Portal durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'Inner Game'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Start & Nutzerinformationen
    • Pickup Guides & FAQ
    • Aktuelles & Presse
  • Allgemein
    • Anfänger der Verführung
    • Strategien & Techniken
    • Konkrete Verführungssituationen
    • Experten
  • Praxis & Infield
    • Erste Schritte
    • Field Reports
    • Online Game
    • Aktionen
    • Challenges
    • Wingsuche
    • Boot Camps
  • Liebe, Beziehungen & Sexualität
    • Beziehungen
    • Sexualität
    • Affären & Freundschaft+
  • Progressive Seduction
    • PS Workshop Erfolgsgeschichten
    • PS Workshops Info Area
    • PickUp Produkte
    • Pickupcon | Die Pickup Artist Convention
  • Lifestyle
    • Persönlichkeitsentwicklung
    • Style & Fashion
    • Sport & Fitness
    • Karriere & Finanzen
  • Schatztruhe
    • Best of Allgemein
    • Best of Praxis
    • Best of Beziehung
    • Best of Lifestyle
    • Extras
  • Gruppen
    • Advanced Members Area
    • U-18
    • Ü-30
  • Off Topic
    • Kreativraum
    • Plauderecke
    • Jubelsektion
  • Lairs
    • Berlin
    • Hessen
    • NRW
    • Der hohe Norden
    • Baden-Württemberg
    • Bayern
    • Sachsen
    • Sachsen-Anhalt
    • Südwesten
    • Schweiz
    • Österreich
    • Weitere Städte und Länder
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Club Outfit Ratgeber
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Lernmaterial
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Frag die Coaches

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kategorien

  • PRIVATES PUA ARSENAL
  • PICKUP EBOOKS
  • PICKUP AUDIO
  • PICKUP VIDEO

Finde Suchtreffer in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach Anzahl von...

Mitglied seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Skype


ICQ


Aufenthaltsort


Interessen


Ich biete


Ich suche

269 Ergebnisse gefunden

  1. Geh seit 3 Wochen nach einer längeren Game Pause wieder weg. Hab seit einem Jahr PU technisch bis auf ein paar FB´s und etwas OG nicht viel gemacht. Mir ist aufgefallen, dass ich jetzt auch nach ner "beschissenen" Nacht überglücklich nach Hause gehen kann. Dieses Inner Game Zeug ist mittlerweile so tief in mein Gehirn eingebrannt, dass es mich auch nicht juckt, wenn ich jede Interaktion gegen die Wand fahre, so wie gestern Nacht. Hatte meinen Spaß, aber gametechnisch kann man das eher als kleinere Katastrophe bezeichnen, was ich gestern besoffen abgeliefert habe :D Hab mich am Anfang der Nacht mit nem Freund im Park getroffen und ne ganze Flasche Wein reingezogen. Dann haben wir noch so lange Tequila getrunken, bis das Pub wo wir hinwollten schon dicht gemacht hat. Um 2 in der früh sind wir dann zu ein paar Lokalen mit etwas rockigere Musik hingewackelt. Während mein Freund mit ein paar Typen Drehfußball gespielt hat, hab ich auf der Tanzfläche die Mädels die ähnlich angetrunken waren wie ich abgecheckt. Die paar die dieses Kriterium erfüllten waren von Typen umzingelt und ich zu dehydriert um sie wegtanzen zu wollen. Hab dann mit einem wunderschönen asiatischen Mädchen getanzt und AFC mäßig gefragt wie sie heißt. Sie war noch stocknüchtern und meine laszives antanzen beeindruckte sie nur geringfügig. Meine Verballskills waren zu diesem Zeitpunkt fast nicht mehr existent und mir ist auch auf den Weg zum Scheißhaus, nachdem ich sie von mir erlöst hatte, kein einzig genialer Neg eingefallen den ich bringen hätte können. Nach ein paar lebensrettenden Schluck Wasser bin ich an die Bar und hab mit 2 Mädels geredet. Mit der einen hab ich eine Stunde zuvor, als der Tequila meinen Körper noch nicht jede Zelle meines Körpers vereinnahmt hatte, sehr gut unterhalten, sie wegen ihres Dialektes genegt und mehrmals umarmt. Hab aber an der Bar keine sinnvollen Sätze und Wörter mehr rausbringen können und mich undramatisch abgesetzt, nachdem sie sich lieber mit sich selbst unterhielten. Fazit: Positiv: -Ich kann mich mittlerweile auch ganz gut mit Typen unterhalten und Spass haben. Vor 2 Jahren etwa war ich noch eher muschifixiert und bei Typen fand ich selten einen Anreiz eine Unterhaltung zu führen. -Keine AA. Lag gestern sicher auch am Alk, aber auch die nüchternen Abende davor konnte ich ziemlich alles ansprechen was mich interessierte. - Gutes Innergame. Wenn ich an meine Pre PU Wissen Tage erinnere, haben mich solch Nächte in ein tiefes Loch geschmissen und ich hätte mich wie ein bemitleidenswertes Stück Scheiße gefühlt. Durch PU kann ich wie ein Scheiß Wissenschaftler 90 Prozent aller Interaktionen analysieren und am nächsten Tag darüber lachen. Mein AFC Freund den ich gestern dabei hatte, hat vor ein paar Jahren mal ne brutale Shittestattacke von 2 übergeilen Geräten abbekommen die er für seine Verhältnisse etwas zu selbstbewusst angesprochen hatte. Seitdem hat er mehr, oder weniger mit dem Thema Frauen aktiv ansprechen abgeschlossen und widmet sich den Drehfußballtischen und dem Bierkonsum. Hab ihn mal ein PU Buch gekauft, aber hält das eher als manipulative Scheiße und denkt Frauen wollen von Haus aus in Ruhe gelassen werden und werden sich schon bei ihm melden falls sie was wollen. Ich glaube ohne PU Wissen und den damit verbundenen positiven Erlebnissen, hätte mich so eine Nacht vielleicht in einen ähnlich tiefen Sumpf wie meinen Freund gezogen. Es fühlt sich so gut an, wenn man von Mädels ignoriert wird und einen Fuck drauf gibt und 2 Minten später, oder 30 Sekunden später mit der nächsten redet die einem wieder abweißt und dann lächelnd zur nächsten zieht. Wir checken uns nur alle ab, so was wie Ablehnung existiert in meinen Gedanken nicht mehr. Dieses Inner Game Scheiße ist eine geile Erfindung. Sticking Points: - Ich hab keine Standard Routinen mehr. Ein paar Negs und Push Pull Feuerwerke, hätten mir im besoffen Zustand gestern sicher was gebracht. Nüchtern kann ich besser improvisieren, oder einfach mit meiner anmutigen Präsenz glänzen. Gesten hab ich mich eher wie eine Figur aus Fear and Loathing in Las Vegas bewegt. - Zur später Stunde noch neue, recht nüchterne Sets aufgemacht und mich nicht an das angeheiterte 3 Mädls Gespann gehängt mit denen ich vorher ein paar geraucht habe. Bin nicht smooth genug durch die Räume und Lokale geflogen und hab zu oft aufs falsche Pferd gesetzt. Denke das hätte ich auch mit meinem Promillespiegel besser hinkriegen können. - Zu wenig Wasser getrunken. Hätte viel mehr geistige und körperliche Energie gehabt, wenn ich nach jedem Schluck Alk 2-3 Gläser Wasser getrunken hätte. ................................................................ Wie sind eure Erfahrungen? - Zu viel Alk beim weggehen? - Gamen ohne Routinen? - Euer Inner Game bei solchen Aktionen?
  2. flytime

