/Serienkiller bist. Comfort ist alles was nicht unkomfortabel ist. Don't be a creep. Intent: Du musst Interesse an ihr zeigen. Ob du es gleich tust, oder erst später ist … genau! Scheißegal! Wichtig ist, dass du es tust. Bei der MM wäre das die A3-Phase. "Male to Female Interest" Stichwort „Qualification.“ Bei Juggler: „Statement of Interest“, also zB „Du bist nicht nur sympathisch, sondern auch SEXY.“ Also sie einfach „sexy“ nennen. Bei einem Direct Opener zeigst du ja schon ohnehin gleich zu Beginn dein Interesse an ihr. Zu Intent muss man noch sagen, dass man auch genau kommunizieren muss, was man denn nun genau will. Verbal als auch nonverbal. Stichwort: „Kongruenz“ Was willst du? Nur Small Talk? Date? Beziehung? One Night Stand? Sexual Escalation PULL THE TRIGGER! Eye-Contact, Mach KINO, berühre sie! Küss sie! Turn her on! Dirty Talk! F… sie! Tu es! Sch … egal was, egal wie. Tipp: Lieber den Moment ruinieren, als gar nichts getan zu haben. Wichtig ist: DU musst es machen. (Nein sie gibt dir von sich aus keinen Blowjob, du musst ihr schon die Erlaubnis dafür geben. korrigiere mich, wenn ich falsch liege) Logistics ISOLATION: Du musst die Logistik pushen. Ich sehe es immer wieder beim Sargen, fast NIEMAND isoliert das Target. Falls du sexuell eskalieren willst musst du sie von den Cockblocks wegbringen. Ob nun die Gruppe zuerst befreundet wird, wie in der MM vorgeschlagen, oder nicht spielt keine große Rolle. ISOLIERE! Egal wie. Mach einen Locationwechsel in eine andere Bar oder zum Würstlstand oder zu dir nach Hause für ne After Party. GET HER OUT OF THE CLUB. Egal wie. Fährst du mit dem Auto oder Öffis? Fahrplan? Wo wohnt sie? Wie kommt sie heim? Muss sie ihre Freundinnen heimbringen? Wann muss sie am nächsten Morgen aufstehen? Hast du Alkohol daheim? Kondome? Musik Playlist für die Afterparty? Ist bei dir überhaupt aufgeräumt? Oder hol dir ihre Nummer und mach ein Date aus und bring die Logistik so voran. Zusammenfassung in vier Sätzen Du musst die Frau ansprechen. (Egal ob direkt oder indirekt.) => OPEN Du und sie müsst aneinander interessiert sein. => ATTRACTION Du musst dein sexuelles Interesse an ihr zeigen und sie anmachen. => INTENT + SEXUAL ESCALATION Du musst sie an einem Ort bringen an dem ihr Sex haben könnt. => LOGISTIK Was sind eurer Meinung nach die Basics von PUA? Bitte schreibt eure Meinung dazu.
  19. CMaster

    Analsex-Guide

    Hallo zusammen, schon kurz im anderen Thread angesprochen, habe ich einige PM`s erhalten, von Leuten die es nun doch genauer wissen wollten :) Und somit möchte ich dem hier einen eigenen Thread widmen. Es geht darum, wie mache ich "Sie" scharf auf Analsex und wie gestalte ich den ersten Analsex und insgesamt guten Analsex. Zu Anfang kommen wir gleich zu den No-GO`s welche folgende sind: einfach reinstecken, aus "versehen" reinstecken, schnell reinstecken(ausser sie hat da eine spezielle Vorliebe die in Richtung Schmerz geht, sehr selten) und vorschnell auf Analsex zu drängen. Ich spreche jetzt hauptsächlich von Frauen die punkto Analsex unerfahren sind, möchte ich nochmals erwähnen. Keine trockenen Gegenstände oder Körperteile ihn die Nähe ihres Anus bringen! Das muss immer angefeuchtet sein, sei es ein Finger, ein Schwanz oder Sexspielzeug! Kein Drängen, kein Gequengel in punkto Analsex -> Needy & Abturner So das wäre es mal grob mit Dingen die ihr auf keinen Fall tun solltet. Jetzt wie initiiert ihr den ersten Analsex oder Analsex bei einer unerfahrenen Frau? Kurz zu mir, ich habe schon mehrere Frauen Anal entjungfert. Und mein Schwanz ist auch nicht der kleinste. Sprich hohe Schwierigkeitsstufe. Und hier gleich die positive Nachricht für die Kerle unter uns mit eher kleineren Schwänzen. Ihr werdet häufiger und mehr Analsex haben können und die meisten Frauen werden auch den Analsex mit euch bevorzugen, gegenüber den grösser gebauten Exemplaren. Das wurde auch sehr schön in der Serie Californication dargestellt als Charlie Runkle(mit kleinem Penis) Analsex mit einer Frau hatte und sie ihn als den perfekten Analschwanz beschreibt und so das erste mal einen "Arschgasmus" erlebt Selbst Frauen die grosse Schwänze mögen, tun dies hauptsächlich ihn ihrer Muschi und nicht unbedingt im Arsch. Also ihr habt nun eure FB oder LTR die noch unerfahren ist, dann fragt sie einfach ob sie es doch nicht einmal probieren möchte. Wichtig, nehmt ihr jeglichen Druck. Sagt ihr, wir gehen das langsam an. Du wirst nur bisschen Spielen am Anfang. Und haltet euch daran. Was jetzt wichtig ist, sind Assoziierungen. Ihr Kopf muss gegenüber euren "Analaktionen" positive und lustvolle Gefühle assozieren. Da scheitern schon viele, weil sie zu früh probieren in reinzustecken und das führt zu Frust auf beiden Seiten. Nachdem ihr nun mit ihr darüber gesprochen habt und ihr normalen Sex habt, spielt vorsichtig mit befeuchteten Fingern an ihrer Rosette. Und zwar erst dann und nur wenn sie schon sehr erregt ist! Schaut wie sie darauf reagiert, nur mal rund-herumfahren, nicht mehr. Das könnt ihr ein bis drei mal machen oder auch öfter. Schaut immer darauf wie sie reagiert und dann könnt ihr mal anfangen ganz vorsichtig ein bisschen den Finger reinzustecken. >Ein bisschen!