    The Game - nur anders

    Servus, ich konnte schon damals nie wirklich Aufsätze schreiben und bin wohl auch noch heute weit davon entfernt, korrekte Satzstruktur in einem Epos zu verbinden - egal darum geht es nicht. Es geht hier erstmal, so selbstverliebt es klingt, primär um mich. Um meine Erfahrungen, Erlebnisse aber auch vor allem um meine Probleme und die Bitte an euch, mich auf jedes davon mit einem guten Arschtritt hinzuweisen! Ich bin 25, berufstätig in München, nicht hässlich aber auch mit Sicherheit kein Model. Prinzipiell habe ich schon viele Frauen kennengelernt und ca. 20 Kerben in mein Bett geschlagen, war in 3 Beziehungen, die ich jeweils selbst beendet habe und kann auch sonst auf einen guten Freundeskreis schauen. Nichtsdestotrotz bin ich immer wieder von Selbstzweifeln und einem schlechten inner Game geplagt und auch in dem Moment wieder alles Andere als glücklich. Ich weiß nicht ob es daran liegt, dass ich immer die Dinge (Frauen) begehre, die ich nicht bekomme, oder ich mich generell sonst nicht leicht zufrieden gebe. Kennt ihr das, wenn ihr eine Frau kennenlernt, sie mit ihrer Freundin abends zu dir stößt und am Ende mit einem anderen Typen nach Hause verschwindet? Das meine ich, und nein, ich rede nicht über Friendzone... Nun gut, ich will euch nicht mit zu viel Text in der Vorstellung langweilen und lieber Taten folgen lassen. Ich möchte nicht nur auf Party mit Frauen in Kontakt kommen, ich möchte meine AA (nüchtern) überwinden, ich möchte mehr ficken. Ja darum geht es doch eigentlich oder? Deshalb... Ziel bis 1. Juli 2017: 50 Opener, 5 NC und min. 1 Lay Opener 0 / 50 NC 0 / 5 Lay 0 / 1 Bitte versteht mich nicht falsch, ich weiß selbst, dass es schwierig wird so viele Frauen anzusprechen und vermutlich deutlich leichter, eine weitere Frau zu bumsen - aber ich möchte speziell an der AA arbeiten und bin dort für jeden Tip offen! Ich habe The Game und Lob des Sexismus mit sehr viel Freude gelesen und ich weiß (in der Theorie) wie ich auf Frauen zugehen kann/muss und wie ich Rapport etc. aufbaue. Aber wirklich angewendet? Bewusst? Fehlanzeige... Ich freue mich über jedes konstruktive Feedback, Buchvorschläge oder sonstige Hinweise um besonders an meinem eigenem Selbstvertrauen / Selbstwertgefühl zu arbeiten!! Vielen lieben Dank an die Leser und bis bald flytime
  3. Liebe Members, heute ist euer Konfliktmanagement/Krisenmanagement gefragt. Auch wenn PU-ler eine männliche Unerschütterlichkeit in sich tragen, so stelle ich mir doch die Frage, wann man andere konfrontieren sollte und/oder sich ihren Zirkus zu Herzen nehmen sollte. In meiner WG wohnen 2 Mitstudenten, die sich neuerdings ziemlich von den Anderen abkapseln. 1x Er und eine Sie. Beide Anfang/Mitte 20. Ihn würde ich als klassischen Mitläufer klassifizieren, der seine Meinung an seine Umgebung anpasst. In seinem Kurs nicht sonderlich beliebt, weil er einfach keiner ist, mit dem man sich gerne mal einen hinter die Binde kippt. Zudem Selbstwertprobleme. Einer, der andere kritisiert und belächelt, der es aber nicht aushalten kann, wenn er mal kritisiert oder belächelt wird. Und eifersüchtig - er hetzt die Mitbewohnerin gegen alle auf, die im als potenzielle Konkurrenten um das Weibchen den Weg kreuzen könnten. Sie ist eigentlich ne Hübsche, aber ihr Charakter neuerdings lässt sie total hässlich wirken. Neuerdings kapseln sie sich dergestalt ab, dass sie einem kaum noch ein "Hi" rausbringen. Keine nach oben gezogenen Mundwinkel mehr wie damals, sondern total neutral und falsch. Wenn ich die beiden an der Hochschule sehe, grüßen sie noch, lachen aber kurze Zeit später, was mich verunsichert (Selbstwert stimmt noch nicht ganz bei mir). Letztens geht die Mitbewohnerin zu unserer anderen Mitbewohnerin (mit der ich gut befreundet bin und die loyal ist) und fragt scheinheilig, wer denn die Sushi-Packung mit Inhalt in den gelben Sack getan hat. Sie weiß genau, dass ich es war. Und da geht die Hetze weiter. Da frag ich mich - konfrontieren, und fragen was das soll? Aber auf der anderen Seite will ich diese "Ich bin der Größte und es ist mir scheissegal was ihr macht und von mir haltet"-Einstellung wahren. Ich hab das Glück, dass die anderen Mitbewohner mir sehr positiv gestimmt sind. Aber dennoch merke ich eine gewisse Anspannung und innere Ruhe, wenn ich an deren Zimmern vorbeilaufe. Es fühlt sich halt scheiße an, weil es 2 sind und 2 sind mehr als einer. Wenn nur einer solche Faxen schieben würde, würde ich mich fragen, ob mit ihm was nicht stimmt. Da es jetzt aber schon 2 sind, frage ich mich schon, ob ich es bin, mit dem was nicht stimmt. Was würdet ihr tun? Besten Dank und viele Grüße, Caesar
  4. Liebe Freunde! Über 10 Jahre ist es nun schon her, wo ich begonnen habe, mich aktiv mit der Entwicklung meiner Persönlichkeit auseinanderzusetzen, wie auch gezielt Erfahrungen zu sammeln. 10 Jahre. Ende der Kindheit. Erstes Bier, erste Zigarette, erstes Date. Viele weitere Erfahrungen folgten, doch bevor ich noch konkreter einige Worte über mich schreibe, teile ich euch mit, wieso dieser Artikel existiert. In den Zeilen, die ihr lesen werdet, sollt ihr den wichtigsten Punkt, die Quintessenz, den Extrakt aus 10 Jahren Erfahrung vorgesetzt bekommen und eine Inspiration erhalten, wie sie selten in der unseren Welt propagiert wird. Zu selten. Der Text beleuchtet die Entwicklung von einem unbeschriebenen Blatt Papier zu einem Roman, gleichauf, wie er selbst entsteht. Weder erhebe ich den Anspruch einen Roman zu schreiben, noch bereits ein solcher zu sein. Weder weiß ich mit standhafter Sicherheit, ob meine Worte nicht nur Wahrheit, sondern auch Tatsächlichkeit sind, noch sage ich, es ist der einzige Weg. Ich teile mit euch, was ich glaube zu wissen. Nehmt euch, was ihr glaubt zu brauchen. Im Folgenden werde ich viele Metaphern nutzen, aber parallel zu der Entwicklung dieses Textes vor Allem eine einzige forcieren: wie ein Eiskristall zu einem Eiswürfel, zu einem Eisberg wird und was bei diesem Prozess alles passieren kann. Alle die bildliche Sprache hassen, sollen hier stoppen. Nüchtern gesagt: der Text ist eine Anregung und ein Wegweiser zum und für Erfolg. Erfolg im Leben, Erfolg bei den Zielen, Erfolg im Beruf, Erfolg im Privaten, Erfolg, Erfolg, Erfolg, Erfolg, Erfolg mit den Frauen. Der erste Teil: der Weg eines Nicht-PUAs. Der zweite Teil: unser Weg. Der dritte Teil: die Verbindung aus beidem. Unser Weg, welcher uns zu diesem Erfolg führen wird. Gehen wir also nochmals gemeinsam zu meiner Person zurück. Ich bin 26 Jahre alt und felsenfest überzeugt, dass ich in meiner Kindheit geschlafen und nicht gelebt habe. Keine wirklichen Interessen, keine Gedanken an die Zukunft, an das, was ich werden will, an was mich weiterbringt. Heute scheint mir jedenfalls so. Dennoch. Mein gesamtes Leben sieht als Bilanz hunderte Reisen, vier Länder in denen ich gelebt hatte, ein Duzend Umzüge, tausende Bekanntschaften, eine Hand voll Freunde, Familie und einige einmalige Momente. Wer bin ich also, euch, die ihr vielleicht doppelt so alt seid wie ich, die ihr vielleicht sogar Krieg, Hunger, Gefängnis, den Tod eurer Liebsten, Scheidungen, Einsamkeit, Verluste, Armut, Scheitern und Aufgeben gesehen und erlebt habt, wer bin ich, um euch zu lehren? In der Geschichte bin ich ein Niemand. Doch vielleicht bin ich für jemanden heute ein Funke in der Dunkelheit, ein erster Eiskristall, der sich in der Unendlichkeit des Meeres zu formen versucht. Lest selbst und zieht hart mit mir ins Gericht. Wie der Nicht-PUA zum Eisberg wird Der Löwenanteil von uns dürfte hier sein, um besser mit den Frauen zu werden. Besser mit dem anderen Geschlecht zu sein und den besten Partner zu finden, ist eine wesentliche Sparte von Erfolg. Wie versucht es der Nicht-PUA also? Er geht hin zu den Frauen, spricht Sie an, ist manchmal betrunken und holt sich die Nummer. Aus der Nummer wird mehr und er findet eine Freundin. Im besten Fall. Normalerweise weiß er nicht so recht was er sagen soll, improvisiert, ist nervös, bringt sich nicht mit seiner einzigartigen Persönlichkeit rüber, oder schlimmer noch: glaubt nicht an seine einzigartige Persönlichkeit, hat keine, spricht gar nicht erst an, geht gar nicht erst hin. Alles ist irgendwie zufällig und man erkennt keine Richtung, man erkennt keinen Willen, er scheint gar nicht genau zu wissen, was er will. Dazu sagen wir gerne, dass er kein Alpha ist. Und der Beta braucht ja auch gar keine Richtung zu kennen, oder? Der Alpha wird ihm ja seine zeigen. Der springende Punkt ist doch, man braucht das gar nicht zu interpretieren. Er weiß einfach nicht genau wer er ist, was er will, oder wer er sein möchte. Irgendwann gibt er sich auf, resigniert, erkennt sein durchschnittliches Leben an, geht jeden Tag von 9-17 Uhr auf die Arbeit, findet dann doch (oder auch nicht) eine durchschnittliche Frau, die keinen besseren abbekommen hat, gründet (oder auch nicht) eine durchschnittliche Familie und nimmt alle seine Träume, Talente und Potential, die tief, ganz tief in ihm schlafen, mit in sein Grab. Er setzt sich nieder auf der Gaußglockenkurve der Durchschnittlichkeit. Ein kleiner Eiskristall wird Eiswürfel, wenn er heranwächst und das Nötige lernt. Der Eiswürfel, der durch das Meer zum Kalten nur hätte hinschwimmen müssen, scheut die Kälte, bleibt im Warmen und schmilzt. Er findet einfach nicht die Kraft ein Eisberg zu werden. Oder auch nicht: Er wacht auf, er erkennt sein Talent, beginnt hart zu arbeiten. Verdammt nochmal. Ich will an dieser Stelle schreien und auf den Tisch schlagen, bis man mir nicht mehr Polemik, sondern Wahnsinn unterstellt!!! Er entdeckt sein Potential, glaubt in der einsamsten Nacht, in dem Moment, wo keiner zu ihm hält daran. Er geht seinen Weg. Er fürchtet nichts, er fällt, rappelt sich auf, steht auf und geht nicht, NEIN, er rennt. Er rennt, bis nicht mehr Schweiß, nur Blut aus ihm tritt, bis alle ihn für verrückt erklären, bis er stirbt. Bis er stirbt und wiedergeboren wird als der, der er schon immer tief im Inneren sein wollte. Er arbeitet nicht von 9 bis 17 Uhr. Er kennt keine Wochenenden. Er kennt kein nein. Er kennt kein unmöglich. Er will, er tut, er schafft. Er heißt Steve Jobs, er heißt Bill Gates, er wird Warren Buffet genannt, oder auch Richard Branson. Viele Namen hat er, der alles hat. So manche Frauen schauen ihm hinterher. Nicht zuletzt, weil Sie ihn bewundern. Nicht zuletzt wird er Erfolg bei Frauen haben, sondern alles was er sich wünscht im Leben. Er wird nicht bekommen was oder wen er will, sondern das oder den er verdient hat. Respekt und Anerkennung wird nach innen und von außen strahlen. Nichts wird ihm dies nehmen können. Vor allem dann, wenn er der Welt mit seinen Errungenschaften und Erfolgen einen Impuls ins Positive gegeben hat! Der Eiswürfel treibt nicht, er schwimmt. Schwimmt so schnell er kann. Entgegen der Stürme und der Strömungen, entgegen Wind und Wetter. Und dort wo es am kältesten ist, wächst er zu einem Eisberg heran, denn er weiß, dass die Kälte ihn am Ende nicht schmelzen wird. Es ist das Treiben im warmen Wasser, was ihn vernichtet. Wir brauchen an dieser Stelle nicht zu diskutieren. Ein solcher Mensch ist ein wahrer Alpha und der Erfolg gibt ihm Recht. Halten wir das fest. Harte Arbeit, das Entdecken und Verfolgen der eigenen, großen Ziele, das ist Alpha. Und machen wir uns nichts vor: es ist hart. Nicht jeder kann es, nicht jeder wird es machen, nicht jeder Eiswürfel wird ein Eisberg. Wie der PUA zum Eisberg wird Sicher, wie wir sehen, wird demjenigen Erfolg zuteil, der am weitesten aus dem Wasser ragt. Ihn erkennen wir, ihm attestieren wir durch die Kälte gegangen zu sein. Wie sonst sollte er so sehr aus dem Wasser ragen können? Warum sollten wir nicht gerade dieser Person Beachtung schenken? Für die Frauen gesprochen: warum sollte ich mich nicht auf diesem Eisberg niederlassen können? Er wirkt groß, solide, gar nicht wie ein Eiswürfel. Ein Berg von einem Mann! Wir wissen das und wir versuchen zu tricksen. Wir versuchen von unten aus dem Wasser mit dem Finger solange gegen den Eiswürfel zu drücken, bis er deutlich aus dem Wasser schaut. DHVs, kluge Sprüche, Routinen, Tipps von den Forumsgöttern, wie Legally Hot, Fastlane, Fyun. Was ändert sich dadurch bei der nächsten Frau? Was ändert sich wirklich in unserem Leben? Werden wir wirklich gebildeter, schlauer, reicher, wortgewandter, fürsorglicher, kämpferischer? Machen wir nicht einfach nur das Beste aus dem was wir schon sind? Aber wenn das unser Ziel ist, warum bekennen wir uns dann zur Persönlichkeitsentwicklung? Warum schreiben wir uns auf die Fahne wendige Verführer werden zu wollen, die in allen Lebenslagen einen lockeren Spruch auf den Lippen haben? Was ändert sich wirklich? Wäre es dann nicht sogar „einfacher“ die nötige harte Arbeit in Traum, Beruf, Hobbies, Startup, Uni zu stecken und jemand zu werden, dem man jeden Tag mit einem Lächeln im Badezimmerspiegel begegnet? Also ich würde als Frau eher mit diesem Genre Mann ausgehen wollen! Eines Tages finde ich doch eh heraus wieviel Eis unter dem Wasser das sichtbare Eis trägt. Für uns heißt das ganz deutlich: Finger weg von den Rettungsseilen des PUAs. Hin zu der zugrundeliegenden Inspiration in der Kunst, die wir alle hier betreiben. Hin zum inner game, hin zum regelmäßigen Aussteigen aus der comfort zone, hin zu allem was pusht, hin zu allem was anstrengend ist. Und je anstrengender desto besser. Das ist die Kälte die wir brauchen um zum Eisberg zu werden. Es wird hart, doch nur ein Koloss von einem Eisberg, kann eine Titanic (und wir sind hier nicht auf alte, demolierte Fregatten aus) dazu bringen, dass sie untenrum nass wird, wenn sie unseren Weg kreuzt und gar nicht anders kann, als vor uns zu sinken! Denkt jetzt bloß nichts falsches von mir. Frauen sind natürlich nicht aus kaltem Stahl! ;) Wie jeder zum Eisberg wird Pickup soll eine Quelle sein! Vor nunmehr über 8 Jahren, als ich damit begonnen hatte, erkannte ich wie weh es tut, aber wieviel Spaß es macht seine Grenzen jeden Tag aufs Neue zu erweitern. Ich begann das auf andere Lebensbereiche zu übertragen und mit jedem Erfolg sah ich, wie neue Menschen den Kontakt mit mir suchten. Alte Freunde mussten gehen, aber es kamen neue, die neue und ungeahnte Gedanken, Erfahrungen und Gespräche in mein Leben trugen. Heute weiß ich, ich stehe erst am Anfang. So oft definiere ich mich und definiere mich um, werde neu, alt und wieder neu. Ich weiß nicht wo ich am Ende sein werde und ob das alles nicht in einer großen Katastrophe enden wird. Das einzige was in mir ist, ist die Hoffnung und der Glaube. Je länger ich in der Kälte schwimme, desto weniger fühle ich sie tief in mir drin. Jedoch: noch immer bin ich nur ein Eiswürfel im Angesicht der Eisberge die unsere Geschichte geschaffen hat. Sie sind mir eine tägliche Erinnerung an das, was wir Menschen schaffen können, wenn wir es nur stark genug wollen. Nun, am Ende dieses Textes, will ich das unausgesprochene aussprechen und sagen, warum ich den Eisberg als Metapher gewählt habe. Ich denke, es ist an Stellen fast deutlich geworden. Der Grund ist eine unserer beliebtesten Aussagen im Deutschen: „die Spitze des Eisberges“. Wie Menschen uns wahrnehmen, was von uns sichtbar ist, was von unserem Erfolg sichtbar ist, ist nur die Spitze des Eisberges, die die Massen unter dem Meeresspiegel so unabdingbar brauchen, wie nichts auf der Welt. Ein erreichtes Ziel ist die Spitze, die Arbeit dahinter im Meer. Ein in jeder Situation erfolgreicher PUA ist die Spitze, sein inner game und seine Erfahrung sind unter der Wasseroberfläche. Ein glücklicher Mensch, der seinen Traum lebt und alles hat, was er will sind die Spitze, seine Entbehrungen und Mühen liegen aber tief im Wasser verborgen und sind aus der Weite mit dem besten Fernrohr nicht zu entdecken. Egal was die Spitze ist: was darunter ist gibt ihr den Halt, den sie braucht. Hören wir auf nur daran zu denken, wie wir unsere Spitze nach oben renken. Ja, es gibt Wege und Möglichkeiten, aber in der Natur ist das Prinzip des Gleichgewichtes nicht vom Tisch zu wischen. Keiner von uns wird das bekommen was er will. Nur das was ihm zusteht. Am Ende wird nur der größte Eisberg die Erwärmung der Erde überstehen, die sich rasant wandelnde Gesellschaft, den Unmut des Lebens, den Wechsel. Wir haben also sowieso keine andere Wahl! In diesem Sinne: Raus ins Feld! Raus in die Kälte! Raus aufs Meer! Dieses Forum wurde nicht geboren, um ein süßer Cocktail mit zwei, drei Eiswürfeln darin zu werden. Wir sind die gottverdammte Antarktis!! Viel Erfolg euch allen :)
  5. Hey liebe Community, wie verhaltet ihr euch gegenüber Messlatten? Sprich, wenn ein Tag oder eine Clubnacht einfach so geil und am Schnürchen verliefen, dass die Messlatte für kommende Sessions astronomisch hoch ist. Hatte vor ein paar Wochen einen richtig geilen Tag. Erst im DayGame etliche Nummern bekommen, Dates ausgemacht, noch innerhalb der ersten 5 Minuten erfolgreich zum KC angesetzt (was ich bis dato noch nie geschafft habe) und dann später noch am selben Tag mit 3 Mädels im Club rumgemacht (von denen eine MIR einen ausgegeben und MICH nach meiner Nummer gefragt hat - hab gedacht ich bin hier derjenige der verführt wird). Der Tag wird mir wohl lange in Erinnerung bleiben. Auf jeden Fall bin ich grad in einer Phase wo mich die Angst plagt solche Dinge nicht mehr reproduzieren zu können. Durch die Angst sinkt mein Selbstbewusstsein und durch das sinkende Selbstbewusstsein bewahrheitet sich die Angst. Vermutlich war das einer dieser Tage die einmal alle 5 Jahre auftreten wenn die Sterne in einem bestimmten Winkel zueinander stehen während das Universum dir die richtigen Karten zuspielt. Aber auch wenn die Tage halbwegs gut laufen bin ich manchmal enttäuscht darüber, dass es so ein Erlebnis wohl erstmal lange nicht mehr geben wird. Wie geht ihr damit um?
  6. Hi. Willkommen bei 'Ascension' - ich möchte hier jedem die Möglichkeit geben meine Entwicklung zu verfolgen, seine Schlüsse auf meinen Charakter draus zu ziehen und vielleicht sogar was zu lernen - und, let's be honest, es ist für mich ein wunderbares Mittel zur Reflektion und Selbstzurschaustellung. Ich werde hier keineswegs regelmäßig schreiben - wenn irgendwas Bemerkenswertes passiert ist und es mich in den Fingern juckt landet's hier. Und natürlich wenn ich mal wieder ein Essay über den stinknormalen Tagein-Tagaus-Grind verfassen will. Behold. Kontext/The bigger picture Job/Finanzen: Ich bin Schüler, ziele darauf ab nach dem Abi irgendwas psychologisches zu studieren und mich mit Public Speaking selbstständig zu machen. Sozial: Mein produktionsorientierter Lebensstil bringt eben doch Unterschiede zum Durchschnittsoberstufler mit sich: Feiern und kollektiv Zeit totschlagen sind mir eher fremd. Die Außenseiterstellung die mir dadurch entsteht versuche ich natürlich vorzubeugen - mein heiliger Gral wäre hier ein Weg, bei minimalstem Zeutaufwand (<30 Minuten/Tag) effektiv neue Freundschaften aufzubauen und flachzulegen. Mal schauen ob ich den finde. Persönliches: Werdet ihr schon merken, muahaha. Enjoy the (crazy) ride!
  7. Wer hat „Status“? Warum hat er das? Wie bekommt man das? Ich habe schon die wichtige Rolle vom Status und sozialem Wert mehrmals angesprochen, u.a. unter: Was Frauen meinen - und was sie wollen! Der Faktor Status Geschichten als DHVs Aber im Endeffekt entsteht Status aus deiner eigenen mentalen Einstellung und manifestiert sich dann in deinem Verhalten. Das was Männer meistens davon abhält, an eine attraktive Frau ran zu gehen ist die kleine Stimme im Kopf die sagt: „Warum würde sie sich für mich interessieren?“ Diese Stimme stammt aus der Angst, dass der Mann zu wenig Status hat. Sein sozialer Wert ist (so denkt er) zu niedrig. (Und, er leidet in der Regel unter Ergebnisabhängigkeit) Aber ich möchte dir ein Geheimnis verraten. Eine Frau kann dein Statuslevel nur aufgrund deines Verhaltens beurteilen! Nicht an eine teure Uhr oder schickes Auto oder tollen Beruf. Das alles bedeutet gar Nichts wenn du sprichst oder dich verhältst wie ein langweiliger, unsicherer, sozial inkompetenter Mann. Andersrum… Du könntest in jeder Hinsicht durchschnittlich sein: dein Aussehen, Einkommen, deine Klamotten, dein Lebensstil. Aber wenn du weißt, wie man mit einer Frau sprechen sollst und sich verhältst… Wenn du sie interessieren kannst, Wenn du mit ihr flirtest, Wenn du sie korrekt neckst und herausforderst, Wenn du für sexuelle Spannung sorgst und eskalierst. Wenn du dich dabei NICHT als verzweifelt, bedürftig, sondern als selbstsicher und ohne Entschuldigung verhältst… Zeigst du mehr Status als ein Porsche. Die Tatsache ist: Dein Wert wird bestimmt von dem, was die Frau von Moment zu Moment mit dir erlebt. Je mehr Spaß sie mit dir hat, desto höher dein Status Je mehr sexuell angeregt sie ist, desto höher dein Status Je enger die Verbindung die sie mit dir spürt, desto höher dein Status. Und hier ist noch ein „Geheimnis“: „Hoch-Status“-Konversationen zu führen sind nicht schwer! Du musst nicht super-witzig oder humorvoll sein. Du musst keine faszinierenden Geschichten erzählen. Was du tun musst ist… 1.. Folgendes vermeiden Sie zu imponieren versuchen Dich zu sehr anstrengen um humorvoll zu sein Zu gefällig oder geltungsbedürftig zu sein Ihr unehrliche Komplimente zu machen 2.. Solche Sachen mit entspanntem Flirten ersetzen Und dabei ergebnisunabhägig sein und: SPAß HABEN! Sozialer Status: Hochwertige und niedrigwertige Verhalten und Einstellungen Hoher Status Niedriger Status Mühelos Mühe geben Präsenz Anonymität Fordernd / anspruchsvoll Anspruchslos Kantig Weich Interessant Langweilig Geheimnisvoll Vorhersehbar / berechenbar Steht zu seinem hohen Status Unbequem mit hohem Status Sexual Asexual
  8. Hallo members! "Peace-Finger" Es ist ja hinreichend bekannt, wie wichtig Social Proof in der Verführung ist. Und wir wissen auch alle, dass sich der gerissenen Verführer mit Hilfe von DHV-Stories seinen sozialen Rang aufwerten kann. Ich bin jetzt schon etwas länger im Forum unterwegs und habe mein Theorie-Diplom schon zumindest im Ansatz hinter mir. Worüber ich aber immer wieder stolpere, ist die Fähigkeit, neue coole Leute kennenzulernen und einen vernünftigen sozialen Status zu haben. Geschichten erzählen kann jeder, aber wirklich über einen soliden sozialen Kreis zu verfügen und gut sozialisiert zu sein, ist was Anderes. Allein weil es sich besser anfühlt, als Stories zu erzählen (versteht mich nicht falsch - nicht, dass alle DHV-Stories erfunden sind!). Ich hab schon so meine Leute, mit denen ich was mache, bin aber grundsätzlich unzufrieden, weil gerade an der Hochschule mit Sicherheit noch viele coole Jungs unterwegs sind, mit denen man was starten könnte. Beim Schreiben reflektiert man automatisch, woran das liegen könnte. Tja, mir wurde mal gesagt, dass ich unnahbar wirke und manchmal einen verkrampften Eindruck mache. Aber hey, da bin ich dran und suche auch den sozialen Kontakt. Ich weiß halt nicht, ab wann man sich anderen aufdrängt und ab wann man sich anderen anschließen kann. Immer nur zu warten, ob einer fragt "komm doch mit" finde ich schwierig. In meinem Kurs hat's halt aus PU-Sicht echt coole Typen, die in der Pause zum Rauchen gehen. Ich rauche nicht, aber unter denen ist auch einer, der nicht raucht. Ich kann mich denen doch nicht einfach anschließen, oder? Ich möchte mich ja niemandem aufdrängen. Grundsätzlich arbeite ich am Inner Game und fühl mich auch gut. Hab Dinge, für die ich mich interessiere und arbeite an meiner Aufgeschlossenheit. Komischerweise komme ich mit älteren Generationen immer leichter ins Gespräch, wie mit Gleichaltrigen. In der Schule konnte ich irgendwie mit den Lehrern gut, aber die Schulzeit liegt schon zurück, und seit damals habe ich schon an meiner Persönlichkeit gearbeitet. Nicht, dass man mit Lehrern nicht gut auskommen kann, aber sich in deren Gegenwart wohler zu fühlen als... ach, ihr wisst schon. Wisst ihr, ich will halt einfach paar coole Typen als Kumpels, mit denen man sich samstagabends schön einen reinleeren kann und die einen auch fragen, ob man mitmöchte, irgendwo hinzugehen. Am Ende des Tages will doch jeder zu den "Coolen" gehören. Ich hab mal in der Schatztruhe geschaut, ob's was gezielt zu sozialen Situationen hat. Hab da jetzt nix gefunden. Kann mir da einer einen Beitrag empfehlen? Am Ende geht's im Leben nicht um Kohle oder Prestige, sondern um geile Momente. Das hab ich mit meinen 22 schon mal verstanden. Danke für jeden Beitrag! Euer Caesar