< Kommentiert das ruhig mit, hmmmm dein Arsch ist aber geil und eng. Das reicht mal vorläufig. Nun kann ihr Kopf immer mehr das festigen, hmmm es ist geil und erregend und er empfindet auch so!! (bis hierhin solltet ihr mindestens fünf mal Sex gehabt haben) Nun der nächste Schritt, gilt auch für euch. Ihr müsst nun verstehen wie das da unten sich überhaupt anfühlt. Verbindung Scheide, Anus. Ihr leckt sie und dann schiebt ihr Mittel und Zeigefinger in ihre Muschi rein und bewegt sie nicht zu wild, sondern vorsichtig und übt Druck noch oben aus, Richtung ihres Bauches. Aber alles mit bedacht. Und nun könnt ihr den kleinen Finger in ihren Arsch schieben und später vielleicht noch den Ringfinger dazubringen, wenn sie es noch aushält. Und gebt ebenfalls bisschen Druck nach oben. Nun spürt ihr auch, wie dünn doch die Verbindung ihrer Scheide und ihres Anus ist im Inneren. Das ist sehr wichtig fürs ficken für später. Nun nachdem ihr sie nun gut auf Analsex vorbereitet habt, gehts los :) Es sind hier grundsätzlich zwei Positionen zu empfehlen. Die bessere für den Anfang ist Löffelchen. Die Frau liegt sich seitlich hin, wichtig, macht sie rattig. Streichelt ihren Rücken, ihre Brüste, ihre Beine sie muss so richtig heiss sein. Dann feuchtet ihr Loch mit ordentlich Spucke vor(ja Spucke brennt nicht so, wie manche Gleitcremes und funktioniert genauso) und feuchtet euren Schwanz gut ein. Danach setzt ihr langsam und vorsichtig an. Ganz wichtig! Der Winkel damit steht und fällt der Analsex. Ihr müsst im richtigen Winkel eindringen! Und der richtige Winkel geht in die Richtung Bauch. Oder anders herum ausgedrückt, wenn sie vor euch Doggy ist und ihr sie in den Arsch ficken würdet, wäre das Richtung Rücken. Und völlig falsch und schmerzhaft für den Anfang. Es ist auch unnatürlich. Ebenfalls nicht ohne Grund, wird in Porno`s, wenn eine Frau Anal gefickt wird, sehr oft von oben nach unten gefickt.(damit er richtig hart ficken kann) Sprich der Typ macht die Beine auseinander und sticht von oben nach unten, wie sehr gut auf diesem Bild zu Erkennen ist. Aber Achtung diese Position eignet sich auf keinen Fall für Anfänger! Aber das Bild soll euch auf die Fährte des richtigen Winkels bringen. Sie liegt nun also Löffelchen, ihr setzt langsam an und dringt ganz langsam ein. Sobald ihr ein bisschen drin seit, soll sie selber bisschen dagegen drücken. Sie darf hier keine Angst vor eurem harten Schwanz bekommen. Was hier ebenfalls hilft, (nicht wie oft in Porno`s oft dargestellt aus visuellen Gründen) nicht den Arsch auseinander-ziehen, spreizen! Vor allem wenn ihr drin seit, dass reizt ihre Rosette unnötig und ist unangenehm für sie. Und da wären wir bei der nächsten Position für Anfänger. Sie liegt flach auf dem Bauch und ihr kommt von hinten und dringt ihn sie ein. Auch sehr wichtig, schaut euch das Bild oben an. Winkel, Winkel, Winkel!! Wenn sie auf dem Bauch liegt, ist es für euch einfacher einen für sie angenehmen Winkel zu treffen. Der einzige Nachteil an dieser Position für die Frau ist, sie kann nicht oder kaum aktiv gegen euren Schwanz drücken. Sondern ist darauf angewiesen, dass ihr wisst was ihr tut. Also seit ihr beide unerfahren in diesem Thema -> Löffelchen. Beim Ficken selber, macht sehr langsame Bewegungen, kein schnelles rein und raus, das reizt die Rosette. Vorsichtige langsame Bewegungen, langsam reinstecken und einfach mal drin lassen. Sie soll sich an das Gefühl gewöhnen. Macht den Analsex nicht unnötig lange, damit es unangenehm für sie wird am Anfang. Zieht ihn langsam raus falls ihr gekommen seit. Man sollte nachdem man in ihrem Arsch war, nicht direkt wieder in die Muschi rein, kann bei Ihr zu Scheidenpilzen führen. Sie muss ihn also vorher sauber lecken, nennt sich dann ATM -> Ass to Moutn, kleiner Spass am Rande Seit nicht fordernd und needy, habt Respekt, sprecht mit eurer Partnerin über ihre Ängste und Sorgen welche sie vielleicht hat. Ja das wäre mal das wichtigste das ihr wissen müsst für den erfolgreichen Analsex. Viel Spass und Erfolg grüsse aus einem Schweizer Lair CMaster
  20. Hallo Community, ich bin seit vielen Jahren ein stiller Mitleser und möchte jetzt der Community etwas zurückgeben. Ich bin mittlerweile ein angehender Gott im Onlinegame mit durchschnittlich 3 FCs in einer Woche und dass obwohl ich in einer festen Beziehung bin. Ich LEBE meinen TRAUM! Die Frage nach dem besten Opener liest man hier öfters: - vergisst alles was Ihr darüber gelesen habt - Ein "Hi ;)" oder ein "Hi, du gefällst mir sehr. ich will dich besser kennenlernen!" reicht völlig. Grund: Ihr wollt nur Antworten von Frauen, die auf Euch stehen und nicht von Frauen, die nur wegen eures einfallsreichen Opener geantwortet haben. Ihr spart Euch damit unheimlich viel Zeit! Desweiteren will ich Euch hier einen Thread anbieten, wo ich Euren Text im Onlinegame analisiere und Euch eine Möglichkeit zum Antworten zurücksende. Entweder per privater Nachricht oder öffentlich im Thread. Zu meinen durchschnittlichen 3 Fcs in einer Woche muss ich dazu sagen, dass ich ein Schwimmbad besitze und eine sehr gute Location für Sexin der Nacht habe. Ein kurze Frage " Kann mit mit dir Pferde stehlen?" und falls ja die Antwort " Dann bin ich mal gespannt, ob du so cool bist und das mitmachst. ich kenne was sau erlebnisreiches hier, das will ich mit dir machen." Danach Date und nach dem Comfort/Attraction aufbauen, einfach zur besagter Stelle und Fcs abstauben. Beantworte gerne weiter Fragen und hoffe mein Angebot findet Zuspruch in der Community. Über ein GEFÄLLT MIR oder einen Sticky freue ich mich sehr. Euer TiFA Ps: Wenn sich Jemand findet, der meinen Text verbessert und/oder umformatiert, wäre ich sehr dankbar.