  9. Hallo Community, ich möchte gern aktiv an meinen Glaubenssätzen zu meinem Aussehen arbeiten, mich selbst mehr zu akzeptieren. Ich fühle mich hässlich, obwohl: -ich gegenteilige Evidenz habe: Sex mit einer Reiher attraktiver Frauen. Allein das ist verrückt. -ich Frauen sogar explizit auf mein Problem angesprochen habe und sie um Einschätzung gebeten habe. Ja, sie fanden mich attraktiv. -Hinzu kommt die übliche Arbeit am InnerGame: Ich verlasse häufig und aktiv meine Comfort Zone, habe einen breiten und zuverlässigen Social Circle, Hobbies, bin "auf meinem Weg", keine Drogen o.ä., LTR. Problem: In meiner aktuellen Beziehung erzeugt das eine schleichende Betaisierung, die ich noch von früher kenne. Außerdem vergleiche ich mich häufig mit Männern, die "auf Knopfdruck" wilde Sexgeschichten, wie Sex im Fahrstuhl, haben. Irgendjemand ist halt immer noch "besser". Und nein - ich kann diese Vergleiche bisher nicht einfach abschalten. Meine Fragen: 1) Wie werden negative Glaubenssätze am ehesten bearbeitet? (Mit Anchoring oder Affirmationen kann ich nichts anfangen, da ich als Naturwissenschaftler diese Dinge nach Studienlage für eindeutig widerlegt halte. Existieren andere Techniken? Welche würden Psychologen sinnvollerweise einsetzen?). 2) Was sind sinnvolle Ersatz-Glaubenssätze: "Ich bin hübsch"? oder "es ist nicht wichtig"? oder "ich habe andere, wichtigere Qualitäten"? Vielen Dank.
  10. Gute und schlechte Interpretationen Zum Beispiel: Wenn du auf eine Frau zugehst und dein Öffner ihre Aufmerksamkeit nicht gewinnt – sie ignoriert dich oder dreht sich von dir ab – wirst du eher annehmen, dass es an dir liegt. 1 — Du hast das „Richtige“ nicht gesagt. 2 — Sie fand dich nicht attraktiv. 3 — Etc. Aber – es sei denn, sie sagt dir warum sie mit dir nicht unterhalten wollte (und ihre Erklärung könnte auch nicht ganz ehrlich sein) – kannst du den wahren Grund wirklich nicht wissen. Es könnte einen von vielen Gründen haben. 1 — Sie hat dich nicht richtig gehört 2 — Sie war gedanklich beschäftigt. 3 –Sie war in schlechter Stimmung. 4 — Ein anderer Mann hatte sie gerade angesprochen, und sie hatte in dem Moment keine Lust, nochmals angesprochen zu werden. 5 — Sie fühlte sich einfach nicht wohl. 6 — Sie hat mit ihrem Freund gerade Schluss gemacht. 7 – Sie war mit einer intensiven Konversation gerade beschäftigt. 8 — und, und, und Was auch immer der Grund war, er könnte mit dir persönlich überhaupt nichts zu tun haben! Es sei denn, du hast dich daneben benommen, hast du keinen Grund anzunehmen, dass der Fehlschlag an dir lag. Dein Verstand neigt dazu alles sehr persönlich zu nehmen. Dein Verstand ist aber sehr egoistisch, und bei Misserfolg wählt er oft die möglichst schlimmste Schlussfolgerung. Dein Verstand ist kein unparteiischer Dolmetscher sozialer Situationen. Daher musst du deinen Verstand umschulen. Es ist nicht sein Job für schlechte Laune bei dir zu sorgen besonders wenn es keinen Anlass dafür gibt. Der Job deines Verstands ist es, dir zu dienen! Und die Gedanken die dir am besten dienen sind jene, die dir den meisten Nutzen schaffen. Also, die Interpretation, dass die Frau dich ignorierte wegen etwas das DU getan hattest bringt dir nichts. Diese Auffassung verstärkt nur dein negatives Selbstbild das dem Mann, den du bist (oder zum dem du werden willst) nicht entspricht. Für IHRE Gefühle oder Taten bist du nicht verantwortlich! Du kannst ihre Gefühle zwar aktiv beeinflussen und steuern, aber am Ende wird sie fühlen was sie fühlt. Nun denn, wofür bist du verantwortlich? Deine Einstellung Deine Stimmung Was du von dir hältst – im Allgemeinen und in der Situation Was du gesagt hast Wie du dich verhalten hast Deine Erlebnisse Wie du die Welt wahrnimmst All das kannst du steuern. Diese liegen in deiner Macht. Für die bist DU verantwortlich. Wenn eine Interaktion schiefgeht, wenn sie dich „ablehnt“, sie lehnt nicht DICH den Mensch persönlich ab. Sie lehnt deine Präsentation ab. Du kannst nur – und sollst – die Interaktion untersuchen und die Sachen identifizieren, die du hätte besser machen können / sollen, und davon LERNEN. Genau wie bei dir gibt es bei anderen Menschen – besonders der Zielfrau – Sachen die sie steuern können. Du kannst sie beeinflussen (deswegen liest du meinen Blog – um deinen Umgang mit Frauen zu verbessern), aber du kannst sie nicht bestimmen. Du bist für sie nicht verantwortlich. Also, wenn du zu einer Frau gehst und du freundlich bist, mit guter Einstellung und in guter Stimmung, und was du sagst und tust stimmen… … aber sie dich „ausschlägt“ Hat ihre Reaktion mit DIR persönlich – mit dem Mann, den du bist – nichts zu tun. Du darfst ihr nicht lassen, deine Selbstachtung negativ zu beeinflussen. Du darfst ihr nicht die Macht geben, dich als Mann zu richten. Sie ist dafür nicht qualifiziert!
  11. Warum willst du „Pick-Up“ lernen? Klar – um besser mit Frauen umgehen zu können und die Frauen, die du dir wünschst, anzuziehen. Aber die meisten Männer machen den gleichen Fehler. Sie wollen Frauen gefallen: sie wollen, dass die Frauen sie mögen. Deswegen Schmeichelst die sie (Hey, ich mag dich, bitte mag mich auch!) Versuchst, witzig zu sein so dass sie lacht (Hey, du findest mich doch witzig – bitte mag mich!) Findest alles was sie sagt und macht toll und bist ihr immer einer Meinung (Hey, wir haben sooo viel gemeinsam – bitte mag mich!) Gibst du ihr alles, was sie sich wünscht (Hey, siehst du nicht wie sehr ich dich mag? Mag mich auch!) Du machst immer wieder etwas in der Hoffnung, du wirst ihr gefallen. Wenn Frauen dich mögen, fühlst du dich beliebt (schönes Gefühl). Du willst „akzeptiert“ sein. Es ist dir alles sehr ernst! Und das ist das große Problem… Du willst NICHTS tun, das der Frau vielleicht nicht gefällt. Du bist von ihrer Bewertung über dich total abhängig. Du hast Angst davor, dass sie dir den Korb gibt. Das ist TOTAL menschlich! Aber Frauen – besonders sehr attraktiven – begegnen solche Männer ständig. DU aber musst die Ausnahme sein! Du musst derjenige sein, der Frauen bewertet – und nicht von Frauen bewerten lässt. Du musst derjenige sein, der Akzeptanz austeilt und nicht darauf hofft. Du musst in jeder Interaktion denken, „Ich bin der Preis – und sie muss den Preis verdienen.“ Qualifiziere sie. Mach „Push-Pull“. Frauen wollen diese Spannung, diese Ungewissheit. Der Mann der dieses Spiel beherrscht ist verdammt attraktiv. Und sollte sie dir doch den Korb geben, sei immer davon bewusst. Sie hat DICH nicht abgewiesen – wie kann sie einen Urteil über dich als Mann überhaupt bilden nach nur einige Minuten Interaktion? Sie kennt dich noch nicht! Was sie abgelehnt hat war nicht DICH, sondern deinen Auftritt, deine Präsentation – dein Spiel! Also – nimm es locker hin. Eine Abweisung nimmst du dann als Gelegenheit, dein Spiel zu analysieren, an es zu arbeiten und zu verbessern. Es ist doch ein Spiel – und das Spiel sollte dir Spaß machen. Als du mit einem neuen Spiel anfängst, bist du nicht besonders gut – natürlicherweise. Aber wenn dir ein Spiel gefällt, dann willst du dich verbessern. Du spielst, lernst von Fehlern, lernst neue Ansätze… Und wirst immer besser!
  12. Hey Leute , mein zweiter Post hier ist leider etwas negativ behaftet , aber ich könnte mir vorstellen, dass es vielen Anfängern so geht wie mir und deshalb hoffe ich erstens auf eine kleine Inspiration zu meinem Dilemma und zweitens, dass das sogar für andere irgendwie nützlich sein könnte was dabei rumkommt... Ich hab mal so ca. 4 Monate gebraucht , um mir komplett den Frust zu holen mit Game und aus anfänglich sehr starker Motivation mit regelmässigen Approaches ist folgendes geworden: Ein Frust und Kotz, weil dabei immer nur Flakes und Körbe bei rumkommen... Anfangs gabs ein paar Dates, paar davon waren sogar ganz nett und die Stimmung war "yay". Doch Stück für Stück hab ich sämtliche Fehler abgegrast und kaum ein Fettnäpfchen ausgelassen z.b. zu needy zu sein, dämliches Textgame zu schieben und mir damit Number Closes zerschiessen , dämliche und unnatürliche Sprüche geroppt (die ich so als echte Person irgendwie niemals roppen würde hahaha) und natürlich die dazugehörige Ablehnung erfahren, die sich ehrlich gesagt etwas herb und bitter anfühlt und zu alledem zum Theorie-Nerd zu werden der sich selbst unter Druck setzt, was ja eh pures Gift ist für alle Lebensbereiche... Zu alledem wohne ich immer noch mit meiner Ex zusammen, was sich jetzt auf mein Drängen hin endlich ändert... (Ja ich weiss, SO kann ja gar nix klappen...) Das Einzige was mir zur Zeit Frieden gibt ist mir die Knochen im Kung Fu an meinen Trainingspartnern zu wetzen und mich viel mit meditativen Übungen aus der Quantenphysik zu beschäftigen, was übrigens grade zündet wie eine Rakete wenn es um die Transformation negativer Glaubenssätze geht , da kommt echt persönlicher tiefer uralter Scheiss an die Oberfläche gespült (die Topempfehlung hier ist das Buch "Quantum Energy" vom Siranus Sven von Staden). Jetzt bin ich aber mal wieder an dem Punkt wo ich gar nicht mehr approache und in Frauen irgendwie viel Schlechtes sehe, nicht direkt Frauenhass aber halt eine saudämliche Konditionierung wo man an Erfolge einfach nicht gewohnt ist und somit irgendwie total blockiert und unoffen ist. Auf Aufgeben und meine Träume NICHT zu leben , nur weil es grad mal emotional ziept hab ich aber noch sehr viel weniger Bock... Meine Frage daher ist: Was empfehlen die Leute die quasi im Flow sind Anfängern wie mir die so Probleme haben wie ich und irgendwie gar nicht mehr so richtig Zugang zum Game finden grade...? Wie bekommt man wieder emotionale Qualität in die Geschichte rein sprich Spass und Freude statt Frust und Blockade...? Vielen lieben Dank schon mal im Voraus
  13. Hi Leute, wo zieht ihr die Linie zwischen MGTOW und repill und wo habt ihr euch eingependelt? Kennt ihr solche Leute aus eurem Freundeskreis die PUler sind und nur failen und in Wirklichkeit keine Ahnung von Frauen haben? RED PILL
  14. Hi Leute, ist bei euch der Erfolg bei Frauen gestiegen seitdem ihr PU verwendet? Ich frage mich immer mehr was PU überhaupt sein soll. Jeder gesunde und normale Mann (unabhängig von Selbstvertrauen, Aussehen usw.) bekommt eine Nummer wenn er einfach raus geht und 1000 Frauen anspricht. PU-ler sagen ja selbst, dass es bloß ein "numbers game" sei und wer das halt oft macht bekommt doch auch ohne diese Theorien hier Erfahrung im Ansprechen. Letzlich macht man sich einfach zum Clown. Warum nicht einfach die Plantage verlassen und mehr in sich selbst und (viel) weniger in Frauen investieren? RED PILL
  15. redpillrage