  21. 6 Grundsäulen: Walk Breath Sleep Drink Water Eat real Food Exercise Einfach? Ja Simple? Ja Funktioniert? Ja Macht Spaß? ja Neu? Nein Warum zur Hölle machen das so wenige? Weil den Leuten falsche Ideale gesetzt und von ihnen angenommen werden! Weil gezielt falsche Informationen verbreitet werden! - Mit gesunden Menschen verdient man kein Geld! Weil niemand mehr auf seinen Körper hört! Weil das Leben kompliziert sein muss, simple wäre zuuuuuu einfach! Die einzelnen Säulen: Walk: Der Mensch ist das Wesen mit der größten Langzeitausdauer, er hat sein Ziel teilweise Woche oder Monate verfolgt. Heutzutage bewegt sich kaum mehr jemand, am liebsten will jeder sitzen, notfalls stehen. Fangt an zu laufen,joggen, walken, Fußball spielen, Handball spielen, Basketball spielen etc.... Euer Lymphsystem funktioniert am besten, wenn ihr euch bewegt. Bewegt euch jeden Tag draußen, unter anderem auch damit ihr frischen Sauerstoff in eure Lungen pumpt. Breath: Nehmt euch Zeit,euch auf eure Atmung zu konzentrieren. Wie man richtig Atmet, kann man im Internet finden. Generell: Tief, möglichst in den Bauch. Wenn ihr euch irgendwo unwohl fühlt, erst mal die Atmung überprüfen. Meditation hilft! Sleep: Schlaft ausreichend und gesund. Keine Aktivitäten mehr im Bett, bewegt euch dorthin erst wenn ihr Müde seid. Möglichst Abends nicht mehr auf Bildschirme starren(Blaulicht), nichts mehr Essen, damit euer Körper sich wirklich regenerieren kann und nicht mit Verdauen beschäftigt ist. Wie lang: So lange ihr das braucht, Faustregel 6-9 Stunden. Drink Water: Wasser oder Tee trinken, notfalls Fruchtsäfte(ohne Zusatzstoff, meist teurer und nur 1 Woche haltbar bzw selbst Säfte pressen). Trinkt ausreichend, ca. 1 Liter pro 20kg Körpergewicht, pro Stunde Sport nochmals ein Liter. Wasser hilft u.a. euren Körper zu entgiften und euer Blut zu verdünnen, damit Nährstoffe besser transportiert werden können. Eat Real Food: Finger weg von Verarbeiteten Lebensmitteln. Am besten nur Sachen essen, die in der Natur in dieser Form vorkommen. Je mehr verarbeitet, gekocht, mit Zusätzen versehen, desto schlechter. Ich persönlich bin Veganer, ist aber kein Muss. Findet das was euch dauerhaft gut tut und für euch funktioniert. Exercise: Tut etwas für eure Muskulatur und Haltung: Dehnen, Mobilitätsübungen, Stabilitätsübungen, Krafttraining, Kampfsport etc. Findet etwas das euch Spaß macht, eine gesunde Haltung ist das A und O. Kontrolliert euren Hals, Nacken, Brust, Rücken, Bauch, Beine, einfach alles: Auch dazu gibt’s viel auf Youtube, Google & Co. zu finden Ich hoffe das Hilft euch weiter, freue mich über jede konstruktive Kritik, Feedback etc. Mein erster Beitrag dieser Art ihr könnt auch gern Stil etc. kommentieren. Machts gut! P.s. Das Konzept ist unter anderem von Elliott Hulse.
  22. Mein Grundlagen-Guide zur Verführung von Edward Cottrill (Illuminatus) im mASF-Forum - Übersetzt von Roué (mit minimalen Schönheitskorrekturen für die deutsche Version) Ich schrieb einst unter dem Namen Corvette, aber ich habe die Community vor zwei einhalb Jahren verlassen. Dies geschah hauptsächlich durch Anfeindungen gegenüber meinen Beiträgen über Drogen und Meditation im alten mASF. Wie auch immer, es stellte sich heraus, dass dieser Bruch für mich das Beste war. Ich wendete mich ab und verbrachte meine Zeit mit normalen Leuten, welche nicht diesen ganzen Pickup-Müll in ihren Köpfen hatten und hörte komplett auf Pickup-Material zu lesen und nur gelegentlich das Buch oder Beiträge von Sleazy. Ich wurde in dieser Zeit in puncto Verführung ebenfalls sehr gut, basierend auf meinen eigenen Urteilen und Beobachtungen, anstatt zu versuchen, alles was ich sah oder lernte, zu "ver-pickuppen". Dies hat mir Perspektive verschafft und nach all dieser Zeit hierher zurückzukehren, war für mich ziemlich alarmierend. Die Community hat sich, seitdem ich gegangen bin, nicht sehr verändert und offen gesagt, ist das eine schlechte Sache. Ich sah, dass die meisten Neuankömmlinge immer noch den alten mASF "Player's Guide" als ihre Hauptinformationsquelle nutzen. Ohne Zweifel haben sie ihren Background in der Mystery Methode und haben The Game gelesen - in dem Glauben es ist Fakt, statt eine hoch fiktionale Darstellung. Es ist traurig, dass Jungs durch das Lesen dieses Zeugs sonderbarer werden als sie zuvor waren. Ich verschwendete 8 Jahre mit all diesem Müll. Ich betrachte die meisten Beiträge hier als eine Art "die Blinden führen die Blinden", ausgepolstert mit Seiten mentaler Masturbation und geradlinigem Nonsens. Es gibt ebenfalls große Probleme mit vielen der Schreiber und viele dieser Probleme kommen aus der Community, die eine Art männliches Ego-Umfeld ist. (...) Was sollte ich stattdessen lesen? Ich würde mit folgendem freien eBook starten um dich von einer Menge nutzloser Community-Denkweisen zu "ent-brainwashen": http://www.aaronsleazy.com/cms/aaron-sleazy-debunking-seduction-community Ansonsten möchte ich nicht als jemand gesehen werden, der irgendetwas verkaufen will, da ich keine Produkte in der Seduction Community anbiete oder dieser zugehöre um aus diesem Beitrag heraus Geld zu machen. Es handelt sich nur um meine Meinung. Wie auch immer, ich würde (freie) Posts von 60 Years of Challenge und (Aaron) Sleazy als Nicht-Nonsens-Guides empfehlen. Zu meiner Verteidigung: Ich bin ein Freund von Sleazy und dies entstand aus Respekt seinen Beiträgen gegenüber. Davon abgesehen, trägt mein folgender Guide so ziemlich alles zusammen, wovon ich denke, dass du es brauchst, um im Umgang mit Frauen erfolgreich zu werden. Mein Verführungs-Guide - Bringe in erster Linie dein Aussehen auf Vordermann. Hole wirklich das Bestmögliche aus dir heraus. Das ist um einiges wichtiger als "Game"-Leitfäden dir glauben machen wollen. Finde jemanden, der weiß was er tut um dich einzukleiden. Des Weiteren: Werde Mitglied eines Fitness-Studios, bekomme deine Ernährung auf die Reihe und verliere Gewicht. Diese Dinge sind ziemlich simpel, wenn du sie einfach tust. Dein Aussehen wird zu einem massiven prozentualen