    Red Pill/ MGTOW Ecke

    Hi Leute, warum kennen einige hier (angeblich) die Natur der Frauen so gut und entscheiden sich dennoch dafür weiterhin auf der Plantage zu arbeiten und in Frauen zu investieren? Vielleicht liegt es auch daran, dass dieses Forum in den letzten Jahren so verweichtlicht wurde. Das waren noch Zeiten mit Leutern wie Fastlane. Über welche Kanäle informiert ihr euch eigentlich über die red pill? Sandman ist ja ganz gut. Was empfiehlt ihr noch? Wenn sich alle red piller hier Sammeln könnte das der beste Thread dieser homepage werden. Haut rein, RED PILL
  16. Hey Leute, ich bin mir nicht sicher ob mein Problem hier her gehört aber in gewisser weise hat es was mit Persönlichkeitsentwicklung, Innergame und iwie auch mit Oneitis zu tun. Außerdem schätze ich die harten aber fairen Antworten hier im Forum sehr. Also: Ich bin jetzt seit 6 Monaten auf Lehrgang. Dieser ist weit von meiner Heimat entfernt so das ich die ganze Woche über fast 400 Kilometer entfernt bin. Freitags fahre ich nach Hause und Sonntag wieder weg. Bis vor kurzem war das kein Problem hab mich immer aufs Wochenende gefreut und hatte sonntags keine Lust zurück. Aber dieses keine Lust Gefühl hielt sich in Grenzen. Jetzt seit 2-3 Wochen ist dieses keine Lust Gefühl so unnormal krass es fühlt sich an wie eine Mischung aus heftigen Liebeskummer, bisschen dieses typische Oneitis Gefühl und ner Menge Heimweh. Erst wollte ich es einfach unterdrücken aber es ist einfach so ein enormes Gefühl was mich richtig belastet. Während der Arbeit selber hab ich es nicht. Mir macht meine Arbeit auch Spaß, aber wenn ich dann nach der Arbeit zur Ruhe komme, Sport mache oder was lese ist es wieder so krass das ich mich gar nicht konzentrieren kann. Es fühlt sich an als wolle ich unbedingt nach Hause. Als würde ich irgendwas vermissen. Meine Frage ist jetzt: Was ist mit mir los? Warum jetzt? weiß einer wie ich das unterkontrolle bekommen kann oder sogar ganz weg bekomme? Habt ihr Tips o. ä ? überlege sogar schon ob ich kündigen soll. Ich hoffe ich konnte mein Problem und vor allem dieses Gefühl halbwegs beschreiben. Freue mich auf antworten lg
  17. Guten Abend zusammen, Ich hatte jetzt seit meiner Anmeldung viel Zeit für Selbstreflexion und habe hier verdammt viel Zeit verbracht, zumindest glaube ich das - Wie viel Zeit ich hier effektiv mit Lesen verbracht habe, weiß ich nicht sicher, denn schon da hab ich ein Problem erkannt. Es könnte ein längerer Text werden, da ich ein paar Baustellen erläutern möchte, aber ich hoffe, dass trotzdem jemand drüberliest und mir knallhart sagt, ob ich das ganze nun richtig angehe. Ich bin 21, mache aktuell ein Teilzeitpraktikum und werde ab Sommer studieren, so viel grob zu mir. Im folgenden kommt erst mal meine Selbstreflexion etwas zusammengefasst, welche ich hauptsächlich verfasse, damit ich sie mir jedes mal aufs neue Schwarz auf Weiß ins Hirn schießen kann. Ein netter Nebeneffekt, falls sich jemand selbst darin erkennt und so womöglich auf den richtigen Dampfer kommt. Der zweite Abschnitt behandelt meinen geplanten Lösungsansatz, welcher Denke ich eine ganz gute Herangehensweise ist - Für Optimierungen bin ich aber offen und würde mich sogar sehr darüber freuen! ____________________________ Bevor ich hier Anfing zu lesen, habe ich mir immer Ausreden gesucht, weshalb ich Menschen nicht Anspreche (selbst im Supermarkt muss ich mich teilweise zwingen, nach der Milch zu fragen) -"Sieht unsympathisch aus, ich schaffe XY auch irgendwie anders, ist eh nicht so wichtig, interessiert mich doch nicht so sehr, dafür hab ich jetzt keine Zeit, blablabla." Im Endeffekt habe ich mich selbst belogen, aber sowas von - "Ich hab Angst, wie ein Freak rüberzukommen, nichts Interessantes zu erzählen, ich werde vielleicht ausgelacht, ich verhaspel mich im Satz wie der letzte Affe, Ich bin es nicht wert eine normale Antwort zu bekommen, wen juckt schon meine (möglicherweise andere) Meinung" - So sieht die Realität nun nach einer ganzen weile Selbstreflexion aus, denn genau das sagt der Kopf. Dieses Ergebnis habe ich nun vor einer Weile realisiert, was aber nicht heißt, dass ich da effektiv dran gearbeitet habe Mal ein Bootscamp Angefangen, Ausreden gefunden weshalb ich schon Week-1 irgendwann sausen ließ - "Heute gehts mir nicht gut, ne dem sag ich jetzt wegen XY nicht Hallo, heute ist das Wetter schlecht, hast n Pickel auf der Nase, blablabla." Erkenntnis - Ich bin Mr.Prokrastination - Meine Fresse, wie lang hab ich mir jetzt eingeredet, dass ich in der Schule immer nur durchschnittlich bis unteres 'gut' war? So ziemlich bis vor ein paar Tagen, aber das gibts nicht mehr! Kann doch echt nicht sein, ich hab mir immer gesagt, "Gute Noten, was bringt mir das bitte? Reicht doch vollkommen aus im guten Durchschnitt zu sein, in der Zeit kiffst du lieber oder machst was anderes Spaßiges." Weiter gehts, besser wirds nicht - Ich kann also nicht gut mit fremden Menschen reden, außer ich hab mir im Club die Kante gegeben, was aber weder ne Lösung ist noch trinke ich gerne viel Alkohol. Was mach ich also - "Jo, das liegt nicht daran, dass ich ein Problem mit mir selbst habe, dies ist einfach meine Persönlichkeit - Ich möchte gar nicht in ein Gespräch (mit Fremden) kommen, ich rede lieber mit Leuten, bei denen ich weiß, dass ich sie mag und sie mich mögen." Das war mitunter eine der geilsten Erkenntnisse, ich muss grade schon darüber lachen, dass ich mir sowas problemlos selbst einreden konnte - Ich liebe es, mit fremden zu reden, ihre Geschichten zu reden und manchmal daraus unglaubliche Menschen in mein Leben zu binden, nicht mal zwangsweise im Bezug auf Frauen. Ich könnte hier noch etliche weitere Denkmuster aufbrezeln, welche sich eingenistet haben für die verschiedenen Bereiche, aber ich denke es ist nun klar, wo mein Problem in diesem Bereich liegt - Am Ende bin ich aber auch jetzt noch nicht. Eigene Meinung, Prinzipien - Hab ich, aber sowas von! Stehe ich dazu? Hmm, je nachdem ob ich Angst habe, dass Person XY mich danach nicht mehr leiden kann - Beispielsweise meine politische Einstellung, die halte ich bei einigen Freunden zurück, die würden dann vermutlich erst mal angepisst sein oder mich gar meiden. Meine Güte, wer mich nicht mehr leiden kann, weil meine politische Meinung oder sonst was eine andere ist, der soll sich doch bitte schleichen, so sollte meine Denkweise sein und daran sollte es auch nichts zu rütteln geben. Person XY geht gerne ins Theater, ich aber nicht - Joa, ich geh dann vielleicht doch ins Theater mit XY oder sage ich mag es, finde aber ne Ausrede um nicht mitzukommen, nur um "Eindruck" zu schinden. Junge junge, der Affe in meinem Hirn war/ist wohl echt verdammt laut mit den Becken am klatschen. Ich HASSE Gurken, wenn ich auf ne Gurke beiße, kommt mir der komplette Magen hoch - Mr.IchDarfKeineGefühleVerletzen frisst trotzdem den Gurkensalat, der ihm am Grillabend auf den Teller gehauen wurde, ohne dass er gefragt wurde und kotzt fast ins Feuer. Warum eskaliere ich nie bei Frauen, wenn es läuft, was sogar schon mal vorkam? - Nein, das war noch nicht eindeutig genug, du willst weder dich noch sie in eine komisch Situation bringen. Links Rechts Mitte, überall ne Klatsche - Sie selbst klebt schon förmlich an mir, sucht immer nähe und Aufmerksamkeit, was gibts da noch zu diskutieren - Zumal ich so meine letzten beiden "langjährigen" Beziehungen ebenfalls bekam und da sah ich faktisch aus wie ne hässliche Taylor Swift mit einem Ei. Diese ganzen Dinge sind bei Fremden deutlich mehr ausgeprägt, als bei Bekannten - Bei Leuten, die mir egal sind, hab ich da deutlich weniger Probleme. Bei engen Freunden o.ä. geht das ganze dann schon wieder besser, aber da gibts natürlich auch viel zu viele Situationen. Direkt im Anschluss fing ich dann erst mal an, woher das kommt - Das Mobbing aus der frühen Schulzeit, meine Erziehung, meine Ex-Freundin an der ich viel zu lange gehangen habe, die Gesellschaft, blablabla. Fresse halten! - Das mag vielleicht alles nicht so toll gewesen sein, aber das ist im Endeffekt nur Schuld-wegschieben meiner eigenen bisherigen Unfähigkeit und weil ich Dinge überhaupt passieren ließ! ___________________________________ Hier gehts weiter mit meinem Plan, die ganze scheiße aus meinem Kopf zu bekommen, denn tief in mir drin find ich mich selbst verdammt geil, sowohl meine Meinung/Prinzipien als auch das was ich für Talente habe. Geholfen, oben Genanntes zu realisieren, haben mir hier viele Texte und Threads, besonders der Text zur Prokrastinaton - Aber überhaupt erst diesen Text zu schreiben, das war der Arschtritt mit Spiegel durch "Das Mindset eines Verführers", damit gehe ich nun auch direkt mein inner game an. Los gehts, meine Fünf Glaubenssätze 1.Ich sehe aus wie ein Freak - Ich bin ein gut aussehender Typ mit gepflegtem Aussehen! 2.Ich fühle mich wertlos und unterlegen - Ich bin eine wertvolle Person mit tollen Eigenschaften! 3.Ich habe Angst, komisch zu wirken - Ich habe ein normales Auftreten, was in keinster Weise komisch auffällt! 4.Ich habe Angst, dass man sich über mich lustig macht - Ich bin ein sympathischer Typ mit solidem auftreten! 5.Meine Meinung ist weniger Wert, als die der anderen - Meine Meinung ist genauso wertvoll, wie die eines jeden anderen auch! 6.Ich habe nichts zu sagen, was andere Leute interessiert - Ich habe ein interessantes Leben mit interessanten Erfahrungen! Diese sechs Glaubenssätze werde ich jetzt möglichst jeden morgen und Abend Vortragen. Weiterhin werde ich mein bestes tun, meine Prokrastination in den Griff zu bekommen, was ich nun durch ToDo-Listen mit morgendlicher Erinnerung tun werde. Weiterhin habe ich mir ein paar Gedanken zu meinen Talenten/Eigenschaften gemacht, denn diese sind bisher in meinem Kopf als "Standart" untergegangen. -Ich habe ein ziemliches Sprachtalent, wenn ich denn bock drauf habe - In knapp 2,5 Jahren vom Englisch-Analphabeten zum fließenden Sprechen mit US-Amerikanern, dauerhaftem "Du musst die Story erzählen, du bringst sie viel geiler rüber" und schulischen Noten die eigentlich für sich sprachen, habe ich das ganze maximal in den Klausuren bedingt wahrgenommen. -Mein Allgemeinwissen - Ich möchte nicht hochnäsig klingen, aber für mein noch relativ junges alter habe ich ein sehr breites Spektrum an Wissen und kann mich über fast jedes Thema, das mir bisher unter kam mindestens grob Unterhalten. -Habe ich ein mal meine Prokrastination überwunden und habe sehenswerte Fortschritte erzielt, bin ich ein Perfektionist - Beispiel: Ich habe Handwerklich maximal durchschnittliches Talent, aber wenn ich denn etwas mache, dann wird da so lange dran gearbeitet bis es entweder nicht mehr zu retten ist oder (idr) es wird makellos. -Recherchieren - Hat mich mal ein Thema gepackt, wird dazu alles gewälzt, das gewälzt werden kann - Manchmal schon zu viel. -Computer/Handys/etc. - Ist mir schon ewig bewusst, hab ich aber absolut keinen Spaß dran - Würde ich mittlerweile am liebsten ablegen, da ich ständig unliebsame Aufgaben für Freund und Familie erledigen soll, weil diese keinen Bock haben sich mal kurz ne Minute damit zu beschäftigen. Meine Macken habe ich mir auch klar gemacht, diese gehen teilweise Hand in Hand mit meinen Talenten. -Ich bin wohl das, was man Grammar-Nazi nennt - Gott, wenn jemand "Les das" "Lexikons" "Pizzas" o.ä. sagt, da bekomme ich schon fast den zwang, was zu sagen - Muss ich mir unbedingt komplett abgewöhnen, ist unnötig, nervt und muss einfach nicht sein - Zumal ich selbst definitiv nicht fehlerfrei bin. -Ich traue mir immer zu wenig zu, um genau zu sein gar nichts - Zumindest, wenn es in der Öffentlichkeit ist - Aber woher das kommt, das wissen wir ja mittlerweile. -Prokrastination. -Ich bin Situativ entweder viel zu nett oder ein total dummes Arschloch, je nachdem in welche Richtung meine Gefühlslage grade eskaliert. -Stupides Auswendiglernen, besonders wenn ich absolut kein Interesse daran habe bzw. es keinen tieferen Sinn hat. -Ich habe immer Recht - Diese "Erkenntnis" akzeptiere ich aktuell noch nicht, denn dies wurde mir bisher nur von einer Hand voll Personen vorgeworfen, ausschließlich dann wenn diese faktisch Falsch lagen und es schwarz auf weiß hatten - Habe es aber trotzdem mal notiert und werde dies beobachten. Muss ich mir noch anschauen, ich bin zwar rechthaberisch, aber ich bin der Auffassung, dass ich dies auch nur dann bin, wenn ich es schwarz auf weiß untermauern kann. Alles weitere siedelt sich grob im Mittelfeld an, mal meine inner-Game-Probleme außen vor. Ganz ohne Tipps kam ich jedoch nicht überall ans Ziel, daher habe ich im Folgenden noch ein paar Fragen. Ich möchte ab dem Sommer studieren, jedoch bin ich mir noch uneins ob dieser Studiengang das richtige ist - Einfach drauf los und wechseln, falls es doch nicht das ist, was ich will? Ich tendiere zu Ja, da weder ewiges Brainstorming noch eine Beratung da effektiv war. Meine Hobbys sind weniger sportlich/Actiongeladen und leider auch nicht immer Zeitintensiv, was mich dazu veranlasst diese teilweise in Frage zu stellen. Zum einen züchte ich gerne Pflanzen und Pilze, was jedoch im Winter extrem minimiert wird und selbst im Sommer nicht ausreichend Platz vorhanden ist, um dies Zeitintensiv zu tun - Werde ich aber definitiv fortführen. Ich gehe ins Fitnessstudio, mal mehr, mal weniger Regelmäßig. Spaß macht mir das ganze nur Mäßig, lediglich der Erfolg dass ich mittlerweile 10 Kilo weniger lauchig Aussehe, motiviert mich immer mal wieder aktiver zu werden - Kommt eben dann zu kurz, wenns mir den Hals raushängt oder andere Hobbys und Pflichten das ganze rauskegeln. Ansonsten habe/hatte ich als Hobby MOBAs(Game), worin ich aber nur effektiv gut war, als ich darin so gut wie jede freie Minute investierte, was ich definitiv nicht mehr möchte - Momentan ist das nur noch ein Lückenfüller, Spaß macht es zwar aber richtiger erfolg kommt nur bei massig Zeitinvestment, daher werde ich das ganze vermutlich auf ein minimum reduzieren, da ich auch deutlich weniger Spaß daran habe. Jetzt stellt sich mir die Frage, wie ich im Punkto Hobbys weiter mache - Einerseits habe ich Momentan mehr Freizeit als die meisten anderen Menschen, da ich nicht Vollzeit arbeite bis zum Studienbeginn. Daher könnte ich die Zeit nutzen, ein anderes Hobby zu Beginnen - Andererseits würde das ganze in den Wochen, in denen ich Arbeite fast schon flach fallen, da ich die anderen Hobbys dann schon nur schwer geregelt bekomme, ohne dass diese zu kurz kommen. Wie das ganze dann später im Studium aussieht weiß ich leider absolut nicht - Das wird mir dann der Fortschritt im Kampf gegen die Prokrastination zeigen, aber vermutlich werde ich dann einiges mit der Uni zu tun haben - Vielleicht findet sich dort ein Hobby, an das ich nicht mal gedacht habe und lässt sich Uniintern verbinden, denn ich muss zugeben, ich wüsste auch kein Hobby, das mich aktuell noch großartig interessiert. Punkto lesen - Ich las früher extrem viele Bücher, was irgendwann mit der Zeit immer weniger wurde - Jetzt habe ich seit bestimmt drei Jahren kein Buch mehr gelesen, weil ich mir einfach keins mehr gekauft habe. E-Books funktionieren bei mir leider nicht, da lenk ich mich direkt ab und surfe irgendwo, schreibe bei Facebook mit jemandem oder sonst was - Also, kauf dir ein Buch du Penner! So, hier ist vorerst mal Sense, ich hab das ganze jetzt an einem Stück runtergerattert, damit ich es für mich selbst schwarz auf weiß habe, daher kann es durchaus zu Tippfehlern o.ä. gekommen sein. Ich würde mich freuen, falls jemand einen Kommentar raushaut, sowohl zur Selbstreflexion als auch meinem Plan um das ganze erst mal anzugehen. Liebe Grüße