Anteil zu deinen Erfolgen beitragen, obwohl "Game" angeblich den "großen Ausgleich" ausmacht (tut es nicht und du kannst nicht jedes Mädchen bekommen. Ich werde hierüber in kürzerer Zeit einen Beitrag verfassen). - Wirklich, lerne was es heißt "normal" zu sein und wie grundlegende Sozialfähigkeiten aussehen. Dies sollte sich daraus entwickeln Leute zu beobachten, die bereits gut darin sind mit anderen Leuten klarzukommen, NICHT aus Fragestellungen in Community-Foren. Hinweis: Diese Community-Foren existieren, weil viele dieser Typen KEINE grundlegenden Sozialfähigkeiten haben und es ist ein HAUPTPROBLEM in puncto "die Blinden führen die Blinden". - Hänge für ein Jahr mit Typen ab, die im Umgang mit Frauen bereits gut sind. Beobachte und ahme sie nach. Versuche nicht alles was du siehst in dein "Pickup-Modell" zu packen oder hierher zurückzukommen und darüber zu sprechen. Das bewirkt gar nichts außer zu "ver-nerden", was ansonsten eine nützliche Information wäre. Beobachte einfach und sage: "Hmm, interessant." Dann versuche und kopiere es. Sei nicht eingeschnappt, weil sie mehr Mädels als du abkriegen; akzeptiere es als Fakt und fahre fort zu beobachten und zu lernen. - Nun finde einen Kontext, in dem du es genießt Frauen zu treffen und gehe dem nach. Wenn du es magst zu tanzen, dann tue es. Wenn du gern über bestimmte Themen sprichst, tue es. Wichtig ist, dass du Spaß haben solltest und es tust, weil du es willst, weniger aus Verzweiflung oder als eine Art Taktik für einen "Lay". Die Seduction Community macht Jungs extrem ergebnis-abhängig und es gibt keinen Weg dort heraus, solange du Dinge einzig tust um deinen "Lay Account" zu erhöhen oder einen coolen "Field Report" zu schreiben. Lebe durch das Schwert, sterbe durch das Schwert: Die Seduction Community lässt dich extrem auf Sex orientieren und die Mädels werden das fühlen, dich wegpusten. Also tue die Dinge, weil du sie tun willst. Wenn du es hasst zu tanzen, mach' kein Dancefloor Game. Wenn du es nicht ab kannst über Fernsehen, Promis oder anderen "Mädchen-Schrott" zu reden, MACH's NICHT. Sind diese Mädels überhaupt dein Ding? Wenn du intelligente Frauen treffen willst, sprich über intelligente Dinge. Und wenn sie nicht zufriedenstellend antworten, sind sie wahrscheinlich sowieso nichts für dich. Habe eigene Standards anstatt dich zu verändern um dich dem anzupassen, was du DENKST, was diese Mädels wollen. Im Verlauf dessen änderst du vielleicht deine Meinung über ein paar Dinge und entscheidest, dass du tanzen oder über X, Y oder Z zu quatschen magst. Das ist auch cool. Das nennen wir persönliches Wachstum. - Lerne zu entdecken, welche Mädchen dich bereits mögen oder welche anfangen dich zu mögen, nachdem du begonnen hast mit ihnen zu interagieren: Überbetonung (hierzu später mehr). Fokussiere deinen Aufwand auf diese Frauen; dieser Schritt allein wird deine Layrate verzehnfachen. - Eskaliere physisch. Mach kein "creepy Kino" wo du versuchst dich "heranzuschleichen", ohne dass sie es mitbekommen soll. Das ist die Verkörperung des creepy Verliererdaseins schlechthin und leider erinnere ich mich an einen Abschnitt des "Player's Guide", der dies empfiehlt. Berühre sie stattdessen selbstsicher und offen, als wenn sie bereits deine Freundin wäre. Baue während du mit ihr sprichst, mit einem entspannten Gesichtsausdruck, die gesamte Zeit über Augenkontakt auf. Lege deinen Arm um ihre Hüfte. Halte ihre Hand wenn dir danach ist. Sei nicht überrascht, wenn das Mädel sogar eskaliert, wenn du das tust. Viele Frauen küssten mich deshalb und wie du an meinem Foto sehen kannst, sehe ich nicht schlecht aus, bin aber kein Brad Pitt. Es sind der Augenkontakt und die Nähe, welche sie in einen sexuellen Zustand versetzen. Beachte, dass ich in diesem Guide nirgends den Fokus darauf gelegt habe, "was du sagen sollst". Dies deshalb, weil es keine Rolle spielt. Verführung handelt mehr davon keine dummen Sachen zu sagen, bei denen sie denkt, du bist seltsam, creepy oder ein Loser. Du kannst über ziemlich alles reden, solange es etwas ist, worüber du gern sprichst. Beispielsweise spreche ich über mein Buch und das leitet dann oftmals ebenfalls zu ihren Interessen über. Nochmals: Der Inhalt eines Gesprächs ist nicht sonderlich wichtig, während eure Körper die Arbeit für euch erledigen, basierend auf meinem Eskalations-Gesichtspunkt weiter oben. Es ist wirklich so simpel. Alles Gute, Illuminatus --- Überbetonungen Frauen werden sexuell durch Typen erregt, die entweder Alpha-Eigenschaften subkommunizieren oder für sie einfach auf irgendeine Art und Weise gut aussehen. Dies geschieht in Mikrosekunden, genauso wie es bei Männern geschieht, wenn sie eine Frau sehen, die sie mögen. Kein "Männer sind wie ein Lichtschalter und Frauen wie ein Drehknopf"-Shit. Sie sind ziemlich genauso wie wir. Wenn sich deine soziale Wahrnehmung verbessert, wirst du hautnah merken, dass Frauen durch deine Anwesenheit beeinflusst sind. Beispiele: - Zwei Mädels reden. Du läufst vorbei und aufeinmal werden ihre Stimmen lauter und hören auf, natürlich zu klingen. Manchmal folgt darauf ein nervöses Lachen um ihr Interesse zu verbergen. - Du gehst zur Bar und aufeinmal beginnt sie, an der Getränkekarte rumzufummeln. - Du kannst aus deinem Augenwinkel heraus sehen, dass die Gestik der Frauen betonter und unnatürlicher wurde, als ob sie bewusster gestaltet wäre. - Jegliche Situationen, in denen als Ergebnis deines Erscheinens ihr Verhalten aufeinmal unnatürlicher und betonter wird. Wir nehmen hier sexuelle Erregung an, weil a) ALLE Interaktionen zwischen Männern und Frauen in ihrer Natur sexuell sind und b) wenn es ein Mann mit niedrigem Status und einer schwachen Körpersprache ist, wird er sie nicht beeinflussen und ihr Verhalten wird sich nicht verändern, sofern wir einbeziehen, dass sie unbewusst nach sexuellen Eigenschaften Ausschau hält. All das nenne ich Überbetonung, weil ihre Körpersprache und ihr Verhalten betonter werden und sie sich verstärkt bemüht dir zu gefallen. Das eben beschriebene Verhalten trifft