  18. Hallo Forianer! Das Thema, das mich gerade beschäftigt, vereint so ziemlich die zentralen Themen, die auch hier im Forum behandelt werden, in sich - Stichworte: Persönlichkeitsentwicklung, Inner Game, Alpha-Male etc. Es geht um eine konkrete Lebenssituation, über die ich viel denke, oder vielleicht auch grüble, aber zu der ich mir noch keine feste Meinung gebildet habe. Wahrscheinlich hilft's mir, den Gedankenkomplex mal in halbwegs gut klingende Formulierungen zu packen und mir Eure Meinung dazu anzuhören. Die Situation ist folgende: Vor ein paar Wochen war ich mit einem Mädchen, das ich kurz zuvor kennengelernt habe, das erste Mal Snowboarden (nur zur Info: ich habe nichts Größeres mit ihr vor). Als Anfänger hat's mich natürlich zig mal gelegt und habe einen Skifahrer über's Kreuz gelegt. Bei der dritten Abfahrt hat's halbwegs funktioniert und es hat auch ein wenig Spaß gemacht. Damals sind wir beide so verblieben, dass wir wieder gehen wollten. Ich dachte mir: ich will social circle, ich will sie als Freundin nicht verlieren, ich will ein cooler Typ sein. Weiterhin dachte ich mir: Ein interessanter Mann braucht Leidenschaften, muss Hobbies haben etc. (was ja grundsätzlich auch stimmt). Mir ist aufgefallen, dass viele coole Typen Wintersport machen und gerade Snowboard fahren. Jetzt wollten wir diesen Samstag wieder gehen, ich will aber eigentlich nicht. Zum Einen, weil ich's noch nicht richtig kann und zum Anderen, weil ich am Berg Bergsteigen und Wandern viel geiler find als Wintersport. Vielleicht sag ich das auch nur, weil ich nicht boarden kann. Jetzt der Knackpunkt: Ich hätte einerseits von Anfang an sagen können: ich kann's nicht und das Geilste ist es nicht und die Schwäche zugeben. Denn ich habe mal irgendwo gehört Frauen wollen Männer mit Ecken und Kanten. Oder aber ich stelle mich meinen Dämonen und gehe trotzdem hin. Auch um ihr gegenüber als Mann zu begegnen, der Mut hat, Neues auszuprobieren, der lernen will, der an seinen Freizeitaktivitäten arbeitet... Wisst Ihr was ich meine? Könnt Ihr den inneren Konflikt nachvollziehen? Ich kann mir über so ne unnötige Scheiße echt viele Gedanken machen ohne weiterzukommen. Und genau das ist ein Charakterzug, den ich gerne ablegen möchte. Vor allem wenn ich nicht gehe, würde es bestimmt am Selbstwert nagen... Bin gespannt was ihr schreibt. Danke! Viele Grüße, Euer Caesar
  19. Hey Leute! Ich hab glaub ich ne falsche Einstellung und weiß nicht so richtig wie zu korrigieren. Ich sprech die Dame an, wir kommen gut ins Gespräch, lachen, necken, sie fasst mich vermehrt an und knufft mich... Irgendwann zieh ich mich dann zurück und ERWARTE, dass sie irgendwann zu mir kommt und mir zeigt, dass sie mehr davon möchte. Doch wie ihr euch vorstellen könnt, geht das auch oft genug in die Hose. Erst letztens hab ich beim weg gehen ne HB8 angequatscht und das wieder so vollzogen. Sie lief dann wirklich nochmal an mir vorbei, hat mir nochmal die Wange gestreichelt und verschwand in der Nacht. Ich weiß, ich weiß, ich sollte alles souverän runter gamen und dran bleiben bis alles geritzt ist aber aus irgend einem Grund versuch ich es immer so hin zu drehen, dass sie sich dann um mich bemühen muss. Woher kommt dieser Denkfehler und ist es überhaupt einer?
  20. Ja, muss jetzt auch mal gesagt werden. Vor 2,5 Jahren bin ich auf dem harten Asphalt einer in die Brüche gegangenen Ehe aufgeschlagen und seitdem hat sich viel zum positiven verändert. Daran hat die Beschäftigung mit PU sicher einen großen Anteil gehabt. Auch wenn nicht das dabei herausgekommen ist, woran ich am Anfang gedacht habe. Ich gehe viel Achtsamer mit meinen eigenen Bedürfnissen um, und renne nicht mehr blind durch die "Beziehungslandschaft". Auch wenn ich keine HB10 an jedem Finger habe, das alte Fahrwasser habe ich verlassen. Und der Weg geht weiter. Jo, ich musste das jetzt einfach mal kurz posten, man muss ja nicht immer Probleme kauen. Gruß MacBest
  21. Hallo liebe Community, diesen Thread widme ich allen die über größere Entscheidungen unschlüssig sind oder Angst davor haben. Hier sollen Erfahrungen ausgetauscht, Ratschläge, Lebensweisheiten, etc. besprochen werden. Halt alles was sinngemäß dazu passt. Ich würde gerne mit meiner Person beginnen. Ich bin 22 Jahre alt, achte auf meinen Körper, versuche natürlich mein wahres Ich zu finden und musste so immer wieder über Hürden stolpern. Vor 2 Jahren als i PU entdeckte war ich natürlich fasziniert von den ganzen Techniken, Routinen, usw. Mir wurde einiges über mein Game (falls ich dass überhaupt so nennen durfte 😆) bewusst und zwar dass ich sehr viel falsch machte, ja und meine AA machte es mir dann auch nicht leichter. Ich war der Meinung dass ich alles mit den hier geschilderten Techniken á la C&F, Rapport, Kino und weiß der Geier was blitzschnell ändere. Dies führte natürlich zu einer schnellen enttäuschung da ich sehr wichtige Aspekte nicht berücksichtigt habe. Mein Innergame! Seit ein paar Monaten bin ich wieder zum Thema PU zurückgekehrt weil ich was ändern wollte und diesmal war mir auch bewusst dass es ich selber sein muss. Ein großes Problem an mir bestand immer daraus, dass ich in den Gedanken lebte - "wäre ich nur", "dass wäre ja mal geil aber..." Ich hatte es nie geschafft meine Comfort Zone zu erweitern weil ich für alles Ausreden hatte. Mittlerweile wenn mir Gedanken durch den Kopf gehen UND sie interessieren mich ernsthaft, dann sehe ich zu dass ich sie so schnell wie möglich in die Tat umsetze, auch wenn es nur die Anmeldung für einen Kurs ein halbes Jahr später ist. Ich treibe fast schon ein bisschen zu viel Sport denn ich probiere alles aus was mich interessiert und dass kann ich nur empfehlen! Ich habe auch nicht mehr die Momente in denen ich zu Hause sitze und nicht weiß was ich mit der Zeit anstellen soll. Jede Sekunde im Leben ist wertvoll und es ist extrem wichtig die Zeit zu nutzen (natürlich darf mal gechillt werden). Es klingt jetzt nicht nach sehr viel was ich hier geschildert habe, aber bereits das reicht, dass man sich selbst schon mehr respektiert und sich besser fühlt. Natürlich folgen aus diesen Taten immer weitaus größere Schritte und dabei hätte auch ich noch eine Frage. Ich will jetzt gar nicht groß über Ziele sprechen da ich mittlerweile der Meinung bin dass die Ziele bzw. Neue Möglichkeiten auf dem Weg von selbst erscheinen, vorausgesetzt man sperrt sich nicht im tristen Alltag ein und ändert nichts. Da ich demnächst mit einem Spanisch-Kurs beginne und ich letztens im Forum etwas von einem 3 Monatigem Sprachaufenthalt in Valencia gelesen habe bin ich jetzt natürlich auch am grübeln ob ich mir dieser Aufgabe annehmen sollte. Ich denke dass es meiner Persönlichkeit sehr gut geschehen würde wenn ich da mal alleine für 3 Monate ins kalte Wasser springen würde, da es vor allem effektiv gegen meine AA sein wird, da ich dort von neu anfangen muss und gezwungen bin zum einen Social Circle auf zu bauen. Was aber noch meine Überlegungen sind und zwar dass ich da meinen sicheren, gut bezahlten Job, den ich aber nur OK finde, kündigen müsste. Auf der anderen Seite bin ich mir fast sicher es wird sich ein neues Fenster für mich öffnen alleine durch diese Erfahrung. Hat jemand von euch schon Erfahrung mit sowas? Empfehlungen? Fragen? Ich hoffe ich kann ein paar Leuten hier helfen, die ähnliche Gedankengänge haben aber sich nicht richtig trauen was durch zu ziehen. Kritik wird gerne angenommen, falls mein "Aufsatz" nicht so mundet wie er es Wert sein könnte. Gruß Max.
  22. “Greatness comes to those who keep moving forward, figuring out what works” Ich will hier meine Persönliche Entwicklung dokumentieren und reflektieren. In den nächsten 365 Tage werde ich mich vollständig auf meine Ziele konzentrieren und alles andere nebenher was bisher als Langeweile-Killer gedient hat abbauen. Ich will loskommen von den Suchtmitteln Unterhaltungsmedien, Alkohol und Zucker. Zudem habe ich mir einige Projekte vorgenommen die ich in den nächsten 365 Tage durchziehen will. Um einen Überblick über meinen Fortschritt zu haben will ich meine Erlebnisse in diesem Thread als Tagebuch festhalten und freue mich natürlich auch über euren Input. Der Inhalt: Natürlich wird auch der ein oder andere Layreport hier eingefügt werden. Dennoch will ich über eine normale Lay Report Collectionen hinausgehen und vor allem auch Reports über meine Entwicklung im Inner Game, der eigene Karriere und der Persönlichkeit schreiben. Die meisten Lay Reports sind zwar nett zu lesen, bestehen für mich aber zu stark auf dem eigentlichen Prozess des Games. Für mich besteht das Game zu einem sehr grossen Teil aus dem Leben ausserhalb des Frauen kennen lernens. Wie ist mein Selbstwertgefühl, Mache ich das was mich glücklich macht, habe ich ein Lebensziel, usw. Kurz zu mir: Ich komme wirklich von sehr sehr tief unten, werde da auch nochmal im nächsten Post etwas tiefer einsteigen: Totaler AFC gewesen, 1 Freundin gehabt als ich 19 Jahre war und mit der das erste Mal geschlafen In der Schule totaler Aussenseiter gewesen Kein Selbstbewusstsein in Bezug auf Soziale Kompetenzen Unterdurchschnittliches Abitur Nach drei Jahren bin ich nun hier angelangt (Startpunkt von alle dem war Pickup): In 90% der Fälle kein AFC Verhalten mehr (manchmal kommen die alten Gewohneheiten noch durch). In den letzten 3 Jahren mit 21 Frauen geschlafen. Ich habe keine Freundin gehabt, aber das war und ist meine eigene Entscheidung. Ich habe inzwischen einen eigenen Freundeskreis in dem ich respektiert werde Ein gesundes, manchmal etwas zu überhebliches Selbstbewusstsein ;) Ich schliesse dieses Jahr mein Bachelorstudium an einer sehr guten Wirtschaftsuniversität ab, habe mein eigenes Unternehmen gegründet in den letzten drei Jahren und arbeite nebenberuflich als Gastdozent an meiner eigenen Universität im Master Das Ziel: Mit diesem Thread will ich ein paar Einblicke in diese Entwicklung geben aber vor allem will ich mich noch weiter entwickeln. Ich habe vieles nachzuholen und habe auch noch im Vergleich zu eigenen Vorbildern hier im Forum noch wenig erreicht. Dabei geht es vor allem mir persönlich nicht darum besser oder schlechter als jemand zu sein. Ich habe viel Zeit mit mir selber verbracht in den letzten Jahren, habe mich und meine Stärken kennen gelernt und versuche dadurch gerade ein Ziel zu formen zu dem ich hinarbeiten will. Ich will mein ganzes Potential ausschöpfen und das Leben geniessen, die Frauen geniessen und natürlich auch den Luxus. Auch wenn ich viel gearbeitet habe, besonders in den letzten zwei Jahren bin ich noch nicht ganz zufrieden. Ich bin immer noch etwas zu abhängig von der Meinung anderer, lenke mich zu sehr mit Dingen wie Facebook oder Netflix ab oder ernähre mich schlecht. Alles in allem habe ich viel geopfert aber dennoch gebe ich nicht 100%. Und ich will das nun ändern. All-in-gehen und alles in eine Richtung lenken. Keine Ablenkung, mir das nehmen was ich will, mit den Frauen schlafen die ich geil finde, eine gesunde Ernährung und viel Sport, was es mir ermöglicht 18 Stunden am Tag zu performen. Der Weg: Seit Montag Morgen verbringe ich jeden Tag damit jede Stunde an mir, meinem Unternehmen und meinen Projekten zu arbeiten. Konkret will ich das an folgenden Aktionen festmachen. Ich werde diese Punkte schrittweise umsetzten, um eine nachhaltige Entwicklung zu haben und werde einige Punkte sicherlich auch noch verändern und weiterentwickeln: Viel Lesen: Jede Woche ein neues Buch lessen und zusammenfassen (das mache ich schon seit Ende des Jahres aber mit den Zusammenfassungen will ich gerne das ganze noch ergänzen um das Buch nicht gleich wieder zu vergessen) Jeden Tag etwas neues Lernen, Videos schauen und Artikel lesen die mich, mein Unternehmen und mein Projekt weiterbringen und auch neue Ideen entwickeln Kein Netflix, Kein Facebook, Kein Whatsapp, Keine Filme zur Ablenkung von Langeweile. Wenn ich mit Freunden einen Film schaue oder ähnliches zählt das zu einer sozialen Aktivität und ist daher in Ausnahmefällen in Ordnung. Jeden Tag um 5:30 aufstehen und um 23:00 ins Bett gehen (Wenn ich Feiern gehen ist das wieder eine soziale Aktivität und daher auch in Ausnahmefällen in Ordnung) Gesunde Ernährung: Kein Fastfood und langfristig auch den Zuckerkonsum einschränken Jeden Tag einmal aus der Komfortzone gehen (Frau ansprechen, Kalt duschen, usw.) Einmal pro Woche hier einen Post über meinen Fortschritt verfassen Drei Mal die Woche zum Sport Februar: Kein Netflix, Kein Facebook, Kein Whatsapp, Keine Filme zur Ablenkung von Langeweile. Wenn ich mit Freunden einen Film schaue oder ähnliches ist das okay. Erweiterung der sozialen Fähigkeiten. Videos können geschaut werden aber welche die Inhalt haben und mich weiter bringen: Podcasts, Videos über Start-ups, etc. Jeden Tag einmal aus der Komfortzone (Frauen ansprechen, Kalt duschen, etc.) Pickup: 2KC, 1 Lay Reading List: Crossing the Chasm, Great by Choice, Unlimited Power und Start with Why In diesem Sinne bis die Tage! GbC
  23. K.Risma

    inner game

    hey leute, ich bin noch neu hier und bräuchte ein paar tips. unzwar merke ich immer wieder dass es mir einfach sehr schwer fällt ein date auf die schiene zu bringen dass ich zum schuss komme. Das Ansprechen verläuft bei mir problemslos, auch symphatie kann ich erzeugen, nur leider immer auf eine sehr unschuldige art. Frauen riechen das und daher wird auch das ein oder andere unanständige das ich von mir gebe nicht für voll genommen. wie kann ich also diese "es ist mir egal was du denkst, ich will nur versaute sachen mir dir machen " attitude bekommen?
  24. Einleitung Quellen: How to Pick Your Life Partner How to Pick Your Life Partner - 2 Übersetzung: rsc ___________ Wie wählt man seinen Lebenspartner – Teil 1 Für einen frustrierten Single kann sich das Leben häufig so anfühlen: Auf den ersten Blick scheint die Forschung das zu untermauern. Sie suggeriert, dass verheiratete Menschen im Durchschnitt glücklicher sind als Singles und wesentlich glücklicher als geschiedene Menschen. Eine genauere Analyse zeigt allerdings eine interessante Sache auf, wenn die Gruppe der verheirateten Menschen anhand der Ehequalität aufteilst – Menschen in von sich selbst beurteilt schlechte Ehen fühlen sich miserabel und viel unglücklicher als unverheiratete Menschen und Menschen in von sich selbst beurteilt guten Ehen sind sogar viel glücklicher, als die Literatur berichtet. Das hier zeigt, was in der Realität wirklich passiert: Unzufriedene Singles sollten ihre derzeitige Position als neutrale, hoffnungsvolle Position betrachten im Vergleich dazu, wie ihre Situation sein könnte. Ein Single, der/die eine Beziehung eingehen möchte, ist einen Schritt davon entfernt. Das einzige, was auf seiner Todo-Liste steht, ist „Gehe eine tolle Beziehung ein.“ Menschen in unglücklichen Beziehungen hingegen, sind drei Schritte davon entfernt. Ihre Todo-Liste sieht eher so aus: Kämpfe dich durch eine seelen-zerberstende Trennung Erhole dich emotional Gehe eine tolle Beziehung ein Gar nicht so schlecht, wenn man es von der Warte aus betrachtet, oder? Alle Forschungen dazu, wie sehr die eigene Glückseligkeit zwischen glücklichen und unglücklichen Ehen schwankt, ergibt natürlich Sinn. Es ist schließlich dein Lebenspartner. Darüber nachzudenken, wie unheimlich wichtig es ist, den richtigen Lebenspartner zu finden, ist wie darüber nachzudenken, wie riesig das Universum ist oder wie furchteinflößend der Tod ist. Es ist zu intensiv, um die Realität dahinter zu internalisieren. Deswegen denken wir nicht so intensiv darüber nach und verbleiben in Verleugnung des Ausmaßes dieser Entscheidung. Anders als der Tod und die Größe des Universums jedoch liegt die Wahl deines Lebenspartners komplett in deiner Hand. Deswegen ist es unerlässlich, dass du dir klarmachst, was für eine wichtige Entscheidung dies ist und die hierfür zu prüfenden Faktoren gründlich untersuchst. Wie wichtig ist diese Sache also? Subtrahiere einmal dein Alter von 90. Wenn du ein langes Leben lebst, ist das etwa die Anzahl der Jahre, die du mit deinem derzeitigen oder zukünftigen Lebenspartner verbringen wirst, plus/minus ein paar. Ich bin mir ziemlich sicher, dass niemand über 80 diesen Beitrag hier liest, deswegen ist es scheißegal, wer du bist, das ist eine Menge Zeit – und fast die Gesamtheit des Restes deines Lebens. (Natürlich werden Leute geschieden, aber du denkst nicht, dass das bei dir genauso aussieht. Kürzlich zeigte eine Studie, dass 86% der jungen Leute annehmen, dass ihre momentane oder zukünftige Ehe für immer andauern wird. Ältere Menschen werden das wohl kaum anders sehen. Also fahren wir unter dieser Prämisse fort.) Wenn du deinen Lebenspartner wählst, wählst du auch viele andere Dinge. Du wählst die Person, mit der du zusammen deine Kinder erziehst und die deine Kinder maßgeblich beeinflussen wird. Du wählst deinen Essenspartner für die nächsten 20.000 Mahlzeiten, deinen Reisepartner für 100 Urlaube, deinen primären Freizeit- und Rückzugsfreund, deinen Karrieretherapeuten. Du wählst auch denjenigen, von dem du 18.000 Mal hören wirst, wie sein Tag war. Heftiger Scheiß. Gegeben ist also die Tatsache, dass dies mit Abstand die wichtigste richtig zu treffende Entscheidung deines Lebens ist. Wie kann es dann sein, dass so viele gute, clevere, ansonsten logisch denkende Menschen eine Partnerschaft wählen, die sie unzufrieden und unglücklich macht? Wie sich herausstellt, arbeiten einige Faktoren gegen uns: Menschen sind schlecht darin einzuschätzen, was sie von einer Beziehung wollen Studien haben gezeigt, dass Menschen generell schlecht darin sind, ihre Beziehungspräferenzen vorauszusagen, wenn sie Single sind. Eine Studie hat herausgefunden, dass Speed-Dater, die bezüglich ihrer Beziehungspräferenzen befragt wurden, sich für gewöhnlich einige Minuten später mit dem widersprechen, was sie im aktuellen Moment vorzuziehen zeigen. Das sollte keine Überraschung sein. Normalerweise wirst du im Leben nicht gut in Dingen, die du nicht ein paar Mal gemacht hast. Leider haben nicht viele Menschen die Möglichkeit, in einigen ernsthaften Beziehungen zu sein, bevor sie ihre große Entscheidung treffen. Die Zeit fehlt einfach. Wenn man dann noch bedenkt, dass die Beziehungs-Rolle und Beziehungsbedürfnisse einer Person sich sehr davon unterscheiden, wie sie als Single sind, ist es sehr schwierig einzuschätzen, was du wirklich von einer Beziehung willst oder brauchst. Die Gesellschaft sieht die Dinge falsch und gibt beschissene Ratschläge -> Die Gesellschaft ermutigt uns dazu, ungebildet zu bleiben und uns von der Romantik führen zu lassen Wenn du ein Business aufziehst, ist der allgemeingültige Konsens, dass du ein viel effektiverer Business owner bist , wenn du Business in der Schule studiert hast, gut durchdachte Business-Pläne erstellst, und die Performance deines Business sorgfältig analysierst. Das ist logisch, denn genau so geht man vor, wenn man etwas gut machen will und Fehler minimieren möchte. Stell dir aber mal folgendes vor. Du gehst zur Schule und lernst dort, wie du einen Lebenspartner wählst und eine gesunde Beziehung führst. Wenn du jetzt noch einen detaillierten Aktionsplan ausarbeitest, um einen Lebenspartner zu finden und deinen Fortschritt rigoros in Spreadsheets festhältst, wird dir die Gesellschaft sagen, dass du A) ein überrationaler Roboter bist, B) dir viel zu viele Gedanken darüber machst und C) ein ziemlich seltsamer Vogel bist. Nein. Wenn es um das Daten geht, wirst du nur Stirnrunzeln ernten, wenn du zu viel darüber nachdenkst anstatt dich auf Dinge wie Schicksal zu verlassen, auf dein Bauchgefühl zu hören oder auf das Beste zu hoffen. Wenn ein Business owner die Dating-Ratschläge der Gesellschaft nutzen würde, um sein Geschäft zu führen, würde er vermutlich scheitern. Wenn er Erfolg hätte, wäre es teilweise auf Glück zurückzuführen – und genau so sollen wir uns laut Gesellschaft dem Thema Dating nähern. -> Die Gesellschaft stigmatisiert die intelligente Ausweitung der Suche nach potenziellen Partnern Eine Studie hat überprüft, wovon wir uns in Dating-Entscheidungen am meisten leiten lassen, von unseren Präferenzen oder von unseren momentanen Gelegenheiten. Dabei kam heraus, dass wir uns viel mehr von den momentanen Gelegenheiten steuern lassen. Unsere Dating-Entscheidungen sind zu 98% eine Antwort auf Marktbedingungen und nur 2% unveränderliche Begehrlichkeiten. Ob ein großer, kleiner, fetter, dünner, professioneller, geistlicher, gebildeter, ungebildeter Mensch gedatet wird, wird zu 9/10 davon gesteuert, was einem an diesem Abend zur Auswahl steht. Mit anderen Worten wählen die Menschen aus einem Pool an Optionen aus, scheißegal wie schlecht sie zu den Kandidaten passen. Die Schlussfolgerung hieraus ist, dass jeder, der nach einem Lebenspartner sucht, viel Online-Dating, Speed-Dating und andere Systeme betreiben sollte, um seinen Kandidaten-Pool auf intelligente Weise zu vergrößern. Aber die gute Gesellschaft betrachtet die Sache kritisch und viele Menschen schämen sich, zuzugeben, dass sie ihren Partner auf einer Dating-Seite kennengelernt haben. Der respektierte Weg, seinen Lebenspartner zu finden, ist pures Glück zu haben, zufällig auf sie zu stoßen oder innerhalb deines Pools ihnen vorgestellt zu werden. Zum Glück verblasst dieses Stigma immer mehr. Die Tatsache, dass dieses Stigma überhaupt existiert, spiegelt einmal mehr wider, wie unlogisch das sozial akzeptierte Regelbuch des Datings ist. -> Die Gesellschaft überrennt uns. Die große Regel unserer Welt ist es, zu heiraten, bevor du zu alt bist – und zu alt variiert zwischen 25 und 35, je nachdem, wo du lebst. Dabei sollte die Regel eher sein „was auch immer du tust, heirate nicht die falsche Person“. Die Gesellschaft guckt aber lieber den 37-jährigen Single böse an als den unglücklich verheirateten 37-Jährigen mit zwei Kindern. Es ergibt keinen Sinn. Der erste ist einen Schritt weit weg von einer glücklichen Ehe, während der zweite sich entweder mit der permanenten Unzufriedenheit anfreundet oder eine schmutzige Scheidung durchstehen muss, um dort anzukommen, wo der Single schon ist. Unsere Biologie tut uns keinen Gefallen -> Die menschliche Biologie hat sich vor langer Zeit entwickelt und versteht das Konzept einer tiefen Verbindung mit einem Lebenspartner für 50 Jahre nicht Wenn wir jemanden treffen und auch nur das kleinste bisschen Aufgeregtheit verspüren, springt unsere Biologie in den „alles klar, lass es uns angehen“ Modus und bombardiert uns mit Chemikalien, die dafür gemacht wurden, dass wir uns paaren (Begierde). Dann verlieben wir uns (Flitterwochen-Phase), und verpflichten uns auf lange Sicht (Bindung). Normalerweise kann unser Gehirn diesen Prozess überschreiben, sofern wir nicht zu verknallt in jemanden sind. Für all jene Fälle in der Grauzone jedoch, wo es eigentlich besser wäre, weiterzuziehen und jemand Besseres zu finden, verkacken wir es, setzen uns in die chemische Achterbahn und verloben uns. -> Biologische Uhren sind Schlampen. Frauen, die biologische Kinder mit ihrem Ehemann haben wollen, haben eine sehr reale Beschränkung, weswegen sie im Normalfall bis 40 den richtigen Partner gefunden haben sollten. Das ist nur ein beschissenes Faktum und macht einen bereits harten Prozess nur noch stressiger. Wenn ich es wäre, würde ich lieber mit dem richtigen Lebenspartner Kinder adoptieren als mit dem falschen Lebenspartner biologische Kinder zu zeugen. ___________ Fassen wir also die Faktoren zusammen. Du nimmst ein paar Leute, die keine Ahnung haben, was sie in einer Beziehung wollen. Diese umgibst du mit einer Gesellschaft, die ihnen sagt, dass sie den richtigen Lebenspartner finden müssen. Dabei sollen sie aber nicht zu viel darüber nachdenken, nicht zu viel erforschen und erkunden, und sich gefälligst beeilen. Das wiederum kombinierst du mit unserer Biologie, die uns auf Drogen setzt, während wir nach dem richtigen Partner suchen, und uns eine zeitliche Begrenzung auferlegt. Was bekommen wir dann? Eine Menge schlechter Entscheidungen aus noch schlechteren Gründen und viele Leute, die die wichtigste Entscheidung ihres Lebens verkacken. Lasst uns einen Blick auf die gängigen Arten von Menschen werfen, die diesen Faktoren zum Opfer fallen und in unglücklichen Beziehungen enden. Der übertrieben romantische Ronald Der Untergang vom übertrieben romantischen Ronald ist die Tatsache, dass er denkt, Liebe sei Grund genug, um jemanden zu heiraten. Romantik kann ein großartiger Teil einer Beziehung sein und Liebe ist eine Schlüsselzutat einer glücklichen Ehe, aber ohne ein paar andere wichtige Dinge ist es einfach nicht genug. Die übertrieben romantische Person ignoriert wieder und wieder die kleine Stimme, welche versucht ihr Wort zu erheben, wenn er und seine Freundin zum wiederholten Male streiten oder wenn er sich viel schlechter fühlt, als er es vor der Beziehung getan hat. Sie bringt die Stimme zum Schweigen mit Gedanken wie „alles passiert aus einem bestimmten Grund und die Art, wie wir uns kennengelernt haben, kann kein Zufall gewesen sein“ und „ich bin total verliebt in sie und das ist alles, worauf es ankommt“ – wenn eine übertrieben romantische Person denkt, sie habe ihren Seelenverwandten gefunden, so hört diese auf, Dinge zu hinterfragen, und sie hängt diesem Gedanken für die nächsten 50 Jahre ihrer unglücklichen Ehe nach. Furcht-getriebene Frida Furcht ist eine der schlechtesten Entscheidungsträger, wenn es darum geht, den richtigen Lebenspartner zu finden. Leider ist die Gesellschaft so aufgebaut, dass die Furcht sogar sonst rationale Leute befällt, und oft schon, wenn diese erst Mitte Zwanzig sind. Die Gesellschaft, unsere Eltern und Freunde belegen uns mit verschiedenen Ängsten. Da wäre zum einen die Furcht, der letzte Single zu sein und die Furcht, ein alter Vater/eine alte Mutter zu sein. Dazu kommt die Furcht, dass du von Leuten verurteilt wirst oder über dich geredet wird. Diese Dinge bringen uns dazu, uns auf nicht so tolle Partnerschaften einzulassen. Dabei sollte die einzige rationale Furcht sein, den Rest unseres Lebens unglücklich mit der falschen Person zu verbringen – das Schicksal, welches furcht-getriebene Menschen riskieren, weil sie versuchen, risiko-avers zu handeln. Extern-beeinflusster Ed Der extern-beeinflusste Ed lässt andere Personen eine viel zu große Rolle in der Entscheidung für seinen Lebenspartner spielen. Die Wahl eines Lebenspartners ist tief persönlich, enorm kompliziert, für jeden anders, und für Außenstehende fast unmöglich zu verstehen, egal wie gut du jemanden kennst. Deswegen sollten die Meinungen und Präferenzen anderer Leute nicht in die Entscheidungsfindung involviert werden, abgesehen von extremen Fällen, die beispielsweise Misshandlung und Nötigung beinhalten. Das traurigste Beispiel dieser Tatsache ist jemand, der mit einer anderen Person Schluss macht, die eigentlich der richtige Partner gewesen wäre. Er lässt sich von der externen Missbilligung oder einen Faktor, der dem Wähler eigentlich egal ist (Religion ist ein gängiges Beispiel) beeinflussen und fühlt sich ohnmächtig, eine andere Entscheidung zu fällen, weil die Familie darauf besteht und er die Erwartungen erfüllen möchte. Es gibt auch den umgekehrten Fall, bei dem jeder begeistert von der Beziehung ist, weil sie von außen so toll aussieht, dabei ist die Beziehung gar nicht so schön. Trotzdem hört Ed auf die anderen und scheißt auf sein Bauchgefühl. Die oberflächliche Olga Die oberflächliche Olga macht sich mehr Gedanken über die Papier-Beschreibung ihres Lebenspartner als über die Persönlichkeit dahinter. Es gibt einige Kästchen, bei denen sie einen Haken machen möchte – seine Größe, das Prestige seines Jobs, sein Wohlstand, seine erbrachten Leistungen, oder einfach nur, dass er aus einem anderen Land stammt oder ein bestimmtes Talent hat. Jeder hat ein paar Kästchen, die er gerne abhaken möchte, aber eine ego-getriebene Person priorisiert die Erscheinung und den Lebenslauf höher als die Qualität der Verbindung mit ihrem potenziellen Lebenspartner. Wenn du eine witzige neue Bezeichnung kennenlernen möchtest, habe ich hier eine. Jemand, bei dem du den Verdacht hast, er wurde eher wegen der Kästchen gewählt als wegen seiner Persönlichkeit, ist ein scan-tron boyfriend oder eine scan-tron wife. Sie füllen alle Blasen aus. Der selbstsüchtige Stanley Der selbstsüchtige kommt in drei sich manchmal überlappenden Ausprägungen: 1) Der "Mein Weg oder die Autobahn" Typ Diese Person kommt nicht klar mit Opfern und Kompromissen. Sie