auf, wenn deine Anwesenheit gerade erst in ihr Bewusstsein vorgedrungen ist. Wenn die Beeinflussung in ihrem Bewusstsein ein wenig länger anhält, wird sie vielleicht folgende Dinge tun: - Wenn sie dich vorher schon bemerkt hat, wird sie auf einmal neben dir an der Bar erscheinen. Komm schon, das ist uns allen irgendwann schon einmal passiert - ein Mädel, das dich gesehen hat, erscheint auf einmal neben dir, wo auch immer du gerade bist. - Sie schafft womöglich auf subtile Weise eine Situation, in der du sie ansprechen kannst; beispielsweise indem sie übermäßig viel Zeit verwendet um an der Musikanlage Lieder rauszusuchen etc. - Falls sie besonders mutig oder betrunken ist, kann das zu einer vollen Ansprech-Einladung werden, wie z.B. sich auf deinen Schoß zu setzen, dir in den Arsch zu kneifen etc. Diese Dinge tauchen selten auf, aber sie geschehen. Wie ich sagte, Alkohol spielt hierbei oft eine Rolle. Wozu ich dich zum Nachdenken bringen möchte ist, dass selbst wenn du dich selbst nicht als attraktiv bezeichnest, wirst du EINIGEN dieser Überbetonungen begegnen. Von einigen Frauen, die einfach dein Aussehen mögen oder es nicht gewohnt sind, Männer nach Alpha-Eigenschaften abzuchecken. Dich auf diese Mädels zu fokussieren, wird deine Flachleg-Rate erheblich erhöhen. Mädels die es nicht gewohnt sind genau zu überprüfen, sind jene, von denen du mehr dieser Überbetonungen sehen wirst. Einschließlich fetter und weniger heißer Mädchen, die nicht viel männliche Aufmerksamkeit bekommen und JÜNGERE Mädels, die im Umgang mit Männern unerfahren sind. Die letztgenannte Kategorie ist cool, weil viele von ihnen sehr heiß sind und bisher einfach noch nicht die Kunst gelernt haben a) Alphamänner herauszufiltern und b) ihre sexuelle Erregung zu verbergen. Zu wissen, wie du Überbetonungen erkennst, ist auf ganzer Linie der Weg, wie Naturals an Sex kommen. Wie Naturals Cold Approachen Von dem was ich gesehen habe, gibt es zwei Wege wie ein Natural Cold Approached: 1) Sie subkommunizieren ABSICHTLICH Alpha-Eigenschaften gegenüber dem Mädel, in Form eines Lächelns, Zwinkerns oder frechen Kommentars. Typischerweise "ackern" sie sich NICHT mit dem Aufriss ab, aber warten auf ihre Reaktion um zu wissen, ob es "on" ist oder nicht. Naturals verschwenden ihre Zeit selten mit einem "toten" Zielobjekt, insofern sie dazu tendieren, von Beginn an zu wissen, ob es laufen wird. 2) Sie entdecken Überbetonungen und profitieren davon. Wenn sie an der Getränkekarte herumfummelt, könnte er sagen: "Nimm diesen dort." Oder was ich erfunden habe, wenn das Mädel mich "zufälligerweise" an der Bar berührt: Ich drehe mich um und sage: "Wieso vergewaltigst du mich nicht einfach? ;)", was für mich großartig funktioniert hat. Weil das Mädel die Überbetonung zeigte, egal wie subtil, weiß sie, dass sie auf eine gewisse Weise für die Interaktion verantwortlich ist, und ist deshalb VIEL wahrscheinlicher daran interessiert, sie bis zum Ende weiterzuführen. Dahinter steht eine Ahnung, dass sie investiert und ihre "schlaue Mädchen"-Methoden verwendet hat um deine Aufmerksamkeit zu bekommen. Ein Natural wird in der Regel durch die Ergebnisse des frühen Interesse der Frau an Sex und auf diese Art und Weise zum Ziel kommen. Der größte Teil des männlichen Spiels dreht sich darum, passend zu eskalieren und es von diesem Punkt an nicht abzufucken. (Anmerkung Roué: Ich persönlich halte die Bezeichnung Cold Approach für nicht zutreffend. Vielmehr beschreibt Cottrill an dieser Stelle wie ein Warm Approach aussieht bzw. eine "kalte" Situation zu einem Warm Approach umgewandelt werden kann, was nicht nur natürlicher, sondern zweifelsohne effektiver ist.) IOIs vs. Überbetonungen Überbetonungen sollten als IOIs gesehen werden. Der Grund weshalb ich sie in diesem Beitrag Überbetonungen genannt habe, liegt darin, dass "Interessenindikator" für einen Neuankömmling irreführend sein kann. Wenn du unerfahren bist und nach IOIs Ausschau hältst, tendierst du womöglich dazu, nach den sehr offensichtlichen zu Ausschau zu halten, wie z.B. Herumspielen an den Haaren etc. Was ich sage ist, dass IOIs in einem Spektrum von Überbetonungen auftreten, ganz "unten" mit Ansprech-Einladungen angefangen, bis zu Absichtserklärungen ganz "oben". Wenn du dich einzig auf die offensichtlichen fokussierst, wirst du die kleinen Überbetonungen am Anfang der Skala übersehen und wahrscheinlich scheitern VIELE Mädels zu erkennen, die dich bereits mögen. Naturals haben Sex, indem sie mit den Mädels reden, von denen sie denken, dass sie von ihnen bereits gemocht werden. Sie widmen sich jenen Mädchen, welche Interesse zeigen und selbst wenn's nur 1% sind, werden sie sich an diese Mädels wenden. Quelle: Personalpowermeditation.com -> Social Dynamics -> Basic Guide to Seduction
  23. Hey Leute, nachdem ich eine viertel Stunde hier im Forum gesucht und nichts gefunden habe, was mir weiter hilft, kommt jetzt ein Thread mit der Frage nach einem Guide für PU-Anfänger. Ich weiß nicht, ob das der richtige Bereich dafür ist oder ob es nicht schon so ein Thema gibt. Sollte eines von beiden (oder vielleicht sogar beides) zutreffen, dann bitte verschieben bzw. schließen mit verweis auf bereits erstellten Thread. Ich bin PU-Anfänger und habe auch schon auf der Straße an meiner Ansprechangst gearbeitet bzw. arbeite immer noch dran. Ich weiß jetzt aber nicht, wie ich weiter machen soll. Was wäre denn ein vernünftiger nächster Schritt, den ich angehen könnte? Ideal wäre natürlich ein "Guide", der mir thematisch und mit konkreten Aufgaben zeigt, wie ich Schritt für Schritt besser werde. Geht mal davon aus, dass ich wirklich NUR am Ansprechen gearbeitet habe. Ich weiß auch, dass da jeder da andere Vorstellungen von einem Guide hat. Ich brauche nur ein paar Anregungen um mal ein Bild zu haben, was ich denn alles machen könnte. Danke schonmal im voraus. MfG Vincent Lucesco Anmerkung: Natürlich habe ich schon etwas mehr Erfahrung als nur das Ansprechen von Frauen. Allerdings war der Großteil davon vor meiner "Entdeckung" des PickUp.
  24. Ich hab mir mal überlegt, einen Festivalguide zu schreiben. Man findet schon was, aber da steht nix besonderes drin außer "eskalieren Sie hart und tragen Sie die Frau ins Zelt." Das ist schon richtig, aber ist halt mal wieder was für Fortgeschrittene. Ich hoffe, mit diesem Guide kann man auf 'nem Festival vögeln wie Sau, ohne nackt über den Zeltplatz zu laufen. 1. Logistik Auf einen Festival ist immer irgendwo was los und ihr wollt nicht mit der Frau 20 Minuten vom Ansprechen bis zum Zelt laufen. Das ist der dann nämlich zu weit und wenn die ficken will dann nimmt die sich nen anderen. Seid Früh am Festivalgelände damit ihr einen logistisch günstig gelegenen Zeltplatz bekommt. Das sind Hauptwege und Nähe zur der Bühne bedeutet oft mehr Party. Und mit früh meine ich seid morgens um sechs oder sieben. Weil es gibt auch andere die genau diesen Plan verfolgen und wenn ihr nicht schnell genug seid dann habt ihr die Arschkarte. Das heißt es laufen viele Menschen dort vorbei und das Festival treibt euch Nachts die Frauen in die Arme. Die können garnicht woanders vorbei als bei euch. Baut euch ne coole Zeltburg mit nem Platz und nem Grill der einladend ist. Mit Tisch und Grill. So das man merkt das ihr euch vorbereitet habt. Das gibt euch Value. Das Peacocking Prinzip funktioniert auch hier. Habt ihr nen riesen Pavillion oder ne Gummipuppe an den Mast getaped. Sowas zieht die Leute an.Stellt ein Sexzelt auf. Dieses Zelt sollte versteckt sein und der Eingang nicht offen einsehbar. In dem Zelt pennt keiner! (wichtig ;D) Das hat den weiteren Vorteil das ihr die Frau nicht "auf offener Straße" ins Zelt führt wo andere Leute am feiern sind und das mitbekommen. Das wollt ihr nicht. 2. State Das Festivalgelände ist High Energy. Die Leute sind dort um zu feiern und einfach die Sau raus zu lassen. Das heißt ihr solltet gut drauf sein. Wenn ihr besoffen/bekifft/whatever seid ist das auchnicht so schlimm denn ziemlich viele Menschen geben da einfach Vollgas. Ihr seid ja da um Spaß zu haben. Anfängerfehler: "Ihr sitzt alleine in unserer Gruppe, spielt Karten bis die Bands anfangen. Schaut euch die Bands an, geht wieder ins Bett und wundert euch warum nichts krasses passiert ist. " Geht sofort offen auf die Menschen zu, stellt euch den Nachbarn vor. Trinkt mit ihnen, habt Spaß mit ihnen. Eure eigene Laune steigert sich dann auch und ihr werdet attraktiver. Dadurch baut ihr auch gleich social Proof auf und am nächsten Tag kennt ihr alle im Umkreis von 50 Meter. Die Leute vertrauen euch und ihr könnt eventuell leichter eine aus der Gruppe pullen. 2.1 Peacocking von A-Fux Meiner Meinung nach ist ein Festival DER Ort für Peacocking. Die Frauen aus unserem Camp haben immer ein "Backup-Zelt" und ein riesiges Schild mit der Aufschrift Pornocasting inkl. Beleuchtung dabei. Das zieht alle möglichen Männer, Frauen, Gruppen an und bietet enormes Potenzial. Peacocking, State, Game - auf Festivals herrscht absoluter Ausnahmezustand. Man kann echt ALLES (!) bringen. Ob es das Outfit, das Camp, der Approach, whatever ist - alles cool und muss nichtmal zwingend extrem auffällig sein. Ein Schal, der je an einem Handgelenk von Mann und Frau befestigt ist, führt fast zwangläufig zu Kino und bietet viele Spielmöglichkeiten. ;) Lasst der Fantasie freien Lauf. Aber auch andere Dinge, wie ein Robocop aus Alufolie kommen gut an. Trinkspiele sind ein großartiges, nützliches Tool zum Spaß haben. Dabei machen auch neue Bekanntschaften schnell mit, sind extrem offen und plaudern alles Mögliche (intime Details, Vorlieben, uvm.) in der geselligen Sitzrunde aus. Das Spiel und Gespräche Richtung Sex zu lenken ist problemlos möglich, passiert meistens sowieso beidseitig. Der letzte Abend ist dann oft pure Dekadenz. Hier wollen es viele nochmal wissen und mobilisieren die letzten Kraftreserven und Bedürfnisse, sofern die Rauschmittel nicht mittlerweile die Kontrolle über den Körper übernommen haben. Im Partyzelt reiben sich dann nochmal willige Leiber aneinander und suchen die letzte Gelegenheit, bevor es Richtung Heimat geht, wo dann wieder Grundsätzen, Verhaltensregeln und Umgansformen warten. Alles ist möglich! 3. Game Das ist mal das Grundgerüst das eure Chancen zu ficken mal erheblich steigern. Ich glaube es gibt 2 gute Gamearten auf dem Festival. Ich nenn sie mal "Baby du bist total heiß" (sehr direkt) und "Wir sind die coolsten"(Attraction/Value) "Baby du bist total heiß" Das braucht Alkohol, Eier oder beides. - Seid direkt. Sagt gleich sofort das ihr sie super heiß findet, sie einen geilen Arsch hat usw. - Seid dabei kongruent. Wenn das voll komisch rüberkommt hat wirkt das direkte nicht. - Baut sofort Körperkontakt auf. Das heißt Arm um sie legen, sie rumtragen usw. Ihr könnt echt viele Sachen ausprobieren und ich persönlich finde diese Hart am Limit Sache am lustigsten. Wenn ihr das richtig macht. Was bei mir jedenfalls Übung gefordert hat dann könnt ihr sie direkt küssen. Knutscht ein wenig mit ihr rum, nehmt sie beim Handgelenk und führt sie in euer Zelt. Das bleibt dann auch nur ein ONS und sie ist danach