denkt, ihre eigenen Bedürfnisse und Meinungen seien wichtiger als die ihres Partners und sie will ihren eigenen Willen in fast jeder großen Entscheidung durchsetzen. Eigentlich will sie gar keine richtige Beziehung, sondern ihr Single-Leben weiterleben und jemanden haben, der ihr Gesellschaft leistet. Im besten Fall kommt diese Person mit einer super-lässigen Person zusammen, im schlechtesten Fall mit einem Schwächling, der Selbstwert-Probleme hat. Diese Person opfert ihre Chance, Teil eines Teams mit gleichwertigen Mitgliedern zu sein und limitiert die potenzielle Qualität ihrer Ehe. 2) Der Hauptcharakter Das tragische Makel des Hauptcharakters ist seine extreme Egozentrik. Er braucht einen Lebenspartner, der sowohl sein Therapeut als auch Bewunderer ist, wobei er kein Interesse daran hat, irgendeinen Gefallen zu erwidern. Jede Nacht diskutiert er mit seinem Partner den Tag, aber 90% der Diskussion konzentriert sich auf seinen Tag - schließlich ist er der Hauptcharakter der Beziehung. Weil er nicht in der Lage ist, sich von seiner eigenen persönlichen Welt loszureißen, endet er mit einem Handlanger, was 50 ziemlich langweilige Jahre mit sich ziehen wird. 3) Der Bedürfnis-Getriebene Jeder hat Bedürfnisse und jeder mag, dass diese erfüllt werden. Probleme treten jedoch dann auf, wenn das Erfüllen von Bedürfnissen - sie kocht für mich, er wird ein toller Vater, sie wird eine tolle Frau, er ist reicht, sie hilft mir mich zu organisieren, er ist gut im Bett - zum Hauptgrund für die Wahl eines Lebenspartners wird. Die aufgelisteten Dinge sind tolle Vorteile, aber das ist alles, was sie sind - Vorteile. Nach einem Jahr Ehe, wenn die Bedürfnis-getriebene Person sich daran gewöhnt hat, dass ihre Bedürfnisse erfüllt werden, ist es nicht mehr aufregend. Da sollten besser ein paar mehr gute Teile in der Partnerschaft sein, ansonsten wird das eine langweilige Fahrt. ___________ Der Grund, warum die oben beschriebenen Typen in unglücklichen Beziehungen enden, ist, dass sie von einer motivierenden Kraft gesteuert werden, die nicht berücksichtigt, was eine Lebenspartnerschaft ist und was sie zu einer glücklichen Angelegenheit macht. Wie wählt man seinen Lebenspartner – Teil 2 Häufig ist liegt der Schlüssel, um in einer Sache richtig gut zu werden, darin, diese in ihre kleinsten Stücke zu zerlegen und sich darauf zu fokussieren, in diesen kleinen Stücken gut zu werden. Als wir das Phänomen der Prokrastination untersuchten, haben wir darüber geredet, dass eine große Leistung einfach nur eine lange Reihe unscheinbarer Arbeiten ist, die man von weiter weg betrachtet. Im Pixel-Beitrag haben wir uns das Menschenleben genau angesehen und erkannt, dass es eigentlich nur ein nüchterner Mittwoch ist, wieder und wieder und wieder - und dass wir, um im Leben Glückseligkeit zu erreichen, lernen müssen, auch an einem normalen, routinierten Wochentag glücklich zu sein. Die gleiche Idee lässt sich auf die Ehe anwenden. Aus weiter Entfernung ist eine großartige Ehe eine mitreißende Liebesgeschichte, so wie in einem Buch oder einem Film. Das ist auch eine schöne, poetische Art auf eine Ehe zu blicken. Die menschliche Glückseligkeit funktioniert aber nicht in ausladenden Pinselstrichen, denn wir leben nicht in breiten Summierungen - wir sind gegangen in der kleinen, unglamorösen Falte der Fabrik des Lebens, und genau dort wird unsere Glückseligkeit festgelegt. Wenn wir also eine glückliche Ehe finden möchten, müssen wir klein denken. Wir müssen uns die Ehe genau ansehen und feststellen, dass sie nicht aus etwas Poetischem gebaut ist, sondern aus 20.000 nüchternen Mittwochen. Die Ehe ist nicht die Flitterwochen in Thailand. Sie ist Tag vier des Urlaubs #56, den ihr zusammen unternehmt. Ehe ist nicht, den Abschluss des Kaufvertrags eures ersten Hauses zu feiern. Sie ist in diesem Haus zum 4.386 Mal zu essen. Und ganz sicher ist nicht nicht Valentinstag. Die Ehe ist der leicht zu vergessende Mittwoch. Gemeinsam. Deswegen überlasse ich die Schmetterlinge, die Küsse im Regen und zwei Mal am Tag Sex zu haben dir - du wirst das sicher hinbekommen, da bin ich mir sicher - und widme den Rest dieses Beitrages dem herauszufindenden Weg, wie ich den leicht zu vergessenden Mittwoch so glücklich wie möglich mache. Um 20.000 Tage mit einem anderen Menschen zu verbringen und dabei glücklich zu sein, sind drei Schlüsselzutaten erforderlich: 1) Eine epische Freundschaft Ich genieße es, mit den meisten meiner Freunde Zeit zu verbringen - deswegen sind es meine Freunde. Mit bestimmten Freunden allerdings ist die Zeit so qualitativ hochwertig, so interessant, so witzig, dass sie den Verkehr-Test bestehen. Der Verkehr-Test wird bestanden, wenn das Abhängen mit jemanden zu Ende ist und einer von uns den anderen nach Hause oder zurück zu seinem Auto fährt, und ich mich selber dabei erwische, wie ich mir Verkehr ersehne. So sehr genieße ich die Zeit mit ihnen. Den Verkehr-Test zu bestehen bedeutet eine Menge. Es bedeutet, dass ich mich in den Unterhaltungen verliere, davon belebt werde, dass ich alles andere als gelangweilt bin. Für mich gibt es kaum etwas, was bei der Wahl des Lebenspartners wichtiger ist, als den Verkehr-Test zu bestehen. Wenn es in deinem Leben Menschen gibt, die diesen Verkehr-Test bestehen, dann wäre es eine kolossale Schande, 95% deines Restes mit jemandem zu verbringen, der diesen Test nicht besteht. Eine Verkehrstest-bestehende Freundschaft beinhaltet: Einen sehr ähnlichen Humor. Niemand will 50 Jahre damit verbringen, ein Lachen vorzutäuschen. Spaß. Und die Fähigkeit, unwitzige Situationen zu einem Spaß zu machen - Flughafenverspätungen, lange Fahrten, Besorgungen. Nicht verwundernswert ist auch, dass Studien belegen, dass die Menge an Spaß in einer Beziehung einen hohen Vorhersagewert für ihre Zukunft hat. Respekt für das Gehirn des anderen und die Art, wie er denkt. Ein Lebenspartner fungiert als Karriere-/Lebenstherapeut. Wenn du die Art, wie jemand denkt, nicht respektierst, wirst du ihm nicht erzählen wollen, was dir auf der Arbeit durch den Kopf gegangen ist. Du wirst auch nicht erzählen wollen, was dir Interessantes durch den Kopf gegangen ist, weil dich nicht so richtig interessiert, was sie dir dazu sagen können. Eine angemessene Zahl an gemeinsamen Interessen, Aktivitäten und menschlichen Präferenzen. Sonst wird ein großer Teil dessen, was dich ausmacht, zu einem kleineren Teil in deinem Leben werden und du wirst Probleme haben, mit deinem Partner angenehme Wege zu finden, einen freien Samstag miteinander zu verbringen. Eine Freundschaft, die den Verkehr-Test besteht, wird mit der Zeit immer besser. Sie hat unendlich viel Platz, um tiefer zu werden und immer weiter zu wachsen. 2) Ein Gefühl, zuhause zu sein Wenn dir jemand sagen würde, dass du 12 Stunden am Stück auf einem Stuhl sitzen musst ohne dich zu bewegen, würde dein erster Gedanke sein "ich setze mich lieber auf die angenehmste Weise hin" - mal ganz abgesehen davon, dass du dich fragen würdest, warum zum Teufel dich jemand so etwas tun lassen sollte. Du würdest wissen, dass das kleinste bisschen Ungemütlichkeit zuerst zu Schmerz wachsen würde und letztendlich zur Folter. Wenn du etwas für eine sehr lange Zeit tun musst, dann sollte das besser äußerst angenehm sein. Wenn es um die Ehe geht, kann eine immerwährende Umgemütlichkeit zwischen dir und deinem Partner eine permanente Quelle für Unzufriedenheit sein, besonders, weil es mit der Zeit immer größer wird, so wie deine quälende Situation auf dem Stuhl. Sich zuhause zu fühlen bedeutet, sich sicher, wohlig, natürlich, und wie du selbst zu fühlen. Damit du dieses Gefühl mit deinem Partner haben kannst, müssen einige Dinge gelten: Vertrauen und Sicherheit. Geheimnisse sind Gift für eine Beziehung, weil sie eine unsichtbare Wand innerhalb der Beziehung errichten, wodurch beide irgendwie alleine in der Welt zurückbleiben - und außerdem, wer möchte schon 50 Jahre bezüglich eines Geheimnisses lügen? Auf der anderen Seite der Geheimnisse wird häufig Verdacht sein, ein Konzept, dass mit dem Konzept des Sich-Zuhause-Fühlens kollidiert. Deswegen ist eine Affäre innerhalb einer guten Ehe eines der kurzsichtigsten Dinge, die man tun kann. Natürliche Chemie. Das Interagieren sollte einfach und natürlich sein, die Energielevel sollten sich in ähnlichen Bereichen aufhalten, gleiches gilt für die Wellenlänge. Wenn jemand eine andere Wellenlänge als ich hat, dauert es nicht lange, bis die Interaktion anstrengend wird. Akzeptanz von menschlichen Macken. Du hast Macken. Wirkliche Macken. Und genau das gleiche gilt für deinen momentanen oder zukünftigen Lebenspartner. Macken zu haben ist die Teil der Definition des Menschseins. Eines der schrecklichsten Schicksale, die dich ereilen kann, ist für einen großen Teil deines Lebens für deine Macken kritisiert zu werden oder dafür, nichts an ihnen zu ändern. Das bedeutet nicht, dass Leute nicht an ihrer Persönlichkeitsentwicklung arbeiten sollten, aber wenn es um die Lebens-Partnerschaft geht, ist die gesunde Einstellung "jede Person kommt mit ein paar Macken, das sind die meines Partners, sie sind Teil des Paketes, dass ich bewusst gewählt habe, um mit ihm mein Leben zu verbringen." Einen generell positive Atmosphäre. Denk daran, das ist die Atmosphäre, deren Teil du nun bist, für immer. Es ist nicht akzeptabel, dass es eine negative ist, noch ist es zukunftsfähig. Der Beziehungswissenschaftlicher John Gottman hat herausgefunden, dass Pärchen mit einem Verhältnis von weniger als fünf positiven Interaktionen für jede negative Interaktione bestimmt sind, sich scheiden zu lassen. 3) Eine Entschlossenheit, gut in der Ehe zu sein Beziehungen sind hart. Eine starke Beziehung zu erwarten, ohne sie wie einen rigorosen Teilzeit-Job zu behandeln, ist wie zu erwarten, eine großartige Karriere zu haben, ohne irgendwelche Anstrengungen reinzustecken. Wir leben in einer Welt, wo Menschen in den meisten Teilen Freiheit genießen und sich ihren eigenen Weg im Leben schnitzen. Es passt einem normalerweise nicht so gut, plötzlich die Hälfte von etwas zu werden und Kompromisse in Dingen zu machen, bei denen du dein Leben lang egoistisch sein konntest. Welche Fertigkeiten braucht man also, um gut in der Ehe zu werden? Kommunikation. Kommunikation auf dieser Liste zu haben ist genau so blöd wie Sauerstoff auf der Liste der Dinge zu haben, die du brauchst, um gesund zu bleiben. Und doch ist schlechte Kommunikation der Niedergang vieler Paare - Tatsächlich war in einer Studie über Scheidungen der Kommunikationsstil die erste Sache, worüber die Paare sagten, dass sie sie für die nächste Beziehung ändern würden. Es ist schwierig, immer eine gute Kommunikation aufrechtzuerhalten. Erfolgreiche Paare müssen häufig vorgeplante System schaffen oder sogar an Paartherapien teilnehmen, um sicherzustellen, dass eine gute Kommunikation gewährleistet wird. Gleichheit erhalten. In Beziehungen kann sich sehr schnell ein ungleiches Machtverhältnis etablieren. Wenn die Laune einer Person ständig die Laune des Raumes beherrscht, wenn eine Person die andere auf eine Weise behandelt, wie sie niemals selber behandelt werden wollen würde - dann hast du ein Problem. Gut streiten. Streiten ist uanusweichlich. Es gibt allerdings gute und schlechte Wege zu streiten. Wenn Paare gut im Streiten sind, dann entschärfen sie Spannung, nähern sich den Dingen mit Humor, und hören der anderen Seite ernsthaft zu. Dabei vermeiden sie, eklig, persönlich oder defensiv zu werden. Sie streiten außerdem seltener als schlechte Paare. Laut John Gottman sind 69% der typischen Streitereien eines Paares fortwährend, weil sie auf Unterschieden basieren und nicht gelöst werden können. Ein erfahrenes Pärchen versteht das und unterlässt es, sich immer wieder auf den selbne Streit einzulassen. Wenn du deinen Lebenspartner suchst oder deinen momentanen Lebenspartner bewertest, ist es wichtig, sich vor Augen zu führen, dass jede Beziehung ihre Makel hat. Du wirst vermutlich keine Beziehung finden, die eine 1+ in jedem der benannten Punkte erhält. Du solltest trotzdem hoffen, in den meisten dieser Punkte gut zu sein, weil jeder davon eine große Rolle für deine lebenslange Glückseligkeit spielt. Weil es schon beängstigend genug ist, all diese Punkte in einer Lebenspartnerschaft zu erreichen, willst du die Dinge sicherlich nicht noch schwieriger machen, indem du dir noch mehr Checkboxes zurechtlegst - die meisten davon werden nicht viel Einfluss auf deine Glückseligkeit während deines Abendessen #4386 in deiner Ehe haben. Es wäre schön, wenn er Gitarre spielt, aber streich das besser von deiner Liste der must-haves. Ich hoffe, dein Valentinstag war gut dieses Jahr, was auch immer du da getan hast. Vergiss nur nicht, dass der leicht zu vergessende Mittwoch ein viel wichtigerer Tag ist. ___________ Weitere Übersetzungen vom selben Autor: Cheers, rsc
  25. Hi, zuerst einmal vielen Dank an Euch und das Forum allgemein. Hier habe ich etliche Hilfestellungen bekommen, die mir sehr weitergeholfen haben. Nun zu mir: Ich bin 23 Jahre alt und starte gerade mit Pick-Up. Seit ca. einem Monat bin ich hier im Forum wieder aktiv und habe seitdem viele Sachen gelesen, viel reflektiert und auch schon einiges an mir verändert. So zum Beispiel mein Inner-Game, das mittlerweile relativ stabil ist - ich habe Spaß an fast allen Sachen, die ich mache. Konkret gehe ich Sachen mittlerweile wieder aktiv an und auch in dem Bewusstsein, dass das mein Leben ist und ich die Entscheidungen treffe und ich mein Leben gestalten kann wie ich will - und sonst niemand. Meine Werte sind stabiler geworden, meine Stimmung ist so, wie sie ist und ich lasse sie nicht mehr von außen so leicht beeinflussen. Ich entscheide mich für Lebensinhalte - z.B. Studium, Arbeit, sonstige Freizeitgestaltung -, hinter denen ich stehe und die ich so haben will, weil sie meinen Zielen und Werten entsprechen. Alles in allem komme ich also sehr gut mit mir zurecht und habe Spaß am Leben. Meine kurzfristigen Ziele sind nun, mein Inner-Game weiter zu stabilisieren und bei HBs zu eskalieren. Mein Inner-Game ist ja wie gesagt schon relativ stabil, allerdings gibt es ab und an einzelne Momente, in denen die Stabilität nicht mehr so gegeben ist. Das kann ich mittlerweile schon relativ gut auffangen, mein Ziel ist hierbei allerdings, dass es gar keine fragilen Momente gibt, in denen ich intervenieren muss, damit mein Inner-Game nicht zu kippen droht. Bei HBs eskalieren. Da muss ich, zumindest, wenn ich es bewusst und gesteuert angehe und ohne ne Menge Alkohol, fast bei Null anfangen. AA habe ich beim Club-Game nicht mehr, auch ohne einen Vollrausch. Die AA auf der Straße allerdings, also im Day-Game, und in Bars muss ich noch überwinden. Außerdem muss ich noch lernen, konsequent und hartnäckig ohne viel Alkohol zu eskalieren. Und lernen, wie man überhaupt eskaliert, wenn die ersten Hürden(Bitch-Shield, Shit-Tests) kommen. Das sind also die Dinge, die ich kurzfristig angehen, lernen und verbessern will und werde. Meine langfristigen Ziele sind theoretisch relativ schnell formuliert: Ein unüberwindbares Inner-Game mit allen positiven Facetten. Außerdem die Fähigkeit, wann immer ich will, mit HBs so weit zu eskalieren wie ich es möchte. In diesem Thread werde ich meine Fortschritte dokumentieren und ich freue mich sehr, wenn Ihr mir bei möglicherweise aufkommenden Fragen helft. Hoffentlich werde ich vielleicht sogar schon bald einen Field-Report posten können. Vielen Dank fürs Lesen, VG PU_Schüler