wahrscheinlich weg! "Wir sind die coolsten" Die soziale Variante. Ist einfacher zu zweit mit nem Wing mit dem ihr einfach scheiße labern könnt ohne Ende.Aber auch die langwierigere Dafür zieht ihr einfach um die Zelte und lernt die anderen Leute kennen. Habt alles dabei was ihr braucht! Keiner mag Schnorrer! Ihr geht zu einer Gruppe mit Frauen und sprecht die Gruppe an, stellt euch vor. Üblicher Festivalsmalltalk. Die Frauen bilden hier, wie in den Clubs, Rudel. Setzt euch nah ran. Aber ihr seid ja die coolsten. Das müsst ihr auch zeigen! Das könnt ihr indem ihr einfach Scheiße labert. Am besten natürlich mit den Targets aber das ihr beide da einfach feiert gibt euch Value wie Sau. Hier geht auch wieder das Peacocking. Malt euch z.B. Augenbrauen auf die Finger und lasst euer Gesicht dadurch Gefühlszustände ausdrücken. Wenn man das richtig macht ist das saulustig. Ihr könnt auch eine Gruppe mit den Farbbeuteln vom Holifestival überfallen. Gebt ihnen aber dann auch Muntion damit sie sich wehren können. Und dann einfach hart c&f fahren, ehrliche komplimente einbauen und die Mädels werden euch lieben. -> Isolieren -> Kuss -> Zelt Diese Variante kann man auch mit guter Logistik einfach in die eigene Gruppe verlegen. Wenn Frauen an eurer Haustür vorbeilaufen reicht ein "Was ist 4+7?" und die Mädels sind bei euch. Das funktioniert gut in den ersten Nächten denn da sind Mädels in Gruppen unterwegs um Kerle kennenzulernen und Spaß zu haben! Die Mädels die ihr so kennenlernt könnt ihr dann auchnoch öfter flachlegen. Ich hoffe, dass haut so hin. Würde mich über Feedback freuen, damit der Guide noch nützlicher wird.
  25. Vorwort Mit der „Szene“ meine ich die Summe all der Menschen, die versuchen Beziehungen und auch Sex1 systematisch an zu gehen und ihre Fähigkeiten darin zu verbessern. Die Szene hört auf viele Namen, Seduction Community, Pickup-Szene, PU Szene, Verführungs-Szene oder Attraction Community, um nur einige zu nennen. An den überwiegend englischen Bezeichnungen kann man den US-Amerikanischen Ursprung der Szene erahnen, welche sich Anfang der 90ger vor allem über das Internet gebildet hat. Ich versuche mit diesem Text eine Einführung in diese Szene zu geben, wie ich sie mir selber gewünscht hätte. Mit ganz konkreten Empfehlungen und Warnungen. Ich gehe davon aus, dass du dich als männlich und heterosexuell verstehst und deinen Erfolg bei Frauen verbessern willst. Ich beziehe mich hier nur auf die Situation „Mann sucht Frau“, da ich dort die größte Expertise habe. Ich bin für Rückmeldungen aller Art offen, auch wenn es nur der Hinweis auf Fehler in der Rechtschreibung sind In dieser Einführung wird ein Weg in die Szene vorgeschlagen, der es dem geneigten Leser ermöglicht die Szene kennen zu lernen und von ihr zu profitieren. Was ich glaube zu glauben sinnvoll ist: Limiting Beliefs und Frame Je nach dem an welchem Teil der Reise du bist, wirst du mir einige, oder alle dieser Aussagen nicht glauben: Frauen wollen Sex, wenigstens genauso sehr wie Männer, wenn nicht eher mehr. Man kann nach wenigen Minuten freiwilligen Sex mit einem anderen Menschen haben. Aussehen ist drittrangig, wenn es um Sex und Beziehungen mit Frauen geht. Geld ist drittrangig, wenn es Anziehung in sexueller Hinsicht geht. Was man sagt ist drittrangig, wenn es um Sex und Beziehungen geht. Man kann mit mehreren Menschen gleichzeitig glückliche Beziehungen führen, im Einverständnis aller Beteiligten. Sollte ich mich irren, und du kannst aus Erfahrung alle diese Aussagen als Wahrheit bezeichnen, umso besser! Du hast nicht unter den Nebenwirkungen der Emanzipation2 leiden müssen. Alle diese hinderlichen Überzeugungen habe ich jahrelang in mir getragen: Frauen tun Männer mit Sex nur einen Gefallen soziale Beziehungen brauche Monate um sich zu entwickeln, Ich bin zu klein/hässlich für diese oder jene Frau Frauen stehen nur auf Arschlöcher ... All das habe ich geglaubt. In der Szene spricht man von limiting beliefs also Überzeugungen, welche einen eingrenzen und behindern. Es handelt sich gewissermaßen um eine Interpretation des Sprichworts „Probieren geht über Studieren“. Welches ich dir auch gleich ans Herz legen möchte. Erliege nicht der Versuchung nur Theorien über Verführung zu studieren, und sich vor der Praxis zu drücken. Gehe raus und sammel Erfahrungen! Meine zweite Warnung gilt der ganzen Szene, dort tummeln sich viele weltfremde Frauenhasser mit abstrusen Theorien. Sei immer kritisch, wem du Glauben schenkst! Dieser Text sei ausdrücklich davon eingeschlossen. Prüfe die Ratschläge, welche dir unterbreitet werden regelmäßig an der Realität und handel entsprechend. Eine sinnvolle oder nützliche Sichtweise der Dinge kennt man in der Szene als Frame. Ein guter Frame ist es zum Beispiel zu glauben, „Alle Frauen sind interessiert an mir!“ dies ist zwar nicht immer wahr, aber das daraus resultierende Selbstbewusstsein ist fraglos hilfreich. Gemeinsam: Lairs und Wings Ich rate dazu, von Anfang an Mitstreiter zu suchen und sich mit anderen, nach Möglichkeit erfolgreicheren, Menschen zusammen zu tun. Sehr einfach geht das über ein Lair, so nennen sich Treffen der Szene. Gib einfach den Namen der nächsten Stadt zusammen mit dem Begriff Lair in eine Suchmaschine im Internet ein: z.b. „Berlin Lair“. Nach kurzer Zeit sollten Sie in einem der zahlreichen Pickup-Foren ein Treffen finden. Falls das nicht der Fall ist, versuche in einem Forum lokale Mitstreiter zu finden. Nun hast du Kontakt zu anderen angehenden Verführern. Diese heißen in Szenesprache Pickup-Artist oder kurz PUA . Zukünftige Wegbegleiter, Wings, suchst du nach einigen Treffen am besten nach persönlicher Sympathie und Motivation aus. Mistkerle, welche nächste Woche die Flinte ins Korn werfen nützen wenig. Mit den Wings solltest du dich regelmäßig Treffen. Natürlich am Besten zum Üben, also zum Frauen ansprechen. Approachen und Sargen Das Ansprechen einer Frau bezeichnet der PUA approachen. Gezielt raus gehen mit dem Ziel Frauen an zu sprechen nennen viele Verführer sargen, engl. für jagen. In der Regel wird dabei durch eine belebte Hauptstraße geschlendert, bis man eine interessante Frau sieht. Ein cold approach, also das Ansprechen einer fremden Person verschüchtert viele Leute. Diese Ansprechangst, approach-anxiety (AA), begleitet sie als PUA ein Leben lang. Im Pickup wurden zahllose Hilfsstrategien entwickelt um die AA in den Griff zu bekommen. Aus meiner Erfahrung hilft neben konsequenter Persönlichkeitsentwicklung nur eine Strategie wirklich: stufenweise Gewöhnung. Fange erst damit an einen Fremden nach der Uhrzeit zu fragen, dann mache einer Passantin ein Kompliment und gehe weiter, oder wenn du dich traust führe ein Gespräch mit ihr. Steigere dich langsam und übe regelmäßig sozialer zu sein. Eine schöne Frau, das Hot Babe (HB) ist im Zusammenhang mit einem Approach das Target (engl. Ziel). Nun ordnen viele auf einer Skala von HB1-sehr hässlich, bis HB10-unvorstellbar schön ein. Nicht nur reduziert das Frauen auf ihr Äußeres, es ist auch kontraproduktiv. Es fördert limiting beliefs, wie „HB8 kann ich nicht ansprechen“ oder „Alle müssen HB6 so und so angesprochen werden“ . Sagen Sie lieber: diese Frau war sehr mein Typ/ganz hübsch/nicht so hübsch. Frauentheorie Im Pickup existieren viele verschiedene Theorien davon was Frauen eigentlich wollen und wie sie entscheiden wann sie mit wem schlafen oder eine Beziehung eingehen. Keine dieser Theorien fußt auf solider Wissenschaft, auch wenn die Pickup-Industrie sehr darum bemüht ist einen anderen Eindruck zu vermitteln. Im besten Fall basieren die angepriesenen Techniken auf Erfahrungen der Guru's und der Übertragung von Studien auf die Verführung. Meiner Meinung nach ist die folgende Theorie am weitesten Verbreitet und zumindest augenscheinlich richtig: Männer beurteilen Frauen nach ihrer Fruchtbarkeit, welche über das Aussehen ermittelt wird. Frauen dagegen suchen einen Mann der sie und ihre Kinder versorgen kann. Die Frau versucht aus Verhalten und vor allem Körpersprache darauf zu schließen ob ein Mann ein Versorger sein kann, also über die Ressourcen verfügt bzw. über das Potential Ressourcen zu beschaffen. Daraus schließt eine der beliebteren Theorien, das Frauen permanent unterbewusst jedem Menschen ein Value (Wert) zuordnen, auch sich selbst. Kommt die Frau zu dem Schluss, dass der Wert des Mannes höher als der eigene ist, dann ist eine Beziehung vorteilhaft und die Frau fühlt sich zu dem Mann angezogen. Deshalb soll der PUA seinem Target spezielle Geschichten erzählen, die ihn „hochwertig“ erscheinen lassen sollen, sogenannte Demonstrations of Higher Value (DHV). Ich halte für DHV's kontraproduktiv. Persönlichkeitsentwicklung Das moderne Pickup legt den Fokus auf die Persönlichkeitsentwicklung. Anstatt mit viel Mühe so zu tun als wäre man ein cooler Typ (DHV), verwendet man die Energie darauf wirklich ein cooler Typ zu werden. Wenn man sich systematisch verbessert ist in aller Regel ein gesteigertes Selbstbewusstsein die Folge, man fühlt sich berechtigt dazu gute Beziehungen zu haben, man hat es sich verdient. Von einem PUA verführt zu werden ist ein Privileg, er hat sein Ziel ausgewählt, er könnte andere haben. Die Ansprechangst hält sich in Grenzen, wenn man nicht mehr nur von äußerer Bestätigung abhängig ist sondern sein Selbstwertgefühl auf viele Säulen stellen kann. Im Zuge Ieiner ganz persönlichen Entwicklung solltest du dich mit folgenden Themen auseinander setzen: Die eigene Haltung, Körpersprache von dir und anderen Tanzen, Sport, Körperlichkeit, Sex Meditation und Entspannung Motivation und Willensbildung Lerntechniken und Lernstrategien Die Erfahrung zeigt, dass es sinnvoll ist seine Reise zu Dokumentieren, schreibe deine Gedanken nieder - verfasse Fieldreports, also Berichte deiner "Schandtaten". Ob du diese dann hier oder an anderer Stelle veröffentlicht bliebt dir überlassen. Vielen Dank für's lesen und viel Erfolg! 1Ich bestehe darauf Sex und Beziehungen als zwei Dinge an zu sehen 2 Nichts gegen die Emanzipation! Sie ermöglicht viele wunderbare Sachen für alle Geschlechter, und muss weitergehen. Die Identitätskrise des Mannes gehört jedoch nicht dazu.